Tag Archives: Rechtspopulismus

Leipzig: Jura-Professor Thomas Rauscher hat ein Herz für Pegida (Legida) ♥

16 Feb

rauscher_thomasDarf sich ein Professor rechtspopulistisch äußern? Die Studierenden der Universität Leipzig sagen Nein. Professor Thomas Rauscher der Universität Leipzig schreibt auf Twitter ausländerfeindliche und islamophobe [ich würde eher sagen islamkritische] Tweets. Doch darf sich ein Universitätsprofessor überhaupt offen rechtspopulistisch äußern? Die Antwort auf diese Frage ist nicht eindeutig.

Die Universität Leipzig wehrt sich standhaft gegen den örtlichen Pegida-Ableger Legida (Leipziger gegen die Islamisierung des Abendlandes). Wenn die Legida-Anhänger montags auf die Straße gehen, veranstaltet die Uni Gegendemonstrationen oder Poetry-Slams. Doch einer fällt aus der Masse heraus, einer gibt der Legida Recht.

Ein Jura-Professor der Universität Leipzig versteht das Verhalten der Studierenden als "Gutmenschentum". Auf Twitter schreibt er: "Wenn man Illegale nicht mehr ausweisen kann, ohne dass Gutmenschen sich inszenieren, ist das die Besetzung der EU durch Roma und ‚Flüchtlinge‘." Seine Tweets sind fremdenfeindlich und islamophob. "Es gibt keinen friedfertigen Islam. Das Grundkonzept dieser ‚Religion‘ ist kriegerische Ausbreitung", twittert er.

Die Universität distanziert sich

Den Studierenden der Uni Leipzig missfallen solche Aussagen und auch die Hochschulleitung ist nicht begeistert. Die Universität stelle sich entschieden gegen intolerantes und fremdenfeindliches Gedankengut, zitiert die "Zeit" die Hochschulleitung. Doch wenn sich ein Professor als Privatperson anders äußere, "werden wir damit leben müssen". Auch Professoren genießen Meinungsfreiheit.

Ulrich Battis, emeritierter Professor der Humboldt Universität in Berlin, stimmt dem zu. Die Hochschulleitung könne sich lediglich distanzieren. Solange der Professor keine strafrechtliche Grenze überschreite und man ihm Volksverhetzung vorwerfen könne, könne die Universität nicht viel tun. "Anders verhält es sich, wenn er solche Sprüche in der Vorlesung zum Besten gibt, es sozusagen eine amtliche Äußerung im Dienst wäre", sagt er der "Zeit". Das wäre Missbrauch des Lehrstuhls.

Auch andere Professoren äußern sich ähnlich

Der Leipziger Fall ist nicht der einzige dieser Art. Ein Chemie-Professor der Hochschule Merseburg etwa unterbrach Angela Merkel im Januar bei einer Rede in Halle und schrie, er habe Angst um die Zukunft seiner Kinder. [Mutiger Prof. Dr. Thomas Rödel, Chemieprofessor an der Hochschule Merseburg stört Merkel-Rede] Und ein Akademischer Rat an der Universität Bayreuth, der Islamwissenschaftler Prof. Hans-Thomas Tillschneider, der der Pegida nahesteht, kandidiert in seiner Funktion als AfD-Mitglied für den Magdeburger Landtag. Auch an den Universitäten gibt es "Wutbürger". [1]

[1] Prof. Hans-Thomas Tillschneider arbeitet als Akademischer Rat am Lehrstuhl für Islamwissenschaft der Uni Bayreuth. Der Mann, der als "Mitstreiter" beim Aufbau von Legida half, gehört zum Rechtsaußen-Flügel der AfD, gilt als Vordenker der "Neuen Rechten". Unlängst verteidigte er die rassistischen Ausführungen seines Parteifreunds Björn Höcke über den "lebensbejahenden afrikanischen Ausbreitungstyp". Äußerungen, die selbst der Co-Vorsitzende der AfD, Jörg Meuthen, verurteilte – der wiederum als Professor an der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl lehrt.

Die Universität Leipzig will nun wenigstens sicherstellen, dass Diskussionen auf einem universitätswürdigen Niveau geschehen, versichert Beate Schücking, Rektorin in Leipzig, der "Zeit". Außerdem wolle sie inhaltliche Schwerpunkte setzen. Im April soll es eine Diskussionsveranstaltung mit dem Jura-Professor geben. Diskutiert wird über Gewalt und Meinungsfreiheit.

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin.

Quelle: "Das ist nicht mehr mein Land": Professor entsetzt mit fremdenfeindlichem Post – Uni Leipzig ist machtlos

Anna E. schreibt:

Beruhigend und zu wissen, dass es an einigen deutschen Universitäten doch noch ein paar klar denkende Köpfe gibt und nicht nur naive, linksgrün gesteuerte Gutmenschen, die sich für die Destabilisierung des Staates engagieren, der die meisten von ihnen mit durchfüttert…Mein Respekt gilt den Menschen, die mit gutem Beispiel vorangehen und sich trauen, offen ihre Meinung zu sagen ohne Angst vor Konsequenzen!

Peter J. schreibt:

Ein Professor sagt die Wahrheit, so etwas Schlimmes. Ich bin entsetzt. Ein Professor erdreistet sich die Wahrheit zu sagen. Du böser böser Professor. Und obendrein ist die Universität Leipzig noch machtlos. Arme Parteiendiktatur Deutschland, du hast es wirklich nicht leicht

Jürgen S. schreibt:

Die Rektorin der Universität Leipzig tut gut daran, daran wenn sie die Meinungsfreiheit gewährleistet. Nicht jede Meinung, die einem nicht passt, ist ausländerfeindlich und islamophob. Das Twitter-Zitat ist beileibe nicht ausländerfeindlich. Tatsache ist, dass eine Roma-Familie, deren Ausweisung wegen jahrelanger Nicht-Integration über mehrere Gerichtsinstanzen festgestellt wurde, in den Untergrund gegangen ist.

Tatsache ist auch, dass der Islam weder durch Friedfertigkeit noch durch Toleranz glänzt, weder gegenüber Frauen noch gegenüber Andersgläubigen. "Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat, und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, dass er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten.“ (Papst Benedikt XVI am 12.9.2006 in einer Vorlesung an der Universität Regensburg)

Volker P. schreibt:

Dieser Professor sollte in die Politik wechseln. Könnte gut einen Justizminister abgeben. Meine Stimme hätte er!

Meine Meinung:

Und wer macht dann den Internet-Blockwart von Göbbels Gnaden und den Hasskommentar-Löscher? Freie Meinungsäußerung im Internet? Wurde die nicht gerade erst von Justizminister Heiko Maas verboten und von der neuen Stasi-Beauftragten Anetta Kahane überwacht?

Gerhard D. schreibt:

"Es gibt keinen friedfertigen Islam. Grundkonzept dieser Religion ist kriegerische Ausbreitung." Der Prof hat doch recht! Ich empfehle jedem, sich eine Koran zu beschaffen und zu lesen. Dann wird schnell klar, dass es keine Integration der Menschen mit dieser Ideologie geben kann. Legt man das Grundgesetz der BRD als Maßstab an, müsste der Koran aus verfassungsrechtlichen Gründen verboten werden. Die Aufrufe zum Mord an "Ungläubigen", das Schlagen von Frauen, die Stellung des Mannes über der Frau und Anderes machen deutlich, womit wir es zu tun haben

Meine Meinung:

Dass es keinen friedfertigen Islam gibt wird am besten aus dem Video von Paul Joseph Watson deutlich. Bitte auch den Text lesen. Video: Paul Joseph Watson: Gibt es den "gemäßigten" Islam überhaupt?

Marius S. schreibt:

Die Wahrheit ist also fremdenfeindlich. Liebe Schreiberlinge, moralisch Entrüstete und 68iger Anhänger, im Dezember letzten Jahres wurde ähnliches von Euch über den Vorsitzenden des Philologenverbandes Sachsen-Anhalt Dr. Jürgen Mannke geschrieben, der vor Übergriffen von muslimischen Männern auf Frauen warnte.

Ihm wurde von Euch Pseudodemokraten soviel Druck gemacht, dass er zurücktrat und was geschah ein paar Tage später zur Silvesternacht in Köln, Stuttgart, Freiburg und noch einigen Städten mehr!? Genau das, vor dem er warnte. Jetzt läuft wieder die gleiche Hetznummer ab. Laut Grundgesetz haben wir die Meinungsfreiheit! Wenn die Meinung dann auch noch die Wahrheit ist, dann darf sie auch gesagt werden, alles andere wäre einer Demokratie unwürdig. Daher seid ihr für mich keine "Gutmenschen" ihr seid Antidemokraten!

Siehe auch::

Nicolaus Fest: Zur Hysterisierung des Landes

Hamburg: Flüchtlingshelfer im Karoviertel beklagen „Klima der Angst“

Ingrid Carlqvist: Schweden: Klinik für männliche Vergewaltigungsopfer & staatlich finanzierte “Jungfräulichkeitstests"

Angela Merkel isoliert: Frankreich lehnt deutsche Flüchtlings-Politik ab

Gerd Held: Angela Merkels Flüchtlingspolitik ist gescheitert

Dirk Maxeiner: Niedersächsischer Denunzianten-Stadl: Wie man einen politisch unbotmässigen Lehrer schikaniert

Thomas Rietzschel: Mit dem Rücken zur Wand – Pegida jetzt auf Merkel-Kurs?

24 Okt

merkel_muss_weg 
Das Foto der Woche entstand auf einer Pegida-Kundgebung.  Viele Zeitungen bis hin zum Darmstädter Echo haben damit aufgemacht. Zu sehen sind Demonstranten, jüngere und ältere, die ein Plakat hoch halten. Darauf zu sehen: Angela Merkel schmallippig streng in einer Naziuniform des vorigen Jahrhunderts, originalgetreu und maßgeschneidert mit der roten Armbinde, nur dass das Hakenkreuz auf weißem Grund durch ein €-Zeichen ersetzt worden ist.

Ein Schnappschuss, der Rätsel aufgibt. Bestand doch bisher quer durch die politische Landschaft, zwischen allen Parteien, die die Demokratie hierzulande unter sich aufgeteilt haben, Einigkeit darüber, dass es sich bei Pegida um eine „rechtspopulistische Bewegung“ handelt, um einen „nationalistischen“ Aufstand, bei dem die Neonazis in vorderster Reihe marschieren, dass sie es sind, die dem „Pack“ den Ton vorgeben.

Wenn dem tatsächlich so ist, und immerhin fehlt es nicht an politischen und journalistischen Autoritäten, die mit dem Renommee ihres Namens dafür einstehen, angefangen von Sigmar Gabriel über Katrin Göring-Eckardt und Thomas de Maizière bis zu hin Claus Kleber – wenn also stimmt, wovon sie alle überzeugt sind, dann müssen wir konstatieren, dass Pegida Angela Merkel nun zu ihrer Galionsfigur erkoren hat.

Oder weshalb sonst sollten die tagtäglich von ARD und ZDF enttarnten Neonazis die Bundeskanzlerin in die Uniformjacke einer Vergangenheit stecken, die ihnen so viel bedeutet, dass sie deren Führer am liebsten aus dem Jenseits zurückbeordern würden?

Auf eine bösartige Verleumdung der Bundeskanzlerin kann es jedenfalls nicht hinauslaufen, wenn die als Täter ausgemachten Neonazis bei der Gestaltung des Plakates die Finger im Spiel hatten. Oder sollten sie am Ende gar schon unterwandert sein von Bürgern, die auf die Straße gehen, weil sie sich vor dem Totalitarismus einer Politikerkaste fürchten, die ihre Machtinteressen mit dem Argument der Alternativlosigkeit durchzusetzen versucht, aus Unvermögen oder mit kalter Berechnung?

Sollte das Foto der Woche in Wahrheit nicht das Abbild einer neunen Galionsfigur, nicht der Ausfluss neonazistischer Gesinnung sein, sondern die verhärteten Züge einer Führerin zeigen, die zu keiner Einsicht mehr fähig ist, deren Getreue und Koalitionäre blindwütig um sich schlagen, wenn sie ihre Kritiker unisono des Rechtspopulismus oder nationalistischer Reaktion verdächtigen, weil sie selbst schon mit dem Rücken zur Wand stehen?

Laut einer Umfrage des Institut für Demoskopie Allensbach, deren Ergebnisse die FAZ veröffentlicht hat, sind unterdessen 54 Prozent der Deutschen, die absolute Mehrheit, der Meinung, dass die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung unter Angela Merkel eine Gefahr für das Land darstellt. 62 Prozent befürchten gar eine wachsenden Bedrohung durch Terroristen bei weiterer Zuwanderung. Eine Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen verlangen mittlerweile 56 Prozent der repräsentativ Befragten.

Abermals eine Mehrheit, deren Sorgen ausgeblendet werden, indem man die aufbegehrenden Bürger kurzerhand einer des Rechtsradikalismus verdächtigten Bewegung zuschlägt, sie in den Geruch bringt, ihrerseits die Bundeskanzlerin verunglimpfen zu wollen – womit wir wieder beim Foto der Woche wären.

Wer es vor dem Hintergrund der eben veröffentlichen Umfrageergebnisse sieht, hat allen Grund, diese satirische Warnung vor dem Meinungsdiktat eines autoritär strukturierten Politikbetriebes ernst zu nehmen.

Quelle: Mit dem Rücken zur Wand

Meine Meinung:

Herr Rietzschel hat recht. Angela Merkel ist tatsächlich von der Pegida, vielleicht auch von der AfD, denn niemand hat mehr für Pegida und die AfD getan, als Angela Merkel. Und deshalb wird sie auch so von Pegida gefeiert. Und morgen gibt die HoGeSa (Hooligans gegen Salafisten) in Köln ein Stelldichein zu Ehren der Kanzlerin. Oder habe ich da etwas falsch verstanden?

Siehe auch:

Joachim Nikolaus Steinhöfel: Vorschläge zur Lösung der Flüchtlingskrise

In Schweden gibt es ein Problem: Islam – aber niemand darf es aussprechen

Dr. Udo Ulfkotte: Abstimmung mit dem Möbelwagen: Immer mehr Deutsche wandern aus

Akif Pirincci: Volker, Heiko und der Eierdieb in Dresden

Hamburger Parlament: Grüner Zensurversuch bei islamkritischer Rede von Dr. Ludwig Flocken (AfD)

Akif Pirincci: „Sie wollen meine Existenz vernichten“

Thilo Sarrazin: Bonn-Bad Godesberg und seine radikalen Islamisten

27 Aug

thilo_sarrazinDie ehemalige Bundeshauptstadt Bonn ist zu einer Hochburg der radikalen Salafisten geworden. Etwa 10 Prozent der aus Deutschland nach Syrien ausgereisten radikalen Islamisten kommen aus Bonn, wo sie sich im Stadtteil Bad Godesberg konzentrieren. Mittlerweile ist Arabisch in Bonn die am zweithäufigsten gesprochene Sprache. Anknüpfungspunkt ist die König-Fahd-Akademie, eine saudi-arabische Auslandsschule, die über Jahrzehnte stark religiös ausgerichtete Familien aus ganz Deutschland anzog.

2003 hatte es einen Skandal um ihre radikal-islamistischen Schulbücher gegeben. Seitdem handhabt die Schulbehörde die Befreiung der Schüler von der deutschen Schulpflicht restriktiver. Aber die demografische Ballung islamistischer Araber in Bonn-Bad Godesberg ist nicht mehr umkehrbar und hat das Stadtbild nachhaltig verändert.

Die Stadt Bonn leugnet die Probleme nicht, aber sie spricht auch nicht gern darüber. Die Integrationsbeauftragte Coletta Manemann macht sich Sorgen über eine drohende Islamfeindlichkeit.

Die größte evangelische Gemeinde in Bonn–Bad Godesberg ist die Erlösergemeinde. Am 11. Dezember 2014 fand sich in ihrer Post ein anonymer Drohbrief mit Briefkopf und Unterschrift in arabischen Schriftzeichen. Er hatte folgenden Text:

„An den Vorbeter der Versammlung von Ungläubigen, die ihr evangelische Gemeinde nennt: Islam ist die einzig wahre Religion. Ihr bekommt die Gelegenheit zum Annehmen des Islam in den nächsten drei Monaten von jetzt an. Lest Al-Q´ran [Koran] und nehmt den Islam an! Macht von Eurem Haus eine Moschee, die nur den Muslimen offen steht! Ihr müsst in den nächsten drei Monaten erklären, dass ihr Islam freiwillig angenommen und von Eurem Versammlungshaus eine Moschee gemacht hat.

Das müsst ihr im TV und Internet machen, so dass alle Menschen davon hören und sehen. Wenn ihr euch aber Islam verweigert: Wir werden zuerst Dich finden. Wir werden dich strafen im Namen von ALLAH, welchen du verleugnest! Wir werden deine Brut finden und strafen! Wir werden das Haus für eine Moschee einfach nehmen und alle strafen, die Islam nicht freiwillig angenommen haben!“

Das Presbyterium der Gemeinde entschied nach einer Beratung mehrheitlich, den Brief nicht zu veröffentlichen und auch die Gemeindemitglieder nicht zu informieren. Man fürchtete offenbar einerseits Repressalien, andererseits den Ruf der Islamfeindlichkeit. Nur durch eine Indiskretion kam es zu einer Weitergabe des Briefes, und nur auf Umwegen geriet er von da in meine Hände.

Offenbar wurde der Brief von einem verrückten Fanatiker geschrieben. Inhaltlich ernst zu nehmen ist er natürlich nicht. Aber verrückte Fanatiker steuerten vor 14 Jahren zwei Flugzeuge ins World-Trade-Center. Und verrückte Fanatiker, die in Europa aufgewachsen sind, kämpfen heute zu Tausenden beim IS. Nur: Wie geht man mit der Verrücktheit um? Ihre Gefahren soll man offenbar erst ansprechen, wenn das Schlimmste eingetreten ist. Und einen ideologischen oder religiösen Zusammenhang mit dem Islam soll man möglichst gar nicht herstellen, denn spätestens, seitdem Bundespräsident und Bundeskanzlerin es sagten, wissen doch alle: „Der Islam gehört zu Deutschland“.

Aufschlussreich ist der Vergleich der Ereignisse im äußersten Osten und im äußersten Westen Deutschlands.

• Als der Drohbrief der Salafisten in den Briefkasten der Godesberger Erlösergemeinde wanderte, warnte Pegida gerade in Dresden vor der Islamisierung Deutschlands. Das wurde den demonstrierenden Bürgern sehr übel genommen, Mindestens fand man ihre Befürchtungen lächerlich, weil es doch praktisch keine Muslime in Dresden gebe.

• Von Bonn kann man das wahrhaftig nicht mehr sagen. Dort, wo radikale Islamisten Drohungen aufs Papier bringen (oder nach Syrien ausreisen, wenn sie mehr tun wollen) schweigen die Bedrohten konsequent, vielleicht in der Hoffnung, so die Gefährdung abzuwenden, vielleicht aber auch beherrscht von der noch größeren Angst, sie könnten als islamfeindlich gelten.

Islamfeindlichkeit wird in der veröffentlichten Meinung gleich neben Ausländerfeindlichkeit angesiedelt, von da ist es in zum Rechtspopulismus und gar zu rechtsradikalen Umtrieben nicht weit. Der gute Deutsche, der nicht in diese Ecke möchte, hält lieber den Mund, um nicht anzuecken, egal ob er in Bonn oder Dresden wohnt.

Ganz unaussprechlich ist da die Befürchtung, unter den großenteils muslimischen Flüchtlingen aus dem Nahen und Mittleren Osten und aus Afrika könne es Nachschub für radikale Ausprägungen des Islam in Deutschland und Europa geben. Wer soll sich auch schon äußern, wenn die Politiker es nicht tun, die Medien jeden bestrafen, der es tut, und die Kirchen sich so wegducken wie die Erlösergemeinde in Bad Godesberg.

Auf dem Höhepunkt der Achtundsechziger-Bewegung war das Schimpfwort “Kommunistenfeind” inhaltsgleich mit der Abstempelung als rechts und reaktionär. Mit Untergang des kommunistischen Ostblocks ist das Feindbild Kommunistenfeind zwangsläufig mit verschwunden. Natürlich zerbrach das System nicht an den Kommunistenfeinden, sondern an seinen eigenen Widersprüchen. Genauso wird der Islamismus nicht an den Islamfeinden, sondern seinen eigenen Widersprüchen zugrunde gehen.

Man kann nur hoffen, dass bis dahin weniger Blut geflossen ist als im Falle des Kommunismus. Neugierig darf man sein, welches neue Tabu dann die Islamfeindlichkeit ablösen wird.

Zuerst erschienen in der Zürcher Weltwoche

Quelle: Thilo Sarrazin: Bonn, Stadt der Erleuchteten

Meine Meinung:

Man mag heute noch über solche unbeholfenen Drohungen hinwegsehen. Aber in ein paar Jahren werden sie wieder auftauchen. Und wenn unsere unterwürfigen Christen sich dann immer noch widersetzen, dann wird man sie ohne viel Federlesens einen Kopf kürzer machen. Das ist aber auch die Zeit, wo die Moscheen in Flammen aufgehen, denn das ist die Zeit des Bürgerkrieges. Momentan bereiten wir uns darauf vor, indem wir die Dschihadisten als Flüchtlinge zu uns einladen. Na, dann kann die Party ja bald losgehen.

Siehe auch:

Akif Pirincci: Uno schliesst Deutschland vom Staatenbund aus!

Der Islam verstößt gegen die grundlegenden Menschenrechte

Gewalt im Krankenhaus durch Ausländer, Flüchtlinge und Migranten

Katharina Szabo: Der islamische Lynchmob und das Recht auf körperliche Unversehrtheit

Christian Ortner: Flüchtlingswelle – geopolitisches Weihnachtsfest multikultureller Bereicherung?

Michael Stürzenberger: Erdogan plant Invasion in Syrien und will Europa mit Muslimen fluten

Akif Pirincci: Das kommt davon, wenn man Moslems für sich schreiben lässt

4 Jul

mely_kiyakHass ist so was von Neunziger (zeit.de)

Wer braucht Schutz: die Flüchtlinge oder die Bevölkerung? Deutschland erlebt einen Flashback in die schamlose Bürgerenthemmung. vonMely Kiyak >>> weiterlesen

Merly Kiyak: „Wenn man die Flüchtlingsthematik unbedingt problematisieren will, fallen einem auf Anhieb doch erst einmal deutsche Bundesbürger ein, die sich unkorrekt benehmen. Und nicht Flüchtlinge.“

Jaja, derjenige, dem das Land gehört, benimmt sich „unkorrekt“. Vielleicht sollte man ihn abschieben. Der Horst und die Gisela können ja in Eritrea Hartz-IV beantragen.

Mely Kiyak: „Weshalb führt der Anstieg der Flüchtlingszahlen nach Deutschland nicht dazu, das Asylrecht auszuweiten?“

Stimmt, weshalb eigentlich nicht? Vielleicht könnte man daraus ein Hereinspaziertrecht machen. Ach so, ist schon. Na dann …

„Im Mai 2012 bezeichnete Kiyak in ihrer Kolumne für die Berliner Zeitung sowie die Frankfurter Rundschau Thilo Sarrazin, dessen rechte Gesichtshälfte infolge der Operation eines Tumors teilweise gelähmt ist, nach einem Fernsehauftritt als `lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur´, Wikipedia. Da soll noch einer sagen, hierzulande sei die Sprache der einstigen Judenmörder längst verlernt worden. Die Mely kann sie immer noch aus dem Effeff.

Wer kotzen kann, ist im Vorteil.

Quelle: Das kommt davon, wenn man Moslems für sich schreiben lässt ("Zeit")

Meine Meinung:

Die "Zeit" schreibt, daß Mely Kiyak jeden Mittwoch in der "Zeit" ihre deutschenhassenden Artikel zum Besten gibt. Allein das ist ein Grund, der Zeit das Abo zu kündigen. Auf solche Artikel können wir verzichten. Wenn sie Deutschland so hasst, soll sie doch in ihre geliebte Türkei zurückgehen. Was hält die deutschlandhassenden türkischen U-Boote eigentlich in Deutschland? Weil sie in der Türkei tief verschleiert drei Meter hinter ihren türkischen Pascha hinterher schleichen müßten und nichts zu sagen hätten? Warum berichtet sie nicht von den undemokratischenVerhältnissen in der Türkei und von der immer stärker zunehmenden Islamisierung und von der Gewalt, der türkische Frauen durch ihren Männern ausgesetzt sind?

Weil sie es am liebsten hätte, daß Deutschland von Muslimen überschwemmt wird und Deutschland sich in einen islamischen Staat verwandelt? Keine Sorge Mely, deine Freunde von der IS, die gerade massenweise in Deutschland Quartier beziehen, werden schon dafür sorgen, daß Demokratie, Menschenrechte, Gleichberechtigung, Religions- und Pressefreiheit schon bald abgeschafft werden und Deutschland in ein islamisches Kalifat verwandelt wird. Vielleicht wirst du dann sogar Ministerin für die Lager der Sexsklavinnen, in denen nichtmuslimische Frauen gefangen gehalten werden, damit sie den Dschihadisten jederzeit willig zu Diensten stehen, so wie es im Koran beschrieben steht. (Sure 23, 1-6) ;-(

Falls du in diesem Bereich noch nicht so viel Erfahrung hast, solltest du vielleicht einmal eine Reise nach Mossul in den Irak machen:

Massenvergewaltigungen im Irak: Isis-Kämpfer fordern Frauen zum Sex-Dschihad auf

Die Brutalität der Isis-Krieger im Irak scheint keine Grenzen zu kennen. Nun hat die islamistische Terrormiliz Familien aufgefordert, ihre ledigen Töchter zu übergeben – um die Dschihad-Krieger mit Sex-Diensten zu unterstützen. Wer sich weigert, dem drohe der Tod.

>>> weiterlesen

Liebe Mely, wieso habe ich davon noch nichts in deiner Kolumne gelesen?

Wunderbaum schreibt:

Da sind sie wieder unsere Medien. Schlimmer als beim Stammtisch bekommen wir eingehämmert: "Es gibt keinen Asylmissbrauch. Nein. Nein. Nein." "Wir werden nur bereichert". "Alles Fachkräfte". Jetzt braucht ihr nur noch Leser, die Euch glauben.

Raymond A. schreibt:

Liebe Frau Kiyak, lesen Sie einfach mal den Artikel eines Schweizer Kollegen zur Medienberichterstattung in Deutschland über dieses Thema. Danach: Tief durchatmen und zweiter Versuch. MfG

Minenfeld Migration (nzz.ch)

Nachsicht und Verständnis sind fast grenzenlos. Lügen und Täuschung der Behörden im Asylverfahren gelten als hinzunehmender Standard. Provozierendes Verhalten und zum Teil aggressiv vorgetragene Ansprüche werden neutral registriert. Exemplarisch ist da der verständnisvolle Bericht über Afrikaner , die ihre Unterkunft randalierend zerlegen, weil ihnen bisher bloss eine und nicht wie gewünscht zwei warme Mahlzeiten täglich angeboten werden.

Eine Schlagzeile wie «Nicht alle Flüchtlinge sind dankbar» , unter der eine Zeitung ihre Verwunderung darüber zum Ausdruck bringt, dass gerade aus grosser Not Gerettete gleich ihre Wohltäter bestehlen und bedrohen, sind seltene Ausnahmen in einem ostwestfälischen Medienbiotop. Kritische Aufmerksamkeit finden in jüngster Zeit allenfalls die Schlepper, die als böse Ausbeuter der Not zu Lieblingsschurken einiger Medien avanciert sind. Dass sie integraler Bestandteil der Wanderungsbewegung sind, wird kaum zum Thema.

>>> weiterlesen

mail4you schreibt:

Auch wenn Frau Kiyak das einfach nicht wahrnehmen möchte: es gibt keine gesinnungsethische Pflicht zur Fremdenliebe. Für eine Journalistin, die ihre politischen Gegner gerne auch mal mit persönlichen Hassbotschaften überzieht (zu Sarrazin: „lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur“), ist der permanente Gebrauch der Moralkeule doch ziemlich heuchlerisch. (Feindbild der Sarrazin-Fans (taz.de)) Machen sie sich nichts vor, Frau Kiyak: die wachsende Fremdenfeindlichkeit korreliert mit den ungebremst steigenden Asylantenzahlen (Genehmigungsquote 1,1 %, Quelle BAMF). Diesen Zusammenhang können auch sie nicht wegdiskutieren.

Weitere Texte von Akif Pirincci

Siehe auch:

Prof. Soeren Kern: Asylsuchende, Enthaupter und Megamoscheen

Prof. Soeren Kern: Europas Wohlfahrts-Dschihad

Dr. Udo Ulfkotte: Warum ich mich heute dafür schäme, ein Deutscher zu sein

Raimond Ibrahim: Dschihad gegen Kirchen: Muslimische Verfolgung von Christen, März 2015

Paul Nellen: Den Selbstheilungskräften des Islam zu vertrauen ist ein gefährlicher Therapievorschlag

Raymond Ibrahim: Muslimische Verfolgung von Christen, April 2015

%d Bloggern gefällt das: