Tag Archives: Promenade

Barcelona: Richter verhinderten Abschiebung des marokkanischen Imam Abdelbaki Es Satty aus Spanien, der die jungen Muslime radikalisierte und zu Terroranschlägen ermunterte – Abdelbaki Es Satty gilt aus Kopf der Terrorozelle

24 Aug

Der mutmaßliche Kopf der katalanischen Terrorzelle in Barcelona, der aus Marokko stammende Imam Abdelbaki Es Satty, der die jungen Muslime radikalisierte und zu Terroranschlägen ermunterte, hätte vor 3 Jahren aus Spanien abgeschoben werden sollen. Nach einem Drogendelikt und einem vierjährigen Gefängnisaufenthalt, sollte er Spanien 2014 verlassen.

Er legte dagegen Beschwerde ein und durfte nach einem längeren Rechtsstreit in Spanien bleiben. Diese Leichtsinnigkeit bezahlt Spanien nun mit einem Terroranschlag mit 15 Toten und 130 Verletzten. Der Kopf der spanischen Terrorzelle Imam Abdelbaki Es Satty wurde wenige Tage vor dem Terroranschlag in Barcelona, bei dem der Marokkaner Younes Abouyaaqoub (22) mit einem Lieferwagen auf der Flaniermeile La Rambla in eine Menschenmenge fuhr und dabei 12 Menschen tötete, bei der unbeabsichtigten Explosion in der Bombenwertstatt getötet, wo die Attentäter etwa 120 Gasflaschen aufbewahrten.

Basilika La Sagrada FamiliaDie vom spanischen Architekten Antoni Gaudi erbaute Basilika La Sagrada Familia

Dieser leichtsinnige Umgang mit potentiellen Gefährdern zeigte sich bereits bei Anis Amri in Berlin, als er auf dem Weihnachtsmarkt 12 Menschen mit einem LKW tötete. Die Terroristen von Barcelona planten aber nicht nur Menschen mit einem Lieferwagen zu töten, sondern sie planten auch Sehenswürdigkeiten in Barcelona, wie etwa die vom spanischen Architekten Antoni Gaudi erbaute römisch-katholische Basilika Sagrada Familia, eine der weltweit schönsten Kirchen, mittels Gasflaschen (sieht man im Video) zu zerstören.

Imam Abdelbaki Es Satty[1] Video: Imam Abdelbaki Es Satty der Kopf der Terrorzelle von Barcelona (01:15)

Das Attentat von Barcelona zeigt auch, dass der islamische Terrorismus sich nicht nur in den Großstädten und Banlieus (islamisch dominierte Vorstädte) zu finden ist, sondern selbst in kleineren unscheinbaren und abgelegenen Orten seine Netzwerke ausgebreitet hat. Dort werden sie von islamverliebten und "weltoffenen" Linken und Gutmenschen mit offenen Armen empfangen.

So etwa von der Refugees-Welcome-Bürgermeisterin Ada Colau von Barcelona, die Mahnmale für Mittelmeertote betreibt und erst kürzlich zusammen mit 160.000 Bürgern ihrer Stadt für eine weitere Aufnahme von mehr Flüchtlingen durch Spanien demonstrierte. Geht es eigentlich noch dümmer, wenn man weiß, dass allein in Barcelona mehr als 80 Moscheen sind, die dem radikalen Islam zuzurechnen sind?

bazonline.ch schreibt: Die Hälfte der in Spanien auffällig gewordenen salafistischen Gruppen und 80 der rund 100 radikalen Gebetshäuser in Spanien befinden sich in und um Barcelona. Die Finanzierung für die Moscheen soll von Geschäftsleuten aus dem Persischen Golf stammen… Der amerikanische Geheimdienst CIA warnte bereits vor zwei Jahren die spanischen Behörden vor der großen Gefahr eines Anschlags in Barcelona und dort ganz besonders auf der jetzt betroffenen Flaniermeile Las Ramblas.

Video: Spanien: Barcelona-Attentat: Alle Spuren führen in die malerische Kleinstadt Ripoll (06:48)

terrorzelle_ripoll Video: Die spanische Terrozelle in Ripoll hatte 12 Mitglieder (06:48)

Bayern ist FREI

Der aus Marokko stammende Imam Es Satty hatte zum Zeitpunkt seiner geplanten Abschiebung eine vierjährige Haftstrafe wegen Drogenhandels verbüßt. Der Richter urteilte jedoch, der Imam sei „um eine Integration in die spanische Gesellschaft“ bemüht. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg, dessen Rechtsprechung hier maßgeblich ist, hat immer wieder Abschiebungen von Islamisten verhindert, da diesen in ihren Heimatländern menschenrechtswidrige Bestrafung droht.

RT berichtet mit Video:

«Ripoll ist eine kleine spanische Stadt in der Nähe der französischen Grenze. Offenbar sind gleich mehrere Mitglieder der Terrorzelle, die die Angriffe in Barcelona und Cambrils durchführte, in Ripoll aufgewachsen. Der Imam Abdelbaki Es Satty wird verdächtigt, die teilweise noch minderjährigen Attentäter radikalisiert zu haben.
Junge Männer sind das bevorzugte Ziel der Rekrutierer von Gruppen wie Al Kaida oder dem IS.
Ungewöhnlich an der Ripoll-Zelle sind die äußeren Umstände. Der Ort ist ein malerisches Städtchen in den Pyrenäen. Die jungen Männer waren keine desillusionierten…

Ursprünglichen Post anzeigen 408 weitere Wörter

Nikolaus Fest: Nizza, Ankara, Würzburg: Albtraum Multikulti

23 Jul

nicolaus_festDas Morden in Nizza, tags darauf der türkische Putsch, nun das IS-Attentat im Zug bei Würzburg. Für den Traum vom Multikulturalismus’ dürften dies Schläge sein, von dem er sich nicht mehr erholt. In der Realität geht es nun um den Albtraum, den jede multikulturelle Gesellschaft erlebt, nämlich um Terror, Freiheitsbeschränkung, Blutzoll. Denn seit den letzten Tagen ist klar: Der IS hat Deutschland erreicht, und der türkische Faschismus ebenso.

Schon die Sprachlosigkeit nach ‚Nizza’ war ein Zeichen. Konnte man bei den Anschlägen von Paris, Brüssel oder Orlando [12.06.2016: Omar Mateen, Sohn afghanischer Einwanderer erschießt In Florida in einer Schwulendisco 49 Menschen] darauf vertrauen, dass zumindest Frau Käßmann oder die Herren Stegner, Beck, Augstein und Laschet Verständnis für den Täter, seinen kulturell-religiösen Hintergrund respektive seine schwierige Jugend bekunden würden, blieb die Linke samt linker Union diesmal seltsam ruhig.

Natürlich verwiesen einige auf angebliche psychische Probleme, verbog sich das öffentlich-rechtliche Fernsehen selbst dann noch in Warnungen vor voreiligen Schlüssen, als Nationalfeiertag, die massenmörderische Tatbegehung, die demonstrative Öffentlichkeit des Tatorts und der Migrationshintergrund schon überdeutliche Hinweise auf die Motivation gaben. Und auch Claudia Roth (Grüne) forderte ausgerechnet am Tag nach den Morden, die Einwanderung zu erleichtern; doch läuft Roth ohnehin schon seit Jahren weit jenseits all dessen, was noch ernst zunehmen ist…

Und dann noch der Putsch in der Türkei, gefolgt vom Wüten eines entfesselten Mobs und der demaskierenden Inszenierung Recep Tayyip Erdogans. Wenn die kolportierte [verbreitete, weitererzählte] Bemerkung zutrifft, er wolle nun „die gleichen Rechte wie Hitler“, müssten selbst blinde Bewunderer erkennen, an wem sie sind. Das wollten bisher viele vermeiden. Denn trotz aller Schauprozesse, trotz Presseverbote, trotz der niedergeknüppelten Proteste am Gezi-Park und trotz der Unterstützung des IS glaubte nicht nur die Kanzlerin, in Erdogan einen verlässlichen Partner zu haben.

Nun müssen alle erkennen: Die moderne Türkei unter Erdogan ist ein islamo-faschistischer Führerstaat, der nicht einmal vor Lynchmord zurückschreckt. Auch hier haben linke Parteien, und nicht nur sie, einmal mehr aufs falsche Pferd gesetzt, ihre Liebe zu „Börek, Humus, Sonne, Mond und Sternen“ (Claudia Roth [Video], wer sonst?) blieb unerwidert.

Auch die EU hat versagt, der Entwicklung über Jahre tatenlos zugeschaut. Für sie wie für Parteien und Medien ist die Entwicklung der Türkei ein Schlag ins Kontor ihrer Glaubwürdigkeit. Jahrelang hatten sie die Türkei auf gutem Weg gesehen, dem raschen Beitritt zur EU das Wort geredet. Nun wird klar: Man hat über Jahre ein fundamental-islamisches Regime hofiert.

Buchstäblich zerhackt wurde der Traum von der multikulturellen Bereicherung dann am Montag. Der Axtangriff eines Afghanen im Zug bei Würzburg, der 21 teils Schwerverletze forderte [1], macht das unverantwortliche Spiel der Kanzlerin mit Leben und Zukunft der Deutschen überdeutlich. Diese Opfer sind ihre Opfer. Seit Jahren befindet sich der Westen faktisch im Krieg mit dem Islam, fast kein Monat vergeht ohne neue Anschläge. Aber ebenso lange blendet die Kanzlerin das Thema aus, obwohl sie längst hätte klären müssen, inwieweit Islam und Grundgesetz zusammenpassen.

[1] In der Bild [ursprünglich: In Würzburg attackierte ein Mann 21 Menschen mit einer Axt…] und im Fokus [im Titel heißt es: "attackiert-21-menschen-mit-axt"] stand ursprünglich, dass der Attentäter 21 Menschen attackiert hat. Man hat diese Information aber wieder herausgenommen. Ob es tatsächlich schlimmer war, als das, was man von den Medien bisher hörte? Oder stimmt die Information nicht, so dass man sie wieder herausgenommen hat?

So stellt der Angriff von Würzburg vor allem politisch eine Frage: Wie lange will man noch eine Kanzlerin ertragen, die dieses Land zu einem Tummelplatz von Mördern, Sexualtätern und sonstigen kriminellen Facharbeitern macht? Und die den Schlüssel zur Invasion Europas einem faschistischen Despoten anvertraute, der sein Land nicht nur von angeblichen Putschisten, sondern auch von jeder Rechtsstaatlichkeit säubert? Die Öffnung der Grenzen im September 2015 war die erste verantwortungslose Dummheit; das Abkommen mit Erdogan die zweite. Üblicherweise reicht schon ein solcher Fehlgriff für einen Rücktritt.

Weiterlesen über den Albtraum Multikulti bei nicolaus-fest.de

Quelle: Nikolaus Fest über Nizza, Ankara und Würzburg

Verwirrter [#2] schreibt:

USA: Statistisch gesehen werden die friedlichsten Gebiete hauptsächlich von Weißen bewohnt. Ein unumstößlicher, Anti-Multikulti Fakt.

der Dativ… [#5] schreibt:

Für den Traum vom Multikulturalismus’ dürften dies Schläge sein, von dem er sich nicht mehr erholt.

Ich fürchte, da irrt Herr Fest, so sehr ich ihm sonst zustimme. Wenn in den nächsten zwei bis drei Wochen nichts Größeres passiert, ist alles wieder vergessen, unter den Teppich gekehrt und versiegelt und man geht wieder zur Tagesordnung über.

martinfry [#11] schreibt:

Und warum kann der Autor seinen Artikel nicht in der Lügenpresse unterbringen, nicht einmal bei seinem ehemaligen Arbeitgeber, der Springer–Lügenpresse? Das ist die Crux der Lügenpresse : Ihr uninformiertes, totalitäres Erscheinungsbild. Wenn auch nur ein einziges Mainstream–Blatt aus dieser Phalanx [aus dieser politisch korrekten Medienmeute] ausscheren würde, würde man nicht diesen SPUK empfinden, der über diesem Land liegt.

Noch ein klein wenig OT:

Stephanie Schulz über das Attentat in München

Liebe Freunde und Mitstreiter, heute findet der "Giftzahn" deutliche Worte für den Terror auf unseren Straßen, die Angst in den Herzen der Bevölkerung, die Manipulation unseres Geistes und die mörderische Gier der Mächtigen in dieser Welt. Ich frage euch: WIEVIELE Tote muss es noch geben, damit ihr euch endlich gegen diesen WAHNSINN wehrt??+++ Achtung – "FSK" 18 +++ (Es wird sehr unflätig! Wer das nicht hören will, soll sich das Video bitte erst gar nicht ansehen.)

stephanie_schulz Stephanie Schulz über das Attentat in München (12:27)

Meine Meinung:

Ich bin zwar in einigen Punkten nicht derselben politischen Meinung wie Stephanie, aber mir gefällt ihre Ehrlichkeit und ihr Mut, die Dinge offen und ehrlich anzusprechen.

Und dann seht euch noch diese “Experten” an:

Wir sind für Pokemon und gegen Pegida

pokemon_gegen_pegida Video: Wir sind für Pokemon und gegen Pegida (00:50)

Meine Meinung:

Wie kann man so dumm und naiv sein? Teile der deutschen Jugend, ich fürchte sogar, die Mehrheit, sind total unpolitisch und verblödet. Vielleicht hätten sie gestern ihr Pokemon im Münchener Einkaufszentrum spielen sollen. Gegen so viel Dummheit ist wirklich kein Kraut gewachsen.

Siehe auch:

Werner Reichel: Einwanderung: Grausames Erwachen – Die hilflosen Politiker üben bereits Unterwerfungsgesten

Akif Pirincci: Die Lügenpresse – wie sie leibt und lebt: Die Zeit

Heinz Buschkowsky kritisiert Neuköllns Bürgermeisterin Franziska Giffey’s Dialog mit den Islamisten

Anetta Kahanes Amadeu-Antonio-Stasibank

Video: Sandra Maischberger: Anschlag in Würzburg: Sind wir dem neuen Terror schutzlos ausgeliefert?

Fjordman: Die Politiker im Westen sollten die muslimische Einwanderung stoppen oder zurücktreten

Dr. Udo Ulfkotte: Der Krieg in unseren Städten: Droht Frankreich ein Bürgerkrieg?

17 Jul

82048954Mit diesem LKW tötete in Nizza der tunesischer Moslem Mohamed Lahouaiej Boulel 84 Menschen und die Anhänger der ISIS feiern diesen feigen Massenmord im Internet. Facebook und Twitter sahen bisher einen Grund, ihre Hasskommentare zu entfernen. Frau Kahane ist wohl noch auf der Suche von beleidigenden Kommentaren von Rechtspopulisten.

Erst vor wenigen Tagen hat der französische Geheimdienstchef Patrick Calvar vor dem Parlament das Wort vom drohenden Bürgerkrieg in den Mund genommen. Öffentlich sagte er, weitere Terroranschläge und die islamische Radikalisierung drohten die Gesellschaft in Frankreich zu zerreißen. Nach dem jüngsten Anschlag von Muslimen in Nizza ist klar: Frankreich wird einen Rechtsruck erleben – und steuert dank eines hilflos wirkenden Präsidenten direkt in den Bürgerkrieg. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Zuerst habe ich auch geglaubt, das Attentat in Nizza hätte einen islamistischen Hintergrund. Dann aber bin ich auf ein Video gestoßen (siehe unten), welches ziemlich deutlich macht, dass der tunesische Attentäter von Nizza wohl eher ein Psychopath war, der vermutlich durchdrehte, weil ihm die Frau davon gelaufen war. Zeugen sagen, dass er sich niemals in der Moschee hat blicken lassen.

Nachtrag: 16:30 Uhr

Soeben bin ich auf eine Information gestoßen, dass der Attentäter von Nizza wohl doch ein "Soldat der IS" gewesen sein soll. In dem Artikel heißt es:

Zugleich wurde bekannt, dass der Attentäter Mohamed Lahouaiej-Bouhlel den Tatort an der Promenade des Anglais am 12. und 13. Juli ausgekundschaftet habe. Nach dem Anschlag mit mehr als 80 Toten waren schon die Ex-Frau des Attentäters und vier Männer aus seinem engeren Umfeld festgenommen worden. Sie sind weiter in Polizeigewahrsam.

Die ersten Vernehmungen der Festgenommenen hätten daraufhin gedeutet, dass sich der noch nicht als Islamist aktenkundige Täter in jüngster Zeit dem radikalen Islam zugewandt habe, berichtete AFP unter Berufung auf Polizeiquellen. Die der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) nahestehende Nachrichtenagentur Amak bezeichnete den Tunesier am Samstag als «Soldat» des IS. >>> weiterlesen

Kurz vor der Tat soll der Attentäter einem der jetzt verhafteten Männer eine SMS geschickt haben, dass er mehr Waffen haben wolle. [Video]

Es stellt sich die Frage, wie man mit islamistischen Tätern umgeht. In diesem Punkt haben der Westen und Russland ganz unterschiedliche Ansichten und Strategien. Dr. Udo Ulfkotte beschreibt,  dass der Westen auf diplomatischen Weg versucht, solche Probleme zu lösen. In Russland dagegen wählt man eine etwas härtere Gangart und wie es scheint, ist dieser Weg erfolgreicher, denn die Terroristen überlegen sich zweimal, Terror gegen Russland auszuüben, weil Russland ihnen wortwörtlich die Eier abschneiden würde:

„Die Russen haben einen anderen Weg gefunden, um islamischen Terror zu bekämpfen: Sie beantworten Terror mit Gewalt, Terror und extremen Sicherheitsmaßnahmen. In Tschetschenien hat das offenkundig funktioniert.. Und nicht nur in Tschetschenien. Ich erinnere mich daran, dass in den ersten Jahren, als ich regelmäßig in die Kriegsgebiete des Nahen Ostens reiste, im Libanon Diplomaten und andere westliche Ausländer entführt und als Geiseln genommen wurden. Mit Russen haben das die Orientalen im Libanon ein einziges Mal gemacht und dann nie wieder.”

„Moskaus Geheimdienst ließ in Erfahrung bringen, aus welchen Großfamilien die Kidnapper stammten, ließ dann eines der männlichen Familienmitglieder entführen und diesem die Hoden abschneiden. Und die wurden der Großfamilie dann mit einer Fristsetzung zur Freilassung der russischen Diplomaten übergeben, verbunden mit dem Hinweis, ansonsten nach und nach die ganze Sippschaft zu kastrieren und das auch öffentlich bekannt zu machen.”

In Frankreich dagegen überlegt man zuerst, ob man vermeintlichen Islamisten die französische Staatsbürgerschaft entzieht und sie ausweist, zieht diese Überlegung dann aber wieder zurück. Oder man überlegt, ob man Dschihadisten, die aus dem syrischen Bürgerkrieg wieder in Frankreich einreisen wollen, ins Land lässt. Am Ende dürfen sie wieder einreisen. Sind die französischen Politiker eigentlich geisteskrank? Wieso lässt man solche Dschihadisten wieder einreisen?

Russland dagegen spricht mit den Tätern in einer Sprache, die im Nahen Osten jede Großfamilie versteht. Der Westen sollte endlich begreifen, dass auch nordafrikanische Kriminelle meist nur diese eine Sprache verstehen, sonst lachen sie Polizei und Justiz aus. >>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

Video: Nach Anschlag in Nizza: AfD-Jugend will EU-Grenzen für Muslime dicht machen

junge_alternative_baden_wuerttembergVideo: AfD-Jugend will EU-Grenzen für Muslime dicht machen (01:02) 

Die AfD-Jugendorganisation „Junge Alternative“ will einstweilen keine Muslime mehr nach Europa lassen. Das sagte ihr Vorsitzender Markus Frohnmaier, der auch der Pressesprecher von AfD-Chefin Frauke Petry ist. Nach dem Terroranschlag von Nizza sehe er Muslime als Gefährdung für die Sicherheit, sagte er der Samstagsausgabe der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". >>> weiterlesen

Video: War der tunesische Attentäter von Nizza, Mohamed Lahouaiej Boulel, kein Islamist, sondern ein Psychopath?

 

Nach Aussagen einiger Nachbarn, war der Nizza-Attentäter wohl nicht übermäßig religiös, sondern eher ein Psychopath. Er war niemals in der Moschee. Nach einem gewaltsamen Streit hatte seine Frau die Scheidung beantragt. Nach der Trennung von seiner Frau defäkierte (schiss) er überall hin, stach auf den Teddy seiner Tochter ein und schlitzte die Matratze auf. Wenn er das Haus betrat und ein Mitbewohner wollte ebenfalls das Haus betreten, schlug er die Tür vor ihnen zu. >>> weiterlesen

brexit_grossbritannien[6]
Ich finde, wir sollten auch unsere Hängebrücke hochziehen. Vorher sollten wir aber noch alle die rauskicken, die hier nichts zu suchen haben. Merkel zuerst.

Siehe auch:

Ravensburg: Drogeriemarkt Müller verbietet seinen Mitarbeitern das Tragen von Halsketten mit Kreuzen

Vera Lengsfeld: Alle Menschen sind gleich – nur Schweine sind gleicher

BKA: Bundesweite Razzia gegen „Hass im Netz“

Saudi-Arabien: Warum der Chef der islamischen Religionspolizei vom Jäger zum Gejagden wurde

Dr. Nicolai Sennels: „Muslime sehen unseren Mangel an Aggression als Angst, als Schwäche, als Einladung zum Angriff“

Video: Libanesische Banden bedrohen und betrügen deutsche Autoverkäufer

%d Bloggern gefällt das: