Tag Archives: Sydney

Sydney: Moslem sticht mit Messer auf Frau ein! Einer weiteren Frau offenbar die Kehle durchgeschnitten?

13 Aug
Video: Sydney stabbing rampage filmed by 7NEWS cameraman Paul Walker (06:33)
Erst London Muslimische Macheten-Attacke in London – Polizist schwer verletzt dann Innsbruck Macheten-Angriff in Innsbruck: Marokkaner wegen versuchten Mordes in U-Haft, jetzt Sydney – die Moslems präsentieren sich pünktlich zum Opferfest [Eid ul-Adha] rund um den Globus wieder von ihrer friedliebendsten Seite. In der Innenstadt von Sydney hat heute ein Moslem auf der Straße auf eine Frau eingestochen [in den Rücken gestochen] und weitere Passanten verfolgt. Die australische Polizei nahm den Moslem am Dienstag nach eigenen Angaben fest.
In Fernsehberichten war zu sehen, wie der Moslem mit einem Messer auf das Dach eines Autos sprang und „Allahu akbar“ (Allah ist größer) sowie „Erschießt mich“ rief. Kurz nach dem Messerangriff entdeckte die australische Polizei im Zentrum der Stadt die Leiche einer anderen Frau mit Stichwunden. Die Leiche sei am Dienstag in der Nähe des Tatorts gefunden worden. Ob ein Zusammenhang mit dem Messerangriff besteht, ist laut Polizei noch unklar. >>> weiterlesen
Hier noch einige Bilder und Videos der englischen “Sun” vom Täter.
StopMerkel schreibt:
Der Frau, die tot aufgefunden wurde, hatte er die Kehle durchgeschnitten. Die Polizei gab an, dass er bei seiner Durchsuchung [eines mitgeführten USB-Sticks] terroristische Ideologien [u.a. von Christchurch] dabei hatte.
https://twitter.com/VOTINGindepend/status/1161179025697460224
Baerbelchen schreibt:
#aenderung: „Muslimische User im Netz kommentierten jedoch, dass der Angreifer kein Muslim sein kann – so wie er den Satz „Allahu Akbar“ aussprach.“
Auch die BLÖD verbreitet diese ultimative Ver-BLÖD-ung. Es gibt keine Sprache, die „muslimisch“ heißt. Allein das Arabische zerfällt in hunderte von Dialekten, ein Ägypter klingt anders als ein Marokkaner, als ein Katari. Dazu kommt, dass das Arabische für viele Muslime nicht Muttersprache ist, so z.B. für Iraner, Pakistani, Türken, Kurden, Indonesier. Dann gibt es noch Konvertiten aus dem westlichen Sprachraum. Ein Muslim kann „Allahu akbar“ also mit jedem erdenklichen Dialekt und/oder Akzent aussprechen.
Steiner schreibt:
Sieht mir eher nach einem Konvertiten aus, als ein direkter Moslem. Aber, sofern er sowas ist, sieht man mal wieder, wie der ISLAM die Menschen regelrecht vergiftet.
Babieca schreibt:
Er heißt Mert Ney. Seltsamer Name.
Google-Übersetzung von smh.com.au
Ich schließe unseren Live-Blog heute Abend ab, aber die Herald-Kriminalreporterin Lucy Cormack hat die neuesten Entwicklungen aus dem heutigen Angriff zusammengetragen.
Sie schreibt, während Mert Neys Schreie auf eine mögliche Verbindung zur islamistischen extremistischen Ideologie hindeuteten, habe die Polizei seitdem ein Telefon und einen USB-Stick beschlagnahmt, die Informationen zu den jüngsten Massentoten und Gewalttaten der Weißen in den USA und Neuseeland enthielten.
Die Polizei sagte, der 21-Jährige, der "Allahu Akbar" rief, während er in Sydneys Geschäftsviertel [CBD: Central Business District] ein Messer schwang, sei höchstwahrscheinlich ein besorgter Mann mit einer langen Geschichte psychischer Probleme und keiner bekannten Verbindung zu einer Terrororganisationen.
news.com.au schreibt:
Mert Ney ist 21 Jahre alt und kommt aus Marayong in der Nähe von Blacktown, Sydney-West. Der Daily Telegraph berichtet, dass Mert Ney eine junge Frau, offensichtlich eine Prostituierte, aus “geschäftlichen” Gründen aufgesucht hat. Man fand sie anschließend mit durchschnittener Kehle. Einer 21-jährigen zweiten Frau soll er in einer Kneipe mit einem Messer in den Rücken gestochen haben.
Der beschuldigte Messermann soll laut Daily Telegraph ein entflohener Geisteskranker sein. Das australische Gesundheitsministerium NWS Health wollte oder konnte offensichtlich aus polizeitaktischen Gründen dies aber nicht bestätigen, dass der Täter aus einem psychiatrischen Zentrum geflohen sei.
Meine Meinung:
Es wird in verschiedenen Medien darauf hingewiesen, dass dies kein politischer bzw. religiöses Attentat war. Warum aber schreit der Täter offensichtlich wiederholt “Allahu Akbar” und warum hat er Informationen über das Attentat in Christchurch und andere Informationen auf seinem USB-Stick und Handy? Es sieht mir eher danach aus, dass hier wieder der islamische Hintergrund verschleiert werden soll.
StopMerkel schreibt:
UPDATE: DREI Frauen sind jetzt als Opfer bestätigt – eine ist nach einem wahnsinnigen Messerangriff auf ihren Hals gestorben. Der Mann in Polizeigewahrsam heißt MERT NAY. Zwei der Opfer sind untereinander bekannt. Der Mord ereignete sich im vierten Stock des Clarence Street Hotels.
https://twitter.com/laurakatebanks/status/1161163778836201472
StopMerkel schreibt:
Mert Nay (21) flüchtete aus einer geschlossenen Anstalt, tötete eine Frau und verletzte weitere. Er hatte einen USB-Stick mit „white supremacist material“ dabei, rief „Allahu Akbar“ während seiner Attacke und soll vor kurzem zum Islam konvertiert sein.
https://www.dailymail.co.uk/news/article-7351585/amp/At-one-woman-dead-knifeman-shouting-Allahu-Akbar-goes-stabbing-spree-Sydney.html?ito=social-facebook&__twitter_impression=true
white supremacist: Hass gegen die weiße Rasse
Meine Meinung:
Werden wir in den Nachrichten im deutschen Fernsehen auch über das Attentat in Sydney informiert? Oder wird es genau so verschwiegen wie die Messer- bzw. Machetenangriffe in London und Innsbruck?
Maria schreibt:
Mein Sohn machte just auf Usedom Urlaub, keine Merkel-Gäste. Dann war er in Swinemünde, gehört ja jetzt den Polen: blitzsauberer Bahnhof, kein Dreck, keine Neger, keine Moslems, niemand, der davor herumlungerte; keine Polizei mit Maschinengewehr nötig, alles schön zivilisiert.
Meine Meinung:
Das zeigt, wie geisteskrank die Deutschen sind. Sie holen sich ihre Feinde ins eigene Land und lassen sich am Ende von ihnen abschlachten. Wartet’s ab, bis es soweit ist. Der Bürgerkrieg steht vor der Tür und der wird grausam und brutal, wie alle Bürgerkriege, aber die Deutschen reden über den Klimawandel.

Kurt Edler (Grüne): „Warum nicht ein Neu-Aleppo in Vorpommern gründen?“

27 Okt

meckpomm
Der Hamburger Grüne und „Islamismus-Experte“ Kurt Edler schlägt vor, in Mecklenburg-Vorpommern (MV) ein neues Aleppo zu gründen, um dort einen Wirtschaftsstandort aus fähigen Deutschen und Syrern zu gründen. Er meint, das was die britischen und irischen Auswanderer in den USA geschafft haben, müsste auch in Deutschland möglich sein.

Ich würde dieses Aleppo in MV ja gerne einmal sehen. Möglicherweise mag es sogar gelingen. Aber ich habe sehr große Zweifel. Ich finde diesen Vorschlag aber aus dem Grunde nicht gut, weil es verantwortungslos ist, den Syrern ihre fähigsten Köpfe zu berauben, denn die werden dringend in Syrien benötigt. Oder will man Syrien zukünftig den Analphabeten überlassen?

Und warum soll dieses Experiment unbedingt in MV stattfinden? Man kann es zumindest in kleinerem Maßstab überall stattfinden lassen. Gehört habe ich von solch einem Unternehmen aber noch nicht. Und selbst, wenn es gelingt, die Probleme bereiten nicht die wenigen der gut ausgebildeten Migranten, sondern die große Masse der ungebildeten, die keinerlei Interesse zeigen sich zu integrieren und es sich in der sozialen Hängematte bequem machen und die auch sonst große Probleme bereiten.

Man kann auch die deutschen Verhältnisse nicht mit den amerikanischen Verhältnissen in der Zeit zwischen 1892 und 1924 vergleichen, als die Briten und Iren in die USA auswanderten, denn die Eingewanderten integrierten sich von der ersten Minute an und sie erhielten keinerlei Sozialleistungen. Das was Kurt Edler und wohl auch den meisten Migranten vorschwebt, ist aber nicht die Integration der Einwanderer, sondern er möchte die deutsche Gesellschaft umkrempeln. Er träumt von einer bunten Lebensvielfalt, also von einer multikulturellen Gesellschaft.

Ich würde sagen, diese multikulturelle Gesellschaft kann man nicht fordern, sondern die Migranten müssen beweisen, dass diese multikulturelle Gesellschaft ein Gewinn für das Einwanderungsland ist. Man muss sich den Respekt einer multikulturellen Gesellschaft also hart erarbeiten. Und wenn das geschieht, dann ist die Gesellschaft auch bereit, dieser multikulturellen Gesellschaft Respekt entgegen zu bringen.

So wie es heute läuft, mit den permanenten Forderungen der radikalen Islamverbände und der geradezu unterwürfigen Erfüllung dieser Forderungen durch die etablierten Parteien wird es nicht gelingen, die Migranten als gleichberechtigte Menschen anzusehen, denn dafür sorgt die kulturelle und religiöse Distanz, der Hass den viele Migranten dem Westen entgegenbringen und die große Vielzahl an kriminellen Straftaten der Migranten. Toleranz gegen Intolerante ist eine Dummheit, für die man einen hohen Preis bezahlen muss. 

Für Kurt Edler sind es nicht die Migranten, die sich integrieren sollen, sondern er meint, die Deutschen würden sich einer Integration verweigern. Haben die Deutschen etwa nicht das Recht, so zu leben, wie sie es wollen, wie sie es seit Generationen getan haben und für gut befinden? Welches Volk wäre denn bereit, seine Kultur Einwanderern anzupassen? Dieses Volk soll Kurt Edler mir doch bitte einmal zeigen.

Menschen wie Kurt Edler können ihre Träume nur träumen, weil sie sich der Realität entziehen und sich keine Gedanken darüber machen, was die Folgen ihrer Träume sind. Und sie können diese Träume nur träumen, weil sie bei den Linken, die sich genau so wenig Gedanken über die langfristigen Folgen dieses Sozialexperiments machen, auf fruchtbaren Boden fallen. Sie alle träumen von einer heilen Welt ohne Konflikte. Dabei gibt es Probleme ohne Ende. Aber sie wollen sie nicht sehen. Sie sind realitätsblind und leben in einer Scheinwelt.

Wenn man versucht Gesellschaften ein Modell aufzuzwingen, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass man am Ende in einer Diktatur endet. Gesellschaftlichen Wandel sollte man nicht von außen erzwingen, sondern er muss innergesellschaftlich wachsen. Und dazu muss man das Volk mit einbeziehen. Man muss dem Volk die Möglichkeit geben, sich in diesen Prozess mit einzubringen. Und weil dies nicht geschieht, weil die Stimme des Volkes ignoriert wird, bilden sich nun an den politischen Rändern Gruppen, die dieses Recht einfordern.

Warum sollen sich die Deutschen einer islamischen Kultur öffnen, deren Menschen sie nicht gewollt haben, mit Muslimen, die die westliche Kultur, Religion und Zivilisation aus tiefstem Herzen hassen und verachten, jedenfalls die große Mehrheit der Muslime. Das wird niemals funktionieren, weil die Kulturen einfach zu verschiedenartig sind. Letzten Endes wird es immer zu feindlichen und gewalttätigen Konflikten kommen. Daran wird auch eine kleine multikulturelle Oase aus syrischen und deutschen Ingenieuren in Mecklenburg-Vorpommern nichts ändern, denn dafür sind die Probleme mit dem Rest der Migranten viel zu groß.

Kurt Edlers Überlegungen sind einfach nur ein großer Bullshit. Und wenn er meint, die Deutschen müssten sich aufgeschlossener den Migranten gegenüber verhalten, wie sieht die Situation denn in den islamischen Staaten aus? Gesteht man den religiösen Minderheiten dort auch die gesellschaftlichen und religiösen Freiheiten zu, die Kurt Edler hier von den Deutschen fordert? Dies geschieht natürlich nicht. Und solange die Muslime nicht den Wunsch nach einer demokratischen Gesellschaft haben, wird eine Integration niemals gelingen, sondern sie ist stets zum Scheitern verurteilt.

Es gäbe noch einiges zu sagen über den Artikel mit Kurt Edler. Mir scheint, Kurt Edler vertritt naive linke Hirngespinste, die früher oder später an der Realität scheitern werden. Aber lesen sie selbst:

Kurt Edler: „Warum nicht ein Neu-Aleppo in Vorpommern gründen?“

Noch ein klein wenig OT:

Haben die sexuellen Übergriffe der Migranten etwas mit dem Islam zu tun?

vergewaltigung_berlinMahnmal gegen Vergewaltigung im Viktoriapark in Berlin-Kreuzberg

Gunther schreibt:

Hab mit einem Sozialdemokraten geredet, der auf meinen Hinweis auf sexuelle Übergriffe von Asylsuchenden sagte: "Das gab’s schon immer". Nun, abgesehen davon, dass man sich von Schutzsuchenden, die vor einem Krieg flüchten, so ein Verhalten nicht erwartet, ist mir so etwas auch von den Flüchtlingen anno dazumal (Ungarn, Tschechoslowakei) nicht bekannt. Bleibt noch die Frage, ob das am Testosteronüberschuss, an "kulturellen" Besonderheiten oder doch am Islam liegt? Dazu einige Aussagen von Imamen, die wohl in vielen Moscheen, Koranschulen, "Kulturinstituten" so verbreitet werden:

Scheik Yusaf al Qardawi 2004 in London: "Nicht die Vergewaltiger müssen bestraft werden, sondern die Vergewaltigungsopfer, sofern sie sich nicht angemessen gekleidet haben. Wer ohne Kopftuch und ohne islamisch korrekte Verhüllung herumgeht, hat seine Vergewaltigung provoziert, wenn nicht gar gewünscht".

Faiz Mohammed, der angesehenste Imam Australiens in Sydney 2007: "Vergewaltigungsopfer haben niemanden anzuklagen außer sich selbst. Denn westliche Mädchen sind allesamt Huren und Schlampen. Der Islam billigt solche Vergewaltigungen andersgläubiger Frauen seit einem Jahrtausend".

Gewalt gegen Frauen ist im Islam also rechtens. Gretchenfrage, welche Bevölkerungsgruppe in der Statistik wohl führend sein wird? Und davon abgesehen, dass "so was immer passiert und passiert ist", ist das Etablieren als rechtliche Norm, als Recht von Gott gegeben natürlich nicht hinnehmbar. Soviel Toleranz und Multikulti müssen wir nicht ertragen, erdulden und importieren. Resultat wird die zunehmende Verdrängung der Frauen aus dem öffentlichen Raum sein. Welche Frau geht weiter in eine Disco, wo sie jeden Abend vulgär angebaggert oder begrapscht wird?

Meine Meinung:

Wie sehr die Vergewaltigungen auf den Islam zurückzuführen sind, zeigt doch das Beispiel in Schweden. Dort haben sich die Vergewaltigungen seit der Zuwanderung muslimischer Migranten um 1472 Prozent erhöht. Vergewaltigungen von minderjährigen Mädchen gab es vor der Zuwanderung von Muslimen so gut wie gar nicht. Und heute muss jedes minderjährige Mädchen befürchten Opfer einer sexuellen Belästigung oder gar einer Vergewaltigung zu werden.

Birgit schreibt:

Es geht ja auch noch weiter: Frauen, die im Schichtdienst arbeiten, nachts alleine unterwegs sind, seien es Zeitungsausträger etc., alle sind jetzt zunehmenden Gewaltübergriffen ausgesetzt! (siehe auch die vor einigen Monaten nachts in Wien von einem Afrikaner (Kenianer) mit einer Eisenstange erschlagene Putzfrau (der zuvor 18 mal straffällig wurde!). Man ist als Frau nirgendwo mehr sicher…!

Guenther schreibt:

Warum Konservative für den Islam sind? Massenmigration schafft Arbeitskräfte [Arbeitsplätze] und Arbeitslose. Beides bewirkt Lohndumping und schwächt Gewerkschaften bei Lohn- und Arbeitsrechtsverhandlungen. Warum ist dann auch die linke für Migration, die zum überwiegenden Teil islamische Migration ist? Weil ein Klientel, dass auf sozialstaatliche Leistungen angewiesen ist, immer gezwungen sein wird, links zu wählen.

Auch immer mehr arbeitende Menschen sind in der Armutsfalle und auf Sozialleistungen angewiesen. Und vor allem herrscht ein Konsens innerhalb der politischen Klasse von Links bis zu den Konservativen über das Projekt Eurabia, als Vorstufe zu einer globalen Ordnung. Viele dieser Menschen gingen durch transatlantische Kaderschmieden, die Medien haben sich verpflichtet positiv über den Islam zu berichten.

Sie folgen darin einem EU/OIC-Übereinkommen [OIC: Organisation islamischer Zusammenarbeit, Zusammenschluss von 56 islamischen Staaten], dass zu dieser Berichterstattung auffordert. Deshalb kämpfen sie gegen "rechts" also die Leute, die keine EU-Diktatur wollen, keine NWO [Neue Weltordnung], kein islamisches Europa. Es sind die einzig verbliebenen Gegner. Die Linke ist zwar gegen TTIP, aber sie ist auch für Multi Kulti, redet sich den Islam mit hanebüchenen Argumenten schön.

Eva Glawischnig [Grüne, Österreich] "Meine Oma hat auch noch Kopftuch getragen". Claudia Roth: "Vergewaltigungen in Köln liegen am Männlichen per se, haben nichts mit dem Islam zu tun." etc. Alles so dumm und durchsichtig, dass es nicht mit Argumenten sondern mit Aggressivität, Ausgrenzung und Worthülsen ("Rassismus", Ausländerfeindlichkeit"; "Islamophobie", ..) verteidigt werden muss.

Gewalt gegen Polizisten in Frankreich: Beamten-Proteste weiten sich auf das Land aus – Vierte Nacht hintereinander

frankreich_polizei_demonstration

Hunderte Polizisten haben in Frankreich die vierte Nacht in Folge gegen schlechte Arbeitsbedingungen und für härtere Strafen nach Angriffen auf Kollegen demonstriert. In Paris versammelten sich rund 500 Polizeibeamte auf den Champs-Elysées. >>> weiterlesen

Merkel: Sorgen wegen des Islam? Dann singen wir eben ein paar Weihnachtslieder zur Blockflöte

„Ich weiß, dass es Sorgen vor dem Islam gibt.“ – die deutsche Kanzlerin Angela Merkel empfiehlt, Ängsten vor dem Islam mit der Pflege christlicher Traditionen wie Weihnachtsliedern zu begegnen. „Dann muss man eben einmal ein paar Liederzettel kopieren“, meint sie vor Parteikollegen:

merkel_weihnachtslieder Video: Angela Merkel: Sorgen vor dem Islam? Dann singen wir eben ein paar Weihnachtslieder zur Blockflöte (00:37)

Da werden massenhaft Muslime importiert, um Europa zu zerstören und Deutschland von Kopf bis Fuß islamisiert, die etablierten Parteien, allen voran Merkels CDU kriecht den radikalen Islamverbänden in den Hintern, es werden Staatsverträge mit Muslimen abgeschlossen, eine Moschee nach der anderen wird gebaut, das Schweinefleisch in den Schulen und Kindergärten abgeschafft, der Islamunterricht in den Schulen eingeführt und Merkel will uns erzählen, wir sollten ein paar Weihnachtslieder singen, um dem Islam etwas entgegen zu setzen?

Wer verbietet denn die Weihnachtsfeiern in den Schulen und Kindergärten und wer verbietet es den Kindern in den Schulen und Kindergärten Weihnachtslieder zu singen? Es geschieht doch schon im vorauseilenden Gehorsam, dass die Weihnachtsfeiern still und leise abgeschafft werden. Und wer verbietet den Martinsumzug und nennt die Weihnachtsmärkte nun Winterfeste?

Wurde nicht bereits 2013 in Berlin-Kreuzberg das Weihnachtsfest generell verboten? Und warum ist seit Jahren in den Schaufenstern der Innenstädte keine Weihnachtsdekoration mehr zu sehen? Und wo sind eigentlich die Nikoläuse und Weihnachtsmänner geblieben? Hat man sie nicht auch schon fast alle aus den Innenstädten vertrieben? Angie, du bist eine verlogene Heuchlerin. Aber spiel du mal weiter auf der Blockflöte, wie der Rattenfänger von Hameln, der die Kinder ersäufte, wie dies heute mit dem Christentum geschieht.

Siehe auch:

Hamed Abdel-Samad: „Der Koran erhebt den Krieg zum Gottesdienst“

Prof. Soeren Kern: Deutsche verlassen Deutschland in Scharen

Frank A. Meyer: Die Muslimin in Burka – die Freiheitsstatue der Linken

Duisburg-Marxloh: Stadt räumt Zigeunerbruchbuden

Video: Die aggressive Außenpolitik von Hillary Clinton

Österreich: Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) fordert: "Keine Grundversorgung für Illegale"

Millionäre flüchten wegen „religiöser Spannungen“ zwischen Christen und Muslimen aus Europa

22 Jun

paris_millionaere_wandern_aus

Paris, von wegen Stadt der Liebe. Nicht weniger als 7000 Millionäre (sechs Prozent der reichen Gesamtpopulation) haben im vergangenen Jahr die Stadt Paris verlassen. So viele Abgänge von Superreichen gab es in keiner anderen Stadt der Welt. Neben Paris ergriffen auch Millionäre aus Rom und Athen die Flucht.

Und das dürfte erst der Anfang einer größeren Bewegung gewesen sein. „Wir erwarten für die nächsten Jahre eine fortgesetzte, größere Millionärsmigration aus Frankreich, aber auch anderen europäischen Ländern wie Belgien, Deutschland oder Schweden“, schreiben die Autoren der Studie. Als Grund führen sie zunehmende „religiöse Spannungen“ zwischen Christen und Muslimen an.

Prompt erlebte Tel Aviv einen Zustrom an Millionären. 80 Prozent von ihnen kamen aus Europa. Weitere Städte mit hohen Zuwachsraten waren Sydney und Melbourne, Dubai sowie die nordamerikanischen Metropolen San Francisco und Vancouver. In Athen ist es neben der wirtschaftlichen Tristesse in besonderem Maß die Flüchtlingskrise, die Reiche vertreibt.

Die Auswanderung von Millionären hat massive Auswirkungen, geht er doch einher mit größeren Mittelabflüssen und weniger Steuereinnahmen. Obendrein sind Millionäre in der Regel gebildet, nicht von staatlichen Versorgungsleistungen abhängig, stabile Konsumenten und häufig selbstständig. Wenn sie auswandern, gehen Arbeitsplätze und Know-how verloren. >>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

Nordenham: 24-jährige Frau von drei Südländern (Arabern?) bedrängt und sexuell genötigt – Phantombilder erstellt

nordenham_araber_sexuelle_noretigungEiner der Täter hatte arabische Schriftzeichen auf dem Unterarm 

Nordenham. Wie bereits berichtet wurde eine 24-jährige Frau aus Rodenkirchen am 26. März 2016, gegen 15:00 Uhr in einem Einkaufsmarkt an der Atenser Allee von drei bislang unbekannten Männern (vermutlich Araber) von ihren beiden Kindern getrennt, in die Ecke gedrängt und von diesen mehrfach unsittlich berührt. Nur durch das Eingreifen eines älteren Herren ließen die Männer von ihr ab und entfernten sich. Die Täter sollen zwischen 20 und 35 Jahre alt und 1,75 – 1,85 m groß sein. Die Männer trugen kurze schwarze Haare und sollen von südländischer Erscheinung gewesen sein. Die Polizei sucht nun mit Phantombildern nach den Tätern. >>> weiterlesen

Herford: Junger Flüchtling greift ungeschulte Studentin in der Nachtschicht im Flüchtlingsheim sexuell an

fluechtlingsheim_herford

Am Freitag war an die Öffentlichkeit gelangt, dass die AWO im Oktober vergangenen Jahres eine Studentin als geringfügig Beschäftigte eingestellt hatte und die 22-Jährige am Tag nach der Vertragsunterzeichnung ohne jede Schulung alleine die Nachtschicht in einem Heim für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Herford übernehmen musste. Während ihres ersten Dienstes wurde die 22-Jährige von einem 15-Jährigen Iraker angegriffen, der Sex von ihr wollte. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wenn die Gutmenschen mit der Realität konfrontiert werden, gibt es meistens ein bitteres Erwachen. Wie naiv muss man aber sein, eine junge Studentin dort allein zu lassen, wo doch hinlänglich bekannt ist, wie brutal und asozial viele der unbegleiteten minderjährigen Migranten sind. Ich hoffe, sie ist endlich aus ihren unrealistischen Multikultiträumen erwacht. Oder braucht sie noch eine zweite Erfahrung? Schon mal was von sexueller Belästigung in der Silvesternacht in Köln gehört, liebes Fräulein Studentin? Oder redet man in der Mensa nicht über solche Vorfälle, weil man sonst als Rassistin gilt?

Erfurt: Ex-AfD-Chef Bernd Lucke unterstützt Moscheebau in Erfurt-Marbach

Bernd-Lucke-Alfa-Spitzenkandidat

Der frühere AfD-Vorsitzende Bernd Lucke befürwortet den Bau einer Moschee in Erfurt-Marbach. Als Bundestags-Spitzenkandidat seiner neuen Partei, der Allianz für Fortschritt und Aufbruch (Alfa), besucht er deshalb am Mittwoch das Gelände, auf dem künftig das Gotteshaus entstehen soll. „Die Alfa stellt sich ganz klar hinter den geplanten Moscheebau der Ahmadiyya-Gemeinde“, schreibt der Landesverband in einer Mitteilung und begründet die Unterstützung mit der im Grundgesetz verankerten Religions- und Glaubensfreiheit. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Was für ein Glück, dass die AfD diesen Islamkriecher rausgeworfen hat. Jetzt versucht er sich bei den Muslimen einzuschleichen. Mann, oh, Mann. Kann man eigentlich noch tiefer sinken? Das Problem bei Bernd Lucke ist, dass er keine Ahnung vom Islam hat und von der Ahmadiyya erst recht nicht. Das hat er ja schon des öfteren durchblicken lassen. Und so etwas nennt sich Professor. Ich würde in solchen Fällen eher von Fachidioten sprechen, denn von einem Professor erwarte ich eine sehr gute Allgemeinbildung. Und wie halten sie es mit der Scharia, Herr Lucke? Gehört die auch zur Religionsfreiheit oder nur wenn es dem Machterhalt bzw. Machtgewinn dient?

Siehe auch:

Bundesverfassungsgericht: Die EU ist eine Haftungsunion und Deutschland der Zahlmeister!

Papst Franziskus fällt verfolgten Christen in den Rücken

Dortmund: Das Jobcenter feiert: 10 von 2.200 „Flüchtlingen“ haben einen Job

Ahlen (NRW): Lieber Pornos statt Deutschkurse – Förderverein beendet Kooperation

Der neue Sexualunterricht: Kinder sollen Analsex in der Schule lernen

Verbot sexistischer Werbung – Scharia und westlicher Feminismus

Birgit Stöger: Widerstand gegen Multikulti auch in Australien

11 Feb

Ein Blick in Deutschlands Zukunft?

australien_gegen_muslime[6]500.000 Muslime im Land sind genug.

Die Welle des öffentlichen Protests gegen den importierten muslimischen Fundamentalismus beschränkt sich nicht auf Europa. Sie hat sich bis nach Australien ausgebreitet. Nicht erst seit der blutigen Geiselnahme im Dezember 2014 durch einen Iraner, der in Australien Asyl erhalten hatte, formiert sich Widerstand.

Zunehmend formieren sich jetzt australische Anti-Islam Bündnisse. Sie signalisieren: 500 000 Muslime im Land seien genug. Australien müsse ein Zeichen setzen und sich gegen eine zunehmende Islamisierung wehren. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Ingrid Carlqvist: Schweden: Hübsche 22-jährige Flüchtlingshelferin von 15-jährigem Somalier erstochen

Belgien: Massenvergewaltigung einer 17-Jährigen in Ostende

Akif Pirincci: Kinderfernsehen – Islam für Anfänger

Video: COMPACT-TV: Prof. Albrecht Schachtschneider und Jürgen Elsässer präsentieren die Verfassungsbeschwerde gegen Angela Merkel

Oliver Weber: Flüchtlinge werden vom Kapitalismus nicht vertrieben sondern angelockt

Dr. Udo Ulfkotte: Überall in Europa gibt es Kriegsvorbereitungen

Chaldäischer Erzbischof: „Wenn der Westen nicht handelt, wird sein Schicksal schlimmer als unseres sein“

26 Nov

kreuz_schwarze_is_fahne Auch von seiner Bischofskirche in Mossul riß der IS das Kreuz und setzte seine schwarze Fahne.

(Bagdad) Msgr. Amel Shamon Nona, Jahrgang 1967, wurde im Irak geboren. 1991 wurde er zum Priester der mit Rom unierten chaldäisch-katholischen Kirche geweiht. Fünf Jahre war er Erzbischof von Mossul im Norden des Irak, dann kam der Islamische Staat (IS). Der Erzbischof wurde zusammen mit den Christen vertrieben und teilte das Flüchtlingsschicksal seiner Herde in Kurdistan.

Im vergangenen Januar wurde er von Papst Franziskus zum chaldäischen Erzbischof von Australien ernannt und betreut seither die dortige Diasporagemeinde. Die Diaspora der irakischen und syrischen Christen ist zahlenmäßig bereits größer als in den Heimatgebieten. Sie wurden „heimatlos“ gemacht.

Erzbischof Nona kennt nicht nur das Leben der Christen in einer islamischen Umgebung. Er kennt inzwischen auch das Leben der Christen im sogenannten Westen. Die Wochenzeitung Tempi führte nach den blutigen Attentaten von Paris ein Gespräch mit dem Grenzgänger wider Willen zwischen Ost und West.

Frage: Erzbischof Nona, haben Sie einen Angriff von solchem Ausmaß, wie den in Paris, erwartet?

Erzbischof Nona: Natürlich habe ich so etwas erwartet und auch vorhergesagt. Es war nur eine Frage der Zeit. Zwei Wochen, nachdem ich aus Mossul vertrieben worden war, habe ich in einem Interview gesagt: Wenn der Westen nicht reagiert, wird er ein noch schlimmeres Schicksal erleiden als unseres. Es konnte gar nicht anders sein. Die Frage war bestenfalls Ort und Zeit.

Frage: Warum?

Erzbischof Nona: Am Anfang bestand der Islamische Staat nur aus 1000-2000 Mann und konnte verhältnismäßig wenig tun. Allerdings ist die Kraft von 1000 entschlossenen Kriegern keineswegs zu unterschätzen. Für mich völlig unerklärlich ist, dass ihm eine Handvoll westlicher Staaten erlaubten und ermöglichten, halb Syrien und den halben Irak zu erobern.

Frage: Es gab Luftangriffe.

Erzbischof Nona: Diese setzten erst spät ein und erst, nachdem der Islamische Staat zuvor mehr als zwei Jahre völlig freie Hand durch den Westen hatte. Zudem: die Luftangriffe erweisen sich als folgenlos. Wir hören, dass sie stattfinden, doch erreichten sie nichts. Das wirft weitere Fragen auf. Der Islamische Staat ist gerissen und er ist eine eingeschworene Kampfeinheit. Diese Krieger sind es gewohnt, kämpfend zu leben. Der Westen hat ihm zuerst freie Hand gelassen und noch immer erlaubt er es, dass Staaten unserer Region ihn finanzieren und bewaffnen, weil es um politische und mehr noch um große wirtschaftliche Interessen geht. Es gibt viele Fragen, die keine Antwort finden.

Amel-Nona Bild links: Erzbischof Amel Shamon Nona

Frage: Welche Fragen?

Erzbischof Nona: Wo waren die westlichen Regierungen, als Tausende junge Moslems nach Syrien gingen, um zu kämpfen? Wollt Ihr uns erzählen, dass die westlichen Regierungen nicht gesehen haben, was jeder im Irak gesehen hat? Die westlichen Regierenden haben nichts getan und nun müsst Ihr dafür bezahlen.

Frage: Sie wurden im Irak geboren und kennen den Islam von klein auf: Warum entstehen in der Religion Mohammeds so leicht extremistische Bewegungen?

Erzbischof Nona: Weil im Koran Verse enthalten sind, die zur Gewalt auffordern. Sie erklären alle Nicht-Moslems zu Ungläubigen, die entweder zum Islam bekehrt oder getötet werden müssen. Das Problem liegt in diesen Versen, die das mit aller Deutlichkeit sagen und die ein integraler Bestandteil des Islam sind. Einen Menschen in der arabischen Sprache als „Ungläubigen“ zu bezeichnen, ist sehr gefährlich. Der Ungläubige gilt als so minderwertig, dass ein Moslem, irgendein Moslem, jeder Moslem mit ihm machen kann, was er will: er kann ihn töten, kann sich seine Frau nehmen, kann seine Kinder versklaven und seinen Besitz an sich reißen.

Frage: Besteht also keine Hoffnung, dass sich etwas ändert?

Erzbischof Nona: Aus unserer Sicht würden wir sagen, man müsste diese Koran-Verse uminterpretieren, anders erklären. Im 7. Jahrhundert hatten sie eine andere Bedeutung als heute. Man sollte sie also nicht wörtlich nehmen. Das alles würden wir wohl nur zu gerne dazu sagen. Das Problem aber ist, dass es nicht an uns liegt, den Koran zu interpretieren. Das ist das Problem. Wir haben es mit einer anderen Denkweise und Weltanschauung zu tun. Ich kann die Frage also nicht beantworten.

Frage: Die Idee, den Koran anders zu interpretieren, ist im Islam nicht groß in Mode.

Erzbischof Nona: Nein, das ist es nicht. Die Moslems sehen im Koran etwas Ewiges und Unveränderliches. Der Koran ist für sie nicht irgendwann in einer Zeit und für eine Zeit geschrieben, sondern ein ewiger Text für alle Zeiten. Der Koran, so die islamische Vorstellung, existierte immer schon als Buch bei Gott, bis Gott ihn irgendwann in der Geschichte Mohammed übergab, um ihn den Menschen bekanntzumachen. Man kann die Verse daher nicht uminterpretieren oder sie im Licht der Vernunft oder zeitbedingt auslegen. Das geht völlig am islamischen Denken vorbei.

Frage: Ein französischer Imam sagte, der Islam von heute durchlebe eine „Krise der Vernunft“.

Erzbischof Nona: Das mag vielleicht sein, gilt aber nicht nur für den Islam. Im Laufe der Geschichte haben viele islamische Gelehrte versucht, den Koran im Licht der Vernunft zu interpretieren. Alle wurden verfolgt oder getötet. Noch einmal: Wir sprechen nicht von einem veränderlichen oder randständigen Phänomen, sondern dem Kern dieser Religion.

Frage: Sind die Moslems in Sydney anders als jene, die Sie im Irak kennengelernt haben?

Erzbischof Nona: Ja, die Moslems, die hier leben, wie auch jene in den USA oder in Westeuropa, sind viel fundamentalistischer. Wenn sie in die westliche Welt kommen, radikalisieren sie sich, weil die Moderne, die sie antreffen, in allem ihrer Mentalität widerspricht und im Widerspruch zum Islam steht. Sie werden deshalb aggressiver und reizbarer. Das Problem ist: Zum Wesen des Islam gehört nicht nur, in ihm die einzige wahre Religion zu sehen, sondern auch, ihn mit Gewalt aufzwingen zu wollen, und das weltweit.

Frage: Es muss auch für Sie schwierig gewesen sein, von einer islamischen Gesellschaft in eine westliche Gesellschaft zu wechseln.

Erzbischof Nona: In der Tat ist alles anders. Hier herrscht Freiheit zu handeln, zu denken, zu sprechen. Das sind alles Dinge, die es in einer islamischen Gesellschaft nicht gibt. Ich sage absichtlich in der islamischen Gesellschaft und nicht in den islamischen Staaten, weil es vielleicht einige laizistisch geprägte Diktaturen gibt, in denen man mehr oder weniger gut leben und auch einige Freiheiten genießen kann. In der islamischen Gesellschaft aber gilt nur eine Mentalität. Wenn jemand etwas tut oder sagt, das dem widerspricht, was der Islam sagt, gilt es als falsch. Das heißt, es ist abzulehnen und hat kein Anrecht auf einen Spielraum. Aber auch im Westen ist nicht alles eitel Sonnenschein.

Erzbischof-Amel-Nona-in-einer-zerstörten-KircheErzbischof Nona in einer zerstörten Kirche.

Frage: Auf was beziehen Sie sich?

Erzbischof Nona: Die westliche Gesellschaft befindet sich nicht minder in der Krise, vielleicht sogar noch mehr als die islamische Gesellschaft. Die islamische Gesellschaft erlebt eine Rückkehr zum Islam, eine Bewegung, die, dem Wesen des Islams entsprechend, nur radikal und extrem sein kann. Die westliche Gesellschaft hingegen durchlebt eine Werte- und Sinnkrise. Sie entfernt sich von der christlichen Religion und beraubt sich damit der Mittel, die sie aus der Krise herausführen könnten.

Der Westen durchlebt eine innere Krise, er verliert die Grundwerte des Lebens, das macht Euch schwach, verängstigt und, wie ich beobachten muss, völlig unfähig, auf eine äußere Krise wie den Islamischen Staat zu reagieren. Die Terroristen sind eine Minderheit, genauso sind auch die Moslems in Euren Staaten eine Minderheit, und doch machen Euch beide Angst. Solche Angst, dass Ihr geradezu in Ehrfurcht vor ihnen erstarrt. Ihr selbst aber habt sie in Eure Länder gelassen, die einen wie die anderen, denn sie gehen Hand in Hand.

Frage: Was ist der Grund dafür?

Bischof Nona: Ihr lehnt die Werte ab, auf denen Eure Gesellschaft aufgebaut wurde und die sie groß gemacht haben. Alle wirklich soliden, tragfähigen und krisenfesten Errungenschaften, die Ihr heute genießt, sind aus diesen Werten hervorgegangen, und das sind christliche Werte. Doch dann habt Ihr an einem bestimmten Punkt der Geschichte gemeint, Ihr könnt Euch nun sogar von diesen Werten, diesen Fundamenten verabschieden und das Gebäude bleibt trotzdem stehen. Kein Haus bleibt aber stehen, wenn man Hand an seine Fundamente lebt. Das ist Hochmut, der seinen Preis fordert.

Ihr habt alles auf die individuelle Freiheit gesetzt, die gewiss wichtig ist, aber ohne die Wahrheit ist sie letztlich wertlos und bricht zusammen, sobald das Erbe der christlichen Werte, von denen sie ausgegangen ist, aufgezehrt ist. So steht ihr plötzlich schutzlos und wehrlos den Dingen gegenüber, die sich rund um Euch herum ereignen, wie dem Entstehen des Islamischen Staates oder anderer extremer moslemischer Erscheinungen. Man kann nicht ungestraft zweitausend Jahre der eigenen Geschichte, der christlichen Geschichte abstreifen und sich davon nur behalten, was man behalten möchte.

Man kann nicht die Errungenschaften des Christentums ohne Christentum behalten, also nur mehr die Freiheit. Denn die Freiheit ohne Christus ist keine Freiheit mehr, sie wird zur antichristlichen Freiheit und damit zur Unfreiheit. Das hängt mit dem Wesen des Menschen zusammen. Eine Folge dieser Entwicklung ist, dass eine Handvoll Terroristen mitten in Europa zuschlagen kann. Oder anders gesagt: Eine Folge ist, dass acht Terroristen ein Attentat verüben und Millionen von Menschen in Angst und Schrecken versetzen und so erstarren lassen, dass sie nicht wissen, wie sie reagieren sollen.

Frage: Die Christen des Irak sind seit vielen Jahrhunderten eine Minderheit. Habt Ihr auch Angst?

Erzbischof Nona: In Mossul lebten zuletzt 400 christliche Familien unter drei Millionen Moslems. Die gesamte Gesellschaft war gegen uns, war aggressiv, es herrschte viel Gewalt, die Stadt war voll von Terroristen, voll von Menschen, die uns töten wollten. Wir aber waren dennoch froh, weil wir den Glauben haben, den wir mutig und freudig zeigten. Sie haben immer wieder zwei oder drei Christen ermordet. Aber gleichzeitig wurden wir respektiert, weil diese große islamische Masse spürte, dass wir anders waren, dass wir, obwohl nur so wenige an Zahl, so unerschrocken, so mutig und so freudig waren. Sie spürten, dass wir stark waren, obwohl wir an Zahl so schwach waren. Das ist eine Stärke, die nicht von uns kam, sondern aus unserem Glauben.

Frage: Was war es also, was Euch stark gemacht hat?

Erzbischof Nona: Wir wussten, dass wir mit dem Glauben jeder Situation gewachsen waren, weshalb wir mit Freude jede Krise annahmen. Sie dürfen nicht vergessen: Die Terroristen fürchten unseren Glauben. Und vergessen Sie auch nicht: Die irakischen Christen waren bereit, alles zu verlieren, Haus, Besitz, Land, Kirchen, nur um ihren Glauben nicht zu verlieren. Das tut den Terroristen weh. Es übersteigt ihr Fassungsvermögen.

Frage: Was fehlt der westlichen Gesellschaft?

Erzbischof Nona: Einige Dinge habe ich bereits genannt. Ohne mich zu wiederholen, möchte ich noch sagen: Hier herrscht keine Freude, kein Glücklichsein. Es herrscht individuelle Freiheit alles tun und lassen zu können, was man will, sogar sich selbst und andere schwer zu schädigen. Man kann sich alles nur Vorstellbare kaufen. Aber glücklich scheint damit niemand zu werden. Das sollte zum Nachdenken anregen. Ihr habt Euch nur auf die Freiheit konzentriert, die Ihr als Freiheit von Gott definiert habt, und habt damit alles andere verloren. Auch die Kirche, ich muss es sagen, sollte bei Euch glücklicher sein, ist sie aber nicht. Auch das sollte zum Nachdenken anregen.

Frage: Sie leben nun in einer westlichen Gesellschaft. In Australien leben heute 50.000 Chaldäer. Worin sehen Sie die Aufgabe dieser Christen?

Erzbischof Nona: Unsere Aufgabe ist es, unsere Freude durch unser Leben zu zeigen, die Freude, die wir durch unseren Glauben empfangen haben. Wir sind der Wahrheit begegnet, was sollen uns die vielen Lügen rund um uns herum anhaben können? Wir sollten daher aktiver in dieser Gesellschaft missionieren. Müssen wir nicht darüber reden, wovon unser Herz voll ist? Wir können ja gar nicht anders. Es drängt uns. Christus drängt uns.

Ändern wir die Mentalität dieser Gesellschaft und ändern wir ihre falschen Gesetze. Ich denke, dass man sehr viel machen kann, wenn wir in der Wahrheit sind und bleiben, denn dann liegt Segen auf unserem Handeln. Derzeit scheint der Segen schnell von den westlichen Gesellschaften zu schwinden, es scheint, als würde Gott Seine segnende Hand zurückziehen. Das kann doch nicht das sein, was wir wollen. Öffnen wir unser Herz, dann wird auch der Verstand erkennen.

Einleitung/Übersetzung: Tempi/Giuseppe Nardi
Bild: Asianews/Tempi/ICNS/

Quelle: Chaldäischer Erzbischof zu den Attentaten von Paris: „Wenn der Westen nicht handelt, wird sein Schicksal schlimmer als unseres sein“

Siehe auch:

Schweden verschärft unter Tränen die Asylgesetze

Stefan Frank: Molenbeeks sozialistischer und antisemitischer Ex-Bürgermeister Philippe Moureaux: Der Pate des belgischen Dschihad?

Michael Stürzenberger: Video: Talk im Hangar 7 – „Terror im Namen Allahs“

Gerd Held: Die Franzosen haben es nicht geschafft, die Migranten zu integrieren – sagt das ZDF

Nicolaus Fest: Terrorattentat von Paris – Krieg oder Anschlag?

Antje Sievers: Die Deutsche Debattenkultur oder: Grünkohl mit Kassler

%d Bloggern gefällt das: