Tag Archives: Grichenland

Das Scheitern des EU/Türkei-Flüchtlingspaktes – Neue islamische Massenmigration?

31 Aug

lesbos_fluechtlinge

Erdogan öffnet die türkische Grenze: Syrische und afghanische Flüchtlinge in großer Zahl landeten mit Schlauchbooten auf der griechischen Insel Lesbos.
In der Türkei leben etwa 3 Millionen syrische Flüchtlinge. In den letzten Monaten haben die Spannungen zwischen den syrischen Flüchtlingen und der türkischen Bevölkerung zugenommen. Nun will Erdogan die syrischen Flüchtlinge offenbar loswerden. Er schickt sie aber nicht nach Syrien, dem Nachbarstaaten der Türkei, sondern will sie offenbar nach Europa loswerden.

Angela Merkel, die Grünen, Linken und Sozialdemokraten wird’s freuen, können sie so neue Wähler gewinnen, um der bösen AfD eins auszuwischen. Erdogan und der islamischen Welt wird’s auch gefallen, können sie so die Islamisierung Europas weiter ungebremst voran treiben.

Am Donnerstag sind 16 Schlauchboote aus der Türkei mit 650 Migranten aus Syrien und Afghanistan auf der griechischen Insel Lesbos gelandet. Davon trafen 13 Schlauchboote fast zur selben Zeit auf der Insel ein. Es scheint sich also um eine von der türkischen Regierung veranlasste Aktion zu handeln.

Erdogan hatte seinerzeit mit der EU ein Flüchtlingsabkommen ausgehandelt. Der Vereinbarung zufolge erhielt die Türkei dafür bis zum Jahr 2018 sechs Milliarden Euro von der EU, die den Menschen in türkischen Flüchtlingslagern zugute kommen sollten. Die Türkei beschwerte sich jedoch immer wieder über die schlechte Zahlungsmoral der Europäer.

Politically Incorrect (PI-NEWS) schreibt dazu:

Türkischer Innenminister warnte bereits vor dem „Öffnen der Schleusen“

Wie PI-NEWS berichtete, haben die Türken vor kurzem Teile des Abkommens ausgesetzt. Zudem meldeten die Deutschen Wirtschaftsnachrichten, dass der türkische Innenminister Süleyman Soylu nach der Verhängung von Sanktionen gegen sein Land wegen illegaler Probebohrungen nach Erdgas durch türkische Spezialschiffe in einem Gebiet, dass das EU-Mitglied Zypern für sich beansprucht, sehr deutlich wurde. Laut der türkischen Nachrichtenagentur „Anadolu“ sagte Süleyman im Hinblick auf die Flüchtlinge:

„Wenn wir die Schleusen öffnen, überleben eure Regierungen keine 6 Monate!“

Vieles spricht dafür, dass die Türken jetzt damit ernst machen. Dazu trägt sicherlich bei, dass die Spannungen zwischen der türkischen Bevölkerung und den ungeliebten arabischen Flüchtlingen deutlich zugenommen haben. Die Stimmen, die eine Rückführung der Syrer fordern, sind zuletzt immer lauter geworden.

Gegenwärtig bietet die Türkei über drei Millionen Flüchtlingen aus dem Nachbarland Obdach. Nachdem Erdogan mehr denn je auf die Sympathie seines Wahlvolkes angewiesen ist, hat sich der Wind für die Syrer wohl gedreht und die „Solidariät unter den Moslems“  ist harter Realpolitik gewichen.

Es sieht alles nach einem Erpressungsversuch Erdogans bzw. der Türkei aus, um Deutschland und die EU zu weiteren Zahlungen zu veranlassen. Erdogan kann diese Erpressungsversuche nur durchführen, weil die EU und speziell Deutschland die Politik der offenen Grenzen verfolgen und weil sie den Migranten ein geradezu paradiesisches Sozialsystem zu Füßen legen.
Mit ihrer gutmütigen und hirnverbrannten Migrationspolitik locken sie Millionen ungebildete, asoziale, arbeits- und integrationsunwillige, demokratiefeindliche religiöse Fanatiker und Sozialschmarotzer in die deutschen Sozialkassen. Und so lange das so ist, wird und kann Erdogan seine Erpressungsversuche weiter fortsetzen. Was haben die Syrer und Afghanen hier eigentlich in Deutschland zu suchen?
Das sind keine Asylbewerber, denn sie sind längst in einem sicheren Drittstaat und haben keinerlei Anrecht auf Asyl, jedenfalls nicht in einem demokratischen Staat. Man müsste ihnen also die Einreise verweigern. Aber so lange die deutsche Bevölkerung so gleichgültig, gutgläubig und infantil gegenüber ihrer eigenen Vernichtung ist, so lange wird sich die Massenmigration nach Deutschland fortsetzen.
Man kann diese Massenmigration nur aufhalten, wenn man die sozialen Anreize, die Sozialleistungen, drastisch reduziert. In Dänemark und Schweden wurden sie etwa halbiert, und wenn man Sachleistungen statt Geldleistungen durchsetzt. In Dänemark hat man außerem das Recht auf Familienzusammenführung ausgesetzt. Und Angela Merkel fliegt monatlich Tausende von Familienangehörigen nach Deutschland ein, still und heimlich, damit niemand etwas mitbekommt. Außerdem sollte man jedem Asylanten das Recht auf Asyl verweigern, der illegal einreist und keine Papiere (Pässe, Ausweise) hat.
Außerdem sollte man den Migranten deutlich sagen, so wie man dies in Dänemark tut, dass der Aufenthalt in Deutschland nur so lange gilt, bis sich die Zustände in den Heimatländern verbessert haben. Weiter sollte man die Grenzen hermetisch verschließen. In diesem Punkt kann Deutschland von der Türkei lernen, denn die Türkei hat keine Angst vor “Hässlichen Bildern”, an den Grenzen, die Angela Merkel 2015 fürchtete, als sie die Grenzen öffnete und bis heute offen hält.
Dafür haben wir jetzt täglich hässliche Bilder auf den deutschen Straßen, in den Kindergärten, Schulen, Schwimmbädern, Parks, Spielplätzen, auf Stadtfesten, Fußballplätzen, in Diskotheken, U-Bahnen, S-Bahnen, Straßenbahnen, bei der Bundesbahn, usw.. Überall lauert die Gewalt und Kriminalität. Und trotzdem schreit die Mehrheit der Deutschen nach noch mehr Zuwanderung, denn jeder, der CDU, CSU, Linke, Grüne, SPD und FDP wählt, wählt die Zuwanderung, wählt offene Grenzen, wählt Migrantenkriminalität, wählt die Islamisierung und den Untergang Deutschlands und die Ausrottung des deutschen Volkes.
Was in Deutschland stattfindet, ist ein Völkermord an den Deutschen, der von den etablierten Parteien, von der korrupten EU und der UNO toleriert und unterstützt wird, wobei in der Uno in der Mehrheit islamische, diktatorische und gescheiterte Staaten vertreten sind, die Deutschland verachten und vernichten wollen und mittels des Globalen Migrationspakten Geld aus Deutschland abzocken wollen.
Wir sollten keine Angst vor “hässlichen Bildern” an den Grenzen haben, denn sie sind unsere Überlebensgarantie. Denn sonst werden die Muslime Deutschland früher oder später genau so mit Bürgerkriegen überziehen, wie sie es bei der Islamisierung des einst christlichen Libanon und vieler anderer christlicher Staaten taten (unten auf der Seite). Lernen wir also beim Grenzschutz von Erdogan:

Türken knallhart beim Grenzschutz, wenn es darauf ankommt

So locker, wie die Türken seit neuestem den Grenzschutz handhaben, wenn Flüchtlinge das Land verlassen wollen, so knallhart reagieren sie im umgekehrten Fall, wie eine aktuelle Meldung der Bild: Syrische Flüchtlinge durchbrechen Grenze zur Türkei zeigt:

Tausende Menschen, die vor der Offensive des syrischen Regimes auf die Region Idlib geflüchtet sind, haben am Freitag teils gewaltsam versucht, auf türkisches Staatsgebiet zu gelangen. An zwei Grenzübergängen durchbrachen sie die Absperrungen. Der türkische Grenzschutz und die Armee drängten die Menschen mit Wasserwerfern und Tränengas zurück – darunter Hunderte Frauen und Kinder. Eine Person soll getötet und 20 weitere verletzt worden sein.

Wie die BILD berichtete, kamen gepanzerte Fahrzeuge und sogar Schusswaffen zum Einsatz. Man sieht, Erdogan hat keine Angst vor „hässlichen Bildern“ um seine Außengrenze zu schützen. Das kann man von der Bundesregierung nicht sagen. Die hatte tatenlos zugesehen, als Deutschland im Herbst 2015 vom Flüchtlings-Tsunami getroffen wurde.

%d Bloggern gefällt das: