Tag Archives: Zwitter

Laut Gedacht #58: Sexismus überall – aber bei muslimischer Gewalt wird weggesehen!

11 Nov


Video: Laut gedacht #58 – Sexismus sells (07:32)

Sexismus überall. Nach anfänglich schockierenden Enthüllungen über sexuelle Belästigungen melden sich nun immer mehr Frauen und auch Männer zu Wort. Die Geschichten werden dabei immer skurriler und scheint immer schwieriger Komplimente und lockere Sprüche von Sexismus zu unterscheiden. Dies und andere Themen in der neuen Folge des patriotischen Youtube-Formats „Laut Gedacht“.

Quelle: Laut Gedacht #58: Sexismus sells!

Bundesverfassungsgericht fordert Drittes Geschlecht: Eine Abstruse genderpolitische Empfehlung!

Dr. Alice Weidel (AfD) schreibt:

dritte_optionSeit Ende 2013 darf ein Kind ohne Angaben über das Geschlecht in das Geburtenregister eingetragen werden. Eine Grundrechtsverletzung durch die Festlegung auf ein Geschlecht kann daher gar nicht vorliegen. Dass das Bundesverfassungsgericht sich zum wiederholten Mal als Gesetzgeber hervortun möchte, muss entschieden zurückgewiesen werden. Die Gewaltenteilung darf durch abstruse genderpolitische Empfehlungen nicht untergraben werden. Der gestaltungspolitische Anspruch der Verfassungsrichter ist klar zurückzuweisen. Karlsruhe ist nicht der bessere Gesetzgeber und schon gar nicht vom Souverän, dem Bürger, legitimiert.

bayernistfrei.com schreibt:

Es gibt von Natur aus nur zwei Geschlechter (Chromosomen 46.XX und 46.XY) und einige Unfälle [Launen] der Natur, die zu fortpflanzungsunfähigen Zwittern führen. Das Taktgefühl gebietet, dass wir uns weder abfällig noch mitleidvoll-herablassend über die 0.017% geschlechtlich undefinierten oder verwirrten Zeitgenossen äußern sondern lieber über diesen Aspekt ihres Lebens ebenso schweigend hinweggehen, wie die Evolution es tut. Ähnlich handhabten es bislang auch Standesämter. Man konnte sich dort als männlich oder weiblich identifizieren oder neuerdings seit 2013 auf solche Identifizierung verzichten, was aber selten im Interesse des Anmelders liegt, denn wer will nicht lieber „Frau X.“ oder „Herr Y.“ heißen als „Hermaphro Z.“?

Philolaos schreibt:

Lakonischer Leserbrief von Herbert G.: Leserbrief zu BZ vom 09.11.2017 – “Karlsruhe verlangt drittes Geschlecht…..“ Sollte das 3. Geschlecht kein Fake sein, dann müsste auch das 4. Geschlecht der Geistesgestörten in die Verfassung aufgenommen werden.

Andreas schreibt:

Für diese abartige Gendergrütze sind die Winkel-Advokaten zu haben. Aber die Klagen gegen Merkels illegale Grenzöffnung wurde abgewiesen. Totalversager!

Thomas schreibt:

Mit dem Urteil aus Karlsruhe scheint dies Verhältnis umgekehrt zu werden, mit weitreichenden Folgen! Werden nun im nächsten Schritt "eigene" öffentliche Toiletten gefordert? Was ist mit Umkleideräumern in Großunternehmen? Waschräumen in der Gastronomie? Werden künftig mehrere Sicherheitsmitarbeiter am Flughafen bereit stehen, um – je nach Geschlecht – notwendige körperliche Kontrollen durchführen zu können? Ist hier nun der Weg offen für viele Klagen wegen dadurch empfundener Diskriminierung oder sexueller Belästigung?

Branco schreibt:

So ein Urteil betrifft vielleicht ein paar hundert Menschen, wenn überhaupt. Aber die Probleme die Millionen Menschen betreffen, wie die unkontrollierte Masseneinwanderung, die Zunahme der Kriminalität, Altersarmut, Kinderarmut etc etc etc werden endlos vor sich hergeschoben oder ganz ignoriert. Ich hoffe, es gibt Neuwahlen und dann bekommt die AfD vielleicht über 20% der Stimmen und hoffentlich geht dann die nutzlose Angela Merkel endlich in Pension

Mike schreibt:

Wer den Körper einer Frau hat ist eine Frau und wer den Körper eines Mannes hat, ist ein Mann, so hat es in den Papieren zu stehen wie sich die Person fühlt. Was sie / er empfindet, gehört nicht in die Papiere. Das ist jedem sein ganz persönliches Problem. Alles andere ist Quatsch

Meine Meinung:

Da kann ich Mike nicht ganz beistimmen. Es werden ja Menschen mit zwei Geschlechtern geboren, mit einer Vagina und einem Penis. Eine Laune der Natur. Aber für diese Menschen besteht beim Standesamt die Möglichkeit, auf eine Identifizierung zu verzichten.

Jana schreibt:

Es gibt Menschen, die mit uneindeutigen oder widersprüchlichen Geschlechtsmerkmalen zur Welt kommen. Es ist mittlerweile Usus in der Medizin, dass bei Minderjährigen keine Vorentscheidung durch chirurgische Eingriffe vorgenommen werden sollte, sondern es psychisch für die Betroffenen gesünder ist, diese im Erwachsenenalter selbst entscheiden zu lassen, ob und welche Korrekturen vorgenommen werden.

Bei den betroffenen Kindern [beim Standesamt, bzw. in der Geburtsurkunde] beim Geschlecht eine Leerstelle zu lassen, ist völlig in Ordnung, da es ja deswegen im Personalausweis steht, weil es ein Identifikationsmerkmal ist. Bei Intersexuellen [1] ist dies aber nun einmal oft nicht eindeutig. Das hat auch nichts mit Gender und "sich fühlen" zu tun, wenn Menschen weder mit xx- noch xy-Chromosomen zur Welt kommen oder hormonell bedingt andere Merkmale ausprägen, als genetisch vorgesehen.

[1] Intersexualität: Die Intersexualität wird den sogenannten Sexualdifferenzierungsstörungen (engl. disorders of sex development, DSD) zugerechnet. Die Internationale Klassifikation der Krankheiten ICD-10-GM-2014 der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nennt in Kapitel XVII (Angeborene Fehlbildungen, Deformitäten und Chromosomenanomalien) auch angeborene Fehlbildungen der Genitalorgane, insbesondere ein unbestimmtes Geschlecht und Pseudohermaphroditismus (Zweigeschlechtlichkeit, Zwitter].

Lydia schreibt:

Intersexuelle werden aber nun mal mit beiden Geschlechtsmerkmalen geboren, ob Ihnen das nun passt, oder nicht. Das soziale Geschlecht ist übrigens nicht damit zu verwechseln.

Siehe auch:

Familiennachzug? Familienzusammenführung in Syrien!

Akif Pirincci: Grün-linke Weltrettung durch Gebärstreik

Berliner Polizei: Islam-Unterwanderung noch schlimmer als befürchtet

Wien-Favoriten: Umwandlung eines hell erleuchtenden Weihnachtsmarktes in einen farblosen orientalischen Winterbasar

Akif Pirinci: Arschoffen? Alan Posener: "99,9 Prozent der Muslime sind keine Terroristen"

Video: Dr. Nicolaus Fest zu Berliner Polizei, Multikulti und Staatsversagen (05:06)

Studentin mit arabischem Migrationshintergrund fotografiert vom Dienstrechner der Behörde Fahndungsbilder einer arabischen Großfamilie ab und versendete sie per WhatsApp! – Um Clanmitglieder zu warnen?

Advertisements

„Transphobisches Stück Scheiße!” – Der Terror der Schwulen- und Lesbenverbände

16 Jul

jordan_petersonDer kanadische Psychologieprofessor Jordan Peterson

Der Genderismus treibt mittlerweile bizarre Blüten. Er behauptet, die sexuelle Orientierung ist nicht naturbedingt, sondern wird durch die Sozialisation eines Menschen bestimmt. Dagegen spricht allerdings, dass etwa 99 Prozent aller Menschen sich eindeutig als männlich oder weiblich empfinden und auch eine eindeutige sexuelle Vorliebe für das jeweils andere Geschlecht haben. Mit anderen Worten, dass die sexuelle Orientierung eindeutig mit der Geburt biologisch vorgegeben ist.

Damit wollen Schwule, Lesben, Bisexuelle, Transsexuelle und mittlerweile über 80 andere sexuelle Minderheiten (Cis, Androgyn, Intersex, Genderqueer, Pangender, Intergender, Cross-Gender, Drag, Zwitter, Transfeminin, Two-Spirit usw.) sich aber nicht abfinden. Sie stellen schlicht und einfach die Behauptung auf, man könne jederzeit seine sexuelle Orientierung frei bestimmen. Im Grunde genommen geht es aber in Wirklichkeit darum, dass Schwule, Lesben und andere sexuellen Minderheiten oft große Probleme mit ihrer sexuellen Andersartigkeit haben. Dies ist einerseits verständlich, werden sie doch häufig zum Gespött der Leute, oder wie etwa in den islamischen Ländern, mit dem Tod bedroht.

Mittlerweile haben diese sexuellen Randgruppen aber eine Militanz entwickelt, die erschreckend ist. Wurden sie früher oft diskriminiert, gehen sie nun dazu über, diejenigen zu diskriminieren, die sich ihren Vorstellungen von Gleichheit entgegenstellen. Sie führen sich gewissermaßen als Sprachpolizei auf, wie man dies von linken und linksextremen Gruppen kennt, die andere Meinungen nicht tolerieren und notfalls mit Gewalt bekämpfen.

In Kanada wurde ein Gesetz verabschiedet, welches die Menschen zwingt, die jeweilige Person mit dem Geschlecht anzusprechen, als das sie sich empfinden. Empfindet sich eine biologische Frau als Mann, so soll man ihn auch als Mann anreden. Wer dies nicht macht, muss eventuell mit juristischen Konsequenzen rechnen. Die Genderlobby hat es also geschafft, der Gesellschaft eine Norm und einen Sprachgebrauch aufzuzwingen.

Der kanadische Psychologieprofessor Jordan Peterson von der Universität in Toronto, der dieses Gesetz in einer Talkshow kritisierte, weil er das Gefühl hatte, man zwinge ihm eine fremde politische Ideologie und Sprache auf, die er als falsch und gefährlich empfand, wurde seit dem zum Hassobjekt der LGBT-Community (Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender). Studenten behandelten ihn in seiner Vorlesung wie einen Fußabtreter.

Seine Vorlesungen wurden durch Lärm, Zwischenrufe und Beleidigungen gestört und seine Weigerung, die gender-neutrale Sprache (geschlechtergerechte Sprache) zu benützen, die ausdrücklich den Hinweis auf das jeweilige Geschlecht vermeidet, sondern es umschreibt, kostete ihn bislang einen Zuschuss für wissenschaftliche Arbeiten und handelte ihm zwei Warnbriefe seiner Universität ein, er möge aufhören über das Thema zu sprechen.

Solch eine Entwicklung ist in meinen Augen vollkommen krank und zeigt, wie Menschen, die mit ihrer eigenen sexuellen Orientierung, die sie selber offensichtlich als minderwertig empfinden, anderen ihre Meinungen aufzwingen wollen. Sie erreichen damit nur eines, dass man sie als dumm, abstoßend und diktatorisch empfindet. Mit anderen Worten, sie sorgen selber dafür, dass sie immer mehr an Sympathien, Verständnis und Toleranz verlieren, die man ihnen einst entgegenbrachte.

Im Video von Tamara Wernli sehen sie, wie die LGBT-Sympathisanten Professor Jordan Peterson terrorisieren. Aber keine Sorge, es dauert bestimmt nicht mehr lange und die Muslime werden der LGBT-Community zeigen, was sie von ihren Vorstellungen halten. Dann gibt es auf dem Campus kein Küsschen und auch kein Händchen halten mehr, sondern vielleicht ein öffentliches Auspeitschen schwuler, lesbischer, bisexueller und transgender Pärchen.


Video: Tamara Wernli: Die Kontroverse um Professor Jordan Peterson (06:54)

Den Artikel von Tamara Wernli ist in der Basler Zeitung zu lesen.

Nachtrag: 17.07.2017 – 22:22 Uhr

Bernhard Lassahn: Eine Art Liebeserklärung an Jordan Peterson: Der neue Sokrates

Video. Von Bernhard Lassahn. Jordan Peterson bedeutet mir viel. Freunde von mir machen sich schon Sorgen um mich, weil sie den Eindruck haben, dass ich geradezu süchtig bin. Tatsächlich sehe ich mir jeden Morgen zum Frühsport einen Clip von ihm an. Es gibt ja auch täglich neue. Wer ist denn nun dieser Jordan Peterson? Er ist der Neue Sokrates, der Held der freien Rede – „the hero of free speech“ –, er ist die Neue Vaterfigur auf youtube. Im Ernst. Das sind nicht meine Worte. Ich zitiere nur. >>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

Die tägliche Angst vor der Migrantengewalt deutscher Kinder und Jugendlicher

taegliche_migrantengewalt

Es ist ein Fall, wie er an deutschen Schulen mittlerweile fast zum traurigen Alltag geworden ist. Zwei Schüler einer Neubrandenburger Gesamtschule werden außerhalb des Schulgebäudes von fünf syrischen Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 18 angepöbelt und zusammengeschlagen. Mehr noch als die Verletzungen, wegen derer die beiden 15- und 16jährigen am Donnerstag behandelt werden mussten, zeigt der Fall eines: die Unsicherheit an deutschen Schulen für einheimische Kinder nimmt immer weiter zu. >>> weiterlesen

Österreich: Übersiedlungsverbot: Asyl: 5000 Euro Strafe für Bundesländer-Wechsel

uebersiedlungsverbot

Mit enormen Geldbußen bis zu 5000 Euro oder bis zu drei Wochen Haft wird ab November jeder Asylwerber in Österreich bestraft, sofern er sich dazu entschließt, in ein anderes Bundesland – etwa nach Wien – zu übersiedeln. Denn ab diesem Zeitpunkt tritt das neue Fremdenrechtsänderungsgesetz in Kraft, das kürzlich im Nationalrat beschlossen wurde und eine Wohnsitzbeschränkung vorsieht. Grund dafür ist laut Innenministerium das Sicherstellen einer gerechten Verteilung von Asylwerbern in den einzelnen Bundesländern. >>> weiterlesen

Ober-Österreichischer-Landtag stimmt gegen Privatwohnungen für Asylbewerber

ooe-landtag-stimmt-gegen-privatwohnungen-fuer-asylwerber-3Asylbewerber – Herwig Mahr (FPÖ)

„Asylwerber müssen beaufsichtigt werden“, unterstreicht der freiheitliche Klubobmann Herwig Mahr (FPÖ) das „Nein“ zur Unterbringung von Asylwerbern in Privatwohnungen. Dem zugrunde liegt ein Bericht des Landesrechnungshofs (LRH) zum Einsparungspotential bei der Unterbringung von Asylwerbern. Der Landtag hat sich mit Stimmen von ÖVP, FPÖ und SPÖ mit einer großen Mehrheit gegen diesen Vorschlag entschieden [Migranten in Privatwohnungen unterzubringen]. >>> weiterlesen

Siehe auch:

In der Antarktis bricht eine Eisscholle ab – Weltuntergangsstimmung bei Klimahysterikern

Niederbayern: Versuchter Mord in Landshut – Täter auf der Flucht

Michael Klonovsky: Sieben Lehren des Linksterrors – Was lernen wir aus dem Hamburger Sommerfest?

 Video: Hagen Grell interviewt Martin Sellner (Identitäre Bewegung) (28:55)

Weilers Wahrheit: „German Wahnsinn“ – Wie Angela Merkel unser Land ruiniert!

Weniger als 1% Staatsknete gegen Linksextremismus – 6 Programme gegen Linksextremismus aber 130 Programme gegen Rechtsextremismus

Gendergaga: Jetzt Unisextoiletten in schottischen Schulen

6 Mai

TranssexualFloatMarchBy Thelmadatter – Own work, CC BY-SA 3.0

Wie erfolgreich die Schwulen- und Lesbenorganisation und andere Minderheiten wie etwa Bisexuelle, Transsexuelle, Zwitter und andere sexuelle Subkulturen es verstanden haben, die kranke Gender-Mainstream-Ideologie, die das Geschlecht nicht als naturgegeben betrachtet, sondern als erziehungsbedingt, zeigt sich bereits an schottischen Schulen. Dort wurde nämlich an einer Primarschule eine Unisextoilette gebaut.

Eugen Sorg schreibt in der Basler Zeitung:

„Viele beunruhigte Eltern hatten sich gegen diese Einrichtung gewehrt, die den biologischen Unterschied zwischen Mädchen und Buben und das entsprechende Bedürfnis nach Privatheit negiere… Die Behörden aber übergingen die Proteste, indem sie sich auf den angeblichen moralischen Mehrwert der ­genderindifferenten (geschlechtsneutralen) Sanitäranlage beriefen. Diese reduziere nämlich Mobbing und „unterstütze die LGBT-Anliegen” (LGBT: Lesben, Schwule (Gays), Bisexuelle, Transsexuelle).”

Es mag ja eine kleine Minderheit geben, die durch eine Laune der Natur nicht wissen, ob sie Männlein oder Weiblein sind. Deshalb aber die große Masse  der gesunden Kinder in die Zwangsjacke der Genderideologie zu pressen und ihnen womöglich auch noch einzureden, sie seien in Wirklichkeit weder männlich noch weiblich, sondern können sich je nach Lust und Laune ihr Geschlecht einfach aussuchen, ist einfach krank.

Mir scheint, die Genderideologie ist der Versuch sexueller Minderheiten, die mit ihrer eigenen sexuellen Andersartigkeit  nicht zurecht kommen, den heterosexuellen Menschen einzureden, ihre Sexualität sei ihnen durch die Erziehung aufgezwungen und deshalb versuchen sie nun, ihnen ihr Weltbild aufzuzwingen, genau so wie die Linken versuchen, alle anderen Meinungen, die von ihrer Meinung abweichen, als rassistisch zu diffamieren.

Nur weil vielleicht ein Schüler oder eine Schülerin Probleme mit der eigenen Sexualität hat und sich nicht entscheiden kann, ob es auf eine Mädchen oder Jungentoilette gehen sollte und sich deswegen vielleicht diskriminiert fühlen könnte, werden jetzt 99 Prozent der übrigen Schüler diskriminiert, besonders natürlich die Mädchen, die sich bestimmt nicht besonders wohl fühlen mit Jungen auf eine Toilette zu gehen und nun erst recht gemobbt  werden.

Durch die Gefahr, dass einige Wenige wegen ihrer sexuellen Andersartigkeit gemobbt werden könnten, was meisten aber gar nicht der Fall ist, denn die meisten Kinder sind sehr tolerant und können ganz gut damit umgehen, wird nun durch den Genderwahnsinn die große Mehrheit der Kinder gemobbt, denn auch die Jungen fühlen sich in ihrer eigenen Sexualität und durch eine natürliche und gesunde Schamgrenze womöglich ebenfalls bedrängt, wenn auf den Nachbartoiletten Mädchen sind.

Und ich möchte noch einmal daran erinnern, dass sexuelle Belästigungen und Vergewaltigungen unter den Schülern seit der Masseneinwanderung von muslimischen Migranten geradezu explosionsartig zugenommen haben. An französischen Schulen hat dies mittlerweile epidemische Ausmaße angenommen. Sexuelle Erpressungen, Vergewaltigungen und erzwungene Prostitution haben an den Schulen enorm zugenommen. Wie man es da verantworten kann Jungen und Mädchen auf eine gemeinsame Toilette zu schicken, ist mir schleierhaft. Aber so weit wollen und können die genderversifften Dummköpfe offenbar gar nicht denken. Frankreich – Prostitution unter Schülern – 5.000 Mädchen betroffen

Feminazis: Stillen darf nicht als „natürlich“ bezeichnet werden

stillen_mutterbrustWer das Stillen von Säuglingen mit der Mutterbrust als "natürlich" bezeichnet, agiert "ethisch unangemessen, so Genderfaschisten und Feminazis. Genderfaschisten und Feminazis haben ein neues Feindbild gefunden: Menschen, die das Stillen von Säuglingen per Mutterbrust als "natürlich" bezeichnen. Dies sei, so diese geistesgestörten und mit Steuergeldern geförderten Gender-Ideologen, "ethisch unangemessen", da dies starre Vorstellungen über Geschlechterrollen erzwinge. Eine entsprechende Studie der Autorinnen Jessica Martucci und Anne Barnhill wurde in der Fachzeitschrift für Kinderheilkunde "Pediatrics" (Nr. 137) publiziert. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Warum erhalten diese Leute auch noch Geld vom Staat?

Lars schreibt:

Die Mutter-Kind Beziehung soll so früh wie möglich gestört werden, damit aus den Kindern schnell kleine Linksfaschisten werden.

Meine Meinung:

Sie werden schon früh der geliebten Mutter entzogen, verlieren Liebe, Sicherheit, Schutz und Geborgenheit und werden in eine herzlose Krippe gesperrt, wo sie total überfordert werden und innerlich (psychisch) zerbrechen. Dann fangen sie an sie hassen. Und der Staat sagt ihnen genau wo der Feind steht, nämlich rechts. Und schon hat man viele neue und brutale Linksfaschisten. Den letzten Schliff vermitteln Schule, Uni, Medien, Kirchen, Gewerkschaften, Parteien, Justiz, Politiker und die eigene Unwissenheit und Dummheit… Birgit Kelle: Psychisch kranke Kinder – Horrorsignale der Krippengesellschaft

Bamberg (Bayern): Fällt die Sandkirchweih (Sandkerwa) 2017 in Bamberg aus?

sandkerwa_bambergAufregung in den Abendstunden in Bamberg: 2017 wird die Sandkerwa sehr wahrscheinlich nicht stattfinden, erstmals nach 66 Jahren. Dies ist einer Mitteilung zu entnehmen, die der Bürgerverein Sand als Veranstalter des großen Volksfestes am frühen Abend an Medienvertreter aus der Region geschickt hat. Hintergründe für den Schritt, das Spektakel im August abzusagen, wurden in dem Schreiben nicht weiter erläutert. Vorsitzende Gisela Bosch hielt sich bedeckt. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Bayern schafft sich ab, Stück für Stück. Und da sage noch jemand, es findet keine Islamisierung statt. Die Islamisierung zerstört immer mehr unsere eigene Kultur. Aber wer CSU wählt, hat’s eigentlich auch nicht anders verdient! Und Horst Seehofer, dieses Heißluftgebläse, drängt sich als Merkels Erfüllungsgehilfe bereits wieder in den Vordergrund. Ist wenigstens schon einmal das Alkoholverbot erlassen? Horst, das wäre doch eine Aufgabe für dich. Dann könnten wir auch das Oktoberfest bald absagen. Oder kommt das sowieso bald, weil man die Sicherheitsvorkehrungen nicht mehr finanzieren kann oder will?

Am Anfang reden sie noch um den heißen Brei herum, am Ende kommen sie dann aber doch mit der Sprache raus, denn da heißt es, die Sandkerwa sei "durch die Sicherheitsvorschriften deutlich aufwändiger geworden". Hat aber nichts mit dem Islam zu tun – ganz bestimmt nicht! Islam muss man sich eben leisten können – sonst macht’s BUMM! Und es wird bestimmt noch oft BUMM machen.

Brüssel: EU-Kommission erlaubt deutsche Grenzkontrollen nur noch bis nach der Bundestagswahl

deutschlands-letzte-stundeBis November soll Deutschland und vier andere Länder die Grenzkontrollen "schrittweise auslaufen lassen" und Alternativen wie Polizeikontrollen auf Autobahnen nutzen, meinte heute der EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Das ist mal wieder die reine Verarsche. Wenn die Migranten erst einmal in Deutschland sind, dann bleiben sie mit großer Wahrscheinlichkeit auch hier. Der deutsche Michel will es so. Darum wählt er Angele Merkel, Martin Schulz und Christian Lindner und die anderen Deutschlandabschaffer. Offenbar haben sie die fremdländischen Diebe, Einbrecher, Messerstecher, Kopftreter und Sozialschmarotzer in ihr Herz geschlossen. Und der EU-Kommissar meint, die Polizei solle die illegalen Migranten auf der Autobahn einfangen.

Ich fürchte allerdings, gerade nach der Wahl wird massiv an der inneren Sicherheit gespart, besonders bei der Polizei, obwohl man vor der Wahl genau das Gegenteil versprochen hat. Innere Sicherheit kostet Geld, sehr viel Geld, aber wenn man immer mehr illegale Migranten finanzieren will, dann muss man an anderer Stelle sparen und da bieten sich die innere Sicherheit, die Sozialleistungen und die Bildung an und die marode Infrastruktur muss dann noch ein wenig warten. Aber zum Glück haben wir ja noch die Steuerzahler und die Autofahrer.

Da lässt sich noch der eine oder andere Euro abzwacken und die Steuer hin und wieder erhöhen, wie die Steuererhöhungen bei der Krankenversicherungen zeigen. Oder soll der Migrant etwa seinen Zahnersatz selber finanzieren? Siehste, denn das wäre Diskriminierung. Wozu haben wir schließlich die deutschen Steuerzahler. Müssen sie eben ein wenig mehr arbeiten und die Rente sollte er sich langsam aus dem Kopf schlagen, es sei denn er ist mit einer Rente in der Nähe der Armutsgrenze zufrieden. Nebenbei kann er ja noch ein paar Flaschen sammeln oder morgens um vier ein paar Zeitungen austragen.

Zu Christian Lindner von der FDP ist mir gerade noch etwas eingefallen. Er steht dem Islam und der Einwanderung sehr offen gegenüber, ist also sehr islamfreundlich. Vor kurzem hat es in einer Ärztezeitschrift eine Umfrage unter Ärzten gegeben, welche Partei sie bevorzugen. Die große Mehrheit der Ärzte wählte die FDP. Andererseits hört man immer wieder, wie in Krankenhäusern und Arztpraxen Krankenschwestern, Krankenpfleger, Arzthelferinnen, sowie Ärzte und Ärztinnen von aggressiven und gewalttätigen Migranten belästigt, bedroht und geschlagen werden. Und darum habe ich für dieses Wahlergebnis ehrlich gesagt wenig Verständnis. Münchener Ärztin über katastrophale Zustände im Krankenhaus durch Migranten

DocTh [#11] schreibt:

Der “Schulz-Effekt” ist in der Ärzteschaft schon verpufft. Nur unter den Hausärzten gibt es noch ein paar Rote Der "änd" (Ärztliche Notdienst) hat auch in diesem Monat seine Mitglieder befragt. Im Vergleich zum Vormonat gibt es dabei deutliche Verschiebungen: Der kurze Höhenflug der SPD ist offenbar gestoppt – und die Liberalen bauen ihre Führung weiter aus. An der aktuellen Befragung hatten sich am 21. März insgesamt 1.474 Mitglieder (Haus- und Fachärzte sowie Zahnärzte aus dem ganzen Bundesgebiet) beteiligt.

Ergebnis:

• FDP 39% (Zahnärzte 47%, Fachärzte 42%, Hausärzte 27%)
• CDU 29%
• AFD 15%
• SPD 7% (Hausärzte, 13%, Fachärzte 7%, Zahnärzte 2%)
• Grüne 5%
• Linke 3%

Siehe auch:

Erstickt an euren Lügen – Eine Türkin begehrt auf

Antifa-Küken geht mit muslimischen Loverboy in die Türkei und wird vergewaltigt und geschlagen

Bonn Bad-Godesberg: Die seltsamen Ansichten des Freispruch-Richters Volker Kunkel im Fall von Niklas P.

Video: Der stumme Frühling – Vogelsterben in NRW (02:22)

Andreas Gabalier verspottet Van der Bellen mit Kopftuch-Foto

Kriminalstatistik 2016 (Teil 2): Multi-kriminell statt Multi-Kulti

%d Bloggern gefällt das: