Tag Archives: Scharfschützen

Video: Brigitte Gabriel über die Islamisierung des Libanon (09:24)

22 Dez

Wird in Deutschland dasselbe geschehen?

brigitte_gabriel03

Brigitte Gabriel ist eine libanesisch-amerikanische Journalistin, Autorin, Politik-Dozentin, Islamkritikerin und syrisch-maronitische Christin aus dem Libanon. Der Libanon war einst ein demokratisches und christlich geprägtes Land. Ökonomisch war es die beste Wirtschaft im nahen Osten, obwohl kein Öl fließt.

Libanon war großzügig, sehr stolz auf seine tolerante Einstellung und seinem Multikulturalismus. Der Libanon lud viele muslimische Flüchtlinge aus dem Umland ein. Irgendwann forderten viele dieser muslimischen Flüchtlinge, in bekannt unverschämter, bedrohender und fordernder Weise, ihre “islamischen Rechte” ein, damit sie sich wohl fühlen können, die aber nicht zum damaligen christlichen Libanon passten. Das führte zu Spannungen mit den Muslimen.

Die Linken verteidigten die Wünsche der Muslime vor Gericht und gewannen. So gewannen die Islamisten immer mehr Einfluss in der Öffentlichkeit. Ab da an fing die Verfolgung aller Ungläubigen an [Nichtmuslime, Juden, Christen, Atheisten…]. Mord und Totschlag wie bei der ISIS. Sie töteten auch die Linken, die ihnen zuvor halfen. Viele Linke waren empört, sie konnten nicht verstehen, da sie glaubten, es gäbe eine freundschaftliche Basis mit den Muslimen. Das zeigt die ganze Dummheit und Realitätsferne der Linken und Gutmenschen, die besonders in Deutschland zu beobachten ist.


Video: Brigitte Gabriel – Islam und Verbrechen im Libanon (09:24)

Hier der Text aus dem Video. So kann man das Gesagte besser verstehen:

Ich hoffe, sie werden inspiriert, bekräftigt, ermutigt und enthusiastisch darüber sein, die Welt zu verändern. Es bedarf nicht vieler Menschen, die Welt zu verändern, sondern nur einiger weniger Entschlossener. Heute Abend erzähle ich ihnen, warum mich das Thema "Nationale Sicherheit" so leidenschaftlich beschäftigt. Und ich werde ihnen meine Lebensgeschichte erzählen. Für diejenigen, die nicht viel über mich wissen und für die es heute das erste Mal ist, dass sie über mich hören.

Ich bin im Libanon geboren und aufgewachsen, dem einst einzigen ehemals mehrheitlich christlichem Land im Nahen Osten. Wir waren offen, fair, tolerant, multikulturell. Wir waren stolz auf unseren Multikulturalismus. Wir hatten offene Grenzen, jeder war willkommen, weil wir die freie westliche Lebensart mit ihnen teilen wollten, die wir im Herzen der arabischen Welt erschaffen hatten. (und die Europäer sind heute genau so naiv und machen dieselben Fehler, wie seinerzeit der Libanon)

Muslime schickten ihre Kinder zum Studieren auf unsere Universitäten. Wir hatten die besten Universitäten in der arabischen Welt. Nach ihrem Abschluss arbeiteten sie in unserer Wirtschaft, der besten Wirtschaft im Nahen Osten, obwohl wir kein Öl hatten. Beirut, die Hauptstadt Libanons, wurde zum "Paris des Nahen Ostens", zur Bankhauptstadt des Nahen Ostens. 1965 stand auf der Titelseite des amerikanischen "National Geographic Magazin": Libanon: "Paradies des Nahen Ostens". Leider begann sich das im Laufe der Jahre zu verändern.

In den früher 40er Jahren wurden wir unabhängig. (Von 1920 bis 1943 unterstand der Libanon einem französischen Völkerbundsmandat.) Als aber die 60er und 70er Jahre anbrachen, wurden die Christen zur Minorität (Minderheit) und die Muslime waren im Libanon in der Mehrheit (wohl auf Grund der uneingeschränkten Massenzuwanderung von Muslimen und ihrer hohen Geburtenrate, genau das Selbe wird auch auf Deutschland zukommen.) Mit dem Wachstum der muslimischen Bevölkerung schwand die Toleranz im Land.

Die Muslime begannen Rechte einzufordern, die mit unseren jüdisch-christlichen Wertesystem nicht übereinstimmten. Und damit fingen die Probleme an. Das Problem hielt sich zunächst noch in Grenzen. Sobald der Zustrom der Palästinenser aus Jordanien in den 70er Jahren aber größer wurde, weil der Libanon sie hereinholte, wurden die Probleme größer. Wir hatten damals schon Flüchtlingslager. Eigentlich war der Libanon das einzige Land im Nahen Osten, das eine 3. Welle von Palästinensern aufnahm.

Meine Meinung: Da ist Saudi-Arabien viel realistischer und konsequenter, denn sie bauten eine 9000 Kilometer lange und schwer bewachte Hochsicherheitsgrenze um das ganze Land und ließen nicht einen einzigen Flüchtling einwandern, weil sie Angst vor terroristischen Attentätern hatten. Man erkennt daran, dass die naive und gutmenschliche Einstellung der Christen am Ende zu ihrer eigenen Rechtlosigkeit und Ausrottung führt. Genau dasselbe wird mit Europa geschehen, wenn man die Muslime nicht konsequent ausweist und den Islam in Europa verbietet, denn der Islam ist eine faschistoide Eroberungsideologie.

Mehrheitlich waren die Palästinenser Muslime. Sie taten sich mit den Muslimen im Libanon zusammen (Parallelgesellschaft) und erklärten den Christen den Krieg (Dschihad). Sie wollten eine Basis schaffen, von der aus sie Israel bekämpfen, die Juden töten und sie ins Mittelmeer werfen konnten (so wie der Koran es empfiehlt (fordert)), was sie zuvor schon in Jordanien versucht hatten. "Friedensnobelpreisträger" Yassir Arafat und die Palästinenser hatten das 1967 im Sechstagekrieg schon einmal versucht, aber das schlug wegen der Diktatur des Königs Hussein bin Talal von Jordanien fehl.

Doch sie kamen in den Libanon und nutzten unsere Offenheit (Dummheit), Fairness, Toleranz, den Multikulturalismus (dasselbe wie Dummheit) und unsere Demokratie, um unsere Demokratie auszuhebeln. Mein 9/11 (11. September) war im Jahre 1975, als radikale Muslime mein Haus verwüsteten und ich als zehnjähriges Kind verwundet unter dem Schutt begraben wurde, während sie "Allahu abbar" (Allah ist groß) riefen. Mein "Verbrechen" war, dass ich eine Christin in einer christlichen Stadt war. Ich verbrachte zweieinhalb Monate in einem Krankenhaus. Auf meinem Krankenlager waren meine beiden Arme intravenös an Schläuchen angeschlossen.

Ich fragte meine Eltern, warum haben sie das getan? Warum haben sie uns angegriffen? Mein Vater sagte: "Weil wir Christen sind. Muslime sehen uns als Ungläubige und wollen uns töten". Ich wusste also schon als zehnjähriges Kind, dass man mich töten wollte, weil ich in eine christlichen Stadt in den christlichen Glauben hineingeboren wurde. Dies ist etwas so fremdartiges für Christen in Amerika. In Amerika verstehen wir unter Verfolgung, wenn jemand sagt: "Oh, ich habe heute versehentlich meine Bibel mit zur Arbeit genommen und die Leute haben mich komisch angesehen." Das verstehen wir unter Verfolgung.

Da, wo ich herkomme, verstehen wir unter Verfolgung, sie (die Muslime) wollen in die Kirche kommen, um Menschen zu erschießen, um sie zu töten. Genau das, was sie zur Zeit im Irak (und vielen anderen islamischen Staaten) tun. Was sie (die Muslimbrüder) gerade in Ägypten tun, was sie (die ISIS) in Syrien machen und was sie im Libanon getan haben.

Was den Krieg im Libanon zum Ausbruch brachte: Vier Muslime betreten an einem Sonntagmorgen ein christliches Gotteshaus, eine Kirche, und beginnen auf die Menschen zu schießen. Das brachte den libanesischen Bürgerkrieg zum Ausbruch. (Demnächst Alltag in Deutschland und ganz Europa, wenn wir sie nicht endlich aus Europa vertreiben. Sonst wird es womöglich ein Jahrhunderte langer Krieg, wie seinerzeit bei der Eroberung Spaniens durch die Muslime.)

Am Ende wurde ich aus dem Krankenhaus entlassen und kam nach Hause zurück. Aber mein zu Haus war nicht mehr das, welches ich verlassen hatte. Am Ende lebte ich zusammen mit meinen Eltern unter der Erde, in einem 8 x 10 Fuß [etwa 2,40 x 3,00 Meter] großem Bunker, ohne Strom, ohne Wasser, ohne Heizung, ohne Fenster, ohne Toilette und nur sehr wenig zu Essen. Um an Nahrung zu kommen, mussten wir durch den Bombenhagel kriechen. Wir sammelten Löwenzahn und verschieden Sorten Grünzeug, das um den Bunker herum wuchs. Das war das einzige Grünzeug, welches wir hatten. Um an Wasser zu kommen, mussten wir zu einer nahegelegenen Quelle kriechen.

Ein Graben war von Heckenschützen umgeben, deren Ziel wir waren, wenn wir versuchten, einen Schluck Wasser zu bekommen. Immer wenn wir den Bunker verließen, verabschiedete sich meine Mutter, meine Mutter und ich, als sei es das letzte Mal, dass wir uns sehen, weil wir nicht wussten, ob wir wieder lebendig nach Hause kommen würden. Und das alles nur für einen Schluck Wasser. Wir krochen zu diesem Graben hin, den man normalerweise in fünf Minuten erreicht hätte und brauchten dafür Stunden. Dort hielt meine Mutter ihre Strümpfe über den Behälter und filterte den Dreck heraus, so dass wir es trinken konnten. Das war fortan mein Dasein, mein Leben.

Wir wohnten in den Bergen. Im Winter war es so kalt, weil wir keinen Strom hatten. Das Elektrizitätswerk und das Wasserwerk lagen in einem Niemandsland, welches von Muslimen kontrolliert wurde. Wären wir dort hingegangen und hätten versucht, es einzuschalten, dann hätten sie uns unter Beschuss genommen. Deshalb hatten wir weder Wasser noch Strom. Um im Winter warm zu werden, wir lebten in einem Klima wie in Minnesota (Nordamerika, an Kanada grenzend), sehr kalt im Winter, brach mein Vater Zweige von den Bäumen und brachte sie in den Bunker und goss Kerosin oder Benzin darüber und zündete sie an und wir kauerten uns um das Feuer, um uns daran zu wärmen.

An vielen Abenden vereinbarten wir, dass der, der zuerst aufwacht, sollten wir abends beim Feuer eingeschlafen sein, die anderen ins Freie zieht und ihnen das Gesicht so lange klopft, bis sie aufwachen, denn die Gefahr von Kohlenmonoxyd-Vergiftung war in dem kleinen Bunker, der keine richtige Lüftung hatte, sehr groß. Das war mein Leben damals. Wir hörten Radio. Und zu Beginn des Krieges dachten wir, ich weiß noch, wie man Vater sagte, als wir in den Bunker gingen, welches mein Vater als Lagerraum benutzte, dass der Krieg nur vorübergehend sei. Lass es ein oder zwei Wochen dauern, dann wird das Leben wieder normal.

Mein Vater sagte mir, dass man uns irgendwann mitteilen würde, dass die Amerikaner kommen würden, um die Christen im Libanon zu retten. (der libanesische Bürgerkrieg dauerte von 1975 bis 1990 und die amerikanischen Präsidenten waren damals Gerald Ford und ab 1981 Ronald Reagan) Amerika und die Kirchen dort werden hören, was mit den Christen im Libanon passiert. Sie kommen und retten uns. Und dann sagten sie, die Briten werden kommen, um die Christen im Libanon zu retten. Wieder andere sagten, die Franzosen werden kommen, um die Christen im Libanon zu retten, wenn sie hören, was gerade im Libanon geschieht. [2]

[2] Aber den Amerikanern, Franzosen und Briten waren ihre Geschäfte mit den islamischen Staaten offensichtlich wichtiger, als das Leben der bedrohten Christen zu retten. Und die Kirchen schauten wohl genau so weg, wie sie es seit Jahrzenten beim Massenmord an Christen im Nahen und fernen Osten machen.

Aber niemand kam und niemanden interessierte es. [Vielleicht werden die westlichen Staaten und Kirchen genau so wegschauen, wenn die Muslime beginnen, die Europäer auszurotten] Und dann erfuhren wir von den Massakern im übrigen Land. Die Palästinenser und die Muslime taten sich zusammen und bildeten die Arabisch-Libanesische-Armee und fingen an, die libanesischen Christen abzuschlachten und eroberten kleinere und größere christliche Städte.

Sie begingen Massaker, über die nur selten in westlichen Medien berichtet wurde, da sich die meisten der westlichen Medien im Westen von Beirut befanden, dem Teil Beiruts, der vom "Friedensnobelpreisträger" Jassir Arafats kontrolliert wurde, und der seine Zustimmung zum Abschlachten der Christen gab. [3]

[3] Auch hieran kann man erkennen, wie sehr uns die westlichen Medien über den Bürgerkrieg im Libanon und dem Terroristen und Massenmörder Jassir Arafats belogen haben, der von den Linken geradezu zum Heiligen hochstilisiert wurde und dem man den Friedensnobelpreis überreichte, genau so eine lächerliche Handlung, wie die Verleihung des Friedensnobelpreises an den Massenmörder Barack Obama. Niemand hat in den USA mehr Kriege geführt und Tote zu verantworten, als Barack Obama.

Sie belagerten die christlichen Städte, gingen rein und schlachteten die Menschen ab. Eines der größten Massaker zu Beginn des Krieges im Libanon fand in Damour, einer christlichen Stadt, statt. Sie drangen in einen Bunker ein, fanden dort eine Mutter, einen Vater mit einem Baby, die sich dort versteckten. Sie nahmen das Baby, fesselten es mit einem Bein an das Bein der Mutter und mit dem anderen Bein an den Vater und rissen die Eltern auseinander, so dass das Kind entzwei gerissen wurde. Sie gingen zu den Kirchen, beschmutzten sie mit Urin und Fäkalien und brannten sie nieder.

Meine letzte Mitarbeiterin, die ich eingestellt hatte, war geistig verwirrt. Ich hatte sie eingestellt, um sie und ihrer Familie zu helfen. Sie war geistig verwirrt, weil die Muslime in den Bunker eingedrungen waren, in dem sie Schutz suchte. Sie fesselten ihren einzigen 16-jährigen Sohn an einem Schloss, gaben ihr ein Messer und zwangen sie, ihm die Kehle durchzuschneiden, dann vergewaltigten sie ihre Töchter vor ihren Augen. Über solche Geschichten wurde in den westlichen Medien nicht berichtet. Niemanden auf der Welt kümmerte es und niemand auf der Welt verstand es.

Und die linksorientierten Christen riefen, als die Muslime kamen, um die Christen abzuschlachten: "Ihr könnt uns doch nicht abschlachten. Wir sind mit euch marschiert. Wir haben euch vor Gericht geholfen. Wir haben uns für eure Rechte eingesetzt. Wir sind auf eurer Seite. Die Moslems schauten sie nur an und sagten: "Ihr seid nichts als nützliche Idioten, Ungläubige, wie die anderen auch". Aber als die Linken aufwachten, war es zu spät. Einige von ihnen flohen zu uns, der einzig übrig gebliebenen christlichen Enklave im Südlibanon. Es war zu spät. [4]

[4] Und die Linken in Deutschland sind genau so verblödet. Sie wollen die Realität nicht sehen und rennen den Muslimen ins offene Messer.

Polit222UN schreibt:

Auch in Afghanistan wurden übrigens die – ehedem LINKEN (!)- Volks-Mudschaheddin – NACHDEM (!) sie „fröhlich“ GEMEINSAM mit den – radikal-steinzeit-islamistischen“ Taliban gegen die RUSSEN gekämpft (und gesiegt) haben, umgebracht, erdolcht, enthauptet, massakriert, gesteinigt oder eingekerkert, scharia-konform, versteht sich (!)

Meine Meinung:

Im Iran war es genau so. Nachdem die Linken Ayatollah Khomeini zur Macht verholfen hatten, sperrten man sie ins Gefängnis, folterte und ermordete sie. Aber sie haben nichts daraus gelernt.

Siehe auch:

An unserer Moral führt kein Weg vorbei! – Von der Dominanz linksradikaler Meinungshoheit

Akif Pirincci: Dumm wie Christstollen – wie linke Hirnamputierte Multikulti zurechtbiegen

Michael Klonovsky: Und weiter mit den immergleichen Sermoni! – Importierter Judenhass und das Geschwurbel der Bundeskanzlerin

Leverkusen: Vermummte Linksextreme brechen die Haustür samt Rahmen von AfD-Mitglied Dennis B. aus der Wand und bedrohen ihn mit einem Messer

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): Der Krieg gegen uns (14:40)

Wahlen Brasilien 2018: Rääächtzzzextreme mit Weltfussballer Ronaldinho?

Bürgermeister von Venedig will seine Stadt verteidigen

31 Aug

Venedig_Luigi Brugnaro„Wer ‚Allahu Akbar‘ schreit, wird erschossen“

Von CHEVROLET | Luigi Brugnaro, Bürgermeister von Venedig, hat die Nase voll: „Wenn jemand auf dem Markusplatz rennt und ‚Allahu Akbar‘ ruft, wird er sofort erschossen. Wir müssen hier in Italien den Terrorismus bekämpfen und die Sicherheitsvorkehrungen erhöhen“. So deutlich wurde der Mitte-Rechts-Bürgermeister der Lagunenstadt, wie die österreichische Tageszeitung „Die Presse“ berichtet.

„Schluss mit Gutmenschentum. Wenn man mich ermorden will, muss ich mich verteidigen und in Venedig verteidigen wir uns“, sagte Brugnaro. Und er erinnert daran, dass die Polizei im März drei „mutmaßliche Extremisten“ festgenommen habe, die einen Anschlag auf der Rialto-Brücke planten.

Entschuldigung gefordert

Der Aufschrei der Gutmenschen und Linken ließ nicht lange auf sich warten: Die Linken bezeichneten die klaren Worte als unannehmbar und forderten Brugnaro auf sich zu entschuldigen. (Bei den Terroristen oder wem?)

„Die Presse” schreibt:

Unterdessen bereitet sich die Lagunenstadt zu den 74. Internationalen Filmfestspiele (30. August bis 9. September) vor. Die Vorbereitungen stehen im Zeichen strenger Sicherheitsvorkehrungen zur Vorbeugung von Terroranschlägen. Gäste und Journalisten werden beim Betreten des Lido, wo die Veranstaltung stattfindet, strengen Kontrollen unterzogen, berichtete die Polizei in Venedig.

Barrieren sollen entlang des Lido den Zugang von Fahrzeugen verhindern. Taschen und Rucksäcke werden mittels Metalldetektoren überprüft. Spürhunde sollen auf der Suche nach Sprengkörpern eingesetzt werden, berichtete die Polizei. Taucher werden die Gewässer um den Lido kontrollieren, Scharfschützen auf den Dächern für die Sicherheit der VIPs sorgen, die in Venedig eintreffen werden. Zu ihnen zählt auch der italienische Präsident Sergio Mattarella.

Hoffen wir für Venedig, dass die Scharfschützen keine Arbeit bekommen, wenn doch so werden wir sehen, ob sie sich an Brugnaros Anweisung halten oder lieber deeskalierend mehr tote Besucher in Kauf genommen werden.

Quelle: Bürgermeister von Venedig will seine Stadt verteidigen

Noch ein klein wenig OT:

Brüssel: Terrorermittlung nach Messerangriff auf Soldaten – somalischer Täter erschossen

bruessel_messerangriff

Mit "Allahu-akbar"-Rufen und einem Messer geht ein Mann am Freitagabend mitten in Brüssel auf eine Militärpatrouille los. Ein Soldat eröffnet das Feuer. Auch bei einem Messer-Zwischenfall in London gab es Verletzte. Terroranschläge in Belgien häufen sich. In London am Buckingham-Palast Messerangriff verhindert?. >>> weiterlesen

Kölner Dom: Eine Armlänge Abstand reicht nicht mehr – jetzt müssen tonnenschwere Domsteine her

Henriette_Reker_Domsteine

Andreas schreibt:

Eine Armlänge Abstand reicht der Kölner Bürgermeisterin Henriette Reker wohl nicht mehr. Nun stellt man um den Kölner Dom alte Dom Mauersteine um den Dom, um die Bürger und Kardinal Rainer Maria Woelki zu schützen. Die Ironie dabei ist, Woelki kaufte 2016 noch für 20.000,-€ ein Flüchtlingsboot und lies es auf der Kölner Domplatte für eine Messe als Altar aufstellen. Bei dieser Messe beschimpfte Kardinal Woelki die Deutschen als Nazis, weil große Teile der Deutschen Bevölkerung die Flüchtlinge ablehne.

Meine Meinung:

Und was machen Wolki und Reker, wenn die Dschihadisten mit einer kleinen Sammlung Gasflaschen vorbeischauen? Machen sie dann auch das Licht aus, damit es ein schönes Feuerwerk wird? Gibt es eigentlich auch Betonsteine für Moscheen? Ach nee, davor hat man ja bewaffnete Polizisten gestellt.

Sächsischer Innenminister warnt: Über ein Drittel aller libyscher Flüchtlinge sind Mehrfach-Intensiv-Täter!

Markus Ulbig

Sachsens Innenminister Markus Ulbig ist besorgt. Und zwar über die hohe Straffälligkeit unter libyschen Flüchtlingen. Konkret sagte er dahingehend: „Allein über ein Drittel aller libyschen Zuwanderer sind als Tatverdächtige in Erscheinung getreten“. Sogenannte Mehrfach-/Intensivtäter Asyl – kurz MITA – seien „für einen Großteil aller durch Asylbewerber begangenen Straftaten verantwortlich und gefährden damit die Solidarität für politisch Verfolgte“, warnte er. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Warum sind die Minister so weltfremd? Jeder aufmerksame Einwanderungs- und Islamkenner wusste dies bereits vor Jahren. Nur die blinde politische, kirchliche, gewerkschaftliche und Asylschmarotzer-Elite wollte dies nicht zur Kenntnis nehmen.

Siehe auch:

Eugen Sorg: Islamistische Terroranschläge: Was fehlt sind Wut, Auflehnung, Empörung und Hass

Merkels Versagen bei Familie, Bildung, Arbeit Soziales & Zuwanderung

Warum ich die AfD wähle? – Merkel führt Deutschland ins Chaos!

Video: Hart aber fair: Der Bürgercheck zur Wahl – Wie umgehen mit Trump, Erdogan und Putin? (74:59)

Libyen: Brigade 48 aus Sabratha hält Migranten zurück

Katharina Szabo: Wie die Bevölkerung an islamistische Terroranschläge gewöhnt werden soll

Nicolaus Fest tritt in Berliner AfD ein

6 Okt

nicolaus_fest_afd
Der ehemalige stellvertretende Chefredakteur der „BamS“, Nicolaus Fest (Foto), wird nach Medienberichten Mitglied der Berliner AfD. „Ich würde das nicht dementieren“, sagte Fest gegenüber „Spiegel Online“. „Ich ärgere mich natürlich, dass das vor der Pressekonferenz am Donnerstag herauskommt.“ Welche Funktion Fest in der AfD übernehmen wird, oder ob er als normales Parteimitglied kommt, ist derzeit noch nicht bekannt. Fest ist nach Petry-Berater Michael Klonovsky der zweite prominente konservative Publizist, der sich in Diensten der AfD stellt. PI wird von der Pressekonferenz morgen berichten.

Quelle: Nicolaus Fest tritt in Berliner AfD ein

Meine Meinung:

Nicolaus Fest ist en ganz großer Gewinn für die AfD. Er hat das Zeug der neue Bundeskanzler zu werden.

Ifroggi [#8] schreibt:

Möglicher Terrorangriff

Brüssel: Messer-Attacke auf 2 Polizisten in Brüssel! – Justiz geht von terroristischem Hintergrund aus

Brüssel – Nach einem Messerangriff auf zwei Polizisten in Brüssel geht die belgische Justiz von einem terroristischen Hintergrund der Tat aus… Zwei uniformierten Polizisten wollten den Mann am Mittwochmittag auf einer Hauptstraße der Brüsseler Gemeinde Schaerbeek kontrollieren, als der plötzlich mit einem Messer auf die Beamten losging. Eines der Opfer wurde am Hals verletzt, das andere im Bauchbereich. Beide sind nicht in Lebensgefahr.

Der Staatsanwaltschaft zufolge wollte der Angreifer nach der Tat fliehen. Eine weitere Polizeistreife schoss ihm jedoch ins Bein. Bei seiner Festnahme verletzte der Mann den dritten Beamten leicht. Belgischen Medienberichten zufolge hatte der Polizist eine gebrochene Nase. ?Nach Angaben des belgischen Senders RTBF handelt es sich bei dem Angreifer um einen ehemaliger Soldaten, der bis 2009 in der belgischen Armee diente. Und: Er soll Kontakt mit Syrien-Kämpfern gehabt haben, die in Belgien vor Gericht standen. >>> weiterlesen

Marie-Belen [#16] schreibt:

Zur Erinnerung…

„Islam als Integrationshindernis” – Von: Nicolaus Fest – 27.07.2014 – 00:30 Uhr

Ich bin ein religionsfreundlicher Atheist. Ich glaube an keinen Gott, aber Christentum, Judentum oder Buddhismus stören mich auch nicht. Nur der Islam stört mich immer mehr. Mich stört die weit überproportionale Kriminalität von Jugendlichen mit muslimischem Hintergrund. Mich stört die totschlagbereite Verachtung des Islam für Frauen und Homosexuelle. Mich stören Zwangsheiraten, „Friedensrichter“, „Ehrenmorde“. Und antisemitische Pogrome stören mich mehr, als halbwegs zivilisierte Worte hergeben. Nun frage ich mich: Ist Religion ein Integrationshindernis? Mein Eindruck: nicht immer. Aber beim Islam wohl ja. Das sollte man bei Asyl und Zuwanderung ausdrücklich berücksichtigen! Ich brauche keinen importierten Rassismus, und wofür der Islam sonst noch steht, brauche ich auch nicht.“

Meine Meinung:

Der Kommentar von Nicolaus Fest wurde vom Presserat gerügt. Man erinnere sich noch an die Hetzjagd auf Nicolaus Fest, nachdem er diese Zeilen geschrieben hatte. Aber kaum sagt (schreibt) ein Journalist der Lügenpresse die Wahrheit, dann ist er zum Abschuss freigegeben. Und dann faselt die Lügenpresse dauernd etwas von Meinungsfreiheit.

WahrerSozialDemokrat [#46] schreibt:

Hab ich heut schon auf PI-News-Statistik hingewiesen: 4 Monate in Folge über 100.000 tägliche Besucher und bei Alexa aktuell weltweit auf Platz 12.727 und deutschlandweit auf Platz 413! Davon träumt so manche Tageszeitung…

Noch ein klein wenig OT:

Linz: Kriminalität in einem Jahr um 33 Prozent gestiegen! – Anstieg bei marokkanischen Asylbewerbern 1750 %

linz_kriminalitaet

Die am Mittwoch erfolgte Antwort auf eine parlamentarische Anfrage zur Kriminalität in Österreich im ersten Halbjahr 2016 fördert Erschütterndes zu Tage. Laut den Informationen des Innenministeriums stieg die Zahl der Straftaten im Vergleich zum ersten Halbjahr 2015 österreichweit um 6,6 Prozent. stieg die Zahl der Gesamtstraftaten innerhalb eines Jahres um ein Drittel (33 %)!

Massive Zunahme bei Asyl-Tätern So waren im ersten Halbjahr 2016 133 afghanische Asylwerber akut tatverdächtig. Im ersten Halbjahr 2015 waren es noch 51 – ein Anstieg von circa 160 Prozent. Unter den marokkanischen Asylwerbern gab es 2015 nur vier Tatverdächtige, heuer sind es ganze 74 gewesen. Das entspricht sogar einem Anstieg von 1.750 Prozent! >>> weiterlesen

Frankreich: Die Mehrheit der Pariser Attentäter nutzten die Fluchtroute über Ungarn

pariser_attantaeter

Die Mehrheit der 13 islamischen Terroristen, die am 13. November 2015 die Anschläge in Paris verübten, bei der 130 Menschen getötet wurden  und mehr als 360 Menschen verletzt wurden, schlüpften durch die Grenze Ungarns, weil sie sich als Flüchtlinge ausgaben. >>> weiterlesen (englisch)

Meine Meinung:

130 Tote, die Merkel wegen ihrer wahnsinnigen Flüchtlingspolitik auf dem Gewissen hat? Sie hätte es nicht wissen können? Sie hätte es erahnen können. Warnungen gab es genug, aber sie hat sie einfach ignoriert. Und es waren nicht die letzten Toten, die Merkel zu verantworten hat. Es kommen noch mehr, viel mehr. Man denke allein an die vielen Hunderten oder waren es Tausende von Toten, die im Mittelmeer ertrunken sind, weil sie von Merkels Flüchtlingspolitik angelockt wurden. Das Schlachten hat gerade erst begonnen.

Duisburg: Überfall auf Pegida-NRW-Videoblogger durch 4 Linksfaschisten – mit einem "Totschläger" krankenhausreif geprügelt

dresden_03_10_2016

Unser Maximilian, der seit dem ersten Tag von Pegida NRW unsere Veranstaltungen im Video festhält, wurde heute von 4 kriminellen Linken bzw. Antifanten der neuen SA [Sturmabteilung der Nazis], auf dem Heimweg überfallen und mit einem "Totschläger" krankenhausreif geprügelt. Maximilian befindet sich derzeit im Krankenhaus und wir wünschen ihm eine schnelle Genesung.

In Dresden hat heute die Polizei bestätigt, dass es Schießbefehle auf deutsche Bürger gegeben hat. "Für den Fall der Fälle" Und in Duisburg werden friedliche Video Blogger von kriminellen Linksextremisten, Meinungsdiktatoren und selbsternannten "Nazijägern" ins Krankenhaus geprügelt. SCHANDE! WIR KOMMEN WIEDER! >>> weiterlesen

Mario schreibt:

Hauptsache die AfD darf an der Grenze nicht auf Merkels Sozialschmarotzer schießen lassen [denn auf Deutsche darf man selbstverständlich schießen, wie der Schießbefehl in Dresden zeigt]

Siehe auch:

Stuttgart: Antifa zerstört Auto von jüdischem AfD-Stadtrat Beresowski

Stuttgart: Gewaltorgie gegen AfD-Abgeordnete – Farbbeutel gegen Dr. Fiechtner’s Haus

Akif Pirincci: Lieber Aras, Deutschland ist unser Land

Video: Dresden am 03.10.2016 Feier zur Deutschen Einheit: "Merkel muss weg"

Die Flüchtlinge in Bautzen haben dieses Jahr über 900 (!) Straftaten begangen

Video: Anne Will: Wird Islamfeindlichkeit in Europa salonfähig?

Dresden: Tag der Deutschen Einheit – Panzer in Dresden –Proteste von Pegida – Antifa fackelte 3 Polizeiwagen ab

3 Okt

Video: Pegida-Anhänger protestieren gegen Feier zur Deutschen Einheit (00:51)

protest_deutsche_einheitsfeier01

Bei den Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit in Dresden ist die Lage angespannt: Hunderte Demonstranten des “fremdenfeindlichen” Pegida-Bündnisses versammelten sich vor dem offiziellen Empfang und beschimpften die eintreffenden Politiker, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel. >>> weiterlesen

Sebastian Nobile schreibt:

Ob viele Menschen im Osten noch so feiern heute, nach dem ganzen Wahnsinn, der aus dem Westen kommt? Trotz allem sind wir ein Volk und ich bin froh über die Einheit. Eine innere, geistige Einheit ist es nicht, die man heute feiern kann. Die Politkaste im Verbund mit verlogenen und hetzerischen Medienunternehmen haben das Volk tief gespalten. Weil die Ossis den ganzen Irrsinn nicht einfach erdulden, nennt man sie Dunkeldeutsche, Pack, Nazis.

Man tauscht scham- und ehrlos das eigene Volk gegen andere Völker aus, deren Kulturen oft wirklich "dunkel" sind. Die immer größer werdende Menge an Menschen, die die jeden Tag mehr und mehr sichtbaren grausamen Folgen der Umvolkung nicht einfach akzeptieren möchten, wird beschimpft, verfolgt, verängstigt.

Diejenigen, die heute als Medienschaffende oder als Altparteien-Politiker die deutsche Einheit feiern und gleichzeitig einen großen Teil des Volkes beschimpfen, erniedrigen und entrechten, haben nicht das Recht, diese deutsche Einheit hochzuhalten und zu beschwören! Sie sind dessen nicht würdig. Sie sollten lieber den ebenfalls stattfindenden Tag der offenen Moschee begehen. Das steht ihnen besser.

Albert schreibt:

Für unsere Führerin (Angela Merkel) schämt sich der ganze Osten und genau deshalb hat hier in den neuen Bundesländern die AfD ihren Aufschwung und die CDU ihr Waterloo. Der Osten ist im Prinzip für eine christliche konservative Partei der Fundus an Wählerstimmen. Allein vor der Wahl in McPomm bedauerten 27% das die CSU hier nicht wählbar ist. Das Ergebnis für Merkel war 18%. Erstaunlich das dieses SPD-Gruselkabinett mit Sigmar Gabriel immer noch 30% hier erhält.

Scharfschützen, Betonsperren, GSG9: So sichert Dresden den Tag der Deutschen Einheit ab

scharfschuetzen_dresden

Scharfschütze auf der Dresdener Frauenkirche

nizza_sperren

Betonklötze sollen ein mögliches Attentat wie in Nizza verhindern.

Insgesamt 2600 Polizisten aus ganz Deutschland werden vom 1.-3 Oktober im Einsatz sein, um die dreitägigen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit in Dresden abzusichern, zu denen auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Joachim Gauck erwartet werden.

Sächsische SEK und Teile der Elite-Antiterroreinheit GSG9 werden das Fest absichern. Im Umfeld der Protokollveranstaltungen werden Scharfschützen postiert, kündigte Dresdens Polizeipräsident Horst Kretzschmar an. Er sagte laut Mopo: „Es gibt keine konkreten Hinweise auf einen terroristischen Anschlag, aber wir bereiten uns auf ein solches Szenario vor.“

Seit Donnerstag sind verschiedene Straßen im Dresdener Stadtzentrum für den Verkehr gesperrt, darunter Augustusbrücke, Theaterplatz, Sophienstraße und Ostra-Allee. Es gibt zahlreiche Umleitungen. Die Haltestellen Am Zwingerteich, Theaterplatz und Altmarkt werden nicht mehr bedient >>> weiterlesen

Drei Polizeiautos in Dresden angezündet

polizeiwagen_abgefackelt

In der Nacht zum Sonntag standen auf der Königsbrücker Straße mehrere Polizeiautos in Flammen. Ein Verdächtiger wurde bereits festgenommen. Ermittler schließen einen Zusammenhang mit dem Tag der Deutschen Einheit nicht aus. >>> weiterlesen

Video: Claudia Roth wird in Dresden zur Rede gestellt

claudia_roth_dresdenVideo: Claudia Roth und das Volk von Dresden (00:41)

Norbert schreibt:

Sie denkt anscheinend wirklich das sie beliebt ist und richtig handelt und das bedeutet nur das sie verrückt ist ! So oder so, so etwas gehört nicht in den Bundestag und darf niemals über das Wohlergehen dieses Landes mit entscheiden!

Werner schreibt:

Super, immer kräftig drauf auf die "Polit-Elite"….. Frau Roth ist für "sichere Korridore", um Millionen afrikanischer "Migranten" nach Europa (Deutschland) zu holen. Roth ist definitiv vom Gutmenschenwahn befallen.

Christian schreibt:

Am allerbesten gefällt mir aber das Bild das zeigt was das Problem ist… die Politik feiert sich unter Polizeischutz selbst und der Bürger steht hinterm Zaun… und man hat es gar nicht nötig sich mit dem "Pack" abzugeben und scheut die Diskussion, denn der Bürger sei ja sowieso nicht bereit zuzuhören… dabei sollte Sie mal lieber dem Bürger zuhören statt umgekehrtes zu erwarten oder zu fordern…

So wird das Fest zur "Deutschen Einheit" [von 2600 Polizisten,  von der sächsischen SEK und Teilen der Elite-Antiterroreinheit GSG9 und Scharfschützen bewacht, mit Betonblöcken vor Terrorangriffen geschützt und sicherlich gab es auch noch Hubschrauber, Taucher, Zivilpolizisten…] ein Gesamtparteitag des etablierten Parteien-Klüngel unter sich bleiben, um uns später zu erzählen wie erfolgreich es gewesen sei. Man könnte tatsächlich nur noch das Kotzen bekommen…

Dresden Merkel besucht Familie des Imam

merkel_besucht_imam_dresden

XY-Einzelfall schreibt:

Böller vor der Moschee – Merkel ist da. Hat sie auch die Opfer der islamischen Anschläge besucht?

Peter schreibt:

Ausschließlich Muslime und NICHTS anderes ist ihr auserwähltes Volk.

Ruck-Rede zur Einheitsfeier: Lammert redet Deutschen ins Gewissen

pegida_Tag_der_deutschen_einheit

Während auf Dresdens Straßen hunderte [es waren etwa 5.000]  Unzufriedene demonstrieren, wirbt Bundestagspräsident Lammert bei der Einheitsfeier für eine positive Sicht auf das eigene Land. Das heutige Deutschland sei nicht perfekt, aber besser als je zuvor. >>> weiterlesen

Rene schreibt:

Es gab noch nie eine abgehobenere, bürgerfeindlichere und dekadentere politische Führung in der Geschichte Deutschlands. Während Hunderttausende Illegale sich in Deutschland aufhalten, jeden Tag dutzende sexuelle Übergriffe, Diebstähle und Körperverletzungen durch Merkels Fachkräfte® an Deutschen verübt werden, wo vom Staat bezahlte Schlägertrupps der (Anti)FA Autos anzünden, AfD-Büros verwüsten und Veranstaltungen stören, dabei friedliche Demonstranten verletzen und mit Sprüchen wie "Deutschland verrecke", "Nie wieder Deutschland" und "Deutschland, du mieses Stück Scheiße" aufwarten, da wo der eine dem anderen immer Fremder wird und sich selbst tiefste Gräben durch Millionen Familien ziehen und die Unzufriedenheit in allen Bevölkerungsschichten immer größer wird, redet dieser von allen guten Geistern verlassene Lammert von…

"Deutschland könne sich ‚durchaus eine kleine Dosis Zufriedenheit‘ erlauben, wenn nicht sogar ein Glücksgefühl. Das heutige Deutschland sei sicher nicht perfekt, aber in besserer Verfassung als je zuvor. Wir können und dürfen durchaus etwas mehr Selbstbewusstsein und Optimismus zeigen."

"Deutschland könne sich ‚durchaus eine kleine Dosis Zufriedenheit‘ erlauben, wenn nicht sogar ein Glücksgefühl. Das heutige Deutschland sei sicher nicht perfekt, aber in besserer Verfassung als je zuvor. Wir können und dürfen durchaus etwas mehr Selbstbewusstsein und Optimismus zeigen."

Indexexpurgatorius's Blog

Am 03. Oktober feiern wir „den Tag der deutschen Einheit“ und weil dieser Tag rechtsextreme Terroristen aus dem braunen Untergrund hervor lockt, mußte man demokratischützende Maßnahmen ergreifen.

Die hohe Politik läßt zum Schutze und zum Trutze Panzer rollen, doch nicht von der Memel bis zum Belt und auch nicht vor Stalingrad, sondern im faschistischen Dresden.

Schließlich muß man die wenigen verbliebenen Aufrichtigen beschützen.
Und damit die Rechtsterroristen nicht auf die Idee kommen, laut „Allahu akbar“ brüllend, die Feiernden – wie in Nizza – mit einem LKW zu überfahren, hat man auch dafür vorgesorgt.

Ja, was tut die Politik nicht alles um Terror zu verhindern, schon lobenswert, nech?

Doch so ganz gelang es den Sicherheitsbehörden doch nicht. Einzelne Terrorgruppen gelang es ungesehen durch die Stadt zu streifen und kleine Terroranschläge zu verüben.

So gelang es diesen, in der Nacht auf Sonntag, mehrere Polizeiautos in Flammen aufgehen zu lassen. Angezündet wurden…

Ursprünglichen Post anzeigen 137 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: