Tag Archives: preußen

Es muss eine Zeit nach Kandel, Freiburg, Cottbus und Merkel geben!

24 Jan

800px-SanssouciBy Stephan Grund – Schloss Sanssouci Potsdam, Public Domain

Von Klaus L.

Eine Rede, ein Appell, ein Aufruf zur Lage der Nation im Zeitalter der Morde durch Merkel-Gäste

Liebe Mitbürger, egal woher ihr kommt und wie alt ihr seid. Ob eure Eltern aus Polen, Russland, Spanien, Italien, Griechenland und Kroatien stammen, oder ob ihr eingesessene Biodeutsche seid. Hessen, Bayern, Sachsen oder Preußen. Ob ihr Kopten seid, geflohen aus ausgebrannten Kirchen, Aramäer, die vor dem IS geflohen, schwarzafrikanische Christen, die Boko Haram entkamen. Schwule, die dem Galgen muslimischer Verfolger entwichen. Ihr seid das „bunte Deutschland“!

Nicht jene, die als finstere Monokultur des Hasses einen mörderischen Aberglauben verbreiten, und in dreckigen Hinterhöfen ihren Kindern die infernalische Wut auf Juden, Homos und Christen einprügeln. Monokultur ist keine Multikultur. Sie ist ein wucherndes Geschwür, dass dieses Land zerstört, für das viele Generationen gelitten und gekämpft haben. Für Rechte der Frauen, freie Wahlen, Freizügigkeit, Kunst, Kino, Kultur und vor allem sexuelles Selbstbestimmungsrecht, das Recht zu feiern und fröhlich zu sein.

Heute stehen nicht nur Rechte zur Disposition, sondern Alltagsgewohnheiten: Das Recht ein Kreuz um den Hals zu tragen, sich als Mann zu schminken. In der Kantine ein Schweineschnitzel zu essen. Das Recht, zu flirten und jedem in die Augen zu schauen, die Hände zu reichen zum Zeichen von Empathie, Anteilnahme und Sympathie…

Multikultur ist keine Monokultur – Das Gleichnis vom Efeu-Baum

Ein Baum kann viele unterschiedliche Blätter tragen. Besonders im Herbst sind sie meistens bunt. Was ihn jedoch zerstört ist eine Schmarotzerpflanze namens Efeu. Sie ist nicht bunt, sondern giftgrün. Sie wird anders als die Mistel – heilige Pflanze der Druiden [Priester der keltischen Religion] – nie Teil des Baumes, geht keine Symbiose mit ihm ein. Sie wächst am Stamm empor und zerstört den Schattenspender. Schritt für Schritt. Wird größer und größer. Wuchert bis sie die gesamte Krone eingenommen hat und den Baum vom Licht abschneidet, in Dunkelheit hüllt, ihn unter einem Dach von immergrünen totbringenden Blättern erstickt. Efeu geht keine Symbiose ein, integriert sich nicht. Der Schmarotzer gibt den Blättern seines Wirtes keine Chance.

Die Zweige weichen immer mehr zurück. (So wie Menschen, die nicht mehr bestimmte Straßen und Orte aufsuchen können, weil Straßenräuber und Vergewaltiger ihnen Tod und Verderben bringen). Am Ende besteht der Baum nur noch aus dem Blattwerk der Schmarotzerpflanze und stirbt, so wie ein Mensch stirbt, wenn der Krebs wichtige Organe von den lebenserhaltenden Zirkulatoren (Hormone, Proteine (Eiweiße), Enzyme, Vitamine…) abgeschnitten hat. Ein guter Gärtner greift daher rechtszeitig zur Axt! Ein guter Chirurg zum Messer. Ein Gärtner jedoch, der Efeusamen am Fuße seiner Bäume aussäht, wäre ein Vollidiot! Der Mörder seiner eigenen Plantage. Das wäre das gleiche, wenn ein Schafhirte einen wilden Wolf zum Hütehund bestimmt…

Keine Flüchtlinge, sondern Verfolger – keine Gäste, sondern Einbrecher.

Deutschland hat viele unterschiedliche Flüchtlinge aufgenommen, keiner von Ihnen war ein totbringender Schmarotzer. Drei Jahre nach meiner Geburt kamen die ersten Schutzsuchenden. Liebenswerte, lebensfrohe Ungarn, die vor den Sowjetpanzern geflüchtet waren. Mit einem ungarischen Mädchen habe ich später geschlafen. Sie war meine erste Liebe. Ich lebe noch! Ihr Vater hat mir nicht die Kehle durchgeschnitten! Keine „Familienehre“ wurde verletzt. Die Familie hat ihre Tochter nach unserem trauten Stelldichein nicht im Müllsack entsorgt. Und da sie keine Jungfrau mehr war, floss nicht einmal Blut.

Später kamen Tschechen, dann Spanier, die vor Franco flüchteten und Griechen, die vor der kommunistischen (stalinistischen) Militärdiktatur flohen. Dann kamen Gastarbeiter, Spätaussiedler, Einwanderer aus Osteuropa, Vietnamesen, Sikh’s aus Indien, orientalische Christen… Niemand hat sich einer Männerhorde angeschlossen, um marodierend, vergewaltigend, raubend, prügelnd, pöbelnd, durch unsere Städte zu ziehen. Niemand hat Frauen vor fahrende Züge oder U-Bahnen gestoßen und in Parks überfallen. Niemand hat Obdachlose heimtückisch niedergeschlagen, unter Steinen begraben oder angezündet.

Niemand hat seine hochschwangere Freundin im Wald wie eine Hexe verbrannt oder in Kandel wie ein Schaf geschächtet! Keiner hat seine Frau filetiert, halb erdrosselt, an die Anhängerkupplung gehängt und fast zu Tode geschleift. Keiner war zusammen mit einem Killerkommando nachts auf Bahnhöfen, in Zügen und Kneipenviertel unterwegs um Jagd auf Deutsche oder Mitteleuropäisch aussehende Männer zu machen. Keiner hat ein Transsexuelles Paar gesteinigt. Absolut keiner hat einem Einheimischen Ehepaar wie in Cottbus die Tür versperrt, ein Messer gezogen und Respekt verlangt…

Messerbanden gehören zur „bunten Gesellschaft“ – schließlich ist ROT ja auch eine Farbe

Jemand hat die Pforten der Hölle geöffnet. Jemand hat aus unserem einst weltoffenen, toleranten, pluralistischen und friedlichen Land ein Schlachthaus gemacht! Die Monokultur von Mörderbanden installiert. Das, was zur Zeit Tag für Tag auf unseren Straßen, vor Bahnhöfen, in Zügen und U-Bahnen passiert, kannte ich bislang nur aus Horrorfilmen, oder aus dem „Herren der Ringe“, wenn die Orks über die Hobbits herfallen. Sind das wirklich FLÜCHTLINGE, die wir letztes Jahr in stattlicher Zahl von fast zwei Millionen aufgenommen haben? Oder sind es geflohene Verfolger (ISIS-Anhänger), die mitgeholfen haben ihr eigenes Land in einen Trümmerhaufen zu verwandeln, weil es ihnen nicht islamisch genug war?

Die es satt hatten friedlich mit vier unterschiedlichen Volksgruppen und drei Religionen unter einem Dach zu leben. Die nun voller Wut ohne Ausweise oder mit gefälschten Papieren unsere Türen und Köpfe einschlagen. Und jetzt noch ihre gesamte Sippe ins Land holen wollen. Ganze Harems mit drei Frauen und zwanzig Kindern. Die in Flüchtlingslagern auf Christen einprügeln, Polizisten mit Tritten attackieren, sich wie Anis Amri, der mit einem LKW auf dem Berliner Weihnachtsmarkt 12 Menschen tötete, den hiesigen IS-Terrorgruppen anschließen und genau hier weitermachen, wo sie in Syrien, Nigeria, Afghanistan und Algerien aufgehört haben. Die eine todbringe Fracht in ihren Rucksäcken transportieren und importieren. Frauenverachtung, Intoleranz, Christenverachtung, Antisemitismus und Homophobie.

Die Gastfreundschaft als Zeichen von Schwäche deuten und deutsche Frauen als „Huren“ bezeichnen. Die nach dem mörderischen Männergesetz der Sharia leben, dass sie jedem aufzwingen wollen; am leichtesten denen, die es sich aufzwingen lassen. Den degenerierten, dekadenten, Gutmensch-Eliten, die ihnen die Türen geöffnet haben. Die schizoiden, von Selbsthass zerfressenen Refugees-Welcome-Schreier mit der gleichgeschalteten und selbstmörderischen Multikulti-Ideologie, in denen sich der Bandwurm des Kulturrelativismus und Schuldkult eingenistet hat. Jene, die über den angeblichen 17-jährigen afghanischen Kandelkiller, der seine Ex-Freundin Mia Valentin, die sich von ihm getrennt hatte, mit mehreren Messerstichen im Drogeriemarkt tötete, schreiben, „er habe seine Familienehre wieder hergestellt“ oder „augenzwinkernd“ von einer „Beziehungstat“ berichten.

Die das Böse banalisieren und den berechtigten empathischen Protest über die Bluttat von Kandel als „Rassismus“ und „Kriegserklärung“ bezeichnen. Ja! Euch Stockholmsyndrom-Kranken [wenn das Opfer mit den Tätern sympathisiert, um zu überleben], feigen 5. Kolonnen und Verteidigern von Ehrenmördern, Totschlägern, Vergewaltigern und MESSERSTECHERN erkläre ich gerne den Krieg! Ihr habt die Pforten der Hölle geöffnet! Es wird Zeit sie wieder zu schließen! Und diese Zeit ist jetzt gekommen! Es ist die Zeit nach Kandel und Cottbus! Es ist eine Zeit ähnlich wie 1810, wo Friedrich Ludwig Jahn (Turnvater Jahn) die Jugend in Preußen dazu aufrief SICH ZU ERHEBEN. Verteidigt euch!

Siehe auch:

Lünen (NRW): 15-jähriger Kasache tötet Leon (14) auf Schulflur einer „Schule ohne Rassismus“

Muslimische Migranten: Null Bock auf Integration

Video: Dr. Maximilian Krah (AfD): Warum Merkel so ist wie sie ist

Messerstecherei, Prügelei, Randale: Wochenende der Jugend-Gewalt in Deutschland!

Video: Laut Gedacht #65: Islamisierung im Kinderfernsehen und Halbneger in Berlin (07:42)

München: S-Bahn: Mann will Kleinkind töten – Fahrgäste stoppen ihn!

Video: COMPACT im Januar 2018: Der Kampf ums Abendland – 2018 – 2048 (35:03)

24 Dez

Kampf_ums_AbemdlandJürgen Elsässer im Gespräch mit Martin Müller-Mertens und Marc Dassen

Jetzt die neue Ausgabe von Campact sichern: Beginnt der neue Dreißigjährige Krieg? Der letzte verheerte vor allen Dingen Mitteleuropa. Dabei ging es vordergründig um den Streit der richtigen Religion. Damals Protestantismus vs. Katholiken, heute der Islam gegen den Rest der Welt. Wurde damals gekämpft, so wird heute still geduldet. Das Ergebnis könnte ähnlich sein. Deutschland, wie wir es kennen, wird untergehen. 2048.

Inhalt:

• Kampf ums Abendland 2018 – 2048: Der dreißigjährige Krieg

• Standhalten auf verlorenem Posten

• Oswald Spenglers Untergang des Abendlandes Europa unterm Halbmond

• Übersichtskarte der Islamisierung

• In den Katakomben der Résistance

• Jelena Tschudinowa im Gespräch „Das Abendland hat sich verbraucht”

• David Engels im Gespräch: Der neue Warschauer Pakt – Das christliche Bollwerk im Osten

Politik

• Elektrisch in die Sackgasse – E-Autos: Der große Bluff

• Der Monsanto-Minister – CSU, Groko und Glyphosat

• Windräder fressen Jobs – Wie Siemens Arbeitsplätze vernichtet

• Beamte, Banditen und Bandidos – Zoff zwischen Rockern und Agenten

• Ein deutscher Patriot? – Gerhard Wisnewski über Deniz Yücel

• Maidanmassaker 2014 – aufgeklärt!: „Wir bekamen Befehl, auf beide Seiten zu schießen”

• Der Ölprinz – Saudi-Arabien als Aggressor


Video: COMPACT im Januar 2018: Kampf ums Abendland (35:03)

Siehe auch:

Video: Beatrix von Storch (AfD) bringt Leben in die Hütte! – Bundestagsdebatte am 13.12.2017 (05:20)

Volker Seits: Hält Entwicklungshilfe die Armut aufrecht, statt sie zu bekämpfen?

Brigitte Gabriel über die Islamisierung des Libanon

An unserer Moral führt kein Weg vorbei! – Von der Dominanz linksradikaler Meinungshoheit

Akif Pirincci: Dumm wie Christstollen – wie linke Hirnamputierte Multikulti zurechtbiegen

Michael Klonovsky: Und weiter mit den immergleichen Sermoni! – Importierter Judenhass und das Geschwurbel der Bundeskanzlerin

Leverkusen: Vermummte Linksextreme brechen die Haustür samt Rahmen von AfD-Mitglied Dennis B. aus der Wand und bedrohen ihn mit einem Messer

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): Typisch Deutsch: Das Umerziehungsprogramm für Deutsche von Sawsan Chebli (13:38)

23 Nov

Was ist typisch deutsch? Eine Berliner Kampagne, mit Unterstützung der Bildzeitung, der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung und der IHK-Berlin [IHK: Industrie- und Handelskammer] versucht das neu zu definieren. Doch dieser Schuss geht nach hinten los. Die Berliner Staatssekretärin für "Bürgerliches Engagement und Internationales", die palästinensisch-stämmige [und deutschlandverachtende] Sawsan Chebli, hat sich mit ihrer aktuellen Kampagne übertroffen. Typisch Deutsch heißt ihre Kampagne, in der sie Flüchtlinge vorstellen möchte, die sich perfekt in Deutschland integriert haben. Es werden auf 1.500 Plakaten in Berlin Menschen aus Somalia, Syrien, Irak und anderen Ländern gezeigt, mit der Bildunterschrift "Typisch Deutsch".

Martin Sellner (Identitäre Bewegung) über die Kampagne "Typisch Deutsch"

Martin Sellner: „Nein, das sind keine typischen Deutschen, sondern es ist eine typische Umerziehung zum großen Austausch. Ein Volk kann Minderheiten dulden und Fremde aufnehmen.  Aber das ändert nichts daran, dass es ein Wesen, eine Tradition und ein Erbe hat. Dass Leute mit Migrationshintergrund „typisch deutsch” sein sollten, ist eine Kriegserklärung an die seit vielen Generationen bestehende deutsche Kultur. Jeder Deutsche, der noch einen Funken Bewusstsein hat, spürt das. Solche frechen Plakate machen aus dem Funken ein Feuer.”

Mein Facebookkommentar zu dieser unsäglichen Plakatkampagne wurde gelöscht und ich gesperrt. Ich lege jetzt auf YouTube nach. Denn die Wahrheit muss raus – koste es was es wolle.

martin_sellner_typisch_deutsch

Video: Martin Sellner: Typisch Deutsch? – Meine Antwort auf die Kampagne (13:38)

Hier noch das Video von Hagen Grell, von dem Martin Sellner in seinem Video sprach:

Video: Hagen Grell: Typisch Deutsch – Multikulti Kampagne geht nach hinten los (10:02)

Bayern ist FREI

Deutschand sei ein Ort der Sehnsucht geworden, freut sich Packsiggi.
In ähnlichem Sinne feiert ein Breites Bündnis zu 150% in die Willensnation Buntschland integrierten palästinensischen Außenamtssprecherin Saswan Chebli.  Also noch eine steuerfinanzierte Kampagne zur Dekonstruktion der Nation, und wer nicht alles inkludieren mag, wird zu Pack erklärt und von Facebook exkludiert.  Damit kennen Packsiggi und Chebli sich aus.   Aber „Typisch Deutsch“, enthält ein paar gute Aspekte, die man gegen die schlechten wenden kann (Aikido-Kampftechnik).
Auch polnische Patrioten üben Aikido:

Auch Sawsan Chebli selbst bekommt auf Facebook Gegenwind von ganz strammen Antivölkischen, die merken, dass mit dem Stichwort #TypischDeutsch etwas thematisiert wird, das man wegnazifiziert zu haben glaubte:

«Alle Begrifflichkeiten in Zusammenhang mit „Herkunft“ (egal wo, am schlimmsten bei der Verwaltung) helfen NUR dem NAZI Denken. Es gibt nur Staatsbürger und Gäste. Intellektualisierung hilft NUR den möchtegernen „Deutsch“tümler. Nazis muß man (Staatsbürger) verwalten und in Griff halten.»

Sawsan Chebli…

Ursprünglichen Post anzeigen 255 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: