Tag Archives: Scheune

Rüdesheim: Islamische Scheidung – Syrer zündet seine Ehefrau an und stirbt selbst

2 Sep

syrer_zuendet_ehefrau_an
In einer Illegalenunterkunft in Rüdesheim (Rheingau-Taunus-Kreis) vollzog ein Gast der Kanzlerin nach moslemischer Art die islamische Scheidung von seinem getrennt lebenden Eigentum. Am Donnerstagmorgen kam der dreifache Vater zum Wohnhaus, in dem seine Familie lebte, übergoss die Ehefrau mit Brandbeschleuniger und zündete sie an. Der wegen häuslicher Gewalt bereits polizeibekannte 45-Jährige fing dabei selber Feuer und kam in den Flammen, die auch auf das Gebäude übergriffen, um.

Die Frau wurde schwer verletzt mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht, wo sie auf Staatskosten medizinisch betreut wird. Sollte sie überleben, kann sie dann vermutlich auch nicht mehr abgeschoben werden und wird dem Steuerzahler wohl, samt ihren drei Kindern noch lange auf der Tasche liegen. Laut Polizeibericht wurden zwei weitere Personen verletzt. Der Brand zerstörte auch die Scheune, in der bislang 14 Personen lebten.

Quelle: Rüdesheim: Syrer zündet Ehefrau an

katharer schreibt:

Waren schon betroffene Politiker da?

Lukas P. [#6] schreibt:

Hat seine Frau den Schokopudding anbrennen lassen?

Johannisbeersorbeet [#11] schreibt:

Zauberhafte Wohnlage. Malerische Brandspuren neben Kletterrosen. So idyllisch schaut es vielleicht auch bald in deutschen Doofmichel-Siedlungen aus. Es bringt ungeheuer viel Multikulti-Flair, wenn sich 50 zornige junger Männer mit Macheten im Vorgarten zusammenrotten. Wir hacken [verkacken?] das.

Noch ein klein wenig OT:

Sexueller Übergriff auf Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne)

Katharina Fegebank

Berlin/Hamburg. Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) ist Opfer eines sexuellen Übergriffs geworden. Beim Fest in der Hamburger Landesvertretung in Berlin in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch kam es gegen 2 Uhr morgens zu dem Vorfall. Fegebank und andere Gäste tanzten nach Abendblatt-Informationen noch zu der Musik der letzten dort auftretenden Live-Band ("Die Soulisten"), als ein offenbar stark alkoholisierter Mann [ein 24-jähriger Pole aus Breslau] im geschätzten Alter von 25 bis 30 Jahren die Tanzfläche betrat und Fegebank zunächst wie unbeabsichtigt unsittlich berührte. Offenbar hielt auch die Zweite Bürgermeisterin dies zunächst für ein Versehen. >>> weiterlesen

Sebastian schreibt:

Ich bin NICHT schadenfroh, aber haben die Gutmenschen geglaubt, dass die Folgen ihrer Politik nicht irgendwann an ihre eigenen Türen klopfen werden? Glauben diese ideologisch Verblendeten, dass sie dem, was sie hier gerade verursachen, durch eine Art "grünrote Magie" entgehen können? Besser es trifft sie, als die Frauen und Kinder von Menschen, die in der unglücklichen Lage sind, von diesem Menschenschlag regiert zu werden und diesen Wahnsinn ablehnen! Vielleicht hilft es ja beim Nachdenken, was für einen Mist man da macht!

Nicole schreibt:

Ich gebe Schadenfreude offen zu! Kein Tattoo, keine Glöckchen, keine Armlänge…. Verdient, vielleicht sogar gewollt, würde ich sagen.

Meine Meinung:

Liebe Nicole, eine Armlänge reicht heute nicht mehr. Heute muss es mindestens eine Axtlänge sein.

Peter schreibt:

"Nein heißt nein!" Vielleicht hat sie vergessen dies zu zelebrieren …..?

Silvio schreibt:

Herzlich willkommen in eurer erschaffenen Welt, wo jeder willkommen ist, nur das eigene Volk nicht. Wo ihr eure Fehler mit Lügen deckt und der Bürger um sein Leben rennt. Aber auch ihr da oben seid nicht vom göttlichen Geschlecht und daher nicht unantastbar, wie man sieht. Auch du bist nur eine Marionette die sie brauchen, um ihr System aufrecht zu erhalten und ihre Lügen weiter zu erzählen.

Meine Meinung:

Sie ist aber entweder zu dumm das zu erkennen oder sie hat sich so an ihre Privilegien, ihre Diäten, ihre Spesen, ihre Tantiemen, ihre Empfänge in den Landesvertretungen, an ihrem Ruhm und an ihre großzügigen Pensionen gewöhnt, dass ihr das Volk mittlerweile egal ist.

Monika schreibt:

Die beschwert sich schon für das bisschen angrapschen, das ist doch nur ein kleiner Ausflug in die Realität, was Frauen und Kinder täglich auf den Straßen erleben. Da macht die gleich eine Anzeige, unglaublich. Sie heißt doch Alle Willkommen und setzt sich dafür ein, dass keiner abgeschoben wird.

München Pasing: Elfjährige beim Gassigehen krankenhausreif geprügelt – Polizei ermittelt wegen versuchten Totschlags

bahnhof_muenchen_pasing Polizisten vor dem Bahnhof München Pasing 

Nach einem Angriff auf eine Elfjährige beim Gassigehen mit einem Hund ermittelt die Münchner Polizei wegen versuchen Totschlags. Der unbekannte Täter soll die Schülerin körperlich derart angegangen und verletzt haben, dass das Mädchen zur stationären Behandlung in eine Klinik musste… Die Schülerin sei kurz vor dem Angriff noch in Begleitung eines etwa 15 bis 19 Jahre alten Mannes gesehen worden, den die Beamten nun dringend als Zeugen suchen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wollte der junge Mann sie vielleicht sexuell missbrauchen und sie wehrte sich dagegen? In was für einem Land leben wir eigentlich? Danke Angie.

Wurzen (Sachsen): 400 Menschen protestieren nach Pizzeria-Überfall durch etwa 20 Migranten

wurzen_pizza_ueberfall
Die Angreifer (darunter Marokkaner und Iraker, die teils mit Messern bewaffnet waren) hätten es „ohne ersichtlichen Grund“ gezielt auf eine Geburtstagsrunde im Freisitz vor dem Geschäft abgesehen und diese beschimpft. Schutzsuchend hätten diese sich ins Innere des Geschäftes zurückzogen und anwesende Kinder auf den Toiletten in Sicherheit brachten. Die Angreifer ermächtigten sich der Freisitzmöbel und randalierten damit. Zum Beweis zeigte Tahiri auf das dadurch beschädigte Mobiliar sowie auf die inzwischen mit Holz provisorisch reparierte Tür. Und auch die Pizzazutaten in der Verkaufstheke seien in Mitleidenschaft gezogen worden und mussten komplett entsorgt werden. >>> weiterlesen

wursen_anwohner_protestieren Wursen: Anwohner protestieren 

Nach dem Übergriff auf eine Pizzeria am Freitag haben sich bis zu 400 Menschen an einer Kundgebung in Wurzen beteiligt. An der Attacke sollen etwa 20 Asylbewerber beteiligt gewesen sein. Vize-Landrat Gerald Lehne (CDU) erwartet von seiner Heimatstadt, die Proteste und Ängste der Bürger ernst zu nehmen. Auslöser der Kundgebung war ein tätlicher Übergriff am Freitagabend auf Gäste einer Geburtstagsfeier, an dem laut Augenzeugen eine Gruppe von etwa 20 Asylbewerbern beteiligt gewesen sein sollen. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Doppeltes und dreifaches Taschengeld für Asylbetrüger

Wolfram Weimer: Angela Merkel wankt dem politischen Untergang entgegen

Andreas Köhler: Deutschland wird von masochistischen Irren regiert

Helmut Zott: Ist Mohammed der Gesandte Allahs der größte und letzte aller Propheten?

Endlich! Bonner Islamterror–König-Fahd-Akademie schließt

Rainer Grell: Kinderehe und Burkaverbot in Europa

Der Aufstand in der Hölle von Auschwitz

29 Mai

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Manch einer stellt sich die Frage, warum die Juden sich im Konzentrationslager von Auschwitz sehendes Auges zur Schlachtbank, bzw. in die Gaskammer führen ließen, und warum sie sich nicht zur Wehr gesetzt haben? Da stellt sich natürlich die Frage, was hätten die ausgemergelten Häftlinge gegen schwer bewaffnete SS-Männer schon ausrichten können?

Aber es war keineswegs so, dass die Häftlinge sich wehrlos ihrem Schicksal ergaben, sondern sie planten und bereiteten einen Aufstand vor, der genau in dem Moment ausbrach, als die SS ahnte, dass einige Sonderkommandos der Häftlinge einen Aufstand planten und 300 von ihnen zur Vernichtung in die Gaskammer führen wollten. Die israelische Historiker Gideon Greif und Itamar Levin rekonstruieren in ihrem Buch „Der Aufstand in Auschwitz“ die Geschichte einer Rebellion, die gegen jede Wahrscheinlichkeit  doch stattfand.

„Der Aufstand bricht schließlich zu einem Zeitpunkt los, den niemand plante: am Samstag den 7. Oktober gegen Mittag.  Die SS kündigt an, 300 der 663 Sonderkommando-Häftlinge sollten sofort in ein anderes Lager verlegt werden, und verlangt von den Kapos [jüdische Funktionshäftlinge] eine Selektionsliste. Allen ist klar, dass die 300 in Wirklichkeit ins Gas sollen. Weil die Evakuierung der gesamten Todesfabrik bevorsteht, gehen die Deutschen systematisch daran, das Sonderkommando auszulöschen, genau so, wie die Männer es vorhergesehen hatten. Sie stürzen sich mit Hämmern und Schaufeln auf die SS-Leute, bewerfen sie mit Steinen, einige der Wachleute gehen zu Boden, die anderen eröffnen das Feuer.”

„Drei SS-Männer und einen auf der Seite der SS stehenden Kapo können die Aufständischen töten. Wie geplant zünden die Häftlinge das Krematorium und die Gaskammer Nummer 4 an; das Gebäude steht schnell in Flammen, wahrscheinlich – hier gehen die Berichte auseinander – explodieren in seinem Inneren auch selbstgebaute Sprengsätze. Während herbeigeeilte SS-Männer mit automatischen Waffen auf die Häftlinge feuern, schafft es eine kleine Gruppe – etwa achtzig, darunter auch sowjetische Kriegsgefangene – den Lagerzaun zu durchschneiden und auszubrechen. Nach wenigen Stunden endet die Flucht in einer Scheune des nahgelegenen Dörfchens Rajsko; ihre Verfolger stecken das Gebäude in Brand. Die Geflohenen sterben entweder in den Flammen oder im Kugelhagel. Aber sie sterben, wie sie es wollten: als freie Menschen.” >>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

Ghana: Irres Interview eines muslimischem Geistlichen: "Schwule verursachen Erdbeben"

homosexualitaet-afrikaGhana wird oft als Musterbeispiel für Demokratie in Afrika angeführt. Doch Homosexualität ist in Ghana verboten, Schwule werden verfolgt und müssen oft um ihr Leben fürchten. Ein muslimischer Geistlicher hat den Hass auf Homosexuelle nun weiter geschürt… Wie „News Ghana“ berichtet, hetzte Mallam Abass Mahmud in einem Interview gegen Schwule und machte sie sogar für Naturkatastrophen verantwortlich: „Allah wird wütend, wenn Männer Geschlechtsverkehr miteinander haben und solch widerliches Verhalten verursacht Erdbeben.“ Er ruft zur Gewalt gegen Homosexuelle auf und will sie aus muslimischen Gebieten vertreiben. >>> weiterlesen

georg_schramm_merkelrainer_maria_woelki_jesus Kölner Kardinal Woelki: „Heute säße Jesus im Flüchtlingsboot“

Siehe auch:

Mit dem Flüchtlingsboot bis vor den Kölner Dom

Bei Körperverletzungen führen die Linken – bei Propagandedelikten die Rechten

Birgit Kelle: Ja, wir wollen Helden – Männer – und keine Weicheier!

Video: Christenhass in Berliner Flüchtlingsheimen – und das muslimische Wachpersonal sieht weg

Video: Calais: Gewaltorgie zwischen Afghanen und Sudanesen

Niederlande: Dschihadisten können doppelte Staatsbürgerschaft verlieren

%d Bloggern gefällt das: