Tag Archives: Wutbürger

Aras Bacho: Es ist Aufgabe der Deutschen, uns Flüchtlinge aufzunehmen

29 Okt

urn:newsml:dpa.com:20090101:161022-90-006810

Langsam glaube ich, dass ihr nicht in der Realität lebt, sondern auf einem anderen Planeten. In Deutschland ist jeder Flüchtling willkommen, nur die Wutbürger wollen uns nicht haben. Es ist eure Aufgabe, uns zu beschützen, uns zu versorgen und uns ernst zu nehmen. Glaubt ihr nicht, dass eure Vorfahren auch einmal Flüchtlinge waren? Im Jahr 1945 sind 14 Millionen Deutsche geflüchtet.

Wie hättet ihr damals reagiert – nein nehmt uns nicht auf, wir sind böse, wir werden nur euer Geld nehmen. Wir werden euer Land regieren, wir möchten für immer hier bleiben, aber nehmt uns nicht auf. Ich glaube nicht, dass ihr damals so gedacht hättet. Warum sind wir Flüchtlinge ein Problem für euch, und warum denkt ihr nicht an früher, an eure Vorfahren, die damals im Krieg geflüchtet sind. Ja, ich weiß, ihr werdet euch wieder eine Ausrede ausdenken. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Nein, Aras Bacho, wir wollen die Muslime nicht in Deutschland haben, nie und nimmer. Ihr flieht von Syrien, dem Nachbarstaat von Saudi-Arabien über 4000 Kilometer und etliche sichere Drittstaaten, nach Deutschland. Die meisten nicht, weil sie politische Verfolgte sind, was übrigens der einzige Grund ist, als Asylant anerkannt zu werden, sondern weil Deutschland sie mit Sozialleistungen ködert, um Deutschland zu zerstören. (Migration als Waffe)

Und wenn du meinst, Deutschland sei verpflichtet, diese Flüchtlinge aufzunehmen, warum ist Saudi-Arabien, ein islamisches Nachbarland von Syrien, dann nicht verpflichtet, diese Flüchtlinge aufzunehmen? Ich will dir sagen, warum Saudi-Arabien einen 9.000 Kilometer langen Hochsicherheitszaun mit drei Zäunen, Überwachungstürmen, mit patrouillierenden Fahrzeugen, Nachtsichtgeräten, Radar, Drohnen, Video- und Wärmebildkameras und Zehntausenden zusätzlichen bewaffneten Soldaten umgibt, und nicht einen einzigen islamischen Flüchtling aufnimmt, nämlich, um sich vor islamischem Terrorismus zu schützen.

Saudi-Arabien kennt die Mentalität der Muslime zu gut und weiß zu genau, was ihnen blühen würde, würden sie die muslimischen Flüchtlinge aufnehmen. Islam und Terrorismus gehören unmittelbar zusammen. Nein, wir wollen eure islamische Hassreligion nicht in Deutschland haben, denn Islam bedeutet früher oder später Armut, Bildungsferne, Terror und Gewalt, Bürgerkriege, das Ende der Religionsfreiheit und Gleichberechtigung der Frauen, die Zerstörung von Demokratie und Menschenrechten, das Ende von Meinungs- und Pressefreiheit.

Und darauf können wir sehr gut verzichten. Bist du zu dumm, dies zu erkennen? Nein, ich glaube, du bist nicht zu dumm, aber du bist zu unehrlich, um dies  zuzugeben. Kurz und gut, behaltet das Mittelalter für euch. Ihr bringt uns nur das gleiche Chaos, die gleiche Intoleranz und Gewalt, die ihr, dank des Islam, in euren eigenen Ländern angerichtet habt.

Wir haben keinen Bedarf und deine verlogene und heuchlerische Taqiyya-Argumentation, die kannst du dir an den Turban stecken oder sonst wohin. Wir wollen euren Dschihad nicht auf deutschem Boden. Es wird sich noch als großer Fehler herausstellen, dass wir so dumm waren, überhaupt Muslime aufzunehmen.

Wir werden diesen Fehler mit unserem Blut bezahlen. Wir tun es im Grunde genommen heute schon, denn seit dem 11.09.2001 gab es bis heute 32.017 islamische Terroranschläge mit Zehntausenden Toten und täglich werden es mehr. Und ihr nennt den Islam eine Friedensreligion. Kann man eigentlich noch schlimmer Lügen? Der Islam ist eine Terrorreligion. Und jeder, der den Fehler macht, Muslime aufzunehmen, wird dies eines Tages bitter bereuen.

Weil die Muslime nicht bereit sind, sich zu integrieren, das verbietet ihnen der Koran (Sure 5,51), und weil sie wegen ihrer geringen Bildung und beruflichen Qualifikation keinen Zugang zur Gesellschaft haben, werden sie sich immer stärker radikalisieren und sie werden die Schuld dafür bei den Deutschen suchen. Es werden immer mehr muslimische No-Go-Areas entstehen und eines Tages werden die Muslime zum offen (bewaffneten) Kampf gegen die deutsche Gesellschaft übergehen [vergleiche Philippinen, Indonesien, Burma]. Katar, Saudi-Arabien und linke Deutschlandhasser (Antideutsche) werden sie dabei unterstützen.

Der Krieg in Syrien ist zu Ende und wir sollten alle Muslime wieder in ihre Heimat schicken, damit sie ihre Heimat wieder aufbauen können, so wie es die Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg getan haben. Wir wollen hoffen, dass sie wenigstens ein klein wenig etwas von unserer Demokratie mitnehmen, denn sonst muss befürchtet werden, dass wir in Deutschland bald dieselben Zustände haben wie in Frankreich, wo der französische Innenminister Gerard Collomb vor kurzem sagte: Europas nächster Weltkrieg beginnt in Frankreich.

Ich fürchte, die Deutschen werden genau das Gegenteil tun. Anstatt die Muslime auszuweisen, werden sie noch mehr Muslime und Schwarzafrikaner (in der Regel auch Muslime) nach Deutschland holen und damit steuern sie genau auf den Krieg zu, von dem der französische Innenminister warnte. Mittlerweile herrscht längst ein Bürgerkrieg in Frankreich, denn wozu sind dort zeitweise bis zu 125.000 französische Soldaten (Sentinelle), die Hälfte der französischen Armee, auf die eigenen Straßen abkommandiert?

Saudi-Arabien: Sechs saudi-arabischen Schulmädchen droht der Tod durch Enthauptung, weil sie ohne Eltern und Wächter Geburtstag feierten (englisch)

saudi women to be beheaded for indecencyZum Bild: Und wie die dummen, alten und feigen Säcke dort sitzen und den Mund halten. Man hat ihnen die Scharia so ins Gehirn gebrannt, dass sie keine Sekunde daran zweifeln, dass das, was dort geschieht, Allahs Wille ist. Mit anderen Worten, man hat ihnen das Denken verboten, denn jede Kritik am Islam gilt als Gotteslästerung und jedem “Gotteslästerer” droht womöglich dieselbe Strafe. Der Islam kann sich eben nur durch Angst, Einschüchterung und Gewalt behaupten, sonst würden ihm die Gläubigen in Scharen davon laufen.

Die westlichen Länder werden aufgefordert, in einem Fall zu intervenieren, in dem 6 junge Schulmädchen vor der Hinrichtung stehen, weil sie im Haus ihrer Freunde, aus Sicht der islamischen Religionspolizei unanständig [haram] handelten.

Fathima Al Kwaini und ihre Freunde, darunter drei männliche Freunde, haben Kwainis Geburtstag im Haus eines Freundes gefeiert. Ein Nachbar, angeblich ein Assistent eines Imams einer nahen Moschee, hat dies der saudi-arabischen Religionspolizei gemeldet. Als die Polizei ankam, tanzten die Mädchen mit ihren männlichen Freunden und wurden sofort verhaftet. Nun droht ihnen der Tod durch Enthauptung. >>> weiterlesen (englisch)

Italien: Immer mehr „geistesgestörte“ Asylbewerber!

nachschub_fuer_den_psychiater

Die Mehrheit aller Dritte-Welt-Migranten die sich in Italien aufhalten, leidet an „Geistesstörung“ stellten jetzt Psychologen in einer Studie fest. Daraus resultiere „aggressives Verhalten“ und „psychotische Schübe“. Die Psychologen untersuchten den Geisteszustand von Asylbewerbern im norditalienischen Padua und fanden heraus, dass 54% von ihnen klare Anzeichen von „posttraumatischen Belastungsstörungen“ zeigen, auch PTBS genannt.

Die Asylbewerber mit den „geistigen Störungen“ stammen vor allem aus Nigeria, Gambia, der Elfenbeinküste und Guinea. In schweren Fällen seien die Migranten, wenn sie nicht behandelt würden, eine Gefahr für die Gesellschaft. Schon im vergangenen Jahr erschien in The Local ein Artikel über Schwedens „gestörte“ Migranten. Diese leiden im Vergleich zur einheimischen schwedischen Bevölkerung dreimal häufiger an Schizophrenie, Depressionen und psychotischen Schüben. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Holen wir uns, dank der Verwandtenheiraten, die seit Jahrhunderten in etlichen islamischen Staaten üblich sind, geistig behinderte Menschen ins Land? Oliver Janich weist in einem Video auf den Zusammenhang von Intelligenz und Kriminaität hin. Um so geringer der Intelligenzquotient, um so krimineller sind die Menschen.

Der Kongo hat einen Intelligenzquotient von 60 bis 70. Ein Intelligenzquotient von unter 70 gilt normalerweise als geistig behindert. Gab es vom EU-Parlamentspräsidenten Antonio Tajani nicht einmal den Vorschlag, man wolle 30 Millionen Afrikaner nach Europa holen? Dann gute Nacht Europa. Die Realitätsferne und gutmenschliche Idiotie der politischen Elite, scheint grenzenlos zu sein.

Siehe auch:

Weilers Wahrheit: Du weißt, daß Du in Deutschland bist, wenn…

Frankfurt: Tunesischer Massenmörder wird nicht abgeschoben

Achgut-Pogo-Video: Thesen-Vorschläge zur rot-grünen Einwanderungspolitik (18:08)

Video: Hamed Abdel-Samad: Eine Videobotschaft an junge Muslime in Europa (16:27)

Akif Pirincci: „Geile Beine, da würde ich gerne mal dran naschen”

Sicherheit geht vor Karnevall: Fällt Rosenmontagsumzug in Münster wegen Terrorgefahr aus?

Akif Pirincci: Sie sind überall – die Blockwarte und Denunzianten

31 Mrz

blockwart_denunziant01 Selbsternannter Gutmensch und Internet-"Blockwart" Hannes Ley

Der Mann dort oben auf dem Foto ist das Abziehbild eines Blockwarts und Denunzianten. Es gab diesen Typus selbstverständlich auch in der internetlosen Zeit. Wenn man sich damals mit Bekannten und Freunden über ein Thema in Stammtisch-Manier unterhielt, dauerte es nicht lange, bis ein Wildfremder wie aus dem Nichts auftauchte, der sich ungefragt und hinterrücks ins Gespräch einschaltete. Er machte einen darauf aufmerksam, dass dies und das nicht stimmen könne, eher das Gegenteil der Fall sei und dass man überhaupt auf den guten Ton achten solle. In der Regel genügte dann ein kräftiges „Was mischt du dich hier ein, du Wichser?!“, und der Überraschungsgast trollte sich wie ein geprügelter Hund davon.

Heute, da die Stammtische virtuell sind, und jeder Dahergelaufene auf Posts bei Online-Ablegern der Presse oder auf Facebook draufschauen und sie kommentieren kann, hat sich das Image des nervtötenden Blockwarts, dem nur einer abgeht, wenn er andere maßregelt, ihnen seine eigene Sichtweise aufzwingt und notfalls Unbotmäßiges zur Anzeige bringt, um 180 Grad gewandelt. Er ist jetzt im öffentlichen Diskurs der Held einer Hypermoral, welche selbstverständlich mit echter Moral so viel gemein hat wie eine Guillotine mit einem Nagelknipser und in Wahrheit nichts anderes als der aus totalitären Ärschen rausgefurzte Gängelungs- und Bedrohungsgestank gegen die von der grün-linken Ideologie abweichende Meinung ist. In der Rubrik „Netzwelt“ von SPIEGEL ONLINE wird uns heute solch ein Prachtexemplar feierlich präsentiert:

„Dieser Hass in den Kommentarspalten ist nicht normal: Weil Facebook wenig tut, kämpft Hannes Ley mit seiner Gruppe #Ichbinhier selbst für einen besseren Umgangston im Netz. Der Zulauf ist riesig.“

Ja, dieser Hass in den Kommentarspalten ist nicht normal. Doch noch abnormaler ist der Hass von gewissen Individuen, die mit LKWs und Autos in Menschgruppen reinfahren, täglich Frauen, sogar Kinder und 80-jährige vergewaltigen und sexuell belästigen, mit Messern Massaker anrichten, sich mit Bomben in Rucksäcken in die Luft sprengen und dabei Unschuldige en masse töten, unmotiviert prügeln, Leute vor die U-Bahn werfen, mit Äxten Schädel spalten und den deutschen Steuerzahler gerade mal in einem Jahr um zirka 30 Milliarden Euro erleichtert haben.

Doch mit alldem hat Hannes nix am Hut, weil es ja offline passiert. Und selbst wenn diese Missetäter ihre Taten online in den Kommentarspalten ankündigten, müsste unser Superhero ja Arabisch oder Afghanisch oder besser Analphabetisch können, um schnell besänftigend einzugreifen. Nein, Hannes hat da eine andere Klientel im Blickfeld:

„Die Facebook-Nutzer sollen mit sachlichen, freundlichen Kommentaren die Diskussionen unter öffentlichen Facebook-Posts entschärfen. Nicht alle Flüchtlinge sind kriminell. Auch ein Verbrecher hat nicht automatisch die Todesstrafe verdient, weil: Rechtsstaat. Angela Merkel ist nicht vergleichbar mit Adolf Hitler, auch wenn man sie nicht gut finden muss.“

Hhhhrrrr … Was? … Entschuldigung, bin gerade kurz eingenickt. Wo war ich stehengeblieben? Ach ja, Hannes ist wie gesagt dem wahren Hass, dem wahren Verbrechen und überhaupt dem Wahren auf der Spur. Und wo könnte soviel Hass, der aus Chorknaben Massenmörder zu machen vermag, zu finden sein, als auf Facebook. Das glaubt auch Heiko Maas und seine Assistentin Anetta Kahane. Aber reißen die sich für die gute Tat vielleicht derart den Arsch auf wie Hannes?:

„Wenn Hannes Ley wieder einmal den ganzen Tag gegen den Hass im Internet gekämpft hat, fragt er sich manchmal, was seine Mission eigentlich mit ihm macht. `Ein Tag an der Front ist unfassbar hart, das bedrückt einen´, sagt er. Die Front, das ist Facebook. Leys Gegner dort sind zahlreich: Putin-Trolle, Wutbürger, Rechte, Flüchtlingsfeinde, Frauen hassende Maskulisten. Sie alle blasen in dem Netzwerk in den Kommentarspalten ihren Hass in die Welt, pöbeln, beleidigen, verdrehen Fakten.“

Gut, da fehlen jetzt noch ein paar Hass-Gruppen, aber a) kann Hannes, wie gesagt, kein Muslimisch, b) die staatlich finanzierte Antifa kommuniziert über Rohrpost und c) schließlich kann er sich nicht um alles kümmern. Allerdings ist meiner bescheidenen Meinung nach die Frage berechtigt, wohin dieser Hass im Netz führt. Im letzten Jahr ist ein Mann zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und drei Monaten verurteilt worden, weil er auf Facebook über Angela Merkel gepostet hat: „… an die Wand stellen und standrechtlich erschießen wegen Verrat am deutschen Volk.“

Außerdem habe er in einem Post formuliert, Menschen sollten „in Auschwitz in den Ofen“. Schlimm. Man sollte jedoch bedenken, dass darob weder Angela Merkel an die Wand gestellt wurde noch Menschen in Ausschwitz in den Ofen gesteckt wurden. Seine Forderungen blieben also folgenlos.

Ganz anders sah es allerdings bei der Facebook-Seite des Asylanten Hussein Khavari aus, der letztes Jahr die 19-jährige Studentin Maria Ladenburger geschändet und dann im Fluss ertränkt hat. Dessen Posts sind völlig harmlos. Sie zeigen ihn nur in kecken Posen in geilen Klamotten und Sneakern, die ihm der deutsche Steuertrottel geschenkt hat. Der eine oder andere mag vielleicht einwenden, dass das ja nichts mit Hass im Netz zu tun habe, weil der Junge ja nur offline ein bisschen vergewaltigen und töten wollte.

Dennoch erscheint es mir mehr als paradox, dass dieser verbreitete virale [virtuelle] Hass von den Einheimischen [Deutschen] [im Internet] überhaupt keine Folgen zeigt, wogegen die Meuchelmörder, Terroristen und Ablehner von Menschen-, insbesondere von Frauenrechten kein einziges Mal wegen Hassverbrechen verurteilt worden sind. Siehe „Köterrasse“.

Nochmal zum Verständnis: Es gibt kaum Belege, dass der (deutschstämmige) Hass auf Facebook oder anderswo im Netz in negativer Hinsicht etwas „gefruchtet“ hat. Selbst das Abfackeln von Flüchtlingsheimen besorgen die sogenannten Flüchtlinge in großer Zahl [oft] selber. Dagegen ist sehr gut belegt, dass diejenige Gruppe, die durch diesen Hass auf Facebook oder anderswo im Netz angeblich schlimm diskriminiert wird, im besonderen Maße zu den oben genannten Gräueltaten neigt. Wo ist also da der Sinn dieses Hass-Bohais [dieser Hass-Paranoia] im Netz? Aber Hannes lässt sich durch solche unlogischen Petitessen nicht beirren:

„Gruppen wie #Ichbinhier versuchen mit ihrem Vorgehen auch, Waffengleichheit mit den oft gut organisierten Hatern und Hetzern herzustellen, beschreibt Ley. `Wir reden nicht über Counterspeech, über Gegenrede. Wir praktizieren sie.´ Die Idee ist simpel und doch eine Sisyphos-Aufgabe. Für Ley ist sein Anliegen ein inoffizieller Vollzeitjob geworden. Sechs bis acht Stunden pro Tag investiert der selbstständige Kommunikationsberater, um die Gruppe zu betreuen und seinen Kampf gegen die Pöbler und Hater zu führen.“

Wenn man wie Angela Gruber, die diesen Artikel verfasst hat, nicht weiß, wie man „selbständig“ buchstabiert, so hat man auch Schwierigkeiten mit dem Wahrheitsgehalt von Hannes´ „inoffiziellen Vollzeitjob“. Denn falls der „selbstständige Kommunikationsberater“ nämlich diesem Hater-Gedöns sechs bis acht Stunden pro Tag opfert, natürlich ohne für seine Mühen belohnt zu werden, so ist davon auszugehen, daß er fürs Geldverdienen nochmal acht Stunden draufpacken muss.

Rechnet man noch vier Stunden für die alltäglichen Dinge des Lebens und fürs Entspannen hinzu, so schläft Hannes 4 Stunden pro Tag bzw. er ist bald tot. Kann es aber nicht sein, dass sein „inoffizieller Vollzeitjob“ doch nicht so inoffiziell ist und gerade er als Kommunikations-Heini von dem 100-Millionen-Euro-Kampf-gegen-Rechts-Kuchen ein paar Krümel abbekommt? Meine ja nur. Schließlich ist er ja schon so was wie ein Facebook-Mitarbeiter:

„Vor Kurzem war Ley bei Facebook in Irland eingeladen, um bei der konzerneigenen `Online Civil Courage Initiative´ über solche Fragen zu diskutieren. Es war fürchterlich, sagt Ley. Facebook habe den ganzen Vormittag geschwärmt, wie erfolgreich man schon gegen Hassrede vorgehen würden. `Da habe ich dann doch nachgefragt: Ihr denkt doch nicht wirklich, dass ihr das Problem tatsächlich ernst nehmt?´“

Da hat Hannes aber dem Zuckerberg Mark gezeigt, wo der Hammer hängt! Denn der besitzt nur so’n popeligen Quatsch-Konzern, wogegen unser FB-Aufpasser eine NS- und Stasi verliebte Regierung hinter sich weiß, die allzu exhibitionistische Meinungsfreiheit im Netzt demnächst mit bis zu 50 Millionen Euro bestrafen will. Also Mark, sei lieber mal freundlich zu Hannes und zeig dich ihm gegenüber etwas ehrerbietig. Sonst ist dein Laden schneller mit den Abermillionen-Strafzetteln zugeschissen als du gucken kannst. Mein Gefühl sagt mir, dass er auch kleine Scheine akzeptiert. Ansonsten droht Ärger:

„Hater können auch eine Diskussion über Gartengeräte zu einer über Flüchtlinge drehen.“

Und genau darum geht es Hannes in Wirklichkeit, er will verhindern, dass jemand im Netz irgendwas gegen Flüchtlinge „dreht“. Die Meinung über die staatlich verbockte Katastrophe in sämtlichen Bereichen im Lande soll sich nirgends ein Ventil verschaffen dürfen. Alle sollen untereinander lieb und brav „Sachargumente“ ohne jedwelches Gefühl austauschen, am besten über Nazis.

Und wenn morgen wieder gemessert, zu Tode geprügelt, vergewaltigt, gebombt und in Menschenmassen reingefahren wird, soll der „Troll“ fix seine Beruhigungspillen einnehmen, sich in einen Roboter verwandeln und ein müdes „Sind ja nicht alle so“ seufzen. Dann ist die Welt wieder in Ordnung. Wenn nicht, sorgt Hannes schon dafür.

Akif Pirincci: Sie sind überall – die Blockwarte und Denunzianten

Weitere Texte von Akif Pirincci

Meine Meinung:

Mir scheint, solche "Blockwarte" wie Hannes sind die geborenen Opfer, die regelrecht nach einer Bereicherung schreien, weil sie die Realität total ausblenden. Die tägliche Gewalt von Migranten, die real stattfindet, die sehen sie nicht. Wollen mal sehen, was Hannes uns zu sagen hat, wenn er selber zum Opfer wird. Mir scheint, manche brauchen wirklich erst solche Erfahrungen, um zur Besinnung zu kommen. Oder gilt das masochistische Motto: Was Hänschen nicht lernt, lernt Hannes nimmer mehr?

Ich glaube, Menschen wie Hannes, sollten einmal, wie alle Gutmenschen, den Therapeuten ihres Vertrauens aufsuchen. Vielleicht findet der ja heraus, warum sich solche Menschen zum “Blockwart” berufen fühlen, anstatt sich mit gleicher Vehemenz für die Meinungsfreiheit einzusetzen, auch wenn sie manchmal wutentbrannt und hasserfüllt daher kommt. Sie ist allemal ehrlicher, als das, was Hannes politisch korrekt und weichgespült absondert.

Wir leben längst in einem Krieg mit dem Islam, aber das ist irgendwie bei Hannes noch nicht angekommen. Während Politiker dabei sind unser Volk auszurotten, macht Hannes sich sorgen um den guten Ton im sozialen Internet. Es ist natürlich nichts gegen einen Blockwart zu sagen, sagt unser Hausmeister, auch sie können gutes bewirken, aber die Einseitigkeit, mit der manche vorgehen, sollte schon zu denken geben.

Struntz schreibt:

Die Freiheit ,zu hassen: Hannes Ley möchte keine Meinungsfreiheit, sondern möchte frei sein von kritischen Meinungsäußerungen. Was für einen eine Hasspredigt ist, ist für den anderen eine zutiefst empfundene Überzeugung. Wir haben das Recht zu hassen. Hass ist ein Gefühl. Wenn eine Gesellschaft Gefühle kontrolliert, ist sie nicht mehr frei. Sie ist dann so sehr von Autoritarismus [autoritärer Macht] durchtränkt, das selbsternannte Moralwächter sogar glauben, sie dürfen uns sagen, was wir zu fühlen haben. Der Krieg gegen die Hassrede bedeutet nicht nur das Ende der Meinungsfreiheit, sondern ein Ende der grundlegenden Gedankenfreiheit! Zensur ermöglicht hasserfüllten Ideologien, im Verborgenen ohne Widerstand zu wachsen.

Quelle : Novo Printausgabe Nr121-2016 ( C ) Brendan O´Neill

Meine Meinung:

Mit anderen Worten, die Blockwarte sind in Wirklichkeit gegen die Meinungsfreiheit und versuchen die Menschen in ein Korsett zu zwingen, welches sie selber als politisch korrekt empfinden, in der es weder Kritik an der Regierung, noch an der Einwanderung und an der Islamisierung geben darf und wo erst recht r keine Gefühle gezeigt werden dürfen, weil sie wahrscheinlich selber ihre Gefühle permanent unterdrücken. (Genau so sehen Blockwarte übrigens aus.) In Wahrheit sind sie spießig, kleinkariert, infantil und zeigen eine diktatorische Attitüde, damit die Welt für sie selber wieder in Ordnung und überschaubar ist und sie nicht mit der Realität konfrontiert werden, die sie wahrscheinlich maßlos überfordert. Aber wehe, wenn man ihnen gestattet, ihren Gefühlen freien Lauf zu lassen.

DennSoIsses schreibt:

Bei solchen Typen hilft nur der totale Stromausfall. Offline, zu deutsch in der Realität, können diese Taugenichtse ihre Lebenszeit nicht mehr damit verbringen über social media Kanäle unproduktive Hühnerkacke durch den Äther zu jagen. Im Kampf gegen die eigene rechte Hirnhälfte [Emotionen] ist diese spezielle Gattung des arbeitsscheuen Gesindels ohne PC, Smartphone und Zugang ins weltweite Regionalnetz doch völlig hilflos. Mit dem Einzug der AfD in den deutschen Bundestag muss der selbstständige Herr Kommunikationsberater mit Lohnkürzungen rechnen – die Sozen können schließlich nicht jeden dahergelaufenen Bückling subventionieren, wenn die Sitze an den Futtertrögen wie das Eis in der Sonne dahinschmelzen. Und am Ende bleibt ein Depp ein Depp – egal ob online oder offline.

Linkenhasser schreibt:

Gut und spitz geschrieben! Alles wahr und für nicht verblödete Ideologen logisch! Aber hier [bei den Blockwarten]? GEZ Propagandaidioten, die keine eigene Meinung haben und nur dem vorgekauten Gedankendreck der linken Lügenpresse nachplappern! Es ist so lächerlich was hier abgeht! Linke Faschisten wollen [würden] Andersdenkende am liebsten töten! Die sind ja so friedlich und tolerant …. ein Dreck sind die!

Siehe auch:

Berlin: Lesbischer Frau den Schädel zertrümmert: Polizei Berlin verweigert erneut die Fahndung und vertuscht die Nationalität der Täter

Frankreich: 1/3 aller muslimischer Schüler findet den islamischen Terror OK

Video: Nicolaus Fest: Islamischer Terror und politische Versager (05:11)

Deutschland wird immer bunter: „Allahu Akbar“ in Peine und Massenschlägereien in Köln, Düsseldorf, Saarbrücken, Heilbronn, Essen und Nürnberg

Michael Mannheimer über das neue Buch von Dr. Michael Ley: „Die letzten Europäer“

Sta.si heißt jetzt ver.di – Sonst ändert sich nix

Video-Porträt: Guido Reil – der Wutbürger aus’m Pott

12 Mrz


Video: Guido Reil: Der Wutbürger aus dem Ruhrpott (24:40)

“Ich glaube nicht, dass ich meine Meinung die letzten Jahre verändert hab. Vor zehn Jahren war ich mit meiner Meinung ein Linker und zehn Jahre später bin ich ein ‘Nazi’”, sagt der Ex-Sozialdemokrat und jetzige Direktkandidat der AfD für den Essener Norden und Borbeck, Guido Reil, im Junge-Freiheit-Film-Porträt. Herausgekommen sind 25 kurzweilige Minuten – Höcke-Kritik hin oder her – über den “Wutbürger aus’m Pott”, der in seiner unnachahmlichen Art bereits bei “Hart aber Fair” für Furore sorgte und dort Peter Altmaier sehr alt aussehen ließ.

Quelle: Porträt: Guido Reil – der Wutbürger aus’m Pott

Noch ein klein wenig OT:

Hamm: Autofahrer auf offener Straße von einem Türken mit sechs Messerstichen getötet

polizei_nrw_hamm

Vor zahlreichen Augenzeugen ist ein 41-jähriger Mann in Hamm auf offener Straße erstochen worden. Sein 21 Jahre alter Sohn, der ihn noch zu schützen versucht habe, erlitt einen Stich in den Oberarm, sagte Oberstaatsanwalt Carsten Dombert am Sonntag in Dortmund. >>> weiterlesen

Christen haben in der Türkei keine Religionsfreiheit

christen_in_der_tuerkei

Islamischer Terror auf deutschem Boden: Was so in den letzten 48 Stunden im bunten Deutschland geschah

Vera Lengsfeld über viele bunte Einzelfälle

die_letzten_48_stundenUnd was davon kam im deutschen Fernsehen?

Einzelfälle in Deutschland innerhalb 48 Stunden: Am Donnerstag, dem 09.03. 2017 gab es keinen Terroranschlag in Düsseldorf. [..] Innerhalb von 24 Stunden fand man einen blutüberströmten Rentner in Düsseldorf, von dem es anfangs hieß, er sei mit einer Machete angegriffen worden. Später wollte man von einer Machete nicht mehr sprechen, es sein ein „scharfkantiger“ Gegenstand gewesen, vielleicht auch ein Säbel.

Am selben Donnerstag wurde in Magdeburg ein Mann in seinem Auto von zwei Männern mit einer Axt und einem Baseballschläger angegriffen. [..] In Berlin rammte ein Mann auf dem Bahnhof Alexanderplatz einem anderen Mann ein Messer in den Hinterkopf. [..] In Stuttgart gab es eine Massenschlägerei, die außer mit Fäusten auch mit Messern ausgetragen wurde. [..] In Eschborn versuchte ein Mann einen anderen Mann zu töten.

[..] In Essen verhinderte die Polizei einen IS-Anschlag auf ein Einkaufszentrum. [..] Am Kasseler City Point kommt es „nur“ immer wieder zu Belästigungen von Frauen und Mädchen, durch herumlungernde junge Männer, die ein „Nein“ nicht gelten lassen wollen. [..]

Wer beim Lesen dieser sicher unvollständigen Aufzählung das Gefühl bekommen hat, dass es in Deutschland recht ungemütlich geworden ist, muss sich sagen lassen, dass dies nichts mit der Realität zu tun hat. Der Deutschlandfunk hat vor Kurzem festgestellt:

Obwohl die Kriminalitätsrate sinkt, steigt das subjektive Unsicherheitsgefühl vieler Bürger und zwar vor allem im öffentlichen Raum. Doch der ist wesentlich sicherer als die heimischen vier Wände, wo es häufig zu tödlichen Unfällen und innerfamiliären Gewalttaten kommt.

Am Freitag wurden hektisch fünf Atomkraftwerke in Norddeutschland geräumt, weil man zu einem überfliegenden Flugzeug den Funkkontakt verloren hatte. (Auszüge aus einem Kommentar von Vera Lengsfeld, den ganzen gibt es bei vera-lengsfeld.de)

Meine Meinung:

Viel Spaß, ihr linkgrünen Träumer. Linksgurken würden jetzt sagen: Es war doch schon immer so. Nein. War es eben nicht! Und vor allen Dingen, es sind fast immer dieselben Täter, Täter mit muslimischen Migrationshintergrund. Aber was kümmert die Linken die Realität. Die Realität wird so lange ignoriert, bis sie selber zum Opfer werden und dann jammern sie rum.

Karin schreibt:

Das ist alles gewollt und erst der Anfang!

Werner schreibt:

All das sind Straftaten, die ohne die unüberlegte und gesetzeswidrige Handlung Merkels nicht passiert wären.

Siehe auch:

Video: Rainer Wendt (Polizeigewerkschaft) über den kollektiven Freiheits-Verlust (28:01)

Linke und Gutmenschen in der Pose des Widerstandskämpfers, die das "Vierte Reich" verhindern wollen

Video: Zana Ramadami’s Islamkritik bei Markus Lanz

Video: Martin Sellner: Gewalttätige Unruhen von Frankreich bis Alexandria (14:35)

Alternative für Deutschland: Anstieg der Sexualdelikte in NRW um 24,9 %

Prof. Soeren Kern: Frankreich: Deradikalisierung von Dschihadisten ein "Totales Fiasko"

Der Aufstand von unten gegen die Elite

25 Nov

800px-BarmeVon Champer – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Überall in der westlichen Welt hat sich eine kleine politische und intellektuelle Elite herausgebildet, die sich in überheblicher und herablassender Weise über sogenannte Populisten äußert, die sie als Nationalisten, Rassisten und Ausländerfeinde bezeichnet. Das Wort Populismus wird dabei als Killerphrase benutzt, um sogenannte Wutbürger als Menschen mit niederen Instinkten zu disqualifizieren.

Selbstverständlich gab und gibt es auch heute Menschen mit einer fremdenfeindlichen und nationalistischen Orientierung. Dies ist allerdings eine kleine Minderheit und kann nicht den großen Vertrauensverlust zwischen der Elite und großen Teilen der Bevölkerung erklären. Die international organisierten Eliten aus Politik, Medien, Universitäten und Konzernen dagegen ignorieren der Vertrauensverlust, den der globalisierte Kapitalismus schafft.

In einer globalisierten Welt gibt es immer Gewinner und Verlierer. Zu den Verlierern gehören genau jene Menschen der sozialen Unter- und Mittelschicht, die ihren Unmut auf die Straße tragen und ihre Stimme bei der Wahl den Populisten geben. Dies konnte man sehr gut in den USA beobachten, wo viele Menschen sich von der Einwanderung bedroht fühlten, wo viele Menschen ihre Wohnung und Arbeitsplätze verloren, ohne dass sich jemand in der Politik ihrer Sorgen annahm.

Bei Hillary Clinton fanden diese Menschen wenig Gehör. Der einzige, der die Sorgen dieser Menschen ernst nahm, war Donald Trump. Aber dieses Bild wurde von den Medien nicht vermittelt, statt dessen versuchte man Donald Trump als das Böse schlechthin darzustellen. Rudolf Strahm, ein Schweizer Ökonom und Mitglied der Schweizer Sozialdemokraten (SP), beschreibt die Situation in Amerika wie folgt:

„Die Medien haben meist nur die ausländer- und frauenfeindlichen, elite­-verhöhnenden Ausfälle des Wahlkämpfers Trump beachtet und kolportiert [berichtet, ausgeplaudert]. Aber sie haben übersehen, dass er dazwischen zutiefst existenzielle Erfahrungen von Millionen Amerikanern ansprach, etwa die Arbeitsplatzverluste durch Deindustrialisierung und die Abwanderung von Arbeitsplätzen nach Mexiko oder China, die soziale Deklassierung der hart arbeitenden Mittelschichten, die Entfremdung in den Städten, die erlebte Arroganz der globalisierten Eliten und der Wallstreet-Banker. Diese existenziellen Erfahrungen und Ängste der Menschen waren verhaltensleitend [wahlentscheidend]. Trump bot Sicherheit an.”

Genau dieselbe Entwicklung findet zur Zeit in Europa statt, die Sorgen der Bürger werden nicht mehr ernst genommen. Dabei sind es, wie Rudolf Strahm meint, auch die Sozialdemokraten, die die Interessen breiter Schichten der Arbeitnehmer aus den Augen verloren haben. Rudolf Strahm sagt, die Schweizer Sozialdemokraten haben breite Schichten der Arbeitnehmerschaft auch dadurch verloren, weil sie die Migrationsprobleme, die diese Menschen tief besorgte, einfach ignorierte.

Diese Rolle hat heute die "rechtspopulistische" Schweizer Volkspartei (SVP) übernommen. Die SVP ist in der Schweiz zur eigentlichen Arbeiterpartei geworden, obschon sie, programmatisch und objektiv betrachtet, nichts, aber gar nichts für die Arbeitnehmer tut, sagt Rudolf Strahm.

Dieselbe Entwicklung kann man heute auch in Deutschland beobachten, wo immer mehr Wähler sich der AfD (Alternative für Deutschland) zuwenden. Was man in ganz Europa beobachten kann, ist ein Aufstand der hart arbeitenden Mittelschicht, gegen die Migration, gegen die Entfremdung in den Städten, gegen den sozialen Abstieg und gegen die erlebte Arroganz der globalisierten Eliten.

Lesen sie hier den ganzen Artikel von Rudolf Strahm

Max schreibt:

Populismus wird von denjenigen Leuten als Schimpfwort eingesetzt, denen es zur Selbstverständlichkeit geworden ist, dass die Normalbürger als Opfer zu fungieren haben. Daher wird dieses Schimpfwort vorwiegend vom Establishment als dem Profiteur der gegenwärtigen Verhältnisse eingesetzt. Von deren Standpunkt aus ist nämlich jede Rücksichtnahme auf den sogenannten "kleinen Mann" so was von vorgestern, d. h. etwas, das sich absolut nicht mehr gehört. Von daher ist es an der Zeit, dass die Populisten diesen Vorwurf als Ehrentitel annehmen. So wie dies seinerzeit die Gründer der populistischen Partei in der römischen Republik verstanden haben ["Il Popolo della Libertà" (Das Volk der Freiheit (Silvio Berlusconi)) bestand von 2009 bis 2013].

Dieter schreibt:

Die Zeiten als die SP noch die Arbeitnehmer/innen politisch vertrat, gehören zur Vergangenheit. Bestenfalls erfolgen vor Wahlen noch pro Forma gewisse arbeitnehmerfreundliche Anliegen. Inzwischen etablierte sich die SP auf Grund von deren Mitgliedern aus Akademikerkreisen, Beamten, Sozialarbeitern usw. auf ein anderes Niveau. Grundsätzlich nichts gegen diese Gruppen, im Gegenteil. Doch naturgemäß vertreten diese Kreise sicher keine Arbeitnehmeranliegen und streben andere Perspektiven und Ziele an. So z.Bsp. träumt die SP nach wie vor von einem EU-Beitritt usw.! Zudem weist kein einziges SP Führungsmitglied eine Büezervergangenheit [Arbeiter, Handwerker] auf. Doch wenn nun die SP als Trotzreaktion zu den gegenwärtigen politischen Trenden noch weiter nach links rückt, handelt diese gar zum eigenen Nachteil !

Marek schreibt:

Solange die SP lieber Asylanten unterstützt als Schweizer, solange wird es mit Ihr runtergehen!

Armin schreibt:

Die SP kann ihren Stimmenanteil knapp halten dank den 800’000 Eingebürgerten der vergangenen Jahrzehnte, die mittlerweile einen Viertel der Stimmberechtigten ausmachen.

Martin schreibt:

Roland Stark [der frühere Basler SP-Präsident] hat es in seiner Kolumne deutlich geschrieben und ebenfalls komplett falsch verstanden: "Die Arbeiter haben sich von den Linken entfernt". Die SP hat es noch immer nicht begriffen: SIE hat sich von den Arbeitern entfernt und nicht die Arbeiter von ihr. Und mit der Verunglimpfung der Arbeiter als dumme Menschen, weil sie beginnen "rechter" zu wählen, wird’s nur noch schlimmer…

Christian schreibt:

Einen grundlegenden Fehler macht auch Strahm, "the last standing Sozialdemokrat": Es stimmt eben nicht, dass die SVP nichts für die Arbeiter tut. Die Arbeiter haben ihre Jobs zum aller größten Teil in privaten Unternehmen. Und ein grosser Teil der kleinen und mittleren Unternehmer ist SVP-Mitglied. Die SVP-Mitglieder schaffen Jobs für Arbeiter. Die SP vernichtet sie mit ihrem Regulierungswahn.

Hansjürg schreibt:

Bei einem Satz möchte ich Herrn Strahm widersprechen: "Dabei bemerken die Intellektuellen gar nicht, dass sie so die anderen verletzen und erzürnen." 1. sind das für mich keine Intellektuellen und 2. verletzen sie mich nicht, denn es ist mir egal, ob die mich als Rassist, Fremdenfeind, Populist, Nationalist etc. bezeichnen. Verletzen könnte es mich nur, wenn ich die ernst nehmen würde.

Markus schreibt:

Strahm beschreibt zutreffend eine bodenlos dumme Politik von Links-Grün (nicht nur der SP) seit über einem Jahrzehnt. Was mir noch fehlt bei der Beschreibung: die selbsternannten Eliten sind gar nicht so intelligent, wie sie tun … man kann sie eher als borniert beschreiben. NB: Auch in den Universitäten hat sich viel verändert in den letzten Jahren: dort finden wir heute vor allem Kürsli-Besucher [aber kaum noch Intellektuelle?]

Noch ein klein wenig OT:

Parteien, Kirche, Arbeitgeber, Stadt, Wissenschaften, Kultur und Gewerkschaften schließen sich zusammen: Breites Bündnis gegen Pegida

buendnis_gegen_pegida

Dresden – Das Bild im Schauspielhaus hatte Seltenheitswert. Jetzt wollen alle gemeinsam an einem Strang gegen Pegida ziehen. Insgesamt zwölf (!) Personen drängten sich auf dem Podium – darunter einträchtig der Chef der sächsischen Linken, Rico Gebhardt (53), Sachsens CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer (41) und auch Grünen-Chef Jürgen Kasek (36). >>> weiterlesen

Marco schreibt:

Breites Bündis gegen Bürger und Wähler. Ich teile eigentlich keine BLÖD Artikel, mache aber eine Ausnahme. Seht sie euch gut an. Seht euch den Ausdruck in den Gesichtern an. Ich sehe dort keine Menschen, die gemeinsam gegen das vermeintlich Böse kämpfen wollen. Ich sehe dort Verzweiflung und Furcht. Furcht vor dem Erwachen der Bürger. Verzweiflung die bequemen Pöstchen und Vetternwirtschaft könnten bald ein Ende haben.

Und seht euch an mit wem man sich verbündet. Ganz rechts auf dem Bild. Jürgen Kasek (Landesvorsitzender Grüne-Sachsen). Derselbe Kasek, der in Leipzig gegen LEGIDA hetzt. Derselbe Kasek, der mit "Dresden Nazifrei" zusammen arbeitet. Dasselbe Dresden Nazifrei, das stolz ist auf seinen schwarzen Block. Und von den Ausschreitungen der Linksterroristen in Leipzig brauche ich euch wohl nichts zu erzählen.

Nun gut. Jetzt haben wir das gefühlt 5.276 Bündnis gegen PEGIDA. Wen interessiert´s. Aber schon geil, wie immer vom besseren Dialog mit den Demonstranten geschwafelt wird und am Ende nur ein weiteres nutzloses Bündnis GEGEN die Demonstranten entsteht.

Meine Meinung:

Alle gemeinsam gegen das Volk, wie in den USA. Aber das wird ihnen nichts nützen. Das Volk wird sie aus ihren Ämtern und Pöstchen vertreiben. Was wir brauchen ist ein deutscher Donald Trump, der den ganzen linksversifften Stall mal ordentlich ausmistet. Aber die Sachsen lassen sich von der ganzen Elite nicht beirren, denn laut der Umfrage des Mitteldeutschen Rundfunks würden heute bereits 25 Prozent der Sachsen die AfD wählen.

Rene schreibt:

Die "Ratten" rotten sich zusammen. Der Verlust an den Fleischtöpfen der Macht droht. Da werden zwischen Kirchenvertretern und Linksfaschisten die brandschatzen, Bürger krankenhausreif schlagen und AfD-Politiker und deren Familien bedrohen, Bündnisse geschlossen. Was halt so ein richtiges "Pack" ist.

Thomas schreibt:

Kriminelle Vereinigung!

Video: Afroamerikanische Mutter bestraft etwa 5-Jährigen Sohn für Trump-Unterstützung


Video: Afroamerikanische Mutter bestraft etwa 5-Jährigen Sohn für Trump-Unterstütziung (02:44)

Austin/USA – Als eine afroamerikanische Mutter erfuhr, dass ihr Sohn in der Schule Donald Trump „wählte“, bestrafte sie den Jungen hart und stellte davon ein Video ins Netz. Es folgte ein Sturm der Entrüstung – jetzt handelt die Polizei. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Das Verhalten der afroamerikanischen Mutter ist typisch für schwarze Mütter in den USA. Sie erziehen ihre Kinder streng, um sie so auf die Härte des Leben vorzubereiten. Der schwarze Anglistikprofessor Shelby Steele erzählt, dass die schwarzen Familien vor der Bürgerrechtsbewegung in den sechziger Jahren noch mehr oder weniger intakt waren. Fast alle schwarzen Kinder hatten einen Vater. Die eingeführte Wohlfahrtspolitik, die den Familien ein lebenslanges Einkommen sicherte und die sexuelle Revolution zerstörte die schwarzen Familien. (Shelby Steele: Die schwarze Familie ist tot)

Hinzu kommen die Prügelstrafen, die in den schwarzen Familien üblich sind, um die Kinder auf die Härte des Lebens vorzubereiten. Bereits mit zwei Jahren sinkt der IQ der schwarzen Kinder, weil sie von ihren Eltern vernachlässigt werden. Mit ihnen wird kaum geredet, niemand liest ihnen vor und sie werden oft von ihren Eltern niedergemacht. So wachsen sie als Straßenkinder auf und übernehmen das asoziale Verhalten der Straße. Später sind sie untereinander gewalttätig und machen in der Schule große Probleme. Etwa 70 Prozent der schwarzen Kinder wachsen ohne Väter auf

Noch etwas später werden sie Mitglieder in einer kriminellen Gang. Im Video “Alby County Jail: New Yorks härtester Knast wird gesagt, dass es allein in New York 50.000 kriminelle Schwarze und Latinos gibt. In Memphis / Tennessee gibt es 15.000 bis 20.000 Gangmitglieder, die fast ausschließlich aus Schwarzen, Hispanics und Latinos bestehen und in etwa 600 bewaffneten Banden, wie den Traveling Vice Lords (TVL) (Video), organisiert sind. In den anderen amerikanischen Großstädten sieht es ähnlich aus.

Siehe auch:

Ich kritisiere den Islam, weil ich ihn als dumm empfinde

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): Ansage an Alexander Van der Bellen

Akif Pirincci: Die neuen Trendsportarten Hänging, Messering und Schleifing

Hameln: Kurde bindet Frau Strick um den Hals und schleift sie hinter PKW her – Frau schwebt in Lebensgefahr

Wie die Amadeu-Antonio-Stiftung ihre Chronik fremdenfeindlicher Vorfälle manipuliert

Die Rebellion gegen die „Intellektuellen-Idioten” hat eben erst begonnen

Ich kritisiere den Islam, weil ich ihn als dumm empfinde

24 Nov

PEGIDA_Demo_DRESDEN[4]By Kalispera Dell – CC BY 3.0Link

Von den etablierten Parteien hört man immer wieder, die Wähler der AfD und die Anhänger und Sympathisanten der Pegida wären dumpfe Populisten, die rechten Rattenfängern auf den Leim gegangen sind. Man sagt, sie seien ungebildete und fremdenfeindliche Rassisten, die Angst vor dem sozialen Abstieg haben. Ich glaube, die Realität ist eine andere, denn die Kritiker der Flüchtlingspolitik erleben einerseits die Auswirkungen der Masseneinwanderung tagtäglich auf der Straße und sie informieren sich sehr ausführlich in den alternativen Medien, sprich im Internet, über die Asylpolitik. 

Anabel Schunke, Studentin der Politik und Geschichte, widerspricht dem negativen Bild, welches immer wieder von sogenannten "Populisten" gezeichnet wird. Sie sieht sich keineswegs als Modernisierungsverliererin, die Angst vor dem sozialen Abstieg hat:

„Es ist nicht die Modernisierung, die mir Angst macht, Frau Merkel. Es ist die Kritiklosigkeit und das Schweigen ihres Establishments zum eigentlichen Problem. Denn ich bin kein Modernisierungsverlierer. Nicht wirtschaftlich abgehängt und auch nicht überfordert mit der Digitalisierung oder bloß wütend über fehlende Breitbandleitungen. Ich kritisiere den Islam und die Asylpolitik der Regierung nicht, weil ich dumm bin oder noch nie einem Menschen aus einer fremden Kultur begegnet bin.”

Anabel Schunke ist gut gebildet, sieht sich keineswegs als fremdenfeindlich. Da ist schon eher das Gegenteil der Fall. Sie steht fremden Menschen und Kulturen relativ offen gegenüber. Aber es passt ihr gar nicht, dass die Politik nicht bereit ist, die Ängste und Sorgen großer Teile der Bevölkerung zur Kenntnis zu nehmen. Sie steht der Migration keineswegs negativ gegenüber, möchte sich aber nicht von Menschen, die weniger gebildet sind als sie und die offensichtlich in einem sozialromantischen Biotop leben, vorschreiben lassen, was sie zu denken und zu akzeptieren hat.

„Stattdessen bin ich jung, Digital Native [aktiv] und habe Freunde mit Migrationshintergrund. Ich bin alles, was laut Regierung gegen Islamkritik und für links und Multi-Kulti spricht und ich habe es satt, mir von Menschen, die weniger wissen als ich, die in ihrem eigenen Biotop leben, sagen lassen zu müssen, es wäre anders. Die in ihrer Selbstüberschätzung und vielmehr noch in ihrer Inkompetenz auch nach Jahren nicht in der Lage sind, zu erkennen, was die Menschen eigentlich stört und dass es nichts, aber auch gar nichts damit zu tun hat, dass irgendwer Angst davor hat, ein afghanischer Analphabet könnte ihm den Job wegnehmen.”

Anabel Schunke ist keineswegs die einzige mit einem akademischen Hintergrund, die sich von der Politik missverstanden fühlt. Schaut man sich z.B. einmal die AfD an, so sind dort wahrscheinlich mehr Akademiker, darunter viele Ärzte, zu finden, als in allen anderen Parteien, und zwar nicht nur unter den Parteimitgliedern, sondern auch unter ihren Wählern. Das Bild, welches die Politik und die Medien von den "Rechtspopulisten" zeichnen soll absichtlich ein negatives Image verbreiten, um sich weiterhin an den Fleischtöpfen der Macht zu suhlen, um politische Konkurenten zu vertreiben.

Im Vordergrund der etablierten Parteien steht also nicht das Bestreben eine Politik für das deutsche Volk zu machen, die Sorgen des Volkes ernst zu nehmen, sondern es geht ihnen darum, die eigenen Privilegien zu bewahren. Aber das wird auf Dauer nicht gutgehen, denn dieses Verhalten macht die Menschen nur noch wütender und treibt dadurch immer mehr Wähler in die Arme der "populistischen" Parteien.

„Nein, ich bin kein Modernisierungsverlierer. Genauso wie die Menschen, mit denen ich tagtäglich spreche und die überdurchschnittlich oft Akademiker und Unternehmer sind. Vermutlich bin ich sogar das exakte Gegenteil dieses groben Bildes, das die deutsche Politik vehement über alles und jeden zu stülpen versucht und ignorant als Antwort auf alles verkauft. Ja, es ist jene Ignoranz, die mich wütender als alles andere macht. Wütender noch als das eigentliche Versagen der vermeintlichen Elite, die immer noch glaubt, sie könnte sich ihre Überheblichkeit, ihre herablassende Art Menschen wie mir gegenüber erlauben.”

Für wie falsch, ja geradezu dumm, sie die Behauptung hält, die Islamkritiker würden zu den Modernisierungsverlierern gehören, bringt sie in folgendem Satz zum Ausdruck:

„Islam- bzw. Religionskritiker als Modernisierungsverlierer zu bezeichnen, Religion und Mittelalter-Kultur damit als Teil der Moderne darzustellen, ist an Groteske kaum zu überbieten und ein Verrat an den Werten der Aufklärung, wie man ihn bis vor wenigen Jahrzehnten kaum für möglich hielt.”

Mir scheint allerdings, Anabel Schunke meint, in einer besonders privilegierten Situation zu sein und ihr ist vielleicht noch nicht bewusst, dass sie eines Tages auch zu den Modernisierungsverlierern gehören könnte. Noch studiert sie an der Universität, einem vielleicht relativ geschützten Ort. Wie mag es aber in ein paar Jahren sein, wenn sie auf Jobsuche ist? Und gehören wir nicht alle zu den Modernisierungsverlierern?

Man sollte die Modernisierung nicht allein auf die Arbeitswelt beziehen, denn die Modernisierung hat vielfältige Auswirkungen. Und wenn ich an unsere Zukunft denke, dann glaube ich nicht, dass die besonders rosig aussieht. Ganz im Gegenteil, uns stehen finstere Zeiten bevor und mir tun die zukünftigen Generationen leid, deren Zukunft, Kultur, Heimat, Freiheit und Lebensqualität man heute zerstört und die das alles auszubaden, bzw. zu erleiden, hat.

It’s the Islam, stupid! Anabel Schunke bei Tichy!

Quelle: Für Merkel: It’s the Islam, stupid!

Nachtrag: 24.11.2016 – 21:02 Uhr

30 Tage Facebooksperre für Anabel Schunke

Markus schreibt: Das ist der Hammer! Die Bloggerin und Feministin Anabel Schunke ist erneut für 30 Tage bei fb gesperrt worden. Der Grund: sie hatte eine sexuelle Belästigung, die sie per Mail von einem mutmaßlichen Islamisten bekommen hatte, als Screenshot gepostet. Vor dem Hintergrund, dass selbst IS-nahe und andere klar verfassungsfeindliche Seiten und Profile oftmals nicht gesperrt werden, erscheint die Sperre noch absurder. Anabel, die u.a. für Tichys Einblick und die Huffington Post schreibt, hat ein Statement zu ihrer Sperre aufgenommen, das man hier ansehen kann.

Es ist nicht das erste Mal, dass vor allem Menschen, die Islamkritik üben oder sich anderweitig kritisch äußern, gesperrt werden. Der Anwalt Joachim Nikolaus Steinhöfel hat für solche Fälle eine Sperre durch FB – Wall of Shame erstellt, die unbegründete Sperrungen dokumentiert. Die Meinungsfreiheit ist eine der Säulen einer Demokratie. Sie muss in jedem Fall erhalten bleiben!


Video: 30 Tage Facebooksperre für Anabel Schunke (03:57)

indianermike [#5] schreibt:

„Auch Merkel, Schulz, Steinmeier, Juncker, Kern und Co reagieren auf die Hunderttausenden von Menschen, die in die europäischen Sozialsysteme drängen, wie dieses verprügelte 15-jährige Mädchen Patricia aus Wien-Kagran. Sie machen nichts, absolut nichts, beziehungsweise sie versuchen – ebenfalls wie dieses arme Mädel –zu beschwichtigen und die Situation herunterzuspielen. „Es passt eh“, sagt die 15-Jährige in dem Video, während sie Blut spuckt und kurz bevor ihr ein junger Tschetschene aus Spaß den Kiefer bricht.

Europas Establishment hat es vorgemacht. Es schützt weder die Grenzen noch die Interessen der Bevölkerungen, leugnet jeden Zusammenhang von steigender Kriminalität, Gewalt und Zuwanderung aus der Dritten Welt, streitet sogar ab, solange es eben geht, dass auch Terroristen, Islamisten und Kriminelle mit den einströmenden Menschenmassen nach Europa gekommen sind. Sie stehen einfach da. Schon die Kontrolle der Grenzen oder gar die Errichtung eines Grenzzauns gilt diesen Leuten als barbarischer Gewaltakt. Viktor Orbán, der lediglich versucht, Ungarn vor dieser Völkerwanderung zu schützen, ist für diese Menschen ein widerlicher Faschist.

Und die „Experten“ erzählen der verängstigten Bevölkerung, damit, also mit Terrorismus, Kriminalität, Gewalt, Vergewaltigungen, Einschränkung der Bürgerrechte und so weiter, „müssten“ wir jetzt leben. Warum wir müssen, wird nicht erklärt, es fragt aber auch kaum jemand, schon gar nicht die linientreuen Meinungsmacher in den Redaktionen.” >>> weiterlesen

lorbas [#25] schreibt:

#14 johann (23. Nov 2016 11:57)

Naja, wenn das schon auf der Ebene losgeht: „zudem seien die Besorgten besessen von der Idee, Merkel sei als „IM Erika“ für die Stasi im Einsatz gewesen.“

Lexikon entschlüsselt die Sprache der Wutbürger

Es spricht halt auch viele dafür. Fragen Sie doch mal einen etwas älteren, ehemaligen DDR Bürger, was es wahrscheinlich bedeutet hat, dass Angela Merkel im Ausland studieren durfte, wie viele Leute das durften und warum die, die es durften, es durften… soviel vorweg: Normale Bürger durften das garantiert nicht!

Darüber hinaus hat die Frau nach ihrem Studium ein Dauervisum bekommen, mit dem sie – wann immer sie wollte – ins Ausland fahren durfte.

Auch hier dürfte es ausreichen, einen durchschnittlichen DDR Bürger zu befragen, wie viele Personen unter 30 Jahren ein solches Visum bekommen haben und was sehr wahrscheinlich der Preis/Grund dafür war…

Die Frau hat an der Uni Leipzig studiert (damals noch Karl-Marx-Universität), die damals eine Kaderschmiede war. Beispielsweise war die einzige DDR Journalisten Schule dort untergebracht, sowie ein wichtiges Marxismus-Leninismus-Institut und hatte damals intensive Stasi Kontakte. Fragen Sie auch hier einen normalen DDR Bürger wie hoch er die Chance einschätzt, als Normalbürger dort studieren zu dürfen und welche Personen dort vermehrt zu finden waren.

Darüber hinaus gibt es verschiedene Aussagen in Stasi Akten zu Frau Merkel und ihrer Einstellung zur DDR. Ihre eigene Akte ist ja leider verschwunden, genauso wie die von Joachim Gauck (der ebenfalls sehr merkwürdige Privilegien in der DDR hatte – u.a. auch Ausreiseprivilegien – und der nach der Wende zufällig auch der allererste war, der Verantwortung über das Stasi Akten Archiv übernahm). Man denke sich seinen Teil.

Vor all diesen Hintergründen würde ich eigentlich eine investigative Aufarbeitung des Sachverhaltes durch die Presse erwarten, aber die lobt Merkel ja lieber in den Himmel. Wenn nun aber rechte Webseiten sich des Themas annehmen, ist das doch eher die Schuld der „Altmedien“ und nicht automatisch auch rechts. >>> weiterlesen

Wir sichern mal diesen guten Kommentar.

Noch ein klein wenig OT:

Berlin: Bürgermeister Michael Müllers neuer Dienstwagen kostet über 325.000 Euro und hat 530 PS

dienstwagen_mueller[4]

Neuer Dienstwagen für Berlins Senatschef Michael Müller (SPD): Der Regierende Bürgermeister steigt von Audi auf einen Mercedes um. >>> weiterlesen

Drohnenpilot [#58] schreibt:

Hat Müller Angst vor seinen moslemischen Ausländern/Asylanten? Sie haben selber einen Scheiss Angst vor ihrem eingeschleppten gewalttätigen Multi-Kulti-Terror.. Sie schützen sich mit Bodyguards und voll gepanzerten Dienstwagen (vom Steuerzahler bezahlt). Der kleine deutsche Steuerknecht muss sich aber selber schützen vor dem eingewanderten Ausländer-Terror/Islam-Bomben-Terror.. Wenn dieser Müller seine Stadt so toll und sicher findet, warum fährt er dann kein Fahrrad durch seine ach so tolle Stadt? Aber so sind die SPD-Sozen.. Ausländergewalt/Terror ist immer nur für die andere, den kleinen Steuermalocher, sie selber schützen sich davor. So tickt heute die volksverachtende Polit-Bourgeoisie. Wasser predigen und Wein saufen.

Neuer Dienstwagen: Müllers Dienstwagen kostet über 325.000 Euro und hat 530 PS

Neuer Dienstwagen für Berlins Senatschef Michael Müller: Der Regierende Bürgermeister steigt von Audi auf einen Mercedes um.

Fest steht, dass der neue S 600 des Regierenden eines der sichersten Autos in Berlin sein dürfte. Denn das Fahrzeug erfüllt die Voraussetzungen der Schutzklasse VR9. Konkret heißt das, dass das Fahrzeug einem Beschuss aus einem Nato-Sturmgewehr mit Stahlhartkern-Munition standhalten müsste. Laut Mercedes wurde der S 600 in ballistischen Prüfverfahren aus allen Winkeln beschossen, um die Widerstandskraft zu testen. Stahlarmierungen, Spezialglas und zusätzliche Schutzpanzerungen an Unterboden und Dach würden rundum die geforderte Sprengwirkungshemmung zeigen und die gemessenen Druckwerte im Fahrzeuginneren unter den zulässigen Grenzwerten liegen, heißt es. Selbst bei einer gleichzeitigen Sprengung von zwei Handgranaten hielte der S-Guard stand, so der Hersteller. >>> weiterlesen

München-Neuhausen: Afrikaner vergewaltigt 24-Jährige beim Olympiapark eineinhalb Stunden lang

muenchen_neuhaus_vergewaltigung[4]

Neuhausen – Die junge Köchin war am Sonntag gegen 05.00 Uhr zu Fuß von der Haltestelle Leonrodplatz auf dem Nachhauseweg. Ein unbekannter Mann folgte ihr zunächst ein Stück und bat sie dann auf Höhe des Rosa-Luxemburg-Platz um Feuer. Er versuchte die Frau in ein Gespräch zu verwickeln und wurde dabei immer zudringlicher. Als die 24-Jährige daraufhin weitergehen wollte, packte der Mann sie, zog sie in ein Gebüsch, riss ihr die Kleider vom Leib und vergewaltigte sie. Als der Unbekannte kurz von ihr abließ, gelang ihr laut eigenen Angaben gegen 06.40 Uhr die Flucht – ihr Martyrium dauerte also rund eineinhalb Stunden! >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Buntes München. Jeder bekommt das, was er wählt. Wer SPD wählt, wählt Massenvergewaltigung. Sie hatte eben keinen Dienstwagen wie der Berliner Bürgermeister und ist damit, wie alle Frauen, der Migrantengewalt vollkommen hilflos ausgeliefert. Sie werden dem Multikulti-Wahnsinn, zu deutsch, dem Islam, geopfert.

Siehe auch:

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): Ansage an Alexander Van der Bellen

Akif Pirincci: Die neuen Trendsportarten Hänging, Messering und Schleifing

Hameln: Kurde bindet Frau Strick um den Hals und schleift sie hinter PKW her – Frau schwebt in Lebensgefahr

Wie die Amadeu-Antonio-Stiftung ihre Chronik fremdenfeindlicher Vorfälle manipuliert

Die Rebellion gegen die „Intellektuellen-Idioten” hat eben erst begonnen

Der große Asylschwindel – wie Politik und Medien uns belügen

Nachts sehe ich die Gesichter der Toten – Und das macht mich verdammt wütend

6 Apr

wutbuerger 
Wutbürger. Das Wort soll eine Beleidigung sein. Ein Wutbürger sei ein Mensch, dessen irrationale und emotionale Natur Herr über sein Handeln und Denken geworden ist. Seine aufgestaute Aggression entlädt sich in Protest und äußert sich in der Ablehnung der herrschenden politischen Klasse, ihrer Medien und aller Instrumente ihrer Macht. Wutbürger sind wütende Haufen, die sich zusammen gerottet haben, weil sie ähnlich über ähnliche Dinge empfinden.

Diese Bezeichnung der Medienmaschine trage ich mit Stolz. Ich BIN Wutbürger.

Aber ich bin noch viel mehr als das. Ich bin ein richtiger ZORNBürger. Was ist der Unterschied fragen Sie sich vielleicht jetzt. Der Unterschied besteht darin, dass meine Wut keinen gerichteten Ausdruck kennt. Sie ist ungelenkt und ziellos. Es sind eben Wutbürger, die fassungslos vor den Scherben der Asylpolitik stehen und sich womöglich erstmalig in ihrem Leben zum politischen Protest entscheiden.

Ihre Wut über die grauenhaften Zustände in diesem Land, lässt sie wie freie Atome im Raum umherirren. Zorn hingegen hat eine Richtung und ein Ziel. Zorn ist eine gerichtete Kraft, die aus der Wut entspringt. Zorn erlangt man durch die Überwindung der Wut, welche dann in Zorn kanalisiert wird. Mein Zorn äußert sich nun in Aktion und Wort gegen die Verursacher dieser Zustände. Sie ist gerichtet und fokussiert auf die Niederringung der politischen Klasse der Multikulturalisten und ihrer Helfer. Auf die Niederbringung der Ideologie der Selbstverachtung – die Religion des Selbsthasses.

Um zornig zu werden, musste ich wütend werden. Warum wurde ich also wütend? Wütend deshalb, weil ich die Verbrechen die uns tagtäglich angetan werden, nicht mehr mit ansehen kann. Ich kann es nicht mehr lesen, wenn auf den Straßen Berlins und Hamburgs oder Münchens, die Passanten von muslimischen Jugendlichen zu Tode geprügelt werden. Ich will es nicht mehr hören müssen, wie Frauen der Ehre wegen erdrosselt und erschossen werden. Ich KANN nicht mehr ruhig auf dem Sofa sitzen, wenn Frauen in Deutschland tausendfach missbraucht und misshandelt werden.

Seit Jahren schon, seit ich mit wachem Geist meiner Umwelt gewahr geworden bin, sehe ich die Verrohung dieser Gesellschaft und die Auswüchse der Kriminalität. Ich schalte den Fernseher an und der Kasten sendet das Programm von erschlagenen Menschen in der U-Bahn, von Kindermördern und von vergewaltigten und ermordeten Mädchen und Frauen. Oft sind die Täter keine Deutsche, aber die Opfer sind es.

Tatsächlich spielt das für mich eine eher untergeordnete Rolle. Ich kann einfach nicht weiter mit ansehen, wie die Verbrechen des Straßenmobs weiterhin hingenommen werden. Ich kannte nicht die ermordete Ramona S., welche von ihrem muslimischen Ehemann wegen Ungehorsam in Berlin ermordet wurde. Ich hab Maria nie gesehen, die mit einem Kind im Leibe angezündet und erstochen wurde. Ich wusste nicht einmal, dass Martina Zaaiter jemals existierte und auch nicht, dass ihr jordanischer Mann sie der Ehre der Familie wegen abstach wie ein Schwein.

Und dennoch fühle ich eine unglaubliche Wut in mir brodeln, wenn ich nachts zu Bett gehe. Vielleicht fühlen einige Leser genauso. Aber ich gehe oft mit den Gesichtern der toten Menschen ins Bett. Oft sehe ich vor meinem innerem Auge die Namen und Gesichter der erschlagenen Passanten und der totgetretenen Jonnys. Ich denke oft an all die Leben, die zerstört oder völlig ausgelöscht wurden, weil der Staat seiner Schutzpflicht nicht nachkommen will oder kann. Weil er nicht über Gewalt- und Ausländergewalt reden will.

Nachts sehe ich die Gesichter der Toten. Und das macht mich verdammt wütend. Weil viele dieser Menschen unnötig gestorben sind und viele unnötig geschädigt wurden. Die Versäumnisse der Politik und dieses Staates, dessen Aufgabe der Schutz des deutschen Volkes sein sollte, machen mich unglaublich wütend. Ich finde sogar zu Recht. Aber wer nie an den dunklen Orten unserer Gesellschaft gewandelt ist; wer immer nur die behütete Sonnenseite der deutschen Gemütlichkeit gekannt hat, wird mich wohl nicht verstehen.

Wessen Empathie nach Afrika zu hungernden Kindern reicht, aber nicht bis zum ermordeten Sohn des eigenen Nachbarn und seiner vergewaltigten Tochter, wird mich nicht verstehen. Wer aus dem Frieden kleiner Vorgärten und Einfamilienhäuser heraus auf den Wutbürger zeigt, wird mich nicht verstehen. Wer in den Luxusvierteln Berlins am Stadtrand wohnt, wo es nur den Italiener und den Chinesen am nächsten Imbiss gibt, wird mich nicht verstehen. Der wird auch erst verstehen, wenn die Realität eines Tages über seinen frisch gemähten grünen Rasen marschiert und die kleinen kitschigen asiatischen Dekoelemente platt trampelt.

Deshalb bin ich wütend. Denn ich sehe nachts die Gesichter jener, die gerettet hätten werden können. Jene, die wir an diesen Wahnsinn verloren haben. Wollt ihr mich deshalb zum Unmenschen stempeln? Das soll er ja sein, der „Wutbürger“, ein wütender Trampel ohne Mitgefühl und Liebe, der nur hässliche Fratzen ziehen kann, wenn er protestiert und anklagt, woran andere keinen Gedanken verschwenden.

Wenn Mitgefühl für meine Mitbürger und Wut über den Verlust meiner Mitmenschen also die Qualitäten eines Wutbürgers sind, bin ich gerne Wutbürger.

(Das Original erschien im Blog Young German)


Video: Ich will, dass ihr wütend werdet (05:01)

Quelle: Nachts seh ich die Gesichter

Noch ein klein wenig OT:

Karben/Hessen: Sitzstreik: Irakische Flüchtlinge fordert ein eigenes Haus

sitzstreik_karben

Unfassbar! Eine kurdische Flüchtlingsfamilie aus dem Irak hat am Montag mitten in Karben eine Hauptverkehrsstraße blockiert. Mitten im Verkehr legt sich der Fahrer vor die Autos – will sich, seine Frau und seine Kinder überfahren lassen. Im Irak sei ihnen ein eigenes Haus versprochen worden – das fordern sie jetzt ein. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Was der Schleuser versprochen hat, sollte dem Deutschen ein Ansporn sein. Und wenn ab 1. Juni 2016 Millionen Kurden dank Visafreiheit nach Deutschland kommen, sollte man die Gutmenschen aus ihren Häusern ausquartieren, um den Kurden ein neues zu Hause zu geben. So funktioniert Integration. 😉

Leider scheint das aber nicht immer zu funktionieren, wie das Beispiel unten aus Hamburg-Blankenese zeigt. Die Rot-Grünen Gutmenschen schimpfen die Islam- und Einwanderungskritiker solange Nazis und Rassisten, bis man ihnen selber ein Flüchtlingsheim vor die Haustür stellt.

Dasselbe gilt übrigens auch für Linksextreme, wie diejenigen, die Akif Pirinccis Haus beschmiert haben (unten). Wie das Beispiel der linken Wagenburgler in Berlin-Neukölln zeigt, die sich dagegen wehren Flüchtlinge aufzunehmen. Erst haben sie die große Klappe und sagen “Niemand ist illegal”, aber wenn sie selber betroffen sind, sind sie genau dieselben “Nazis” und “Rassisten”.

Lindau: 15-jähriger Asylbewerber aus Syrien greift Flüchtlingshelferin mit Küchenmesser an

15_jaehriger_syrer_kuechenmesser 
Nach Polizei-Angaben versuchte in Lindau ein 15-jähriger syrischer Asylbewerber mit einem Messer auf eine Flüchtlingshelferin einzustechen. >>> weiterlesen

Über 100.000 Flüchtlinge kamen bis Ende Februar 2016 nach Deutschland

2016_fluechtlinge_deutschland
Vom 1. Januar bis 29. Februar (Stand : 29. Februar, 8 Uhr) wurden genau 151 350 Flüchtlinge registriert. Damit wurden 2016 im Schnitt 2523 Flüchtlinge pro Tag registriert! Im Januar und Februar 2016 sind nach Angaben der Grenzschutzagentur Frontex 30 Mal mehr Flüchtlinge in der EU angelandet als noch vor einem Jahr. >>> weiterlesen

Hamburg-Blankenese: Weil Flüchtlinge kommen, zeigen die ach so feinen Hamburger ihr wahres Gesicht

hamburg_blankenese
Es sollte ein neues Zuhause in Hamburg-Blankenese für 192 Flüchtlinge werden – doch weil die Anwohner die Bauarbeiten sabotierten, müssen die Schutzsuchenden wohl noch länger auf eine Unterkunft warten. Das berichtet der NDR.. >>> weiterlesen

Bonn: Linksextreme bekennen sich zu Anschlag auf Pirinçcis Haus

Farbanschlag-auf-Pirinccis-Haus
Mutmaßliche Linksextreme haben sich zu einem Farbanschlag auf das Haus des Buchautors Akif Pirinçci bekannt. Unter dem Namen „kranke Sau“ veröffentlichten sie ein Bekennerschreiben auf dem linksextremen Portal Indymedia. „In den Morgenstunden des 1. Aprils wurde das Haus von Akif Pirinçci verschönert. Das Türschloss verklebt. Bis bald“, schrieben die Autoren knapp. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Das ist nichts anderes als der Neid der geistlosen und linksversifften  Nichtsnutze, denen es an überzeugenden Argumenten fehlt, die zu keinerlei Leistung fähig sind, als andere Menschen zu terrorisieren. 

Siehe auch:

Berlin-Friedrichshain: „Wenn du keinen Sex mit einem Schwarzen willst, bist du eine Rassistin.”

Dr. Udo Ulfkotte: Muslime rufen dazu auf, Angela Merkel wegzubomben

Fjordman: Dies ist ein Krieg und es wird in Europa viele Tote geben

90 Prozent würden zum Islam konvertieren, wenn der IS käme – Generation ohne Ideale

Dr. Nicolai Sennels: 10 Tipps wie man den Islam aufhalten kann

Zana Ramadani: "Der Islam hat nichts mit Terror zu tun? Absurd"

Video: Paul Joseph Watson: Gibt es den "gemäßigten" Islam überhaupt?

2 Dez

paul_joseph_watson[7]

Ist die Quelle des Islamischen Staats der „radikale Islam“? Wird in Saudi-Arabien eine Fehlinterpretation des Islam gelehrt und praktiziert? Oder entsprechen die Gräueltaten von Dschihadisten in Wirklichkeit der korrekten Interpretation des Islam? Ist das Problem der „Islam“ selbst? Dies diskutiert Paul Joseph Watson im aktuellen Video.

Der linke Mainstream reagiert, so Watson, bei jeder Terror-Attacke so: „Das ist nur eine kleine Minderheit aus radikalen Extremisten. Das hat nichts mit dem Islam zu tun“. Doch, so Watson: Es gibt keinen „gemäßigten Islam“. Der Islam ist eine gewalttätige intolerante Religion, die in ihrer gegenwärtigen Form, keinerlei Platz hat in freiheitlichen westlichen Demokratien.

Dies wird von den Muslimen selber immer wieder unter Beweis gestellt. Zum Beispiel von türkischen Fußballfans bei einem Freundschaftsspiel mit Griechenland in der Türkei, wo die Fussballfans bei der Schweigeminute für die Anschläge von Paris nicht schwiegen, sondern lauthals mit Buhrufen, Gröhlen und „Allahu Akbar“-Rufen reagierten. Und das während einer Schweigeminute für die Opfer von ISIS-Dschihadisten. Die Türkei ist zu 99% muslimisch. Das Gleiche in Aserbaidschan, das zu 95% muslimisch ist. [Türkei: Pfiffe, Buhrufe und Parolen bei Schweigeminute für die Terroropfer von Paris (00:52)]

Auch Umfragen zeigen Beunruhigendes, so Watson: Eine Umfrage von ICM [Marktforschung], zeigte das 16% der französischen Bürger – die große Mehrheit der Gruppe sind Muslime – ISIS unterstützen. Im Alter von 18-24 unterstützen 27% den ISIS. Das ist das Hauptrekrurierungsalter. Eine Umfrage von Al Jazeera (arabischer TV-Sender), mit einem Publikum aus hauptsächlich sunnitischen Moslems, die in der arabischen Welt leben, zeigte 81% Zustimmung für ISIS.

Die große Mehrheit der Muslime in Afrika, dem Mittleren Osten, Südost-Asien und Süd-Asien, unterstützen die Idee, die Scharia zum staatlichen Gesetz zu machen. Eine deutliche Mehrheit der Muslime in Süd-Asien und im Mittleren Osten, befürworten die Steinigung zum Tode für Ehebruch von Frauen. Ähnliche Zahlen befürworten die Todesstrafe für Menschen, die den muslimischen Glauben aufgeben [Apostasie].

Die Terroranschläge werden von den meisten Muslimen nicht verurteilt, sondern unterstützt: Eine BBC Unfrage ergab, dass mehr als ein Viertel der britischen Muslime Sympathien für die Charlie Hebdo-Dschihadisten haben. Nach den Charlie Hebdo-Anschlägen, sahen wir tausende pakistanische Muslime auf der Straße. Aber nicht um gegen die Charlie Hebdo-Attentäter zu demonstrieren, sondern um die Dschihadisten zu unterstützen, die die Karikaturisten abgeschlachtet hatten.

Die Linken unterdessen schweigen bezüglich des Islam. Und das obwohl z.B. in Schweden die Vergewaltigungsfälle um 1400% gestiegen sind, seitdem sie Massenmigration zulassen. Die Mehrheit der Verurteilten wegen Kindesvergewaltigung und Gruppenvergewaltigung sind Muslime. Das ist nicht das abweichende Verhalten einer winzigen Minderheit.


Video: Paul Joseph Watson: Gibt es den „gemäßigten“ Islam überhaupt? (09:48)

Quelle: Video: Paul Joseph Watson: Gibt es den „gemäßigten“ Islam überhaupt?

Meine Meinung:

Manche Menschen sind der Meinung, wir haben nichts gegen Muslime. Man soll jeden Menschen so leben lassen, wie er es gerne möchte. Die Meinung, es jedem frei zu stellen, das zu tun und zu lassen, was er denkt und fühlt, ist zwar allerliebst gemeint, aber sie ist auch grenzenlos naiv, weil sie die Realität ignoriert. Viele der muslimischen Migranten, die nach Deutschland kommen, ich würde sogar sagen mehr als 90 Prozent, haben den Islamfaschismus mehr oder weniger verinnerlicht. Und sie sympathisieren im Prinzip alle mit der Scharia.

Das heißt konkret, sie verurteilen die Demokratie und die Menschenrechte, sie lehnen die Gleichberechtigung ab, sie sind gegen die Religionsfreiheit, gegen die Meinungs- und Pressefreiheit, sie tolerieren Ehrenmorde, die Zwangsheirat, grausame Strafen, wie z.B. die Todesstrafe bei Austritt aus dem Islam oder bei Ehebruch, sie tolerieren das Abhacken von Gliedmaßen bei Diebstahl und sie wollen aus Deutschland einen islamischen Staat machen. Was die Muslime zuerst machen werden, wenn sie dazu in der Lage sind ist, das Grundgesetz und die Menschenrechte außer Kraft zu setzen und sie durch die Scharia zu ersetzen.

Dass es keinen friedlichen und liberalen Islam gibt, geht sehr deutlich aus dem Video von Paul Watson hervor. Man braucht sich nur einmal daran zu erinnern, wie die Erdogan-Anhänger in der Türkei denken. Sie haben den Islam voll verinnerlicht und große Teile von ihnen sympathisieren mit den Terroranschlägen der IS. Bei den Muslimen aus Nordafrika ist das im Prinzip nicht anders. Sie sind durch und durch antisemitisch und haben ihr Allahu Akbar, den Sieg über den Westen, über das Christentum und alle Ungläubigen tief verinnerlicht.

Paul Watson sagt, dass 27 Prozent der jungen Muslime in Frankreich die IS unterstützen. Im Libanon unterstützen 98 Prozent der Muslime die ISIS, im Irak 81 Prozent, in Ägypten 72 Prozent. Auch in Pakistan und Afghanistan dürfte die Unterstützung ähnlich hoch wie im Libanon sein. Und Hunderttausende dieser Flüchtlinge strömen nach Europa. 89 Prozent der Pakistaner befürworten die Steinigung von Frauen bei Ehebruch. Ähnlich hoch ist die Zustimmung zur Todesstrafe, wenn ein Moslem aus dem Islam austreten möchte.

Selbst in den USA befürworten etwa 25 Prozent der Muslime Gewalt, wenn der Islam beleidigt oder Mohammed bildlich dargestellt wird. Dabei empfinden es Muslime schon als Beleidigung, wenn man den Islam kritisiert. Dies gilt in den islamischen Staaten als Blasphemie (Gotteslästerung) und kann mit Gefängnis, Auspeitschung oder mit dem Tod bestraft werden. Eine BBC-Umfrage ergab, dass ein Viertel aller britischen Muslime Sympathie mit den Charlie-Hebdo Attentätern haben, die in Paris im Januar 2015 zwölf Karikaturisten und Journalisten töteten.

In dem Video fragt ein Imam in einer Mosche zunächst die Muslime, wie viele von ihnen normale Muslime sind, keine Extremisten, keine Radikalen, nur ganz normale Sunniten. Alle heben die Hand. Dann fragt er, wie viele von ihnen es befürworten, dass Männer und Frauen getrennt sitzen sollten. Und wieder heben alle die Hand. Soviel zur Gleichberechtigung im Islam. Dann stellt der Imam die Frage, wie viele von ihnen die Todesstrafe durch Steinigung bei Ehebruch befürworten. Und wieder heben alle die Hand. So viel zu den moderaten Muslimen.

Diese Muslime befürworten die Steinigung bei Ehebruch, die Hinrichtung von vergewaltigten Frauen (weil sie aus Sicht des Islam Ehebruch begangen haben, auch wenn sie vergewaltigt wurden), sie befürworten die weibliche Genitalverstümmelung, die Hinrichtung von Homosexuellen und sind gegen die Gleichberechtigung von Mann und Frau. Und das sind Muslime, die sich als gemäßigte Muslime bezeichnen. Diese Aussagen belegen, wie naiv es ist, davon auszugehen, dass man jeden nach seinen eigenen Vorstellungen leben lassen sollte. Die Einstellung der „liberalen“ Muslime ist eine Kriegserklärung an den freien Westen, seine Kultur, Tradition und Lebensweise.

Paul Watson sagt zu recht, der Begriff „moderater Islam“ ist ein totaler Mythos. Von Natur aus ist der Islam ein intolerantes, radikales und extremes Glaubenssystem. Das Problem ist nicht der radikale Islam, sondern der Islam im Allgemeinen. Er sagt weiter: „Mit dem Islam importieren wir eine Vergewaltigungskultur.“

Der beste Beweis hierfür ist, dass z.B. in Schweden seit der Zuwanderung von muslimischen Migranten, die Vergewaltigungen (viele davon Gruppenvergewaltigungen) um 1472 Prozent zugenommen haben. Die Täter sind in der Regel muslimische Migranten und die Opfer schwedische Frauen. In Deutschland nehmen die sexuellen Belästigungen, Übergriffe und Vergewaltigungen von Frauen und minderjährigen Mädchen durch Migranten ebenfalls sehr stark zu. Die meisten muslimischen Vergewaltiger kommen mit milden Strafen davon. Und in den Medien wird vielfach die Nationalität der Vergewaltiger aus politischer Korrektheit verschwiegen.

In der britischen Stadt Rotherham wurden fast 20 Jahre lang 1400 britische Schülerinnen von pakistanischen Sexbanden vergewaltigt, drogenabhängig gemacht und zur Prostitution gezwungen. Und alle schwiegen, die Polizei, die Staatsanwälte, die Lehrer, die Schulleiter, die Sozialarbeiter und die Streetworker, weil sie nicht als fremdenfeindlich gelten und gegen die politische Korrektheit verstoßen wollten. Und die Linken, Grünen und Sozialdemokraten bezeichneten jeden als Nazi und Rassisten, der es wagte, diese sexuellen Übergriffe zu thematisieren.

Diese Übergriffe von meist pakistanischen Sexbanden geschahen nicht nur in der britischen Stadt Rotherham, sondern ebenfalls in vielen anderen britischen Städten. Soeren Kern berichtet u.a. von Oxfordshire, Bristol, Derby, Rochdale, Rotherham, Telford, Bradford, Leeds, London und Slough.

Außerdem sei erwähnt, dass die Heirat mit minderjährigen Mädchen in vielen islamischen Staaten erlaubt ist. Paul Watson stellt weiter die Frage, warum die Linken zu den verwehrten Frauenrechten schweigen? Und warum schweigen sie zu der ablehnenden Haltung der Muslime zur säkularen Demokratie, zur Trennung von Religion und Politik? Warum demonstrieren sie nur gegen die extreme Rechte, nicht aber gegen den Islam? Sind die Linken längst Teil einer intoleranten und totalitären Ideologie geworden, die nicht mehr zwischen Recht und Unrecht unterscheiden kann?

Paul Watson weist weiter darauf hin, dass die grausamen Forderungen der Steinigung, der Kreuzigung und die grausamen Strafen, die der Islam fordert, nicht von den radikalen Muslimen erhoben werden, sondern dass sie Teil des Koran sind, dem alle Muslime zustimmen? In der Koransure 5,33 heisst es: Die Jenigen, die Verderbtheit über den Islam bringen (die ihn z.b. kritisieren) sollen getötet oder gekreuzigt werden. Bevor es im Islam keine Reformation gibt, so wie sie es im Christentum gegeben hat, können diese inhumanen, menschenfeindlichen, fanatischen, rückständigen und intoleranten Ideen aus dem 7. Jahrhundert nicht überwunden werden.

Da fällt mir nichts mehr anderes ein, als zu sagen, dass der Islam eine faschistische Ideologie ist, die auch vor dem Töten nicht zurückschreckt. Und Angela Merkel holt Millionen Muslime nach Deutschland. Und die werden früher oder später ihre Vorstellungen auch in Deutschland umsetzen. Es wird zwar wahrscheinlich nur eine kleine radikale Minderheit sein, die den Terror verursacht, aber sie wird unter den Muslimen auf breite Zustimmung stoßen.

Noch ein klein wenig OT:

Schweden: 14.000 Migranten, die abgeschoben werden sollten spurlos verschwunden

Mehr als 14.000 Ausländer, die einen Ausreisebescheid aus Schweden erhalten haben, sollen stattdessen in den Untergrund gegangen sein, so die Polizei, die wenig tun können um Abschiebebescheide durchzusetzen. 21.748 Menschen haben bis Ende Oktober von der Migrationsbehörde einen Abschiebebescheid bekommen, das ist die höchste Zahl, die jemals in Schweden erreicht wurde. Davon werden 14.140 von der Polizei als ‚abgereist‘ bzw. ‚gesucht‘ registriert. Einige sollen sich immer noch in Schweden aufhalten, während andere das Land angeblich verlassen haben. >>> weiterlesen

Video: COMPACT 12/2015: Merkel? Verhaften!

merkel_gefaengnis[6]Über die Themen der neuen COMPACT-Ausgabe diskutieren Chefredakteur Jürgen Elsässer, Marc Dassen und Mario Rönsch: Ob die Kanzlerin weiß, dass sie schon mit einem Bein im Gefängnis steht? Rechtsgutachten, die ihr den Bruch von Gesetzen vorwerfen, werden mittlerweile sogar von etablierten Medien verbreitet. Und im Innenministerium von Thomas de Maizière kursieren Papiere, welche die Polizei zur Meuterei aufrufen.

>>> weiterlesenxxxxxxxxxxxxx


Video: COMPACT 12/2015: Merkel? Verhaften! (46:47)

Video: Hart aber fair: Vom Wutbürger zum Brandstifter – woher kommt der rechte Hass?

Prügel gegen Fremde, Brandanschläge auf Flüchtlingsheime – Deutschland erlebt eine Welle rechter Gewalt. Werden da verunsicherte Bürger plötzlich zu Gewalttätern? Oder legen andere das Feuer – durch ihre Hassreden auf Markplätzen und im Internet? [Quelle]

Hart aber fair: Montag 30. November 2015 · 21:00-22:15 · ARD

Gastgeber: Frank Plasberg

Gäste: Frauke Petry (AfD), Boris Pistorius (SPD, Innenminister Niedersachsen) Dunja Hayali (Fernsehmoderatorin), Joachim Lenders (Vorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft in Hamburg; Mitglied der CDU-Fraktion in der Hamburger Bürgerschaft), Georg Mascolo (Journalist, Leiter des Investigativ-Rechercheteams von NDR, WDR und SZ)


Video: Hart aber fair: Vom Wutbürger zum Brandstifter – woher kommt der rechte Hass? (80:15)

Siehe auch:

Akif Pirincci: Jusos, Du mieses Stück Scheiße

Alex Feuerherdt: Die antisemitische Vorhut der EU

Ahmad Mansour kämpft gegen Islamismus: „Unter uns ist ein Ungeheuer entstanden“

Thilo Thielke: Die Äthiopier kommen – „Mutti“ hat sie eingeladen

Akif Pirincci: Studien über Schizorie

Elisabeth Lahusen: Sie tun es, weil sie es wollen und weil sie niemand daran hindert

%d Bloggern gefällt das: