Tag Archives: Sambia

Prof. Dr. Gunnar Heinsohn: Merkels Strategie des Überlaufbeckens

11 Mrz

massenmigration03
Am 20. Februar 2016 erlaubt uns Herfried Münkler in der ZEIT einen intimen Berater-Einblick in die Überlegungen Angela Merkels vor der Grenzöffnung vom 4. September 2015. Deutschland sollte, „so das Kalkül der Regierung, gemeinsam mit Österreich und Schweden, die inzwischen ausgestiegen sind, als eine Art ‚Überlaufbecken‘ dienen, das die Zeit verschaffen sollte, eine europäische Lösung herbeizuführen: faire Verteilung in Europa, bessere Sicherung der europäischen Außengrenzen, Stabilisierung der Peripherie […]. Der Tausch Raum gegen Zeit ist ein Grundelement strategischen Denkens“.

Damit kann die Geschichtsschreibung zum Bruch der Dublin-Verordnungen ernsthaft beginnen. Das Changieren der Akteure zwischen Rechtstreue und Verfassungswidrigkeit bleibt hier außer Betracht, weil die Literatur dazu bereits unüberschaubar ist. Auch die Frage, ob Angela Merkel aus Güte gehandelt hat oder harte Vorwürfe der Kaltherzigkeit wegen ihrer verspäteten Lagerbesuche durch eine Überreaktion zum Verstummen bringen wollte, wird hier nur am Rande gestreift. Viel aufschlussreicher sind die Informationen über Umfang und Dauer der zu erwartenden Wanderungen, die man der Kanzlerin im Zeitpunkt der Entscheidung vorenthalten hat oder selbst ihren Beratern unbekannt waren.

Am leichtesten kann man das Scheitern einer Politik des Überlaufbeckens natürlich an Merkels eigener Heimat studieren. Die Territorien der DDR verlieren – zumeist nach Westdeutschland – zwischen 1949 und 1989 rund 3,8 Millionen Bürger. Ab 1990 wandern weitere 2 Millionen ab.  Obwohl die Lösungen der Probleme vor Ort je nach Berechnung zwischen 1300 und 2000 Milliarden Euro verschlingen, finden von den 5,8 Millionen nur 400.000 wieder nach Hause – viele davon noch während der Zeit von Mauer und Schießbefehl. Ungeachtet des langen Zeitraums und der Hyper-Summen wird die erhoffte Beseitigung der Auswanderungsgründe in Deutschlands „Peripherie“ zu einem Fiasko: „Insgesamt lässt sich die demografische Situation in den neuen Ländern als schlecht bis katastrophal einstufen“.

Auch über die Lage im viel größeren Afrika hätten ein paar googlende Schulkinder das Notwendige schnell ermitteln können. Zwischen 1950 und 2015 springt die Bevölkerung im Subsahara-Raum von 180 auf 980 Millionen und soll 2050 bei 2,1 Milliarden stehen. 600 Millionen sind ohne Stromanschluss und können selbst von den überwundenen DDR-Zuständen nur träumen. Die Zahl der absolut Armen (1,90 Dollar pro Tag) wächst allein zwischen 1990 und 2011 von 280 auf 390 Millionen (PovcalNet 2015). Deshalb verwundert nicht, dass bereits 2009 das Gallup-Institut 38 Prozent der Bevölkerung als migrationswillig einschätzt. Das wären heute 390 und 2050 rund 840 Millionen Hilfesuchende.

Wenn nun 100 Millionen Menschen in Deutschland, Österreich und Schweden mit ihrem Durchschnittsalter von 44 Jahren für viele hundert Millionen nicht einmal halb so alte Afrikaner zum Auffangbecken werden sollen, bis es in deren Heimatländern keine Auswanderungsgründe mehr gibt, ist zu bedenken, dass man etwa in Schweden pro Kopf hundertmal so viel exportiert wie im Subsahara-Raum.

Haben die Berliner Strategen über die Menge und Leistungskraft der für das Wenden dieser Zustände auszusenden Helfer wirklich nachgedacht? Gewiss wäre das eine Aufgabe für die Zukunft. Doch für die lässt sich leicht ermitteln, wie viele Helfer man tatsächlich über das Mittelmeer schicken könnte.

In Gesamt-Europa (mit Russland) gibt es 2015 rund 140 Millionen Menschen unter 18 Jahren. Für 2050 werden sogar nur noch 130 Millionen prognostiziert. Gesamt-Afrika (mit dem arabischen Norden) hat heute 540 und 2050 rund 1000 Millionen Kinder und Jugendliche im selben Alter (Zahlen hier). Die hiesigen Jugendlichen werden nicht einmal ausreichen, um die Alten sowie die zornigen Gleichaltrigen ohne Ausbildung zu versorgen. Wie soll dann noch jeder vier oder acht Afrikaner für eine Hightech-Wirtschaft fit machen?

Am meisten allerdings überrascht, dass die wortmächtigen Moralisten der Berliner Politik keine humanitären Verordnungen für das Durchbrechen der Dublin-Regeln und auch keine Aufnahmeeinrichtungen fertig haben, als die Tore geöffnet werden. Hat man der Kanzlerin verschwiegen, dass seit den 1960er Jahren nach Vertreibung der Europäer über 18 Millionen Subsahara-Afrikaner in Kriegen und Genoziden umkommen und das Sterben täglich weitergeht (Zahlen u.a.hier)?

Allein in Merkels Kanzlerschaft gibt es eine Zehnjahresfrist (2005-2015), um die plötzlich herausgestellte Politik der Herzen mit Gesetzen und Strukturen realitätsfest zu machen. Es ist die Erbarmungslosigkeit und das Fehlen jeglicher Vorbereitung bis 2015, die es so schwer machen, die humanitären Begründungen für den 4. September 2015 zu glauben.

Was nun hätten die Berater der Berliner Spitze zum arabischen und islamischen Raum mitteilen können? Die nicht endende Überraschung zur großen Zahl junger Männer unter den Kommenden ist nur erklärbar, weil man die Kanzlerin über globale Differenzen beim Kriegsindex im Unklaren gelassen hat. In Deutschland liegt er 2014 bei 0.66. Auf 1000 rentennahe Männer zwischen 55 und 59 Jahren folgen lediglich 660 Jünglinge zwischen 15 und 19 Jahren, die den Lebenskampf aufnehmen.

In Pakistan aber sind es nicht 660, sondern 3600, in Syrien 3700, in Jemen 5700, in Gaza 6200 und in Afghanistan 6400, die um nur 1000 Positionen kämpfen müssen. In Schwarzafrika liegen die Spitzen sogar bei 6900 (Uganda) und 7000 (Sambia). Wer in dieser Aussichtslosigkeit nicht töten oder sterben will, schlägt ganz selbstverständlich den Weg des Wirtschaftsflüchtlings ein. Dorthin will jetzt eine halbe und bis 2050 eine ganze Milliarde. Und jeder Bleibende, der es doch mit dem Schießen auf die heimischen Eliten versucht, verwandelt sein Land in ein Kriegsgebiet, in das nach internationalem Recht niemand zurückgeschickt werden darf.

Über ganz lange Fristen hinweg wird sich die arabische (nicht die afrikanische) Situation entspannen, aber hat man zwischen Wien, Berlin und Stockholm genügend Jahrzehnte und Millionen Experten, um die Geflohenen zu versorgen und den Ferngebliebenen moderne Ökonomien hinzustellen? Von 70 auf 380 Millionen Araber geht es seit 1950. 2050 sollen die stolzen Völker zwischen Marokko und Oman fast 650 Millionen umfassen.

Nach dem Gallup-Befund von 2009 hätten nur 23 Prozent bzw. 87 Millionen emigrieren wollen. Aber nach einer aktuellen Erhebung wollen 35 Prozent beziehungsweise 133 Millionen weg. Das ist ein Befund, den die Kanzler-Berater im September 2015 nicht kennen können, weil man ihn erst im Dezember 2015 vorlegt.

Er zeigt zugleich – bei 85 Prozent harten Antisemiten – den entsetzlichen Erfolg der arabischen Erziehung zum Judenmord, wozu vor allem Syrien seit 2001 bestens erforscht ist. Jeder hätte auch ohne die Sorgen der jüdischen Gemeinde wissen können, wen er da holt. Man kann nur hoffen, dass dabei lediglich Ignoranz und nichts Untergründiges im Spiel gewesen ist.

Im Ergebnis wirkt die Strategie des Überlaufbeckens wie die hastig nachgeschobene Rechtfertigung eines Handelns, für das es Vorüberlegungen oder gar Planungen in Wahrheit nicht gegeben hat. Man kann die Millionenaufnahme nur dann als gewollten Zeitgewinn für die Lösung der Probleme von Afrika bis Afghanistan hinstellen, wenn man dem die Diagnose einer grenzenlosen geopolitischen Inkompetenz der Berliner Führung hinzufügt.

Quelle: Merkels Strategie des Überlaufbeckens

Meine Meinung:

Ich hätte es gerne gesehen, wenn Prof. Heinsohn die Vorgänge noch etwas ausführlicher beschrieben hätte, damit man besser versteht, was er meint. Ich habe mitunter ein wenig gerätselt, was er eigentlich sagen wollte. Und ich hätte gerne etwas mehr Hintergrundinformationen. Ansonsten stelle ich mir die Frage, wie man bei einer solchen Bevölkerungsexplosion die Menschen alle ernähren will?

clev.ever schreibt:

Obwohl man Derartiges ahnte und befürchtete, lassen einen diese nüchtern präsentierten Zahlen den Atem stocken…. Europa bleibt wohl nur die Wagenburg, alles andere wäre eine bewusste Nivellierung der hiesigen Verhältnisse an die afrikanische/asiatische Wirklichkeit. Das können nur Träumer und Radikalhumanisten wollen. Und wer erstellt den Plan für Afrika? Der Papst?

Siehe auch:

Akif Pirincci: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung klärt Migranten auf

Stuttgart: Terror der Linksfaschisten gegen AfD-Kandidaten eskaliert

Wolfram Weimer: Rechtspopulismus – eine Gefahr für die Freiheit?

Dr. Wolfgang Prabel: Winfried Kretschmann (Grüne) träumt vom Volksislam

Giulio Meotti: Frankreich: Kritisiere den Islam und du brauchst Polizeischutz

Heinz-Wilhelm Bertram: Prof. Werner Patzelt: Ein Wissenschaftler mit Distanz, Seriosität und wissenschaftlichem Anspruch

Bayrischer Rundfunk: „Zu voll kann es bei uns nicht werden“

31 Jul


Fluchtpunkt Deutschland: Wieviele Flüchtlinge braucht das Land? (02:35)

Ein Gehirnwäsche-Video vom ARD-Mittagsmagazin mit Tenor: wir freuen uns, rücken gerne zusammen und hier ist noch jede Menge Platz. Da ist es schön zu wissen, dass die UNO die Zahlen für die weltweite Bevölkerungsentwicklung angehoben hat. 11 Milliarden Menschen sollen Ende des Jahrhunderts auf diesem Planeten leben. Jedenfalls sofern die Afrikaner ihr Vermehrungsverhalten einigermaßen in den Griff kriegen. Ansonsten werden es locker über 16 Milliarden. Trotz der angeblich so schlechten Lebensbedingungen weisen die Afrikaner nämlich die höchsten Fertilitätsraten [Geburtenrate] auf.

Der Spiegel schreibt:

Die Experten rechnen nun mit einem Anstieg der globalen Bevölkerung auf rund 9,7 Milliarden Menschen bis zum Jahr 2050. […] Im Jahr 2100 prognostiziert die Uno 11,2 Milliarden Bewohner […] Verantwortlich für das Wachstum sind den Angaben zufolge beinahe ausschließlich die Entwicklungsländer. Besonders rasant nimmt die Bevölkerung Afrikas zu: Von heute rund 1,2 Milliarden auf fast 4,4 Milliarden Menschen im Jahr 2100. Zehn Länder des Kontinents werden ihre Einwohnerzahl bis 2100 sogar verfünffachen, heißt es in der Uno-Studie – und zwar Angola, Burundi, Demokratische Republik Kongo, Malawi, Mali, Niger, Somalia, Uganda, Tansania und Sambia.

Die FAZ ergänzt:

„In Ländern wie Malawi, Niger und Uganda werden bis 2100 voraussichtlich mindestens fünf Mal mehr Menschen leben als heute, vorausgesetzt, dass die Fertilitätsraten in diesen Ländern zurückgehen“, sagte Renate Bähr, die Geschäftsführerin der Stiftung Weltbevölkerung. „Wenn die Bevölkerung weiter so schnell wachsen würde wie heute, wären es zum Beispiel in Uganda mehr als 30 Mal so viele Menschen.

Nach den neuen Zahlen der UN-Bevölkerungswissenschaftler geht mehr als die Hälfte des Weltbevölkerungswachstums bis zum Jahr 2050 auf nur neun Länder zurück: Indien, Nigeria, Pakistan, Demokratische Republik Kongo, Äthiopien, Tansania, Vereinigte Staaten von Amerika, Indonesien und Uganda. Würde die Kinderzahl pro Frau nicht, wie von den Bevölkerungswissenschaftlern angenommen, bis zum Jahr 2100 auf 2,0 sinken, sondern auch nur um 0,5 Kinder pro Frau höher liegen, dann würden zum Ende des Jahrhunderts nicht 11,2 Milliarden Menschen auf der Erde leben, sondern schon 16,6 Milliarden.

In Asien sank die Zahl der Kinder pro Frau von 2,3 im Zeitraum 2005 bis 2010 auf 2,2 Kinder pro Frau im Zeitraum von 2010 bis heute. In Afrika bekommt eine Frau zurzeit durchschnittlich 4,7 Kinder, im Zeitraum von 2005 bis 2010 waren es noch 4,9. Nach den UN-Angaben ist Europa zur Zeit die einzige Region der Welt mit leicht zunehmender Fertilität: 1,6 Kinder pro Frau gegenüber 1,55 Kindern pro Frau im Zeitraum von 2005 bis 2010 (Deutschland: 1,39). Nach den Projektionen der Vereinten Nationen steigt die Lebenserwartung der Menschen von heute 70 auf 83 Jahre im Jahr 2100 (Deutschland: 92 Jahre).

Dann wissen wir ja schon mal Bescheid, aus welchen Regionen die „Verfolgten“ nach Deutschland auswandern werden, um unser gigantisch großes Land einigermaßen auszufüllen. Wir können nach dem Betreuungsgeld getrost auch das Elterngeld streichen und uns voll und ganz den „Flüchtlingen“ widmen. Die Afrikaner werden unseren 92-Jährigen sicherlich gerne den Popo pudern, so wie es heute die Asyllobby für ihre MUFL [MUFL: Minderjährige Unbegleitete Flüchtlinge (oft kriminell)] macht.

Quelle: Video: „Zu voll kann es bei uns nicht werden“

Meine Meinung:

In dem Video wird gesagt (Quelle: Statistisches Bundesamt), daß Deutschland selbst bei einer stärkeren Zuwanderung im Jahre 2060 nicht mehr als 75 Millionen Einwohner hat. Daraus folgert man, daß es eigentlich nicht zu voll in Deutschland werden kann. Aber die Zahl der Einwohner kann doch nicht das alleinige Kriterium für Deutschland sein. Entscheidend ist doch, welche Lebensqualität ein Staat den Menschen zu bieten hat. Und ich kann mir nicht vorstellen, daß ein Land dem man zwangsweise eine andere Kultur aufzwingt, in dem ein Großteil der Menschen Afrikaner und Muslime sind, den Menschen die gleiche Lebensqualität bieten kann, wie der jetzige deutsche Staat.

Die Wahrheit ist, daß die Lebensqualität in Deutschland in den kommenden Jahren rapide sinken wird. Die Kriminalität wird weiter ansteigen und die soziale Sicherheit wird immer weiter abgebaut. Viele Migranten werden sich weiterhin weigern, einer geregelten Arbeit nachzugehen. Das hat zur Folge, das das Sozialsystem irgendwann zusammenbricht und niemand mehr soziale Leistungen bekommt. Die Menschen werden aus ihren Wohnungen geworfen und müssen fortan auf der Straße leben. Entweder gehen sie betteln, wenn sie Glück haben werden sie in Armenküchen gespeist oder sie holen sich ihr Essen aus den Mülltonnen der Lebensmittelgeschäfte.

Langsam aber sicher wird das Land immer stärker islamisiert. Das bedeutet für die einheimischen Deutschen, daß sie immer stärker von den Muslimen unterdrückt und bekämpft werden. Michael Ley beschreibt dies als den Untergang der europäichen Zivilisation.

Michael Ley schreibt:

Der orthodoxe Islam ist weder mit der Demokratie noch mit der europäischen Zivilisation vereinbar: Scharia und demokratischer Rechtsstaat, Individualismus und Kollektivismus schließen sich gegenseitig aus. Der immer wieder geäußerte Einwand, dass viele Muslime gut integriert seien und die Vorzüge einer offenen Gesellschaft sehr wohl schätzten, ist als politisches Argument wenig überzeugend. Die wichtigsten islamischen Institutionen sind orthodox und meist von Muslimbrüdern und anderen radikalen Gruppierungen unterwandert. Die liberalen Muslime bilden institutionell eine verschwindende Minderheit innerhalb der islamischen Gesellschaften und werden von den herrschenden Eliten nicht wahrgenommen…

Gesamtstaatliche Regierungen werden sehr schwach sein, und deshalb sind Regierungs- und Koalitionswechsel an der Tagesordnung. Mit zunehmender Verschärfung der mannigfaltigen Konflikte droht die Gefahr des failed state, des Staatsverfalls. Als Beispiele für diese Prozesse können der Libanon, das frühere Jugoslawien, die heutigen Staaten des Nahen Ostens [Libyen, Syrien, Irak] und Teile Afrikas [Nigeria, Sudan, Somalia, Äthiopien, Mali, Eritrea] angeführt werden. Diese Gesellschaften waren nicht und sind nicht in der Lage, multi-religiös in demokratischen Kulturen zusammenzuleben. Folglich wird der Bürgerkrieg ein latentes respektive dauerhaftes Phänomen. Langfristig können diese multireligiösen Gesellschaften nicht existieren und versinken in Agonie [Niedergang, Zerfall, Untergang]. >>> weiterlesen

Davon hört und sieht man natürlich nichts in dem Video. Auch der Historiker Jochen Oltmer, der in dem Video auftritt, macht sich darüber offenbar keine Gedanken. Da stelle ich mir die Frage, warum studieren die Menschen überhaupt Geschichte, wenn sie nichts daraus lernen? Dieses Verhalten ist typisch für fast die gesamte geistige deutsche Elite. Sie haben keine Ahnung und außer dem Schweigen im Walde ist von ihnen nichts zu hören. Im Gegenteil, die meisten stehen einer weiteren Masseneinwanderung wohl ziemlich wohlwollend gegenüber, zumindest solange sie selber davon nicht betroffen sind.

Wie die weitere Entwicklung in Deutschland vermutlich aussieht kann man heute bereits in Großbritannien und in Frankreich beobachten. Allein in Frankreich gibt es heute bereits über 800 No-Go-Areas, die man als Nichtmoslem lieber nicht betreten sollte, wenn einem das Leben lieb ist. Prof. Soeren Kern hat in seinem Artikel Europäische No-Go-Zonen: Teil 1: Frankreich – [Teil 2: Großbritannien] – sehr ausführlich darüber berichtet. Man ist zu tiefst erschüttert, wenn man liest, wie die Kriminalität in diesen islamischen Parallelwelten geradezu explodiert. Aus diesen Vierteln wird eines Tages der Bürgerkrieg gegen die einheimische Bevölkerung hervorgehen. Und die einheimische Bevölkerung wird versuchen, sich gegen diesen Terror zu schützen.

Und dann kommen die Pappnasen vom ARD-Mittagsmagazin vom Bayrischen Rundfunk/die Lügenpresse daher und wollen uns etwas von der heilen Welt erzählen, die 2060 auf uns wartet. Vielleicht liegt Deutschland / Europa dann nach dem Vorbild des Heiligen Krieges, den die ISIS heute in Syrien, Libyen, Irak führt, längst in Schutt und Asche.

deutschland2100[6]

Allein nach NRW kommen heute pro Woche 5000 Flüchtlinge – sieht Deutschland 2100 dann so aus – vollkommen afrikanisiert?

Zwiedenk [#12] schreibt:

Ich sage es mal so: Das Experiment „Mensch“ scheint in seiner finalen Phase zu sein. Diesen Irrsinn hält kein Ökosystem auf die Dauer aus. Das wäre mal ein Thema für eine ECHTE Ökopartei. Die von Grünspan überwucherten Neostalinisten zähle ich da nämlich NICHT zu.

Accuphase [#13] schreibt:

Keine Panik auf der Titanic. Gemäß den Schätzungen der Deagel Liste [1] bis zum Jahr 2025, werden in Deutschland nur noch 48 Millionen Menschen leben. Begründet wird es mit dem kommenden globalen Wirtschaftszusammenbruch und der Abschaffung der sozialen Sicherungen. Dadurch werden Millionen Menschen sterben, und es wird eine Weltweite Migration in andere Länder geben. Also, in 10 Jahren sind die Asylanten alle wieder weg.

[1] Hinter der Deagel-Liste steht die Idee, daß ein Killervirus die Bevölkerung reduzieren könnte (Verschwörungstheorie?)

Meine Meinung:

Der Denkfehler von Accuphase ist, daß die Migranten freiwillig wieder gehen. Bevor sie aber gehen, werden sie die Deutschen bis auf’s Hemd ausrauben und wenn sie dafür notfalls über Leichen gehen müssen, womit viele Migranten überhaupt keine Probleme haben dürften.

alexandros [#17] schreibt:

OT Dokument offenbart Pläne des IS:

Angriff auf Indien “Apokalyptische Konfrontation“: Islamischer Staat plant das Ende der Welt

Man müsse außerdem die Anführer des IS als Alleinherrscher über die eine Milliarde Muslime in einem Kalifat anerkennen. „Akzeptiert die Tatsache, dass dieses Kalifat überleben und solange wachsen wird, bis es die gesamte Welt eingenommen hat. Bis es jede verbliebene Person, die sich gegen Allah stellt, enthauptet hat“, heißt es im Dokument. „Das ist die bittere Wahrheit.“

Und droht mit der 5. Kolonne im Westen

„Selbst wenn die USA versucht zusammen mit seinen Verbündeten anzugreifen, was zweifellos passieren wird, wird sich die ‚ummah‘ (= weltweite Gesellschaft der Muslime) vereinigen, was in einem letzten Kampf enden wird“

Kunter Bunt [#27] schreibt:

Der Beitrag zeigt auch zwei wichtige Dinge:

A. Die Politik handelt erst nach dramatischen Ereignissen oder Bildern. Als das Asylheim in Rostock-Lichtenhagen brannte und es einen Aufstand gab, Neonazis aus der ganzen BRD nach Rostock pilgerten, da dauerte es nur WENIGE TAGE, BIS DIE SPD einknickte und den „Asylkompromiss“ verabschiedete.

lesson learned: Politik handelt nur nach dramatischen Ereignissen

B. In den 80ern und 90ern kamen Asylbewerber nach Deutschland:

• Kurden
• Araber
• Libanesen
• Palästinenser

Diese Ex-Asylanten kontrollieren 30 Jahre später mit ihren Familienclans ganze Stadtviertel: Neukölln, Duisburg-Marxloh, Essen-Nord… Sie tragen Namen wie Abou-Chaker, El-Zein, Omeirat, Osmani, Miri oder Saleh.

lesson learned: Die Familienclans der Asylbewerber von heute sind die Herren im Land von morgen! In einigen Jahren werden Syrer, Afghanen, Iraker und Somalis unsere Städte erobern!

ifroggi [#28] schreibt:

NRW bekommt also 5000 pro Woche, mal 52 Wochen sind ja schon 260 000! Die LÜGENPRESSE SCHREIBT DOCH ÜBERALL, ES KOMMEN DIESES JAHR 400 000 TAUSEND nach ganz Deutschland: Da bleiben für die anderen 15 Bundesländer nur noch 140 000 zum Verteilen. Das ist doch machbar mit alle den trotteligen Gutmenschen. Ich würde sagen, 800 000 trifft schon eher zu! Das Lügen und Betrügen der Politiker wird bald ein Ende haben ..

„Noch sitzt Ihr da oben, Ihr feigen Gestalten. Vom Feinde bezahlt, und dem Volke zum Spott! Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk, dann gnade Euch Gott!“ (Carl Theodor Körner, deutscher Dichter)

Babieca [#34] schreibt:

#28 lfroggi (30. Jul 2015 11:09)

NRW bekommt also 5000 pro Woche, mal 52 Wochen sind ja schon 260 000 !!

Schon längst veraltet. Die Zahlen schießen mittlerweile im Tagestakt noch oben. Im Moment sind es für NRW 1000 pro Tag, also 7000 pro Woche.

NRW plant Zeltstädte für die Flüchtlinge

In diesem Jahr kamen bereits 88 000 Asylbewerber nach NRW, zurzeit stehen täglich 1000 Neuankömmlinge vor den Einrichtungen. Zum Vergleich: In der vergangenen Woche kamen mehr Menschen nach NRW als im gesamten Jahr 2007.

Wir knacken dieses Jahr locker die Millionenmarke. Und im nächsten Jahr sind es dann 5 Millionen.

Rainer07 [#52] schreibt:

Unsere Volksverarschungs-Sender, in denen ja Probleme mit kriminellen Asylanten niemals vorkommen, in denen grundsätzlich nicht davon berichtet wie sich diese Asylanten in den Unterkünften verhalten, in denen alle sanitären Anlagen verdreckt werden und zum Teil in die Ecken der Waschräume geschi**en wird, die auch nicht davon berichten, dass die Ladendiebstähle in der Nähe von Asylunterkünften in die Höhe schnellen, dass Ruhestörung zum Normalfall wird, dass der Wert der Häuser und Grundstücke, in Nähe von Asylunterkünften extrem verfällt.

Also alles in Allem vorhandene Probleme bewusst verschwiegen werden. In diesen Sendern ist sicher auch noch sehr viel Raum um Asylanten unter zu bringen! Wann beginnen diese Sender zu berichten, wie es ihr eigentlicher Auftrag ist? Wir brauchen keine Belehrungen, diese sollten sie lieber den angeblichen Asylanten geben. Wir möchten alle nur eines, dass die vorhanden Gesetze endlich eingehalten werden und nicht je nach Parteilaune gebeugt und überdehnt werden. Wir möchten, dass sich Asylanten/Flüchtlinge an unsere Gesetze halten und Alle die einen Asylantrag stellen und in dieser Zeit Straftaten, egal welcher Art, verüben sofort abgewiesen werden und uns nicht jahrelang auf der Tasche liegen.

Wann berichtet eigentlich endlich ein Sender über die deutschen Opfer, die man ja bisher vorsätzlich verschwiegen hat? Es gibt ja jede Menge, ob Vergewaltigung, Körperverletzung, Raub, Einbruch, oder gar Mord – diese Opfer sind ebenso real, aber dafür gibt es keine Lobby, den PRO DEUTSCH, darüber schweigt man lieber. Dafür wird für PRO ASYL gerne die Werbetrommel gerührt. Die Profilierung mit dem Leid ausländischer Personen ist natürlich viel edler, als wenn es NUR um Deutsche geht, die doch irgendwie selbst daran Schuld sind, dass ihnen von ausländischen Menschen etwas angetan wurde. Tagtägliche Übergriffe von Seiten der so liebenswerten und kulturellen Bereicherung werden zum Normalfall, aber wehe wenn eines dieser Schätzchen stürzt, dann kommt sicher der Staatsschutz um zu überprüfen, ob nicht ein böser Deutscher etwa nachgeholfen hat.

Man führt auch keine Kosten auf, für die von Asylanten selbst zerstörten Unterkünfte, oder macht auf die Kosten für die so gerne getätigten Fehlalarme dieser Klientel aufmerksam. Diese Sender sind eine Paradebeispiel für das Wort LÜGENPRESSE, denn sie lügen uns täglich die Hucke voll. Wahrscheinlich glauben die Redakteure sogar ihren stinkenden Mist, denn sie verbreiten und sehen nur was sie sehen wollen. Doch die Realität wird auch diese Realitätsverweigerer einholen. Die Einschläge kommen immer näher und wer dann das Logo eines Senders auf dem Auto hat wird sich wundern, wie unbeliebt man werden kann

Babieca [#53] schreibt:

Naaaain, zu voll kann es bei uns überhaupt nicht werden! Ist doch lustig, wenn sich hier alles an die Gurgel geht. Weil Albaner und Serben auf deutschem Boden Krieg führen, werden inzwischen bereits Fußball-Abstiegsregeln geändert. Das soll verhindern, daß Serben und Albaner gegeneinander spielen. WAHNSINN! Aber „Fußball verbindet und hilft bei der Integration… laber“.

Angst vor Gewalt führt zu umstrittener Abstiegsregelung

Die Hamburger Landesligen mit Hansa- und Hammonia-Staffel sorgen für Mega-Aufregung. Albaner und Serben werden getrennt – mit Folgen… Es gebe die Gefahr von Ausschreitungen, so Teslas Trainer Marc Zippel. Serben und Albaner seien sich nicht grün.

Meine Meinung:

Der gesunde Menschenverstand würde den Verantwortlichen der Landesliga sagen, beide Vereine von der Landesliga auszuschließen. Aber gesunder Menschenverstand ist dort, wie mir scheint, nicht anzutreffen, sondern allenfalls gutmenschliche Feigheit. Mit anderen Worten, man hat keinen Arsch in der Hose und möchte nichts als Rassist und Ausländerfeind gelten. Warum kriecht ihr eigentlich immer der faschistischen Antifa in den Hintern? Das sind nämlich die wahren Faschisten, die Denk- und Sprechverbote erteilen und denen die Realität am Arsch vorbeigeht.

gonger [#57] schreibt:

Der Wahnsinn nimmt seinen Lauf :

BILD-Hamburg, die ja noch ab und zu einigermaßen die Wahrheit schreiben auf Seite 12  leider im Internet nicht gefunden) listet in seiner heutigen Ausgabe die monatlichen Kosten für neuhinzugekommene sog. „Flüchtlinge“ auf, die im Minutentakt in Hamburg „eintreffen“:

• Unterkunft und Verpflegung : € 675,-
• Taschengeld : € 149,-
• Kleingeschirr und Körperpflege : € 82,-
• ärztliche Untersuchung : € 110,-
• Impfung : € 10,-
• Zusammen € 1.026,- / Monat

bei Folgeunterkunft :
• € 359,- Taschengeld
• Unterkunft, Heizung, Hausrat : € 604,-
• Zusammen : € 963,- / Monat

Nicht berücksichtigt sind offensichtlich die Kosten für MUFL’s [Minderjährige (kriminelle) Unbegleitete Flüchtlinge], die alles in den Schatten stellen, besondere Krankenhauspflege, Bildung (!), Polizeieinsätze, Justiz und den Bau bzw. die Erstellung von den Flüchtlingsunterkünften und deren Bewachung und „Betütelung“ = Sozialbetreuung.

Man schätzt am Ende des Jahres an Kosten für Hamburg von 700 Mio. €, die nicht gegenfinanziert sind und anderen Haushalten entnommen werden müssen oder per Nachtragshaushalt ( = Verschuldung ) entnommen werden müssen. Warum sagt man das dem Bürger nicht ganz deutlich, daß der Neger und Balkanese zu Lasten der eigenen Kinder finanziert wird? Dann würde sich die Stimmung im Lande sehr schnell drehen.

Außerdem hat man in Hamburg keinen Plan, wo die [sieben] neuen 3000-Personen Massenunterkünfte hin sollen. Man sucht Gewerbeflächen. Die suchen das verarbeitende Gewerbe ebenfalls. Die SPD-Genossen in den umliegenden Flächen-Bundesländern wollen „Flüchtlinge“ nicht selbst, wenn Hamburg für die Kosten aufkommen würde. Wie verlogen ist das denn?

Deutscher im Ausland [#68] schreibt:

Manchmal denke ich, Deutschland braucht einen Putsch, die die Regierung in Berlin zur Hölle jagt. Denn mit Wahlen kann man diesen Irren nicht wegbekommen.

Meine Meinung:

Keine Sorge, kommt alles noch. Und dann stürmt das Volk das Parlament und hängt die Volksverräter…

Schnitzel [#105] schreibt:

Fast schon mantraartig wiederholte Ramelow gestern bei Anne Will die 200 Angriffe auf die Asylbewerberheime. Ich glaub‘, drei vier mal hat er es erwähnt. Das sich diese Zahl zu dreiviertel aus friedlichen Anwohnerversammlungen zusammensetzt..hat der Bodo natürlich nicht erklärt.

Bürgerprotest gilt als Übergriff

Die Zahl der Übergriffe auf Asyl- und Flüchtlingsunterkünfte ist im ersten Halbjahr 2015 stark gestiegen. Sie liegt jetzt schon höher als im gesamten Jahr 2014. Waren es 2014 insgesamt 198 Angriffe und damit bereits eine Verdreifachung im Vergleich zu 2013, so zählte das Bundesinnenministerium in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 202 Übergriffe.

Darunter seien 22 Gewalttaten und 173 rechtsextremistisch motivierte Übergriffe, teilte das Ministerium mit. 26 Delikte konnten bislang keinem politischen oder sonstigen Motiv zugeordnet werden.

Zu Übergriffen werden Brandanschläge ebenso gerechnet wie Proteste vor Asylbewerberheimen.

Der Bodo ist also empört, das sich tatsächlich Bürger erdreisten ihr Grundrecht auf Versammlung in Anspruch nehmen.

Klara Himmel [#112] schreibt:

@#95 Schnitzell (30. Jul 2015 12:48)

Danke für den Hinweis das eine Demo vor dem Heim schon als Übergriff zählt. Mal wieder ein gutes Beispiel zum Thema Statistik fälschen.

Meine Meinung:

Den Linken sind alle Mittel recht, um die Statistik zu fälschen.

Freya [#115] schreibt:

Schweiz: Brutale Vergewaltigung in Emmen – Das Opfer, eine 26-jährige Frau ist jetzt querschnittgelähmt!

NOTTWIL – LU – Eine 26-jährige Frau wurde letzte Woche in Emmen vergewaltigt. Jetzt bestätigt die Paraplegiker-Stiftung, dass die Frau querschnittgelähmt ist. Die brutale Tat passierte am Dienstag letzter Woche gegen 22 Uhr abends. Die junge Frau wurde in Emmen von einem Unbekannten vom Velo [Fahrrad] gerissen. Er zerrte die Frau in den Wald und vergewaltigte sie mutmasslich dort. Der gesuchte Mann soll gebrochen Deutsch sprechen. Er ist zwischen 1,70 und 1,80 Meter gross, schlank und hat eine helle Hautfarbe.

brontosaurus [#130] schreibt:

109@ Die betroffenen Bürger haben praktisch keine Chance, sich gegen organisierte Diebesbanden (vornehmlich aus Osteuropa) zur Wehr zu setzen…

Da irren Sie. Ein guter Schutzhund wirkt Wunder. Ausserdem sind Werkzeuge auch sehr effektiv zur Verteidigung geeignet. Mistgabel, Astmachete, scharfgeschliffenes Beil, Spaltaxt, Stechbeitel, Sichel, Küchenhackebeil, div. Hämmer, Dreikantschaber, Schraubenzieher, Küchenmesser, Pfefferstreuer, Haarspray, Knotenstock/Wanderstock, Wanderfederstöcke, Motorreinigerspray, Batteriesäure, Felgenreinigerspray, Feuerlöscher, Radmutterschlüssel, Flüssiger Kloreiniger, Bremsenreinigerspray (leicht entflammbar), Bunsenbrenner, etc. sind völlig legal und darf Jeder im Haushalt bereithalten oder im Auto mitführen.

Bei Youtube gibt es Beispiele genug, wie man sich mit Tellern, Besteck und allem, was sich als Wurfgeschoss eignet, äusserst effektiv verteidigen kann. Man muss nur entschlossen genug agieren um sein Leben so teuer wie möglich zu verkaufen! Und im Falle eines Angriffs darf man zu JEDEM Mittel greifen welches gerade zur Hand ist. Und im Zweifelsfalle: „Besser hinter schwedischen Gardinen als 6 Fuss unter der Erde!“

uli12us [#148] schreibt:

#28 lfroggi +#34 Babieca +#43 Stefan Cel Mare;

Nein, das sind schon knapp 400.000, weil erfahrungsgemäß im 2. Halbjahr doppelt so viele wie im ersten kommen. Dann rechnen wir noch Bayern und Berlin mit je 1000/Tag*365*1,5= sind nochmal 1,1Mio gesamt 1,5 bis1,65Mio. Und dann gibt’s noch 13 andere Bundesländer, die sicher nicht leer ausgehen wollen. Nach den aktuellen Zahlen dürften wir bis Ende des Jahres schon knapp 5 Mio kriegen, wobei all die anderen Illegalen, die sich bei uns bereits aufhalten,(dürften wohl wenigstens 2 Mio sein) noch gar nicht drin sind.

#130 brontosaurus; aktuell gibt’s beim Norma japanische Sicheln, die wurden in Japan als Waffen benutzt, zu einer Zeit, wo normale Leute keine Waffen besitzen durften.

Siehe auch:

Oliver Jeges: Ja, man kann den Islam auch von links kritisieren

Heilbronn: Syrer sticht mit Messern auf Polizisten ein

Die Balkanisierung des Abendlandes

Akif Pirincci: Im Namen der Menschlichkeit – Deutschland sucht den Superwichser

Dr. Nicolai Sennels: Warum wir den Islam bekämpfen?

Heinz Buschkowsky: Wir verlieren den Zusammenhalt

%d Bloggern gefällt das: