Tag Archives: Reproduktion

Akif Pirincci: Ohne Sexismus und Rassismus kein Volk

1 Mai
Macroglossum_stellatarum
By Clément Bardot – Own work, CC BY 3.0
Aus meinem demnächst im “Verlag Antaios” erscheinenden Buch DAS STERBENDE VOLK / Vom Verschwinden der Deutschen
Evolutionsforscher trieb lange die Frage um, weshalb es sexuelle Perversionen und Fetische beim Menschen gibt. Damit ist nicht die Homosexualität, die Bandbreite unterschiedlicher Stellungen beim Sex oder andere luststeigernde Spielchen gemeint. Sie wissen schon, Leute, die sich gegenseitig knebeln, aufeinander urinieren, dem Sexpartner wehtun oder von ihm gequält werden wollen, Füße erotischer finden als Genitalien und sekundäre Geschlechtsmerkmale usw.
Schließlich dienen der Geschlechtstrieb und der Sex ihrem eigentlichen Wesen nach der Fortpflanzung, und die entsteht bestimmt nicht, wenn sich ein erwachsener Mann als Baby verkleidet und von einer Prostituierten gewickelt werden will. >>> weiterlesen
Weitere Texte von Akif Pirincci
Meine Meinung:
Diesmal gab es sehr viele gute Leserkommentare zu dem Artikel. Ich habe einige gesammelt, die mir besonders gefallen haben.
eine Frau 1 schreibt:
Nö, sehe ich nicht ganz so. Viele Perversitäten und kruder Sexismus wie auch Vergewaltigung halten und hielten Frauen eher davon ab, gerne und viel Sex zu haben. Also kann es nicht im Sinne der Evolution sein. Ausserdem ist er ein Zeichen von kaschierter Minderwertigkeit des Mannes. Man degradiert ja nur, vor was man klamm heimlich Angst hat. Wie das Pfeifen im Walde.
Mit andern Worten, das sexistische Verhalten vieler Männer hat den Frauen seit jeher "abgelöscht" und sie sicher nicht zum Sex animiert. Also stimmt mit dieser Theorie etwas nicht. Die links-grün-sozialistische totale Gleichmacherei der Geschlechter ist natürlich auch nicht die Lösung, denn auch das turnt eher ab.
Rassismus und die Einwanderung der Neo-Barbaren ist nochmals ein anderes Thema. Reiche Erbinnen ebenfalls. Zu viele Zutaten sind in diesem Artikel vermischt, die an sich nichts miteinander zu tun haben; oder sich sogar ausschliessen oder aufheben. Wenn Gleichmacherei-Sex mit "Schneeflöckchen" sterbenslangweilig ist, heisst es eben noch lange nicht, dass dann Perversionen, Gewalt, Demütigungen und Sexismus für die Mehrheit der Frauen "geil" ist.
phaidros schreibt:
Wenn dem so wäre, dann erkläre doch bitte mal, warum die meisten Frauen Vergewaltigungsphantasien haben?
Quintus schreibt:
Wenn Frauen nichts zu reden [sagen] haben, ist es völlig egal, ob sie Lust am Sex empfinden, es möchten oder nicht. Sie werden solange missbraucht, wie es den Männern gefällt. Damit wird der Reproduktionszweck bestens erfüllt.
eine Frau 1 schreibt:
@Quintus Maximus, Ja genau, so geht es doch in Afghanistan und angewandten Ländern her und zu. Was da dabei herauskommt, dürfen wir ja täglich erleben. Gewalt gebiert Gewalt und Dummheit. Und Traumata vererben sich ebenfalls. Von Völkern die so ticken, gibt es ja schon mehr als genug. Gutes ist dabei nicht herausgekommen, oder?
Meine Meinung:
Mir scheint “eine Frau 1” lebt in einer Traumwelt, wie so viele deutsche Frauen, die den Muslimen um den Hals fallen. Es ist den meisten Muslimen wahrscheinlich scheißegal, ob die Frauen Spaß beim Sex haben. Sie haben die Beine breit zu machen, wenn ihr Pascha das will. Die Frauen werden überhaupt nicht gefragt. Und wenn sie sich weigern, werden sie geschlagen. Die meisten Frauen haben selber schuld, weil sie alle Warnungen ignorieren und sich selbst noch vom dümmsten und brutalsten Moslem fi**** lassen. Soviel Dummheit und Naivität wird halt bestraft.
Wacher Wiener schreibt:
@ Eine Frau 1
Werd mal locker Frau 1. Aus deinem Post trieft förmlich grüne Prüderie und Männerhass. ("…Ausserdem ist er ein Zeichen von kaschierter Minderwertigkeit des Mannes !…") Auch wenn Dir das offensichtlich nicht ganz bewusst ist !
Und "…Man degradiert ja nur, vor was man klamm heimlich Angst hat…" ist wohl Wunschdenken radikaler Emanzen, entspricht aber kaum der Realität. Man(n) degradiert eben auch gerne das, was er ficken möchte ! Und den Frauen gefällts, ob Dir das gefällt oder nicht.
Natürlich turnt es Frauen an, dominiert zu werden. Ist doch logisch und naturwissenschaftlicher Fakt. Das lustvolle Verharren in Zwangspositionen ist die spielerisch nachempfundene, von der Natur seit Millionen Jahren vorgegebene, und von den meisten Frauen im Westen lange wieder herbeigesehnte Duldungsstarre, das "sich Fallen lassen können" , weil man dazu gezwungen wird ! Nichts anderes.
Sogar das Genießen von Knebeln, Würgen und Mund zuhalten ist bloß die spielerische Variante von "Endlich bestimmt mal der Mann, wo es langgeht und ich muss mir um Nichts Gedanken machen !" Und gäbe es das alles nicht schon lange, gäbe es uns alle schon lange nicht mehr! Googel das mal, lass Dich fallen und werde glücklich, Frau 1 ! Alles Liebe aus Wien!
PS.: Wollt grad "Küss die Hand" schreiben, aber dann bekäme ich wahrscheinlich noch Probleme mit “metoo” und anderen schwer untervögelten Damen, die in ihren Annahmen über Sexismus nicht falscher liegen könnten. Grüssi…
Julia schreibt:
Wenn Reproduktion alles ist was man(n) von Frauen erwartet stimmt das. Wenn man romantische Ideen von Beziehung und Einvernehmlichkeit haben sollte könnte man noch mal darüber nachdenken, ob es auch ohne Zwang und Gewalt eine erfüllte Sexualität geben könnte.
Meine Meinung:
Dies zeigt mir, in welcher infantilen und realitätsfernen Welt viele Frauen leben. Die Zukunft Deutschlands wird islamisch sein. Und das ist hauptsächlich den Frauen zu verdanken, denn besonders Frauen wählen die Parteien, die für die Massenmigration sind.
Glauben die Frauen etwa, es interessiert die Muslime, ob sie beim Sex Spass haben? Irgendwie scheint es doch in der Natur zu liegen, dass Frauen “genommen” (vergewaltigt) werden wollen, hart und kompromisslos, denn mir scheint, genau so verhalten sich die meisten Tierarten.
Und ist der Mensch nicht auch ein “Säugetier”? Zumindest scheint es noch in unseren Genen zu stecken. Alles andere ist wahrscheinlich Erziehung oder Sozialisation.
Murat schreibt:
Es gibt ne Untersuchung, laut der diejenigen, die im Internet am häufigsten Gewaltpornos mit Frauen in der Opferrolle suchen, selbst Frauen sind. Ich glaube "Vergewaltigt werden" war auch die häufigste Masturbationsphantasie von Frauen, oder zumindest eine der häufigsten.
Wacher Wiener schreibt:
Im schönen Wien der frühen 80-er Jahre war die Welt diesbezüglich noch in Ordnung. Doch dann schoben sich dunkle Wolken über diese Geschlechteridylle, wo pubertierende Jungs UND Mädchen kaum einen anderen Gedanken als "Ficken" hatten.
Bezeichnenderweise waren es Frauenkränzchen in katholischen Kirchen, die als erste unter dem Deckmantel des sozialen Miteinanders plötzlich Männerhass propagierten und den Frauen einredeten, sie wären Opfer ! Wessen Opfer ?
Von Männern, die sie und die Kinder ein Leben lang durchfütterten und nebenbei selbstverständlich die Verantwortung für die Familie trugen?
Von Männern, die es Frauen ermöglichten, das Aufwachsen der Kinder tagtäglich zu Hause miterleben zu dürfen, während sie mehr und mehr Überstunden dafür schoben und Jahre früher starben ?
Von Männern, die mit ihrer Arbeit einen bis dorthin nicht gekannten Sozialstaat erschufen, von dem Frauen bis heute weit überproportional profitieren?
Von Männern, die ein Jahr ihres Lebens praktisch unbezahlt der Landesverteidigung opfern, damit Frauen und Kinder in einem sicheren Land leben können?
Auch in der jüngeren Generation hielt der "Feminismus", wie sich der institutionalisierte Männerhass damals nannte, raschen Einzug. Langjährige Beziehungen und Ehen in meinem Umfeld zerstoben so schnell wie Seifenblasen in einem Schneesturm.
Es ist halt vieles leichter im Leben, wenn man Opfer ist, dachten sich wohl viele Nachwuchs-Emanzen und stimmten fröhlich das Lied vom "bösen Aggressor Mann" an, das bis heute, entgegen aller Fakten, gesungen wird !
Ich aber, ahnend was kommen wird, verabschiedete mich aus meiner ebenfalls schon kriselnden Beziehung, wurde Zuhälter und lebte Jahrzehnte fürstlich davon, dass sich "emanzipierte Damen" jeden Alters buchstäblich den Arsch für mich aufrissen, hahaha !
Eines sei aber noch angemerkt: Viele meiner Damen verdienten sehr gut, was man von den "Karrierefrauen" an der ALDI-Kasse, die nur dem steuersaufenden Staat und gierigen Unternehmern dienen, wohl nicht behaupten kann.
Rainer schreibt:
@Wacher Wiener:
Das begann nicht erst in den 80-er Jahren! Esther Vilars "Der dressierte Mann" erschien meiner Erinnerung nach bereits 1971 und war in der Stilform einer Polemik eine kritische Antwort auf den längst tobenden "Feminismus" Alice-Schwarzerscher Machart. Die nach meinem Dafürhalten nichtsnutzige Alice Schwarzer nahm ihrerseits Bezug auf Simone de Beauvoir, eine Beigesellin des lupenreinen Kommunisten Jean Paul Sartre.
Anfang/Mitte der 80-er tobte der Feminismus längst militant in den Uni-Zirkeln der Geisteswissenschaftler (Die hatten genug Zeit für Blödsinn, da sie im Gegensatz zu den Naturwissenschaftlern kaum Leistungsnachweise im Verlauf ihres Studiums zu erbringen hatten). Federführend bei der Bildung solcher Zirkel waren die "Grünen".
Während dort rauschebärtige Männer einen auf Marx machten, skandierten die Lila-Latzhosen längst ihre Schwanz-ab-Parolen. Klar definiertes Feindbild: männlich, weiß, amerikanisch oder US-freundlich. Natürlich auch kapitalistisch. (wobei sie – wie alle Linken und Linksgebliebenen Kapitalismus und Marktwirtschaft/Wettbewerbswirtschaft wild durcheinander schmeißen).
Anmerkung zum Zuhältermillieu der 80-er: Das war damals noch von Einheimischen dominiert, richtig. Ob die Prostituierten damals so gut verdienten wie sie es heute tun (falls sie hübsch und geschäftstüchtig sind), kann ich nicht beurteilen.
Überlege gerade, ob Akif noch den Puff in der Reuterstraße kennt, etwas oberhalb dieser evangelischen Kirche im Neorenaissance-Stil. Stand damals immer so ein roter Trans-Am [Pontiak, amerikanischr Sportwagen] davor. Klischee-Klischee. 😉
Ja, Akif, damals waren wir beide noch zu jung, um so etwas zugeneigt zu sein. Ein junger Kerl denkt romantisch. Und bildet sich ein, nie für Sex bezahlen zu müssen, da dies unter seiner Ehre sei.
Sophie schreibt:
Ich kenne viele westliche Männer, die sagen, wozu heiraten, wenn es die Milch auch umsonst gibt. Und wenn man ihnen die Milch nicht umsonst geben will, dann zucken sie die Schultern und öffnen das Tinder App und gehen zu einer, die sie umsonst gibt.
Oder von einem "freien", kinderlosen Leben Träumen ganz ohne Einschränkungen, nur sich selbst und der Freiheit verpflichtet und ihr Geld für Golfurlaube und Harleykäufe horten wollen. Notorische Junggesellen hat es immer gegeben. Ist ja auch komfortabler. Kinder sind anstrengend und teuer. Beziehungen sind anstrengend usw.
Und unter solchen Umständen sind Kinder halt nicht möglich. Zumal promiskuitive [liebestolle, sexuell freizügige, nymphomane] Männer sowieso zu verseucht mit Geschlechtskrankheiten sind, als dass es sich lohnen würde, sie ohne Chirurgen-Handschuhe anzufassen.
Und wozu auch. Welcher deutsche Mann ist denn noch in der Lage, seine Kinder zu verteidigen, sollten sie in der Schule wegen ihres Alman [deutschen] Daseins gemobbt oder Schlimmeres werden, wenn man ehrlich ist. Der nimmt lieber einen Haltungspreis entgegen, wenn das Kind tot ist und er trotzdem still hält, siehe Eltern von A. Ladenburger.
Ich finde die meisten deutschen Männer (zumindest Westdeutsche) inzwischen eher peinlich, da sie für ihre eigene Abschaffung ackern und mich Nazi nennen, wenn ich das kritisiere. Meiner Meinung nach würde die DDR heute noch existieren, wenn sie in Westdeutschland errichtet worden wäre. Oh halt, das wird sie ja gerade.
Deutsche Männer mit Job, die Steuern zahlen und nicht-rechte Deutsche (also Linke, Grüne, Unpolitische und Gutmenschen?], sind wie Juden, die die Nazis dafür bezahlen, selbst das Grab auszuheben, in das sie nach dem Genickschuß reingeworfen werden. Und das zieht sich durch alle Ebenen, nicht nur Sozialarbeiter sind so, auch Soldaten und Polizisten (maskuline Männer) machen brav mit.
Sowas kann ich leider nicht respektieren, obwohl ich die deutsche Kultur liebe und stolz auf unsere Geschichte bin (meistens). Nur die politische Naivität der Deutschen kann ich nicht ertragen. Noch dazu nennen sie Frauen, die keine Kinder haben, Egoisten, obwohl sie selbst keine wollen. Oder wenn, dann erst, wenn sie 40 oder 50 sind und sich ausgetobt haben und kein gesundes unmutiertes Sperma mehr übrig haben.
Noch dazu sollen deutsche Frauen arbeiten und das Kind ab Jahr 1 in die Krippe geben, während man Achmed ein Haremsleben mit 2-4 Hausfrauen (und Rente später, obwohl nie eingezahlt) finanziert. Ne, an solchen suizidalen Männern kann eine anständige Frau kein Interesse haben.
Ach übrigens, schon vergessen? 4 Teenager haben in Ansberg 12 Deutsche verprügelt über Stunden und niemand hat sie gehindert. 4 Teenager gegen eine ganze Kleinstadt. [1] Das ist mit "pazifistischer Erziehung" für mich nicht mehr erklärbar, das ist fehlender Selbsterhaltungs-Instinkt. Da wäre selbst ich mit Bratpfanne und Pefferspray nach draußen gerannt. Und wieso sollte man mit Männern, die keinen Selbsterhaltungstrieb haben, Kinder bekommen. Das wäre ja evolutionärer Selbstmord, oder?
[1] Das stimmt so nicht, denn diese vier Migranten sind durch die Stadt gezogen und haben immer wieder auf einen Einzelnen eingeprügelt. Dann sind sie weiter gezogen und haben den nächsten verprügelt, immer vier gegen einen oder zwei.
Feministische Gehirnwäsche zählt auch nicht. Ja, diese Spacken [die verweichlichten Männer?] sind lächerlich, aber laufen hauptsächlich online ab oder in Büchern, die eh keiner liest. Und die läuft erst seit ca. 10 Jahren und Menschen mit einem IQ über 80 schütteln seit genau so langer Zeit den Kopf über den Schwachsinn anstatt zu versuchen, sich danach zu richten.
Als ich zur Schule ging, was etwas über 10 Jahre her ist, hat man sich darüber noch lustig gemacht. Zu meiner Grundschulzeit sind deutsche Grundschuljungs noch mit Spielzeugmaschinengewehren und Skimasken zum Fasching gekommen in einer Edel-Schule in einem Linksgrün versifften Rotweinviertel und später auf der Oberschule waren sie auch breitbrüstig, sportlich und selbstbewusst. Das Entmännlichen läuft also erst seit Kurzem.
Ich glaube also eher, der Türke, der Deutsche Köterrasse nannte, hatte irgendwo Recht, denn Deutsche haben wirklich einen hündischen Gehorsam und lassen sich leicht gegen die eigenen Interessen mobilisieren. Das wussten selbst Bismark und Napoleon zu einer Zeit, in der man den Begriff Feminismus nicht mal kannte.
Und wie kommt es eigentlich, dass ich dem nicht auf den Leim gegangen bin, sondern meinen Anstand und meinen Familiensinn bewahrt habe? Obwohl ich nur eine dumme Frau bin? Während Männer ständig als Entschuldigung nehmen, sie seien so erzogen worden? Ich habe mich schon als Kind gegen Erziehung gewehrt, die mir nicht gefiel. Wieso können Männer das nicht?
Spätestens als Erwachsener gehören da auch immer zwei zu, einen der Gehirn wäscht und einen, der es zulässt und es nicht hinterfragt und dann aufhört, sich davon manipulieren zu lassen. Und wenn die Frau dann alleinerziehend wird, weil sie unbedingt Kinder will, nennen sie sie asozial und Parasitin.
Da ich keine reine Deutsche bin, habe mich daher mittlerweile etwas weiter südlich orientiert (nein, nicht Afrika) und fahre gut damit an einem Ort, wo Männer maskulin, warmherzig, familienorientiert und ohne große Machoattitüden sind und sich ihrer Kultur nicht schämen. Oder gar behaupten, sie hätten gar keine. Nichts für ungut, aber musste mal gesagt werden. Und die Kinder sehen auch nicht aus wie Halbneger oder Halbschlitzaugen sondern wie Europäer.
Maskulinist schreibt:
Sophie, da steht eine Menge drin, in Deinem Text, von dem ich das meiste genau so denke wie Du.
Allerdings, jetzt das aber :
Deutsche Jugendliche waren zu allen Zeiten wohl in der Grund"substanz" gleich, nicht besser oder schlechter als das, was auch ich heute sehe. Ihre jetzigen lächerlichen Defizite, die Feigheit, die leichte Verführbarkeit, der Mangel an Erfahrung. Neu ist heutzutage jedoch die Omnipräsenz [Allgegenwärtigkeit] der linken Geisteshaltung, die über die Schulen mit aller Macht in das deutsche Volk gedrückt wird.
Da angesetzt, und du wirst, daraus entstehend, linke Studenten kriegen, und daraus dann weiter linke Juristen, linke Medienaffen, linke Werbeagenturen, weitere linke Lehrer, Linke aller Couleur, und alle wählen später linksgrüne Parteien, die weitere Änderungen in der Gesellschaft vorantreiben. Ist wie ein Perpetuum Mobile.
D a s haben die linken Kriminellen sehr gut verstanden, wie eine Gesellschaft umzukrempeln ist. Daraus entstehen dann die Jugendlichen, die sich zu 12t nicht gegen 4 prügelnde Musel wehren können. Diese Jugendlichen in verantwortungsbewusste Händen, und dem linksgrünen Einfluss entzogen, und die Sache sähe anders aus. Es ist nicht die Schuld der Jugend.
Wobei die ehemals Konservativen, CDU/CSU, längst die Linksgrünen überholt haben, auf der linken Spur mit Merkel.
Dr. Franz schreibt:
Unser kleiner Akif hat eine wunderschöne Grabrede am offenen Sarg der deutschen Nation gehalten. Er reiht sich ein in den Abgesang des Hooton-Plans und der heimlichen Wünsche aller umliegenden Nachbarstaaten. Stattdessen können sich die restlichen deutschen Lemminge nicht mal über die Farbe von Pferdekacke einigen.
Ich war mal stolz ein Deutscher zu sein, jetzt ekelt mich dieser kranke Pöbel nur noch an. Genüsslich sitze ich vorm Fernseher und sehe dem schneller werdende Untergang zu. Merkel war, ist und bleibt der effektivste Totengräber der deutschen Nation. Es ist gut so, dass unfähige Völker vom Weltbild verschwinden.
Das war mit den Neandertalern so und wird mit den Deutschen weitergehen. Merkel hat den volksrechtlichen Suizid eingeläutet und das links-grün versiffte Furunkel am Hintern des deutschen Volkes kräftig wachsen lassen. Der dumme Deutsche wehrt sich nicht. Das Dumme ist nur, wenn ein Schiff sinkt, reißt der Sog auch alles Leben in seiner Umgebung mit herunter. Und das ist gut so!

Akif Pirincci: Mehr Fremdenfeindlichkeit wagen

3 Aug

der_stasi_gaukler

Als ich Ende letzten, Anfang dieses Jahres UMVOLKUNG schrieb war die Welt nicht in Ordnung. Ein Millionenheer von orientalischen und afrikanischen jungen Männern bestürmte das Land, und es war vorauszusehen, was dieser gigantische Männerüberschuss schon in wenigen Monaten bewirken würde, nämlich eine sexuelle Attacke auf die einheimische Frau nie da gewesenen Ausmaßes und Gewalt und nochmals Gewalt. Angeblich ging die Zahl der mirakulösen Wesen, die sich von Flüchtlingen in Schutzbedürftige und dann in Schutzsuchende und von denen wiederum in Geflüchtete verwandelten, in der Zwischenzeit extrem zurück.

In Relation zum letzten Jahr mag das sogar der Wahrheit entsprechen. Man munkelt – und mehr als munkeln kann man angesichts der unzuverlässigen Erfassung der Invasorenflut durch die Behörden nicht – dass bis April nur noch 400 000 und im gesamten Halbjahr zirka 500 000, vielleicht auch mehr künftige Rentenzahler ins Land, wo Milch und Kohle für Nix-tun fließen, gekommen wären.

Wer weiß das schon so genau? Oder besser gesagt wer will es schon so genau wissen? Sicher nicht die zu Zombies ihrer eigenen Willkommensideologie, ihres Ausländerkultes und ihrer Islamverehrung gewordenen Grünlinge und Merkelanten. Und sicher nicht die Hyänen der Asyl- und Migrantenindustrie, denen ob solcher Zahlen der Sabber von den Lefzen sturzbachartig zu laufen und die Euro-Zeichen in ihren Augen zu blinken beginnen.

Seit dem Erscheinen des Buches ist viel passiert. Nichts Gutes. Die Welt, unsere deutsche und die benachbarte Welt, ist durch die brachiale Moslem-und-Afro-Invasion noch ärmer, hässlicher, roher, blutiger, unsicherer, ekelhafter, noch unberechenbarer und bar einer hoffnungsvollen Zukunft für uns und unsere Kinder geworden. Für die Letzteren kommt es vielleicht noch schlimmer. Denn diese Zukunft ist blutrot und schwarz – Vor den Vätern sterben die Söhne …

Doch niemand scheint es wirklich zu jucken. Wenn man sich die Sonntagsumfragen anguckt, würden die Wähler immer noch bis zu 85 bis 90 Prozent denjenigen ihre Stimme abgeben, denen sie die rasende Veränderung ihrer schönen Heimat und ihres Alltags in Richtung der Barbaren-Müllhalden, woher die „Geflüchteten“ kommen, zu verdanken haben. Sie sind verkapselt in ihren eigenen Lebenslügen und in jenen Lügen, welche ihnen die Mainstream-Medien, allen voran das Staatsfernsehen, mundgerecht und in den pastellenen Farben eines Kinderbuches in die Hirne trichtern. [1]

[1] Es gibt auch kleine Hoffnungsschimmer, so hat z.B. die Auflage der "Bild" seit Anfang des Jahres um 11,86 Prozent abgenommen, dies entspricht 263.308 Käufer. Nicht nur bei Springer laufen die Leser in Legionen davon! Hier die IVW-Zahlen des zweiten Quartals (von DWDL.de notiert): Dem "Spiegel" rennen 6,2 Prozent Käufer weg, vulgo: 51 311! "Stern": minus 4,3 Prozent (31 596), "Focus": minus 4,7 Prozent (23 539). Die "Welt" verliert sogar über 18 Prozent bei der harten Auflage.

Nicht nur "Spiegel", "Stern" und "Focus" bekamen (wie schon im ersten Quartal) die Rote Karte für blauäugige Multikulti-Umarmung. Natürlich auch "Bilds" Schwesternblatt "Bild am Sonntag" (BamS): Trotz Chefredakteuse, trotz protestantischer Promille-Päpstin [Margot Käßmann]: „Bleiben Sie behütet!” (Sie wissen schon: Hick & Nick).

Die "BamS" macht 7,29 Prozent minus, 79 345 Käufer, einfach „wech”. Oder „Alpen-Prawda” "Süddeutsche Zeitung": Minus 3,65 Prozent, 13 989 sagten: Pfiatdi, Herr Staatsanwalt! [Pfiatdi: Behüt‘ dich Gott, auf Wiedersehen (bayerische Grußformel zum Abschied)] Oder das Blatt mit den einst so klugen Köpfen, die "FAZ": Minus 3,65 Prozent, 9293 futsch. Noch 256 188 von mal 350 000.

Mag auch noch so manch eine Axt ihre Schädel spalten, ein handelsübliches Messer die Köpfe ihrer Priester vom Leibe trennen, ein Bomben-Springteufel aus dem Rucksack sie in Fetzen sprengen und mögen auch ihre Kinder, Mädchen und Frauen in Serie belästigt, begrapscht und vergewaltigt werden, sie können und wollen einfach nicht von der Geisteskrankheit ablassen, dass der Fremde in Heeresstärke stets das Heil zu ihnen bringt – irgendwann, irgendwie, irgendwo.

Solange mein Kopf noch auf meinen Schultern sitzt und mein Arschloch [bzw. meine Möse] eine Jungfrau bleibt, ist alles okay. Es ist das Paradebeispiel des unmündigen Bürgers, der per Stimmzettel und durch seine Konformität mit der „Mehrheitsmeinung“ sich an seinen Unmündigmachern bedankt, solange die Letzteren ihm erlauben, einmal im Jahr auf Malle Urlaub machen und auf der Terrasse grillen zu dürfen. Noch.

Die markanteste Schlagseite dieser Mir-selber-ist-ja-bis-jetzt-nix-passiert-Gesellschaft lässt sich am augenfälligsten daran studieren, wie sie ihre „andere Hälfte des Himmels“ gegenwärtig in Stich lässt, über die fast stündlichen sexuellen Angriffe auf sie hinwegschaut und die Scheiße sich selbst als vermeintlich schon immer vorhanden gewesene „Männergewalt“ verkauft. Es ist die nackteste Wahrheit aller Wahrheiten schon seit Äonen, dass nur Männer Frauen Schutz gewähren können.

Frauen können Frauen nicht schützen, trotz vereinzelter „starker Frauen“ und Pfefferspray. Nicht en masse. Es geht dabei weniger um die physische Überlegenheit des Mannes, als vielmehr um sein (Eigen-)Interesse am Schutzgewähren, für das er sogar bereit ist, Gefahr auf sich zu nehmen. Was evolutionäre Gründe besitzt. Der Hauptgrund ist das sogenannte „Pater semper incertus est“ (Der Vater ist immer ungewiss). Da Fortpflanzung immense Kosten, Zeit und Aufmerksamkeits- und Emotionsinvestitionen nach sich zieht, und zwar ein Leben lang, möchte selbst im Tierreich jeder Mann genau wissen, wer Zugriff auf die Reproduktionsorgane der Frau hat.

Diese instinktive Vorgehensweise hat sich naturgegeben über den persönlichen Nutzen hinaus (denn die Evolution arbeitet nicht mit dem Skalpell, sondern mit einem rostigen alten Säbel) seit Urzeiten in allen Gesellschaften auf diesem Planeten verbreitet, so dass von der Frau unerwünschte Annährungen und erst recht Vergewaltigungen als die gesamte Gesellschaft zersetzende Verbrechen gelten, die streng geahndet werden, mitunter mit dem Tod des Delinquenten. Bei normalen Gesellschaften.

In unserer Gesellschaft, bei der der Feminismus, also das Recht der Frauen, zwar auf tausenderlei Weise Zugang in die Gesetzbücher gefunden hat, scheint dieses archaische und doch ewig gültige Gesetz angesichts der flüchtilantenbedingten Sexangriffe dennoch keine Geige mehr zu spielen. Warum? Es hat mehrere Ursachen. Zum einen hat der moderne indigene [eingeborene, deutsche] Mann seine atavistischen [uralten, stammesgeschichtlichen, steinzeitlichen] Anteile bereits vor langer Zeit auf den Müllhaufen der Geschichte geworfen und seine physische Verantwortung für die Frau mittels feministischer Umerziehung (DIE GROSSE VERSCHWULUNG) komplett auf den Staat übertragen.

Polizei und Gerichte werden sich schon darum kümmern. Vielleicht auch nicht. Und selbst wenn die eigene Ehefrau, Freundin oder Tochter davon betroffen sein sollte, ahnt er, dass er bei einer Rache- und Bestrafungsaktion seinerseits von der sich immer noch in einem harmonischen Deppentraum wähnenden Gesellschaft Ächtung erfahren würde, weil er um die ein bisschen Muschifummelei von Ali an seinem Liebling so ein Bohei [Geschrei] veranstaltet.

Zum anderen kann er sich auf die Solidarität seiner Freunde (Männerbünde) niemals verlassen, da diese ihrerseits unter den neurotischen Beißhemmungen leiden, die ihnen der amoralische Staat grün-linker Manier [Geisteskrankheit] von der Wiege ins Gewissen dressiert hat. Wer weiß, unter welchen abscheulichen Verdacht sie noch am Ende gerieten. Denn jemanden als fremdenfeindlich zu titulieren ist heutzutage viel schlimmer als ihn als Mörder zu beschimpfen. Dazu unten mehr.

Mögen die vielen Toten, Verletzten und zum Krüppel Geprügelten infolge der Flutung des Landes durch fremde Inkompatible [Asoziale, Barbaren] und Schmarotzer bedauerlich sein und bisweilen den Zorn erregen, allein das alles wird die finale Sprengung unserer einst freiheitlichen und sicheren Gesellschaft nicht bewerkstelligen. Es wird die den Primitiven zum Fraß vorgeworfene einheimische Frau sein. Sie wird als willkürliche Fick-Ware den „echten“ Männern, die der Meinung sind, sie nähmen sich nur, was ihnen eh gehört, zum Fraß vorgeworfen. Dies wird den eh schon arg defekten Kompass der Gesellschaft, an dem der einheimische Mann sich orientiert, wie in einer brüllend komischen Komödie, endgültig zerstören.

Bald werden die letzten verbliebenen evolutionären Bänder zwischen den Geschlechtern unter uns Einheimischen komplett aufgelöst sein. Denn wenn meine Liebste, egal ob Frau, Freundin oder Tochter, nicht meins ist, sondern bloß Fickfutter für den mir oktroyierten [aufgezwungenen] Ali, den ich auch noch durch meine Steuern alimentieren muss, wenn ich nicht in den Knast wandern will, brauche ich auch keine Bindungen jedwelcher Art mehr. So geht die Übernahme der Mehrheit durch die Wenigen. Über erzwungenen Sex. Und niemand wird sie daran hindern. [2]

[2] Es mag zwar sein, dass der Mann bestrebt ist, Mutter, Frau und Tochter zu beschützen, wir sollten aber nicht vergessen, dass es in erster Linie Frauen sind, die die Migranten willkommen heißen und die überwiegend genau jene Parteien wählen, die sich für die Masseneinwanderung muslimischer Migranten einsetzen. Das oben von Akif beschriebene ist also nichts anderes als selbsterzeugtes Leid.

In diesem Zusammenhang ist es vonnöten, sich Gedanken über Fremdenfeindlichkeit zu machen, also über jenen Begriff, von dem mittlerweile ein Abermilliarden-Industrie wie die Made im Speck lebt und der dem Staat als Bannwort gegen jede Art von Kritik gegen die erzwungene Invasion dient. Als ungeschriebenes und geschriebenes Gesetz gilt hierzulande, dass sowohl der Einzelne, wobei unter dem „Einzelnen“ ausschließlich der Bio-Deutsche zu verstehen ist, als auch die Gesellschaft unter drakonischer Strafandrohung nicht fremdenfeindlich oder rassistisch sein sollte und darf. >>> weiterlesen

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin.

Weitere Texte von Akif Pirincci

Akif Pirincci: "Umvolkung" kommt Mitte August 2016 als Hörbuch! (Eigentlich ist es ein aufwendiges Hörspiel) – Hier reinhören

Meine Meinung:

Ich bin da nicht ganz so pessimistisch, wie Akif, der befürchtet, die Deutschen könnten am Ende durch die Migration ausgelöscht werden. Ich gehe eher davon aus, dass immer mehr Bürger, die Gefahren der Migration erkennen und dagegen aufbegehren und zwar europaweit. Die etablierten Parteien werden bei jeder Wahl Stimmen verlieren und die Politiker werden einer nach dem anderen aus den Parlamenten purzeln. Die Politik kann nicht auf Dauer gegen das eigene Volk regieren, es sei denn, man lebt in einer Diktatur.

Wenn den Politikern droht, ihren Sitz in den Parlamenten zu verlieren, wenn es an den eigenen Futtertrog geht, an den eigenen Geldbeutel, an die eigenen Privilegien und Annehmlichkeiten, wenn ihnen droht, das bequeme und luxuriöse Leben könnte bald ein Ende haben, dann beginnt es in der Politik zu rumoren und die Politiker, denen genau dieser Rauswurf droht, beginnen die Gefolgschaft zu verweigern und sie fordern einen Politikwechsel. Was aber nicht heißt, dass uns ein tiefes Blutbad erspart bleiben könnte. Dies ist der Preis für eine jahrzehntelange Multikultiträumerei und Realitätsferne einer wohlstandsverwahrlosten Gesellschaft, die alle Ideale und den Überlebensinstinkt über Bord geworfen hat.

n0by schreibt:

Pirincci schreibt für die Masse der politisch entmündigten, verblödeten und verbildeten Genusssüchtigen, wie von Formel Eins und Fußball, schwierige Texte. Der digitale Analphabet kommentiert dies in seiner beschränkten Aufmerksamkeitsökonomie mit dem Kürzel „2l2r“ – too Long to read.

Demet schreibt:

Ich kann mich dem nur anschließen. Allerdings ist an diesem feigen, duckmäuserischen und wegschauenden Getue der linksversifften Politgestalten nicht wirklich der Feminismus schuld. Es ist der Gender-Feminismus; und das sogenannte „Gender-Mainstreaming“ und die künstliche Gleichmacherei von ALLEM: Transen, Kinder, Alte, Frauen, Männer, Schwule, Einheimische, Ausländer, Moslems, Hindus, Christen, etc. die diese falsche „Toleranz“ , die die Nivellierung [Gleichmacherei] von ALLEM bewirkt hat.

Sehr angenehm für feige [linke] Männer, sich hinter und in diesem Mainstream zu verstecken. Selbstverständlich ist (wäre) eine der primären Aufgaben von (richtigen) Männern, die Frauen und Kinder zu beschützen. Das ist ihre eigentliche Natur, und auch eine der besten Eigenschaften des Männlichen. Aber dank „Genfer-Mainstram“ [Genf = Brüssel = EU] wissen viele Männer ja nicht einmal mehr was männlich ist.

Also haben wir jetzt die verkorkste Männlichkeit der Weich- oder besser Keine-Eier-Männer; versus [gegen] die archaischen Vergewaltiger und Mörder-Bubis, die denken, Gewalt sei der Inbegriff der Männlichkeit und Gewalt verschaffe ihnen die Oberhoheit über einheimische Männer, aber selbstverständlich auch über Frauen, Kinder, Tiere und Natur.

Also bitte: Gibt’s jetzt irgendwo noch etwas dazwischen, das irgendwie einer gesunden Männlichkeit entspricht? Die Wahl zwischen wegschauender stummer und dummer Feigheit einerseits; und säbelschwingender dummer [Islam-]Gewalt-Männlichkeit anderseits, kann es ja jetzt NICHT sein! (Alte Macho-/Softie Diskussion, ….und die Frauen sind an ALLEM selber schuld….) (oder sind’s die Mütter?) Ich will keine Wahl zwischen Pest und Cholera! UND: Ich habe auch keine Lust ins Mittelalter zurückgebeamt zu werden. Danke!

Meine Meinung:

Hallo Demet, du sagst "und die Frauen sind an ALLEM selber schuld". Das sehe ich leider auch so. Es sind in erster Linie Frauen, die für die Islamisierung Deutschlands verantwortlich sind, weil überwiegend Frauen genau die Politiker wählen, die sich für die Masseneinwanderung einsetzen. Und nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa. Es ist ihre herzallerliebste Naivität, allen Menschen helfen zu wollen, ohne sich die Frage zu stellen, was die Folgen der muslimischen Masseneinwanderung sind.

Die jungen verweichlichten, ungebildeten und linksversifften Männer [selbst die mit Abitur und Studium] sind leider genau so dumm und naiv. Und wenn du fragst, ob es wirklich selbstverständlich ist, sie [die Frauen] aus ihrer selbstgewählten Idiotie zu retten, wenn sie von islamischen Horden, die sie stets herbeigebetet haben, zu retten, dann sage ich eher nein, obwohl es gegen mein Naturell ist. Warum sollte ich möglicherweise mein Leben riskieren, wenn genau diese Frauen alles tun, um diese unzivilisierten, brutalen und ungebildeten Moslemhorden nach Deutschland zu holen? Sollen sie die Medizin, die sie [die Frauen] uns verordnet haben, doch selber schlucken.

Was aber nicht heißt, dass ich für die Frauen, die ich liebe, bereit bin fast alles zu tun, um sie zu beschützen. Wenn ich aber an die vielen Streitgespräche mit Frauen denke, die zwar Null Ahnung vom Islam haben, aber jeden Islamkritiker gewissermaßen als Nazi und Rassisten betrachten, selbst wenn sie es nicht sagen, dann werde ich mir wohl eher Zurückhaltung auferlegen. Manche Menschen müssen erst das Leid am eignen Körper erfahren, bevor sie das Gehirn einschalten. Genau so verhalten sich Kranke, sie leben oft jahrelang ein ungesundes Leben und nichts und niemand kann sie davon abhalten, bis der Körper reagiert und schmerzhafte Impulse aussendet. Erst dann kommen sie zur Besinnung.

Claudia schreibt:

Fremdenfeindlichkeit ist nur durch die perverse grünlinke Umwertung aller Werte zu etwas negativem geworden. Jahrhundertelang ist der Fremde als das angesehen worden was er ist: ein Sicherheitsrisiko für die Einheimischen, um dass sich die Fremdenpolizei kümmerte, was Gastfreundschaft nicht ausschloss. Niemand konnte ohne Pass/Passierschein herumreisen und oft musste man ein gewisses Vermögen nachweisen.

Erst die durchgeknallten GrünInnen haben es geschafft, den afrikanischen Analphabeten und arabisch-muslimischen Drittweltmenschen als Erlöser und Geschenk zu verkaufen, dessen illegaler Einmarsch im Wege einer Massenhysterie beklatscht wurde. Und das Schlimme ist: die Invasoren passen sich dem an und übernehmen dies, so dass der Grünlinke Irrsinn sich wie ein Rost durch die ganze Gesellschaft frisst.

Das sieht man an Ausfällen wie beim Schäuble, für den der grapschende Analphabet vor „Degeneration“ bewahrt [Wolfgang Schäble: „Abschottung würde Europa in Inzucht degenerieren lassen“]. Das glaubt einem keiner, auch dass die Merkel noch im Amt ist und für den Irrsinn hunderte Milliarden Euro eingeplant sind, aber doch ist es so.

indianermike schreibt:

Das erschreckende an Pirinccis zum Teil unglaublich starken Texten (wie z.B. dem oben) sind seine sich immer wieder erfüllenden Zukunftsvisionen.Komme gerade aus Paris. Dort sind sie uns mit dem Projekt Multikulti um 10-15 Jahre im Voraus. Gott steh uns bei.

Meine Meinung:

In Frankreich hat sich mit der Front National aber auch eine starke anti-islamische Partei entwickelt, die eventuell sogar die Regierung übernehmen könnte, wenn die rot-grünen und christenfeindlichen [Sarkozy] Demokratiefeinde dies nicht verhindern.

Sabrina schreibt:

Selbst lokale Motorradclubs (also die „harten“ Kerle) sind strikt bemüht sich aus dem politischen Geschehen strikt raus zu halten um nicht unangenehm gegenüber der Obrigkeit aufzufallen. Ist das nicht NIEDLICH?

Wo sind eigentlich die Stimmen der Angehörigen der vielen Opfer des täglichen Terrors? Ich brauche mir nicht wie Frage stellen wo wir Ende des Jahres stehen oder in einem Jahr. Ich weiß es! Dieses Volk wird vernichtet werden, weil es sich bereitwillig vernichten lässt. Die Chance dass ein effektives Umdenken stattfindet wird kommen. Aber bis dahin wird bis runter in jedes kleine Kaff das Blut täglich durch die Straßen laufen müssen.

Ich bin überzeugt, dass dieser Zustand eh früher als später kommen wird. Oder glaubt ernsthaft jemand, dass das noch jahrelang so weitergeht? Also ich kann mir das beim besten Willen nicht vorstellen und will das auch gar nicht!

Meine Meinung:

Es mag zwar auch einheimische Motorradclubs geben, die sind aber meist ziemlich zahnlos und haben keinen Arsch in der Hose, wie etwa die Harley-Davidson-Fahrer, die man auf den regelmäßigen Harley-Davidson-Treffen in den Großstädten sieht. Die machen zwar auf dicke Hose, aber sobald ein Moslem aufkreuzt, machen sich diese Sonntagsfahrer vom Acker. Die meisten Rockerclubs sind ohnehin bereits in muslimischen Händen und mit denen ist nicht gut Kirschen essen. Selbst die Hells Angels sind heute überwiegend in türkischen Händen.

eine Leserin schreibt:

In meinem Umfeld sind vor allem Frauen glühende Verteidigerinnen des Islams. Wohlstands-Tanten ohne Geschichtskenntnisse zu Aufklärung und Feminismus.

Siehe auch:

Jennifer Nathalie Pyka: Die ISIS ist nun auch in Europa angekommen

Mach meine Angie nicht an – oder – wie wird man zum Merkelhasser?

Hildesheim: #Merkelsommer 2016 – „We will fuck you, Lady“

Linke Nachwuchspolitikerin wird von Migranten vergewaltigt und beschuldigt zunächst Deutsche der Tat

Elmar Hörig: Sehr geschätzte Facebook-Hater, Teddybärwerfer, Bahnhofsklatscher und Neider

Dänemark schiebt Muslime ab, die mit Minderjährigen verheiratet sind

Akif Pirincci: Die Freigabe des deutschen Fickviehs

10 Jan

freigabe_fickvieh 

Bevor ich zum eigentlichen Kern des Themas komme, seien zur Vorbereitung auf kommende Zeiten und zum besseren Verständnis zwei Punkte gestreift. Zum einen werden sich solche Vorfälle wie in der Silvesternacht auf der Kölner Domplatte und anderswo, also die Probeläufe zu Massenvergewaltigungen von Moslems und Afros an einheimischen weißen Frauen, zum Frühling hin in immer kürzer werdenden Abständen nicht nur wiederholen, sondern sich vervielfachen und Vollendung finden, bis sie am Ende des Jahres medial zu solch einer unaufgeregten Normalität geworden sind wie andere Formen von Migranten- bzw. Moslemkriminalität.

Zum anderen scheint mir hier noch einmal eine Korrektur an der allgemeinen Vorstellung von evolutionären Mechanismen angebracht. Die Evolution ist kein denkendes oder gar allwissendes Naturphänomen mit einem raffinierten Plan, sondern eine Vielfalt von sich unwillentlich manifestierenden und von jeweiligen Umweltbedingungen „gesteuerten“ Strategien zur optimalen Fortpflanzung. Es geht dabei aus menschlicher Sicht um die Erfassung eines spieltheoretischen Modells zur erfolgreichen Reproduktion, also um die Weitergabe der Gene des Individuums an seine Nachkommen.

Eine dieser sexuellen Strategien ist die Vergewaltigung des Weibchens bzw. der geschlechtsreifen Frau. Allerdings ist die Vergewaltigungsstrategie gleichzeitig die schlechteste und unprofitabelste Reproduktionsmethode für einen Mann, noch schlechter und unprofitabler, als die Tötung des (männlichen) Sexkonkurrenten. Nicht weil sie unmoralisch wäre und Leid erzeugte, denn evolutionäre Wechselbeziehungen kennen weder Moral noch „richtig“ und so etwas wie Mitgefühl mit dem Leidtragenden erst recht nicht.

Nein, die Vergewaltigung ist deshalb eine der denkbar schlechtesten Sexstrategien, weil sie, um es modern zu formulieren, nicht auf Nachhaltigkeit baut. Deswegen besitzt der überwältigende Mehrheit der Vergewaltiger und Ethnien, die Vergewaltigung als eine gleichberechtigte Methode zur Triebbefriedigung und Fortpflanzung neben den herkömmlichen praktizieren, im Durchschnitt auch einen frappant niedrigen Intelligenzquotienten.

Der Start zur Reproduktion [Zeugung] wird beim Mann und in abgeschwächter Form ebenso bei der Frau durch hormonelle Signale ausgelöst. Dabei findet eine Annäherung der Geschlechter statt, bei der die Partnerselektion [Partnerwahl] erfolgt. Diese ist bei der Frau allerdings erheblich erbarmungsloser und zeitraubender als beim Mann, da sie die Hauptlast der erfolgenden Fortpflanzung tragen wird. Das bedeutet jedoch nicht, dass der Mann überhaupt nicht selektiert. Die To-do-Liste der bestmöglichen Gen-Weitergabe arbeitet auch er bei seinem weiblichen Gegenüber gewissenhaft ab. Dies alles vollzieht sich selbstredend quasi unbewusst, in Bruchteilen von Sekunden und, ganz wichtig, in einer stillschweigend freiwilligen Übereinkunft, landläufig auch „sich verlieben“ genannt.

Es liegt in der Natur der Sache, dass die Selektion des oben Beschriebenen bei einer Vergewaltigung sehr unwahrscheinlich ist. Der Vergewaltiger gleicht einem Halbverhungerten, der in der Ödnis auf ein Rindvieh trifft und es auf der Stelle schlachtet und aufisst. Weder die Qualität des Fleisches noch gesellschaftlich moralische Gepflogenheiten, wie mit der Kreatur umzugehen ist, welche die eigene Lebenserhaltung sichert, spielen dabei eine wesentliche Rolle. Vergewaltigung ist eine Sache von Gelegenheit, Zeit bzw. Schnelligkeit und Risikoabwägung.

Sieht man von wenigen pathologischen [krankhaften] Fällen ab, ist die Vergewaltigung auch nicht etwas Krankhaftes, wie oft behauptet wird, sondern im Gegenteil etwas immens Praktisches für den Mann. Sie bedeutet für ihn prompter und unproblematischer Sex, ohne etwas zu „investieren“. Ebenso wenig spielt dabei die von der feministischen Theorie ins Spiel gebrachte Frauenverachtung eine wesentliche Rolle. Dies impliziert nämlich, dass der Vergewaltiger sein Opfer für dessen Frau-sein bestrafen möchte. Es ist jedoch völlig unverständlich, wieso er das dann ausgerechnet mit Sex tut und nicht etwa damit, indem er die Frau einfach [nur] verprügelt oder ihr anderswie Schmerzen zufügt.

Das Überladen eines solch primitiven Vorganges wie des regelwidrigen „einen Wegsteckens“ mit schöngeistigen Theorien aus akademischen Feminismus-Werkstätten mag vielleicht eine üppige Einnahmequelle für staatlich ausgehaltene Geschwätzwissenschaftler sein, doch wüsste der muslimische Flüchtilant mit derlei Kopfgeburten nichts anzufangen, selbst wenn man sie ihm en détail erklärte. So entdeckte die Polizei denn auch auf der arabischen Übersetzungshilfe-App in einem der sichergestellten Handys, das beim Jahreswechsel einer Frau in Köln geraubt wurde, den entwaffnend ehrlichen sowie simplen Satz: „Ich will ficken.“

Die evolutionäre Strategie der Vergewaltigung, stellt die unterste Stufe der sexuellen Interaktion zwischen einem Mann und einer Frau dar, die rein der Triebabfuhr des Mannes dient, das heißt lediglich dem hormonellem Signal gehorcht, dessen dahinter stehendes Konzept jedoch ignoriert und ausschließt. Evolutionstechnisch ergibt sie keinen Sinn. Das Besondere der Kölner Nacht ist jedoch gar nicht einmal die bekannte Tatsache, dass dort muslimische und schwarze Männer einheimische Frauen vergewaltigen wollten oder vergewaltigten; das ist in ihren Scheißhaufen an Heimaten eine von der Summe her ebenso geläufige Vorgehensweise wie der „ehrlich erworbene“ Sex. >>> weiterlesen

Weitere Texte von Akif Pirincci

Siehe auch:

Prof. Soeren Kern: Die Islamisierung Großbritanniens 2015

Ingrid Carlqvist: Schweden: Vergewaltigungen, Freisprüche und abgetrennte Köpfe

Bielefeld: 400 bis 500 arabische Migranten griffen Bielefelder Disco in der Silvesternacht an

Köln: Anzahl der Strafanzeigen nun auf 379 gestiegen

Antje Sievers: Ich hasse es einfach, immer recht zu haben

Thilo Thielke: Jemand hat jemanden angegriffen – Nix genaues weiss man nicht

%d Bloggern gefällt das: