Tag Archives: Politische Gegner

Piraten, Jusos, Grüne – die Epizentren der Doppelmoral

11 Sep
merkel_entsorgen  oezoguz_entsorgen02

Das AfD-Plakat “Özoguz entsorgen”, welches im Artikel angesprochen wird, könnt ihr auf der Seite von beobachternews.de anschauen.

Bayern ist FREI

„Den politischen Gegner soll man ja nicht widerlegen, sondern vernichten.“ (Marx-Engels, Werke, 1961, I, S. 380)
„Gewaltsamkeit und Terror sind legitime Mittel.“ (Marx-Engels, Werke 1959, 6, S. 505; 5, S. 457)

Für die Mächtigen im Lande könnte es kein Angst einflössenderes Schreckgespenst geben, als eine spürbare oder signifikante Opposition, die dem Räderwerk der Macht in die Speichen greifen könnte. Zu sehr haben sich die Paten der Macht an ihre Privilegien gewöhnt. Die Futtertröge der Macht korrumpieren. Um ihre Pfründe nicht zu verlieren, setzen sie alle Räder in Bewegung, um jede rivalisierende Form einer Opposition im Keim zu ersticken. Die Paten der Macht indoktrinieren, manipulieren und narkotisieren das Volk. Sie ködern mit Komfortzonen und Parolen von der „sozialen Gerechtigkeit“.  Sie beruhigen Wähler mit Versprechen: mehr Sicherheit, mehr Polizei oder wohlfeilen Slogans wie „keine Macht den Drogen“. Selber umgeben von Bodyguards, Security, Ghostwritern und Limousinen haben sie es sich im Kokon der…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.032 weitere Wörter

Akif Pirincci: Sehnsucht nach dem Judengas

24 Nov

sehnsucht_judengas 
Wollt ihr mal einen lupenreinen Faschisten bei der Arbeit zusehen? Aber davor versetzen wir uns ein paar Jahrzehnte zurück, sagen wir mal in das Jahr 1942 oder 1943. Aus dem Volksempfänger erklingt ein Liederabend. Einem sachkundigen Hörer fällt dabei auf, dass eines der gespielten Lieder von einem jüdischen Komponisten stammt. Selbstverständlich ist der arme Teufel längst in einem KZ [Konzentrationslager] vergast und sein  Œuvre [Kunstwerk, Publikationen] ausgelöscht worden. Es ist so, als hätte er nie existiert, nie wunderbare Kunst hervorgebracht.

Doch dieses eine Lied ist dem „Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda“ offensichtlich „durchgerutscht“. Eine schlimme Panne. Der stramme Nazi am Volksempfänger ist entsetzt darüber, dass man immer noch Lieder von „unwertem Leben“ spielt, und schreibt einen Protestbrief an den Sender. Bereits wenige Tage danach erhält er ein Entschuldigungsschreiben vom Propagandaministerium, in dem der Programmleiter das Abspielen des Liedes zutiefst bedauert. Er gelobt Besserung und endet mit den Worten:

„Sie können aber versichert sein, dass das Lied als Musiklizenz bereits eingekauft und abgegolten ist, d.h. es entstanden den Angehörigen des Komponisten durch unsere Ausstrahlung keinerlei finanzielle Vorteile. Und ich werde auch die Musik-Kollegen der anderen Propaganda-Sender darauf aufmerksam machen, falls jemandem nicht bewusst ist, dass dieses Lied von einer Judensau ist“

So oder so mag sich zu jener Zeit die Geschichte abgespielt haben. Vorbei und vergessen? Mitnichten. Denn das Nazi-Gen wurde von den damaligen Judenmördern erfolgreich an ihre Söhne und Töchter weitergereicht, welche heute als saturierte Steuergeldschmarotzer an Schaltstellen der Medien und des Kulturbetriebs faulenzen. Auch die bewährten Methoden, mit denen man eine verhasste Ethnie oder einen politischen Gegner der Vernichtung anheim gibt, ist 1:1 von den blutsaufenden Urvätern übernommen worden.

Stets begann der Feldzug gegen die Missliebigen mit der wirtschaftlichen Existenzzerstörung des Einzelnen und endete ganz am Schluss in der Gaskammer. Da nun durch die unkontrollierte muslimische Invasion das Versagen der Staatspolitik für jeden offensichtlich geworden ist, sieht sich die grün links versiffte Lügenpresse und erst recht der vom Regime gelenkte Staatsrundfunk gezwungen, jeden Kritiker an der Umvolkung der Deutschen und am Verlust der Heimat zu kriminalisieren und seine wirtschaftliche Basis zu atomisieren. Haargenau verfuhr man anfangs auch mit den Juden.

Waren zu Beginn noch verleumderische Artikel über mich im Umlauf, so ruft man nun ganz ungeniert zu einem Boykott meiner Werke auf, obgleich Aufrufe zum Boykott von Einzelpersonen verboten sind. Man hat jede Art von Hemmung gegen die, die nicht der eigenen totalitären Gesinnung entsprechen und im Wolfsrudel das Horst-Wessel-Lied multikultureller Singart mitheulen, verloren und geht gewissen- und schamlos und in stillem Einverständnis aller gegen meine Existenz vor.

Die Judenmörder, die Mitläufer, die Systemknechte, die Schreibtischtäter, die Opportunisten, die neidischen Versager, ja, die Schweinefratzen mit den blutigen  Mäulern von einst tarnen sich nun als die „Anständigen“, deren Existenzvernichtungsfeldzüge man nun mehr gefälligst als Menschenliebe zu interpretieren hat. Xavier Naidoo ist als Nächster dran [1]. Das treibt manchmal amüsante Blüten, wenn man z. B. bei der Buchhandelskette THALIA auf Nachfrage nach meinen Büchern allen Ernstes mitgeteilt bekommt, dass ein Autor namens Akif Pirinçci gar nicht existiere. Aber es geht auch richtig gespenstisch zu, wenn das mit Zwangsgeldern finanzierte Staatsfernsehen ins Spiel kommt.

[1] Weil die linken Geisteskranken, die für die totale Vernichtung Dresdens sind, um dadurch Platz für Flüchtlinge zu schaffen, sowie die Schwulen und Lesbenverbände gegen den Auftritt Xavier Naidoos beim Eurovision Song Contest protestierten wurde seine Nominierung zurückgezogen.

Als Hommage an den dänischen Schauspieler Mads Mikkelsen strahlte der öffentlich-rechtliche Sender 3sat am Mittwoch den Spielfilm „Die Tür“ aus. Der Film ist die Adaption meines Mystery-Romans „Die Damalstür“. Es handelt sie um ein Kleinod des deutschen Kinos und war sowohl bei der Kritik als auch in der medialen Auswertung ein Erfolg. Der großartige Mikkelsen, aber auch das restliche Schauspielerensemble brillieren in einem für deutsche Verhältnisse überraschenden Ausmaß, und Regisseur Anno Saul bringt das Kunststück fertig, sowohl großes Drama als auch nervenaufreibenden Thrill miteinander verschmelzen zu lassen. Die Verträge für ein US-Remake mit dem Hollywood-Studio LEGENDARY sind bereits unterschrieben, und es ist auch das erste Geld geflossen.

Allerdings besitzt der Film aus heutiger Sicht einen großen Makel. Man kann es drehen und wenden wie man will, DIE TÜR ist und bleibt immer noch die Verfilmung eines Romans von Akif Pirinçci, also desjenigen, den die als Bessermenschen camouflierten Faschisten im deutschen Kulturbetrieb und ihm monetär angeschlossenen Institutionen wie Buchhandlungen, Grossisten, Internetversender, Fernsehanstalten usw. am liebsten vergasen würden. Doch die sind, wie man ja seit einigen Wochen weiß, leider außer Betrieb. Dennoch gibt es Hoffnung für die Bücherverbrenner, Zensoren und Feinde der Meinungsfreiheit.

Ein Agent Provocateur, der mit meinen Werken sympathisiert, schreibt nach der Ausstrahlung von DIE TÜR an den Sender Folgendes, um eine Reaktion zu provozieren:

„Sehr geehrte Damen und Herren,

am 18.11.2015 sendete 3sat den Film „Die Tür“, der die Romanvorlage des Autors Akif Pirincci zur Grundlage hat. Meine Frage: Warum sendet das öffentlich-rechtliche Sender 3sat mit meinen GEZ Gebühren einen Film eines Hetzers, der sich öffentlich in extrem abfälliger und rassistischer Art und Weise mehrfach geäußert hat? Amazon und andere Verlage haben seine Bücher bereits aus dem Vertrieb genommen. Ich bitte um eine konkrete und klar Aussage hierzu.“

Die Verantwortlichen müssen bei dieser Frage vor lauter Glück auf ihren Laptop abgespritzt haben, vielleicht haben sie sich sogar vor lauter Freude gleichzeitig dünn eingeschissen. Denn durch diese eine Anfrage fühlten sie sich endgültig legitimiert, ihre Analogie zur Judenverfolgung 0.2 zu starten und mit Teil 1, also die Existenzvernichtung eines Autors mittels der Auslöschung seiner Werke in die Wege zu leiten. Ein Fernsehbeamter namens Dominik Brückner, der im Gegensatz zu mir sein Gehalt vermittels der Androhung von Gefängnisaufenthalt gegen unschuldige Bürger erhält, nimmt sich sehr einfühlsam den Sorgen des Fragestellers an:

„vielen Dank für Ihre Zuschrift zu unserem gestrigen Spielfilm `Die Tür´.

Geplant war dieser Film als Teil einer kleinen Filmreihe zu Ehren des 50. Geburtstags des dänischen Schauspielers Mads Mikkelsen. Zum Zeitpunkt dieser Planung war der Name des Autors des zugrunde liegenden Romans zwar streitbar, aber nicht unhaltbar, deshalb wurde `Die Tür´ in die Planung aufgenommen.

Sie haben aber völlig Recht, dass wir nach den inzwischen eingetretenen Entwicklungen und dem völlig berechtigten Boykott seiner Werke von einer Ausstrahlung hätten absehen sollen. Dies ist uns schlicht durchgerutscht, und ich entschuldige mich als Spielfilm-Planer hierfür.

Sie können aber versichert sein, dass der Film als Spielfilmlizenz bereits eingekauft und abgegolten ist, d.h. es entstanden dem Autor durch unsere Ausstrahlung keinerlei finanzielle Vorteile.

Und ich werde auch die Spielfilm-Kollegen der anderen ARD-Sender darauf aufmerksam machen, falls jemandem nicht bewusst ist, dass dieser Film die Adaption eines Werkes von Herrn Pirincci ist.

Nochmals Entschuldigung und vielen Dank für die kritische Begleitung unseres Programms,

mit freundlichen Grüßen

Dominik Brückner

Der Brief ist ein Musterbeispiel dafür, wie heutzutage die Nazi-und-DDR-Ideologie in Sachen Drangsalierung von Künstlern, die eine andere Meinung als das Regime vertreten, mit Hilfe der sich als Kulturschaffende maskierten Mitläufer fröhliche Urstände feiert. Zudem deckt er sämtliche Punkte des Vernichtungsplans ab, der bei den massakrierten Juden anfangs zur Anwendung kam:

1. „… der Name des Autors des zugrunde liegenden Romans (war) zwar streitbar, aber nicht unhaltbar, deshalb wurde `Die Tür´ in die Planung aufgenommen.“

In Planung wird also ein Autor nicht wegen seines herausregenden Kunstschaffens aufgenommen, sondern ob ein Fernsehbeamter, dessen größte Lebensleistung darin besteht, sich vom Staatsfernsehen hat einstellen lassen, ihn von der Gesinnung her als „unhaltbar“ erachtet oder nicht. Im Klartext gibt also Dominik zu, dass beim Staatsfernsehen faschistisch vorselektiert und zensiert wird. Was sagt eigentlich der Staatsanwalt dazu? Ach so, der wird ja auch vom Regime bezahlt.

2. „Sie haben aber völlig Recht, dass wir nach den inzwischen eingetretenen Entwicklungen und dem völlig berechtigten Boykott seiner Werke von einer Ausstrahlung hätten absehen sollen.“

Der Boykott ist aber rechtswidrig, Dominik, und wenn du die Ausstrahlung deswegen bedauerst, so bewegst du dich auf kriminellen Pfaden und sonst gar nix. Und wieso fühlst du dich überhaupt bemüßigt, dich für die Ausstrahlung eines völlig unpolitischen Mystery-Films zu entschuldigen? Weil dein grün-links versiffter SWR-Verein das Zwangsgeld der Bürger nur an diejenigen Künstler verteilt, die einer totalitären Ideologie und der Schizoscheisse der Kinderfickerpartei DIE GRÜNEN huldigen?

3. „… es entstanden dem Autor durch unsere Ausstrahlung keinerlei finanzielle Vorteile.“

Darum geht es solchen unauffälligen Mitläufern des Regimes, nicht wahr? Den missliebigen Künstler dort zu treffen, wovon man annimmt, dass es ihn am meisten schmerzen würde, nämlich an seiner wirtschaftlichen Basis. Klappe zu, Affe tot!

4. „Und ich werde auch die Spielfilm-Kollegen der anderen ARD-Sender darauf aufmerksam machen, falls jemandem nicht bewusst ist, dass dieser Film die Adaption eines Werkes von Herrn Pirincci ist.“

Jaja, sie sind wieder unterwegs, die Kauft-nicht-bei-Juden-Brüller, die David-Stern-Pinsler davidstern[12] und die glühenden Fans der Reichsschrifttumskammer. Mittelmäßige, die durch die Launen des Zufalls an Pöstchen gekommen sind, von denen sie aus als Hofschranzen des totalitären Staates ein klein bisschen Macht ausüben und Menschen zur Strecke bringen können.

Solche Typen wie Dominik Brückner sind die Feinde der freiheitlichen Gesellschaft. Sie sind es, mit denen die unselige Zeit des Nationalsozialismus einst anfing. Sie sind es, die uns in eine Gesinnungsdiktatur führen. Wehret den Anfängen! Und protestiert gegen solche Zensoren beim SWR. Schließlich bezahlt ihr den Verein.

Dominik Brückner

HA Film & Kultur
Redakteur Spielfilm – Planung für SWR, 3sat, EinsPlus
SWR
Südwestrundfunk
Hans-Bredow-Straße
76522 Baden-Baden
Telefon 07221 929-22702
Telefax 07221 929-22049
Dominik.Brueckner@swr.de

Quelle: Akif Pirincci: Sehnsucht nach dem Judengas

Weitere Texte von Akif Pirincci

Meine Meinung:

Wenn ich mir ansehe, was diese linksversifften und obrigkeitshörigen Redakteure, Journalisten und Programmgestalter uns täglich im Fernsehen präsentieren, dann kann ich Akif Pirincci nur Recht geben. Sie haben den Begriff Lügenfernsehen zu recht verdient. Diese indoktrinierten Linken sind dafür verantwortlich, dass die Öffentlichkeit jeden Tag schamlos belogen wird. Sie sind dafür verantwortlich, dass in Talkshows immer wieder dieselben islamverliebten Dummköpfe eingeladen werden, um uns ihre Dummheit zu präsentieren. Sie sind dafür verantwortlich, dass die Nachrichten zu Propagandasendungen für unsere islamhörige Regierung verkommen sind.

Sie sind dafür verantwortlich, dass Fernsehsendung wie "Extra 3", die "heute-show" und andere ihre linksextremen Ansichten präsentieren können. Und sie sind dafür verantwortlich, dass so gut wie niemals Islam- oder Einwanderungskritiker öffentlich ihre Meinungen sagen dürfen. Wie linksversifft die festangestellten Redakteure und Redakteurinnen sind, zeigte sich bei der Nominierung von Xavier Naidoo, als rund 40 ARD-Mitarbeiter einen Brandbrief an die Sender-Chefs schrieben, um Xavier Naidoos Auftritt bei der ESC [Eurovision Song Contest] zu verhindern.

Diese linksversifften Blindschleichen, die Menschen wie Xavier Naidoo nicht einmal das Wasser reichen können, meinen, Xavier Naidoo würde das "Ansehen der ARD" beschädigen. Dabei sind allein sie selber die größte Schande für die ARD und für das deutsche Fernsehen. Mir scheint, das Reichpropagandaministerium hätte seine Freude an ihnen gehabt. Es wird höchste Zeit, dass die ganzen linksversifften Fernsehanstalten endlich einmal gründlich ausgemistet werden. Aber ich fürchte, sie werden allenfalls durch Muslime ersetzt. Und selbst dazu applaudieren diese miesen linken Stinker.

Von freier Meinung halten diese linksversifften Idioten gar nichts. Sie spielen lieber die Gedankenpolizei und versuchen die Existenzen derjenigen zu vernichten, die eine andere Meinung als sie haben. Das Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda unter der Leitung von Joseph Goebbels lässt grüßen. Akif Pirincci hat recht, das erinnert an die gleichen Typen, die uns im Dritten Reich erklärt haben, wer eine Judensau ist und die zur Existenzvernichtung derjenigen aufriefen, die nicht ihrer totalitären Gesinnung entsprachen. Es ist dieselbe grün-links versiffte Lügenpresse, die heute zur Umvolkung des deutschen Volkes aufruft.

Akif Pirincci: Ein Freund – Erich von Däniken an Akif Pirincci

erich_von_daeniken
Von Kollege zu Kollege

Lieber Herr Pirincci,

Ihr DEUTSCHLAND VON SINNEN las ich mit Begeisterung und Schmunzeln. Hab`s auch einige Male verschenkt. Jetzt lese ich im SPIEGEL, was man Ihnen antut.  Selber war ich  immer wieder Zielobjekt von Heerscharen  der scheinheilig Entrüsteten.  Überlebt  hab ich`s dank meinem breiten Rücken – die können mich mal! Und immer wieder aufgemuntert durch die Erkenntnis: Selig sind die Armen im Geiste. Auch zwischendurch mit dem Song im Gehirn: Always look at the bright side of life [Schaue immer auf die Sonnenseite des Lebens – (so kann man sich das Leben natürlich auch schön reden)].  Ich bin Autor von 40 Büchern mit einer internationalen Auflage von über 70 Millionen.

Sehr herzlich – Erich von Däniken

IN EIGENER SACHE: Es gibt aus dem Kulturbetrieb noch mehr ohne Zahl, die ihre Solidarität mit mir bekundet haben, doch sie möchten nicht namentlich genannt werden, weil sie unter der Nazi-Diktatur der grün-links versifften Weichensteller der Auftragsvergabe und staatlichen Subventionen sonst um ihre Existenz bangen müssten. Insbesondere von der Musikbranche.

Quelle: Ein Freund

Meine Meinung:

Ich halte Erich von Däniken für einen pseudo-wissenschaftlichen Schriftsteller. Mir scheint, er bedauert sich selbst, weil ihn nie jemand ernst nahm. Ich habe zwar nie eines seiner Bücher gelesen, aber ich wette, ich würde seine Bücher nach kurzer Zeit beiseite legen, weil ich sie für pseudowissenschaftliches Hokuspokus halten würde.

Ich glaube, Erich von Däniken spricht vor allen diejenigen an, die es mit der Wahrheit nicht so genau nehmen. So ähnlich ergeht es mir, wenn ich islamische Schriften lese. Es kommt mir so vor, als ob ich in der Kinderbibel lesen, in der mit einfachen Worten und mitunter auch mit abstrusen Vorstellungen oder "Beweisen" versucht wird, de Welt zu erklären.

Siehe auch:

Monika Bittl: Hetzen für Anfänger und Mutlose (2) – So ein Theater!

Dr. Cora Stephan: Weht über Deutschland bereits die Fahne der Kapitulation?

Vera Lengsfeld: Die Antifa brandschatzt und droht mit Mord

Fewzi Benhabib: Frankreich: Saint-Denis: Wie meine Stadt islamistisch wurde

Martin Esser: Der Sozialstaat verhindert die Integration

Robert Spencer: Der Migranten-Dschihad hat begonnen

Flüchtlinge: Ingenieure auf „Realschulniveau“

30 Okt

fluechtlinge_realschulniveau Selbst die gebildetsten der Flüchtlinge werden keine große Bereicherung darstellen.

Ein Artikel von Heiner Rindemann im Focus-Magazin warnt vor den negativen Folgen, die die Flüchtlingsschwemme selbst auf wirtschaftlicher Ebene haben wird. Denn selbst wenn, wie vielfach beschworen, vieleFachkräfte unter den Neuankömmlingen sein sollten, sind deren Fertigkeiten weit unter europäischem Niveau.

Selbst Elitestudenten fallen weit zurück

Laut internationalen Studien, die die Bildung der Länder vergleichen, weisen die Länder, aus denen momentan die meisten Flüchtlinge kommen, einen Kompetenzunterschied von rund drei Schuljahren zu deutschen Absolventen auf. Nicht einmal die Ingenieurstudenten aus den Golfstaaten können solchen Studien zufolge mithalten: Auch hier gibt es zwei bis vier Jahre Differenz zu vergleichbaren einheimischen Studenten. Eine andere Studie aus Chemnitz hat mittels mathematischer und Figuraler Aufgaben den IQ jener Asylwerber gemessen, die ein Studium abgeschlossen haben – und kamen auf den Durchschnittswert von 93, was dem Niveau deutscher Realschüler entspricht.

Rindermann im Focus:

Selbstverständlich bestehen für Migranten Entwicklungsmöglichkeiten, aber wie die Erfahrungen mit vergangenen europäischen Schülergenerationen zeigen, sind sie begrenzt. Das oft angeführte Sprachproblem ist nur ein sekundäres, viel gravierender und folgenreicher sind grundlegende Kompetenzschwächen. In der Schule werden diese Migranten im Schnitt schwächere Leistungen zeigen und seltener hohe Abschlüsse erreichen.

Die Problematik wird durch die in muslimischen Gemeinschaften und in Afrika häufigere Verwandtenheiraten [Inzest] mit entsprechenden Beeinträchtigungen verschärft. Die Arbeitslosenrate wird höher sein, Sozialhilfe häufiger in Anspruch genommen werden.

Diese Menschen werden die technische und kulturelle Komplexität eines modernen Landes weniger erfolgreich bewältigen. Kognitive Fehler [geistige, intellektuelle Fähigkeiten] im Alltagsleben, etwa im Verkehr oder bei beruflichen und finanziellen Entscheidungen, werden häufiger vorkommen, mit entsprechenden Folgen für andere.

Rindermann stellt anhand dessen fest, dass selbst bei bestehendem Angebot die Migranten schlechter abschneiden werden, deshalb die erforderten Abschlüsse seltener erreicht werden, was zu einem Abstieg in die Sozialhilfe führt. Diese Menschen werden die technische und kulturelle Komplexität eines modernen Landes weniger erfolgreich bewältigen, so Rindermann.

Er kritisiert die Neigung der deutschen Gesellschaft, diese durch Statistiken bewiesenen Unterschiede, die sich auch auf die Verbrechensrate niederschlagen, zu vertuschen und zu verheimlichen. Denn während die Politiker den Nutzen der Immigration und Diversität [Vielfältigkeit, Multikultimischmasch] sofort ernten könnten, würden die Nachteile und Folgen sich erst innerhalb der nächsten Jahre und Jahrzehnte zeigen – auf Kosten der Bevölkerung.

Quelle: Flüchtlinge mit Studium auf „Realschulniveau“

Meine Meinung:

Und was lernen wir daraus? Wir sollten nur die ins Land einwandern lassen, die für unser Land von Nutzen sind. So machen es die USA, Kanada, Australien und Neuseeland. Was wir brauchen, ist ein Einwanderungsgesetz, das die Spreu vom Weizen trennt. Wir sollten uns auch nicht als Weltsozialamt verstehen und meinen wir müssten jeden Migranten bis an sein Lebensende mit Sozialleistungen finanzieren.

Wir sollten jeden Migranten, der nicht in der Lage ist seinen Lebensunterhalt selber zu finanzieren, nach sechs Monaten sämtliche Sozialleistungen streichen und ihn wieder ausweisen. Alles andere geht zu Lasten der deutschen Steuerzahler, erhöht die Kriminalität, steigert den religiösen Fanatismus, führt zu Parallelgesellschaften mit ghettoähnlichen Strukturen und fördert ethnische und religiöse Konflikte.

Es gibt eine Vielzahl von Berichten über Gewalt innerhalb von Migrantenfamilien, gegenüber anderen Migranten, Frauen, Einheimischen, politischen Gegnern und Andersgläubigen, in Flüchtlingsunterkünften einschließlich sexueller Übergriffe, zuweilen in Form eruptiver Gewalt ganzer Stadtteile. Sie offenbaren über verschiedene Situationen, Länder und Zeiträume hinweg eine deutlich höhere Aggressivität bei diesen Einwanderergruppen.

Nach offiziellen Berichten sollen in Frankreich 60 Prozent aller Gefängnisinsassen Muslime sein, obwohl sie nur zwölf Prozent der Bevölkerung stellen. In Belgien sind Muslime achtfach häufiger vertreten, in den Niederlanden und Großbritannien vierfach. Einwanderer aus Pakistan haben über 1000 englische Mädchen sexuell missbraucht. In Berlin sind Migranten an Gewaltdelikten mehr als dreifach überrepräsentiert, bei Vergewaltigungen mehr als siebenfach.

Heiner Rindermann weist zwar darauf hin, dass die meisten Muslime sich an die Gesetze halten und dass nur eine Minderheit sich nicht regelkonform verhält. Aber diese Minderheit kann erhebliche Unruhen entfalten, die sich zum Teil auch gegen andere Muslime wendet. Er schreibt: "Um einen einzigen Islamisten zu überwachen, sind 20 bis 30 Polizisten erforderlich".

Da stellt man sich die Frage, wieso sind wir so tolerant, wieso leisten wir uns solche Extravaganzen, wieso verbieten wir die islamistischen Organisationen nicht einfach? Bei Rechtsextremen geht das doch auch ganz fix. Und wenn dann einer aus der Reihe tanzt, dann gibt es die gelbe (Gefängnis) oder rote Karte (Heimflug). Wir sollten uns endlich einmal von der ganzen Multikultiträumerei verabschieden.

Weiterhin zeigt Heiner Rindermann auf, welche langfristigen fatalen Folgen die Entscheidung der heutigen Politik Angela Merkels haben. Und er beklagt, dass diese Folgen auch dadurch entstanden sind, weil sowohl die Politik, als auch die Medien und die Wissenschaft die ganze Asylproblematik entweder verschweigen oder sehr oft verzerrt darstellen.

Am Ende führt die Masseneinwanderung zu mehr sozialen Unterschieden, zu Einkommensunterschieden, durch die Gründung von islamischen Parteien zu größeren politischen Spannung, die sich teilweise in ethnischen, antichristlichen und antiislamischen Demonstrationen gewaltsam Bahn brechen. Die Politik wird dadurch fragiler, brüchiger, und die Gesellschaft spaltet sich immer weiter auf.

Entscheidungen wie die Politik der offenen Tore von Angela Merkel zeugen, wenn die Folgen bedacht werden, von wenig Verantwortung für die Gesellschaft. Doch da Nutzen und Risiken auf unterschiedliche Personen und lange Zeiträume verteilt sind, ernten Entscheidungsträger den Nutzen als medial-politischen Reputationsgewinn [Gutes Gewissen, Ansehen, Lob, Anerkennung] sofort.

Während die Gesellschaft die Kosten jahrzehnte- oder gar jahrhundertelang zu tragen hat, insbesondere die ärmeren Schichten einschließlich vieler Migranten. Die Freiheit und das Alltagsleben von Frauen werden eingeschränkt. Gleiches gilt für Juden, Homosexuelle, Karikaturisten und kritische Intellektuelle wie Salman Rushdie oder Ayaan Hirsi Ali. Der berufliche Alltag von Polizisten, Justizbeamten und Mitarbeitern in Arbeitsämtern, selbst der von Feuerwehrleuten, Lehrern, Ärzten und Sanitätern, wird schwieriger und riskanter.

Eine Gesellschaft, die sich freiwillig Massen solcher Migranten ins eigene Land holt, bereitet ihren eigenen Untergang vor. Die arabischen Staaten wissen schon sehr genau, warum sie nicht einen einzigen syrischen Migranten ins Land lassen. Nämlich, weil sie Unruhen und Bürgerkriege befürchten. Und genau das wird in Europa geschehen, wenn wir uns nicht endlich von der ganzen Humanitätsduselei befreien. Wenn Humanität den Untergang des eigenen Volkes bedeutet, dann kann man diese Humanität in der Pfeife rauchen. An die Stelle der Gefühlsduselei sollte endlich wieder das Gespür für die Gefahren der Massenmigration, der Masseneinwanderung, treten, eine Realpolitik, ein gesunder Überlebensinstinkt, der uns vor Schlimmerem bewahrt.

Dietmar G. schreibt:

Respekt: Wie wohltuend dieser Beitrag. Focus scheint doch tatsächlich immer mehr eine Leidenschaft in seiner Berichterstattung zu kultivieren, die mir sehr gefällt, nämlich ganz unverblümt über eine Wahrheit zu berichten, die dem linksversifften Mainstream hierzulande zwar nicht gefällt, aber dennoch eine Wahrheit ist. Bravo!

Oliver F. schreibt:

Na, wer hätte das gedacht, ist ja wirklich ne totale Überraschung, oder?? Wer als Normalverbraucher diese Behauptung vor ein paar Monaten von sich gegeben hätte, der wäre sofort als Nazi und Rassist verunglimpft worden. Besonders interessant finde ich diesen Passus in dem Text: "Die Problematik wird durch die in muslimischen Gemeinschaften und in Afrika häufigere Verwandtenheiraten mit entsprechenden Beeinträchtigungen verschärft." Da kann sich jeder seinen Teil denken…

Irene R. schreibt:

Ist nicht neu! Irgendwie ist das alles genau das, was Sarrazin damals schon in seinem Buch gesagt hat und wofür er von Politik und Medien regelrecht ans Kreuz geschlagen wurde.

Siehe auch:

Hamburg Klein-Borstel Ohlsdorfer Friedhof: Große Flüchtlingsunterkünfte nur noch mit Bürgerbeteiligung?

Flüchtlingslager werden zu Billig-Puffs: Kinder und Frauen für 10 Euro vermietet

Diebstahl, Schlägerei, Vergewaltigung: Alltag in Wiens Erstaufnahmezentren

Stefan Schubert: BKA, BND, Bundespolizei und Verfassungsschutz warnen in Geheimpapier vor unkontrollierbaren Unruhen durch Masseneinwanderung

Video: Podiumsdiskussion mit Hamed Abdel-Samad und Tarafa Baghajati

Antje Sievers: Es macht keinen Spaß, stets Unheil vorher zu sehen

%d Bloggern gefällt das: