Tag Archives: Senagal

Niederlande: Abgewiesene Asylbewerber erhalten kein Bargeld mehr – Nur Schlafplatz und Mahlzeit, wenn sie an ihrer Abschiebung mitarbeiten

10 Dez

Netherland_WindmillVon jofutsu, CC BY 3.0, Link

Abgewiesene Asylbewerber haben in den Niederlanden keinen Anspruch auf eine staatliche Grundversorgung. Der Staat dürfe Sozialleistungen an die Bereitschaft koppeln, die eigene Abschiebung zu unterstützen, entschied das höchste Verwaltungsgericht des Landes in Den Haag. Die konservative Regierung hatte zuvor die Unterbringung von illegalen Migranten stark eingeschränkt.

Nach der neuen Regelung „Bett, Bad und Brot“ können sie lediglich noch in einigen zentralen Heimen befristet einen Schlafplatz und eine Mahlzeit bekommen – und auch nur, wenn sie an ihrer Ausreise mitarbeiten. Nach Schätzungen von Hilfsorganisationen leben Zehntausende Menschen illegal in den Niederlanden. Auszug aus einem Artikel von Spiegel-online

Nachfolgend ein „buntes“ und „weltoffenes“ Nachrichten-Potpourri:

Marokko möchte seine Talente nicht zurückhaben

1024px-Fantasia_MarocVon M.Rais – Fantasia à Casablanca, CC BY-SA 3.0, Link

35 von ihnen leben mittlerweile im Bamberger Osten unweit der Pödeldorfer Straße. Viele von ihnen belasten das Verhältnis aller anderen Flüchtlinge zu ihren deutschen Nachbarn, aber auch der Flüchtlinge untereinander. Es ist ja nicht so, dass nur beklaute Ladenbesitzer und Eigentümer von aufgebrochenen Autos betroffen wären. Auch in der Einrichtung mit derzeit 1100 Bewohnern gehören Polizeieinsätze zur Tagesordnung.

Warum sind es in erster Linie Marokkaner, die so massiv auffallen? Ursula Redler, die auch Stadträtin der Bamberger Allianz ist, kennt die Probleme aus nächster Nähe und nimmt kein Blatt vor den Mund: Die Marokkaner hätten wenig bis nichts zu verlieren, sagt sie. Die Verweigerung von Sachmitteln werde achselzuckend akzeptiert. Und: „Marokkaner müssen keine Abschiebung befürchten, weil es zwischen Deutschland und Marokko kein Rückführungsabkommen gibt.“ (infranken.de)

Meine Meinung:

Und so lange es kein Rückführungsabkommen zwischen Deutschland und Marokko gibt, hätte man nicht einen einzigen Marokkaner nach Deutschland einwandern lassen sollen, zumal sie ohnehin keine Kriegsflüchtlinge sind und keinen Anspruch auf Asyl haben. Man sollte es so wie in Holland machen, dass man ihnen nur Sozialleistungen gibt, wenn sie an ihrer Rückführung mitarbeiten.

Berlin: Rassistischer Vorfall von Mohammedaner-Mädchen frei erfunden

800px-Amsterdamse_tram_-_De_Red_Crosser_-_from_Flickr_2838709455By Flickr user gen gibsonFrom Flickr, CC BY 2.0, Link

Der Vorwurf wiegt schwer: Ein Straßenbahnfahrer soll sich im Köpenicker Ortsteil Friedrichshagen angeblich geweigert haben, eine 14-Jährige zu befördern, weil sie ein Kopftuch trug – ein Fall, der Schlagzeilen machte. Doch der Vorwurf, der geeignet ist, einen Menschen beruflich zu ruinieren, stimmt wohl nicht. Am Mittwoch hatte die Polizei in ihrer Pressemitteilung folgendes gemeldet: Eine 14-Jährige habe angegeben, sie sei am Dienstag an der Bölschestraße in eine Straßenbahn gestiegen.

Der Fahrer soll sie per Lautsprecher aufgefordert haben, wieder auszusteigen, da niemand von ihm befördert werde, der ein Kopftuch trägt. Die Jugendliche habe von keinem der anderen Fahrgäste Unterstützung erhalten und sei daraufhin „verunsichert ausgestiegen“. Anschließend teilte sie den Vorfall einer Erwachsenen mit, die bei der Polizei Anzeige erstattete. Der Staatsschutz übernahm die Ermittlungen, dem Straßenbahnfahrer drohten scharfe Konsequenzen – von der Abmahnung bis zum Rauswurf.

Inzwischen meldete sich eine Zeugin auf Facebook: Das Mädchen habe in der Tramlinie 60 mit ihrer Freundin Döner gegessen, schreibt sie. Der Bahnfahrer habe mehrfach gefordert, dass draußen gegessen wird. Daraufhin habe die Freundin ihren Döner weggepackt. „Sie hat allerdings weiter gegessen und sich nicht mal im Ansatz für die Worte des Bahnfahrers interessiert. Nachdem er sich drei Mal wiederholt hatte, meinte er, dass das Mädchen mit dem weißen Kopftuch doch bitte aussteigen solle und ihren Döner dort essen solle. Mehr war nicht.“

Die Zeugin meldete sich mittlerweile auch bei der Polizei. Nach Angaben von BVG-Sprecherin Petra Reetz deckt sich diese Darstellung mit den ausgewerteten Videoaufnahmen aus der Straßenbahn. Diese zeigen, wie die beiden Mädchen mehrmals nach oben in Richtung der Lautsprecher schauen. Laut Reetz sagte der Fahrer: „Das Mädchen mit dem weißen Kopftuch möchte doch bitte seinen Döner draußen essen.“ Der Mann hat lediglich die Beförderungsbestimmungen der BVG durchgesetzt. (Berliner Zeitung).

Mohammedaner-Terrorist wollte als Eismann Kinder vergiften

Paul O'Flaherty of Weatherford, Texas, is the "Blue Bell (ice cream) Man" in the Stockyards District of Fort Worth, Texas.By Carol M. Highsmith – Eismann – Public DomainLink

Junge Salafisten verübten einen Anschlag auf einen Sikh-Tempel im deutschen Essen bei dem drei Menschen schwer verletzt wurden. Die beiden wurden zu Haftstrafen verurteilt. Doch nun kam in einem Berufungsprozess gegen Ö. heraus, dass dieser weitere schrecklichere Attentate plante, berichtet „bild.de“. Ein Brief, den Ö. zu seinem Anführer Yusuf T. schmuggeln wollte, zeigte den bloßen Horror. Mohammed fragte Yusuf: „Darf man gezielt auch Kinder töten?“

In den weiteren Zeilen beschreibt er seinen Terrorplan. Der Islamist wollte sich als Eismann ausgeben und vergiftetes Eis an Kinder verkaufen. „Dürfte ich nach Scharia das Eis mit Arsen oder Warfarin würzen oder besser Strychnin, um damit Kinder zu töten?“, fragt er.

Warfarin ist ein Blutverdünner. Doch damit war sein grausamer Plan noch nicht zu Ende. Er wollte nach dem Verteilen des Gifteises ein Selbstmordattentat in einem Kindergarten machen und sich mit dem Eiswagen in die Luft sprengen. Neben den brutalen Worten zeichnete er zudem ein Bild von einem Wagen, der in ein Gebäude rast. Am Ende erkundigt sich der Terrorist auch noch, ob er die Mädchen der Gegner des Propheten Mohammed vergewaltigen darf (oe24).

USA: Islam-Konvertit wollte hunderte Menschen erschießen

Justin Nojan SullivanDer 20-jährige Justin Nojan Sullivan (Bild links) wollte im Namen des Islamischen Staates hunderte von Menschen in Carolina und Virginia mit einer Pistole mit Schalldämpfer töten. Ein verdeckter FBI-Beamter schickte ihm einen Schalldämpfer, den er aus einer Taschenlampe gebaut hatte in das Haus, in dem Justin mit seinen Eltern wohnte. Als seine Eltern ihn fragten, was er damit vorhatte, wollte er sie töten.

Er bot dem FBI-Agenten Geld an, damit er seine Eltern tötete. Das Bundesgericht in Nord-Carolina sprach ihn wegen des Versuches Terrorakte zu begehen, schuldig. Sullivan wird auch der Tötung eines 74-jährigen Nachbarn beschuldigt, um seine Terroranschläge mit dem gestohlenem Geld des Nachbarn zu finanzieren. Außerdem soll er ein Gewehr vom Kaliber 22 aus dem Waffenschrank seines Stiefvaters gestohlen haben. (Washington Post)

Wegen Zwangsehen: Immer mehr muslimische junge Frauen in Deutschland wollen vor ihren Familien fliehen

zwangsheirat

Seit 2013 setzt sich die Münchner Hilfsorganisation „Imma“ mit ihrer Fachstelle „Wüstenrose“ gegen die Zwangsverheiratung von jungen Frauen und Mädchen ein. Seither werden die Betroffenen vor allem in Beratungsgesprächen unterstützt. Ihre Zahl hat sich von 2013 bis 2015 verdoppelt, wie Geschäftsführerin Sabine Wieninger im Gespräch mit FOCUS Online erzählt:

„Zwischen 2013 und 2015 ist die Zahl der von uns betreuten Fälle von 95 auf 187 pro Jahr gestiegen. Es handelt sich mehrheitlich um Frauen zwischen 18 und 25 Jahren, die unsere Hilfe suchen. Sie stammen meist aus Afghanistan, der Türkei und dem Irak.“ Auch Männer sind von der Zwangsheirat betroffen. (Focus-online).

IMMA e.V.
Webseite:
Jahnstr. 38
80469 München

Telefon: 089/238 891-10
Fax: 089/238 891-15
E-Mail:
info(at)imma.de

Quelle: Den Haag: Kein Bargeld mehr für Asylbetrüger

Siehe auch:

Video: Maybritt Illner: Flüchtlinge unter Verdacht – Willkommenskultur am Ende? (64:30)

Berlin-Neukölln-Multikulti (U-Bahn-Hermannstraße): Migrant tritt Frau die Treppenstufen runter

Video: Sandra Maischberger: Angst vor Flüchtlingen: Ablehnen, ausgrenzen, abschieben? (74:52)

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): Ist Österreich verloren?

Wien-Praterstern: Drei afghanische Jugendliche vergewaltigen junge Frau – "Ich dachte, ich muss jetzt sterben"

Die Idealisierung des Fremden der Linken und die Faszination von der Gewalt

Akif Pirincci: Willkommen in Ficklingen, wo die Muschi noch hält, was sie verspricht

10 Aug

willkommen_in_ficklingen

FOCUS meldet:

"Willkommen in Hindafing": Bayerischer Rundfunk dreht Flüchtlingsserie und erfindet dafür ein Dorf

Eine neue Heimatserie des Bayerischen Rundfunks (BR) macht auch den Umgang eines Dorfs mit Flüchtlingen zum Thema. Die ersten sechs Folgen von "Willkommen in Hindafing" werden derzeit in München und Umgebung gedreht. >>> weiterlesen

Eine neue Heimatserie des Bayerischen Rundfunks (BR) macht auch den Umgang eines Dorfs mit den Genitalproblemen der Flüchtlinge zum Thema. Die ersten sex Folgen von „Willkommen in Ficklingen“ werden derzeit in München und Umgebung runtergewichst.

2017 sollen sie ausgestrahlt werden, teilte der BR auf seiner total geilen Internetseite mit. In der Serie geht es demnach nicht um ein fiktives, sondern um ein verficktes bayerisches Dorf, das unter anderem mit Strukturproblemen in Köpfen von schon ganz gaga gewordenen BR-Lohnfilmern und mit der Unterbringung von Flüchtlingspimmeln in irgendwas feuchtes, muschiartiges zu kämpfen hat.

Im Mittelpunkt der Reihe steht laut BR der korrumpierbare Bürgermeister Alfons Zischl (gespielt von Robert De Niro). Dieser wundert sich über unterschiedliche Veränderungen in Ficklingen. Mitten auf dem Marktplatz veranstaltet eine Gruppe südländischer Männer ein Wettwichsen vor dem alten Brunnen.

Seine Tochter („die Lisel“ gespielt von Dolly Buster) wird von jemandem vergewaltigt, dessen Täterbeschreibung von der Polizei als „ein Mann“ lautet. Sie schreibt dem „Mann“ daraufhin einen Dankesbrief. Im Freibad wird Abdullah, ein radikal integrierter Flüchtling und radikalisierter Trockenschwimmer aus der Wüste, als Bademeister angestellt und darf den Frauen bei der Umkleide helfen. Männern auch.

Zischl plant daraufhin mit dem Landwirt und Ökometzger Sepp Goldhammer (Akif Pirinçci) im Ort einen modernen Flüchtlingspuff zu errichten, der vom Erfolg des aktuellen Samenstautrends bei Afghanen profitieren will. Die Landespolitik macht Zischl aber einen Strich durch die Rechnung, indem sie kurzerhand Ficklingen zu einem einzigen Puff für Flüchtlinge erklärt. Im Gegenzug soll der verschuldete Bürgermeister Zugriff auf die Schwarzkonten seines verstorbenen Vaters (Adolf Hitler) erhalten und gut is.

Die Ankunft der Flüchtlinge per Fallschirm ist Ausgangspunkt für weitere Lach-und-Sach-Geschichten, in denen auch der Pfarrer (Satan), ein junger Afrikaner (Roberto Blanco), ein aus der Türkei stammender Dorfpolizist (Cem Özdemir) und das geschändete Nutzvieh von Bürgermeister und Ökometzger wichtige Rollen spielen sollen, wie der BR wieder total geil weiter mitteilte.

Quelle: Akif Pirincci: Willkommen in Ficklingen

Weitere Texte von Akif Pirincci

Claudia schreibt:

In der 3. Staffel wird Seppi mit Cystal erwischt, woraufhin Volker Beck eine Strafanzeige stellt. Derweil hat sich Claudia Roth als Gaststar eingefunden und haucht heiser „Deutschland verrecke“, während sie vorschlägt, das Wasser des bereicherten Brunnens als „Jungbrunnen“ abzufüllen. Schon im Koran stehe, dass solches Wasser heilig sei und während des Ramadan getrunken werden dürfe.

Es entbrennt daraufhin aber ein Streit mit dem mittlerweile eingetroffenem Hobby-Imam Pierre Vogel, der die Sure 3, 14 (El bausch – das hintergangene Kamel) anführt, die besagt, dass sich das Kamel geweigert habe, vom Propheten bereichertes Wasser anzurühren. Es gibt heute noch in Mekka Hinterlassenschaften des Heiligen Kamels. Darüber wird ausführlich berichtet.

Neue-mauer-sofort (von Istanbul bis Casablanca) schreibt:

Ich bin sehr enttäuscht, Herr Pirincci, dass Sie offenbar ein Praktikum bei der Asylindustrie absolviert haben! Wenn nun mit Ihnen der letzte Retter Deutschlands vom Hof ist, werden uns nur noch die Außerirdischen vor dem Unterirdischen bewahren können.

Maria schreibt:

In Bayern hat ein Unbekannter ein Gipfelkreuz mit der Axt abgehackt. Könnte man doch bestimmt als Actionszene einbauen.

Thomas schreibt:

Die Staatspropaganda läuft so langsam an, ein Jahr vor den Bundestagswahlen. Jetzt wird dem ach so tumben "Pack" mal gezeigt wie lieb sich der Kasperle und das böse böse Krokodil in Wirklichkeit haben. Regie Till Schweiger?

Adam schreibt:

So sieht zwangsfinanziertes Propagandafernsehen aus. Der böse korrupte deutsche Bürgermeister und der gute Afrikaner. Der Afrikaner wurde direkt von der Boko Haram über 10 sichere Drittstaaten bis nach Europa verfolgt. Dann gerät er in die Hände der bulgarischen Bürgerwehr, kann sich aber befreien. In Österreich muss er die Hetze der bösen Schergen der FPÖ über sich ergehen lassen.

Vollkommen atemlos wird er in Bayern von der einzigen Gutmenschin, der grünen Hexe Claudia Roth, in Neu-Schwanstein aufgenommen. Sein Hartz IV spendet er selbstverständlich für bedürftige deutsche Kinder. Im Dorfweiher rettet er 10 Menschen vor dem Ertrinken, um anschließend einen verirrten NPDler zum Islam zu bekehren.

Achso, ich vergaß, er studierte 3 Jahre lang in der Ludwig-Maximilians-Universität in München bei Professor Brinkmann ein Medizinstudium und wird anschließend Chefarzt in der Schwarzwaldklinik. Vom schwedischen Nobelpreis-Komitee wurde er vor kurzem für die Nobelpreise für Medizin, Integration und Taqiyya [Lüge, List, Täuschung] vorgeschlagen. Und wenn er nicht gestorben ist… (Habe ich etwas umgeschrieben. Adam möge es mir verzeihen.)

Baby-Mord schreibt:

Mir bleibt das Lachen inzwischen im Halse stecken. Schon vor 40 Jahren begann der Völkermord an uns Deutschen mit familienfeindlicher Politik und § 218-Massenabtreibungen. (Mein linker Bauch gehört mir.) Die physische Wehrlosigkeit auf Grund von Überalterung findet bei den tollen Aufsätzen nirgendwo Berücksichtigung und die wenigen jungen ethnischen Deutschen sind meist verschwult, eingeschüchtert und links-verblödet.

Noch ein klein wenig OT:

Haldern (NRW): Senegalesischer Bäckerlehrling schmiss Ausbildungsjob, weil auch seine Freunde nicht arbeiten wollten

kleine_broetchen

Das Ehepaar Eva und Michael J. aus Haldern hatte in ihrer Bäckerei einen Senegalesen eingestellt. Doch der junge Mann gab vorzeitig auf. „Er tauchte von heute auf morgen nicht mehr bei uns in der Backstube auf“, so Jansen. Der Senegalese hielt aber noch einige Zeit Kontakt zu einigen seiner ehemaligen Kollegen per Chat. Über diese Kontakte erfuhr Jansen, dass der Senegalese offenbar dem Druck seiner Flüchtlings-Clique erlegen war. „Der Tenor lautete, ‘Die anderen arbeiteten nicht, warum sollte er dann arbeiten?’“, so Jansen Flüchtling aus Rees gibt einen hart erkämpften Job auf. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Man sollte ihm und allen seinen Landsleuten sämtliche Sozialleistungen streichen und sie wieder ausweisen. Man sollte den Spieß einfach umkehren. Es gibt zukünftig nur noch drei (6, 9, 12) Monate Sozialleistungen. Und nur derjenige, der einer Arbeit nachgeht, darf in Deutschland bleiben. In den USA werden alle Migranten, die mehr als sechs Wochen arbeitslos sind, ausgewiesen.

Bangladesch: "Atheisten sollen hängen!" – 200.000 bis 500.000 Islamisten laufen Amok

dakar_bangladeschVideo: Schwere Ausschreitungen in Dakar (Bangladesch) (00:37) 

Seit dem Wochenende liefern sich radikale Islamisten erbitterte Straßenschlachten mit der Polizei. 200.000 weiß gekleidete Männer, manche sprechen sogar von einer halben Million, toben entfesselt durch Dhaka. Hunderttausende entfesselte Islamisten kämpfen in Bangladesch für die Scharia. Inzwischen gibt es 30 Tote, darunter auch zwei Polizisten und ein zwölfjähriger Junge. Die radikalen Muslime der Hefajat-e Islam stellen folgende Forderungen: Es soll "jegliche ausländische Kultur" verboten werden. Frauen sollen nicht mehr außerhalb des Hauses arbeiten und möglichst nichts mehr zu sagen haben.

Menschenrechtsorganisationen und vor allem die mehreren hunderttausend Textilarbeiterinnen in Bangladesch kritisieren die Forderungen der Gruppe. Muslime der Hefajat-e Islam schrien wütende Slogans wie "Atheisten sollen hängen!" Das "freie Mischen von Männern und Frauen", aber auch Gedenkveranstaltungen bei Kerzenschein [vermutlich von Hinduisten] sollen verboten werden. Islamische Erziehung soll für alle Schulkinder Pflicht werden und es sollen keine Skulpturen mehr an Kreuzungen und Hochschulen im Lande errichtet werden [vermute hinduistische Skulpturen]. >>> weiterlesen

Moderatorin Anja Reschke fordert: "Rassisten öffentlich anprangern"

anja_reschke

Rechts werde somit wieder gesellschaftsfähig, so die Moderatorin. "Rechte sollen öffentlich an den Pranger" gestellt werden, fordert sie. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Anja Reschke gehört offensichtlich zu denen, die nur jene anerkennen, die ihre linksextreme Meinung teilen. Alle anderen sind Nazis und Rassisten und die müssen denunziert und angeprangert werden. Ich glaube, Anja Reschke ist einfach nur ein Opfer einer jahrzehntelangen linken Gehirnwäsche, eines jahrzehntelangen linken Dogmatismus, ohne es selber zu merken. Solche Leute, wie Anja Reschke sind im Grunde für den zunehmenden Rechtsextremismus mit verantwortlich, weil sie die Realität nur verzerrt und vollkommen einseitig wahrnehmen. Aber das erkennen sie nicht. Mir scheint, sie gehört zu den Unbelehrbaren.

Vielleicht ist sie zu zartbesaitet für ihren Job. Und ich glaube, sie ist viel zu wenig gebildet, was den Islam betrifft. Und warum sagt sie nichts zu der immer stärker zunehmenden Vergewaltigung deutscher Frauen und Mädchen und zur muslimischen Gewalt auf deutschen Straßen? Im Gegenteil, sie prangert diejenigen an, die dagegen protestieren, stellt sie in die rechte Ecke, bezeichnet sie als Rassisten und möchte sie an den Pranger stellen, damit ihr linkes Weltbild wieder politisch steril ist. Mir scheint, sie leidet unter einem vollkommenen Realitätsverlust. Die falsche Frau am falschen Platz?

Siehe auch:

Dr. Udo Ulfkotte: Altenkirchen (Westerwald): Asylant nimmt Geisel und will endlich eine Wohnung und mehr Geld

Dänemark diskutiert über Ausgangssperre für Migranten

Wer erschießt die Schwarzen in den USA? – die Schwarzen!

Akif Pirincci: Sawsan Chebli: Islamisches U-Boot oder Steuergeldschmarotzerin?

Dr. Alexander Meschnig: Alles so schön bunt hier: Realitätsverweigerung und ihre Folgen

Michael Klonovsky: Mittäglicher 5. August 2016, mit konstantem Ausblick ins Elbtal

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: