Tag Archives: verhindern

Video: Hagen Grell interviewt Martin Sellner (Identitäre Bewegung) (28:55)

15 Jul

grenzen_schuetzen_leben_retten

Hagen Grell interviewt Martin Sellner, bevor dieser nach Libyen aufbricht und im Mittelmeer versucht, auf einem gecharterten Schiff, der “C-Star” mit der Mission “Defend Europe” (Europa verteidigen) die NGO’s daran zu hindern, illegale Migranten nach Europa zu schmuggeln. In Minute 04:59 benutzt Martin Sellner den Begriff "Cockservative", eine Zusammensetzung aus den Wörtern Cockold und Conservative.

Cockolder sind in der BDSM-Szene (Bondage-Sado-Masochisten) Menschen, die daraus Lustgewinn erzielen, wenn ihre Partnerin bzw . ihr Partner mit anderen Männern bzw. Frauen sexuell intim sind. In diesem Zusammenhang ist damit gemeint, dass es nicht nur etliche Menschen aus den linksliberalen Kartell von Medien und Politik gibt, sondern auch Konservative (Volksverräter), die sich daran aufgeilen, wenn die Antifa marodierend, zerstörend und brandschatzend durch die Städte zieht. Gemeint sind Konservative aus FAZ, Welt, Zeit, Bild und der CDU, die die Antifa gewissermaßen für ihre politischen Zwecke missbraucht, um zum Beispiel die AfD, Pegida und die Identitäre Bewegung zu bekämpfen.

Auf die Frage, was die Identitäre Bewegung bewirken möchte, wenn sie mit einem eigenen Schiff auf das Mittelmeer hinausfährt, sagt Martin Sellner:

„Wir versuchen, den löcherigen Boden des Schiffes Europa zu stopfen. Wir versuchen die Probleme in Europa zu stoppen, wir versuchen, dort hinzugehen, wo die Probleme in Europa entstehen, nämlich an der libyschen Grenze, die überlaufen wird. Dort beginnt es, dort fängt alles an, die Masseneinwanderung, die Islamisierung, die Überfremdung.”

„Die Explosion der Straftaten und der Vergewaltigungen, die wir in Europa haben, beginnt an der nicht gesicherten Außengrenze Europas. Und genau dorthin wollen wir gehen, um unseren Teil dazu beitragen, diese Grenze zu sichern und denjenigen, die die Schlepper begünstigen, die Arbeit möglichst schwer zu machen.”

„In der Praxis heißt das für uns, dass es uns durch die massive Unterstützung unserer Sympathisanten gelungen ist, ein Schiff zu chartern, eine professionelle Crew zusammen zu suchen. Damit wollen wir vor die libysche Küste gehen, um dort beim Retten zu helfen, aber das Schleppen (nach Europa) dieser Menschen zu behindern. Das heißt, die NGO’s zu überwachen, ihr medial verzerrtes Bild zu zerstören (ihnen in die Parade fahren) und zu versuchen, mit der libyschen Küstenwache zusammen zu arbeiten, damit sie die Gewässer besser schützen können.”

Minute 22:42: Auf die Frage, was könnte die Identitäre Bewegung im Mittelmeer aufdecken, antwortet Martin Sellner: „Man fragt sich, was stört die NGO’s so [wenn wir dort aufkreuzen]? Die italienische Regierung hat neue Regeln aufgestellt. Die NGO’s dürfen nicht in libysche Gewässer fahren, dürfen nicht ihr AIS-System (Schiffsposition) abschalten und sie dürfen die Migranten nicht an andere Schiffe übergeben, sondern sie müssen, wenn sie sie an Bord genommen haben, selber zum nächsten sicheren Hafen bringen. Und das ist natürlich nicht Malta und nicht Catania in Italien (sondern die Häfen an der libyschen Küste).”

„Wir achten ganz genau darauf, dass sie sich an diese Regeln halten. Und wenn wir dort sind, zwingen wir sie gewissermaßen, dass sie dieses Übergeben (an andere Schiffe) aufgeben. Wir werden und wollen, und das ist ein wichtiger Plan, alle Schiffe [Fischerboote, Schlauchboote] versenken, nachdem die Migranten am Bord der NGO’s gegangen sind. Wir wollen diese Schiffe versenken, bevor die Schlepper in der Nacht kommen, um sie wieder zu holen, um sie mit neuen Menschen zu befüllen.”

Frage: Ist das entsprechendes Seerecht oder begeht ihr damit eine Straftat? (Minute 23:40)

Martin Sellner: „Das ist entsprechendes Seerecht. Die NGO’s behaupten sogar, dass sie das machen. Ich habe allerdings noch nie ein Foto gesehen, auf dem sie das machen. Ich habe nur Fotos gesehen, auf dem die libysche Küstenwache das macht. Es gibt keinen Beweis dafür, dass die NGO’s das machen. Aber das Seerecht besagt, wenn man Menschen aus Seenot gerettet hat, soll das Schiff, weil es ein treibendes Hindernis ist, komplett versenkt werden. Es sollte ja eigentlich von selbst sinken, wenn es ein echter Seenotfall war.”

„Die Schlepper fahren aber sehr oft in der Nacht hinaus, um die Schiffe wieder zurück zu holen. Wenn man sie aber regelmäßig versenkt, durch unsere Präsenz, weil wir alles mitfilmen, dann kann man auch einen massiven finanziellen Schaden für die Schlepperringe erzeugen. Und indem wir die NGO’s überwachen, dass sie die Regeln einhalten und vor allen Dingen diese Schiffe versenken, können wir, wenn wir das sinnvoll machen, das Retten unterstützen, das Schleppen aber behindern und diesen ganzen Menschenschleppern, diesen Mafiabanden dort, einen erheblichen finanziellen Schaden zufügen.

Die Aktionen der Identitären Bewegung werden auf der Internetplattform defendeurope.net veröffentlicht. Wer die Identitäre Bewegung unterstützen möchte, kann dies auf dieser Seite tun. Dort auf der Seite ist ein Link zu einer Spendenaktion.


Video: Europa vernichten VS. Europa retten! – Hagen Grell interviewt Martin Sellner (28:55)

Meine Meinung:

Und wenn man sieht, was die verlogene linksversiffte Presse daraus macht, könnte man einfach nur noch kotzen:

Selbstjustiz im Mittelmeer: Nazi-Schiff will Flüchtlingsboote stoppen

Video: Hagen Grell: Großes Sommerinterview mit Björn Höcke (AfD-Thüringen) (33:03)

Hagen Grell traf den Landes- und Fraktionsvorsitzenden der AfD-Thüringen, Björn Höcke zum Interview und sprach mit ihm über seine Philosophie, seinen Antrieb und seine Ziele.


Video: Hagen Grell: Großes Sommerinterview mit Björn Höcke (AfD-Thüringen) (33:03)

Siehe auch:

Weilers Wahrheit: „German Wahnsinn“ – Wie Angela Merkel unser Land ruiniert!

Weniger als 1% Staatsknete gegen Linksextremismus – 6 Programme gegen Linksextremismus aber 130 Programme gegen Rechtsextremismus

Fahndung nach den Linksterroristen – aber nicht nach den politisch Verantwortlichen

Antje Sievers: In Hamburg randalierte nicht die soziale Unterschicht – sondern die wohlstandsverwahrlosten Kids

Großbritannien: Islamischer Radiosender bringt 25 Stunden Aufruf zum Dschihad

Bayern: Lagerpflicht für Flüchtlinge ohne Bleibeperspektive

Islamkritiker Imad Karim warnt vor einem "Islamisierungsplan" – Golfstaaten wollen Europa mit Muslimen besiedeln

Video: Nicolaus Fest: Was wäre eigentlich, wenn die AfD in den Bundestag kommt? (04:59)

18 Jun

„Nehmen wir an, sie bekommt fünf bis zehn Prozent. Dann ist die AfD im Bundestag und immerhin – es gibt dann wieder Opposition. Das allein wäre Grund genug, die AfD zu wählen. Denn nur dann funktioniert Demokratie. Im Augenblick funktioniert sie nicht. Fünf bis zehn Prozent – das klingt nach wenig.

Die AfD wäre damit auf dem Niveau der Grünen. Die wurden anfangs auch von allen Parteien bekämpft. Heute machen alle Parteien Grüne Politik. Leider. Aber man sieht: auch mit fünf bis zehn Prozent kann man politisch viel bewirken.“ Weiter im Video von Dr. Nicolaus Fest


Video: Nicolas Fest – Was wäre, wenn die AfD in den Bundestag kommt (04:59)

Quelle: Video: Nicolaus Fest: Was wäre eigentlich, wenn die AfD in den Bundestag kommt?

Noch ein klein wenig OT:

Berlin-Charlottenburg: Schulklasse boykottiert Unterricht – wegen eines rabiaten Mitschülers

img1A

Ein 11-Jähriger soll am Herder-Gymnasium in Westend Mitschüler geschlagen und bedroht haben. Auch zu einem sexuellen Übergriff soll es gekommen sein. Eltern fühlen ihre Kinder nicht gut genug beschützt. Was ist nur am renommierten Herder-Gymnasium in Westend los?

Eine fünfte Klasse boykottiert dort den Unterricht, Eltern haben ihre Kinder vorübergehend aus dem Unterricht genommen. Der Grund soll ein rabiater Mitschüler sein. Es gebe ganze Listen von Vorfällen, berichtet Elternsprecher Eddy Höfler. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Und warum ist man wieder einmal zu feige, um zu sagen, dass der Schüler einen Migrationshintergrund hat? Wetten! Und warum wirft man den Schüler nicht von der Schule? Und wieso weist man solche asozialen Familien nicht aus Deutschland aus?

Walli schreibt:

Kann doch nicht sein, dass weder Eltern noch Lehrer das Problem in den Griff bekommen. In der Grundschulklasse meiner Tochter ist auch so ein Kandidat. Der sitzt während des gesamten Unterrichts direkt neben der Lehrerin. Er hat sein Pult nicht in der Klasse, sondern am Schreibtisch der Lehrerin. In der Pause gehen ihm konsequent alle aus dem Weg und auf dem Schulweg hat er auch nur ein einziges Mal andere Kinder belästigt.

Da wurde er dann mal von zwei Papas auf dem Schulweg aufgehalten. Die haben ihn nicht berührt, rein gar nichts. Sondern nur erklärt, wie feige und minderwertig sein Verhalten ist, und dass jedes zukünftige Verhalten, das ein anderes Kind schädigt, verletzt oder auch nur beleidigt, Folgen für ihn haben wird. Die mussten nicht mal richtig drohen (womit auch). Es reicht bei solch feigen Krüppeln eigentlich schon recht resolutes Auftreten. Lächerlich, mit einem 11jährigen nicht fertig zu werden!

Gustav schreibt:

Schon schlimm, wenn eine ganze Schule voller toller Pädagogen nicht mit einem Kind fertig wird. Dennoch sollen die Eltern in die Pflicht genommen werden. Wenn die das Kind nicht kontrollieren, Muss es auf eine andere Schule für schwer erziehbare Kinder. Frag mich sowieso, wie so was auf’s Gymnasium gelangen konnte… Migranten-Quote?!

Tunesier muss einen Monat ins Gefängnis, weil er im Ramadan geraucht hat

ramadan_tunesien

Wegen Rauchens im Fastenmonat Ramadan muss ein Mann in Tunesien jetzt ins Gefängnis. Ein Gericht in der nördlichen Stadt Bizerte habe ihn wegen unanständigen Verhaltens zu einem Monat Haft verurteilt, berichtet Amnesty International. Der "Kriminelle" hatte vor einem Gerichtsgebäude der Stadt geraucht – am Tag darauf war er bereits verurteilt. >>> weiterlesen

Graz: 25-Jähriger mit kosovarischen Migrationshintergrund ersticht Freundin (31) in der Wohnung

ABD0043_20170618 - GRAZ - …STERREICH: ZU APA0058 VOM 18.6.2017 - Eine 31 Jahre alte Frau ist am Sonntag, 18. Juni 2017, im Grazer Bezirk Wetzelsdorf erstochen aufgefunden worden. Nach Angaben der Polizei hatte ihr 25 Jahre alter LebensgefŠhrte die Frau getštet und anschlie§end den Polizeinotruf gewŠhlt. Im Bild: EinsatzkrŠfte im Bereich des Tatorts. - FOTO: APA/ELMAR GUBISCH

Eine 31 Jahre alte Frau ist am Sonntag in den frühen Morgenstunden im Grazer Bezirk Wetzelsdorf erstochen aufgefunden worden. Nach Angaben der Polizei hatte ihr 25 Jahre alter Lebensgefährte die Frau mit einem Messer getötet und anschließend selbst den Polizeinotruf gewählt. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Imad Karim im Kurier: „Moslems sind tickende Zeitbomben“

Video: Deutsche Leitkultur? – Was soll’n das sein? (65:21)

Casa mia – wie die SPD Wirte in den Ruin treibt: demokratiefeindliche Exzesse gegen mündige Bürger

Michael Mannheimer: „Osmanen Germania“-Rocker – ein national-islamistisches U-Boot des türkischen Geheimdienstes?

Hochausbrand in London, was die Medien verschweigen

Video: Dr. Michael Ley: Buchpräsentation „Die letzten Europäer“ (75:46)

Linke und Gutmenschen in der Pose des Widerstandskämpfers, die das "Vierte Reich" verhindern wollen

11 Mrz

this-is-antifa

Hätte es die heutige „Zivilgesellschaft“ schon zu Beginn der dreißiger Jahre des 20. Jahrhunderts gegeben, die echten Nazis hätten nicht den Hauch einer Chance gehabt. Bei jedem kleinen SA-Aufmarsch in der tiefsten Provinz, bei jedem Treffen finsterer Rechter im Hinterzimmer einer Kiezkneipe, wären deren wachsame Vertreter sofort zur Stelle gewesen – SPD, Linke, Grüne, Kirchen und Gewerkschaften Arm in Arm – hätten die Treffpunkte der Nazis blockiert und dazu mit gereckter Faust Ernst-Busch-Lieder gesungen.

Viele der selbsternannten „Kämpfer gegen Rechts“ verharren seit Jahrzehnten in dieser Pose eines imaginierten Widerständlers der späten Weimarer Republik. Sie sind die Zurückgebliebenen. Das, was ihre Großeltern damals versäumten, möchten sie jetzt doppelt und dreifach nachholen. 84 Jahre nach Hitlers Machtergreifung präsentieren sie der Welt ihre „bunte Republik“ als antifaschistischen Musterschüler.

„Schaut her!”, rufen sie. „Wir haben uns total geändert, wollen keine Deutschen mehr sein, nur noch Europäer, Weltbürger, Globalisten und Kosmopoliten. Heute sind wir die Vorreiter des Guten, nehmen mit Abstand die meisten Flüchtlinge auf, trennen am konsequentesten den Müll und sind nicht nur Weltmeister im Fußball, sondern auch in der Aufarbeitung unserer Vergangenheit!”

Mit ihren Körpern im modernen Deutschland des Jahres 2017 wandelnd, hängen ihre Köpfe im Nationalsozialismus fest. Alles sehen sie durch die braune Brille, schnüffeln begierig nach verdächtigen Zahlen- und Buchstabenkombinationen, über die sich irgendein Bezug zur NS-Zeit herstellen ließe, und sei er auch noch so sehr an den Haaren herbeigezogen [Jetzt neu bei Edeka: Nazicodes im Frischemarkt]. Die AfD halten sie für die neue NSDAP, und die Rolle der Juden haben sie neuerdings den Muslimen angetragen.

Auszug aus einem Artikel von Oliver Zimski, der komplett bei der ACHSE DES GUTEN nachgelesen werden kann. Sehr guter Artikel – unbedingt lesen!

Quelle: In der Pose des Widerstandskämpfers

Rolf schreibt:

“Hätte es die heutige „Zivilgesellschaft“ schon zu Beginn der dreißiger Jahre des 20. Jahrhunderts gegeben, die echten Nazis hätten nicht den Hauch einer Chance gehabt. Bei jedem kleinen SA-Aufmarsch in der tiefsten Provinz, bei jedem Treffen finsterer Rechter im Hinterzimmer einer Kiezkneipe, wären deren wachsame Vertreter sofort zur Stelle gewesen – SPD, Linke, Grüne, Kirchen und Gewerkschaften Arm in Arm – hätten die Treffpunkte der Nazis blockiert und dazu mit gereckter Faust Ernst-Busch-Lieder gesungen.”

Sehr geehrter Herr Zimski, das stimmt meiner Ansicht nach so nicht. Die “Anti-“Faschisten von heute mít ihrem verengten Horizont, ihrer Blockwartmentalität und ihrem Hass auf alles Freiheitliche und Bürgerliche wären 1933 nicht die Gegner der Nazis, sondern ihre fleißigsten Zuarbeiter und Zuträger gewesen.

Die Bereitwilligkeit, mit der in diesen Kreisen einer faschistischen Ideologie wie dem Islam (heute) oder dem Stalinismus (vor 50 Jahren) der rote Teppich ausgerollt wird, zeigt, dass die Totalitarismen weitgehend austauschbar sind – wobei bei den beiden genannten Ideologien eine deutschfeindliche Komponente hinzutrat, die es natürlich bei den Nazis so nicht gab.

Dafür bilden Antisemitismus, Antiamerikanismus und Antikapitalismus starke ideologische Bindeglieder zwischen den SA-Schlägern der 30er und den Antifa-Molliwerfern von heute. Nicht zuletzt eint die “Anti-“Faschisten von heute und die Faschisten von dunnemals die Selbstverständlichkeit, mit der Grund- und Freiheitsrechte zur Disposition gestellt werden, wenn sie der eigenen Ideologie im Wege stehen.

Amadeu-Antonio-Stiftung, “Maasi” [Heiko Maas] und ein großer Teil der Medien als williges Ausführungsorgan rot-rot-grüner Gedankenkontrolle setzen alles daran, einer Reichsschrifttums- oder Reichsrundfunkkammer unseligen Angedenkens in Sachen Zensur den Rang abzulaufen.

Eine zu wenig beachtete Facette ist die Bereitschaft derart verblendeter Ideologen, die bürgerliche, wirtschaftliche und soziale Existenz ihrer Gegner zur Vernichtung freizugeben. Offziell darf es solche Parallelen natürlich nicht geben, deshalb ist der linke Schulterschluss mit islamischen Antisemiten ebenso selten ein Thema wie die Ähnlichkeit der [sozialistischen] wirtschaftspolitischen Vorstellungen einer Marine LePen oder von deutschen Neurechten mit denen von Attac.

Aber die Anknüpfungspunkte zwischen rechtem und linken Rand sind offensichtlich. Was bedeuten könnte, dass es erst wieder zu einer Katastrophe kommen muss, damit man hinterher erkennt, dass man dem linken Streben nach Deutungshoheit rechtzeitig hätte entgegentreten müssen.

Noch ein klein wenig OT:

Rechte drohen Ralf Stegners Sohn mit dem Tod

hass_ralle

Der Sohn des stellvertretenden SPD-Vorsitzenden Ralf Stegner ist „heftigen Morddrohungen“ ausgesetzt. Diese kämen aus der rechten Szene. SPD-Angaben zufolge sei der Grund die Teilnahme an einer Demonstration gegen rechts. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Jetzt bekommt Pöbel-Ralle einmal die Medizin zu spüren, die er anderen in seiner oft hasserfüllten Art immer wieder verabreicht, wenn er zum "Kampf gegen Rechts" ermuntert. Einige Linke verstehen das nämlich genau so, wie es den Stegners nun ergeht. Sie nehmen auch den Tod der Polizei oder Demonstranten in Kauf.

Hierzu schreibt epochtimes.de:

„Drei Tage nachdem der Standort und das Kfz-Kennzeichen des Wagens auf einer linksextremistischen Internetseite veröffentlicht wurde, brannte der BMW der AfD- und Europa-Politikerin Beatrix von Storch. Zustimmung fand das offenbar beim stellvertretenden SPD-Bundesvorsitzenden Ralf Stegner: „Wer so viel Hass und Unfrieden verbreitet wie die PEGIDIOTEN, AfDisten & Co. hat es gerade nötig, hier Opferrolle zu markieren.””

Am 8.Mai 2016 twitterte Ralph Stegner: „Fakt bleibt, man muss Positionen und Personal der Rechtspopulisten attackieren, weil sie gestrig, intolerant, rechtsaußen und gefährlich sind!” Einen Tag später stellt Beatrix von Storch (AfD) an Ralf Stegner die Frage: „Was hätten Sie wohl gesagt, wenn wir zur "Attacke" gegen das "Personal" der SPD aufgerufen hätten?”

Warum hat er sich nie eindeutig gegen die linke Gewalt ausgesprochen? Ich habe davon bisher jedenfalls nichts zur Kenntnis genommen. Im Gegenteil, mit seiner oft hasserfüllten Art, goss er immer wieder Öl in die lodernde Flamme der Gewalt. Gehe ich falsch, wenn ich vermute, dass die Gelder, die Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) den Linksextremen für den "Kampf gegen Rechts" zukommen lässt, immerhin 100 Millionen Euro jährlich, auch in seinem Sinne ist?

Polizei Bremen: Nafri-Spuckhaube hat sich bewährt

nafri_spuckhaube

2016 kam die Spuckschutzhaube 45 Mal zum Einsatz. Im Vorjahr waren es 56 Mal. Bei der Haube handelt es sich um eine dünne, atmungsaktive "Baumwolltüte" mit großem Sichtfenster, die den spuckenden Angreifern über den Kopf gestülpt wird. Die Hauben sollen die Übertragung von Krankheitserregern verhindern. Die Schutzhaube sei ein gutes Einsatzmittel und ein wirksames Instrument, um Polizisten vor Infektionskrankheiten zu schützen, betonte Ausschusschef Wilhelm Hinners (CDU). >>> weiterlesen

Siehe auch:

Video: Zana Ramadami’s Islamkritik bei Markus Lanz

Video: Martin Sellner: Gewalttätige Unruhen von Frankreich bis Alexandria (14:35)

Alternative für Deutschland: Anstieg der Sexualdelikte in NRW um 24,9 %

Prof. Soeren Kern: Frankreich: Deradikalisierung von Dschihadisten ein "Totales Fiasko"

Stuttgart: Bundesligaspieler Kevin Großkreutz von 16-jährigem Türken krankenhausreif geprügelt – VFB-Stuttgart trennt sich von Großkreutz

Video: Dr. Nicolaus Fest: Der Raubtierkapitalismus der Asylpolitik gegen Deutsche (05:38)

Die Internetzensur wird nicht gelingen – die Wahrheit ist stärker

27 Nov

Tomb_of_Bourbon_kingsBy Guilhem VellutTomb of Bourbon kingsCC BY 2.0Link

Angela Merkel hat soeben angekündigt, dass sie 2017 zum vierten Mal zur Bundestagswahl antreten möchte. Was bei ihrer Verkündigung der Kanzlerkandidatur besonders auffiel, war der Angriff auf die Meinungsfreiheit, die sich jenseits der etablierten Medien im Internet entwickelt hat. Nach Auffassung der Bundeskanzlerin fehle es ihr an journalistischer Sorgfaltspflicht, außerdem würde sie Hass schüren und müsste deshalb bekämpft werden.

Vera Lengsfeld schreibt hierzu:

„Abgesehen davon, dass staatskonforme Medien kaum noch durch sorgfältige Recherche auffallen, sondern immer häufiger unbewiesene Behauptungen und Mutmaßungen verbreiten, ist diese Passage als Generalangriff auf das noch freie Internet zu sehen. Das Internet hat das Informationsmonopol der Herrschenden gebrochen. Deshalb soll es bekämpft werden. Ein Mittel dieses Kampfes ist die gebetsmühlenartig wiederholte Behauptung, im Internet würde Hass geschürt und verbreitet. Deshalb müsse es eingehegt [beschnitten] werden.”

In Wirklichkeit ist der Vorwurf, dass im Internet Hasskommentare geschürt werden, lediglich ein Vorwand, um die Meinungsfreiheit noch weiter einzuschränken. Sehen wir uns einmal an, wie perfide Unternehmen wie Facebook dabei vorgehen. Anstatt sich unmissverständlich für die Meinungsfreiheit einzusetzen, gibt Facebook sich dafür her, China Zensur-Software anzubieten, die es erlauben kritische Einträge zu beobachten, sie von Dritten kontrollieren und sperren zu lassen. Damit macht Facebook sich zum Handlanger diktatorischer Staaten.

Vera Lengsfeld schreibt:

„Laut dieser aktuellen Meldung soll Facebook für China eine Zensur-Software entwickelt haben, um dort seine Dienste anbieten zu können. Die neue Software, so berichtet die New York-Times, könnte "dritten Seiten" erlauben, populäre Einträge und Schlagworte auf Facebook zu beobachten, schrieb die Zeitung. Die "dritte Seite" habe dann volle Kontrolle darüber, ob diese Posts in den Kanälen der Nutzer auch auftauchten. Das ist im Prinzip genau das, wovon Kauder, Schwesig, Maas und offenbar auch Merkel träumen.”

Aber kein vernünftiger Mensch wird Hasskommentare schreiben. Er wird immer bemüht sein ruhig und sachlich die Wahrheit zu schreiben. Aber genau dies soll verhindert werden, indem die Wahrheit als rassistisch und rechtsextrem bezeichnet und somit als Hasskommentar betrachtet wird. Aber es wird den Meinungszensoren nicht gelingen, die Wahrheit zu verdrängen. Sie wird immer wieder Wege finden, sich durchzusetzen. Und am Ende wird sie siegen.

Hier der ganze Artikel von Vera Lengsfeld

Noch ein klein wenig OT:

Chaos auf der griechischen Insel Chios: Schwere Krawalle zwischen Neonazis und Migranten

Download von www.picturedesk.com am 24.11.2016 (11:33). 
Riot policemen walk closee to a burning rubbish bin after an annual protest march in Athens on November 17, 2009, to honour a 1973 anti-junta student revolt, ahead of protests set to mark a teenager's fatal shooting by police last year. Tens of thousands of demonstrators including students and adolescents marched through the city centre, chanting slogans against capitalism and NATO and in favour of migrants' legalisation. Around 6,500 officers were deployed across the capital for the annual march to the US embassy which is often marred by clashes between anarchists and riot police. AFP PHOTO/ LOUISA GOULIAMAKI - 20091117_PD4701 - Rechteinfo: Werbliche Nutzung nur nach Freigabe!

Seit einigen Tagen sorgen wiederholte Angriffe gegen Flüchtlinge auf der griechischen Insel Chios für Schlagzeilen. Augenzeugen machen Rechtsextreme und Mitglieder der rechtsextremistischen griechischen Partei Goldene Morgenröte für die Angriffe verantwortlich. Auf Flüchtlinge wurden Steine, Rauchbomben und Molotowcocktails geworfen. Viele Flüchtlinge erlitten dabei schwere Verletzungen. >>> weiterlesen

Rene schreibt:

Es sollte richtigerweise heißen, schwere Krawalle zwischen Einheimischen und Invasoren. Wenn es denn nicht mehr anders geht seine Freiheit zu verteidigen, dann kommt es zu solchen Zuständen. Da plündern also "Migranten" Geschäfte, beschießen Bürger mit Feuerwerkskörpern. Die "Neonazis" setzen sich dagegen zur Wehr. Durch diese eindeutige Notwehr, werden also Einheimische zu "Neonazis" während Invasoren zu "Migranten" werden??? Das soll mir mal jemand erklären.

Meine Meinung:

Wahrscheinlich werden wir in Deutschland bald ähnliches erleben, dass die Gewalt auf beiden Seiten zunimmt.

Dänemark stoppt die Aufnahme von „Flüchtlingen

daenamark_stoppt_aufnahme_fluechtlinge

Laut Plan des UN-Hilfswerks sollten weitere 500 „Flüchtlinge” nach Dänemark verbracht werden. Dieser Plan wurde jetzt vom dänischen Parlament außer Kraft gesetzt. Der Staat müsse erst mit der jetzigen Situation »in ökonomischer, sozialer und kultureller Hinsicht« fertig werden. >>> weiterlesen

Berlin-Kreuzberg: Nobelhart & Schmutzig: AfD muss in Kreuzberger Sterne-Restaurant draußen bleiben

nobelhart_schmutzig

Restaurant-Chef Billy Wagner hat klare Vorstellungen davon, wer sein Lokal "Nobelhart & Schmutzig" betreten soll. AfD-Politiker oder -Anhänger sollen es nicht sein. Auf Facebook postete er ein entsprechendes Foto. Die Reaktionen: gemischt. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Dieselben, die früher sagten "Kauft nicht bei Juden" sagen heute „Mit denen will  ich nicht an einem Tisch sitzen“. Waren es früher die rechten Nazis so sind es heute die linken. Alles dieselbe Denke. Sollen die Doofen doch unter sich bleiben. Wer da noch hingeht, zeigt doch wessen Geistes Kind er ist.

Siehe auch:

Video: Dr. Nicolaus Fest (AfD) über das Scheitern der EU

Video: Feuer-Intifada: Israel brennt – Palästinenser zünden 13 israelische Stadtteile an

Berlin-Wedding: SOS Paketdienst – DHL Express stoppt Paket-Zustellung in Gewalt-Kieze

Der Aufstand von unten gegen die Elite

Ich kritisiere den Islam, weil ich ihn als dumm empfinde

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): Ansage an Alexander Van der Bellen

Regensburg: Salafisten statt Pazifisten – Gutmenschen gehen Islamisten auf den Leim

29 Jun

gutmenschen_salafistenErnüchterung bei den weltoffenen und naiven deutschen Gutmenschen. Rechts: Apo Siken von der "Islamischen Stiftung Regensburg"

Unter den Anrainern eines islamischen Kulturzentrums ist deren einstiger "Weltoffenheit" mittlerweile realistische Ernüchterung gewichen. Wie es scheint, zu spät.

Toleranz und Weltoffenheit

So schön hat sich die Regensburger CSU-Stadträtin Bernadette Dechant vor sechs Jahren das Zusammenleben mit den Muslimen in der Stadt ausgemalt. Auf dem Gelände einer ehemaligen Zuckerfabrik sollte ein Vorzeigeprojekt mit „transparenter Moschee“ und ein interreligiöses katholisch-islamischem Jugendzentrum entstehen. Die Schlagworte von Toleranz und Offenheit wurden bemüht. Naiv ist man den Schalmeientönen der damaligen Protagonisten des Arabisch-Islamischen Kulturzentrums auf den Leim gegangen. Nur „Neonazis“ sollen gegen das Projekt gewesen sein.

Von interreligiösem Zusammenleben keine Spur

Sechs Jahre später ist bei Frau Dechant und den weltoffenen Anrainern die große Ernüchterung eingekehrt. Mittlerweile zeigen die Betreiber des islamischen Kulturzentrums ihr wahres Gesicht. Aus der transparenten Moschee und dem interkulturellen Jugendzentrum ist nichts geworden. Vielmehr haben Salafisten Einzug gehalten. Markus Schäfert vom bayerischen Verfassungsschutz spricht Klartext. Die Moschee fungiert als Plattform für salafistische Prediger. Von dort

Deutschland nicht für Deutsche erschaffen

Apo Siken von der „Islamischen Stiftung Regensburg“ zeichnet in einem Interview vor der Masjid-Al-Rahman-Moschee indessen völlig unverblümt sein Bild vom Deutschland der Zukunft. Deutsche spielen in seinem Zukunftsmodell offensichtlich keine Rolle. „Der liebe Gott hat diesen Flecken Erde nicht für die Deutschen erschaffen. Dieser Flecken Erde ist für uns Menschen gemacht“, gibt er vor laufender Kamera zum Besten.


Video: Regensburg: Wie naive Gutmenschen Salafisten auf den Leim gehen (07:14)

Quelle: Regensburg: Salafisten statt Pazifisten – Gutmenschen gehen Islamisten auf den Leim

Meine Meinung:

Bei dem ganzen Schwindel haben offensichtlich einige Bauunternehmer den Regensburger SPD-Oberbürgermeister Joachim Wolberg ganz ordentlich geschmiert:

Jens Eckleben schreibt:

Drei Bauunternehmen schmieren den SPD‬-Ortsverein in Regensburg-Süd‬ seit 2013 mit mehr als 600.000 Euro, dessen Vorsitzender ist… nAAAA? … der Regensburger Oberbürgermeister‬ Joachim Wolbergs‬ (SPD) – (siehe: 600.000 Euro Spenden an SPD-Ortsverein)) Dank an den Bayrischen Rundfunk für dieses Lehrstück. Wirklich klassisch die beiden Interviews der vor 6 Jahren Begeisterten und heute maßlos Enttäuschten. "Der Bürgermeister sollte an die 20 Verbliebenen vielleicht Kopftücher ausgeben" sagt eine Anwohnerin. Der absolute Hammer ist der Schluss des Videos!

Gerade die Interviews der vor sechs Jahren begeisterten Anwohner zeigt, wie naiv die meisten Menschen sind, wenn es um den Islam geht. Es zeigt aber auch die ganze Verlogenheit der Muslime, die immer wieder anzutreffen ist. Das beste Beispiel ist das "Wunder von Marxloh" in Duisburg. Man sprach von Offenheit, Toleranz und Integration. Und kaum war die Moschee erstellt, schmiss man die liberalen Muslime aus dem Vorstand und tauschte sie gegen konservative aus. Von Integration, Offenheit und Toleranz kann dort überhaupt keine Rede sein.

Bezeichnend ist auch der Satz von Apo Siken von der "Islamischen Stiftung Regensburg" (im türkischen T-Shirt). Er sagt: „Man sieht in 20 bis 30 Jahren hier keinen einzigen Deutschen mehr in Deutschland. Wo ist das Problem? Solange man miteinander auskommt, ist doch schön. Der liebe Gott hat doch diesen Fleck Erde nicht für die Deutschen gemacht (erschaffen). Dieser Fleck Erde ist für uns Menschen gemacht.”

Ist nur die Frage, was passiert, wenn man nicht mehr miteinander auskommt, sprich, wenn man nicht mehr bereit ist, nach der salafistischen Pfeife zu tanzen? Beginnt dann das Gemetzel, beginnt dann das, was die salafistischen Prediger unter Toleranz, Frieden und Respekt verstehen? In Ägypten haben die Vertreter der islamischen Friedensreligion gerade erst 80 Häuser der Christen geplündert, zerstört und niedergebrannt. Und ich fürchte, genau dasselbe wird in Deutschland auch geschehen, wenn wir die salafistischen Moscheen nicht schließen und die Muslime aus Deutschland ausweisen. Die Deutschen sind einfach grenzenlos dumm.

Noch ein klein wenig OT:

Verfassungsänderung: NRW-Volksverräter schwören künftig nicht mehr auf das „deutsche Volk“

eid_volksverraeter

Im Jahre 2010 forderte der türkische Grünen-Abgeordnete im NRW-Landtag, Arif Ünal, erstmals, künftig bei der Eidesformel auf das „Zum Wohle des deutschen Volkes“ zu verzichten (PI berichtete). Damals wurde der Türke, der seit 30 Jahren in Deutschland lebt und trotzdem nur sehr gebrochen Deutsch spricht, für seinen dreisten Vorschlag noch belächelt.

Jetzt, sechs Jahre später, wurde seine Forderung in die Tat umgesetzt. SPD, CDU, Grüne, FDP und die Piratenpartei haben sich auf eine entsprechende Verfassungsänderung geeinigt. So wird die Eidesformel, die Mitglieder der Landesregierung sprechen müssen, geändert. Statt auf das „deutsche Volk“ schwören künftige Minister auf das Wohl „des Landes Nordrhein-Westfalen“. PI meint: Kalifat NRW – der letzte Bio-Deutsche macht das Licht aus! >>> weiterlesen

Entscheidung über Ceta: Juncker bestätigt Ausschluss nationaler Parlamente

jean-claude-juncker

Die Parlamente der europäischen Staaten sollen nach dem Willen der EU-Kommission von der Entscheidung über das ausgehandelte Freihandelsabkommen mit Kanada (Ceta) ausgeschlossen werden. Dies teilte EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker beim Brüsseler Gipfel den 28 Staats- und Regierungschefs mit, wie die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag erfuhr. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

So weit kommt das auch noch, dass das dumme Volk bei den Entscheidungen des korrupten EU-Parlamentes auch nur ein Wörtchen mitreden darf. Demokratie war gestern. Heute bestimmt die EU-Diktatur. Wird Zeit, dass wir diese arroganten Taugenichtse in die Wüste schicken. ;-(

Nach dem Brexit: Merkel und Hollande wollen europäische Diktatur, in der die Nationalstaaten vollkommen entrechtet sind

81591411

„Jetzt oder nie!”, sagen sich die EU-Eliten: Entweder halten wir den Laden jetzt zusammen oder es wird nie mehr klappen. Nach der verheerenden Brexit-Niederlage suchen Merkel und Co. ihr Heil in der Flucht nach vorn: Britische und polnische Medien enthüllen einen Geheimplan für die »Vereinigten Staaten von Europa«. Im Handstreich sollen die EU-Mitgliedsstaaten entrechtet und ein europäischer Superstaat errichtet werden.

„Im Rahmen dieser radikalen Vorschläge werden die EU-Staaten das Recht auf eine eigene Armee, eigene Strafgesetze, eine eigene Steuergesetzgebung und Zentralbank verlieren, während all diese Befugnisse an Brüssel übertragen werden sollen.” Außerdem würden die Mitgliedsstaaten den Rest der Kontrolle über ihre Grenzen einbüßen, einschließlich des Rechts, Migranten aufzunehmen und zu verlegen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Es gibt in dem Artikel noch einen interessanten Aspekt, der mir so noch gar nicht bewusst gewesen ist. Der Autor spricht davon, dass Francoise Hollande Frankreich seit einem halben Jahr im Ausnahmezustand regiert, weil er dadurch möglicherweise Neuwahlen verhindern möchte: „Ebenso klar wird jetzt, warum François Hollande sein Land seit über einem halben Jahr mit dem Ausnahmezustand regiert – weil er nämlich gar keine freien Wahlen in Frankreich mehr haben will (die er ohnehin nicht gewinnen könnte).”

Siehe auch:

Wie Migrantengewalt in der eigenen Familie die Ansichten über Flüchtlinge verändern kann

Berlin: Die Brandstiftungen der Linksextremisten lösen keine Empörung aus. Warum nicht?

Londons Einwanderungspolitik: Qualifizierte Briten wandern aus – Bildungsferne wandern ein

Sarah Lund: Dänische Flüchtlingshilfe: Migranten sollen zurückgeschickt werden

Polizei erklärt Mannheim zur #NoGoArea

Michael Klonovsky: Nach dem Brexit: Hoch die Gläser, fröhliche Rechtspopulisten! – unsere Zeit ist gekommen

München: Afrikaner bedroht Autofahrerin mit Pflasterstein

18 Jun

dunkelhaeutig_pflasterstein_muenchen
In der vergangenen Woche wurde eine 47-jährige Autofahrerin auf offener Straße unvermittelt mit einem Pflasterstein bedroht. Als sie gegen 14 Uhr mit ihrem Auto in München stadteinwärts fuhr, sprang plötzlich ein dunkelhäutiger Mann auf die Straße: „Ich habe natürlich gebremst und angehalten. Dann trat der Mann direkt vor mein Auto. Er hatte diesen Riesenstein in beiden Händen und tat so, als wolle er ihn auf Kopfhöhe in meine Windschutzscheibe schmettern. Ich hatte keine Ahnung, warum er das tat.

Ich hatte einfach Todesangst und wusste gar nicht, was ich machen sollte. Ich habe mein Gesicht mit den Armen geschützt und gehofft, dass er mich nicht erschlägt“, schildert das Opfer. Dann schmetterte er den Stein auf die Straße und baute sich provozierend vor der geschockten Frau auf, die geistesgegenwärtig das obige Foto machte, bevor sie Gas gab und davon fuhr. Die Bedrohte erstattete Anzeige. Vermutlich wird man dem Mann psychische Not aufgrund von Traumatisierung diagnostizieren. Dafür müssen wir Verständnis haben.

Quelle: Autofahrerin mit Pflasterstein bedroht

Meine Meinung:

Schmeißt die irren Moslems und Afrikaner endlich raus aus unserem Land. Und schickt die Linken, die Grünen, die Sozis und die Regierung gleich hinterher.

Die tz.de schrieb:

„München – Ein Unbekannter ist an der Boschetsrieder Straße in Sendling auf Autofahrer losgegangen. In den Händen hielt er einen massiven Pflasterstein. Eine Frau hatte Todesangst. Die Polizei sucht Zeugen. Was immer er im Schilde führt – es bedeutet garantiert nichts Gutes: Ein dunkelhäutiger Mann mit einem kiloschweren Pflasterstein jagte am 8. Juni der Arzthelferin Sabine B. (47; Name geändert) auf der Fahrt durch Sendling den Schrecken ihres Lebens ein.”

Babieca [#2] schreibt:

Um bei Negern zu bleiben: Dieser afrikanische Schrott des gesamten Giga-Kontinents marodiert inzwischen rudelweise durch jede deutsche Stadt. So auch diese beiden Kriminellen aus Somalia, die vom deutschen Steuerzahler rundumversorgt werden:

der_islam_wird_euch_vernichten

Der islamische Staat wird euch vernichten

Fakt ist: Leon S. wird von den Somaliern niedergeschlagen und mit Füßen traktiert. Dann sticht Ibrahim H. ein Küchenmesser in den Rücken des Plaueners. Schwer verletzt sackt Leon S. zu Boden. 15 Meter entfernt beobachten zwei Taxifahrer die Szene. „Als uns der Täter bemerkte, rannte er wütend auf uns zu“, so Taxifahrer Ronny S. (34).

Dann die Knallhart-Verurteilung [?]: „Sie sind erst kurze Zeit in Deutschland, begehen Straftaten, kassieren Bewährung, machen neue Straftaten und bedrohen noch unsere Ärzte und Polizisten mit dem Tod!“ 39 Monate muss Ibrahim H. hinter Gitter, Mittäter Ahmed J. erhielt zwei Jahre auf Bewährung. >>> weiterlesen

Maria-Behlen [#9] schreibt:

Vielleicht stammt er aus Somalia. Somalia ist laut WHO das Land mit dem meisten Geisteskranken. Jeder Dritte ist geisteskrank.

Somalia ist das Land mit den meisten Geisteskranken der Welt. Das meldete 2011 die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Danach soll inzwischen jeder dritte Somalier geistig gestört sein. Die Möglichkeiten der medizinischen Behandlung seien derartig eingeschränkt, dass sogar viele Patienten in Ketten gelegt werden müssten, so der WHO-Bericht. In Somalia gibt es drei Psychiater, die für rund zwölf Millionen Menschen zuständig sind, von denen nach diesen neuen Angaben rund vier Millionen an Wahnvorstellungen leiden oder gelitten haben.”

fiskegrateng [#14] schreibt:

So sind sie [die Afrikaner?]. Die Frau hatte Glück im Unglück, ihrem Schrecken und Grauen zum trotz. Bis es wieder passiert.

Beispiel das vor ein paar Tagen in Norwegen in der Presse war: Jugendliche haben einem Mann mit einem Mauerstein auf den Kopf geschlagen, so dass er mehrfache Brüche des Gesichtsschädels erlitt. Vorher haben sie einen Skateboard-Fahrer verprügelt, gegen den Kopf getreten. Vorher haben sie einen 82-jährigen niedergeschlagen und bestohlen. Sie waren Jugendliche und brauchen daher nicht ins Gefängnis. Sie laufen frei unter uns herum.

Templer [#17] schreibt:

In Amerika hätte der Neger das nur einmal gemacht. Da hätte die Autofahrerin in ihr Handschuhfach gegriffen und den Neger mit einer vollautomatischen Waffe durchsiebt und ihn zu seinen Jungfrauen ins moslemische Paradies geschickt. God bless America!

BePe [#40] schreibt:

Die Typen merken halt langsam, dass sie in unserem Land nix sind und nie was werden können. Die beginnen zu realisieren, dass sie in Zukunft den Bodensatz de Gesellschaft bilden werden. Nix Haus, nix Sportwagen, nix junge knackige deutsche Frau, nix Job mit 5 Tausend Euro im Monat. Für diese nichterfüllten und von uns nie gemachten Versprechen werden die sich an uns Deutschen rächen, und in diese Phase der gescheiterten Willkommenskultur treten wir so langsam.

Noch ein klein wenig OT:

(Schein-)Atteste verhindern Abschiebung: De Maizière rügt Flüchtlingsärzte

kranke_fluechtlinge Wenn Flüchtling krank sind, dürfen sie nicht abgeschoben werden 

Kann es sein, dass 70 Prozent der Männer unter 40 Jahren vor einer Abschiebung krank und nicht transportfähig sind? Innenminister de Maizière zweifelt das stark an und rügt die Ärzte dafür, dass sie nicht anerkannten Asylbewerbern solche Atteste ausstellen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Und warum kontrolliert niemand die Ärzte und zieht sie zur Rechenschaft?

Dahn/Rheinland-Pfalz: 20-jährige syrische Frau durch Messerstich getötet – Ehemann wird gesucht

an_bushaltestelle_niedergestochen
Eine 20 Jahre alte Frau aus Syrien wartete heute Morgen an der Bushaltestelle, als sie ein Mann umarmte. Doch als dieser die Umarmung löste, blutete die Frau. Ein Messerangriff hatte die Frau so schwer verletzt, dass sie starb. >>> weiterlesen 

Babieca [#32] schreibt:

Die Polizei hat inzwischen den Namen und das Foto des syrischen Mörders veröffentlicht, Fahndung läuft:

Nach dem Tötungsdelikt zum Nachteil einer 20-jährigen Frau fahnden die Polizei und Staatsanwaltschaft mit Haftbefehl nach Ahmad Abdalmalk, dem 33 Jahre alten Ehemann der Getöteten.

Die übliche finstere Arab-Visage:

Ahmad Abdalmalk Ahmad Abdalmalk 

Wien: Lebenslange Haft – Verurteilter Gambier kostet knapp 950.000 Euro

wien_verurteilter_gambier02

Ein 24- jähriger Gambier, der am Mittwoch für den Mord an einer 25- jährigen US- Studentin in Wien zu lebenslanger Haft verurteilt worden ist, kostet den österreichischen Steuerzahler über die Jahre knapp 950.000 Euro. Denn Abdou I. wird nicht in seine Heimat abgeschoben, sondern die Strafe in Österreich verbüßen. "Lebenslang" bedeutet dabei im Durchschnitt 21 Jahre, was bei Kosten von rund 123,12 Euro pro Hafttag gesamt diese durchaus stattliche Summe ergibt. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Irgendwie hat die Studentin selber schuld, wenn sie in ihrem Gutmenschenwahn den gambischen Flüchtling in ihre Wohnung aufnimmt.

Siehe auch:

Neues Buch von Akif Pirincci: “Akif auf Achse”

Deutschland 2025: Die Geschichte von Ende des Kalifat in Deutschland

Video: Wenn Gutmenschen aus ihren Multikultiträumen erwachen

Nicolaus Fest über Kindersex, Islamisierung und Kirchensteuer-Nachzahlungen

Wie Klaus Kleber politisch korrekt islamische Massenmörder reinwäscht

Dirk Schümer: Maghreb-Flüchtlinge: Nein, liebe Grüne, Migration ist kein Menschenrecht

Dr. Alice Weidel (AfD): Bau der Ahmadiyya-Moschee in Erfurt verbieten

22 Mai

ahmadiyya_verbieten

Die Täuschung der Ahmadiyya-Gemeinde ist perfekt. Der Umgang mit ihr in Deutschland zeigt die hiesige Unkenntnis über islamische Strömungen. Es ist mir absolut schleierhaft, wie diese Gemeinde den Status einer öffentlichen Körperschaft erlangen und sogar zum Kooperationspartner der Bundesregierung werden konnte, um den Islamunterricht an deutschen Schulen mitzugestalten!

Ein Blick in ein Ahmadiyya-Lehrbuch aus dem Jahr 2013 ist sehr erhellend. Im Ahmadiyya-Lehrplan „198 Wege des Erfolges“ für 7-8jährige Kinder, stehen haarsträubende Sätze wie: „Ich komme in der Gesellschaft mit niemandem aus. Alle sind meine Feinde. (…) Selbst wenn ich vernichtet werde, kümmert es mich nicht, wenn mein Tod dazu führt, dass der Sieg des Islam kommt.“ Ich frage mich: Sieht so etwa Integration aus? Das ist grotesk!

In Deutschland sprießen die Moscheen der ach-so-friedlichen Ahmadiyya wie Pilze aus dem Boden. Darum ist der Vorstoß der AfD-Thüringen absolut richtig und geradezu geboten, diesem Treiben ein Ende zu bereiten, und sich gegen den Bau einer Ahmadiyya-Moschee in Erfurt zu stellen! Quelle

Meine Meinung:

Wer sich weiter über die Ahmadiyya informieren will, den verweise ich auf die Schriften von Dr. Hiltrud Schröter, die sich sehr eingehend mit der Ahmadiyya beschäftigt hat. Hier einige Themen von Dr. Schröter, die über die Ahmadiyya sagt: „Wölfe im Schafspelz”

Die Ahmadiyya-Bewegung des Islam
10 Standard-Behauptungen der Ahmadiyya
Der 100-Moscheen-Plan der Ahmadiyya
Die Methoden der Ahmadiyya-Sekte
Dr. Hiltrud Schröter: Die Ahmadiyya-Bewegung des Islam (Buchauszug)

Noch ein klein wenig OT:

Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD): „Björn Höcke (AfD) darf nie wieder unterrichten”

bjoern_hoeckeBjörn Höcke war vor seinem Einzug in den Landtag Lehrer in Hessen

Der Vize-Bundesvorsitzende der SPD, Thorsten Schäfer-Gümbel, hält eine Rückkehr des Thüringer AfD-Landeschefs Björn Höcke in den hessischen Schuldienst für ausgeschlossen: „Wer die Religionsfreiheit infrage stellt, verlässt den Boden unserer Verfassung, und ist zur Erziehung unserer Kinder ungeeignet. Sollte Herr Höcke also jemals in den Landesdienst zurückkehren, kann er auf keinen Fall unterrichten“, sagte Schäfer-Gümbel dem Handelsblatt. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Aber die linksversifften Lehrer dürfen natürlich alle ihre Schüler indoktrinieren. Ich freue mich über jede Stimme, die die undemokratische SPD verliert. Macht nur weiter so.

Österreich: Polizei beobachtet islamistische Unterwanderung der Region Steiermark

unterwanderung_steiermark

Die österreichische Polizei beobachtet erstmals die gezielte Unterwanderung einer ganzen Region. Bislang war das Bundesland Steiermark eine homogene katholische Region. Nun aber soll sich die Muslimbrüderschaft etabliert haben. Die Polizei spricht von einer bedrohlichen Lage. >>> wweiterlesen

Studenten der AfD packen Heine-Statue in Burka

heine_bildungsbombe heine_ohne_burka

Die rechtspopulistische AfD breitet sich aus – bis an die Düsseldorfer Heinrich Heine-Uni. Dort packte die AfD-Hochschulgruppe jetzt das Denkmal Heines in eine Burka! Fotos der bizarren Aktion stellte die Campus-AfD ins Internet. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Darf man die Uni denn noch ohne Burka betreten? Na dann bin ich ja beruhigt. Fragt sich nur, wie lange noch. Immerhin bin ich erfreut, dass es an der Heinrich Heine Universität in Düsseldorf eine AfD-Hochschulgruppe gibt. Weiter so gegen den linken Mief.

Dresden: Hooligans unterstützen am Montag Pegida und wollen in die linksgrüne Neustadt

dresden_neustadt_linksgruen

Hooligens wollen am Montagabend Pegida unterstützen und wollen in der linksgrünen Neustadt „Stärke gegen linksextreme Gewalt“ zeigen. >>> weiterlesen

antifa_terror[6]

Siehe auch:

Michael Stürzenberger: Die Wandlung von Pierre Vogel vom Christen zum Islamisten

Anja Willmer’s Kommentar zu Jörg Baberowskis These “Deutsche Männer hätten das Prügeln verlernt”

Seyran Ates: "Zu viele Moscheen predigen einen Islam von vorgestern"

Ist die Bundeskanzlerin Angela Merkel jetzt voll Nazi?

Georg Dietz – der Böhmermann von Spiegel-Online

Die Islamwissenschaft in Deutschland – nichts als Lüge

Prof. Soeren Kern: Deutsche, die gegen die Masseneinwanderung sind, „steht es frei, das Land zu verlassen”

3 Dez

Englischer Originaltext: Germans Opposed to Mass Migration are „Free to Leave” – Übersetzung: Stefan Frank

merkel_hat_lage_nicht_im_griffBundeskanzlerin Angela Merkel (links): „Die Bundeskanzlerin hat die Lage im Griff. Ich habe meine Vorstellung, und für die werde ich kämpfen.”

  • Rechnet man die Familienzusammenführung mit ein, könnte die wirkliche Zahl der Migranten zehn Millionen überschreiten; einige gehen gar davon aus, dass sich Deutschlands muslimische Bevölkerung bis 2020 auf über 20 Millionen vervierfachen wird.

  • Wie der Nachrichtensender N24 berichtet, sind bis zu 50 Prozent der in Deutschland angekommenen Asylbewerber untergetaucht, ihr Aufenthaltsort ist den deutschen Behörden unbekannt.

  • „Es kann nicht sein, dass die Straftäter immer weiter die Akte auffüllen, uns körperlich verletzen … und keine Sanktion erfahren. Wir verlieren die Hoheit auf der Straße”, sagt Tania Kambouri, eine deutsche Polizistin.

  • „Wir grenzen niemanden aus, wir versuchen einfach nur, ein Geschäft zu führen. Ignorieren wir die Beschwerden unserer weiblichen Gäste, müssen wir damit rechnen, dass viele Stammgäste ausbleiben. … Wie lange wir das finanziell verkraften, wissen wir nicht”, so Thomas Greil, Manager der Diskothek „Brucklyn” in Bad Tölz.

  • „Wir vermehren uns immer schneller. Ihr Deutschen kriegt ja keine Kinder. Wenn es hoch kommt, kriegt ihr zwei Kinder. Wir machen sieben oder acht. Okay, Kollege? Und dann nehmen wir uns auch noch vier Frauen, dann sind das 22 Kinder. So, und ihr habt vielleicht ein Kind und ein Hündchen, und das war’s.” – Aus einem Video, das zeigt, wie ein Muslim einen Deutschen auf offener Straße bedroht.

  • In Berlin diskutieren Politiker eine Notstandsgesetzgebung, die es den Kommunalbehörden erlauben soll, private Wohnräume zu beschlagnahmen, um Asylbewerber unterzubringen. Der Vorschlag wurde bis zum 9. November 2015 vor der Öffentlichkeit geheim gehalten. Diese erfuhr davon erst durch die Warnung von Berlins FDP-Vorsitzendem Sebastian Czaja, der sagt, die Maßnahme verstoße gegen das Grundgesetz. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller möchte Durchsuchungen ohne Durchsuchungsbefehl ermöglichen, um „Obdachlosigkeit zu verhindern”.

  • „Die gleiche Empathie [Mitgefühl], die wir für die Flüchtlinge aufbringen, müssen wir auch für die aufnehmende Gesellschaft aufbringen”, fordert Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly.

Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt und Schnee zum Trotz strömen Asylsuchende aus Afrika, Asien und dem Nahen Osten weiterhin in Rekordzahl nach Deutschland.

In den ersten drei Novemberwochen kamen über 180.000 Migranten an, damit wird die Zahl im November den bisherigen Rekord von 181.000 im Oktober sogar noch übertreffen.

Deutschland rechnet 2015 mit über einer Million Asylbewerbern und mindestens ebenso vielen im Jahr 2016, jede Stunde gibt es 300 Neuankömmlinge. Rechnet man die Familienzusammenführung mit ein, könnte die wirkliche Zahl der Migranten zehn Millionen überschreiten, einige gehen gar davon aus, dass sich Deutschlands muslimische Bevölkerung  bis 2020 auf über 20 Millionen vervierfachen wird.

Den deutschen Wählern werden allmählich die tatsächlichen Kosten der Migrantenkrise, finanzielle, soziale und andere, klar, doch augenscheinlich haben sie nicht viel zu sagen, wenn es um den zukünftigen Kurs ihres Landes geht.

Laut Walter Lübcke, dem Regierungspräsidenten von Kassel, können Bürger, die mit der von der Bundesregierung betriebenen Einwanderungspolitik der offenen Tür nicht übereinstimmen, „dieses Land ja verlassen”.

Im Folgenden eine kurze Zusammenfassung der jüngsten Ereignisse, die einen kleinen Ausblick auf Deutschlands Zukunft geben:

Der Wissenschaftler Matthias Lücke vom Kieler Institut für Weltwirtschaft schätzt, dass die Migrantenkrise die deutschen Steuerzahler am Ende mindestens 45 Milliarden Euro pro Jahr kosten wird. Das ist mehr als viermal so viel wie die von der Bundesregierung angeführten zehn Milliarden. Lücke zufolge sind Steuererhöhungen die einzige Möglichkeit, diese Ausgaben zu finanzieren.

Gabriel Felbermayr, Leiter des Münchener Ifo-Zentrums für Außenwirtschaft, schätzt, dass die Migrantenkrise die deutschen Steuerzahler allein in diesem Jahr 21,1 Milliarden Euro kosten wird. „Das schließt Unterbringung, Ernährung, Kitas, Schulen, Deutschkurse, Ausbildung und Verwaltung ein”, sagte er dem „Spiegel”.

Wie der Nachrichtensender N24 berichtet, sind bis zu 50 Prozent der in Deutschland angekommenen Asylbewerber untergetaucht, ihr Aufenthaltsort ist den deutschen Behörden unbekannt. Darunter sind mutmaßlich viele Wirtschaftsmigranten und andere, die der Abschiebung entgehen wollen, wenn ihre Asylanträge abgelehnt werden.

In einem zum Bestseller avancierten neuen Buch Deutschland im Blaulicht – Notruf einer Polizistin beschreibt Tania Kambouri, eine deutsche Polizistin, wie sich die Sicherheitslage in Deutschland durch den Zuzug von Migranten, die keinen Respekt vor dem Gesetz haben, verschlechtert hat. In einem Interview mit dem Deutschlandfunk sagte sie:

„Ich erlebe das seit Wochen, Monaten und Jahren auf der Straße bei geringsten Kleinigkeiten. Wir fahren Präsenzstreife und werden von jungen Muslimen verbal angegangen. Das ist die Körpersprache, das sind Beleidigungen wie ‚Scheiß Bulle‘ beim Vorbeifahren. Machen wir dann eine Verkehrskontrolle, steigert sich die Aggression immer weiter, und das ist eben vermehrt von den Migranten ausgehend.”

„Ich wünsche mir, dass die Probleme, die wir tatsächlich auf der Straße haben, klar angesprochen werden, dass sie anerkannt werden. Notfalls müssen die Gesetze verschärft werden. Und ganz wichtig ist auch, dass die Richter wirksam urteilen. Es kann nicht sein, dass die Straftäter immer weiter die Akte auffüllen, uns körperlich verletzen, beleidigen, was auch immer, und keine Sanktion erfahren. Viele Verfahren werden eingestellt oder auf Bewährung freigesetzt oder was auch immer. Ja, es ist ein Witz, was da vor Gericht mittlerweile passiert.”

„Die Respektlosigkeit nimmt zu, die Gewalt gegenüber der Polizei nimmt zu. … Wir verlieren immer mehr die Hoheit auf der Straße.”

Auf YouTube wurde ein Video gepostet, das zeigt, wie ein Muslim einen Deutschen auf offener Straße bedroht. Es ist zu hören, wie der Muslim sagt:

„Ich sag dir ehrlich: Der Islam wird nach Deutschland kommen, ob es dir gefällt oder nicht. Deine Tochter wird Kopftuch (hijab) tragen. Dein Sohn wird Bart tragen. Und deine Tochter wird einen Bärtigen heiraten.”

„Wir vermehren uns immer schneller. Ihr Deutschen kriegt ja keine Kinder. Wenn es hoch kommt, kriegt ihr zwei Kinder. Wir machen sieben oder acht. Okay, Kollege? Und dann nehmen wir uns auch noch vier Frauen, dann sind das 22 Kinder. So, und ihr habt vielleicht ein Kind und ein Hündchen, und das war’s.”

„Kollege, das ist nicht unsere Schuld, das ist eure Schuld. Wenn ihre unsere Länder ausgebeutet habt, unsere Länder kolonisiert habt, damit du deinen Mercedes fahren und deine Digitalkamera benutzen kannst, nä?”

„So macht Allah (gesegnet sei sein Name), der allmächtige Gott, dass wir euch erobern. Nicht mit Krieg, hier in Deutschland, sondern mit Geburtenraten, erstens. Und zweitens: Wir werden eure Töchter heiraten. Und deine Tochter wird ein Kopftuch tragen. So, jetzt kannst du richtig durchdrehen. Man sieht schon den Hass in deinen Augen.”


Video: Muslim: „Der Islam wird in Deutschland kommen, ob du willst oder nicht” (00:54)

Ein anderes Video zeigt, wie Hunderte von Muslimen, einige von ihnen mit der schwarzen Fahne des Dschihad, durch die Innenstadt von Hannover ziehen.

Angesichts eines Gefühls wachsender Unsicherheit ergreifen die Deutschen mehr und mehr Maßnahmen, um sich zu schützen. Laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins Focus sind die Verkäufe von Pfefferspray in den letzten beiden Monaten um 600 Prozent in die Höhe geschnellt, in Läden überall in Deutschland sei es ausverkauft. „Als Grund geben Hersteller und Händler an, der enorme Zuzug von Flüchtlingen in den vergangenen Wochen verunsichere offenbar viele Menschen”, so der Bericht des Focus.

Wolfgang Wehrend, Vorsitzender des Reservistenverbands Nordrhein-Westfalen, hat die Regierung dazu aufgerufen, die Wehrpflicht wiedereinzuführen. „Es geht um die Sicherheit unseres Landes”, sagte Wehrend der Rheinischen Post. Deutschland hat die Wehrpflicht im Juli 2011 offiziell abgeschafft. Diese aber könne auch ein Weg sein, die Integration zu fördern, so Wehrend:

„Wenn junge Menschen bei der Bundeswehr, dem Technischen Hilfswerk, den Feuerwehren, den Hilfsorganisationen und Pflegediensten wie selbstverständlich zusammenarbeiten, kommen sich Ethnien und Religionen vielleicht näher. Es gäbe jedenfalls die Chance dazu.”

Unterdessen haben die Wächter des deutschen Multikulturalismus einen Feuersturm der Kritik gegen Jürgen Mannke, den Vorsitzenden des Philologenverbandes Sachsen-Anhalt (PhVSA) entfacht, nachdem dieser minderjährigen Schülerinnen geraten hatte, „sich nicht auf ein oberflächliches sexuelles Abenteuer” mit muslimischen Asylbewerbern einzulassen. In der Vierteljahreszeitschrift des Verbands schrieb Mannke:

„Eine Immigranteninvasion überschwappt Deutschland, die viele Bürger mit sehr gemischten Gefühlen sehen. Ohne Zweifel ist es unsere humane Pflicht, Menschen, die in existentielle Not durch Krieg und politische Verfolgung geraten sind, zu helfen. Aber es ist ungemein schwer, diese von den Leuten zu unterscheiden, die aus rein wirtschaftlichen oder gar kriminellen Motiven in unser Land kommen.”

„Wenn man die aktuellen Bilder der Flüchtlingswelle verfolgt, ist es nicht zu übersehen, dass viele junge, kräftige, meist muslimische Männer als Asylbewerber die Bundesrepublik Deutschland auserkoren haben, weil sie hier ideale Aufnahmebedingungen vorfinden oder das zumindest glauben.”

„Viele der Männer kommen ohne ihre Familie oder Frauen und sicher nicht immer mit den ehrlichsten Absichten. Legt man unsere ethischen und moralischen Vorstellungen an, werden die Frauen in muslimischen Ländern nicht gleichberechtigt angesehen und oft nicht gerade würdevoll behandelt. Es ist nur ganz natürlich, dass diese jungen, oft auch ungebildeten Männer auch ein Bedürfnis nach Sexualität haben.”

„Vor dem Hintergrund ihrer Vorstellungen von der Rolle der Frau in ihren muslimischen Kulturen bleibt die Frage, wie sie, ohne mit den Normen unserer Gesellschaft in Konflikt zu geraten, ihre Sexualität ausleben oder Partnerschaften in Deutschland anstreben können.”

„Schon jetzt hört man aus vielen Orten in Gesprächen mit Bekannten, das es zu sexuellen Belästigungen im täglichen Leben, vor allem in öffentlichen Verkehrsmitteln und Supermärkten, kommt. Auch als verantwortungsbewusste Pädagogen stellen wir uns die Frage: Wie können wir unsere jungen Mädchen im Alter ab 12 Jahren so aufklären, dass sie sich nicht auf ein oberflächliches sexuelles Abenteuer mit sicher oft attraktiven muslimischen Männern einlassen?”

Mannke entschuldigte sich später für seine politisch inkorrekte Wortwahl: „Ich erkläre hiermit, dass ich niemals die Absicht gehabt habe, Menschen anderer Religionen, Nationen und Kulturen zu diffamieren, Ängste zu schüren, nationalistische Klischees zu bedienen oder zu pauschalisieren.” [1]

[1] Dass die Warnungen Mannkes nicht unbegründet sind, zeigt ein Blick in die europäischen Nachbarländer und die Erfahrungen die Frauen immer wieder machen mussten, die sich mit einem "orientalischen Märchenprinzen" einließen. Man darf nicht vergessen, die eingewanderten muslimischen Männer wollen alle Sex haben. Und weil sich kaum eine anständige deutsche Frau mit Muslimen einlässt, wird es sicherlich zu massenhaften Vergewaltigungen kommen. In Schweden ist die Vergewaltigungsraten aus diesem Grund um über 1.400 Prozent gestiegen:

Schweden hat prozentual gesehen, die höchste Anzahl von Vergewaltigungen in Europa. Die Vergewaltigungen haben in den letzten Jahren um 1472 Prozent zugenommen, wobei auch viele minderjährige Mädchen und Gruppenvergewaltigungen stattfanden, was es vor der Masseneinwanderung von Muslimen so gut wie gar nicht in Schweden gab. Die ganz große Anzahl der Vergewaltiger in Schweden hat einen Migrationshintergrund. Und genau so wird es auch in Deutschland kommen.

Ingrid Carlqvist: Schweden: Die Vergewaltigungsmetropole des Westens

Soeren Kern: Deutschland: Welle von Vergewaltigungen durch Migranten

In Großbritannien wurden allein in der britischen Stadt Rotherham 1400 minderjährige Mädchen von pakistanischen Sexbanden vergewaltigt und zur Prostitution gezwungen. Alle schauten zu und niemand unternahm etwas dagegen, weil man nicht als fremdenfeindlich gelten wollte. Lieber schaute man weg und lies es zu, dass das Leben tausender Mädchen zerstört wurde. Wenn man sich also mit einem Moslem einlässt, so kann es also durchaus sein, dass das ganze genau so endet, wie in vielen britischen Städten. Martin Lichtmesz über den Missbrauch in England: Roger Scruton über Rotherham

Dank der muslimischen Zuwanderung hat sich selbst in Frankreich die Prostitution in der Schule ausgebreitet. Opfer sind mindestens 5.000 französische Mädchen, die von den meist muslimischen Schülern zum Sex gezwungen werden. Und dann protestieren die Gutmenschen gegen Jürgen Mannke, dem Vorsitzenden des Philologenverbandes, der genau vor dieser Entwicklung warnt. Aber nein, so etwas wollen die Gutmenschen nicht hören. Sie werden offenbar erst wach, wenn ihre eigenen Töchter vom sexuellen Missbrauch oder von einer Vergewaltigung betroffen ist.

Frankreich – Prostitution unter Schülern – 5.000 Mädchen betroffen

Frankreich: Schon Kinder bezahlen in Frankreich für Sex. An praktisch allen französischen Schulen lassen sich Mädchen für Sex bezahlen, meist allerdings nicht freiwillig. Häufig nimmt man den Mädchen das Handy weg und sagt, gegen Oralsex gebe ich es dir zurück. Die Polizei schätzt die Anzahl der Mädchen, die sich prostituieren auf 5.000.

französische Schulen berichten über eine erschreckende Entwicklung: Immer öfter kommt es zu Sexualstraftaten unter Kindern. Die einen sprechen von Vergewaltigung, die anderen von Prostitution..

Der Oralverkehr auf dem Schulklo kostet 25 Euro. "Das glaubt mir nie jemand", sagt Armelle Le Bigot Macaux, "aber die Prostitution hat Einzug in unsere Schulen gehalten." Die Französin ist Präsidentin des Vereins "A"Agir contre la prostitution des enfants" (Handeln gegen die Prostitution von Kindern). Seit Jahren beobachtet sie, dass in Frankreich immer mehr Jugendliche Sex als Ware betrachten. "Wir sprechen hier von Zwölf- bis 14-Jährigen." >>> weiterlesen

In Bad Tölz haben Lokalpolitiker und die Medien das Management der Diskothek „Brucklyn” als „Nazis” und „Rassisten” gebrandmarkt, nachdem diese männliche Migranten von den Räumlichkeiten ausgeschlossen hatten. Deutsche Frauen hatten sich beklagt, dass sie von den Männern belästigt wurden, die ihnen sogar bis in die Damentoilette folgten.

Thomas Greil, der Manager der Diskothek, sagt, er habe keine Wahl gehabt: Er sorge sich um das Wohlergehen der weiblichen Gäste. Nachdem eine Gruppe von 30 oder 40 Migranten in die Disko kam, hätten die Deutschen den Club in Scharen verlassen.

In einer Stellungnahme sagt Greil:

„Wir grenzen niemanden aus, wir versuchen einfach nur ein Geschäft zu führen. Ignorieren wir die Beschwerden unserer weiblichen Gäste, müssen wir damit rechnen, dass viele Stammgäste über kurz oder lang ausbleiben und wir mit Umsatzeinbußen zu rechnen haben. Wir haben monatliche Kosten in Höhe eines fünfstelligen Betrags. Wie lange wir das finanziell verkraften, wissen wir nicht.”

Frank Küster, seit 23 Jahren Türsteher eines Berliner Nachtclubs, sagt:

„Das klingt dann rassistisch, aber Gruppen mit Migrationshintergrund benehmen sich halt anders, vor allem Frauen gegenüber, und das ist im Club schädlich. Man muss den Frauen den Raum geben, sich wohl zu fühlen. Und das geht ja nicht, wenn da nur viele Männer sind, die ihnen an den Arsch tatschen wollen.”

Unterdessen erörtern Berliner Politiker eine Notstandsgesetzgebung, die es den Kommunalbehörden erlauben würde, private Wohnräume zu beschlagnahmen, um Asylbewerber unterzubringen.

Der Vorschlag, der den vom Grundgesetz garantierten Schutz der Wohnung und des Privateigentums de facto außer Kraft setzen würde, würde es der Polizei erlauben, gewaltsam in Privaträume einzudringen, um zu prüfen, ob sie sich für die Unterbringung von Flüchtlingen und Migranten eignen.

Das von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) vorgeschlagene Gesetz würde Absatz 36 von Berlins Allgemeinem Gesetz zum Schutz der öffentlichen Sicherheit und Ordnung (ASOG) ergänzen, der es der Polizei derzeit erlaubt, in Notfällen in private Wohnungen einzudringen, um „akute Gefahren abzuwehren”, womit schwere Verbrechen gemeint sind. Müller möchte nun den Anwendungsbereich so ausdehnen, dass Durchsuchungen ohne Durchsuchungsbefehl möglich gemacht werden, um „Obdachlosigkeit zu verhindern”.

Der Vorschlag wurde bis zum 9. November 2015 vor der Öffentlichkeit geheim gehalten. Diese erfuhr davon erst durch die Warnung von Berlins FDP-Vorsitzendem Sebastian Czaja, der sagt, die Maßnahme verstoße gegen das Grundgesetz. „Die Pläne des Berliner Senats, Wohn- und Gewerbeeigentum notfalls ohne Einwilligung der Eigentümer für eine Flüchtlingsunterbringung zu requirieren [beschlagnahmen], sind eine offene Vorbereitung zum Verfassungsbruch. Dem Versuch des Senats, das grundgesetzliche Recht auf Eigentum und Unverletzlichkeit der Wohnung auszuhöhlen, muss man sich entschlossen entgegenstellen.”

Seither schweigen sowohl das Büro des Regierenden Bürgermeisters als auch der Senat über die Pläne.

Gunnar Schupelius, ein Kolumnist der Berliner Tageszeitung BZ, hat nachgeforscht. In einem am 10. November veröffentlichten Beitrag schreibt er:

„Eine seltsame Meldung machte am Wochenende die Runde: Der Senat wolle die Polizei ermächtigen, in Privatwohnungen einzudringen, um dort Flüchtlinge unterzubringen, auch gegen den Willen der Eigentümer. Ich dachte erst an Satire, dann an ein Missverständnis, denn im Grundgesetz, Artikel 13, heißt es ja: ‚Die Wohnung ist unverletzlich‘.”

„Also machte ich mich auf die Suche nach der Quelle dieser seltsamen Meldung und wurde fündig. Es handelt sich um einen ‚Vorschlag‘, der offenbar von der Senatskanzlei in die Runde der Senatoren gestreut wurde. Als Senatskanzlei bezeichnet man das erweiterte Büro des Regierenden Bürgermeisters. Leiter ist Björn Böhning (SPD).”

„Ganz klar steht hier [in dem Vorschlag der Senatskanzlei]: Die Polizei darf ohne richterlichen Beschluss in Privateigentum eindringen, um nach Wohnraum für Flüchtlinge zu suchen, wenn diesen die Obdachlosigkeit droht. Sie kann das ‚ohne Einwilligung des Inhabers‘ tun. Und nicht nur die Polizei soll das dürfen, sondern auch Ordnungsämter.”

„Dieser delikate ‚Vorschlag‘ erregte wenig öffentliches Aufsehen. Nur der Berliner FDP-Generalsekretär Sebastian Czaja meldete sich zu Wort und sprach von einer ‚offenen Vorbereitung zum Verfassungsbruch‘. Intern soll es Proteste gegeben haben. Der ‚Vorschlag‘ verschwand plötzlich von den Tischen. Ist er ganz weg oder kommt er wieder?”

„Wenn die Not wirklich so groß sein sollte, dann möge uns der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) bitte reinen Wein einschenken, anstatt heimlich und hintenherum das Eindringen in Privatwohnungen vorzubereiten.”

„Doch Michael Müller glänzt durch Abwesenheit. Im Parlament gibt er keine Regierungserklärung zur Krise ab. Er wendet sich auch nicht an die Bürger. Er ist auch nicht vor Ort in den [Flüchtlings-]Unterkünften. Er ist auf Tauchstation. Dabei hatte er die Unterbringung der Flüchtlinge doch zur Chefsache erklärt.”

Unterdessen will die deutsche Bundesregierung sogar noch mehr Migranten ins Land bringen. Bei einem Treffen der SPD am 12. November forderte Vizekanzler Sigmar Gabriel, Deutschland solle ein „großes Kontingent” von Migranten zu sich holen, um zu verhindern, dass Schlepper von der Migrantenkrise profitieren.

Gabriel will offenbar Zehntausende Migranten über eine Luftbrücke nach Deutschland bringen. „Niemand soll auf dem Weg nach Europa sterben, das muss unser Ziel sein”, sagte Gabriel. Wenn andere europäische Länder sich weigern, bei dem Plan mitzumachen, „muss Deutschland hier in Vorleistung gehen”, so Gabriel.

Es gehe „im Kern nicht um die Zahl der Menschen, die nach Deutschland kommen, sondern um die Geschwindigkeit, in der sie kommen”. Er fügte hinzu, dass die Bundesregierung die Mittel für den Bau neuer Migrantenunterkünfte verdoppeln solle. [2]

[2] Siegmar Gabriel, die Linken und die Grünen, die solchen Plänen sicherlich zustimmen, wollen uns diese Kontingente womöglich als humanitäre Geste verkaufen. Das sind sie aber mit Sicherheit nicht, denn hinter diesen Kontingenten steckt purer Egoismus, weil diese Parteien hoffen, diese Migranten als zukünftige Wähler zu gewinnen, was zum großen Teil auch zutreffen würde.

Die Zustimmung zu weiteren Kontingenten geschieht also aus purem Machterhalt, zumal gerade eben die Parteien, die sich für die Masseneinwanderung bei den Deutschen immer mehr an Wählerstimmen verlieren. Diese Wählerstimmen holt man sich dann bei den Migranten. Und darum können es nicht Migranten genug sein. Ob die deutsche Gesellschaft dabei zerstört wird, interessiert diese Parteien dagegen weniger. Und selbst die CDU stößt ins gleiche Horn. Also hat jeder patriotische Deutsche nur eine Wahl: die AfD (Alternative für Deutschland) zu wählen.

Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly konterte: „Die gleiche Empathie, die wir für die Flüchtlinge aufbringen, müssen wir auch für die aufnehmende Gesellschaft aufbringen.”

Bundeskanzlerin Angela Merkel erhöht den Einsatz bei der Wette auf die Richtigkeit der Asylpolitik der offenen Tür immer weiter: In einem am 13. November ausgestrahlten Interview mit dem ZDF antwortete sie ihren Kritikern: „Die Bundeskanzlerin hat die Lage im Griff. Ich habe meineVorstellung, und für die werde ich kämpfen.”

Soeren Kern ist ein Senior Fellow des New Yorker Gatestone Institute und Senior Fellow für Europäische Politik der in Madrid ansässigen Grupo de Estudios Estratégicos / Gruppe Strategische Studien. Besuchen Sie ihn auf Facebook und folgen ihm auf Twitter. Anfang 2016 wird sein erstes Buch erscheinen: Global Fire.

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin.

Quelle: Prof. Soeren Kern: Deutschen, die gegen die Masseneinwanderung sind, „steht es frei, das Land zu verlassen”

Weitere Texte von Prof. Soeren Kern

Siehe auch:

Thomas Rietzschel: Olympia in Hamburg? Die Absage in Hamburg macht Hoffnung

Ronai Chaker: Frauen, die eine Burka tragen, machen sich mitschuldig

Video: Paul Joseph Watson: Gibt es den "gemäßigten" Islam überhaupt?

Akif Pirincci: Jusos, Du mieses Stück Scheiße

Alex Feuerherdt: Die antisemitische Vorhut der EU

Ahmad Mansour kämpft gegen Islamismus: „Unter uns ist ein Ungeheuer entstanden“

%d Bloggern gefällt das: