Tag Archives: Refugees-Welcome-Allee

Mit dem Flüchtlingsboot bis vor den Kölner Dom

29 Mai

altar_fluechtlingsboot

Der Katholikentag stand dieses Jahr unter dem Motto der Exkommunikation von AfD Wählern, des Verbotes jeglicher Kritik an Islam und Sharia und der vermehrten Hilfe für Flüchtlinge. Aber reicht das? Nein, entschied der Kölner Erzbischof Rainer Maria Woelki und ließ sich ein Spektakel einfallen, welches die Deutschen erneut aufrütteln sollte. Kurzerhand besorgte er ein von Schleppern benutztes Boot und ließ dieses für den Fronleichnamsgottesdienst vor dem Kölner Dom zu einem Altar umbauen. Fortan, so Woelki, habe der alte Altar ausgedient, neue Zeichen, neue Symbole auf der Domplatte braucht das Land. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

An Kardinal Woelki ist echt ein Public-Relation-Mann (Werbefachmann) verloren gegangen. Wenn er auch sonst nichts drauf hat, aber die große Show für seine islamverliebten Schäfchen, die beherrscht er perfekt. Mir wäre lieber, er würde sich genau so eifrig gegen die Christenverfolgung in der islamischen Welt zu aussprechen. Aber da hört man nichts von ihm.

Außerdem kann er die Flüchtlingsboote bald auf dem Kölner Domplatz stapeln, denn allein in den letzten Tagen sind Hunderte von Migranten im Mittelmeer ertrunken. Und diese Toten hat Angela Merkel mit ihrer falschen Migrationspolitik zu verantworten.

Tilman Gerwien schreibt:

Die tot angespülten Kinder sind auch Merkels tote Kinder

Aus gutem Grund. Weil es verantwortungslos ist: gegenüber den Flüchtlingen, von denen sich immer mehr auf den lebensgefährlichen Weg ins gelobte Land "Germany" machen. Die toten Kinder, die an die Strände der Ägäis gespült werden, sie sind inzwischen auch Merkels tote Kinder. Denn ohne ihre Willkommens-Gesten wären die meisten von ihnen nicht in die Boote der Schlepperbanden gestiegen. Als Ziel geben sie ja schließlich nicht "Polen" oder "Frankreich" an. Wäre Merkel moralisch konsequent, müsste sie die deutsche Marine in Marsch setzen, um die Flüchtlinge sicher übers Meer zu bringen und wenigstens dieses elende Sterben zu beenden. [1]

[1] Noch konsequenter wäre es, sie würden die Flüchtlinge in ihre Heimat zurückbringen und die Flüchtlingsboote versenken. Aber was macht die deutsche Marine? Sie fischt die Flüchtlinge kurz vor der nordafrikanischen Küste auf und bringt sie nach Deutschland. Dümmer geht’s nimmer, denn so übernimmt die deutsche Marine die Arbeit der Schlepper.

Und der Oxford-Ökonom und Migrationsforscher Paul Collier schreibt in seinem Buch "Exodus":

Die deutsche Einwanderungspolitik habe niemanden gerettet – sondern „eher Tote auf dem Gewissen“.

In einem Interview mit der WELT weist Collier allein Angela Merkel die Schuld an der Flüchtlingskrise zu. Die deutsche Einwanderungspolitik habe niemanden gerettet – sondern „eher Tote auf dem Gewissen“.

Die Welt: Sie meinen, Angela Merkel ist schuld an der Flüchtlingskrise in Europa?

Collier: Wer sonst? Bis zum vergangenen Jahr waren Flüchtlinge für Europa kein großes Thema. Ich verstehe bis heute nicht, warum Frau Merkel so gehandelt hat. Sie hat Deutschland und Europa damit definitiv ein gewaltiges Problem aufgebürdet, das sich nun auch nicht mehr so einfach lösen lässt.

Die Welt: Das bedeutet?

Collier: Ganz einfach: Deutschland gefällt sich offensichtlich in der Retterrolle. Aber es grenzt an keines der Krisen- oder Kriegsländer. All diese Menschen, die zu Ihnen kommen, haben sich aus sicheren Drittstaaten auf den Weg gemacht. Deutschland hat keinen einzigen Syrer vor dem Tod gerettet. Im Gegenteil: Deutschland hat trotz bester Absichten eher Tote auf dem Gewissen. Die Sache ist völlig aus dem Ruder gelaufen. Viele Menschen haben Merkels Worte als Einladung verstanden und sich danach überhaupt erst auf den gefährlichen Weg gemacht, haben ihre Ersparnisse geopfert und ihr Leben dubiosen Schleppern anvertraut. >>> weiterlesen

Mindestens genau so umnebelt wie Kardinal Woelki sind die Grünen in Charlottenburg-Wilmersdorf, die den berühmten Berliner Kudamm in "Refugees-Welcome-Allee" umbenannt haben.

Noch ein klein wenig OT:

Petr Bystron (AfD-Bayern): Kirche scheffelt Milliarden mit Flüchtlingskrise

Petr Bystron

Dass die AfD mit dem Islam auf Kriegsfuß steht, ist bekannt. Nun kommen aus der Partei Vorwürfe gegen die katholische und evangelische Kirche. Mit Flüchtlingen würden diese ein Milliardengeschäft machen. Die AfD verschärft ihren Kurs gegenüber der katholischen und evangelischen Kirche. Bayerns AfD-Landesvorsitzender Petr Bystron wirft beiden Kirchen vor, über ihre Wohlfahrtsverbände „unter dem Deckmantel der Nächstenliebe“ ein Milliardengeschäft mit der Flüchtlingskrise zu machen. >>> weiterlesen

muslime_rechte_christenChristopher Pietsch, schwuler Linker, tritt bei den Linken aus: „Genossen, habt ihr den Verstand verloren?”

Christopher Pietsch mit Gregor Gysi

Am 23. Mai ist Christopher Pietsch, der Autor des folgenden Textes, aus der Partei „Die Linke“ ausgetreten. Er war stets eine Ausnahmegestalt in dieser Partei, da er gesunden Menschenverstand vor Ideologie setzte, sich für einen vernünftigen Nationalismus und gegen eine ungebremste Zuwanderung sowie gegen die staatlich subventionierte Genderideologie stark machte. Viele würden jetzt sagen: „Und das obwohl er schwul ist“ >>> weiterlesen

Siehe auch:

Bei Körperverletzungen führen die Linken – bei Propagandedelikten die Rechten

Birgit Kelle: Ja, wir wollen Helden – Männer – und keine Weicheier!

Video: Christenhass in Berliner Flüchtlingsheimen – und das muslimische Wachpersonal sieht weg

Video: Calais: Gewaltorgie zwischen Afghanen und Sudanesen

Niederlande: Dschihadisten können doppelte Staatsbürgerschaft verlieren

Video: Dr. Roy Beck: Warum Einwanderung NICHT die globale Armut löst

Video: Christenhass in Berliner Flüchtlingsheimen – und das muslimische Wachpersonal sieht weg

28 Mai

christenhass_in_fluechtlingsheimen Video: Christenhass in Berliner Flüchtlingsheimen 

Das Heim sei unter der Kontrolle arabischer Sicherheitsdienste. Muslimische Flüchtlinge seien fein raus und bekämen von den Sicherheitsleuten, die meist Großfamilien angehörten, Wohnungen vermittelt. Alle anderen, besonders Christen, hätten die "Arschkarte gezogen" – so erzählt ein Deutschlehrer von seinen Erfahrungen in zwei Berliner Flüchtlingsheimen. Es bringe aber nichts Christen und Muslime getrennt unterzubringen, sagt das "Zentralkommitee der Deutschen Katholiken", das würde den Irrglauben schüren, dass Christen und Muslime nicht friedlich zusammenleben können. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Die Ansicht des "Zentralkommitee der Deutschen Katholiken" ist total naiv und weltfremd. Sie nehmen den Christenhass der Muslime nicht zur Kenntnis und ignorieren die Gewalt und die sexuellen Übergriffe gegen Christen. Diese Naivität zieht sich durch beide christlichen Religionen. Genau so wie sie die Gewalt gegen Christen in der Flüchtlingslagern ignorieren, ignorieren sie die brutale Christenverfolgung in den islamischen Ländern. Sie tun geradezu so menschenfreundlich, in Wirklichkeit ist ihr Handeln total menschenverachtend. Heute sind es die Christen in den Flüchtlingsheimen die unter Christenverfolgung leiden, morgen sind es die Christen, die heute wegsehen.

Noch ein klein wenig OT:

Leipzig: Massenschlägerei! 100 Syrer und Afghanen prügeln sich vor Messehalle

leipzig_massenschlaegerei_migranten

Mit einem Großaufgebot von 40 Fahrzeugen musste die Polizei in Leipzig ausrücken, um eine Schlägerei unter Flüchtlingen zu beenden. Die Lage eskalierte am Donnerstagabend während des Opferfestes Eid-al-Adha. Mehrere Menschen wurden verletzt. >>> weiterlesen

Wahnsinn: Berliner Bezirk benennt "Kudamm" in "Refugees-Welcome-Allee" um

Kurfürstendamm

Mit einem Paukenschlag endete die gestrige Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) des Berliner Bezirkes Charlottenburg-Wilmersdorf. Ein Antrag von Bündnis 90/Die Grünen, den berühmten Kurfürstendamm in Refugees-Welcome-Allee umzubenennen, wurde nach kurzer Debatte einstimmig angenommen. Die Änderung soll zum 31. August 2016 in Kraft treten, dem Jahrestag der Einladung Angela Merkels an die Welt, nach Deutschland zu kommen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Werft die irren Grünen und die anderen Deutschlandhasser endlich aus den Parlamenten.

Die Grünen sagen:

„Kurfürst Joachim habe sich zu Lebzeiten nicht vom Sklavenhandel distanziert, sei nicht für eine Gleichstellung der Geschlechter eingetreten und hätte darüberhinaus ein kulturell reaktionäres Weltbild vertreten.”

Da stelle ich einfach einmal die Gegenfrage, liebe Grüne. Hat sich denn der Islam von der Sklavenhaltung distanziert? Nein bis heute ist der Sklavenhandel offizieller Bestandteil des Koran (Sure 4,36) und (Sure 16,71) und er erlaubt sogar Christinnen als Sexsklaven zu missbrauchen (Sure 23, 1-6). Ist der Islam für die Gleichstellung von Mann und Frau? Nein, der Islam ist gegen die Gleichstellung von Mann und Frau. Man braucht sich ja nur einmal die Kairoer Erklärung der Menschenrechte anzusehen, die von 56 islamischen Staaten unterzeichnet wurde. Dort heißt es:

„Die Erklärung unterstützt die Gleichstellung von Mann und Frau nicht, sie stellt vielmehr die Überlegenheit des Mannes fest. Der Artikel 6 garantiert Frauen gleiche Würde, aber nicht Gleichstellung in anderen Belangen.”

Auch der Koran spricht sich gegen die Gleichstellung von Mann und Frau aus. Liebe Grüne, ihr sagt Kurfürst Joachim II. habe ein kulturell reaktionäres Weltbild vertreten. Auch der Islam vertritt ein kulturell reaktionäres Weltbild. Aber da schaut ihr lieber nicht so genau hin. Wisst ihr was ihr seid? Ihr seid verlogene Heuchler. Und dumm seid ihr obendrein, weil ihr euch keine Gedanken darüber macht, was die Folgen eurer kindlich-naiven, “gutmenschlichen”, verantwortungslosen und realitätsfernen Einwanderungspolitik sind.

Wiesbaden: "Hier speisen Nazis": Anti-AfD-Attacke lässt Wiesbadener Wirtin verzweifeln

 restaurant_im_laendchen Die Gaststätte wurde mit Farbbeuteln beworfen und unter anderem mit "Hier speisen Nazis" beschmiert.

Claudia Rossel ist entsetzt. "Hier speisen Nazis" lautet nur eine der Botschaften, die Unbekannte an der Vereinsgaststätte des SV Erbenheim in Wiesbaden hinterlassen haben. "Ich fühle mich bedroht", sagte Pächterin Rossel hessenschau.de am Dienstag hörbar aufgeregt . In dem Lokal namens "Im Ländchen" veranstaltet die Alternative für Deutschland (AfD) regelmäßig Themenabende. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Die AfD bietet in dem Restaurant Themenabende zu einwanderungskritischen Themen an, an der jeder teilnehmen kann. Warum geht die Antifa nicht einfach hin und diskutiert mit, um die Menschen von ihrer Meinung zu überzeugen? Ich will’s euch sagen, weil sie viel zu dumm und ungebildet sind und keine überzeugenden Argumente haben. Sie wissen genau, dass man sie wegen ihrer Dummheit vorführen würde. Und deshalb greifen sie in alter linksfaschistischer Manier zur Gewalt. Und übrigens diese "Nazis" sind mir allemal lieber, als die gewalttätigen und hirnlosen Linksfaschisten.

Siehe auch:

Video: Calais: Gewaltorgie zwischen Afghanen und Sudanesen

Niederlande: Dschihadisten können doppelte Staatsbürgerschaft verlieren/a>

Video: Dr. Roy Beck: Warum Einwanderung NICHT die globale Armut löst

Video: Deutschlands demographisches Schicksal – das Ende deutscher Kultur?

Akif Pirincci: Ein Mann sitzt im Cafe “Gutmensch” und halluziniert

Horst Schöppner: Gewalt gegen “Nazis” wirkt

%d Bloggern gefällt das: