Tag Archives: Shary Reeves

Video: Wie die mutige deutsch-türkische Bestsellerautorin Tuba Sarica "hart aber herzlich" aufmischt (74:40)

29 Aug

haf_Tuba SaricaTuba Sarica, türkischstämmige Bloggerin und Bestseller-Autorin

Hetzjagd auf Ausländer, Netzjagd auf Fußballer! In „Hart aber Fair“ fragt ARD-Talkmaster Frank Plasberg: „Özil und die Folgen – Steckt in jedem von uns ein kleiner Rassist?“ Leider wurde das Thema "Chemnitz" leider vollkommen ausgeklammert.

Folgende Gäste waren eingeladen:

• Mehmet Daimagüler (Rechtsanwalt)

• Shary Reeves (Sängerin, Schauspielerin und Moderatorin)

• Karlheinz Endruschat (SPD-Ratsherr in Essen)

• Carim Soliman (Zeit-Journalist und Amateur-Fußballer)

• Tuba Sarica (Bloggerin, Buchautorin "Ihr Scheinheiligen!)

• Borwin Bandelow (Psychologe, Angstforscher, Buchautor)

Zum Verlauf der Sendung möchte ich gar nicht so viel sagen. Schaut sie euch selber an und bildet euch euer eigenes Urteil. Mir hat die Sendung eigentlich recht gut gefallen, auch wenn ich manche der Gäste gar nicht mag. Aber die mutige und erfrischende Offenheit der Deutsch-Türkin Tuba Sarica, die man sonst kaum im deutschen Fernsehen zu hören bekommt, hat einiges wieder zurecht gerückt. Wir sollten uns ihren Namen merken.

Statt dessen möchte ich meinen Eindruck über einige der Gäste schildern. Am besten in der Sendung hat mir die Deutsch-Türkin Tuba Sarica gefallen. Auf ihrer Internetseite stellt sich Sarica als „Enkelin eines türkischen Gastarbeiters“ vor. Sie komme aus einer Kleinstadt, sie jedoch in „meinem geliebten Köln“ zu Hause. Dort habe sie auch Germanistik und Medienkulturwissenschaften studiert.

Sie war die einzige, die in der Talkshow versuchte, die Probleme der Integration offen und ehrlich anzusprechen. Und sie war dabei auch sehr mutig. Sie hat ein Buch mit dem Titel Ihr Scheinheiligen!: Doppelmoral und falsche Toleranz – Die Parallelwelt der Deutschtürken und die Deutschen veröffentlicht, der zur Zeit in der Bestsellerliste auf Platz 1 ist, in dem sie unbequeme Wahrheiten über die Deutsch-Türken anspricht.

Tuba Sarica kritisiert die Deutschtürken dafür, es sich in einer Opferrolle bequem zu machen, eine Parallelwelt zu schaffen, in der eigene Regeln gelten, und sich den Populismus [Faschismus] à la Erdoğan zu eigen zu machen. Sie kritisiert aber auch die Deutschen, die durch falsch verstandene Toleranz genau diese Entwicklungen fördern. Sie plädiert dafür, Konflikte offen auszutragen und nicht zu verstecken, was alles nur schlimmer macht, wie wir es derzeit bei den aktuellen Vorgängen in Chemnitz erleben.

In der gestrigen Talkshow sorgte Tuba Sarica mit ihrer offenen und ehrlichen Art für mächtig Ärger! Ihre Knallhart-Kritik an Mesut Özil („Mitläufer“) und Türkeis Präsident Recep Tayyip Erdogan („faschistischer Islamist“) löste sie mehr als einmal Schnappatmung bei Talkmaster Frank Plasberg und anderen Gästen aus. Tuba Sarica gehört zu den Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland, die nicht nur sehr mutig und gebildet sind, sondern die sich wirklich assimiliert hat und Deutschland liebt. Sie ist eine echte Bereicherung für unser Land.

Peter Bartels schreibt:

Tatsächlich hatte die schöne deutsche Türkin Tuba Sarica (28), Typ Vicky Leandros in jung, schon im Juni auf ihrem Blog gesagt: „Özil und Gündogan hätten auch Hitler die Hand gegeben“

Geben wir der schönen Türkin Tuba den letzten Satz: „Mir blutet seit 16 Jahren das Herz, weil Deutschland vor die Hunde geht … Wir leben in einem wundervollen Land!“ Noch, schönes Mädchen, noch! Denk ich an Chemnitz in der Nacht, hat mich Merkels Meute mal wieder um den Schlaf gebracht …

Nun noch ein paar kurze Sätze zu den übrigen Gästen, mit denen ich auch auf ihre Bedeutung hinweisen möchte, denn sie waren alles mehr oder weniger blasse Lichter, die eigentlich nichts im Fernsehen zu suchen haben, weil es ihnen an Wissen, Bildung, Mut und Ehrlichkeit fehlt, weil sie in ihren Vorureilen gefangen sind, von denen sie sich nicht befreien können. Man sieht ihnen ihre Gehirnwäsche an der Nasenspitze, an ihrer Ausdrucksweise und am herunterhängenden Mundwinkel an.

Anfangen möchte ich mit dem türkischen Rechtsanwalt Mehmet Daimagüler, der zwar behauptet, er liebe Deutschland, dem ich aber nicht ein Wort glaube. Mir kommt es eher so vor, als würde er Deutschland aus tiefstem Herzen hassen. Es würde mich auch nicht wundern, wenn er ein großer Bewunderer Erdogans ist. Ich empfinde ihn als äußerst unsympathisch, nicht weil er Türke ist, sondern weil er eine unsympathische Ausstrahlung hat.

Und was er sagt, gefällt mir ebenso wenig. Es kommt mir so vor, als würde er Deutschland am liebsten abschaffen und in einen islamischen Gottesstaat verwandeln. Es kommt mir so vor, als sei er auf einem Kriegspfad, um Deutschland zu vernichten. Zudem lässt er oft jede Neutralität und Ehrlichkeit vermissen. Das wurde besonders bei den NSU-Prozessen deutlich und das erlebt man ebenso in den Interviews und Talkshows, in denen er eingeladen ist.

Maria vom Frauenbündnis Kandel gibt genau das wieder, was ich auch denke:

In der Sendung „Hart aber fair“ gab es wieder einmal den sich ewig benachteiligt fühlenden, türkischen Rechtsanwalt ganz links platziert (wir nennen seinen Namen mit Bedacht nicht, damit er sich in seiner Erwartungshaltung der Benachteiligung bestätigt fühlt) und die vernünftige, sympathische, hochassimilierte Deutschtürkin Tuba Sarica ganz rechts – die einzige Realistin, deren Gesichtsausdruck schon vor ihrem Schlusssatz ihre Gefühle zeigte. Sinngemäß zitiert: „Wieder wurden die Probleme mit türkischen Parallelgesellschaften nicht angesprochen. Statt dessen wurde wieder über den „Rassismus“ der Deutschen gesprochen.“

Mir scheint, der Zeit-Journalist Carim Soliman, dessen Vater Ägypter und seine Mutter Deutsche ist, ist in seiner islamischen Gehirnwäsche gefangen. Und obwohl er einen islamischen Migrationshintergrund hat, scheint er den Islam nicht einmal richtig zu kennen. So wusste er nicht einmal, dass Mohammed Hunde abgrundtief hasste, besonders schwarze Hunde. Kein Wunder also wenn Muslime immer wieder auf Hunde eintreten und Hundebesitzer beschimpfen. Manche muslimische Taxifahrer weigern sich Hunde mitzunehmen, selbst Blindenhunde und in britischen Städten, die von Muslimen dominiert werden, werden immer wieder Foderungen gestellt, Hunde generell zu verbieten.

Ich vermute er hat auch sonst ziemlich wenig Ahnung vom Islam und das, was er sagt, klingt meist ziemlich dumm. Aber selbstverständlich meint er den Islam verteidigen zu müssen und er fühlt sich offenbar permanent diskriminiert. Ich vermute, das liegt allein daran, dass er sich selber niemals in Deutschland integriert hat und Deutschland bestimmt zu einem gewissen Teil verachtet. Er ist nie in Deutschland angekommen.

Das Verhalten, den Islam zu verteidigen, ohne ihn zu kennen, ist typisch für die große Mehrheit der Muslime. Man sollte sie alle in ihre Heimat zurück schicken. Sie gehören nicht in eine zivilisierte Welt. Alles was sie wirklich interessiert, jedenfalls die große Mehrheit der Muslime, sind die Sozialleistungen, auf die sie nicht verzichten wollen. Und wir sind auch noch so dumm und zahlen sie ihnen, statt sie in ihre Heimat auszuweisen. Sozialschmarotzer haben wir schon genug.

Ansonsten leben sie in ihrer islamischen Parallelwelt und hassen Deutschland mehr oder weniger. Und wenn der Iman in der Moschee sie auffordert Deutschland zu bekämpfen, werden die meisten diesem Aufruf sicherlich folgen. Es könnte sein, dass wir schon bald das "Vergnügen" haben. Und dann Gnade uns Gott. Besonders die ägyptischen Christen haben damit schon reichlich Erfahrungen machen müssen. Über Jahrzehnte wurden viele christliche Dörfer überfallen, ihre Häuser, Geschäfte und Kirchen geplündert und niedergebrannt und die Christen grausam abgeschlachtet.

Karlheinz Endruschat, SPD-Ratsherr aus Essen, scheint keine eigene Meinung zu haben. Mal übt er Kritik, um sie im nächsten Moment wieder zurückzunehmen. Er schwankt hin und her und scheint, in typischer SPD-Manier, es allen recht machen zu wollen. Von mir hätte er niemals eine Stimme bekommen.

Der Psychologe und Angstforscher, Borwin Bandelow, hatte auch wenig Produktives beizutragen. Seiner Meinung nach sei die Kriminalität sogar gesunken und die Kriminalität der Migranten sei nicht größer als die der Deutschen. Allenfalls die Angst der Deutschen vor der Migrantengewalt sei gestiegen. Da fragt man sich, in welcher Welt dieser "Forscher" eigentlich lebt. Mag ja sein, dass die Kriminalität in einigen Bereichen abgenommen hat, wenn man von den Fälschungen der Polizeilichen Kriminal-Statistik absieht, die massiv manipuliert ist.

In anderen Bereichen, besonders bei der schweren Kriminalität, wie etwa bei Mord, Totschlag, schwerer Körperverletzung und bei der sexuellen Selbstbestimmung dagegen hat sie zugenommen. Die Täter haben überwiegend einen Migrationshintergrund. Das kann man auch in den Gefängnissen sehen, die überproportional von Migranten belegt sind.

Wahr ist: Im ersten Quartal 2018 begingen Zuwanderer laut BKA-Statistik durchschnittlich jeden Tag ein Tötungsverbrechen. Bei Mord und Totschlag sind sie gemessen an ihrem Bevölkerungsanteil 17-fach überrepräsentiert. Im gesamten Jahr 2017 verübten „Flüchtlinge“ 3698 Sexualverbrechen – das sind mehr als zehn pro Tag. Dabei ist anzumerken, dass nur etwa sieben Prozent der Frauen aus Scham die Vergewaltigung überhaupt anzeigen. Es gehen auch nur die Straftaten in die Polizeiliche Kriminalstatistik ein, bei denen es zu einer Verurteilung gekommen ist.

Borwin Bandelow erklärte Rassismus als eine Art lästiges Überbleibsel, das Menschen noch aus der Steinzeit mit sich herum schleppen: "Wir haben ein Stammesgehirn. Für den eigenen Stamm ist man durch dick und dünn gegangen, andere Stämme hat man bekämpft." Das Problem: "Immer wenn dieses primitive Xenophobiegehirn [fremdenfeidliche Gehirn] gewinnt, passieren solche Dinge wie in Chemnitz.

Damit klingt Borwin Bandelow sich genau in die verzerrte aktuelle Diskussion ein, die die wütenden Demonstranten verurteilt, aber die beiden syrischen und irakischen Täter mit keinem Wort erwähnt. Und außerdem, was ist daran zu kritisieren, wenn Stämme oder Völker sich gegen andere Stämme oder Völker zur Wehr setzen, denn die kommen garantiert nicht in friedlicher Absicht, sondern um zu erobern, zu töten, zu vergewaltigen und sich ihren Besitz zu eigen zu machen (siehe auch die Rohingyas).

Oder will er uns etwa erzählen, Muslime sind gekommen, um sich zu integrieren? Nein, sie sind gekommen, um zu erobern und wir waren auch noch so dumm, sie einzuladen. Wie die Geschichte in Deutschland und Europa weiter geht, kann man sich im Libanon anschauen, denn der einst christliche Libanon hat genau denselben Fehler gemacht und Massen von Muslimen ins Land gelassen. Wie es dann weiterging, kann man hier nachlesen: Video: Brigitte Gabriel über die Islamisierung des Libanon (09:24)

Maria vom Frauenbündnis Kandel schreibt über Borwin Bandelow:

„Die Kriminalität sei schlicht wegen mehr Menschen gestiegen, und nicht, weil es mehr Migranten mit anderer Kultur gäbe. Wir hoffen, dass der Experte bald in seine wohlverdiente Alt-68er-Rente geht und in seinem sicherlich noblen Viertel seine üppige Rente angstbefreit mit möglichst vielen Migranten teilt.”


Video: "Hart Aber Fair" vom 27.08.2018 – Özil und die Folgen (74:40)

Noch ein klein wenig OT:

Umfrage in Mitteldeutschland: CDU muss herbe Verluste einstecken – AfD überall über 20 Prozent

Video. Wenn am Sonntag Wahlen in Sachsen wären – die CDU würde 9 Prozent verlieren und die AfD wäre zweitstärkste Kraft

Sonntag_Wahl_Sachsen Video: Wenn Sonntag Wahlen in Sachsen wären (01:26)

Sonntag_Wahlen_Thüringen Wenn am Sonntag Wahlen in Thüringen wären

Sonntag_Wahlen_Sachsen_Anhalt Wenn am Sonntag Wahlen in Sachsen-Anhalt wären

Siehe auch:

Die fünf größten Lügen über Chemnitz – eine überfällige Richtigstellung

Irre! Facebook löscht Ankündigung ‚Bus der Meinungsfreiheit‘ von von Freifrau Hedwig von Beverfoerde – Deutschlandtour 8.-15. September

Chemnitz: Ausmaß der Bürgerproteste völlig unerwartet für Politik und Behörden – Bringt Chemnitz die Wende?

Homburg: Doppelter Kieferbruch: Brutaler Überfall auf AfD-Landtagsabgeordneten Lutz Hecker

Chemnitz: 35-Jähriger stirbt nach Messerstecherei in der City, als er einer belästigten Frau helfen will

Irans Mullahs kämpfen weiter: Wie die Schiiten die Nachbarländer unterwandern

%d Bloggern gefällt das: