Tag Archives: Sonderzüge

Bundesregierung schickt täglich 8 Sonderzüge nach Österreich, um 4000 Flüchtlinge nach Deutschland zu holen

30 Sep

sonderzug_nach_pankowAllein am vergangenen Wochenende stellte allein die Bundespolizei rund 10.000 illegale Einreisen fest. Experten gehen von dem Dreifachen aus.

Die Innenministerien beider Länder haben sich am Sonntag darauf geeinigt, den Einsatz von Sonderzügen zu verlängern, sagte ein Sprecher von Thomas de Maizière.

Salzburg: Wie Spiegel Online berichtet, plant die Bundesegierung in den kommenden Tagen vermehrt Sonderzüge einzusetzen, die Flüchtlinge aus Österreich abholen sollen. Geplant seien acht Züge mit insgesamt 4000 Flüchtlingen pro Tag.

Da Österreich mit der Aufnahme von Flüchtlingen völlig überlastet ist, könnten in den kommenden Tagen Sonderzüge eingesetzt werden, um Flüchtlinge von Österreich nach Deutschland zu bringen.

Nach Spiegel-Informationen sehen die Pläne der Bundesregierung vor, täglich acht Sonderzüge mit jeweils 500 Flüchtlingen einzusetzten. Die Züge sollen von Salzburg direkt in Erstaufnahmelager nach Deutschland fahren. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wir werden von Politikern regiert, die unter dem Mantel der Humanität Deutschland vernichten. Was treibt Angela Merkel an, so eine deutschenfeindliche Politik über die Köpfe der Deutschen hinweg so eiskalt und knallhart durchzuziehen? Wird sie mit dem Leben bedroht oder ist es das Streben nach Anerkennung auf einen Sitz in der UNO oder in der EU?

Frau Merkel, die Menschen in Deutschland werden in der Zukunft verächtlich auf sie herabblicken. Da gibt kein Aufschauen, keine Bewunderung, wie sie sich das vielleicht erhoffen, denn neben Adolf Hitler hat noch niemand in der jüngeren Geschichte Deutschland mehr Schaden zugefügt als sie. Und in der Union hat niemand das Rückgrat offen gegen Angela Merkel Opposition zu ergreifen.

Die Menschen, die an der ungarisch-serbischen Grenze anlanden, stammen aus Syrien, Afghanistan, dem Irak, aus Nigeria, Eritrea, Burkina Faso, Mali, dem Sudan und dem Kongo, aus Pakistan, Bangladesch und sogar aus Burma. Es handelt sich um eine regelrechte Völkerwanderung, die die europäischen Nationalstaaten in ihren geistig-kulturellen, religiösen, politischen, sozialen und ethnischen Fähigkeiten bedroht. Und da es sich vorwiegend um eine muslimische Völkerwanderung, eine Invasion aus islamisch geprägten Ländern handelt, geht es um den Niedergang des Kontinents Europa unter dem Islam. >>> weiterlesen

Heisenberg73 [#33] schreibt:

Fakt ist, die aktuelle Migration ist historisch mit nichts vergleichbar. Hier strömen Millionen Menschen aus völlig kulturfremden Herkunftsgebieten in unser Land und bringen Werte und Normen mit, welche unseren diametral entgegenstehen. Es handelt sich hier um ein riesiges neuzeitliches Gesellschaftsexperiment.

Fakt ist, der Islam ist die Antithese zu unserer modernen westlichen Wertegemeinschaft.

Fakt ist, die Integration von Menschen aus völlig kulturfremden Ländern ist in Deutschland und europaweit gescheitert. Wir brauchen also keine Migranten, welche hier ihre Lebensweise fortführen wollen, die zu den Zuständen geführt hat, vor welchen sie geflohen sind. Wer sich nicht integrieren will, integriert sich nie, denn vor der Wohnungstür, endet der Einflussbereich des Staates.

Fakt ist, die sozialen Folgen der Migration werden jeden Einzelnen von uns einholen. Die bisherige Sozialbilanz der Migranten ist erschreckend. Mir verschlägt es die Sprache, wenn ich Statistiken studiere, in welchen belegt ist, dass über 40 Prozent der Menschen mit Migrationshintergrund keine Ausbildung besitzen(letzte Generation) und wenn ich weiß , dass Migranten doppelt bis 3 mal so oft als Deutsche Sozialleistungsempfänger sind. Bei diesem wachsenden Potential an Menschen in Deutschland, kann sich jeder die Folgen für sich und seine Nachkommen ausmalen.

Fakt ist, jeder Migrant verursacht bisher eine Unterdeckung von 80.000 Euro. (Prof. Sinn: Jeder Einwanderer kostet 79.100 Euro)

Fakt ist, Integration erfordert 100%tigen Einsatz, die Sprache ist ein Problem, sowie Schrift und Ausbildung. Die wenigsten der aktuellen Migranten besitzen eine Ausbildung. Wie auch, in keinem dieser Herkunftsländer gibt oder gab es ein so flächendeckendes, freies, staatliches, gesamtheitliches Bildungssystem wie in Deutschland. Höhere Bildung war dort oft ein Privileg der finanziellen Elite.

Fakt ist, dass diese Menschen im Angesicht des Wohnraummangel in Deutschland, konzentriert in schnell errichteten Sozialwohnungen unterkommen werden. Die Ghettoisierung wird also wachsen in Deutschland. Das Abgleiten in die Kriminalität und Parallelgesellschaften ist so gut wie sicher . Frustriert und enttäuscht werden viele dieser Menschen Halt in ihrem Glauben suchen und sind somit perfektes Futter für die Rattenfänger des fundamentalistischen Islam.

Fakt ist, eine Flucht hört dann auf, eine Flucht zu sein, wenn es nur mehr um materielle Interessen geht. Und das ist bei jedem „Flüchtling“ der Fall, der einen sicheren Drittstaat verlässt, um in einen wirtschaftlich interessanteren weiterzureisen.

Fakt ist, eine unqualifizierte Migration löst nicht das demografische Problem in Deutschland, sondern schafft ein gewaltiges, zusätzliches Problem.

Fakt ist, viele, viele u.a. migrantionserfahrene EU Länder wehren sich vor der aktuellen Migration. Eine innereuropäische Einigung ist nicht absehbar. Diesen Konsenskonflikt gab es in der Historie der EU noch nie. Die gesellschaftlichen Folgen und Gefahren sind also sehr groß.

Fakt ist, kein Migrant trägt die Schuld, Schuld allein trägt das naive und kurzsichtige Handeln der Politik.

Fakt ist, wer jetzt schläft, hat seine Zukunft verpennt.

Für mich persönlich ist Fakt, Frau Merkel hat die Geister gerufen. Frau Merkel ist die größte Schande in der Geschichte der Bundesrepublik und wird mit ihren jüngsten fatalen Fehlentscheidungen in die Annalen der Geschichte eingehen. Diese unüberlegten, hochgradig naiven Äußerungen und das Handeln dieser Kanzlerin (Außerkraftsetzung Dublin Abkommen, Ungarn Korridor) haben millionenfache neue Migrationsimpulse gesetzt. Sie hat ihren Amtseid gebrochen. Diese Kanzlerin ist ABSOLUT nicht mehr tragbar und wird diese Amtszeit nicht überstehen. Frau Merkel, es ist eben nicht nur Ihr Land. Wo bleiben die Rechte der Menschen, welche hier leben und eben nicht wollen, dass ein so gewaltiger sozialer und kultureller Transformationsprozess in Deutschland stattfinden soll. Das deutsche Volk kocht extrem, jeder in meinem Umfeld ist hochgradig empört und wir sind gerne Pack. – von FB

gonger [#50] schreibt:

Rekordzahlen im September: Täglich kommen 10.000 Flüchtlinge

Im September 2015 haben so viele Flüchtlinge Deutschland erreicht wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Die Situation sei „aus den Fugen geraten“, sagt Bayerns Ministerpräsident Seehofer. Aus Passau und Rosenheim wird von „dramatischen Zuständen“ berichtet. >>> weiterlesen

Libhero1 [#57] schreibt:

Eine kurze Geschichte der schlimmsten Krankheit der Menschheit: Die islamische Seuche

Europa und insbesondere Deutschland sind krank dieser Tage. Sie wurden im Sommer dieses Jahres von einer sich rasch ausbreitenden Krankheitswelle erfasst. Manche sagen, diese Krankheit wäre schon lange im Land. Zu Beginn der 1960er Jahre hätte es wohl angefangen, und man hätte sie sich damals auf Drängen von Wirtschaft und Industrie selber ins Land geholt. Sie sei damals noch nicht als Krankheit erkennbar gewesen, oder man hätte ihre Gefährlichkeit lange nicht erkannt, heißt es.

Zudem verfügt diese Krankheit über eine höchst hinterlistige Eigenschaft, um sich gegen ihre Erkennung zu tarnen. Diese wird von Medizinern im Fachjargon als Taqiya bezeichnet, was man wohl mit Täuschung oder Lüge übersetzen kann. Und viele Politiker und selbsternannte Experten sagen, diese Krankheit sei in Wirklichkeit gar keine, sondern eine Bereicherung die wir dringend bräuchten, um unsere Zukunft zu bewältigen. Die Angst vor ihr sei völlig unbegründet und pure Hysterie. Und jeder, der diese Hysterie schürt, sei ein Unruhestifter und Hetzer und müsse dafür ausgegrenzt oder gar bestraft werden.

Diese schleichende Krankheit ist in den vergangenen Jahren immer wieder mal ausgebrochen und hat großes Unheil angerichtet, z. B. 2004 in der Madrider U-Bahn mit 191 Toten und 2051 Verletzten, verschiedene „kleinere“ Fälle in England, Dänemark und Frankreich, und natürlich der bisher schlimmste Fall am 11. September 2001 in New York. In Deutschland hat es zum Glück bisher noch keinen größeren Ausbruch gegeben, was in erster Linie aber nur der aufmerksamen Arbeit der Behörden zu verdanken ist.

Es gibt aber inoffizielle Statistiken, dass hier die Krankheit eher im Stillen wütet und pro Woche mehrere Deutsche getötet und sehr viele vergewaltigt, verletzt oder geschädigt werden, von den nicht erfassten Bedrohungen ganz zu schweigen. Die Medien berichten darüber aber nicht mehr oder verschweigen die Ursache, weil sie sich selbst vor der Krankheit fürchten oder auf den bequemen Mainstream-Zug der politischen Korrektheit aufgesprungen sind. Allgemeines Credo: Das sind alles bedauerliche Einzelfälle mit anderen Ursachen, die mit der Krankheit selbst überhaupt nichts zu tun hätten.

Man hat gehofft, diese Krankheit würde sich im Laufe der Jahre durch Mutation anpassen oder verschwinden. Als man erkannte, dass das leider nicht der Fall war und sie sich stattdessen immer weiter ausgebreitet hat, immer aggressiver wurde und tagtäglich das gesellschaftliche Leben in den Schulen und auf den Straßen massiv stört und beeinträchtigt und immer mehr Menschen bedroht, hat sich die Politik für den Einsatz einer sanften Medizin namens „Integration“ entschlossen.

Diese Medizin sollte die Symptome der Krankheit bekämpfen, weil man deren Ursache nicht erkannt hat oder nicht beim Namen nennen wollte. Denn für die Bekämpfung der Ursache wäre eine sehr bittere Medizin mit unbequemen Nebenwirkungen und heftigen Gegenreaktionen notwendig, und man hat die Erfahrung gemacht, dass die Krankheit umso aggressiver und bedrohlicher wird, je mehr man sie bekämpft.

Mittlerweile hat sich herausgestellt, dass die sanfte Medizin Integration zwar Unsummen von Steuergeldern in Milliardenhöhe kostet, aber so gut wie keine Wirkung zeigt. Viele Menschen sind deswegen der Ansicht, man müsse nur die Dosis massiv erhöhen, dann wird alles gut werden.

Unter den Medizinern herrscht Uneinigkeit, was das genau für eine Krankheit ist. Es gäbe verschiedene Formen, Richtungen oder Mutationen, hauptsächlich eine sog. sunnitische, schiitische und ganz besonders radikale wahhabitische, aber daneben auch noch viele andere Ableger. Man ist sich nicht sicher, ob es sich bei der Krankheit nur um eine Infektion handelt, ein Krebsgeschwür, ein Bakterium, ein Virus, oder gar um eine Seuche mit der Gefahr einer globalen Epidemie, vielleicht schlimmer als Pest, Cholera, AIDS, Lepra, Ebola usw. zusammen.

Manche sagen, es müsse vielmehr eine schwere Geisteskrankheit sein, andere sagen, es wäre alles zusammen. Und was selbst viele Fachleute verwirrt ist die Tatsache, dass die Krankheit nicht nur Gesunde bedroht und befällt, sondern sich die verschiedenen Formen gegenseitig bekämpfen. Und wie bei vielen anderen Krankheiten benutzt sie ihren Wirt, um sich über dessen meist zahlreiche Nachkommenschaft weiter zu verbreiten.

Was man sicher weiß ist, dass im Jahre 622 ein sog. Prophet aus Mekka die Krankheit in die Welt gebracht hat. Angeblich hat sie seitdem 270 Millionen Menschen das Leben gekostet, also mehr als der 1. Weltkrieg, Nationalsozialismus, 2. Weltkrieg, Stalinismus/Kommunismus usw. alle zusammen. Obwohl es ungefähre Vorstellungen gibt, wie ihr Urheber ausgesehen hat, darf man ihn nicht zeichnen, denn das macht die Krankheit nur noch aggressiver und führt regelmäßig zu Ausbrüchen mit mehreren Toten.

Sie hat sich sehr schnell im arabischen, nordafrikanischen und südwest-asiatischen Raum bis nach Indien, Malaysia und Indonesien verbreitet (Historiker sagen, sie wurde vielmehr mit dem Schwert verbreitet). In vielen Ländern wie Libanon, Afghanistan, Irak, Pakistan, Ägypten und zuletzt Libyen, Syrien und vielen afrikanischen Staaten hat diese Krankheit großes Unheil angerichtet und die dortigen Gesellschaften gespalten, zersetzt und zerstört. Es heißt, sie sei verantwortlich dafür, dass sich dort keine Demokratien und friedlichen, fortschrittlichen Zivilisationen bilden können.

Nachdem diese Krankheit die Bevölkerung in der arabischen und afrikanischen Welt in letzter Zeit immer mehr ausdünnt und nichts als verbrannte Erde hinterlässt, braucht sie neue Opfer und droht endgültig nach Europa überzuschwappen. Viele hoffen, dass bald eine wirksame Medizin dagegen erfunden wird. Andere befürchten, dass es dafür schon zu spät sei oder es einfach kein Mittel dagegen gibt.

Und manche meinen, wenn die Krankheit sich in wenigen Jahrzehnen in Europa flächendeckend ausgebreitet haben wird und die Kranken in der Mehrheit sind, wäre ja die gesunde Minderheit das eigentliche Problem, das es schließlich ganz zu beseitigen gilt, was auch das eigentliche Endziel dieser heimtückischen und unheilbaren Krankheit sei.

Alex68 [#58] schreibt:

Suhl: 14 Verhaftungen nach schweren Krawallen im Flüchtlingsheim

Ein Afghane hatte Seiten aus einem Koran herausgerissen

Rund sechs Wochen nach schweren Ausschreitungen in einer Asylbewerberunterkunft im thüringischen Suhl hat es jetzt zahlreiche Festnahmen gegeben. Im Zuge einer landesweiten Polizeiaktion seien am Dienstagmorgen in mehreren Flüchtlingsunterkünften bislang 14 Tatverdächtige festgenommen worden, sagte ein Polizeisprecher in Suhl. Insgesamt sollten 16 Haftbefehle vollstreckt werden. Den Tatverdächtigen werde schwerer Landfriedensbruch, versuchter Totschlag, Körperverletzung und Sachbeschädigung vorgeworfen.

Bei Auseinandersetzungen zwischen Flüchtlingen in der Unterkunft in Suhl und anschließenden Krawallen waren im August 17 Personen verletzt worden, unter ihnen sechs Polizeibeamte. Dutzende Flüchtlinge hatten die Beamten mit Steinen und Eisenstangen angegriffen und Mobiliar und Streifenwagen beschädigt. Zuvor war ein Streit zwischen Flüchtlingen eskaliert, nachdem ein Heimbewohner einige Seiten aus einem Koran herausgerissen [und im Klo versenkt] haben soll. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Gibt es im Flüchtlingsheim denn kein Klopapier? 🙂

Schüfeli [#116] schreibt:

Flüchtlinge: Bayern erwägt Aufnahmestopp – Entscheidung fällt am 9. Oktober (mittelbayrische.de)

München.Angesichts immer neuer Rekord-Flüchtlingszahlen hat Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) angekündigt, notfalls im Alleingang „Notmaßnahmen“ zu ergreifen. Aus Kabinettskreisen hieß es am Dienstag in München, es könnten beispielsweise Flüchtlinge an der Grenze abgewiesen werden, für die nach geltendem EU-Recht eigentlich ein anderes Mitgliedsland zuständig wäre. Zudem wird demnach in Erwägung gezogen, Flüchtlinge einfach in andere Bundesländer weiterzuschicken. Diese möglichen Schritte seien in der Ministerratssitzung diskutiert worden. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Ab nach Thüringen, denn die Thüringer können nicht genug Migranten bekommen. Dafür haben sie ja Bodo den Rammler gewählt, der sich bei der Ankunft von jedem arabischen Asylbetrüger in den Staub wirft und das islamisches Glaubensbekenntnis vor sich  hermurmelt:  ‏بِسْمِ اللَّهِ الرَّحْمَنِ الرَّحِيمِ

Siehe auch:

Neue Flüchtlingswelle aus Afghanistan befürchtet: Bis zu 100.000 Afghanen verlassen monatlich ihr Land

Christian Ortner: Der Suizid des Abendlandes

Polizeigewerkschaft GDP will Straftatbestand der unerlaubten Einreise abschaffen

Islam und westliche Werte: Der große Widerspruch

Prof. Dr. Dr. Gunnar Heinsohn: Flüchtlinge für Deutschlands Hightech-Zukunft?

Abu Bakr Naji, der grausame neue Chefdenker der islamischen Welteroberung

Deutscher Verfassungsschutz „verzweifelt“: Gesetzlosigkeit und Terrorismus unvermeidlich

28 Sep

invasion_oesterreich 
Wie lange haben wir noch, bis Deutschland brennt? Allein an diesem Wochenende passierten knapp 20.000 Illegale die österreichische Grenze. Für beinahe alle ist Österreich nur ein Transitland auf ihrem Weg nach Deutschland. Ein „geheimer Asylbericht“ des österreichischen Innenministeriums, der den deutschen Behörden zugespielt worden war, beschreibt die „Gefahr für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung“ und besonders brisant, die drohende „faktische Außerkraftsetzung der gesetzlichen Strukturen“.

Die österreichische Innenministerin Johanna Mikl-Leitner, versuchte das Papier postwendend als bloße Möglichkeit abzuwerten, was angesichts der Bilder, die uns täglich erreichen aber sofort als hilfloser Akt der Kalmierung [Verschleierung] zu erkennen ist.

Von L.S.Gabriel

Die Stadt Salzburg, wohin täglich Invasionszüge rollen, hat keine Unterbringungsmöglichkeiten mehr. Salzburgs Bürgermeister Heinz Schaden (SPÖ) sagt: „Rotes Kreuz und Caritas sprechen schon von einer sich ankündigenden humanitären und sanitären Katastrophe an der Grenze nach Freilassing. Diese droht uns auch am Bahnhof, wenn weitere Züge aus Wien, Graz oder Villach kommen.“ Er ist soweit den Katastrophenschutz des Bundesheeres anzufordern

Denn auch wenn die Mehrzahl der Illegalen nach Deutschland strebt, so ist Österreich, mit nur einem Zehntel der Einwohner Deutschlands, mit der Ankunft von derzeit täglich rund 10.000 Invasoren extrem belastet. Das zumal bereits Anfang des Jahres rund 1,7 Asylforderer auf 1.000 Einwohner kamen, für Deutschland waren es laut Eurostat zum gleichen Zeitpunkt rund 1,4 pro 1.000 Einwohner.

Da Angela Merkel aber beschlossen hat, dem Elend und den Raubnomaden der ganzen Welt in Deutschland ein Zuhause zu geben fahren täglich deutsche Invasions-Sonderzüge von Salzburg nach Deutschland. Das hilft zwar Österreich, nicht gleich im Chaos zu versinken (sondern wohl erst in einigen Tagen), befördert aber dafür den Kollaps in Deutschland.

Zusätzlich bestätigen nun auch Sicherheitskreise, wovor wir seit langem warnen: Gert Polli, österreichischer Ex-Staatsschutz-Chef warnt: „Wir erleben jetzt einen sicherheitspolitischen Blindflug. In Europa sind bereits Dutzende IS-Kämpfer eingesickert. Diese sicherheitspolitische Situation kann man nicht mehr in den Griff bekommen.“

Polli ist ehemaliger Direktor des Bundesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) und lässt auch mit der Aussage: „Der deutsche Verfassungsschutz ist richtig verzweifelt“, aufhorchen. Die eingesickerten IS-Krieger würden nämlich nicht warten, bis man sie aufgespürt habe, sondern in spätestens fünf Monaten zuschlagen.

Derzeit herrscht Verwirrung darüber ob die Züge aus Salzburg Richtung Deutschland weiterrollen werden oder nicht. Erst meldete die Austria Presse Agentur (APA), Deutschland würde die Sonderzüge ab Montag einstellen. Dies dementierte das deutsche Innenministerium schon kurz darauf. Die Berliner Senatsverwaltung teilte mit, dass auch für Montagvormittag ein weiterer Sonderzug aus Salzburg in Berlin erwartet werde.

Und es wird nur einer von vielen sein, die noch folgen werden. Hat doch die Kanzlerin die Welt eingeladen. Damit hat sie nicht nur Deutschland de facto den Strick um den Hals gelegt. Und auch Österreich bricht die Gesetze und macht sich zum Erfüllungsgehilfen der Invasoren und der Terroristen. Die Untergangsarmee wird einfach durchgewunken und mit Sicherheitseskorte nach Deutschland gebracht.

Ungarn, Hegyeshalom am 26.9.2015 – Invasoren auf dem Weg zur österreichischen Grenze:


Video: Die islamische Invasionsarmee auf dem Weg nach Deutschland (05:24)

Quelle: Deutscher Verfassungsschutz „verzweifelt“ – Gesetzlosigkeit und Terrorismus unvermeidlich

Templer [#2] schreibt:

Libanesischer Minister warnt: 2 Prozent Extremisten unter Migranten:

Die IS-Kämpfer vermehren sich schnell. Sie rekrutieren Kinder aus Flüchtlingslagern und Schulen. Die Migranten, die nach Europa drängen sind arm und ohne Hoffnung und deshalb eine leichte Beute für die Dschihadisten.

>>> weiterlesen

Meine Meinung:

Bei 100.000 Migranten wären das immerhin 2.000 IS-Terroristen. Sie dürfen aber bestimmt auf die Unterstützung von mindestens 20 Prozent der Migranten rechnen. Das sind dann noch einmal 20.000 Helfer. Seid herzlich willkommen. Aber fangt bitte im Berliner Bundestag an und zeigt ihnen, wie jetzt der Hase läuft. Vielleicht stehen dort sogar noch ein paar Baukräne. 😉

Lorbas [#10] schreibt:

Passend zum Thema ein kürzlich auf PI veröffentlichter Kommentar:

Mit den illegalen Einwanderern sind auch tausende IS-Kämpfer nach Europa gekommen, ihr Hauptziel: Deutschland, ihre Absichten: Chaos und Gewalt sowie die Errichtung eines islamischen Staates. Sobald die Behörden der Invasion nicht mehr Herr werden (in den nächsten Monaten kommen noch Millionen), führen die eingesickerten Islamisten den entscheidenden Schlag gegen den deutschen Staat aus. Tausende Bewaffnete stürmen in einer konzertierten Aktion Polizeiwachen und Kasernen, töten die deutschen Polizisten und Soldaten, erbeuten Waffen und bringen ganze Regionen unter ihre Kontrolle.

Die deutsche Zivilbevölkerung hat den Besatzern nichts entgegenzusetzen und ist ihnen schutzlos ausgeliefert, die Mehrzahl der Deutschen verschanzt sich in ihren Häusern und Wohnungen und hofft vergeblich auf Hilfe von außen. Patrouillen des IS fahren durch die Straßen und erschießen ohne Vorwarnung jeden nichtmuslimischen Passanten. Gelegentliche Gewehrsalven auf zivile Gebäude schüchtern die Bevölkerung weiter ein, so dass sich niemand mehr auf die Straße traut. Auf diese Weise bringt der IS zunächst große Teile Nordrhein-Westfalens und Niedersachsens unter seine Kontrolle. Begeistert rotten sich daraufhin vielerorts junge Muslime zusammen und plündern Läden und Geschäfte. Auf den Straßen herrscht das Faustrecht.

Auch in Berlin, wo im Kanzleramt ein Krisenstab tagt, eskaliert die Lage. Ermutigt durch den raschen militärischen Erfolg des IS in Nordwestdeutschland, sammeln sich unzählige Muslime, vor allem gewaltbereite Jugendliche ohne berufliche Aussichten, vor dem Reichstagsgebäude. Die anrückende Polizei ist machtlos angesichts der unüberschaubaren Menschenmenge. Alle Eingänge des Reichstags sind aus Sicherheitsgründen von innen verriegelt worden, die anwesenden Parlamentarier schauen besorgt aus den Fenstern. Innerhalb der nächsten Stunden wächst die Menge der jungen Männer immer weiter an.

Brandsätze, Flaschen und Steine werden gegen das Gebäude geworfen. Die Bereitschaftspolizei hat vor dem Kanzleramt Stellung bezogen, um das Gebäude im Falle weiterer Ausschreitungen zu schützen. Im ZDF-Heute-Journal spricht Klaus Kleber von einer einzigartigen Aufbruchsstimmung die Deutschland erfasst habe, die nur vergleichbar mit dem arabischen Frühling sei. Plötzlich jedoch verschwinden die regulären Fernsehbilder von den Geräten. In Mainz und Köln haben Kämpfer des IS die Sendeanstalten gestürmt, viele Mitarbeiter liegen tot in Gängen und Büros. Auch Herr Kleber und Frau Slomka befinden sich unter den Opfern. Auf den Bildschirmen erscheint ein zorniger alter Mann mit langem Bart und Turban.

Auf Arabisch (mit englischen Untertiteln) erklärt er sich zum Kalifen von Europa. Alle Ungläubigen sollen sich nun zum wahren Glauben an Allah und seinen Propheten Muhammed, gepriesen sei sein Name, bekennen. Als Zeichen ihres Übertritts zum einzig wahren Glauben sollen weiße Bettlaken aus den Fenstern gehängt werden. Wer dem nicht Folge leistet, soll den ganzen Zorn Allahs zu spüren bekommen. Bis zum Abend hängen an den meisten Häusern weiße Laken, wo sie fehlen, stürmen IS-Kämpfer, vielfach unterstützt von türkischen und arabischen Jugendlichen und Mitgliedern der Antifa die Häuser und massakrieren die wehrlosen Bewohner. Die Leichen werden meist grausam verstümmelt auf die Straßen geworfen.

Jubelnd nimmt die Menschenmenge vor dem Reichstag die Ansprache des selbsternannten Kalifen von Europa auf und immer stärker bestürmen die Belagerer das Parlament, bis die Türen schließlich nachgeben. Fensterscheiben werden eingeworfen, massenhaft drängen die Menschen durch die aufgebrochenen Türen. Im Gebäude ereignen sich unfassbare Verfolgungsjagden und Gewaltszenen. Abgeordnete, die vor dem Mob die Flucht ergreifen, werden zuletzt in der Reichstagskuppel gestellt und niedergestochen, andere werden gewaltsam aus Fenstern geworfen, vereinzelt auch enthauptet. Da die Abgeordneten von B90/die Grünen und die Linken schon frühzeitig über die Revolution informiert waren, befinden sich glücklicherweise nur noch Mitglieder von CDU und SPD im Reichstag.

Mehrere Brände werden in den Büros gelegt, am späten Abend steht das gesamte Gebäude in Flammen. Als die Polizei vor dem Kanzleramt den Mob nicht mehr aufhalten kann, muss die Verteidigung als aussichtslos aufgegeben werden (aus Kostengründen verfügen viele der Beamten nicht über ausreichend Munition, und die wenigen Schüsse die man abgibt, verpuffen praktisch wirkungslos angesichts der schieren Überzahl der Angreifer). Während die Massen auf das Gelände vordringen, landen zwei Polizeihubschrauber auf dem Dach des Kanzleramts, um die Kanzlerin und ihre Minister zu evakuieren.

Merkel setzt sich ins nahe Polen ab und bittet die dortige Regierung um politisches Asyl, sie sei schließlich polnischer Abstammung und könne deshalb auf eine besondere Fürsorge des polnischen Staates rechnen. Da in Polen fast keine Muslime leben, ist es dort weiterhin ruhig und sicher geblieben. Trotzdem lehnt die polnische Regierung Merkels Asylantrag ab, da sie die Sicherheit der geflüchteten Kanzlerin nicht garantieren könne. Zwei Wochen später berichtet das paraguayische Staatsfernsehen über die Ankunft Merkels in ihrem neuen Wohnort, einer großzügigen Hazienda in der Nähe von Asunción. In einem Interview erklärt Frau Merkel, dass der neue Kalif illegitim sei und dass sie sich auch weiterhin als die Kanzlerin aller Menschen in Deutschland verstehe.

Deutschland, oder vielmehr das Gebiet, das einmal Deutschland hieß, steht nun vollständig unter der Kontrolle des IS, die eingeborene Bevölkerung hat sich weitgehend in ihr Schicksal ergeben oder ist in die Wälder geflohen. Von Schweden bis Spanien brechen zeitgleich ähnliche Aufstände der muslimischen Bevölkerung aus. Fast ganz Westeuropa befindet sich in muslimischer Hand. Einzig die osteuropäischen Staaten wehren sich in einer großen Militärkoalition gegen den muslimischen Zugriff, es ist aber nur eine Frage der Zeit, bis die verbliebenen Staaten zwischen dem IS und dem wiedererstarkten Russland zerrieben und aufgeteilt werden.

Die USA und alle außereuropäischen Staaten haben inzwischen ihre Grenzen geschlossen und nehmen keine Bürgerkriegsflüchtlinge auf. Präsident Trump erklärt, das Beispiel Europas zeige, dass es keine gute Idee sei, Flüchtlingen in großer Zahl Asyl zu gewähren. Er werde jedoch schmerzhafte Handelssanktionen gegen den Islamischen Staat anordnen. Darüber hinaus werde man beobachten wie sich die Lage weiter entwickle und zu gegebener Zeit in konstruktive Gespräche mit den neuen Machthabern eintreten.

johann [#13] schreibt:

Bemerkenswert inkorrektes interview mit Rüdiger Safranski

Hier Flucht, da Zeitreise

Von Matthias Matussek

Der Schriftsteller und Philosoph Rüdiger Safranski hat über Geistesgrößen und Grundfragen geschrieben. Die Flüchtlingskrise beschäftigt ihn als Bürger. Wie sieht Deutschlands Zukunft aus? Wir haben ihm beim Denken zugeschaut

Also diese hier", sagt Buchhändlerin Koller-Duwe aus Stade beschwingt, "sind vegetarische Buletten, mit Oregano oder mit Anis, und die hier mit, ähm, also Fleisch", und schwupps greift Rüdiger Safranski zu, mit den Fingern!, drei kleine Echtfleisch-Buletten landen auf seinem Teller an dieser festlichen und ad hoc im Rückraum aufgebauten vegetarischen Tafel in der Buchhandlung Schaumburg, die eine der 150 schönsten Buchhandlungen Deutschlands ist, es gibt einen Fotoband darüber.

Rüdiger Safranski, der Philosoph und philosophierende Erzähler, hat aus seinem neuen Buch "Zeit" gelesen, annähernd 150 hingerissene Zuhörer haben 15 Euro dafür bezahlt, ausverkauft, und seine Stimme hat getragen. Schön zu hören. Eine garstige partielle Stimmbandlähmung hatte ihn eine Zeit lang verstummen lassen.

Safranski also, der Zeitreisende. Andächtig lauschten die Besucher den Sequenzen über Nietzsche und das, was nur die Kunst gewährt, jene "kleine Ewigkeit, die auf der Spitze eines Augenblicks balanciert".

"Also wir trinken ja Wasser", sagt Frau Koller-Duwe jetzt munter, "aber wir haben auch einen Rotwein."

"Rotwein, sehr gerne", sagt Safranski, wie aus der Pistole geschossen. Der Abend wird lang und lustig. Safranski schreibt und denkt nach über Grundfragen. Er hat, neben seinen fulminanten Philosophen-Biografien, über das "Böse" geschrieben und was es mit der Freiheit zu tun hat, über die Globalisierung und ihre Überforderungen, über die Frage "Wie viel Wahrheit braucht der Mensch?". Und jetzt die "Zeit".

Unlängst, das erzählt er beim Frühstück am nächsten Morgen im Hotel, war er eine Woche im Château d’Orion am Fuße der Pyrenäen, wo er ein Seminar, "Denkwoche" genannt, über die Urszenen der Philosophie abgehalten hat. Man sieht seinem gebräunten Gesicht an, dass er sich nicht nur in Platons Höhlengleichnis aufgehalten hat, sondern viel an der frischen Luft. "An einem großen Tisch unter einer mächtigen Platane hat das alles stattgefunden."

Danach eine Woche Sils Maria. "Man kann links abbiegen und kommt ins völlig zubetonierte St. Moritz." Und man kann rechts abbiegen und kommt ins Waldhaus. Nietzsche ist rechts abgebogen, die Engländer seiner Zeit nach links. "Engländer, Langweiler und andere Demokraten", zitiert Safranski belustigt, und dann schwärmt er von der teuren Bescheidenheit im Hotel "Waldhaus" in Sils Maria. "Dort oben sind die Leser in der Mehrheit."

Am Bahnhof in Stade wird er erkannt von einem Mann mit Cello-Kasten, er plaudert freundlich, im Zug zurück Richtung Hamburg (er steigt in Harburg um, zur nächsten Lesung in Düsseldorf) ein Blick in die Schlagzeilen. Europa streitet über Flüchtlingsquoten! „Die Zeit ist aus den Fugen“, sage ich, um bei seinem Thema, der Zeit, zu bleiben, und Hamlet passt immer.

„Die Politik hat die Entscheidung getroffen, Deutschland zu fluten“, sagt Safranski nicht ohne Empörung. „Wenn die Kanzlerin sagt, Deutschland wird sich verändern, da möchte ich doch bitte gefragt werden.“ Draußen fliegen die satten Weiden Niedersachsens vorbei. Es verspricht ein goldener Herbsttag zu werden. Schönes, fruchtbares Ackerland. Deutschland, eine Idylle.

„Ich habe gerade einen unglaublichen Roman zum Thema gelesen“, sage ich, „vor 40 Jahren geschrieben, ‚Das Heerlager der Heiligen‘ von Jean Raspail.“ Safranski schaut neugierig. „Fängt so an“, fahre ich fort, „ein alter Literaturwissenschaftler, könntest du sein, hochgebildet, beobachtet von seiner Villa auf einer Anhöhe an der Küste aus, wie eine Flotte von einer Million Inder unten am Strand, an der Côte d’Azur landet. Und ihn beschäftigt jetzt die monumental-lächerliche Frage, ob er sein Gartentor offen lassen oder zumachen soll.“ Wir lachen beide. „Wie heißt der?“ Ich schreibe ihm Autor und Titel auf.

„Ist das unsere Situation?“, frage ich. „Die Inder vom Ganges sind auswechselbar, sie träumen von satten Weiden und Flüssen mit Fischen, und sie kommen und sie haben natürlich das Menschenrecht dazu.“ – „Selbstverständlich“, sagt Safranski, „gemessen an unserem ökonomischen und vor allem demokratischen Lebensstandard wäre weit über die Hälfte der Weltbevölkerung bei uns asylberechtigt. Man wird also das Thema Asyl neu durchdenken müssen.“

Satte Provinz dort draußen, Pferde auf der Weide, Wäsche auf der Leine, das Land wird sich verändern, sagt die Kanzlerin, denn kaum eine Kommune in diesen Tagen, die nicht in Turnhallen oder Baracken oder Zelten Flüchtlinge oder Asylsuchende aufnimmt. Ein Krisengipfel jagt den nächsten. „All unsere Gesetze sind Schönwetter-Gesetze“, sagt Safranski, „und die sind jetzt ausgehebelt. Die Asylanten fliehen ja nicht mehr, sondern kommen aus Flüchtlingslagern, wo sie zunächst einmal in Sicherheit waren. Wenn sie zu uns kommen, sind sie genau genommen Einwanderer, die in Korridoren durch die freien Länder Europas nach Deutschland geleitet worden sind. Wir merken: Für all das haben wir noch keine Gesetze, Regeln.“

Wir schauen durchs Fenster. Sinnieren. Warten, fließende Zeit. In seinem Buch schreibt Safranski vom „politischen Moralismus“, von einer „Fernethik im Zeitalter des Fern-Sehens“. Wir seien „mediale Schlachtenbummler“, moralisch hoch motiviert, aber eigentlich ahnungslos. „Die Ent-Fernung der Entfernung haben wir bisher vor allem medial erlebt, diese penetrante Nähe von allem und jedem. Jetzt wird sie wirklich. Das globale Elend steht vor der Tür.“

Ich komme zurück auf das „Heerlager“-Buch von Raspail: „Die Pointe bei Raspail ist, dass die Gesellschaft einknickt, dass sie gar keine Widerstandskräfte mehr hat, so wie in Houellebecqs ‚Unterwerfung‘ unter den Islam. Der hat Raspail übrigens als Inspiration genannt.“ Beide Bücher sind hoch umstritten.

„Jetzt rächt sich, dass wir nie eine vernünftige Debatte zur Leitkultur hatten“, sagt Safranski, „also zum Beispiel, dass unsere Verfassung über der Scharia stehen muss. Dass Grundsätze und Werte wie Gleichberechtigung unantastbar sind. Selbst in einer Wohlfühlgesellschaft wie der unseren muss darüber gesprochen werden, in welche Kultur integriert werden muss. Die Verfassung steht über dem Koran. Zum Beispiel.“

Er wäre viel beruhigter, so führt er aus, wenn bei uns die Integrationsforderung nicht sofort unter den Verdacht der politischen Inkorrektheit gestellt werden würde. Aber er traue der Politik nicht zu, dass sie die nötige Konsequenz und Kraft aufbringt.

Ein junger Mann schiebt seinen Kaffeewagen durch den Gang. Wir nehmen beide Kaffee, es ist erst zehn. „Eine Gesellschaft muss doch entscheiden dürfen, wer reinkommt und wer nicht“, sagt Safranski. Das Thema packt ihn, dessen Normaltemperatur eher freundlich ist.

Europa streitet, titelt die Zeitung.

Natürlich streitet Europa. Der Schengen-Raum ist plötzlich weit aufgerissen worden. „Wenn wir ehrlich sind“, sagt Safranski, „war doch Europa gut für die meisten aus genau zwei Gründen: dem Euro und der Reisefreiheit. Der Euro ist ein Kapitel für sich, seine Schwächen haben sich offenbart. Und die Reisefreiheit ist nicht mehr grenzenlos, es bleibt ja nichts anderes übrig, als die Binnengrenzen wieder zu errichten, wenn die Außengrenzen nicht mehr halten.“

„Sicher kann eine Nation die Hoheit über ihr Territorium nicht aufgeben“, sage ich, „aber muss man gleich so verfahren wie Ungarn?“ Safranski zögert, er hat offenbar einen anderen Zeitrahmen im Blick als die „Ewigheutigen“, wie er sie nennt. „Im Kollektivgedächtnis der Ungarn“, sagt er, „ist nicht vergessen, dass sie mal von den Osmanen überrannt wurden, also von islamischen Eroberern.“

Safranski hat den neuen „Spiegel“ bei sich, Unterstreichungen im Interview mit dem ehemaligen Bundesverfassungsrichter Udo di Fabio. Dieser erklärt, behalten müsse der Staat die „Kontrolle über seine drei Elemente: über das Staatsgebiet, über die Zusammensetzung der Bevölkerung und über eine einheitliche Staatsgewalt.“ Safranski hält viel von di Fabio. Auf dem Titel des Magazins Angela Merkel als Mutter Teresa. Noch vor ein paar Wochen stand sie dort als kaltherzige Rechnerin, davor als Planlose. (….)

Wir verabschieden uns auf dem Bahnsteig und vertagen uns bis zur Buchmesse, denn das Flüchtlingsproblem haben wir immer noch nicht gelöst.

Waldorf und Stadler [#50] schreibt:

Es wird sich demnächst hier im Land viel verändern, und Leute vom Schlag von Coschita Wurst, dieser Glööckler, Bruce Darnell, Stöckelschuh Chica “ Jorge Gonzalez “ oder Frank der Weddingplaner sollen uns vor den Neecherhorden schützen. Lachhaft, aber wo genau sind Sie denn jetzt in diesem Moment, diese ganzen schwulen Vorzeige-Glitzer-Promis, und machen sich mal nützlich auf ihre Art, und singen und tanzen mal in einem Flüchtlingsheim zur Unterhaltug und Willkommenskultur.

Meine Meinung:

Ich habe gehört, Conchita Wurt hat man längst in den Fleischwolf und in die Knetmaschine gesteckt und zu Hackfleisch verarbeitet. Stimmt das? 😉

lorbas [#54] schreibt:

Die Angst der Busfahrer in Gießen:

Linie 1: »Einige Kollegen haben Angst«

Gießen: Bei der Busanbindung der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge im früheren US-Depot gibt es nach wie vor Probleme. So wurde jetzt bekannt, dass Busfahrer auf der Linie 1 von Fahrgästen, die an der Rödgener Straße zusteigen, beleidigt und bedroht werden.

»Es gibt mittlerweile einige Kollegen, die haben Angst, diese Linie zu fahren«, sagte Mit.Bus-Betriebsratsvorsitzender Abdul Yobas auf Anfrage der Gießener Allgemeinen Zeitung.

»Die Kollegen werden bespuckt und bedroht. Mir ist das auch schon passiert«, schilderte der Betriebsratsvorsitzende und nahm auch ansonsten kein Blatt vor den Mund. So seien es in erster Linie männliche Asylbewerber aus Nordafrika, die sich gegenüber den Busfahrern und weiblichen Fahrgästen schlecht benehmen würden. Wie Yobas sagte, sei die Geschäftsleitung von Mit.Bus über die Vorfälle informiert und führe Gespräche mit der Stadt.

Helfen würde seiner Einschätzung nach ein Verzicht auf die Fahrscheinkontrollen, bei denen es regelmäßig zu Auseinandersetzungen mit Schwarzfahrern komme. Deshalb müsse über eine automatische Mitfahrberechtigung nachgedacht werden, vergleichbar mit dem Semesterticket für die Studenten. Oder es müsse der bereits diskutierte Shuttle-Verkehr eingeführt werden.

Meine Meinung:

Warum lassen die Deutschen sich so etwas von den asozialen Migranten gefallen? Ausweisen sollte man diese ganzen Asozialen. Aber so lange die Deutschen dieses asoziale Politikerpack wählt, haben sie selber schuld. Österreich hat euch doch gezeigt wie es geht. Ist das denn so schwer?

Fulminanter FPÖ-Wahlsieg in Oberösterreich:

FPÖ zweistärkste Partei 31,5 % (+15%) – ÖVP 35,8 (-10%) – SPÖ 17,9 % (-7%) – Grüne 10,2 % (+1%) (Zwischenergebnis)

Regionalwahl in Oberösterreich: Rechte FPÖ verdoppelt Stimmenanteil in Asylkrise

Inmitten der Flüchtlingskrise hat die rechte FPÖ bei Landtagswahlen in Oberösterreich große Gewinne eingefahren. Die Partei legte um 15,1 Prozentpunkte auf 30,4 Prozent zu und holte damit doppelt so viele Stimmen wie bei der vorigen Wahl im Jahre 2009. Laut dem vorläufigen Endergebnis der Landesregierung verlor die konservative ÖVP von Ministerpräsident Josef Pühringer am Sonntag 10,4 Prozentpunkte, konnte jedoch mit 36,4 Prozent noch den ersten Platz behaupten. >>> weiterlesen

Cendrillon [#57] schreibt:

Kriege oder Kämpfe werden in Zukunft von Kampfdrohnen und Kampfrobotern ausgetragen werden. Und dazu braucht es weniger pure Muskelmasse als vielmehr massig HIRRRRRNNNNN. Hier ist meine „Lieblingsdrohne“, das fliegende Stinktier zur Antifa Erstaufnahmeeinrichtungsbewohner Aufständischenbekämpfung: Die Desert Wolf’s Skunk Riot Control Copter pepper-spray drone.

Desert-Wolfs-Skunk-Riot

Pedo Muhammad [#72] schreibt:

heute: Hamed Abdel-Samad for Bundeskanzler 🙂

ISLAMKRITIK 10:57 „Mohammed war ein Massenmörder(Q33:26 – Massaker von Banu Quraizah) und ein kranker Tyrann (9:33)“

"Mohammed war ein Massenmörder und ein kranker Tyrann"

Frage: Sie gehen hart mit dem Propheten ins Gericht, nennen ihn einen "krankhaften Tyrannen", einen "Narzissten", "Paranoiker" und sogar "Massenmörder". Das wird vielen auch moderaten Muslimen nicht gefallen.

Hamed Abdel-Samad: Ich gehe von einer multiplen Krankheit aus, die aus seiner persönlichen Geschichte resultiert und die die Muslime absorbiert haben. Narzissmus und Paranoia haben ihren Ursprung sehr oft in Minderwertigkeitsgefühlen, Zurückweisungen, Ablehnung. Mohammed ist als Kind oft zurückgewiesen worden. Den Vater kannte er nicht, die Mutter gab ihn weg und starb, als er sechs Jahre alt war. Er hatte keine Leitbilder, kannte keine Liebe, keine Zärtlichkeit, keine Anerkennung.

So bildete sich eine Persönlichkeit, die unter Kontrollzwang, Verlustängsten und Paranoia litt. Das erklärt auch, dass Mohammed so viele Frauen geheiratet und sie wie Puppen gesammelt hat. Sein Geltungsbedürfnis war auch ursächlich dafür, eine göttliche Offenbarung zu empfangen. Er hat bestimmt nicht gelogen oder abgeschrieben. Er hatte wirklich eine Eingebung, die er aber nur hat empfangen können, weil er in einer so labilen Verfassung war. Er hat aus der Not eine Tugend gemacht. >>> weiterlesen

Faehrmann [#85] schreibt:

Der Terror geht bald richtig los, kleiner Vorgeschmack hier:

Video: Migrantenunruhen u.a. im Flüchtlingsheim Suhl (18:18)

Die Polizei ist völlig überfordert, wenn diese Herrschaften merken, dass es hier nicht nach ihren Vorstellungen läuft, dann können wir uns schon mal warm anziehen.

Siehe auch:

Prof. Soeren Kern: Verliert Europa die Kontrolle über sein Schicksal?

Video: Im Dialog – Michael Krons mit Hamed Abdel-Samad

Erfurt: Flüchtlinge in der Messehalle pinkeln auf den Fußboden und auf schlafende Frauen

Die Flüchtlingslügen der Süddeutsche Zeitung

Hamburg Neugraben-Fischbek: Größtes Camp mit 4200 Flüchtlingen entsteht derzeit im ehemaligen Harburger Obi-Baumarkt

Roger Köppel: Unbegrenzte Migration funktioniert nicht

Kroatien: Erst große Sprüche – jetzt mit seinem Asyllatein am Ende

17 Sep

stop_war_gesternStop war gestern – heute wird wieder durchgewunken – denn Mutti holt die Flüchtlinge mit Sonderzügen heim ins Asylparadies

Noch gestern hatten kroatische Top-Politiker getönt, sie würden die von Ungarn abgewiesenen Asylbetrüger alle aufnehmen und weiterleiten. Ein Willkommen vom Feinsten. Erst kamen heute ein paar 100, dann 1000 und jetzt schon 5600, und Kroatien hat fertig. Die versprochenen Züge fuhren nicht, es geht nicht, wie lautstark und bereits brachial gefordert, nach Zagreb, die Asyl-Invasoren sitzen in der Sonne auf den Gleisen, die kroatische Polizei wurde angegriffen, und es knistert gefährlich.

Irgendwie sind die kroatischen Politiker dumme Schwätzer, die sich auch noch von Ungarn abheben wollten. Dabei ist das Land katholisch und will bestimmt keine Moslems, und mit dem Durchschleusen klappt es nicht so geschmiert wie geträumt. In der Zwischenzeit, man glaubt es kaum, reißen in Slowenien, der nächsten Station, auch schon wieder hochrangige Schwätzer ihr Maul auf, dass die Flüchtlinge willkommen seien. Da gucken wir dann übermorgen oder so, wie das 2-Millionen-Ländchen nach Luft japst.

Danach ist wieder der rote österreichische Krattenmacher [1] Werner Faymann an der Reihe, der Ungarn den Holocaust vorwarf und selber alle Asylanten schnell und reibungslos ins Muttiland durchreisen ließ. Denn dort wollen, abgesehen von ein paar Schweden-Fans, alle hin! Wer weiß, vielleicht ist Mutti aber bald weg vom Fenster. Die dumme Kuh hätte es verdient. Es ist wahrlich nicht vorstellbar, wie wir den Stöpsel wieder auf die Flasche kriegen sollen, wenn wir dieses Weibsstück nicht mit Schimpf und Schande vor aller Welt zum Teufel jagen und dem Spuk ein Ende machen!

[1] ein Krattenmacher“ ist wörtlich übersetzt ein mundartlicher Ausdruck für „Korbmacher“. Im übertragenen Sinne ist es ein Ausdruck für einen naiven, treudoofen Deppen. [Genau so sieht er auch aus. Der Krattenmacher steht im wörtlich ins Gesicht geschrieben. Aber wir werden ohnehin nur von Krattenmachern regiert, nicht nur in Österreich.]

Quelle:Kroatien mit Asyllatein bereits am Ende

John Farson [#1] schreibt:

Gestern tönte man noch, wie viel besser man es machen würde und heute wird man von der Realität eingeholt. Dazu Kommentare, die verdächtig nach unseren ungarischen Freunden klingen: Die Leute wollen sich nicht registrieren lassen und nehmen auf nichts Rücksicht. Wenn die jetzt auch noch komplett dicht machen, was bald kommen wird, gehen die blutigen Unruhen los. Das Unheil nimmt seinen Lauf.

KDL [#20] schreibt:

Ich habe die Tage einen polnischen Bekannten (der in Deutschland lebt) besucht und der hat mich auf folgenden Vorfall aufmerksam gemacht: Polen hat ja bekanntlich 12.000 christliche (!) Syrer aufgenommen. Und vor ein paar Tagen waren die über Nacht alle spurlos verschwunden! Wahrscheinlich sind die jetzt alle in Deutschland. Einfach aus dem Grund, weil es in Polen kein Geld gibt, in Deutschland [dank Angie und den rot-grünen Deutschlandhassern] aber reichlich. Das heißt nicht mehr und weniger: Alle „Flüchtlinge“, die so wunderbar in Europa verteilt werden (also auch die 5600 aus Kroatien), sind über kurz oder lang in Deutschland. Aber sicher nicht weil die Merkel so schön lächelt, sondern weil es hier eine traumhafte Versorgung gibt.

Eurabier [#36] schreibt:

Ob der Michl jetzt aufwacht?

Roma-Gruppe besetzt Hamburger Michel

„Wir werden so lange bleiben, bis wir ein Bleiberecht bekommen“: Eine Gruppe von Roma hat sich am Donnerstag im Hamburger Michel zu einem Protest gegen Abschiebungen versammelt. Wie lange, ist unklar.

Die Gruppe "Roma Jekipe Ano Hamburg"-Vereinigte Roma in Hamburg hat am Donnerstag gegen 16.30 Uhr den Hamburger Michel "besetzt". Damit protestieren sie gegen eine drohende Abschiebung aus Deutschland in den Balkan, sie fordern ein Bleiberecht für ihre Familien. Es geht um rund 20 Familien, denen die Abschiebung nach Serbien, Mazedonien, Bosnien-Herzegowina und in den Kosovo innerhalb der nächsten Woche drohe, wie die Gruppe mitteilte.

Meine Meinung:

Schickt die Roma sofort in ihre Heimat zurück und schickt den Hauptpastor Alexander Röder und die ganze linksversiffte Bagage, angefangen bei Christiane Schneider, Bürgerschaftsabgeordnete der Linken, bis hin zum bundesweiten Netzwerk "alle bleiben!", dem Flüchtlingsrat Hamburg, dem Hamburger Bündnis "Recht auf Stadt – never mind the papers!" sowie die verschiedenen Einzelpersonen wie Esther Bejarano (Vorsitzende des Internationalen Auschwitz Komitees) gleich mit in die Wallachei.

Metaspawn [#47] schreibt:

Kroatien will Menschen an Weiterreise hindern – Klasse!

Kroatien hindert Flüchtlinge plötzlich an Durchreise

Das jüngste EU-Mitglied vollzieht in der Flüchtlingskrise eine Kehrtwende: Nach einem Tag als Transitland sieht sich Kroatiens Regierung überfordert und will die Menschen an der Weiterreise hindern. Es kommt wie in Ungarn zu dramatischen Szenen. >>> weiterlesen

Jackson [#57] schreibt:

Je früher die große Krise kommt, desto besser. Desto eher werden nämlich unsere Politiker gezwungen, wirklich durchzugreifen.

Die Krise ist längst da, Deutschlands Politiker haben die Kontrolle verloren. Vor ein paar Tagen wurde dem dummen Michel noch weisgemacht, man könnte den Flüchtlingsstrom durch Kontrollen an der Grenze zu Österreich aufhalten. Schnell wurde klar, daß diese „Kontrollen“ nur dem Zweck dienen, die illegale Masseneinwanderung zu „ordnen“. Von Grenzsicherung keine Spur. Heute ist das Lügengebäude endgültig zusammengebrochen, als die Meldung über die Ticker kam, dass Deutschland die Asylbewerber, die in Salzburg gestrandet sind, mit Sonderzügen nach Deutschland holt:

Wie soll denn in dieser Situation das „wirkliche Durchgreifen“ unserer Politiker aussehen? Die Lage ist mittlerweile kaum noch beherrschbar, der Stöpsel ist von der Flasche, wie es Horst Seehofer kürzlich ausdrückte. Will man den wieder auf die Flasche bekommen, wären schon sehr drastische Maßnahmen wie die komplette Schließung der deutschen Grenzen durch Polizei und Bundeswehr erforderlich, die die „Flüchtlinge“ notfalls unter Einsatz von Waffengewalt aufhalten müssten. Welcher deutsche Altparteienpolitiker sollte das befehlen?

Deutschland rast geradewegs auf einen Abgrund zu und das mit wachsender Geschwindigkeit. Auf die Vernunft der Politiker zu hoffen ist vergebliche Liebesmüh. Hier noch einmal der Videoclip des deprimierenden Auftritts von Horst Seehofer von vor einigen Tagen. Der Mann weiß, was Deutschland droht. Bis vor kurzem dachte ich noch, uns blieben noch 1-2 Jahre Zeit, bis das komplette Chaos bei uns ausspricht. Ich befürchte, das war ein Irrtum. Wenn nicht noch ein Wunder geschieht, dann bleiben uns wohl nur noch ein paar Wochen!

Schüfeli [#72] schreibt:

„Schließung der Grenzen“ ist eine Farce. Der helle Wahnsinn geht munter weiter.

Flüchtlinge: Zahl der Ankömmlinge steigt:

An der deutsch-österreichischen Grenze ist die Zahl der neu ankommenden Flüchtlinge wieder deutlich gestiegen. Nach jüngsten Angaben der Bundespolizei reisten gestern rund 9.100 Flüchtlinge ein. Am Dienstag habe die Zahl bei etwa 6.000 gelegen. Die Asylsuchenden würden nun registriert und auf die Bundesländer verteilt. >>> weiterlesen

Stoppt endlich die Wahnsinnige Angela Merkel. Sonst bringt sie uns alle um!

Klabuster [#92] schreibt:

Wer Willkommenskultur sät wird Volkerwanderung [Völkermord] ernten.

Eurabier [#107] schreibt:

Bunt statt Braun! Aus Braunschweig wird Buntschweig:

Braunschweig: 60 Asylbewerber liefern sich Massenschlägerei in Einkaufzentrum

In Braunschweig ist es am Mittwoch abend in einem Einkaufszentrum zu einer Massenschlägerei unter bis zu 60 Asylbewerbern gekommen. „Zeugen berichteten, dass die Beteiligten zum Teil mit abgebrochenen Flaschenhälsen und in einem Fall mit einer ausgehobenen Gehwegplatte aufeinander losgegangen sind“, teilte die Polizei mit.

Zwei Männer mussten ihre Verletzungen im Krankenhaus behandeln lassen. Gegen sieben junge Männer im Alter zwischen 19 und 23 Jahren wurden Ermittlungen wegen Landfriedensbruchs und Körperverletzung eingeleitet. Alle stammen aus Somalia. „Die Beschuldigten standen unter Alkoholeinfluss und wurden abschließend in Polizeigewahrsam genommen.“ Insgesamt waren acht Funkstreifenwagen im Einsatz.

In der niedersächsischen Stadt war es in den vergangenen Monaten immer wieder zu Gewalt durch die Bewohner der örtlichen Landeserstaufnahmestelle gekommen. Der Leiter der Braunschweiger Kriminalpolizei, Ulrich Küch, hatte den Kriminalitätsanstieg in der Umgebung des Asylheims als „drastisch“ bezeichnet. Zudem wurden Frauen angegriffen und Wohnungen aufgebrochen. Die Polizei reagierte daraufhin mit der Gründung einer Sonderkommission gegen kriminelle Asylbewerber. „Wir müssen die Bevölkerung schützen“, hatte Küch den Schritt begründet. >>> weiterlesen

Erbsensuppe [#110] schreibt:

Es strömen 100 Millionen auf Deutschland zu und Merkel sagt es gibt keine Obergrenze. Ab mit ihr, sie soll sofort zurück treten!

Die Moslems haben fast im ganzen nahen Osten durch ihre zerstörerischen Religionskriege jegliche Existenz- und Wirtschaftsgrundlage zerstört. Nun wollen sie alle hierher zu uns, um sich unseres Wohlstands und unserer Infrastruktur zu bemächtigen. Halb Afrika will auch noch hierher! Frau Merkel wachen sie endlich auf!

Wir können diese Leute nicht alle hier herein lassen. Wenn diese Flutung nicht bald aufhört, wird Deutschland im Chaos versinken und es wird dann hier genau so aussehen und zugehen wie im Gaza-Streifen oder in Syrien. Deutschland droht eine totale moslemische Masseneinwanderung unter Merkel! Jeder sollte sich selbst informieren, über das was in der Türkei, Griechenland oder Mazedonien los ist.

Es sind Millionen am nachrücken von dort, darüber wird nur noch in den ausländischen Medien berichtet! Deutschland wird total von Muslimen überflutet. Nur ein Einsatz der Bundeswehr in Zusammenarbeit mit Serbien und Kroatien kann die totale Invasion unserer Heimat noch verhindern, aber Frau Merkel handelt nicht.

freyaohnesohn [#150] schreibt:

Oh Gott, es wird immer schlimmer.Ich glaube, die wollen einen Bürgerkrieg provozieren. Fünf Sonderzüge unterwegs.

Deutschland lässt Flüchtlinge mit fünf Sonderzügen von der österreichischen Grenze abholen

Kroatien ist angesichts der jüngsten Entwicklung in der Flüchtlingskrise zusehends überfordert. Um es hierzulande nicht einmal im Ansatz so weit kommen zu lassen, lässt Deutschland weitere Flüchtlinge direkt von der Grenze abholen. Insgesamt fünf Sonderzüge wurden dafür losgeschickt, sagte ein Sprecher des bayerischen Innenministeriums…

Ein Sprecher der Bundespolizei sagte, es seien allein im Bereich Rosenheim am Donnerstag bis zum Nachmittag 2300 illegale Einreisen registriert worden. Am Vortag seien es 4600 Menschen gewesen, teilweise in großen Gruppen von mehreren hundert Menschen. >>> weiterlesen

Schüfeli [#186] schreibt:

Die Ernüchterung kommt diesmal aber sehr schnell.

Kroatien droht mit Grenzschließung – Rache Griechenlands an Europa?

Zagreb – Kroatien droht damit, die Grenze zu Serbien zu schließen, sollten noch einmal binnen eines Tages 8000 Flüchtlinge kommen. Dies sagt Innenminister Ranko Ostojic. Gleichzeitig hat der kroatische Regierungschef Zoran Milanovic Griechenland wegen der Flüchtlingskrise in Europa kritisiert. „Ist das eine Art Rache Griechenlands an Deutschland und Europa?”, sagte er am Donnerstag laut übereinstimmenden Berichten mehrerer Medien in Zagreb.

„Griechenland, die Grenze des Schengenraumes, erlaubt, dass tausende Menschen, deren Leben nicht bedroht ist, auf Booten auf ihre nahe gelegenen Inseln kommen”, erklärte Milanovic und fügte hinzu: „Die Türkei ist doch ein sicheres Drittland.” Es bestehe offensichtlich ein stillschweigendes Übereinkommen, dass die Flüchtlinge ungehindert in den Schengenraum reisen könnten, vermutete der Politiker weiter. Die Flüchtlinge kämen zudem „mit organisiertem Transport nach Griechenland, Mazedonien und weiter nach Norden”. >>> weiterlesen

Jens E. [#199] schreibt:

Sollte unsere bunte Regierung jetzt abermals weich werden und wieder mal eine „Ausnahme“ für mehrere Zigtausend Asylforderer machen, dann ist für mich so langsam ein Punkt erreicht, an dem ich mich ernsthaft fragen muss, inwieweit ich mich diesem Land als ehrlicher und vollzeitarbeitender Steuerzahler noch verpflichtet fühle. Verscherzt es euch nicht mit der arbeitenden Bevölkerung, denn diese finanziert euer buntes Experiment nicht mehr lange! Das meiste Porzellan zwischen der Politik und mir ist ohnehin schon zerschlagen.

Ich war seit meinem 18. Lebensjahr bis zur letzten Bundestagswahl durchgehend überzeugter SPD-Wähler. Hätte mir bis vor wenigen Jahren nie vorstellen können beispielsweise der AfD meine Stimme zu geben. Inzwischen kann ich es kaum noch bis 2017 abwarten um mein Kreuzchen genau dort zu setzen. Und wenn es weiterhin so schön chaotisch-bunt zugeht in Deutschland bin ich sogar bereit die allerschlimmsten Extremisten zu wählen.

Die aktuelle Politik ist fatal und wird das Land noch endgültig ins Chaos stürzen. Im gleichen Maße wie man tausende Flüchtlinge täglich ins Land lässt produziert man auf der Gegenseite täglich tausende Wutbürger, denen es mittlerweile bis ganz oben steht. Macht nur so weiter. Die Quittung kriegt ihr spätestens 2017.

Meine Meinung:

Jens, ich frage mich bei Leuten wie dir, hast du all die vergangenen Jahre geschlafen? Hast du all die Jahre den Lügen der "Qualitätsmedien" geglaubt? Ich habe bereits vor Jahren gewusst, dass diese Entwicklung so kommen würde, vielleicht nicht so rasant, wie jetzt, sondern eher langsam und schleichend. Aber im Ergebnis bleibt es dasselbe. Mit deinem Kreuzchen für die SPD hast du die jetzige Entwicklung unterstützt. Aber das hätte jeder halbwegs aufgeweckte Bürger lange vor der Wahl erkennen können.

Dasselbe geht für die Wähler der Grünen, Linken, FDP, Piraten, CDU und CSU. Diese Parteien vertreten im Prinzip genau dieselbe politische Richtung in der Flüchtlingspolitik wie die große Koalition, auch wenn Seehofer es jetzt gewagt hat, sich zu räuspern. Das ändert nichts daran, dass er die Migrationspolitik jahrelang mitgetragen hat.

Dieses Verhalten der etablierten Parteien ist darin begründet, daß sich niemand Gedanken über die langfristigen Folgen der Migrationspolitik macht. Das geschieht im Prinzip auch heute noch nicht, sonst hätte man die Grenzen längst dicht gemacht, alle abgelehnten Asylbewerber längst ausgewiesen und vor allen Dingen sämtliche radikalen Islamverbände, wie DITIB, Milli Görüs, den Zentralrat der Muslime u.a. verboten. Man hätte ebenfalls den Islamunterricht in den Schulen verboten und die Asylanreize drastisch reduziert, wie Dänemark es getan hat [Dänemark reduziert die Sozialleistungen, um Flüchtlinge wieder loszuwerden], und man hätte viel strengere Einwanderungsgesetze geschaffen.

Es hätte sogar so weit gehen müssen, den Islam in Deutschland als Religion zu verbieten, weil er nicht mit den Menschenrechten und unserem Grundgesetz vereinbar ist. Der Islam ist eine faschistische Ideologie, der man nicht gestatten darf sich auszubreiten, sonst bezahlt man es mit Terror und mit dem Abschaffen sämtlicher demokratischer Werte, für die unsere Vorfahren ihr Leben geopfert haben. Und wir sind so dumm und lassen Millionen von Muslimen in unser Land, finanzieren ihnen ihren Lebensunterhalt und unterstützen sie sogar dabei, wenn sie uns bedrohen und sich als diskriminierte Opfer aufspielen, falls wir ihren Forderungen nicht nachkommen. Wenn wir als Staat, als Kultur, überleben wollen, dann geht das nur, wenn wir alle Muslime, die nicht bereit sind, sich zu assimilieren, konsequent wieder ausweisen.

Außerdem sollten wir ihnen nach sechs Monaten alle Sozialleistungen streichen. Sollen sie ihren Lebensunterhalt doch genau so verdienen, wie dies jeder anständige Deutsche macht, ansonsten sollten wir sie ausweisen. Sind wir denn verpflichtet, sie ein Leben lang finanziell zu unterstützen? Nein, bestimmt nicht!

Hier noch eine Information über die Nutzung ehemaliger Gebäude der Bundesbank, die jetzt in verschiedenen Städten Deutschlands zu Flüchtlingsheimen umgewandelt werden. In Dresden sogar direkt neben einer jüdischen Synagoge. Das kann ja "lustig" werden.

Dresden: 500 Asylbewerber in frühere Bundesbank – direkt neben Synagoge – Filialen in Kiel und Bremen werden auch Flüchtlingsunterkünfte – Gießen und Bayreuth im Gespräch

bot [#201] schreibt:

Gerade Kommentar auf RT gelesen. Ich zitiere mal:

Saudis stecken dahinter

Ich bin gerade von meinem Schuster, der aus dem Ex-Jugoslawien stammt, zurückgekommen. Er erzählte mir, was er im serbischen Fernsehen erfahren hat: Saudi-Arabien rekrutiert in Syrien junge Männer und drückt diesen 20.000 $ [US-Dollar] in die Hand. Mit einem Teil dieses Geld wird dann der Schlepper bezahlt. Auch ein Taxifahrer aus Belgrad kam zu Wort. Das Geschäft scheint zu boomen. Für eine Tour an die Grenze, die normalerweise 150€ kostest, kassiert er von den Asylanten 1000€. Da bleibt für den Asylanten immer noch eine hübsches Sümmchen übrig, um sich z.B. ein I-Phone zu kaufen.

Die Finanzierung läuft also nicht direkt über USA, sondern über den Vasallen Saudi-Arabien. Weiterhin erwähnte der Schuhmacher, dass viele Politiker in Serbien von den Amis gekauft sind. Verschiedene Geheimdienste dürften das finanzieren. Die CIA ist sicher auch dabei. Wenn Saudiarabien das finanziert, dann wollen sie eine Bürgerkriegsarmee zu uns schicken. In Saudi-Arabien will man keine Flüchtlinge: Saudi-Arabiens Zeltstadt könnte 3 Mio. Flüchtlinge aufnehmen. Und Viktor Orban prophezeit uns 100 Millionen von denen. Gute Nacht.

Meine Meinung:

Auch wenn die Aussagen von bot Spekulationen sind, ich denke, es könnte was dran sein. Dass die Massenmigration ganz gezielt als Waffe gegen Europa eingesetzt und von Saudi-Arabien finanziert wird. Die meisten europäischen Politiker scheinen mir ebenfalls gekauft zu sein. Und die, die nicht gekauft sind, wagen es nicht ihren Mund aufzumachen, denn dann sind sie weg vom Fenster. Das ganze nennt sich dann Fraktionszwang.

Siehe auch:

Legia Warschau: Polnische Fußballfans gegen Islamisierung

Muslime wollen Oktoberfest verbieten – Wiesnzelte bald Flüchtlingszelte?

Eugen Sorg: Moscheen für Merkel – Je suis Refugees

Dr. Udo Ulfkotte: Gießen: Asylanten vergewaltigen Kinder und Frauen in Erstaufnahmeeinrichtung

Video: Hart aber fair – Schlagbaum runter, Zäune hoch

Markus Vahlefeld: Angela Merkels Füchtlingspolitik – Die Infantilisierung der Realpolitik

%d Bloggern gefällt das: