Tag Archives: racial profiling

Wenn linksversiffte Lehrerkinder in der Dortmunder Nordstadt rassistische Polizeikontrollen wittern

20 Okt

nordpol

Einst lebte ein Teil von Karim Dabbauz‘ Familie in der Dortmunder Nordstadt, genauer gesagt, in der Münsterstraße. Die Münsterstraße ist dafür bekannt, dass sich dort etliche Dealer aufhalten, die dort Drogen verkaufen. Unter den Dealern kam es immer wieder zu Schlägereien, wobei sie sich gegenseitig mit Eisenstangen und Backsteinen die Köpfe einschlugen. Die Polizei war deshalb stets vor Ort, um die Gemüter zu beruhigen.

In der Münsterstraße leben auch viele Migranten, die sich darüber beklagen, dass es viel zu wenig Polizei gibt und dass diese viel zu lasch sei. Dies ist auch nicht weiter verwunderlich, verbreiteten die Dealer immer wieder Furcht und Schrecken. Dann wurden sie von der Polizei einkassiert, aber am nächsten Tag ging dasselbe Theater wieder von vorne los. Kein Wunder also, dass sie sich ein härteres Durchgreifen der Polizei gewünscht hätten.

Aber es gibt in der Münsterstraße eine Gruppe , die der Polizei Rassismus vorwirft, das sind die linken Lehrerkinder aus dem autonomen Zentrum, dem "Nordpol", weil sie der Ansicht waren, die Polizei würde racial profiling, rassistische Kontrollen, durchführen. Aber ist es wirklich rassistisch, wenn die Polizei Dealer kontrolliert, die ihre Drogen in unmittelbarer Nähe des Flüchtlingswohnheims an der Ecke Münsterstraße / Mallinckrodtstraße verkaufen?

Man kann den linken Lehrerkindern aus dem "Nordpol" nur wünschen, dass diejenigen Migranten, für die sie heute so mutig eintreten, sie eines Tages im "Nordpol" besuchen, zumal sie sich darüber beklagen, dass kaum jemand aus der unmittelbaren Nachbarschaft den "Nordpol" besucht. Dann würden sie nämlich wahrscheinlich dieselben Erfahrungen wie der linke autonome Szeneclub "Conne Island" in Leipzig machen, wo die verträumte Multikultischwärmerei, längst der Ernüchterung gewichen ist.

Die Betreiber des selbstverwalteten linken Szeneclubs Conne Island in Leipzig stellen sich mittlerweile die Frage, ob sie ihre Augen nicht zu sehr vor der Realität verschlossen haben?

„Die stark autoritär und patriarchal geprägte Sozialisation in einigen Herkunftsländern der Geflüchteten und die Freizügigkeit der westlichen (Feier-)Kultur bilden auch bei uns mitunter eine explosive Mischung. Sexistische Anmachen und körperliche Übergriffe sind in diesem Zusammenhang im Conne Island und in anderen Clubs vermehrt aufgetreten – auch mit der Konsequenz, dass weibliche Gäste auf Besuche verzichten, um Übergriffe und Auseinandersetzungen aus dem Weg zu gehen. Hierbei müssen wir uns ganz klar die Frage stellen, ob wir uns als Plenum ausreichend solidarisch mit den betroffenen Frauen gezeigt oder auf den antisexistischen Bemühungen der letzten Jahre ausgeruht haben.”

Wie das Conne Island selbst schreibt, geschahen diese Vorfälle auch in anderen linken Szene-Clubs, wie etwa im White Rabbit im linken Freiburg. Sie sind also kein Einzelfall, sondern entsprechen wohl eher der Normalität. Man stellt sich allerdings die Frage, wem die solidarische Betroffenheit gilt, die das Szene-Plenum offensichtlich vermissen lies? Galt sie den mehrheitlich muslimischen Sexualstraftätern und Schlägern oder galt sie den belästigten und womöglich auch vergewaltigten Frauen und den Opfern der körperlichen Gewalt?

Hier der ganze Artikel von Karim Dabbauz: Linke Privilegienkids auf Urlaub in der Gosse

Noch ein klein wenig OT:

Video: Rockpalast: With Full Force 2015  | 10.08.2015 | 02:57:19 Min. | WDR

Und jetzt drei Stunden Rock’n Roll mit Parkway Drive – Lamb of Gold – Sick of it All – Kreator- Terror – Fear Factory – Agnostic Front – Heaven Shall Burn – Knorkator – Die Kassierer – Orbituary – Arch Enemy – Diablo Boulevard

Seit 1994 gibt es das With Full Force Festival nun schon, Vorbild der Festivalmacher war damals das legendäre Dynamo Festival, eines der bekanntesten Metal-Festivals weltweit, das von 1986 bis 2005 in den Niederlanden stattfand. Mittlerweile hat sich der Segelflugplatz Roitzschjora nördlich von Leipzig selbst zum Mekka für Freunde derber Klänge entwickelt. Der Moshpit und die Massenpogos, die an diesem Wochenende stattfinden, sind tatsächlich der Traum eines jeden Headbangers.

with_full_force_2015 Video: Rockpalast: With Full Force 2015 (02:57:19)

Weitere With Full Force-Konzerte (Mit voller Kraft)

Video: Rockpalast: With Full Force 2005 – (1) (02:23:47)

Video: Rockpalast: With Full Force 2005 – (2) (01:59:20)

Video: Rockpalast: With Full Force 2016 (Teil 1/2) – mit mit Wall of Jericho – Frank Carter & The Rattelsnake – Stick to your guns – Bad Religions – Behemoth – Perkele (01:36:13)

Video: Rockpalast: With Full Force 2016 (Teil 2/2) – mit Ektomorf – Hatebreed – John Coffey – Fit For An Autopsy (48:15)

Video: Rockpalast: With Full Force 2017 – In Flames (52:05)

Video: Rockpalast: With Full Force 2017 – Ryker’s (00:00:20) – Callejon (00:16:15) – Adept (00:36:26) – Combichrist (00:57:27) – Ministry (01:17:27) (01:36:44)

Siehe auch:

Video: Dr. Nicolaus Fest zu Islam-Feiertag und Niedersachsenwahl (04:57)

Video: Akif Pirinçci auf der Frankfurter Buchmesse – Video von AfD-TV-Hessen (30:57)

Video: „Kontrollverlust“ 2017 – vom Schweigekartell zum Schweinekartell – Rufmord-Kampagne gegen Bestseller-Autor Thorsten Schulte nimmt irre Züge an (30:16)

Akif Pirincci über den linksverstrahlten "Zeit"-Journalisten Till Eckert

Michael Klonovsky zum Überfall auf den Manuscriptum-Verlag auf der Frankfurter Buchmesse

Video: Martin Sellner: Analyse der Ereignisse auf der Frankfurter Buchmesse – Lügenpresse widerlegt (24:26)

Advertisements

Schweden: Ein Polizist berichtet die Wahrheit über kriminelle Migranten – die Bevölkerung überschüttet ihn mit Dank

13 Feb

peter_springare

Kommissar Peter Springare aus Örebro hatte auf Facebook über seine Arbeit ausgepackt. Normalerweise führten solche Äußerungen zur Suspendierung, aber das sei ihm nun egal, so der Polizist, der mit 47 Dienstjahren kurz vor dem Ruhestand steht. Freitag Nacht schrieb er über die Fälle, die ihn im Lauf der Woche beim Dezernat für Schwerkriminalität beschäftigt hatten. „100 Prozent ausgelastet mit Migrantenkriminalität“. Springare nannte die Verbrechensbezeichnung und die Herkunftsländer der mutmaßlichen Täter.

Alle hatten Migrationshintergrund und entstammten dem muslimischen Kulturkreis. Lediglich ein Schwede war „am Rande eines Drogendeliktes“ beteiligt. Fünf Fälle waren Vergewaltigungen, außerdem gab es Körperverletzung, Erpressungen, Drohungen und einen Mordversuch in der siebtgrößten Stadt Schwedens (140.000 Einwohner). Die Ermittlungskapazitäten seien damit hundertprozentig ausgelastet – und das gehe schon seit zehn bis fünfzehn Jahren so, schrieb der Kommissar. Er kündigte an, von nun an jeden Freitag über seine Arbeitswoche zu berichten. >>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

Syrischer Außenminister ruft alle syrischen Flüchtlinge auf, nach Hause zurückzukehren

unhcr

Das syrische Außenministerium ruft bei einem Treffen mit dem Hochkommissar der Vereinten Nationen für Flüchtlinge (UNHCR) alle syrischen Flüchtlinge auf, nach Hause zurückzukehren. Gleichzeitig fordert es alle UN-Einrichtungen auf, mit der syrischen Regierung zusammenzuarbeiten. >>> weiterlesen

Video: Robert Lugar (Team Stronach) Syrien – Das Märchen von Aleppo

robert_lugar

Hier ein interessantes Video. Eine klare Ansage über die Wirklichkeit der Vorgänge in Syrien. Nur die Moderatoren des TV-Senders  "ZIB" wollen es nicht wahrhaben und Robert Lugar, Klubobmann des Team Stronach, nicht zu Wort kommen lassen. Robert Lugar: „Wir werden komplett verschaukelt. Der Syrienkrieg wird von außen am Leben aufrecht gehalten”. In der Pressestunde erklärt er, was er unter dem „Märchen von Aleppo” versteht."

Robert Lugar von Team Stronach sagt:

„Natürlich sterben im Krieg Menschen, aber die Frage ist, warum sterben sie und wer hat damit angefangen und wer fördert das?… Ich wollte noch sagen, dass der Krieg in Syrien von Außen am Leben gehalten wird, durch Waffenlieferungen, durch Unterstützung und Ausbildung. Das muss man sich einmal vorstellen. Die Rebellen, die dort auf Assad schießen und auch auf die Zivilbevölkerung, werden von den USA ausgebildet. Sie geben es offen zu. Das steht übrigens auch in einem "Falter-Artikel" von ihnen. (Falter: linksliberale österreichische Zeitung).

Und dann erzählt man uns, wenn jetzt die syrische Armee mit Hilfe der Russen versuchen die (islamistischen) Rebellen aus der Stadt, aus einem Teil der Stadt zu vertreiben, wo sie die Zivilbevölkerung als Geisel, als lebende Schutzschilde halten. Dann heißt es plötzlich: Das ist eine Aggression gegen die Zivilbevölkerung. Ganz das Gegenteil ist der Fall. Man hat jetzt endlich die "Rebellen" von dort vertrieben und jetzt kommt die Europäische Union mit Frankreich und anderen und will jetzt eine UNO-Resolution, "um die Zivilbevölkerung zu schützen", die gar keine Zivilbevölkerung mehr ist, in Aleppo, in diesem Teil von Ost-Aleppo, sondern in Wahrheit die "Rebellen".

Das heißt, man versucht die 10.000 Rebellen dort sicher raus zu kriegen, um sie dann weiter gegen Assad kämpfen zu lassen. Nur dass man mal ein Gefühl bekommt, was da abgeht. Das heißt, wir werden komplett verschaukelt. Die gesamte Bevölkerung wird verschaukelt. Da wird alles möglich erzählt: "Assad ist der Böse, der muss weg" und in Wahrheit wird der Konflikt von außen genährt und geschürt. Und das Ganze auf dem Rücken von 400.000 Menschen, die in Syrien gestorben sind, weil die USA mit Saudi-Arabien und Europa das angezettelt haben. Es geht um das Gasfeld (South-Pars-Gasfeld) im Persischen Golf.  Um das geht es. Und es geht um die Gas-Pipeline, die durch Syrien laufen soll. Und Assad hat nein dazu gesagt. Und deshalb muss er weg. So einfach ist das.”


Video: Robert Lugar (Team Stronach) Syrien – das Märchen von Aleppo (02:23)

Hamburg: Handelte der Polizist tatsächlich aus Notwehr?

Polizist-schiesst-Mann-in-Hamburg-niederDieses Bild zeigt, welches Klientel in Hamburg St. Georg rumläuft.

In Hamburg hat ein Polizist auf einen aggressiven Angreifer aus Ghana geschossen, der den Beamten mit einem Messer bedrohte. Der Linke-Abgeordnete Martin Dolzer erhebt nun schwere Vorwürfe gegen den Polizisten. In der „taz“ spricht er von „lebensgefährlichem Fehlverhalten der Polizei“ und von „einem rassistisch motivierten Hinrichtungsversuch“. Er erntet heftige Kritik von der Polizeigewerkschaft DPolG. Sie spricht von einer Rufmord- und Verleumdungskampagne. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Das Bild zeigt eindeutig, was für Menschen in Hamburg St. Georg herumlaufen: viele afrikanische Migranten, Kriminelle, Prostituierte (oft aus Rumänien (Zigeuner)), Drogendealer, Taschendiebe, radikale Salafisten, muslimische Schwulenhasser und andere finstere Gestalten. Mit anderen Worten Hamburg St. Georg ist nur noch ein Drecksloch, um das man möglichst einen großen Bogen machen sollte, vor allem abends. Und Bürgermeister Olaf Scholz erzählt, es gäbe in Hamburg keine No-Go-Areas. Und diese linken Spinner sind so etwas von weltfremd…

Jörg Urban schreibt:

Linke verunglimpfen die Polizei: Es ist einfach abstoßend, mit welchem Misstrauen linke Politiker der Polizei gegenüber treten. Permanent wird den Beamten Rassismus unterstellt! Ginge es nach den Linken, dann dürften sich Polizisten schlagen und bespucken lassen und müssten sich hinterher noch entschuldigen, weil sie durch ihre Uniform provoziert haben? Was wäre mit dem Bereicherer aus Ghana wohl passiert, wenn er in seiner Heimat mit dem Messer auf einen Polizisten losgegangen wäre? Wer Links wählt, muss sich über die Zustände in Hamburg nicht wundern.

Siehe auch:

Ines Laufer: Flüchtlinge sind bis zu 20 Mal krimineller als Deutsche (FDF-Dokument, 53 Seiten)

Historiker Prof. Dr. David Engels: „Der Bürgerkrieg ist nicht zu vermeiden“

Video: Wahlwerbespot von Geert Wilders (deutsch) (03:00)

Islamterror: Gerichtsverhandlung in München zeigt die ganze Perversion des Islam

Video: Sexuelle Übergriffe in Frankfurter Silvesternacht 2017 (11:25)

Hannover: Vom 4-Sterne-Luxus-Hotel "Maritim" zur Multikulti-Rattenplage

Video: „Reaktionär“ Folge 21 – Gedanken zum Jahreswechsel

4 Feb

Reaktionär, das "arschkonservative" Online-Magazin.


Video: Reaktionär Folge 21 – Terror, Köln 2.0. – Gedanken zum Jahreswechsel (25:14)

Quelle: Video: „Reaktionär“ – Folge #21: Terror, Köln 2.0

Noch ein klein wenig OT:

Hamburg-St. Georg: Polizist schießt ghanischen Messer-Mann mit drei Schüssen nieder – kurz darauf versammelt  sich ein aufgebrachter Migrantenmob

hamburg_fruehaufsteher

Ein Polizist hat am Mittwoch in Hamburg einen mit einem Messer bewaffneten Mann niedergeschossen. Der 46 Jahre alte Beamte habe in einer offensichtlichen Notwehrsituation mehrfach geschossen und den 33 Jahre alten Ghanaer mindestens einmal ins Bein getroffen, sagte Polizeisprecher Timo Zill. Der 33-Jährige wurde nach dem Vorfall im Stadtteil St. Georg zu einer Notoperation in ein Krankenhaus gebracht. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

In dem Artikel heißt es weiter, nach dem Vorfall hätten sich am Tatort mehrere aufgebrachte Männer versammelt und demonstriert. Dazu sollte man wissen, dass St. Georg, direkt in der Nähe des Hauptbahnhofs, sich durch Drogen, Prostitution, radikale Moscheen, türkische und arabische Imbisse und Geschäfte und durch finstere Migranten auszeichnet. Abends sollte man einen großen Bogen um St. Georg machen.

Ali schreibt:

Es war kein linker Mob, der sich nach den Schüssen dort versammelte, sondern Bekannte des ghanischen Messermanns, die des Deutschen nicht mächtig sind und "This is not America" skandierten. Quelle: Hamburger Morgenpost. Offensichtlich will man hier mal wieder den Ball flach halten um keine Stimmung gegen unsere [ungebetenen] “Gäste” zu machen.

Oliver schreibt:

In spätestens 10 Jahren haben wir hier Zustände wie in Chicago. Aber Hauptsache wir sind dann immer noch schön politisch korrekt und diskriminieren nicht Menschen mit dunkler Hautfarbe.

Bert schreibt:

Warum wurde die "aufgebrachten Männer" nicht wegen Beamtenbeleidigung verhaftet, mit hohen Geldstrafen belegt (für Deutsche gibt es in vergleichbaren Fällen ja zahlreiche entsprechende Urteile) und abgeschoben?

Nachtrag: 04.02.2017 – 23:35 Uhr

Hamburg: Handelte der Polizist tatsächlich aus Notwehr?

Polizist-schiesst-Mann-in-Hamburg-niederDieses Bild zeigt, welches Klientel auf Hamburg St. Georg rumläuft.

In Hamburg hat ein Polizist auf einen aggressiven Angreifer geschossen. Ein Linke-Abgeordneter erhebt nun schwere Vorwürfe gegen den Polizisten. Er erntet heftige Kritik der Polizeigewerkschaft. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Das Bild zeigt eindeutig, was für Menschen in Hamburg St. Georg herumlaufen: Migranten, Kriminelle, Prostituierte (oft aus Rumänien (Zigeuner)), Drogendealer, radikale Salafisten. Mit anderen Worten Hamburg St. Georg ist nur noch ein Drecksloch, um das man möglichst einen großen Bogen machen sollte, vor allem Abends. Und Bürgermeister Olaf Scholz erzählt, es gäbe in Hamburg keine No-Go-Areas. Und diese linken Spinner sind so etwas von weltfremd…

Jörg Urban schreibt:

Linke verunglimpfen die Polizei: Es ist einfach abstoßend, mit welchem Misstrauen linke Politiker der Polizei gegenüber treten. Permanent wird den Beamten Rassismus unterstellt! Ginge es nach den Linken, dann dürften sich Polizisten schlagen und bespucken lassen und müssten sich hinterher noch entschuldigen, weil sie durch ihre Uniform provoziert haben? Was wäre mit dem Bereicherer aus Ghana wohl passiert, wenn er in seiner Heimat mit dem Messer auf einen Polizisten losgegangen wäre? Wer Links wählt, muss sich über die Zustände in Hamburg nicht wundern.

EU meidet bei Gesetzgebung das Licht der Öffentlichkeit

martin_schulz_gesetze

Im vergangenen Jahr kam kein einziges Gesetzesvorhaben im Europaparlament in die zweite Lesung. Diese ist notwendig, damit die Öffentlichkeit überhaupt erst von dem Gesetz erfährt. >>> weiterlesen

Günter schreibt:

Im vergangenen Jahr kam kein einziges Gesetzesvorhaben auf europäischer Ebene im Europaparlament in die zweite Lesung. Die zweite Lesung ist wichtig, weil sie die Debatte in einer größeren Öffentlichkeit eröffnen. Indem diese Phase entfernt wird, werden die Details nur noch hinter verschlossenen Türen besprochen und die Menschen erfahren nicht, was dort passiert. Die Leute werden nicht mehr informiert, warum und wie Gesetze in der durch Putsch an die Macht gekommene, von niemandem je gewählte, EU offensichtlich gegen den breiten Willen und zum Schaden der Völker durchgesetzt werden.

Wir haben es mit der EU um eine Umgehung sämtlicher demokratischer Prozesse zu tun, die auf die Spitze getrieben wird. Die Unfehlbaren aus dem Brüsseler Politbüro arbeiten nicht für das Wohl der Öffentlichkeit, sondern für private Interessen und deren Lobbyisten! Bislang war Martin Schulz, der Spitzenkandidat der SPD für das "Kanzleramt" werden will, für diese EU tätig.

Wien: Prügel-Tschetschene droht Minister Kurz mit Mord

reumuetiger_tschetscheneVideo: Der angeblich reumütige Tschetschene entschuldigt sich bei dem 15-jährigen Prügelopfer Patricia (02:32)

Jener Tschetschene (16), der im Zuge der Prügelaffäre, bei der ein Mädchen einen Kieferbruch erlitten hatte, als mutmaßlicher Schläger ausgeforscht [ermittelt] wurde, hat via Facebook heftige Drohungen gegen Außenminister Sebastian Kurz ausgestoßen: Wenn ihm dieser begegnen sollte, werde er nie wieder aufstehen". Wie berichtet, hatte das Gewaltvideo, das in den sozialen Netzwerken verbreitet wurde, für Entsetzen gesorgt.

Dabei schlugen mehrere Jugendliche auf ein Mädchen (15) ein. Patrizia erlitt dabei einen doppelten Kieferbruch und musste ins Spital. Leonie, eine der Beteiligten, hat sich mittlerweile bei dem Opfer entschuldigt. Der 16-jährige Tschetschene aber, der an der Prügelaffäre ebenfalls tatkräftig beteiligt gewesen sein soll und ebenfalls Reue gezeigt hatte, macht nun erneut von sich reden. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Das zeigt wieder einmal, dass man Muslimen nicht trauen kann. Der Täter hatte angeblich Reue gezeigt. In Wirklichkeit ging es ihm nur darum ein mildes Urteil zu erhalten, von Reue war da in Wirklichkeit keine Spur. Nur die deutschen und europäischen Richter und Gerichte fallen immer wieder auf diese verlogene Reue rein und erteilen dem kriminellen Muslimen immer wieder milde Strafen oder Bewährung. Hier das Video von der Prügelaffaire

Siehe auch:

Michael Klonovsky: Wer auf Führers Spuren wandelt…

Mecklenburg-Vorpommerns Genderwahnsinn: Wie der Landtag zum Irrenhaus mutiert

Video: USA: Schwarzer Mann schlägt US-Bischof mit Faust ins Gesicht – Bischof verliert mehrere Zähne

Vera Lengsfeld: Martin Schulz: Der Hoffnungsträger der Verzweifelten

Video: Maischberger: Polizisten – Prügelknaben der Nation? (75:52)

US-Kongressabgeordnete hat Beweise für Obamas Unterstützung von ISIS, Al-Nusra und Al-Qaida

„Ethnic Profiling“: Warum es sinnvoll ist, besonders „Nafris“ zu kontrollieren

25 Jan

US_ImmigrationPublic Domain

Als die Polizei in der Silvesternacht in Köln, die "Nafris" kontrollierte, da war das sicherlich mehr als sinnvoll. Denn wen hätte man kontrollieren sollen, um Raubüberfälle, sexuelle Belästigungen und Vergewaltigungen zu verhindern, wie sie im Jahr zuvor von eben diesen nordafrikanischen Tätern begangen wurden? Trotzdem war der Protest der Linken über dieses angebliche "Racial Profiling" groß. Um niemanden zu diskriminieren, durfte die Polizei in Nordrhein-Westfalen nicht einmal vor Nordafrikanern warnen, obwohl gerade sie immer wieder an ausgewählte Opfer ‚herantanzen’, um so abzulenken, um ihnen dann Geldbörse oder Handy zu entwenden“.

Um niemanden zu diskriminieren und sich nicht dem Verdacht des „Ethnic Profiling“ auszusetzen, werden polizeiliche Kontrollen auf Stadtteilfesten, beim Oktoberfest, sowie bei Musik-, Sport- oder anderen kulturellen Veranstaltungen nun unabhängig von Alter, Geschlecht und ethnischer Herkunft durchgeführt. Das ist natürlich vollkommener Unsinn, denn Raubüberfälle, sexuelle Belästigungen und Terroranschläge werden kaum von weiblichen Teenagern, von älteren Damen und japanischen Touristen verübt, sondern in der Regel von nordafrikanischen, asiatischen und arabischen Muslimen.

Israel, das im Fadenkreuz des islamischen Terrorismus steht und schon seit vielen Jahren von islamischen Terroranschlägen bedroht wird, hat schon etwas mehr Erfahrungen, wie man dem Terrorismus vorbeugend begegnet. Christian Ortner schreibt:

„In Israel ist dieses Ethnic Profiling längst Teil des Alltags geworden. Vor dem Kino, dem Einkaufszentrum oder dem Restaurant werden nur jene wirklich penibel kontrolliert, die visuell dem Typus des jüngeren, männlichen, arabischen Selbstmordterroristen ähneln; – weil sonst in aller Regel niemand Sprengstoffgürtel umschnallt. Ohne dieses Ethnic Profiling wäre das öffentliche Leben in Israel vermutlich längst zusammengebrochen.”  >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wir sollten von Israel lernen und uns gerade das „Ethnic Profiling“ zu nutze machen oder müssen erst weitere Menschen sterben, bis auch die Europäer erkennen, dass "Racial Profiling" eine sehr sinnvolle Sache ist? Nach dem nächsten oder übernächsten Terroranschlag werden es sicherlich auch die Europäer verstanden haben. Besser ist, sie verstehen es bereits heute.

Konzentrieren wir uns also auf die "Nafris" und Konsorten, denn damit liegen wir meist richtig. Und vor allen Dingen schicken wir alle kriminellen und radikalen Migranten, egal woher zu kommen, dorthin zurück, wo sie hergekommen sind. Und fangen wir endlich an unsere Grenzen zu kontrollieren und lassen wir nur die in unser Land, die wirklich politisch verfolgt werden.

Noch ein klein wenig OT:

Wien: Quartett von vier Migranten brutal überfallen – Türke drückte Schreckschusspistole an den Kopf und drückte ab – Opfer bewusstlos

Eine Gruppe Teenager im Alter zwischen 15 und 16 Jahren hat in der Nacht auf Samstag vier ältere Burschen auf einem Treppelweg am Donaukanal in der Wiener City überfallen und mit einem Messer sowie einer Schreckschusspistole bedroht. Einem der Opfer setzte ein 16-jähriger Türke die Pistole dabei sogar an die Stirn und drückte ab. Der 21-Jährige brach daraufhin bewusstlos zusammen. >>> weiterlesen

Berlin: Eltern starben bei Weihnachtsmarkt-Attettat: Klinik schickte Valeriya (22) Rechnung für Leichenschau

valeriya_weihnachtsmarktDie Berliner Studentin Valeriya (22) schildert die dramatischen Tage nach dem Weihnachtsmarkt-Anschlag. Sie will nicht glauben, dass ihre Eltern tot sind. Und dann wirft sie eine Rechnung aus der Bahn. Wenn Sie die junge Frau unterstützen möchten – wir haben bei der Deutschen Bank Hamburg ein Spendenkonto eingerichtet. Empfänger: Axel Springer SE, Stichwort „Hilfe für Valeriya“. DE 8720 0700 0000 7024 0700 >>> weiterlesen

Wien: Albanischstämmiger Terrorverdächtiger (17) wollte Anschlag in Wien verüben: "Schwöre IS die Treue!"

wien_terrorverdaechtigerEr hat gestanden! Im stundenlangen Dauerverhör durch Staatsschutz-Ermittler bekannte sich der 17-jährige verhaftete Terrorverdächtige zum IS. Er hätte mit Internet-Bombenbauplänen einen Anschlag in der U-Bahn oder einem belebten Platz in Wien verüben wollen. Spurensuche im Leben des "Bubi-Bombers". >>> weiterlesen

Gitti schreibt:

Ein junger Österreicher, nur weil er einen rot-weiß-roten Pass hat, macht ihm nicht zum Inländer. Abschieben Staatsbürgerschaft aberkennen – das war kein Österreicher und wird nie einer sein.

Maria schreibt:

"Die Asylsuchenden bringen Verbrechen und Terror nach Europa. Es muss verhindert werden, dass Banden Jagd auf unsere Frauen und Mädchen machen. Ich werde mich nicht von den Rotten unverbesserlicher Kämpfer für die Menschenrechte belehren lassen. Sollen wir Sklaven sein oder sollen wir frei sein? Keine Freiheit ohne Wahrheit, heute ist es in der EU verboten, die Wahrheit zu sagen. Wenn wir die Völkerwanderung stoppen wollen, müssen wir vor allem Brüssel bremsen." (Victor Orbán, Ungarn)

Siehe auch: Wiener U-Bahn-Bomber baute Test-Bombe (oe24.at)

Siehe auch:

Libanesische Clans beherrschen im Ruhrgebiet (Duisburg, Gelsenkirchen, Essen) ganze Straßenzüge

Islamistinnen und Feministinnen gegen Donald Trump

Neue Kampagne zum Stopp des Familiennachzugs ins Leben gerufen

Obamas Bilanz: Naher Osten in Flammen – Islamischer Terror in Europa – Säbelrasseln mit Russland

Lügenpresse verliert weiter an Auflage – Gut so! – Bild: -10,3% – FAZ -6,8% – Spiegel -2,7%

Vera Lengsfeld: Grandioses Staatsversagen und keine parlamentarische Opposition – nirgends

Dieter Nuhr-Portrait nicht erwünscht vom GEZ-Funk

5 Jan

Von Michael Stürzenberger

afd_hasser_dieter_nuhr

Eines vorweg: Der Kabarettist Dieter Nuhr ist seit etwa zwei Jahren einer der übelsten AfD- und Pegida-Basher unter den deutschen Satirikern. Er betreibt dies geradezu wahnhaft, so dass man es nicht mehr damit „entschuldigen“ kann, er wolle seinen Futtertrog am öffentlich-rechtlichen Sendeplatz erhalten.

Sein Jahresrückblick am Sonntag um 18:30 Uhr in der ARD beispielsweise strotzte nur so vor völlig realitätsverfremdenden humorfreien Tiefschlägen gegen Frauke Petry, Alexander Gauland, Björn Höcke & Co. Daher ist es nur ein gerechter Ausgleich, dass ihn jetzt die politkorrekte Keule selbst erwischt hat: Wegen „zu starker Religionskritik“ strahlte kein einziger öffentlich-rechtlicher Radiosender ein Portrait über ihn aus. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wenn man Dieter Nuhr reden hört, dann vernimmt man so eine Art Sing-Sang-Stimme, so als ob man einen auswendig gelernten Text vor sich hinplätschert, ohne dabei die Gehirnwindungen zu strapazieren. Mag ja sein, dass er über manche Dinge nachdenkt, aber die gründliche Analyse scheint nicht sein Fall zu sein. Wahrscheinlich ist er wie viele Linke Opfer linker Gehirnwäsche, von der er sich nicht befreien will oder kann. Und dann wird halt alles aus linker Perspektive betrachtet, weil man sich niemals die Mühe gemacht hat, die Dinge auch einmal aus einer anderen Perspektive, oder was noch besser ist, aus einer neutralen Position heraus zu beurteilen.

Aber um diese Kunst zu erlernen, bedarf es einiger Anstrengungen. Man muss sich z.B. mit den grundsäzlichen Schriften des Islam vertraut machen, mit dem Koran, mit den Hadithen (wenigstens auszugsweise), mit der islamischen Geschichte und mit der heutigen Gegenwart in den islamischen Staaten. Aber dazu ist die ganz große Mehrheit der Linken ohnehin zu faul, denn sonst wären sie keine Linken mehr. Nach ihrer Vorstellung wissen sie ganz genau, was richtig und was falsch ist, auch wenn sie von Tuten und Blasen keine Ahnung haben.

Und darum wachen Leute wie Dieter Nuhr auch erst auf, wenn ein islamisches Attentat auf das nächste folgt, wenn Deutschland vom Terrorismus überzogen wird, oder wenn sie selber Opfer islamischer Gewalt werden. Und obwohl Dieter Nuhr offenbar Messdiener in der katholischen Kirche war, scheint seine Kenntnis über das Christentum auf dem Stand eines Messdieners eingefroren zu sein bzw. es scheint ihm irgendwie zu gefallen, sich auf die negativen Aspekte des Christentums zu konzentrieren, was ja bei den Linken sehr ausgeprägt ist. Das geht hin bis zum grenzenlosen Hass gegen das Christentum.

In einem Punkt stimmen Dieter Nuhr, Pegida und die AfD durchaus überein. Das ist die Islamkritik. Wie aber möchte Dieter Nuhr die Islamisierung Deutschlands bitte verhindern? Das würde ich zu gerne wissen. Und glaubt er tatsächlich, dass die AfD eine rechtsextreme Partei ist? Das ist natürlich Unsinn. Die AfD ist mindestens genau so demokratisch, wie alle etablierten Parteien, wenn nicht sogar um einiges demokratischer, weil sie die einzige Partei ist, die sich z.b. vorbehaltlos für Volksentscheide ausspricht.

Was allerdings geschehen kann ist, dass die AfD sich im Laufe der Zeit mehr und mehr radikalisiert. Aber dies allein der AfD anzulasten, halte ich für unlauter. Die mögliche Radikalisierung erfolgt durch die Untätigkeit der etablierten Parteien, die nichts gegen die immer stärker werdende Islamisierung Deutschlands und gegen den islamischen Terrorismus unternimmt, sondern von den Deutschen fordert, sie sollen sich bitte mehr oder weniger freiwillig dem Islam unterwerfen. Das führt selbstverständlich zu einem immer stärkeren Widerstand, weil jede Islamisierung mit einer enormen Zunahme von Gewalt gegen Nichtmuslime verbunden ist.

Eine mögliche Radikalisierung der AfD geschieht auch, weil die Muslime und die Linken immer militanter werden und zur Gewalt neigen. Und Gewalt erzeugt natürlich Gegengewalt. Die wahren Schuldigen für eine allgemeine Radikalisierung sehe ich aber in der etablierten Politik, vor allem in einer rot-rot-grünen Politik, sollte sie nach den Bundestagswahl im September 2017 wirklich kommen, die den Willen des Volkes weiterhin missachtet, das Land immer stärker islamisiert, jede politische Opposition kriminalisiert und die linksradikale Gewalt weiterhin großzügig moralisch und finanziell unterstützt.

Noch ein klein wenig OT:

Köln: Nafris (nordafrikanische Intensivtäter) wollten in Köln "abhängen"

nafris_in_koeln

Warum kamen an Silvester schon wieder so viele junge Maghrebiner [Marokkaner, Tunesier, Algerier] nach Köln? Die Polizei konnte vielen von ihnen offenbar einen Platzverweis aussprechen, weil die Besucher nicht darlegen konnten, was sie in der Stadt vorhatten. Die Migranten zeigten vielfach aggressives Verhalten:

"Sie haben sich exponiert verhalten und auf andere Menschen keine Rücksicht genommen", sagt Oliver Huth, stellvertretender Landesvorsitzender des Bundes Deutscher Kriminalbeamter. Sie hätten beispielsweise gezielt Augenkontakt zu anderen männlichen Personen gesucht. "Wird dieser aufdringliche Kontakt erwidert, gehen sie auf ihr Opfer zu, bedrängen es und kesseln es ein", betont der leitende Kriminalbeamte. "Man kann als Opfer dagegen dann kaum noch was machen." >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Ist das Wort "abhängen" jetzt ein neues Wort für geplante sexuelle Übergriffe? Und genau auf solche Verhältnisse steuern wir dank Merkel und alle, die die etablierten Parteien gewählt haben, zu. Merkel und Co. bereiten uns die Hölle auf Erden und die Refugees-Welcome-Idioten haben das immer noch nicht verstanden. Sie glauben immer noch an ein friedliches Miteinander der verschiedenen Kulturen. Dabei planen die Muslime längst die Islamisierung Deutschlands, sie planen längst den Krieg gegen Deutschland. Und Merkel und Co. tun nichts dagegen.

Video: Ex-Polizist Nick Hein zu Polizeieinsatz in Köln zu Silvester: "Wer keine Ahnung hat, soll die Goschn halten" (02:43)

nick_hein

Der Mega- Polizeieinsatz in der Silvesternacht in Köln erhitzt weiter die Gemüter und hat eine Rassismus-Debatte ausgelöst. Nun ging der deutsche Kampfsportler und Ex- Bundespolizist Nick Hein in einem Interview auf RTL mit den Kritikern hart ins Gericht : "Die Polizei hat richtig reagiert. Wer keine Ahnung von der Praxis hat, sollte einfach mal die Goschn halten!" >>> weiterlesen

Stephan Brandner (AfD-Gera (Thüringen)): Pissalarm – Die Antifa "zieht ‚mal wieder den Kürzesten"

Stephan Brandner (AfD) aus Gera (Thüringen) schreibt:

linker_pinkler

Silvester (Nachmittag): Zugedröhnter Antifant (mit Minirüssel) versucht, an die Schaufensterscheibe meines Wahlkreisbüros zu pinkeln, findet aber das dazu notwendige "Werkzeug" nicht – war aber immerhin wohl ohne Windel unterwegs… das ist doch schon mal was!

Hinweis – ‚lieber‘ Linksaktivist: Melde Dich unverzüglich, sonst muss ich unverpixelt auf die Suche nach Dir gehen (mit dem ganzen, für Dich recht peinlichen Film). Dein Einverständnis hast Du ja – in die Kamera winkend – zumindest konkludent erklärt. Falls die Annahme falsch sein sollte: Bitte unverzügliche Mitteilung an mich! www.brandner-im-landtag.de

Siehe auch:

Akif Pirinçci liest am 22. Januar im Kölner Rathaus

Braunschweig: Sudanesen beleben die Konjunktur – massenhafter Sozialhilfebetrug mit mehreren Identitäten

Akif Pirincci: Werbung für Analphabeten, Vergewaltigungs- und Sozialparasiten?

Zwei Drittel aller Asylanträge wurden 2016 in Deutschland gestellt – Mehr als in allen anderen 28 EU-Ländern zusammen – und mehr als 2015

Nicolaus Fest: Merkels Schreckensbotschaft für 2017

Michael Klonovsky: Die Wacht am Rhein – Schutz vor Schutzsuchenden

Akif Pirinçci liest am 22. Januar im Kölner Rathaus

5 Jan

pirincci_neujahrsempfangEingeladen wurde er von der Ratsgruppe "Pro Köln"

Ein Jahr nach dem Kölner Silvester-Pogrom an hunderten Frauen und Mädchen ist es umso wichtiger, gerade die Millionenstadt am Rhein zu einem Hort des patriotischen Widerstandes in Westdeutschland zu machen. Die Ratsgruppe der Bürgerbewegung PRO KÖLN freut sich deshalb sehr, dafür ein weiteres symbolträchtiges Zeichen in der politischen Herzkammer der Stadt setzen zu können: Der islamkritische Bestsellerautor Akif Pirinçci wird im Rahmen des traditionellen PRO KÖLN-Neujahrsempfanges am 22. Januar im Kölner Rathaus aus seinem Buch Umvolkung. Wie die Deutschen still und leise ausgetauscht werden lesen.

Der türkischstämmige Autor Pirinçci, der mit seinen Katzenkriminalromanen berühmt wurde, warnt seit Jahren vor einer Überfremdung und Islamisierung Deutschlands. In einem aufsehenerregenden Internetartikel (Das Schlachten hat begonnen) schilderte er schon 2013 in drastischer Sprache, wie immer mehr einheimische Bürger zu Opfern brutaler Einwanderer im eigenen Land werden. In seinem politischen Erstlingswerk Deutschland von Sinnen zeigte er im Jahr 2014 auf 278 Seiten eindrucksvoll auf, wie es überhaupt soweit kommen konnte. Szenarien wie die in der Silvesternacht 2015/2016 hätte es wohl nie gegeben, wenn schon früher auf solch mahnende Stimmen gehört worden wäre.

Wer Interesse an einer Einladung zu dieser geschlossenen Veranstaltung hat, meldet sich bitte unter Angabe der vollständigen Adresse und einer Kontakt-Telefonnummer bis spätestens 16. Januar direkt bei der Ratsgruppe PRO KÖLN:

» prokoeln@stadt-koeln.de

Hinweis: Der übliche Verteilerkreis der Vorjahre erhält ohnehin in wenigen  Tagen eine schriftliche Einladung per Post.

Quelle: Akif Pirinçci liest im Kölner Rathaus

Köln: Kontrollen zu Sylvester – linksversiffter Amnesty International wirft Kölner Polizei "Racial Profiling" vor

koeln_silvesternacht

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat den Polizeieinsatz zu Silvester in Köln kritisiert und eine unabhängige Untersuchung gefordert. „Hunderte Menschen sind allein aufgrund ihrer tatsächlichen oder vermuteten nordafrikanischen Herkunft eingekesselt und kontrolliert worden“, sagte Amnesty-Experte Alexander Bosch. >>> weiterlesen

Michael Stürzenberger schreibt:

Amnesty International will einen Untersuchungsausschuss gegen Kölner Polizei wegen "Racial Profiling" und Verstoßes gegen das Diskriminierungsverbot des Grundgesetzes beim Silvester-Einsatz. Unfassbar! Dieser linksverstrahlten Menschenunrechtsorganisation bloß keinen einzigen Cent mehr spenden!

Vorsitzender des Zentralrats der Muslime Aiman Mazyek beklagt mehr "Feindseligkeit" gegen Muslime

mazyek_kopftuch

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, hat eine "zunehmende Feindseligkeit" gegenüber Muslimen beklagt. "Frauen mit Kopftuch werden bespuckt, beleidigt, drangsaliert." >>> weiterlesen

Rene schreibt:

Während jeden Tag tausende Deutsche von Muslimen bestohlen, bespuckt, gedemütigt, getreten, geschlagen, vergewaltigt und ermordet werden, regt sich dieser muslimische Prediger über die wachsende Feindseligkeit gegenüber Muslimen auf. Scheinheiliger und Verlogener als Mazyek geht es kaum noch.

Richard schreibt:

Mazyek ist hier genauso überflüssig wie seine Muslime.

Meine Meinung:

Ich erinnere an einen Videokommentar von Nicolaus Steinhöfel, in dem er sieben Forderungen aufstellt, um den islamischen Terror zu beenden. Einer dieser Punkte lautet: "Kündigung der Staatsverträge mit den Islamverbänden, so lange keine klare Bekenntnis zum Grundgesetz und dessen Vorrang zum Koran erfolgt." – Das heißt nichts anderes als Mazyek dorthin zu schicken, wo er hergekommen ist, nämlich nach Syrien. Dort kann er den Muslimen dann erklären, dass sie die Frauen nicht permanent begrapschen sollen.

Ex-VW-Chef Martin Winterkorn bekommt 3100 Euro Rente – täglich!

winterkorn_gut_lachenMartin Winterkorn hat gut lachen

Der ehemalige VW-Chef Martin Winterkorn trat im Herbst 2015 als Konzern-Vorstand im Zuge des Abgas-Skandals zurück. Dennoch hat er bis Jahresende 2016 sein Grundgehalt in Höhe von 1,6 Millionen Euro jährlich weiter erhalten. Dann lief sein Vertrag aus. Einem Bericht der „Bild“-Zeitung zufolge erhält Winterkorn daher nun eine VW-Betriebsrente – von 3100 Euro am Tag. Zudem habe Winterkorn 2016 Bonizahlungen eingestrichen. Im Sommer erhielt er laut „Bild“-Zeitung 4,1 Millionen Euro, zum Jahreswechsel 2016 1,7 Millionen Euro. Seine ehemaligen Vorstandskollegen haben indes zugesagt, bis mindestens 2019 auf 30 Prozent ihrer Boni zu verzichten, Winterkorn jedoch nicht. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Ob das, nach dem Abgasskandal, den er sicherlich mit zu verantworten hat, berechtigt ist, sei dahingestellt. Den Seinen schenkt’s der Herr im Schlaf. Ich glaube, ich sollte mich mit diesem Herrn auch etwas besser stellen. Ob ich’s mal mit einem Kirchgang versuche, mit einer Spende in die Kollekte und mit einer Kerze am Altar? Ich glaube, zur Beichte sollte ich lieber nicht gehen. 😉

Siehe auch:

Braunschweig: Sudanesen beleben die Konjunktur – massenhafter Sozialhilfebetrug mit mehreren Identitäten

Akif Pirincci: Werbung für Analphabeten, Vergewaltigungs- und Sozialparasiten?

Zwei Drittel aller Asylanträge wurden 2016 in Deutschland gestellt – Mehr als in allen anderen 28 EU-Ländern zusammen – und mehr als 2015

Nicolaus Fest: Merkels Schreckensbotschaft für 2017

Michael Klonovsky: Die Wacht am Rhein – Schutz vor Schutzsuchenden

2017 wird das Jahr des Terrors – die Multikulti-Seifenblase wird platzen

Braunschweig: Sudanesen beleben die Konjunktur – massenhafter Sozialhilfebetrug mit mehreren Identitäten

4 Jan

Sudan_-_young_girl_in_KhartoumVon Steve Evans – Sudan 2, CC BY 2.0

Manfred Haferburg schreibt: „Unter den „zu uns Gekommenen“ scheint ein sonst eher seltenes Phänomen verbreitet zu sein: Ein und dieselbe Person scheint sich auf sonderbare Weise zu vermehren.” Hier unterliegt er allerdings einem kleinen Irrtum, denn es handelt sich nicht um mehrere Personen eines Wesens, sondern um eine Person, in diesem Fall um sudanesische Migranten, die sich mit falscher Identität bei mehreren Sozialämtern anmelden, wobei sie ihr Aussehen und ihren Namen stets ein wenig veränderten, um mehrfach Sozialleistungen zu beziehen. So leicht sind deutsche Behörden auszutricksen. Berlin-Attentäter Anis Amri, der mit einem LKW in den Weihnachtsmarkt fuhr und 12 Menschen tötete, hatte mindestens 14 Identitäten (focus.de)

Und träumte der eine oder andere Wirtschaftswissenschaftler vielleicht bereits vom Nobelpreis, weil er glaubte, man hätte endlich das perfekte Konjunktur-Perpetuum-Mobile erfunden, ermittelt eine Braunschweiger Sonderkommission nun unter der Leitung von Jörn Memenga in mehr als 300 Fällen gegen Sozialbetrug durch sudanesische Asylbewerber. Nun wird es also wieder nichts mit dem deutschen Wirtschaftsnobelpreis. Und irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass solche Betrügereien nicht nur in Braunschweig vorgefallen sind. Lesen sie hier den ganzen Artikel von Manfred Haferburg: Multiple Persönlichkeit fördern die Kultur

Noch ein klein wenig OT:

Hamburg-Winterhude: Ägypter missbrauchte 14-Jährige in Asyl-Unterkunft

sexueller_missbrauch

Kurz vor Weihnachten ist ein junges Mädchen, das aus einer betreuten Wohngruppe ausgerissen ist und in der Flüchtlingsunterkunft am Tessenowweg Zuflucht gefunden hatte,  von einem 21-jährigen Ägypter sexuell missbraucht worden. Wie der wenige Tage später festgenommene mutmaßliche Täter war sie zu Gast in der Unterkunft. >>> weiterlesen

Berlin-Kreuzberg: Südländische Räuber stachen Kiosk-Verkäufer mehrmals in den Bauch – Notoperation – Täterfotos!

fahndung-kiosk_01Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern!

Brutaler Überfall auf einen Kreuzberger Kiosk im Dezember: Die Täter stachen einem transsexuellen Verkäufer mehrmals in den Bauch – nun fahndet die Polizei mit einem Video nach den Verdächtigen. >>> weiterlesen

Bayerische Kabarettistin Monika Gruber schmäht Simone Peters "Grünen-Pritschn"

Monika_Gruber_8984Von Foto: Michael Lucan, Lizenz: CC-BY-SA 3.0 de

Ach, ja….und zur GRÜPRI 😉 (= Grünen-Pritschn), Simone Peter, möchte ich gern sagen (leider bin ich heiser): Wenn sie die Abkürzung "Nafri" für "Nordafrikaner" schon für entmenschlichend hält, dann sollte sie vielleicht mal ein paar Joints weniger rauchen und ihren dürren Veggie-Hintern aus ihrer gepanzerten Dienstlimousine schieben und sich ein bissl in der Welt umschauen, dann würde sie feststellen, dass z.B. wir Bayern vom Rest der Republik als "Seppls" verspottet und die Österreicher von uns "Schluchtenscheisser" genannt werden, unsere ostdeutschen Mitbürger sich von "Ossi" bis "Zonen-Zombie" alles gefallen lassen müssen…

„Aber wahrscheinlich wäre es Frau Peter lieber gewesen, es wären wieder genauso viele Frauen ausgeraubt und sexuell belästigt worden wie im letzten Jahr, denn offensichtlich haben wir "DEUSCHLA" (Deutschen Schlampen) ja nichts anderes verdient….wobei ich jetzt nicht ALLE deutschen Schlampen unter Generalverdacht stellen möchte, hüstel. Wo bleibt eigentlich die von solchen Weibern so viel zitierte weibliche Solidarität? Aber I derf mi ned aufregen, das macht Falten und davon hab ich bereits genug!” >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Ist eine Grünen-Pritschn so etwas wie eine Neger-Matratzn? 😉

Siehe auch:

Akif Pirincci: Werbung für Analphabeten, Vergewaltigungs- und Sozialparasiten?

Zwei Drittel aller Asylanträge wurden 2016 in Deutschland gestellt – Mehr als in allen anderen 28 EU-Ländern zusammen – und mehr als 2015

Nicolaus Fest: Merkels Schreckensbotschaft für 2017

Michael Klonovsky: Die Wacht am Rhein – Schutz vor Schutzsuchenden

2017 wird das Jahr des Terrors – die Multikulti-Seifenblase wird platzen

Brüssel-Molenbeek (Belgien): 14-Jähriger Moslem mit Rucksack voller Bomben in Belgien verhaftet!

Einhundert Millionen €uro für den „Kampf gegen rechts“

4 Nov

paris_2005

Die heutige Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) sagt, der Linksextremismus ist ein aufgebauschtes Problem und stellte zunächst 50 Millionen Euro für den "Kampf gegen Rechts" zur Verfügung, den sie später auf 100 Millionen Euro jährlich erhöhte.

Roland Woldag schreibt:

Diese 100 Millionen €uro werden den überwiegend nichtlinken, fleißigen Steuerbürgern geraubt werden, um die in die Defensive geratenen Linksextremisten weiter personell und materiell aufzurüsten. Das kann zu nichts anderem führen, als die Eskalation vom Vorbürgerkrieg in den Bürgerkrieg. Indem den Deutschen jeder Ausweg aus dem Umvolkungsprojekt der linken Deutschenhasser abseits von Wahlterminen geraubt wird, verschließt man das Ventil, welches verhindert, dass sich der Druck des Unbehagens erst zu Wut und dann zu Hass aufbaut, bis der Kessel platzt.

Was Schwesig und Ihresgleichen betreiben, ist eine Eskalationsstrategie, welche das deutsche Volk spalten wird wie in der Weimarer Republik, als sich Linke und Rechte über Jahre hinweg blutige Straßenschlachten lieferten, bis ein Brauner kam, der dem Spuk ein Ende bereitete und den Bürgerkrieg radikal zuungunsten der Roten beendete. Die meisten roten Sozen liefen danach zu den braunen Sozen über. Die Deutschen sind Opportunisten.

Die 100 Millionen €uro der Steuerzahler fließen nun dem niederträchtigsten und charakterlich abstoßendsten Teil des deutschen Volkes zu, nämlich Menschen, die offensichtlich weder Familie und Freunde im Volk haben und in anderen Berufen keinen Fuß fassen konnten, wenn sie sich nun als Denunzianten und militante „Kämpfer“ gegen jede Opposition verdingen wollen. Im „Kampf gegen rechts“ wird mit dieser atemberaubenden Summe das politische Spektrum so monochromatisch rot gefiltert werden, dass in Deutschland eine Atmosphäre der Angst und Einschüchterung breit macht, wie weiland unter den Braunsozialisten und Kommunisten.

Nichts hat sich geändert, gar nichts. Die Sozen und ihre Mitläufer sind Deutschlands ewiges Verhängnis, wenn nicht demnächst Grundsätzliches geschieht. Die Umsetzung der „Deutschland verrecke“ – Parole der DEUTSCHEN Linken wird zuallererst diesen die Heimat und die Versorgung kosten und da Linke überwiegend kinderlos sind, werden wir diese irgendwann überstanden haben. „Deutschland verrecke“ ist die Lösung unseres Jahrhundertproblems mit den deutschen Linken. >>> weiterlesen

Ernst schreibt:

Der Autor hat etwas wichtiges geäußert: Diese sogenannten Linken (für mich sind es Links-Anarcho-Faschisten) sägen sich den Ast ab, auf dem sie sitzen. Noch sind sie nützliche Idioten für ganz bestimmte politische Kräfte. Wenn es dann "vollbracht" ist, werden das die ersten sein, die über die Klinge springen. Sie wissen es nur noch nicht!

Gerhard schreibt:

Diese irrsinnig hohen Ausgaben für den "K(r)ampf gegen rechts" sind eine verdeckte Parteienfinanzierung, mit der deutschfeindliches rotes und grünes Gesindel Pöstchen und Geld bekommt, weil diese Leute nicht für normale Arbeit zu gebrauchen sind. Den Rentnern, Kranken, Schülern, Arbeitslosen usw. enthält man Geld vor, aber den roten und grünen deutschfeindlichen Hetzern gibt man es in Riesensummen. Die deutschfeindliche SPD wird aber selbst damit ihren Niedergang nicht aufhalten können.

Sehen wir uns das, was Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) als "aufgebauschtes Problem" bezeichnet einmal näher an:

Berlins Linksextreme so gefährlich wie lange nicht mehr

Art_AnarchyVon Eekiv – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Die linksextreme Szene Berlins hat Zulauf und ihre Gewaltbereitschaft wächst, besonders auch gegen Polizisten. Auch die Sprache verroht zusehends, auf Szeneportalen sind selbst „gezielte Tötungen“ inzwischen kein Tabuthema mehr. Beobachter der Szene rechnen damit, dass die Zahl der Gewaltdelikte in diesem Jahr stark ansteigen wird. >>> weiterlesen

Hamburg: Linksextreme: „Häuser und Autos der Polizeiführer sind legitime Ziele“

linksextreme_idioten

In der Nacht zu Freitag brannten in Hamburg die Autos eines ranghohen Polizeibeamten und seiner Frau. Bereits kurze Zeit später tauchte ein Bekennerschreiben auf. Weitere Taten sollen folgen. >>> weiterlesen

linksunten.indymedia.org veröffentlichte hierzu:

Brandanschlag auf einen Hamburger Top-Polizisten! Hamburg – Großeinsatz von Feuerwehr und Polizei um 3.14 Uhr in Lemsahl-Mellingstedt: In einem Carport brannten in der Nacht zwei Autos lichterloh. Dort lebt Enno Treumann, Chef des Polizei-Kommissariats 14 in der Innenstadt. Treumann leitet unter anderem die Drogen-Taskforce, die vor allem auf St. Pauli, in St. Georg und im Schanzenviertel schwarz-afrikanische Drogen-Dealer vertreiben soll.

Der Verdacht: Womöglich haben Mitglieder der linken Szene Treumann einen Denkzettel verpassen wollen. Die linke Szene wirft der Polizei beim Vorgehen gegen Drogen-Dealer regelmäßig sogenanntes „Racial Profiling“ – also das gezielte Durchsuchen von Schwarzafrikanern – vor. Bei beiden Autos – einem Polo und einem Nissan Pathfinder – wurde jeweils Brandbeschleuniger auf die Vorderreifen gekippt, der dann angezündet wurde. Beide Fahrzeuge sind komplett ausgebrannt, Personen kamen aber nicht zu Schaden. Insgesamt 13 Polizei-Fahrzeuge waren im Sofort-Einsatz.

Meine Meinung:

Wieso wirft man dem Chef des Polizei-Kommissariats „Racial Profiling“ vor? Den Verkauf von Drogen zu verhindern, ist nun einmal seine Aufgabe. Würde er es nicht versuchen, dann würde er sich strafbar machen. Außerdem sind die Dealer in der Drogenszene fast ausschließlich Afrikaner. Da lässt es sich gar nicht vermeiden, sie zu kontrollieren.

Und ich erinnere an das linksextreme Jugendzentrum "Conne Island", wo die Gewalt der Migranten gegenüber den Frauen und gegenüber dem eigenen Sicherheitspersonal so groß wurde, dass man sich nicht mehr zu helfen wusste und die Polizei rief. In dem selbstverwalteten Jugendzentrum hatte man nämlich genau mit den schwarzafrikanischen Drogendealern Probleme, für die die Linken sich jetzt so mutig einsetzen:

Leipzig: Ernüchterung im selbstverwalteten linken Szeneclub "Conne Island"

Als im Sommer 2015 die Flüchtlingswelle auf Deutschland zurollte, wollte man als linker Szeneclub und überzeugte Anhänger des Multikulti natürlich nicht hintenanstehen und schloss sich der Willkommenskultur an. Refugees welcome war angesagt. Man öffnete das Conne Island für die Flüchtlinge. Diese aber zeigten sich keineswegs dankbar.

Viele Migranten wussten diese Hilfsbereitschaft keineswegs zu schätzen und fielen schon bald durch Selbstüberheblichkeit, abfällige Bemerkungen, aufdringliche Blicke, penetrante Antanzversuche, mangelndes Sozialverhalten, Drogenverkauf,  sexistische Kommentare, unsittliche Berührungen und sexuelle Übergriffe auf Frauen auf. Durch alkoholisierte Migranten kam es auch immer wieder zu Handgreiflichkeiten gegenüber den Sicherheitsleuten, den Gästen, insbesondere gegenüber Frauen, Lesben und Schwulen.

Und was tat das linksextreme Jugendzentrum? Die Probleme im Club waren nicht mehr zu übersehen. Besonders die körperliche Gewalt gegen das eigene Personal war so groß, dass „in mehr als einem Fall die Polizei eingeschaltet werden“ musste.

Schon peinlich, wenn wackere Linksextremisten, die sich sonst so gern ihrer Siege im Straßenkampf gegen die verhassten „Bullen“ rühmen, plötzlich mit flatternden Hosenbeinen selbst die "Bullen" rufen. Es kam sogar die Überlegung auf, Parties vorübergehend auszusetzen. Die linke Multikulti-Ideologie funktioniert eben nur, wenn sie nicht vor der eigenen Haustür stattfindet, also nirgendwo. >>> weiterlesen

Was aber noch wichtiger ist, ist die Tatsache, dass die politisch motivierte Gewalt bei den Linken weitaus größer ist, als bei den Rechten. Wieso stellt also Familienministerin Manuela Schwesig die Finanzmittel gegen den Linksextremismus ein und verdoppelt die Gelder gegen den "Kampf gegen Rechts" auf 100 Millionen Euro?

Klaus Schroeder schreibt in der "Welt":

Linke Gewalttaten werden notorisch verharmlost

Die Verharmlosung politisch links motivierter Gewalttaten erfolgt in der öffentlichen Debatte zumeist auf zwei Ebenen. Zum einen wird in vielen Berichten und Kommentaren vornehmlich auf Straftaten hingewiesen, die auf der rechten Seite deutlich höher als auf der linken ausfallen.Der Hinweis, dass bei den rechten Straftaten sogenannte Propagandadelikte [Hitlergruß, das Tragen von verfassungsfeindlichen Symbolen] mehr als die Hälfte der Straftaten ausmachen, während es auf der linken Seite keinen Straftatbestand des Propagandadelikts gibt, fehlt im Allgemeinen.

Der Vergleich der extremistischen Gewalttaten zeigt ein leicht verändertes Bild. Nun liegen rechtsextremistische und linksextremistische Gewalttaten mit 1408 (rechtsextremistisch) beziehungsweise 1608 (linksextremistisch) Delikten dichter beieinander, wobei rechte Gewalttaten nahezu vollständig als extremistisch eingestuft werden.

Auf der linken Seite ist dies nicht der Fall, knapp 30 Prozent der linken Gewalttaten werden als nicht extremistisch charakterisiert, das heißt, nicht extremistische Linke verüben in hoher Zahl Gewalttaten. Es handelt sich um 638 Tatbestände, darunter viele Körperverletzungen. An der Zeit wäre es, die Öffentlichkeit aufzuklären, warum so viele auch schwerwiegende Gewalttaten nicht als extremistisch eingestuft werden?

„Als ich vergangene Woche auf einer Tagung über Präventionsarbeit gegen politisch motivierte Kriminalität darauf hinwies, dass auch bei den Körperverletzungen die Linken die Statistik "anführen", erntete ich von den anderen Podiumsteilnehmern heftigen Widerspruch und sah im Publikum starkes Kopfschütteln ob meiner Bemerkung.

Nun liegen die aktuellen Zahlen der politisch motivierten Kriminalität (PMK) für das Jahr 2015 vor. Wie gewohnt, liegen die rechten Straftaten weit über den linken. Bei der politisch motivierten Gewalt sieht es dagegen anders aus. 2246 linken Gewalttaten stehen 1485 rechte gegenüber.” >>> weiterlesen

Sebastian Nobile schreibt:

Wenn Rechtsextremisten derart gewalttätig wären wie linke Extremisten, würde das Militär geschickt werden, um sie niederzuschießen. Bei uns aber ist der Linksextremismus Teil der staatlichen Ideologie und wird gefördert. Dafür gibt es genug Belege! Diese rote Brut kann beinahe alles machen, was sie will. Die Stadt Köln überlässt ihnen vertraglich gesichert Bauwerke, Polizei stellt Strafverfolgung ein auf Weisung, linksextreme Vereine kriegen Millionen an Steuergeld und kontrollieren die sozialen Netzwerke, der "Justizminister" lobt die sogenannte Antifa.

Die "Familienministerin" Manuela Schwesig (SPD) hat einst die Mittel im Kampf gegen Linksextremismus gestrichen, linke Faschisten können folgenlos Polizeireviere belagern, auf politische Gegner einstechen und sogar schießen, sie üben bei nahezu jeder Demo Gewalt aus, verfolgen Menschen in ihrem Privatleben, verprügeln politische Gegner vermummt auf der Straße in Serie, brennen Autos ab, brechen beim Gegner ein und vieles mehr! Und das soll richtig sein? Das soll gut sein?

Siehe auch:

„Flüchtlings“-Familie aus Montenegro klaut Wohnungsinventar

Video: Dr. Nicolaus Fest über Renten und Altersvorsorge (03:46)

Michael Klonovsky zum selektiven Rechtsstaat

Hamburg: Richterin Anne Meier-Göring entschuldigt sich beim muslimischen Sexmob

Friedenspreis des deutschen Buchhandels – die Selbstbeweihräucherung der politischen und kulturellen Elite

Michael Moore: Trump-Unterstützung von unerwarteter Seite

Dr. Udo Ulfkotte: Fast jeder siebte syrische „Flüchtling” ist IS-Unterstützer

3 Dez

Die deutsche Bundesregierung hat angeblich keine Hinweise darauf, dass es unter den vielen syrischen „Flüchtlingen” jede Menge Terrorunterstützer gibt. Wir sollen syrische „Flüchtlinge” schließlich nicht mit Terror in Verbindung bringen. Das ist beim Blick in die Realität jedoch an Boshaftigkeit kaum zu überbieten.

is_unterstuetzer

Was würden Sie dazu sagen, wenn fast jeder siebte syrische „Flüchtling” ein Terrorunterstützer wäre? Wahrscheinlich können Sie sich die Zahl in der Realität kaum vorstellen. Daher einige Beispiele: Jeder siebte Arbeitsplatz ist in Deutschland angeblich von der Automobilindustrie abhängig. Es ist die Schlüsselindustrie Deutschlands. Und die Medien berichten immer wieder stolz darüber. [1]

[1] Wenn 2015 eine Millionen Migranten nach Deutschland kommen und ein Siebtel von ihnen Sympathien für die ISIS hat, dann sind das insgesamt etwa 140.000 neue IS-Terror-Unterstützer.

>>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

Holy Shit: Angesichts der jüngsten Terroranschläge warnt Papst Franziskus vor einer pauschalen Verurteilung des Islams. Die Terroristen seien einfach gottlos, sagte der 78-Jährige. „Man kann eine Religion nicht für ungültig erklären, weil es einige Gruppen, oder an einem Punkt der Geschichte viele Gruppen, gibt, die Fundamentalisten sind.“

Zudem gebe es auch unter den Katholiken viele Fundamentalisten… „Die Muslime haben viele Werte; diese Werte sind konstruktiv“, sagte Franziskus weiter, etwa das Gebet und das Fasten. Er selbst habe einen muslimischen Freund. Auch sei der Islam ein guter Dialogpartner. Mehr

Meine Meinung:

Der Papst sollte mal aufpassen, dass ihm keiner der katholischen Fundamentalisten die Kehle durchschneidet, wenn sie in den katholischen Jihad ziehen. 😉 Da können die katholischen Jihadisten bestimmt noch etwas von dem islamistischen Attentätern lernen, die gestern in San Bernardino (Kalifornien) schwer bewaffnet eine Weihnachtsfeier stürmten und insgesamt 14 Menschen töteten:

Islamistischer Attentäter von San Bernardino tötete 14 Menschen

Syed_Farook

Einer der Attentäter des gestrigen Anschlags auf eine Behinderteneinrichtung im kalifornischen San Bernardino, bei dem 14 Menschen getötet wurden, ist jetzt identifiziert: es handelt sich um Sayed Farook (28, Foto). Der streng gläubige Moslem war zusammen mit seiner arabischen Frau Tashfeen Malik (27) mit Militärkleidung, Sturmgewehren, Handfeuerwaffen und Sprengstoff ausgerüstet in das Gebäude eingedrungen, wo gerade eine Weihnachtsfeier stattfand.

Beamte erschossen die Attentäter, als sie fliehen wollten. Der IS hat sich über Twitter erfreut über den Anschlag gezeigt. „Amerika brennt“, so die Botschaft. Die Polizei geht inzwischen von einem terroristisch motivierten Anschlag aus. >>> weiterlesen

Babieca [#7] schreibt:

Und mal wieder KEIN Beweis, dass Armut und Ausgrenzung Terror verursacht“:

Farook schloss 2003 die La Sierra High School in Kalifornien ab, studierte an der California State University Fullerton bis 2013 Finanzmarketing. Seit 5 Jahren arbeitete er als Restaurant-Inspektor für das Gesundheitsamt von San Bernadino County. Seine Kollegen mochten ihn, obwohl er „still war und nie groß Gespräche führte. Er war sehr religiös, aber machte Religion nie zu Thema.“ Also lauter grellrote Warnlampen.

Syed Farook's Schwager Farhan Khan Syed Farook’s Schwager Farhan Khan

Auch sein Vater bestätigte, dass er nichts als Arbeit und Beten, Beten, Beten im Kopf hatte und ein „sehr religiöser Muslim“ war. An dem Typen hängt eine Riesensippe (Hijabweiber) und die Spuren führen, wie sollte es auch anderes sein, in eine Moschee (Islamic Center in Anaheim). In der natürlich, vorhersehbar, alle aus allen Wolken fallen.

Who are Syed Farook and Tashfeen Malik?

San Bernardino shooting suspect traveled to Saudi Arabia, was married, appeared to be living ‚American Dream,‘ co-workers say

Eigenerfahrung [#14] schreibt:

Man liest: Er war sehr religiös, streng gläubiger Muslim. In letzter Zeit hat er sich verändert, der Bart ist gewachsen, die Kleidung wurde zunehmend religiös. Er war in Saudi Arabien und hat von dort die Mittäterin mitgebracht. In der deutschen Pinocchio Presse ist stets von einem amerikanischen Staatsbürger die Rede. Twitter bzw. ausländische Medien sind da doch deutlich genauer. 😉

„Er war sehr religiös”

Syed Farook ist einer der mutmaßlichen Täter des Massakers in Kalifornien. Angehörige und Bekannte beschreiben ihn als streng gläubigen Muslim.

14 Menschen sind bei einem Massaker in einer Behinderteneinrichtung in Kalifornien gestorben – erschossen von schwer bewaffneten Angreifern. 17 weitere Personen wurden verletzt. Die Polizei hat die Schützen nun identifiziert. Es handelt sich um eine 27-jährige Frau, Tashfeen Malik, und einen 28-jährigen Mann, Syed Rizwan Farook. Die beiden wurden auf der Flucht getötet.

Farhan Khan, Farooks Schwager, ist schockiert, wie er an einer Pressekonferenz des Council on American-Islamic Relations sagte. „Ich weiß nicht, warum er das getan hat.” Erst vor einer Woche habe er noch mit Farook gesprochen. Khan hat den Opfern und den Angehörigen sein Beileid ausgesprochen.

Frau in Saudiarabien kennengelernt

Gemäß Angaben des Vaters war Farook Muslim. „Er war sehr religiös”, sagt Vater Syed Farook zu „The New York Daily News”. Er habe seinen Sohn lange nicht gesehen. „Er ist verheiratet und hat ein Kind.” Gemäß der „Los Angeles Times” ist Farook nach Saudiarabien gereist und ist dann mit einer neuen Frau, die er im Internet kennengelernt hat, zurückgekehrt. Eine ehemalige Kollegin beschreibt den Lebensmittelinspektor als „sehr ruhig”. „Ich sagte Hallo und Tschüss, ich verwickelte ihn aber nicht in Gespräche. Er sagte nie viel.”

„Er ließ sich einen Bart wachsen”

Auch Maria Gutierrez, eine langjährige Nachbarin, hat Farook als „ruhig, aber immer höflich” in Erinnerung. „Seit etwa zwei Jahren wurde er immer religiöser. Er ließ sich einen Bart wachsen, und begann religiöse Kleidung zu tragen”, sagt Gutierrez zu „The New York Daily News”. Dennoch hätte sie sich nie vorstellen können, dass Farook zu so einer Tat fähig ist. „NBC Los Angeles” hat ein Bild von Farook getwittert. [Quelle]

Babieca [#20] schreibt:

Die Daily Mail nimmt kein Blatt vor den Mund [dort auch Bilder vom Attentat]:

Die Polizei geht inzwischen davon aus, dass das Massaker auf der Weihnachtsfeier lange vorher minutiös geplant wurde. Mit Rohrbomben, Sprengfallen, derart aufwendiger Bewaffnung zieht man das nicht durch, weil einem Minuten vorher was für eine Laus auch immer über die Leber läuft. Die Farook-Sippe scheint, den Namen nach, aus Pakistan zu stammen. Obwohl „Südostasien“ an Mohamedaner-Ländern auch noch Bangladesch, Malaysia und Indonesien zulässt.

Babieca [#27] schreibt:

Da ist es für die Amerikaner sicher ungeheuer beruhigend, daß jetzt gerade bekannt wurde: 72 Mohammedaner, die bei der Homeland Security arbeiten,, stehen auf der Terror-Warnliste.

Bock -> Gärtner. Übrigens ist die Beschäftigung von Moslems in dieser sensiblen Bundesbehörde unmittelbar auf Obambi zurückzuführen, der eine gnadenlose Moslemisierung aller einst moslemfreien Bundesbehörden durchzieht.

Meine Meinung:

Ist ja auch kein Wunder. Ist Obama nicht selber Moslem? Die Homeland Secutity ist übrigens das Ministerium für innere Sicherheit, die nach den Terroranschlägen von 11.09.2001 geschaffen wurde. Äußerst sinnvoll dort Muslime einzustellen. ;-(

Drohnenpilot [#28] schreibt:

Libanesen drohen uns offen mit Krieg… gegen die dt. Polizei, gegen unsere Städte, gegen unsere Gesellschaft! Und was macht der Staat und die Polizei…? NICHTS… machen sich sogar durch das Nichtstun zum Hampelmann! Das Pack muss sofort ausgewiesen werden.. aber nee… der Kampf gegen Rääächts muss erhöht werden, so der Vollversager IM Jäger

Die Macht der libanesischen Clans in Gelsenkirchen

Gelsenkirchen/Gladbeck. Ein Polizeibericht zeichnet ein düsteres Bild von den Verhältnissen im Gelsenkirchener Süden. Welche Rolle spielt dabei der Verein „Familien-Union“? Brutale Angriffe auf Polizisten, „Gewaltexzesse von bestens vernetzten Clans“, libanesische und rumänische Banden, die Teile von vier Gelsenkirchener Stadtteilen für sich reklamieren: Ein interner Lagebericht der Gelsenkirchener Polizeiwache Süd, der dieser Redaktion vorliegt, zeichnet ein bedrohliches Bild. Dabei spielt auch die libanesisch-kurdische „Familien Union“ eine undurchsichtige Rolle.

Ein „Krieg mit den Libanesen“?

Die Polizei im Gelsenkirchener Süden hat gänzlich andere Erfahrungen mit dem Verein gemacht. Zwei Vertreter, darunter Walid Saado als Mitglied des Gelsenkirchener Integrationsrates, sind laut Lagebericht am 28. Juli in die Südwache gekommen, um sich über Übergriffe seitens der Polizei bei Festnahmen am Vortag zu beschweren. Dabei habe das Duo davon gesprochen, dass die Polizei „einen Krieg mit den Libanesen nicht gewinnen“ werde, weil sie zu viele seien. „Das würde auch für Gelsenkirchen gelten, wenn wir wollen“. Eine Drohung, so die Einschätzung der Polizei. Zumal Walid S. in früheren Gesprächen deutlich gemacht habe, dass die Macht des in Gelsenkirchen wohnenden „Patrons“ weit über das Ruhrgebiet bis nach Berlin reiche. >>> weiterlesen

Babieca [#48] schreibt:

Gestern fand in Sacramento der Prozeß gegen einen zum Islam konvertierten amerikanischen Studenten, Nicholas Teausant, 22,, statt. Und kaum war der Islam in der Birne, kam er auf die Idee, die U-Bahn von LA in die Luft zu jagen. Über Kanada wollte er dann in den Nahen Osten reisen, um da weiter zu jihaden. Vorher hatte er sich bei der Nationalgarde beworben – hatte aber nicht die notwendigen (Schul-/Uni-) Noten, um die Einstellungskriterien für die Grundausbildung zu erfüllen.

td280558 [#95] schreibt:

Damit niemand auf falsche Gedanken kommt: „Das hat absolut nichts mit dem Islam zu tun!“ ISLAM IST FRIED…HOF!

Schüfeli [#96] schreibt:

Der nette Moslem von nebenan.

Babieca [#115] schreibt:

Wie es für gute Mohammedaner üblich ist, hatten die auf dem Pfade Allahs (fi sabil allah = Dschihad gegen die Ungläubigen) wandelnden Killer Körperkameras, mit denen sie ihr Massaker filmten. Sollte dann wohl als freundlicher Gruß des Islams hochgeladen werden: Eine Polizeiquelle sagte gegenüber Fox-News, dass jeder des Paares eine AR-15 Rifle [Gewehr]und eine Pistole trug, als sie (…) in ihrem Auto erschossen wurden. Die Quelle sagte, dass im Wagen außerdem Sporttaschen voller Rohrbomben und weitere Munition waren. Das Paar hatte GoPro Kameras [amerikanischer Kamerahersteller von Action-Camcordern] an ihren kugelsicheren Westen angebracht…. Zusätzlich zu den Bomben im SUV fanden und sprengten die Behörden drei Rohrbomben im Inland Regional Center, dem Ort des Massakers…

Eine andere Quelle beschrieb das in Verbindung mit den Morden durchsuchte Haus in Redlands als „IED-Produktionsstätte“. Die Quelle sagte, dass Ermittler viele Rohrbomben in dem Haus entdeckt hätten, außerdem kleine Bomben, die an ferngesteuerten (Spielzeug) Autos befestigt waren.

http://www.foxnews.com/us/2015/12/03/2-suspects-killed-shootout-san-bernardino-massacre-14-killed/

Nett.

PSI [#156] schreibt:

OT, mal was zum klammheimlichen Freuen:

Fremdenhass in Österreich: Spar-Märkte nehmen Halal-Fleisch aus den Regalen

Nach einer „überhitzten Facebook-Diskussion“ hat die Supermarktkette Spar den Verkauf von Halal-Fleisch in Wiener Filialen eingestellt.

Die Supermarktkette Spar kapitulierte nach wenigen Tagen. Seit Ende November war Halal-Fleisch testweise in Wiener Filialen zum Verkauf angeboten worden. Doch es hagelte Kundenproteste in den sozialen Netzwerken, vor allem auf Facebook. Nicht wenige davon hatten einen fremdenfeindlichen Unterton.

Am Donnerstag teilte das Unternehmen mit: „Spar beendet aufgrund der (unbegründeten!) Vorwürfe und der überhitzten Facebook-Diskussion den Wiener Verkaufstest von Halal-Fleisch.“ Das Unternehmen zeigte sich „traurig und schockiert über den Vorfall der Diskussionen“.

>>> weiterlesen

Siehe auch: Österreich: Nach Hasswelle im Netz: Supermarkt Spar nimmt Halal-Fleisch aus dem Angebot (focus.de)

Meine Meinung:

Das tut mir aber leid! Jetzt noch die Muslime raus aus Österreich – und aus Deutschland – und gut is!

Babieca [#168] schreibt:

Sieh mal einer an: Während die Familie von Sayed Farook während der CAIR-Pressekonferenz pflichtgemäß „von nichts wusste“, stellt sich jetzt raus, dass in dem Bombenfabrik-Haus in Redland Mutter und Schwester von Farook lebten…

Und ein Anwohner, dem in letzter Zeit Rudel von finsteren Männern aus dem Nahen Osten („Middle Eastern Men“) um das Haus aufgefallen waren, traute sich nicht, die Polizei zu informieren, weil er Angst vor „racial profiling“ hatte, also davor, als „Rassist“ zu gelten – also vom Gift der tödlichen politischen Korrektheit gelähmt war.

Authorities Search Redlands Home Tied To Suspect Syed Farook

SB-area man didn’t report suspicious activity for fear of being called racist

Nach Schießerei in San Bernardino: Zwölf Rohrbomben im Haus der mutmaßlichen Schützen gefunden

Nach der Schießerei mit 14 Toten im kalifornischen San Bernardino haben die Ermittler zwölf Rohrbomben im Haus der mutmaßlichen Schützen gefunden. Außerdem seien Werkzeuge zum Bombenbau sichergestellt worden, sagte San Bernardinos Polizeichef Jarrod Burguan bei einer Pressekonferenz am Donnerstag. „Sie hatten zusätzliches Material, um weitere Bomben zu bauen.“

Ein 28-jähriger städtischer Angestellter hatte am Mittwoch gemeinsam mit seiner 27-jährigen Ehefrau bei einer Weihnachtsfeier seines Arbeitgebers das Feuer eröffnet. Die Polizei erhöhte die Angaben zur Verletztenzahl am Donnerstag von 17 auf 21. Die Behörden identifizierten die Schützen als Syed Farook und Tashfeen Malik, die zunächst entkommen konnten und später bei einem Schusswechsel mit der Polizei ums Leben kamen. Das Ehepaar hatte offenbar ein ganzes Waffenlager zur Verfügung.

Terroristischer Hintergrund wird nicht ausgeschlossen

Laut Burguan führten Farook und Malik mehr als 1600 Schuss Munition mit sich, als sie sich die Schießerei mit der Polizei lieferten. Im Haus des Paares fanden die Ermittler dann rund 5000 weitere Schuss Munition. Die vier eingesetzten Schusswaffen habe Farook legal erworben. „Sie waren ausgerüstet“, sagte Burguan. „Sie hätten eine weitere Attacke verüben können. Wir haben sie abgefangen, bevor das passieren konnte.“

Der leitende FBI-Agent David Bowdich sagte bei der Pressekonferenz, es sei noch „viel zu früh“, über die Motive der Schützen zu spekulieren. Die Behörden schlossen einen terroristischen Hintergrund ebenso wenig aus wie einen Streit am Arbeitsplatz. Der Nachrichtensender CNN berichtete unter Berufung auf Ermittlerkreise, dass Farook telefonisch und über soziale Onlinenetzwerke mit Terrorverdächtigen in Kontakt gestanden habe. Offenbar sei er „radikalisiert“ gewesen, andere Motive wie Ärger im Job könnten aber auch zu der Tat beigetragen haben. (AFP) >>> weiterlesen

Nachtrag 06.12.2015 – 00:31 Uhr (Nikolaus)

Das ist die irre IS-Terrorbraut von San Bernardino

Terrorbraut_San-Bernhardino_Tashfeen Malik

Drei Tage nach dem islamischen Massaker in San Bernardino im US-Bundesstaat Kalifornien haben die Ermittlungsbehörden jetzt auch ein Foto der 27-jährigen islamischen Terrorbraut Tashfeen Malik veröffentlicht. Sie und ihr 28-jähriger Mann Syed Farook richteten ein Blutbad an, dem 14 Menschen erlagen. Die Polizei fand bei der Durchsuchung ihrer Wohnung ein Waffenarsenal und genug Munition, dass die beiden „noch Hunderte hätten abschlachten“ können, zitiert der Telegraph einen Ermittler. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Prof. Soeren Kern: Deutsche, die gegen die Masseneinwanderung sind, „steht es frei, das Land zu verlassen”

Thomas Rietzschel: Olympia in Hamburg? Die Absage in Hamburg macht Hoffnung

Ronai Chaker: Frauen, die eine Burka tragen, machen sich mitschuldig

Video: Paul Joseph Watson: Gibt es den „gemäßigten“ Islam überhaupt?

Akif Pirincci: Jusos, Du mieses Stück Scheiße

Alex Feuerherdt: Die antisemitische Vorhut der EU

%d Bloggern gefällt das: