Tag Archives: PureFlix

Linkversiffte Hollywood-Elite in Kanada und USA spuckt Gift und Galle gegen den Anti-Abtreibungsfilm „Unplanned“ von Abbey Johnson

1 Jun
abbey_johnson_unplanned
Video: Official Unplanned Trailer von Abbey Johnson (02:27)
Abby Johnson, die acht Jahre lang in einer Abtreibungsklinik von „Planned Parenthood“ arbeitete, war an mehr als 22.000 Abtreibungen in der Planned Parenthood- Abtreibungsklinik in Texas beteiligt und beriet unzählige Frauen bei ihren Entscheidungen. Als sie jedoch eines Tages bei einer ultraschallgeführten Abtreibung beobachtete, wie ein Baby gegen seinen Tod ankämpfte, veränderte das ihr Leben.
Abby Johnson ist jetzt eine überzeugte Lebensschützerin (Abtreibungsgegnerin) und trat bei der Anhörung um ein verschärftes Abtreibungsgesetz in Kentucky auf der Seite der Lebensschützer auf. Sie schilderte eindringlich, dass es der Organisation Planned Parenthood weniger um die Frauen, sondern vor allem um eins geht – um viel, viel Geld, dass sie mit dem Weiterverkauf der „Gewebereste“ von abgetriebenen Babys macht.
Nachdem mit dem Ultraschallgerät der Herzschlag des Babys überprüft wurde, stochert der Arzt mit seinenAbtreibungsinstrumenten, einem Absaugrohr, solange im Uterus herum, bis er genug „Material“ zusammen hat. In der Fachsprache nennt sich das Material POC (products of conception) – Empfängnisprodukte, was nicht anderes als das Baby ist. Doch das Wort Baby darf man in einer Abtreibungsklinik nicht benutzen…
Organe, Arme, Beine, Kopf – alles ist zu diesem Zeitpunkt bereits beim Embryo vorhanden. Das zwischen 40 und 50 Millimeter große Kind kann Ellenbogen und Handgelenke einzeln bewegen und die Daumen abspreizen, seinen Kopf wenden, das Handgelenk drehen, den Mund öffnen und die Stirn runzeln. Der Herzschlag liegt konstant bei 120 bis 160 Schlägen pro Minute, es entwickeln sich erste individuellen Züge des Babys, auch das Geschlecht ist nun zu erkennen.
Wenn die Teile zusammengesucht sind, werden sie in eine Art Plastikbeutel verpackt und im Labor eingefroren. Der Gefrierschrank werde vom Personal scherzhaft der „Kindergarten“ genannt, so Johnson. Einmal in der Woche kommt eine Spezialfirma vorbei, sammelt die Beutel ein und verbrennt sie später.“ Das sei aber nur der Fall, wenn die Planned Parenthood Klinik den Babyabfall nicht für die industrielle Verwertung weiter verkaufe, erzählt Abby Johnson. Das Heartbeat-Gesetz wurde in Kentucky angenommen, inzwischen aber durch einen Richter vorerst gestoppt.
Meine Meinung:
Ich kann beim besten Willen nicht verstehen, warum die Filmgesellschaften nicht bereit sind, den Film zu zeigen. Sonst zeigen sie jeden Schrott, aber ein Film der sich für den Lebensschutz ungeborener Kinder einsetzt wird nicht gezeigt. Das zeigt wieder einmal wie schizophren, skrupellos und verlogen die ganze linke Scheiße ist.
Gerade Linke und Grüne spielen sich immer wieder als Moralapostel auf, meinen, sie hätten die Moral gepachtet, in Wirklichkeit sind sie eiskalte Kindermörder, die sich nicht nur für die Abtreibung aussprechen, sondern auch ihre eigenen Kinder töten. Kommt mir bitte nie wieder mit eurer moralischen Verlogenheit. Ihr seid die größten Heuchler.
Was in dem Text nicht angesprochen wird ist, wie grausam solch eine Abtreibung ist. Bei der am häufigsten angewandten Schwangerschaftsunterbrechung (80 %), der Absaugmethode, werden die Embryos kurzerhand mit einer Schere in Stücke geschnitten oder sie werden regelrecht auseinander gerissen und mit einer Pumpe abgesaugt.
Probiert es doch selber einmal aus und lasst euch mit einer Gartenschere und ohne Betäubung eure Arme und Beine und am Ende auch noch den Kopf abschneiden, dann wisst ihr, wie es den Embryos ergeht. Und ich glaube, sie erleiden dieselben Schmerzen, die ihr erleiden würdet.
Und wenn ihr den Mut habt euch einmal ein paar Bilder über die Abtreibung anzusehen, dann bitte schön hier. Aber Vorsicht, sie sind sehr grausam. Abtreibung ist Mord

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Marilla Slominski *)

Seit Ende März läuft in den USA der Pro-Life-Film „Unplanned“ in den Kinos. Trotz heftiger Proteste und Boykottversuche seitens der Abtreibungsfraktion, spielte er bereits am ersten Eröffnungswochenende doppelt soviel ein wie erwartet – rund sechs Millionen Dollar. In Kanada weigern sich die Kinos derweil „Unplanned“ zu zeigen. Abby Johnson, die das gleichnamige Buch schrieb, nennt das „Zensur“ und fragt sich wovor ihre Gegner soviel Angst haben.

18 Millionen Dollar hat der Film „Unplanned“ in den USA mittlerweile eingespielt. Umso erstaunlicher, da sich auch in den USA viele Kinos weigern, den Film zu zeigen. Der Widerstand gegen die Lebensgeschichte von Abby Johnson ist riesengroß. Nachdem sie der Abtreibungsindustrie den Rücken gekehrt hatte, musste die inzwischen siebenfache Mutter nicht nur gerichtliche Auseinandersetzungen mit ihrem ehemaligen Arbeitgeber überstehen, auch die linke Hollywood-Elite spuckt nun Gift und Galle gegen den „frauenfeindlichen“ Film, der die Geschichte von Abby…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.211 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: