Tag Archives: verliebt

Video: Malvina & Diaa – Liebe und Vergewaltigung (01:00)

5 Sep
Erinnert ihr euch an die KIKA Sendung über die 16-jährige Malvina und ihren älteren syrischen Freund Diaa? – Jetzt hat sie ein Poetryslam über ihre offensichtlich wiederholten Vergewaltigungen veröffentlicht.
Video: Erinnert ihr euch an die KIKA Sendung Malvina, Diaa und die Liebe? (01:00)
Warnung: Krank! Erinnert ihr euch an die KIKA-Sendung "Malvina, #Diaa und die Liebe"? Offenbar wurde #Malvina von unserem geliebten #Diaa regelmäßig vergewaltigt. Malvina verfasst ihr Leid in ein Gedicht. Anstatt den Täter zu bestrafen, bekommt sie einen Gutmensch-Poetry-Preis. Achtung; Nichts für schwache Gemüter und sensible Menschen!
Arabisch-lernen
Die 16-jährige Malvina hatte sich in den  wesentlich älteren Syrer Diaa verliebt
KiKA, der Gemeinschaftskanal von ARD/ZDF für Kinder und Jugendliche, sendete am 26. November eine rührselige Schnulze, wie ein syrischer Moslem aus Aleppo einem 16-jährigen naiven, ahnungslosen und gutmenschlichen Mädchen den Kopf verdreht. Mit schnulziger Musik, romantischen Liebesbriefen und harmonischen Aufnahmen sendet der GEZ-Funk diese völlig verantwortungslose Kuppelshow in die Köpfe junger deutscher Mädchen.
Die 16-jährige Malvina arbeitet ehrenamtlich in der „Flüchtlings“-Hilfe, wie es sich für ein politisch korrektes deutsches Mädchen gehört. Dort fiel sie vor 17 (!) Monaten dem Syrer Diaa auf, der ihr sogleich jede Menge Komplimente machte. Da war sie gerade mal 15 Jahre alt. Der Moslem verdrehte ihr schon am nächsten Tag mit herzerwärmenden Liebesbriefen den Kopf, was KIKA auch entsprechend filmisch darstellt. >>> weiterlesen
Video: Oliver Flesch: Das KIKA-Paar aus 2018: Wurde Malvina von Diaa vergewaltigt?! (05:22)
Video: Oliver Flesch: Das KIKA-Paar aus 2018: Wurde Malvina von Diaa vergewaltigt?! (05:22)
Kuppelsender KiKA (Kinder-Kanal): Love-Story zwischen Moslem-Syrer und 16-jähriger Deutschen – Teil 1
Hier Teil 2 der rührseligen deutsch-syrischen Lovestory
Hier Teil 3 der rührseligen deutsch-syrischen Lovestory
Meine Meinung:
Wie kann man mit 16 Jahren noch so dumm sein? Malwina hätte tausend Möglichkeiten gehabt sich zu informieren. Aber sie ist offenbar genau so intelligent, wie die große Mehrheit der Frauen, die die Realität ausblenden, für eine kurze Zeit im siebten Himmel schweben, weil sie den Lügen ihrer orientalischen Märchenprinzen vertrauen und nicht dem gesunden Menschenverstand.
Die meisten Frauen wachen leider erst auf, wenn sie jahrelang grün und blau geschlagen wurden, wenn man ihnen alle Rechte beraubt, wenn man sie eingesperrt und permanent vergewaltigt hat. Erst dann wachen die Frauen aus ihrer krankhaften Multikulti-Idiotie auf.
Alle Worte sind vergeblich. Na gut, wenn Frauen das so haben wollen, dann haben sie es auch verdient. Und was haben ihre Eltern eigentlich dazu gesagt? Haben sie die Beziehung nicht auch toleriert, anstatt sie davor zu warnen? Von den linksversifften Lehrern ist leider auch keine Hilfe zu erwarten und vom Kinderkanal erst recht nicht.

Dänemark: Abschieben, nur noch abschieben

22 Feb

Pink_Hortensia

By P.J.L Laurens – Hortensie – CC BY-SA 3.0

Das dänische Parlament verschärft erneut die Ausländerpolitik des Landes. Keine staatlichen Integrationsprogramme mehr, stattdessen schnelle und effektive Abschiebung. Die „Integration von Flüchtlingen“ ist beim Nachbar Dänemark nicht mehr als staatliches Handlungsziel vereinbart.

Das Land setzt stattdessen nur noch auf schnelle und umfassende Rückführungen. So verabschiedete die Mitterechts-Minderheitsregierung, die von der zuwanderungs- und islamkritischen Dänischen Volkspartei gestützt wird, am Donnerstag einen Katalog mit massiven Verschärfungen im Ausländerrecht.

Ausländerministerin Inger Støjberg der konservativ-liberalen Venstre-Partei  hat angegeben, dass die Regierung 25.500 in den vergangenen fünf Jahren eingereiste Flüchtlinge einschließlich Familiennachzug auf Listen für umgehende Abschiebungen führen würde und diese, „sobald wieder Frieden in ihrem Land herrscht“ abschieben werde.

Der Begriff „Integrationsprogramm“ soll im Gesetz komplett durch „Selbstversorgungs- und Rückführungsprogramm“ ersetzt werden. Die bisherige staatliche „Integrationsleistung“ werden begrifflich umgewidmet in „Selbstversorgungs- und Heimreiseleistung oder Übergangsleistung“ und zudem nochmals massiv gekürzt, beklagt die linkspolitische Frankfurter Rundschau (FR).>>> weiterlesen

Grüne und SPD wütend: Kein Islamunterricht in Sachsen-Anhalt

Hosta_Bressingham

By P.J.L Laurens – Funkien – CC BY-SA 3.0

In Sachsen-Anhalt wird in der schwarz-grün-roten Regierungskoalition heftig gestritten. Grund ist der im Koalitionsvertrag vereinbarte „Testlauf“ in Sachen Islamunterricht an Schulen. Die CDU will davon nichts mehr wissen und stellt sich quer. CDU-Bildungsminister Marco Tullner legt eine Vollbremsung hin. Er sehe juristisch keine Möglichkeit für Islamunterricht in Sachsen-Anhalt. Das habe laut Mitteldeutscher Zeitung ein Prüfbericht des Ministeriums festgestellt. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Natürlich versuchen die konservativen Islamverbände den Islamhass schon in der Schule in die Köpfe der Kinder zu pflanzen. Was notwendig ist, ist ein islamkritischer Islamunterricht, auch oder besonders für Muslime und die massenweise Ausweisung von Muslimen. Sollen sie ihren menschen-, frauen-, juden-, und christenfeindlichen Islam doch bitte woanders ausleben, am besten in der islamischen Hölle. Verschwindet einfach aus Deutschland, ihr und euer Hass, sowie eure Intoleranz gegenüber allen friedliebenden und freidenkenden Menschen sind hier unerwünscht.

Gee Pee schreibt:

Der angebliche "Widerstand" der Sachsen-Anhalt-CDU gegen einen ISLAM-Unterricht ist allein der Tatsache geschuldet, bei den kommenden Wahlen sonst genauso abzustürzen wie die Spezialdemokraten. Also hundertfünfzigprozentiger Opportunismus und keine Überzeugung! Stünden demnächst keine Wahlen an, hätte die CDU genauso brav dafür gestimmt, wie deren Vertreter im Bund allen Ernstes noch immer verkünden, der Islam gehöre zu Deutschland.

Oberon antwortet Gee Pee:

Wie recht Sie doch haben, ergibt sich aus der Situation in Bayern: Vor den Landtagswahlen ließ Söder ein klein wenig offen, ob er den Koranunterricht an staatlichen Schulen wirklich flächendeckend ausbauen will. Jetzt aber – ein paar Wochen nach den Landtagswahlen – ist klar: Der Koranunterricht wird milliardenteuer und flächendeckend, also für alle 100 000 moslemischen Schüler in Bayern ausgeweitet. Bejubelt wird das von der CSU, der FDP, den FW (Freien Wählern), der SPD und den Grünen – nur die AfD ist gegen diesen Irrsinn, der angeblich die Integration der Muslime herbeiführt.

Avalon schreibt:

Wenn die Mitglieder der Grünen Khmer und der roten Stinkesocken der SPD Islamunterricht wünschen, dann sollen sie doch bitteschön in ein Scharialand ihrer Wahl auswandern.

Zertifizierter Sternekoch aus Pakistan im siebten Himmel

zertifizierter_sternekoch04

Zertifizierter Sternekoch aus Pakistan schreibt:

Hallo ihr AfD-Wähler und Wutbürger

Das ist mein akhi… aus dem Senegal. akhi hat sich in Frederike verliebt. Beide werden nächste Woche heiraten und ein glückliches Leben führen, hier war der Amor am Werk, liebe ist was schönes, ihr AfD-Wähler. Euer Hass wird mit Liebe bekämpft, hier geht es nicht um Aufenthalt und Papiere. Ich bin ein zertifizieter Sternekoch aus Pakistan.  Meinungen?

Meine Meinung:

Hoffentlich kriegt die Fachkraft wenigstens Spiegeleier hin, damit er seine Frederike ordentlich verwöhnen kann. 😉

Oliver schreibt:

Sie wird sich in naher Zukunft mit geschwollener Hackfresse an uns wenden und ihr Leid beklagen, – eine vermurkste Botox-Behandlung. 😉

Christian schreibt:

als arzt in der notaufnahme kenne ich diesen typus "alte schlampe": die kommen regelmaessig mit AIDS assozierten problemen und betteln darum dass man ihren kindern nichts davon sagt um den kontakt zu den enkeln nicht zu verlieren. ja, heutzutage besteht fuer kinder die gefahr sich AIDS von der oma zu holen! wir muessen umdenken: die alten die es wuerdig waren geehrt zu werden, die aufbaugeneration, die sind schon von uns gegangen. die heutigen alten, ab jahrgang 1940, das sind die 68er – das uebelste parasitenpack der weltgeschichte!

Meine Meinung:

Die 68er gingen schon damals mit jedem dahergelaufenen Straßenköter ins Bett. Und heute sieht man sie als "Omas gegen Rechts" auf jeder linksversifften Demo. Herr, erlöse uns von diesem links- und aidsversifften Gruselkabinett. Weiber!  Merkel-, Links-, und Grünen-Wählerinnnen. Im Bundestag hört man sie permanent hysterisch kreischen.

Siehe auch:

Frankreich: Macron lässt "Gelbwesten" gnadenlos verfolgen – Schon fast 2.000 Gerichtsurteile gegen "Gelbwesten"

Dr. Penners Existenzfragen unseres Volkes: Fazit der Regierung Merkel

IS-Terroristen bleiben Vorbilder für junge Muslime

Dänemark erreicht neuen Tiefstwert bei Asylanträgen

Akif Pirincci: So entlarven sie den Klima-Schwätzer Christian Stöcker

Gegen die Machtergreifung der Barbaren

Österreich: Serie brutaler Überfälle durch Ausländer auf Jugendliche in Linz und Freistadt

Video: Martin Sellner: Nein Danke! Wir wollen keine ISIS-Rückkehrer in Europa (10:49)

Lehrer über dem Limit – Warum die Integration scheitert

14 Mrz

schule_muslime

Seit mindestens 10 Jahren, wenn nicht sogar bereits seit 20 Jahren, kann man an deutschen Schulen beobachten, wie die Disziplin der Schüler immer mehr abnimmt. Teilweise herrscht eine erschreckende Gewalt unter den Schülern und gegenüber den Lehrern. Viele Kinder verhalten sich asozial, stören den Unterricht und erlauben sich Dinge, für die man sie in früheren Zeiten bestraft hätte. Heute aber erfolgen, vielleicht von einigen mahnenden Worten abgesehen, meist keinerlei Bestrafungen.

Durch das disziplinlose, respektlose, oft freche und asoziale Verhalten mancher Schüler wird der Unterricht nicht nur massiv gestört, sondern es ist oft nicht einmal mehr möglich den Kindern Wissen zu vermitteln. Es fällt auf, dass es besonders Kinder mit Migrationshintergrund sind, die dieses asoziale Verhalten an den Tag legen. Susanne Wiesinger, seit 25 Jahren Lehrerin im größten Wiener Schulbezirk Favoriten sagt: „Viele Schulen geraten zunehmend außer Kontrolle“. Und sie sagt auch: „Von 25 Kindern muss man 21 integrieren“.

Man bedenke auch, dass bereits acht Schulen in Berlin-Neukölln einen Wachschutz benötigen, weil die Gewalt unter den Schülern extrem stark zugenommen hat. Es gibt immer mehr Schulen, die Sicherheitsdienste brauchen, um dieser Gewalt noch Herr zu werden. Nun braucht auch die „Spreewald-Grundschule“ in Berlin-Schöneberg einen Wachschutz, an der sechs- bis 10-jährige Kinder unterrichtet werden. Und sie können mir glauben, selbst siebenjährige Kinder können sehr gewalttätig sein. Manche dieser Kinder gehen sogar mit einem Messer auf Lehrerinnen los.

In Dortmund-Lünen tötete ein gewalttätiger 15-jähriger kasachischer Schüler den 14-jährigen Deutschen Alex M. an der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule, einer "Schule ohne Rassismus", mit einem Stich in den Hals, weil der seine Mutter angeblich respektlos angesehen hatte. Allein im vergangenen Jahr meldete die Spreewald-Grundschule in Schöneberg 30 größere Gewaltvorfälle an die Schulaufsicht, bestätigte jetzt die so genannte Berliner Bildungsverwaltung.

Hinzu kommt, dass religiös motivierte Konflikte heute bereits zum Schulalltag gehören. Nicht wenige muslimische Schüler weigern sich, einer Lehrerin gegenüber respektvoll aufzutreten. Muslimische Mädchen werden bedrängt Kopftuch zu tragen und deutsche Schüler werden gemobbt, wenn sie Schinken oder Mettwurst auf ihrem Schulbrot haben. Von Ramadan gar nicht erst zu reden, denn dann sind die muslimischen Schüler, die sich an das Fastengebot halten, meist ziemlich unkonzentriert, können dem Unterricht nicht folgen und neigen verstärkt zur Gewalt.

Ich frage mich, wieso lassen wir uns das alles gefallen, bzw., wieso lassen sich die Lehrer das alles gefallen? Sie fühlen sich machtlos und von der Schulbehörde in Stich gelassen. Es hätten schon lange Sanktionen gegenüber den Schülern geben müssen, die permanent den Unterricht stören, die Gewalt ausüben oder die durch radikales islamisches Verhalten auffallen und die andere Schüler terrorisieren, denn die religiösen Konflikte an den Schulen nehmen immer mehr zu. Darum wird die Kritik immer lauter, den Islamunterricht aus den Schulen zu verbannen, denn dadurch werden die muslimischen Schüler immer stärker radikalisiert.

Was also erforderlich ist, ist eine Pädagogik, die den Namen Pädagogik wirklich verdient, die selbstbewusst darauf achtet, dass die Regeln eingehalten werden und die auch nicht davor zurückschreckt Sanktionen gegen Schüler anzuwenden, die die Regeln permanent missachten. Die ehemalige Lehrerin Ingrid Freimuth, die über 40 Jahre als Lehrerin gearbeitet hat, fordert, dass die Position von Lehrern und Lehrerinnen unbedingt durch die Schulbehörden gestärkt werden müssen, denn die sind in den vergangenen Jahren durch die Bildungsbehörden, die lieber weggeschaut und sich den linksliberalen politischen Korrektheit angepasst haben, massiv geschwächt worden. Was also erforderlich ist, ist ein generelles Umdenken in der Bildungspolitik.

Ingrid Freimuth schreibt in ihrem soeben erschienen Buch Lehrer über dem Limit – Warum die Integration scheitert:

Seit den 1980er-Jahren arbeitete ich bis 1998 an verschiedenen Haupt- und Realschulen in Frankfurt am Main, wo ich auch in der Lehrerfortbildung tätig war. Bei der Gestaltung von Fortbildungskursen und Pädagogischen Tagen für alle Schularten konnte ich mich vergewissern, dass schulische Alltagsprobleme sich zwar an Hauptschulen teilweise besonders drastisch darstellen, ansonsten aber mehr oder weniger abgeschwächt in allen Schulformen vorkommen.

Die Ursachen dieser Probleme liegen meines Erachtens in hartnäckig öffentlich nicht wahrgenommenen Veränderungen bisheriger gesellschaftlicher Wertvorstellungen, die sich kontraproduktiv auf Lernprozesse in Schule und Persönlichkeitsentwicklung auswirken und die nur unzureichend von Lehrerinnen und Lehrern bewältigt werden können.

Deshalb gilt es, die Grundlagen zu überarbeiten, auf denen unser pädagogisches Denken basiert: Zu der Idee ausschließlicher, kritikloser Förderpädagogik sollte sich unbedingt der Gedanke hinzugesellen, dass Förderung auch Forderungen beinhaltet. Werden staatliche/schulische Regeln ignoriert, dürften durchaus negative Sanktionen folgen, zu denen für mich auch der Ausschluss von weiterer Teilnahme an Förderprogrammen denkbar wäre. >>> weiterlesen

Ingrid Freimuth beklagt, dass sie, wenn sie sich zum Beispiel über das Verhalten eines türkischen, arabischen, syrischen oder afrikanischen Schülers oder eines anderen Einwanderers mit Migrationshintergrund kritisch äußert, sogleich mit irgendwelchen politisch korrekten Bessermenschen konfrontiert wird, die die Situation in den Schulen meist nicht einmal kennen, die sehr schnell den Verdacht erheben, sie würde die Schüler diskriminieren und sie würde damit in Wirklichkeit alle türkischen, arabischen und afrikanischen Schüler und Zuwanderer meinen, was natürlich Unsinn ist. Es wird ihr ebenfalls unterstellt, sie verbreite rechtes oder rechtsradikales bzw. ausländerfeindliches Gedankengut. Es wird höchste Zeit, dass wir die ganze verlogene politische Korrektheit endlich entsorgen.

Dieselben, die sich so für die politische Korrektheit einsetzen, sind nicht nur dafür verantwortlich, dass das Klima an den Schulen, der Respekt der Schüler gegenüber Mitschülern und Lehrer immer weiter abnimmt und dafür, dass die Leistungsanforderungen an die Schüler immer weiter abgesenkt werden und die Kinder am Ende eine immer schlechtere Bildung erhalten. Es sind auch die Selben, die die Kinder im Sinne ihrer linksliberalen (linksradikalen) politischen Ansicht erziehen und die linksradikales Gedankengut an den Schulen immer stärker verbreiten. Das Ergebnis sind dann die ungebildeten, gewalttätigen und linksradikalen Antifa’s.

Kein Wunder also, wenn deutsche Kinder in der Pisa-Studie immer weiter absinken, besonders in den naturwissenschaftlichen und mathematischen Fächern.  Aber genau diese Kinder brauchen wir, damit Deutschland auch weiterhin auf technologischem, wirtschaftlichem und wissenschaftlichen Niveau bestehen kann. Wenn wir aber so weiter machen, wie bisher, dann erziehen wir uns ein wohlstandsverwöhntes, asoziales, kriminelles Heer von Arbeitslosen und Sozialschmarotzern und die nächste Generation muslimischer Terroristen.

Noch ein klein wenig OT:

Laupheim (Baden-Württemberg): 20-jähriger Palästinenser versucht 17-jährige schwangere Schwester zu töten, weil sie sich in einen anderen Mann verliebt hat

Messerattacke in Laupheim (Landkreis Biberach): Die Familie filmt, während das Opfer um sein Leben bettelt

ehrenmord_laupheim

Über den beinahe tödlichen Messerangriff auf eine 17 Jahre alte Palästinenserin vom Freitag kommen nun verstörende Details ans Licht. Zu einer schrecklichen Bluttat mit beinahe tödlichem Ausgang ist es am Dienstag in Laupheim in Deutschland gekommen: Ein 20-jähriger Flüchtling aus Palästina hat seiner schwangeren 17-jährigen Schwester Alaa ein Messer in den Brustkorb gerammt, weil sie nach den Gesetzen des Islam – der Scharia – den Namen der Familie beschmutzt haben soll. Ihr angebliches Verbrechen: Sie hat sich in einen anderen Flüchtling (26) verliebt und wollte deshalb ihren Ehemann verlassen.

Besonders schockierend ist, dass Mitglieder der Familie nach der Messerattacke offenbar ein 15-sekündiges Video drehten (nur mit Alterskontrolle zu sehen). Alaa kam schon vor Jahren nach Deutschland. Sie war mit ihrer Familie aus Palästina über Libyen nach Deutschland geflüchtet und wohnt in Laupheim in Schwaben. Als sie 15 Jahre alt war, wurde sie nach dem Scharia-Recht mit einem Syrer, mittlerweile 34 Jahre alt, [zwangs-]verheiratet. Mit 16 brachte das Mädchen einen Sohn zur Welt, Ende 2017 wurde sie erneut schwanger. Alaa verliebte sich in einen anderen Mann.

Zu diesem Zeitpunkt wollte sie von ihrem Ehemann aber nichts mehr wissen, weil sie sich in einen anderen Mann verliebt hatte: in den 26-jährigen Jamal, ebenfalls Flüchtling, der im benachbarten Biberach lebt. Seinetwegen wollte sie sich von ihrem Ehemann trennen, wodurch nach dem Scharia-Gesetz der Name der Familie beschmutzt wurde.

Blutige Eskalation im Kinderzimmer

Am Dienstagabend kam es deshalb schließlich in der Wohnung der Familie, in der Alaa mit ihrem Sohn im Kinderzimmer lebt, zur Eskalation, an deren Ende ein versuchter Ehrenmord stand. Der Bruder des Mädchens rammte der 17-Jährigen – in der Absicht, sie zu töten – ein Messer in die Brust und schlitzte ihr außerdem nach „Bild“-Informationen beide Mundwinkel auf.

17-Jährige überlebt feigen Angriff

Alaa hat den feigen Angriff wie durch ein Wunder überlebt. Zuvor flehte sie – blutüberströmt auf dem Bett des Kinderzimmers liegend – um ihr Leben. Nach der Tat ergriff der Angreifer gemeinsam mit dem Ehemann der jungen Frau die Flucht. Die beiden wurden bereits am nächsten Tag in Schweinfurt gefasst und sitzen wegen Mordversuchs in Untersuchungshaft.

Familie filmte mit

Mitglieder der Familie haben nach der Wahnsinnstat ein Handyvideo aufgenommen. Darauf ist zu hören, wie Alaa mit den Worten „bitte denk an deinen Sohn, bitte ruf einen Krankenwagen“ um ihr Leben fleht … Die 17-Jährige ist inzwischen außer Lebensgefahr, auch ihr Ungeborenes ist wohlauf. Quelle

Siehe auch:

„Interventionistische Rechte“ fordert: Kein Bier für Bunzis

Der britische Politiker Godfrey Bloom im Europaparlament: „Sie werden euch alle aufhängen!“

SPD fordern die Streichung des „Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche“ – Merkel stimmt offensichtlich zu

Muslime arbeiten fleißig am Untergang Deutschlands

Drei Reden von AfD-Abgeordneten, die mir sehr gut gefallen haben – Ihr solltet sie euch anschauen

„Ach ja, nur wieder eine ´deutsche Schlampe` ermordet“ – In Deutschland nichts Neues!

Rosenheim: Versuchtes Tötungsdelikt: 16-Jährige von Eritreer auf Tanzfläche „gemessert“

Kuppelsender KiKA (Kinder-Kanal): Love-Story zwischen Moslem-Syrer und 16-jähriger Deutschen – Teil 1

8 Jan

Hier Teil 2 der rührseligen deutsch-syrischen Lovestory

Hier Teil 3 der rührseligen deutsch-syrischen Lovestory

Arabisch-lernen

Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Der 24-minütige Film von KiKA mit dem Titel „Schau in meine Welt! – Malvina, Diaa und die Liebe“ ist eine einzige Werbesendung für Beziehungen zwischen deutschen Mädchen und „Flüchtlingen“ aus der arabischen Welt.

KiKA, der Gemeinschaftskanal von ARD/ZDF für Kinder und Jugendliche, sendete am 26. November eine rührselige Schnulze, wie ein syrischer Moslem aus Aleppo einem 16-jährigen naiven, ahnungslosen und gutmenschlichen Mädchen den Kopf verdreht. Mit schnulziger Musik, romantischen Liebesbriefen und harmonischen Aufnahmen sendet der GEZ-Funk diese völlig verantwortungslose Kuppelshow in die Köpfe junger deutscher Mädchen.

Die 16-jährige Malvina arbeitet ehrenamtlich in der „Flüchtlings“-Hilfe, wie es sich für ein politisch korrektes deutsches Mädchen gehört. Dort fiel sie vor 17 (!) Monaten dem Syrer Diaa auf, der ihr sogleich jede Menge Komplimente machte. Da war sie gerade mal 15 Jahre alt. Der Moslem verdrehte ihr schon am nächsten Tag mit herzerwärmenden Liebesbriefen den Kopf, was KIKA auch entsprechend filmisch darstellt:

Die heile Welt wird nach allen Regeln der Kunst in Szene gesetzt. Was das bei jungen liebes-sehnsüchtigen Mädchen hierzulande auslöst, kann man sich vorstellen: Malvina erzählt, wie ihr Herz klopfe, wie ganz doll sie verliebt sei, welch unbeschreibliche Gefühle sie empfinde, ganz viele Schmetterlinge im Bauch habe und ständig mit ihm zusammen sein möchte. Der edle Araber, der seine Freundin überallhin trägt, ein wahrer Traum für jedes Mädchenherz:

So ganz nebenbei fließt ein, dass der angebliche orientalische Märchenprinz schon nachgefragt hat, ob sie nicht ein Kopftuch überziehen wolle. Kurze Kleider solle sie auch nicht mehr tragen, höchstens bis zum Knie. Umarmungen mit anderen Männern mag er auch gar nicht, will ihr sogar vorschreiben, mit wem sie sich unterhalten darf. Und dann möchte er sie so schnell wie möglich heiraten. Arabisch bringt er ihr auch bereits bei. Und ob sie sich vorstellen könne, eine Moslemin zu werden, hat er ihr auch schon aufgetischt.

Wenn KiKA auch nur einen Funken Verantwortung haben würde, müsste jetzt eine schonungslose Aufklärung über die Frauenverachtung des Islams kommen. Aber weit gefehlt. Die Liebesgeschichte wird schön weiter gestrickt. Diaa ist ganz offensichtlich ein strenger Moslem, der selber sagt:

„Ich bin in einer arabisch-islamischen Kultur aufgewachsen. Ich glaube an meine Kultur und Religion. Die Religion zeigt Dir Regeln, die musst Du einhalten, das ist ein Prinzip zu leben. Ohne Religion keine Regeln, also kein Leben.“

Da es KIKA sträflicherweise unterlässt, müssen wir jetzt Malvina und alle anderen deutschen Mädchen eindringlich warnen, worauf sie sich einlassen, damit sie nicht bald ein bitterböses Erwachen erleben. Denn die Regeln des Islams bezüglich Frauen sind knallhart: Sobald sie mit dem Moslem verheiratet ist, steht er über ihr. Wenn er nur ihre Widerspenstigkeit befürchtet, soll er sie schlagen (Sure 4, Vers 34). Sexuell muss sie ihm jederzeit zu Willen sein (Sure 2, Vers 223).

Und an Trennung braucht sie erst gar nicht zu denken, dann kann ihr das Gleiche geschehen wie der 15-jährigen Mia Valentin in Kandel oder dem 17-jährige Mädchen aus Darmstadt, deren afghanischer Ex-Freund mindestens zehn mal auf sie einstach (siehe unten).

Der syrische Moslem hält auch gar nichts von Homosexuellen. Da gebe es schon öfters Streit, erzählt Milvana. Milvana sagt von sich, dass die eine überzeugte Christin (noch!) und Emanzin (noch) sei. Doch sie gebe bei den Diskussionen meistens nach, und dann würden sie sich wieder vertragen. Klar, wenn sie sich unterwirft, wird alles gut, so wie im Film.

Diaa hatte in Syrien auch schon eine Beziehung mit einer Frau. Wie alt er ist, wird im Film nicht gesagt, er dürfte aber über 20 sein. Er ist der stramme Bursche, der von der Familie aus Aleppo vorgeschickt wurde, und mittlerweile hat er die gesamte Sippe nachgeholt. Erst der Vater und eine Schwester und mittlerweile ist auch die Mutter, zwei weitere Brüder und noch eine Schwester nachgekommen. Insgesamt also sieben mohammedanische Neubürger. Die Frauen natürlich allesamt alle mit Kopftuch.

Bei allen tickt der Koranchip im Kopf. Einer schickt sich schon an, eine Christin in eine Moslemin zu transformieren [umzuwandeln], und dann geht die Moslem-Produktion [muslimische Kinder] los. Der ältere der beiden Brüder wird sich auch bald an deutsche Mädchen ranmachen. Vielleicht gibt es in ihrem Ort ja auch so einen Kuppeltreff wie in Kandel, wo offenbar junge Frauen und Mädchen mit Asylanten verkuppelt werden sollen, der vom Bürgermeister Volker Poß und vom evangelischen Pfarrer Dr. Hans-Peter Edinger unterstützt wird. Die beiden Schwestern von Diaa werden vom Familienchef bald nach seinen Vorstellungen – sprich mit Moslems – verheiratet. [Werden in Kandel minderjährige deutsche Mädchen an Migranten verkuppelt?]

Man braucht kein Mathematik-Genie zu sein, um sich vorzustellen, wie schnell die moslemische Mehrheit in der Bevölkerung hergestellt ist, wenn die „Flüchtlings“-Invasion so weitergeht und auch die Familienzusammenführung von den volksverratenden Altparteien durchgeführt wird. Unser Land bewegt sich mit schnellen Schritten in Richtung islamische Horror-Republik. Sendungen wie diese von KIKA unterstützen diese Entwicklung.


Video: Kuppelsender KIKA (Kinderkanal) – wie deutsche Teenager an Araber verkuppelt werden (24:09)

Achtung: Das Video ist noch auf der Webseite des Kinderkanals verfügbar: Schau in meine Welt

» Kontakt: kika@kika.de

Quelle: Kuppelsender KiKA (Kinder-Kanal)

Meine Meinung:

Malvina sagt, ich bin eine Christin und eine Emanze und lacht dann ganz schelmisch. Malvina, dir wird das Lachen schneller vergehen, als du denkst. Ich habe kein Mitleid, wenn solche naiven jungen Frauen auf solche Muslime reinfallen und eines Tages genau so enden, wie viele tausend Frauen vor ihnen. Dummheit schützt vor Strafe nicht.

Warte erst mal ab, was nach der Heirat passiert und bis Diaa erst seine deutsche Staatsangehörigkeit in der Tasche hat und die Sozi jeden Monat das Geld überweist. Viele Frauen, die einen Moslem heiraten, erleben dann die Hölle. Und du solltest eines wissen, sollte es einmal zur Trennung kommen, dann gehören die Kinder nach muslimischen Recht dem Mann. Wunder dich also nicht, wenn er nach einer Trennung mit den Kindern nach Syrien zieht und du die Kinder nie wieder siehst.

Da lobe ich Israel, das bis März 2018 40.000 Migranten ausweisen will, weil sie genau wissen, dass es das Todesurteil für alle Juden bedeuten würden, wenn sie es nicht täten. Deutschland dagegen lässt immer mehr Migranten ins Land und besiegelt damit seine eigene Ausrottung. Deutschland hat den Blick für die Realität verloren und träumt von Multikulti. Hier könnt ihr nachlesen, warum Deutschland seinen eigenen Untergang besiegelt.

Und weil es so gut hier her passt:

Darmstadt: „16“-jähriger Afghane sticht zehn Mal auf seine marokkanische Ex-Freundin ein

zehn_mal_zugestochenIn der Darmstädter Schepp Allee stach der "16-jährige Flüchtling" aus Afghanistan zwei Tage vor Heiligabend mindestens zehnmal mit einem Springmesser auf den Oberkörper seiner 17-jährigen Ex-Freundin ein.

Das Darmstädter Echo meldet:

„Es war zwei Tage vor Heiligabend, als ein 17-jähriges Mädchen in der Schepp Allee gegen 20.45 Uhr Opfer einer Messerattacke wurde. Der mutmaßliche Täter ist ihr Ex-Freund, ein 16-jähriger Flüchtling aus Afghanistan. Nach Angaben der Darmstädter Staatsanwaltschaft soll der junge Mann mindesten zehnmal mit einem Springmesser auf den Oberkörper des Mädchens eingestochen haben.”

„Zeugen hörten die Schreie der Jugendlichen und alarmierten Polizei und Rettungswagen – keine Sekunde zu früh. Denn das 17-jährige Opfer kämpfte angesichts der schweren Verletzungen um ihr Leben. Mittlerweile ist die Jugendliche außer Lebensgefahr. Sie konnte aber bislang noch nicht zu der Tat vernommen werden.”

„Der Tatverdächtige, der als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling nach Deutschland kam und in einer Wohngruppe in Darmstadt lebt, wurde kurz nach der Tat festgenommen und sitzt seither in Untersuchungshaft.”

In Deutschland befinden sich mit Stand vom 31. Dezember 2016 exakt 252.590 Afghanen. Ihre Zahl hat sich seit 2010 verfünffacht. 2017 dürften nach den bis zur Jahresmitte vorliegenden Statistiken noch einmal mindestens 20.000 hinzugekommen sein. Es geht also stramm auf die 300.000 zu. Das bedeutet, das die Scharia geballt in unser Land eingedrungen ist.

Laut der Studie „The World’s Muslims: Religion, Politics and Society“ vom April 2013, im Bayernkurier veröffentlicht, befürworten 99 Prozent der Afghanen in ihrem Land das brutale islamische Scharia-Recht als offizielles Gesetz. 84 Prozent sind für die Steinigung von Ehebrechern, 81 Prozent für Amputationsstrafen [Abtrennen von Händen und Füßen bei Diebstahl], 79 Prozent der Afghanen sind für die Todesstrafe bei Religionsabtrünnigen [wenn ein Moslem zum Christentum übertritt]. Nur 24 Prozent halten „Ehrenmorde“ an Frauen für niemals gerechtfertigt. 

Das tummelt sich jetzt fast 300.000-fach in Deutschland. Natürlich tickt dieser Koranchip [islamische Gehirnwäsche] nicht in jedem Einzelnen der bei uns eingedrungenen afghanischen Mohammedaner. Wer in seiner Heimat beispielsweise für die Bundeswehr arbeitete und deswegen dort jetzt seines Lebens bedroht ist, dürfte hier wohl keine Schwierigkeiten machen.

Aber in der Masse haben wir es mit einer riesigen tickenden Zeitbombe zu tun. Jede junge Frau, die sich mit einem moslemischen Afghanen einlässt, sollte wissen, dass sie mit ihrem Leben spielt, sollte sie eine solche Beziehung eingehen und beenden wollen. Ganz abgesehen von dem minderwertigen Frauenbild, dem sie sich mittelfristig zu unterwerfen hat.

All das müsste in eindringlichen Warnungen über die Massenmedien verkündet werden, um die deutsche weibliche Bevölkerung inklusive der bei uns lebenden ausländischen Frauen zu schützen. Aber stattdessen wird immer noch Willkommens-Propaganda propagiert und vor Ort organisiert man von Bürgermeistern und Pfarrern unterstützte Kuppel-Treffpunkte. Der Irrsinn galoppiert weiter.. >>> weiterlesen

Hier Teil 2 der rührseligen deutsch-syrischen Lovestory

Hier Teil 3 der rührseligen deutsch-syrischen Lovestory

Siehe auch:

"Kriegen das nicht in den Griff": Ärzte warnen vor Gewalt

Beatrix von Storch kritisiert erneut Merkel: Regierung stellt 50 neue Mitarbeiter für die Internetzensur ein!

Video: Wenn ein Gutmensch, der Flüchtlinge aufgenommen hat, aufwacht und die Realität erkennt (02:08)

Düsseldorf: Fahndung nach Ali Mohand Abderrahman, der in der Silvesternacht absichtlich einen Türsteher der Disco „Nachtresi“ überfuhr

Verdienstorden für Beatrix von Storch

Brandenburg: Islamistenhochburg mit 5.500 kampferprobten islamistischen Tschetschenen

Schweden: Feuerzeugbenzin in Vagina geflößt und angezündet – Neuer Trend: Zur Vergewaltigung kommt nun auch noch Folter

Macron bekommt Post von sieben verzweifelten Bürgermeistern wegen massenhafter Probleme mit afrikanischen Migranten

Die Schweiz bürgert keine Sozialhilfeempfänger mehr ein

Irakisches Weihnachtsritual? Kurdischer Vater tötet seine eigene Tochter.

27 Dez

Mich hatte interessiert, warum der Vater seine Tochter getötet hat. Also schaute ich mich auf der Seite von Ronai Chaker um. Dort fand ich aber nur einen indirekten Hinweis, dass Sarwin, so hieß die junge Frau, sich wohl in einen Ausländer (Christen?) verliebt hatte. Es handelt sich also um einen Ehrenmord. Hier noch ein Bild von Sarwin.

sarwin

Ronai Chaker schreibt am 25.12.2016:

Hier könnt ihr den Text des kurdischen Journalisten auf Englisch lesen. Das Mädchen stammt wohl aus der Präsidentenfamilie der autonomen Region Kurdistan. Es wäre ein Riesenskandal, wenn sich herausstellt, dass diese ihre eigenen Töchter ermorden. Viele werfen ihnen jetzt vor, dass sie genau das zu unterbinden versuchen und alles daran setzen, die Tat zu vertuschen.

Uns sie schreibt ebenfalls am 25.12.2016:

Ich kenne keinen Fall, bei dem ein deutscher Vater seine Tochter umgebracht hat, weil sie sich in einen Ausländer verliebt hat. Ich kenne jedoch einige Fälle, bei dem eine Migrantin ihr Leben lassen musste, weil sie mit einem Deutschen oder einem Europäer eine Beziehung führte. Das zum Thema Fremdenfeindlichkeit. Ihr werft mir vor, dass ich nicht differenziere, dabei seid ihr diejenigen, die nicht differenzieren, sich weigern, diese Probleme anzuerkennen.

Meine Meinung:

Wie kann man es übers Herz bringen, seine eigene Tochter zu töten? Das zeigt doch wie krank der ganze Islam ist. Und selbst wenn es solche Ehrenmorde bereits vor dem Islam gegeben haben sollte, dann hätte der Islam, wenn er eine humane Kultur (Religion) wäre, sich schon lange ganz entschieden gegen solche Ehrenmorde aussprechen können, genau so wie er sich gegen den ganzen Hass, der durch den Koran geschürt wird, und der genau solche Morde unterstützt und gutheißt (gegen Juden, gegen Christen, gegen Nichtmuslime, gegen Andersdenkende) verurteilen können. Aber genau das geschieht nicht.

Indexexpurgatorius's Blog

Von Ronai Chaker

Rip Sarwin

Die junge Kurdin wurde von ihrem eigenen Vater in Erbil in Feuer gelegt und bei lebendigem Leib verbrannt. Die kurdischen Medien schweigen.

Schande über euch. Ihr bekämpft den IS, aber wendet die selben Methoden gegen euer eigenes Fleisch und Blut an, und das ist es, wofür ich euch verachte. Alle, die für ihre kranke und perverse Weltanschauung bereit sind, zu töten, und dabei spielt es keine Rolle, aus welcher Ecke der Welt dieser Jemand kommt, welchem Glauben er angehört.

Nur ist es nun mal so, dass diese Gewalttaten gegen Frauen überwiegend aus dem Nahen Osten kommen. Diese Gedanken ein Bestandteil ihrer Identität sind, von der sie nicht bereit sind, sich zu lösen und zu assimilieren.

Doch viel schlimmer finde ich es, dass die Medien, die Politik und Aktivisten aus opportunistischen Gründen über diese Fälle schweigen.

Ich will mir nicht ausmalen, welches Leid dieses wunderschöne…

Ursprünglichen Post anzeigen 275 weitere Wörter

Akif Pirincci: Love is in the air

22 Dez

young_girl[6]Von William Adolphe Bouguereau – Young GirlLink

„Bento“ ist ein Online-Format von „Spiegel Online“, mit dem die Zielgruppe der 18- bis 30-Jährigen erreicht werden soll, die Spiegel Online bisher nicht lesen. Zwischen jede Menge Hippster-Gefasel, Social-Media-Klugscheißerei und Party-, Sex- und Ausgehtipps rückt man darin immer auffälliger den Plus-Deutschen, also jenen mit Migrationshintergrund oder besser den gestern eingeschneiten „Schutzbedürftigen“ in den Vordergrund, nicht ohne dieser Spezies fortschrittliche und eben hippe Attribute anzudichten. Am 15.12. 2016 lesen wir bei Bento unter der Rubrik „Fühlen“ eine herzerweichende Liebesgeschichte:

„Zwischen Liebe und Vorurteilen: Wenn eine Deutsche einen Flüchtling heiratet“

In der zur Schmonzette aufgearbeiteten Werbung für die Islamisierung Deutschlands und für die masochistisch veranlagte deutsche Frau geht es um Laura, 27, und Omar, 25, die geheiratet haben, „weil sie endlich zusammen sein wollen”. Laura ist Studentin, aber das nur nebenbei, denn hauptberuflich betätigt sie sich als Flüchtlingshelferin. An einer anderen Stelle des Rapports sagt sie, sie sei „Christin, um göttliche Gesetze schert sie sich aber nicht. Sie folgt lieber der Vernunft. Und die sagt: Menschen, die sich lieben, gehören zusammen.“ Omar dagegen ist ein typischer Asylbetrüger alter Schule:

„Vor zwei Jahren flieht er aus seiner Heimatstadt Hebron im Westjordanland nach Deutschland. Er hat Glück: Die deutsche Auslandsvertretung in Ramallah stellt ihm ein Visum für medizinische Behandlung in Deutschland aus. Er muss nicht mit einem Schlauchboot das Mittelmeer überqueren oder sich zu Fuß über die Balkanroute quälen. Ein Flugzeug bringt Omar von Amman nach München. Als sein Visum abläuft, bleibt Omar in Hamburg, bittet um Asyl und trifft Laura.“

Wieso ist ein Palästinenser aus dem Westjordanland, in dem kein Krieg herrscht, ein Flüchtling? Vor was flieht er denn? Warum ausgerechnet nach Deutschland und nicht in die Türkei oder nach Ägypten nach Neuseeland? Weshalb stellt ihm die „deutsche Auslandsvertretung in Ramallah“ ein Visum für medizinische Behandlung in Deutschland aus? Und wer bezahlt diese Behandlung und das Flugticket?

Ziemlich viele Fragen, die ihm zu stellen die Ungläubigen offenkundig nicht gewagt haben. Doch Schwamm über all diese überflüssigen Fragen, denn schließlich geht es hier nicht um so profane Dinge wie Geld oder Aufenthaltsrecht, da hat Deutschland wahrlich ein immens größeres Problem mit der jeden Moment drohenden Machtergreifung durch die Nazis. Nein, hier geht es um true love. Die finaliert glücklich:

„Als ein Imam das Paar an einem heißen Tag im Juli in der Hamburger Al-Nour-Moschee traute, wohnte Laura noch in einer Studenten-WG und Omar in einem Flüchtlingscamp.“

Naja, ein bisschen sonderbar ist es schon, dass ausgerechnet die „Christin“ Laura sich von einem Imam in einer der berüchtigten Moscheen im Lande, die vom Verfassungsschutz beobachtet wird, mit ihrem Herzallerliebsten trauen lässt. Wieso nicht in einer Kirche von einem Pfarrer? Sollte die Integration in der Regierungsvision nicht derweise ablaufen, dass der „Neubürger“ sich in die hiesigen Gepflogenheiten einbringt und nicht umgekehrt?

Nein, denn ich habe unfairer Weise schon den Schluss des Märchens verraten, bevor ich preisgab, was vorher vorgefallen war und dass Omar gar nicht anders als so handeln konnte, weil er wo er ging und stand stets von zwei Herren im Kaftan namens Mohammed und Allah gehandicapt wurde:

„Irgendwann sprechen sie auch über die Liebe. Und über Religion, weil sich beides in Omars Welt nicht voneinander trennen lässt. Omar ist gläubiger Muslim. Mehrmals in der Woche betet er in der Moschee, meidet Alkohol, Drogen und Schweinefleisch. Auch eine Beziehung außerhalb der Ehe verbietet ihm sein Glaube. `Laura, ich liebe dich´, gesteht er ihr eines Abends bei einem Spaziergang um die Alster, `aber du wirst niemals meine Freundin sein.´“

Gut, das hat Omar nicht so gemeint, schließlich bekommt er vom Wichsen auf die deutschen Frauen schon Schwielen an den Händen. Deswegen einigt man sich auf einen Kompromiss; Omar bleibt so wie er ist, also bei seiner Islam-Agenda und Laura tut nicht nur doof wie bisher, sondern ist es in Zukunft ebenso:

„Für Laura ist es ein Kompromiss, bei dem sie mehr gewinnt, als verliert. Sie muss nicht konvertieren, kein Kopftuch tragen oder in Zukunft auf Wein-Abende mit ihren Freunden verzichten.“

Wie muss ich mir das vorstellen, Laura? Kommst du von den „Wein-Abenden“ mit deinen Freunden hackedicht nach Hause, während Omar sein letztes Gebet auf dem Gebetsteppich für die Nacht verrichtet und lallst du ihn auch noch voll, wie toll das Weihnachtsfest gewesen ist und dass ihr alle Ringelpiez mit Anfassen gespielt hättet? Und über die Sache mit dem nicht Konvertieren und kein Kopftuch-Tragen ist, meiner bescheidenen Meinung nach, auch noch nicht das letzte Wort gesprochen.

„Laura hat jetzt begonnen, den Koran zu lesen, weil sie nicht verstehen kann, wo der Hass gegen Muslime herkommt. Dort steht, dass man seine Familie ehren soll, dass Ehrlichkeit und Loyalität einen guten Menschen definieren und dass es sich gehört, anderen in Not zu helfen. `Diese Werte stehen auch in der Bibel´, sagt Laura. `Ich sehe da keinen großen Unterschied.´“

Da ist auch kein großer Unterschied. Im Koran stehen nämlich lauter geile Dinge drin wie in der Bibel, halt was von loyalen guten Menschen und Helfen und so. Sonst nix. Und wo der Hass gegen Muslime herkommt, ja mei, weiß der Henker woher der kommt, vermutlich wieder von diesen Nazis.

Allerdings muss gesagt werden, dass Laura sich erst auf Seite eins im Koran befindet, und die geileren Stellen noch folgen werden. So hat sie es auch mit der Bibel gehalten und nach der ersten Seite das Lesen eingestellt, weil darin auch der gleiche Sermon von guten Menschen stand. Auf Grund dessen kann sie als Bibelwissenschaftlerin auch derart detailliert vergleichen. In der Zwischenzeit kümmert sich Omar um das eheliche Wohlbefinden. Er …

„… putzt die Wohnung, kauft ein, und wenn Laura abends von der Uni nach Hause kommt, stehen Hummus, Tomaten und Brot auf dem Tisch. Manchmal kocht Omar Maqluba, ein arabisches Risotto. Der Geschmack erinnert ihn an seine Heimat und an seine Familie, seine Eltern und die sieben Geschwister. Zwei Jahre hat er sie nicht mehr gesehen, telefoniert oder skypt aber jeden zweiten Tag mit ihnen.“

Manchmal kocht auch Laura, und zwar Schweinshaxen und leckeren Spießbraten, die beide mit einem kühlen Maß Bier verputzen. Allerdings tut sie das nur im Traum, weil Omars Hummus und Maqluba, die ihr schon aus dem Rachen raushängen, in religionskriegerischer Konkurrenz zu den Speisen des Gastlandes stehen. Da sollte man kulinarisch den Ball flach halten und zumindest in der Küche sich der einzig wahren Religion unterwerfen. Die Liebe verzeiht schließlich alles.

Richtigen Appetit hat Laura eh nicht mehr, wenn sie daran denkt, dass die Eltern und die sieben Geschwister von Omar nach dessen Deutschwerdung durch diese komische Imam-Heirat schon mal ein Stein im Brett beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge haben und bald ins gelobte Keine-Arbeit-trotzdem-Geld-Land folgen dürften.

Früher hatte man so etwas halb verächtlich, halb ironisch „buckelige Verwandtschaft“ genannt, nämlich irgendwelche unsympathischen Leute, die man infolge der Verbindung mit dem Partner wohl oder übel in Kauf zu nehmen hatte und froh darüber war, wenn sie nach nervigen Essen zu festlichen Anlässen wieder das Haus verließen.

Heute jedoch, das weiß auch Laura, muss man ein großes und hypergefühliges Geschiss um die Familie machen, wenn es Moslems betrifft, und so tun, als sei man selbst in einem Bärenclan aufgewachsen. Ich fürchte, Laura wird noch ihr blaues Wunder erleben, wenn Omars „Geschmack seiner Heimat“ hier mit Sack und Pack eingetroffen ist. Zumindest geht es karrieremäßig mit ihm bergauf. Also in der Theorie:

„In Hebron verdiente Omar seinen Lebensunterhalt als Manager einer Shisha-Bar, in Deutschland würde er gerne studieren. Am liebsten Psychologie. Er spricht gut genug Deutsch, um den Alltag auch ohne Lauras Hilfe zu meistern. Bis er Sigmund Freud versteht, wird es aber noch eine Weile dauern. Darum will Omar in der Zwischenzeit eine Ausbildung zum Elektriker beginnen. So schnell wie möglich. Da die Behörden aber noch nicht über seinen Asylantrag entschieden haben, muss er warten.“

Man muss wissen, dass Omar in Wahrheit ein Universalgenie ist und seine Interessen so weit gefächert sind wie die Anzahl seiner Verwandten. Denn als „Manager einer Shisha-Bar“ muss man IQmäßig over the top sein, zum Beispiel beim Leeren der Aschenbecher. Aber wer hätte gedacht, dass ihn auch die Psychologie fasziniert? Der Hinweis der Artikelschreiberin Sinah Hoffmann, dass es noch eine Weile dauern werde bis Omar Sigmund Freud versteht, gibt allerdings Rätsel auf.

Wie meint sie das? Heißt das, Omars Abiturzeugnis ist noch beim Passfälscher in Bearbeitung? Oder meint sie, dass er sprachlich noch nicht soweit ist? Anderseits will er doch in der Zwischenzeit eine Ausbildung zum Elektriker beginnen, bei der sprachliche Defizite sogar tödlich enden können. Auch das lockere Wegstecken der Diskrepanz zwischen den Berufswünschen macht Staunen, denn zwischen Psychologe und Elektriker liegen meiner Erfahrung nach Interessens- und Wissenswelten.

Wieso kann Sinah Hoffmann nicht einfach schreiben, was jeder bereits beim flüchtigen Lesen des Artikels schon weiß? Omar wird weder Psychologe noch Elektriker noch Chefmanager bei Siemens werden, sondern wenn überhaupt irgendwas ein weiterer Soldat im Millionenheer der Asyl- und Migrationsindustrie, wie übrigens auch aus dem restlichen Text hervorgeht. Aber clever ist das Kerlchen, das muss man ihm schon lassen:

„Eigentlich wäre nun Omars Aufenthalt gesichert. Das Paar entschied sich aber dafür, den Asylantrag weiter laufen zu lassen. Als Absicherung. Sollten sich die beiden nämlich innerhalb der nächsten drei Jahre wieder trennen, müsste Omar sofort zurück in seine Heimat …“

Da sei Gott davor! Zurück in die geliebte Heimat? Alles, nur das nicht – außer natürlich zum Urlaub mit Einwilligung der Flüchtlingsbehörde, die, extrem elastisch und flexibel, darüber großzügig hinwegsehen wird, dass der Geflüchtete, naja, wie soll man es ausdrücken, tja, eigentlich aus diesem Land geflüchtet ist.

Wenigstens muss man zugestehen, dass die Ballade von Laura und Omar unfreiwillig komisch ist. Eine taube Nuss mit neurotischem Helfersyndrom, die auf Exoten steht, lässt sich von einem bauernschlauen und fickfreudigen Moslem einwickeln und strategisch ausnutzen, bis er seine Schäfchen im Trockenen hat. Von Vielfalt und aufeinander Zugehen keine Spur. Der Moslem bewegt sich von seiner rückschrittlichen Lebensweise keinen Millimeter vor- und seitwärts, egal wie lange er hier lebt, während die westliche Trulla sich dieses idiotische Beharren als aufregende fremde Kultur einredet.

Bekannte Geschichte. Deshalb haben in früheren Zeiten Eltern solche wirren Gänse wie dich, Laura, ganz schnell mit irgendeinem Horst verheiratet, damit sie keinen Schaden anrichten konnten. Aber inzwischen haben wir ja dieses Emanzipations-Ding, und auch Naivlinginnen dürfen sich frank und frei in ihr Unglück stürzen. Obwohl ein Hintertürchen lässt sich die patente Laura anscheinend doch frei:

„Und wenn es nicht funktioniert – da sind sich beide einig – trennen sie sich wieder.“

Da musst du aber noch warten, bis Omar seine drei anderen Frauen aus Hebron nach Deutschland geschafft hat, Laura. Und dann hübsch um Erlaubnis bitten. Naja, vielleicht darfst du ja bleiben und der ganzen Sippe Hummus und Maqluba kochen.

Quelle: Love is in the air

Weitere Texte von Akif Pirincci

Gar lustig ist die Jägerei schreibt:

Je brutaler die Wirklichkeit ist – heutige Tagesbilanz: an die 60 Lastwagenzerquetschte in Berlin, ein erschossener Botschafter in Ankara, drei Verletzte bei Schießerei in Züricher Islam Zentrum – je brutaler also die Wirklichkeit ist, umso grotesker müssen die Märchengeschichten werden. Andernfalls würde die funverblödete Gutmenschenwelt ja an ihrer eigenen Verlogenheit ersticken.

Und was zu dieser wunderschönen Lügengeschichte noch zu ergänzen ist: die win-Situation für Laura besteht in der Tatsache, dass sie nicht mit einem dieser kleinen verweichlichten deutschen Schlappschwänze Langeweiler-Sex bei Kerzenlicht und sanfter Musi über sich ergehen lassen muss, sondern dass sie von einem schwanzgeilstolzen arabischen Hengst nach allen Regeln der Kunst durchgefickt wird bis ihr die Muschi platzt und das dann zwanzig Mal am Tag.

Wer fände nicht an so geilem Sex Gefallen?!!! Natürlich auch Laura, deren Fötzlein doch bis dass sie Omar traf so sehr verkümmerte. Für das geile Ficken opfert sie nun ihre Würde, ihre Freiheit und ihre Selbstbestimmung. Dafür nimmt sie auch in Kauf, dass sie langfristig zu einem moslemischen Unterweib degenerieren wird, welches ihren Göttergatten anzubeten hat, kocht, putzt, die Kinder moslemisch erzieht, während Omar dann einer neuen ‚Laura‘ das Hirn aus ihrem verblödeten Kopf fickt. Jeder bekommt, was er verdient. Und das ist auch gut so.

Ich schreibt:

Bento hat vergessen zu erwähnen dass die zierliche Laura (1.60m) schlappe 109 kg wiegt und partout keinen Deutschen finden würde der auch nur irgendetwas irgendwo bei ihr reinstecken wollte.

Bob schreibt:

„Und wenn es nicht funktioniert – da sind sich beide einig – trennen sie sich wieder.“ So ganz einfach. Ich frage mich, ob Laura am Abschleppseil endet, enthauptet oder angezündet wird. Aber sie hat es dann noch einmal in die Nachrichten geschafft…

Heinzi schreibt:

Akif, Du bist einfach nur genial!! – insbesondere Deine mir aus tiefster Seele sprechende Ausdrucksweise. Auch dieser Artikel bereitet mir in dieser dunklen Zeit wieder wohlige Freude. Ich muss mich nur immer wieder fragen, wie es die Politik (insbesondere die rot-grün-versiffte) geschafft hat, eine ganze Generation von vollverblödeten Narren heranzuziehen, die Herzchen und Teddybären schwenkend dem Genozid am deutschen Volk zusehen und sich dann noch jeden Abend vorm Schlafengehen einen darauf runterholen, was für geile, hippe, bunte und gute Staatsbürger sie sind – da verschafft mir wenigstens Dein Blog ein wenig Linderung! Danke dafür!

Stefan schreibt:

Der Herr da oben zeigt uns überdeutlich das wir alle hier in dem einst wunderschönen Land das Ende einer schwarzen Messe feiern. Und das Yang wird heftig ausfallen, denn gegen immerwährende Lebensgesetze verstößt man nicht ungestraft. Die Sünden schlagen bald mit der selben Energie zurück wie zuvor im Register angehäuft wurden. Die im guten alten Bundesdeutschland einstmals geltenden guten Eigenschaften wurden pervertiert und der Teufel serviert diese Hydra täglich mit dem erhobenen Zeigefinger dem Bundesschaf als echtes Katzengold

Die Zerstörung der weißen kulturschaffenden Rasse ist geplant und bis heute erfolgreich durchgeführt worden von denen die nicht im Traum daran denken die heiligen Kühe des Multikultarismus und der Rassenvermischung selbst anzuwenden. .. Abseits des fanatisierten Bionade-Prinzessinnen sublimiert im Spannungsfeld zwischen Ökomoral vs. Wildrüden-Deckträumen, regt sich auch bei einigen wenigen klugen deutschen Frauen wie einer Birgit Kelle der Widerstand…

Siehe auch:

Merkels Götterdämmerung heißt Jens Spahn

Video: Maischberger: Der Schock von Berlin – Gehört Terror zu unserem Alltag? (46:02)

Dr. Nicolaus Fest: Postfaktische Akademisierung und Zukunftsfähigkeit

Michael Klonovsky: Die FAZ und der U-Bahn-Treter

Studie – die irren „Flüchtlingshelfer_Innen“

2015 kamen 13.000 illegale Nordafrikaner nach Deutschland – 2016 wurden 281 Nordafrikaner abgeschoben

Marx und Engels: Dänen lügen nicht

30 Sep


Video: Otto – Dänen lügen nicht (02:31)

Martin schreibt:

Über ihre Familien schreiben Marx und Engels: "Sterben sollen sie alle." Über die Arbeiter äußern sie folgende Ansicht: "Sie taugen nur als Kanonenfutter." Über den konkurrierenden Arbeiterführer Ferdinand Lassalle heißt es: "Dieser jüdische Nigger." Auch zu den Nachbarvölkern der Deutschen vertreten Marx und Engels sehr dezidierte Ansichten.

Die Schweizer seien durchweg "dumm", die Dänen dagegen "lügnerisch", am schlimmsten allerdings sei das Land Polen, welches "keine Existenzberechtigung" habe. In einer Rezension der Zeit wird die Gedankenwelt von Marx und Engels von Harald Martenstein so zusammengefasst: "Nationalismus, Sexismus, Antisemitismus, Rassismus, Beschimpfung der eigenen Anhänger." Im Privatleben war Marx Reaktionär, Sozialist war sein Brotberuf.

Harald Martenstein: Marx und Engels zusammengefasst: "Nationalismus, Sexismus, Antisemitismus, Rassismus, Beschimpfung der eigenen Anhänger."

Noch ein klein wenig OT:

Kein Schutz für eine unislamische Liebe

islamische_küsse

Was geschieht, wenn eine muslimische Frau sich in einen deutschen Mann verliebt? Man sollte denken, dies sei in Europa nichts ungewöhnliches. Die Realität ist aber, dass sowohl der Islam, die Islamverbände und viele strenggläubige Muslime sich dagegen aussprechen. Sie sprechen sich aber nicht nur dagegen aus, sondern versuchen solch eine Beziehung unter allen Umständen zu verhindern, weil sie meinen, dass der Islam dies von ihnen verlange.

Bei einem jungen Paar in Fürstenwalde bei Berlin ging es sogar soweit, dass die Eltern der jungen Frau die Tochter und ihren Freund mit dem Tode bedrohten. Dabei kam es zu Handgreiflichkeiten, bei der die Tochter gewürgt worden sein soll und der Vater mit einem Kantholz auf den jungen Mann einschlug. Lesen sie die ganze Geschichte auf der "Achse".

Gmünd Waldviertel (Österreich): Asylwerber attackieren nach Einbruch Polizisten und verletzen diese schwer

waldviertel_gmuend
Selbst im idyllischen nord- östlichen Waldviertel ist man vor räuberischen, gewaltbereiten Asylwerbern nicht mehr sicher. Was am letzten Donnerstag in Gmünd als Einbruchsdiebstahl begann, endete bei der Festnahme der Täter mit massivem Widerstand gegen die Staatsgewalt und einem schwer verletzten Exekutivbeamten,
wie auch die Bezirksblätter Gmünd berichtet hatten. Einer der Beamten erlitt bei diesen Angriffen einen dreifachen Bruch der rechten Hand.

Neben den beiden gestohlenen Fahrrädern wurden  bei den Tätern auch vier Messer sichergestellt. Dabei handelte es sich um drei Klappmesser und ein Messer mit einer zirka 30 Zentimeter langen Klinge. Im Zuge der weiteren Erhebungen, in Bezug auf die Fahrrad Diebstähle, konnten die beiden Asylwerber auch als PKW-Einbrecher im Stadtgebiet von Gmünd, ausgeforscht werden. Die Täter wurden in die Justizanstalt Krems überstellt, wo sie wegen Einbruchsdiebstahl, schwerer Körperverletzung und Widerstand gegen die Staatsgewalt angeklagt werden. >>> weiterlesen

cup_of_tea schreibt:

Natürlich – Marokko geht ja gerade im Bombenhagel unter (10 Millionen Touristen jährlich). Und der andere Täter – ein "staatenloser" Passwegwerfer? Wird sicher dringend gebraucht, als Ingenieur, oder so. Man mag über die USA schimpfen wie man, will: Die Festnahme der beiden Asyl-Terroristen wäre dort wahrscheinlich etwas anders verlaufen; dort begnügt man sich nämlich nicht mit dem Verteilen von Gemüse-Spray, um Terroristen dingfest zu machen…. www.asylterror.com

Merlin schreibt:

Ich wäre dafür, dass man den Polizisten für ihren mutigen, fast schon lebensmüden, Einsatz eine Anerkennung zukommen lässt. Als ehemaliger Kampfsportler weiß ich, dass der Messerkampf einer der schwierigsten ist. Man muss den Gegner ständig auf Distanz halten und selbst wenn man es schafft, ihn zu überwältigen, ist es fast unmöglich, dies ohne Schnittverletzungen zu überstehen. Wenn ich an der Stelle der Polizisten gewesen wäre und auch eine Schusswaffe bei mir gehabt hätte, also ich hätte die Waffe gezogen.

Leider herrscht in Österreich die neue linke Leitkultur, die die Beamten zwingt, sich zwischen dem eigenen Leben und der beruflichen Existenz zu entscheiden.
Zwar sind die Kulturbereicherer (bestimmt Akademiker mit hohem IQ) erst mal weggesperrt, aber wer die Gutmenschen kennt, weiß, dass das nicht von Dauer sein wird und nach erfolgreicher Enthaftung (durch Caritas?) werden sich demnächst noch weitere Beamte – oder sogar Bürger – den beiden stellen müssen.

Österreichs Verteidigungsminister Doskozil (SPÖ): Joschka Fischer soll EU-Asyl-Koordinator werden

Verteidigungsminister DoskozilÖsterreichs Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil Der europäischen Unfähigkeit, in der Flüchtlingspolitik auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen, begegnet Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) mit einem überraschenden Personalvorschlag. Der ehemalige deutsche Grünen-Star Joschka Fischer soll die EU-Asylpolitik koordinieren. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten! Mit Joschka-Fischer dem notorischen Deutschlandhasser macht man ja wohl den Bock zum Gärtner. Der würde Deutschland am liebsten mit Millionen Migranten fluten, um es für immer zu zerstören. Schei** rot-grüne Volksverräter.

Siehe auch:

SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung empfiehlt: "Hartz IV für alle Flüchtlinge in Deutschland" – auch für abgelehnte Asylbewerber

Akif Pirincci: Scheißspiel ohne Grenzen – Warum die "Welt" zu einem Moslemschwanz nuckelnden Klopapier degeneriert

Narzistische „Willkommenskultur“ oder humanitäre „Hilfskultur“?

Dresden: Sprengstoffanschläge auf Moschee und Kongress- Centrum durch Linksextreme?

Euskirchen: 12-Jähriger von Mitschülern fast totgeprügelt

Berlin: Leben und sterben lassen – Döner und Dosenbier

%d Bloggern gefällt das: