Tag Archives: St. Gallen

Video: Ignaz Bearth: Burkaverbot Schweiz: Im Tessin und in St. Gallen ist es verboten, das Gesicht zu verhüllen. (05:07)

11 Aug
Video: Ignaz Bearth: Burkaverbot Schweiz: Im Tessin und in St. Gallen ist es verboten, das Gesicht zu verhüllen. (05:07)
Zahlen aus dem Tessin und St. Gallen zeigen:Verfahren gegen 13 Burka-Trägerinnen (blick.ch)
Video: Ignaz Bearth: Greta Thunberg lässt Journalisten aus Saal werfen (05:24)
Video: Ignaz Bearth: Greta Thunberg lässt Journalisten aus Saal werfen (05:24)
"Smile for Future"Greta Thunberg lässt Journalisten aus Saal werfen (focus.de)
Video: Ignaz Bearth: Zu niedrige Militärausgaben USA drohen Deutschland mit Truppenabzug (06:10)
Video: Ignaz Bearth: Zu niedrige Militärausgaben USA drohen Deutschland mit Truppenabzug (06:10)
US-Botschafter Richard Grenell droht Deutschland mit Truppenabzug (spiegel.de)
Video: Ignaz Bearth: Rassismus-Skandal in Texas Polizisten in Texas führen Schwarzen am Strick ab? (06:04)
Video: Ignaz Bearth: Rassismus-Skandal in Texas Polizisten in Texas führen Schwarzen am Strick ab? (06:04)
Polizisten in Texas führen Schwarzen am Strick ab (20min.ch)
Meine Meinung:
Das hätte nun wirklich nicht sein müssen. Hier fehlt den Polizisten offenbar jedes Fingerspitzen-, bzw. Taktgefühl und deshalb kommen die Proteste auch zu recht. Sie hätten einen Polizeiwagen rufen können, um ihn abholen zu lassen, denn es war offensichtlich keine unmittelbare Gefahr vorhanden.
Ich halte einen Schadenersatz für durchaus angebracht. Man sollte dieses Verhalten auch nicht durch die Fehler und Gewalt der Linken entschuldigen. Im Gegenteil, sie sind genau so zu kritisieren. Unrecht bleibt Unrecht, egal ob von rechts oder links. Außerdem gibt es sehr viel schlimmere Dinge, wenn ich an die zahlreichen Morde der Afroamerikaner denke.
Im Video “Alby County Jail: New Yorks härtester Knast” wird gesagt, dass es allein in New York 50.000 kriminelle Schwarze und Latinos gibt. In Memphis / Tennessee gibt es 15.000 bis 20.000 Gangmitglieder, die fast ausschließlich aus Schwarzen, Hispanics und Latinos bestehen und in etwa 600 bewaffneten Banden, wie den Traveling Vice Lords (TVL) (Video), organisiert sind. In den anderen amerikanischen Großstädten sieht es wohl ähnlich aus.
Man kann Donald Trump also sehr gut verstehen, wenn er eine Mauer an der mexikanischen Grenze bauen will. Und im Übrigen ist der Süden der USA schon vollkommen von Latinos und Hispanics überlaufen. Woran erinnert mich das nur? Auch in den USA findet also ein massiver Bevölkerungsaustausch statt.

a784f-hispanics2

Die dunklen Gebiete Südamerikas sind am stärksten (60 Prozent und mehr) von Hispanics (mexikanischen und lateinamerikanischen Einwanderern) bewohnt. Der Osten der USA ist dagegen nur höchstens zu 20 Prozent von Hispanics bewohnt. Nach Schätzungen werden 2050 fast 25 % der US-Einwohner Hispanics sein.
Video: Illegale Einwanderer kaufen in Guatemala Babys für 80 bis 1.000 Dollar, um besser in USA einreisen zu können (04:46)
Ich habe gerade dieses Video gefunden. In dem Video wird gesagt, dass die lateinamerikanischen Einwanderer, die in die USA einwandern wollen, für 80 bis 1.000 Dollar lateinamerikanischen Babys kaufen, um bessere Chancen haben, als Migrant in der USA anerkannt zu werden. Was für Verbrecher.
Video: Illegaler Einwanderer kaufte in Guatemala Baby für 80 Dollar, um in USA einreisen zu können (04:46)

Werden in Deutschland wirklich zu wenig Kinder geboren – oder werden zu viele Kinder getötet (abgetrieben)?

14 Okt

neugeboren
In dem Artikel von Nathan Warzawski geht es um die Frage, ob die These, dass Deutschland unbedingt Migranten braucht, weil in Deutschland zu wenig Kinder geboren werden. Tatsache ist aber, dass in Deutschland nur deshalb zu wenig Kinder geboren, weil jährlich etwa 200.000 Kinder abgetrieben werden. Ohne diese abgetriebenen Kinder bräuchte Deutschland keine Migranten.

Nathan Warzawski schreibt:

„2015 wurden in Deutschland 738.000 Kinder geboren. Die Zahl der offiziellen Abtreibungen in 2014 liegt bei knapp 100.000, die auf Anraten des Amtes, welches diese Zahl vertreibt, wegen der hohen Dunkelziffer verdoppelt werden muss, also bei ca. 200.000 liegt. Diese 200.000 entsprechen 27% der Lebendgeborenen. Die Zahl der Sterbefälle in 2015 liegt bei 925.000, also knapp 200.000 über der Zahl der Lebendgeborenen oder ungefähr gleich auf mit der Summe der Geborenen und der Abgetriebenen.”

Würde man also die Abtreibungen verbieten oder nur in ganz bestimmten Ausnahmesituationen zulassen, dann wäre das Problem der zu geringen Geburtenrate verschwunden und Deutschland wäre nicht weiter auf ausländische Arbeitskräfte angewiesen, die ohnehin in deren Heimat, wo sie viel dringender gebraucht werden, fehlen. Es gilt auch zu bedenken, dass man auf Grund der Rationalisierung und dem Fortschritt der Technologie zukünftig wahrscheinlich weit weniger Arbeitskräfte braucht. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Michael Mannheimer stellt die These  über eine höhere Geburtenrate sogar gänzlich in Frage. Dabei verweist er auf Japan. Japan ist trotz seines hohen Anteils an über 65-Jährigen, eines der Länder mit der stärksten Volkswirtschaft. Und Japan nimmt so gut wie keine Migranten auf. Und erst recht keine Muslime. Und Michael Mannheimer schreibt: Japan wird nicht untergehen.

Und er schreibt weiter:

„Wenn der Anteil junger Menschen ein Indiz für wirtschaftliche Prosperität [Aufschwung] wäre, dann müssten Bangladesch, der Gazastreifen, Nigeria oder Ägypten zu den wirtschaftlich dynamischsten Regionen der Welt zählen. Tun sie aber bekanntlich nicht.”

Man stellt sich die Frage, stimmt die These von einer ausgleichenden (hohen) Geburtenrate wirklich oder gibt es andere Faktoren die ebenso wichtig sind? Entspricht die heute etwas geringere Geburtenrate in Deutschland nicht vielleicht sogar einer natürlichen Gesundschrumpfung? Braucht Deutschland wirklich eine so hohe Geburtenrate?

Wenn ich an die Enge Japans und an die Verhältnisse in Bangladesch, im Gazastreifen, in Nigeria und Ägypten denke, dann gefällt mir beides nicht so recht. Da tendiere ich lieber zu einer halbwegs vernünftigen Geburtenrate, zum Stopp der Abtreibung und zum Stopp der Zuwanderung aus islamischen Staaten. Einen Vorteil hat das japanische System allerdings, der nicht von der Hand zu weisen ist:

Michael Mannheimer schreibt:

„Das Land hat zwar eine alte Bevölkerung, ist aber wesentlich produktiver als jedes andere Land der Welt (Deutschland vielleicht ausgenommen). Und es hat sich mit seiner Weigerung, moslemische Immigranten aufzunehmen, viel Elend erspart. Es gibt weder Ehrenmorde in Japan, noch werden dort japanische Mädchen und Frauen von notgeilen Moslems massenvergewaltigt.”

„Es gibt keine Selbstmordattentate islamischer Dschihadisten, und niemand fordert von den Japanern, ihre uralten Sitten und Gebräuche aufzugeben, weil diese sich nicht mit den Sitten des Islam vertrügen. Japan hat sich mit seinem Abschottung gegen vor allem die islamische Welt seine Identität bewahrt und wird gerade dadurch  auch in Zukunft eine ungeheure Dynamik entwickeln.”

Obwohl der Ausländeranteil in Japan geringer als 2 Prozent ist, scheint die Wirtschaft prächtig zu blühen. Der Tenor in Japan heißt: Fremde Kulturen bringen hohe Kosten und haben wenig Nutzen. >>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

St. Gallen (Schweiz): Schulen schlagen Alarm – Balkan-Buben machen Mädchen die Schule zur Hölle

maedchen_balkan_buben

Sie nennen sie „Fotze” und greifen ihnen an die Brüste. Vor allem Buben aus dem Balkan erniedrigen ihre Mitschülerinnen. Die Balkan-Machos [hauptsächlich muslimische Kosovo-Albaner] sind ein Problem. „Die Kinder lernen daheim, dass die Mutter nichts wert ist. Entsprechend gehen die Buben mit den Mädchen um”, sagt der Schulleiter einer Ostschweizer Schule zur „Sonntagszeitung”. Die Folge: Die Jungs demütigen, bedrohen und schikanieren die Mädchen. Sie decken sie mit üblen Schimpfwörtern ein: Nutte, Fotze, Schlampe. Sie greifen den Mädchen gegen ihren Willen zwischen die Beine, an den Hintern, an die Brüste. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Hat Uwe Bönhard (NSU) die kleine Peggy Knobloch getötet?

Vera Lengsfeld: Wenn Schutzsuchende zum Albtraum werden

Multikulti in Schlüchtern (Hessen): Eritreer verstümmelt Somalier

Akif Pirincci: Wie im richtigen Leben – nur Schwarze dürfen schwarz fahren

Die Berliner Polizei kapituliert: Fahrrad- & Taschendiebstähle werden nicht mehr verfolgt

Alexander Meschnig: Der „Extremismus der Mitte“ nimmt beständig zu

Salez (Schweiz): Mann greift Zugpassagiere mit Messer und brennbarer Flüssigkeit an – sieben Personen verletzt

14 Aug

salez_messerangriff

Ein 27-jähriger Schweizer hat offenbar in einem Zug im Kanton St. Gallen mehrere Zugpassagiere angegriffen und zum Teil schwerst verletzt. >>> weiterlesen

Salez (Schweiz): Nach dem Angriff in Schweizer Zug: Täter und Frau sterben im Krankenhaus

salez_zugangriff

Nach dem Angriff auf Passagiere eines Zuges in der Schweiz sind der Täter und eine der Verletzten im Krankenhaus gestorben. Der 27-Jährige und die 34-Jährige erlagen am Sonntag ihren Verletzungen, wie die Polizei mitteilte. Beide hatten schwere Verbrennungen erlitten. Der 27-jährige Mann, der laut Polizei in der Schweiz gemeldet ist und einen typisch schweizerischen Namen trägt, hatte am Samstag in der Südostbahn kurz vor dem Bahnhof Salez bei Liechtenstein mit einem Messer wahllos auf Passagiere eingestochen und eine brennbare Flüssigkeit ausgeschüttet, mit der er eine Frau und sich selbst in Brand setzte. Beide verstarben am Sonntag im Krankenhaus. Vier weitere Passagiere, unter ihnen ein sechsjähriges Kind, wurden schwer verletzt. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Die ungarische Webseite meteon.org meldet nun, dass der Schweizer Zugattentäter offensichtlich ein Dunkelhäutiger sein soll. Leider ist es mir nicht gelungen die ungarische Seite zu übersetzen, weil man sie nicht kopieren kann. Ich glaube, ihr seid da cleverer als ich.

Wenn diese Information stimmt, dann zeigt mir das, wie sehr alle deutschen Medien bemüht sind, die Wahrheit krampfhaft zu vertuschen. Sie hätten es längst wissen und veröffentlichen können, wenn sie es nur gewollt hätten.

Und Polizei, Justiz und die Politik tun das Übrige, um die Hintergründe zu verschweigen. Bei der Brennbaren Flüssigkeit soll es sich übrigens um Brennspiritus gehandelt haben, welches man in jedem Baumarkt kaufen kann.

attentaeter_schweiz Nachtrag: 15.08.2016 – 10:35 Uhr

Ich muss mich korrigieren. Der abgebildete Mann auf dem Bild ist nicht der Messerstecher aus der Schweiz, sondern es ist der 37-jährige Gary Nathaniel Moore aus Houston, der Feuer in einer Moschee in Houston gelegt hatte, in der er zuvor fünf Jahre lang fünf Mal am Tag gebetet hatte, an sieben Tagen in der Woche. Hier der Bericht der Washingtontimes.

Siehe auch:

Marei Bestek: Sturmtief „Guido“ überm Ruhrgebiet – ein Kumpel wechselt die Partei

Philip Plickert: Die große Migrationswelle kommt noch

Dr. Udo Ulfkotte: Dänemark: 5 Somalier überfallen Autofahrer, zwingen ihn nach Hause zu fahren und rauben seine Wohnung aus

Vera Lengsfeld-Interview mit Britta Bürger im Deutschlandfunk

Wien: Geheim-Studie: Kriminalität explodiert – 116.488 Verbrechen im ersten Halbjahr

Dr. Marcus Franz: Der Schlachtruf des Zeitgeistes: „I feel offended!” (diskriminiert)

%d Bloggern gefällt das: