Tag Archives: Terrororganisationen

Judith Bergman: Schweiz: Schokolade, Uhren und Dschihad – wie die Schweiz von radikalen Islamisten unterwandert wird

13 Feb

Englischer Originaltext: Switzerland: Chocolate, Watches and Jihad

Übersetzung: Daniel Heiniger

islamisches Kulturzentrum an'Nur in WinterthurDas islamische Kulturzentrum an’Nur in Winterthur, Schweiz. (Bildquelle: Google Maps)

  • Die Schweizer Behörden ermitteln derzeit gegen 480 mutmaßliche Dschihadisten im Land.

  • „In der An-Nur-Moschee predigten immer radikale Imame, das hat System. Die Verantwortlichen sind Fanatiker. Es ist kein Zufall, dass so viele junge Leute von Winterthur aus radikalisiert in den Jihad zogen oder ziehen wollten.” – Saïda Keller-Messahli, Präsidentin des Forums für einen Progressiven Islam.

  • Die Schweiz ist die Antwort an diejenigen, die behaupten, dass der islamische Terrorismus für diejenigen Länder reserviert ist, die an Operationen gegen ISIS oder andere islamische Terrororganisationen teilgenommen haben. Die Schweiz hat nichts dergleichen getan, und doch weht ihre Fahne unter sechzig anderen feindlichen Fahnen, die in einem ISIS-Propagandavideo gezeigt wurden.

  • „Riesige Summen fließen aus Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Katar, Kuwait und der Türkei in die Schweiz … Es gibt in der Schweiz ein ganzes Netzwerk von radikal orientierten Moscheen. Dieses Netzwerk ist eine Drehscheibe für Salafisten. Die Schweizer Behörden machen den großen Fehler, nicht in die Moscheen hineinzuschauen.” – Saïda Keller-Messahli.

  • Es gibt rund 70 türkische Moscheen, die direkt von der Türkei finanziert werden durch die Diyanet-Stiftung in der Schweiz.

  • Die schweizerische Regierung scheint Katar, einem der Hauptförderer des Wahhabiten-Salafismus in der Welt heute, eine außergewöhnliche Behandlung zu geben.

Im November 2016 verhaftete die Schweizer Polizei den Imam der an’Nur-Moschee in Winterthur im Kanton Zürich, weil er dazu aufgefordert hatte, Muslime zu ermorden, die sich weigern, am Gemeindegebet teilzunehmen. Der junge Imam, der aus Äthiopien gekommen war, war nur kurze Zeit in der Schweiz. Der Zürcher Verband der Islamischen Organisationen (Vioz) erklärte, er sei „schockiert” und suspendierte die An’Nur- Moschee bis auf weiteres im Verband: „Wir sind schockiert, dass ein Imam in einem unserer Gebetshäuser zu Gewalt auffordert.”

Es gibt wenig Grund, „schockiert” zu sein. Bereits im Jahr 2015 machte Winterthur in der Schweiz Schlagzeilen als aufstrebendes Zentrum für junge Muslime mit Dschihadi-Ambitionen. Vier Leute aus Winterthur schafften es, nach Syrien zu reisen, um sich ISIS anzuschließen, und ein Fünfter wurde am Flughafen Zürich gestoppt.

Im November 2015 sagte der Schweizer Journalist und Syrien-Experte Kurt Pelda: „Der IS hat eine Zelle in Winterthur in der Nähe der An’Nur-Moschee in Hegi, es gibt keinen Zweifel mehr.” Er sagte auch, dass neben den fünf bekannten Fällen noch ein anderer Mann aus Winterthur nach Syrien gereist sei.

Der ehemalige Präsident der Islamischen Kulturvereinigung der An’Nur, Atef Sahoun, leugnete damals alle Anwürfe:

„Wenn wir radikale Tendenzen in einem Mitglied entdecken, dann wird die entsprechende Person sofort ausgeschlossen, wir schicken sie weg, egal wer es ist.”

Atef Sahoun wurde im November 2016 zusammen mit dem äthiopischen Imam wegen Hetzerei verhaftet, doch später freigelassen.

Laut Saïda Keller-Messahli, islamische Expertin und Präsidentin des Forum für einen Progressiven Islam, ist der verhaftete Imam aus der an’Nur-Moschee nur die „Spitze des Eisbergs”:

„In der An-Nur-Moschee predigten immer radikale Imame, das hat System. Die Verantwortlichen sind Fanatiker. Es ist kein Zufall, dass so viele junge Leute von Winterthur aus radikalisiert in den Jihad zogen oder ziehen wollten.”

Im November 2015 führte die Schweizer Polizei eine Razzia durch auf die Häuser zweier Imame an der größten Moschee in der Schweiz, der Genfer Moschee, die 1978 vom ehemaligen König von Saudi-Arabien eingeweiht worden war. Die Moschee wird von einer Stiftung, Fondation Culturelle Islamique de Genève, geführt, die enge Verbindungen zu Saudi-Arabien zu haben scheint.

Während die französische Polizei sich weigerte, zu den Razzien oder Vorwürfen an die Imame Stellung zu beziehen, berichtete eine schweizerische Zeitung, ”… eine Gruppe von etwa 20 jungen Extremisten hat seit mehreren Monaten die Moschee besucht, von denen zwei angeblich nach Syrien reisten.”

Die Schweizer Behörden ermitteln derzeit gegen 480 mutmaßliche Dschihadisten im Land. Die Schweiz ist also eine hervorragende Antwort auf diejenigen, die weiterhin behaupten, der islamische Terrorismus sei für diejenigen Länder reserviert, die an Operationen gegen ISIS oder andere muslimische Terrororganisationen teilgenommen haben. Die Schweiz hat nichts dergleichen getan, und doch figurierte ihre Fahne unter sechzig anderen feindlichen Fahnen, die in einem ISIS-Propagandavideo gezeigt wurden..

Wer finanziert die rund 250 Moscheen in der Schweiz? Die Schweizer Regierung weiß es nicht, zumindest offiziell, da sie nicht für die Erhebung von Daten über die Finanzierung muslimischer Verbände und Moscheen zuständig ist, außer in Ausnahmefällen, in denen die innere Sicherheit gefährdet ist.

Doris Fiala ist eine Mitte-Rechts-Parlamentarierin, die die Behörden dazu aufgerufen hat, Transparenz zu schaffen. Sie will jeden Verband, der von ausländischen Geld profitiert, im Handelsregister auflisten, dass dessen Konten von einer unabhängigen kantonalen Behörde und Wirtschaftsprüfungsinstanz überwacht werden. Als Antwort auf ihre Anträge sagte ihr die Regierung:

„Bekannt ist, dass es sowohl staatliche wie auch private Geldgeber aus dem Ausland gibt. Der Nachrichtendienst des Bundes NDB hat aktuell keine Hinweise auf staatsschutzrelevante externe Finanzierungen von Moscheen.”

Laut Reinhard Schulze, Professor für Islamwissenschaften an der Universität Bern:

„Es gibt zweifellos strukturierte Kontakte zwischen der Islamischen Weltliga und gewissen islamischen Organisationen in der Schweiz. Spenden der Weltliga und andere aus Saudiarabien stammende Gelder kommen privilegiert den Moscheen und Vereinen zu, die der wahhabitischen Tradition zumindest positiv gegenüberstehen.”

Geld aus Saudiarabien erreicht die Schweiz auf verschiedene Weise, so Schulze. Ein Beispiel dafür ist die Europäische Organisation der Islamischen Zentren (EOIC), die im Jahr 2015 von einem Algerier in Genf gegründet wurde und als einziges Ziel die Finanzierung der Infrastruktur muslimischer Institutionen sowie die Ausbildung und Beschäftigung von Imamen umfasst.

„Riesige Summen fließen aus Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Katar, Kuwait und der Türkei in die Schweiz”, sagte Saïda Keller-Messahli im November der NZZ. Laut Keller-Messahli ist die an’Nur-Moschee kein aussergewöhnliches Beispiel für eine „radikale” Schweizer Moschee:

„Es gibt in der Schweiz ein ganzes Netzwerk von radikal orientierten Moscheen. Dahinter steckt die Islamische Weltliga, die junge Imame nach ihrem Sinn ausbildet und dann in die Welt hinausschickt. Das sind eigentliche Wanderprediger, die nicht nur in der Schweiz, sondern auch in Österreich, Deutschland, Norwegen oder Dänemark ihr Unwesen treiben. Dieses Netzwerk ist eine Drehscheibe für Salafisten. Die Schweizer Behörden machen den grossen Fehler, nicht in die Moscheen hineinzuschauen.

Das Bild von den bemitleidenswerten Hinterhof-Moscheen stimmt nicht mehr. Derzeit werden für jeweils mehrere Millionen Franken neue Moscheen erstellt, zuletzt in Volketswil, Netstal (Glarus) und in Wil (St. Gallen). Dass diese Beträge von Mitgliedern stammen sollen, ist einfach gelogen – sie kommen von der Islamischen Weltliga und ihren Organisationen beispielsweise in Genf, mit der klaren Absicht, hierzulande salafistisches Gedankengut zu streuen.”

Darüber hinaus gibt es rund 70 türkische Moscheen, die direkt aus der Türkei finanziert werden durch die Diyanet-Stiftung in der Schweiz. Die wichtigsten sind in Zürich, Luzern, St. Gallen, Lugano, Biel, Freiburg und Neuchâtel.

Darüber hinaus scheint die Schweizer Regierung Katar, einem der primären Förderer des Wahhabiten-Salafismus in der Welt heute, eine außergewöhnliche Behandlung zu geben. In der Schweiz hat Katar Milliarden von Schweizer Franken investiert: Bereits 2008 investierte sie 6 Milliarden Franken in die Credit Suisse und der ehemalige Emirssohn sitzt im Vorstand der Bank.

Sie hält 8,42 Prozent der Anteile an der Warengruppe Glencore Xstrata und 4,11 Prozent des Reishändlers Dufry. Katar verfügt sogar über eine eigene Bank, die QNB Banque Privée Suisse, die in Genf tätig ist. Neben diesen Investitionen hat Katar stark in die Schweizer Hotellerie investiert und wächst dort weiter.

Sie gibt derzeit eine Milliarde Franken aus für den Erwerb und die Renovierung von drei Luxushotels und Resorts in der Schweiz in Lausanne, Bern und in der Nähe von Luzern, bekannt als das Projekt „Bürgenstock Selection”. Das größte der drei ist ein Resort, hoch über dem Vierwaldstättersee, wo drei Hotels, zehn Luxusvillen und Dutzende von Wohnungen gebaut werden. In den Worten von Die Welt: „Katar baut ein eigenes Dorf” in der Schweiz.

Am Vielsagendsten ist vielleicht ein kleines Vorkommnis, das Ende Dezember stattfand. Die Welt berichtete, dass die Schweizer Luftwaffe dem ehemaligen Emir von Katar, Hamad Bin Khalifa al-Thani, erlaubte, mitten in der Nacht auf dem Flughafen Zürich zu landen, trotz des bestehenden Nachtflugverbots.

Der 64-jährige Khalifa al-Thani hatte in Marokko ein Bein gebrochen und bestand darauf, sofort in die Schweiz geflogen zu werden, ohne sich darum zu kümmern, dass zwischen drei und sechs Uhr nachts in Zürich niemand landen darf. Die Schweizer Luftwaffe stimmte dennoch der Landung zu und stützte ihre Entscheidung auf einen „medizinischen Notfall”. Kurz vor sechs Uhr landeten zwei weitere Flugzeuge – diesmal aus Doha, der Hauptstadt von Katar – ebenfalls während des Nachtflugverbots.

Die schweizerische Regierung stört sich offenbar nicht daran, dass die katarische Herrscherfamilie die Schweiz als Erweiterung von Katar behandelt – und das subsumiert perfekt die fortschreitende Islamisierung der Schweiz.

Judith Bergman ist Schriftstellerin, Kolumnistin, Rechtsanwältin und Politologin.

Quelle: Judith Bergman: Schweiz: Schokolade, Uhren und Dschihad

Siehe auch:

Schweden: Ein Polizist berichtet die Wahrheit über kriminelle Migranten – die Bevölkerung überschüttet ihn mit Dank

Ines Laufer: Flüchtlinge sind bis zu 20 Mal krimineller als Deutsche (FDF-Dokument, 53 Seiten)

Historiker Prof. Dr. David Engels: „Der Bürgerkrieg ist nicht zu vermeiden“

Video: Wahlwerbespot von Geert Wilders (deutsch) (03:00)

Islamterror: Gerichtsverhandlung in München zeigt die ganze Perversion des Islam

Video: Sexuelle Übergriffe in Frankfurter Silvesternacht 2017 (11:25)

Saudi-Arabien will keine Syrer, aber 200 Moscheen in Deutschland für sie bauen

8 Sep

saudi_arabien_flüchtlinge

In der FAZ steht heute:

Saudi-Arabien nehme „keine Flüchtlinge aus Bürgerkriegsländern auf, schon gar nicht aus Syrien. Stattdessen berichtet die libanesische Zeitung al Diyar, Saudi-Arabien biete für die muslimischen Flüchtlinge, die in Deutschland aufgenommen werden, den Bau von 200 Moscheen an.”

Angela Merkel wird das sicher gefallen! Läßt sich Deutschland so doch noch schneller in einen islamischen Gottesstaat verwandeln.

Die arabischen Golfstaaten, Saudi-Arabien, Oman, Katar, Kuwait, die Arabischen Emirate, sie sind reich, sie schwimmen im Geld, sie bauen die größten Moscheen, die höchsten Wolkenkratzer und die luxuriösesten Hotels mit allem Komfort. Und sie sind muslimisch. Aber sie verweigern ihren syrischen Glaubensbrüdern die Hilfe. Der syrische Flüchtlingsstrom führt nicht in den Süden, auf die muslimische arabische Halbinsel, sondern in den Norden, ins christliche Europa.

Es ist nicht so, daß Araber nicht bereit sind, ihren Glaubensbrüdern zu helfen. Ihre Hilfe gilt allerdings anderen islamischen Gruppen, nämlich den radikalen Muslimbrüdern, der terroristischen ISIS und der palästinensischen Hamas im Gazastreifen. Für diese Gruppen ist man bereit, großzügige finanzielle Hilfen zu leisten.

welt.de schreibt:

Finanzielle Zuwendungen der Golfstaaten sind zumeist an politische Interessen gekoppelt. Als 2011 Flüchtlinge aus Libyen nach Tunesien kamen, stampfte Katar in Rekordzeit Flüchtlingscamps aus dem Boden. Katar unterstützte damals die konservative Muslimbruderschaft sowohl in Libyen als auch in Tunesien, das Geld war also zweckmäßig investiert.

Im palästinensischen Gazastreifen ist das nicht anders: Könige und Emire der Golfstaaten fliegen höchstpersönlich dort ein, um der radikal-islamischen Hamas Millionenhilfen zu übergeben. In der lange umkämpften und zu 70 Prozent zerstörten syrisch-türkischen Grenzstadt Kobani [in der viele Kurden leben] – Fehlanzeige. Kein Geld, keine Hilfe aus dem Golf… Sirwan Berko, Manager von Arta.FM, einer liberalen, multikulturellen Radiostation im Norden Syriens: „Lieber werden Waffen an radikal-islamistische Gruppen geliefert, anstatt Flüchtlingen zu helfen und sie aufzunehmen.”

Islamistische Kreise in Katar und Saudi-Arabien unterstützen mehr oder weniger offen die radikal-islamische Terrormiliz Islamischer Staat (IS) als sunnitische Speerspitze gegen das Assad-Regime, gegen die Kurden und die Schiiten. Berko vermutet, die Golfstaaten schotten sich deshalb ab, weil sie fürchten, mit dem Flüchtlingsstrom den radikalen und militanten Islam in ihre Länder zu importieren.

Laut Amnesty International haben die arabischen Golfstaaten Saudi-Arabien, Kuwait, Katar, die Emirate, Bahrein und Oman keinerlei Flüchtlingsunterkünfte geschaffen. Sie dürfen auch in ihrem privaten Haushalt keine Flüchtlinge aufnehmen. Saudi-Arabien verbietet es den Saudis, syrische und irakische Kriegswaisen, also Kindern, die ihre Eltern im Krieg verloren haben, aufzunehmen. Darüber hinaus ist es saudi-arabischen Männern verboten, mit ausländischen Frauen Kinder zu zeugen.

Von daher weht also der Wind. Zuerst unterstützen die Golfstaaten terroristische Bewegungen, nicht nur in Nordafrika, sondern ebenso in Europa, und die Flüchtlinge des von ihnen finanzierten Terrors, lassen sie gezielt nach Europa einwandern, um Europa zu destabilisieren und zu islamisieren. Und die Europäer sind in ihrer gutmenschlichen Naivität auch noch so dumm und lassen Millionen von muslimischen Flüchtlingen nach Europa einwandern.

Jeder der noch halbwegs vernünftig denken kann, müßte eigentlich wissen, was die Folgen dieser muslimischen Masseneinwanderung nach Europa sind. Man braucht sich doch nur einmal in den europäischen Nachbarländern umzusehen, um zu wissen, daß dies Europas Untergang ist, der Suizid Europas, das Ende der christlich-abendländischen Zivilisation. Man betrachte sich z.B. das schwedische Malmö, wo eine ausufernde muslimische Gewalt die Stadt beherrscht oder sehe sich in den britischen und französischen Ghettos um, die längst zu No-Go-Areas für die einheimische Bevölkerung, sowie für Polizei, Feuerwehr und Sanitäter geworden sind, um zu wissen, was auf Europa zukommt.

Quelle: Saudi-Arabien will keine Syrer, aber 200 Moscheen in Deutschland für sie bauen

daskindbeimnamennennen [#5] schreibt:

Spätestens jetzt müsste doch der letzte idiotische Über-Bessermensch kapieren, was diese Flutung in Wahrheit ist: eine Invasion des Islam, wie der OIC sie seit 1993 plant. Leider ist anzunehmen, dass Deutschland deutlich dämlicher ist als Angola, das das Angebot Arabiens, dort eine Universität zu bauen dankend abgelehnt und stattdessen den Islam verboten hat. Aber ich fürchte, unsere [hirnlosen? oder korrupten?] EntscheiderInnen werden dieses großzügige Angebot der Scheichs bejubeln und beklatschen, weil sie zu dumm sind, den Koran zu lesen.

sisgards [#11] schreibt:

Bin mal gespannt, wann unsere Angelina das erste mal mit Kopftuch auftritt…

BePe [#17] schreibt:

Das ist eine geplante kulturelle Vernichtung des deutschen Kulturraumes, denn es werden noch Millionen kommen. Heinz Buschkowsky spricht in diesem Interview von 3 bis 5 Millionen die noch kommen [Video]. Und zwar wegen der Familienzusammenführung, und das sind zu 90% Moslems, und zwar mittelfristig, d.h, bis 2020. Und junge ledige muslimische und afrikanische Männer kommen ja auch noch weiterhin, wir können [bis 2020] also mit 6-10 Millionen Migranten [Besatzer] rechnen.

ossi46 [#18] schreibt:

„Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten. Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufspringen, bis wir am Ziel sind.“ (Recep Tayyip Erdogan)

Amalie [#28] schreibt:

30.000 Flüchtlinge im Monat nach Berlin

Der Berliner Senat rechnet bei den Flüchtlingen, die in die Stadt kommen, mit neuen Rekordzahlen. Nach Informationen aus Koalitionskreisen werden täglich bis zu tausend Menschen erwartet, die in Berlin Schutz suchen. Die internen Prognosen gehen von monatlich 25.000 bis 30.000 neuen Flüchtlingen aus. Die Zahlen stützen sich auf aktuelle Informationen aus den zuständigen Senats- und Bezirksbehörden. Nach Königsteiner Schlüssel entfallen 5% der Flüchtlinge auf Berlin. Also ab sofort 500.000 – 600.000 Flüchtlinge monatlich für Deutschland. Ich fasse es nicht. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Leute, ich glaube, ihr wisst, was das bedeutet. Das ist ein Krieg, der gegen Deutschland geführt wird. Dabei wird die Massenimmigration als Waffe benutzt, um Deutschland zu vernichten. Wer hat solch einen Hass auf Deutschland?

Siehe auch: Die Masseneinwanderung zerstört Europa

Felix Austria [#31] schreibt:

Aufnahme von Flüchtlingen: Ungarischer Bischof widerspricht Papst Franziskus

„Das sind keine Flüchtlinge. Das ist eine Invasion“, sagt der ungarische katholische Bischof László Kiss-Rigó über die Syrer in seinem Land. Er stellt sich damit entschieden gegen Papst Franziskus, der die Katholiken zur Solidarität aufgerufen hatte. Papst Franziskus hat es als moralische Pflicht bezeichnet, Flüchtlinge in Europa aufzunehmen. Doch aus Ungarn erhält das Oberhaupt der katholischen Kirche entschiedenen Widerspruch.

„Das sind keine Flüchtlinge. Das ist eine Invasion“, sagte László Kiss-Rigó, Bischof von Szeged-Csanád, jener Region im Süden Ungarns, in die in den vergangenen Wochen Zehntausende Menschen aus Syrien und anderen Ländern gekommen waren. „Sie kommen hierher und rufen ‚Allahu Akbar‘. Sie wollen erobern“, sagte der Geistliche der „Washington Post“. Die Leute tarnten sich als Flüchtlinge und bedrohten damit die christlichen Werte.

Die Syrer in Ungarn bräuchten jedenfalls keine Hilfe, denn „sie haben Geld“, so der Bischof. Außerdem verhielten sich die meisten Migranten „sehr arrogant und zynisch“. Damit liegt Kiss-Rigó auf einer Linie mit Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán, der sich ebenfalls als Bewahrer christlicher Tugenden in Europa bezeichnete und damit seinen harten Kurs gegenüber Flüchtlingen rechtfertigte.

„Ich stimme mit dem Ministerpräsidenten völlig überein“, sagte Kiss-Rigó, der vor neun Jahren von Papst Benedikt XVI. zum Bischof von Szeged-Csanád ernannt worden war. Papst Franziskus habe dagegen keine Ahnung von der tatsächlichen Situation.

Thomas_Paine [#40] schreibt:

Nach den Syrern nun auch die Iraker: Demonstration in Bagdad – Iraker drohen mit Ausreise nach Deutschland. Demonstranten in Bagdad drohen mit der Ausreise nach Deutschland, wenn sich in ihrem Land nichts ändert. Angela Merkel gilt zwischen Euphrat und Tigris als Beispiel für gute Regierungsführung. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Man sollte den linken und gutmenschlichen Beifallklatschern vorsorglich schon einmal ein paar Zelte auf dem Bahnhof aufstellen, denn die werden aus dem Klatschen gar nicht mehr herauskommen. Ich fürchte, die werden sich noch totklatschen – das wäre allerdings auch nicht die schlechteste Lösung, denn gegen Dummheit scheint es sonst kein Mittel zu geben. Also am Besten, sie besorgen ihren multikulturellen Abgang selber. Dann kann in Deutschland vielleicht wieder Frieden einkehren.

Hellga [#43] schreibt:

Warum sollen wir für unser verblödetes Volk noch kämpfen? Lassen wir doch die Sache laufen. Die ersten Opfer werden die Schwulen, Lesben, Genderidioten, Feministen sein. Antifa mutiert als IS unsere „Eliten“ konvertieren aus verinnerlichtem Opportunismus zum Islam und erhalten dann von den Saudis mindestens doppelte Gehälter. Die Männer werden auch schnell umschwenken, denn sie dürfen dann mehrere Frauen halten und sind endlich den Schei.. Feminismus los. Die Arbeit reicht für alle Männer, weil Frauen nur noch im Heim arbeiten dürfen usw. Das ist alles im realistischen Rahmen wenn hier die erste muslimische Partei die Wahlen gewinnt und ähnlich wie bei Hitler, nur diesmal mit den Roten und Grünen eine Koalitionsregierung bildet, dann über Notstandsgesetze gegen die Patrioten die Demokratischen Rechte abschafft und eine Islamistische Diktatur errichtet.

Meine Meinung:

Ich bin mir gar nicht sicher, dass die Antifa zur ISIS überschwenkt. Die Antifa besteht nämlich größtenteils aus noch ganz jungen Menschen, die irgendwie ihren Protest zum Ausdruck bringen wollen. Es sind gehirngewaschene junge Menschen, die mehr oder weniger keine Ahnung von Politik haben, sondern immer nur die Sprechblasen von sich geben, die man in linken Kreisen so von sich gibt. Nachgedacht haben sie darüber noch nie. Wir waren doch früher nicht viel anders, rebellisch, aber auch ziemlich unwissend. Zusammenhänge waren einem nicht bekannt, dazu fehlte der politische Überblick bzw. Durchblick, den bekommt man nämlich erst mit den Jahren.

Den können junge Menschen auch gar nicht haben. Sie haben zwar das Herz auf dem rechten Fleck, aber kaum Lebenserfahrung und sehr oft nur ein sehr geringes Wissen. Und wenn ich daran denke, wie blöde viele junge Menschen sind, dann ist das schon sehr erschreckend. Das liegt auch an der Gehirnwäsche, die man ihnen tagtäglich verpasst und die auf sehr fruchtbaren Boden fällt. Sie bewegen sich nur unter ihresgleichen in der linken Subkultur und bekommen überhaupt nicht mit, was in der Welt geschieht, bzw. meist nur sehr oberflächlich. Sie bemühen sich auch gar nicht darum, ihr Wissen zu erweitern, weil sie glauben, sie wüssten bereits alles und weil sie glauben, im Besitz der Wahrheit zu sein. Und wenn diese jungen Menschen, die zuvor vielleicht noch den Migranten applaudiert haben, plötzlich sehen, welche Migrantengewalt sich auf den Straßen abspielt, dann wird der eine oder andere vielleicht ins Grübeln kommen.

Ich denke da z.B. an die Vorfälle auf dem RAW-Gelände in Berlin Friedrichshain-Kreuzberg, wo man dem Freund der Sängerin Jennifer Rostock fast die Kehle durchgeschnitten hat oder wenn sich womöglich bürgerkriegsähnliche Unruhen in den Städten und auf den Straßen abspielen, all das wird kommen, dann schaltet so manch einer von ihnen vielleicht zum allerersten Mal wirklich sein Gehirn ein. Und selbst, wenn die Muslime Deutschland erobern sollten, so ist dies noch nicht die letzte Strophe des Liedes. Der Widerstand gegen die muslimischen Besatzer wird kommen und er wird erst enden, wenn alle Muslime wieder aus Europa vertrieben sind.

Babieca [#46] schreibt:

Passt genau in die von Saudi Barbarien betriebene Linie der Islamisierung der Welt. Alle Juden und fast alle Christen sind in Saudi-Arabien ausgerottet, Atheisten und Agnostiker werden gnadenlos verfolgt, „Hexen“ hingerichtet. Aber überall im Westen – nur und genau eben nicht in Saudi-Arabien oder einem anderen islamischen Staat, werden verlogene „Cordoba“-Toleranz-Zentren [„Friedensmoscheen”] hochgezogen, in denen die Gehirnwäsche, das süße Gift für Dhimmis [Ungläubige], die islamische Dawa [die Einladung zum Islam] tropft: „Der Islam ist eine tolerante Religion, Moslems, Juden und Christen sind gleich.“

Islam = Tödliche Bedrohung der Freiheit und der Moderne.

NB: Hat Schweinebacke Siggi Gabriel [von der türkisch unterwanderten SPD] diesen Deal schon damals im März 2015 bei seiner Reise mit Moslembruder Aiman Mazyek nach Riad eingetütet? Ich wette es!

Meine Meinung:

Hat Gabriel uns also schon im März an Saudi-Arabien verkauft? Zuzutrauen ist es ihm.

Thomas_Paine [#47] schreibt:

Wenigstens eine Stimme der Vernunft, ausgerechnet aus Großbritannien:

Britischer Politologe: „Deutschland gibt sich wie ein gefühlsgeleiteter Hippie-Staat“

Der britische Politologe Anthony Glees kritisiert Deutschland für die Aufnahme der Flüchtlinge. Es habe damit Regeln gebrochen. Die Briten haben den Eindruck, Deutschland habe den Verstand verloren.

"Man mag über Ungarn denken, was man will. Aber wenn Deutschland sich nicht an die Regeln hält, fällt die ganze EU auseinander", sagte Glees. Die Bundesrepublik gebe sich im Moment als "Hippie-Staat, der nur von Gefühlen geleitet wird". Statt nur mit dem Herzen, müsse man auch mit dem Hirn handeln, forderte der Politologe – wie vor ihm der britische Premierminister David Cameron. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Und in den Nachrichten [Lügenmedien] wird immer und immer wiederholt, Angele Merkel fordere die anderen europäischen Staaten auf, in der Flüchtlingsfrage mehr Solidarität zu zeigen. Hat sie immer noch nicht kapiert, daß die anderen europäischen Staaten nicht so geisteskrank wie Deutschland sind und keine weiteren Flüchtlinge mehr aufnehmen wollen, die große Mehrheit von ihnen jedenfalls nicht? Hat Angela Merkel immer noch nicht begriffen, daß das Konzept Europa gescheitert ist? Mittlerweile ist auch die Mehrheit der Briten dafür, aus der EU auszutreten.

Calden/Kassel: 50 syrische Flüchtlinge protestierten auf B 7 wegen Kälte

Calden. Auf der B 7 in Calden kam es am Sonntagmittag gegen 12.30 Uhr zu Verkehrsbehinderungen durch Flüchtlinge, die zurzeit in der Caldener Zeltstadt  leben. Wie Harald Merz, Sprecher des Regierungspräsidiums Kassel, jetzt auf Nachfrage mitteilte, wollten circa 50 Syrer in der Öffentlichkeit darauf aufmerksam machen, dass ihnen nicht genug warme Decken zur Verfügung stünden und ihnen zu kalt sei. Dazu liefen sie mit Decken um die Schultern gewickelt auf der Holländischen Straße bis zum Caldener Rathaus. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Dann lass mal erst den Winter kommen, dann gibt’s aber richtigen Ärger, dann brennt die Hütte. Dann werden die Deutschen gewaltsam aus ihren Häusern und Wohnungen geschmissen und dann ziehen die Muslime dort ein. Eigentlich sollten die Migranten bei all den Refugees-Welcome-Idioten zwangseinquartiert werden. Wie war das noch? Warum verlor Napoleon noch mal seinen Russlandfeldzug?

Babieca [#73] schreibt:

Laßt mal diesen Winter oder irgendwann demnächst den ohnehin anstehenden Blackout durch Islamwachtels [Angela Merktnichtsmehr] hirnrissige „Energiewende“ dazukommen [Stromausfall]. Bei einem normalen Blackout betrugen die durchschnittlichen Überlebenschancen für viele etwa drei Tage. Dank des dann sofort losschlachtenden Invasionsheers jetzt nur noch ein bis zwei.

Was bei einem Blackout [Stromausfall] geschieht

Wenn der liebe Gott [Allah] das so will?

Folgen einer lang andauernden Stromausfalls

Da steht aber nichts vom Bürgerkrieg – wie kommt das?

Tritt-Ihn [#67] schreibt:

Syrischer Arzt mit mangelnden Sprachkenntnissen schon seit einem Jahr arbeitslos. Profi-Jobvermittlungsfirmen winken ab. Flüchtlinge werden Fachkräftemangel nicht beseitigen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Ja, zapperlot, das müssen ja wahrhafte Intelligenzbolzen sein, unsere syrischen Fachkräfte. Warum sollen sie auch arbeiten? Sie bekommen ja in Deutschland mehr als sie in Syrien als Arzt verdienen würden (man denke das Kindergeld). Man sollte denen also ganz schnell das Kindergeld und andere Sozialleistungen streichen, dann klappt’s bestimmt auch mit der Arbeit. Und für die fachliche Fortbildung könnten siel einen Schnellkurs bei Doktor Nahtlos, Dr. Sägebrecht und Dr. Hein machen.

Ka?b ibn Al-Aschraf  [#86] schreibt:

Das „Königreich“ Saudi-Arabien, dass dem IS, in den ganz normalen islamischen Bestrafungen wie Köpfen, Gliedmaßen abhacken und auspeitschen, in nichts nachsteht, duldet auf seinem Boden weder Synagogen noch Kirchen. Dafür sind die Wüstenfaschisten ein wichtiger Dialogpartner der Bundesregierung: Video. Während in Saudi Arabien ein innerreligiöser Dialog nicht möglich ist, weil der Islam rassistisch und intolerant gegenüber Nicht-Muslimen ist, wird natürlich in nicht-muslimischen Ländern islamische Propaganda, äh innerreligiöser Dialog, gepflegt. Hier die Taqqia-Seite des King Abdullah Bin Abdulaziz International Centre for Interreligious and Intercultural Dialogue:

Schottenring 21
A-1010 Wien, Österreich
+ 43 1 313 22-0
office@kaiciid.org
http://www.kaiciid.org/

Und natürlich lässt sich das tolerant-idiotische Deutschland gerne weitere 200 Hasszentren des Islam bauen, damit die Islamisierung und der Jihad in Europa vorangetrieben werden. Nicht nur dass, die König-Fahd-Akademie in Bonn ist als Schule anerkannt und lehrt dies:

König Fahd-Akademie verherrlicht Kampf gegen Ungläubige  ++  Video hierzu

Man kann als normal denkender Bürger also nur zu dem Schluss kommen, dass unsere unverantwortliche Regierung die eigene Gesellschaft in Rückständigkeit, Hass und Gewalt zurückentwickeln möchte. Ich vermag nicht zu erkennen worin eine Bereicherung unserer Gesellschaft durch den Islam liegt. Es gibt keine. Hier ein Beispiel eines Imam in Ungarn der zunächst die Diskriminierung und den Hass gegenüber der muslimischen Minderheit anprangert, aber auch, dass Muslime Mitglieder bei den rechten Parteien sind: und dann selbst gegen Homosexuelle hetzt.

Da haben wir wieder das Beispiel des Selbstmitleids und Selbstverordnung in die Opferrolle einer verfolgten Minderheit und gleichzeitig den Hass gegenüber einer anderen Minderheit [Homosexuelle], die vom Islam mit dem Tode bedroht wird.

Lay-la [#92] schreibt:

Um die Chanchen auf Asyl zu erhöhen konvertieren viele Muslime pro forma zum Christentum. In ihrer Heimat würden ihnen religiöse Verfolgung drohen: Außen Christ – innen Dschihadist! >>> weiterlesen

Bruder Tuck [#106] schreibt:

Würzburg: Rasierklingen unter rechtsextremen Aufklebern

rasierklige_marsch

Hinterhältig haben Unbekannte Aufkleber in Würzburg präpariert: Unter islamfeindliche Parolen klebten sie Rasierklingen. Ein Student verletzte sich, als er einen Aufkleber entfernte. In den sozialen Medien empören sich derweil viele Nutzer über den Anschlag. Auf der Facebook-Seite von No-Wügida, die Bilder von den gefährlichen Stickern gepostet hat , empfiehlt ein Nutzer, rechte Aufkleber am besten nur noch mit einem Taschenmesser zu entfernen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Und wieso reden die Linksfaschisten von Rechtsextremen? Jeder deutsche Patriot, sprich Demokrat, hat heute solche Aufkleber in der Tasche. Aber Demokraten sind heute selten gesät.

Siehe auch:

Heinz Buschkowsky sieht islamistische Fundamentalisten auf dem Vormarsch

Frankreich – Prostitution unter Schülern – 5.000 Mädchen betroffen

Video: Angela Merkel, die „Mutter aller gläubigen Muslime“ oder einfach nur eine Volksverräterin?

Frank A. Meyer: Das linke Lied ist ein Herrenlied

Eugen Sorg: Der Krieg im Nahen Osten hat erst begonnen

Thomas Rietzschel: Die Flucht ins Paradies

%d Bloggern gefällt das: