Tag Archives: Ramin Peymani

Video: Charles Krüger: Tagesschau befürchtet, dass Menschen sich von großen [Lügen-]Medien abwenden – und das ist gut so! (09:33)

23 Jul
Video: Charles Krüger: Tagesschau befürchtet, dass Menschen sich von großen [Lügen-]Medien abwenden – und das ist gut so! (09:33)
Video: Charles Krüger: Kein Scherz: Der Bundestag soll einen 10 Meter breiten und 2,50 Meter tiefen Burggraben bekommen!, um die Volksverräter im Bundestag zu schützen (04:25)
Video: Charles Krüger: Kein Scherz: Der Bundestag soll einen 10 Meter breiten und 2,50 Meter tiefen Burggraben bekommen!, um die Volksverräter im Bundestag zu schützen (04:25)
Ramin Peymani: Wie sich der Bundestag mit einem Graben schützt
Während die Regierenden uns ihre Ideologie der offenen Grenzen aufzwingen, von deren Scheitern nicht nur Kriminalitätsstatistiken, sondern auch Frauenschutzzonen, Betonblöcke und Messerverbote zeugen, verbarrikadieren sie sich selbst in ihrem Führungsbunker und leugnen dabei nicht einmal, dass es die Angst vor dem Terror ist, die sie antreibt. Wo man seit mehr als 100 Jahren mit dem Leitspruch „Dem deutschen Volke“ begrüßt wird und bis vor zehn Jahren ziemlich unbehelligt eintreten konnte, ist man als Bürger dieses Landes inzwischen eine potentielle Bedrohung.
Nichts könnte die Kluft zwischen Regierenden und Regierten deutlicher dokumentieren als der Rückfall ins Mittelalter mit Zwingburgen, in denen die Burgherren Schutz vor der Bevölkerung suchen. Es ist die Bankrotterklärung einer „politischen Elite“, die derart fern von den Bürgern lebt, dass sie diese nicht mehr als Verleiher einer zeitlich begrenzten politischen Macht sieht, denen sie Rechenschaft schuldet, sondern als Gefahr, gegen die sie sich wappnet. Befestigt wie eine Burg, wird der Reichstag zum Sinnbild für die Machtlosigkeit des auf Abstand gehaltenen Souveräns. >>> weiterlesen

Im Namen des Klimas: Greta und die 10.000 Schulschwänzer

31 Jan


Video: Ramin Peymani über Greta und die Klimajugend: Die Kindersoldaten des Ökologismus (01:46)

Greta Thunberg gehört nicht zur Freien Deutschen Jugend. Sie ist eine klimaverängstigte Schwedin und zwar schon als Kleinkind. Mit dieser Angst-Erfahrung zieht sie jetzt als 16-jährige selbst jüngste Menschen in den Bann. Allerorten darf sie auftreten, auf der Klimakonferenz im polnischen Katowice oder sogar dem Weltwirtschaftsforum in Davos in der Schweiz. Die Minderjährige weiß ja Bescheid. Kohle ist Mist, sie bringt das Weltklima in Gefahr. Natürlich in Europa und in Ländern mit den weltweit höchsten Umweltschutzstandards.

Dabei vergisst die Mini-Weltretterin mal kurz, dass gerade Schweden neben Wasserkraft vor allem auf Atomkraft setzt. Macht nichts. Hauptsache sie beschwört den Weltuntergang. Gefördert und begleitet durch die grünen Mainstream-Medien. Tränendrüse statt Fakten. So kriegen wir euch Zweifler und Faktenmenschen auf Linie.

Und so ist die schwedische Neuntklässlerin zu einer Baby-Jeanne d‘Arc [französische Nationalheldin] im Einsatz gegen den Klimawandel geworden. Die Eiszeitmenschen hätten ihr wahrscheinlich auch zugejubelt im Kampf für eine schnelle Erderwärmung. Freitags geht sie nie zur Schule. Da schwänze sie und hockte sich lieber wochenlang vors Parlament in Stockholm zur Demo, versteht sich.

Nun steckt Greta Thunberg auch noch deutsche Schüler quasi mit einer Klimagrippe an, die sie förmlich auf die Straßen zwingt. „Kohle weg, das ist Dreck“, skandieren Kinder vor Grundschulen. „Macht es wie Greta!“ Viele sind nicht mal zehn Jahre alt. Sie sind minderjährig. Klar, und wissen ganz genau, worauf es bei der Energieerzeugung und Versorgungssicherheit ankommt. >>> weiterlesen

Schweden: Kinder als Klimaexperten

gretas_vaterWas immer auch unter „Klimaschutz“ zu verstehen sein mag, er hat nun offenbar aufgehört, lediglich eine Angelegenheit renommierter Wissenschaftler, Politiker und Diplomaten zu sein. Denn ein 15-jähriges Mädchen, Greta Thunberg, gehörte offiziell zur schwedischen Delegation auf der letzten Welt-Klima-Konferenz (COP 24) im polnischen Kattowitz.

Gretas Vater ist der Promotor. Er kooperiert mit der Firma WeDontHaveTime AB, die ihr Geld mit dem Verkauf von Klima-Informationen und CO2-Zertifikaten, das heißt einer modernen Form des Ablass-Handels verdient.

Greta ist offenbar Teil dieser Ablass-Industrie. Am vergangenen Freitag, dem 18. Januar 2019, räumte ihr das schwedische Fernsehen im Rahmen der Skvalan-Talkshow abends ganze 18 Minuten Sendezeit ein. Ohne durch kritische Fragen unterbrochen zu werden, konnte Greta hier ihr naives Weltrettungs-Glaubensbekenntnis ableiern.

Gretas Mutter Marlene Ernman ist eine bekannte Opern-Sängerin und Links-Aktivistin. Sie hat ein Buch über ihre Tochter veröffentlicht. Darin erfährt man, dass diese vom Asperger-Syndrom, einem mentalen Handikap [eine tiefgreifende Entwicklungsstörung, Autismus], betroffen ist.

Asperger-Patienten neigen bekanntlich zum Schwarz-Weiß-Denken. Das macht sich die Klima-Ablass-Industrie gerne zunutze. So wird Greta nun in der ganzen Welt herumgereicht, um kleine und große Kinder für die lukrative Weltrettung zu begeistern. Sie sollen auf Fliegen und Autofahren verzichten oder wenigstens dafür CO2-Zertifikate erwerben. Das erinnert sehr an den propagandistischen Kindesmissbrauch durch Kommunisten und Nazis. >>> weiterlesen

greta_thunberg

Meine Meinung:

In Berlin sollen es vor ein paar Tagen etwa 10.000 Schüler gewesen sein, die gegen den Klimawandel demonstriert haben. Wie gehirngewaschen die waren konnte man in der Tagesschau sehen, als sie interviewed wurden. Hab das Video leider nicht gefunden. Denen hat man so ins Gehirn geschi**** und die haben dank ihrer linksversifften Lehrer, nichts, aber auch gar nichts bemerkt. Was die Lehrer machen ist eine Gehirnwäsche mit der sie die Kinder vollkommen einseitig manipulieren.

Diese gehirngewaschenen Schüler sagen, sie wollen gegen den Klimawandel, der ihrer Meinung nach von Menschen verursacht wird, diesen Floh haben ihnen ihre Lehrer ins Ohr gesetzt, kämpfen, weil er ihre Zukunft bedroht. Dabei scheinen sie nicht zu erkennen, dass der Islam ihre Zukunft viel stärker bedroht. Das ist ihnen offensichtlich nicht einmal bewusst. Verantwortlich sind ebenfalls die linksversifften Lehrer, die ihnen immer wieder erzählen, alle Menschen, Kulturen und Religionen seien gleich.

Ich weiß nicht, ob die Lehrer wirklich so dumm sind und daran glauben oder ob sie nur aus Feigheit vor der politischen Korrektheit vor der Gefahr der Islamisierung schweigen. Hinzu kommt sicherlich auch, dass die Politik Einfluss auf die Schulen nimmt, um jede kritische Auseinandersetzung mit dem Islman zu unterbinden. Wenn ihr also wirklich für eure Zukunft demonstrieren wollt, dann demonstriert gegen den Islam, der unser Land vernichten wird, wenn wir ihn nicht stoppen.

gletscherschmelze

Ich glaube, der Klimawandel ist nicht von Menschen gemacht, sondern hat ganz normale Ursachen. In den vergangenen 10.000 Jahren gab es, wie man in dem Schaubild erkennen kann, immer wieder Eiszeiten und wärmere Perioden, bei denen die Gletscher und das Grönlandeis insgesamt acht mal komplett geschmolzen sind, um anschließend wieder zurück zu kehren. Und damals gab es weder Autoverkehr, noch Industrien, Kernkraftwerke oder Kohlekraftwerke.

Mir scheint, der Klimawandel wird nur deshalb so ins Licht der Öffentlichkeit gezerrt, weil eine Menge Leute aus der Klimabranche sehr viel Geld damit verdienen. Und ich glaube nicht, dass die Menschen die Klimaerwärmung verhindern können. Die Islamisierung dagegen ist von Menschen gemacht, nämlich durch unsere unverantwortlichen Politiker, die massenhaft Muslime nach Deutschland einwandern lassen, ohne darüber nachzudenken, was das für Folgen haben wird.

Die Islamisierung wird eure Zukunft brutal zerstören. Vermutlich sogar schon in den kommenden 10 Jahren. Aber davon erzählen eure Lehrer euch nichts. Und wenn sie es wagen, darüber zu sprechen, werden sie u.a. von den Linken, die von sich behaupten die besseren Menschen zu sein, mit Nazimethoden bedroht und eingeschüchtert. Auch darum schweigen viele Lehrer.

Helmut schreibt:

Unsere verblödeten und indoktrinierten Kinder sollten sich das mal durchlesen und dann schau’n wir mal, ob sie den Klimaschutz mit allen Konsequenzen durchziehen. Netzfund: "Viva la Revolucion!

Eine Bekannte (Kollegin aus Berlin) hatte heute beim Frühstück eine Familiendiskussion mit ihren beiden Kindern. Die waren gestern schulschwänzen. Für das Klima. Abends erhielt sie von ihren Kindern auf die Frage: „Wie lange wollt Ihr das durchziehen?" die Antwort: „Solange, bis Eure Generation unserer eine bessere Welt hinterlasst. Eine gesunde Welt. In der wir wieder leben können." (sinngemäß)

Heute Morgen, in Absprache mit ihrem Mann, ging sie auf den gestrigen Abend ein. Sie sagte ihren Kindern, dass sie darüber nachgedacht habe. Und erkannt hat, dass sich etwas ändern muss. Zur Klimaverbesserung wird die Familie die beiden Diesel verkaufen. Und sich nur noch ein neues Auto zulegen. Fortan werden beide Kinder nur noch mit der S-Bahn oder dem Fahrrad zur Schule oder ihren Aktivitäten fahren.

Um Strahlung zu vermeiden bzw. zu reduzieren, ist sie bereit, auf Mobiltelefone zu verzichten. Es wird nur noch eins für die ganze Familie geben. Ohne Flatrate. Das ist gleichzeitig auch viel günstiger. Das Haustelefon wird, auch um „gefährliche Funkstrahlung" zu reduzieren, wieder eine Schnur haben. Jeder bekommt eins in sein Zimmer.

Klamotten werden, um die Ausbeutung asiatischer Hilfsarbeiter und die Kinderarbeit zu reduzieren und um klimaschädliche Transportwege einzudämmen, nicht mehr in den einschlägigen Hip-Läden gekauft. Sondern in Nachhaltigkeits-Stores [Altkleidersammlung]. Davon gibt es reichlich in Berlin. Dass sie nicht immer modisch sind, wird hingenommen.

Tiefkühlpizzen, Burger, Fast Food, Getränke in Plastikflaschen und abgepackte Lebensmittel werden reduziert bis abgeschafft. In einem Stufenplan. Es wird fortan mehr gekocht. Die frischen Lebensmittel dafür werden auf dem Markt gekauft. Bio muss nicht sein. Wird aber angestrebt. Preisdifferenzen zu den bisherigen Lebensmitteln werden durch gemeinsame Reduzierung der Haushaltskasse bzw. der Taschengeldkonten ausgeglichen. Revolution erfordert Opfer.

Meine Bekannte und Ihr Mann sehen ein, dass sie bislang fast nur Fehler gemacht haben. Daher legen sie die Entscheidungen, das Klima zu verbessern und damit die Erde wieder lebenswert zu machen, in die Hände der Kinder. Bis Montag Morgen möchte sie daher, dass die Kinder einen Maßnahmenplan entwickeln. Mit dessen Hilfe alles möglichst rasch angegangen wird.

Dazu kann gern auch regelmäßiges Schulschwänzen gehören. Allerdings wird es keine Entschuldigungsschreiben geben. Weder von ihrem Mann noch von ihr. Da das Teil der Revolution ist, müssen das die Kinder selbst regeln. Termin ist Montag, 7.00 Uhr. Küche. Bis jetzt haben die Kinder nicht viel dazu gesagt. Aber es ist ja noch Zeit."

Berlin S-Bahnhof Friedrichsfelde Ost: Mann sticht an Berliner S-Bahnhof mit Messer auf 22-Jährigen ein

ulla_riverBy L. Miguel Bugallo Sánchez – Ulla-Fluss in Spanien -  CC BY-SA

Gegen fünf Uhr morgens griff der Mann ohne erkennbaren Grund zwei Deutsche auf der Fußgängerüberführung des S-Bahnhofs an, wie die Bundespolizei berichtet. Der Täter schlug demnach einem 22-Jährigen unvermittelt mit der Faust ins Gesicht. Seinem Begleiter, ebenfalls 22, stach der Täter mit einem Messer ins Bein. Der junge Mann erlitt eine zwei Zentimeter tiefe Stichwunde. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wetten, dass der Täter einen Migrationshintergrund hatte? Der Stich ins Bein war nichts anderes als ein Mordversuch. Wenn man die Oberschenkelvene trifft, kann man innerhalb von drei Minuten verbluten. Gut gemacht Mohammed, stich die Berliner alle ab, denn sie lieben das. Darum wählen sie rot-rot-grün, um noch mehr Messerstecher nach Berlin zu holen. Mohammed, ich hoffe, ich lese bald wieder von dir. 😉

Siehe auch:

Hans-Thomas Tillschneider (AfD): Die unerträgliche Dummheit der Antideutschen: Anmerkungen zum Verfassungsschutz-Gutachten gegen die AfD

Deutschland wird seinen humanistischen Traum nicht überleben, denn Deutschland vernichtet gerade seine ökonomische und zivilisatorische Zukunft

Dr. Dirk Spaniel (AfD): Konservative werden vom „Stern" als Nazis diffamiert

Video: Alexander Gauland über Populismus und Demokratie – Gauland zu Gast in Schnellroda (42:20)

Video: Björn Höcke beim Sachsentreffen des deutsch-nationalen Flügels 2019 (36:48)

Video: Die Woche COMPACT: Linke gegen Gelbwesten. Multikulti-Morde in Österreich (33:06)

Video: Dr. Nicolaus Fest (AfD) zur Märchenstunde mit Horst Seehofer (04:38)

Adrian F. Lauber: Brief an einen Linken

8 Sep

brief_linke

Ich bin jetzt 29 Jahre alt. Wenn nicht ein Unfall, eine Krankheit, ein Mord oder was auch immer dazwischen kommt, lebe ich vermutlich noch einige Jahrzehnte. Eigentlich hätte ich ganz gerne so etwas wie eine Heimat. Die Generationen vor mir mussten sich darum keine Gedanken machen. Für sie war eine mehr oder weniger intakte Heimat ganz selbstverständlich.

Das ist längst nicht mehr der Fall. Du weißt, ich war vor wenigen Tagen noch in Nordrhein-Westfalen, weil ich einen Sterbefall in der Familie hatte. Ich bin durchaus nicht sicher, ob ich nochmal nach NRW fahren werde, denn dort fühlte ich mich wie ein Fremder im eigenen Land. In Hagen und in Dortmund wurde das Straßenbild längst an allen Ecken und Enden vom Islam bestimmt. Selbst in einer kleinen, schönen Provinzstadt wie Iserlohn gab es vor dieser Allgegenwart kein Entkommen.

Schon während meines Aufenthalts ging mir immer wieder der Gedanke durch den Kopf „Du hast hier nichts mehr verloren.“ Ich hätte Rotz und Wasser heulen können, weil die Heimat sich im Nichts auflöst, aber innerlich war ich einfach wie betäubt. Als ich am 1. September von dort weg fuhr, war ich einfach nur erleichtert, da weg zu kommen.

So zynisch es klingt: Ich bin ganz froh drum, dass meine Großeltern, mein Vater und seine Geschwister alle längst tot sind. Die haben im Leben genug durchgemacht, und wenigstens müssen sie nicht mehr das Verschwinden ihrer Heimat mitansehen.

Meine Generation ist, auf Gutdeutsch gesagt, völlig am Arsch, weil wir einfach zu wenige sind und dem aus Afrika und dem Nahen Osten bevorstehenden Massenansturm nichts entgegen zu setzen haben. Vor allem fehlt auch der politische Wille dazu. Offenbar ist – nach dem Wahlverhalten zu urteilen – die Mehrheit der Deutschen mit Merkels Politik im Wesentlichen einverstanden.

Ich habe mich innerlich praktisch fast schon von Deutschland losgesagt. Wahrscheinlich werde ich für den Rest meines Lebens unglücklich darüber sein, aber es gibt ja viele, die aus ganz verschiedenen Gründen ohne Heimat leben müssen. Die meine hat keinen Lebenswillen mehr, ist dekadent, bräsig, behäbig und undankbar für all die freiheitlichen Werte, die sie einmal hatte und nun verliert.

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Adrian F. Lauber *)

Lieber xxx,

ich wusste eine Weile nicht, ob ich Dir überhaupt einen solchen Brief schreiben soll. Ich tue es aber dennoch:

Es wird immer schlimmer, wie Du Dich von der Realität entfernst.

Jedes Mal, wenn wir uns sehen, lässt Du ganz laut raushängen, wie sehr Du gegen Nazis bist. So weit, so gut. Bin ich ja auch. Im Rahmen meiner Möglichkeiten habe ich eine Menge über Alt- und Neonazis, Antisemiten und ähnliche Gruppen geschrieben und die, die ich erreichen konnte, über ihr Gedankengut aufgeklärt.

Aber als Du jetzt in meinem Beisein selbst den SPD-Mann Heinz Buschkowsky, dessen Vergehen es ist, für klare Regeln in Sachen Migrationspolitik zu sein, als Nazi bezeichnet hast, wurde mir klar: Die Grenze dessen, was gesund und rational ist, hast Du weit hinter Dir gelassen.

Es gibt einen wunderschönen Satz von Johannes Gross, den ich Dir weitergeben möchte…

Ursprünglichen Post anzeigen 7.086 weitere Wörter

Ramin Peymani: Obama, Arafat, EU und Merkel: Der Friedensnobelpreis schafft sich ab

9 Okt

ramin_peymaniMerkel hat Deutschland auf einen gefährlichen Weg gebracht. Am Rande der politischen Handlungsfähigkeit ist das Staatsversagen auf allen Ebenen inzwischen nicht mehr zu kaschieren. Merkel wurde für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Alles scheint möglich in einer verkehrten Welt.

Die Kritik an ihr wird immer lauter. Der Gegenwind kommt aber nicht mehr nur aus den eigenen Reihen, sondern zunehmend auch von der SPD. Und selbst bei ihren Fans hat sie inzwischen deutlich an Ansehen eingebüßt. Kanzlerinnendämmerung, wohin man schaut. Doch hartnäckig hält sich das Gerücht, Angela Merkel sei Favoritin für den Friedensnobelpreis. Am kommenden Freitag wird das norwegische Nobelkomitee verkünden, wer das Rennen unter 276 Bewerbern gemacht hat. [1]

[1] Ab heute weiß man, dass es zum Glück nicht Angela Merkel ist, die den Friedensnobelpreis bekommt, denn der Friedensnobelpreis an die Deutschlandvernichterin Angela Merkel wäre ja wohl der Gipfel des Hohns. Der Friedensnobelpreis geht an das tunesische Dialog-Quartett. Das gab das Nobel-Komitee bekannt. Die Gruppe wird für ihren Beitrag zur Schaffung einer pluralistischen Demokratie in Tunesien geehrt. >>> weiterlesen

Zwar lässt die Jury nichts durchsickern, doch rührt ein Merkel-Groupie schon einmal kräftig die Werbetrommel: In einer vorweggenommenen Laudatio rühmt der Direktor des Osloer Friedensforschungsinstituts Prio, Kristian Berg Harpviken, deren Qualitäten. Der Herr Direktor ist weit weg vom politischen Geschehen in Deutschland und scheint vor lauter Merkel-Liebe blind zu sein.

Ob er der von CDU-Getreuen auf den Weg gebrachten und von der Springer-Presse beklatschten Nominierung damit eher nutzt oder schadet, bleibt abzuwarten. Fest steht: Merkels Kür wäre ein Treppenwitz der Geschichte. Vorbei die seligen Zeiten einer Mutter Teresa, die sich für die Siechenden und Hungernden aufopferte, Todgeweihte begleitete und selbst in bitterer Armut lebte. Sie hatte den Friedensnobelpreis 1979 tatsächlich verdient.

Wie auch die beiden Kinderrechts- und Bildungsaktivisten, die den Preis im vergangenen Jahr erhielten. Doch die Katastrophenkanzlerin? Was hat sie für den Frieden geleistet? Im Jahr 2015 gelten offensichtlich andere Maßstäbe. Es wäre eine Ohrfeige für viele Geehrte, sollte Merkel tatsächlich siegen, so grotesk wie 2009 die Verleihung des Friedensnobelpreises an Barack Obama, der die Tradition amerikanischer Kriegslust bis heute liebevoll pflegt und damit einer der Hauptverursacher der aktuellen Flüchtlingsströme ist. [2]

[2] Ebenso umstritten ist der Friedensnobelpreis, der 1994 an den palästinensischen Freiheitskämpfer, Terrorist, Guerillakämpfer und Politiker Jassir Arafat, der jahrzehntelang terroristische Anschläge und Bombenattentate auf israelische, jordanische und libanesische Ziele verübte.

Merkel hat sich in dem von ihr selbst heraufbeschworenen Zuwanderungschaos vor allem durch Rechtsbrüche bemerkbar gemacht. Die Erosion unserer demokratischen Kultur, die Verhärtung der politischen Fronten und die Gefährdung des sozialen Friedens in Deutschland gehen ebenso auf ihr Konto, wie die Spaltung Europas.

Wer dies wie Professor Harpviken in “moralische Führungsqualitäten” umdeutet, verfälscht die Wirklichkeit. Merkel hat Deutschland auf einen gefährlichen Weg gebracht. Am Rande der politischen Handlungsfähigkeit ist das Staatsversagen auf allen Ebenen inzwischen nicht mehr zu kaschieren. Justiz und Verwaltung stehen der von der “Flüchtlingskanzlerin” verschärften Zuwanderungswelle ebenso machtlos gegenüber wie Politik und Ordnungskräfte.

Dass die Kanzlerin heute so gerne auf Kollisionskurs zur Verfassung geht, hat seinen Grund: Merkel möchte den Grünen schmeicheln. Um nichts anderes als um ihren Machterhalt besorgt, hat sie mit ihrer rechtswidrigen Grenzöffnung die Basis dafür gelegt, ab 2017 einer schwarz-grünen Koalition vorzustehen. Nachdem sie FDP und SPD verschlissen hat, sind nun die Grünen dran. So könnte sich in einigen Jahren der Traum von der mit absoluter Mehrheit regierenden Einheitspartei erfüllen, weil die politische Konkurrenz unter Merkels Regie marginalisiert [unbedeutend] wurde.

Ob diese Rechnung aufgeht? Schon jetzt deuten Umfragen auf das Erstarken eines neuen konservativen Spektrums hin. Und auch aus einem anderen Grund sollte Merkel die Finger von den Grünen lassen. Zum deutschen Nationalfeiertag fiel der “Grünen Jugend” nämlich nichts Dümmeres ein, als die Auflösung Deutschlands zu fordern:

“Am 3. Oktober wurde ein Land aufgelöst und viele freuen sich noch 25 Jahre danach. Warum sollte das nicht noch einmal mit Deutschland gelingen?” Ich empfehle hierzu Artikel 21 Absatz 2 unseres Grundgesetzes. Wenn die Anbiederung an Verfassungsfeinde zum Friedensnobelpreis taugt, dürfen wir uns nächstes Jahr vielleicht auf Preisträger Baschar al-Assad (syrischer Staatspräsident) freuen. Alles scheint möglich in einer verkehrten Welt.

Grüne Jugend: Jung – grün – pickelig – gehirnamputiert – will Deutschland auflösen?

Zuerst erschienen auf meinungsfreiheit24.wordpress.com

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin.

Quelle: Ramin Peymani: Obama, EU und Merkel: Der Friedensnobelpreis schafft sich ab

Noch ein klein wenig OT:

Aktuelle Forsaumfrage:  CSU-Wähler laufen zur AfD über

• AfD bundesweit 7 %  (+ 2 %)
• AFD in Bayern 9 % (+ 6 %)
• CDU 39 % (-1 %)
• CSU 44 % (- 6 %)
• SPD 25 % (+1 %)
• Grüne 9 % (- 1 %)
• Linke 9 % (- 1 %)
• FDP 5 %

Quelle: freiewelt.net 

Warum bald auch Deutsche in Zeltstädten leben könnten

deutsche_zeltstadt 
Laut den Schätzungen der BAG Wohnungslosenhilfe hat die Zahl der Wohnungslosen in Deutschland im Jahr 2014 mit 335.000 einen neuen Höchststand erreicht, darunter 29.000 Kinder. Bis zum Jahr 2018 könnten weitere 200.000 Menschen dazukommen, befürchtet die BAG W. Nicht weniger als 39.000 Menschen leben dem Dachverband der Wohnungslosenhilfe zufolge auf der Straße.

Immer mehr Mittelschichtsangehörige rutschen ab

Darunter befinden sich immer weniger Berber oder Trebegänger, wie die „klassischen“ Obdachlosen genannt wurden. Stattdessen steigt die Zahl der Mittelschichtangehörigen, von (Solo-)Selbstständigen, Freiberuflern und akademisch Gebildeten, die gewissermaßen „in die Gosse“ abrutschen. Die US-Amerikanisierung der Bundesrepublik

Die durch zahlreiche Arbeitsmarkt-, Gesundheits- und Rentenreformen verschiedener Bundesregierungen vorangetriebene US-Amerikanisierung des Sozialstaates führt zwangsläufig zu einer US-Amerikanisierung der Sozialstruktur (Spaltung der Gesellschaft in Arm und Reich), einer US-Amerikanisierung der Stadtentwicklung (Spaltung der Großstädte in Luxusquartiere, sogenannte Gated Communities [beschützte, bewachte Siedlungen], und Armenghettos oder „Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf“, wie sie beschönigend genannt werden) und nicht zuletzt einer US-Amerikanisierung des sozialen Klimas (Reichtum gilt als Belohnung für „Leistungsträger“, Armut als gerechte Strafe für „Leistungsverweigerer“).

Mittlerweile ist der Wohlfahrtsstaat hierzulande so weit demontiert, dass er selbst Wohnungslosigkeit produziert. Genannt seien im Rahmen von Hartz IV das Aus- und Umzugsverbot für Unter-25-Jährige, die rigide Sanktionspraxis für diese Personengruppe (völlige Streichung des Arbeitslosengeldes II einschließlich der Aufwendungen für Unterkunft und Heizung nach der zweiten Pflichtverletzung) sowie die im Frühjahr 2011 geschaffene Möglichkeit zur Ermächtigung der Kommunen durch das jeweilige Bundesland, eine Mietobergrenze oder eine Wohnpauschale festzusetzen.

Dies würde einer Ghettoisierung beziehungsweise einer sozialräumlichen Segregation der Armutspopulation, die sich in manchen Großstädten bereits erkennen lässt, Vorschub leisten. Denn zahlreiche Hartz-IV-Empfänger/innen wären gezwungen, ihre bisher vom zuständigen Grundsicherungsträger bezahlte Wohnung in einem gutbürgerlichen Stadtviertel aufzugeben und in eine Hochhaussiedlung am Stadtrand zu ziehen, wo die Mieten niedriger sind.

Da kann man nur sagen: Wärst du doch in Düsseldorf geblieben Migrant gewesen, armer Deutscher…, dann hätte man dir sogar ein Häuschen gebaut. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wenn man sein ganzes Geld für Flüchtlinge ausgibt, bleibt halt nichts mehr für Deutsche übrig. Die können dann auf der Straße schlafen und sich aus der Mülltonne ernähren. Wer hat denn übrigens Angela Merkel, Siegmar Gabriel, Alfons Hofreiter (Grüne), Gregor Gysi (Die Linke), Christian Lindner (FDP) und die anderen Deutschlandhasser gewählt? Oder noch schlimmer, wer war mit der Politik unzufrieden und ist erst gar nicht zur Wahl gegangen und hat damit der CDU, Linken, Grünen, SPD und FDP zur Macht verholfen?

Die heutige Politik ist das Ergebnis eurer Wahlverweigerung. Also jammert nicht rum. Ihr seid für die heutige Politik verantwortlich. Ihr glaubtet, der Politik einen Denkzettel verpassen zu müssen. Denkzettel vergibt man per Wahlzettel. Hättet ihr die AfD gewählt, sähe die Politik heute ganz anders aus. Zum Glück hat jetzt auch Bernd Lucke die AfD verlassen. Jetzt ist es Zeit, die Einwanderung und die Islamisierung Deutschlands zu stoppen. Die AfD ist momentan die einzige Partei, die diese Politik durchsetzen kann. Und die Wahlergebnisse zeigen, es geht voran mit der AfD.

Alexander Kissler: Schon in wenigen Monaten könnte Merkel als Kanzlerin Geschichte sein

merkel_no_alternativeAuf Wiederseh’n, auf Wiederseh’n!
Die Kanzlerin bleibt Antworten und Perspektiven schuldig

Die Lage in den Kommunen verschärft sich. Die Kanzlerin bleibt in der Flüchtlingskrise Antworten und Perspektiven schuldig. Sie sollte sich mit einer großen Rede an die Nation wenden, statt in Interviews die Floskel von der Alternativlosigkeit zu wiederholen und ihrem Volk einen Tugendbefehl zu erteilen.

War die Kanzlerin eigentlich schon in Plauen, Magdeburg, Langenlonsheim oder Passau? Hat sie schon getan, was bitter nottäte, eine Rede gehalten an die Nation? Nein, hat sie nicht.

Denn vermutlich war sie wirklich nicht in Plauen, wo sich innerhalb zweier Wochen die Zahl der Teilnehmer an einer Demonstration gegen die Merkel’sche Asylpolitik von 50 auf 5000 verhundertfacht hat; in Magdeburg, wo das Unverständnis wächst über die Pläne der schwarz-roten Landesregierung, 1500 Asylbewerber in einem Viertel mit 1000 Bewohnern unterzubringen.

War Angela Merkel schon in Langenlonsheim an der Nahe, wo die rot-grüne Regierung 3000 Asylbewerber inmitten von nur 4000 Einwohnern einquartieren will; in Passau, wo täglich bis zu 7000 Asylbewerber ankommen, nach einem laut Landrat Meyer (CSU) durch Österreich widerrechtlich organisierten, aber von Deutschland Tag für Tag geduldeten „Transit mit Bussen an die bayerische Grenze“? >>> weiterlesen

Video: Flüchtlingskrise wird Chefsache

Berliner Tageszeitung "Tagesspiegel" blamiert sich mit Hitler-Flüchtlings-Cover.

fluechtlingskrise_chefsache 
Wer die erste Seite einer Tageszeitung gestaltet, der sollte besonders vorsichtig bei der Auswahl von Foto und Schlagzeile sein. Der "Tagesspiegel" blamiert sich nun mit einer Titelseite, die einen Schauspieler als Adolf Hitler zeigt – darunter eine höchst unpassende Schlagzeile. Das Video stammt ursprünglich von der "Huffington Post".

Beim ersten Blick in den Berlin „Tagesspiegel“ dürfte an diesem Mittwoch einigen die Kaffeetasse aus der Hand gefallen sein. In der aktuellen Ausgabe zeigt die Berliner Regionalzeitung zur Schlagzeile „Flüchtlingskrise wird Chefsache“ ein Foto von Adolf Hitler. Genauer gesagt, ein Bild von Hitler-Darsteller Oliver Masucci, der mit der Satire „Er ist wieder da“ ab Donnerstag in den Kinos zu sehen sein wird. >>> weiterlesen

Compact TV-Magazin zur Asylflut


Video: Asylflut – Die Invasion der Siedler (24:24)

Siehe auch:

Umstrittenes Schulmaterial zur Frühsexualisierung gestoppt

Prof. Soeren Kern: Deutschlands Scharia-Flüchtlingsunterkünfte

Schweden: „Keine Wohnungen, keine Jobs und eine Schusswaffe, um sicher einkaufen zu gehen?”

Bassam Tawil: Warum unsere palästinensischen Führer Heuchler und Lügner sind

ARD-Talkshow bei Günter Jauch: Warum Herbert Grönemeyer keine 50 Flüchtlinge bei sich aufnimmt

Wolfram Weimer: Läuft Merkel Amok für den Friedensnobelpreis?

%d Bloggern gefällt das: