Tag Archives: Verwandtenheiraten

Grüne Jugend will Sex unter Geschwistern erlauben

17 Jan

LantanaBy Andrew Bossi – Wandelröschen – CC BY-SA 2.5

Die Grüne Jugend von Augsburg will Sex unter Geschwistern erlauben. In einer Pressemitteilung heißt es: "Deutschland muss Liebe endlich legalisieren!" Sex unter Geschwistern? In Deutschland verboten. Mehr sogar. Es ist ein Tabu. In Paragraf 173 des Strafgesetzbuches steht, dass Geschwister, die miteinander Sex haben, mit bis zu zwei Jahren Freiheitsstrafe zu rechnen haben. Die Grüne Jugend von Augsburg will dies nun abschaffen, wie sie in einer Mitteilung an die Presse und auf ihrer Homepage schreiben. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Es ist bei den Grünen wie immer, besonders natürlich bei der Grünen Jugend. Sie reden über Dinge, von denen sie nichts verstehen. Warum leiden die Muslime  so unter den Verwandtenheiraten? Weil der Inzest zu erhöhter körperlicher und geistiger Erkrankung führt. Die grüne Jugend hat darunter scheinbar auch ohne Inzest zu leiden – oder täusche ich mich? In Großbritannien spricht man über die Folgen des Inzestes etwas offener, denn die Therapien für die erkrankten Kinder der Verwandtenheiraten sind oft sehr teuer.

Dass die Verwandtenheiraten und die Inzucht seit Jahrhundert in vielen muslimischen Staaten betrieben wird und zu massiven genetischen und gesundheitlichen Schäden geführt hat, dürfte ebenfalls allgemein bekannt sein. In Großbritannien z.B. sorgt dies für hohe Ausgaben im Gesundheitswesen. Mehr als die Hälfte der in Großbritannien lebenden pakistanischen Emigranten sind innerhalb der Familie verheiratet. Über die muslimische Inzucht und ihre Folgen hier ein sehr guter Artikel von Dr. Nicolai Sennels.

Leipzig: Polizei durchsucht und räumt ein von Linken besetztes Bahn-Areal, das „Black Triangle“ in Connewitz

black_triangle

Dutzende Mannschaftswagen der Polizei eilen in den Leipziger Süden. Die Beamten steuern ein besetztes Grundstück in Connewitz an, nennen ihren Einsatz selbst Operation „Black Triangle“ („Schwarzes Dreieck“). Die Deutsche Bahn als Grundstückseigentümer hatte bereits im Sommer 2016 Anzeige wegen Hausfriedensbruchs gestellt, wollte das Grundstück räumen lassen. Hintergrund: Autonome halten das ehemalige Umspannwerk an der Arno-Nitzsche-Straße seit mehr als zweieinhalb Jahren besetzt.

Nach der Anzeige durch die Bahn hatten „Die Linke“ vor „unnötiger Gewalteskalation“ gewarnt. Die Partei sprach sich 2017 für einen Nutzungsvertrag zwischen Bahn und Besetzern aus, sah in dem alten Umspannwerk „einen Beitrag zur kulturellen Pluralität Leipzigs“. Der Vertrag kam nie zustande. Die Staatsanwaltschaft beantragte stattdessen die Räumung. Ein Richter genehmigte jetzt eine Durchsuchung des Geländes. Geräumt werde nicht, teilte die Polizei mit. >>> weiterlesen

Inzwischen wurde das "Black Triangle" offensichtlich doch geräumt. Am Mittwochabend versammelten sich hunderte Demonstranten am Wiedebachplatz in Connewitz. Anschließend zogen die etwa 500 Demo-Teilnehmer die Karl-Liebknecht-Straße hinunter bis zum Wilhelm-Leuschner-Platz. Außerdem gab es einen Brandanschlag auf einen Dienstwagen der Deutschen Bahn. Die Polizei geht von Brandstiftung aus – und vermutet einen Zusammenhang zur Räumung eines besetzten Bahngeländes. >>> weiterlesen

Video: Dr. Gottfried Curio (AfD): Instrumentalisierung des Verfassungsschutzes (04:43)


Video: Dr. Gottfried Curio (AfD): Instrumentalisierung des Verfassungsschutzes (04:43)

Siehe auch:

Wien: Afrikaner (21) erstach eigene Schwester (25) – Wien ist bunt: der vierte Frauenmord in Wien in einer Woche

Akif Pirincci: Nazi bedeutet heute das Gegenteil von Nazi – die Faschisten nennen sich heute Antifaschisten

Video: Hart aber fair: Der Brexit-Showdown – Anfang vom Ende Europas? (73:20)

Inge Steinmetz: Bad Kreuznach – ignorant und abgestumpft?

Grüne Ignoranz: Bald Diesel-Ersatzstoff – völlig sauber und CO2-neutral!

Video: Interview mit Guido Reil (AfD) auf der Europawahlversammlung aus Riesa (12.01.2019) (05:30)

Lehrte (Niedersachsen): Schlägerei auf Schulgelände – 20-jähriger Deutscher liegt nach Angriff türkischer Migranten im künstlichen Koma

Junge Kameruner erschlagen Seniorinnen, wir sind schuld – Intelligenz und Kriminalität

20 Mai

Kamerun_Mechanical_ToyBy Lehmann Company – Missouri History Museum – Public Domain

Der durchschnittliche Intelligenzquotient (IQ) von Kamerun liegt bei 64. Das entspricht einer geistigen Behinderung. Das Land ist nicht islamisch, 2/3 der Bewohner sind Christen. Die Frankfurter Stadverordnete Jutta Ditfurth findet, dass alle Bürger von Togo, Kamerun, Ruanda, Burundi, Tansania und Namibia ein Bleiberecht in Deutschland verdient haben, denn an der dortigen Misere sei deutscher Kolonialismus schuld. Im Geiste unserer Verantwortung für Afrika und um irregulärer Migration vorzubeugen, hat die Europäische Kommission begonnen, planmäßig Menschen aus der Sahel-Zone bei uns anzusiedeln.

Man denke dabei auch an den niedrigen IQ (Intelligenzquotient) der meisten Afrikaner, besonders der Schwarzafrikaner, der in der Regel durch Verwandtenheiraten (Inzest) über viele Generation zustande gekommen ist. Die Folge davon ist, dass in etliche afrikanischen Staaten der durchschnittliche IQ bei um die 70 liegt. Dies gilt normalerweise als geistig behindert.

Und von diesen Afrikanern kommen immer mehr Menschen nach Deutschland. Außerdem besteht ein enger Zusammenhang zwischen Intelligenz und Kriminalität. Um so weniger intelligent die Menschen sind, um so krimineller sind sie. Wir holen uns also unsere Mörder, Totschläger, Vergewaltiger… selber ins Land.

Bayern ist FREI

Die 84-jährige Maria Müller wurde am 3. Mai 2018 mit schweren Kopfverletzungen in ihrer Wohnung in Berlin aufgefunden und verstarb kurz darauf.
Heute nahm die Polizei einen Tatverdächtigen in Brandenburg an der Havel fest. Bei dem Tatverdächtigen soll es sich um einen 23-jährigen Kameruner handeln.
In Nürnberg schlug ein Kameruner Unterhosenmann (23) im Dezember 2017 eine alte Frau grundlos auf offener Straße nahezu tot.

Ursprünglichen Post anzeigen 164 weitere Wörter

Video: Laut Gedacht #80: Inzucht-Skandal bei der AfD (10:22)

4 Mai

Eine kleine Anfrage. Eigentlich keine große Sache – könnte man meinen. Doch wenn es um die AfD geht, dann wird aus einer Mücke schnell ein Elefant. Die Medien rufen Skandal und schreien laut auf. Dabei ist das Problem doch offensichtlich – und die Faktenlage eindeutig. Doch der Boulevardjournalismus arbeitet lieber mit Emotionen. Wenn auf die Medien kein Verlass mehr ist, dann doch wenigstens auf die Rente.

Das hat uns Norbert Blüm doch versprochen. Und er hat recht: Die Rente ist sicher. Aber dafür müssen wir bald bis 70 arbeiten – oder wir brauchen 500.000 Zuwanderer im Jahr. Nur dieses Mal sollten sie gut ausgebildet und arbeitswillig sein. Oder gibt es vielleicht eine Alternative, an die bisher noch gar nicht gedacht wurde?


Video: Laut Gedacht #080: Inzucht-Skandal bei der AfD (10:22)

Quelle: Video: Laut Gedacht #80: Inzucht-Skandal bei der AfD

Meine Meinung:

In dem Video wird von einem Hamburger Blogger erzählt, der offensichtlich aufdeckte, dass die Hamburger Polizei vertuschen wollte, dass Mourtala Madou aus dem Niger seine einjährige Tochter Miriam enthauptete. Außerdem tötete der Afrikaner seine deutsche Lebensgefährtin. Später musste der unbescholtene Blogger eine offensichtlich illegale Hausdurchsuchung von mehreren Staatsanwälten und Polizisten über sich ergehen lassen , wobei sein Türschloss aufgebrochen wurde. Außerdem wurden mehrere Gegenstände beschlagnahmt. Hier zwei Links zu dem tödlichen Messerangriff:

Hamburg: Wollten Polizei und Staatsanwaltschaft die Enthauptung der einjährigen Miriam vertuschen?

Hamburg: Lampedusa-Flüchtling Mourtala Madou aus Niger tötet seine deutsche Frau Sandra P. und seine einjährige Tochter Miriam

Noch ein klein wenig OT:

Video: Delmenhorster Wollepark (Niedersachsen): Wie konnte es so weit kommen? (11:59)


Video: Delmenhorster Wollepark: Wie konnte es so weit kommen? (11:59)

muslims_hate_all

Der Gesichtsausdruck sagt alles: hasserfüllt, arrogant, überheblich, hinterlistig, eiskalt, berechnend, verächtlich auf andere herab blickend… – ich würde der alles zutrauen

Siehe auch:

Jan Böhmermann will 46 Seiten an Accounts melden lassen: Steht ihr auch auf der Zensur-Liste?

Großdemo am 5.5. in Kandel – Bitte mitmachen!

Bamberg: gehässiger Vandalismus gegen Kreuze

Video: Martin Reichardt (AfD) fordert Willkommenskultur für deutsche Kinder

Katastrophe mit Ansage: Migrationskrise 2.0 – kommen Millionen Afrikaner nach Europa?

Italien vor Neuwahlen: Erneuter Rechtsrutsch?

Hat Israel Syrien mit taktischen Nuklearwaffen angegriffen?

Saarbrücken-Klarenthal: Nächste Schule versinkt in Chaos und Gewalt

Die EU hat kein wirksames Konzept gegen das afrikanische Tohuwabohu

6 Dez

Sie werden zu Millionen kommen und daran wird die jetzige Politik nichts ändern!

millionen_afrikanerVideo: Serge Menga: Die Afrikaner werden zu Millionen kommen und daran wird die jetzige Politik nichts ändern! (06:51)

Die Probleme in Afrika hat Afrika hauptsächlich selber zu verantworten. Volker Seitz, der viele Jahre in Afrika gelebt hat, schreibt: Afrika schafft sich seine Probleme selber und diese Probleme können nur von den Afrikanern selber gelöst werden. Wir sollten die Afrikaner nicht weiter wie unmündige Kinder behandeln und sie weiterhin an den Schnuller der Entwicklungshilfe legen. Das macht nur faul und träge. Die Asiaten haben es auch geschafft, sich von der Armut zu verabschieden, jedenfalls sehr viele von ihnen. Und das Problem der hohen Geburtenraten, der Korruption, der mangelnden Bildung und der Unterwerfung unter den Islam, der jeden Fortschritt behindert, können die Afrikaner nur selber lösen.

Ein weiteres Problem: Afrika vögelt sich zu Tode: Die wahre Ursache für den afrikanischen Niedergang ist ihr Schlendrian, ihre Gleichgültigkeit, ihre andere Art zu Denken, ihre Unberechenbarkeit und Unzuverlässigkeit, ihre Unbeherrschtheit, ihre mangelnde emotionale Kontrolle, ihre Kernkompetenz Manana [Ficki-Ficki, Liebe machen] und das Herumlungern. Die Unpünktlichkeit, das Vertagen und Aufschieben entspricht der afrikanischen Lebensart. Das ist Sand im Getriebe einer erfolgreichen Wirtschaftspolitik.

Anstatt all diese Fehler abzustellen, kriechen die Afrikaner lieber in die Opferrolle. Bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit instrumentalisieren sie die Diskriminierung als Waffe. Es ist bequemer, eigene Unzulänglichkeiten zu kaschieren und Sündenböcke anzuprangern. Afrikaner vermarkten ihre Opferrolle mit einer Bauernschläue bis hin zur Kommerzialisierung in Klischees, Film und Musik. Das alles hat überhaupt nichts mit dem Kolonialismus zu tun, sondern der Kolonialismus soll für die afrikanische Verantwortungslosigkeit, Faulheit und Dummheit herhalten.

Man denke dabei an den niedrigen IQ (Intelligenzquotient) der meisten Afrikaner, besonders der Schwarzafrikaner, der in der Regel durch Verwandtenheiraten (Inzest) über viele Generation zustande gekommen ist. Aber das entscheidende ist nicht, wie der Westen darüber denkt, sondern wie die Afrikaner darüber denken. Sie fühlen sich diskriminiert und vom Westen ausgebeutet. Das reden die Linken, die EU und die Muslime ihnen auch jeden Tag ein. Und deshalb werden sie versuchen, Europa gewaltsam zu erobern. Europa wird sich gegen illegale Einwanderungen nur mit polizeilichen und militärischen Mitteln zur Wehr setzen können (Grenzkontrollen).

Und wenn es heißt, Europa solle die Fluchtursachen beseitigen, dann sollte man daran denken, dass die Hauptfluchtursachen die großzügigen Sozialleistungen in Deutschland sind und der Wunsch, sich ein Leben lang in die soziale Hängematte zu legen, wobei Deutschland das alles finanzieren soll. Deshalb sollten wir die Hauptfluchtursache ganz schnell beseitigen und ihnen sämtliche Sozialleistungen in den ersten 5 Jahren streichen.

Die deutsche Staatsangehörigkeit sollten wir ihnen nur erteilen, wenn sie 10 Jahre lang ein einwandfreies Leben geführt haben, so wie Österreich es uns vormacht. Entweder sie integrieren sich und finanzieren ihren Lebensunterhalt selber oder man sollte sie umgehend wieder ausweisen. Und wir sollten vor der Einwanderung des Migranten in seinem Heimatland prüfen lassen, ob der jeweilige afrikanische Staat bereit ist, sie wieder zurück zu nehmen, falls die erwünscht oder erforderlich ist. Erst dann sollten wir ihn einreisen lassen. Ist das jeweilige Heimatland dazu nicht bereit, sollten wir sie gar nicht erst nach Deutschland einwandern lassen.

Bayern ist FREI

Weder kluge Köpfe, noch weite Herzen, noch Entwicklungshelfer, Samariter oder großzügige Geldströme haben Effekte gezeitigt. Afrika die Wege zur Selbsthilfe aufzuzeigen. Die Bilanz ist kümmerlich. Die Korruption wuchert. Nun bringen sich Jean-Claude Juncker und Angela Merkel sowie der Minister für Entwicklungshilfe Gerd Müller (CSU) ins Gespräch. Von einem „Marshall-Plan“ für Afrika ist die Rede. Juncker, Merkel, Müller und andere Afro-Populisten sorgen für Aktionismus und  Schlagzeilen. Die Rechnung aber geht an die Steuerzahler. Unter dem Motto „Marshall-Plan“ für Afrika – und Friedensnobelpreis für die Leuchttürme der Naivität. Im Gegenzug importieren wir dafür Bombenstimmung nach Buntland.

#BlackLivesMatter gibt es regelmäßig in #LondonTottenham, #StockholmHusby, #Paris, #SeineSaintDenis, Rom uvm. Zur Entflammung von Unruhen genügt Wut über den Tod eines „Bruders“ (Rassengenossen), der bei den Bullen dutzendweise Drogenpäckchen ausspuckte. Diskriminierungsgeschrei findet stets leitmediale Resonanz. In diesem Fall hält kein Kriminologe mit Statistik dagegen. Die rassistischen Statistiken…

Ursprünglichen Post anzeigen 610 weitere Wörter

Flüchtlinge: Ingenieure auf „Realschulniveau“

30 Okt

fluechtlinge_realschulniveau Selbst die gebildetsten der Flüchtlinge werden keine große Bereicherung darstellen.

Ein Artikel von Heiner Rindemann im Focus-Magazin warnt vor den negativen Folgen, die die Flüchtlingsschwemme selbst auf wirtschaftlicher Ebene haben wird. Denn selbst wenn, wie vielfach beschworen, vieleFachkräfte unter den Neuankömmlingen sein sollten, sind deren Fertigkeiten weit unter europäischem Niveau.

Selbst Elitestudenten fallen weit zurück

Laut internationalen Studien, die die Bildung der Länder vergleichen, weisen die Länder, aus denen momentan die meisten Flüchtlinge kommen, einen Kompetenzunterschied von rund drei Schuljahren zu deutschen Absolventen auf. Nicht einmal die Ingenieurstudenten aus den Golfstaaten können solchen Studien zufolge mithalten: Auch hier gibt es zwei bis vier Jahre Differenz zu vergleichbaren einheimischen Studenten. Eine andere Studie aus Chemnitz hat mittels mathematischer und Figuraler Aufgaben den IQ jener Asylwerber gemessen, die ein Studium abgeschlossen haben – und kamen auf den Durchschnittswert von 93, was dem Niveau deutscher Realschüler entspricht.

Rindermann im Focus:

Selbstverständlich bestehen für Migranten Entwicklungsmöglichkeiten, aber wie die Erfahrungen mit vergangenen europäischen Schülergenerationen zeigen, sind sie begrenzt. Das oft angeführte Sprachproblem ist nur ein sekundäres, viel gravierender und folgenreicher sind grundlegende Kompetenzschwächen. In der Schule werden diese Migranten im Schnitt schwächere Leistungen zeigen und seltener hohe Abschlüsse erreichen.

Die Problematik wird durch die in muslimischen Gemeinschaften und in Afrika häufigere Verwandtenheiraten [Inzest] mit entsprechenden Beeinträchtigungen verschärft. Die Arbeitslosenrate wird höher sein, Sozialhilfe häufiger in Anspruch genommen werden.

Diese Menschen werden die technische und kulturelle Komplexität eines modernen Landes weniger erfolgreich bewältigen. Kognitive Fehler [geistige, intellektuelle Fähigkeiten] im Alltagsleben, etwa im Verkehr oder bei beruflichen und finanziellen Entscheidungen, werden häufiger vorkommen, mit entsprechenden Folgen für andere.

Rindermann stellt anhand dessen fest, dass selbst bei bestehendem Angebot die Migranten schlechter abschneiden werden, deshalb die erforderten Abschlüsse seltener erreicht werden, was zu einem Abstieg in die Sozialhilfe führt. Diese Menschen werden die technische und kulturelle Komplexität eines modernen Landes weniger erfolgreich bewältigen, so Rindermann.

Er kritisiert die Neigung der deutschen Gesellschaft, diese durch Statistiken bewiesenen Unterschiede, die sich auch auf die Verbrechensrate niederschlagen, zu vertuschen und zu verheimlichen. Denn während die Politiker den Nutzen der Immigration und Diversität [Vielfältigkeit, Multikultimischmasch] sofort ernten könnten, würden die Nachteile und Folgen sich erst innerhalb der nächsten Jahre und Jahrzehnte zeigen – auf Kosten der Bevölkerung.

Quelle: Flüchtlinge mit Studium auf „Realschulniveau“

Meine Meinung:

Und was lernen wir daraus? Wir sollten nur die ins Land einwandern lassen, die für unser Land von Nutzen sind. So machen es die USA, Kanada, Australien und Neuseeland. Was wir brauchen, ist ein Einwanderungsgesetz, das die Spreu vom Weizen trennt. Wir sollten uns auch nicht als Weltsozialamt verstehen und meinen wir müssten jeden Migranten bis an sein Lebensende mit Sozialleistungen finanzieren.

Wir sollten jeden Migranten, der nicht in der Lage ist seinen Lebensunterhalt selber zu finanzieren, nach sechs Monaten sämtliche Sozialleistungen streichen und ihn wieder ausweisen. Alles andere geht zu Lasten der deutschen Steuerzahler, erhöht die Kriminalität, steigert den religiösen Fanatismus, führt zu Parallelgesellschaften mit ghettoähnlichen Strukturen und fördert ethnische und religiöse Konflikte.

Es gibt eine Vielzahl von Berichten über Gewalt innerhalb von Migrantenfamilien, gegenüber anderen Migranten, Frauen, Einheimischen, politischen Gegnern und Andersgläubigen, in Flüchtlingsunterkünften einschließlich sexueller Übergriffe, zuweilen in Form eruptiver Gewalt ganzer Stadtteile. Sie offenbaren über verschiedene Situationen, Länder und Zeiträume hinweg eine deutlich höhere Aggressivität bei diesen Einwanderergruppen.

Nach offiziellen Berichten sollen in Frankreich 60 Prozent aller Gefängnisinsassen Muslime sein, obwohl sie nur zwölf Prozent der Bevölkerung stellen. In Belgien sind Muslime achtfach häufiger vertreten, in den Niederlanden und Großbritannien vierfach. Einwanderer aus Pakistan haben über 1000 englische Mädchen sexuell missbraucht. In Berlin sind Migranten an Gewaltdelikten mehr als dreifach überrepräsentiert, bei Vergewaltigungen mehr als siebenfach.

Heiner Rindermann weist zwar darauf hin, dass die meisten Muslime sich an die Gesetze halten und dass nur eine Minderheit sich nicht regelkonform verhält. Aber diese Minderheit kann erhebliche Unruhen entfalten, die sich zum Teil auch gegen andere Muslime wendet. Er schreibt: "Um einen einzigen Islamisten zu überwachen, sind 20 bis 30 Polizisten erforderlich".

Da stellt man sich die Frage, wieso sind wir so tolerant, wieso leisten wir uns solche Extravaganzen, wieso verbieten wir die islamistischen Organisationen nicht einfach? Bei Rechtsextremen geht das doch auch ganz fix. Und wenn dann einer aus der Reihe tanzt, dann gibt es die gelbe (Gefängnis) oder rote Karte (Heimflug). Wir sollten uns endlich einmal von der ganzen Multikultiträumerei verabschieden.

Weiterhin zeigt Heiner Rindermann auf, welche langfristigen fatalen Folgen die Entscheidung der heutigen Politik Angela Merkels haben. Und er beklagt, dass diese Folgen auch dadurch entstanden sind, weil sowohl die Politik, als auch die Medien und die Wissenschaft die ganze Asylproblematik entweder verschweigen oder sehr oft verzerrt darstellen.

Am Ende führt die Masseneinwanderung zu mehr sozialen Unterschieden, zu Einkommensunterschieden, durch die Gründung von islamischen Parteien zu größeren politischen Spannung, die sich teilweise in ethnischen, antichristlichen und antiislamischen Demonstrationen gewaltsam Bahn brechen. Die Politik wird dadurch fragiler, brüchiger, und die Gesellschaft spaltet sich immer weiter auf.

Entscheidungen wie die Politik der offenen Tore von Angela Merkel zeugen, wenn die Folgen bedacht werden, von wenig Verantwortung für die Gesellschaft. Doch da Nutzen und Risiken auf unterschiedliche Personen und lange Zeiträume verteilt sind, ernten Entscheidungsträger den Nutzen als medial-politischen Reputationsgewinn [Gutes Gewissen, Ansehen, Lob, Anerkennung] sofort.

Während die Gesellschaft die Kosten jahrzehnte- oder gar jahrhundertelang zu tragen hat, insbesondere die ärmeren Schichten einschließlich vieler Migranten. Die Freiheit und das Alltagsleben von Frauen werden eingeschränkt. Gleiches gilt für Juden, Homosexuelle, Karikaturisten und kritische Intellektuelle wie Salman Rushdie oder Ayaan Hirsi Ali. Der berufliche Alltag von Polizisten, Justizbeamten und Mitarbeitern in Arbeitsämtern, selbst der von Feuerwehrleuten, Lehrern, Ärzten und Sanitätern, wird schwieriger und riskanter.

Eine Gesellschaft, die sich freiwillig Massen solcher Migranten ins eigene Land holt, bereitet ihren eigenen Untergang vor. Die arabischen Staaten wissen schon sehr genau, warum sie nicht einen einzigen syrischen Migranten ins Land lassen. Nämlich, weil sie Unruhen und Bürgerkriege befürchten. Und genau das wird in Europa geschehen, wenn wir uns nicht endlich von der ganzen Humanitätsduselei befreien. Wenn Humanität den Untergang des eigenen Volkes bedeutet, dann kann man diese Humanität in der Pfeife rauchen. An die Stelle der Gefühlsduselei sollte endlich wieder das Gespür für die Gefahren der Massenmigration, der Masseneinwanderung, treten, eine Realpolitik, ein gesunder Überlebensinstinkt, der uns vor Schlimmerem bewahrt.

Dietmar G. schreibt:

Respekt: Wie wohltuend dieser Beitrag. Focus scheint doch tatsächlich immer mehr eine Leidenschaft in seiner Berichterstattung zu kultivieren, die mir sehr gefällt, nämlich ganz unverblümt über eine Wahrheit zu berichten, die dem linksversifften Mainstream hierzulande zwar nicht gefällt, aber dennoch eine Wahrheit ist. Bravo!

Oliver F. schreibt:

Na, wer hätte das gedacht, ist ja wirklich ne totale Überraschung, oder?? Wer als Normalverbraucher diese Behauptung vor ein paar Monaten von sich gegeben hätte, der wäre sofort als Nazi und Rassist verunglimpft worden. Besonders interessant finde ich diesen Passus in dem Text: "Die Problematik wird durch die in muslimischen Gemeinschaften und in Afrika häufigere Verwandtenheiraten mit entsprechenden Beeinträchtigungen verschärft." Da kann sich jeder seinen Teil denken…

Irene R. schreibt:

Ist nicht neu! Irgendwie ist das alles genau das, was Sarrazin damals schon in seinem Buch gesagt hat und wofür er von Politik und Medien regelrecht ans Kreuz geschlagen wurde.

Siehe auch:

Hamburg Klein-Borstel Ohlsdorfer Friedhof: Große Flüchtlingsunterkünfte nur noch mit Bürgerbeteiligung?

Flüchtlingslager werden zu Billig-Puffs: Kinder und Frauen für 10 Euro vermietet

Diebstahl, Schlägerei, Vergewaltigung: Alltag in Wiens Erstaufnahmezentren

Stefan Schubert: BKA, BND, Bundespolizei und Verfassungsschutz warnen in Geheimpapier vor unkontrollierbaren Unruhen durch Masseneinwanderung

Video: Podiumsdiskussion mit Hamed Abdel-Samad und Tarafa Baghajati

Antje Sievers: Es macht keinen Spaß, stets Unheil vorher zu sehen

%d Bloggern gefällt das: