Tag Archives: Osten

Weilers Wahrheit: Rückblick aus dem Islamischen Staat Deutschland von 2036

12 Aug

Schlacht_am_Kahlenberg_(Gemälde_Jan_Wyck_1698)

Von Jan Wyk, 1698 – Befreiung Wiens von den Türken (CET), PD-alt-100

Die „Ungläubigen-Bereinigung“, oder besser das große „Christenschlachten“, wie wir Restdeutschen die folgenden Monate genannt hatten, war für uns Deutsche die reinste Apokalypse gewesen. Die Vergewaltigungen von nichtmuslimischen Frauen gingen in die Zehntausende. Raub, Mord und Totschlag waren ungezählt, und Köpfe rollten so zahlreich, dass man ganze Güterzüge damit hätte beladen können – es war wahrhaftig die Hölle. So als ob des Teufels Horden über ihre Städte und Dörfer gekommen waren, flüchteten die Deutschen in alle Himmelsrichtungen und versuchten so, dem Horror irgendwie zu entkommen. Jedoch waren die meisten Fluchtversuche vergebens und endeten in blutigen Massakern.

Hilf- und wehrlos wurden damals sogar ganze Dorfgemeinschaften wie Schafe in den Kirchen zusammengetrieben, um sie dort, zusammen mit ihren Kirchen, dem Feuer zu übergeben, und auch meine Mutter wurde so im Juni `31 im Namen Allahs verbrannt. Überhaupt waren es zuallererst die Alten, die dem islamischen Furor zum Opfer fielen, und viele, mit denen ich seit den Tagen des Christenschlachtens gesprochen hatte, waren der Meinung, dass dies ihre von Gott gegebene Strafe sei, da es eben die vorangegangene Generation gewesen war, die durch den Verzicht auf Grenzsicherungen und ihrer schier unterwürfigen Toleranz der Islamisierung Tür und Tor nach Deutschland hinein geöffnet hatte.

Ich selbst kann mich an die Jahre des „Willkommens“ und der „Integration“ nur noch schemenhaft erinnern, da ich erst 2006 geboren wurde und mich in den Chaos-Jahren von `15 bis `20 noch kindlich-naiv darauf verlassen hatte, dass die damalige Eltern-Generation verantwortungsbewusst mit unserer Zukunft umginge und sie nicht leichtfertig, zugunsten einer islamischen Masseneinwanderung, aufs Spiel setzen würde. Heute, 2036, frage ich mich schon manchmal, wieso es unsere Eltern soweit haben kommen lassen und ob sie die negativen Veränderungen durch die Islamisierung einfach nur nicht erkannten oder nicht erkennen wollten.

Wenn ich an die zwei Kriege in Wien gegen die Türkenbelagerung denke, 1526 bis 1555 und 1683 bis 1699, dann frage ich mich, warum haben die Österreicher nichts daraus gelernt? Die Antwort ist, der lange Wohlstand, der lange Frieden und eine jahrzehntelange linke Gehirnwäsche hat ihnen den Verstand geraubt. In den zwei Befreiungskriegen haben sie die Türken an der Stadtgrenze bekämpft. Aber diesmal lassen sie Hundertausende Muslime mitten in die Stadt hinein. Seid ihr eigentlich irre geworden? Glaubt ihr etwa, die Muslime haben heute eine andere Einstellung?

Sie wollen Europa heute genau so erobern und islamisieren wie damals. Na, dann lasst euch doch diesmal mitten in eurer eigenen Stadt von den Muslimen abschlachten. Aber nicht nur Wien ist so dumm, sondern ganz Europe ist von einer Multikulti-Geisteskrankheit befallen. Und diesmal sind es nicht nur die Türken die Europa bedrohen, sondern Muslime aus der ganzen Welt. Und was machen die Europäer? Sie sorgen durch den Familiennachzug auch noch dafür, dass sich die Anzahl der Muslime vervierfacht oder verfünffacht. Das ist ein Verbrechen gegen die europäischen Völker, die noch sehr darunter zu leiden haben werden.

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael Weilers *)

Ein Rückblick im Jahr 2036

Zeichnung: Fridolin Friedenslieb

Wir hörten bereits vor fünf Tagen davon und waren nicht wirklich sicher, ob wir den Gerüchten glauben sollten. Doch wir hatten uns dazu entschlossen, heute Nacht unser Versteck aufzugeben und es zu wagen.

Meine Frau und ich hatten natürlich große Angst davor, von den Häschern des Islamischen-Staat-Deutschland (ISD) erwischt zu werden. Doch was blieb uns anderes übrig, als es zu versuchen?

Sollten wir warten, bis uns hier das Wasser oder die Lebensmittelvorräte ausgingen?

Sollten wir warten, bis uns eine Krankheit oder ein Unfall dahinraffte, oder sollten wir etwa darauf warten, dass uns die Christen-Schlächter der Koran-Patrouille in unserem Versteck aufspürten?

Nein, wir konnten nicht mehr warten, wir mussten es einfach versuchen –

Ursprünglichen Post anzeigen 918 weitere Wörter

Alexander Kissler: Die Bundesregierung ist nicht berechtigt, die Identität des deutschen Volkes auszulöschen

29 Feb

meine _heimat_bleibt_deutsch
Seid ihr denn alle verrückt geworden? Diesen Satz, nur rhetorisch eine Frage, hört man jetzt immer öfter. Eine bis vor kurzem absolut funktionsfähige, fast mustergültig in sich ruhende Republik ist derart rasch und derart dramatisch aus dem Lot geraten, dass nur noch der Sturz in den Zynismus Erleichterung verspricht. Seid ihr denn alle verrückt geworden, ihr Deutschen und ihr Nichtdeutschen, ihr Aus- und Inländer, ihr Flüchtlinge und Migranten, ihr Politiker und Journalisten und Bürger – kurz: all ihr Menschen in diesem Land?

Wer um seine seelische Gesundheit besorgt ist, der meidet die Nachrichten. Im Stundentakt muss er sonst lesen, dass wieder einmal, wie nun in Clausnitz und Bautzen, „herzlose Pöbler“ und „johlende Gaffer“ ihr alkoholgestütztes Mütchen an Asylbewerbern widerwärtig kühlten; muss von Asylbewerbern lesen, die in deutschen Asylbewerberheimen einander jagen, mal mit, mal ohne Todesfolge, oder außerhalb der Heime kriminell werden.

Wir lesen von ehemals hochrangigen Bundespolitikern, die sich an Nationalpsychologie versuchen und den gesamten Osten der Republik unter den sonst tunlichst vermiedenen Generalverdacht stellen und für latent fremdenfeindlich erklären [Wolfgang Thierse: Osten ist empfänglicher für Menschenfeindlichkeit]; lesen schließlich auch von den 90 allein in Berlin neu geplanten Container-Dörfern und Unterkünften für insgesamt 45.000 Asylbewerber zum Kostenpunkt von 680 Millionen Euro. Offenbar soll bleiben, wer gerufen wurde.

Aus genau zwei Gründen ist Deutschland so rasch und so total aus dem Lot geraten: Weil Angela Merkel in einem nationalen Alleingang vor fünfeinhalb Monaten die Grenzen öffnete und weil sie seitdem entschlossen bleibt, die Ausnahme zum Normalfall zu machen. Doch statt diese Verantwortlichkeit klar und friedlich zu benennen und sich gegebenenfalls im Streit der Argumente ebenso friedlich eines Besseren belehren zu lassen, werden Kritiker der Exekutive als moralisch defekt gescholten, als unanständig oder gar als Vaterlandsverräter.

Die „Grünen“ haben hierin eine gewisse demagogische Routine entwickelt. Sie machten nun den bayerischen Ministerpräsidenten für die Ausschreitungen in Sachsen mitverantwortlich – oder verbaten sich jegliche Kritik an der Asylpolitik der Kanzlerin, die Gerüchten zufolge immer noch Vorsitzende der CDU sein soll, mit dem Basta-Satz, solche „Störfeuer“ hätten zu unterbleiben.

Deutschland ist 2016 das Land, in dem eine CDU-Kanzlerin auf inoffizielle Regierungssprecher aus dem Lager der vermeintlichen politischen Konkurrenten rechnen darf. Während die eigene Familie, die Union, stets lauter [aufrecht, ehrenhaft] benennt, was die Kanzlerin nicht sehen mag: dass ihr Mantra-Wort von der „europäischen Lösung“ Makulatur ist und dass die Zahl der bisher nach Deutschland zugewanderten Menschen auf eine Jahressumme von erneut über einer Million schließen lässt.

In Zeiten grassierender Hilfs- und Fassungslosigkeit werden schlichte Wahrheiten zu Sensationen. Eine solche eigentlich banale Wahrheit schrieb nun der Freiburger Staatsrechtler Dietrich Murswiek in einem Fachaufsatz nieder, erschienen beim renommierten Verlag Ferdinand Schoeningh: „Das Volk ist das Subjekt der Demokratie“.

Und damit beginnen anno 2016 die Verwirrungen. Wurde das Volk hinreichend gefragt, ob es der Exekutive [der Regierung] unter Merkel das Mandat geben will für die „Umstrukturierung der Bevölkerung Deutschlands“? Laut Murswiek werde gerade „aus der nach Sprache, Kultur und Geschichte deutschen Mehrheitsbevölkerung eine multikulturelle Gesellschaft ohne einheitliche Sprache und Tradition“. Dazu aber müsste eine „verfassunggebende Volksentscheidung“ ihr Placet [Einverständnis] geben.

Die Bundesregierung allein sei „nicht berechtigt, die Identität des Volkes, das sie repräsentiert und dessen Wohl zu wahren sie geschworen hat, einwanderungspolitisch aufzulösen“. Dem stehe das Grundgesetz als „nationalstaatliche Verfassung“ entgegen. Der Lehrstuhlnachfolger von Ernst-Wolfgang Böckenförde beruft sich auf den „demokratischen Parlamentsvorbehalt“ ebenso wie auf den Parlamentarischen Rat, der bei der Entstehung des Grundgesetzes dessen Souverän benannte: das deutsche Volk „als ein Volk einheitlicher Kultur und Geschichte, einheitlicher Sprache und einheitlicher Grundgesinnung“.

Damit sind die entscheidenden Fragen dieses Jahres benannt: Sind wir Zeuge einer demokratisch nicht gedeckten, fundamentalen Veränderung des Staatsvolkes? Treibt Merkel diese offensiv voran? Und wer hätte das Recht und die Pflicht, ihr in die Speichen zu greifen? Wäre Deutschland heute eine Republik, die zu streiten und zu debattieren vermag und nicht nur zu moralisieren und zu diffamieren, würden genau diese essentiellen Fragen nun breit und offen diskutiert. Jede Wette: Es wird nicht dazu kommen.

(Den vollständigen Text von Alexander Kissler gibts beim Cicero)

Quelle: Kissler: Wo steckt denn nun das Volk?

BePe [#5] schreibt:

„Damit sind die entscheidenden Fragen dieses Jahres benannt: Sind wir Zeuge einer demokratisch nicht gedeckten, fundamentalen Veränderung des Staatsvolkes? Treibt Merkel diese offensiv voran? “ JA! „Jede Wette: Es wird nicht dazu kommen.“ Stimmt auch. Wir erleben live den Ethnozid [Völkermord] am deutschen Volk. Und jeder der es wagt Einspruch zu erheben wird zum Feind erklärt und massiv bekämpft. Die Blockparteien hetzen z.B. die AntifaSA auf Deutsche (die bei Straftaten gegen deutsche Patrioten die Strafverfolgung nicht befürchten müssen), oder lassen Facebook schlimmer zensieren als es die chinesischen Behörden tun.

Michael K. schreibt:

Klasse! Es gibt eigentlich nur ein Wort für diesen Kommentar: Großartig! Soviel Wahrheit wie in diesem Text, habe ich in den letzten Wochen selten gehört und gelesen! Vielleicht ausdrucken und an die 631 Parlamentarier verteilen, aber ich glaube das würde auch nichts mehr nutzen. "Deutschland, als ein Volk einheitlicher Kultur und Geschichte, einheitlicher Sprache und einheitlicher Grundgesinnung“, ist durch Migration wahrscheinlich schon zu sehr verdünnt!

Das Deutschland, wie wir es kennen und lieben gelernt haben, wird es in einigen Jahren nicht mehr geben. Die einen Betreiben dies und freuen sich auch noch darüber, die anderen Sehen und Erkennen was falsch läuft, stehen dem aber irgendwie machtlos gegenüber. Was wohl später in den Geschichtsbüchern stehen wird? Wie war es bloß möglich, dass eine einzige Frau, solange am Mehrheitswillen des Volkes vorbei regiert und damit tief gespalten hat? Aber das müssen wohl die nächsten Generationen entscheiden und wahrscheinlich auch ausbaden!

Siehe auch:

Vera Lengsfeld: Muslimischer Terror in Frankreich – und was uns noch bevorsteht

Zahl der Hartz-IV-Empfänger aus EU- und Asylstaaten steigt dramatisch

Dr. Udo Ulfkotte: Schweiz: Marschbefehl für 5000 Soldaten zur Sicherung der Schweizer Grenze

Psychologe Prof. Dr. Thomas Kliche fällt vernichtendes Urteil: "Deutsche leiden an Bequemlichkeitsverblödung"

Berlin: Linke Demo gegen Flüchtlingsheim auf linkem Bauwagengelände

Dr. Udo Ulfkotte: Äthiopien: Nichts zu essen, aber Waffen kaufen

Akif Pirincci: Neuer Skandal um Adolf Pirincci

5 Dez

adolf_pirincci[6]

Laut dpa mehren sich die Anzeichen, dass sich ein neuer Skandal um Akif Pirinçci anbahnt, diesmal jedoch in einem noch wuchtigeren Ausmaß, als das letzte Mal, als er in einem Bonner Café eine Studentin mit den Worten „Wie, du bist 23? Seit wann ist die Uni eine Wärmestube für Omas?“ beleidigte. Wie bekannt, erscheint am 15. Januar 2016 Hitlers MEIN KAMPF in einer Neuauflage, da der bisherige Rechteinhaber der Freistaat Bayern an diesem Machwerk nach 70 Jahren keine Rechte mehr besitzt und so eine Veröffentlichung nicht so ohne Weiteres unterbinden kann.

Bis jetzt ließ man verlauten, dass der neue KAMPF von einem Team von sechs Wissenschaftlern mit 3500 kritischen Anmerkungen zu Hitler und seinen Aussagen komplementiert sei, also es sich dabei um eine gewichtig kommentierte Fassung handle. Dies stellt sich jedoch immer deutlicher als eine gezielte Falschmeldung heraus.

Wie nun mehrere Presseagenturen berichten, wird der historische Text in Wahrheit nicht von einem Wissenschaftlerteam begleitet, sondern allein von Akif Pirinçci, und dann auch noch in seiner unterirdischen Fäkal- und Tourette-Sprache ausgelegt. Hätte man sich auch denken können. Unserer total investigativen Investigationsjournalisten gelang es an einige dieser Kommentare heranzukommen.

Pirinçci zu Hitlers Forderung nach Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich.

„Yo, go, Adi, go! Diese Scheiß-Ösis sind heute noch zu doof, um auch nur einen Pipi-Staat auf die Beine zu stellen. Was haben die da schon groß? Irgendwelche öden Drecksberge, die blöd in der Gegend rumstehen, und einen ondulierten [gelockten, Dauerwelle] toten Typ namens Mozart, der nur schwule Musik gemacht hat, die heutzutage in keiner Disco mehr läuft. Und auf das olle Wien ist auch geschissen! Hocken dort den ganzen Tag alle im Kaffeehaus rum und kratzen sich an den  Eiern. Neenee, Adi, war schon richtig, dein Heim-ins-Reich-Spleen. Nur Mallorca hast du vergessen.“

Pirinçci zur Unterstellung Hitlers, die Juden verbreiteten durch Förderung der Prostitution bewusst die Syphilis:

„Krass, der Adi hat das schon damals gecheckt! Was meinst du, was ich mir durch diese Nutten schon an Sackratten und so’n Zeugs zugezogen habe? Okay, ich sehe bei meinen täglichen Puffbesuchen dort nicht direkt Juden rumlungern. Hätte ich ja gleich gemerkt, wegen der Judennase und dem geldgeifernden Blick und so. Anderseits ist es in diesen Bumsbuden auch ziemlich schwummerig.“

„In den `Protokollen der Weisen von Zion´ habe ich gelesen, daß diese Judenwichser alles sowieso heimlich, heimlich und hintenrum machen würden. Eins muss man diesen Juden aber neidlos zugestehen: Die haben echt ein Äuglein, was die Auswahl an Nutten anbetrifft. Naja, unser guter Adi war eh sehr sparsam mit seinem Führer-Saft, nicht einmal die anbetungswürdige Eva durfte daran kosten. Oder vielleicht doch, wer weiß das schon nach so arschlanger Zeit …“

Pirinçci zu Hitlers Forderung nach neuem Lebensraum für das deutsche Volk, der nötig sei, sobald der bisherige Lebensraum nicht mehr ausreiche:

„Gut, jeder haut mal daneben. Der Adi hat doch glatt die vielen Turnhallen im Lande vergessen. Vor allem hatte er diesen Tunnelblick und schielte andauernd nach Osten, wo es immer total arschkalt ist und alle ständig vodkabesoffen Balalaika spielen. Außerdem konnte er nicht voraussehen, daß Syrien oder Afghanistan bald so leer sind wie der Sack von Sancta nach der Bescherung. Wenn wir diese verwichsten Gegenden bevölkern und dort ordentlich die Ärmel hochkrempeln, haben wir bestimmt in Nullkommanix wieder ein VW-Werk stehen. Denkrichtig müssten wir dann allerdings überall wieder Autobahnen bauen.“

Und so geht es mit Pirinçcis Nazi-Kommentaren immer weiter in der Neuausgabe von „MK [Mein Kampf] revisited“. Hoffentlich kommt es deswegen nicht dazu, daß Amazon am Ende nicht ausliefert. Weil das Buch an sich ist ja geil …

Quelle: NEUER SKANDAL UM ADOLF PIRINÇCI

Video: Akif Pirinçci über seine Pegida-Rede, den Asyl-Irrsinn und political correctness

Nach seiner Pegida-Rede wurde der Autor Akif Pirinçci von Medien und Politik zur Unperson degradiert. Ein faktisches Berufsverbot bedroht seine Existenz. In einem Video-Interview spricht Pirinçci über den politisch-korrekten Terror, die Flüchtlingskatastrophe und die Zukunft Deutschlands. >>> weiterlesen


Video: Akif Pirinçci: „Das ist purer Faschismus“ (73:03)

Weitere Texte von Akif Pirincci

Meine Meinung:

Akif hatte schon bessere Texte. Vielleicht ist er zu oft im Puff, sollte sich vielleicht ein Beispiel an Adi, dem Gröfaz (Größter Führer aller Zeiten) nehmen und nicht zu oft von der Saftpresse Gebrauch machen. Schadet der Originalität, der Konzentration, dem Witz, dem Humor, der guten Laune und den Texten. Hilft nur den Sackratten und der Syphilis. Sagt man so. 😉

JAWO schreibt;

Du bist manchmal ganz schön frech, ey! 😉

Dennis schreibt:

Frech? Ich glaube eher, dass ist die Langeweile und das viele Saufen. Mir erscheint er komplett vereinsamt, hilflos, verzweifelt…. Jedenfalls hatte er schon mal bessere Ideen und war lustiger. Schade eigentlich.

Puta schreibt:

Ich finde den Kommentar von Akif brillant und rotzfrech, besonders , weil ihm genau dieses Zeugs mit Adolf, KZ usw. von allen linken Wadenbeißern ja angekreidet worden ist. Jetzt kommt genau dieselbe Nummer noch mal, bloß so überzogen, dass es auch der letzte Hinterwäldler als Ironie einordnen muss.
Akiffilein, Du bist wirklich mein Lieblingskanake. Hab übrigens dein Interview mit compact-tv angesehen.

Also ein Redner bist Du wirklich nicht. Da wurden von Dir diverse komplexe Gedankengänge vorgetragen, bloß irgendwann in der Mitte Deiner Rede hast Du fast immer den Faden verloren, so dass beim Zuhören eine Schrecksekunde entsteht, und man überlegt, ob diese Aussetzer mit Deinem Rotweinkonsum zusammenhängen könnten.

Da Deine sonstigen schriftlichen Äußerungen aber aber ganz und gar nicht nach Dauerbesoffenheit aussehen, sondern im Gegenteil nach ironischer Brillanz und Treffsicherheit, kann’s das mit dem Rotwein nicht sein. Übrigens siehst Du nicht besonders türkisch aus. Eher so, als ob Dein Ur-Ur-Opa bei den Janitscharen war oder Tscherkesse oder so. Die Türken, die ich kenne, sind eher so die robuste Sorte, auch die, die ich an der Uni kennengelernt habe. Ist aber schon eine Weile her.

Siehe auch:

Peter K. Grimm: Leipzig: Linksfaschistische Antifa terrorisiert die Stadt

Thomas Bader: Tochter tot – Warum der Ehrenmord nichts mit dem Islam zu tun hat

Dr. Udo Ulfkotte: Vereinte Nationen fordern Bevölkerungsaustausch von Deutschland

Dr. Udo Ulfkotte: Fast jeder siebte syrische „Flüchtling” ist IS-Unterstützer

Prof. Soeren Kern: Deutsche, die gegen die Masseneinwanderung sind, „steht es frei, das Land zu verlassen”

Thomas Rietzschel: Olympia in Hamburg? Die Absage in Hamburg macht Hoffnung

%d Bloggern gefällt das: