Tag Archives: Weltbürger

Video: Dr. Alexander Gauland Sprecher der AfD Fraktion – Eine Analyse Deutschlands (21:45)

19 Apr
Video: Dr. Alexander Gauland Sprecher der AfD Fraktion – Eine Analyse Deutschlands (21:45)
AfD Fraktion vor Ort in Weißwasser auf der Veranstaltung mit Alexander Gauland, Siegbert Droese, Tino Chrupalla und Karsten Hilse
Galerie

Merkel’s Politik bringt uns den Verlust unserer Heimat

3 Apr

Globalisierer erklären uns den Weltbürger. Der überall und nirgends zuhause ist. Sie erklären uns den globalisierten Menschen, der irgendwo hingeht und dort seine Zelte aufschlägt wo es im gerade gefällt. No border no nation. Eine Heilig Kuh. Auf dem Altar der Weltoffenheit lösen sich Jahrhunderte alte Landschaftsbilder, Werte und Traditionen in Rauch auf.

Jetzt sind sie halt da. Sie erklären uns, dass sei in Ordnung. Keineswegs. Es ist keinesfalls in Ordnung, wenn man ungebeten und rücksichtslos in andere Lebensräume eindringt. Das ist auch nicht legal. Das ist schlicht illegal! Ohne die schon länger hier Lebenden zu fragen ist das schlechterdings Landnahme. Im Linkssprech wird uns erklärt: „kein Mensch ist illegal“ und wir hätten die moralische Pflicht, uns in der moralische-naiven Willkommenskultur zu suhlen.

Sie erklären es uns ohne Kultur- und Heimat-Bezug. Stattdessen zwingen sie uns ihren Globalismus auf. Vom Weltbürger aus Nordafrika oder Syrien, von dem wir nicht wissen aus welchem Land er kommt, was er vorher gemacht hat, wie alt er ist und was er für kulturelle, politische und religiöse Ansichten hat. Er darf uns auch anlügen. Und wir, die wir schon länger hier leben, haben uns darauf einzustellen. Wer so eine Politik unterstützt provoziert Spannungen, Chaos, Bürgerkrieg und Anarchie.

Der (islamische) Weltbürger integriert sich nicht, sondern lebt nach islamischen Regeln. Er bringt seine Messerkultur mit. Seine ausgrenzenden Ideologien und religiösen Vorstellungen setzt er ohne Rücksicht auf die hier schon länger hier Lebenden durch. Erfährt der Moslem nicht die Toleranz, die er sich anmaßt, wird gekämpft, gemessert, gemordet, vergewaltigt und geraubt.

Der muslimische Weltbürger wird politisch durch die etablierten Parteien geschützt, während die hier schon länger Lebenden beginnen ihren Lebensraum zu verteidigen. Da die Deutschen aber sehr gutmütig sind, ziehen sie sich oft eher zurück. Man könnte auch sagen, sie flüchten vor der permanenten Gewalt und Intoleranz, die ihnen täglich begegnet. Sie weichen zurück und überlassen ihnen sogar ihre Töchter, ohne sie zu warnen.

Bayern ist FREI

Sehnsucht nach Heimat wird immer sein. Wer kennt das nicht:  Erinnerungen an die eigene Kindheit. Erinnerungen an die Nestwärme, die man von seinen Eltern erfahren hat. Die sorgsamen Eltern die uns Nestwärme gaben, damit wir uns entwickeln und entfalten konnten. Heimat-München-01Die lieben Eltern und Generationen vor uns, die ihren Alltag darauf ausgerichtet haben und dafür gesorgt haben dass wir behütet aufwachsen konnten. Heimat ist immer etwas Lokales und gleichzeitig Generationsübergreifendes. Heimat ist prägend, Heimat ist ein geistig, räumlicher und kultureller Bezugspunkt. Heimat sollte uns Heilig sein. Heimat sollte unseren Politikern heilig sein. Die Heiligkeit unserer Heimat drückt sich seit jeher tief in der Musik aus.  Nicht ohne Grund hat der Heimatbezug in Volksliedern eine feste Verankerung.

Der Ausdruck ist immer die Heimat bewahren zu wollen. Trotz angloamerikanischen Radioprogrammen hierzulande ist Volksmusik die am meist gehörteste Musik. Von Norden bis in den Süden. Weil die Sehnsucht nach Heimat fortlaufend existiert…

Ursprünglichen Post anzeigen 900 weitere Wörter

Melanie: Warum ich die AfD wähle! – „Wenn Du DIE wählst, gehörst Du nicht mehr zur Familie.“

8 Sep

deutschland_plem-plem

Von MELANIE D. | Warum ich AfD wähle? Das ist ein zweieinhalb Jahre langer Prozess. Und es ist ein Tagebuch, das ich seitdem führe. Erst ganz harmlos, weil mir auffiel, wie sehr uns die Medien erziehen wollten. Das wollte ich festhalten. Und dann radikalisierte ich mich immer mehr. Ich bin ein anderer Mensch geworden.

Damit wir uns richtig verstehen: Ich reise gern, bin gern im Ausland, spreche Englisch und Italienisch, kann mein Bier auf Spanisch bestellen und kann auch noch Französisch herauskramen, wenn es denn sein muss. Ich bin gern im Ausland und komme gern in meine Heimat = Deutschland zurück. Ich bin nicht fremdenfeindlich. Ich habe vier Jahre lang einen chinesischen Schüler bei uns aufgenommen, mit dem ich heute noch herzlichen Kontakt habe…

Ich bin, pardon ich war, ein eher unpolitischer Mensch. Früher habe ich die FDP gewählt und hin und wieder die CSU, da sie hier in Bayern die stärkste Macht ist und mein Vater, ein Unternehmer, damals schon schrie: „Wenn Ihr nicht die CSU wählt, werdet Ihr enterbt!“ Damals hatte ich den Satz nicht kapiert und fand es anmaßend. Aber heute weiß ich, was er meinte: Er dachte, wenn die Sozis [Sozialdemokraten] an die Macht kämen, würden wir sukzessive immer weniger Geld in der Tasche haben. Wen wundert’s? Hauptsache deren eigene Taschen sind voll.

Bei der letzten Bundestagswahl bin ich zum ersten Mal nicht mehr angetreten. „Es lohnt den Sprit nicht!“, dachte ich mir. Egal, was ich wählen würde, es käme ja doch immer aufs selbe hinaus. Als Steuerzahler wirst Du sowieso immer nur abgezogen, gemolken und musst Dich bis aufs Hemd ausziehen. Und die machen ja doch alle, was sie wollen. Ich war aufs Land gezogen und hätte zur Wahl 20 Kilometer in die nahe Kreisstadt fahren müssen. Von der AfD wusste ich noch nichts.

Von der AfD erfuhr ich zum ersten Mal in meinem Italienischkonversationskurs. Sie sprachen dort zunehmend gern über Politik. „Hast Du schon von der neuen Partei gehört?“, wurde ich gefragt. „Nuova partita …??? [neue Partei]“ – keine Ahnung. Sie lachten. Typisch – die auf dem Kuhdorf kriegt ja doch nichts mit.

Und tatsächlich, ich kriege hier nicht viel mit. Vor meiner Nase sind Wiesen, Kühe, Pferde und ganz hinten je nach Wetterlage sind die Berge. Ein Traum. Ein Idyll. Nun, in dieses Idyll platzte im Mai 2015 die Wirklichkeit. In Form eines Asylantenheims. Ein relativ baufälliges Haus wurde hergerichtet (auf wessen Kosten?) und 20 Asylbewerber sollten dort in Kürze einziehen. In ein Dorf mit etwa 287 Einwohnern.

Das wurde nicht etwa offen thematisiert. Nein, wir sahen es in der online-Version einer ortsansässigen Tageszeitung. Flugs druckten wir den Artikel aus und hängten ihn aus – an der Bushaltestelle, im Gemeindeamt usw. Wir besuchten die nächste öffentliche Gemeinderatssitzung. Die müssen sich sehr über uns gewundert haben. Sie kannten uns ja nicht im Dorf und wir waren die einzigen, die wissen wollten, was Sache ist.

Nur kurz: Es gab später eine große Sitzung, die ganze Sporthalle war voll, kaum kritische Stimmen, die dusselige Erzieherin bot einen Stuhlkreis an, der ortsansässige Arzt fand Nachfragen nach dem Verdienst des Hauseigentümers „unanständig“ und erzählte mit roten Backen von einem Freund aus Gambia, der „deutsch“ geheiratet hatte. Ja, so muss man es machen …

Die Asylanten kamen heimlich im Juli 2015. Eine ganz wichtige Internetseite MyAsyl wurde ins Leben gerufen. Sie heißt inzwischen MyIntegration – was für ein Blödsinn! Eine alberne Teestube wurde eingerichtet und mangels Teilnehmer wieder geschlossen. Die Asylbewerber sahen wir kaum – und wenn, dann riefen sie im schönsten Bayerisch „Griass Di!“, während sie auf ihren Fahrrädern vorbeieierten.

Eine Nachbarin ging mit einem sogenannten Achmed und ihrem Hund Gassi (um 6 Uhr früh im Winter!!!) – so sollte er en passant [im Vorbeigehen, auf die Schnelle] die deutsche Sprache lernen, der Afghane = Mensch, nicht Hund … Eigentlicher Zweck der Übung: ein ganzseitiger Artikel in der örtlichen Tageszeitung zum eigenen „benefit“ [Gewinn, Nutzen, Vorteil] der Lehrerin. Inzwischen raunt man sich zu, die Asylbewerber seien so gut wie weg, jetzt würde man polnische Arbeiter in das Haus stecken.

Was hat das alles mit der AfD zu tun? Sehr viel. Ich hatte im Frühjahr angefangen, Tagebuch zu führen, weil ich mich durch die deutschen Medien zunehmend veralbert fühlte. Immer wurden mir Vorzeigeasylanten präsentiert, kein Aldi-, Lidl- oder IKEA-Prospekt kam mehr ohne Negerkinder und kaffeebraune Schönheiten mit Krusellocken aus. Die Sparkasse warb mit einem Foto, auf dem ein „Südländer“ aus dem ominösen Südland eine Frau in der U-Bahn „angeierte“, (weil sie ihre Bankgeschäfte online machen konnte … oder weil sie so ein schönes Handy hatte … oder …???)

In meinem Italienischkurs wurden fast nur noch politische Themen behandelt. Da ich zum Sprechen aufgefordert wurde, musste ich auch etwas sagen – da outete ich mich unfreiwillig als „Rechtsradikale“. In Wahrheit hatte ich nur Dinge gesagt, die der gesunde Menschenverstand einem diktierte, wenn man nicht vollkommen verblödet war.

Inzwischen habe ich in meinem Tagebuch fast 400 Seiten gefüllt, gefüllt mit allen Abartigkeiten der letzten zweieinhalb Jahre. Mit der enormen Asylantenwelle, mit dem nicht abreißenden Strom illegaler Einwanderer, mit dem Staatsversagen, mit der Eigenmächtigkeit unserer gottgleichen Kanzlerin Angela Merkel, mit den stasigleichen Gesetzen unseres gesetzlosen Justizministers Heiko Maas, aber auch mit den Terrortaten (Paris, Würzburg, Ansbach, Nizza, Berlin, London, Barcelona usw.), mit den LKW-Fahrern, Messerstechern, Bombenwerfern, Frauengrapschern, Mördern = Illegalen.

Und unsere Politiker und die Medien? Sie tun nichts. Sie vertuschen, verschweigen und verhöhnen die abgestochenen, plattgefahrenen, vergewaltigten und totgeschlagenen Mädchen, Jungen, Frauen und Männer. Der sogenannte Biodeutsche ist nichts mehr wert. Der edle Wilde darf alles und wird vor allem von der Justiz bevorzugt. Abschiebung? Nur in Maßen, nicht in Massen. Bleiberecht für alle Kriminellen aus Afghanistan, aus dem Irak, aus Eritrea, Syrien (ja, auch die sind illegal hier!!!) und den Maghrebstaaten [Tunesien, Marokko, Algerien]. Und – last, but not least: Wer soll das bezahlen?

Und dazu die widerwärtige Gängelei durch die EU. Nichts gegen ein starkes Europa – aber ich möchte doch meine nationale Identität nicht aufgeben. Fühlte ich mich früher nicht besonders deutsch, so ist es mir heute umso wichtiger, dass ich deutsch sein darf, wenn mir danach ist.

Wenn man nicht auswandern kann oder möchte – bei mir steht es absolut zur Diskussion, fragt sich nur WOHIN? – kommt man ganz automatisch dazu, AfD zu wählen. Was dort vorgetragen wird, klingt plausibel, ist durchdacht, macht Sinn – würde dem Wahnsinn da draußen endlich Einhalt gebieten. Natürlich nur, wenn die AfD mindestens zweistellig in den Bundestag einziehen würde.

Nun gut, die innerparteilichen Querelen hätten sie sich sparen können. Aber: Ich will die AfD und ihre Akteure erst einmal im Bundestag sehen und das um jeden Preis. Wie es auf PI-NEWS schon einmal jemand formuliert hat: ich würde derzeit sogar einen Besenstiel wählen [francomacorisano: „Die AfD könnte auch Besenstiele als Kandidaten aufstellen. Ich würde sie trotzdem wählen!].

Dabei fühle ich mich nicht als bloßer Protestwähler. Ich habe mich mit dem Parteiprogramm der AfD auseinandergesetzt und kann dazu stehen.

Dass sich die Blockparteien jetzt aus diesem Programm bedienen, ist lediglich dem Wahlkampf geschuldet [1] . Derzeit würde ich weder FDP (Lindner = Fähnchen nach dem Wind), noch CSU (= Bettvorleger Horst) wählen. Die AfD ist die einzige Alternative, die einzig wirkliche Alternative, weil wir endlich wieder eine Opposition im Bundestag und in den Länderparlamenten brauchen, die den Herrschenden nicht nur auf die Finger schaut, sondern auch mal draufhaut.

[1] Siehe: Christian Lindner (FDP) will alle Flüchtlinge zurückschicken. Alles nur Wahltaktik, um Stimmen vom rechten Rand abzusaugen. Nicht einen einzigen Flüchtling wird er zurückschicken, sondern fleißig an der weiteren Islamisierung Deutschlands arbeiten. Wie ich diese verlogenen Politiker "liebe". Und die Menschen sind auch noch so dumm und wählen die machtgeilen Rosstäuscher der FDP.

Gerne würde ich Menschen in meinem Umfeld davon überzeugen, der AfD eine Chance zu geben. Doch da sind sogar Familien gespalten. Unsere direkten Nachbarn sind unserer [meiner] Meinung. Meine Italienischkurskolleginnen sind allesamt Gutmenschen und eine führt gar wechselnde Asylanten zum Arzt oder zu irgendwelchen Prüfungen und ins Fitness-Studio, wo sie [die Fickilanten] leider nicht rein dürfen, weil es ja kein Fickness-Studio ist. Es reicht, dass mich im Italienischkurs alle insgeheim für einen ausgemachten Nazi halten.

Meine Schulfreundin sagt: „Wir müssen die CSU stark halten, damit sie in Bayern die absolute Mehrheit hat.“ … ja, natürlich, und zusammen mit Merkel weiteres Unheil für unser Land anrichten kann. Meine Schwester sagt: „Wenn Du DIE wählst, gehörst Du nicht mehr zur Familie.“ Ist mir wurscht. Denn ich habe meine Ursprungsfamilie längst verlassen. Und in meiner eigenen Familie steht es noch 3,5 zu 1,5. (3,5 natürlich für die AfD).

Und ich habe einen Trumpf: Wer die AfD jetzt nicht wählt, wird mehr verlieren als die eigene kleine Familie … Wer sich der Realität und damit der AfD verschließt, wird in allernächster Zeit kein Land mehr haben. Deutschland wird untergehen.

In diesem Sinne – herzliche Grüße aus dem Plemplem-Land namens Bayern.

Quelle: Melanie: Warum ich die AfD wähle! – „Wenn Du DIE wählst, gehörst Du nicht mehr zur Familie.“

Noch ein klein wenig OT:

Nach der Wahl ziehe ich mich zurück. Wohin – steht in den Sternen

1024px-ElbeKM505By Christian Fischer – Die Elbe bei Dömitz (Meck-Pomm) – CC BY-SA 3.0

Yvonne schreibt:

Ich mache mich jetzt mal unsympathisch. Wenn es auch nur hilft einen anderen aufzuwecken ist es mir das schon wert. Ich habe zwanzig Jahre in Großkonzernen gearbeitet. In x Ländern. Inklusive muslimische. Zuletzt hatte ich von der Schweiz aus 42 Länder unter mir. Eine knappe halbe Million CHF Jahresgehalt. Plus Aktienoptionen. Ich bin also kein Modernisierungsverlierer, Dorftrottel, Verschwörungstheoretiker oder sonst ein komischer Vogel. Ich komme aus der Mitte der verfickten Funktionselite. Und schäme mich dafür, häufig.

Meine Teams und ich haben ein Leben lang Analysen rauf und runter gemacht. Ich weiß, wie man wissenschaftlich arbeitet. Objektiv denkt. Bevor interpretiert wird. Das wird dann als Hypothese gekennzeichnet. Und ich sage Euch: alles deutet darauf hin dass die Migration geplant ist. Und keine der Altparteien zeigt Bestrebungen das zu ändern. Das ist keine Meinung, sondern ob diverser Quellen eine ziemlich stabile Hypothese. Daher KANN man in diesem Wahljahr nur die AfD wählen, ob man sie nun liebt oder nicht.

Vielleicht bringt auch das nichts, aber ist Nichtwählen eine Alternative? Schwachsinn! Umso weniger kann ich mich noch mit irgendwelchen Trotteln abgegeben, die das nicht durchdringen. Wenn die Mehrheit der Deutschen so unfassbar debil [dumm] ist, dann muss es wohl so sein. Ich kann kein Mitleid für diese Menschen mehr empfinden, ich kann sie nur noch verachten [bemitleiden]. Und ja, auch in der eigenen Familie gibt es sie. Ich bin dann komplett heimatlos.

In Deutschland bei soviel Trotteln kann ich nicht bleiben, und nach Florida, zu meinen [deutschen] Ex-Kollegen, die da ein Haus nach dem anderen kaufen und sich ins Fäustchen lachen, kann ich auch nicht. Denn die verachte ich ebenfalls zutiefst, nicht weil sie dumm sind, sondern weil sie sich bereits abgesetzt haben und ihnen ihr Vaterland scheissegal ist. Sie sind jetzt "Weltenbürger". Wahnsinn. Wecke mich jemand aus diesem Traum auf. Nach der Wahl ziehe ich mich zurück. Wohin – steht in den Sternen.

Fluechtligskrise_Invasion

Video: Rockpalast: The Afghan Whigs – Haldern Pop-Festival – 04.09.2017 (01:06:08)

Afghan Whigs ist eine von Soul-Musik beeinflusste US-amerikanische Rockband aus Cincinnati, Ohio, die zum Kern der Grunge-Bewegung [Soundgarden, Alice In Chains, Nirvana und Pearl Jam] zählen. Der kuriose Name geht angeblich auf eine gleichnamige 60s-Bikergang zurück, die aus pazifistischen Muslimen bestand. So erklärt es die Band, die sich hier vielleicht nur einen Scherz mit den Medien erlaubte.

afghan_whigsVideo: Rockpalast: The Afghan Whigs – Haldern Pop-Festival (01:06:08)

Siehe auch:

Soeren Kern: Europa: Dschihadisten nutzen die Sozialsysteme aus

FDP-Chef Christian Lindner (FDP) will alle Flüchtlinge zurückschicken

Wann wird endlich die staatliche Finanzierung linksextremer Strukturen beendet?

Frankreich: Macron gab in drei Monaten 26.000 Euro allein für Makeup aus

Boris: Einst Grünenwähler und Strauß-Hasser – Akademiker, mit Interesse an historischer Literatur – Warum ich die AfD wähle!

Video: Geheimakte Antifa: Diskussion zu COMPACT 8/2017 – mit Jürgen Elsässer, Michael Stürzenberger und Martin Müller-Mertens (33:21)

Linke und Gutmenschen in der Pose des Widerstandskämpfers, die das "Vierte Reich" verhindern wollen

11 Mrz

this-is-antifa

Hätte es die heutige „Zivilgesellschaft“ schon zu Beginn der dreißiger Jahre des 20. Jahrhunderts gegeben, die echten Nazis hätten nicht den Hauch einer Chance gehabt. Bei jedem kleinen SA-Aufmarsch in der tiefsten Provinz, bei jedem Treffen finsterer Rechter im Hinterzimmer einer Kiezkneipe, wären deren wachsame Vertreter sofort zur Stelle gewesen – SPD, Linke, Grüne, Kirchen und Gewerkschaften Arm in Arm – hätten die Treffpunkte der Nazis blockiert und dazu mit gereckter Faust Ernst-Busch-Lieder gesungen.

Viele der selbsternannten „Kämpfer gegen Rechts“ verharren seit Jahrzehnten in dieser Pose eines imaginierten Widerständlers der späten Weimarer Republik. Sie sind die Zurückgebliebenen. Das, was ihre Großeltern damals versäumten, möchten sie jetzt doppelt und dreifach nachholen. 84 Jahre nach Hitlers Machtergreifung präsentieren sie der Welt ihre „bunte Republik“ als antifaschistischen Musterschüler.

„Schaut her!”, rufen sie. „Wir haben uns total geändert, wollen keine Deutschen mehr sein, nur noch Europäer, Weltbürger, Globalisten und Kosmopoliten. Heute sind wir die Vorreiter des Guten, nehmen mit Abstand die meisten Flüchtlinge auf, trennen am konsequentesten den Müll und sind nicht nur Weltmeister im Fußball, sondern auch in der Aufarbeitung unserer Vergangenheit!”

Mit ihren Körpern im modernen Deutschland des Jahres 2017 wandelnd, hängen ihre Köpfe im Nationalsozialismus fest. Alles sehen sie durch die braune Brille, schnüffeln begierig nach verdächtigen Zahlen- und Buchstabenkombinationen, über die sich irgendein Bezug zur NS-Zeit herstellen ließe, und sei er auch noch so sehr an den Haaren herbeigezogen [Jetzt neu bei Edeka: Nazicodes im Frischemarkt]. Die AfD halten sie für die neue NSDAP, und die Rolle der Juden haben sie neuerdings den Muslimen angetragen.

Auszug aus einem Artikel von Oliver Zimski, der komplett bei der ACHSE DES GUTEN nachgelesen werden kann. Sehr guter Artikel – unbedingt lesen!

Quelle: In der Pose des Widerstandskämpfers

Rolf schreibt:

“Hätte es die heutige „Zivilgesellschaft“ schon zu Beginn der dreißiger Jahre des 20. Jahrhunderts gegeben, die echten Nazis hätten nicht den Hauch einer Chance gehabt. Bei jedem kleinen SA-Aufmarsch in der tiefsten Provinz, bei jedem Treffen finsterer Rechter im Hinterzimmer einer Kiezkneipe, wären deren wachsame Vertreter sofort zur Stelle gewesen – SPD, Linke, Grüne, Kirchen und Gewerkschaften Arm in Arm – hätten die Treffpunkte der Nazis blockiert und dazu mit gereckter Faust Ernst-Busch-Lieder gesungen.”

Sehr geehrter Herr Zimski, das stimmt meiner Ansicht nach so nicht. Die “Anti-“Faschisten von heute mít ihrem verengten Horizont, ihrer Blockwartmentalität und ihrem Hass auf alles Freiheitliche und Bürgerliche wären 1933 nicht die Gegner der Nazis, sondern ihre fleißigsten Zuarbeiter und Zuträger gewesen.

Die Bereitwilligkeit, mit der in diesen Kreisen einer faschistischen Ideologie wie dem Islam (heute) oder dem Stalinismus (vor 50 Jahren) der rote Teppich ausgerollt wird, zeigt, dass die Totalitarismen weitgehend austauschbar sind – wobei bei den beiden genannten Ideologien eine deutschfeindliche Komponente hinzutrat, die es natürlich bei den Nazis so nicht gab.

Dafür bilden Antisemitismus, Antiamerikanismus und Antikapitalismus starke ideologische Bindeglieder zwischen den SA-Schlägern der 30er und den Antifa-Molliwerfern von heute. Nicht zuletzt eint die “Anti-“Faschisten von heute und die Faschisten von dunnemals die Selbstverständlichkeit, mit der Grund- und Freiheitsrechte zur Disposition gestellt werden, wenn sie der eigenen Ideologie im Wege stehen.

Amadeu-Antonio-Stiftung, “Maasi” [Heiko Maas] und ein großer Teil der Medien als williges Ausführungsorgan rot-rot-grüner Gedankenkontrolle setzen alles daran, einer Reichsschrifttums- oder Reichsrundfunkkammer unseligen Angedenkens in Sachen Zensur den Rang abzulaufen.

Eine zu wenig beachtete Facette ist die Bereitschaft derart verblendeter Ideologen, die bürgerliche, wirtschaftliche und soziale Existenz ihrer Gegner zur Vernichtung freizugeben. Offziell darf es solche Parallelen natürlich nicht geben, deshalb ist der linke Schulterschluss mit islamischen Antisemiten ebenso selten ein Thema wie die Ähnlichkeit der [sozialistischen] wirtschaftspolitischen Vorstellungen einer Marine LePen oder von deutschen Neurechten mit denen von Attac.

Aber die Anknüpfungspunkte zwischen rechtem und linken Rand sind offensichtlich. Was bedeuten könnte, dass es erst wieder zu einer Katastrophe kommen muss, damit man hinterher erkennt, dass man dem linken Streben nach Deutungshoheit rechtzeitig hätte entgegentreten müssen.

Noch ein klein wenig OT:

Rechte drohen Ralf Stegners Sohn mit dem Tod

hass_ralle

Der Sohn des stellvertretenden SPD-Vorsitzenden Ralf Stegner ist „heftigen Morddrohungen“ ausgesetzt. Diese kämen aus der rechten Szene. SPD-Angaben zufolge sei der Grund die Teilnahme an einer Demonstration gegen rechts. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Jetzt bekommt Pöbel-Ralle einmal die Medizin zu spüren, die er anderen in seiner oft hasserfüllten Art immer wieder verabreicht, wenn er zum "Kampf gegen Rechts" ermuntert. Einige Linke verstehen das nämlich genau so, wie es den Stegners nun ergeht. Sie nehmen auch den Tod der Polizei oder Demonstranten in Kauf.

Hierzu schreibt epochtimes.de:

„Drei Tage nachdem der Standort und das Kfz-Kennzeichen des Wagens auf einer linksextremistischen Internetseite veröffentlicht wurde, brannte der BMW der AfD- und Europa-Politikerin Beatrix von Storch. Zustimmung fand das offenbar beim stellvertretenden SPD-Bundesvorsitzenden Ralf Stegner: „Wer so viel Hass und Unfrieden verbreitet wie die PEGIDIOTEN, AfDisten & Co. hat es gerade nötig, hier Opferrolle zu markieren.””

Am 8.Mai 2016 twitterte Ralph Stegner: „Fakt bleibt, man muss Positionen und Personal der Rechtspopulisten attackieren, weil sie gestrig, intolerant, rechtsaußen und gefährlich sind!” Einen Tag später stellt Beatrix von Storch (AfD) an Ralf Stegner die Frage: „Was hätten Sie wohl gesagt, wenn wir zur "Attacke" gegen das "Personal" der SPD aufgerufen hätten?”

Warum hat er sich nie eindeutig gegen die linke Gewalt ausgesprochen? Ich habe davon bisher jedenfalls nichts zur Kenntnis genommen. Im Gegenteil, mit seiner oft hasserfüllten Art, goss er immer wieder Öl in die lodernde Flamme der Gewalt. Gehe ich falsch, wenn ich vermute, dass die Gelder, die Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) den Linksextremen für den "Kampf gegen Rechts" zukommen lässt, immerhin 100 Millionen Euro jährlich, auch in seinem Sinne ist?

Polizei Bremen: Nafri-Spuckhaube hat sich bewährt

nafri_spuckhaube

2016 kam die Spuckschutzhaube 45 Mal zum Einsatz. Im Vorjahr waren es 56 Mal. Bei der Haube handelt es sich um eine dünne, atmungsaktive "Baumwolltüte" mit großem Sichtfenster, die den spuckenden Angreifern über den Kopf gestülpt wird. Die Hauben sollen die Übertragung von Krankheitserregern verhindern. Die Schutzhaube sei ein gutes Einsatzmittel und ein wirksames Instrument, um Polizisten vor Infektionskrankheiten zu schützen, betonte Ausschusschef Wilhelm Hinners (CDU). >>> weiterlesen

Siehe auch:

Video: Zana Ramadami’s Islamkritik bei Markus Lanz

Video: Martin Sellner: Gewalttätige Unruhen von Frankreich bis Alexandria (14:35)

Alternative für Deutschland: Anstieg der Sexualdelikte in NRW um 24,9 %

Prof. Soeren Kern: Frankreich: Deradikalisierung von Dschihadisten ein "Totales Fiasko"

Stuttgart: Bundesligaspieler Kevin Großkreutz von 16-jährigem Türken krankenhausreif geprügelt – VFB-Stuttgart trennt sich von Großkreutz

Video: Dr. Nicolaus Fest: Der Raubtierkapitalismus der Asylpolitik gegen Deutsche (05:38)

Akif Pirincci: Wes Brot ich ess, des Film ich mach … (Teil 2)

25 Aug

Einsatz für Flüchtlinge: Deutsche Promis trotzen dem Shitstorm

Wim_Wenders_Berlinale_2015Hunderttausende Menschen fliehen aus Angst vor Gewalt, Verfolgung und Elend nach Deutschland – ein Thema, das die Gesellschaft bewegt. Nach engagierten Aussagen von Schauspieler Til Schweiger und TV-Moderatorin Anja Reschke melden sich nun immer mehr Promis zu Wort und setzen sich für Flüchtlinge ein…

Regie-Star Wim Wenders (70) setzt sich dagegen in Deutschland für Flüchtlinge ein: Seine Produktionsfirma verteilte vor einer Behörde in Berlin-Moabit mit einem Foodtruck Essen an Migranten. >>> weiterlesen

Wim Wenders

Kennst du das? Du drehst die langweiligsten Filme der Welt, dein Image ist das des Hardcore-Kosmopoliten und schnöseligen Künstlers, der ohne Berührung mit der Realität übers Wasser wandelt, und dein größter Beitrag zur Filmkunst ist wohl die längste Einstellung seit der Erfindung des Cinématographen …

Halt, stopp, Vollbremsung! …

Nein, Wim, so blöd bin ich nicht, daß ich alles, was du je getan und geschaffen hast, als Müll deklariere, und mich dadurch lächerlich mache, indem ich dir deinen Platz im Filmolymp generell abspreche. Im Gegenteil, es gibt ein paar Stücke von dir, da brennst du dich ein, da zeigst du dein Alleinstellungsmerkmal, da beweist du, daß du zu den Top 100 gehörst. „Alice in den Städten“, „Im Lauf der Zeit“ und natürlich „Der Himmel über Berlin“ fallen mir dabei ein, das Letztere eine der rührendsten und zugleich irritierendsten Storys über die Liebe, die man sich denken kann, erzählt in deiner ganz eigenen (deutschen) Filmsprache.

Zwischendurch bist du immer wieder für eine Überraschung gut und legst z. B. solch ein dickes Ei wie „Buena Vista Social Club“ und trittst damit prompt einen internationalen Musiktrend los. Hast schon verstanden, Wim, das mit dem langweiligsten Filmemacher der Welt am Anfang war effekthascherische Rhetorik von mir. Ein bißchen. Also: Ehre, wem Ehre gebührt!

Doch so, wie du bist, und durch das, was du erschufst, Wim, paßt du auch wie der Guss in die Form eines überlebten Deutschlands, eines Deutschlands, das es wie es aussieht schon im nächsten Jahr nicht mehr geben wird. Vielleicht bist du jetzt pikiert, daß man ausgerechnet dir mit nationalen Tönen kommt, wo du doch der personifizierte Weltbürger bist und es immer mit „Wherever I lay my hat that’s my home“ gehalten hast. Da magst du recht haben. Denn interessanter, als deine Filme sind deren Abspänne, in denen ganz zum Schluß darauf hingewiesen wird, wodurch die ganze Produktionskohle zustande kam.

Die lesen sich nämlich immer wie eine Gemeinschaftsprojekt von Herder, DuMont Reiseverlag und Marco Polo und wie diese Reiseliteratur-Verlage sonst heißen. Du warst einer der ersten, der die deutsche Filmförderung beinahe vollständig hinter sich gelassen und für seine Arbeiten Steuergelder von sämtlichen Nationen angezapft hat, die über institutionalisierte Filmförderungen verfügen, zuvörderst über die europäische. Wenn man sich so einen Abspann von dir angeguckt, ist es eigentlich ausgeschlossen, daß für das Werk überhaupt ein Cent aus privater Tasche geflossen ist. Du bist der Staatskünstler par excellence, und das im weltumspannenden Maßstab.

Obwohl du gerade dies nicht in Abrede stellen, sondern dich dazu stolz bekennen würdest, hat es deinen restlichen Filmen nicht gut getan. Sie wirken bisweilen wie Anekdötchen eines Privatiers, der nix anderes zu tun hat, als nonstop um den Planeten zu düsen und dabei ständig vor sich hinzumurmeln: „Ich bin ja gar kein Tourist, ich bin ja gar kein Tourist …“

Okay, schon in deinen Anfängen zeigtest du, daß du im Gegensatz zu der Faßbinder-Fraktion über den deutschen Tellerrand schauen und das Leben in den Fernen, vornehmlich die USA, mit einem buchstäblich europäischen Auge sezieren konntest. Als Fetisch und Werkzeug des Dauerreisenden stelltest du dabei augenfällig das Medium selbst in den Mittelpunkt, vom Polaroid-Bild über Überwachungskameras („Der amerikanische Freund“) über Camcorder bis hin zu 3D, alles vom weißen Mann erfundene wunderbare Spielzeuge.

Dabei bewegtest du dich jedoch, Bürgersohn, der du stets warst, immer in einer bürgerlichen, um nicht zu sagen verbürgerten Welt, in der die Menschen sich mehr oder weniger mit Luxusproblemen der Moderne beschäftigen und an ihnen scheitern, verursacht durch zu viel Wohlstand. Niemals erzähltest du eine Geschichte vom „richtigen“ Ausland und vom „richtigen“ Ausländer, geschweige von dem mit islamischen Hintergrund.

Nichtsdestotrotz haftet allen deinen Filmen etwas unwirklich Deutsches an, hier wieder besonders markant in „Im Lauf der Zeit“. Oder soll ich besser sagen ihnen haftet etwas eines mittelschichtigen deutschen Spießers an, der sich die Welt da draußen als eine Kombination aus Kultururlaub, Vernissage eines „Negers“ und eines abgefuckten Typen aus Nebraska erträumt, während er selber auf seinem Arsch in Wolfsburg hockt und jeden morgen Punkt 8:30 als Werkzeugmacher im VW-Werk antanzt und nach Feierabend seine jährlichen Rentenbescheide akkurat auf ihre Richtigkeit hin überprüft? Danach riecht dein Werk ein bisschen schon, Wim, auch wenn es als „Art“ daherkommt, um das betonschwere deutsche Wort Kunst zu vermeiden.

Aber wer bin ich denn, daß ich dich kritisiere? Ein Niemand! Ich wollte dich nur darauf aufmerksam machen, daß diese deine Welt bald nicht mehr existieren wird. Wie ich höre, engagierst du dich aktuell in der Flüchtlingshilfe. Nun ja, daß tun Prominente ja am laufenden Meter. Und ich gehöre bestimmt nicht zu denjenigen, die behaupten, daß sie es alle wegen der Erhaschung von Publicity tun. Du sowieso nicht. Das hast du nicht nötig. Außerdem bist du schon 70 und hast es fast hinter dich. Das ist als Kompliment gemeint, weil du der Zivilisation bereits mehr gegeben hast, als man es von einem Sohn (Scheiß-)Düsseldorfs je erwarten konnte.

Was ich meine ist etwas völlig anderes. Du kannst dir denken, was. Im Gegensatz zu mir bist du eine Pflanze des deutschen Bürgertums, die sich durch steigendem Wohlstand hierzulande gerne und im explosiv kreativen Drall in die große weite Welt verirrt hat. Es ist dein Markenzeichen. Aber glaube mir, Wim, je mehr wir entdeutscht werden, umso rasender wird auch die „Vielfalt“, welche in der europäischen Kultur und insbesondere im Wendersschen Werk eine große Rolle spielt, sukzessive verschwinden.

Oder um es etwas dramatischer auszudrücken: Nur wenn man weiß, woher man kommt, weiß man auch wohin [es geht]. In deinen früheren Werken, obgleich mit riesigen Fußabdrücken eines US-Movie-Aficionados [Liebhabers] versehen, da weht er noch am intensivsten, der deutsche Wind, jener, der uns formte. Hast du ihn später stets im Ausland gesucht, Wim? Dumm gelaufen, was?

Aber diejenigen, die uns gegenwärtig überrollen, werden diesen Wind endgültig ausblasen, verehrter Wim. Er wird bereits in kürzester Zeit einer brüllenden Stille weichen, weil die neuen „Grenzgänger“ eine verkapselte Zeit voll Leere und Dummheit aus ihren beschissenen Heimaten mitbringen und sie nimmer abstreifen werden.

Es gibt unterschiedliche Erklärungen für die geistige, wirtschaftliche und evolutionäre Tristesse mit Strömen von Blut im Nahen Osten und auch noch im Balkan. Die einzig richtige heißt jedoch Islam. Der syrische Flüchtling mit seinen Kindern ist kein Opfer, sondern lediglich die Gegenseite, die in einem Krieg der geistigen Armut und Fanatismus verloren hat. Jene Ungeheuer, welche solcherart „Refugees“ drangsaliert und gefoltert haben, sind just derem Schoße entsprossen. Und der schwarze Mann, der den weiten Weg von Afrika bis zu uns gemacht hat, leidet auch schon längst an der muselmanischen Infektion.

Die ist aber nicht heilbar, wie wir anhand der gar nicht einmal schleichenden Manifestationen in Form von Geschlechterapartheid, Herrenmenschengehabe, Intoleranz bis hin zur Selbstrekrutierung zum Kopfabhacken der Vorgänger der „Refugees“ in den letzten Jahrzehnten beobachten konnten.

Um es kurz zu machen, Menschen welche sich pausenlos mit Religion beschäftigen, obendrein mit der beschissensten des Universums, und sich von dieser die Regeln ihres Lebens vorschreiben lassen, sind die letzten, die ein „neues“ Deutschland erschaffen werden. Im Gegenteil, sie werden mit vereinten Kräften ihrer nützlichen Refugees-welcome-Idioten das alte verwüsten, bis nur noch ein Vakuum [ein zerstörtes und ermordetes Deutschland] übrig bleiben wird.

Was ich dir damit sagen möchte, Wim, ist, daß das durch deine Filme durchscheinende Weltbild des klugmachenden Perspektivwechsels mittels des Fremden nur strahlen kann mit einer westlichen und freiheitlichen Heimat im Hintergrund. Oder um dir Bildmenschen ein einprägsames Bild zu geben: Es ist in der Tat die Sinne erweiternd und im wahrsten Sinne des Wortes das Fernweh entfachend mit einem Glas Rum in der Hand Ibrahim Ferrers „Chan Chan“ aus „Buena Vista Social Club“ zu lauschen.

Sieh an, andere Völker haben auch schöne Lieder denkt man da, und schon tritt von ganz allein der Jeder-Mensch-ist-Ausländer-Effekt ein. Es ist jedoch schier ekelerregend, hübsche junge Frauen, ja, selbst kleine Mädchen durch unsere Straßen gehen zu sehen, welche irgendwelche Arschloch-Männer im Namen eines göttlichen Arschlochs, das sich offenkundig rund um die Uhr mit Muschis beschäftigt, in Kopftücher und Schleier verpackt haben. Solch ein Ausland brauchen wir hier nicht, selbst wenn es als geschundenes Opfer und schutzbedürftig daherkommt.

Nichts für ungut, Wim. Wollte es nur mal loswerden. Und herzlichen Glückwunsch nachträglich zu deinem Geburtstag!

P.S.: Dein ewiger Konkurrent Werner Herzog ist da ein bißchen klüger, was dieses Thema betrifft. Naja, der ist ja auch genau so bekloppt wie ich.

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin.

Akif Pirincci: Wes Brot ich ess, des Lied ich sing… (Herbert Grönemeier) (Teil 1)

Quelle: Wes Brot ich ess, des Lied ich sing, des Film ich mach, des Show ich reiss, des Roll ich spiel … (Teil 2)

Meine Meinung:

Ich muß gestehen, daß ich keinen Film von Wim Wenders gesehen habe und ich habe nicht das Gefühl, irgendetwas versäumt zu haben. Das liegt wohl daran, daß ich erstens kein Kinogänger bin und zweitens andere Interessen habe (Politik, Wissenschaft, na, schon auch ein wenig Kunst (Malerei, Musik), Religion, Spiritualität, Meditation, usw.).

Ich würde vermuten, daß mich die Filme von Wim Wenders auch ziemlich langweiligen würden. Und wenn ich dann bedenke, daß Wim Wenders zu den Gutmenschen gehört, dann denke ich sowieso immer, die haben nicht mehr alle Tassen im Schrank. Ist ja auch so, Dummheit regiert die Welt. Ehrlich gesagt, widern mich die Gutmenschen alle ziemlich an. Und von solch einem Gutmenschen auch noch einen Film ansehen, ne, das muß nicht sein.

Außerdem fehlt es diesem Artikel etwas an Schärfe, Akif. Ich finde, du hast etwas zu viel Kreide gefressen. Dadurch geht die Würze verloren. Hast dich wohl nicht so recht getraut. Und solchen Gutmenschentrotteln ins Gewissen zu reden, ist leider vergebene Liebesmühe. Wer heute noch zu den Gutmenschen zählt, ist entweder entsetzlich dumm und ungebildet, oder er hat Jahrzehnte hinterm Mond gelebt. Und was nützt mir ein Kosmopolit, wenn er auf all seinen Reisen nichts gelernt hat. Da kann man nur sagen, dumm geboren und nichts dazu gelernt.

Eine Leserin schreibt:

Weshalb die Politiker und „Künstler“ sich nicht gegen den Islam aussprechen, kann nur einen Grund haben: Sie kennen ihn nicht. Kommen Sie mal nach Ludwigshafen/Mannheim. Unglaublich, was hier jeden Tag passiert. Zehnjährigen Mädchen zwingt man das Kopftuch auf, bevor man sie an einen dummen Typen verkauft. Das ist sexuelle Unterdrückung und Sklaverei und gehört sofort verboten. Ich verstehe nicht, warum diese Leute unsere Toleranz so strapazieren müssen mit ihren ewigen Forderungen, grauenvollem Kleidergeschmack und unmöglichem Auftreten…

Christian schreibt:

Unsere zivilcouragierten Künstler kennen den Islam durchaus, wie man liest: „Ich würde und werde mich öffentlich mit dem Islam nicht beschäftigen. Aus Angst.“ Sagt z.B. Hape Kerkeling.

Meine Meinung:

Ich glaube, Gutmenschen wie Wim Wenders, bewegen sich lieber in Schicki-Micki-Kreisen und lassen sich von diesen Langweilern bewundern. Ich glaube, die meisten Gutmenschen haben weder Intelligenz noch Charakter und sie sind auch nicht weiter am Weltgeschehen interessiert. Mit anderen Worten, sie haben nur einen sehr eingeschränkten Horizont, in dem sie sich bewegen. Und sie sind natürlich alle seit Jahrzehnten links gehirngewaschen, ohne dies jemals zu hinterfragen.

Warum aber Leute, wie Campino, von den Toten Hosen, dem ich durchaus einige Intelligenz bescheinigen würde, immer noch nicht erkennen, wie gefährlich die Masseneinwanderung und die Islamisierung Deutschlands ist, und immer noch die Refugees-Welcome-Fahne hochhalten, das ist mir ein Rätsel. Da stelle ich mir die Frage, hat der sein Gehirn versoffen, verkifft, verkost oder ist der einfach nur zu feige, den Mut aufzubringen und zu sagen: Sorry Leute, ich bin ein großer Idiot, daß ich so lange nicht bemerkt habe, wessen Lied ich da eigentlich singe.

Mit tut’s echt sogar ein wenig weh, weil ich mit der Musik der Toten Hosen aufgewachsen bin und sie immer noch mag, besonders das Lied Nur zu Besuch (04:29). Campino, wann wachst du endlich auf? Wenn das Gemetzel auf der Straße beginnt? Falls du es noch nicht bemerkt hast, es ist längst so weit. Und es sind nicht die Rechten, die dieses Blut vergießen.

Davon kam aber noch nicht ein Wort über deine Lippen. Bist du dazu zu feige? Ich glaube, du hast nicht den Charakter zuzugeben, daß du dich verrannt hast. Und das zeugt nicht gerade von Mut und Intelligenz, sondern allenfalls davon, daß du mittlerweile ganz schön verkalkt bist. Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom und du gehörst offensichtlich dazu, was du stets vermeiden wolltest.

Plusklaus schreibt:

Was jetzt, kein einziges „ficken“?? Muss man sich Sorgen machen?

Siehe auch:

Thomas Schmidt: Ursachen von Migrantenunruhen in Europa

Burkhard Müller-Ullrich: Dschihadisten – Stümper oder Profis?

Dr. Cora Stephan: Wer ist der Gute? Wer ist der böse Rechte?

John J. O’Neill: Das “Goldene Zeitalter des Islam” ist ein archäologisches Nichts

Bill Warner: Das "goldene Zeitalter" des Islam hat niemals existiert

Zigeuner-Einwanderung in Hartz IV geht weiter

Weitere Artikel von Akif Pirincci

%d Bloggern gefällt das: