Tag Archives: Versucht

Video: Laut Gedacht #92: Krisengebiet Klassenzimmer (07:01)

26 Jul

Der Lehrerberuf war früher mal ein angesehener Beruf. Heute ist er für viele eher eine Notlösung, denn Sicherheit bittet dieser Job weder finanziell, noch für die eigene Gesundheit. Außerdem: In Brüssel schwankt der Kommissionspräsident und das Staatsfernsehen sichert sich seine Finanzierung.


Video: Laut Gedacht #92: Krisengebiet Klassenzimmer (07:01)

Quelle: Video: Laut Gedacht #92: Krisengebiet Klassenzimmer (07:01)

Noch ein klein wenig OT:

Autopsie-Bericht: Leipziger Studentin Sophia Lösche (†28) fiel Sexualverbrechen zum Opfer – Sie starb an den Folgen stumpfer Gewalteinwirkung

spanien-sophia-lösche-merabet-bDieser Artikel von Sophia Lösche (28) [Schwester des Grünen-Politikers Andreas Lösche], einer SPD-Politikerin aus Leipzig, die per Anhalter nach München trampen wollte und von einem marokkanischen LKW-Fahrer mitgenommen wurde, der sie später vergewaltigte und ermordete, erschien schon vor ein paar Tagen, aber es kam immer irgendetwas dazwischen, so dass ich ihn erst heute veröffentliche.

Leipzig/Madrid – Die beim Trampen getötete Leipziger Studentin Sophia L. (†28) ist einem Sexualverbrechen zum Opfer gefallen. Das geht aus dem Autopsie-Bericht hervor, über den spanische Medien berichten. Die Ermittler prüfen derzeit, ob der tatverdächtige Trucker Boujemaa L. (41) noch für weitere Verbrechen verantwortlich.

Wie mehrere spanische Zeitungen mit Verweis auf den Autopsie-Befund berichten, starb Sophia an den Folgen "stumpfer Gewalteinwirkung". Auch Verletzungen, die offenbar von einem Messer herrühren, sollen die Experten der Rechtsmedizin im baskischen Vitoria-Gasteiz [Stadt im Baskenland]gefunden haben. Zudem gebe es Hinweise auf einen sexuellen Hintergrund der Tat. >>> weiterlesen

Gießen: Syrer sticht Frau und 3 Kinder ab und versucht sie und einen Säugling lebendig zu verbrennen

giessen_araber_mordGießen | Keiner sollte es wissen! Zu einem für Moslems typischen Bild das in Deutschland noch immer nicht wahr sein darf, kam es wieder einmal in der Asyl- Touri-Hochburg Gießen. Erst stach der Araber seine Frau und drei Kinder ab, dann versuchte er seine Frau und einen Säugling bei lebendigem Leibe zu verbrennen. An allen Ecken steckte er die Wohnung des Mehrfamilienhauses in Brand, dass Deutsche mitverbrennen könnten scherte den Araber nicht. Die Presse: Fast niemand sagt die Wahrheit. >>> weiterlesen

Video München: Linker lacht bei Kundgebung wie ein Psychopath

Diese absurde Szenerie spielte sich bei der Kundgebung „Solidarität mit Israel“ der Bürgerbewegung Pax Europa am 13. Juni 2018 in der Münchner Fußgängerzone vor der Kirche St. Michael ab. Während wir über den islamischen Hass auf Juden aufklärten, der Moslems im Koran und den Hadithen vermittelt wird, was zu den Gewaltexzessen gegen Israel und seit Jahren auch gegen Juden auf deutschen und europäischen Straßen führt, lachte ein Linker direkt vor der Rednerbühne andauernd völlig hysterisch herum.

Dabei ging er auch immer wieder in die Knie, als ob er ein bekloppter Psychopath wäre. Kein normaler Mensch macht sich darüber lustig, wenn islamische Grausamkeiten beschrieben werden. Er aber schon. Als er damit anfing, dachten wir zunächst, dass er möglicherweise geistig nicht ganz zurechnungsfähig ist und eigentlich in die psychiatrische Anstalt gehört.

Mit solchen schrägen linksgestörten Typen haben wir es seit Jahren zu tun. Wenn unsere geballte Ladung an Fakten und Argumenten auf die totale Hilflosigkeit von Linken trifft, die merken, dass sie verbal nicht dagegenhalten können, dann fangen sie entweder mit ihrem bekloppten „Nazis raus“-Geplärre an, lärmen, beleidigen, werden handgreiflich, oder versuchen, alles ins Lächerliche zu ziehen, indem sie in Tierkostüme verkleidet idiotisch umherspringen, Polonäse „Gegen Rechts“ tanzen oder eben wie jetzt dieser Bekloppt herumgackern.


Video München: Linker lacht bei Kundgebung wie ein Psychopath

Quelle: Video München: Linker lacht bei Kundgebung wie ein Psychopath

Meine Meinung:

Ich finde, Michael Stürzenberger, der mit den Münchenern diskutierte, hat sich hervorragend verhalten. Wie irre aber muss man eigentlich sein, um sich wie dieser linke Psychopath zu benehmen? Aber mir scheint, viele Grüne und Linke leiden unter einem psychopatischen Realitätsverlust. Man hat ihnen jahrzehntelang eingeredet, es gäbe so etwas wie eine heile und bunte Multikultiwelt, in der alle Menschen gleich und glücklich leben können

Deshalb haben sie alle Migranten mit offenen Armen empfangen. Allmählich aber stellen sie fest, dass viele dieser Migranten vollkommen andere Vorstellungen haben, Vorstellungen, die ihrer eigenen Vorstellung von einer heilen Multikultiwelt vollkommen entgegen stehen und sogar sehr gefährlich sind, weil sie die Unversehrtheit, die Gesundheit und das Leben gefährden können, denn mittlerweile überziehen massenhafte Messerstechereien, Raubüberfälle, Körperverletzungen und Vergewaltigungen das Land und machen Deutschland zu einem Hort der Kriminalität.

Vorbei die Zeit des unbesorgten Flanierens in der City, der Spaziergänge im Park, des gefahrlose Fahrens mit öffentlichen Verkehrsmitteln und des unbesorgten Schulbesuchs der Kinder. Stets müssen Eltern befürchten, dass ihre Kinder von muslimischen Kindern massiv gemobbt, bedroht, geschlagen, getreten und terrorisiert werden. Und auch der Besuch einer Disko, eines Schwimmbades, eines Konzertes, einer Demo, eines Stadtteilfestes oder Jahrmarktes kann sehr gefährlich sein. Neuerdings werden sogar die Schwulen des Christopher Street Days von Muslimen mit dem Tod bedroht.

Die Klügeren erkennen meist sehr schnell, dass diese Migranten nicht unsere Freunde, sondern unsere Feinde sind, die uns bedrohen, ausrauben und vernichten wollen und stellen sich ihnen entgegen. Viele andere aber, die im Leben oft selber zu den Schwachen, den Loosern in der Gesellschaft zählen, wie viele Linke und Grüne, die schon in der Schule zu den Verlieren zählten und in den “Schulen ohne Rassismus” entsprechend gehirngewaschen wurden, die Medien leisten dabei auch "gute" Arbeit, die Menschen zu verblöden, die hirn- und eierlosen Weicheier also, solidarisieren sich mit den muslimischen Migranten.

Dies geschieht hinter dem Hintergrund, dass sie selber bereits eine psychopathische Entwicklung erfahren haben. Die ungeliebte Kindheit und die Eltern, die nie Zeit für sie hatten, alleinerziehende Mütter, die lieblose Zeit im Kindergarten und andere Erfahrungen runden das Bild ab. Es sind vielfach Kinder und heutige Erwachsene, die in ihrer Kindheit keine Liebe erhalten haben, weil die Eltern niemals zu Hause waren, niemals Zeit für sie hatten, weil sie ihren beruflichen und finanziellen Verpflichtungen nachgingen. Ich sage nicht, dass dies auf alle Linke und Grüne zutrifft, aber ich glaube, auf eine große Anzahl von ihnen trifft es zu.

Weil sie selber Leid erfahren haben, träumen sie nun von einer heilen Welt. Aber liebe Linke und Grüne, diese Welt gibt es nicht, denn die Natur ist im Allgemeinen ziemlich grausam und rücksichtslos, der Stärkste überlebt, lautet das Naturgesetz. Und das kann man auch mit noch so viel ethischen und moralischen Forderungen nicht ändern. Nebenbei sei gesagt, dass es natürlich auch sehr liebevolle und gut integrierte Migranten gibt, aber sie sind leider in der Minderheit und sie werden von den konservativen Muslimen verachtet.

Man hat euch einen Floh ins Ohr gesetzt, an den ihr allzu gerne geglaubt habt. Seht doch selber wie grausam und brutal viele Migranten sind und daran ändert ihr gar nichts, da könnt ihr euch noch so sehr bemühen. Die Realität ist, dass sie uns, unsere Kultur und unser Sozialsystem zerstören werden, wenn wir sie nicht daran hindern und eure Zukunft die Hölle sein wird. Also wacht lieber auf, bevor es zu spät ist.

Vor ein paar Tagen sprach ich schon einmal von der pathokratischen Gesellschaft. Ich möchte einen Teil des Textes hier noch einmal einfügen, denn ganze Gesellschaften bzw. große Teile von ihr können einer kollektiven psychischen Erkrankung unterliegen. Davon sind auch die westlichen Gesellschaften mit ihren kindlich-naiven Gutmenschentum allemal betroffen. Man bemerkt es jedes mal wenn man mit radikalen Linksextremen, Nazis oder Islamisten diskutiert.

Sie erkennen nicht einmal, wie krank das alles ist, was sie erzählen und Einsicht gibt es erst recht nicht. Sie erkennen nicht einmal, wie selbstmörderisch ihr Denken ist, dass es ihre eigene Identität, Kultur, Sicherheit, Familie und Zukunft zerstören könnte. Aber wenn man selber vielleicht als Kind nicht geliebt wurde, empfindet man eventuell einen tiefsitzenden destruktiven Hass, der alles zerstören möchte.

Sie sind in ihrer psychopathischen Weltsicht gefangen und in der Regel zu faul und zu feige, ihre Ansichten einmal zu überprüfen, denn das ist ihnen, den Schlaffis und Lernresistenten alles viel zu mühsam. Wissenschaftliches Denken, so wie man es aus den Naturwissenschaften kennt, ist ihnen ohnehin fern. Also bleiben sie bei ihrer Meinung und verdammen und bekämpfen alle, die eine andere Meinung haben. Auch mit Gewalt, denn Gewalt ist ihre Natur.

Unter der Ponorolergie versteht man die Lehre vom Bösen. Die Pathokratie [pathologische Gesellschaft] ist eine Form der Psychopathologie, in der das Böse oder die Dummheit sich in der Gesellschaft durchgesetzt hat und allgemein akzeptiert wird. Der polnische Psychologe Andrzej M. Lobaczewski sprach 1984 vom "makrosozialen Bösen", das die Gesellschaft nahezu vollständig durchdringen kann. Dies geschieht in Form einer Pathokratie, d. h. einer psychopathischen (krankhaften) Herrschaftsstruktur.

Die Vorstellung, dass Deutschland bzw. Europa verpflichtet sei, die ganze Dritte Welt aufzunehmen, ist nichts anderes als Ausdruck dieses "makrosozialen Bösen". Sie ist nichts anderes als eine selbstmörderische Form einer psychopathologischen Erkrankung, die bei großen Teilen der Grünen, Linken und Gutmenschen sehr ausgeprägt ist. Michael Mannheimer schreibt hierzu: Wir leben in einer von Psychopathen erschaffenen Gesellschaft

Siehe auch:

Buntes Großbritannien: Fast 54.000 Vergewaltigungen in einem Jahr

Berlin: An 53 Standorten Flüchtlingswohnungen – nicht für zwei, sondern für 50 Jahre

“Intellektuelle” Migranten drohen mit Auswanderung

EU will Salvini bestechen: Aber Salvini antwortet: „EU, fick Dich!“

Elmar Hörig: Highlander Özil und die Janet Jackson Nippel-Show

Plüderhausen (Ba-Wü): Justizversagen – jetzt fahndet das LKA: Wollte der Afghane seine Ex-Freundin töten?

Akif Pirinçci: Wenn Dummheit Gedichte schreibt – Syrerin gibt Deutschland Tipps

Kölner Karneval: LKA-Beamter an der Haltestelle Chlodwigplatz vor Straßenbahn gestoßen und getötet

11 Feb

Chlodwigplatz_in_Köln

Von JEFF WINSTON | Ein Mann wurde Freitag Nacht an der Haltestelle Chlodwigplatz in Köln vor eine Straßenbahn gestoßen und einige Meter zwischen den Waggons mitgeschleift – er war sofort tot. Bei dem Opfer handelt es sich um einen LKA-Beamten aus Düsseldorf, der privat in Köln Karneval feierte – zum Zeitpunkt seines Todes trug er seinen Dienstausweis bei sich.

„Beim jetzigen Stand der Ermittlungen gehen wir davon aus, dass der Kollege gegen 23.50 Uhr zwischen die Waggons der Stadtbahn gestoßen wurde“, sagte ein Sprecher der Kölner Polizei. Das legten Videoaufnahmen der Überwachungskamera am Chlodwigplatz nahe. Der Fahrer der Bahn bemerkte den Vorfall nicht und setzte seine Fahrt fort. Der Polizeisprecher: „Weitere Videos werden nun ausgewertet. Auf dem Video sehen wir, dass der potenzielle Angreifer nachher in der Menge untertaucht.“

Erst im Sommer sorgte ein weiterer so genannter „U-Bahn-Schubser“ in Köln für Schrecken, der vier Frauen angegriffen hatte und versuchte, sie in der U-Bahn zu töten. Dem „Psychisch Labilen“ droht nun wegen einer „schweren psychischen Krankheit“ die dauerhafte Unterbringung in einer „geschlossenen Psychiatrie“  Auch im oberbergischen Waldbröl [Regierungsbezirk Köln, NRW] haben in der Nacht auf Freitag drei „Angreifer“ (16, 18, 20) einen Fußgänger [Karnevalisten] (41) mit mehreren Messerstichen lebensgefährlich verletzt. >>> weiterlesen

Bei bild.de heisst es heute:

Tatverdächtiger (44) wird Haftrichter vorgeführt

„Der Polizist Veit R. war an Karneval verkleidet privat in Köln unterwegs, kam bei der Tat ums Leben. Am Samstagabend nahmen Beamte einen Verdächtigen (44) fest. Der Deutsche hatte sich bereits am Unfallort bei der Polizei als Zeuge gemeldet. Im Zuge der weiteren Ermittlungen ergab sich ein dringender Tatverdacht gegen den Festgenommenen.

Er soll noch am Sonntag dem Haftrichter wegen Totschlags-Verdacht vorgeführt werden. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat dauern an. Nach BILD-Informationen war der Beamte in Düsseldorf tätig. Zum Zeitpunkt seines Todes trug er seinen Dienstausweis bei sich. Der Kriminalbeamte bekämpfte im Dienst den islamistischen Terrorismus.” >>> weiterlesen

Video: Köln: Mann (Polizist) vor die Straßenbahn gestoßen und überrollt – nach dem Täter wird gefahndet (02:24)

köln_mann_strassenbahn Video: Köln: Mann vor die Straßenbahn geschubst und überrollt (02:24)

Im Kölner Straßenkarneval ist am Freitagabend (09.02.2018) ein 32 Jahre alter Mann ums Leben gekommen. Er wurde von einer Straßenbahn überrollt. Wie die Polizei mitteilte, war der Kostümierte kurz vor Mitternacht an einer Haltestelle in der Kölner Südstadt von einem Unbekannten offenbar vor die Bahn gestoßen worden. Mordkommission eingerichtet.

Dieser Verdacht hatte sich ergeben, nachdem die Ermittler Videoaufzeichnungen von Überwachungskameras ausgewertet hatten. "Nach dem, was wir auf den Aufnahmen sehen können, gehen wir davon aus, dass das Opfer vor die Bahn gestoßen wurde", sagte ein Polizeisprecher dem WDR am Samstag (10.02.2018). Der mutmaßliche Täter sei danach in der Menschenmenge untergetaucht. Die Polizei hat eine Mordkommission eingerichtet. >>> weiterlesen

Nachtrag: 12.02.2018 12:40 Uhr

derwesten.de schreibt:

Getöteter Polizist (†32) in Köln: Brisante Ermittlungsdetails! Festgenommener ist Rechtsanwalt – wie er die Polizei an der Nase herumführen wollte.

Köln. Die Ermittlungen im Fall des Polizisten, der in Köln zwischen zwei Straßenbahnwagen geschubst wurde und noch vor Ort verstarb, bringen unfassbare erste Ergebnisse ans Licht (hier die Einzelheiten der Tat). Die Polizei nahm einen 44-Jährigen fest, der mittlerweile wegen des Verdachts des Totschlags in der JVA Köln sitzt, berichtet „Express“. Das Brisante: Der Tatverdächtige ist Rechtsanwalt. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Da der getötete Polizist im Bereich islamischer Terrorismus arbeitete, stellte ich mir auch die Frage, ob der Täter vielleicht ein Linksextremer sein könnte. Es könnte sein, dass Täter und Opfer sich kannten oder dass sie über den islamischen Terrorismus in Streit gerieten. Man weiß ja, dass nicht wenige Rechtsanwälte und Juristen eine linksextreme Einstellung haben. Warten wir also ab, was da noch für Informationen kommen.

Nachtrag: 12.02.2018 – 23:01 Uhr 

Getöteter Polizist (†32) in Köln: Verdächtiger Anwalt stammt laut Bericht aus Essen – und hatte diesen Plan

Nun gibt es offenbar weitere Erkenntnisse zum Verdächtigen. Wie der „Express“ berichtet, stammt der Anwalt aus Essen und praktizierte vor allem im Ruhrgebiet. Außerdem wollte er offenbar kurz nach dem Tod des Polizisten ins Ausland fliegen. Laut dem Bericht wollte der Mann sich mit dem Flugzeug nach Montenegro absetzen. Die Polizei schnappte den 44-Jährigen am Flughafen.

Unklar ist, ob der Verdächtige den Polizisten absichtlich vor die Bahn schubste. Denn: Der Haftbefehl lautet auf fahrlässige Tötung, nicht Totschlag, wie zunächst im Raum stand. Das sagte Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer dem „Express“. Gegen den Anwalt (44) ist mittlerweile Haftbefehl erlassen worden, er sitzt in einer JVA in Untersuchungshaft. >>> weiterlesen

Ich werde irgendwie das Gefühl nicht los, der Rechtsanwalt soll mit Hilfe der Staatsanwaltschaft vor einer Strafe bewahrt werden. Sagten nicht alle Zeugen, außer der Rechtsanwalt selber aus, dass der Rechtsanwalt den Polizisten absichtlich vor die Straßenbahn geschubst hat? Mir scheint, hier läuft eine ganz üble Geschichte ab. Und warum kommt die Staatsanwaltschaft so spärlich mit Informationen raus? Soll hier wieder etwas unter den Teppich gekehrt werden? Und hätte der Rechtsanwalt den Polizisten "versehentlich" vor die Bahn gestoßen, warum will es dann ins Ausland fliehen?

derwesten.de jedenfalls schreibt:

Es sei daher auch möglich, dass es sich bei dem Todesfall in der Nacht zu Samstag um einen tragischen Unfall handelte und der beschuldigte Rechtsanwalt gar nicht die Absicht hatte, den Polizisten umzubringen. Rempelte der Rechtsanwalt den Polizisten nicht absichtlich vor die Bahn? Womöglich rempelte der Mann den 32-Jährigen zur Seite, ohne ihn zwischen die Waggons der fahrenden Bahn drängen zu wollen. Der jüngere Mann kam dabei ums Leben. >>> weiterlesen

Waldbröl (NRW): Angreifer-Trio sticht Karnevalist auf Heimweg nieder – Opfer in Lebensgefahr

karneval_merkelIm oberbergischen Waldbröl haben in der Nacht auf Freitag drei Angreifer (16, 18, 20) einen Fußgänger (41) mit mehreren Messerstichen lebensgefährlich verletzt. Die Kriminalpolizei Köln hat eine Mordkommission eingerichtet. Das gaben die Staatsanwaltschaft Bonn und Polizei Köln am Samstag bekannt. Das Opfer hatte eine nahegelegene Karnevalsfeier besucht und befand sich auf dem Heimweg. Auch die drei jungen Männer hatten sich zuvor in der Disko gefeiert. Sie sind kurz darauf vorläufig festgenommen. Das Motiv für den Angriff ist bislang unklar. Die zuständige Staatsanwaltschaft Bonn hat Ermittlungen wegen versuchten Mordes eingeleitet. >>> weiterlesen

Hamburg-Sternschanze: Mann rammte 25-Jährigem ein Messer in den Kopf

hamburg_sternschanze

Sternschanze – Brutale Messer-Tat am Schanzen-Bahnhof: In der Nacht zu Sonnabend eskalierte eine Massenschlägerei zwischen etwa 20 Personen. Ein 25-Jähriger wurde dabei mit einem Messer schwer verletzt. Als er ins Krankenhaus gebracht wurde, steckte es noch in seinem Kopf. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Berlin-Neukölln: Angriff auf Rettungskräfte „Ich schlachte Dich gleich wie ein Lamm“

Der Abstieg der "Süddeutschen Zeitung" zu einem Regimepropagandablatt

Martin Schulz: “Dann kommen eben mehr” – Es gibt in Wahrheit keine Obergrenze bei der Einwanderung

Karina: Von muslimischer Familie angegriffen: „Ich schau nicht mehr weg“

Köln: 41-Jähriger durch sechs Afrikaner schwer verletzt und auf das Gleisbett geschubst

Der geheime Schwur des Jesuiten-Papstes Franziskus: Eidformel des ewig Bösen

Schulen, Ämter, Kliniken – Explodierende Gewalt zerstört den gesellschaftlichen Zusammenhalt

%d Bloggern gefällt das: