Gäste oder Uneingeladene? – ICH kann das unterscheiden!

6 Mai

Cucurbita_pepo02Wildfeuer – Self-photographed – CC BY 2.5

In dem Artikel sind einige sehr gute Leserkommentare. Der von Walter hat mir besonders gut gefallen. Walter schreibt (hab‘ ein wenig umformuliert): Wir werden die nie wieder los. Man sieht, was passiert wenn nur 1 (!) Asylant aus Ellwangen abgeschoben werden soll. Hunderte Migranten rotten sich zusammen, um das zu verhindern und Hunderte Polizisten waren im Einsatz, um die Abschiebung doch noch durchzusetzen.

Wenn aber Tausende oder Zehntausende von illegalen kriminellen Zuwanderern abgeschoben werden müssen, braucht man Tausende bzw. Zehntausende von Polizisten. Können wir uns das überhaupt finanziell leisten? Oder sollen die Polizisten auf 1€ -Job – Basis ausgebildet und eingestellt werden, um dann die Abschiebungen durchzuführen? Dürften die überhaupt hoheitliche (polizeiliche) Aufgaben wahrnehmen?

Aber die Realität ist, sie schieben kaum jemanden ab. Dafür kommen jeden Monat Tausende von Migranten nach Deutschland. Der Krug geht so lange zum Brunnen bis er bricht. Ein Bürgerkrieg will gut vorbereitet sein, sagt Angie.

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael Weilers *)

Ich weiß echt nicht mehr ob mir die Deutschen aufgrund ihrer Naivität leidtun sollen, oder ob ich mich über deren schier grenzenlose Dämlichkeit ärgern soll.

Wir haben sie als Gäste aufgenommen?

Glauben die das wirklich?

1) Diese vermeintlichen Gäste sind keine Gäste, sondern uneingeladene und illegal eingereiste Glücksritter, die zu großen Teilen nichts weiter antreibt, als sich unter Vorspiegelung falscher Tatsachen vom deutschen Steuerzahler aushalten zu lassen.

Ursprünglichen Post anzeigen 167 weitere Wörter

2 Antworten to “Gäste oder Uneingeladene? – ICH kann das unterscheiden!”

  1. strafjustiz 7. Mai 2018 um 10:05 #

    Der geheime Bürgerkrieg durch (islamistische) Parallelgesellschaften hat bereits begonnen durch Bedrohung der Fahrgäste in den fahrenden Eisenbahnwagen, wie geschehen laut Pressemeldung. „Tagesanzeiger Zürich“ von anfangs Mai 2018 ( = Schweizerische Bundesbahnen) PERSONAL flieht vor GC-Fussballclub (von Zürich) Chaoten aus dem Zug“. > GC – („Grasshopper-FC-Club“)-Chaoten drehten in einem Fan-zug auf der Heimfahrt völlig durch. Nachdem sie einige Male die Notbremse gezogen hatten, griffen sie mehrmals das Zugspersonal und Bahnpolizisten an, worauf sich dieses in den hintersten Eisenbahnwagen verzog, von den Vermummten aber bis dorthin verfolgt wurde. Daraufhin zog das Personal die Notbremse und flüchtete aus dem Zug. Der Lokführer fuhr noch bis Biel weiter, wo schon die Polizei auf diese VANDALen-Brut wartete. “

    Und so wird’s nun weitergehen, auch bei uns in den Städten der D, CH, A, > wie gehabt in Frankreich ab „Charly Hebdo 2015“ > Die Sicherheitskosten werden bald mal unbezahl-bar werden > Neue Steuern werden deswegen erhoben werden müssen > durch Lohnprozente und Erhöhung der MwSt. > So wollen die Linken den STAAT kaputt machen. (7.05.18

    Und, wer sich dagegen wehrt, ist ein Ewiggestriger, ein Populist, ein Fascho,

    Liken

    • nixgut 7. Mai 2018 um 11:06 #

      Mir ist immer noch nicht klar, ob es sich um Hooligans oder um linke Chaoten handelt. Sieht nicht so aus, als ob die Chaoten Muslime waren. Habe leider keine Zeit jetzt sonst hätte ich kurz recherchiert.

      Liken

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: