Tag Archives: Reisekosten

Video: Warum es totaler Unsinn ist als Freiwilliger in die ukrainische Fremdenlegion einzutreten – Damit ist niemandem geholfen (19:18)

20 Mrz

ukraine-fremdenlegion

Video: Warum es totaler Unsinn ist als Freiwilliger in die ukrainische Fremdenlegion einzutreten – Damit ist niemandem geholfen (19:18)

Welche Vorbereitungen sind nötig bevor man freiwillig in den Krieg geht? Besonders für Leute ohne militärische Vorerfahrung sind diese Punkte relevant.

Glaubt nicht dass ihr in der Ukraine eine vernünftige Ausbildung an den Waffen oder in den infanteristischen Grundfertigkeiten bekommt.

Es liegt also an euch, die Zeit die ihr noch habt so sinnvoll wie möglich zum trainieren zu nutzen,  solange ihr noch wo seid wo ihr die Möglichkeit habt euch fortzubilden.

Ich gehe hier kurz auf die Themen Fitness, Infanteristische Grundfertigkeiten, Ausrüstung und wichtige Erledigungen ein.

Außerdem eine kurze Diskussion über die Begründungen verschiedener Freiwilliger in Interviews, warum sie in den Krieg wollen.

Minute 01:33

Die Freiwilligen machen sich entweder im Vorfeld sehr wenig Gedanken darüber, was ihre Entscheidung eigentlich bedeutet oder sie lügen sich selber an. Viele sagen, der Grund, warum sie kämpfen wollen ist, weil sie das Leid der Menschen dort nicht ertragen können und unbedingt helfen wollen. Dafür sind sie auch bereit zu kämpfen und ihr Leben zu riskieren.

Wie viele von euch wissen, wie viele Kinder am Tag an den Folgen der Unterernährung sterben? Wahrscheinlich die wenigsten. Es gibt eine Studie vom “Lancet”, das ist eines der führenden medizinischen Journale. Die Zahlen sind auch auf der Seite der Unicef veröffentlicht worden.

Es sterben im Jahr 3,1 Millionen Kinder unter 5 Jahren an Unterernährung. Das sind 8.500 Kinder pro Tag. Wenn man die Erwachsenen noch dazu nimmt, sind es 25.000 Menschen die pro Tag verhungern.

Da könnte man jetzt mit den Mitteln, die jeder von uns hat, völlig problemlos, ohne sein eigenes Leben auf’s Spiel zu setzen, ohne die Familie zu Hause im Stich zu lassen, Menschenleben retten, und zwar besonders Kinder. Wie viele von euch haben das in den letzten 10 Jahren gemacht? Ich gehe einmal davon aus, keiner.

Meine Meinung:

Ich fürchte, diese finanzielle Hilfe für hungernde Menschen, so eine Art Entwicklungshilfe, hilft im Grunde genommen niemandem. Man kann die Not der Hungernden nur lindern, wenn sie selber erkennen, dass niemand anders ihr Leben verändern kann, als sie selber. Alles andere führt nur in die Abhängigkeit und ändert nichts an den bestehenden Verhältnissen.


Neverforgetniki schreibt:

Unfassbar dreist: Emilia Fester (18, Grüne) bedankt sich für die vielen „überwältigenden“ Reaktionen auf ihre Rede und sagt, sie wäre die Stimme „für die Jugend“ im Bundestag. Also ich als junger Mensch schäme mich für solche grünen Wohlstands-Kinder! Und damit bin ich nicht alleine!

https://twitter.com/nikitheblogger/status/1505514413930987520


körperliche Fitness Stiefel Rucksack Marsch kalt duschen Schlafsack Isomatte Training Infanterie Schießen Waffen Tactical Combat Casualty Care TCCC Verwundetenversorgung Verwundete Soldaten Outdoor-Survival elektronischer Gehörschutz

Polizei in NRW ist Pleite – hat 23.000 Rechnungen offen

24 Mrz

polizei_freiburg

Ich hoffe, ihr habt ein Einsehen, wenn ihr in einer Notsituation seit und die Polizei nicht kommt, weil das Geld für’s Benzin fehlt oder die Streifenwagen nicht einsatzbereit sind. Innere Sicherheit wird in NRW jetzt klein geschrieben, schließlich wird das Geld für wichtigere Dinge gebraucht, z.B. um 18 Flüchtlingshäuser für je 600.000 Euro zu bauen und um die ganzen Gefährder rund um die Uhr zu überwachen, die eigentlich eingesperrt oder ausgewiesen gehören.

Es wird auch gebraucht, um die gierige und nimmersatte Flüchtlings- und Sozialmafia ruhig zu stellen und um Millionen nichtintegrierbare und integrationsunwillige Sozialschmarotzer zu finanzieren. Lieber Deutscher, auf deine Sicherheit wird geschissen, aber die Mehrheit der Deutschen hat es ja so gewollt und diese deutschenfeindlichen Politclowns der etablierten Parteien gewählt, die Deutschland zu Grunde richten.

Und wieso soll’s der Polizei eigentlich besser gehen, als unserer nicht einsatzbereiten Schrott-Armee? Aber eine Lösung ist schon in Sicht. Man erhöht ganz einfach die Steuern und der deutsche Michel kann in Ruhe weiterschlafen. Und beim nächsten Mal wählt er genau dieselben Idioten, die permanent dafür Sorgen, dass immer mehr Kriminelle ins Land kommen, statt abgeschoben zu werden.

Indexexpurgatorius's Blog

Die Polizei in Nordrhein-Westfalen kann seit Monaten ihre Rechnungen nicht mehr begleichen. Wie die „Rheinische Post“ berichtet, bricht laut des Landesamtes für zentrale Polizeiliche Dienste (LZPD) eine Flut an Mahnungen über die Polizei herein.

Offen sind unter anderem Tankrechnungen, Werkstattrechnungen, Mieten für Gebäude und Reisekosten. „Allein für die rückständigen Zahlungen häufen sich hohe Summen für Mahnungen und Zinsen an“, zitiert die „Rheinische Post“ aus Polizeikreisen.

Auch zwei Blutprobenärzte hat die Polizei laut interner Dokumente verloren – sie wollten nicht länger auf ihr Geld warten. Und an anderer Stelle liegen Renovierungsarbeiten auf Eis, weil Obi nicht einmal mehr einen Eimer Farbe auf Rechnung an die nordrhein-westfälische Polizei verkauft.

Für den NRW-Vorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft ist dieser Zustand unhaltbar. „Das schadet dem Ansehen der Polizei. Es kann nicht sein, dass ein Land wie NRW seine Rechnungen für die Polizei nicht pünktlich zahlt“, sagte Erich Rettingaus der RP.

Deutschland muss sparen, sonst…

Ursprünglichen Post anzeigen 14 weitere Wörter

Imad Karim: Massenmigration – Islamische Werte frei Haus

12 Mrz

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Imad Karim

VON IMAD KARIM *)

Bereits 2014 mehrten sich die Zeichen einer bevorstehenden Massenmigration aus dem Nahen Osten. Doch die Politik reagierte spät. Heute sind Islamkritiker nicht erwünscht und viele junge Muslime nicht an westlichen Werten interessiert

„Und weilst du bei einem Volke 40 Tage, so sei einer von ihnen oder wandere weiter!“

Nach diesem arabischen (vor-islamischen) Sprichwort lebe ich seit vier Jahrzehnten in Deutschland. Um Missverständnisse von vornherein zu vermeiden – ich bin weder als Flüchtling noch als Asylbewerber hierhergekommen. Sondern einst als Student, 1977 war das. Drei Jahre zuvor hatten drei Studenten – ein Norweger, ein Schweizer und ein Inder – in Beirut studiert und mit uns in meiner formal islamischen, in Wahrheit aber agnostischen, Familie in Beirut gelebt. Austausch der Kulturen und sogar Völkerwanderung erachte ich als wichtigen Prozess der zivilisatorischen Dynamik. Aber eben getreu dem Prinzip der „40 Tage“.

Wie viele andere Zuwanderer suchte ich…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.006 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: