Tag Archives: Preiserhöhung

Bergkamen: NRW: 15-Jährige von Osteuropäer (?)mit Waffe auf den Kopf geschlagen und brutal vergewaltigt

16 Jul
polizei_symbolbild
Symbolbild
Seit vergangenem Samstag ist Nordrhein-Westfalen um einen blutigen „Einzelfall“ reicher. In Bergkamen, im Kreis Unna war eine 15-Jährige gegen 22.30 Uhr vom Bahnhof Oberaden aus auf dem Heimweg, als sie in der Nähe des Bahndamms von einem Unbekannten angesprochen wurde.
Der laut Polizeibericht etwa 30 Jahre alten Mann soll das Mädchen aufgefordert haben, die Hose runterzuziehen. Als sich 15-Jährige weigerte, habe der Täter ihr, vermutlich mit einer Pistole, mehrfach heftig und äußerst brutal auf den Kopf geschlagen und sie vergewaltigt. Danach flüchtete er.
Kurz darauf wurden Passanten auf den schwer verletzten Teenager aufmerksam. Zeugen berichteten entsetzt, dass das Mädchen schlimm zugerichtet gewesen sein und „unvorstellbar viel geblutet“ habe.
Die „Erlebende“, wurde ins Krankenhaus gebracht. Der Täter wird nur vage beschrieben:
– etwa 30 Jahre alt und
– 1,80m groß
– kurze Haare
– dunkle Jogginghose
– osteuropäischer Akzent
Zurzeit werden am Tatort gesicherte Spuren ausgewertet, heißt es. Die 15-Jährige ist schwer traumatisiert, aber außer Lebensgefahr. >>> weiterlesen
Video: Markus Gärtner: Die EZB wird uns restlos erledigen: Steuererhöhungen und Enteignung der Sparguthaben wegen Klimawandel (04:08)
Video: Markus Gärtner: Die EZB wird uns restlos erledigen: Steuererhöhungen und Enteignung der Sparguthaben wegen Klimawandel (04:08)
Kennen Sie schon Philip R. Lane? Nein? Sollten Sie aber. Und zwar ganz schnell. Und schauen Sie ihn sich ganz genau an! Er ist die Greta Thunberg der Europäischen Zentralbank (EZB). Was er so von sich gibt, muss uns erschrecken.
Zu Jahresbeginn war Lane noch Chef der irischen Notenbank. Als solcher hat der Harvard-Ökonom im Februar ein Papier mit dem Titel „Der Klimawandel und das irische Finanzsystem“ publiziert. Lane, inzwischen Chefökonom der EZB und damit derjenige, der die Konjunktur-Analysen schreibt und die nächsten Zinsschritte empfiehlt, stellt den Klimawandel als ein, vielleicht DIE größte Herausforderung für das Finanzsystem und damit die Zentralbanken dar. Ihnen müsse begegnet werden, um das Finanzsystem resistent gegen die Naturgewalten zu machen.
In seinem Papier bezeichnet der Mann diese Aufgabe als „strategische Priorität“. Die Notenbank Irlands hat unter der Ägide von Philip Lane vorgeschlagen, die Steuer auf fossile Brennstoffe (Braunkohle, Steinkohle, Torf, Erdöl, Benzin, Diesel, Heizöl, Gas, Kohle, Holz) bis zum Jahr 2030 von 20 auf 80 Euro je Tonne zu vervierfachen. Jetzt sitzt er also in Frankfurt an seinem makroökonomischen Rechenschieber und betätigt sich als Klimawandel-Kämpfer der EZB. Und schon jetzt finden seine Bewertungen Widerhall. Francois Villeroy de Galhau, französisches EZB-Ratsmitglied, hat ebenfalls bereits gefordert, die Gefahren des Klimawandels für die Geldpolitik zu berücksichtigen und sie in die Geldpolitik einzubauen. >>> weiterlesen
Meine Meinung:
Diese Maßnahmen werden nicht nur die Sparer enteignen und höhere Steuern von den Bürger fordern, sondern auch der deutschen Wirtschaft massiv Schaden zufügen, weil sie höhere Energiepreise bezahlen müssten, was sämtliche Produkte des täglichen Bedarfs verteuern würde. Der Verbraucher zahlt dann die Zeche für den angeblich von Menschen gemachten Klimawandel. In Wirklichkeit ein Taschenspielertrick der Eliten um sich die Taschen vollstopfen und die Massenmigration weiter vorantreiben. Mit Ursula von der Leyen finden sie darin bestimmt eine willige Befürworterin. Und wer nicht hüpft und fleißig seine Steuern zahlt, der ist ein Nazi….

Video: Grüne CO2-Steuer wird richtig teuer – Preiserhöhung für Benzin, Diesel, Kerosin, Heizöl und Gas – Grün sein, muss man sich leisten können (16:58)

10 Jul
Video: Oli: CO2-Steuer wird richtig teuer – Preiserhöhung für Benzin, Diesel, Kerosin, Heizöl und Gas – Grün sein, muss man sich leisten können (16:58)
Video: Afrikanische Kfz-Fachkraft verschönert umweltschädliche Diesel-Autos – Hoffentlich sind es wenigstens die Autos von Grünen, denn die hassen Dieselfahrzeuge – wieder eine gute Tat vollbracht (00:51)
Video: Afrikanische Kfz-Fachkraft verschönert umweltschädliche Diesel-Autos – Hoffentlich sind es wenigstens die Autos von Grünen, denn die hassen Dieselfahrzeuge – wieder eine gute Tat vollbracht (00:51)
Donauwörth – Ein 19 Jahre alter Asylbewerber aus Augsburg hat am Mittwochmorgen vor dem Ankerzentrum in Donauwörth in Bayern mehrere Autos von Mitarbeitern schwer beschädigt. Wie die Polizei am Mittag mitteilte, ereignete sich der Vorfall in den Morgenstunden gegen 8.50 Uhr, als der junge Mann aus Nigeria mit einem Ast gezielt auf die Fahrzeuge einschlug. Im Zuge der Randale wurden Front- sowie Heckscheiben der geparkten Autos vom 19-Jährigen kurzerhand zerstört.
Er kletterte dabei unter anderem auf die Motorhauben der Wagen, schlug immer wieder zu. Die Beamten schätzen den daraus resultierend entstandenen Sachschaden an den zahlreichen Autos auf rund 50.000 Euro. Alarmierte Polizisten konnten den Mann noch vor Ort festnehmen. Er ist nach ersten Erkenntnissen selbst nicht in Donauwörth, sondern in einer Zweigstelle im Landkreis Augsburg untergebracht.
Warum er am Morgen dermaßen in Rage geriet, ist bislang noch unklar (hat man ihn untersucht, ob er überhaupt ein Gehirn hat?´Selbst bei manchem Grünen hat man vergebens eins gesucht! ;-). Der junge Nigerianer machte im Zuge seiner Festnahme laut Mitteilung lediglich wirre und zusammenhanglose Angaben, weshalb er zunächst zu einer ärztlichen Begutachtung in ein Krankenhaus eingeliefert wurde. Die Ermittlungen der Polizei zur Tat dauern derzeit weiter an.
Meine Meinung:
Gute Arbeit, Lumumba! Multikulti kann so geil sein, denn er zerstört offensichtlich die PKW der Mitarbeiter des Ankerzentrums. Sind das nicht überwiegend Grüne, Linke und Gutmenschen? Lumumba mach weiter, tu’ dir keinen Zwang an. Es trifft genau die Richtigen. Und mach’ dir keine Sorgen, morgen küssen sie dir wieder die Füße und kriechen dir wieder ganz tief in den den Anus. 😉
Video: Gerald Grosz: Greta Thunbergs Ökosäuglinge flogen in die Ferien und der Klimawandel ging ihnen am Arsch vorbei (02:37)
Video: Gerald Grosz: Greta Thunbergs Ökosäuglinge flogen in die Ferien und der Klimawandel ging ihnen am Arsch vorbei (02:37)
Pünktlich mit dem Ferienbeginn flüchteten auch die Mitglieder von Greta Thunbergs Schulschwänzer-Klimaretter in den Urlaub. Das segensreiche Wirken, das schwedischen Orakels reichte offenbar nicht dazu aus, die Millionen von kleinen und laut schreienden Öko-Säuglingen davon abzuhalten, mit ihren Eltern das jeden Freitag fatalistisch bekämpfte Flugzeug zu besteigen, die überfüllten Touristenorte heimzusuchen und ihre sonnenölverschmierten Zehen ins plastik-verschmutzte Meer zu halten.
Den CO2-Fußabdruck der putzigen Jünger des Weltendes kann man nun am Strand in Jesolo (Norditalien) oder in El Arenal (Spanien) suchen. Und siehe da, mit der schulfreien Zeit der kleinen Schulschwänzer ging auch der Klimawandel auf Urlaub, packte seine Koffer und reiste zu Frau Holle. Brrr. Kalt ist’s. 23 Grad im Juli in Mitteleuropa sind nicht dazu geneigt, dass wir unter der von Greta angedrohten Klimaerwärmung an Hitzschlag sterben werden. >>> weiterlesen

Proteste gegen Macron nehmen an Heftigkeit zu: Vermehrt Meldungen über eingeschleuste Provokateure

9 Dez

macron_in_not2[6]Die Proteste gegen den französischen Präsidenten Emmanuel Macron uns seine völlig fehlgeleitete Politik haben am Wochenende eine neue Eskalationsstufe erreicht. In Paris und vielen anderen Städten des Landes gingen wieder die mit gelben Westen bekleideten Demonstranten auf die Straße und forderten lautstark die Rücknahme der jüngst verhängten Preiserhöhungen auf Benzin und Heizöl sowie den Rücktritt Macrons („Macron démission!”).

Allerdings sind es nicht nur Bilder friedlicher Demonstranten, die von den Medien verbreitet werden. In Paris soll es zu massiven Übergriffen auf Polizisten sowie etlichen Sachbeschädigungen und sogar Plünderungen gekommen sein. Die Polizei setzte Wasserwerfer und Tränengas ein.

In den sozialen Medien, die derzeit in Frankreich eine bisher noch nicht dagewesene Zensurwelle erleben (etliche Gelbwesten monieren, dass ihre Beiträge von einem Augenblick zum nächsten einfach verschwinden), wird gemeldet, dass gezielt gewaltbereite Provokateure in die Reihen der Gelbwesten geschleust werden, um die Polizeieinsätze zu rechtfertigen.

Die französische Journalistin Charlotte d´Ornellas berichtete, wie sie selbst gesehen hat, dass die Sicherheitskräfte für offensichtlich gewaltbereite vermummte Personen die Absperrungen öffnete, damit diese zu den friedlichen Demonstranten gelangen konnten. Kurz danach sei es dann zu den ersten Gewalthandlungen gekommen, woraufhin die Polizei den Einsatz von Wasserwerfern und Tränengas anordnete. [1]

[1] Irgendwo habe ich gelesen oder in einem Video gesehen, dass vielfach auch gewaltbereite und maskierte Muslime die Polizisten angreifen. Ich kann die Quelle aber im Moment nicht finden, wenn ich sie finde, trage ich es hier nach.

Ich habe auf journalistenwatch.com noch etwas gefunden, obwohl es nicht der Artikel ist, den ich meinte: “Derweil mischen bei den Schülerprotesten in Frankreich Migranten kräftig mit. Manche Krawallmacher sind nicht älter als 12 Jahre. An einer Schule wurden gleich 153 Schüler, die meisten von ihnen mit sogenanntem Migrationshintergrund verhaftet, wie auf einem Video zu erkennen ist.”

Sie knien und haben ihre Hände hinter den Köpfen verschränkt, Jugendliche des Gymnasiums Saint-Exupéry, in Mante-la-Jolie, einige Kilometer westlich vor den Toren von Paris. Umgeben von Polizisten mit Schutzhelmen, knien einige der gewaltbereiten Teenager, die zwischen 16 und 20 Jahren alt sein sollen,  mit gefesselten Händen mit den Gesichtern zur Wand.

Allen 153 Jugendlichen wird vorgeworfen, sich an bewaffneten Krawallen teilgenommen zu haben. Vor der Schule waren Mülleimer und Autos in Brand gesetzt worden. Es gab Drohungen, das Gebäude niederzubrennen. Einige der gewaltbereiten Jugendlichen seien laut MailOnline mit Baseballschlägern, Tränengas und schweren Knüppeln bewaffnet gewesen. >>> weiterlesen

Währenddessen weitet sich die Bewegung der Gelbwesten immer weiter aus. Nachdem sich in Belgien bereits in den vergangenen Wochen zahlreiche Anhänger gefunden haben, zogen nun auch in den Niederlanden entsprechend gekleidete Menschen auf die Straße, um gegen den UN-Migrationspakt zu demonstrieren. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Meine Meinung: In Frankreich zeigt sich etwas, das man immer wieder beobachten kann. Man kann politischen Erfolg offensichtlich nur mittels Gewalt erzielen. Deshalb sind die Linken auch so erfolgreich und sahnen massenweise Kohle vom Staat ab. Über Demonstrationen, wie bei der Pegida in Dresden lachen sich die Herrschenden offensichtlich nur ins Fäustchen. Sie benutzen diese Demonstrationen um die Teilnehmer als Nazis und Rassisten zu diffamieren. Und wenn die französische Regierung in Paris und anderswo Gewalttäter einschleust, die Gewalt richtet sich am Ende gegen die Regierung, die offenbar nur bei der entsprechenden Gewalt bereit ist Zugeständnisse zu machen.

Marc schreibt:

Ein Protest der die Missstände im Land anprangert, der kann NICHT FRIEDLICH sein! Wenn das Volk gegen Mangel und Armut, gegen die Ausbeutung der Herrschenden Politik aufbegehrt, dann ist dies nur mit Gewalt durchzusetzen. Alles andere ist ohne Wirkung! Die französische Revolution war ein Protest gegen die da Oben, genauso wie es das französische Volk heute wieder auf die Straßen treibt, gegen die da Oben.

Und das sind Proteste die in Gewalt durchgeführt werden müssen, da die das Oben nicht nachgeben / einlenken wollen und immer mehr an Steuern und Abgaben vom Volk erpressen. Nur der Deutsche ist ein Staatshöriger, einer der die Politik als GOTT und unantastbar ansieht. Der Deutsche unterwirft seine Freiheit der Politik und das ist FATAL und ein gewaltiger Unterschied zum Rest der Welt.

Fake Name schreibt:

Paris: A group of French police officers remove their helmets to show solidarity with the French people against President Emmanuel Macron, as anti Macron protests continue throughout France. Video: Die Polizei in Paris ist auf der Seite der Patrioten (00:45)

Rolo schreibt:

Diesen Bürgeraufstand hat sich Macron redlich verdient, inzwischen entzaubert, verliert er immer weiter an Zustimmung, wie Merkel in Deutschland! War auch höchste Zeit, das dieses Lobbyistendienende politische Establishment der EU an Einfluss verliert, das die eigenen Bürger und deren Interessen seit über einem Jahrzehnt völlig übersieht! Schade nur, das wir Deutschen nicht so renitent wie die Franzosen sind! Das was seit 3 Wochen in Frankreich auf den Straßen passiert, wäre in Deutschland längst überfällig! Leider bleibt der Großteil der Deutschen lieber zu Hause auf dem Sofa, anstatt für ihre Rechte und für ihre Interessen auf die Straße zu geh’n!

Niemand wird unsere deutschen Interessen vertreten, wenn wir es nicht selber tun! Das politische Establishment der deutschen Altparteien schon gar nicht! Diese Parteien haben nur ein Konzept, die Bevölkerung Deutschlands für ihre politischen Fehlentscheidungen auch weiter bezahlen zu lassen! Schaut Euch nur die Peinlichkeit im Dieselskandal an! In den USA werden die Käufer entschädigt, in Deutschland bleiben die Bürger auf den Kosten sitzen und werden weiter durch die Automobilindustrie vergiftet!

Die Gelbwesten gehen in Frankreich jetzt auch gegen den Migrationspakt auf die Straße

nein_zu_marrakesch[6]

Während die Gelbwesten in den Niederlanden für einen generellen Austritt aus der EU demonstrieren, sieht man auf Frankreichs Straßen immer öfter Protestbanner gegen eine Unterzeichnung des Migrationspaktes. So etwa heute in Lyon (Quelle)

Video: Proteste gegen Macron in Paris – alle Livestreams #giletsjaunes am 8. Dezember 2018 (08:48:52)


Video: Proteste gegen Macron in Paris – am 8. Dezember 2018 (08:48:52)

Ein weiteres Video hier: https://youtu.be/2dIdpS01BhUQuelle

Die Franzosen sind irgendwie anders drauf als die Deutschen. Sie singen gemeinsam bei den Demonstrationen und die ganze Atmosphäre ist fast schon familiär. Man fühlt sich geborgen und mitgetragen. Solch eine lebendige Demonstration habe ich in Deutschland noch nicht erlebt. Mir erschien die Atmosphäre in Deutschland immer irgendwie anonym.

Ich habe mich in Deutschland bei Demonstrationen nie wohl gefühlt. In Deutschland kommen mir die Demonstrationen immer wie Trauermärsche vor. In Frankreich scheinen mir die Demonstranten viel fröhlicher und offener zu sein. Es herrscht ein großes Gemeinschaftsgefühl, während man in Deutschland meist einsam vor sich her demonstriert. Ich selber bin davon überzeugt, dass Macron diese Demonstrationen politisch nicht überlebt und zurücktritt. Hoffentlich schon morgen.

Siehe auch:

Elmar Hörig: Der Hemingway vong Loser-Land

Video: TV-Journalistin Katrin Huß: Betreutes Denken beim MDR (05:28)

Gera: Gezielter akustischer Angriff auf den Weihnachtsmarkt mit lauter afghanischer Musik – unterstützt von christenhassenden Linken

Frankreich: Macron dreht durch – droht ein Bürgerkrieg?

Die fünf Bücher des Jahres 2018

Jusos sprechen sich für Abtreibung bis zum 9. Monat aus: Wer nicht für Abtreibung bis zur Geburt stimmt, ist ein Antifeminist

Video: Der wissenschaftliche Dienst des Bundestag stellt fest: Die Grenzöffnung 2015 war illegal (00:53)

Südafrika: Parlament beschließt Enteignung von weißen Farmern

2 Mrz

Steffi_Marth_2014_SüdafrikaBy Nathan Hughes – privat, CC BY-SA 4.0

241 Abgeordnete des südafrikanischen Parlaments stimmten am 27. Februar für die entschädigungslose Enteignung von weißen Landbesitzern. Nur 83 Abgeordnete stimmten dagegen. Nach Ansicht der Befürworter sei diese radikale Reform notwendig, um die soziale Ungerechtigkeit auszugleichen, die durch Kolonialismus und Apartheid verursacht worden sei.

Wie seinerzeit in Simbabwe: Weiße Farmer enteignen

Damit wiederholt Südafrika jenen Schritt, den sein Nachbarland Simbabwe (ehemaliges Rhodesien) unter Robert Mugabe gesetzt hatte: Dort wurden mehr als 4.000 weiße Farmer enteignet, woraufhin die Nahrungsmittelproduktion zusammenbrach.

Simbabwes neuer Präsident Emmerson Mnangagwa sah sich im Dezember 2017 daher zu Gegenmaßnahmen gezwungen und kündigte an, die unter seinem Vorgänger enteigneten weißen Farmer entschädigen zu wollen. Der neue Landwirtschaftsminister ordnete an, dass jene illegalen Landbesetzer, die die weißen Farmen okkupiert hatten, die besetzten Farmen umgehend verlassen müssen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

”Reaktionär” berichtet in seinem Video in Minute 07.40:

Frage: Ist Afrika ohne Weiße besser dran?

Afrikanische Politiker leben in extremstem Luxus. Die Bevölkerung geht ihnen am Arsch vorbei. Die Ressourcen (Mineralien, Öl, Holz) begünstigen nur eine extrem kleine Minderheit und es herrschen Korruption und Vetternwirtschaft. Jedes Jahr verlassen Afrika 200 Milliarden Dollar [die die Regierenden dem Volk gestohlen haben] und die Afrika bei der Entwicklung fehlen. Die Korruption ist das Entwicklungshindernis Nummer 1. Die Hälfte der 30 korruptesten Staaten weltweit liegt in Afrika. Ein Viertel des afrikanischen Bruttoinlandsproduktes wandert jedes Jahr in private Taschen.

Karel Pinkten, der Sprecher des Europäischen Rechnungshofs, sagte in der belgischen Zeitung "De Standaard" über die 2011 gezahlten 1,6 Milliarden Euro gezahlte Entwicklungshilfe: "Sobald das Geld überwiesen ist, verlieren wir jede Spur. Diese Wohlstandsverluste kann keine Hilfe von außen jemals ausgleichen.

Ex-Präsident Mugabe (Simbabwe, Südafrika) hat seit 2000 etwa 11 Millionen Hektar Land bösen "weißen" Farmern enteignet und an Mitglieder seiner eigenen Partei (ZANU-PF) verschenkt. Das Ergebnis ist eine Hungersnot in der ehemaligen "Kornkammer" Afrikas. Es entstand eine dauerhafte Abhängigkeit von Lebensmitteleinfuhren, die Wirtschaft brach ein und man bekam eine Inflation [Preiserhöhung, Verteuerung].

Kameruns Präsident Paul Biya hat seit 1982 65 Millionen Dollar für Auslandsreisen ausgegeben

Paul_Biya_with_ObamasPaul Biya (zweiter von rechts) mit den Obamas

Dass viele Probleme in Afrika selbst verschuldet sind zeigte bereits der obige Bericht aus Südafrika. Bestechung, Erpressung, Wahlmanipulation, Korruption, Geldverschwendung und Unvernunft sind in vielen afrikanischen Staaten anzutreffen. Volker Seitz, der bereits darauf hinwies, dass Afrika sich seine Armut selber schafft, weil z.B. etliche afrikanische Staaten mehr Geld für Waffen, als für die Ernährungssicherheit ausgeben, fordert deshalb eine strengere Kontrolle der Entwicklungshilfe, denn es kann doch wohl nicht sein, dass, sobald das Geld überwiesen ist, niemand weiß, was mit dem Geld geschieht.

In diesem Artikel berichtet Volker Seitz über Kameruns Präsident Paul Biya, der fast 40 Jahre lang das Geld des Volkes für sein luxoriöses Leben in Europa mit vollen Händen ausgegeben hat, immerhin 40.000 Dollar Pro Tag. Volker Seitz berichtet, dass die Korruption in Kamerun, übrigens eine ehemalige deutsche Kolonie, überall anzutreffen ist. Der Korruption fallen etwa 40 Prozent der Staatsausgaben zum Opfer. Alle, auch „kleine Leute“ wie Polizisten, Zöllner, Richter, Ärzte (ohne Bestechung gibt es im Krankenhaus kein Bett), Lehrer und Soldaten, leben von Bestechungsgeldern und Erpressung.

Nun aber zu Kameruns Präsident Paul Biya und seinem aufwendigen Lebensstil, während nur die Hälfte der Kameruner über Elektrizität verfügt, die Straßen marode sind und an den Investitionen für Bildung, Gesundheit und Infrastruktur gespart wird:

„Insgesamt habe er seit 1982 viereinhalb Jahre (1.645 Tage) im Ausland verbracht und dafür 65 Millionen US-Dollar ausgegeben. Er hielt sich vor allem in der Schweiz und in Frankreich auf. Manche Jahre, wie zum Beispiel 2006 und 2009, war Biya ein Drittel des Jahres nicht in Kamerun. Die Journalisten haben akribisch das Archiv des Regierungsorgans „Cameroon Tribune“ durchforstet, um diese Bilanz zu erstellen.”

„Um die Kosten der Reisen zu schätzen, haben sie den Übernachtungspreis im Fünf-Sterne-Intercontinental in Genf, wo Biya sich üblicherweise aufhält, mit den Aufenthaltstagen multipliziert. Die Hotelrechnung für Biya und sein Gefolge summiert sich auf 40.000 Dollar pro Tag. Hinzu kommen 117 Millionen Dollar für Fluggerät, zumal die Maschinen bis zu 14 Tage standby (mit täglichen Kosten von 157.000 Dollar) stehen bleiben müssen.” >>> weiterlesen

Kamerun macht im Prinzip dasselbe, wie Südafrika. Sie schieben die Schuld für ihr Versagen dem Kolonialismus, sprich den Weißen zu, um von ihrem eigenen totalen Versagen abzulenken. Die Linken greifen das gerne auf, denn für sie ist der weiße Mann sowieso für alle Probleme der Welt verantwortlich und fordern noch mehr Entwicklungshilfe für die afrikanischen Staaten und natürlich auch für sich selber, sprich den Entwicklungshelfern, die sich ebenfalls an der Entwicklungshilfe mästen [siehe: Entwicklungshilfe – Ein Aussteiger berichtet]. Sinnvoller wäre es dagegen, eine viel strengere Kontrolle über die Entwicklungshilfegelder zu praktizieren, sie erfolgsabhängig zu vergeben.

Video: Götz Kubitschek spricht auf der Demo „Zukunft Heimat“ Cottbus am 24.Februar 2018 (15:32)

„Deutschland hat ein Erdbeben erlebt – und ihr alle seid Teil dieses Erdbebens. Wir rechtfertigen uns nicht mehr für unsere Überzeugungen.“ So klingt Widerstand! Der Verleger des Antaios-Verlages Götz Kubitschek hielt am vergangenen Samstag vor rund 5.000 Besuchern der patriotischen Demonstration in Cottbus eine Rede, die ans Herz ging. Kernbotschaft: Wir sind nicht mehr allein, wir sind nicht mehr still – und der Widerstand ist bereits auf der Siegerstraße! >>> weiterlesen


Video: Götz Kubitschek spricht auf der Demo „Zukunft Heimat“ Cottbus am 24.Februar 2018 (15:32)

Siehe auch:

Akif Pirincci: Sisyphos wird endlich für seine Arbeit bezahlt

Video: "Maischberger: "Wozu brauchen wir noch ARD und ZDF?" (75:31)

Diese CDU/CSU-Politiker haben im EU-Parlament dem Asyl-Irrsinn zugestimmt

Video: Hagen Grell über den Hype um Deniz Yücel (23:43)

Video: Oberursel: 70-jähriger Busfahrer von „Südländer“ brutal überfallen – auf einem Auge blind (04:33)

Offener Brief eines sachkundigen Bürgers an CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer

%d Bloggern gefällt das: