Akif Pirincci: Hallooooo, ich bin’s, ja, ich bin’s – der Satan

21 Sep

Bischof Franz Joseph Overbeck: Deutsche sollen sich Asylbewerbern anpassen

Franz-Josef Overbeck01 Der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck hat die Deutschen aufgefordert, sich an Asylbewerber anzupassen. „So wie die Flüchtlinge ihre Lebensgewohnheiten ändern müssen, werden auch wir es tun müssen“, sagte Overbeck am Sonntag in Bochum. „Unser Wohlstand und die Weise, in Frieden zu leben, werden sich ändern“, betonte der Essener Bischof.

Für Angst und Unsicherheit bestehe jedoch kein Grund. „Alle, die kommen, sind unsere Schwestern und Brüder, weil sie von Gott her willkommen sind. Sie beschenken uns, wie wir sie.“ Aus diesem Grund dürften Asylsuchende auch nicht „auf Grenzen, Zäune, Schlepper und Lager stoßen“. >>> weiterlesen

Ihr kennt mich … unter vielen Namen und hinter vielen Gesichtern. Oder wie es in „Sympathy for the Devil“ von den rollenden Steinen [Rolling Stones] so schön heißt: „Pleased to meet you / Hope you guess my name, oh yeah!“ [Schön, sie zu treffen. Ich hoffe, sie werden meinen Namen erraten.]

Meine Spezialität ist es, je nach Lust und Laune in Menschen hineinzufahren und sie total abgefuckt blasphemisches Zeug labern zu lassen. Könnt‘ mich dabei kringeln vor Lachen. Okay, manchmal auch einfach sinnfreien Schwachsinn. Ich bin da nicht wählerisch; irgendso ein Tölpel ist mir genauso recht wie das Mathegenie. Doch am meisten macht es mir Spaß, wenn ich in einen der Vertreter des Bodenpersonals meines ewigen Widersachers reinschlüpfe, von ihm ganz und gar Besitz ergreife und ihn im hohen Bogen Erbsensuppe oder sowas kotzen lasse, während er echt abgefahrenen teuflischen Scheiß von sich gibt.

Also gestern nahm ich mir diesen Bischof aus Essen vor. Franz-Josef Overbeck heißt der, glaube ich. Ist aber auch egal. Denn ich habe ihn mir nur deshalb ausgesucht, weil er so eine scheinheilige Visage besitzt, seinen Rüssel jeden Abend zu tief in den Messwein steckt, außer gottgefällige – oh, wie ich das Wort hasse! – Scheiße-Daherquatschen nix zu tun hat und am laufenden Band Dünnpfiff verlautbart, der auch 1:1 von der mich anbetenden Sekte namens DIE GRÜNEN hätte sein können.

Der Gag ist bloß, dass der schön steuerfinanzierte Verein von diesem Kruzifix-Heini eigentlich für seine eigenen „Schäfchen“ zuständig sein und nicht wie die Regierung (die natürlich von mir kontrolliert wird) für die Konkurrenz arbeiten sollte. Hab aber den Hostienknabberer trotzdem dazu gebracht, mitten in der Sonntagsmesse total abgefahrenen Bullschitt zu erbrechen:

„So wie die Flüchtlinge ihre Lebensgewohnheiten ändern müssen, werden auch wir es tun müssen“

Hahaha, war das ein Spaß! Merken Sie den Widersinn? Wer sagt denn, dass die Flüchtlinge ihre Lebensgewohnheiten ändern müssen? Gut, in meinem Distrikt Deutschland gibt es zu wenig Ziegen zum Ficken, da müssen die Söhne Allahs vielleicht auf Ponys umsatteln, aber sonst? Sonst müssen ihre Migrantenpfleger schwer aufpassen, dass sie nicht kräftiges was in die Eier getreten bekommen, wenn das Essen nicht halal ist [1].

[1] Wenn das Essen also nicht den islamischen Speisevorschriften entspricht, wenn die Tiere also nicht ohne Betäubung abgemetzelt wurden. Gewalt muss schon sein – auch bei Tieren, das erfordert der islamische Glaube. Erst dann fühlen die Muslime sich wohl.

Und wehe, jemand kritisiert, dass die Fluchtmänner ihr minderwertiges Kroppzeug – ich glaube, die fachmännische Bezeichnung dafür heißt Kartoffelsack, Entschuldigung, natürlich „Frau“, Scheiße behandeln, dann ist aber ein Donnerwetter wegen Religionsfreiheit und so. Ich warte auf den ersten deutschen Richter, der das Absäbeln von Kitzlern unter arabischem Denkmalschutz stellt. Kommt bestimmt bald, hehehe … [2]

[2] Das gilt irgendwann nicht nur für muslimische Frauen, sondern für alle Frauen, natürlich im Zusammenhang mit Sure 2,223, dass alle Frauen gefälligst die Beine breit zu machen haben, wenn ihr geliebter Gatte es wünscht – sonst gibt’s Prügel (Sure 4,34). Das war es doch, was die Feministinnen immer schon wollten, nicht wahr? Oder täusche ich mich?

Neenee, die Gemeinde hat schon richtig verstanden, was ich dem Bischi [Bischof] habe plappern lassen. Was die Umstellung von Lebensgewohnheiten betrifft, da sind die Einheimischen am Zuge. Wie immer. Was sollen sie auch dagegen tun, die Vollidioten? Sie sind es gewöhnt, dass sie von den Riesenarschlöchern von Politik und Medien unter moralischem Druck und Gutmenschengefurze beständig in den Arsch gefickt werden und pausenlos einen Kotau [Kniefall] vor dem Multikulti-Götzen machen müssen, wenn sie nicht unter Nazi-Verdacht geraten und am Ende gar ihre berufliche Existenz vernichtet haben wollen. Und waren sie bis jetzt nur ein Viertelsklaven von analphabetischen Fremden, so werden sie ab jetzt ganze sein. Das habe ich dem Christusclown auch sagen lassen:

„Unser Wohlstand und die Weise, in Frieden zu leben, werden sich ändern.“

Supergeil! Beinahe hätte ich ausgerufen: Himmlische Zeiten brechen für mich an! Ja eben, gehen diese Doofköppe von Deutschen einfach hin und wollen so mir nichts, dir nichts „in Frieden leben“. Wäre ja noch schöner! Lebt Abdullah vielleicht in Frieden, der, erst drei Tage in „Ich liebe deutsche Land“, schon das Messer zückt und sein eigenes Asylhaus anzündet, he?! Gewöhnt euch schon mal an den Unfrieden à la Oriental, ihr devoten Wichser! Sonst: Nazi. Weißt du Bescheid?

„Zudem müssten die Bürger Abstand `vom gewohnten Wohlstand´ nehmen und bescheidener werden. Deutschland müsse zu einer `Gesellschaft des Teilens´ werden, sagte Overbeck.“

Deutschland muss nicht nur eine „Gesellschaft des Teilens“, sondern sogar des Zellteilens werden, also jetzt bezogen auf die Geschlechtszellen. Denn es ist ja klar, dass wenn man eine Millionenhorde von abspritzwütigen Jungmännern ins Land lässt, in den kommenden Jahren vielleicht nochmal zehn Millionen, dass dann das Delikt der Vergewaltigung einfach zu dem des Notfickens umgestylt [modernisiert, den gegebenen Herrschaftsverhältnissen angepasst] werden muss, wenn bei der Polizei nicht permanent das Telefon klingeln soll. Die hat nämlich schon jetzt keine Zeit für solche Muschi-Wehwehchen und ist voll und ganz mit dem Bändigen der „Schutzbedürftigen“ beschäftigt.

Allerdings muss auch das zu Teilende erst einmal erarbeitet werden und fällt nicht, wie mein grüner Freund immer daher lügt, wie Manna vom Himmel. Überlege gerade, wer den Scheiß erarbeiten könnte, die Einheimischen oder die Islamboys und die Afros? Naja, vielleicht fällt mir später dazu etwas ein …

„In seiner Predigt wandte sich der Bischof auch an die Bürger, die sich wegen des Asylansturms sorgen. Diese müssten lernen `was es heißt, offen zu sein´.“

Das reicht nicht, die Bürger müssen sogar arschoffen sein, falls sie es noch nicht sind, so wie sie wie ferngesteuerte Zombies noch arbeiten gehen, Gebühren, Beiträge und Versicherungen zahlen, von deren Früchten sie niemals wieder was sehen werden, hehehe. Dieses Offen-sein-Ding gilt besonders für Frauen, denn der „Schutzbedürftige“ lebt nicht vom Wichsen allein.

Als ich aus dem Kirchenkomiker wieder hinausfuhr, brach der natürlich auf der Kanzel sofort zusammen. Soviel Scheiße auf einmal hatte er sein Lebtag nicht erzählt. Er wurde sofort in die Irrenanstalt abtransportiert. [Dort traf er dann auf den evangelischen Bischof Heinrich Bedford-Strohm aus Bayern, der ebenfalls vom Teufel befallen wurde und genau denselben Quatsch erzählte.]

War auch besser so, denn danach habe ich aus den Kirchenlautsprechern volle Möhre wieder meinen Lieblingssong dröhnen lassen:

„Please allow me to introduce myself / I’m a man of wealth and taste / I’ve been around for a long, long year / Stole many a man’s soul and fate …“

„Erlauben sie mir, mich vorzustellen, ich bin ein Mann von Reichtum und Geschmack. Ich habe schon seit vielen, vielen Jahren, viele Seelen und Schicksale der Menschen geraubt…“

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin.

Quelle: (unter Hall und röchelnd) Hallooooo, ich bin’s, ja, ich bin’s …

Meine Meinung:

Wenn wir wie die Asylbewerber werden sollen, heißt das, Herr Bischof, dass wir jetzt auch die Kirchen schänden, ausrauben, zerstören und anzünden sollen, dass wir die Kruzifixe und die Madonnenfiguren von den Altären stoßen sollen, wie es die Muslime in vielen islamischen Staaten machen und seit einigen Jahren auch in Europa? Heißt das, dass wir jetzt auch die Pfaffen anspucken, schlagen, treten, beleidigen und vielleicht sogar enthaupten sollen, wie die Muslime es uns vormachen?

Am besten Herr Overbeck sie machen den Anfang und öffnen ihre Kirche, um dort Flüchtlinge aufzunehmen. Ich glaube, dies dürfte die einzig richtige Therapie für sie sein. Und nach einem halben Jahr kommen sie zu mir in den Beichtstuhl und bereuen ihre Sünden, denn Dummheit ist eine Todsünde, die schon so manchem Priester den Märtyrertod gebracht hat. Sind sie wirklich so unwissend und naiv und wissen sie nicht, wie Muslime mit Christen in islamischen Staaten umgehen? Schauen sie sich diese Videos unten an, dann wissen sie es.

Und Bischof Overbeck ist auch noch Militärbischof der Bundeswehr. Ist er dort etwa für den Kindergarten zuständig? Mit solchen Bischöfen gewinnen wir bestimmt jeden Krieg. Das sollten wir ausnutzen, dann gehört uns morgen die ganze Welt und wir schicken die Muslime wieder in die Wüste und den Militärpfarrer gleich mit. Sie wissen doch, Herr Bischof, schon die frühchristlichen Mönche, die so genannten Wüstenväter, fühlten sich in der sketischen Wüste in Libyen und Ägypten wie zu Hause.

Dort können sie dann alles brüderlich mit ihren islamischen Freunden teilen, solange die sie am Leben lassen. Dort gibt es bestimmt auch keine Grenzen, keine Zäune und Lager, keine Schlepper, keine Abschottung, keine Selbstbehauptung und bestimmt keine Asylantenströme, sondern Askese, Gebet und Arbeit (ora et labora). Und dort können sie ihren Traum von Freundschaft, Sicherheit, Verlässlichkeit, Rechtsstaatlichkeit und Wohlstand zusammen mit ihren muslimischen Glaubensbrüdern verwirklichen. Genau das ist nämlich die Busse, die ich ihnen im Beichtstuhl auferlegen werde.


Video: Der Massenmord der Christen in der Türkei (07:38)


Video: Christenverfolgung in Duisburg (03:15)

Hier weitere Texte von Akif Pirincci   

Siehe auch:

Offener Brief von Generalmajor a.D. Gerd Schultze-Rhonhof an Angela Merkel

Vera Lengsfeld: Integration?: „Scheißdeutscher, ich zünde dich an”

Blutige Kämpfe zwischen Syrern und Afghanen an der kroatischen Grenze

Stresemann: Die fremde Invasion – was wir Europäer zu verlieren haben

Till Dettmer: Der demokratische „Selbstmord“ der Deutschen

Thilo Sarrazin: Deutschland Balla-Balla – Kindergeld für Kesselflicker

%d Bloggern gefällt das: