Tag Archives: Radioaktivität

Die Bundesregierung will Energiewende mit „grünem Wasserstoff“ – Das ist nicht nur unwirtschaftlich, sondern könnte hunderttausende zusätzliche Windräder bedeuten

8 Sep

wasserstoff-auto

In großen Mengen, die die heutige und die zukünftige Energiewelt benötigt, lässt sich Wasserstoff wirtschaftlich nicht erzeugen, insbesondere dann nicht, wenn dieser auch noch grün, also „klimaneutral“, sein soll.

Die Elektrolyse, das wohl bekannteste Verfahren, liefert nur weniger als ein Prozent des weltweiten Bedarfs. Der Grund ist einfach: Die Elektrolyse ist zu teuer.

Ein Kilogramm H2 aus Erdgas kostet weniger als zwei Euro; für Wasserstoff aus der Elektrolyse muss man mehr als das Dreifache zahlen. „Etwa 400.000 Windräder müssten den erforderlichen grünen Strom liefern.“

Meine Meinung:

Wir werden wohl wieder neue Kernkraftwerke bauen müssen, zumal wir in der Zukunft wegen der E-Mobilität (Elektroautos) zehn mal mehr Energie benötigen.

Wollte man diese Energiemengen mit regenerativen Energien (Windenergie, Sonnenenergie, Wasserkraftwerke, Bioenergie) produzieren, müsste man auch hier tausende Windräder bauen und die Natur mitsamt der Tierwelt zerstören, was zu einer ökologischen Katastrophe führen würde.

Windräder sind die größten Massenvernichtungswaffen von Vögeln und Billionen Insekten (Marienkäfer, Bienen, Schmetterlinge, Fruchtfliegen, Wespen, Heuschrecken, Zikaden, Distelfalter, Käfer und sogar Luftplankton (winzige biologische Organismen)) . Aber das hat sich bei den Grünen und bei der Bundesregierung offensichtlich noch nicht herumgesprochen.

Eine Modellanalyse für Luft- und Raumforschung zeigt, dass während der warmen Sommermonate 5 bis 6 Milliarden Insekten pro Tag durch den Infraschall der Rotorblätter der Windräder getötet werden! Insgesamt 1 Billionen getötete Insekten pro Jahr.

Quelle: https://nixgut.wordpress.com/2019/08/20/zement-die-co2-bombe/

Der Dual-Fluid-Reaktor gibt keine radioaktiven Substanzen in die Umwelt frei und hat auch das Problem mit den radioaktiven Abfällen gelöst. Der Atommüll wird in einem speziellen Reaktor entsorgt, so dass auf ein Endlager verzichtet werden kann.

Was übrig bleibt sind radioaktive Abfälle ,die größtenteils in 100 Jahren, in manchen Fällen aber auch erst in 300 Jahren, ihre Radioaktivität so weit gesenkt haben, dass sie unbedenklich sind. Sie produzieren keinen Atommüll mehr, der Millionen Jahre strahlt.

Video: Es gibt den perfekten Kernreaktor, den Dual-Fluid-Reaktor, ohne Sicherheitsrisiko – Bauen wir ihn! (07:26)

https://nixgut.wordpress.com/2021/09/02/video-es-gibt-den-perfekten-kernreaktor-den-dual-fluid-reaktor-ohne-sicherheitsrisiken-bauen-wir-ihn-0726/

Nachtrag 09.09.2021

Bisher dachte ich, so ein Thorium-Salz-Reaktor sei eine feine Sache. Heute aber erfuhr ich, dass diese Reaktoren einen ganz großen Nachteil haben, denn sie würden viele Länder in die Lage versetzen Kernwaffen zu produzieren. Und aus diesem Grund meine ich, wir sollten die Finger von diesen Reaktoren sein lassen. Seht selber:

Video: Thorium-Reaktoren: Die Lösung aller Energieprobleme mit Atomkraft?- Clixoom Science & Fiction (04:39)

https:*//youtu.be/q-cx0_y3xt4

Video: Gibt es den perfekten Kernreaktor, den Dual-Fluid-Reaktor, ohne Sicherheitsrisiko? NEIN! (07:26)

2 Sep

dual-fluid

Video: Es gibt den perfekten Kernreaktor, den Dual-Fluid-Reaktor, ohne Sicherheitsrisiken. Bauen wir ihn! (07:26)

Physiker behaupten, dass es ein Konzept für einen Kernreaktor ohne Sicherheitsrisiken und ohne atomaren Abfall gibt. Deutschland sollte zumindest prüfen, ob diese Technik nicht das kleinere Übel zur Milderung des Klimawandels ist.

Bei der angestrebten Reduzierung des CO2-Ausstoßes ist das Motiv die Abmilderung des Treibhauseffekts und somit des globalen Klimawandels. Beim Ausstieg aus der Kernenergie geht es primär um die Vermeidung von Risiken, die sich aus ihrer Nutzung ergeben.

Die zwei wichtigsten Argumente gegen die nukleare Technologie sind: die Möglichkeit von Unfällen, bei denen große Mengen radioaktiver Substanzen in die Umwelt freigesetzt werden; und das bis heute ungelöste Endlagerproblem für hoch radioaktive Abfälle aus Kernkraftwerken.

Doch einmal angenommen, es gäbe diese beiden Probleme nicht, angenommen, es wäre möglich, sichere Kernreaktoren zu bauen, die zudem keinen strahlenden Atommüll für Millionen Jahre produzierten, sondern diesen verwerteten:

Wäre unter diesen Voraussetzungen die CO2-freie Kernenergie nicht ein bedenkenswertes Instrument im Kampf gegen den Anstieg der Erdtemperatur – und zur Vernichtung des bereits existierenden Atommülls?

Eine Gruppe deutscher und internationaler Physiker behauptet, dass sie ein patentiertes Konzept für einen solchen Reaktor in ihren Händen hält.

dual-fluid-klein

Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern

1 Der Atommüll wird in diesem speziellen Reaktor entsorgt, so dass auf ein Endlager verzichtet werden kann. Es handelt sich um ein Kernkraftwerk der vierten Generation, das mit flüssigen statt festen Kernbrennstoffen betrieben wird. Der drei Meter große Reaktorkern besteht aus einem Netzwerk von Röhren, in denen flüssiges Salz zirkuliert.

2 Anlage zur Konfiguration (Herstellung) der Brennstoffe.

3 Brennstoffkreis mit flüssigem Salz

4 Schmelzsicherung

5 Reaktorkern

6 Kühlkreislauf

7 Flüssiges Blei

8 Wärmetauscher

9 Turbinenkreislauf (Superkritisches Wasser oder Kohlendioxid)

10 Pumpe

11 Zwischenlager für hochradioaktive Isotope – für einige Wochen

12 Schmelzsicherung

13 Notfall-Auffangbehälter

weiterlesen:

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article192355735/Klimawandel-Es-gibt-den-perfekten-Kernreaktor-Bauen-wir-ihn.html

Meine Meinung:

Es gibt von der AfD ein sehr gutes Video, in dem erklärt wird, dass die heutige Kernenergie nicht mit den Problemen der 70er und 80er Jahre des letzten Jahrhunderts zu vergleichen sind. Außerdem wird sich die Energiemenge in den kommenden Jahren wegen der E-Mobilität verzehnfachen.

Das ist nicht mit regenerativen Energien zu leisten (Sonne, Wind, Bioenergie). Windräder zerstören außerdem das ökologische Gleichgewicht, aber das ist den grünen „Umweltschützern“ offensichtlich egal. Überall auf der Welt setzt sich wieder die Kernenergie durch. Das wird auch in Deutschland kommen.

Außerdem war die Diskussion über die älteren Kernkraftwerke sehr stark politisch aufgeladen. Kaum einer wusste, wie solch ein Kernkraftwerk überhaupt funktioniert, aber alle waren dagegen, weil der rot-grüne Zeitgeist sich dagegen aussprach. Kernkraftwerke wurden generell verteufelt, neue Technologien ebenfalls.

Die Endlagerprobleme, der Supergau (Tschenobyl) und die Gefahren der atomaren Verseuchung bei einem militärischen Angriff waren zwar berechtigt, aber die Einstellung aller Kernkraftwerke war übereilt. Neue Technologien wurden gar nicht mehr berücksichtigt. Wir sollten umdenken.

Video: Kernenergie: Halbwahrheiten der Medien – AfD-Fraktion im Bundestag (03:01:20)

https:*//youtu.be/NK9d1nLhWaQ

Nachtrag 09.09.2021

Bisher dachte ich, so ein Thorium-Salz-Reaktor sei eine feine Sache. Heute aber erfuhr ich, dass diese Reaktoren einen ganz großen Nachteil haben, denn sie würden viele Länder in die Lage versetzen Kernwaffen zu produzieren. Und aus diesem Grund meine ich, wir sollten die Finger von diesen Reaktoren sein lassen. Seht selber:

Video: Thorium-Reaktoren: Die Lösung aller Energieprobleme mit Atomkraft?- Clixoom Science & Fiction (04:39)

https:*//youtu.be/q-cx0_y3xt4

Nachtrag 30.09.2021

Durch ein Video von Prof. Wulf Bennert bin ich ins Grübeln gekommen. Es stimmt zwar dass durch die Thorium-Reaktoren auch Uran produziert werden kann, welchen für den Bau von Kernwaffen verwendet werden kann.

Andererseits könnte ein Blackout auch viele Hunderttausende Tote zur Folge haben. Das sagt zumindest Prof. Bennert in seinem Video. Und das klingt überzeugend. Auch könnte ein Blackout große Teile der Infrastruktur für längere Zeit zerstören.

Viele Menschen würden verhungern und verdursten, weil die Fabriken mangels Strom nicht produzieren können. Auch die Landwirte könnten ihre Felder nicht bewirtschaften und die Geschäfte nur kurze Zeit mit Milch beliefern. Unter diesem Gesichtspunkt stelle ich mir die Frage ob der Bau von Thorium-Reaktoren nicht doch sinnvoll ist, um solch einen Blackout zu verhindern..

Video: Ein Blackout könnte Hunderttausende Tote zur Folge haben und einen Kollaps der Gesellschaft auslösen – Markus Gärtner im Gespräch mit dem Physiker Prof. Dr. Wulf Bennert (17:40)

https://nixgut.wordpress.com/2021/09/12/video-ein-blackout-konnte-hunderttausende-tote-zur-folge-haben-und-einen-kollaps-der-gesellschaft-auslosen-markus-gartner-im-gesprach-mit-dem-physiker-dr-wulf-bennert-1740/


Atomkraftwerk vierte Generation Berlin Institut für Festkörper-Kernphysik Kernreaktor Brennstäbe radioaktiver Müll Endlager Tschernobyl Fukuschima Flüssigkeit Salz Kühlung Wärmetauscher Wasserkreislauf Wasserdampf Turbine Strom zerschredderte zermahlene Cäsium Jod Barium Strontium Ruthenium Rhodium kurze Halbwertzeit 100 300 Jahre gesetzliche Grenzwerte inhärenter Reaktor Kernschmelze Unfall Bunker Auffanggefäße Kritikalität Kernschmelze vierte Generation

%d Bloggern gefällt das: