Tag Archives: Oman

Muslimische Migranten: Null Bock auf Integration

23 Jan

Spangenberg_-_Schule_des_Aristoteles_DetailSchule des Aristoteles – Public Domain

Ein Lehrer, der viele Jahre lang Deutschen eine Fremdsprache beibrachte und damit gute Erfahrungen machte, wurde 2015 im Rahmen der Masseneinwanderung gebeten, Migranten die deutsche Sprache zu vermitteln, um ihre Integration zu verbessern. Da die allermeisten Migranten weder Höflichkeit, Pünktlichkeit, Rücksicht, Fleiß, Disziplin und die Mitarbeit im Unterricht verweigerten und ein asoziales Verhalten zeigten, war dies kein leichtes Unterfangen.

Zu Beginn des Unterrichts war nur ein kleiner Teil der Schüler anwesend, die anderen betraten dann im Laufe des Vormittags mit einem lauten "Salam Aleikum" (Frieden, Gesundheit, Wohlbefinden) den Klassenraum. Waren Anfangs die Klassenräume noch gut besucht, so erschienen im Laufe der Zeit immer weniger Schüler zum Unterricht. An einer Integration zeigten sie keinerlei Interesse. Während des Unterricht hielten sie private Gespräche auf Arabisch oder telefonierten mit dem Handy, teilweise sogar um irgendwelche Drogengeschäfte zu tätigen.

Sie zeigten allgemein wenig Interesse am Unterricht und ignorierten die Anweisung des Lehrers, still zu sein und mitzuarbeiten. Deshalb musste er seine Aufforderung oft wiederholen, weil die Schüler nicht zuhörten und sich mit anderen Dingen beschäftigten. Die Hausaufgaben wurden von der Mehrheit nicht gemacht. Am Schlimmsten war es in der Zeit des Ramadan, in der die Muslime tagsüber fasteten. Die führte dazu, dass sie sehr lethargisch (desinteressiert) und gereizt am Unterricht teilnahmen. Nicht wenige blieben in der Zeit einfach dem Unterricht fern.

Den Lehrern wurde nicht erlaubt irgendwelche Maßnahmen zu treffen, um den Unterricht in halbwegs vernünftige Bahnen zu lenken. Wenn man so etwas liest, stellt man sich die Frage, warum holen wir uns all diese asozialen Migranten ins Land? Sie werden sich sicherlich nicht nur während des Unterrichts so asozial verhalten, sondern überall, wo sie sind. Ich denke, hier müssten viel strengere Regeln geschaffen werden und ein soziales Verhalten sowohl eingefordert, als auch sanktioniert (bestraft) werden, falls es nicht erbracht wird.

Jeder, der wiederholt den Unterricht stört, ihm fern bleibt oder irgendeinen Anlass zum Tadel gibt, dem sollte man konsequent die Sozialleistungen streichen, am besten gleich die ganzen asozialen Migranten ausweisen. Dieselben, die ein asoziales Verhalten im Unterricht zeigen, zeigen dies mit großer Wahrscheinlichkeit auch in der Gesellschaft. In einigen Schulen werden vor dem Unterricht die Handys eingesammelt und eingeschlossen. Diese wäre hier wohl auch ratsam.

Diejenigen, die während des Unterrichts ein asoziales Verhalten zeigen, sind vermutlich dieselben, die Deutschland mit Kriminalität, Vandalismus, Islamismus oder Terrorismus überziehen und die Gefängnisse füllen. Man sollte sie kurzerhand ausweisen. Aber in einem Idiotenland wie Deutschland setzt man lieber auf Multikulti, was in Wirklichkeit Rücksichtslosigkeit, Gewalt, Deutschenhass, soziale Abzocke, Integrationsverweigerung, Islamisierung, sowie die Zerstörung der sozialen und inneren Sicherheit bedeutet und Deutschland am Ende in einen blutigen und grausamen Bürgerkrieg stürzen wird.

Aber macht nur weiter so, ihr bunten Spinner, ihr werdet eure Dummheit eines Tages bitter bereuen. Multikulti konnte man heute auch in der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in Lünen bei Dortmund erleben, wo der 15-jähriger Schüler Alex M. aus Kasachstan (südlich von Russland, 70 Prozent islamisch) [1] einem 14-jährigen deutschen Schüler Leon H. mit einem Messer in den Hals stach und ihn tötete.

[1] Kasachstan: Mitte des 19. Jahrhunderts fing die russische Politik an, den Islam als Gefahr für den Machterhalt in Zentralasien anzusehen. Das Unterrichten der arabischen Schrift wurde verboten und das Publizieren von islamkritischen Büchern gefördert. Während der Sowjetunion wurde der Islam, wie alle anderen Religionen, unterdrückt und alle Moscheen des Landes, bis auf wenige Ausnahmen geschlossen oder umfunktioniert.

Meine Meinung: Auch in Deutschland sollte man den Islam verbieten, alle Moscheen und Koranschulen schließen, die Einwanderung muslimischer Migranten verbieten, genau so, wie Donald Trump es beabsichtigt und alle Muslime, die nicht assimiliert sind, wieder ausweisen, denn der Islam ist eine gewalttätige, kriegerische, intolerante und menschenverachtende Ideologie, die nicht mehr in die heutige Zeit, nicht in eine zivile Gesellschaft, gehört und mit allen Mitteln bekämpft werden sollte, weil sie immer wieder zu Armut, Bildungsnot, Intoleranz, Terror, Gewalt und Tod führt.

Hier der ganze Artikel von Josef Jakob: Null Bock auf Integration

Ach so schreibt:

Stell dir vor, du schickst dein Kind morgens in die Schule…und abends bringt man es dir im Leichensack zurück. Dann weißt du, das du im Merkel-Deutschland des Jahres 2018 lebst.

Noch ein klein wenig OT:

Durchbruch nach 15 Gerichtsverfahren: Ehrenwort ermöglichte Abschiebung eines gefährlichen Islamisten aus Bremen

georg_pazdersky

Deutschland Balla-Balla!

Die erst nach 15 Gerichtsverfahren ermöglichte Abschiebung eines gefährlichen Islamisten aus Bremen in sein Heimatland Algerien geht nach FOCUS-Informationen auf eine vertrauliche Vereinbarung zwischen Bundespolizei-Präsident Dieter Romann und seinem algerischen Amtskollegen Abdelghani Hamel zurück. Der zweifache Familienvater Oussama B. hatte sich neun Monate lang in insgesamt 15 Verfahren seiner Abschiebung widersetzt.

Die Sicherheitsbehörden stuften ihn als Gefährder ein, da er in der radikalen Bremer Rahma Moschee eine Führungsrolle einnahm. B. feierte das Attentat auf den Berliner Weihnachtsmarkt, hetzte gegen Juden und Christen und postete brutale Videos der Terrormiliz IS. Seinen Bruder, der sich in Syrien als Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt hatte, feierte er als Märtyrer. Zudem fiel B. in Bremen durch Drogendelikte, Körperverletzung und Sachbeschädigung auf. Eines seiner beiden Kinder entführte er nach Algerien. >>> weiterlesen

Berlin: Wohnungslosigkeit in Berlin erreicht die deutsche Mittelschicht

berlin_kaeltebus

Bis vor kurzem war Obdachlosigkeit in Berlin ein Randphänomen. Heute sind ganze Familien betroffen. Und es wird immer schlimmer. Sozialarbeiterin Viola Schröder hat in kurzer Zeit erlebt, wie ein Berliner Randphänomen zu einem Problem wurde: Familien ohne Wohnung. Vor kurzem stand ein Vater mit Beamtenjob in ihrem Büro. Scheidung, Schulden, keine Bleibe. Sie konnte ihn und seine Kinder nicht aufnehmen. "Wir müssen 20 bis 30 Familien pro Monat ablehnen", sagt sie. "Wir sind voll." Und dann sagt sie noch etwas. "Bei uns geht es nicht allein um Roma-Familien. Das Problem ist in der deutschen Mittelschicht angekommen." >>> weiterlesen

Solidarität unter Muslimen? – Gibt es nicht!

Obwohl Saudi-Arabien, Kuwait, die Arabischen Emirate, Bahrain, Katar und Oman reiche islamische Staaten sind, nehmen sie keine Flüchtlinge auf. Das kann man ihnen aber andererseits nicht verdenken, denn die Flüchtlinge sind zwar auch Muslime, unter den Flüchtlingen sind aber auch sehr viele Islamisten, radikale Salafisten, Dschihadisten und Terroristen und die will man verständlicherweise nicht im Land haben. Und deshalb lässt man sie lieber nach Europa fliehen, um dort den Islam zu verbreiten und das christliche Abendland zu zerstören.

Wir sollten nicht beklagen, dass die arabischen Staaten sich weigern, Flüchtlinge aufzunehmen, sondern die Dummheit und naive und gutmenschliche Einstellung der Europäer, die am Ende dafür sorgen könnte, dass die Europäer selbst zu Flüchtlingen werden, die von den Muslimen aus dem Land vertrieben wurden. Auch die Türkei war über 1000 Jahre ein christlicher Staat, und heute? Droht Europa das Selbe Schicksal?

fluechtlinge_arabien
Siehe auch:

Video: Dr. Maximilian Krah (AfD): Warum Merkel so ist wie sie ist

Messerstecherei, Prügelei, Randale: Wochenende der Jugend-Gewalt in Deutschland!

Video: Laut Gedacht #65: Islamisierung im Kinderfernsehen und Halbneger in Berlin (07:42)

München: S-Bahn: Mann will Kleinkind töten – Fahrgäste stoppen ihn!

Akif Pirincci: Zeit-Journalist Götz Hamann und die Meinungsfreiheit

Brandenburg: AfD wirkt – Zuzugsstopp für Migranten in Cottbus! – Mordversuch an deutschen Jugendlichen

Video: Nicole Höchst (AfD): „Frauen werden ihrer Grundrechte beraubt“ (06:40)

Drei Golf-Staaten warnen wegen Burkaverbot vor Reisen nach Österreich

1 Okt

Indexexpurgatorius's Blog

Heute, am 01. Oktober, tritt das Verhüllungs- bzw. Burkaverbot in Österreich in Kraft. Mehrere arabische Staaten warnen ihre Bürger deshalb vor Reisen nach Österreich.

Das vieldiskutierte Verhüllungsverbot, das oft auch schlicht als Burkaverbot tituliert wird, ist ab Sonntag in Kraft. Erste Auswirkungen zeigen sich bereits. Die Botschaften mehrerer arabischer Staaten warnen ihre Bürger vor Reisen nach Österreich.

Den Anfang machte die Botschaft des Oman in Wien. Auf ihrer Twitter-Seite postete die Botschaft in arabischer Sprache, die den Hinweis, dass ab Sonntag das Tragen von Gesichtsverhüllung verboten ist.

Auch die Botschaft der Vereinigten Arabischen Emirate warnte ihre Bürger gleich mehrmals vor den neuen Bestimmungen. Sie veranschaulichte das Verbot mit einer Grafik des Innenministeriums sowie mit einer APA-Grafik samt Erklärungen in arabischer Sprache.

Auch das Emirat Kuwait weist seine Bürger auf das Verbot sowie die anderenfalls fällige Geldstrafe von 150 Euro hin.

Die Botschaften von Saudi-Arabien und Katar haben bisher noch keine…

Ursprünglichen Post anzeigen 2 weitere Wörter

Die Wahrheit: Analphabeten statt Fachkräfte: 59 Prozent der „Flüchtlinge“ sind ungebildet!

23 Aug

nix_arbeit_sozialhilfe

Schritt für Schritt kommt doch die Wahrheit ans Tageslicht, und das sogar vor der Bundestagswahl: Ausgerechnet die regimetreue Bild-Zeitung plaudert endlich einmal die Wahrheit aus: 59 Prozent der „Flüchtlinge“, die sich in Deutschland durchfüttern und bespaßen lassen, haben keinerlei Schulabschluss, also gar keine oder nur geringfügige Schulbildung!

Und das, wo doch immer von Regierung und den Ihren behauptet wurde, es kämen fast ausschließlich Ingenieure, Ärzte, Anwälte, Juristen, Raketentechniker und begnadete Handwerker, die Deutschlands Zukunft retten würden.

Lebenslange Sozialfälle

ohne_schulabschluss

Hunderttausende der von Deutschland seit 2015 aufgenommenen „Flüchtlinge und Migranten“ hätten wegen mangelnder Schulkenntnisse „vorerst“ nur geringe Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Mit anderen Worten: die Goldstücke und Bereicherungen werden zum Sozialfall – und das sicher für immer. Sie plündern also nur die Sozialsysteme und bedrohen die Existenz des Landes. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Müssen wird uns das gefallen lassen? Müssen wir die ungebildeten Integrationsverweigerer ein Leben lang finanzieren? Nein, müssen wir nicht! Wir sollten jeden Migranten, der nicht in der Lage ist, seinen Lebensunterhalt selber zu finanzieren, nach sechs Monaten alle Sozialleistungen streichen und ihn in seine Heimat ausweisen.

Und wenn es heißt, fast 60 Prozent der Migranten sind ungebildet, dann kann man davon ausgehen, dass der Rest wahrscheinlich auch nicht sehr viel gebildeter ist [1]. Man denke z.B. daran, das die meisten Bewohner der Subsahara einen IQ von unter 70 haben, was normalerweise als geistig behindert gilt. Außerdem sind viele dieser Migranten massiv islamisch indoktriniert, also fanatische und gewaltbereite Muslime. Man denke auch daran, dass viele von ihnen kriminell auffällig sind, denn Intelligenz und Kriminalität hängen unmittelbar zusammen.

[1] Heiner Rindermann schreibt im Focus:

Flüchtlinge: Ingenieure auf „Realschulniveau“

Eine andere Studie aus Chemnitz hat mittels mathematischer und Figuraler Aufgaben den IQ jener Asylwerber gemessen, die ein Studium abgeschlossen haben – und kamen auf den Durchschnittswert von 93, was dem Niveau deutscher Realschüler entspricht. >>> weiterlesen

Der IQ von unter 70 wurde früher als geistig behindert bezeichnet und unter 85 als lernbehindert. Viele der afrikanischen Einwanderer kommen heute nach Europa. Es gibt auch einen Zusammenhang zwischen Intelligenz und Kriminalität. Mit anderen Worten, wir holen uns viele Afrikaner nach Europa, die einen sehr niedrigen IQ haben und eine höhere Neigung zur Kriminalität. Und außerdem sind die Migranten nicht gekommen, um hier zu arbeiten, sondern um Deutschland und Europa zu zerstören. Siehe: Die Ursachen der „Flüchtlingskrise“ – Rassenvermischung und Sturm auf Europa

Marie-Belen schreibt:

Juli 2016 – Merkel-Flüchtlinge kommen aus Ländern mit dem niedrigsten IQ der Welt. Hier ein neuer Bericht der WHO (Weltgesundheits-Organisation“) zur weltweiten IQ-Verbreitung: Intelligenzquotienten islamischer Länder:

„So gibt die Weltgesundheitsorganisation folgende Daten zum durchschnittlichen IQ in diesen Ländern an, wo auch die Flucht-Männer herkommen: Kamerun 64, Chad 68, Somalia 68, Niger 69, Äthiopien 69, Botswana 70, Sudan 71, Mali 74, Ägypten 81, Algerien 83, Libyen 83, Oman 83, Syrien 83, Marokko 84, Nigeria 84, Afghanistan 84, Pakistan 84, Iran 84, Saudi Arabien 84, Yemen 85, Irak 87 usw. (Türkei: 86)

Ach, den bedeutenden Vergleich dazu hätte ich beinahe vergessen: Deutschland 105 (allerdings nur bei der autochthonen Bevölkerung; die Migranten, die hier geboren und aufgewachsen sind, besitzen im Durchschnitt den gleichen IQ-Wert wie ihre Landsleute in den Herkunftsländern.)“ Zur Dummheit gesellen sich häufig auch noch diverse andere Problem; so ist z.B. laut WHO jeder dritte Somalier geisteskrank.

gonger schreibt:

Danke an "Bild", dass sie die Zahlen immerhin veröffentlichen, aber „das Beste“ kommt am Ende des Print-Artikels: 13% aller „Flüchtlinge“ arbeiten nur und dann vermutlich nicht mal Vollzeit. In den Grundschulen [der islamischen Staaten] lernen die nur „Allah ist groß“ und „Lang lebe der König“. Die sogenannten „Hochschulabschlüsse“ sind häufig nichts wert, denn Islamkunde, Islamrecht oder Koran“studien“ braucht hier kein Mensch und wenn die Sprachkenntnisse fehlen, nützt das beste MINT-Studium nichts [MINT: Mathematik-Internet-Naturwissenschaft-Technologie]. Das sehe ich jeden Tag im Betrieb. Dazu kommt dass die einen 8 Stunden-Tag oder Nachtschicht physisch nicht durchhalten.

Dumme, faule Ostafrikaner und Iraker sind in den Arbeitsmarkt niemals integrierbar. Jeder dahingehende Versuch ist vergeblich. „Doof bleibt doof“ da helfen keine Pillen, sagte meine Großmutter immer. Deshalb bin ich auch gegen (!) Chancengleichheit in der Bildung. Ist nur rausgeworfenes Geld. Statt dessen bin ich für die Förderung von Eliten! Denen zolle ich Respekt. Damit meine ich die geistige Eliten, nicht die politischen und wirtschaftlichen „Eliten“, die sich dafür halten. In Singapur werden schon 1-jährige Babys gedrillt. Das ist echt hart aber die Eltern wissen warum.

Marie Belen schreibt:

„In Bayern haben über 75 % der „Flüchtlinge“ ihre Handwerkerausbildung wieder abgebrochen.“ Wenn wir sagen „Die wollen nicht“, machen wir es uns zu einfach. Leute, DIE KÖNNEN NICHT, die sind zu dumm.

Wuppertal: Nach tödlicher Messerattacke: Wer kennt diese beiden Migranten?

Sakher_Alheter_ Mohammad_Alali

Nach der tödlichen Messerattacke am Freitag in Wuppertal sucht die Polizei jetzt mit Fotos nach zwei Tatverdächtigen. Bei der Auseinandersetzung wurde ein 31-jähriger Iraker tödlich verletzt. Sein 25-jähriger Bruder wurde schwer verletzt. Die Täter konnten flüchten. Bereits am Tatabend wurden zwei syrische Brüder im Alter von 14 und 16 Jahren festgenommen. Gegen die beiden wurde Haftbefehl erlassen. Nun sucht die Polizei Wuppertal und die Staatsanwaltschaft nach zwei weiteren Männern: Mohammad Alali (29) und Sakher Alheter (23). >>> weiterlesen

Essen-Hauptbahnhof: Vier Marokkaner bestehlen und bedrohen Reisende mit abgebrochener Flasche

videoueberwachung_bundespolizei

Reisende hatten sich mit vier Männern aus Marokko angelegt, die zuvor ihre Geldbeutel geklaut hatten. Als sie die Diebe darauf angesprochen hatten, gingen diese mit einem abgebrochenen Flaschenhals auf sie los. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Buntes Augsburg: Drei Messerangriffe in einer Nacht

Berlin: „Flüchtlinge“ benötigen ASB-Reinigungsdienst – weil sie zu faul sind, ihren eigenen Dreck wegzumachen

Schweinfurt: 60 Flüchtlinge schlagen mit Gegenständen aufeinander ein

Seenotrettung jetzt auch am Schwarzen Meer – mit dem Ziel Deutschland

Bundesregierung warnt Libyen – Wehe ihr behindert die NGO-Schlepper auf dem Mittelmeer

König von Marokko begnadigt mehr als 400 Terroristen

Thiendorf (Sachsen): Plante Türke einen Terroranschlag?

Warum fliehen Syrer 4000 Kilometer nach Europa, wenn die reichen arabischen Staaten direkt vor der Haustür sind?

2 Apr

flucht_nach_deutschlandSaudi-Arabien, Kuwait, Vereinigte Arabische Emirate, Bahrain, Katar und Oman schwimmen im Geld. Außerdem sind es islamische Staaten. Aber keiner dieser Länder nimmt Flüchtlinge auf. Warum eigentlich nicht? Ich glaube sie kennen die Muslime zu genau und sie fürchten sich vor islamischen Terroristen. Die schickt man lieber nach Europa, um Europa zu zerstören und zu islamisieren. Saudi-Arabien hat sogar eine 900 Kilometer lange uneinnehmbare Grenzmauer mit drei Zäunen und bewachten Wachtürmen zur irakischen Grenze gebaut, um unerwünschte IS-Anhänger abzuhalten.

n-tv.de schreibt: „Auf saudischer Seite patrouillieren Fahrzeuge mit Nachtsichtgeräten, Lasersensoren, Bodenradar, Video- und Wärmebildkameras. Bereits im vergangenen Sommer waren 30.000 zusätzliche Soldaten in das Gebiet geschickt worden.” Diesen ganzen teuren Aufwand im unfruchtbaren Niemandsland betreibt Saudi-Arabien aus purer Angst vor Dschihadisten. Und die Idioten der EU-Kommission haben ein Strategiepapier zur Neuansiedlung von Nicht-EU-Ausländern in Europa entwickelt. Na dann kann die ISIS ja nach Europa kommen.

Wie in dem folgenden Video zu sehen ist, baut Saudi-Arabien nicht nur an der irakischen Grenze eine Mauer, sondern rund um ganz Saudi-Arabien, die mit deutscher Hilfe von der Europäischen Luft- und Raumfahrtbehörde EADS (Airbus) gebaut wird. Bei Donald Trump gibt es ein großes Geschrei, wenn er eine Mauer gegen illegale Migranten baut. Es wird gegen Beatrix von Storch (AfD) gewettert, wenn sie bewachte Grenzen fordert. Wenn aber Erdogan Menschen an der türkisch-syrischen Grenze erschießen lässt, dann ist Schweigen im Walde. Ebenso, wenn Saudi-Arabien eine 9.000 Kilometer lange High-Tech-Grenze baut.


Video: Bundespolizei in Saudi-Arabien: Von EADS bezahlt. Zäune gegen Flüchtlinge und Asylanten (08:54)

Auch sehr gutes Video zum Thema:

Die geplante Ausrottung der weißen Rasse durch Rassenvermischung!!!

Manche sagen, es gibt Pläne, die weiße Rasse durch eine gezielte Rassenvermischung auszurotten, weil sie den herrschenden Eliten zu intelligent ist und sie durch eine hellbraune Mischrasse zu ersetzen, die einen geringeren Intelligenzquotienten besitzt und leichter zu manipulieren und auszubeuten ist. Mir scheint, die Erde würde dadurch zu einer Art Menschenzoo an arbeitsamen Sklaven ohne Intelligenz, aber zu dumm, um ihre Rechte einzufordern, über die man nach Belieben verfügen kann. Siehe auch: Fjordman: Der Krieg gegen die weiße Rasse – der Krieg gegen Europa


Video: Deutsche Polizisten helfen beim Bau einer saudi-arabischen High-Tech-Grenze (23:02)

Noch ein klein wenig OT:

Video: Identitäre Bewegung: Antwort auf Erdogans Kriegserklärung


Aktionsvideo der "Identitären Bewegung": Erdogan, hol‘ deine Türken ham (heim) (01:41)

Von der Verschönerung der türkischen Botschaft in Wien durch die Identitäre Bewegung Österreich (PI berichtete) vor einigen Tagen liegt jetzt dieses Aktionsvideo vor. Es zeigt, wie ungemein geschickt sich die IB-Aktivisten mittlerweile auf den Dächern bewegen können, aber auch wie riskant und halsbrecherisch ein solches Unterfangen ist. Auf dem durch die Identitären angebrachten Plakat ist Prinz Eugen abgebildet und die Aufforderung, dass Erdogan seine in Europa stationierten Kolonialtruppen in die Türkei zurückholen soll.

Quelle: Video: IB-Antwort auf Erdogans Kriegserklärung

Forchheim (Bayern): Wenn linksversiffte Schüler auf die Multikulti-Realität treffen

Streit und Massenschlägerei an der „Ritter-von-Traitteur Mittelschule“ – einer "Schule ohne Rassismus".

happy_multikultiAn der „Ritter-von-Traitteur Mittelschule“ kam es beim jährlichen "Come-Together-Schulkonzert" für ein friedliches Miteinander zu Schlägereien. Die Fäuste und Flaschen flogen als plötzlich etwa 15 Asylbewerber auftauchen und ohne Grund angriffen. Dabei gab es fünf verletzte Schüler. 20 Streifenwagen der Polizei waren im Einsatz. Es gibt Ermittlungen wegen schwerer Körperverletzung und Landfriedensbruch. Dies alles zeigt mal wieder einmal, wie verlogen die ganze Multikulti-Ideologie ist, die man den Schülern tagtäglich ins Hirn einhämmert. Sie sollten lieber einmal lernen, sich gegen die Gewalttätigkeit der Migranten zu wehren. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Multikulti ist Völkermord. Das werden die deutschen Schüler noch früh genug erfahren. Eine Schule ohne Rassismus ist Wunschdenken, eine linke Utopie, die der Realität nicht stand hält. Längst haben sich die Islamisten in der Schule breit gemacht und die werden euch noch zeigen, was sie von Schule ohne Rassismus halten. Schule ohne Rassismus bedeutet nämlich in ihren Augen, eine Schule ohne Schweinefleisch, eine Schule, in der der islamische Religionsunterricht Pflicht ist und zwar für alle Schüler_Innen, ebenso das Kopftuch, auch für alle Schülerinnen.

Eine Schule, an der die deutschen Kinder von islamischen Kindern ohne Ende terrorisiert werden… Eine Schule, an der deutsche Schülerinnen sexuell belästigt und vergewaltigt werden… usw. Frankreich – Prostitution unter Schülern – 5.000 Mädchen betroffen Das wird eure Zukunft sein. Hört endlich auf zu träumen und fangt endlich an, etwas dagegen zu tun. Hoffentlich habt ihr wenigstens etwas aus der Prügelei gelernt, die ihr bekommen habt. Und sagt den linksverliebten Lehrern mal deutlich eure Meinung und lasst euch nicht länger von ihnen belügen.

Ute schreibt:

Nicht bei allen Zugewanderten ist mit freundlichem Menschentum zu rechnen. Moslems haben andere Gene in sich, sind gewalttätig sozialisiert. Alles, was mit Nettigkeit reagiert, wird als Schwäche ausgelegt. Und Schwächere werden angegriffen… so kennt man das von zu Hause. Diese deutsche Anbiederung ist "Perlen vor die Säue" werfen.

Stockholm (Schweden): Speck zu nahe neben Mosleminnen verzehrt: Mann vor Gericht

muslimfrauen-parisEin schwedischer Mann steht aktuell vor Gericht, weil er angeblich eine Gruppe moslemischer Frauen in einer U-Bahn provoziert haben soll. Das Skurrile an der Geschichte: Die Provokation besteht darin, dass er Speck zu nahe an den Mosleminnen verzehrt haben soll. Schweinefleisch ist ja bekanntlich im Islam verboten. Wird man in Schweden auch bald angeklagt, wenn man mit seinem Hund Gassi geht? Hunde gelten im Islam als unrein. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Oh, Mann und ich liebe Schinken. Auch wenn ich dafür in die Hölle komme. Und Hunde liebe ich auch noch.

Siehe auch:

Tote Hose: Campino hätte Pegida-Teilnehmern am liebsten “auf die Fresse gehauen”

Ist das mörderische Südafrika die Zukunft Europas?

Video: Rede von Prof. Dr. Jörg Meuthen (AfD) vom 23.03.2017 im Stuttgarter Landtag über die kranke EU (11:16)

Akif Pirincci: Sie sind überall – die Blockwarte und Denunzianten

Berlin: Lesbischer Frau den Schädel zertrümmert: Polizei Berlin verweigert erneut die Fahndung und vertuscht die Nationalität der Täter

Frankreich: 1/3 aller muslimischer Schüler findet den islamischen Terror OK

40.000 Pakistanis wegen Terrorismus-Verdacht aus Saudi-Arabien ausgewiesen – Saudi-Arabien baut Mauer zum Irak

17 Feb

pakistan_koranschulen

In Pakistans Terrorschulen werden junge Muslime zum Dschihad angeleitet

Auch Saudi-Arabien hat die Abschottung nach dem Vorbild Trumps für sich entdeckt. Grenzzäune sollen künftig die Auswirkungen des Chaos im Irak von der Golfmonarchie fernhalten. Und so bauen die als “arme Schlucker” bezeichneten Arbeiter aus Pakistan, Indien, Sri Lanka, Bangladesch, Philippinen und Indonesien diese Befestigung für ihre saudi-arabischen Herren an der Grenze zum Nachbarland Irak. [Video]

saudiwall1

Insgesamt 40 Wachttürme und zwei einander gegenüberstehende Zäune werden mit modernster Überwachungstechnik ausgestattet. Es gilt die 814 Kilometer lange Grenze gegen IS-Terroristen abzuschirmen. Denn so sehr Saudi-Arabien und den IS die gemeinsame Liebe zum Wahhabismus verbindet, bedeutet der "Islamische Staat" eine Gefahr für das Königshaus Saudi-Arabiens. Den Zuschlag für den Bau des ersten Grenzzaunes erhielt 2009 die Airbus-Gruppe.

Indexexpurgatorius's Blog

Oh, wie schrecklich, schließlich weiß man doch: „Kein Terrorist ist illegal“.
Ach, es geht weiter im Text.

>>Saudi-Arabien in den letzten vier Monaten tausende pakistanische Arbeiter wegen dem Verdacht des Terrorismus ausgewiesen.
Viele von ihnen sollen in Verbindung mit der Terrormiliz „Islamischer Staat“ stehen. Die ausgewiesenen Arbeiter, welche keine Verbindungen zum Terror haben, werden von der saudischen Regierung kriminelle Delikte vorgeworfen wie Diebstahl, Drogenschmuggel, Körperverletzung und Dokumentenfälschung.<<

Da kann man doch froh sein, dass es die eigenen Glaubensbrüder waren, die die Surensöhne deportierten. Man stelle sich vor diese armen traumatisierten Menschen würden aus der BRD ausgewiesen, das mediale Geschrei wäre einfach unerträglich.

Aber halt, es gibt eine humane Lösung: Merkel und Schulz brauchen doch nur entsprechend Fluglinien verpflichten die 40.000 ins Irrenhaus zu holen und schon wären alle glücklich.
Die Saudis, weil sie sie los sind, die Pakistani, weil sie endlich den Luxus genießen dürfen der ihnen zusteht und die…

Ursprünglichen Post anzeigen 10 weitere Wörter

Prof. Dr. Gunnar Heinsohn: Merkels Strategie des Überlaufbeckens

11 Mrz

massenmigration03
Am 20. Februar 2016 erlaubt uns Herfried Münkler in der ZEIT einen intimen Berater-Einblick in die Überlegungen Angela Merkels vor der Grenzöffnung vom 4. September 2015. Deutschland sollte, „so das Kalkül der Regierung, gemeinsam mit Österreich und Schweden, die inzwischen ausgestiegen sind, als eine Art ‚Überlaufbecken‘ dienen, das die Zeit verschaffen sollte, eine europäische Lösung herbeizuführen: faire Verteilung in Europa, bessere Sicherung der europäischen Außengrenzen, Stabilisierung der Peripherie […]. Der Tausch Raum gegen Zeit ist ein Grundelement strategischen Denkens“.

Damit kann die Geschichtsschreibung zum Bruch der Dublin-Verordnungen ernsthaft beginnen. Das Changieren der Akteure zwischen Rechtstreue und Verfassungswidrigkeit bleibt hier außer Betracht, weil die Literatur dazu bereits unüberschaubar ist. Auch die Frage, ob Angela Merkel aus Güte gehandelt hat oder harte Vorwürfe der Kaltherzigkeit wegen ihrer verspäteten Lagerbesuche durch eine Überreaktion zum Verstummen bringen wollte, wird hier nur am Rande gestreift. Viel aufschlussreicher sind die Informationen über Umfang und Dauer der zu erwartenden Wanderungen, die man der Kanzlerin im Zeitpunkt der Entscheidung vorenthalten hat oder selbst ihren Beratern unbekannt waren.

Am leichtesten kann man das Scheitern einer Politik des Überlaufbeckens natürlich an Merkels eigener Heimat studieren. Die Territorien der DDR verlieren – zumeist nach Westdeutschland – zwischen 1949 und 1989 rund 3,8 Millionen Bürger. Ab 1990 wandern weitere 2 Millionen ab.  Obwohl die Lösungen der Probleme vor Ort je nach Berechnung zwischen 1300 und 2000 Milliarden Euro verschlingen, finden von den 5,8 Millionen nur 400.000 wieder nach Hause – viele davon noch während der Zeit von Mauer und Schießbefehl. Ungeachtet des langen Zeitraums und der Hyper-Summen wird die erhoffte Beseitigung der Auswanderungsgründe in Deutschlands „Peripherie“ zu einem Fiasko: „Insgesamt lässt sich die demografische Situation in den neuen Ländern als schlecht bis katastrophal einstufen“.

Auch über die Lage im viel größeren Afrika hätten ein paar googlende Schulkinder das Notwendige schnell ermitteln können. Zwischen 1950 und 2015 springt die Bevölkerung im Subsahara-Raum von 180 auf 980 Millionen und soll 2050 bei 2,1 Milliarden stehen. 600 Millionen sind ohne Stromanschluss und können selbst von den überwundenen DDR-Zuständen nur träumen. Die Zahl der absolut Armen (1,90 Dollar pro Tag) wächst allein zwischen 1990 und 2011 von 280 auf 390 Millionen (PovcalNet 2015). Deshalb verwundert nicht, dass bereits 2009 das Gallup-Institut 38 Prozent der Bevölkerung als migrationswillig einschätzt. Das wären heute 390 und 2050 rund 840 Millionen Hilfesuchende.

Wenn nun 100 Millionen Menschen in Deutschland, Österreich und Schweden mit ihrem Durchschnittsalter von 44 Jahren für viele hundert Millionen nicht einmal halb so alte Afrikaner zum Auffangbecken werden sollen, bis es in deren Heimatländern keine Auswanderungsgründe mehr gibt, ist zu bedenken, dass man etwa in Schweden pro Kopf hundertmal so viel exportiert wie im Subsahara-Raum.

Haben die Berliner Strategen über die Menge und Leistungskraft der für das Wenden dieser Zustände auszusenden Helfer wirklich nachgedacht? Gewiss wäre das eine Aufgabe für die Zukunft. Doch für die lässt sich leicht ermitteln, wie viele Helfer man tatsächlich über das Mittelmeer schicken könnte.

In Gesamt-Europa (mit Russland) gibt es 2015 rund 140 Millionen Menschen unter 18 Jahren. Für 2050 werden sogar nur noch 130 Millionen prognostiziert. Gesamt-Afrika (mit dem arabischen Norden) hat heute 540 und 2050 rund 1000 Millionen Kinder und Jugendliche im selben Alter (Zahlen hier). Die hiesigen Jugendlichen werden nicht einmal ausreichen, um die Alten sowie die zornigen Gleichaltrigen ohne Ausbildung zu versorgen. Wie soll dann noch jeder vier oder acht Afrikaner für eine Hightech-Wirtschaft fit machen?

Am meisten allerdings überrascht, dass die wortmächtigen Moralisten der Berliner Politik keine humanitären Verordnungen für das Durchbrechen der Dublin-Regeln und auch keine Aufnahmeeinrichtungen fertig haben, als die Tore geöffnet werden. Hat man der Kanzlerin verschwiegen, dass seit den 1960er Jahren nach Vertreibung der Europäer über 18 Millionen Subsahara-Afrikaner in Kriegen und Genoziden umkommen und das Sterben täglich weitergeht (Zahlen u.a.hier)?

Allein in Merkels Kanzlerschaft gibt es eine Zehnjahresfrist (2005-2015), um die plötzlich herausgestellte Politik der Herzen mit Gesetzen und Strukturen realitätsfest zu machen. Es ist die Erbarmungslosigkeit und das Fehlen jeglicher Vorbereitung bis 2015, die es so schwer machen, die humanitären Begründungen für den 4. September 2015 zu glauben.

Was nun hätten die Berater der Berliner Spitze zum arabischen und islamischen Raum mitteilen können? Die nicht endende Überraschung zur großen Zahl junger Männer unter den Kommenden ist nur erklärbar, weil man die Kanzlerin über globale Differenzen beim Kriegsindex im Unklaren gelassen hat. In Deutschland liegt er 2014 bei 0.66. Auf 1000 rentennahe Männer zwischen 55 und 59 Jahren folgen lediglich 660 Jünglinge zwischen 15 und 19 Jahren, die den Lebenskampf aufnehmen.

In Pakistan aber sind es nicht 660, sondern 3600, in Syrien 3700, in Jemen 5700, in Gaza 6200 und in Afghanistan 6400, die um nur 1000 Positionen kämpfen müssen. In Schwarzafrika liegen die Spitzen sogar bei 6900 (Uganda) und 7000 (Sambia). Wer in dieser Aussichtslosigkeit nicht töten oder sterben will, schlägt ganz selbstverständlich den Weg des Wirtschaftsflüchtlings ein. Dorthin will jetzt eine halbe und bis 2050 eine ganze Milliarde. Und jeder Bleibende, der es doch mit dem Schießen auf die heimischen Eliten versucht, verwandelt sein Land in ein Kriegsgebiet, in das nach internationalem Recht niemand zurückgeschickt werden darf.

Über ganz lange Fristen hinweg wird sich die arabische (nicht die afrikanische) Situation entspannen, aber hat man zwischen Wien, Berlin und Stockholm genügend Jahrzehnte und Millionen Experten, um die Geflohenen zu versorgen und den Ferngebliebenen moderne Ökonomien hinzustellen? Von 70 auf 380 Millionen Araber geht es seit 1950. 2050 sollen die stolzen Völker zwischen Marokko und Oman fast 650 Millionen umfassen.

Nach dem Gallup-Befund von 2009 hätten nur 23 Prozent bzw. 87 Millionen emigrieren wollen. Aber nach einer aktuellen Erhebung wollen 35 Prozent beziehungsweise 133 Millionen weg. Das ist ein Befund, den die Kanzler-Berater im September 2015 nicht kennen können, weil man ihn erst im Dezember 2015 vorlegt.

Er zeigt zugleich – bei 85 Prozent harten Antisemiten – den entsetzlichen Erfolg der arabischen Erziehung zum Judenmord, wozu vor allem Syrien seit 2001 bestens erforscht ist. Jeder hätte auch ohne die Sorgen der jüdischen Gemeinde wissen können, wen er da holt. Man kann nur hoffen, dass dabei lediglich Ignoranz und nichts Untergründiges im Spiel gewesen ist.

Im Ergebnis wirkt die Strategie des Überlaufbeckens wie die hastig nachgeschobene Rechtfertigung eines Handelns, für das es Vorüberlegungen oder gar Planungen in Wahrheit nicht gegeben hat. Man kann die Millionenaufnahme nur dann als gewollten Zeitgewinn für die Lösung der Probleme von Afrika bis Afghanistan hinstellen, wenn man dem die Diagnose einer grenzenlosen geopolitischen Inkompetenz der Berliner Führung hinzufügt.

Quelle: Merkels Strategie des Überlaufbeckens

Meine Meinung:

Ich hätte es gerne gesehen, wenn Prof. Heinsohn die Vorgänge noch etwas ausführlicher beschrieben hätte, damit man besser versteht, was er meint. Ich habe mitunter ein wenig gerätselt, was er eigentlich sagen wollte. Und ich hätte gerne etwas mehr Hintergrundinformationen. Ansonsten stelle ich mir die Frage, wie man bei einer solchen Bevölkerungsexplosion die Menschen alle ernähren will?

clev.ever schreibt:

Obwohl man Derartiges ahnte und befürchtete, lassen einen diese nüchtern präsentierten Zahlen den Atem stocken…. Europa bleibt wohl nur die Wagenburg, alles andere wäre eine bewusste Nivellierung der hiesigen Verhältnisse an die afrikanische/asiatische Wirklichkeit. Das können nur Träumer und Radikalhumanisten wollen. Und wer erstellt den Plan für Afrika? Der Papst?

Siehe auch:

Akif Pirincci: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung klärt Migranten auf

Stuttgart: Terror der Linksfaschisten gegen AfD-Kandidaten eskaliert

Wolfram Weimer: Rechtspopulismus – eine Gefahr für die Freiheit?

Dr. Wolfgang Prabel: Winfried Kretschmann (Grüne) träumt vom Volksislam

Giulio Meotti: Frankreich: Kritisiere den Islam und du brauchst Polizeischutz

Heinz-Wilhelm Bertram: Prof. Werner Patzelt: Ein Wissenschaftler mit Distanz, Seriosität und wissenschaftlichem Anspruch

Saudi-Arabien will keine Syrer, aber 200 Moscheen in Deutschland für sie bauen

8 Sep

saudi_arabien_flüchtlinge

In der FAZ steht heute:

Saudi-Arabien nehme „keine Flüchtlinge aus Bürgerkriegsländern auf, schon gar nicht aus Syrien. Stattdessen berichtet die libanesische Zeitung al Diyar, Saudi-Arabien biete für die muslimischen Flüchtlinge, die in Deutschland aufgenommen werden, den Bau von 200 Moscheen an.”

Angela Merkel wird das sicher gefallen! Läßt sich Deutschland so doch noch schneller in einen islamischen Gottesstaat verwandeln.

Die arabischen Golfstaaten, Saudi-Arabien, Oman, Katar, Kuwait, die Arabischen Emirate, sie sind reich, sie schwimmen im Geld, sie bauen die größten Moscheen, die höchsten Wolkenkratzer und die luxuriösesten Hotels mit allem Komfort. Und sie sind muslimisch. Aber sie verweigern ihren syrischen Glaubensbrüdern die Hilfe. Der syrische Flüchtlingsstrom führt nicht in den Süden, auf die muslimische arabische Halbinsel, sondern in den Norden, ins christliche Europa.

Es ist nicht so, daß Araber nicht bereit sind, ihren Glaubensbrüdern zu helfen. Ihre Hilfe gilt allerdings anderen islamischen Gruppen, nämlich den radikalen Muslimbrüdern, der terroristischen ISIS und der palästinensischen Hamas im Gazastreifen. Für diese Gruppen ist man bereit, großzügige finanzielle Hilfen zu leisten.

welt.de schreibt:

Finanzielle Zuwendungen der Golfstaaten sind zumeist an politische Interessen gekoppelt. Als 2011 Flüchtlinge aus Libyen nach Tunesien kamen, stampfte Katar in Rekordzeit Flüchtlingscamps aus dem Boden. Katar unterstützte damals die konservative Muslimbruderschaft sowohl in Libyen als auch in Tunesien, das Geld war also zweckmäßig investiert.

Im palästinensischen Gazastreifen ist das nicht anders: Könige und Emire der Golfstaaten fliegen höchstpersönlich dort ein, um der radikal-islamischen Hamas Millionenhilfen zu übergeben. In der lange umkämpften und zu 70 Prozent zerstörten syrisch-türkischen Grenzstadt Kobani [in der viele Kurden leben] – Fehlanzeige. Kein Geld, keine Hilfe aus dem Golf… Sirwan Berko, Manager von Arta.FM, einer liberalen, multikulturellen Radiostation im Norden Syriens: „Lieber werden Waffen an radikal-islamistische Gruppen geliefert, anstatt Flüchtlingen zu helfen und sie aufzunehmen.”

Islamistische Kreise in Katar und Saudi-Arabien unterstützen mehr oder weniger offen die radikal-islamische Terrormiliz Islamischer Staat (IS) als sunnitische Speerspitze gegen das Assad-Regime, gegen die Kurden und die Schiiten. Berko vermutet, die Golfstaaten schotten sich deshalb ab, weil sie fürchten, mit dem Flüchtlingsstrom den radikalen und militanten Islam in ihre Länder zu importieren.

Laut Amnesty International haben die arabischen Golfstaaten Saudi-Arabien, Kuwait, Katar, die Emirate, Bahrein und Oman keinerlei Flüchtlingsunterkünfte geschaffen. Sie dürfen auch in ihrem privaten Haushalt keine Flüchtlinge aufnehmen. Saudi-Arabien verbietet es den Saudis, syrische und irakische Kriegswaisen, also Kindern, die ihre Eltern im Krieg verloren haben, aufzunehmen. Darüber hinaus ist es saudi-arabischen Männern verboten, mit ausländischen Frauen Kinder zu zeugen.

Von daher weht also der Wind. Zuerst unterstützen die Golfstaaten terroristische Bewegungen, nicht nur in Nordafrika, sondern ebenso in Europa, und die Flüchtlinge des von ihnen finanzierten Terrors, lassen sie gezielt nach Europa einwandern, um Europa zu destabilisieren und zu islamisieren. Und die Europäer sind in ihrer gutmenschlichen Naivität auch noch so dumm und lassen Millionen von muslimischen Flüchtlingen nach Europa einwandern.

Jeder der noch halbwegs vernünftig denken kann, müßte eigentlich wissen, was die Folgen dieser muslimischen Masseneinwanderung nach Europa sind. Man braucht sich doch nur einmal in den europäischen Nachbarländern umzusehen, um zu wissen, daß dies Europas Untergang ist, der Suizid Europas, das Ende der christlich-abendländischen Zivilisation. Man betrachte sich z.B. das schwedische Malmö, wo eine ausufernde muslimische Gewalt die Stadt beherrscht oder sehe sich in den britischen und französischen Ghettos um, die längst zu No-Go-Areas für die einheimische Bevölkerung, sowie für Polizei, Feuerwehr und Sanitäter geworden sind, um zu wissen, was auf Europa zukommt.

Quelle: Saudi-Arabien will keine Syrer, aber 200 Moscheen in Deutschland für sie bauen

daskindbeimnamennennen [#5] schreibt:

Spätestens jetzt müsste doch der letzte idiotische Über-Bessermensch kapieren, was diese Flutung in Wahrheit ist: eine Invasion des Islam, wie der OIC sie seit 1993 plant. Leider ist anzunehmen, dass Deutschland deutlich dämlicher ist als Angola, das das Angebot Arabiens, dort eine Universität zu bauen dankend abgelehnt und stattdessen den Islam verboten hat. Aber ich fürchte, unsere [hirnlosen? oder korrupten?] EntscheiderInnen werden dieses großzügige Angebot der Scheichs bejubeln und beklatschen, weil sie zu dumm sind, den Koran zu lesen.

sisgards [#11] schreibt:

Bin mal gespannt, wann unsere Angelina das erste mal mit Kopftuch auftritt…

BePe [#17] schreibt:

Das ist eine geplante kulturelle Vernichtung des deutschen Kulturraumes, denn es werden noch Millionen kommen. Heinz Buschkowsky spricht in diesem Interview von 3 bis 5 Millionen die noch kommen [Video]. Und zwar wegen der Familienzusammenführung, und das sind zu 90% Moslems, und zwar mittelfristig, d.h, bis 2020. Und junge ledige muslimische und afrikanische Männer kommen ja auch noch weiterhin, wir können [bis 2020] also mit 6-10 Millionen Migranten [Besatzer] rechnen.

ossi46 [#18] schreibt:

„Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten. Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufspringen, bis wir am Ziel sind.“ (Recep Tayyip Erdogan)

Amalie [#28] schreibt:

30.000 Flüchtlinge im Monat nach Berlin

Der Berliner Senat rechnet bei den Flüchtlingen, die in die Stadt kommen, mit neuen Rekordzahlen. Nach Informationen aus Koalitionskreisen werden täglich bis zu tausend Menschen erwartet, die in Berlin Schutz suchen. Die internen Prognosen gehen von monatlich 25.000 bis 30.000 neuen Flüchtlingen aus. Die Zahlen stützen sich auf aktuelle Informationen aus den zuständigen Senats- und Bezirksbehörden. Nach Königsteiner Schlüssel entfallen 5% der Flüchtlinge auf Berlin. Also ab sofort 500.000 – 600.000 Flüchtlinge monatlich für Deutschland. Ich fasse es nicht. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Leute, ich glaube, ihr wisst, was das bedeutet. Das ist ein Krieg, der gegen Deutschland geführt wird. Dabei wird die Massenimmigration als Waffe benutzt, um Deutschland zu vernichten. Wer hat solch einen Hass auf Deutschland?

Siehe auch: Die Masseneinwanderung zerstört Europa

Felix Austria [#31] schreibt:

Aufnahme von Flüchtlingen: Ungarischer Bischof widerspricht Papst Franziskus

„Das sind keine Flüchtlinge. Das ist eine Invasion“, sagt der ungarische katholische Bischof László Kiss-Rigó über die Syrer in seinem Land. Er stellt sich damit entschieden gegen Papst Franziskus, der die Katholiken zur Solidarität aufgerufen hatte. Papst Franziskus hat es als moralische Pflicht bezeichnet, Flüchtlinge in Europa aufzunehmen. Doch aus Ungarn erhält das Oberhaupt der katholischen Kirche entschiedenen Widerspruch.

„Das sind keine Flüchtlinge. Das ist eine Invasion“, sagte László Kiss-Rigó, Bischof von Szeged-Csanád, jener Region im Süden Ungarns, in die in den vergangenen Wochen Zehntausende Menschen aus Syrien und anderen Ländern gekommen waren. „Sie kommen hierher und rufen ‚Allahu Akbar‘. Sie wollen erobern“, sagte der Geistliche der „Washington Post“. Die Leute tarnten sich als Flüchtlinge und bedrohten damit die christlichen Werte.

Die Syrer in Ungarn bräuchten jedenfalls keine Hilfe, denn „sie haben Geld“, so der Bischof. Außerdem verhielten sich die meisten Migranten „sehr arrogant und zynisch“. Damit liegt Kiss-Rigó auf einer Linie mit Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán, der sich ebenfalls als Bewahrer christlicher Tugenden in Europa bezeichnete und damit seinen harten Kurs gegenüber Flüchtlingen rechtfertigte.

„Ich stimme mit dem Ministerpräsidenten völlig überein“, sagte Kiss-Rigó, der vor neun Jahren von Papst Benedikt XVI. zum Bischof von Szeged-Csanád ernannt worden war. Papst Franziskus habe dagegen keine Ahnung von der tatsächlichen Situation.

Thomas_Paine [#40] schreibt:

Nach den Syrern nun auch die Iraker: Demonstration in Bagdad – Iraker drohen mit Ausreise nach Deutschland. Demonstranten in Bagdad drohen mit der Ausreise nach Deutschland, wenn sich in ihrem Land nichts ändert. Angela Merkel gilt zwischen Euphrat und Tigris als Beispiel für gute Regierungsführung. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Man sollte den linken und gutmenschlichen Beifallklatschern vorsorglich schon einmal ein paar Zelte auf dem Bahnhof aufstellen, denn die werden aus dem Klatschen gar nicht mehr herauskommen. Ich fürchte, die werden sich noch totklatschen – das wäre allerdings auch nicht die schlechteste Lösung, denn gegen Dummheit scheint es sonst kein Mittel zu geben. Also am Besten, sie besorgen ihren multikulturellen Abgang selber. Dann kann in Deutschland vielleicht wieder Frieden einkehren.

Hellga [#43] schreibt:

Warum sollen wir für unser verblödetes Volk noch kämpfen? Lassen wir doch die Sache laufen. Die ersten Opfer werden die Schwulen, Lesben, Genderidioten, Feministen sein. Antifa mutiert als IS unsere „Eliten“ konvertieren aus verinnerlichtem Opportunismus zum Islam und erhalten dann von den Saudis mindestens doppelte Gehälter. Die Männer werden auch schnell umschwenken, denn sie dürfen dann mehrere Frauen halten und sind endlich den Schei.. Feminismus los. Die Arbeit reicht für alle Männer, weil Frauen nur noch im Heim arbeiten dürfen usw. Das ist alles im realistischen Rahmen wenn hier die erste muslimische Partei die Wahlen gewinnt und ähnlich wie bei Hitler, nur diesmal mit den Roten und Grünen eine Koalitionsregierung bildet, dann über Notstandsgesetze gegen die Patrioten die Demokratischen Rechte abschafft und eine Islamistische Diktatur errichtet.

Meine Meinung:

Ich bin mir gar nicht sicher, dass die Antifa zur ISIS überschwenkt. Die Antifa besteht nämlich größtenteils aus noch ganz jungen Menschen, die irgendwie ihren Protest zum Ausdruck bringen wollen. Es sind gehirngewaschene junge Menschen, die mehr oder weniger keine Ahnung von Politik haben, sondern immer nur die Sprechblasen von sich geben, die man in linken Kreisen so von sich gibt. Nachgedacht haben sie darüber noch nie. Wir waren doch früher nicht viel anders, rebellisch, aber auch ziemlich unwissend. Zusammenhänge waren einem nicht bekannt, dazu fehlte der politische Überblick bzw. Durchblick, den bekommt man nämlich erst mit den Jahren.

Den können junge Menschen auch gar nicht haben. Sie haben zwar das Herz auf dem rechten Fleck, aber kaum Lebenserfahrung und sehr oft nur ein sehr geringes Wissen. Und wenn ich daran denke, wie blöde viele junge Menschen sind, dann ist das schon sehr erschreckend. Das liegt auch an der Gehirnwäsche, die man ihnen tagtäglich verpasst und die auf sehr fruchtbaren Boden fällt. Sie bewegen sich nur unter ihresgleichen in der linken Subkultur und bekommen überhaupt nicht mit, was in der Welt geschieht, bzw. meist nur sehr oberflächlich. Sie bemühen sich auch gar nicht darum, ihr Wissen zu erweitern, weil sie glauben, sie wüssten bereits alles und weil sie glauben, im Besitz der Wahrheit zu sein. Und wenn diese jungen Menschen, die zuvor vielleicht noch den Migranten applaudiert haben, plötzlich sehen, welche Migrantengewalt sich auf den Straßen abspielt, dann wird der eine oder andere vielleicht ins Grübeln kommen.

Ich denke da z.B. an die Vorfälle auf dem RAW-Gelände in Berlin Friedrichshain-Kreuzberg, wo man dem Freund der Sängerin Jennifer Rostock fast die Kehle durchgeschnitten hat oder wenn sich womöglich bürgerkriegsähnliche Unruhen in den Städten und auf den Straßen abspielen, all das wird kommen, dann schaltet so manch einer von ihnen vielleicht zum allerersten Mal wirklich sein Gehirn ein. Und selbst, wenn die Muslime Deutschland erobern sollten, so ist dies noch nicht die letzte Strophe des Liedes. Der Widerstand gegen die muslimischen Besatzer wird kommen und er wird erst enden, wenn alle Muslime wieder aus Europa vertrieben sind.

Babieca [#46] schreibt:

Passt genau in die von Saudi Barbarien betriebene Linie der Islamisierung der Welt. Alle Juden und fast alle Christen sind in Saudi-Arabien ausgerottet, Atheisten und Agnostiker werden gnadenlos verfolgt, „Hexen“ hingerichtet. Aber überall im Westen – nur und genau eben nicht in Saudi-Arabien oder einem anderen islamischen Staat, werden verlogene „Cordoba“-Toleranz-Zentren [„Friedensmoscheen”] hochgezogen, in denen die Gehirnwäsche, das süße Gift für Dhimmis [Ungläubige], die islamische Dawa [die Einladung zum Islam] tropft: „Der Islam ist eine tolerante Religion, Moslems, Juden und Christen sind gleich.“

Islam = Tödliche Bedrohung der Freiheit und der Moderne.

NB: Hat Schweinebacke Siggi Gabriel [von der türkisch unterwanderten SPD] diesen Deal schon damals im März 2015 bei seiner Reise mit Moslembruder Aiman Mazyek nach Riad eingetütet? Ich wette es!

Meine Meinung:

Hat Gabriel uns also schon im März an Saudi-Arabien verkauft? Zuzutrauen ist es ihm.

Thomas_Paine [#47] schreibt:

Wenigstens eine Stimme der Vernunft, ausgerechnet aus Großbritannien:

Britischer Politologe: „Deutschland gibt sich wie ein gefühlsgeleiteter Hippie-Staat“

Der britische Politologe Anthony Glees kritisiert Deutschland für die Aufnahme der Flüchtlinge. Es habe damit Regeln gebrochen. Die Briten haben den Eindruck, Deutschland habe den Verstand verloren.

"Man mag über Ungarn denken, was man will. Aber wenn Deutschland sich nicht an die Regeln hält, fällt die ganze EU auseinander", sagte Glees. Die Bundesrepublik gebe sich im Moment als "Hippie-Staat, der nur von Gefühlen geleitet wird". Statt nur mit dem Herzen, müsse man auch mit dem Hirn handeln, forderte der Politologe – wie vor ihm der britische Premierminister David Cameron. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Und in den Nachrichten [Lügenmedien] wird immer und immer wiederholt, Angele Merkel fordere die anderen europäischen Staaten auf, in der Flüchtlingsfrage mehr Solidarität zu zeigen. Hat sie immer noch nicht kapiert, daß die anderen europäischen Staaten nicht so geisteskrank wie Deutschland sind und keine weiteren Flüchtlinge mehr aufnehmen wollen, die große Mehrheit von ihnen jedenfalls nicht? Hat Angela Merkel immer noch nicht begriffen, daß das Konzept Europa gescheitert ist? Mittlerweile ist auch die Mehrheit der Briten dafür, aus der EU auszutreten.

Calden/Kassel: 50 syrische Flüchtlinge protestierten auf B 7 wegen Kälte

Calden. Auf der B 7 in Calden kam es am Sonntagmittag gegen 12.30 Uhr zu Verkehrsbehinderungen durch Flüchtlinge, die zurzeit in der Caldener Zeltstadt  leben. Wie Harald Merz, Sprecher des Regierungspräsidiums Kassel, jetzt auf Nachfrage mitteilte, wollten circa 50 Syrer in der Öffentlichkeit darauf aufmerksam machen, dass ihnen nicht genug warme Decken zur Verfügung stünden und ihnen zu kalt sei. Dazu liefen sie mit Decken um die Schultern gewickelt auf der Holländischen Straße bis zum Caldener Rathaus. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Dann lass mal erst den Winter kommen, dann gibt’s aber richtigen Ärger, dann brennt die Hütte. Dann werden die Deutschen gewaltsam aus ihren Häusern und Wohnungen geschmissen und dann ziehen die Muslime dort ein. Eigentlich sollten die Migranten bei all den Refugees-Welcome-Idioten zwangseinquartiert werden. Wie war das noch? Warum verlor Napoleon noch mal seinen Russlandfeldzug?

Babieca [#73] schreibt:

Laßt mal diesen Winter oder irgendwann demnächst den ohnehin anstehenden Blackout durch Islamwachtels [Angela Merktnichtsmehr] hirnrissige „Energiewende“ dazukommen [Stromausfall]. Bei einem normalen Blackout betrugen die durchschnittlichen Überlebenschancen für viele etwa drei Tage. Dank des dann sofort losschlachtenden Invasionsheers jetzt nur noch ein bis zwei.

Was bei einem Blackout [Stromausfall] geschieht

Wenn der liebe Gott [Allah] das so will?

Folgen einer lang andauernden Stromausfalls

Da steht aber nichts vom Bürgerkrieg – wie kommt das?

Tritt-Ihn [#67] schreibt:

Syrischer Arzt mit mangelnden Sprachkenntnissen schon seit einem Jahr arbeitslos. Profi-Jobvermittlungsfirmen winken ab. Flüchtlinge werden Fachkräftemangel nicht beseitigen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Ja, zapperlot, das müssen ja wahrhafte Intelligenzbolzen sein, unsere syrischen Fachkräfte. Warum sollen sie auch arbeiten? Sie bekommen ja in Deutschland mehr als sie in Syrien als Arzt verdienen würden (man denke das Kindergeld). Man sollte denen also ganz schnell das Kindergeld und andere Sozialleistungen streichen, dann klappt’s bestimmt auch mit der Arbeit. Und für die fachliche Fortbildung könnten siel einen Schnellkurs bei Doktor Nahtlos, Dr. Sägebrecht und Dr. Hein machen.

Ka?b ibn Al-Aschraf  [#86] schreibt:

Das „Königreich“ Saudi-Arabien, dass dem IS, in den ganz normalen islamischen Bestrafungen wie Köpfen, Gliedmaßen abhacken und auspeitschen, in nichts nachsteht, duldet auf seinem Boden weder Synagogen noch Kirchen. Dafür sind die Wüstenfaschisten ein wichtiger Dialogpartner der Bundesregierung: Video. Während in Saudi Arabien ein innerreligiöser Dialog nicht möglich ist, weil der Islam rassistisch und intolerant gegenüber Nicht-Muslimen ist, wird natürlich in nicht-muslimischen Ländern islamische Propaganda, äh innerreligiöser Dialog, gepflegt. Hier die Taqqia-Seite des King Abdullah Bin Abdulaziz International Centre for Interreligious and Intercultural Dialogue:

Schottenring 21
A-1010 Wien, Österreich
+ 43 1 313 22-0
office@kaiciid.org
http://www.kaiciid.org/

Und natürlich lässt sich das tolerant-idiotische Deutschland gerne weitere 200 Hasszentren des Islam bauen, damit die Islamisierung und der Jihad in Europa vorangetrieben werden. Nicht nur dass, die König-Fahd-Akademie in Bonn ist als Schule anerkannt und lehrt dies:

König Fahd-Akademie verherrlicht Kampf gegen Ungläubige  ++  Video hierzu

Man kann als normal denkender Bürger also nur zu dem Schluss kommen, dass unsere unverantwortliche Regierung die eigene Gesellschaft in Rückständigkeit, Hass und Gewalt zurückentwickeln möchte. Ich vermag nicht zu erkennen worin eine Bereicherung unserer Gesellschaft durch den Islam liegt. Es gibt keine. Hier ein Beispiel eines Imam in Ungarn der zunächst die Diskriminierung und den Hass gegenüber der muslimischen Minderheit anprangert, aber auch, dass Muslime Mitglieder bei den rechten Parteien sind: und dann selbst gegen Homosexuelle hetzt.

Da haben wir wieder das Beispiel des Selbstmitleids und Selbstverordnung in die Opferrolle einer verfolgten Minderheit und gleichzeitig den Hass gegenüber einer anderen Minderheit [Homosexuelle], die vom Islam mit dem Tode bedroht wird.

Lay-la [#92] schreibt:

Um die Chanchen auf Asyl zu erhöhen konvertieren viele Muslime pro forma zum Christentum. In ihrer Heimat würden ihnen religiöse Verfolgung drohen: Außen Christ – innen Dschihadist! >>> weiterlesen

Bruder Tuck [#106] schreibt:

Würzburg: Rasierklingen unter rechtsextremen Aufklebern

rasierklige_marsch

Hinterhältig haben Unbekannte Aufkleber in Würzburg präpariert: Unter islamfeindliche Parolen klebten sie Rasierklingen. Ein Student verletzte sich, als er einen Aufkleber entfernte. In den sozialen Medien empören sich derweil viele Nutzer über den Anschlag. Auf der Facebook-Seite von No-Wügida, die Bilder von den gefährlichen Stickern gepostet hat , empfiehlt ein Nutzer, rechte Aufkleber am besten nur noch mit einem Taschenmesser zu entfernen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Und wieso reden die Linksfaschisten von Rechtsextremen? Jeder deutsche Patriot, sprich Demokrat, hat heute solche Aufkleber in der Tasche. Aber Demokraten sind heute selten gesät.

Siehe auch:

Heinz Buschkowsky sieht islamistische Fundamentalisten auf dem Vormarsch

Frankreich – Prostitution unter Schülern – 5.000 Mädchen betroffen

Video: Angela Merkel, die „Mutter aller gläubigen Muslime“ oder einfach nur eine Volksverräterin?

Frank A. Meyer: Das linke Lied ist ein Herrenlied

Eugen Sorg: Der Krieg im Nahen Osten hat erst begonnen

Thomas Rietzschel: Die Flucht ins Paradies

%d Bloggern gefällt das: