Tag Archives: Ulf Poschardt

Deniz Yücel jubelt – Staatsakt für einen Deutschland-hassenden Stinkstiefel

19 Feb

tuerkischerartikeldenizyuecel

Yücel ist ein türkischer männlicher und weiblicher Vorname sowie Familienname. Yücel bedeutet „hoch“ oder „erhaben“. Das dürfte dem Schnösel Don Deniz wohl zu Kopfe gestiegen sein. Konsequenterweise hat der türkische Präsident Erdogan den eitlen Selbstdarsteller vom hohen Ross geholt und ihn zur Selbstfindung eingelocht.

Nach islamischen Glauben alles Vorherbestimmung des Schicksals. Der 1973 als Gastarbeiterkind in Deutschland geborene Yücel war von 2007 bis 2015 Redakteur beim linksdrehenden Blatt „taz“ und seit 2015 Türkei-Korrespondent der „Welt“ aus dem Springer-Konzern. Überdies ist Yücel langjähriger Mitherausgeber der linksextremen „Jungle World“.

Innerhalb von 24 Stunden erlangten Mitte Februar 2018 zwei in zweifelhaftem Ruhme stehende Knastbrüder ihre Freiheit wieder: der Geiselgangster Dieter Degowski (61) und der Sudel-Journalist Deniz Yücel (44).  Ulf Poschardt, Chefredakteur des Springer-Flagschiffs DIE WELT überschlug sich vor Begeisterung, indem er Yücels Jubel über seine Freilassung mit den Worten

„Die beste Nachricht aller Zeiten“

kommentierte. Außenminister Gabriel bebauchpinselte sich selbst, indem er auffällig unauffällig auf seine Verdienste hinwies, die zu Yücels Freilassung führten. Politiker und Qualitätsmedien von ARD bis Printmedien stimmen ein in den Chor kollektiver Entrückung über Yücels Haftende. Grenzenlose Solidarität mit einem Stinkstiefel. Im Prinzip ein Staatsakt für einen Schweinepriester.

Als Journalist changiert Yücel zwischen Hybris, Hass, Häme und moralisch-ethischer Inkontinenz. Seine Entgleisungen gegen die Köterrasse, Sarrazin oder Gauck sagen viel über Yücel selbst. Seine Tiraden gegen andere dienen als beste Waffe gegen ihn selbst.

drw_hyhxcaawsp4_large

Während Yücel im Westen von einer Welle des nationalmasochistischen Opportunismus profitiert, reagiert Präsident Erdogan auf Yücels tourettoide Schmähungen sehr pragmatisch und unsentimental und lässt ihm zur Kostprobe mal ein Jahr Quarantäne in einer osmanischen Einzel-Suite angedeihen. Ihn im türkischen Knast verzwergen zu lassen auf dem steinigen Weg vom Dünkel zur Demut, rief prompt eine Clique westlicher Buntblödel auf den Plan. Diese solidarisierten sich prompt mit einer so nervigen wie penetranten „Free Deniz“ Kampagne mit einem ordinären Kotzbrocken. Als Poet des „Volkstods“ bedient er im Land, wo die Neurosen blühen, das Ressort Nationalmasochismus.

Lassen wir uns auf der Zunge zergehen, zu welchen originellen und unorthodoxen Gedankenspielen und Metaphern sich unsere Autorin BCP angesichts des peinlichen Medienrummels inspiriert sah. Ein genüsslicher Konter voller Esprit:

Der Superstar – „Free Deniz“

„Die deutschen Linksmedien haben nun ihren neuen Superstar, dessen Gewicht jedes Staatsoberhaupt übertrifft. Was sich gestern auf sämtlichen TV Kanälen an Yücel-Jubelkult zugetragen hat, war desgleichen kaum noch zu toppen. Entsprechend der Habitus des Mr. Überwichtig Yücel, der im Focus hunderter Kameras und Mikrofone regelrecht zum Übermenschen anschwoll. Hinter ihm trippelte seine Frau und hatte Mühe, mit ihrem Deniz Schritt zu halten.

Der nämlich drehte sich nie zu ihr um, hielt nie ihre Hand, sondern bot ihr meist seinen Rücken und somit den Anschein, als sei es ihm im Blitzlichtgewitter schlicht wurst, ob seine Frau da sei oder nicht. Yücel war gerade der Nabel der Welt. Die Wichtig-Fresse immer den Kameras zugewandt. Kein Platz für Menschliches neben oder hinter ihm. ER war jetzt der Star, der free Deniz.

Deutschlands Regierung hat sich in ihrem Bemühen um einen nichtswürdigen Einzelfall ins mediale Rampenlicht gedrängt, indem es für ihren Schützling alles aufbot, was aufzubieten war. Sie setzte sich bei der türkischen Regierung für seine Freilassung ein, als sei Yücel der wichtigste Deutsche überhaupt.

Vergessen oder ignoriert blieben die Ungeheuerlichkeiten, welche dieser Schmock einst in rattenhafter Häme in deutschen Presseerzeugnissen absonderte, wie zB.: „Der baldige Abgang der Deutschen aber ist Völkersterben von seiner schönsten Seite“. Weiters schrieb Yücel in der taz in seiner Kolumne „Der Ausländer­schutz­beauftragte“, dass man dem teilweise im Gesicht gelähmten Thilo Sarrazin „nur wünschen kann, der nächste Schlaganfall möge sein Werk gründlicher verrichten“.

yuecel_zitate

Dieser türkische Schmock, der Deutschland und die Deutschen mit seiner niedrigen Gesinnung beleidigt und gedemütigt hat, ist es der Regierung, den Medien und zahllosen Anhängern wert, eine ganze Bewegung, nämlich den „Free Deniz-Kult“, ins Leben zu rufen und der Regierung selbst gar, sich auf Staatsebene für seine Befreiung einzusetzen, während so viele andere Journalisten und deutsche Staatsbürger noch in türkischen Gefängnissen schmoren. Das Staats- und Medieninteresse galt ausschließlich dem Pöbler Yücel.

Über die anderen fiel kaum ein Wort. Merkels Mösenknecht und Außenminister Sigmar Gabriel hielt treudoofen Blickes das Mikrofon und kommentierte seinen genialen Akt, mittels dessen er schließlich zu Muttis Liebling promovierte. Ebenso treudoof behauptete das rote Hamsterchen Gabriel, dass sich die Türkei im Gegenzug für die Freilassung Yücels nichts erwartet habe. Der in der Türkei hochrangige Autor, Kolumnist und ehemalige Chefredakteur der Zeitschrift „Cumhuriyet“, Can Dündar, der sich nach seiner Verurteilung in der Türkei wegen „Spionage“ nach Deutschland absetzen konnte, war indessen ganz anderer Meinung.

Die Huldigung des Inferioren, nämlich eines respekt- und ehrlosen Rattenfängers der Linken, hat wieder einmal mit Donner und Gloria stattgefunden. Geheiligt sei der, der Deutschland bespuckt, erniedrigt und verhöhnt. Dieses Land hat keinerlei Selbstachtung mehr, dank einer Regierung, die moralisch dermaßen korrupt und verrottet ist, dass es jeder Beschreibung spottet. Deutschland hat fertig. Fertiger geht nicht.“ (BCP)

Anhang:

weitere Zitate und links

zitate_deutschlandhasser_deniz_yücel

Googelt man Deniz Yücel, kommt als erstes Stichwort „Deutschenhasser“. Aber auch „Volksverhetzer“, „Arschloch“ oder „Haßprediger“ landen Treffer.

Kolumne Besser: Ein Stinkstiefel namens Gauck – taz.de

http://www.taz.de/!5100243/

20.02.2012 – Betr.: Kommentare von Deniz Yücel zu Herrn Gauck („Ein Stinkstiefel“) Die Kommentare von Herrn Yücel zu Herrn Gaucks Haltung zum Holocaust erfüllen den Tatbestand übelster Hetze und geradezu krimineller Denunziation.

http://www.taz.de/!5114887/

https://www.rosenheim24.de/politik/deniz-yuecel-sarrazin-deutschenhass-7531800.html

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/deniz-yuecel-kommt-frei-und-die-deutschen-politiker-ueberschlagen-sich-vor-begeisterung-a2351628.html

https://www.br.de/nachrichten/yuecel-forderung-nach-freilassung-weiterer-inhaftierter-100.html

Quelle: Deniz Yücel jubelt – Staatsakt für einen Deutschland-hassenden Stinkstiefel

Meine Meinung:

Mir scheint, Yücels Hauptproblem ist ein Drogenproblem, oder täusche ich mich. Und um seine Intelligenz scheint es nicht zum Besten bestellt.

Siehe auch:

„Frauenmarsch“: „Wir kommen wieder, Kreuzberg!“

Ein teuflischer Plan – Schulen verbieten Kindern „beste Freunde“

Staatsversagen beim 120dB-Frauenmarsch in Berlin

Laut Gedacht #68: Familiennachzug – Tage der offenen Tür (05:57)

Video: Türkischer Einmarsch in Syrien gegen die kurdische YPG: Petr Bystron (AfD) bringt die Linke im Bundestag zum kochen (06:08)

Heidelberg: Ich stech dich Krankenhaus: Massenschlägerei mit "Jugoslawen" in Heidelberger Chirurgie

Akif Pirincci: Eine neue deutsche Kleinfamilie

WDR-Antisemitismus-Doku: Jetzt reden die Autoren

8 Jul

arte_antisemitismus02

Die Dokumentation „Auserwählt und ausgegrenzt – der Hass auf Juden in Europa“ (01:29:49) wurde zu einer Medien-Affäre ersten Ranges. Es geht nicht nur um den Versuch von „arte“ und vor allem des WDR, einen in Auftrag gegebenen Film über Antisemitismus verschwinden zu lassen und zu diskreditieren, sondern längst auch um den öffentlich-rechtlichen Rundfunk und seinen Abschied von der Meinungsfreiheit. Die Diskussion über den Film bei „Maischberger“ fand ohne die Filmemacher statt, sie wurden nicht eingeladen. Jetzt spricht Joachim Schröder, einer der beiden Autoren, auf Achgut.Pogo Klartext und erzählt die ganze Geschichte.


Video: „Diesen Ungeist finanzieren wir alle“ – der WDR und der Antisemitismus (16:54)

Quelle: WDR-Antisemitismus-Doku: Jetzt reden die Autoren

Hamburg-G-20-Gipfel: Faschistische Gewalt der Linken – Was wäre, wenn es „Rechte“ wären?

linke_faschistenDie Grünen geben der Polizei eine Mitschuld an den Krawallen in Hamburg. Ein Gedankenexperiment: Was wäre, wenn die Ausschreitungen nicht von Linksextremisten, sondern von Rechtsextremisten begangen würden?

Ulf Poschardt, der Chefredakteur der Welt, kommentiert heute: „Die so schlecht bezahlten Polizisten, deren Job so wichtig ist für unsere Freiheit, müssen ausbaden, was an Laschheit über Jahre und Jahrzehnte im Umgang mit linker Gewalt aufgebaut worden ist: Hausbesetzer mit Hausbesitzern zu verwechseln, Parks zu rechtsfreien Räumen verlottern zu lassen, im Zweifel sogar den selbst ernannten Antifaschisten mit ihrer faschistischen Gewaltliebe sogar Förderung zukommen zu lassen. All das rächt sich jetzt.“ >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Die linksversifften Grünen hängen mir mittlerweile so zum Hals raus. Wenn ich schon die Fressen von Christian Ströbele, Katrin Göring-Eckardt, Simone Peter und von Pickel-Anton sehe, dann bin ich erst einmal bedient. Aber auch der rot-grüne Hamburger Senat, allen voran Bürgermeister Olaf Scholz, der die gewaltsame Besetzung der "Roten Flora" seit 25 Jahren toleriert, trägt eine Mitschuld an den immer wiederkehrenden gewalttätigen Krawallen. Man hat sich diese Linksfaschisten regelrecht herangezüchtet.

USA stuft linksradikale Antifa als Terrororganisation ein – Antifanten erwartet in den USA lebenslange Haft

antifa_proteste

Die linksfaschistische Antifa, die auch in Deutschland agiert, wurde in den USA als Terrororganisation eingestuft. Die Organisation setze sich hauptsächlich aus Terroristen zusammen, heißt es. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Die USA steht mit beiden Beinen auf dem Boden der Realität und tut das einzig vernünftige, sie sperrt diese Linksterroristen ein. Und was macht man in Deutschland? Besonders Linke , Grüne und Sozialdemokraten unterstützen sie in vielen Dingen. Man finanziert sie, stellt ihnen Räumlichkeiten zur Verfügung, zahlt ihnen die Teilnahme an Demonstration und urteilt selbst bei schwersten Straftaten mit einer Milde, die vollkommen unverständlich ist. Von den USA lernen, heißt siegen lernen.

In den USA würde man mit den muslimischen Kriminellen auch nicht so zurückhaltend und zimperlich umgehen, wie in Deutschland, wo die Migranten trotz schwerster Straftaten, immer wieder milde Urteile erhalten. In den USA gilt nämlich das Gesetz der "Three-Strikes-Law" (zu deutsch: „Drei-Verstöße-Gesetz“). Im Strafrecht der USA bezeichnen three-strikes laws Bestimmungen, wonach gegen einen Straftäter, der bereits zweimal wegen eines Verbrechens verurteilt worden war, bei einer weiteren Verurteilung automatisch und zwingend eine lebenslange Haftstrafe verhängt wird.

Lieber Gott, schenke uns auch einen Donald Trump oder wenigstens einen, der noch einen Arsch in der Hose hat und schick die weichgespülte, linksversiffte und deutschlandhassende Regierung, mitsamt der gesamten Opposition in die Wüste Saudi-Arabiens und rette unser geliebtes Deutschland.

Siehe auch: Innenministerium von New Jersey listet Antifa als Terror-Organisation (pi-news.net)

Siehe auch:

Urlaub im malerischen Sigmarigen – Afrikanische Karawanen säumen den Weg

„Hier sind nur Muslime erwünscht“: Rassistische ethnische Minderheiten in London grenzen Christen aus

Akif Pirincci: Stefan Mross im Mongo-Land – Volksmusik auf Multikulti-Kurs

Falsche Anreize für Asylbewerber vermeiden – Familiennachzug stoppen

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): „Flüchtlinge“ sind krimineller als Deutsche (14:49)

Video: Die Schweiz und eine juristische Pirateninsel: PirateBay-Leaks: Wie Banken ihre Kunden ans Messer liefern (45:00)

Stellvertretender Chefredakteur der "Welt", Ulf Poschardt, für kulturfremde islamische Zuwanderung

26 Aug

ulf_porschardt_kulturfremde_zuwanderung
„Qualitäts“-Journalist Ulf Poschardt (Foto) ist allen Ernstes der Ansicht, dass die Erdogan unterstützende und dessen Säuberungen lobende Kopftuchjuristin Betül Ulusoy (PI berichtete) ein „Joker“ für die CDU sei. Deutschland brauche zudem „raum- und kulturfremde Einwanderung“. Damit meint Poschardt ganz offensichtlich den islamischen Kulturraum.

Von Michael Stürzenberger

In der WELT ist nicht unter Satire, sondern unter ernstgemeinter „Meinung“ zu lesen:

„Und bis auf ein paar Rassisten und Evangelikale weiß das Land auch, dass wir „kultur- und raumfremde“ Zuwanderung brauchen, mehr noch, besonders von ihr profitieren können, wenn, ja wenn, wenn sich die hier lebenden und arbeitenden Menschen auch aus innerer Selbstverpflichtung heraus mit unserer eher säkularen, pluralistischen Demokratie identifizieren. Im Ideal: an ihr teilnehmen.” [sich dem Multikultiwahn unterwerfen?]

Deutschland braucht, wenn überhaupt, allenfalls eine qualifizierte individualisierte Einwanderung, die sich an den Bedürfnissen unserer Gesellschaft orientiert. Keinesfalls einen Massenzustrom von moslemischen Analphabeten, Invasoren, Integrationsverweigeren, Dschihadisten, Islamisten, Salafisten,… usw., die unser Land früher oder später übernehmen wollen.

Poschardt hat es ganz offensichtlich immer noch nicht begriffen: Jeder praktizierende Moslem, der sich mit dem Islam beschäftigt, hat den tickenden Koranchip im Kopf. Dieser fordert kompromisslos die Machtübernahme durch den Islam und die Ablösung weltlicher Gesetze durch die „göttliche“ Scharia. Und zwar in dem Moment, wenn sich Moslems in der Gesellschaft stark genug für die Übernahme fühlen, wenn die prozentuale Mehrheit gegeben ist und Schlüsselpositionen besetzt sind.

Betül Ulusoy01Poschardt will nun einer fundamentalen Moslemin wie Betül Ulusoy [Bild links] auch noch den Weg in politische Funktionen bei der CDU ebnen, indem er ihre islamkonformen extremistischen Ansichten quasi als Meinungsvielfalt darstellt, die die CDU bereichere:

„Insbesondere aufstiegsorientierte Muslimas hat die Union, gefördert durch den Generalsekretär Peter Tauber, für sich gewinnen können und damit auch Milieus für sich erschlossen, die bislang die SPD ohne große Mühe für sich einvernehmen konnte.”

„Mit Betül Ulusoy hat die Junge Union in Berlin die bekannteste Muslima des Landes zu bieten, die, Kopftuch tragend, sehr publikumswirksam Einblicke gibt in die Lebens- und Ideenwelt einer kulturkonservativen Generation von leistungswilligen, loyalitätsfähigen, aber sehr religiösen Migranten.”

Ulf Poschardt ist kein Einzelfall, sondern einer von zahllosen multikultibesoffenen Medienmenschen, die ihre islamverharmlosenden Propaganda in die Köpfe unseres Volkes einzuhämmern. Jeder dieser Versuche, eine existentiell gefährliche faschistische Ideologie zu verharmlosen und fundamentalistische Islam-Boote wie Ulusoy auf ihrem Weg an die Schaltstellen der Macht zu unterstützen, muss als das gebrandmarkt werden, was es ist: Eine unverantwortliche und gemeingefährliche Islam-Kollaboration. Hier der gesamte Artikel in der WELT.

Im Grunde genommen verhält sich Poschardt wie einer der gleichgeschalteten Schreiberlinge, die den National-Sozialismus unkritisch lobten. Zwischen Islam und National-Sozialismus passt von der totalitären Denkweise her kein Stück Papier.

Quelle: WELT-Journalist will kulturfremde Zuwanderung

AfD-Rheinland-Pfalz schreibt:

die_cdu_von_heuteWolfgang Bosbach und Erika Steinbach ziehen sich aus der CDU zurück.
 

Die CDU im Jahr 2016: Die letzten Konservativen verlassen das sinkende Schiff. An ihre Stelle treten Menschen wie Betül Ulusoy, die sich nach dem Putschversuch in der Türkei freudig äußerte: "Jetzt kann die Säuberung vom Dreck erfolgen." Und die man in der Welt heute als "genau die Richtige für die CDU" bezeichnet. Mehr muss man über diese Partei eigentlich auch gar nicht mehr wissen.

Meine Meinung:

Wolfgang Bosbach und Erika Steinbach ziehen sich aus der CDU zurück. Vielen Dank für eure mutige und aufopfernde Arbeit, die ihr geleistet habt. Eigentlich seid ihr unersetzbar. Auch Heinz Buschkowsky, der alte, aber charmante, Haudegen, ist zurückgetreten. Und was kommt nun? Stromlinienförmige und angepasste Politiker oder noch schlimmer, Politiker mit Migrationshintergrund, die nur eines im Sinn haben, Deutschland zu islamisieren und zwar so schnell wie möglich. Und wenn ich sehe, dass Muslime wie Betül Ulusoy den Ton angeben, dann könnte ich…

Die Kopftuch-Aktivistin Betül Ulusoy und offensichtliche Erdogan Sympathisantin schrieb am Wochenende auf Türkisch auf Facebook: "Bevor der Putsch losging, ist er gescheitert. Aber alles hat einen Segen, jetzt können wir ein wenig Dreck säubern. Jeder kriegt seine Strafe. Mit Gottes Erlaubnis." Ich glaube, mehr muss man nicht von ihr wissen. Sie spielt die liberale Muslimin, den Wolf im Schafspelz, um Deutschland knallhart zu islamisieren. Das ist ihre wahre Bestimmung. Und sobald sie von dieser Linie abweicht, ist sie weg vom Fenster. Sie ist nichts anderes als eine islamische Marionette, ein islamisches U-Boot.

Ulf Porschardt, Stellvertretender Chefredakteur der "Welt" schreibt einen vollkommen antidemokratischen und deutschenfeindlichen Artikel und eine Lobeshymne auf die türkischstämmige CDU-Politikerin Betül Ulusoy (welt.de)

Beate schreibt:

Richtig liebe AfD, mehr muss man wirklich nicht mehr [von der CDU] wissen und wer die noch wählt, der wählt den Islam mit all seinen Folgen …tatsächlich werden unsere Enkel mit Kopftuch rumlaufen. ;-(

Gast schreibt über den Autor Ulf Poschardt:

Dem Autor dürfte zudem entgangen sein, dass die in den letzten Jahren relevante Gefahren nicht von einem militanten Laizismus [Trennung von Politik und Religion], sondern fast ausschließlich von einem militanten Islamismus ausgehen. Schon erstaunlich, wie in dem Artikel fast zwanghaft das problematische Gesellschafts- und Frauenbild islamischer Strömungen als wertkonservativ verniedlicht wird. In anderen Kontexten wird aus wertkonservativ schnell rechtspopulistisch.

Meine Meinung:

Bisher hielt ich Ulf Poschardt für einen vernünftigen Journalisten. Nun aber frage ich mich, ist er zum Islam konvertiert oder wird er von Saudi-Arabien bezahlt? Bei mir ist er ein für alle Mal unten durch. Er vertritt die Meinung, Betül Ulusoy wäre ein Gewinn für die CDU. Wie kann man nur auf solch einen Unsinn kommen?

p.klaus schreibt:

das ist der hammer…, damit habt ihr euch endgültig ins Abseits gestellt.

Sorry antwortet p.klaus:

Absolut meine Meinung. Wenn so etwas auch noch vom Stellvertretenden Chefredakteur der WELT-Gruppe kommt, weiß man wohl, woher der Wind weht und der ist mir entschieden zu antidemokratisch und deutschlandfeindlich.

Lilli schreibt:

Diese Sympathiewerbung für Betül Ulusoy, ausgewiesene Islam-Aktivistin und Erdogan-Anhängerin, halte ich für vollkommen unangemessen. Sie arbeitet zielstrebig an der weiteren Etablierung ihrer religiösen Ideologie in dieser Gesellschaft. Sie provoziert gern (z.B. erfolgreiche Aufhebung des Neutralitätsgebots im öffentlichen Dienst für sie als Muslima) und hat das Bezirksamt Neukölln regelrecht vorgeführt. [1]

[1] 2015 hatte Betül Ulusoy als „Kopftuch-Juristin“ bundesweit von sich reden gemacht, als sie ihre Ausbildungsstation im Bezirksamt Neukölln mit Kopftuch absolvieren wollte.

Frau Ulusoy wurde begründet aus der Jungen Union wegen ihres untragbaren Statements zum Putsch in der Türkei ausgeschlossen. Leider wird sie als "emanzipierte"! Muslima medial und politisch viel zu oft hofiert. Westeuropa hat Jahrhunderte gebraucht, um sich vom Ballast der Religion zu befreien. Jetzt drängt sie mit dem Islam wieder massiv in die säkulare Gesellschaft und wirft sie zurück.

VU schreibt:

Wenn eine Politikerin öffentlich von "Säuberung" spricht, sollte man in Deutschland hellhörig werden.

Piet schreibt:

Eine AKP affine [verliebte] Muslimin ist der größte Joker der CDU? Das kann nur ein Joke sein.

Wirgyl schreibt:

Allein dieser Artikel,wenn auch als Meinung gekennzeichnet, bestärkt mich darin, mein Abo nicht zu verlängern!

Siehe auch:

Video: Australien: Muslime stürmen christliche Kirche und schreien „Allahu Akbar”

Akif Pirincci: Feine Sahne Fischfilet – Schwarzer Block Ojemine

Video: "Beschimpft, bespuckt, geschlagen, gebissen" – Gewalt in deutschen Krankenhäusern

Insiderbericht eines Ex-Flüchtlingshelfers – Meine Hilfe war nutzlos

Negerkrieg in Schweden: Granatenangriff auf Wohnung – Morgen auch in Deutschland?

Bonn Bad-Godesberg: Mörder von Niklas P. schon bald wieder frei?

%d Bloggern gefällt das: