Tag Archives: Zuwachs

Jeden Tag 127 Straftaten von Migranten gegen Deutsche

4 Apr
127_deutsche_opfer
Johannes Huber (AfD) schreibt:
2018 haben die Straftaten von Zuwanderern an Deutschen erneut zugenommen. Die traurige Bilanz: Ein Zuwachs von 19 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf nun 46.336 Fälle. Pro Tag sind das 127 Straftaten durch Zuwanderer, die an Deutschen verübt wurden. Zigtausende deutsche Familien also, die aufgrund der „Politik der offenen Grenzen“ ihre Angehörigen bestenfalls im Krankenhaus, im schlechtesten Fall im Leichenschauhaus besuchen mussten!
Auf Seite 53 der BKA-Statistik ist zu lesen:
„Unter den insgesamt 101.956 Opfern von Straftaten mit tatverdächtigen Zuwanderern befanden sich 46.336 Deutsche und damit 19 % mehr als noch im Vorjahr (2017: 39.096).“
„Im Bereich Mord, Totschlag, Tötung auf Verlangen fielen 230 Deutsche einer Straftat zum Opfer, an der mindestens ein tatverdächtiger Zuwanderer beteiligt war (+105 %; 2017: 112). Davon wurden 102 Personen Opfer einer vollendeten Tat (2017: 13).“
„Im Bereich der Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung wurden 3.261 Deutsche Opfer einer Straftat mit mindestens einem tatverdächtigen Zuwanderer und somit 21 % mehr als noch im Vorjahr (2017: 2.706). Insgesamt waren 74 % der Opfer von Sexualdelikten mit tatverdächtigen Zuwanderern deutsche Staatsangehörige.“
Quelle: BKA Statistik: Kriminalität im Kontext von Zuwanderung, Bundeslagebild 2018, Seite 15 (Stand April 2019) (Downloaddatei)
Meine Meinung:
Das alles ist erst der Vorgeschmack auf das, was noch kommt, denn durch den von der UN initiierten Globalen Migrationspakt, dem Deutschland zugestimmt hat, werden weitere Millionen afrikanische und muslimische Migranten nach Europa (speziell nach Deutschland) einwandern.
Zum Bereich der Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung (sexuelle Nötigung, sexueller Missbrauch, Vergewaltigung und Massenvergewaltigung) sei gesagt, dass die Frauen aus Scham nur etwa sieben Prozent aller sexuellen Übergriffe anzeigen. In Wirklichkeit finden also 14 Mal so viele Sexualstraftaten gegen deutsche Frauen statt.
Aber die deutschen Frauen scheinen das zu lieben, denn es sind besonders die Frauen, die immer wieder die etablierten Parteien (CDU, CSU, SPD, Linke, Grüne und FDP) wählen, die sich für die Masseneinwanderung von Migranten einsetzen. Dann mal viel Spaß, liebe Frauen, wenn ihr die Migranten so geil findet.
Euch macht es scheinbar nicht einmal etwas aus, wenn eure minderjährigen Töchter von Migranten brutal missbraucht werden. Aber erzählt mir bitte niemals mehr, dass ihr eure Kinder beschützen würdet. Genau das Gegenteil ist der Fall. Ihr werft eure Kinder, dank der rot-grünen Lügenpresse, der ihr scheinbar blind vertraut, den skrupellosen, sexgeilen, frauenfeindlichen Kinderschändern zum Fraß vor.
Seid ihr eigentlich geisteskrank? Jawohl, ihr seid es, weil man euch jahrzehntelang durch die linksversifften und deutschenfeindlichen Lügenmedien indoktriniert hat. Die Opfer seid ihr selber und eure Kinder, die tagtäglich massive Gewalt und sexuellen Missbrauch erleben.
Aber wählt ruhig weiter die etablierten Parteien, damit die Migranten eure Söhne zusammenschlagen, zusammentreten, abstechen und totschlagen und eure Töchter als Huren und Schlampen beleidigen, sie sexuell missbrauchen und vergewaltigen. Und erzählt mir nie wieder, ihr liebt eure Kinder. So wie ihr euch verhaltet, verhalten sich nur Menschen, denen die eigenen Kinder egal sind, eine Last.
Priester und sexueller Missbrauch

Flowers_February

By Alvesgaspar – Krokus im Februar – CC BY-SA 3.0
Warum reden alle immer wieder nur vom Kindesmissbrauch in der Kirche, nie aber über den Kindesmissbrauch in Moscheen und Koranschulen?
Erstens sind die Priester, diejenige Gruppe in unserer Gesellschaft, die am wenigsten sexuelle Übergriffe begeht. Mit anderen Worten, ihre Anzahl ist sehr gering. Es sind, wenn ich mich recht entsinne, nur 0,1 Prozent aller Priester, die sich sexuell an Kindern vergehen.
Alle anderen gesellschaftlichen Gruppen missbrauchen Kinder sehr viel häufiger. Wenn ich mich recht entsinne, fast 30 Mal so häufig. Aber über diese Gruppen redet niemand. Ich kann nicht sagen, ob die von mir genannten Zahlen heute noch stimmen, weil die meisten Fälle von Kindesmissbrauch durch Priester Jahrzehnte lang zurück liegen.
Natürlich ist jeder Fall von Kindesmissbrauch durch Priester ein Fall zu viel und sollte konsequent juristisch verfolgt werden. Ich habe aber auch das Gefühl, dass viele der linken Hetz-Propaganda aufsitzen, die genau diesen Kindesmissbrauch durch Priester seit Jahrzehnten in den Medien pausenlos anprangern, um gegen die Kirche zu hetzen.
Gibt es etwa keinen Kindesmissbrauch bei den Linken oder Grünen oder bei den Muslimen? Warum hört man nie etwas vom Kindesmissbrauch in den Moscheen und Koranschulen? Glaubt ihr etwas, er findet dort nicht statt? Warum wird dann nicht auch darüber berichtet? Ist das etwa politisch nicht korrekt?
Aber es geht immer wieder nur gegen die Kirche, obwohl die Priester diejenige Gruppe ist, die am wenigsten Kinder missbrauchen. Sie sind eigentlich sogar ein Vorbild für alle, von wenigen Ausnahmen abgesehen.
Und selbst, wenn in den kommenden Jahren nur ganz wenige Fälle von Kindesmissbrauch in der Kirche stattfinden, ganz ausschließen kann man sie leider nicht, so sehr man sich dies auch wünscht, denn es gibt immer wieder Menschen, die solche Taten begehen, in allen gesellschaftlichen Gruppen, dann könnt ihr sicher sein, dass die Linken auch diese wenigen Fälle schamlos ausnutzen, um gegen die Kirche zu hetzen.
Dabei bleiben die Muslime selbstverständlich verschont, selbst wenn der Koran die “Heirat” mit minderjährigen Mädchen toleriert (Sure 65,4). Mohammed soll laut dem Video sogar mehrere Kinderehen geführt haben.
Video: Ehen mit Kindern sind laut Koran erlaubt (01:54)
Aber ich ahne, dass unsere deutsche Justiz dies auch in ein paar Jahren aus Feigheit vor den Moslems erlauben wird. Es wird im Prinzip bereits jetzt bei zugewanderten verheirateten minderjährigen Muslimen toleriert. Mit anderen Worten, dass Problem des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen ist bei Muslimen wahrscheinlich weitaus verbreiteter als in der Kirche, aber darüber wird sorgsam der Mantel des Schweigens gehüllt.
Ihr könnt sicher sein, dass die Linken den Kindesmissbrauch weiterhin benutzen werden, um allein gegen die Kirche zu hetzen. Sie sprechen nicht vom eigenen Kindesmissbrauch und auch nicht vom Kindesmissbrauch bei den Grünen oder in den Moscheen, nein sie hetzen vollkommen einseitig gegen die Kirche.
Ich schätze, die ganz große Mehrheit der Priester zeigt ein einwandfreies Verhalten. Aber die Linken wollen erreichen, dass die Öffentlichkeit glaubt, dass sich 99,99 % aller Priester des sexuellen Missbrauchs an Kinder schuldig gemacht haben, so sehr hassen sie die Kirche. Fallt nicht darauf herein.
Wie sehr die Linken die Kirche hassen, besonders die katholische Kirche, erkennt man am Verhalten der Kommunisten im Spanischen Bürgerkrieg. Als der Konflikt mit Ausbruch des Bürgerkriegs eskalierte, gab es in der Kirchenverfolgung kein Halten mehr: "In den von den Kommunisten beherrschten Gebieten wurden gleich zu Beginn mehr als 20.000 Kirchen zerstört und 11 Bischöfe und über 7.000 Welt- und Ordenspriester, Schwestern und Seminaristen und zahlreiche Laien ermordet.

Soeren Kern: Eine Welle von Ehrenmorden erschüttert Deutschland

10 Jun

deutschland-welle-von-ehrenmorden

Vor Gericht kam zur Sprache, wie Amer K. die Mutter seiner drei Kinder mehr als 20-mal mit einem langen Küchenmesser in die Brust und den Hals gestochen hatte, weil er glaubte, sie wolle sich von ihm scheiden lassen.

"Dann holt er das Messer und sticht auf sie ein. Die … Klinge dringt in ihre Brust ein, öffnet den Herzbeutel, touchiert den Herzmuskel. Ein zweiter Stich öffnet die linke Bauchhöhle. Dann holt Nurettin B. die Axt. Mit der stumpfen Seite schlägt er auf Kopf und Oberkörper ein, der Schädel bricht. Dann holt er das Seil. Mit dem einen Ende knüpft er einen Galgenknoten um ihren Hals, das andere bindet er an [sein Auto]. Mit 80 Stundenkilometern rast er durch die Straßen [bis sich] das Seil [löst]", rekonstruiert Staatsanwältin Ann-Kristin Fröhlich.

In Ahaus ersticht ein 27-jähriger nigerianischer Asylbewerber eine 22-Jährige, nachdem diese offenbar seine Ehre verletzt hatte, indem sie seine romantischen Avancen zurückwies.

Originaltext: Germany: Wave of Muslim Honor Killings

Übersetzung: Stefan Frank

Der Prozess gegen einen Kurden, der eine seiner drei Ehefrauen an die Stoßstange eines Autos gebunden und durch die Straßen Hamelns geschleift hat, hat die Aufmerksamkeit auf eine Welle muslimischer Ehrengewalt in Deutschland gelenkt.

Ehrengewalt – die von emotionalem Missbrauch über physische und sexuelle Gewalt bis hin zu Mord reicht – wird in der Regel von männlichen Familienmitgliedern gegen weibliche Familienmitglieder verübt, von denen angenommen wird, dass sie Schande über die Familie oder den Clan gebracht hätten.

Die Beleidigung kann darin bestehen, dass eine Frau sich weigert, eine ausgehandelte Ehe zu schließen, dass sie eine Beziehung zu einem Nichtmuslim eingeht oder mit jemandem, den die Familie nicht billigt, dass sie sich weigert, in einer gewalttätigen Beziehung zu bleiben oder darin, dass sie einen zu westlichen Lebensstil pflegt. In der Praxis verwischen aber oft die Grenzen zwischen Verbrechen, die der "Ehre" wegen verübt werden und solchen aus Eifersucht; jede Auflehnung gegen die Autorität des Mannes kann zu Vergeltung führen, die in manchen Fällen schockierend brutal ist.

Am 22. Mai hörte ein Gericht in Hannover, wie ein 39 Jahre alter in der Türkei geborener Kurde namens Nurettin B. versucht hatte, seine zweite Frau, Kader K. (28), zu ermorden, nachdem sie ihn aufgefordert hatte, Unterhalt für ihren gemeinsamen zwei Jahre alten Sohn zu leisten. Staatsanwältin Ann-Kristin Fröhlich rekonstruierte Nurettin B.s Taten:

"Am 20. November 2016 fährt Nurettin B. gegen 18 Uhr bei Kader K. in Hameln vor, im Kofferraum ein Messer, eine Axt und ein Seil; auf der Rückbank der gemeinsame, zwei Jahre alte Sohn, der über das Wochenende bei ihm gewesen war. Auf der Straße gerät das ehemalige Paar in Streit. B. beginnt, auf seine Ex-Frau einzuschlagen. Dann holt er das Messer und sticht auf sie ein. Die 12,4 Zentimeter lange Klinge dringt in ihre Brust ein, öffnet den Herzbeutel, touchiert den Herzmuskel. Ein zweiter Stich öffnet die linke Bauchhöhle. Wieder geht B. zum Kofferraum, holt die Axt. Mit der stumpfen Seite schlägt er auf Kopf und Oberkörper ein, der Schädel bricht."

"Dann holt er das Seil. Mit dem einen Ende knüpft er einen Galgenknoten um ihren Hals, das andere bindet er an der Anhängerkupplung seines schwarzen VW Passat fest. B. gibt Vollgas. Mit rund 80 Stundenkilometern rast er durch die Straßen. Als er nach 208 Metern abbiegt, löst sich das Seil. Kader K. schleudert gegen die Bordsteinkante. B. rast weiter zur nächsten Wache, um sich zu stellen. Der gemeinsame Sohn sitzt noch immer auf der Rückbank."

Der Vorsitzende Richter, Wolfgang Rosenbusch, bat Kader K., die über Wochen im Koma gelegen hatte, den Fall aus ihrer Sicht zu schildern. "Der Horror" habe kurz nach der Hochzeit im März 2013 begonnen, welche nach den Regeln der Scharia durchgeführt wurde (sie ist nach deutschem Recht nicht gültig), sagte sie; Nurettin B. verbot ihr, irgendeinen Kontakt mit Freunden und der Familie zu pflegen. Nur für Einkäufe und Arztbesuche durfte sie das Haus verlassen. Es war ihr nicht erlaubt, ein Mobiltelefon zu besitzen. Rosenbusch fragt: "Hat er ein Problem mit Frauen?" Kader K. antwortet: "Frauen sind Sklaven, sie müssen ihren Mund halten."

Nurettin B. hat die Tat gestanden, beharrt aber darauf, er habe nicht vorsätzlich gehandelt. Am 31. Mai verurteilte ihn das Gericht zu 14 Jahren Gefängnis.

hameln_ehrenmordDas malerische Hameln wurde Schauplatz eines scheußlichen Ehrenverbrechens, als der in der Türkei geborene Kurde Nurettin B. versuchte, eine seiner drei Ehefrauen zu ermorden. (Foto: Martin Möller/Wikimedia Commons)

Am 9. Mai verurteilte ein Gericht in Kiel einen Türken zu einer Haftstrafe von zweieinhalb Jahren. Er hatte seine von ihm in Scheidung lebende Frau in beide Knie geschossen, wohl in der Hoffnung, sie permanent zu lähmen und für andere Männer unattraktiv zu machen. Das Gericht hörte, wie der Mann seine Frau nach dem Freitagsgebet zum Hinterausgang einer Moschee gebracht hatte, sie dort beschuldigte, seine Ehre verletzt zu haben, dann auf sie schoss und sagte: "Jetzt kannst du nicht mehr laufen, jetzt bleibst du zu Hause."

Vor Gericht sagte die Frau jedoch – vielleicht unter dem Druck ihrer Familie oder der Moschee –, dass sie sich mit ihrem Mann wieder vertragen habe und zu einer Eheberatung gehen werde. Einige Beobachter mutmaßen, dass der Streit in einem Schariagericht beigelegt worden sein könnte. Wie dem auch sei, gestattete das Gericht dem Mann, mit seiner Frau nach Hause zurückzukehren, und es ist unklar, wann er die Strafe wird antreten müssen, falls überhaupt.

In Münster hat ein Gericht einen 36-jährigen Libanesen namens Amer K. zu 12 Jahren Haft verurteilt, der seine Ehefrau erstochen hatte. Vor Gericht kam zur Sprache, wie Amer K. die 26-jährige Fatima S., die Mutter seiner drei Kinder, mehr als 20-mal mit einem langen Küchenmesser in die Brust und den Hals gestochen hatte, weil er glaubte, sie wolle sich von ihm scheiden lassen.

Unterdessen hat ein Gericht in Hanau einen 22 Jahre alten syrischen Flüchtling zu zwölf Jahren Gefängnis verurteilt. Er hatte seine 30 Jahre alte Schwester Ramia A. mit einem Küchenmesser erstochen. Sie war in der 24. Woche schwanger und war bezichtigt worden, Schande über ihre Familie gebracht zu haben. Ihr ungeborenes Kind starb ebenfalls.

Das wahre Ausmaß des in Deutschland grassierenden Verbrechens im Namen der Ehre kennt niemand: Viele dieser Taten werden nicht angezeigt und verlässliche Statistiken existieren nicht. Doch empirische Belege, die auf Ehrengewalt hinweisen, haben sich vervielfacht, seit Bundeskanzlerin Angela Merkel gut zwei Millionen Migranten aus Afrika, Asien und dem Nahen Osten ins Land gelassen hat.

Eine wegweisende Studie über Ehrenmorde hat das Max-Planck-Institut im März 2011 veröffentlicht. Darin wurden alle derartigen Verbrechen analysiert, die sich in Deutschland zwischen 1996 und 2005 ereignet haben. Laut dem Bericht gab es 1998 in Deutschland zwei Ehrenmorde, 2004 sollen es zwölf gewesen sein. 2016 aber ist die Zahl auf mehr als 60 in die Höhe geschnellt, ein Zuwachs von 400 Prozent, laut der Website Ehrenmord.

Die wirkliche Zahl der Ehrenkriminalität ist wahrscheinlich viel höher. Verstärkte Zensur bei der Polizei und in den Medien, die darauf zielt, die Stimmung gegen Einwanderung einzudämmen, macht es unmöglich, die Namen und Nationalitäten vieler Opfer und Täter herauszufinden, oder auch die wahren Umstände vieler Morde, die oft wie Ehrenmorde wirken, aber als "Familienangelegenheiten" heruntergespielt werden. Trotzdem ist das Jahr 2017 auf bestem Wege, als Rekordjahr für Ehrengewalt in Deutschland in die Geschichte einzugehen: In den ersten fünf Monaten dieses Jahres gab es mindestens 30 Ehrenmorde, darunter die folgenden:

18. Mai: In Berlin ermordet der 32-jährige Bosnier Edin A. seine Exfreundin, eine 35 Jahre alte Deutsche namens Michelle E., nachdem sie die gewalttätige Beziehung mit ihm beendet hatte. Zudem entführt und foltert er ihren 12-jährigen Sohn und zwingt ihn, bei der Ermordung seiner Mutter zuzusehen. Nachbarn sagen, sie hätten die Polizei wiederholt auf Edin A.s gewalttätiges Verhalten hingewiesen, doch diese habe nichts unternommen.

17. Mai: In Pforzheim ersticht ein 53-jähriger Tadschike seine 50 Jahre alte Ehefrau an deren Arbeitsplatz, einer christlichen Kindertagesstätte. Ob die Frau zum Christentum konvertiert war, ist unbekannt.

17. Mai: In Wardenburg [Niedersachsen] ersticht ein 37-jähriger Iraker seine 37 Jahre alte Frau im Schlaf. Die fünf Kinder des Paares im Alter zwischen vier und 15 Jahren waren zum Zeitpunkt des Mordes zu Hause und leben nun bei Verwandten.

8. Mai: In Neuendettelsau [Bayern] sticht der 24 Jahre alte äthiopische Asylbewerber Mohammed G. in einem Restaurant seine 22-jährige Freundin in den Bauch, nachdem sie ihn angeblich "provoziert" hatte. Die Frau war im sechsten Monat schwanger, das Baby stirbt bei dem Angriff.

4. Mai: In Freiburg ersticht ein 33-jähriger syrischer Asylbewerber seine 24 Jahre alte Frau, eine kurdische Christin [Armenierin?], die aus der Wohnung des Paares ausgezogen, doch zurückgekommen war, um ihre Habseligkeiten abzuholen. Die drei Kinder des Paares – im Alter von sechs Jahren, drei Jahren und zehn Monaten – sind nun in der Obhut des Jugendamts.

29. April: In Prien am Chiemsee ersticht ein 29-jähriger Afghane die 38-jährige Afghanin Farima S., die zum Christentum konvertiert war. Der Angreifer wartete in einem Hinterhalt auf die Frau, als sie mit zweien ihrer Kinder aus einem Supermarkt kam.

23. April: In Syke [Niedersachsen] erwürgt ein 32 Jahre alter Iraker namens Murad B. seine 32 Jahre alte Frau, Mehe K., vor den Augen der drei Kinder des Paares im Alter von einem, zwei und neun Jahren.

23. April: In Dresden ermordet der 29-jährige pakistanische Flüchtling Shahajan Butt seine Freundin, eine 41-jährige Vietnamesin namens Thu T. Nach Polizeiangaben war der Mann, der im Dezember 2015 nach Deutschland gekommen war, wütend, nachdem er festgestellt hatte, dass die Frau auf ihrer Facebookseite keine Fotos von ihm gepostet hatte, weswegen er vermutete, dass sie einen anderen Freund hätte.

16. April: In Mainz-Finthen ersticht ein 39 Jahre alter ägyptischer Asylbewerber seine 32-jährige Frau. Die Polizei sagt, das Paar habe zum Zeitpunkt der Tat einen Streit gehabt. Die zwei Kinder sind in der Obhut des Jugendamts.

5. April: In Leipzig ersticht ein 34 Jahre alter Syrer seine 28-jährige Frau, weil sie die Scheidung wollte. Die zwei Kinder des Paares müssen die Tat mitansehen; sie sind in der Obhut des Jugendamts.

31. März: In Gütersloh verbrennt ein 43 Jahre alter Syrer seine 18-jährige Tochter mit einer Zigarette und droht, sie zu töten. Als die Polizei einschreitet, versucht der Vater, seine Tochter am Verlassen des Hauses zu hindern. Nachdem es der Polizei gelungen ist, das Mädchen in Sicherheit zu bringen, attackieren der Vater und sein Sohn die Polizeibeamten, die Pfefferspray einsetzen, um sie abzuwehren. Das Mädchen ist in der Obhut des Jugendamts.

15. März: In Kiel ersticht ein 40-jähriger Deutsch-Türke seine 34 Jahre alte türkische Frau vor einer Kindertagesstätte. Nachbarn sagen, das Paar, das in Trennung lebte, habe darüber gestritten, ob die drei Kinder in die Türkei gebracht werden sollten.

4. März: In Duisburg versucht der 30 Jahre alte syrische Asylbewerber Mahmood Mahrusseh seine 32 Jahre alte Exfreundin zu erstechen. Die Frau überlebt, der Täter ist flüchtig.

3. März: In Mönchengladbach ermordet der 32-jährige Asylbewerber Ahmed Salim die 47-jährige Deutsche Nicole M., offenbar nachdem sie die Beziehung mit ihm beendet hatte. Der Mann, der auch das Alias Jamal Amilia verwendet, wird in Spanien verhaftet. In seinem Asylantrag hatte er behauptet, aus Israel zu stammen. In einem anderen Asylantrag, den er in einem anderen Land gestellt hatte, hatte er geschrieben, er stamme aus Marokko. Es wird angenommen, dass er Iraker ist.

2. März: In Scheeßel [Niedersachsen] ersticht ein 42-jähriger Iraker seine 52 Jahre alte Frau, die ebenfalls aus dem Irak stammt. Die Polizei nennt die Tat einen Ehrenmord. Die Kinder des Paares sind in Obhut des Jugendamts.

25. Februar: In Euskirchen [NRW] ersticht ein 32 Jahre alter Deutsch-Türke seine Exfreundin, eine 32-jährige Deutsche, nachdem diese eine Beziehung mit einem anderen angefangen hatte.

17. Februar: In Offenbach erschießt der 32-jährige Türke Volkan T. seine Exfreundin, die 40-jährige Silvia B. Der Mann sagt aus, er sei wütend gewesen, weil die Frau, die zwei Kinder hatte, die Beziehung mit ihm beendet hatte.

15. Februar: In Bielefeld ermordet ein 51-jähriger Iraker seine 51-jährige Frau mit einem Hammer, während diese an einer örtlichen Sprachschule Deutsch lernt. Der Mann war offenbar wütend darüber, dass sich seine Frau mit anderen Sprachschülern im selben Raum aufhielt.

10. Februar: In Ahaus [NRW] ersticht ein 27-jähriger nigerianischer Asylbewerber eine 22-Jährige, nachdem diese offenbar seine Ehre verletzt hatte, indem sie seine romantischen Avancen [sein Wunsch, Aufforderung nach Sex] zurückgewiesen hatte. Die Frau, eine Hindu, war in der Asylunterkunft angestellt, in der der Angreifer wohnte. Er wurde in Basel festgenommen.

7. Februar: In Hannover-Mühlenberg sticht ein 21-jähriger Serbe mit einem Messer auf seine Exfreundin ein, nachdem sie die Beziehung beendet und einen anderen Mann kennengelernt hatte.

1. Februar: In Hamburg sticht ein 26 Jahre alter Afghane während eines Streits auf seine von ihm getrennt lebende 28-jährige Frau ein; sie überlebt den Angriff.

15. Januar: In Bremen-Vegesack ermordet ein 39 Jahre alter Türke seine 40-jährige syrische Frau, die im neunten Monat schwanger war, weil sie die Scheidung wollte. Das ungeborene Baby stirbt bei dem Angriff ebenfalls.

5. Januar: In Waldshut-Tiengen [Baden-Württemberg] verletzt ein 47-jähriger Türke seine von ihm getrennt lebende Frau, während diese mit einem Freund unterwegs ist. Als diese versucht wegzulaufen, verfolgt er sie und sticht ihr ein Messer in den Rücken.

4. Januar: In Köln-Buchheim ermordet ein 44-jähriger Iraker seine 19 Jahre alte Tochter, weil er deren Freund nicht billigt. Zwei Tage später ruft er die Polizei und sagt: "Ich habe meine Tochter umgebracht." Der Mann wird vielleicht nie der Gerechtigkeit zugeführt werden; man nimmt an, dass er in den Irak geflohen ist.

Soeren Kern ist ein Senior Fellow des New Yorker Gatestone Institute. Besuchen Sie ihn auf Facebook und folgen ihm auf Twitter. (…mehr)

Quelle: Deutschland: Welle von Ehrenmorden

Weitere Texte von Soeren Kern

Siehe auch:

Studie zu Terrorfinanzierung in Großbritannien durch Saudi Arabien soll nicht veröffentlicht werden

Video: Paris: Moslem greift Supermarktkunden mit einem Messer an, der mit einer Kiste Bier aus dem Supermarkt kommt (00:39)

Akif Pirincci: Wenn Omma sich einen schwarzen Lover angelt

Wie Frauen Staaten zerstören und andere unbequeme Wahrheiten

Am Scheideweg angekommen: Warum die Menschheit das bestehende System nicht überleben wird

Michael Stürzenberger: Die Tötungsbefehle des Koran müssen für ungültig erklärt werden

Michael Klonovsky: WELT-Redakteure: Flüchtlinge retten Deutschland vor der Rezession

28 Nov

ettel_zschaepitzHeiße Kandidaten für die Vergabe des Wirtschaftsnobelpreis 2017: WELT-Redakteure Anja Ettel (l.) und Holger Zschäpitz.

Seit Jahrhunderten suchen schlaue Menschen und diverse Irre nach einer Idee, wie das Perpetuum mobile zu konstruieren sei. Nun verkündet die WELT die Lösung. „Flüchtlinge retten Deutschland vor der Rezession“, schlagzeilt das Blatt. „Das Plus bei der deutschen Wirtschaftsleistung hat sich im dritten Quartal halbiert. Dass es überhaupt noch einen Zuwachs gibt, liegt an den Staatsausgaben für die Versorgung der Flüchtlinge.“ Diese Unterhaltszahlungen seien „der entscheidende Grund für den rasanten Anstieg bei den Staatsausgaben“.

Rasant sei auch der Nachschub an Konjunkturgaranten: „Allein in den Monaten Januar bis Oktober beantragten knapp 694.000 Menschen Asyl in Deutschland.“ Für den November meldete die Bundespolizei am 23. bereits 180.000 Neuankömmlinge. Wir erreichen also in 2016 die nächste Million. Das nächste Wirtschaftswunder walzt heran.

Die Versorgung eines syrischen Flüchtlings in Deutschland koste die Steuerzahler im Schnitt 11.800 Euro pro Jahr, habe die Bundesregierung mitgeteilt. Das Geld fließe in die Ausstattung der Unterkünfte und in deren Reinigung durch meistens externe Fachkräfte, vergessen wir nicht die Unterkünfte mit den vergitterten Fenstern und deren kundiges Personal; es fließt  in die Asylbewerberleistungen, was wiederum der Händi-, Turnschuh- und Halal-Industrie zugute kommt.

Es fließt in die Betreuung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen, ferner in Kinderbetreuung, Schulen, Sprachkurse und Lehrer für Sprachkurse. „All das sind Leistungen, die der Staat nachfragt und für die er bezahlt und an denen Unternehmen zum Teil sehr gut verdienen. Denn oft übersteigt die Nachfrage das Angebot.“ Klar. Ungefähr 874.000fach. „Die ökonomisch logische Folge: Die Preise steigen – und der Staat muss noch mehr zahlen.“

Merke: Der Staat zahlt. Die Wirtschaft verdient. Anstatt in die Forschung, in die Universitäten, in die Infrastruktur oder in die Landesvereidigung investiert die Bundesregierung endlich in Deutschlands Zukunft. Und alle sind glücklich. (Mehr hier.)

Bei der Vergabe des nächsten Wirtschaftsnobelpreises kann Deutschland nicht mehr länger umgangen werden. Im Original erschienen bei Michael Klonovskys Acta Diurna

Quelle: WELT-Redakteure: Flüchtlinge retten Deutschland vor der Rezession

Meine Meinung:

Man könnte das Geld, welches man jetzt in ungebildete und integrationsunwillige muslimische Migranten investiert, von denen viele Deutschland abgrundtief hassen, für Familien, Bildung, für die innere Sicherheit, für eine verbesserte Gesundheitsversorgung, für bessere Schulen, Straßen, Wasserwege, für eine bessere Kanalisation, Energieversorgung, für die Erneuerung der öffentlichen Verkehrsmittel, U-Bahnen, Straßenbahnen, Busse, für Brücken, Kindergärten, Spielplätze, Sportplätze, Schwimmbäder, Jugendzentren investieren. Man könnte die Steuern senken oder den Angestellten im öffentlichen Dienst, Polizei, Feuerwehr, Sanitätern, Lehrern, Kindergärtnerinnen und Krankenschwestern ein besseres Gehalt bezahlen.

Mit anderen Worten, man könnte das Geld denjenigen zurückgeben, die es erarbeitet haben und müsste es nicht an Wirtschaftsmigranten zahlen, die ohne Papiere oder mit gefälschten Ausweisen und Identitäten nach Deutschland eingewandert sind, die zu faul sind zu arbeiten, die es sich in der sozialen Hängematte bequem machen und dazu noch ihre Familienangehörigen nachholen, die außerdem die Kriminalitätsstatistiken ansteigen lassen und denen nichts anderes im Sinn steht als Deutschland zu islamisieren.

Noch ein klein wenig OT:

Stuttgart-Freiberg: 30 bewaffnete und maskierte kurdische Rocker der "Bahoz" ziehen durch die Straßen

stuttgart_freiberg_kurdische_bande

Mehr als 30 bewaffnete und vermummte Männer ziehen durch Stuttgart-Freiberg, um ein Video zu drehen. Ein Großaufgebot der Polizei stoppt die Männer, die zum Großteil zur Gruppe der kurdischen Bahoz gehören. Fotos und Filme, die im Internet verbreitet werden, sind Teil des Imponiergehabes zwischen den kurdischen Bahoz und den türkisch-nationalistisch eingestellten Osmanen Germania. Die Polizei konnte in den zurückliegenden Wochen mehrere Aufeinandertreffen der rivalisierenden Gruppen verhindern. >>> weiterlesen

Siehe auch:


Video: Armeeartige Migranten-Patrouillie marschiert durch deutsche Stadt (01:59)

Leider weiß ich nicht wer und wo das ist. Weiß es jemand von euch?

Rene schreibt:

Stück für Stück übernehmen Clans aus dem nahen Osten und aus Afrika unsere Straßen. Muslimische Frauen treiben dazu noch zusätzlich durch ihre enormen Reproduktionsraten die Islamisierung weiter voran. Ich gebe Deutschland nach jetzigen Stand noch eine Überlebenschance von MAXIMAL 13 Jahren bis zum Jahr 2030. Ab dann dürfte der Ofen für uns Deutsche in Deutschland ENDGÜLTIG aus sein.

Die Stellung von "Ungläubigen" unter islamischer Herrschaft

Steuben_-_Bataille_de_PoitiersKarl Martell in der Schlacht von Tours und Poitiers

Guenther Berger schreibt:

Ich erlaub mir wieder mal einen kleinen Beitrag zur Friedensreligion:

Mohammed hat bestimmt, dass die Ungläubigen bekämpft werden müssen bis sie entweder den Islam annehmen. Wenn sie dies nicht tun, dürfen sie getötet werden. Einen "Sonderstatus" sieht der Koran und die ausführenden Erlässe der ersten Kalifen für Schriftbesitzer vor. Schriftbesitzer sind in im Koran Juden (Schrift: Talmud) und Christen (Schrift: Bibel). Sie dürfen ihre Religion ausüben, sind dann Dhimmi [Schutzbefohlene, die Schutzgeld zahlen müssen] und folgenden Einschränkungen unterworfen:

• a. Sie müssen jährlich demütig, persönlich eine Kopfsteuer zahlen. Dafür müssen sie persönlich erscheinen, dürfen sich nicht setzen, werden anschließend mit einem Hieb auf den Nacken geschlagen. Bei Nichtzahlung hat der Dhimmi seinen Schutzstatus verloren, und wird getötet.

• b. Christen dürfen keine neuen Kirchen bauen, und keine Schäden bei vorhandenen ausbessern.

• c. Sie dürfen ihre Religion nur für die Muslime unsichtbar ausüben. das heißt. keine Glocken läuten, kein Ornat [Amtstracht der Geistlichen], keine Prozessionen,…

• d. Dhimmis haben Muslimen generell den Vorrang zu geben, auf dem Gehsteig haben sie auszuweichen, auf der Straße sollen sie weggerempelt werden (Hadith von Buchari)

• e. Sie sind wehrunwürdig [dürfen keine Waffen tragen], dürfen keine Staatsämter bekommen bei denen sie Muslimen Befehle erteilen könnten

• f. Ein Muslim darf einen Dhimmi schlagen. Wenn dieser zurück schlägt, hat er sein Leben verwirkt.

• g. Ein Dhimmi darf nicht vor Gericht gegen einen Moslem aussagen.

• h. Dhimmis mussten auch im glorreichen Al Andalus spezielle Kleidung tragen, damit sie sofort erkennbar waren.

Das ist nicht Steinzeitislam sondern geltendes islamisches Recht. Diese Dhimmibestimmungen werden in den Koranschulen gelehrt, von Imamen in der Moschee, beim Islam Unterricht… Ein besserer Helotenstatus [Gefangener, Eroberter] also, den Christen und Juden unter islamischer Herrschaft zu erwarten haben. Im Islamischen Staat wird die Kopfsteuer erhoben, in Ägypten macht das nicht der Staat sondern "private" islamische "Organisationen".

Literatur:
Marc Gabriel, Islam und Terrorismus
Hans Peter Raddatz, Von Gott zu Allah
Tilmann Nagel, Angst vor Allah?

Martina schreibt:

Trotz all dieser "Schutzbestimmungen" können Dhimmis JEDERZEIT wegen Gotteslästerung aus dem Weg geräumt werden. Siehe Asia Bibi. Islam ist reinste Willkür für alle anderen.

Video: Deutschland bewahre deine Kultur


Video: Deutschland, bewahre deine Kultur! (08:08)

Deutsche kämpfen gegen Deutsche, um Deutschland zu vernichten. In Deutschland versteht man erst langsam, dass die muslimischen Migranten als Waffen gegen die Deutschen eingesetzt werden. Im Ausland ist man da weiter. „Tree of Logic“ berichtet mit gesundem Menschenverstand über die deutsche Situation. (Übersetzung: Hagen Grell / Original-Titel: Make Germany Great Again)

Quelle: Video: Deutschland bewahre deine Kultur

Siehe auch:

Die arrogante Anmaßung der linksliberalen Elite

Die Internetzensur wird nicht gelingen – die Wahrheit ist stärker

Video: Dr. Nicolaus Fest (AfD) über das Scheitern der EU

Video: Feuer-Intifada: Israel brennt – Palästinenser zünden 13 israelische Stadtteile an

Berlin-Wedding: SOS Paketdienst – DHL Express stoppt Paket-Zustellung in Gewalt-Kieze

Der Aufstand von unten gegen die Elite

Israels Geburtenwunder: 65 Prozent mehr Geburten! – Geburtenrate der Araber stark zurückgegangen

3 Aug

MIDEAST ISRAEL INDEPENDENCE DAY
Das Wall Street Journal berichtete von einer „demographischen Revolution“, die „in den vergangenen zehn Jahren“ stattfand und „politische Auswirkungen mit Langzeitwirkung“ haben werde. In weniger als 20 Jahren ist die jährliche Zahl der von jüdischen Israelis geborenen Kinder um 65 Prozent gewachsen. Wurden 1995 in Israel 80.400 jüdische Kinder geboren, waren es 2013 132.000. In diesen Tagen schrieb die Tageszeitung Il Foglio: „Die Geburtenrate der Juden in Israel erlebte einen unglaublichen Sprung nach vorne, während die Geburtenrate unter den Arabern stark zurückgegangen ist“.

Die gegenläufigen Bewegungen verdoppeln den Effekt. Die Geburtenrate israelischer Jüdinnen lag 2014, jüngere Zahlen liegen noch nicht vor, bei 3,11 Kindern je Frau. Zum Vergleich dazu lag die Geburtenrate arabischer Frauen mit 3,17 Kindern (2014) nur mehr ganz knapp darüber. Schätzungen gehen davon aus, daß 2016 erstmals die Geburtenrate der Juden höher als die der Araber sein könnte.

Die Geburtenrate der Palästinenser sank im selben Zeitraum 1997-2014 im Westjordanland von 5,6 auf 3,7 und im Gazastreifen von 6 auf 4,5. Tendenz: schnell fallend. Zwischen 1994 und 2009 blieben die Geburten der israelischen Araber mit jährlich 39.000 Kindern stabil. Im selben Zeitraum nahmen die Geburten der israelischen Juden jedoch von 80.000 auf 120.000 zu. Der jüdische Bevölkerungsanteil an einem israelischen Jahrgang erhöhte sich von 1997-2014 – ohne die jüdische Zuwanderung nach Israel zu berücksichtigen – allein durch die Geburten von nur mehr 67 Prozent auf 79 Prozent.

Wo liegen die Gründe für diese Entwicklungen? Für den rapiden Rückgang der Geburtenrate unter den Palästinensern diesseits und jenseits der israelischen Grenze werden dieselben Gründen genannt wie im Westen: Familienplanung und Verwestlichung. Denselben Phänomenen wären die Juden Israels allerdings auch ausgesetzt. Dennoch zeigt bei ihnen die Entwicklung in die genau entgegengesetzte Richtung. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Ich glaube, die Deutschen können von den Israelis lernen, wie man Kinder macht, denn mir scheint, die Deutschen haben es verlernt. Dabei ist es doch so einfach. Einmal rein und einmal raus, fertig ist der kleine Klaus. Aber die deutschen Kindermörder treiben lieber ihre Kinder ab und holen stattdessen Millionen Muslime ins Land, die sie eines Tages aus ihrem eigenen Land vertreiben. Auch im Punkt der inneren Sicherheit, können die Deutschen noch eine Menge von den Israelis lernen.

Noch ein klein wenig OT:

Video: Henryk M. Broder auf N24: Deutsch-Türken leben offenbar auf einem anderen Planeten

Henryk M. Broder: Es ist ein absolutes Phänomen, dass Einwanderer in der dritten Generation eine solche Distanz zu dem Land haben, in dem sie leben. Aber noch irrer ist, dass sie sich sozusagen des demokratischen Mittels bedienen, um einem Despoten zuzujubeln, der gerade im Begriff ist, alle demokratischen Rechte abzuschaffen…

Ich kann mir das nur damit erklären, dass die (islamische) Stammesloyalität vieler Türken, der vor allen Dingen muslimische Türken unterliegen, stärker ist als die Bindung an dem Land in dem sie leben…

Sie leben offensichtlich auf einem anderen Planeten. Und ich glaube, es hängt auch damit zusammen, dass wir ständig darüber reden, was wir leisten müssen, damit sich die Zuwanderer integrieren. Die Frage was Zuwanderer leisten müssen, um sich zu integrieren, kommt, wenn überhaupt erst an zweiter Stelle. Aber sie müsste an erster Stelle stehen…

Was ist das Erste? Das Gefühl, nicht akzeptiert werden (der Türken) oder das nicht dazu gehören zu wollen? Im übrigen, scheint es sich um ein exklusives türkisches, muslimisches Problem zu handeln. Es gibt Hunderttausende von Polen, die in Deutschland leben, von Russen, von Asiaten. Komischerweise hört man von denen nie diesen Satz (ich fühle mich diskriminiert).

Kiel: Intensivtäter mit Migrationshintergrund prügelt Polizisten ins Krankenhaus

kiel_auf_die_backen

KIEL. In Kiel ist ein Polizist bei einer Personenkontrolle angegriffen und schwer verletzt worden. Der 37 Jahre alte Beamte wollte nach Angaben der Polizei in der Nacht zum Sonntag zusammen mit weiteren Kollegen die Personalien einer hochaggressive Personengruppe aufnehmen und wurde dabei unvermittelt von einem 20jährigen Intensivtäter zu Boden geschlagen. Er erlitt dabei einen Bruch der Augenhöhle, einen Jochbeinbruch, einen mehrfachen Nasenbruch und sowie einen Bänderriss am Fuß, teilte die Polizei mit. „Die Verletzungen müssen im Laufe der Woche operiert werden.“ Der Bruder des mutmaßlichen Täters musste mit Pfefferspray überwältigt werden, nachdem er zwei Polizisten attackierte. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Und genau so lange, wie die Polizei meint, die Nationalität der Täter verschweigen zu müssen, genau so lange werden die Gerichte diese kriminellen Migranten mit butterweichen Urteilen davonkommen lassen. Also gibt’s für die Polizei weiter auf die Backen. Irrenhaus Deutschland.

Terrorangst: Jedes Dorffest will jetzt bewaffnete Wachmänner

dorffest_security

Nach den Anschlägen von Würzburg und Ansbach wollen immer mehr Veranstalter Sicherheitspersonal – auch für kleine Feste. Vor allem bewaffnete Wachmänner sind gefragt. Allerdings kann die Nachfrage nicht gedeckt werden. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Und das alles wegen der irren Kanzlerin. Wer heute noch CDU wählt, muss geisteskrank sein.

Siehe auch:

Dortmund: Barbarische und unzivilisierte „Flüchtlinge“ schlagen mit Stühlen brutal aufeinander ein

Akif Pirincci: Mehr Fremdenfeindlichkeit wagen

Jennifer Nathalie Pyka: Die ISIS ist nun auch in Europa angekommen

Mach meine Angie nicht an – oder – wie wird man zum Merkelhasser?

Hildesheim: #Merkelsommer 2016 – „We will fuck you, Lady“

Linke Nachwuchspolitikerin wird von Migranten vergewaltigt und beschuldigt zunächst Deutsche der Tat

%d Bloggern gefällt das: