Tag Archives: räumen

AfD: Migrantenkriminalität explodiert: 20.000 offene Haftbefehle allein in Baden-Württemberg: Abschiebung sofort!

15 Nov

20000_haftbefehle_bw

AfD schreibt:

20 000 offene Haftbefehle – nur in Baden-Württemberg!

Deutschlands Gefängnisse stehen vor dem Kollaps! Es gelingt aufgrund katastrophal geschwundener Kapazitäten nicht, Straftäter zu inhaftieren. Der Landesvorsitzende der Gewerkschaft Strafvollzug, Alexander Schmid, zeigt sich alarmiert. Weder verfügen die Haftanstalten über die notwendigen Haftplätze, noch ist auch nur annähernd das notwendige Personal vorhanden. Momentan fehlen rund 1000 Haftplätze sowie mindestens 300 Personalstellen in Baden-Württemberg. Daran wird sich so schnell auch nichts ändern, im Gegenteil.

Wo schon in Baden-Württemberg 20.000 Haftbefehle nicht vollzogen werden, schwant einem Böses für Gesamtdeutschland. Könnte das die Ursache für die oft laxen Urteile sein, wo selbst schlimme Verbrechen nur mit Bewährungsstrafen geahndet werden? Kein Wunder, wenn Straftäter lachend und feixend auf der Anklagebank Platz nehmen und ebenso den Gerichtssaal wieder verlassen. Wer soll eine nicht-strafende Justiz denn ernst nehmen?

Mit durchschnittlich 22.100 Fällen pro Monat ist gerade die Kriminalität unter Zuwanderern ein großes Problem, das die Gefängnisse an den Rand ihrer Kapazität treibt. Daher wäre es umso wichtiger, bei Straftaten nüchtern anzuerkennen, dass das Gastrecht verwirkt wurde. Entsprechend muss das konsequente Abschieben all jener, die sich hier nicht zu benehmen wissen, kategorisch umgesetzt werden.

Nur so könnte der Rechtsstaat klare Kante beweisen, anstatt durch immerwährende Zuwanderung noch mehr kriminelle Migranten nach Deutschland zu holen. Vom Schutz der Bevölkerung ganz zu schweigen, die man mit nicht inhaftierten Straftätern einer zusätzlichen Gefahr aussetzt. Neue Gefängnisse plus noch mehr Personal oder rigoroses Ausweisen für ausländische Straftäter – was meinen Sie?

Baden-Württemberg: 20 000 offene Haftbefehle „Die Gefängnisse stehen am Rande des Kollaps“ (bild.de)

Kriminalität im Kontext von Zuwanderung (bka.de)

Video: Prof. Dr. Alexander Gauland (AfD) : Großartige Antwort auf die Regierungserklärung von Angela Merkel! (09:04)


Video: Prof. Dr. Alexander Gauland (AfD) : Großartige Antwort auf die Regierungserklärung von Angela Merkel! (09:04)

Randnotizen:

Massen-Einbürgerung: Bekommen bald alle Immigranten im Schnellverfahren einen deutschen Pass?

Italien: Salvini lässt Migrantencamp in Rom räumen (spiegel.de) – warum weist er die Illegalen nicht aus?

Siehe auch:

„Hart aber fair“: Sizilianische Verhältnisse in Deutschland?

Michael Mannheimer: „Drei-Meere-Initiative“ als Sicherheit für ein zukünftiges islamfreies Resteuropa?

Video: Die Woche COMPACT: Bundestag sagt Ja zur Umvolkung, Säuberungen in der AfD? (21:40)

Großbritannien lässt seine Maske fallen: Kein Asyl für verfolgte Christin Asia Bibi aus Pakistan

Eine Europäische Verteidigungsarmee – eine gefährliche Illusion

Vera Lengsfeld: Die Verteidiger des Globalen Migrationspaktes widersprechen sich selbst!

Berlin: Grünes Prestigeobjekt Gerhart-Hauptmann-Schule kostet jeden Monat 100.000 Euro

23 Jul

Trauen die Grünen sich nicht, die Gerhart-Hauptmann-Schule zu räumen? Hätte man dieses Geld nicht in sinnvolle Projekte für die Kinder- und Jugendarbeit oder für die Sanierung maroder Schulen, Kindergärten, Schwimmbäder, Spielplätze oder Jugendheime investieren sollen, statt solche integrationsunwilligen und womöglich kriminellen Sozialschmarotzer zu unterstützen? Aber in Kreuzberg hat man offensichtlich kein Herz für Kinder und Jugendliche, sondern nur für afrikanische, muslimische und zigane Randalierer, die ihre Forderungen zusammen mit linksradikalen Gewalttätern durchsetzen.

Indexexpurgatorius's Blog

23 Besetzer kosten den Bezirk seit drei Jahren mehr als 100.000 Euro pro Monat. Bürgermeisterin Herrmann (Grüne) will sie dennoch nicht zum Abzug zwingen.

Die Grünen spielen in Kreuzberg die erste Geige. Sie stellen die Regierung im Bezirk. Sie ließen es geschehen, dass im Jahr 2012 die Gerhart-Hauptmann-Schule besetzt wurde. Doch 2016 klagte das grün-rote Bezirksamt endlich gegen die Besetzer und bekam recht: Am vergangenen Mittwoch urteilte das Landgericht: Die Besetzer müssen raus.

Und wie reagiert Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann von den Grünen? Sie will nicht räumen lassen, sondern „einen kühlen Kopf bewahren“ und mit den Besetzern reden. Warum aber hat sie dann auf Räumung geklagt?

Diese 23 Gestalten kosten den Bezirk pro Monat mehr als 100 000 Euro, jeder einzelne also etwa 4500 Euro.
Diese enormen Kosten fallen seit genau drei Jahren an, als die besetzte Schule im Auftrag des Bezirksamtes gesichert wurde. Seitdem wurden etwa 3,7 Millionen Euro…

Ursprünglichen Post anzeigen 72 weitere Wörter

Duisburg-Marxloh: Stadt räumt Zigeunerbruchbuden

25 Okt

marxloh_zigeunerbruchbuden
Viele der in Duisburg-Marxloh lebenden Zigeuner hausen in Schrottimmobilien. Wenn Häuser nicht davor schon baufällig waren, so sind sie es sobald die Zigeuner es sich dort längere Zeit „gemütlich“ gemacht hatten. Dreck, Gestank, Müllberge und überall Ratten. Die Stadt zieht nun mit der „Task-Force-Problemimmobilien“ die Reißleine und will alle derzeit zur Sprache stehenden 85 Gebäude unter die Lupe nehmen und gegebenenfalls räumen.

In den Häusern bestehen nicht nur katastrophale hygienische Zustände, sondern – was viel schwerer wiegt – gravierende Brandschutzmängel. Einer der Vermieter hatte gegen eine Räumung geklagt und verloren, nun ging die Stadt ans Werk und tat was lange angekündigt war, sie räumte die betroffenen Gebäude. Jetzt gibt’s mediales und gutmenschliches Affentheater, weil die Zigeuner aus ihren mit Rattenkot verdreckten Bruchbuden geworfen wurden.

Von L.S.Gabriel

Eines der Gebäude war so überbelegt, dass pro Person nur ein Wohnraum von fünf Quadratmetern zur Verfügung stand, das Tierschutzgesetzt sieht für Hunde in Zwingern das Doppelte vor. Auch von Stromklau und manipulierten Zählern ist die Rede. Laut der Rechtsdezernentin der Stadt, Daniela Lesmeister führte kein Weg an der Räumung vorbei. Aufgrund der Brandschutzmängel sei akute Gefahr im Verzug gewesen, ein Brand wäre fatal gewesen. Die Treppenhäuser dieser Schrottgebäude hätten wie Kamine gewirkt, ein Feuer hätte unter diesen Umständen sicher Menschenleben gefordert.

marxloh_zigeuner

Weil die Behörden wohl auch sicher gehen wollten, möglichst alle Personen anzutreffen bei der Räumung, fand diese in einem Fall nach 22 Uhr statt. Die Stadtmitarbeiter hatten zwar Dolmetscher organisiert aber das Theater, das eine Horde Zigeuner macht, wenn Beamte kommen, um sie aufzufordern ihre Wohnungen zu verlassen kann man sich vorstellen. Wohl auch aus diesem Grund wurde nicht diskutiert, sondern gehandelt. Nach erfolgter Räumung wurden die Häuser von der Stadt mit Stahltüren verschlossen und versiegelt.

Der stellvertretende SPD-Bezirksbürgermeister Claus Krönke und ein Marxloher Wohlfahrtsverband echauffieren sich [aufregen, empören] über die Maßnahme der Stadt, es handle sich dabei um eine Vergraulstrategie, heißt es. Die Grünen reden von „rabiater Räumung“ und „überzogener Härte“. Ein solch „rücksichtsloses Vorgehen“ gegenüber der von sozialer Ausgrenzung und Verfolgung betroffenen Gruppe der Roma sei besonders erklärungsbedürftig. Man dürfe nicht allein auf „Law and Order-Maßnahmen“ setzen, sondern müsse zusätzlichen Wohnraum schaffen und vermitteln, so Duisburgs Grüne.

Was für eine Heuchelei. Wäre in einer dieser mit Sperrmüll zugestellten, verdreckten Buden Feuer ausgebrochen und womöglich Kinder darin umgekommen, wäre das Geschrei um die nicht rechtzeitig durchgesetzten jetzt kritisierten „Law and Order-Maßnahmen“ ebenso groß gewesen. Claus Krönke, Gutmenschenvereine und Zigeunerverbände hätten sich noch nach Jahren über diese Versäumnisse das Maul zerrissen.

Quelle: Marxloh: Stadt räumt Zigeunerbruchbuden

Meine Meinung:

Da kann man mal sehen, was die Grünen für Träumer sind, wenn sie fordern, neuen Wohnraum zu schaffen, denn der neue Wohnraum ist innerhalb kürzester Zeit genau so verwohnt (verwüstet), wie die Schrottimmobilien. Schrottimmobilien sind nämlich ein "Markenzeichen", für die die Roma bekannt sind. Und wenn die Grünen unbedingt neuen Wohnraum schaffen wollen, dann sollen sie bitte auch das Geld bereit stellen und zwar nicht aus der Steuerkasse, sondern aus der eigenen Tasche.

Man hätte eben nicht so dumm sein sollen, solche Menschen nach Deutschland zu holen und ihnen auch noch Wohnung, Sozialhilfe, Kindergeld, Gesundheitsversorgung und alles mögliche andere zu finanzieren, sondern sie vor die Alternative stellen sollen, entweder ihr sorgt selber für euren Lebensunterhalt oder ihr könnt wieder dorthin gehen, wo ihr hergekommen seid.

Das einzig sinnvolle für solche Menschen erscheint mir, ihnen sämtliche Sozialleistungen zu streichen und sie zurück in ihre Heimat zu schicken, denn warum soll der Steuerzahlen sein Geld für solche asozialen Menschen ausgeben, die dies noch nicht einmal zu schätzen wissen? Und darum ist es auch gut, wenn der Bundestag jetzt beschließen will, dass es Sozialleistungen für europäische Ausländer erst dann geben soll, wenn sie fünf Jahre lang gearbeitet haben.

Hartz-IV und Sozialhilfe für EU-Ausländer erst nach 5 Jahren

Noch ein klein wenig OT:

Leipzig: Die Kriminalität in Bus und Bahn wächst

kriminalitaet_leipzig

In den Bussen und Straßenbahnen der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) kommen Fahrgäste immer häufiger in Kontakt mit Kriminellen. Wie die Leipziger Polizei auf LVZ-Anfrage mitteilte, haben auch die Straftaten in den Haltestellenbereichen zugenommen. Besonders die Zahl der Diebstähle wuchs rasant. Die Zahl der Körperverletzungen lässt 2016 einen Rekord befürchten. Dies gilt auch für Sexualstraftaten. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Und die Polizei lügt uns wieder einmal schamlos an, wenn sie behauptet:

„Die Polizei führt die schnelle Zunahme der Kriminalität maßgeblich auf den rasanten Bevölkerungsanstieg der Stadt Leipzig zurück, der zwangsläufig auch ein Mehr an Kriminalität nach sich ziehe. Welche Nationalität die Täter haben, könne nicht gesagt werden.”

Ich kann alle diese Lügen nicht mehr ertragen. Und dann erzählen die Lügenpolitiker, es gäbe ja eigentlich so gut wie keine Migranten in Ostdeutschland. Wenn also diese wenigen Migranten bereits so viele Probleme verursachen, wie soll es erst werden, wenn noch mehr kommen?

Saarbrücken: Rentner mit Bügeleisen verbrannt: Höchststrafen für drei jugoslawische Folter-Räuber

Nedjemedin A., Fatmir G. und Haris M.Nedjemedin A., Fatmir G. und Haris M.

Gerechte Strafen für die brutalen Folter-Räuber Fatmir G. (41), Haris M. (25) und Nedjemedin A. (39). Sie müssen zwischen 12½ und 15 Jahre ins Gefängnis. Fatmir G. und Haris M. kommen möglicherweise nie mehr aus dem Knast raus. Richterin Susanne Biehl verhängte zusätzlich Sicherungsverwahrung. Die Kriminellen hatten bei zig Überfällen ihre Opfer gequält, um an Geld zu kommen. >>> weiterlesen

Freiburg/Müllheim: Syrer soll insgesamt 10 Kinder sexuell belästigt haben – er hat auch mehrfach Kinder entführt

Spielplatz an der Tennenbacher Straße

Ein 29-jähriger Syrer steht vor Gericht, weil er in Freiburg und Müllheim zehn Kinder bedrängt und sexuell berührt haben soll. Dem Angeklagten werden damit mehr Fälle zur Last gelegt, als bislang bekannt gewesen war. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Video: Die aggressive Außenpolitik von Hillary Clinton

Österreich: Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) fordert: "Keine Grundversorgung für Illegale"

Mordversuch in Wien: 15-Jähriger auf offener Straße niedergestochen

Henryk M. Broder über die Leiden von Claudia Roth

Nicolaus Fest: Der Preis der Willkommenskultur: Die Ausplünderung des Sozialstaates

Akif Pirincci: Der freieste Mensch – der edle Wilde

Matthias Küntzel: Die Selbstmordattentate in Paris sind eine Kriegserklärung an die zivilisierte Welt

15 Nov

trauer_paris 
Letzte Nacht erlebte Paris den größten koordinierten Angriff von Selbstmordattentätern seit 9/11. Sieben der acht Täter sprengten sich selbst in die Luft, einer wurde von der Polizei getötet. Es war der bisher brutalste islamistische Angriff auf europäischem Boden. Er richtete sich gegen alle, die das Leben an einem Freitagabend zu genießen suchten: Gegen Musikfans [1], gegen Fußballfans, gegen Bar- und Restaurantbesucher. Die Mordorgie, an sechs Standorten gleichzeitig durchgeführt, kostete weit mehr als 120 Menschen das Leben.

[1] Manfred Haferburg schreibt: „Bestien in Menschengestalt leerten seelenruhig die Magazine ihrer Kalaschnikows auf eine Menge von 1500 [heavy-metal-begeisterten] jungen Leuten.“

Hinter dem scheinbar so Sinnlosen steckt eine klares Konzept, das Ayman al Zawahiri, der Führer von al-Qaida so umschrieb: „Selbstmordattentate bringen dem Feind das größtmögliche Grauen bei relativ geringen Verlusten für die Islamistische Bewegung.“ Am besten seien Anschläge, die möglichst viele Zivilisten töten: „Das verbreitet bei den Völkern des Westens den größten Schrecken. Das ist die Sprache, die sie verstehen.“

Das Grauen beginnt schon mit dem Selbstmordattentäter selbst, der in sich den Instinkt abtötet, der eigentlich allen Menschen gemeinsam ist: den Überlebensinstinkt. Wer aber entschlossen ist, sein Leben zu opfern, lässt sich durch nichts abschrecken und ist zu jedem Verbrechen bereit. Deshalb ist das Selbstmordattentat die schlimmste Bedrohung der freien Welt: Es nötigt uns, entweder die Freiheit zu opfern, um Sicherheit zu schaffen oder in Unsicherheit und Angst zu leben. Der islamistisch motivierte Selbstmordattentäter ist aber eine historisch relativ neue Figur. Vor vierzig Jahren hat es ihn noch nicht gegeben.

>>> weiterlesen

Eugen K. schreibt:

“Der islamistisch motivierte Selbstmordattentäter ist aber eine historisch relativ neue Figur.”

Das ist falsch. Schon die englische Bezeichnung für Attentäter: “Assassin” sollte hier zu denken geben. Die mittelalterliche islamische Vereinigung der Assasinen beging (mit den damaligen Mitteln, also in bescheidenerem Rahmen als das heute möglich ist) Attetate im Namen Allahs, bei denen sich die Ausübenden zumeist selbst aufopferten. Im Islam hat das also eine lange Tradition, die nur lange Zeit vergessen/verschüttet war. Aber es sind diese Traditionen, an die der heutige sich reformierende (= auf die Tradition sich rückbesinnende) Islam anknüpft.

Thomas S. schreibt:

Im Wort “Selbstmordattentäter” steckt ein Denkfehler. Es suggeriert, dass sich jemand opfert. Es geht hier aber um Mord und nicht um Selbstmord.

Meine Meinung:

wikipedia schreibt über die Assassinen:

„Assassinen ist der europäische Name einer nizaritischismailitischen [schiitische] Bewegung, die zwischen dem Ende des 11. Jahrhunderts und der Mitte des 13. Jahrhunderts in Persien [heutiges Iran] und in Syrien aktiv war und durch ihre Mordattentate auf politische Gegner Angst und Schrecken verbreitete. Die Angehörigen dieser Bewegung brachten in Persien und Syrien verschiedene Bergfestungen in ihren Besitz und terrorisierten von dort aus ihre Umgebung. Ihre Attentäter [Terroristen], die manchmal auch in Gruppen auftraten, wurden "Opferbereite" (arab. fidāʾīyūn) [Fedajin] genannt, weil sie bei den Aktionen meist selbst den Tod fanden.”

Offenbar waren die Assassin die ersten Selbstmordattentäter des Islam. Wenn ich das recht verstehe, hatten sie sufische Wurzeln, spalteten sich von den Schiiten ab, gründeten eine eigene Sekte, die Ismailiten, blieben aber im Prinzip Muslime, denn sie blieben dem Koran weiterhin verbunden. Geistiger Führer dieser Gemeinschaft blieb der Imam. Die von anderen Muslimen nicht anerkannten Ismailiten arbeiteten im Verborgenen und sahen neben der wörtlichen Botschaft des Korans eine tiefere, verborgene Botschaft, die durch Gelehrte den einfachen Menschen offenbart werden sollte.

Je schwächer das Abbasidenkalifat wurde, desto mehr erstarkten die Ismailiten. Dies führte im 10. Jahrhundert schließlich zur Entstehung eines ismailitischen Großreiches in Nordafrika, dem Fatimidenreich.

Matthias Küntzel geht in seinem Artikel dann darauf ein, wie die Kultur der ismailitisch-schiitischen Selbstmordattentäter aus der Zeit des Mittelalters im Jahre 1982 vom iranischen Revolutionsführer Ayatollah Khomeini wieder aufgegriffen wurde und der Märtyrerkult neuen Zulauf fand. Heute werden Selbstmordattentate nicht nur vom schiitisch geprägten Iran ausgeführt, sondern natürlich auch von der sunnitisch geprägten ISIS.

„Es bedurfte der Beihilfe der islamistischen Schiiten, um die Kluft zwischen Märtyrerverherrlichung und Selbstmord-Kultur zu schließen. 1982, im Krieg zwischen dem Irak und dem Iran, schickte Irans Revolutionsführer Khomeini erstmals Tausende iranischer Kinder in den sicheren Tod: Er veranlasste sie, die Minenfelder mit ihren jungen Körpern zu räumen, um, so die Propaganda, ins Paradies zu kommen.”

„Im November 1982 kopierte der 15-jährige Schiit Ahmad Qusayr erstmals diese Methode und sprengte in der libanesischen Stadt Tyros sich selbst und einige Israelis in die Luft. Khomeini erklärte Qusayr zum „Helden des Islam“ und ließ ihm in Teheran ein Denkmal errichten: Das Kampfmittel des suizidalen Massenmords war geboren.” >>> weiterlesen

Es gibt zwar im Islam ein Tötungsverbot, aber auch viele Ausnahmen davon, z.B. bei Apostasie (Austritt aus dem Islam), bei Unzucht (außerehelicher Geschlechtsverkehr und Homosexualität), bei Blutrache und bei “Verderben stiften auf Erden” (Kritik am Islam). Das Töten ist auch erlaubt zur Liquidierung politischer Gegner (Lynchjustiz), zur Bestrafung von Heuchlern, bei Blasphemie (Gotteslästerung), im Kampf gegen Gläubige, die “sich vergehen” (kann man beliebig einsetzen, je nach Bedarf) und gegen Unglaube („Heiliger Krieg“). Mit anderen Worten, der Islam ist eine blutrünstige Religion, bei der sich immer eine Sure finden lässt, andere Menschen zu töten.

Siehe auch: Al-Qaradhawi zu Selbstmordattentaten

Siehe auch:

Thomas Rietzschel: Wenn her Majesty Queen Angela das Volk belehrt

Paul Nellen: Wenn die Refugees-Welcome-Szene auf die Realität trifft…

Vera Lengsfeld: Regisseur Falk Richter, ein linksradikaler geistiger Brandstifter?

Joachim Nikolaus Steinhöfel: Angela Merkel animiert die Polizei zu Straftaten

Sujit Das: Islam: Analphabeten, Armut, Rückständigkeit

Moritz Mücke: Wie die Linke den Sozialstaat abschafft

%d Bloggern gefällt das: