Tag Archives: Wachmänner

Hamburg: „Merkel muss weg“-Demo: Weitere Anschläge auf Familie Ogilvie

13 Feb

„Merkel muss weg“-Demo in Hamburg musste mit Polizei-Großaufgebot vor Linksradikalen geschützt werden

merkel-muss-weg

Wie verhielt sich die Polizei beim Aufzug der linken Gewalttäter?

Auf Facebook hat soeben jemand, der an der Merke  muss weg-Demo teilnehmen wollte, folgenden Erlebnisbericht veröffentlicht:

„Ich bin gerade zurück gekommen von der angeblich um 19.00 Uhr stattfindenden „Merkel muss weg!“ Demo am Jungfernstieg in Hamburg. Angekündigt war die Demo Höhe Jungfernstieg 36, also neben dem Streits Kino. Als ich dort hinging, musste ich jedoch an hunderten, nein: wohl eher tausend jungen, schwarz gekleideten Leuten am Jungfernstieg vorbeigehen.

Viele waren vermummt bzw. hatten Sonnenbrillen auf (es war dunkel draußen und schneite bei Null Grad). Einige hatten Aufkleber und Mützen des FC St. Pauli auf. Von diesen ca. 800 Leuten, die am Jungfernstieg standen, waren alles mutmaßliche Gegendemonstranten, Linke, Autonome und Antifa. Es waren etliche Polizeiwagen zu sehen mit Blaulicht. Am Ballindamm und Colonnaden war alles gesperrt.

Da ich nirgendwo die „Merkel muss weg“ Demo sehen konnte und am Jungfernstieg zwischen offensichtlich Gewalt bereiten Gegendemonstranten umherirrte, fragte ich mehrfach Polizisten nach der angemeldeten Demo. Ich erhielt erst die Mitteilung, dass diese an den Ballindamm verlegt worden sei. Dort war sie aber ersichtlich nicht. Dann wurde mir gesagt, sie soll stattfinden Ecke Neuer Jungfernstieg/Collonaden.

Als ich dort hinkam, sah ich tatsächlich ein kleines Häuflein Menschen direkt an der Alster hinter dem Eispavillon stehen, die entsprechende Plakate hoch hielten. Lautsprecher etc. waren nicht an. Es war inzwischen 19 Uhr. Auf der anderen Seite des Jungfernstiegs gab es inzwischen lautstarkes Gejohle der Linken, Autonomen, Antifa, etc.. Von der anderen Seite, wohl vom Neuen Jungfernstieg her, kamen laut schreiend Vermummte angelaufen.

Die Polizei konnte oder wollte das Aufeinandertreffen der Gruppen wohl nicht verhindern. Mir war die ganze Sache dann viel zu brenzlig und ich entfernte mich aus der Region. Ich weiß nicht, ob die „Merkel muss weg!“ Demo überhaupt mit entsprechenden Parolen und einem Umzug stattfinden konnte …“

Jegliche Kritik am eingeschlagenen Kurs soll im Keim erstickt werden

Die Botschaft an alle in diesem Lande scheint mir klar zu sein. Es wurde ein Gesellschaft regelrecht herangezüchtet, in der es für den Einzelnen kaum noch möglich ist, Kritik an diesem volks- und freiheitsfeindlichen Regime zu üben. Jeder wird so sehr eingeschüchtert, dass man inzwischen den völligen Ausschluss aus dem Kreis der Geduldeten, wenn nicht sogar seine wirtschaftliche Existenz und seine Gesundheit riskiert, wenn man öffentlich Kritik übt an diesem selbstzerstörerischen, zivilisations- und aufklärungsfeindlichen Kurs.

Dass auch nur ein paar hundert Leute sich hinstellen mit ein paar Schildern in der Hand „Merkel muss weg“, wird von nicht wenigen nicht mehr geduldet. Und glauben Sie bitte nicht, diese Extremisten, diese rotbraune oder schwarzbraune Brut käme von ungefähr. Sie wurde von der SPD und den Grünen und inzwischen auch von der CDU über Jahrzehnte regelrecht herangezüchtet und sie ist gewollt!

Gewollt, weil sie den eingeschlagenen Kurs dieser volksfeindlichen Regierung absichert, die bis vor wenigen Monaten überhaupt keine echte Opposition hatte im höchsten deutschen Parlament. Die Pseudo-Opposition aus Grünen und Linkspartei versuchte ja sogar die schwarz-rote Regierung noch viel mehr in diese irrsinnige Richtung zu treiben, und die christlichen Kirchen, mit die größten Verräter von allen, erhöhten den Druck auf die Regierung noch mehr.

>>> weiterlesen

JFB

Von Jürgen Fritz

Gestern berichtete ich hier auf Jürgen Fritz Blog bereits über die Anschläge, die in der Nacht von Sonntag auf Montag auf das Haus der Familie Ogilvie verübt wurden. Uta Ogilvie ist die Initiatorin der Hamburger Merkel-muss-weg-Demo, welche sie gestern vor zwei Wochen ganz alleine mit einem Marsch mitten in Hamburg ins Leben rief. Doch es gab noch weitere Anschläge auf die Familie, wie inzwischen bekannt wurde. Wann wird sich die bürgerliche Mitte endlich auf breiter Front erheben?

Noch schlimmere Schäden – Polizeischutz wurde verweigert

Über den Anschlag auf das Wohnhaus der Ogilvies hatte ich gestern hier berichtet. Die Fassade wurde komplett mit brauner Farbe beschmiert, auf der Hauswand war eine große Aufschrift zu finden „HEUTE KNALLTS“. Vor allem aber wurde und das stellt nochmals eine völlig andere Form der Gewalt dar, ein großes Glas (eventuell ein Einmachglas) gefüllt mit brauner Farbe durch die Fensterscheibe in das…

Ursprünglichen Post anzeigen 689 weitere Wörter

Müssen Deutsche Migranten Respekt zollen und ihnen unterwürfig die Tür aufhalten?

20 Jan

By_the_Open_Door,_Nicolai_Astrup_-_1902-1911By Nicolai Astrup – 1902-1911, Public Domain

Der Vater und seinen gewalttätigen Sohn sollte man nicht nur aus dem Spree-Neiße-Kreis ausweisen, sondern man sollte ihm sämtliche Sozialleistungen streichen und in seine Heimat abschieben, denn dort gehört er hin, wie viele andere Hunderttausende Migranten auch.

Indexexpurgatorius's Blog

Syrer im Alter von 14, 15 und 17 Jahren hatten nach Angaben der Polizei am Freitag vor einem Cottbuser Einkaufszentrum ein Ehepaar angegriffen. Die Jugendlichen hätten am Eingang den Vortritt verlangt und gefordert, die 43-jährige Frau solle ihnen Respekt bezeugen. Als sie dies ablehnte, hätten die Jugendlichen den Ehemann angegriffen. Einer der Täter habe ein Messer gezogen.

Daraufhin griff ein Passant beherzt ein und half dem 51-Jährigen. Alarmierte Wachmänner konnten die Flüchtlinge bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Der 14-Jährige ist der Polizei wegen anderer Vorfälle bereits als gewalttätig bekannt.

Das ist die Konsequenz dieses feigen Angriffes?
Nichts!

Zwei der Okkupanten wurden ermahnt und auf mögliche Konsequenzen bei weiteren Rechtsbrüchen hingewiesen.
Der Haupttäter mit dem Messer soll mit seinem Vater aus dem Spree-Neiße-Kreis wegziehen, sagte Stadtsprecher Jan Gloßmann .

Hätten die stadtbekannten NeoNazis Hugo, Egon und Klaus auf ein syrisches Ehepaar eingeschlagen und ein Messer gezogen um Respekt einzufordern…

Ursprünglichen Post anzeigen 85 weitere Wörter

Israels Geburtenwunder: 65 Prozent mehr Geburten! – Geburtenrate der Araber stark zurückgegangen

3 Aug

MIDEAST ISRAEL INDEPENDENCE DAY
Das Wall Street Journal berichtete von einer „demographischen Revolution“, die „in den vergangenen zehn Jahren“ stattfand und „politische Auswirkungen mit Langzeitwirkung“ haben werde. In weniger als 20 Jahren ist die jährliche Zahl der von jüdischen Israelis geborenen Kinder um 65 Prozent gewachsen. Wurden 1995 in Israel 80.400 jüdische Kinder geboren, waren es 2013 132.000. In diesen Tagen schrieb die Tageszeitung Il Foglio: „Die Geburtenrate der Juden in Israel erlebte einen unglaublichen Sprung nach vorne, während die Geburtenrate unter den Arabern stark zurückgegangen ist“.

Die gegenläufigen Bewegungen verdoppeln den Effekt. Die Geburtenrate israelischer Jüdinnen lag 2014, jüngere Zahlen liegen noch nicht vor, bei 3,11 Kindern je Frau. Zum Vergleich dazu lag die Geburtenrate arabischer Frauen mit 3,17 Kindern (2014) nur mehr ganz knapp darüber. Schätzungen gehen davon aus, daß 2016 erstmals die Geburtenrate der Juden höher als die der Araber sein könnte.

Die Geburtenrate der Palästinenser sank im selben Zeitraum 1997-2014 im Westjordanland von 5,6 auf 3,7 und im Gazastreifen von 6 auf 4,5. Tendenz: schnell fallend. Zwischen 1994 und 2009 blieben die Geburten der israelischen Araber mit jährlich 39.000 Kindern stabil. Im selben Zeitraum nahmen die Geburten der israelischen Juden jedoch von 80.000 auf 120.000 zu. Der jüdische Bevölkerungsanteil an einem israelischen Jahrgang erhöhte sich von 1997-2014 – ohne die jüdische Zuwanderung nach Israel zu berücksichtigen – allein durch die Geburten von nur mehr 67 Prozent auf 79 Prozent.

Wo liegen die Gründe für diese Entwicklungen? Für den rapiden Rückgang der Geburtenrate unter den Palästinensern diesseits und jenseits der israelischen Grenze werden dieselben Gründen genannt wie im Westen: Familienplanung und Verwestlichung. Denselben Phänomenen wären die Juden Israels allerdings auch ausgesetzt. Dennoch zeigt bei ihnen die Entwicklung in die genau entgegengesetzte Richtung. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Ich glaube, die Deutschen können von den Israelis lernen, wie man Kinder macht, denn mir scheint, die Deutschen haben es verlernt. Dabei ist es doch so einfach. Einmal rein und einmal raus, fertig ist der kleine Klaus. Aber die deutschen Kindermörder treiben lieber ihre Kinder ab und holen stattdessen Millionen Muslime ins Land, die sie eines Tages aus ihrem eigenen Land vertreiben. Auch im Punkt der inneren Sicherheit, können die Deutschen noch eine Menge von den Israelis lernen.

Noch ein klein wenig OT:

Video: Henryk M. Broder auf N24: Deutsch-Türken leben offenbar auf einem anderen Planeten

Henryk M. Broder: Es ist ein absolutes Phänomen, dass Einwanderer in der dritten Generation eine solche Distanz zu dem Land haben, in dem sie leben. Aber noch irrer ist, dass sie sich sozusagen des demokratischen Mittels bedienen, um einem Despoten zuzujubeln, der gerade im Begriff ist, alle demokratischen Rechte abzuschaffen…

Ich kann mir das nur damit erklären, dass die (islamische) Stammesloyalität vieler Türken, der vor allen Dingen muslimische Türken unterliegen, stärker ist als die Bindung an dem Land in dem sie leben…

Sie leben offensichtlich auf einem anderen Planeten. Und ich glaube, es hängt auch damit zusammen, dass wir ständig darüber reden, was wir leisten müssen, damit sich die Zuwanderer integrieren. Die Frage was Zuwanderer leisten müssen, um sich zu integrieren, kommt, wenn überhaupt erst an zweiter Stelle. Aber sie müsste an erster Stelle stehen…

Was ist das Erste? Das Gefühl, nicht akzeptiert werden (der Türken) oder das nicht dazu gehören zu wollen? Im übrigen, scheint es sich um ein exklusives türkisches, muslimisches Problem zu handeln. Es gibt Hunderttausende von Polen, die in Deutschland leben, von Russen, von Asiaten. Komischerweise hört man von denen nie diesen Satz (ich fühle mich diskriminiert).

Kiel: Intensivtäter mit Migrationshintergrund prügelt Polizisten ins Krankenhaus

kiel_auf_die_backen

KIEL. In Kiel ist ein Polizist bei einer Personenkontrolle angegriffen und schwer verletzt worden. Der 37 Jahre alte Beamte wollte nach Angaben der Polizei in der Nacht zum Sonntag zusammen mit weiteren Kollegen die Personalien einer hochaggressive Personengruppe aufnehmen und wurde dabei unvermittelt von einem 20jährigen Intensivtäter zu Boden geschlagen. Er erlitt dabei einen Bruch der Augenhöhle, einen Jochbeinbruch, einen mehrfachen Nasenbruch und sowie einen Bänderriss am Fuß, teilte die Polizei mit. „Die Verletzungen müssen im Laufe der Woche operiert werden.“ Der Bruder des mutmaßlichen Täters musste mit Pfefferspray überwältigt werden, nachdem er zwei Polizisten attackierte. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Und genau so lange, wie die Polizei meint, die Nationalität der Täter verschweigen zu müssen, genau so lange werden die Gerichte diese kriminellen Migranten mit butterweichen Urteilen davonkommen lassen. Also gibt’s für die Polizei weiter auf die Backen. Irrenhaus Deutschland.

Terrorangst: Jedes Dorffest will jetzt bewaffnete Wachmänner

dorffest_security

Nach den Anschlägen von Würzburg und Ansbach wollen immer mehr Veranstalter Sicherheitspersonal – auch für kleine Feste. Vor allem bewaffnete Wachmänner sind gefragt. Allerdings kann die Nachfrage nicht gedeckt werden. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Und das alles wegen der irren Kanzlerin. Wer heute noch CDU wählt, muss geisteskrank sein.

Siehe auch:

Dortmund: Barbarische und unzivilisierte „Flüchtlinge“ schlagen mit Stühlen brutal aufeinander ein

Akif Pirincci: Mehr Fremdenfeindlichkeit wagen

Jennifer Nathalie Pyka: Die ISIS ist nun auch in Europa angekommen

Mach meine Angie nicht an – oder – wie wird man zum Merkelhasser?

Hildesheim: #Merkelsommer 2016 – „We will fuck you, Lady“

Linke Nachwuchspolitikerin wird von Migranten vergewaltigt und beschuldigt zunächst Deutsche der Tat

Gewalt im Krankenhaus durch Ausländer, Flüchtlinge und Migranten

27 Aug

doctor

Gewalt gibt es eigentlich fast jeden Tag im Krankenhaus. Als Arzt ist man froh, wenn man nur einmal am Tag unflätig beschimpft wird. Aber häufig wird man als Arzt nicht nur beschimpft, sondern man wird auch bespuckt, geschlagen und getreten. Die Täter haben seht oft einen Migrationshintergrund.

„Es wird gepöbelt, gespuckt, gebissen und geschlagen. Die Gewalt in deutschen Krankenhäusern nimmt zu. Ärzte und Pfleger sind immer brutaleren Angriffen von Patienten und deren Angehörigen ausgesetzt. Brennpunkte sind nicht nur die Notaufnahmen. Gewaltausbrüche gehören mittlerweile auf jeder Station zum Alltag. Erste Kliniken schlagen Alarm, reagieren mit Plakatkampagnen und Sicherheitstraining für das Personal. In Nürnberg begleiten Wachmänner Ärzte bei der Visite auf der Intensivstation.”

Dies schreibt Report München selber. Aber wer sind die Täter? Da herrscht Schweigen im Walde! Der Kopp-Verlag klärt uns auf!

In der nordrhein-westfälischen Stadt Neuss wurden eine Ärztin und diverse Pflegekräfte des Lukaskrankenhauses von einem aggressiven 33-jährigen Asylbewerber aus Marokko, der sich wegen einer ansteckenden Krankheit dort zur Behandlung aufhielt, bedroht und brutal angegriffen.

Hinzugezogene Polizisten konnten den Angreifer nur durch die Abgabe von zwei Warnschüsse und einem gezielten Schuss ins Bein stoppen.

Diverse Mitglieder zweier verfeindeter Familienclans libanesisch-kurdischer und türkisch-kurdischer Herkunft versetzten die Helfer im Klinikum von Lüneburg in Angst und Schrecken.

Nach einer Massenschlägerei machten sich männliche Clanmitglieder schwer bewaffnet mit Baseballschlägern, Schlagstöcken, einer Pistole und einem Revolver auf den Weg in das Krankenhaus, um an den eingelieferten Verletzten Blutrache zu üben.

Dort wurden dann acht Mitglieder der überfallenen Familie zum Teil schwer verletzt, drei Männer wurden von Schüssen getroffen. Die Polizei musste mit einem Großaufgebot anrücken… Ähnliche Szenen ereigneten sich erst kürzlich in Hameln, als Mitglieder einer libanesischen Großfamilie unter anderem versuchten, ein Krankenhaus zu stürmen

Diese Liste könnte beliebig lang fortgesetzt werden. Diese Gewalt trifft, wie beschrieben, neben niedergelassenen Ärzten auch immer häufiger Rettungskräfte wie Sanitäter und Beschäftigte der Feuerwehr im Außeneinsatz.

Gemessen an der Häufigkeit der Vorfälle und am Bevölkerungsanteil der ausländischen Täter, müsste in einem ehrlichen Bericht allerdings auch diese Problematik offen thematisiert werden – was in Deutschland schon am Pressekodex und der damit verbundenen Selbstzensur kläglich scheitert. Fernsehberichte wie dieser jetzt von Report München ausgestrahlt, dienen wohl nur als Nährboden einer weiteren Verfestigung des Begriffs der Lügenpresse – wie den Journalisten der Leitmedien immer wieder vergebens ins Stammbuch geschrieben wird. >>> weiterlesen

wenn_helfer_zu_opfern_werdenVideo: Wie Helfer zu Opfern werden: Gewalt gegen Ärzte und Pfleger (06:34)

Video: Gewalt gegen Helfer von Rettungseinsätzen (Sanitäter)


Video: Gewalt gegen Einsatzkräfte: Wenn Retter sich selbst retten müssen (06:41)

Video: Randale in der Notaufnahme Personenschutz für Ärzte Doku über Notaufnahmen Teil 1 (14:36)

Quelle: Wer schlägt, beißt, kratzt und spuckt in unseren Krankenhäusern?

Siehe auch:

Video: "Beschimpft, bespuckt, geschlagen, gebissen" – Gewalt in deutschen Krankenhäusern

Münchener Ärztin über katastrophale Zustände im Krankenhaus durch Migranten

Chefarzt beklagt Gewalt gegen Ärzte und Pfleger: "30 Attacken jeden Monat"

Nachtrag Samstag 21.11.2015 – 01:17 Uhr

Sigmaringen: Asylbewerber gehen auf Krankenschwestern los (jungefreiheit.de)

Ein Krankenhaus im baden-württembergischen Sigmaringen hat nach mehreren Übergriffen von Asylbewerbern auf Krankenschwestern die Sicherheitsvorkehrungen verschärft. Die Pflegekräfte werden nun während des Nachtdienstes von einem Sicherheitsdienst vor den aggressiven Ausländern geschützt, berichtet die Schwäbische Zeitung.

Allein im September sei es zu 40 zum Teil gewalttätigen Angriffen auf Krankenschwestern gekommen, teilte das Krankenhaus mit. So würden Asylbewerber regelmäßig das weibliche Personal anspucken und beißen. Besonders Asylsuchende aus dem arabischen Raum ließen sich von Frauen nichts sagen. Erschwerend komme hinzu, daß viele von ihnen alkoholisiert im Krankenhaus auftauchten.

Trotz Sicherheitsdienst gibt es weiter Übergriffe

Der Geschäftsführer des Krankenhauses, Willi Römpp, zog nach einigen Tagen eine positive Zwischenbilanz. „Unsere Mitarbeiter haben nun ein besseres Sicherheitsgefühl“, sagte er dem Blatt. Dennoch habe sich die Zahl der Übergriffe nicht verringert. Die Kosten für den Sicherheitsdienst müsse das Krankenhaus tragen.

Eine Sprecherin der örtlichen Erstaufnahmestelle für Asylbewerber zeigte sich überrascht von den Angriffen. „Soweit uns bekannt ist, liegen der Polizei bisher keine Anzeigen wegen Übergriffen auf Krankenhauspersonal vor.“ Auf dem Gelände der Asylunterkunft herrsche zwar Alkoholverbot, es könne jedoch nicht kontrolliert werden, was die Bewohner außerhalb der Einrichtung konsumieren. (ho) [Quelle]

Die Schwäbische Zeitung schreibt:

Wegen massiver Übergriffe von Flüchtlingen lässt das Krankenhaus die Notaufnahme nachts bewachen

Sigmaringen: Das SRH-Krankenhaus Sigmaringen hat nach massiven Bedrohungen durch Flüchtlinge die Notbremse gezogen. Seit einigen Tagen wird die Notaufnahme nachts durch Sicherheitskräfte bewacht. Da es sich nicht mehr sicher fühlte, drohte das Pflegepersonal zwischenzeitlich damit, dass es für den Nachtdienst nicht mehr zur Verfügung steht. „Unser Pflegepersonal war total beunruhigt“, sagte Pflegedienstleiterin Silvia Stärk im Gespräch mit der SZ.

Die Zahl der Übergriffe auf Krankenschwestern gibt das SRH-Krankenhaus mit 40 im Monat September an. Asylbewerber beschimpfen Krankenschwestern verbal und regelmäßig kommt es auch zu tätlichen Übergriffen, berichtet die Pflegedienstleiterin. Zwei Mal pro Woche würden Mitarbeiter von Flüchtlingen, die sich in der psychischen Ausnahmesituation befinden, angespuckt oder gebissen. Außerdem: „Die Männer kommen einem sehr nahe, sie halten die bei uns übliche natürliche Distanz nicht ein“, sagt Silvia Stärk.

Im alkoholisierten Zustand verhielten sich die Flüchtlinge besonders aggressiv. Nach Angaben der Krankenhausleitung kommen Flüchtlinge in 80 Prozent der Fälle betrunken in die Notaufnahme. Wenn Frauen im Nachtdienst arbeiten, ist es besonders schwierig. Die Flüchtlinge aus dem arabischen Raum ließen sich von Frauen so gut wie nichts sagen. Laut Polizei werden betrunkene Asylbewerber im Notfall in die Notaufnahme zur Behandlung gebracht, teilt die Sprecherin der Erstaufnahmestelle mit. „Soweit uns bekannt ist, liegen der Polizei bisher keine Anzeigen wegen Übergriffen auf Krankenhauspersonal vor“, schreibt Andrea Huthmacher weiter in ihrer Stellungnahme. >>> weiterlesen

lorbas [#4] schreibt:

In der Familie haben wir ein junge Krankenschwester, die oft seltsame Begebenheiten von ihrem Arbeitsplatz erzählt. Es handelt sich bei den Problemfällen immer um Menschen mit Migrationshintergrund und sehr oft einer gewissen “Religion”. Der Oberknaller, kürzlich wollten Angehörige im Krankenzimmer auf einem kleinen Kocher, auf offener Flamme eine landestypische Speise zubereiten. Noch Fragen?

Meine Meinung:

Na, ja, solange sie im Krankenhaus keine Schafe, Kälber oder Lämmer schlachten.

katharer [#36] schreibt:

Leider musste ich ca. 10 Jahre lang mind. 1 mal im Jahr notfallmäßig ins Krankenhaus, was mir in Summe ca. 2 Monate Aufenthalt dort einbrachte. Gott sei Dank ist seit einem Jahr nach einer großen Operation Ruhe. Dazu war ich noch 5 mal mit meinem Sohn mit diversen Brüchen und Platzwunden im Krankenhaus, die genäht werden mussten. Typischer Junge halt. Was ich dort erleben durfte ist unter aller Sau.

Notaufnahme voll mit Ausländern die wegen Lappalien kommen, die Problemlos am nächsten Tag beim Hausarzt behandelt werden können. Die regen sich dann auf, dass jemand wie ich, der locker 2 Liter Blut verloren hat, sofort drankommt. Die Notaufnahme voll mit Muslimen. 1 Kind das in die Notaufnahme kam und 15 Begleitpersonen die eine Unruhe verbreiteten, als ginge es um Leben und Tot für 20 Menschen nach einem Massenunfall. Alle Stühle belegt von denen und keiner hatte den Anstand aufzustehen, als wir uns, mit einem 3 Jährigen mit über 40 Fieber auf dem Arm, setzten wollten.

Später wurden die herausgebeten, was nur unter lauten Protesten möglich war. Ich erinnere mich daran, wie ich nach einer Operation noch völlig benommen ins Zimmer kam und dort ein neuer lag. Um ihn herum 10 Frauen und Kinder die jammerten und wehklagten, dass ich dachte der Typ stirbt gleich. Der hatte eine leichte Blinddarmentzündung, die am nächsten Tag operiert wurde. Der Typ jammerte die ganze Zeit als wäre kurz vorm Sterben.

Bei jeder Spritze fing der fast an zu heulen. Die Schwester sagte das ist typisch für die Ethnie. Die Machos sind wehleidiger als kleine Kinder und wollen rund um die Uhr bemitleidet werden. Was auch rund um die Uhr passierte, bis ich durchsetzten konnte, dass die Besuchszeiten eingehalten werden und maximal 3 Besucher im Zimmer. Was hat der gejammert und geheult, als er aufstehen musste nach einer einfachen Blinddarm-Operation. Als es ihm besser ging war er wieder der Macho der die Frauen rumkommandierte.

So was und ähnliches habe ich immer wieder erlebt. Wehleidigkeit bei kleinsten Dingen. Massenansturm der Besucher mit Festessen das für alle aufgefahren wurde. Immer ein fordernder bis Befehlston wenn die Schwester was bringen sollte. Keine Geduld zu warten bis die da war um eine Flasche Wasser zu bringen. Es wurde 5 mal in kurzer Zeit geklingelt. Die muslimischen Männer sind kleine Paschas, die sich von vorne bis hinten bedienen lassen. Wenn es weh tut sofort anfangen zu jammern. Nach außen aber die Ehre verteidigen und stark sein müssen. Mich kotzt dieses Volk nur noch an und ich hoffe, dass ich so schnell nicht wieder ins Krankenhaus muss und mit denen konfrontiert werde.

Meine Meinung:

Mir scheint, nur Geisteskranke und Suizidgefährdete lassen Menschen mit dieser Kultur ins eigene Land.

Babieca [#43] antwortet katharer:

Perfekt beschrieben, warum ich die nicht leiden kann! Dieses wehleidige Geheule gepaart mit mörderischer Gewalt, dieses digitale 1-0-Kleinkindertum, ist ekelhaft. Genau deshalb sind deren Länder, Gesellschaften, Institutionen die Schrotthaufen, die sie sind. Weil die Humansoftware [Menschen] nicht funzt. Stell denen einen Staat hin, und sie vergurken es zuverlässig. Das waren und sind auch meine bittere Lektion aus Afghanistan, Irak und Libyen. Was mit den Kulturnationen Japan und Deutschland klappte (nach mörderischer Diktatur), klappt in Islamien nicht. Die sind IMMER mörderisch; immer unzivilisiert.

Babieca [#48] schreibt:

Es ist für mich unglaublich und nach wie vor unfassbar, daß inzwischen dank der mörderischen Unkulturen der Welt, die einst vollkommen selbstverständlich sicheren, rücksichtsvollen, kultivierten Institutionen Deutschlands, wie Krankenhäuser, Rathäuser, Arbeitsämter, Flughäfen, Bibliotheken, Supermärkte etc. “Wachpersonal” brauchen, weil sich die hier eingefallenen Barbaren nicht anpassen, sondern wie gewohnt mörderisch wie offene Hose benehmen und begehrlich-rücksichtslos alle Kulturleistungen abgrapschen, zu denen sie aufgrund ihres offene-Hose-Benehmens nicht in der Lage sind.

Die Probleme wären einfach abzustellen: Nicht reinlassen, gnadenloser Anpassungsdruck, wer brutal ist, fliegt raus. Aber die Politausreden, warum das nicht geht, die vernagelte Weigerung der genau deshalb hochbezahlten Nomenklatuta [politische Elite], Probleme zu lösen, auch wenn das Mecker gibt, sind selbstvernichtend bescheuert.

Siehe auch.

Münchener Ärztin über katastrophale Zustände im Krankenhaus durch Migranten

Gewalt und Beleidigungen in Krankenhäusern – "Der weiße Kittel schützt längst nicht mehr" (rp-online.de)

Prof. Soeren Kern: Deutschland: Migrationskrise wird zur Krise des Gesundheitssystems

Siehe auch:

Katharina Szabo: Der islamische Lynchmob und das Recht auf körperliche Unversehrtheit

Christian Ortner: Flüchtlingswelle – geopolitisches Weihnachtsfest multikultureller Bereicherung?

Michael Stürzenberger: Erdogan plant Invasion in Syrien und will Europa mit Muslimen fluten

Ingrid Carlqvist: Die IKEA-Morde: Schweden in der Krise

Henryk M. Broder: Wer nur Mitleid mit den Flüchtlingen empfindet, der hat keinen Verstand

Akif Pirincci: Wes Brot ich ess, des Film ich mach … (Wim Wenders)

%d Bloggern gefällt das: