Tag Archives: Rosengård

Der Fraktionsvorsitzende Ralph Brinkhaus (CDU/CSU) schließt einen muslimischen Bundeskanzler nicht aus

6 Mrz

Ralph_Brinkhaus_2011Nach Ansicht des Vorsitzenden der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag kann in absehbarer Zeit auch ein Muslim für die CDU Bundeskanzler werden, „wenn er ein guter Politiker ist und er unsere Werte und politischen Ansichten vertritt“.

Für ihn sei nicht entscheidend, welcher Religion ein Mensch angehört, sondern welche Werte er hat, so Ralph Brinkhaus im Gespräch mit der evangelischen Nachrichtenagentur „idea“. Im Unterschied zur katholischen Kirche, der Brinkhaus angehört, sei die CDU keine Religionsgemeinschaft. >>> weiterlesen

Bild: Von CDU/CSU-Bundestagsfraktion – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0

Meine Meinung:

Lieber Herr Brinkhaus, eure Werte und politischen Ansichten sind für’n Arsch und eure Bundeskanzlerin ebenfalls. Von was für irren, feigen, christen- und deutschlandfeindlichen  Politikern werden wir regiert? Wer wählt solche Politiker? Deutschland ist ein Irrenhaus. Ich glaube, die Deutschen sind nicht mehr zu retten. Früher hätte man solche Volksverräter, na, ihr wisst schon.

Schweden: UPS liefert keine Pakete mehr in No-Go-Zone aus

kathedrale_gliwice

By Jan Mehlich – Kathedrale in Gliwice (Polen) – CC BY-SA 3.0

Nachdem die Paketdienstfahrer von UPS in Malmö mehrfach attackiert und ausgeraubt wurden, will das Unternehmen nicht mehr in den Stadtteil Rosengard ausliefern. Dieser entwickelte sich infolge der liberalen Migrationspolitik zur No-Go-Zone.

Laut der offiziellen deutschen Mainstreampresse gibt es in Schweden keine No-Go-Zonen. In Wirklichkeit rief bereits 2017 der schwedische Polizeichef Dan Eliasson die Öffentlichkeit wegen 61 “sensible areas” um Hilfe, in denen die schwedische Polizei kaum oder keine Hoheitsgewalt mehr ausüben kann.

Laut Eliasson sind mindestens 5.000 Personen in über 200 kriminellen Netzwerken in Schweden aktiv, welche sich der Strafverfolgung entziehen können und ganze Landstriche in sogenannte No-Go-Areas verwandeln. Diese sind hauptsächlich dadurch auffällig, dass sie mehrheitlich oder zumindest anteilig viel mit Migranten muslimischen Glaubens bewohnt sind.

2016 gab es allein 27 registrierte Anwendungen von Handgranaten durch kriminelle Gangs in Malmö, welche diese illegal nach Schweden einführen und in internen Kämpfen nutzen. Eliasson richtete seinen Appell mit Nachdruck an die Öffentlichkeit und sagte, dass man jetzt handeln müsse, sonst würden sich die Probleme nur verschlimmern. “Helft uns! Helft uns!”

Selbst die Notaufnahmen in schwedischen Krankenhäusern gelten mittlerweile als No-Go-Zonen: Schweden: Gewalt, Drohungen und Erpressung durch Migranten sind in schwedischen Krankenhäusern normal

In diesen No-Go-Zonen, haben vornehmlich  kriminelle Migrantengangs aus Somalia, Eritrea und dem Nahen Osten eine totale Parallelgesellschaft etabliert. Dort wagen sich beispielsweise die Rettungssanitäter und die Feuerwehr nur mehr mit großem Polizeischutz in Gebiete, wie dem Stadtteil Rosengard in Malmö.

Auch wagt sich die staatliche Post Pakete und Briefe nur noch an Sammelstellen außerhalb der muslimisch dominierten Stadtteile abzuliefern. In den linksgrün-versifften Redaktionen der deutschen Medien gilt dagegen die Devise, dass nicht sein kann was nicht sein darf. Dabei gibt es selbst in Berlin-Wedding solche Verhältnisse:

Berlin-Wedding: SOS Paketdienst – DHL Express stoppt Paket-Zustellung in Gewalt-Kieze

Meine Meinung:

Mir fällt auf, dass die sozialen Medien diese Themen immer stärker zensieren. Man findet solche Informationen oft nur noch in den privaten Webseiten und Blogs. Auf Youtube werden die Videos gelöscht und die Zensur von Facebook löscht sehr viele islamkritische Beiträge. Und die rot-grünen Ratten in den Parlamenten zensieren immer stärker die Meinungsfreiheit. Allein Youtube hat über 55 Millionen Videos gelöscht, überwiegend vermutlich islamkritische Texte und Videos. Scheiß Linksfaschisten!

ganz_stuttgart_hasst_die-grunen

Quelle: AfD-Fanclub

Siehe auch:

Video: Fellner! Live: Sebastian Bohrn-Mena vs. Gerald Grosz (34:53)

Video: Lydia Funke (AfD, Landtag, Sachsen-Anhalt): DIE GRÜNEN vernichten hektarweise Waldflächen (12:32)

Video: Bernd Gögel (AfD, Baden-Württemberg): Die Ordnung in Deutschland wurde 2015 beendet! (04:59)

Friedrichshafen: 16-Jährige mutmaßlich von einem Türken (21) niedergestochen

Frankreich brennt: Es lebe die afro-islamische Gewalt

Video: Auf eine Melange: Martin Sellner und Martin Lichtmesz über postmoderne Isisbräute, Dschihadisten, Pepe-Gate und linke Faschisten (78:46)

Schweden: Jetzt haben sogar die gemäßigten Schweden die Nase voll: Sie fordern Militärpräsenz in Risikostadtteilen

24 Okt

schweden_militärpräsenz

Die schwedische Partei „Moderata Samlingspartiet” kurz Moderaterna [bürgerlich-konservativ, wirtschaftsliberal, 84 von 349 Sitze im Parlament], gilt als eher gemäßigt in ihrer Ausrichtung und ihren Forderungen. Aktuell aber schlägt eine ihrer Forderung hohe Wellen: sie wollen, dass das Militär in Risikostadtteilen patrouilliert.

Die innere Sicherheit ist in einigen Regionen Schwedens schon lange nicht mehr gesichert. Rinkeby in Stockholm steht als Inbegriff gescheiterter Integrationspolitik. Auch der Stadtteil Rosengård in Malmö ist ein solches Problemviertel. Für die sich dort mitunter abspielenden Szenen ist Anarchie noch geschmeichelt.

Rettungsdienste weigern sich, ohne polizeiliche Eskorte zu Einsätzen in diese Stadtteile zu fahren. Selbst einfachste polizeiliche Maßnahmen werden in der Zwischenzeit nur noch mit mindestens Gruppenstärke durchgeführt. Die rechtspopulistischen Sverigedemokraterna (Schwedendemokraten, SD) fordern schon lange ein konsequentes Vorgehen gegen diese Auswüchse; noch aber verweigert sich die amtierende rot-grüne Staatsregierung einer Abkehr von ihrer vollkommen fehlgeschlagenen und gescheiterten Integrations- und Sicherheitspolitik.

Ungeahnte Unterstützung erhält die SD jetzt von den Moderaterna (M). Aus deren Reihen wurden jetzt Forderungen laut, dass in den Problemvierteln zur Wiederherstellung und anschließenden Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung Patrouillen des schwedischen Militärs zur Unterstützung der Polizei eingesetzt werden sollen.

Diese Vorlage wurden gestern im schwedischen Reichstag eingebracht. Der Initiator, Mikael Cederbratt, sagte dazu, dass die Lage in diesen Vororten untragbar geworden sei. Clans hätten diese Stadtteile unter ihre Gewalt gebracht, die Polizei war genötigt, sich zurück zu ziehen; der Staat hat sein Gewaltmonopol dort verloren. Diese Banden und Gangs seien ein Krebsgeschwür, das man zur Not auch mit Gewalt entfernen müsse, so Cederbratt in „Stockholmdirekt”. 

Neben sowohl Intensität wie auch Quelle dieser Forderung ist vor allem die Annäherung der Moderaterna zu den Sverigedemokraterna interessant. Nächstes Jahr wird das schwedische Parlament, der Riksdag, neu gewählt. Die derzeitige rot-grüne Regierung befindet sich im Abschwung. Die Sozialdemokraten liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit der SD, stürzen aber von 31 Prozent auf rund 25 Prozent ab. Die Grünen rauschen gar auf unter 4 Prozent ab.

Die Sverigedemokraterna [rechtspopulistischen Schwedendemokraten], die aktuell mit 23 Prozent gehandelt werden, verdoppeln ihr Resultat seit der letzten landesweiten Wahl. Sie brauchen aber einen starken Koalititonspartner. Bisher zierten sich die Moderaterna, denen man einen Stimmenanteil von etwa 17 Prozent zutraut, vor einer klaren Aussage zugunsten einer Gelb-Blauen Koalition. Mit diesem Vorstoß aber könnte ein wichtiger Dominostein im Hinblick auf eine neue Regierung gefallen sein.

Quelle: Schweden: Jetzt haben sogar die gemäßigten Schweden die Nase voll: Sie fordern Militärpräsenz in Risikostadtteilen

Meine Meinung:

Ich wünschen der schwedischen rot-grünen Koalition genau so einen Absturz wie in Österreich, wo die Sozialdemokraten abgewählt wurden und die Grünen unter die 4-Prozent-Marke sanken (über 8 % Verlust) und nicht mehr im österreichischen Parlament vertreten sind. Und wenn ich daran denke, dass Claudia Roth von den Grünen heute zur Bundestagsvizepräsidentin gewählt worden ist, könnte ich kotzen. Was für eine Scheißpolitik in Deutschland.

Da passen die Worte von Henryk M. Broder ganz gut an diese Stelle:

Die Teilnahme an einer Demo, auf der gerufen wird, Deutschland sei „ein mieses Stück Scheiße“, disqualifiziert nicht zur Wiederwahl als Vizepräsidentin des Bundestages, wenn die Kandidatin eine grüne Krawallnudel ist. Ganz anders verhält es sich bei einem Kandidaten der AfD (Albrecht Glaser), dem vorgeworfen wird, er erkenne die Religionsfreiheit nicht an. Die ist ein hohes Gut, vor allem für eine Öko-Sekte, die sich auf Ablasshandel spezialisiert hat.

Um auf den Kern der Sache zurückzukommen: Was hat Glaser eigentlich gesagt, dass er nun nicht zum Vizepräsidentem des Bundestages gewählt werden kann? Womit hat er sich disqualifiziert? Damit: „Wir sind nicht gegen die Religionsfreiheit. Der Islam ist eine Konstruktion, die selbst die Religionsfreiheit nicht kennt und die sie nicht respektiert. Und die da, wo sie das Sagen hat, jede Art von Religionsfreiheit im Keim erstickt. Und wer so mit einem Grundrecht umgeht, dem muss man das Grundrecht entziehen.“ >>> weiterlesen

Da kann man nur sagen: Lieber Bundestag, die mieses Stück Schei…..

So wie es aussieht erhalten die Schwedendemokraten [23%], wenn sie mit der Moderaterna [17%] eine Koalition bilden würden, zwar nur 40 Prozent der Stimmen, aber in den skandinavischen Ländern sind Minderheitenregierungen  nichts unbekanntes. Die letzte schwedische Regierung aus Sozialdemokraten (31,01%), Grünen (6,89%)  und der Linkspartei (5,72%) hatte auch nur 43,62 Prozent.

Noch ein klein wenig OT:

Donald Trump hat recht: die westlichen Staaten haben den Atomvertrag mit Iran infantil und stümperhaft verabschiedet

donald_trump_atomvertrag_iran

Der iranische Vizepräsident Ali Akbar Salehi hat Trumps Bedenken vorige Woche ungewollt bestätigt. In nur fünf Tagen, so drohte er, könnten Irans Atomtechniker Uran auf 20 Prozent anreichern. Von da ist es dann nicht mehr weit bis zur Bombe. Wenn also der Reaktor in Bushehr am Persischen Golf wirklich in weniger als einer Woche den Rohstoff herstellen kann, der zum Bau einer Bombe benötigt wird, dann hat Trump recht.

Dann haben die westlichen Signataren [die den Vertrag unterzeichnet haben] den Vertrag tatsächlich infantil zusammengestümpert. Was den US-Präsidenten treibt, das ist nicht „irrationaler Hass“, wie der „New Yorker“ meint, sondern nüchternes Kalkül. Mohamed Ali Dschafari, der Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden, tönte Anfang Oktober 2017, er werde amerikanische Luftstützpunkte in Nahost angreifen, wenn Washington den Vertrag platzen lasse Die nächstgelegenen US-Basen sind nur 500 Kilometer von der iranischen Grenze entfernt. >>> weiterlesen

Pakistanischer Student: Ich verstehe, warum die Deutschen Angst vor Ausländern haben

Im Netz schlägt gerade ein Video hohe Wellen. Darin erklärt ein Dresdner Student mit pakistanischen Wurzeln, dass es kein Wunder sei, dass so viele Deutsche Angst vor Ausländern hätten. Schuld sei vor allem das lasche Vorgehen des Staates gegen ausländische Straftäter.

Die Moderatorin Bettina Böttinger geht während der Sendung spontan auf den Studiogast zu, weil er so aussehe, "als ob er Migrationshintergrund habe" und fragt, wer er sei. Dieser stellt sich daraufhin als Feroz Khan aus Dresden vor. Der Student, der Ingenieurswissenschaften studiert, der gebürtig aus Frankfurt kommt, reagiert entspannt und sagt: "Ich habe mich explizit für Dresden entschieden, weil mich die Mentalität der Menschen dort interessiert. Ich wollte verstehen, warum die Menschen dort so sind…"

Er sagt: "Ich kann ihnen keinen Vorwurf im Alltag machen, dass sie mir vermeintlich Ablehnung entgegenbringen. Denn Beweggrund für dieses Verhalten ist oftmals Angst. Und für Angst muss sich ein Mensch nicht rechtfertigen." Es sei kein Wunder, dass es zu dieser Angst der Deutschen komme, so Khan, wenn der Staat derart nachsichtig mit Straftätern umgehe. Speziell die Gerichte würden zu lasch agieren!

"Die davonkommenden Täter mischen sich wieder unters Volk", so Khan weiter. "Und aus Konsequenz daraus ist es nur völlig logisch und menschlich absolut nachvollziehbar, dass sich in der Gesellschaft eine Angst und ein Unmut gegenüber arabischen Migranten breitmacht. Weil man sich nicht darauf verlassen kann, dass unsere Judikative diese eben genannten Straftäter konsequent und ausnahmslos hart bestraft, inhaftiert und/oder des Landes verweist."


Video: Pakistanischer Migrant Feroz Khan hat Verständnis für die Angst der Deutschen vor Arabern (ab Minute 48:30)

Siehe auch: Pakistanischer Student spricht über die Angst der Deutschen vor Ausländern (tag24.de)

Siehe auch:

Dresden-Zschachiwitz: Muslimische Migranten schubsten 41-Jährigen vor einfahrende S-Bahn

Türkische Iranerin Hengameh Yaghoobifarah in der “taz”: Kartoffeln fürchten Islamisierung "der deutschen Dreckskultur"

Video: Nicolaus Fest: Die rechten Demokratiefeinde der Frankfurter Buchmesse (04:15)

Geisterbeschwörer „Dr.jur. Absurd“ Heribert Prantl über die “fremdenfeindliche” und “rassistische” FPÖ

Wolfgang Hübner: Sexismus nach „Antifa“-Art: „Halt’s Maul, du Fotze!“

Liedermacher Peter Cornelius: Political Correctness gehört abgeschafft

Schweden ist bunt: Migrantenterror – Polizei in Malmö kapituliert

29 Jan

schweden_migrantenterrorSymbolfoto: Fotolia/benekamp

Die Polizei in Malmö sieht sich einer Welle von Gewaltverbrechen gegenüber. Mordversuche, Schlägereien und Vergewaltigungen lassen sie kapitulieren. Mit einem verzweifelten Appell richtet sich nun der Polizeichef Stefan Sinteus an die Bevölkerung: „Wir versuchen alles, um Verdächtige zu verhaften. Aber wir schaffen das nicht mehr alleine. Bitte helft uns! Wir sind auf Euch und Eure Aussagen angewiesen,“ fleht er die Migranten im Bezirk Rosengard an.

Nach dem Mord an dem 16-jährigen Iraker Ahmed Obaid am 14. Januar, weigern sich mögliche Augenzeugen aus Angst auszusagen. Der Iraker war in Rosengard erschossen worden, einem Bezirk mit einem Migrantenanteil von 80 Prozent. Er gilt als das berüchtigste Ghetto Schwedens.

Weniger als 40 Prozent der Einwohner haben einen Job. Soziale Unruhen, Gangs und ethnisch bedingte Gewalt untereinander bestimmen den Alltag. Vergangene Woche waren Stimmen laut geworden, dort das Militär zur Unterstützung einzusetzen, um der Spirale der Gewalt Herr zu werden. Die Polizei in Malmö ermittelt im Augenblick gegen 11 Mörder und weitere Täter unter Mordverdacht sowie unzählige andere Gewaltverbrechen, Diebstahl, Schlägereien, Betrug und Vergewaltigung.

Malmö sieht sich einem weiteren Höhepunkt des Verbrechens innerhalb der letzten zwölf Monate gegenüber. Erst im Juli vergangenen Jahres waren Polizeieinheiten aus anderen Teilen des Landes in die Stadt beordert worden, um eine Flut an Bombenattacken, Schießereien und Brandanschläge einzudämmen.

Quelle: Sweden at breaking point: Police make urgent plea for help as violent crime spirals (express.co.uk)

Quelle: Schweden: Migrantenterror – Malmö kapituliert

Meine Meinung:

Die Rechnung ist doch ganz einfach. Wer Rote, Grüne, Schwarze und Linke wählt, wählt muslimische Massenmigration und Migrantenterror. Wählt die “rechtspopulistischen” Schwedendemokraten und schmeißt die Migranten raus oder lebt mit der Gewalt, werdet zu Opfern von Migrantenkriminalität und bezahlt auch noch dafür. Ihr habt es nicht anders gewollt, vor allen Dingen die Frauen, denn die Wählen vorwiegend linke Parteien, die die Massenmigration befürworten. Dann beklagt euch auch nicht, wenn ihr zu Opfern von Massenvergewaltigungen werdet.

Noch ein klein wenig OT:

USA: Gefeierte Rednerin Donna Hylton auf dem "Womensmarch" gegen Donald Trump, missbrauchte, folterte und ermordete einst einen Immobilienmakler

donna_hylton

Als Zeugin und Helferin einer Vergewaltigung sollte sie 9000 Dollar erhalten. Opfer des Verbrechens war der 60-jährige schwule Immobilienmakler Thomas Vigliarolo. Thomas Vigliarolo wurde ausgehungert, geschlagen, angezündet und gefoltert. Die Täter zerquetschten seine Hoden mit einer Zange und misshandelten ihn mit einem Stahlrohr. Donna Hylton und die anderen Frauen wechselten sich damit ab, auf den Mann aufzupassen. Nach etwa zwei Wochen Qual starb der Mann – erdrosselt.  >>> weiterlesen

Drei Aufpasser für jeden: Afghanistan-Abschiebung kostet 350 000 Euro – 14.000 pro Flüchtling

afgthanen_abschiebung

Am Dienstag wurden 25 afghanische Staatsangehörige mit einem Sammelflug nach Afghanistan abgeschoben. Mit an Bord des Flugzeugs waren 79 Polizisten, ein Dolmetscher, Ärzte, drei Mitglieder einer Anti-Folter-Kommission und ein Beamter der EU-Grenzwache "Frontex". Das bedeutet: Jeder Abschiebe-Passagier hatte drei Aufpasser. Der Flug kostete 350.000 Euro, jeder Flüchtling kostete somit 14.000 Euro. >>> weiterlesen

Syrien: Muslime führen Massenenthauptungen durch (+18)

syrien_massenenthauptung

Ein neues Video zeigt eine Massenenthauptung. Sie wurde wahrscheinlich in Syrien durchgeführt. >>> weiterlesen (englisch)

Meine Meinung:

Demnächst auch in Deutschland?

Siehe auch:

Video: Nicolaus Fest zum Kanzlerkandidaten Martin Schulz (SPD)

Buntes Köln wird zur Karnevalszeit dank muslimischer Invasoren zur Festungsstadt

Video: Junge Freiheit-TV-Reportage zum ENF-Treffen in Koblenz (17:58)

Video: „FAKT“: Sprachkurse bringen nichts! (04:59)

Dr. Nicolaus Fest: Holocaust-Mahnmal oder Kletterzirkus?

Michael Klonovsky: Islamobolschewismus bringt Krieg, Arbeitslosigkeit und Hungersnot

Heinrich Maetzke: Schwedens gescheiterte Zuwanderungspolitik

3 Nov

schweden_policiaSind das die Männer von der Al-Nusra-Front, der ISIS, von Al-Qaida oder nur die üblichen Sozialschmarotzer? 🙂

Folge jahrzehntelanger liberaler Zuwanderungspolitik: 58 Prozent der schwedischen Sozialleistungen gehen an Migranten. Jetzt bringen Europas Flüchtlingskrise und 190.000 Flüchtlinge neue hohe Lasten. Schweden erreicht die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit. Der politische Asylkonsens ist gekippt: Die Schweden betrachten die Folgen hunderttausendfach gescheiterter Integration.

Das wird teuer: Im nächsten Jahr muss Schweden 6,3 Milliarden Euro für die Bewältigung des Migrantenstroms aufbringen. Das meldet jetzt die schwedische Einwanderungsbehörde. Von 2017 bis 2019 rechnet die Behörde sogar mit jährlichen Kosten von 7,4 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Auf deutsche Verhältnisse und eine 6,4 Mal größere deutsche Wirtschaftsleistung übertragen entspräche das hierzulande einer Summe von fast 48 Milliarden Euro – im Jahr. Den Haushalt für das Jahr 2015 haben die Migranten schon gesprengt. Jetzt müssen alle Ministerien Sparvorschläge vorlegen, berichtet die Tageszeitung Svenska Dagebglatt.

Schweden am Limit

Die Einwanderungskrise, denn um nichts anderes als um Einwanderung geht es in Schweden, bringt das knapp zehn Millionen Einwohner große Land an seine Belastungsgrenze. Mit bis zu 190.000 Migranten rechnet die schwedische Regierung allein in diesem Jahr, 40.000 mehr als noch Anfang Oktober maximal erwartet wurden. Im Juli hatte sich die Einwanderungsbehörde gar nur auf 74.000 Neuankömmlinge eingestellt. Alles Makulatur.

Allein in diesem Monat kamen jede Woche etwa 9000 Migranten in Schweden an. Für das nächste Jahr rechnet man in Stockholm mit 170.000 Asylbewerbern. Interessant: Unter den Ankömmlingen diesen Jahres sollen sich etwa 33.000 für die Einwanderungsbehörde besonders teure unbegleitete Kinder und Jugendliche befinden. Und alle erreichen Schweden über Deutschland.  >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wenn ich ehrlich bin, wünsche ich mir, dass die Schweden elendig unter ihrer schwachsinnigen Einwanderungspolitik zu Grunde gehen. Das Dumme ist nur, den Deutschen wird es vermutlich genau so ergehen. Sie haben nichts aus der schwedischen Misere gelernt. Angela Merkel betreibt dieselbe Politik, wie die rot-grüne schwedische Minderheitsregierung von Ministerpräsident Stefan Löfven. Und nun ratet einmal, wen die Sparvorschläge am meisten treffen?

Bestimmt nicht die Migranten, denn sonst brennt Malmö, Stockholm, Göteborg, Uppsala…  Sind die rot-grünen Volksvernichter jetzt am Ziel ihrer Multikultiträume? Und die 33.000 unbegleiteten minderjährigen Kinder und Jugendlichen sind nur die Vorboten für die Familien, die dann per Familienzusammenführung nachgeholt werden.

Die Zahl der Kinder, die in Schweden Asyl suchen, ist in den letzten zehn Jahren explodiert. Es wird angenommen, dass die Gründe dafür darin liegen, dass Kindern viel schneller Asyl gewährt wird als Erwachsenen und dass Schweden das Alter dieser "Kinder" nicht überprüft. Flüchtlingen wird außerdem erlaubt ihre gesamte Familie nach Schweden zu holen, sobald sie die Aufenthaltsgenehmigung haben. "Flüchtlingskinder" fallen massenweise in Schweden ein und holen die Familien nach

Vor einiger Zeit noch wollten offensichtlich muslimische schwedische Unternehmen syrische Flüchtlinge sogar mit dem Flugzeug nach Europa holen, um Europa noch schneller zu islamisieren. Wie die Gewalt und die Kriminalität in Schweden immer mehr um sich greift, zeigt dieser Artikel sehr gut: Ausufernde muslimische Gewalt in Schwedens drittgrößter Stadt Malmö

In Malmö gab es in diesem Jahr bereits 30 Sprengstoffanschläge, offensichtlich Revierkämpfe unter verschiedenen rivalisierenden ethnischen muslimischen und kriminellen Jugendbanden. Außerdem steht Schweden seit Jahren auf Platz 1 der europäischen Vergewaltigungsstatistik. In Schweden gibt es mittlerweile 55 No-Go-Areas. Aber all das hat bisher weder die schwedischen Sozialdemokraten noch die Grünen gestört. Im Gegenteil, sie beschimpften jeden als Rassisten, der es wagte ihre Politik zu kritisieren.

Siehe auch:

Erich Wiedemann: Der totale Einwanderungsstaat und 2017 Rot-Rot-Grün?

Vera Lengsfeld über den Rosstäuscher Horst Seehofer

Dr. Wolfgang Herless: Angela Merkel und der Tanz der Vampire

Ernest Renan: Der Muselmann verachtet die Bildung

Michael Klonovsky: Je suis Akif! – Wir sind alle Akifianer

Tschechien macht dicht: Keinen Bock auf Flüchtlinge

Ausufernde muslimische Gewalt in Schwedens drittgrößter Stadt Malmö

2 Aug

ausufernde_gewalt

Allein in der letzten Woche explodierten fünf Sprengkörper in der südschwedischen Großstadt Malmö, nach Stockholm und Göteborg die drittgrößte Stadt Schwedens. Die Polizei äußerte sich danach über die ausufernde Gewalt beunruhigt. Zahlreiche Explosionen, Schusswechsel und Brandanschläge erschüttern seit Längerem die Stadt, in der viele Einwanderer leben.

Am Sonntagmorgen detonierte in Malmö in einem Park im Stadtbezirk Värnhem eine Handgranate. Es handelte sich um die vierte Explosion innerhalb der letzten Woche, wie lokale Medien berichteten. Die Explosion erfolgte am Freitag im Viertel Solbacken, nachdem bereits zwölf Stunden zuvor im am Öresund gelegenen Wohngebiet Limhamn im Westen der Stadt eine weitere Explosion stattgefunden hatte und zwei Tage früher im Süden Malmös eine Autobombe hochgegangen war, die einen Mann verletzte, der sich vor einem Gemeindezentrum aufgehalten hatte.

„Es handelt sich um den 13. Sprengstoffanschlag seit Anfang des Jahres. Die Lage ist sehr ernst”, erklärte der Polizeichef von Malmö, Stefan Sintéus, am Freitag nach der erneuten Explosion, wie „Thelocal.se ”am Samstag berichtete. Die örtlichen Polizeibehörden forderten Unterstützung durch die „Rikspolisstyrelsen,” entspricht etwa dem deutschen Bundeskriminalamt, an. „Wir haben in verschiedenen Bereichen um Expertenhilfe gebeten”, sagte Lars Förstell, ein Sprecher der städtischen Polizeibehörde, laut Medienberichten.

Die Unruhen der letzten Woche setzen eine ganze Reihe von Schusswechseln, Explosionen und Brandanschlägen fort, zu denen es seit Jahresbeginn in Malmö, das für seine hohe Kriminalitätsrate sowie multiethnische und mit Bandenunwesen [1] in Zusammenhang stehende Gewalttaten bekannt ist, gekommen war.

[1] Schweden Schiessereien in 55 rechtsfreien Räumen

In Schweden gibt es aktuell 55 Gebiete, in denen kriminelle Gangs [aus Somalia, Irak, Syrien und dem ehemaligen Jugoslawien (Balkan)] so starken Einfluss haben, dass es der Polizei dort schwer fällt, Recht und Ordnung aufrecht zu erhalten. Dies geht aus einem offiziellen Bericht der Polizei hervor. Dabei wird festgestellt, dass sich die Beamten nicht selten gar nicht erst in diese Gebiete wagen. Gleichzeitig häufen sich gerade dort die Schießereien zwischen kriminellen Gangs. Die Bevölkerung wagt sich in diesen Orten kaum mehr auf die Straße.

Offener Handel mit Drogen, Randale und offene gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen kriminellen Banden auf öffentlichen Plätzen, die häufig in Schießereien gipfeln – so beschreibt die schwedische Polizei selbst die Zustände in 55 von ihr ausgemachten Krisengebieten in 22 schwedischen Städten. Die meisten dieser „Problemzonen“ befinden sich dabei in den Vororten der Großstädte Stockholm, Malmö und Göteborg… 14 Personen sind in diesem Jahr in den Großstädten bei Schießereien ums Leben gekommen. Allein vier davon in Göteborg.

Die Orte der Verbrechen sind der Polizei bekannt. Es handelt sich meist um soziale Randgebiete wie Rinkeby/Tensta und Alby/Fittja in Stockholm, Bergsjön und Biskopsgården in Göteborg sowie Herrgården/Rosengård in Malmö. Die Polizei beschreibt sie in ihrem Bericht als Zonen, wo lose Netzwerke junger Krimineller das Sagen haben. Häufig handelten diese Banden nur wenig strategisch. In den Großstädten aber haben sich besser organisierte Gangs gebildet, die den Zustrom von Drogen, Einbruchdiebstähle und weitere kriminelle Aktivitäten kontrollieren.

Der Polizei sind auch häufig die Täter bekannt. Doch meist trauen sich die Beamten nicht in diese Gebiete. Denn sie stoßen dort auf offene Gewalt. Beamte werden angegriffen, Gewalt und Drohungen ausgesetzt, unbewachte Polizeiautos vandalisiert. Offiziell möchte die Polizei nicht von „No-Go-Areas“ sprechen, also Gebieten, wo sie nicht aktiv wird. De facto handelt es sich aber genau darum, meint etwa die Tageszeitung Svenska Dagbladet. Auch Feuerwehr und Rettungsdienste haben bereits Gebiete definiert, in die sie nicht fahren, weil sie mit Angriffen rechnen müssen.

>>> weiterlesen

Das Desaster von Malmö (Schweden) und Oslo (Norwegen)

Damit reiht sich Schweden in eine lange Liste von Städten Europas ein, in denen sich durch die Massenzuwanderung von Muslimen bedrohliche Veränderungen bemerkbar machen. So verlassen zum Beispiel gegenwärtig Hunderte von Juden Belgiens Hauptstadt Brüssel. Sie leiden unter massiven Attacken und fühlen sich in einigen Stadtteilen nicht mehr sicher. Auch in Malmö macht sich analog ein wachsender Antisemitismus breit und vertreibt jüdische Familien.

In der Tat wurde 2012 jeder vierte Bürger Opfer eines kriminellen Übergriffs, berichtet die Gesellschaft zur Prävention von Kriminaldelikten. Glen Sjögren von der Stadtpolizei schätzt, dass jeden Monat 200 Menschen auf der Straße ausgeraubt werden, ältere Mitbürger aus Angst kaum noch ihr Haus verlassen. Nur zehn Tage nachdem Schwedens Prinz Daniel zum Nationalfeiertag in der Malmöer Oper die „neuen Schweden“ gefeiert hatte, wurde vor dem Gebäude der 60-jährige Göran Nilsson ermordet, als er gerade eine Polizeiwache verließ – von einem der „neuen Schweden“. Eine Polizeiwache, die solche Mordfälle untersucht, wurde in die Luft gesprengt – Zeichen einer sich ausbreitenden Anarchie, die ganze Straßen von muslimischen Jugendgangs beherrscht sieht.

Aufruhr wie in London und Paris mit brennenden Autos und ausgeraubten Ladengeschäften kennzeichnen zudem die prekäre Lage, die von den Sicherheitskräften kaum beherrscht wird. An manchen Tagen ist es nicht ratsam einen Zug oder einen Bus zu benutzen, die Kontrolleure verzichten dann darauf, Tickets zu verlangen. Die Medien berichten beschwichtigend und sprechen weiterhin von Toleranz, doch in der Bevölkerung wächst der Widerstand. Blogger wie Baron Bodissay sprechen sogar von einem drohenden Kollaps der Kommune und fürchten um ihr Leben. Im Nachbarland Norwegen ist es nicht besser. Inzwischen ist jede 5. Frau in Oslo schon mal von einem Moslem vergewaltigt worden! Eine aktuelle Polizeistatistik zeigt, dass 100% der Vergewaltigungen in Oslo von nichtwestlichen Immigranten begangen werden und 90% der Opfer norwegische Frauen sind.

>>> weiterlesen

Seit Beginn 2015 ereigneten sich in der Stadt insgesamt mindestens 18 Explosionen. Die Stadt zog daraufhin das Nationale Bomben-Kommando „(NSB)” zu den Ermittlungen hinzu. Im gesamten Vorjahr war es bereits zu 25 Explosionen gekommen, so dass man für dieses Jahr von einem deutlichen Anstieg sprechen muss, erklärte Göran Mansson, Chef des „NSB ”Malmö, am Freitag gegenüber der Regionalzeitung „Sydsvenskan.”

Die Polizei geht davon aus, dass die Explosionen in der vergangenen Woche im Zusammenhang mit der Verurteilung dreier junger Männer am 10. Juli für deren Beteiligung an dem Bombenanschlag am Heiligabend in Rosengård stehen – Rosengård wird in den Medien als Schwedens „berüchtigstes Flüchtlingsgetto” bezeichnet. Die „Financial Times” berichtete, neun von zehn Einwohnern des Viertels besäßen eine ausländische Herkunft.

Nach der Eskalation der Gewalt in dem Viertel im Juni kündigte die Polizei eine Verstärkung ihrer Präsenz in berüchtigten Stadtvierteln wie Rosengård und Seved an. Rosengård wurde in den 1960er Jahren errichtet und wird seit Langem mit Einwanderern in Zusammenhang gebracht. Mehr als 80 Prozent seiner Einwohner sind Einwanderer, die vor allem aus dem Nahmittelosten, Afrika und Osteuropa stammen. Nur 38 Prozent der Bewohner haben einen Arbeitsplatz, wie der „Economist” berichtet, was unter den unruhigen Jugendlichen eine gewaltbereite Einstellung und die Bereitschaft zu kriminellen Machenschaften fördert. [1]

[1] In Schweden sind 26 Prozent aller Gefangenen Migranten. 50 Prozent der Gefangenen, die eine Strafe von mehr als 5 Jahren haben, die also für schwere Verbrechen verantwortlich sind, sind Ausländer. Etwa 46 % der Arbeitslosen sind Nicht-Europäer.

Die lokalen Behörden behaupten, es sei ihnen gelungen, das schlechte Image von Rosengård zu ändern. „Es hat sich deutlich sichtbar äußerlich viel verändert, und die Bewohner werden im Rahmen von Beteiligungsprozessen integriert und dazu gebracht, sich aktiv in die ökologisch, sozial und wirtschaftlich nachhaltige Entwicklung einzubringen.”

Förstell erklärte gegenüber „RT,” in der Stadt gebe es 30 bis 40 Personen mit einer kriminellen Vergangenheit, die auch entsprechend bewaffnet seien. Die kriminellen Aktivitäten stünden im Zusammenhang mit internen Konflikten zwischen verschiedenen Banden oder ethnischen Gruppen. „Einige dieser Leute sind im Drogenhandel aktiv, und andere unterhalten untereinander andere Beziehungen wirtschaftlicher Art und sind nicht glücklich über die Art und Weise, wie sich die Lage entwickelt. Eigentlich geht es mehr um einen ›geschäftlichen‹ Konflikt”, erklärte er.

Nach statistischen Angaben lokaler Behörden wurden 31 Prozent der etwa 300 000 Einwohner Malmös im Ausland geboren, und fast 41 Prozent der Einwohner besitzen einen Migrationshintergrund. Die wichtigsten Herkunftsländer der Einwanderer werden gegenwärtig selbst von schweren Konflikten heimgesucht. Dazu zählen etwa der Irak, Syrien, das frühere Jugoslawien und Somalia. Aus den Zahlen geht auch hervor, dass Muslime etwa 20 Prozent der Bevölkerung Malmös ausmachen; dieser Anteil zählt zu den höchsten in skandinavischen Städten insgesamt.

Der Sozialwissenschaftler Professor Adrian Groglopo von der Universität Gothenburg erklärte, die Konflikte würden durch ethnische und wirtschaftliche Spannungen angeheizt. „Die Menschen wachsen in verschiedenen Vierteln mit einer Trennung nach ethnischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten auf und versuchen, dort eigene Geschäfte aufzubauen und ihre Viertel zu schützen. Dies führt manchmal zu einem Klima erheblicher Gewalt”, sagte er gegenüber „RT.” Die Bevölkerung Malmös weist einen sehr niedrigen Altersdurchschnitt aus. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung ist jünger als 35 Jahre, berichten die Behörden.

unruhen_europaIm März musste die weiterführende Schule „Värner Rydén” in Rosengård aufgrund wachsender Spannungen zwischen den Schülern, die sogar zu Gewalttätigkeiten führten, geschlossen werden. „Wenn es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Schülern kommt, kann die Sicherheit nicht länger garantiert werden”, sagte Catharina Niwhede vom Nationalen Lehrerverband in Malmö gegenüber „Sydsvenskan.” Auch die nahegelegene „Örtagårds-”Schule musste im vergangenen Herbst geschlossen werden.

Groglopo ist der Ansicht, gerade die jüngere Bevölkerung sei am härtesten vom „Rassismus und der Segregation in Schweden” betroffen. „Diese Lebensbedingungen sind für die Jugendlichen alles andere als gut, das ist eines der Probleme”, sagte er und verwies in diesem Zusammenhang auf das Problem der Arbeitslosigkeit in Schweden, die „allgemein bei etwa acht bis neun Prozent und bezogen auf Jugendliche bei etwa 25 Prozent liegt”.

Er betonte, eines der Hauptprobleme sei die ethnische Diskriminierung auf dem Arbeitsmarkt, da die meisten Arbeitslosen „keine Schweden” seien. „In den vergangenen 15 Jahren ist die Kluft zwischen Reich und Arm enorm gewachsen. Und natürlich lassen sich ethnische Bezüge herstellen – man stößt auf sehr reiche Menschen, die Weiße sind, und die Armen sind eben nicht weiß”, sagte er weiter. [2]

[2] Sehr gerne wird von den offiziellen Stellen, besonders natürlich von den Linken, die angeblich ethnische Diskriminierung der Muslime bei der Vergabe von Arbeitsstellen erwähnt. Die Realität ist aber, daß sehr viele Muslime keine Beziehung zur Bildung haben. Das beginnt bereits im Elternhaus. Sehr viele muslimische Eltern kümmern sich nicht um die Bildung ihrer Kinder. So ist es kein Wunder, wenn bei vielen muslimischen Schülern die Bereitschaft, sich im Unterricht zu konzentrieren, mitzuarbeiten, oft nicht vorhanden ist. Viele von ihnen fallen eher durch asoziales Verhalten auf. Wenn Fleiß, Disziplin, Leistungsbereitschaft, Gehorsam und soziales Verhalten fehlen, dann ist es kein Wunder, wenn Arbeitgeber keine Lust haben, solche Schüler einzustellen.

Er forderte die schwedische Regierung auf, politische Maßnahmen gegen Diskriminierung einzuführen. Zwischen Sicherheitskräften und Flüchtlingen bzw. Einwanderern war es bereits zu umstrittenen Zwischenfällen etwa im Februar am Hauptbahnhof in Malmö gekommen. Damals war ein Flüchtlingskind, das ein islamisches Gebet aufsagte, von einem Polizisten auf den Boden gedrückt worden. Weiter hatte der Polizist sich praktisch auf das Kind gesetzt und mit seinen Händen dessen Mund zugehalten. Ein weiteres Kind, das diesen Übergriff beobachtete, wurde von einem anderen Polizisten verhaftet. Obwohl dieser Zwischenfall landesweit für Aufsehen und Empörung sorgte, erklärte die Staatsanwaltschaft im April, gegen die Polizisten werde keine Anklage erhoben. [2]

[2] Da würde mich interessieren, was ist da wirklich vorgefallen. Ich glaube nicht daran, daß ein normaler Polizist sich so verhält. Ich kann mir allerdings vorstellen, daß der eine oder andere Polizist, auf Grund der extremen Gewalt, die ihnen vielfach von Migranten entgegenschlägt, in manchen Situationen überreagiert. Dafür ist im Grunde genommen aber die Politik verantwortlich, die kaum etwas gegen die Kriminalität der Migranten unternimmt und die kriminellen Migranten kurzentschlossen ausweist. Dieses Versagen muss die Polizei dann ausbaden.

„In Schweden vollziehen sich gegenwärtig sehr komplexe und negative politische Entwicklungen”, sagte Groglopo. „Wir [erleben gegenwärtig] einen aufkeimenden Faschismus und Nazismus in Schweden … Der politische Einfluss [dieser Kräfte] nimmt zu.” Laut zwei größeren Umfragen im Juni dieses Jahres (die eine durch „YouGov” im Auftrag der schwedischen Zeitung „Metro” und eine weitere durch das schwedische Meinungsforschungsinstitut „Novus”) wird die als sehr rechts eingestufte, einwanderungskritische Partei „Sverigedemokraterna” (deutsch: „Die Schwedendemokraten”) von 20 Prozent der schwedischen Wähler unterstützt. [3]

[3] Da spricht der Sozialwissenschaftler Prof. Groglopo also vom aufkeimenden Faschismus und meint damit natürlich die Schwedendemokraten. Der angeblich aufkeimende Faschismus ist eine vollkommen normale Reaktion auf den Faschismus der linksliberalen Politik, die die Interessen der schwedischen Bevölkerung mit Füßen tritt und sie mit einer Welle der Gewalt und Islamisierung überzieht, die es in dieser Form in Europa noch nicht gegeben hat. Der eigentliche Faschismus geht von den Leuten aus, die  sich Demokraten nennen und in der Regierung sitzen. Und solche Sozialwissenschaftler wie Prof. Groglopo stellen sich in unverantwortlicher Weise auf die Seite der schwedischen Politiker, die Volksverrat am schwedischen Volk betreiben.

Nach Angaben der EU-Statistikbehörde „Eurostat” vom Mai hat Schweden im Vergleich zu seiner Bevölkerungszahl einen größeren Anteil an Asylsuchenden als jedes andere EU-Mitgliedsland aufgenommen (8,4 Asylbewerber je 1000 Einwohner). Schwedens Bevölkerung zählt etwa 9,6 Millionen Menschen. Im Jahre 2014 wurde „Eurostat” zufolge mehr als 33 000 Flüchtlingen Asyl gewährt.

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin.

Quelle: Ausufernde Gewalt in Schwedens drittgrößter Stadt

Siehe auch: Schweden: Vom Wohlfahrtsstaat zum Armenhaus

Siehe auch:

Massen an illegalen Zuwanderern: München ruft den Katastrophenfall aus

L.S.Gabriel: Bergheim: Behinderte raus – Illegale rein

Armin Peter: Hitze und Hormone – wenn testosterongesteuerte Muslime austicken

Paul Nellen: Der IS ist Islam in Reinkultur

Sophie Dannenberg: Die Ossis aus Dresden sind jetzt die neuen Nazis

Die linke Ignoranz gegenüber dem Terror des Islam

%d Bloggern gefällt das: