Tag Archives: unsicher

Video: Die Woche COMPACT: AfD-Sieg gegen Merkels Migrationspakt (20:16)

29 Nov


Video: Die Woche COMPACT: AfD-Sieg gegen Merkels Migrationspakt (20:16)

Kann der UNO-Migrationspakt doch noch verhindert werden? In Deutschland nimmt der Protest gegen das umstrittene Abkommen jedenfalls immer größere Ausmaße an. In dieser Woche sagte erstmals ein Parlament (Sachsen-Anhalt) nicht mehr Ja zum Ansiedlungsvertrag. Und damit Herzlich Willkommen zu Die Woche Compact. Das sind unsere Themen.

• Punktsieg für Paktgegner – Sachsen-Anhalt verweigert Zustimmung

• Helfen. Aber wo? – Was sind die Alternativen zum UNO-Plan

• Grüner Abweichler – Boris Palmer und der Migrationspakt

• Pegida und AfD – Wie tief ist der Riss?

• Zensur in Frankreich – Wie Macron kritische Medien mundtot macht

• Marsch auf die US-Grenze – Ist die Migrantenkarawane organisiert?

Studie: Köln zweitunsicherste Stadt in Deutschland – Platz 400 von insgesamt 401 untersuchten Kommunen

reker_sicherheit

Laut einer neuen Sicherheitsstudie, die am Wochenende veröffentlicht wurde, belegt Köln von 401 untersuchten Kommunen den 400 Platz. Von allen untersuchten Großstädten landete Köln sogar auf dem letzten Platz. Das Schlusslicht der Studie war Neumünster in Schleswig-Holstein. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Diese Studie zeigt, was es für eine Verarschung ist, wenn die realitätsferne Oberbürgermeisterin Henriette Reeker den Kölnern empfiehlt eine Armlänge Abstand zu halten.

Randnotiz:

Bremerhaven: Versuchter Messermord: Polizei mauert bei Täterangaben – 18-Jähriger mehrmals mit Messerstichen verletzt – Danke Merkel (pi-news.net)

Siehe auch:

Offener Brief von Inge Steinmetz an Friedrich Merz

Dr. Dirk Spaniel (AfD): Welches Ziel steckt hinter den Diesel-Fahrverboten?

"Welt am Sonntag" (WamS): ist der UN-Migrationspakt eine Einladung an alle Migranten?

Unternehmer Heinz Hermann Thiele (Vossloh AG & Knorr-Bremse AG): Dieses Land gerät in eine hochkritische Situation

Video: Corinna Miazga (AfD): Warum diese Petition gegen den Migrationspakt die Wichtigste ist (11:02)

Stefan Aust warnt vor dem Migrationspakt

Deutsche Journalistenschule in München auf dem Weg zur Islamistenschule

Jutta Cenang: Ich möchte mein Land zurück

Video: Nicolaus Fest zu Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer, Jens Spahn (04:08)

Der Migrationspakt ist in Wirklichkeit ein Merkel-Pakt

Paris: Eine Stadt gibt sich auf: Paris ist nicht mehr sicher – Reisewarnung an Touristen

7 Aug

paris-kriminell

Nicht nur das Gebiet rund um den Gard du Nord (Nordbahnhof) in Paris ist für Touristen nicht mehr sicher. Zwar finden sich hier einige der schönsten airbnb-Wohnungen [private Wohnungsvermittlung der kalifornischen Firma "Airbnb" über Internet], doch ist der Trip durch das Viertel schnell ein Spießroutenlauf zwischen Taschendieben, Hehlern, Ticketfälschern und Bettlern.

Die auf den Straßen zu sehende Bevölkerung ist etwa zu 60 Prozent afrikanisch, 20 Prozent arabisch und nur noch ca. zu 20 Prozent europäisch. [1] Die Stadt hat in den letzten Jahren hier zahlreiche neue Mülleimer installiert, trotzdem wird Dreck in der Regel an Ort und Stelle zu Boden fallen gelassen.

[1] Dies bedeutet nichts anderes, dass die weiße europäische Rasse langsam aber sicher ausgerottet wird. Den Rest erledigen dann die Bürgerkriege, die vermutlich auf einen weißen Genozid hinauslaufen, wie dies zur Zeit in Südafrika geschieht: Südafrika: Tödlicher Rassismus gegen Weiße

Für den Hauptteil der Kriminalität sind nicht schwarzafrikanische Zuwanderer verantwortlich (Diese verdingen sich meist mit Ramsch-Verkauf oder Wasser-Ständen) sondern eine in sich verbrüderte (weil muslimische) nordafrikanisch-arabische Minderheit. Typische Gefahrenherde sind die Metro-Stationen.

Hier wimmelt es von kriminellen Gestalten, die Touristen schon aus der Distanz beäugen und in die Zange nehmen. Zu den Methoden gehören u.a.: Das verursachen von absichtlichen Staus, um Taschendieben einen Vorteil durch Gedränge zu verschaffen und das Ansprechen für den Verkauf gefälschter Metro-Tickets, Zigaretten oder wertloser Goldketten.

Extrem gefährlich sind die Metro-Drehkreuze. Hier halten alle Einheimischen Taschen usw. nach vorne und drehen sich dreimal um, bevor sie ihr Ticket einführen, dass das Drehkreuz öffnet. Denn geht man durch das Kreuz, kommen oft schlacksige Araber angestürmt, und versuchen Handy, Rucksack oder iPad von hinten zu entreißen, was selbst dann, wenn man es merkt, kaum noch verhindert werden kann, weil die Metro-Drehkreuze einen nicht mehr zurücklassen. Die Metro-Angestellten sind zu 90 Prozent Schwarzafrikaner und kümmern sich einen Dreck um die Aktionen vor ihren Augen. Im Zweifelsfall werden diese sogar dafür beteiligt, die Stationen gewissen Banden zu überlassen.

Von der Polizei ist kaum Hilfe zu erwarten

Die Polizei in den Vierteln, besonders im 10. Arrondissement ist völlig überfordert. Ist man erst mal Opfer von Taschendieben geworden kann man selbst mit Täterbeschreibung nicht mehr machen als ein Formular ausfüllen, womit man dann in Deutschland (?!) zur Polizei gehen soll. Dieses Verfahren ist standardisiert, da die Polizei sonst wenig anderes mehr machen könnte als den ganzen Tag Raub- und Diebstahlsanzeigen von Touristen zu bearbeiten.

Schon der Gang zur Polizei ist ernüchternd. Die Polizeistationen sind oft wie im Belagerungszustand mit Demo-Gittern abgeschirmt und wer eintreten will, muss erst seine Taschen leer machen… Die Polizei selbst wirkt wie im Belagerungszustand, während um sie herum das kriminelle Geschäft der Banden floriert.

Paris hat sich aufgegeben

Rund um die Taschendiebe-Hotspots hat sich ein Hehlerbusiness etabliert, dass ganz ungeniert mal als drittklassige Hehler mit Tischdecke an der Straßenecke Handys präsentiert, mal aber auch als „seriöse Handyladen“ getarnt aus Autos heraus frisch stibitzte iPads und Handys per Handschlag aushändigt. Touristen können weder von Einheimischen, Polizei, Metro-Mitarbeitern noch Geschäften Hilfe erwarten. Die einzigen echten Helfer und Warner vor Ort sind andere Touristen.

Man hat den Eindruck, Paris hat sich völlig aufgegeben. So als hätte man Claudia Roth vor zehn Jahren zur Bürgermeisterin gewählt und dann die Vorspultaste gedrückt gehalten, bis es kaum noch Einheimische gibt. Das Kriminalitätsproblem von Paris ist definitiv ein Einwanderungsproblem.

Rund um die großen Touristen-Hotspots (Eifelturm, Louvre, Moulin Rouge) steht eine gut Organisierte Straßenmafia, die sowohl frisch geklaute Ware an Passanten „zurückverkauft“ als auch mit perfiden Tricks versucht, Bargeld abzugreifen. Die Chance ist höher, ein geklautes Handy innerhalb einiger Tage von einem Straßenganoven angeboten zu bekommen, als dass die Polizei es jemals findet.

Eine fast schon amateurhaft wirkende Trickdieb-Klientel aus Südeuropa [Zigeuner?] versucht zusätzlich mit Tricks wie dem „Ring-Trick“ Geld zu ergaunern: Ein Ring wird fallengelassen und Touristen angesprochen, sie hätten was verloren. Sobald der Tourist den Ring annimmt, wird erzählt, man solle für hungrige Kinder im Gegenzug was spenden. Der Tourist wird denken, einen Goldring in Händen zu halten und dementsprechend großzügig sein, es handelt sich aber um wertlose Messing-Ringe.

Die einheimische Bevölkerung ist kaum noch zu sehen und geradezu verängstigt

Banden mit Klemmbrettern, die angeblich Unterschriften wollen, bedrängen Touristen an allen Hotspots, um im Blickschutz der Klemmbretter oder von hinten an Rucksäcke zu kommen. Erstaunlich große Taschendieb-Gruppen sind in sämtlichen Metro-Zügen und Stationen unterwegs. Teilweise sind dies Klischee-Nafri-Gestalten [Nafri: nordafrikanische], es kommt aber auch vor, dass Rentner und Touristen von 5 gutaussehenden Frauen in gepflegter Kleidung umringt werden. Hier ist die [zigane] Klientel vom Balkan sehr präsent.

Nafris und Zuwanderer aus dem arabischen Raum nutzen mitunter verschachtelte Wege und Absperrungen an Touristenattraktionen aus, um sich z.B. in einem günstigen Moment über einen Zaun zu recken, einen Rucksack zu angeln und sofort über eine Wiese zu verschwinden, während der Tourist mühsam einen langen Weg laufen müsste, um hinterherzukommen.

Kundschafter und Ablenker für die eigentlichen Täter sitzen an großen Kreuzungen oder am oberen Absatz langer Treppen, um erschöpfte und von Umgebungseindrücken überforderte Touristen frühzeitig an Täter zu delegieren. Geklaute oder geraubte Ware wird innerhalb von Minuten vom Täter an Mittäter verteilt und meist bereits innerhalb der ersten 30 Minuten zu Geld gemacht. Selbst das Wiedererkennen und Identifizieren von Tätern gegenüber der Polizei bringt keine Beweise.

Selbst erfahrene Touristen sollten die Stadt meiden oder tagsüber ohne Gepäck bzw. Handgepäck reisen. Je nach Stadtteil unterschiedliche Betrugsmaschen, z.B. klassisches Hütchenspiel am Eifelturm, oder angebliche Spendensammler auf der Meile am Louvre. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Von mir aus sollen die Franzosen abkacken. Hätten sie Marine Le Pen gewählt, dann hätte man schon lange mit dem Kärcher, wie Nicolas Sarkozy es einst vorschlug [2], aufräumen und alle Illegalen und Kriminellen ausweisen können. Aber die Franzosen haben sich offenbar lieber für den Bürgerkrieg entschieden und die Lusche Emanuelle Macron gewählt, der längst vor dem islamischen Terrorismus kapituliert hat und meint, die Bürger sollen ihr Land selber retten.

Hoffentlich fliegt Frankreich bald in die Luft, damit wenigstens die anderen Europäer erkennen, dass Islamisierung nichts anderes als Völkermord ist. Als Tourist sollte man nicht mehr nach Paris reisen, damit man gesund und unbeschadet bleibt und die Pariser keine Einnahmen mehr haben. Sie haben aus ihrer einst schönen Stadt, eine verdreckte und kriminelle Multikultikloake, ein afrikanisch-arabisches Shithole gemacht, eine Stadt, in die niemand mehr reisen möchte.

[2] „Die Verbrecher werden verschwinden; ich werde so viele Kräfte wie nötig sind darauf verwenden. Wir werden mit dem Kärcher (Hochdruckreiniger) die Vorstadt säubern“, sagte Nicolas Sarkozy als Innenminister im Juni 2005 in La Courneuve. Im Oktober 2005, kurz vor dem Ausbruch der Banlieue-Unruhen, sagte Sarkozy in Argenteuil zu einer Frau: „Ja, Madame, wir werden Sie vom Gesindel befreien.“

Und wenn die Muslime einen eigenen Staat in Frankreich wollen, dann sollen sie ihn auch selber finanzieren. Sind die Nichtmuslime wirklich so dumm, den Muslimen einen Scharia-Staat zu finanzieren? Dann haben sie es auch verdient als Sklaven der Muslime zu leben. Besser ist sie wählen die Front National und weisen endlich alle muslimischen Kriminellen, religiösen Fanatiker und Sozialschmarotzer aus. Jedes selbstbewusste Land hätte das getan. Aber die Mehrheit der europäischen Bürger ist offensichtlich noch multikultibesoffen (irre). Aber das wird sich bald ändern.

Holzwurm schreibt:

Jetzt will der SPD Bürgermeister in Potsdam auch noch freiwillig mehr Negerhorden aufnehmen, und schließt sich Köln, Bonn und Düsseldorf an! Ich fasse das einfach alles nicht mehr. Ich bin bald reif für die Klappse.

Freiheit1821 schreibt:

De Gaulle machte jeden Afrikaner der ehemaligen Kolonien zu Franzosen! Sie überrannten Europa deshalb und haben gleiche Rechte wie die Autochtonen [eingeborenen Franzosen]! Durch die EU sind sie auch in Deutschland! Weg mit der doppelten Staatsangehörigkeit für Araber und Afrikaner und bei uns: Weg mit der doppelten Staatsangehörigkeit for free! Alle kriminellen Ausländer abschieben und Grenzen dicht! Dann wäre das Problem gelöst!

Erbsensuppe schreibt:

Frankreich wird fallen, außer Marine Le Pen und den Identitären gelingt eine Mobilmachung der Ur-Franzosen gegen die Multi-Kulti-Verantwortlichen. Ich sehe, es aber eher so, dass Frankreich noch vor Deutschland im Bürgerkrieg mit den islamischen und afrikanischen Invasoren versinken wird. Merkel will den Ausbruch des Bürgerkrieges als „Geschenk“ für die Nachwelt, bevor sie ins Grab geht. Angela Merkel ist vom Hass auf alles Deutsche zerfressen, drum will sie es zerstören.

Meine Meinung:

Ich glaube, Merkels Wunsch ist ein vereintes Europa. Was sie allerdings wohl eher erschafft ist ein blutiges Europa, das sich im Bürgerkrieg zerfleischt.

dnnleser schreibt:

„Für den Hauptteil der Kriminalität sind nicht schwarzafrikanische Zuwanderer verantwortlich (Diese verdingen sich meist mit Ramsch-Verkauf oder Wasser-Ständen) sondern eine in sich verbrüderte (weil muslimische) nordafrikanisch-arabische Minderheit.“

Das Schlimmste, was der europäischen Kultur passieren kann, ist die massive Einwanderung von muslimischen Negern a la Boko Haram. Die praktizieren sowohl das Ziegen-, Schaf- und Esel-Ficken, das Abschlachten von Ungläubigen und Apostaten [aus dem Islam austreten], den Voodoo-Glauben, das Fressen von Steinen [wieso Steine?] und Artgenossen, als auch das Ficken von Kindern und das Praktizieren der Scharia. Diese Melange gibt Europa den Rest, wenn wir nicht langsam Stopp sagen.

Marzipan schreibt:

Für mich sind Paris, London und Brüssel keine europäischen Städte mehr! Die sind zu moslemischen Mülldeponien verkommen! Ich bin der Meinung, man sollte allen rot-rot-grün versifften Gutmensch*Innen eine Zwangsbildungsreise für 5 Jahre in diese Städte bezahlen. [Dort können sie auch ihr wahnhaftes masochistisches Gutmenschentum ausleben.]

lorbas schreibt:

Paris ist jetzt „bunt“. Weitere Städte werden folgen. Das „bunt“ wird grauenvoll und furchbar sein. Die Menschen werden den Tag verfluchen, an dem sie weltoffen, vielfältig und tolerant, sprich multikultibesoffen, waren, sofern sie es überleben.

Noch ein klein wenig OT:

Der verlorene Scharia Bezirk Saint-Denis – das Paris der Zukunft

Saint-DenisBy Billy69150 – CC BY-SA 4.0

Der französischer Intellektuelle Professor Christian Moliner, schlug sogar vor, dass ein paralleler muslimischer Staat in Frankreich entstehen sollte, so dass Muslime, die dies wollten, der Scharia folgen konnten, um Unruhen zu verhindern. Er glaubt, wenn dieser Scharia-Staat nicht entsteht, könnte es in Frankreich einen Bürgerkrieg geben.

„Wir können die 30 Prozent der Muslime, die die Einführung der Scharia fordern, niemals von den Vorzügen unserer Demokratie und unseres Säkularismus überzeugen“, ist der Autor und Islam-Kenner Moliner überzeugt. „Wir erlauben jetzt schon eine die Segregation (Trennung), ohne sie beim Namen zu nennen.“ >>> weiterlesen

Video: ARD und ZDF hetzen im Mittagsmagazin gegen die AfD: Hauptstadtkorrespondentin Winnie Heescher sagt Reichsbürgern Nähe zu AfD nach – AfD überlegt Klage (03:22)

zdf_afd_hetzeVideo: Hauptstadtkorrespondentin Winnie Heescher sagt Reichsbürgern Nähe zu AfD nach (03:22)

Netzfund:

Zwei britischen IS-Mitgliedern, die als „Jihadi-Beatles“ bekannt wurden, droht nach einer Verurteilung in den USA die Hinrichtung (deutsch.rt.com)

Siehe auch:

•  Carsten Hütter (AfD): Sachsen: CDU-geführte Regierung zahlt über 160.000 Euro an linksextremistischen Verein (AZ Conni) in Dresden

Spanien jammert: "Salvini schickt uns alle Illegalen!"

Elmar Hörig: Messeralarm in der Essener Ausländerbehörde

Schlepperschiff Aquarius kehrt zurück: „Wir erkennen die Souveränität Libyens nicht an!“

Paul Collier: Einwanderung braucht Regeln und Obergrenzen, ohne Nation keine erfolgreiche Assimilation

Vilshofen: Eritreer sticht 11-Jährigen nieder – er fühlte sich angeblich von dem Jungen provoziert

Prof. Dr. Jörg Meuthen (AfD): Oberbürgermeister von Köln, Bonn und Düsseldorf wollen noch mehr Flüchtlinge aufnehmen – ob die Bürger das auch wollen?

Akif Pirinçci: Thomas Fricke, Spiegel-Kolumnist, wundert sich: "Woher kommt des Volkes Wut?"

2 Jun

thomas_fricke_kriminalitaetSpiegel-Kolumnist in Sachen „Die Kirche im Dorf lassen“ – Thomas Fricke.

Die Kolumnisten bei SPIEGEL-Online bewirtschaften jeder für sich einen eigenen Hof, dessen Erträge jährlich in einer feierlichen Zeremonie am Königshofe abgeliefert werden, auf daß die Königin der Idioten jedem von ihnen den begehrten „Speichelleck-Orden am grün-links versifften Bande“ verleiht. Jan Fleischhauer mimt den ironischen Alibi-Konservativen. Mit einem Glas Champagner in der einen Hand und dem Kaviar-Löffelchen in der anderen liest uns Jakob Augstein abwechselnd aus dem „Kapital“ und den „Protokollen der Weisen von Zion“ vor.

Sibylle Berg verständigt sich aus ihrer Gummizelle per Klopfzeichen mit den anderen Insassen in der Anstalt. Georg Diez erklärt uns die große Welt der Moral durch die beschlagenen Gläser einer Nerd-Brille. Sascha Lobo besitzt einen Internetanschluss und … ja. Margarete Stokowski behauptet, dass die Muschi einer Frau 100-Kilo-Hanteln stemmen und dabei Mathematikaufgaben lösen könne. Und so weiter und so fort.

Und dann gibt es da noch the one and only Thomas Fricke. Es ist schwer zu beschreiben, für was Fricke zuständig ist. Vereinfacht gesagt für „Die Kirche im Dorf lassen“. Er ist der Mann, der stets belehrend und korrigierend eingreift, wenn einem das Gefühl überkommt, dass einige Entwicklungen im Lande schieflaufen oder außer Kontrolle geraten. Da greift er ein, der Fricke!

Neulich machte er uns darauf aufmerksam, dass die Null-Zins-Politik der EU ja gar nicht so schlimm sei – im Gegenteil. Zwar würden wir für unser Erspartes auf der Bank keine Zinsen mehr bekommen, aber dafür könnten wir uns ja jetzt zum Billigkredit ein Haus kaufen. Darauf wären die Deutschen mit dem am wenigsten Grundbesitz in Europa, wenn nicht sogar auf der ganzen Welt, nie gekommen. Früher sah man sich seinen Kontoauszug an und war deprimiert darüber, dass die paar Kröten innerhalb von drei Monaten nur 13,11 Euro an Zinsen abgeworfen hatten. Heute jubiliert man in Anbetracht der Null und kauft sich gleich ein Haus.

So ist Fricke nun mal, wo andere wegen der Missstände schreien und wüten, sieht er noch im größten Scheißhaufen faszinierende biologische Vorgänge. Und wo andere vor Zorn weinen, grinst er buddhagleich in sich hinein. Aber der Frick ist auch ein Meisterpsychologe und der bedeutendste Erklärbär unserer Abgründe. Am 11. Mai fragt er auf SPIEGEL-Online „Woher kommt des Volkes Wut?“:

Da heißt es seit Monaten, ach Jahren, wie unsicher es in Deutschland geworden ist (…) Und jeder Zwischenfall wird zum Beleg, dass man im Grunde nicht mehr auf die Straße kann.

Okay, auch einem Fricke unterläuft mal ein Fauxpas [Fehler], denn es heißt „seit Monaten, ach Jahren“ nicht Zwischenfall, sondern Einzelfall. Bis auf dieses unschöne Detail greift jedoch sodann die Entwarnung ein, die der Volksmund auch „den Fricke machen“ nennt:

Und jetzt? Verkündet diese Woche der frische Aufräum- und Heimatminister Horst Seehofer, dass die Kriminalität gar nicht steigt, sondern fällt (…) So wenig Straftaten wie 2017 seien seit 1992 nicht mehr begangen worden, so Seehofer. Trotz Flüchtlingskrise und überhaupt (…) Es gibt nicht viele Länder, in denen es noch unwahrscheinlicher ist, Opfer von Kriminalität zu werden, als in Deutschland.

Sehen Sie, was ich meine, wie dieser Mann die Luft aus dem bis zum Platzen angeschwollenen Ballon mit einer einfachen Statistik vom Seeteufel rauslässt! Vermutlich ist diese Statistik sogar gefakt, und es gibt in Wahrheit so wenig Straftaten wie seit der Schlacht im Teutoburger Wald nicht mehr. Die sogenannte Flüchtlingskrise hat das Land sogar noch sicherer und friedlicher gemacht, so daß von der Politik angedacht ist, aus Afghanistan, Syrien und Ghana nochmal 10 Millionen Friedensbotschafter ins Land zu holen, damit die Arbeit der Polizei vollends entbehrlich ist und die Polizisten zu Masseuren von Flüchtlingen umgeschult werden können.

So beweis- und statistiksicher eingestiegen, möchte Fricke auf etwas viel Bedeutenderes hinaus, nämlich auf die Frage, weshalb kein geringer Teil der Deutschen völlig bekloppt geworden ist:

Woher kommt die Angst? Ist es nur ein mediales Hochschaukeln? Ein der AfD nacheilender Pseudo-Volksversteherdrang, von nun an möglichst ausführlich über alles Kriminelle zu berichten, vor allem, wenn es irgendwie mit Flüchtlingen zu tun hat?

Ähm, ja, nach den Regeln des Drittstaatenabkommens [Dublin-Abkommen] und der Genfer Flüchtlingskonvention sind es allesamt Kriminelle, die hierhin gekommen sind, um Kohle, Rundumversorgung bis zum Lebensende und mit ein bisschen Glück eine Doppelhaushälfte abzugreifen. Dass einige von ihnen Messer- und Axtartisten, bremslose LKW-Fahrer und Frauen-nicht-Versteher [Frauenhasser?] sind, kommt sozusagen als Bonus dazu.

Doch mit solch platten Antworten lässt sich ein Frick nicht abspeisen. Einmal in seinem Element als Universalgenie, gräbt er freudianisch tiefer:

Es gibt immer mehr solide Studien, die zu erklären versuchen, was jene Menschen gemeinsam haben, die wütend sind, auf alles Fremde schimpfen und überdurchschnittlich häufig jene stramm-rechten Parteien wählen, die sich als Retter gegen Überfremdung und Unsicherheit geben. Diesen zufolge geht Wut über Ausländer auffällig oft mit dem Frust über das eigene Leben einher.

Volltreffer! Ich z. B. bin so ein Versager. Seitdem ich keine 21-jährige Studentinnen zu ficken bekomme, könnte ich beim Anblick dieser inflationären Kopftuch-Tanten in Serie kotzen. Früher, als ich mir noch regelmäßige Puffbesuche im Uni-Klo leisten konnte, war das noch mein Schönheitsideal. Und seitdem ich aus vorstellbaren Gründen meinen Buttler James entlassen und erst mühselig lernen musste, wie man Eier kocht, mag ich von den irre intelligenten Gesichtern der noch inflationäreren Flucht-Männer nicht ablesen wollen, dass denen alsbald der Durchbruch in der kalten Fusion gelingt. [Kalte Fusion: Kontrollierte Kernfusion]

Früher, ja, früher glaubte ich in Übereinstimmung mit dem Vorstandsvorsitzenden der Daimler AG Dieter Zetsche noch, dass diese analphabetischen Genies hierzulande das Wirtschaftswunder II vollbringen würden. Ich bin voller Hass und leide unter furchtbaren Blähungen seitdem ich abgestiegen bin. Das bestätigt auch Fricke:

Nach den Auswertungen von Poutvaara und Steinhardt nimmt der kollektive Hang zur Sorge vor Einwanderung immer dann zu, wenn die Verbitterung im Land zunimmt. Und laut anderen Studien gibt es gerade in Regionen, in denen die Globalisierung zu besonders heftigen Umbrüchen geführt hat, besonders viele Rechtswähler.

Dann macht sich Fricke die Mühe aufzuzählen, was diese armen zu Rechtswählern Gewordenen derart hat verbittern lassen:

„via chinesischer Billigkonkurrenz ganze Industrien weggefegt / 40 Prozent der Bevölkerung in den vergangenen Jahren kaum oder keine Einkommenszuwächse / plötzlich Geld für die Rettung von Großbanken da (ist), nachdem den Leuten über Jahre gesagt wurde, dass für Renten, Schulen und Medikamente leider nichts mehr übrig ist / selbst Menschen nach einem Jahr ohne neuen Job der Absturz auf Hartz IV droht, die über viele Jahre brav geackert haben …“

Mit einem Wort der Unmut über faule, kulturlose, ungebildete, kriminelle, gewalttätige, vergewaltigende, messerstechende, kopftretende, unzivilisierte, dreiste, geldgeile, laute, dumme, religionsirre, deutschhassende, eroberungsgierige, betrügerische, letztendlich assimilationsunwillige Ausländer, die weder die Menschenrechte, noch die Demokratie und das Grundgesetz anerkennen und sich wie vor 1000 Jahren kleiden, hat mit eben diesen [Migranten] nix zu tun.

Man hat den Leuten nur das Gehalt nicht erhöht, ihr Geld den Banken verschenkt, ihre Medikamente nicht voll bezahlt, sie zum Hartz-IV-Clown gemacht, und die Chinesen haben billige Flachbildschirme fabriziert. Und all die lieben Flüchtilanten in millionenfacher Ausfertigung haben dabei am Straßenrand gestanden und über das Leid der verbitterten Deutschen ganze Eimer vollgeweint. Vielleicht sind sie sogar extra deswegen hier hergeeilt. [1]

[1] Die Deutschen haben nicht nur deswegen weniger Geld in der Tasche, weil man Großbanken oder europäische Staaten mit Hunderten von Milliarden rettete, sondern ebenfalls, weil man Billionen von Euro in die Migrationsindustrie pumpte, anstatt dieses Geld für Familien, für die Verbesserung der Bildung, der inneren und äußeren Sicherheit und für die Verbesserung der maroden Infrastruktur zu verwenden. 

Fricke sieht das natürlich etwas anders, denn war er am Anfang noch Dr. Freud [und ließ den Psychologen raushängen], wird er am Schluss zum Professor Marx.

Wir brauchen eine ganz andere Aufregung. Wir müssen dafür sorgen, dass die Zahl derer im Land schrumpft, die das Gefühl haben, nicht das zu bekommen, was sie verdienen. Und sie davor zu schützen, dass sie sich für globalisierungsbedingte oder politisch einkalkulierte Schicksalsschläge selbst verantworten müssen, über die sie gar keine Kontrolle haben. [2]

[2] Ich bin mir gar nicht sicher, ob Fricke mit seiner These von der finanziellen Benachteiligung der Rechtspopulisten im Recht ist. Sicherlich hat er recht, dass jeder gerne etwas mehr Geld in der Tasche hat, wer hätte das nicht? Ich glaube aber, die viel größere Wut, ja vielleicht sogar der Hass auf die Muslime resultiert aus der totalen Verschlechterung der Lebensqualität durch die Zuwanderung der Muslime.

Ich glaube, die Deutschen sind durchweg keine Ausländerhasser, sondern vielleicht sogar eines der Völker, die sehr tolerant gegenüber Migranten sind. Wenn man aber permanent mit dem Hass, der Gewalt und Kriminalität der Muslime konfrontiert wird und permanent befürchten muss Opfer von Migrantenkriminalität zu werden, oder befürchten muss, eines Tages von Muslimen übernommen zu werden und sein Land an die Muslime zu verlieren, dann kann man, angesichts der grenzenlosen Dummheit und Naivität der Medien, der Kirchen, der Asylmafia, der Gewerkschaften, Parteien und Politiker, die diesen Prozess, ohne das Volk zu befragen, vorantreiben und vor der Realität die Augen verschließen, schon die Wut bekommen.

Ich bin davon überzeugt, dass denjenigen, die diese Wut nicht kennen, einfach nur unfassbar dumm, unwissend, gleichgültig, verantwortungslos und ungebildet sind, aus welchen Gründen auch immer. Aber auch sie werden eines Tages erkennen, dass die Islamkritiker im Recht sind. Viele von ihnen haben allerdings die Lebenseinstellung, wenn’s mich nicht betrifft, geht’s mich nichts an. Aber ihr würde mir da nicht allzu sicher sein, denn morgen schon könnt ihr die nächsten Opfer sein.

Und falls ihr Kinder habt oder einmal welche haben möchtet, dann schaut euch nur die Schulen in Berlin an, wo die Gewalt mittlerweile nur noch durch einen Wachschutz eingedämmt werden kann und wo die Lehrer Angst vor radikalen und gewaltbereiten muslimischen Schülern haben. Wollt ihr eure Kinder auf solch eine Schule schicken? Es wird sie bald in ganz Deutschland geben, wenn wir die Islamisierung nicht stoppen. Die Grenzen der bunten Toleranz: „Schule ohne Rassismus“: Lehrer haben Angst vor ausländischen Schülern     

Wie unwissend, ungebildet und geradezu infantil (kindlich) naiv die meisten Menschen sind, erlebe ich immer wieder, wenn ich mit Menschen rede. Sie haben Null Ahnung und sind Opfer der Lügenmedien. Die große Mehrheit von ihnen ist mehr oder weniger unpolitisch. Sie kennen weder den Islam, noch den Koran, noch die islamische Geschichte, aber ihr könnt sicher sein, sie wissen, dank der linken Hetzmedien alles besser. Aber sie zeigen keinerlei Interesse, sich in alternativen Medien zu informieren. Hätte Fricke das getan, dann hätte er auch nicht so dumme Fragen gestellt. Mit solchen Fragen stellt man nämlich seine Unwissenheit unter Beweis.

Die anderen sind die Linken, Grünen, Gutmenschen und Multikultiträumer. Darunter besonders viele junge Menschen, die auf den “Schulen ohne Rassismus” mittels islamfreundlicher Gehirnwäsche zu kritiklosen und ungebildeten Migrationsbefürwortern erzogen wurden. Natürlich gibt es auf diesen Schulen keine Kritik am Islam. Wer es wagen wollte, wird sofort als Nazi und Rassist beschimpft, gemobbt, bedroht und Schlimmeres. Genau so wie die islamischen Koranschulen die Muslime manipuliert, geschieht dies auf den Schulen ohne Rassismus. Warum sie nicht erkennen, dass ihre Zukunft die Hölle sein wird, ist ein Verdienst der Schule ohne Rassismus.

Fricke gehört offensichtlich auch zu den Menschen, die nicht über den Tellerrand schauen. Mir scheint, ihm geht die Zukunft Deutschlands mehr oder weniger am Arsch vorbei. Solchen Journalisten wünsche ich, dass die Verkaufszahlen ihrer Zeitungen so weit absinken, dass sie ihren Job verlieren, damit sie endlich aus ihrer Gleichgültigkeit, Unwissenheit, Naivität und Verantwortungslosigkeit erwachen. Dann verstehen vielleicht auch sie, woher des Volkes Wut kommt. Ich glaube, solche Leute, wie Fricke, schwimmen immer mit dem Strom, hängen ihre Fahne immer in den aktuellen Wind. Ich glaube, sie sind verantwortungslose Egoisten, die nur ihre eigenen Vorteile sehen.

Natürlich ist Fricke allwissend, und keine Lebensform auf dem Planeten kann ihm wirtschaftsphilosophisch und frisurtechnisch das Wasser reichen. Doch hätte ich in aller Bescheidenheit trotzdem einen anderen Vorschlag. Wie wär`s, wenn wir sämtliche unproduktiven und islamartigen Fremden, die eher die Quadratur des Kreises vollbringen als uns jemals nützlich sein werden, ganz schnell nach Hause schicken und die eingesparten 50 Milliarden Steuergelder im Jahr (mit den „hier schon länger lebenden“ arbeitslosen Ausländern so um die 250) unter den verbitterten Deutschen umverteilen? [3] Damit hätten wir zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Erstens gäbe es dann keine Rechtswähler mehr und zweitens kein Flüchtilanten-Hass. Ich meine, ist ja unsere Kohle und unser Land, nicht wahr? Denk mal darüber nach, Fricke.

[3] In Österreich ist genau das geplant. Karl Heinz Strache von der FPÖ veröffentlichte auf seinem Facebook-Account: Mehr Geld für Österreicher, weniger für Ausländer. Das ist die neue Mindestsicherung!

oestrreich_mindestsicherung

Wenn’s nach mir ginge, hätte ich den Migranten nur ein Jahr lang Sozialleistungen genehmigt und ihnen dann alle Sozialleistungen gestrichen. Aber kann ja noch kommen. Kein Migrant sollte erwarten, dass er ein Leben lang Sozialleistungen beziehen kann, für die andere arbeiten sollen. Entweder er sucht sich selber eine Arbeit und finanziert seinen Lebensunterhalt oder er sollte wieder in seine Heimat ausgewiesen werden, wie das offensichtlich bei den Rumänen (Zigeunern?) vorgesehen ist.

Das Selbe sollte für Migranten aus arabischen, asiatischen und afrikanischen Ländern gelten. Wir brauchen keine zusätzlichen Sozialschmarotzer, wir haben davon schon genug, vor allem in der Migrations- und Asylindustrie. Und auch denen sollte man Beine machen. Und natürlich Grenzen dicht, damit keine weiteren Migranten ins Land kommen.

Im Original erschienen bei der-kleine-akif.de

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin.

Quelle: Akif Pirinçci: Thomas Fricke, Spiegel-Kolumnist, wundert sich: "Woher kommt des Volkes Wut?"

Weitere Texte von Akif Pirincci

Siehe auch:

Wie sieht der Alltag nach islamischem Recht aus – insbesondere für Frauen?

Video: Martin Reichardt (AfD): Flüchtlingshaushalt doppelt so hoch, wie Familienhaushalt für deutsche Familien (04:01)

FAZ: Städte ohne Deutsche wählen keine "Rechtspopulisten" mehr

Claudia Roth (Grüne) fordert Alkoholverbot im Ramadan für alle

Video: Laut Gedacht #83: Özils Wahlkampf für Erdogan (08:08)

Indonesien: 13 Tote bei Anschlägen auf drei Kirchen & Autobombe explodiert vor Polizeihauptquartier

Traumziel Emirate: Folter, Mord, Entführung – Die Wahrheit über die „modernen“ Emirate

%d Bloggern gefällt das: