Tag Archives: Sonderkommission

München: S-Bahn: Mann will Kleinkind töten – Fahrgäste stoppen ihn!

22 Jan

münchen_s-bahn

Von MAX THOMA | Samstagabend in München: Ein „psychisch labiler“ Mann attackierte in der Münchner S-Bahn unvermittelt eine Mutter und drohte, ihr 1-jähriges Kind zu töten. Als der 30-jährige der flüchtenden Mutter nachstellte, wurde der Mann von couragierten Münchner Fahrgästen daran gehindert. Er wurde überwältigt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Mutter und Kind waren Zufallsopfer.

In den letzten Jahren wurde die Münchner S-Bahn nicht nur erheblich teurer, überfüllter und unzuverlässiger – im Dezember kam es auf der Stammstrecke fast täglich zu größeren Verspätungen, Totalsperrungen und Teilausfällen, da sich „Personen im Gleis“ befanden: immer afrikanische illegale Migranten, die meist täglich in Kompaniestärke von den Zügen am Ostbahnhof oder in Allach springen (PI-NEWS berichtete).

Angesichts der Sicherheitslage kann eine S-Bahn-Fahrt gerade für Frauen, Kinder und Familien in der bis vor kurzem „sichersten Großstadt Europas“ zum Horror-Trip werden: Immer mehr unvermittelte Attacken, Körperverletzungen, Diebstähle, Mordversuche, Vergewaltigungsversuche, sexuelle Nötigungen. Vor allem exhibitionistische Delikte (Entblößungen, Genitalien zeigen) von „Schutzsuchenden“ gehören mittlerweile zur traurigen Tagesordnung im Zeichen des großen Austausches der Münchner mit „Psychisch Labilen“ aus aller Welt

Quelle: München: S-Bahn: Mann will Kleinkind töten – Fahrgäste stoppen ihn!

Meine Meinung:

Wenn ich an all das denke, was ich in den letzten Tagen über München gelesen habe, dann habe ich den Eindruck München ist verloren. Und was machen die Münchener? Sie wählen entweder solche Pfeifen wie Horst Seehofer oder Markus Söder oder den Münchener Oberbürgermeister Dieter Reiter von der SPD.

Seid ihr eigentlich noch zu retten? Das sind alles Politiker, die euch in diese ganze Scheiße reingeritten haben und nichts dagegen unternommen haben. Alles Politiker ohne Arsch in der Hose. Sie werden München in eine Multikultihölle verwandeln und ihr seid daran mit Schuld, weil ihr diese Pfeifen gewählt habt und ihnen die Macht verliehen habt, München mit irren Migranten zu fluten. Ist euch München jetzt bunt genug? Hättet ihr noch vor ein paar Jahren gedacht, dass München sich in eine islamisierte und afrikanisierte Stadt verwandeln würde, wie man es auf diesem Video sehen kann?

Video: München total islamisiert und afrikanisiert: Spaziergang durch die Theatiner Straße


Video: München total islamisiert und afrikanisiert: Spaziergang durch die Theatiner Straße (01:13)

Sylvia schreibt zu dem Video:

Ich lebe seit 1968 hier in München und habe diese Stadt als eine der freiesten und kreativsten erlebt bis 2015. Nun ist es nicht mehr möglich, in die Innenstadt zu gehen. Am Hauptbahnhof ist die Hölle los und das in dem Video zu sehende Viertel, die Gegend um das Nationaltheater, in diesem Fall die Theatinerstraße in Richtung Odeonsplatz (Feldherrnhalle und Hofgarten mit Blick in Richtung Siegestor/Schwabing), gehört zu den teuersten Einkaufsmeilen der Republik (Maximilian-/Residenzstraße gleich daneben, dann Promenadenplatz mit Hotel "Bayerischer Hof"…). Ich bin gerne dort gewesen, nicht mehr machbar!

Noch ein klein wenig OT:

Berlin-Neukölln: Randalierer setzten in der Silvesternacht das Musikhaus Bading in Brand und legten es in Schutt und Asche

institution_badingBerlin-Neukölln: In der Silvesternacht ist das Musikhaus Bading in der Karl-Marx-Straße Opfer von Brandstiftung geworden. Mutmaßlich hatte eine Horde Randalierer die Fenster eingeschlagen und mit Hilfe von Pyrotechnik den Brand gelegt. >>> weiterlesen

Hof (Bayern): 19-jährige Irakerin neben ihrem Baby ermordet – „Schahad" – Beziehungsende nach Scharia-Art?

irakerin_hof_getoetetTatort Alsenberger Straße in Hof – brutales Ende einer irakisch-syrischen Beziehung.

Von MAX THOMA | Blitz-Trennung nach Scharia-Art in Hof (Oberfranken): Am Sonntagnachmittag fanden Verwandte die ermordete Irakerin Shahad F. in einem Mehrfamilienhaus in der Alsenberger Straße 76. Eine am Montag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hof durchgeführte Obduktion bestätigte den ersten Verdacht, dass die Frau Opfer eines Gewaltverbrechens geworden ist. Zur Aufklärung des Verbrechens installierte die Kriminalpolizei Hof jetzt die rund 30-köpfige Sonderkommission „Alsenberg“. >>> weiterlesen

Hamburg- Wilhelmsburg: AIDS-Mazedonier Dzengis (Khan) D. (29) beraubt und vergewaltigt eine 82-Jährige fünf Mal

Mazedonier Dzengis D.

An einem Sommermorgen im Juli 2017 drang der HIV-Positive 29-jährige Mazedonier Dzengis D. im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg in die Wohnung einer 82-jährigen Seniorin ein. Er sei am Morgen kurz nach 8 Uhr über den Balkon in die Erdgeschosswohnung eingestiegen, sagte der Staatsanwalt vor der Großen Strafkammer am Landgericht Hamburg. Die Seniorin habe noch vergeblich versucht, die Balkontür zuzudrücken.

Der Täter stieß die Frau zu Boden und hielt ihr den Mund zu. In der folgenden Stunde habe er sie fünfmal vergewaltigt und es ein weiteres Mal versucht. Die 82-Jährige sei an den Beinen, den Armen und am Mund verletzt worden. Sie habe sich anschließend einer HIV-Prophylaxe unterzogen. Die Nebenklagevertreterin des Opfers stellte nach Verlesung der Anklage einen Antrag auf Ausschluss der Öffentlichkeit, dem alle Prozessbeteiligten zustimmten. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Akif Pirincci: Zeit-Journalist Götz Hamann und die Meinungsfreiheit

Brandenburg: AfD wirkt – Zuzugsstopp für Migranten in Cottbus! – Mordversuch an deutschen Jugendlichen

Video: Nicole Höchst (AfD): „Frauen werden ihrer Grundrechte beraubt“ (06:40)

Nach Trumps Jerusalem-Entscheidung: Die Apokalypse lässt auf sich warten

Müssen Deutsche Migranten Respekt zollen und ihnen unterwürfig die Tür aufhalten?

Palästina: Verewigung einer Flüchtlingskrise – USA streicht UNRWA (UN-Hilfswerk) 65 Millionen Dollar

Willkommenskultur: Sie wollen nur spielen – Wie die Elite in einem Sozialexperiment das Volk verheizt

Historiker Prof. Dr. David Engels: „Der Bürgerkrieg ist nicht zu vermeiden“

12 Feb

Der Historiker Prof. Dr. David Engels sieht beim Untergang des Römischen Reiches deutliche Parallelen zur heutigen EU.

david_engels_buergerkrieg„In 20 bis 30 Jahren wird Europa ein autoritärer oder imperialer Staat geworden sein, nach einer Phase bürgerkriegsähnlicher Zustände und Verfallserscheinungen“ – es ist ein düsteres Zukunftsbild, das der Historiker David Engels jetzt in einem Interview zeichnet. Der Belgier sieht eindeutige Parallelen zwischen der gegenwärtigen Krise Europas und der verfallenden Römischen Republik im ersten Jahrhundert vor Christus (Fortsetzung bei krone.at).

Siehe auch: Prof. Dr. Alexander Demandt: Der Untergang des Römischen Reichs…

Meine Meinung:

Der Historiker Prof. Dr. David Engels (Bild) beschreibt die Parallelen zwischen dem Untergang des Römischen Reiches und der EU wie folgt:

david_engels„Ich rechne mit bürgerkriegsähnlichen Zuständen, welche eine grundlegende gesellschaftliche und politische Neuformierung Europas erzwingen werden, ob wir das wollen oder nicht, ganz nach dem Vorbild der verfallenden Römischen Republik im ersten Jahrhundert vor Christus", ist Engels im Gespräch mit der "Huffington Post” überzeugt [mit Video].

„Arbeitslosigkeit, Familienzerfall, Individualismus, Niedergang traditioneller Konfessionen, Globalisierung (damals in Form der Romanisierung), Bevölkerungsniedergang, Fundamentalismus, Migration [Zuwanderung], Verarmung, "Brot und Spiele", Kriminalität, Polarisierung zwischen einer oligarchischen Politikerkaste [politische und wirtschaftliche Elite] auf der einen Seite und unzufriedenen "Populisten" auf der anderen.”

Unter dem Fundamentalismus kann man die Forderung auf eine religiöse aber auch eine gesellschaftliche Rückbesinnung verstehen, wobei Tradition, Familie, Demokratie, gesellschaftlicher Zusammenhalt und die Rückbesinnung christlicher Werte zu verstehen sind. Heute ist mit Fundamentalismus aber auch die Ausbreitung des radikalen Islam in Europa gemeint. Es findet also sowohl bei Teilen der einheimischen Bevölkerung, wie auch bei Teilen der muslimischen Zuwanderer eine allmähliche Radikalisierung und Fundamentalisierung statt

Prof. Engels sieht nicht nur in der unkontrollierten Zuwanderung Probleme. Schwerwiegender ist für ihn die gesellschaftliche Polarisierung [Spaltung], die Zustimmung zur Massenmigration einerseits und die Ablehnung andererseits, sowie das Fehlen einer langfristigen Planung von Wirtschaft und Politik. Er sagt, genauso wie das Römische Reich sitzt Europa auf einem Pulverfass und er sieht Parallelen zu den aufstrebenden Populisten und Nationalisten in der heutigen Zeit und dem Anwachsen des "populares" in der späten römischen Zeit, die forderten, dem Volk mehr Rechte zuzugestehen.

Prof. Engels weiter:

„Die großen Parteien würden die wachsende Armut, die zunehmende kulturelle und politische Zerrissenheit und den Vertrauensverlust in die Demokratie nicht wahrhaben wollen. Dies führe unvermeidlich dazu, dass ihnen von den Populisten das Wasser abgegraben wird – bis der Staat schließlich unregierbar wird, wie im spätrepublikanischen Rom: Donald Trump, Nigel Farage oder Marine Le Pen "sind nichts anderes als moderne Variationen auf Catilina oder Clodius", so Engels.”

Noch eine Anmerkung zu Catilina und Clodius. Sie beide gehörten den römischen "Populares" an, die dem römischen Establishment, welches u.a. durch Cicero verkörpert wurde, feindlich gegenüber standen. Sie versammelten die römischen Bürger der sozialen Unterschichten hinter sich und forderten mehr Rechte für das Volk. Catilina wurde nach einem Putschversuch zum Staatsfeind erklärt und starb später in einer Schlacht.

Clodius war ein Revolutionär, der einst als Befehlshaber der kilikischen (griechischen) Flotte von Piraten entführt wurde und nahm nach seiner Befreiung aus der Gefangenschaft an gewaltsamen Straßenkämpfen in Rom teil. Später setzte er sich als Volkstribun [informelle Vertreter des "Plebs", des einfachen Volkes] für die Rechte des Volkes ein. Im Jahre 52 n.Chr. wurde er bei Straßenkämpfen erschlagen.

WEITERES AUS DER RUBRIK „BUNT UND WELTOFFEN“:

Bruchsaal: Kurden gegen Türken – ein Schwerverletzter

Im baden-württembergischen Bruchsal ist es am Montagabend zu gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen türkisch- und kurdischstämmigen Demonstranten gekommen. Die Kurden wollten anlässlich des Jahrestag der Verhaftung von Abdullah Öcalan, Chef der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK, von Mannheim nach Straßburg marschieren.

In Bruchsal trafen etwa 40 Menschen aufeinander. Bei Ausschreitungen wurde hier ein 45 Jahre alter Mann der türkischen Gruppe mit einem Messer schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte. Die Beamten zogen innerhalb weniger Minuten mehr als 150 Kräfte zusammen, um die Lage zu beruhigen. Im Verlauf des Einsatzes kam es zu einigen Festnahmen wegen Widerstandes und Pöbeleien gegenüber Polizeibeamten.

Flüchtlinge in Berlin sind häufiger kriminell als die Durchschnittsbevölkerung

Berlin: Flüchtlinge in Berlin sind häufiger kriminell als die Durchschnittsbevölkerung. Das geht aus der Antwort des Senats auf eine Anfrage des FDP-Abgeordneten Marcel Luthe hervor, die der Nachrichtenagentur dpa vorliegt. Unter 70.000 registrierten Einwanderern der Kategorien Asylbewerber, Kriegsflüchtling und Geduldete führte die Polizei 2016 in Berlin 9.614 Personen als Verdächtige. Das entspricht rund 13 Prozent der Flüchtlinge. Dem gegenüber stehen knapp drei Prozent Deutsche, die einer Straftat verdächtigt werden.

Auch ohne ausländerrechtliche Delikte wie illegale Einreise sei die These, es gebe in der Gruppe der Einwanderer keine höhere Auffälligkeit bei Straftaten, für Berlin nicht haltbar, betont Luthe. „Richtig ist, dass es in der Gruppe ‘Zuwanderer‘ erheblich mehr Tatverdächtige gibt als bei den deutschen Staatsbürgern, und zwar auch unabhängig von Alter und Geschlecht.”

Unter deutschen jungen Männern bis zu einem Alter von 21 Jahren würden etwa sechs Prozent einer Straftat verdächtigt. Die Position des Bundesinnenministeriums, Einwanderer seien nicht krimineller als Deutsche, sei verkürzt, kritisierte Luthe. Straftaten seien individuell zurechenbar, nicht einer Gruppe. Ursachenforschung und Prävention müsse aber diese Zahlen kennen und berücksichtigen, wenn die Politik angemessen reagieren wolle.

Jeden Monat kommen 18.000 „Schutzsuchende“ über die Balkan-Route

„Die westliche Balkanroute ist nicht geschlossen – auch wenn die Grenzen viel besser geschützt sind als vor einem Jahr“ sagt der Leiter des Anti-Schmuggler-Zentrums von Europol. In Deutschland trafen in den vergangenen Monaten jeweils zwischen 16.000 und 18.000 Asylsuchende ein, die meisten von ihnen Syrer, Afghanen und Iraker (weiter bei epochtimes).

Niedersachsen: Sozialbetrug an allen Standorten der Landesaufnahmebehörde

An allen Standorten der Landesaufnahmebehörde Niedersachsen hat es nach Angaben von Innenminister Boris Pistorius (SPD) Fälle von Sozialbetrug mit Mehrfachidentitäten gegeben. Wie viele genau, wisse er nicht, sagte Pistorius am Donnerstag im Landtag. „Im Zweifel waren es mehrere Dutzend oder Hundert.“

Diese Verdachtsfälle seien ein „ganz normaler, standardisierter Vorgang“ bei dem in der Regel die Landesaufnahmebehörde sofort die Polizei informiere. Nach seinem Kenntnisstand gebe es kein Bundesland, das eine Statistik über Verdachtsfälle von Sozialleistungsbetrug führe, sagte Pistorius der Deutschen Presse-Agentur. „Wenn sich der Tatbestand erhärtet, geht der Fall in die polizeiliche Kriminalitätsstatistik ein.“

Die Braunschweiger Sonderkommission Zentrale Ermittlungen verfolgt derzeit mehr als 300 Verdachtsfälle von Sozialbetrug durch Asylbewerber in der Landesaufnahmebehörde am Standort Braunschweig. Die Männer aus dem Sudan sollen sich mehrfach registrieren haben lassen, um mehrfache Leistungen zu erhalten.

Gegen den Leiter der Braunschweiger Aufnahmestelle ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Untreue, außerdem läuft gegen ihn ein Disziplinarverfahren. Eine ehemalige Mitarbeiterin hatte Material zu den Mehrfachidentitäten gesammelt. Sie beschuldigt ihren Chef, ihre Hinweise ignoriert zu haben.

Der komplette Artikel über die multiplen Persönlichkeiten der „Ich-reise-um-die-halbe-Welt-durch-zig-sichere-Länder-zielgerichtet-in-das-Land-mit-dem-besten-Sozialsystem“-Flüchtlinge kann bei der Braunschweiger Zeitung nachgelesen werden.

Der massenhafte Sozialbetrug durch Mehrfachidentitäten der „Schutzsuchenden“ wurde zuerst aus Angst vor Rassismusvorwürfen nicht verfolgt (Pi berichtete hier). Übrigens bleiben Deutschland sämtliche „Fachkräfte“ erhalten, es wird so gut wie nicht abgeschoben.

„Schutzsuchende“ prügeln sich mit Holzlatten

Eine Massenschlägerei unter Flüchtlingen ereignete sich am Sonntagnachmittag im Gothaer Schlosspark [Thüringen]. Dabei sind mehrere Männer aufeinander losgegangen. Laut der Polizei kam es zu Körperverletzungen. Wie auf einem Video, das im Internet kursiert, zu sehen ist, schlugen sich über 20 Personen, teilweise mit Holzlatten oder ähnlich langen Gegenständen. Was der Auslöser für die Gewalt war, ist für die Polizei noch nicht klar. (Ein Video der kleinen Racker gibt es hier).

Sudanesischer Flüchtling erschlich mit sieben verschiedenen Identitäten fast 22.000 Euro

Ein wegen gewerbsmäßigen Betrugs angeklagter Sudanese ist vom Amtsgericht Hannover zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und neun Monaten verurteilt worden. Zudem muss der 25-Jährige 200 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten, urteilte das Gericht. Der Mann hatte zuvor gestanden, dass er unter sieben verschiedenen Identitäten in unterschiedlichen norddeutschen Städten Sozialleistungen erschlichen hatte. Der Staatsanwaltschaft zufolge hatte der Asylsuchende von August 2015 bis September 2016 rund 21.700 Euro zu Unrecht bezogen. [Hannover: Sudanese mit 7 Identitäten kassierte 21.700 € Sozialleistung zu Unrecht – erhält Bewährungsstrafe]

„Fachkraft“ nach 5-maliger Bewährung verurteilt

Cloppenburg: Wegen Sozialbetrugs hat das Cloppenburger Amtsgericht am Donnerstag einen Asylbewerber aus Cloppenburg zu sieben Monaten Gefängnis verurteilt. Das Gericht war davon überzeugt, dass der Angeklagte an mehreren Stellen zu Unrecht staatliche Leistungen bezogen hat. Der 28-Jährige ist schon mehrmals verurteilt worden, auch wegen Betruges. Bis November 2015 saß der Angeklagte in Haft, war dann aber wieder entlassen worden.

Als erstes stellte der 28-Jährige bei der Arbeitsagentur einen Antrag auf Gewährung von Arbeitslosenhilfe. Der Angeklagte hatte in der Haftanstalt gearbeitet. Doch die Bearbeitung des Antrages dauerte. So stellte er wenig später bei der Stadt Cloppenburg einen Antrag auf Leistungen nach dem Asylbewerberleistungs-Gesetz. Dass er bereits einen Antrag bei der Arbeitsagentur laufen hatte, hatte er der Stadt gegenüber verschwiegen. Beide Anträge wurden bewilligt. Die Arbeitsagentur zahlte rückwirkend.

So bezog der 28-Jährige bis Juli vergangenen Jahres von zwei Stellen parallel doppelte Leistungen. Das hatte sich gelohnt, kassierte der Angeklagte nach Überzeugung des Gerichtes doch insgesamt 3800 Euro zu Unrecht. Zum Zeitpunkt der Taten stand der 28-Jährige unter fünffacher Bewährung. Strafverschärfend wertete das Gericht die hohe Rückfallgeschwindigkeit.

Gerade aus der Haft entlassen, hatte der Angeklagte den Feststellungen zufolge die neuen Betrugstaten begangen. Und weil er bereits unter fünffacher Bewährung stand, gab es am Donnerstag keine erneute Bewährung mehr. Die Vorsitzende Richterin nannte das Verhalten des Angeklagten „äußerst dreist“. Den angerichteten Schaden muss der 28-Jährige wiedergutmachen. Der Angeklagte hat noch die Möglichkeit, gegen das Urteil Berufung einzulegen.

X-ter Fall von „Schutzsuchenden“, die in Italien und Deutschland „Schutz“ suchen

Bei der Kontrolle zweier Fernbusse im Stadtgebiet konnten insgesamt drei Asylbewerber aufgegriffen werden, denen ein Sozialleistungsbetrug zur Last gelegt wird. Alle drei hatten Wohnsitze in Italien mit gültigen Pässen und Aufenthaltsgestattungen. Zusätzlich hatten sie noch einen Asylantrag in Deutschland gestellt um damit unberechtigt Sozialleistungen zu beziehen.

Sie wurden dabei per Fingerabdruck mit Erfassung oder auch mit versteckten deutschen Dokumenten im Reisegepäck überführt. Die Schleierfahnder stellten bei einer 24-jährigen Frau aus Nigeria 4.500 Euro sowie bei einem 48-jährigen Pakistani 2.655 Euro versteckt im Gepäck sicher und überweisen dies der zuständigen Sozialkasse zurück.

Bei einem 36-jährigen Mann aus Eritrea verblieben noch 200 Euro für die Behörden, welche auch in allen drei Fällen von den unrechtmäßigen Zuwendungen unterrichtet wurden, zumal alle weiter nach Italien reisten, womit rechtlich das Asylverfahren beendet werden kann. Ein Strafverfahren wegen Betrugs wird über die entsprechenden Staatsanwaltschaften eingeleitet.

Quelle: Historiker: „Bürgerkrieg nicht zu vermeiden“

Siehe auch:

Video: Wahlwerbespot von Geert Wilders (deutsch) (03:00)

Islamterror: Gerichtsverhandlung in München zeigt die ganze Perversion des Islam

Video: Sexuelle Übergriffe in Frankfurter Silvesternacht 2017 (11:25)

Hannover: Vom 4-Sterne-Luxus-Hotel "Maritim" zur Multikulti-Rattenplage

Michael Stürzenberger: Die Terrorbusse von Dresden müssen weg

Der Haltungsjournalist, das edle Wesen – ein ehrenhafter Mensch mit globaler Mission

Zwei Drittel aller Asylanträge in Europa wurden 2016 in Deutschland gestellt – Mehr als in allen anderen 28 EU-Ländern zusammen – und mehr als 2015

3 Jan

asylantraege_europa[6]Foto: Bwag / Wikimedia Commons / CC BY-SA 4.0

Von der in den ersten drei Quartalen 2016 insgesamt knapp einer Million in den EU-Ländern gestellten Asylanträgen entfielen auf Deutschland allein 658.000 Anträge. Es folgen Italien (85.000 Anträge) und Frankreich (62.000 Anträge). Deutschland ist das Ziel von Migranten, Asylbewerbern und »Flüchtlingen« aus allen Herren Ländern der Welt. In den ersten drei Quartalen des Vorjahrs wurden offiziell fast eine Million Asylanträge in den 28 Ländern der EU von Ankömmlingen gestellt.

Rechnet man den Schnitt dieser drei Quartale hoch, so werden bis zum Ende des Jahres 2016 ungefähr 1,3 Millionen Menschen in der EU einen Asylantrag gestellt haben. Damit würde der bisherige Rekordwert aus 2015 (1,2 Millionen Anträge) noch einmal übertroffen. >>> weiterlesen

H.Roth schreibt:

Der Innenminister hatte aber doch ganz andere Zahlen veröffentlicht, mit der Anmerkung, der Zustrom von Migranten sei 2016, verglichen mit dem Vorjahr, erheblich zurückgegangen.? Dabei haben sich die Asylanträge in Deutschland beinahe verdoppelt, wenn man der Statistik trauen darf. 723.026 Anträge ist der Stand BIS November 2016 – https://de.statista.com/statistik/daten/studie/76095/umfrage/asylantraege-insgesamt-in-deutschland-seit-1995/

Jürgen schreibt:

Die Auswahl des asylgewährenden Landes ist ein Wunschkonzert, bei dem das am besten zahlende Zielland "gewinnt". [… and the winner is… unsere “irre” Kanzlerin]

merkel_zerstoerte_deutschland

Tschechien: Reaktion auf islamischen Terror: Bürger sollen Schusswaffen tragen dürfen

buerger_bewaffnet[6]Foto: Dennis Skley / flickr.com / CC BY-ND 2.0

Der tschechische Innenminister Milan Chovanec strebt als Reaktion auf die Terroranschläge von Nizza und Berlin eine Verfassungsänderung seines Landes an. Er will das Recht auf Schusswaffenbesitz in der Verfassung verankern. Eine »aktive und rasche Verteidigung« könnte zur »Sicherstellung der inneren Ordnung, Sicherheit und territorialen Integrität« des Landes beitragen, heißt es laut Zeitungsbericht in der Vorlage des Innenministeriums. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Aber die Deutschen dürfen sich vollkommen wehrlos von kriminellen Muslimen und Terroristen ermorden lassen. Wenn es schon keine vernünftige Grenzsicherung und viel zu wenig Polizei gibt, dann sollte der Bürger wenigstens das Recht haben, sich und seine Familie selber zu schützen. Sind die Deutschen etwa weniger vertrauenswürdig als die Tschechen? Die Gefahr geht in der Regel nicht von den Deutschen aus, sie sind zumeist lediglich die Opfer. Die Gefahr geht meist von den neu zugewanderten Migranten aus. Und außerdem ist Deutschland vom Terrorismus wahrscheinlich stärker betroffen als Tschechien, denn die Tschechen haben eine gut gesicherte Grenze.

Klartexter schreibt:

Die Initiative des tschechischen Innenministers, sollte zur Nachahmung aufrufen. Ein Volk muss sich gegen Terror, welcher von außen und wegen falscher politischer Entscheidungen eingeschleppt, eingeladen, unkontrolliert einreisen durfte, verteidigen dürfen. Wir alle wollen keinen Polizeistaat, der alles und jeden ständig überwacht. Was aber erforderlich ist, ist eine wehrhafte Bevölkerung die sich im Innern in Verbindung mit der Polizei gegen Terrorakte verteidigen kann.

Millionen-Schaden in Braunschweig: Verdacht auf Hundertfachen (300) Sozialbetrug durch Flüchtlinge – Soko ermittelt

sozialbetrug_braunschweigFoto: Montecruz Foto/flickr.com/CC BY SA 2.0

Die Braunschweiger Sonderkommission Zentrale Ermittlungen verfolgt derzeit mehr als 300 Fälle von Sozialbetrug durch Asylbewerber. Dabei handele es sich hauptsächlich um Flüchtlinge aus dem Sudan, die während der Flüchtlingswelle im Sommer 2015 nach Deutschland kamen, sagte Soko-Leiter Jörn Memenga am Sonntag. Er schätzte den Gesamtschaden der aufgedeckten Fälle auf mehrere Millionen Euro. Der NDR hatte zuerst über die Ermittlungen berichtet. >>> weiterlesen

Rolo schreibt:

In was für eine Bananenrepublik hat Merkels Politik unser Land verwandelt. Der Steuerzahler wundert sich wie leichtfertig mit den erbrachten Sozialleistungen umgegangen wird. Während für die arbeitende Bevölkerung die Sozialbeiträge steigen, ergaunern traumatisierte, angeblich schutzsuchende Asylbewerber tausende von Euro. Grüne, Linke und SPD ereifern sich über den Begriff Nafri, doch über Konsequenzen für diese Sozialbetrüger spricht niemand der Multi Kulti Traumtänzer.

Wird man so dem deutschen Amtseid gerecht? Straffällig gewordene Asylbewerber sollten in Abschiebehaft genommen und schnellstmöglich ohne weitere finanzielle Leistungen außer Landes verbracht werden. Straffällig gewordenen Asylbewerbern, steht kein Asylverfahren zu! Es sollte das Interesse der Bundesregierung sein, jede weitere Verschwendung des vom Steuerzahler erarbeiteten Volksvermögens sofort zu beenden!

SPD-Politiker Christopher Lauer (früher Piraten Berlin) schwärzt AfD-Wähler bei dessen Arbeitgeber an

Christopher_Lauer_PiratenFoto: Joachim S. Müller / flickr.com / CC BY-NC-SA 2.0

Das Denunziantentum feiert fröhliche Urstände. Bereits August Heinrich Hoffmann von Fallersleben hatte vor vielen Jahren erkannt: »Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant.« Dass diese Weisheit auch heute noch gilt, hat aktuell der SPD-Mann Christopher Lauer bewiesen. Das ehemalige Berliner Mitglied der Piraten-Partei hat nach dem Schiffbruch seiner Partei dieser den Rücken gekehrt und seine Schäflein bei der örtlichen SPD ins Trockene gebracht. Dass er alles andere als beliebt in seiner neuen politischen Heimat ist, wusste schon der Tagesspiegel am 04. Oktober 2016 zu berichten. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Einmal Spießer – immer Spießer.

Max schreibt:

Herr Lauer,

selbst wenn man sich auf so einem niederen Level begeben sollte , wie Sie es tun und es Ihnen mit gleicher Münze heimzahlen zu wollen, würde man ins Leere stoßen. Um jemanden bei seinem Arbeitgeber anzuschwärzen, müsste man erst mal eine Arbeit haben. In Ihrem Fall denke ich sogar, dass Sie noch nicht einmal das Wort A R B E I T buchstabieren können. Aber als Parasit des schwer schuftenden Steuerzahlers lässt es sich ja bekanntlich auch sehr gut leben. In diesem Sinne dürfte Ihre eh sehr bescheidene Karriere in der Politik bald [wieder einmal] ein jähes Ende finden.

Auf Nimmerwiedersehen

Hans schreibt:

Den Begriff "Anschwärzen" halte ich für verharmlosend und fehl am Platz. Es ist ja nicht verboten die AfD zu wählen, da gibt es also nichts "anzuschwärzen", und zum anderen hat niemand das Recht das private Verhalten eines Menschen an die Öffentlichkeit zu zerren, um ihn zu diffamieren, also um ihm zu schaden. Auch die Nazis und das will ich auch sehr bewusst sagen, haben erwartet, dass die Bürger sich gegenseitig denunzieren. Das ist der Geist der in diesem Kerl steckt, der in all dem linken Gesindel steckt. Vernichtungswille allen Gegenüber, die nicht so denken wie man selber. Das hat nichts mit "Anschwärzen" zu tun, sondern mit Feindseligkeit dem Menschen gegenüber.

Siehe auch:

Nicolaus Fest: Merkels Schreckensbotschaft für 2017

Michael Klonovsky: Die Wacht am Rhein – Schutz vor Schutzsuchenden

2017 wird das Jahr des Terrors – die Multikulti-Seifenblase wird platzen

Brüssel-Molenbeek (Belgien): 14-Jähriger Moslem mit Rucksack voller Bomben in Belgien verhaftet!

Mailand: Italienischer Priester: „Wir haben Angst, dass die illegalen afrikanischen Migranten uns lynchen!“

Martin Sellner: Abrechnung mit Islamunterstützer Rayk Anders

Wien: Tschetschenische "Sittenwächter" terrorisieren Einkaufszentren

12 Apr

Tschetschenen_Pruegelattacke_Wiener_Millenium_CityBundeskriminalamt und Staatsschutz ermitteln gegen tschetschenische Jugendliche.

Wien – "Es gibt viele Gründe, warum ich dich töten muss, doch der plausibelste Grund von allen ist, wie blöd du guckst." Mit derartigen Sprüchen macht eine tschetschenische Jugendbande aus Wien, die sich "Die Wölfe" nennt, derzeit soziale Internetseiten wie Facebook unsicher. Doch bei martialischen Sprüchen und Selfies mit Schusswaffen bleibt es nicht. Laut Polizei terrorisiert die Gruppierung auch Einkaufszentren wie die Millennium-City im 20. Bezirk.

Erst vor wenigen Wochen sollen dort in einem Café vier mutmaßliche Bandenmitglieder als islamische "Sittenwächter" aufgetreten sein und junge Frauen dazu aufgefordert haben, sich zu verhüllen und keinen Alkohol zu trinken. Als ein anderer Gast sich einmischte, wurde er zusammengeschlagen und schwer verletzt. Von dem Vorfall gibt es ein Video einer Überwachungskamera.

Nachfolger der Goldenberg-Bande

Aufgrund der außergewöhnlichen Brutalität und der islamistischen Bezüge wurden neben dem Landeskriminalamt auch Bundeskriminalamt und Staatsschutz eingeschaltet. Mittlerweile konnten die vier Verdächtigen ausgeforscht werden. Einer ist so jung, dass er – wie üblich im Jugendstrafrecht – gegen Gelöbnis aus der U-Haft entlassen werden musste.

Das Bundeskriminalamt vermutet, dass es sich um eine Nachfolgeorganisation der im Vorjahr zerschlagenen Goldenberg-Bande (ebenfalls tschetschenische Jugendliche) handelt. Alle aus der auf mindestens 20 Mitglieder geschätzten Gruppe seien Kampfsportler. "Wenn sie jemandem ,die Faust gegeben haben‘, wie sie es ausdrücken, gehen sie feiern", schildert ein Ermittler. Die Polizeipräsenz an den Hotspots wurde massiv erhöht.

Quelle: "Sittenwächter" terrorisieren Einkaufszentren

Schuldenschnitt für alle schreibt:

Das ist die Art von Personen, die für mein Empfinden in den Herkulesmaschinen so laut schreien können wie sie wollen, wenn’s in die Heimat geht… Und ich möchte wetten, das sind die Buben, die dann ganz bitterlich weinen und arm sind, wenn’s plötzlich in einem tschetschenischem Häfn sitzen….Tja… Arme kleine Würsterl.

Postingname unbekannt schreibt:

"Aufgrund der außergewöhnlichen Brutalität und der islamistischen Bezüge…" Da wären die Schutzsuchenden ja nun bestens gerüstet für eine Rückkehr in ihr Heimatland Tschetschenien – durchtrainiert und bestens ausgerüstet mit einem wehrhaften Mindset (was guckst du?) inkl. diversem [Messer-]Werkzeug .

Postingname unbekannt schreibt:

Wieso lese ich dazu nie was z.B. in den grünen Facebook-Netzwerken? Da geht’s um rohe Gewalt, um Männer-Macht und Muskelspiele, stumpfe Machokultur, Identität durch Brutalität, Frauenerniedrigung, Sexismus… – ein gesellschaftliches Rollenmodell, das die westliche liberale Ordnung genauso gegen die Wand drückt wie Rechtsextremismus. Ist in den linken/grünen Netzwerken – soweit ich es in meinem Netzwerk sehen kann – nirgendwo irgendwann ein Thema, kein Aufschrei. Es ist diese Einseitigkeit, die oft so annervt. Als würde da ein Themenhandel stattfinden: ist meins, ist deins.

Der Zustand schreibt:

in der Presse stehen wesentlich mehr Details:

Tschetschenische Jugendbande: „Polizisten fürchten sich vor ihnen“

„Freitagabend, 26. Februar 2016: Eine Mutter, ihre Tochter und drei ihrer Freundinnen im Alter von 14 bis 15 Jahren sitzen im Café Segafredo im Wiener Einkaufszentrum Millennium City. Die Teenager mit Migrationshintergrund feiern unter Aufsicht einer Erwachsenen. Gegen 23 Uhr werden sie von vier jungen Männern angesprochen, die sich als muslimische Sittenwächter gebärden, vorgeben, die Mädchen und ihre Mutter vom unislamischen Lebensstil abbringen, nach Hause begleiten zu wollen. Schon damals sorgte der Fall für öffentliches Aufsehen. Heute weiß man: Tatsächlich suchten die Jugendlichen (alle zwischen 19 und 24 Jahre) „nur“ Streit, einen Anlass, um ordentlich zuschlagen zu können. So sieht es jedenfalls die auf tschetschenische Straftäter spezialisierte Sonderkommission Gambit des Bundeskriminalamts.”

Explosionsartiger Gewaltausbruch

„Während der Ermittlungen hat sich herausgestellt, dass hinter den Verdächtigen eine Gruppe von zumindest 20 weiteren Personen im gleichen Alter steht. Allesamt Tschetschenen aus dem Großraum Wien, Asylberechtigte oder Asylwerber, durch die Bank Kampfsportler, Ringer, Boxer und Ausübende von Mixed Martial Arts (MMA). Die Masche mit der Sittenpolizei dient – so der Zwischenstand der Ermittlungen – offenbar nur dazu, ins Gespräch zu kommen, um unmittelbar einen Grund zur Machtausübung zu finden. Widersetzt sich dabei ein Beteiligter, folgen Schläge – oder Schlimmeres.” >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Für mich sind das nichts anderes als Formen des islamischen Dschihad, um in Europa die Scharia durchzusetzen. Dies erinnert an die Scharia-Polizei, die auch schon in Deutschland und anderen europäischen Städten aufgetreten ist.

viena.at schreibt:

Teenager-Mädchen belästigt: Quartett prügelt Vater und Zeugen krankenhausreif

„Mutter, Tochter und deren Freundinnen hatten, so die ersten Erhebungen der Polizei, im Millennium Tower am Handelskai in der Brigittenau ein Tanzlokal besucht. Vier junge Männer hätten die Frauen angesprochen und schließlich verkündet, sie würden sie nach Hause begleiten. Die Frauen lehnten ab. Die Burschen sollen darauf bestanden haben, dass diese “sicher nicht allein das Lokal verlassen werden”, sagte Polizeisprecher Christoph Pölzl, und verfolgten die Frauen dann nach draußen.”

Prügelattacke in der Wiener Millennium City: Zwei Verletzte

„Die Mutter rief kurz nach Mitternacht per Mobiltelefon ihren Ehemann zu Hilfe. Der 41-Jährige traf kurz darauf ein und “wollte die Jugendlichen zur Rede stellen. Er wurde sofort mit Fäusten attackiert”, berichtete Pölzl. Ein Mann, der den Vorfall beobachtet hatte, mischte sich ein und wurde ebenfalls angegriffen. Laut Polizei haben der Familienvater und der unbeteiligte Helfer (44) zahlreiche Verletzungen wie Rissquetschwunden und Hämatome erlitten, sie wurden im Spital behandelt.” >>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

Video: Polen schickt eine Nachricht an das deutsche Volk!


Video: Polen schickt eine Nachricht an das deutsche Volk (02:09)

Dresden: Zulauf seit fünf Wochen – Pegida geht von vorne los – letzten Montag waren es 7700 Teilnehmer

dresden_pegida

In Dresden baut sich eine zweite Pegida-Welle auf. Sie könnte nachhaltiger sein als die erste. Das ist kein Grund zur Panik… Von Woche zu Woche kommen mehr. An diesem Montag sollen es 7700 gewesen sein. >>> weiterlesen

Norwegen: Afrikaner vergewaltigt linken Politiker: "Schuld der grausamen Gesellschaft"

norwegen_afrikaner_vergewaltigt_linken_politiker

Zuerst wurde er von einem Asylwerber vergewaltigt, dann nahm er ihn auch noch in Schutz. In Norwegen verging sich ein Asylwerber an Karsten Nordal Hauke, einem männlichen linken Politiker, welcher sich nun schuldig fühlt, weil der Täter wegen seines Verbrechens in seine alte Heimat Somalia abgeschoben wird. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Da stellt man sich die Frage, was ist nun schlimmer, in einer grausamen afrikanischen Gesellschaft aufgewachsen zu sein oder in einer europäischen Gesellschaft von Weicheiern, wo man Teilen der Gesellschaft offenbar das Gehirn amputiert hat und den Selbsterhaltungstrieb durch einen suizidalen Wunsch nach Zerstörung der eigenen Gesellschaft ersetzt hat? Und nebenbei gesagt befürchte ich, dass die humane Gesellschaft, von der unser linker Weltverbesserer träumt, nicht weniger grausam ist, als die Gesellschaften, die er jetzt anprangert, denn alle linken Utopien enden früher oder später in einer Diktatur.

"Kinder des Terrors": Was mit den Babys der IS- Sexsklavinnen passiert

babys_der_sexsklavinnen

Frauen, die von IS- Kämpfern geschwängert bzw. sogar während der Gefangenschaft gezeugte Kinder zur Welt gebracht haben, sind Hass, Ausgrenzung und Gewalt in ihrer Umgebung ausgesetzt. Die "Kinder des IS" werden versteckt, getötet oder von kurdischen Paaren anonym adoptiert. >>> weiterlesen

Mühldorf/Bayern: Asylbewerber vergewaltigte 19-jährige Frau vier Mal hintereinander

25_jeahrige_vier_mal_vergewaltigt

Eine ganze Region steht unter Schock. Im deutschen Mühldorf in Bayern soll ein 25-jähriger Asylwerber aus dem Senegal eine 19-Jährige auf dem Heimweg von einer Disco-Nacht vergewaltigt haben. Der Horror-Fall ereignete sich bereits im September. Der Mann soll demnach, laut Informationen mehrerer Regionalmedien, die Frau in ein Gebüsch gezerrt und gleich vier Mal vergewaltigt haben. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Heinrich Maetzke: Parallelgesellschaften: Es gibt 100 Molenbeeks in Frankreich

Raymond Ibrahim: Warum muslimische Vergewaltiger Blondinen bevorzugen: Blick in die Geschichte

Prof. Günther Buchholz: Die Illusion vom modernen Islam

Christian Ordner: Bombenleger – bestens integriert

Der neue Pirinçci – die Zensur setzt ein!

Werner Reichel: Schweden, Deutschland und Österreich sind die Gaga-Staaten des Sozialismus

%d Bloggern gefällt das: