Tag Archives: Wassertaxi

Bautzen: Libyscher Schwerverbrecher „King Abode“ kommt immer wieder frei

13 Aug

„King Abode“ terrorisiert weiterhin sächsische Kleinstadt – CDU-Stadträtin Elisabeth Hauswald gibt Rechtsextremen die Schuld

King Abode alias Mohamed Youssef T.Macht ständig Stress in Bautzen und kommt jedes mal wieder frei – "King Abode" alias Mohamed Youssef T.

Von CHEVROLET | Die sächsische Stadt Bautzen müsste sich doch eigentlich freuen: In ihr residiert ein König! Dummerweise ist nichts an diesem König echt, denn „King Abode“ ist ein Schwerstverbrecher. Dass er eigentlich Mohamed Youssef T. heißt und aus Libyen stammt, wundert da eigentlich kaum noch. Aber er ist einer, der im Alter von angeblichen 21 Jahren genüsslich auf „Flüchtling“ macht und sein Unwesen in der Stadt ganz im Osten treibt, wie ein YouTube-Video beweist. Natürlich alles unter gnädiger Duldung der Behörden.

Er ist der Anführer der Krawallmacher auf dem Kornmarkt, wo schon lange „minderjährige unbegleitete Flüchtlinge“ (MUFL) ihr Unwesen treiben. Vielfach wurde darüber schon berichtet, die regimetreuen Medien stellten es natürlich so dar, dass die bösen „Rechten“ auf die armen „Schutzsuchenden“ losgingen. Damit ist das Weltbild der Naivmenschen wieder perfekt.

Dass die Realität völlig anders aussieht, lässt sich einem Artikel bei FOCUS online entnehmen, der sich mit dem Anführer, dem „King Abode“, beschäftigt.

In den zwei Jahren, die er Bautzen heimsucht und terrorisiert, hat er bereits 24 Straftaten begangen und als Fachkraft für Kriminalität qualifiziert. Passiert ist ihm natürlich nichts. Bei FOCUS wird regimekonform die Frage gestellt, warum die Integration des „schutzsuchenden“ Kriminellen nicht gelungen sei, statt zu fragen: wie kann der immer noch frei herumlaufen und nicht längst in sein friedliches Heimatland deportiert worden sein?

Ein Sozialarbeiter wird gar damit zitiert, dass der „King“ ein „talentierter und fröhlicher Typ“ sei, „mit ausgeprägtem Gemeinschaftssinn, künstlerisch begabt und sehr engagiert bei einem Theaterprojekt“. Und kinderlieb ist er auch gleich noch. Man könnte wohl auch sagen: ein Heiliger.

Im nächste Atemzug kommt wieder die Mitleidsnummer: Zwei Brüder und der Vater seien angeblich umgebracht worden, er lasse sich nichts von anderen gefallen und gehe Konflikten nicht aus dem Weg. Ein wenig Schuld treffe den armen „Flüchtling“ zwar, aber:

„In Bautzen reicht es schon aus, falsch auszusehen, um beschimpft zu werden. Abode wird von der einheimischen Bevölkerung ständig provoziert, wo immer er auch ist. In dieser Situation will sicher keiner sein.”

CDU-Stadträtin: Schuld sind die Rechtsextremen

Dass der Libyer über einen „ausgeprägten Gerechtigkeitssinn“ verfüge und „sehr konsequent“ reagiere, wenn dieser Gerechtigkeitssinn verletzt werde, mache die Sache nicht einfacher, heißt es bei FOCUS. Noch einen drauf setzt die CDU-Stadträtin Elisabeth Hauswald (Bild):

„Das Hauptproblem seien nicht die Flüchtlinge, sondern die Tatsache, dass die Präsenz von Rechtsextremen verkannt werde. „Die sind ständig präsent, mischen sich in die Polizeiarbeit mit ein und heizen die Stimmung nur noch mehr an.““

Elisabeth HauswaldNatürlich wird auch der Polizei die Schuld zugeschoben, statt dem Straftäter. Der hat offenbar umfangreiche Erfahrung mit Waffen, denn auf einem Foto bei „BILD“ ist zu sehen, wie "King Abode" korrekt mit einer Maschinenpistole [Kalaschnikow, siehe Bild unten] schießt. Die neueste Steigerung mit „King Abode“ gab es am vorigen Freitag, als er auf das Dach seiner Unterkunft kletterte, auf Moslem-Art bewaffnet mit einem Messer, und androhte, herunterzuspringen.

Das tat er natürlich nicht – immerhin könnte es dann mit dem fröhlichen Asylbewerberleben vorbei sein, stattdessen rückte ein Großaufgebot Polizei an und nahm ihn fest, aber nur unter Einwirkung eines Elektroschockers. Der „King“ kam in eine psychiatrische Klinik, war aber am Montag schon wieder auf freiem Fuß, so dass er weiter die Bautzener terrorisieren kann.

Kontakt:

» Elisabeth Hauswald
CDU-Stadträtin von Bautzen
E-Mail:
9.elisabethhauswald@gmail.com
Facebook: www.facebook.com/elisabeth.hauswald

Quelle: Bautzen: Libyscher Schwerverbrecher kommt immer wieder frei

Weitere Artikel über "King Abode" und seine Freunde:

Die Flüchtlinge in Bautzen haben dieses Jahr über 900 (!) Straftaten begangen

Bautzen: Der Rädelsführer der randalierenden Flüchtlinge ist ein afrikanischer Kindersoldat

Asylheimleiter kritisiert „naive Gutmenschen“ … und Flüchtling „King Abode“ spielt lieber Fußball, als in die Schule zu gehen

Meine Meinung:

Mir scheint, da ist jemand mit der Zivilisation überfordert. Man sollte ihn dahin bringen, wo er hergekommen ist. Aber dort kann er sich solche "Späße" sicherlich nicht erlauben, denn dort würde er vermutlich schnell ins Gefängnis wandern. Aber in Deutschland haben solche Kriminellen Narrenfreiheit, unterstützt von den etablierten Parteien.

Und was schreibt die linksextreme “Indymedia” über die kriminellen Flüchtlinge in Bautzen?

linksunten.indymedia.org schreibt:

„Regelmäßig marschieren hier Nazis und Rassisten zusammen mit Bullen durch die Stadt und unweit in Bau[t]zen werden aktuell unschuldige Menschen, die hier nur Schutz suchen durch die Stadt gejagd und fast getötet und als ob das noch nicht reichen würde, werden die Opfer auch noch zu Tätern stilisiert.”

Noch ein Wort zu den “unschuldigen” Flüchtlingen in Bautzen. Der Rädelsführer der Bautzener Migranten, Mohamed Youssef T., genannt “King Abode”, ist ein afrikanischer Kindersoldat aus Libyen, der sich gerne mit der Kalaschnikow zeigt, der sich weigert zur Schule zu gehen und gegen den mehrere Verfahren wegen Diebstahls und Drogenhandels, auch an Minderjährige, laufen. In der Nacht zum Sonntag hat es in der  Bautzener Innenstadt auf dem Holzmarkt eine Massenschlägerei zwischen Libyern und Syrern gegeben, die mit Knüppeln, Pfefferspray und Eisenstangen aufeinander losgegangen sind.

Noch ein klein wenig OT:

AOK warnt: Wegen Flüchtlingen droht Explosion der Krankenkassen-Beiträge

fluechtlingskrise_syrien

Der Chef der AOK Rheinland/Hamburg, Günter Wältermann, hat höhere Steuerzuschüsse zur gesundheitlichen Versorgung von Flüchtlingen gefordert. „Für einen Arbeitslosengeld-II-Empfänger zahlt die Bundesagentur aktuell 90 Euro im Monat an die Krankenkassen. Die durchschnittlichen monatlichen Kosten liegen aber bei 138 Euro“, sagte Wältermann der „Rheinischen Post“. >>> weiterlesen

Neue Beweise: Schlauchboot-Migranten rufen NGOs wie "Taxis" an

LIBYA-CONFLICT-MIGRANTS-EUROPE

Die EU-Grenzschutzagentur Frontex hat auf Mobiltelefonen von in Italien angekommenen Flüchtlingen die Telefonnummer von Hilfsorganisationen gefunden, wie Frontex-Sprecherin Ewa Moncure in einem Interview erklärt. Warum und woher die Migranten die Nummer bekommen hätten, wisse Frontex nicht. Die EU-Grenzschutzbehörde führe aber keine Ermittlungen, sondern sammle nur Informationen und gebe diese an die italienischen Behörden weiter, betont die Sprecherin. >>> weiterlesen

mohamed-youssef-t

Siehe auch:

Uwe Rapolder: Von wegen Rückzieher oder Distanzierung – Ich werde auch weiterhin meine Meinung kundtun

Video: AfD-Vize Beatrix von Storch: Das Problem Linksterrorismus nicht zu den Akten legen (01:53)

Windräder können nicht recycelt werden

Mexiko: Oppositionelle mit Spionagesoftware attackiert: Verhaftungswelle in Mexiko durch Staatstrojaner

Akif Pirincci: Frauen und Logik? – Logik, eine Männerdomäne?

Weilers Wahrheit: Rückblick aus dem Islamischen Staat Deutschland von 2036

München: Bunte Andersartigkeit: Ein Schwarzfahrer wird erwischt

1 Jul

schwarzfahrer_db

Haben Sie schon einmal dabei zugesehen, wenn ein Schwarzfahrer im Bus oder in der Straßenbahn erwischt wurde? Vielleicht sucht der Delinquent noch kurz nach der Fahrkarte, von der er weiß, dass er sie nicht hat. Manchmal kommt irgendeine der Ausreden, die von den Betreibern bereits persifliert werden, und dann steigt sie oder er mit leicht gesenktem Kopf aus der Bahn. Selbst beim Verletzen von Normen gibt es für ein Volk typische Verhaltensmuster, Ausrede, Scham, sich fügen, auch weil man weiß, dass man nun nichts mehr ändern kann oder alles nur noch schlimmer macht.

Wenn dann einer sich ganz anders verhält, fällt das auf und hat wohl seinen Grund, im vorliegenden Falle die schwarze Hautfarbe, wie viele Nutzer sozialer Medien meinen. Der FOCUS schreibt:

Ein Video, welches eine eskalierte Kontrolle in der Münchner S-Bahn zeigt, sorgt für heftige Diskussionen in den sozialen Netzwerken. Ein Mann war in der Linie S8 vom Flughafen in Richtung Münchner City ohne Ticket erwischt worden. Über die Szenen danach gibt es widersprüchliche Aussagen.

Eine Frau (eine Journalistin mit Migrationshintergrund), die das Geschehen filmte, schilderte FOCUS Online ihre Sicht so: Die Bahn-Mitarbeiter hätten den Ausweis des Schwarzen kontrolliert. Dann hätten sie ihm eine Reihe von Fragen gestellt und gefragt, wie viel Geld er bei sich hatte.

„Die neun Euro, die er dabei hatte, nahmen sie ihm aus der Hand und rechneten das Geld auf die 60 Euro Schwarzfahrergebühr an“, sagt die Augenzeugin. Daraufhin hätten sie dem jungen Mann eine Quittung ausgestellt. Der Reisende habe immer wieder betont, dass er auf die neun Euro angewiesen sei und sein Geld zurück brauche. „Daraufhin zwangen ihn die Bahn-Mitarbeiter mit brutaler Gewalt, aus der Bahn auszusteigen.“ […]

In den sozialen Netzwerken werden nun schwere Vorwürfe gegen die Bahn erhoben. „Rassisten“, schreibt ein Nutzer unter das gepostete Video. Ein anderer meint: „Das ist beschämend.“

Die Mitarbeiter der Bahn seien also Rassisten, weil sie einen Schwarzen kontrolliert hätten, ihm eine Quittung auf die Anzahlung der Strafe ausstellten und ihn dann zwangen, den Zug zu verlassen, weil er freiwillig nicht folgen wollte. Ist es so gemeint?

Wenn Bahnbeamte einen Schwarzfahrer auffordern, den Zug zu verlassen, dann hat er ihnen „Folge zu leisten“, egal wie frustrierend das für den Ertappten auch sein mag. Und wie oben erwähnt kommt es zu dieser Situation in der Regel erst gar nicht, weil unsere Landsleute selbst im Unrecht wissen, wie sie sich zu verhalten haben.

Wenn man dann einen Schwarzfahrer sieht, der sich wie ein Affe an der Haltestange festkrallt und sich mit aller Macht gegen das Aussteigen wehrt, so ist das nicht unsere Lebensweise. Womit das letztendlich zu tun hat, mit seiner Hautfarbe oder nicht, ist egal. Er soll sich an die Regeln halten oder dahin verschwinden, wo er hergekommen ist. Ein Deutscher oder ein Europäer ist er allem Anschein nach jedenfalls nicht.


Video: München DB-Mitarbeiter ausser Kontrolle! Schwitzkasten U-Bahn/Zug! (01:20)

Quelle: München: Bunte Andersartigkeit: Ein Schwarzfahrer wird erwischt

Meine Meinung:

Solch ein Verhalten kommt zustande, weil deutsche Gerichte immer viel zu mildtätig gegenüber Migranten sind. Deshalb denken sie, sie können sich alles erlauben. Da die Mitarbeiter der Bundesbahn Sicherheitsbeamten waren, gehe ich davon aus, dass sie berechtigt waren, den Schwarzfahrer aus der U-Bahn zu befördert.

Und die Spinner, die da meinen, die U-Bahn-Kontrolleure seien außer Kontrolle, und sagen "This is Racis" [Das ist Rassismus] wünsche ich, dass ihnen ihr buntes Klientel einmal völlig außer Kontrolle über den Weg läuft und niemand da ist, der ihnen hilft. Und ich hoffe, der Schwarzfahrer hat noch eine ordentliche Strafe aufgebrummt bekommen, denn er hat, wie man in Minute 01:20 sehen kann, einen der Sicherheitsmitarbeiter geschlagen.

Noch ein klein wenig OT:

Ernüchternde Bilanz von Handwerk und Industrie: „Flüchtlinge als Arbeitskräfte bringen nichts“ – kaum einer hält mehr als 2 Tage aus

fluechtlinge_faules_pack

Mercedes-Chef Dieter Zetsche glaubte an ein „neues Wirtschaftswunder“. Politik und Wirtschaft sehen offiziell „große Chancen“. Aber ist das die Realität? Kreishandwerksmeister Rudolf Waxenberger behauptet: „Flüchtlinge als Lehrlinge und Arbeitskräfte bringen nichts.“

Erding – Rudolf Waxenberger, Bauunternehmer aus Erding und Kreishandwerksmeister, hat die Nase voll.

Seit bald zwei Jahren treten immer wieder Bildungseinrichtungen und Flüchtlingshelfer an ihn heran, ob er nicht einen Asylbewerber nehmen könne – erst einmal nur probeweise als Praktikant. Sieben Praktikanten beziehungsweise Arbeiter hat Waxenberger bislang zu sich geholt. Ob es mehr werden? Fraglich. Denn der Chef des Baugeschäfts Anzinger ist sauer: „Kaum einer hält lange durch. Meist ist nach dem zweiten Tag Schluss. Entweder kommen sie danach gar nicht mehr. Oder sie haben irgendwelche Ausreden.“ >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Man sollte diesen faulen Migranten ganz einfach die Sozialleistungen streichen. Sollen sie ihr Geld selber verdienen oder dorthin zurückgehen, wo sie herkommen, denn sonst werden sie allenfalls die Kriminalitätsstatistik in die Höhe treiben und sich religiös radikalisieren. Und mit welchen Recht erwarten diese Migranten eigentlich von uns, dass wir sie ein ganzes Leben lang durchfüttern? Und genau diese Migranten sind es, die wie oben in der U-Bahn, immer wieder Schwierigkeiten bereiten. Also raus damit.

Aber wie man im folgenden Video sehen hat, hat die SPD auf ihren Parteitag in Dortmund genau das Gegenteil beschlossen. Sie will nicht nur die Migranten begünstigen (begünstigen gegenüber wem?), sondern das Bleiberecht gegenüber abgelehnten Asylbewerbern soll noch weiter ausdehnt werden, selbst gegenüber kriminellen Asylbewerbern. Und die Deutschen dürfen das dann in vielfältiger Weise ausbaden: teure Mieten, Kriminalität, weniger Sozialleistungen, Abbau von demokratischen Rechten, Beschränkung der Meinungsfreiheit, Zerstörung deutscher Kultur, Heimat, Sprache, Tradition und Nation…

Brigitte schreibt:

Jeder normale Mensch wusste das! Hätten die auch nur ein klein wenig Intelligenz sähe es in deren Herkunftsländern anders aus!

Satire-Video: Laut Gedacht #41: Ehe für alles

ehe_fuer_alle[7]Nanu, hat Mutti ihr Schweinchen vergessen?

Antidiskriminierung ist keine Einbahnstraße! Deshalb fordern Philip und Alex von „Laut Gedacht“ anonyme Wohnungsannoncen, damit es künftig in soziale Brennpunkte auch mal Besserverdienende zieht. Der Wahlkampf der Sozialdemokraten könnte besser nicht sein. So nützt dieser bisher vor allem den anderen Parteien. Diesen Kurs besiegeln sie nun mit ihrem neuen Wahlprogramm, das unter anderem Migranten begünstigt. Außerdem sollen per Gesetz Ehen erlaubt werden, aus denen 0,0 Kinder hervorgehen. Über die „Ehe für Alle“ wird diesen Freitag im Bundestag abgestimmt.

Meine Meinung:

Minute 02:47: Jetzt wurde auf dem Parteitag der SPD in Dortmund das neue Parteiprogramm der beschlossen. Nur zwei Punkte aus dem SPD-Parteiprogramm: 1. Migranten sollen begünstigt werden und das Bleiberecht soll ausgeweitet werden. 2. Abgelehnte Asylbewerber sollen ihr Bleiberecht nach zwei Jahren bekommen, anstatt wie bisher nach 4 bis 8 Jahren.

Außerdem sollen Abschiebungen nach Afghanistan gänzlich ausgesetzt werden. Zur Zeit werden nur Gefährder und Straftäter nach Afghanistan abgeschoben und normal abgelehnte Asylbewerber dürfen bleiben. Aber die Straftäter möchte man in Zukunft auch noch in Deutschland behalten. – Ich könnte nur noch kotzen, wenn ich so etwas lese. – Wer hat uns verraten… verpisst euch endlich. Martin Schulz in der Regierung und Deutschland ist am Ende. Die SPD ist mittlerweile zur muslimischen Migrantenpartei (Schariapartei) verkommen.

Und es sei auch daran erinnert, dass die Sozialdemokraten in Großbritannien (die Labour-Partei) das Land in eine Hölle verwandelt hat, in ein Land, in dem kein öffentliches Fest mehr ohne schwerbewachte Polizisten stattfinden kann, genau so, wie im ehemals sozialdemokratischen Frankreich von Francoise Hollande. Und ausgerechnet der Sozialdemokrat Martin Schulz will uns jetzt etwas von sozialer Gerechtigkeit und innerer Sicherheit erzählen? Martin, verarschen können wir uns selber.


Video: Ehe für alles | Laut Gedacht #041 – mit Philip und Alex – SPD mittlerweile zur Schariapartei verkommen (07:10)

6,6 Millionen Schwarzfahrer Migranten stehen vor Europas Tür

6_millionen_migranten

Meine Meinung:

Es sind weit mehr Migranten die nach Europa wollen. Prof. Dr. Dr. Gunnar Heinsohn spricht von 380 Millionen.

Siehe auch:

Wolfgang Hübner: Frankfurt erste Großstadt mit deutscher Minderheit

Video: Guido Reil (AfD) – Ex-SPDler zu Gast bei AfD-Kundgebung in München (08:16)

Ehe für alle. Der Bundestag überrumpelt das Volk

Video: Judenhass: 24 Stunden mit der Kippa durch Berlin (19:09)

Duisburg-Bruckhausen: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Polizisten

Nationaler Aktionsplan gegen den Rassismus unterstützt Bevölkerungsaustausch

Asylirrsinn: Neue Route für „Flüchtlinge“ eröffnet! – von Marokko ins spanische Almeria

6 Jun

fluchtroute_almeriaFlüchtlinge auf der spanischen Mittelmeerinsel Alboran

Von Chevrolet | Angeblich ist ja die Balkan-Route von der Türkei über Griechenland und Serbien nach Deutschland geschlossen, wie die größte Kanzlerin aller Zeiten in ihrer Allwissenheit verkündet hat. Es kommen zwar weniger „Flüchtlinge“ auf diesem Weg ins Land, aber von geschlossen kann nach Angaben der Grenzschutzagentur Frontex nicht die Rede sein.

Besonders populär ist dafür die Route übers südliche Mittelmeer, also von Libyen Richtung Italien. Dort warten ja die Wassertaxis der Gutmenschen und Gut-Regierungen auf die Gäste, um sie möglichst schnell zum deutschen Weltsozialamt zu bringen. Endlich aber gibt es zum Weg über Libyen nach Italien eine Alternative, meldet der englische „Telegraph.

Der Weg führt von Marokko nach Spanien. Das ist im Prinzip nichts Neues, denn den Weg über die kleinen spanischen Exklaven [1] Melilla und Ceuta, die mit hohen Zäunen gesichert sind, nehmen die „Flüchtlinge“ ja jetzt schon gerne, weil sie denken, in Melilla oder Ceuta bequem EU-Territorium erreicht zu haben. Doch die allermeisten der ankommenden Neger werden schnell wieder nach Marokko zurückgeschickt. Und versuchen es natürlich weiter.

[1] Melilla und Ceuta sind spanische Enklaven (Hoheitsgebiete, Städte), die im Norden Marokkos, direkt gegenüber der spanischen Südküste liegen.

Was liegt also näher für Gutmenschen und Schlepper als eine andere Route zu suchen, auf der man es halb Afrika ermöglichen kann, zur Geld-Ernte nach Germoney zu kommen!

Ganze 140 Kilometer trennen das marokkanische Ras Tleta Madari [in der Nähe von Melilla] und das andalusische Almeria voneinander. Almeria ist in Andalusien und vor allem für seine Früchte bekannt und auch als Reiseziel besonders deutscher Touristen populär.

fluchtroute_almeria02[13]Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern

Die Reisenden der anderen Art haben sich das auch als Ziel ausgewählt. Da trifft es sich gut, dass so ungefähr auf halbem Weg die Felseninsel Alboran liegt, die etwa 0,07 Quadratkilometer groß ist, aber zu Spanien gehört und eine kleine Garnison der spanischen Marine, einen Hubschrauberlandeplatz und einen Sportplatz besitzt. Man muss also die “Flüchtlinge“ nur bis in die Nähe der Insel bringen und sie „retten“ lassen, wie man das ja im südlichen Mittelmeer zur Perfektion geführt hat. Oder man schafft es gar bis an die Strände von Almeria, was angesichts der geringeren Wellenhöhen auch kein größeres Problem darstellt.

Der „Telegraph“ meldet, in den ersten vier Monaten des Jahres 2017 hätten 3300 Invasoren diesen neuen Weg genommen, ein Jahr zuvor seien es 1063 gewesen, so die Internationale Organisation für Migration (IOM), die die spanische Küste erreichten. Alleine in der vergangenen Woche wurden 200 Personen an der andalusischen Küste aufgegriffen, die mit sechs Booten anreisten.

Vor ein paar Tagen wurden 34 Personen „gerettet“, die auf einem Gummiboot vor der Insel Alboran unterwegs waren, dessen Außenbord-Motor in Brand geraten war. Die spanische Marine und lokale Fischer „retteten“ 23 Männer und neun Frauen.

Besonders beliebt ist die neue Reiseroute bei „Flüchtlingen“ aus den Ländern südlich der Sahara, die sich von Mali, dem Sudan, Nigeria und der Zentralafrikanischen Republik aus auf den Weg zu den Geldquellen in Deutschland machen. Aber auch Syrer, die VIP-Gäste der Kanzlerin, seien laut „Telegraph“ bereits gesichtet worden, die diesen Weg nutzen wollten, um zu deutschem und europäischem Geld zu kommen.

Quelle: Asylirrsinn: Neue Route für „Flüchtlinge“ eröffnet! – von Marokko ins spanische Almeria

Noch ein klein weni OT:

Malu Dreyer (SPD, Rheinland-Pfalz): Einfach noch nicht genügend „Flüchtlinge“ in Deutschland?

malu_dreyer_familiennachzug

Die SPD kriegt wohl den Hals nicht voll. Als ob unser Land nicht schon genug unter der „Flüchtlingslast zu leiden hat: Vor Beginn der Ministerpräsidentenkonferenz am Donnerstag in Berlin hat die rheinland-pfälzische Regierungschefin Malu Dreyer (SPD) eine Lockerung des Familiennachzugs von Flüchtlingen gefordert. „Bei der Ministerpräsidentenkonferenz müssen wir über das Thema Familiennachzug für Syrer und Iraker sprechen“, sagte Dreyer der „Rheinischen Post“ (Donnerstagsausgabe). 2.200 syrische Flüchtlingskinder lebten ohne Eltern in Deutschland. >>> weiterlesen

Twitter-Zensur löst Massenexodus (Massenflucht) aus – viele gehen zur neuen Plattform Gab.ai

gab_free_speech

Wie Facebook, ist auch Twitter dazu übergegangen, den Willen des deutschen Zensurmeisters Heiko Maas (SPD) zu vollstrecken. Doch der berühmte Tropfen – in diesem Fall die zweite Sperrung von Kolja Bonke, der hauptsächlich Polizeimeldungen und Lokalnachrichten von und über Ausländerkriminalität twitterte, – scheint das soziale Medienfass zum Überlaufen gebracht zu haben: Massenhaft verlassen die User Twitter und finden Exil bei der neuen Plattform Gab.ai. >>> weiterlesen

Salzgitter (Niedersachsen): 22-jährigem Syrer werden 176 Straftaten zur Last gelegt

salzgitter_175_straftaten

Ein 22 Jahre alter Syrer muss sich wegen 176 Straftaten vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig wirft dem Mann aus Salzgitter gewerbsmäßigen Handel mit Rauschgift in 86 Fällen, 87-fache Abgabe von Betäubungsmitteln an Minderjährige, Körperverletzung, Raub sowie zwei erfolgreiche und eine versuchte räuberische Erpressung vor, berichtet die Braunschweiger Zeitung. >>> weiterlesen

Andreas schreibt: Neuster Trend, Ohren weg! Alter, was für eine kranke Welt

jetzt_mit_ohne_ohrMeine Meinung:

Ohne Hirn ist ja schon etwas länger in Mode. Man sieht’s an den deutschen Lemmingen. Der neueste Trend aber geht in Richtung mit ohne Ohr und mit Nase! Man sollte den Arzt verklagen, der solche Operationen durchführt und ihm seine Berufserlaubnis entziehen.

Siehe auch:

Berlin: Grüne Umgestaltung: Aus Petersallee soll Nzinga-von-Matamba-Allee werden

Video: Männlichkeit ist giftig – weg damit (03:48)

"Journalistenwatch" jetzt Nr. 1 in der Islam- und Medienkritik

Aufgedeckt: Sohn von SPD-Vize Ralf Stegner ist Mitglied der linksterroristischen ANTIFA

Video: Journalistenwatch deckt auf – Das Netzwerk der „Christlich Sozialen Antifa“ (a.i.d.a.) wird von CSU und SPD finanziert (14:20)

Akif Pirincci: Sieg der guten Nutte – Wie der Staat die Lügenpresse wieder aufpäppelt

%d Bloggern gefällt das: