Tag Archives: Samuel Huntington

Mittlerweile ist es 2016 und wir erleben Huntingtons Clash of Civilizations in Reinform

5 Aug

1_isis_in_europa

Alle paar Tage erreichen uns mittlerweile die Schreckensmeldungen. Mit einem Mal, so scheint es, ist alles anders und was wir letztes Jahr um diese Zeit noch für selbstverständlich hielten, ist es nicht mehr. Das Schlimmste daran ist wohl die permanente Anspannung, die permanente Angst in Hinterkopf, die nicht immer in jedem Moment gleich präsent ist, die jedoch dafür verantwortlich ist, dass wir plötzlich überlegen, wo wir hingehen, dass wir andere Menschen, vor allem jene, die nicht wirklich deutsch aussehen, verdächtig mustern und dass wir zusammenzucken, sobald wir irgendwo nur ein lautes Geräusch hören.

Die allgegenwärtige Terrorbedrohung, die Tatsache, dass man nun beinahe täglich und in jedem noch so kleinen Kaff mit einem Anschlag rechnet, verändert alles. Vielleicht verfallen wir (noch) nicht in Panik. Vielleicht denken wir nicht in jeder Sekunde im Fußballstadion, auf dem Stadtfest, dem Konzert oder in der Bar an den Terror und doch sind die Sinne geschärft wie nie zuvor. Dennoch sind wir schon in der nächsten Sekunde bereit, unsere Beine in die Hand zu nehmen und wegzurennen.

Die Wahrheit ist, dass wir uns im Kopf längst einschränken und beginnen, an jedem Ort zu jeder Zeit auf den Angriff auf unsere Freiheit, die Art wie wir leben, vorbereitet zu sein. Und das hängt auch damit zusammen, dass wir insgeheim oder teilweise auch schon ganz bewusst wissen, dass es unabänderlich ist. Dass Merkel vielleicht irgendwann gehen wird, die Probleme, die ihre Politik gebracht haben, jedoch nicht.

Die Ahnung, wie viele IS-Kämpfer mit den Flüchtlingen gekommen sind, dringt in immer mehr Köpfe vor. Das Bewusstsein, dass fast jeder frustrierte und sich von der Gesellschaft abgelehnte Moslem ein weiterer potenzieller Kandidat für den Salafismus und in letzter Instanz auch für den Terror ist, nimmt kontinuierlich zu. Die Infrastruktur der Parallelgesellschaft gehört zu den Dingen, die der normale Bürger so gut wie nie zu Gesicht bekommt und die dennoch eine alltägliche Bedrohung für ihn darstellt. Der Staat kommt dagegen kaum an oder ist streckenweise auch nicht Willens.

In jeder kleinen und großen Stadt in Deutschland gibt es sie, die Hinterhofmoscheen, die Brutstätten der Radikalisierung. Die Orte, an denen man nur auf die muslimischen Asylbewerber wartet. Diese Entwicklung hat sicherlich schon lange vor Merkel ihren Lauf genommen, aber die Bundeskanzlerin hat im Angesicht der evidenten Bedrohung weiteres Rekrutierungspotential und eine zunehmende Verschiebung der gesellschaftlichen Kräfteverhältnisse zu Ungunsten der Mehrheitsgesellschaft verursacht, die in den nächsten Jahren und Jahrzehnten weiter sukzessive zunehmen wird. >>> weiterlesen

No9ch ein klein wenig OT:

Frankreich hat seit Dezember 2015 mehr als 20 extremistische Moscheen und Gebetshäuser geschlossen

pegida_in_istanbul40.000 Pegida-Anhänger demonstrieren in Istanbul für Pressefeiheit (Satire) 

Frankreich hat seit Dezember 2015 mehr als 20 Moscheen und Gebetshäuser wegen extremistischer Propaganda geschlossen, wie der französische Innenminister Bernard Cazeneuve am Montag gegenüber dem Radiosender „Europe 1“ erklärte. >>> weiterlesen

Video: Die Anfänge des Islam waren dreieinhalb Jahrhunderte lang von Bürgerkriegen (Bruderkriegen) gekennzeichnet

Mohammad Ali Amir-Moezzi Video: Mohammad Ali Amir-Moezzi über den Ursprung des Islam (03:41)

Die Anfänge des Islam waren dreieinhalb Jahrhunderte lang von Bürgerkriegen (Bruderkriegen) gekennzeichnet. „In den ersten zwei bis drei Jahrhunderten erlebte die Gemeinschaft von Mohammeds Anhängern, die erst später Muslime genannt wurden, mehrere Jahrhunderte der Bürgerkriege. Und in dieser Zeit entstanden die heiligen Schriften des Islam…

Die Anfänge des Islam waren also praktisch dreieinhalb Jahrhunderte lang von Bürgerkriegen zwischen Verwandten geprägt, in denen sich Cousins, Brüder und Neffen bekämpften. Es handelt sich um regelrechte Bruderkriege die mehrere Jahrhunderte andauerten. Wichtig ist auch, dass genau in dieser Zeit die heiligen Schriften des Islam entstanden, der Qur’an [Koran] und die Hadithe. Die Anfänge des Islam waren also praktisch dreieinhalb Jahrhunderte lang von Bürgerkriegen gekennzeichnet.  >>> weiterlesen

Bensheim (Hessen): Schwarzafrikaner vergewaltigt Frau wirft sie aus Fenster und vergeht sich an 13-jährigem Mädchen

bensheim_frau_aus_fenster_geworfen
Schwarzafrikanischer Serienvergewaltiger überwältigt Frau, versucht sie zu vergewaltigen und wohl zu töten, bleibt trotz Anzeige auf freiem Fuß, 2 Tage danach missbraucht er ein Mädchen (13). Ein Schwarzafrikaner (33) aus Eritrea soll am 30.07.2016 unter Alkoholeinfluss eine 25 jährige Frau in einem Asylantenheim in Bensheim Hessen zunächst gewaltsam überwältigt haben, als sich diese gegen die Vergewaltigung wehrte, soll der Wirtschaftsflüchtling immer aggressiver geworden sein.

Letztlich soll er sie aus dem Fenster geschmissen und die junge Frau schwer verletzt haben, sie stürzte aus 3 Metern Höhe. Obwohl die Polizei vor Ort war und eingeschaltet wurde, sogar eine Strafanzeige gestellt wurde, blieb der Täter trotz eines im Raum stehenden (versuchten) Tötungsdeliktes auf freiem Fuß. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Henryk M. Broder: Wie wäre es mit Asyl für Türken, die Erdogan in der Türkei verfolgt?

Marisa Kurz: Ich bin der Nazi. Jeden Tag, wenn ich Zeitung lese – und ich lese viel Zeitung – wird das bestätigt

Julia Schramm, Redakteurin der Amadeu Antonio Stiftung: „Deutschland abschaffen ist ein Bekenntis zur europäischen Integration”

Leipzig: Tunesischer Ehrenmord (Doppelmord), weil Ehepaar zwei verschiedenen islamischen Glaubensrichtungen angehörte?

Israels Geburtenwunder: 65 Prozent mehr Geburten! – Geburtenrate der Araber stark zurückgegangen

Dortmund: Barbarische und unzivilisierte „Flüchtlinge“ schlagen mit Stühlen brutal aufeinander ein

Fjordman: Der Rückzug der westlichen Weltordnung

13 Aug

Übersetzung: Andre für Reconquista Europa

Originaltitel: Auf Gates of Vienna: The Retreat of the Western World Order

fjordman-peders-jensen-8-2011Samuel P. Huntingtons Buch „Kampf der Kulturen“ hat eine große Debatte, und einige berechtigte Kritik hervorgerufen. Er wurde der Vereinfachung beschuldigt, aber auch das er den Islam unterschätzt. Huntington redet über „die blutigen Grenzen“ der islamischen Welt. Allerdings hat er auch gesagt, dass die aktuellen Turbulenzen unter den Muslimen nicht zwingend in den islamischen Lehren wurzeln, sondern dass die große Zahl von jungen Männern, wie in jeder Kultur, die primären Anstifter der Gewalt sind. Dies ist offensichtlich nicht der Fall.

Wenn Huntington Bücher wie „The Legacy of Jihad“ von Andrew Bostom oder „Onward Muslim Soldiers“ von Robert Spencer gelesen hätte, hätte er verstanden, dass Jihad und aggressive Gewalt auf drei Kontinenten seit 1300 Jahre Jahren im Gefolge des Islam auftreten. Ja, eine große Zahl von jungen Männern als „Kanonenfutter“ für den Krieg oder den demografischen Jihad [den Geburtenjihad] hilft sicherlich, aber diese Situation wurde durch den Inhalt der islamischen Korantexte erst möglich gemacht.

Huntington hat nicht geprüft, inwieweit der Islam ein besonderer Fall ist. Er ist heute eindeutig die aggressivste unter allen gängigen Kulturen und Religionen auf der Erde. Hugh Fitzgerald, Vizepräsident der Robert Spencer Webseite „Jihad Watch“, hat einige der Behauptungen im „Kampf der Kulturen“-Paradigma überprüft.

Fitzgerald weist darauf hin, das es den Eindruck gibt, dass Amerika oder „der Westen“ oder die christlich-abendländische oder die westlich post-christliche Zivilisation der Feind ist. Während in Wirklichkeit der globale islamische Jihad so viel Hindus und Buddhisten, orthodoxe Christen auf dem Balkan, und nicht-muslimische Schwarzafrikaner ermordet hat, das er eindeutig viel gefährlicher ist wie die Vereinigte Staaten von Amerika:

Fitzgerald: Kampf der Kulturen? Ja und nein

Der Begriff „Zusammenstoß der Kulturen“, ist bekannt geworden durch Samuel Huntington, er ist irreführend. In Huntingtons Formulierungen, gibt es die chinesische, die orthodoxe, die hinduistische, die islamische, die westliche Kultur, und so weiter. Und diese sind alle potenziell widerstreitend. Aber das ist Unsinn. Es gibt nur einen Kampf, der zählt: dass ist der Kampf des Islam gegen alle nicht-islamischen Kulturen.

Wenn es in der Zukunft einen Krieg zwischen China und Amerika gäbe, wäre es nicht deshalb, weil die eine Seite „chinesisch“ und die andere Seite „christlich“ oder „westlich“ ist, sondern wegen der Großmacht-Rivalitäten. China und Amerika sind jetzt Teil der gleichen Zivilisation, der gemeinsamen, modernen universellen Zivilisation, mit Meinungsverschiedenheiten an den Rändern, aber nicht, vergleichbar mit dem Konflikt zwischen dem Islam und allen Ungläubigen.

In der Tat würde sich ein Krieg zwischen China und Amerika um die Macht drehen, und würde damit nicht anders als, zum Beispiel, die frühere Rivalität zwischen Deutschland und England in der Zeit vor 1914 sein die in den 1. Weltkrieg führte. Es ist interessant festzustellen, dass die arabischen und muslimischen Analysten auf der ganzen Welt, eher die Phrase „Kampf der Kulturen“ bevorzugen, und es vermeiden den Konflikt als durch den Islam motiviert zu beschreiben.

Allerdings hat Samuel P. Huntington einigen Kulturen die Ehre einer Platzierung auf dem Radar der Weltpolitik gutgeschrieben die diese Bedeutung eigentlich nicht haben. Es ist auch noch zu erwähnen, dass der Einfluss des am Anfang des 21. Jahrhundert noch überlegenen Westens, durch die Verlagerung der Machtzentren langsam sinkt. Rivalisierende Kulturen wie die chinesische und die islamische werden sich behaupten.

Die tektonischen Zentren [die Unruheherde] der globalen Macht werden sich in einer Weise Verlagern, wie sie es seit Jahrhunderten nicht mehr getan haben. Vielleicht werden zukünftige Historiker diese Ära als den Beginn des Rückzuges der westlichen Weltordnung bezeichnen.“ Sage ich „Rückzug“? Denn es ist noch nicht sicher, dass dies das Ende der westlichen Weltordnung ist, aber das ist eine Möglichkeit. Diese massiven Veränderungen und die echte oder vermeintliche Schwäche der seit Jahrhunderten weltweit dominanten westlichen Zivilisation, könnten sehr wohl in einem neuen Weltkrieg münden.

Multikulturalismus und die Unfähigkeit oder Unwilligkeit der westlichen Nationen, ihre Grenzen vor der massiven Einwanderung von Muslimen zu schützen ist eine Einladung zum Angriff [an die Muslime] oder ein Signal dafür, dass Europa schwach sind und reif für die Eroberung. Dies ist ohne Zweifel unter anderem der Hintergrund für die laufende aggressive Haltung des iranischen Präsidenten. Wir sollten diese tot ernst nehmen, weil sie so gemeint ist.

Die Muslime glauben wirklich, dass jetzt die Zeit für den Sturz der westlichen Kultur gekommen ist. Nach ihren Schriften wird der Islam zu einer globalen, marktbeherrschenden Stellung aufsteigen. Sie werden keine Anstrengungen scheuen, einschließlich eines nuklearen Krieges, zur Erreichung dieses Ziels. Der iranische Präsident hat ganz offen erklärt, dass „der Islam bald die Welt regieren wird“, was die Zerstörung und Unterwerfung des Westens bedeutet.

Al-Qaida-Strategen haben schon längst einen Zeitplan für die Erweckung der islamischen Welt und der Zerstörung des Westens. Diese Zeitleiste erstreckt sich über die nächsten 15 – 20 Jahre. Sie werden sich an diesen Plan halten, was bedeutet, das die Spannungen in Naher Zukunft weiter eskalieren werden. Wir Westler müssen verstehen, dass früher oder später ein Weltkrieg mit der islamischen Welt unvermeidlich ist, egal was wir tun. Die Frage ist nur, ob dies ein kalter oder ein heißer Weltkrieg wird.

Wir werden rasch mit einem heißen Weltkrieg konfrontiert werden, wenn Ländern wie Iran erlaubt wird, Atomwaffen zu erlangen und die fortgesetzte muslimische Einwanderung die westeuropäischen Staaten an den Rand des Bürgerkrieges bringt. Iranische Atomwaffen müssen unter absolut allen Umständen verhindert werden, um eine weitere Eskalation der gefährlichsten Art zu vermeiden.

Es gibt viele mögliche Szenarien für die erste Hälfte des 21. Jahrhunderts. Lassen Sie uns einen Blick auf einige von ihnen werfen:

1. Ein weiteres atlantisch-westliches Jahrhundert

Die internen Atlantischen Beziehungen zwischen Europa und Nordamerika sind immer noch die wichtigste und bestimmende globale Achse. Dies würde erfordern, dass Europa zu seiner früheren, kulturellen und religiösen Dynamik zurückkehrt und den Islam abwehrt. Der Islam ist nicht die Ursache der aktuellen Schwäche Europas, sondern eine sekundäre Infektion, diese Infektion könnte einen unvorhergesehenen und ironischen Effekt haben. Durch den im wahrsten Sinne des Wortes knallharten Dolch an der Kehle Europas wird die islamische Welt die Europäer zwingen sich selbst zu erneuern oder zu sterben.

Europa wird durch eine turbulente Zeit der schmerzhaften, aber notwendigen Wiederbelebung gehen, und danach geläutert wieder erstehen. Obwohl es nicht unmöglich ist, ist dies wohl nicht das wahrscheinlichste Szenario, wegen der wirtschaftlichen und kulturellen Schwäche Europas. Der Westen als Ganzes hat einen sinkenden Anteil an der Weltbevölkerung, und die Globalisierung macht es schwierig für den Westen seine technologische Überlegenheit zu behalten.

2. Eine weiteres amerikanisches Jahrhundert

Die USA, mehr als Europa und Asien, werden die weltweit unangefochtene Supermacht bleiben. Das 21. Jahrhundert wird eine Fortsetzung der amerikanischen Zeitalters werden, das im 20. Jahrhundert begann. Europa kann mit letzter Kraft den Islam abzuwehren, hat aber nicht mehr genug Kraft, um sich zu erneuern, und wird von der Weltbühne verschwinden.

Alternativ entsteht ein islamisch-kontrolliertes Eurabia, oder der gesamte Kontinent wird ein Albtraum von Bürgerkriegen, wo keine der beiden Seiten einen entscheidenden Sieg erringt. In beiden Fällen wird Europa eine Quelle ständiger Instabilität sein. Der Aufstieg der asiatischen Volkswirtschaften wird durch interne politische und kulturelle Probleme verhindert, oder könnte durch nationalistische Rivalitäten einen verheerenden intra-asiatischen Kriege ähnlich dem 1. Weltkrieg in Europa auslösen.

3. Ein asiatisch-chinesisches Jahrhundert

Die Welt kehrt zurück zu einem Asien-centrierten System, das wir vor dem Aufstieg von Europa und den USA hatten. Multikulturalismus und unkontrollierte Masseneinwanderung zerstören den inneren Zusammenhalt des dekadenten Westens, er fällt langsam auseinander, weil er den Willen verloren hat, sich selbst und den Glauben an seine eigene Kultur zu verteidigen.

Die Kriege auf dem Balkan in den 1990er Jahren können im Nachhinein als ein Vorspiel zum multikulturellen Weltkrieg gesehen werden. So wie der Imperialismus den 1.Weltkrieg verursacht hat, der Faschismus und Kommunismus den 2. Weltkrieg, werden der Kalte Krieg, Multikulturalismus und Einwanderung von Moslems den Westen in einen Krieg mit der islamischen Welt ziehen. Statt einer Verwestlichung des Balkans, erhalten wir eine Balkanisierung des Westens.

Wird dies eine von China oder von ganz Asien einschließlich Indien dominierte Welt? Bei Indien und Südostasien könnte es eine durch Muslime verursachte Instabilität geben. Die Chinesen werden aus sicheren Abstand beobachten, beide Seiten gegeneinander ausspielen und abwarten bis sich der Westen und die islamische Welt gegenseitig zerstört haben. Am Ende wird China als einzig verbliebene Weltmacht überbleiben.

4. Das pazifische Jahrhundert

Die USA kann die einzige weltweit führende Macht bleiben, aber Europa schwindet aus der globalen Szene und überlässt sie Asien. Globale Angelegenheiten werden von den beiden übriggebliebenen Zentren den USA und Asien in Zusammenarbeit erledigt. Die USA und China werden zusammenarbeiten um in einer Globalen Allianz der Ungläubigen den islamischen Extremismus unter Kontrolle zu halten.

Europa wird das weltweit größte Open-Air-Museum. Der Louvre, der Eiffelturm, Big Ben und das Parlament in England sowie viele andere Sehenswürdigkeiten sind während der Bürgerkriege zur Vertreibung des eurabischens Islam aus Europa verloren gegangen. Sie existieren jetzt nur noch als Kunststoff Souvenirs, die die Europäer den amerikanischen und asiatischen Touristen verkaufen, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Diese „authentischen europäischen Souvenirs“ werden natürlich alle in China hergestellt.

5. Das anglosphäre-indische Jahrhundert

Ich glaube, das ist das, was von dem Schriftsteller Mark Steyn unter anderem vorausgesagt worden war. Die USA und das britische Königreich, die Großmächte der letzten 3 Jahrhunderte werden es auch in diesem Jahrhundert sein. Aber sie werden sich diese Position mit Indien und einigen anderen Ländern wie Japan als Ehrenmitglieder teilen“ der Anglosphäre.

US-Präsident Bush hat bereits eine Politik zu entwickeln begonnen, um Indien in einer strategischen Allianz näher an die Vereinigten Staaten zu binden. Vielleicht wird dies in der Form einer Demokratischen Union oder Demokratischen Allianz der Ungläubigen, die Teile des Freien Europe in Abhängigkeit von der islamischen Situation dort einbindet, geschehen. Diese Allianz wird misstrauisch gegenüber dem autoritären China sein, und feindselige Beziehungen zur islamischen Welt haben.

6. Der globale Bürgerkrieg – Neu-Barbarei und Chaos

Das dunkelste Szenario von allen. Der Islam schafft es den Westen, sowohl Europa als auch Nordamerika in einen Bürgerkrieg zu stürzen. Dies stört den Welthandel und die Auswirkungen schaffen Unruhe auch in anderen Teilen der Welt, die nicht direkt in die Kämpfe involviert sind, wie Ost-Asien und Lateinamerika.

Indien wird direkt in den Konflikt mit dem Islam hineingezogen werden, ebenso wie Russland und Israel. Die Kräfte, die durch das vom Islam verursachte Chaos freigesetzt werden verursachen eine globale Völkerwanderung von Hunderten von Millionen von Menschen, die die Staatsmacht praktisch überall zusammenbrechen lassen.

Begleitet wird diese Entwicklung vielleicht durch das Auftreten eines neuen, tödlichen Virus der sich dank der technologischen Globalisierung schnell in alle Regionen der Welt ausbreiten wird. All dies wird ein globaler Bürgerkrieg, das erste seiner Art in der Geschichte der Menschheit. Er zerstört die Zivilisation in Ost und West, für die kommenden Generationen.

Quelle: Fjordman: Der Rückzug der westlichen Weltordnung

Weitere Texte von Fjordman

Siehe auch:

Fjordman: Moslemische Randale und linkes Wegschauen

Hamburger Villenviertel Blankenese wird bunt

Islamisierung: Aus Borkum wird Börküm

Heribert Prantl (SZ) zu Thomas Kreuzer (CSU): „Seit 25 Jahren machen Sie diese Scheiß Politik!“

Die Aufteilung der westlichen Welt

Heinz Buschkowsky: Die bittere Wahrheit über Multi-Kulti

%d Bloggern gefällt das: