Tag Archives: OIC

70 Jahre Menschenrechte – Menschenrechte in Gefahr

19 Dez

Prunus_cerasus02By I, Jörg Hempel – Kirschblüte – CC BY-SA 2.0 de

Am 10. Dezember 1948 wurde die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von den Vereinten Nationen in New York verabschiedet. Die Menschenrechte sind eng mit dem Humanismus und der Aufklärung verbunden und gehen davon aus, dass allen Menschen auf der Erde die gleichen Rechte zustehen. Niemand sollte wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen oder wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

Aus mehreren Gründen schlossen sich die islamischen Staaten der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechten nicht an. Stattdessen verabschiedete die “Organisation der Islamischen Konferenz” (OIC), der immerhin 57 islamische Staaten angehören, die “Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam”, die sie als islamisches Gegenstück zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte betrachtet.

Die Kairoer Erklärung akzeptiert keine Demokratie, kein freies Rechtssystem, keine Gleichberechtigung der Geschlechter und die Scharia wird als einzige Rechtsgrundlage für die Entscheidung über Verbrechen oder Strafen festgelegt. Laut der Scharia ist bekanntlich auch die Steinigung von Frauen erlaubt, falls sie Ehebruch begehen und auch das grausame Abtrennen der Gliedmaßen (Hände und Füße) ist laut der Scharia erlaubt.

Bei fast jedem Verweis auf die Menschenrechte macht die Kairoer Erklärung die Einschränkung, dass diese Rechte nur im Einklang mit der Scharia ausgeübt werden dürfen. Artikel 22 zum Beispiel beschränkt die Redefreiheit auf diejenigen Meinungsäußerungen, die dem islamischen Recht nicht widersprechen. Das heißt konkret, dass jede Kritik am Islam als Blasphemie, als Gotteslästerung, betrachtet wird und mit härtesten Strafen, auch mit der Todesstrafe, bestraft werden kann. Mit anderen Worten, Meinungs- und Pressefreiheit gibt es in den islamischen Staaten nicht.

Selbstverständlich erkennt die Scharia auch die Religionsfreiheit nicht an, was in der Geschichte stets zum massenhaften Töten Andersgläubiger geführt hat und heute noch führt. Auch bei der Heirat erlegt die Scharia den Menschen Beschränkungen auf. So darf ein Nichtmoslem z.B. keine Muslima heiraten, es sei denn, er tritt dem Islam bei. Was die Muslime uns als Menschenrechte verkaufen, ist ein Diktat, das die Menschen in minderwertige und höherwertige Menschen einteilt, denen unterschiedliche Rechte zustehen.

Aber auch die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte scheint sich von ihrem universellen Anspruch zu verabschieden und sich dem aktuellen Zeitgeist anzupassen, wenn Grüne, Linke und radikale Feministinnen z.B. ein Menschenrecht auf Abtreibung fordern. Die Jungsozialisten haben erst vor ein paar Tagen die Abtreibung bis zur neunten Schwangerschaftswoche gefordert.

Ebenso schwerwiegend ist der Eingriff in die Erziehungsrechte der Eltern, speziell in der Sexualerziehung. die nun mittels der Menschenrechtscharte den Eltern entzogen und in staatliche Hände gelegt werden soll. Das trägt die Handschrift sozialistischer Staaten, die die Hoheit über die Kinderbetten haben möchte.

Der Leiter der Kommunikationsabteilung der Menschenrechtsorganisation ADF International in Wien schreibt dazu: 70 Jahre Menschenrechte in Gefahr

Im Kommentar 36, der am 30. Oktober 2018 angenommen wurde, bestärkt der Menschenrechtsausschuss die Bedeutung dieses Rechtes. Während die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte aber das Leben in jedem Stadium, also auch vor der Geburt schützt, entschieden sich die 18 Experten nun, dieses Recht zu relativieren.

Den jahrzehntelang wiederholten Parolen der Abtreibungsindustrie folgend, verfasste der Ausschuss ein langes Statement zum Recht des ungeborenen Lebens und argumentierte, dass Staaten nicht dazu gezwungen werden könnten, das Recht auf Leben von Ungeborenen anzuerkennen. Im Gegenteil, das Recht auf Leben Ungeborener gelte nur, insofern es nicht das Recht von Frauen auf Abtreibung beschränkte.

Länder wie etwa Pakistan sind zudem tonangebende Mitglieder in einem weiteren entscheidenden UN-Gremium, dem Menschenrechtsrat. Diese Tatsache muss man thematisieren, denkt man daran, dass der erst kürzlich medial prominent aufgegriffene Fall von Asia Bibi in den sogenannten Blasphemiegesetzen dieses Landes begründet liegt. Die katholische Mutter von fünf Kindern wartete acht Jahre lang auf die letztendliche Aufhebung ihres Todesurteils, weil sie den Namen des Propheten Mohammed verunglimpft haben soll.

Partneranwälte von ADF International [1] verteidigen regelmäßig solche Blasphemiefälle vor Gericht. Viele weitere Menschen warten in Todeszellen auf ihre Urteilsvollstreckung. Und das, obwohl sich das Land nicht nur zu den Menschenrechten inklusive der Religionsfreiheit aller Bürger bekennt, sondern diese sogar in der eigenen Verfassung festgeschrieben hat.

[1] ADF ist eine Gruppe, die sich mit ihren Rechtsanwälten bemüht, die Religionsfreiheit in Europa, Asien, Amerika, Afrika und Ozeanien zu schützen und zu fördern.

Auch das Recht der Eltern als Erzieher ihrer Kinder ist hart umkämpft

Eng verknüpft mit Religion und den damit verbundenen Moralvorstellungen ist ein weiteres Feld, das an den Vereinten Nationen hart umkämpft ist: die Erziehung. Während die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte ganz klar die Eltern als die ersten und wichtigsten Erzieher ihrer Kinder sieht, gibt es ständige Versuche, dieses Recht aufzuweichen.

Besonders dann, wenn es um den Bereich der Sexualität geht [Gender Mainstreaming]. 2010 stellte der UN-Sonderberichterstatter für Erziehung ein neues Aufklärungsprogramm vor, das in allen Ländern ausgerollt werden soll: Befriedigung und Genuss der Sexualität sollten eines der Ziele für den Aufklärungsunterricht sein, Schuldgefühle aufgrund erotischer Gedanken, die Sexualität nur auf die Fortpflanzung reduzierten, müssten abgeschafft werden. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Hinter dieser sogenannten Sexualaufklärung, die sich unter dem Namen "Gender-Mainstreaming" verbirgt, verbirgt sich die Frühsexualisierung und Homosexualisierung, die bereits bei Kleinkindern im Kindergarten durchgeführt werden soll. Sie ist das Produkt sexsüchtiger 68er und der Homolobby und zerstört ein Leben lang das Glück unserer Kinder, fördert pervertierte Sexualansichten und macht die Kinder ebenso sexsüchtig. Diese Kinder werden ein Leben lang dem Sex hinterher laufen, wie es 99 Prozent aller Männer machen. In ihrem Kopf laufen permanent sexuelle Phantasien.

Ihr sexuelles Verhalten (ihre Sexsucht) bezahlen sie mit vielfältigen Formen psychosomatischen Erkrankungen, was den meisten Männern aber nicht bewusst ist, sie sind einfach zu sehr in ihrer Sexsucht gefangen. Deshalb haben die meisten von ihnen auch keinerlei Interesse an geistigen, spirituellen, intellektuellen und wissenschaftlichen Themen oder sind mental (geistig) stark geschwächt. Ihre Sexualität raubt ihnen ihre Energien, ihre Vitalität, ihre Lebensfreude, macht sie schnell reizbar, aggressiv und ihre intellektuelle Konzentration lässt schnell nach.

Alles was sie interessiert, ist der nächste Orgasmus, der noch lustvoller als der letzte sein soll, der sie aber innerlich (physiologisch) noch abhängiger und kranker macht und sie psychisch zerstört, weil die Sexsucht ihnen alle Kräfte raubt. Sie werden zu psychosomatischen und unglücklichen Menschen, die keinerlei Interesse an Politik haben und die man nach Belieben manipulieren kann. Sie werden die unglücklichsten Menschen der Welt sein.

Der buddhistischen Mönch Bhante Henepola Gunaratana sagte einst:

Der Buddha lehrte, dass solange der Mensch sexuell aktiv ist, er kein Interesse an der Praxis des spirituellen Lebens hat; die beiden Dinge passen einfach nicht zueinander. Aber in seiner Lehre über die schrittweise Erleuchtung sagte er auch, dass das Empfinden von Lust und Sexualität Genuss beinhaltet. Er verleugnete den Genuss nicht. Genuss ist dabei. Aber, sehen Sie, dann verändert sich dieses Vergnügen in Missvergnügen, und allmählich, langsam, sobald sich das anfängliche Feuer der Lust abgenutzt hat, beginnen die Menschen zu kämpfen.

Denn aus Lust erwächst Furcht; aus Lust erwächst Habgier; aus Lust erwachsen Eifersucht, Zorn, Hass, Verwirrung und Kampf; all diese negativen Dinge erwachsen aus der Lust. Und deshalb sind all diese negativen Dinge in der Lust beinhaltet. Und, wissen Sie, wenn wir das sehen möchten, dann brauchen wir gar nicht weiter zu schauen als in unsere eigene Gesellschaft.

Machen Sie nur die Augen auf und sehen Sie sich um. Wie viele Millionen Menschen kämpfen? Und das ist nur in ihrer Lust und Gier begründet – Ehemänner mit Ehefrauen; Freunde mit Freundinnen; Freunde mit Freunden; Freundinnen mit Freundinnen – usw., nicht wahr? Es macht keinen Unterschied, ob die Menschen heterosexuell, homosexuell oder bisexuell sind, das ist ganz egal. Solange du darin verstrickt bist, ist es unvermeidlich, dass du diese Probleme hast – Kampf, Enttäuschung, Zorn, Hass, Töten – all das ist damit verbunden.

Sich permanent der sexuellen Lust zu unterwerfen ist der größte Fehler, den ein Mensch machen kann, denn man wird schnell davon abhängig und versperrt sich selber den Weg zur Erleuchtung [Buddha]. Die Keuschheit und die Kontemplation (Beten, Meditation, Autogenes Training, Entspannung) sind die Schlüssel zur Seligkeit. Aber kaum ein Mensch erkennt das, weil unsere Gesellschaft total sexualisiert ist und keinen Zugang mehr zur Spiritualität hat.

Ab sofort hat die Charta der Menschenrechte bei mir verschi****. Und wer dann auch noch die "Kairoer Erklärung der Menschenrechte", die die Menschenrechte unter dem Vorbehalt der Scharia stellt, akzeptiert, ist kein Menschenrechtler, sondern ein Antidemokrat. Ich habe mich viele Jahre mit dem Buddhismus beschäftigt, um zu verstehen, was Buddha unter Erleuchtung versteht und wie man die Wege dorthin beschreitet.

Dabei ist die Keuschheit, die buddhistischen Mönche nennen sie Brahmacharya, der wichtigste Schlüssel. Die Menschen im Westen verschwenden permanent ihre sexuelle Energie für einen kleinen Moment der Seligkeit, anstatt sie wie ein kostbares Gut zu bewahren, um sie für ihre intellektuellen, musischen, künstlerischen, wissenschaftlichen, sportlichen und anderen Fähigkeiten zu nutzen und womöglich auch mittels Yoga, Meditation, Autogenem Training, Beten, Atemübungen oder anderer kontemplativer (spiritueller) Methoden den Zustand der Seligkeit zu erreichen, den Buddha als Erleuchtung bezeichnet.

Im Dokument der Menschenrechte wird gesagt, dass die Kinder lernen sollen, ihre Sexualität glücklich leben zu wollen, sie zu genießen. Dasselbe sagte auch der Sex-Guru der 60er Jahre, Wilhelm Reich. Es ist nichts als eine Lüge, denn die Sexualität hat nur eine Funktion, nämlich Kinder zu zeugen und keine andere, auch wenn Sexsüchtige dies natürlich nicht hören wollen. Für sie ist die Sexualität so wichtig, weil ihr Leben trist, langweilig, oberflächlich ist, ohne wirkliche Höhepunkte. Nur der kurze Rausch des Orgasmus bietet einen kurzen Blick ins göttliche Paradies, um kurz darauf tief in die Hölle der Einsamkeit zu stürzen, wo das psychosomatische Leiden auf sie wartet.

Der permanente sexuelle Lustgewinn ist der schnellste Weg in die Sexsucht, in die etwa 90 Prozent der heutigen Jugend bereits bevor der Pubertät tappt, aus der es aber sehr schwer ist, sich wieder davon zu befreien. Aber ich will hier gar nicht allzu viel darüber schreiben. Wer sich für dieses Thema interessiert, den verweise ich auf die Seite Sexualität und Spiritualität

Petra schreibt:

Bisher hielt ich die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von 1948 für ein weises Dokument, das für ein menschenfreundlicheres Leben stand. Nun aber wird das, was mir allgemeingültig erschien, zur Beliebigkeit verändert. Für den Migrationspakt wird noch ein „Menschenrecht auf Migration“ erfunden, das damit Menschenrechte auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person (Artikel 3) und auf Eigentum (Artikel 17) in den Zielländern eingeschränkt. Wenn das so weiter geht, gibt es dann bald weitere Menschenrechte erfunden und andere eingeschränkt z.B. für Kinderehen, Zwangsheirat (Artikel 16.2) , Sklaverei (Artikel 4), Kopftuch für Mädchen und Frauen, Tötung von Ungläubigen etc?

Meine Meinung:

Noch schlimmer wäre es z.B., wenn die Kritik am Islam unter Strafe gestellt wird und die Menschen womöglich mit der Todesstrafe bestraft werden dürften, wie dies in einigen islamischen Ländern der Fall ist. Und wenn ich mir die Liste der Mitgliedsstaaten der UNO ansehe, dann kann ich mir solch eine Entscheidung in der Menschenrechtskommission sogar vorstellen.

Die Liste der Mitgliedstaaten der UNO, darunter viele afrikanische und muslimische Terrorstaaten, liest sich wie eine Versammlung von totalitären Staaten, in denen Korruption, Gewalt, Willkür, Intoleranz und Terror an der Tagesordnung sind. Und seht euch auf dieser Seite einmal an, was für einen IQ (Intelligenzquotient) in vielen der UNO-Mitgliedsstaaten herrscht. Ab einem IQ von unter 70 bezeichnet man die Menschen als geistig behindert. Aber holt sie ruhig alle nach Europa, wenn ihr lebensmüde seid.

Siehe auch:

Der geplante Völkermord an den Deutschen

„Man hat ihr den Hals aufgeschnitten …“ Der tödliche Trip zweier Studentinnen

Islam-U-Boot Lamya Kaddor verliert Prozess gegen Islamkritikerin Necla Kelek

Video: Hammer-Rede von Thomas Ehrhorn (AfD) über das "Gute-Kita-Gesetz" (05:48)

Video: Demo gegen den Migrationspakt in Brüssel (02:43:48)

Muslimbruderschaft will Deutschland in islamischen Gottesstaat umwandeln – Verfassungsschutz warnt vor einer größeren Gefahr als Al Kaida

Der Islam und das nahende Ende der Redefreiheit

24 Sep

Elands_ThoiryBy Vassil – Elenantilope – Public Domain

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Erst dumm, dann stumm

Die ganze Absurdität der moslemischen Dauerklagen gegen ihre angebliche Ausgrenzung in den Ländern des Westens wird schnell offengelegt.

Die Wahrheit ist: Was Moslems nicht ertragen können, ist, daß sie in einem nichtislamischen Kontinent leben. Alleine die Anwesenheit von „Ungläubigen“ empfinden viele, vielleicht sogar die Mehrheit, als Provokation und Beleidigung.

Es zeigt sich deutlich, daß Europa nur Probleme mit einer einzigen Immigrantengruppe hat: der islamischen. Alle anderen Immigranten aus nahezu allen Ländern und -Erdteilen dieses Globus sind problemlos bereit, sich hier zu integrieren. Doch der Islam verbietet ausdrücklich jede Integration. Ja, er droht jenen Moslems, die sich mit uns befreunden, mit dem Tod (etwa Sure 5:51).

Die Moslems hierzulande fühlen sich bei uns von einer Geisteshaltung und einer Kultur bedrängt, die Sie nicht gutheißen. Beispiele:

    • Viele Moslems mißachten unsere freiheitliche Rechtsgrundlage. Ihre Werteordnung umfaßt schwerwiegende Eingriffe in die Demokratie und freiheitliche…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.484 weitere Wörter

Nach Trumps Jerusalem-Entscheidung: Die Apokalypse lässt auf sich warten

20 Jan

Felsendom-Tempelberg-Jerusalem-RalfR-WAT_6385By Ralf Roletschek – Own work, GFDL 1.2

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Adrian F. Lauber *)

I. Armageddon abgesagt
Was gab es für ein Entsetzen am 6. Dezember des vergangenen Jahres! Der Irre aus dem Weißen Haus dreht völlig durch und steckt den Nahen Osten in Brand.1 Jetzt macht er doch tatsächlich ernst und erkennt Jerusalem als Hauptstadt Israels an, womit er praktisch eine Kriegserklärung an über eine Milliarde Muslime ausspricht. Jetzt wird eine Weltregion in Flammen aufgehen, wahrhafte Ströme von Blut werden fließen …

Aber irgendwie lässt das Chaos auf sich warten. Der Dritte Weltkrieg ist auch noch nicht ausgebrochen. Die Apokalypse, die manche uns versprochen haben, kommt einfach nicht.

Zwar hat der türkische Diktator Recep Tayyip Erdogan Gift und Galle gespuckt und Israel als Besatzungs- und Terrorstaat verleumdet. (Nicht zum ersten Mal. Er ist in der jüngsten Vergangenheit mehrfach durch deutliche antiisraelische und antisemitische Tiraden aufgefallen.) Zwar hat auf seine Einladung hin in Istanbul ein Sondergipfel der Organisation…

Ursprünglichen Post anzeigen 4.367 weitere Wörter

Liedermacher Peter Cornelius: Political Correctness gehört abgeschafft

22 Okt

Peter_Cornelius_Political_CorrectnessDer österreichische Liedermacher und Gitarrist Peter Cornelius übt massive Kritik an der derzeitigen Zuständen in Europa.

Von OLIVER FLESCH | Klartext von Peter Cornelius (66) in der „Kronenzeitung“, der größten Österreichs (früher sogar mal der Welt!!): Die österreichische Liedermacher-Legende („Entschuldige i kenn di“, „Reif für die Insel“) über …

Angela Merkel: Für mich hat Angela Merkel die Deutschen praktisch ins Koma regiert. Sie hat auf viele Dinge überhaupt nicht reagiert oder sie rausgeschoben und immer gesagt, Deutschland ginge es eh gut. Das kann nicht ewig so weitergehen. Irgendwann kommen die unmittelbaren Spätfolgen, wo es die Menschheit hochreißen wird, aber dann ist es zu spät. Es gibt dann ein schlimmes Erwachen.

Nationalstolz: Ich bin für eine Re-Republikanisierung. Eine Republik, die sich besinnt, dass sie für die Bürger dieser Republik vorhanden ist. Wenn man das Wort Nation verwendet, begibt man sich auf dünnes Eis, aber warum?

Die EU: Die Rückbesinnung auf unsere Kultur und Werte ist in vielen Fällen eine unbewusste Reaktion auf die Gleichmacherei der Berufsverbrecherbande in Brüssel. Sie wollen ein zusammengemanschtes Insgesamt-Europa fabrizieren. Macron wirkt für mich wie ein Hologramm. Ich weiß nicht einmal, ob es ihn überhaupt gibt, oder ob ihn seine Frau, die Lehrerin, aus Seife geschnitzt hat. So wie Jean-Claude Juncker, dieser Alkoholiker, der den Chef einer Kommission spielt. Den hat niemand wirklich gewählt, sondern er hat sich über Umwege hineingehievt und will Österreichern erklären, wie sie leben sollen.

Politische Korrektheit: Die Political Correctness gehört sowieso abgeschafft. Sie ist nur ein Mittel, um so bequem wie möglich lügen zu können, indem man die Dinge nicht beim Namen nennt. Diese verschlagene Politikkaste hat sich das sofort als Instrument zu eigen gemacht, um bequemer mit Dingen umgehen zu können. >>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

Michael Mannheimer: Zentralrat der Ex-Muslime: „Deutschland ist faktisch bereits ein islamischer Gottesstaat“

islamischer-staat-deutschland

Deutschland: Die schleichende Veränderung eines westlichen Rechtsstaats zu einem islamischen Gottesstaat

Natürlich hat Cahit Kaya, Sprecher des Zentralrats der Ex-Muslime, Recht, wenn er Deutschland bereits einen islamischen Gottesstaat nennt. Denn die Islam-Verbände Deutschlands haben, zusammen mit dem bestens aufgestellten OIC (Organisation of Islam Countries), der die größte Einzelgruppe der UN stellt und ohne den nichts mehr geht in der einst westlich ausgeprägten UN, es verstanden, dass eine vollkommen normale und von deutschen Gesetzen (Art.5 GG) aus gutem Grund besonders geschützte Kritik an einer Religion zu einem Verbrechen mutierte. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Die Hamburger Universität hat soeben die Vollverschleierung an der Universität erlaubt. Leben wir mittlerweile in Kabul? Schweinefleisch wird in den Kindergärten und Schulen verbannt und in der Universität, die eigentlich ein Ort der Wissenschaft und Forschung sein soll, hält das Mittelalter Einzug. Aber nein, es findet keine Islamisierung statt.

Hamburger Universität führt religiösen Verhaltenskodex ein

„Symbole wie Kreuze, Davidssterne oder spezifische Kopfbedeckungen sind zwar erlaubt, allerdings gibt es bei der Kleidung eine Einschränkung: Kopftücher und Schleier dürfen nur dann getragen werden, wenn „die wissenschaftliche Kommunikation“ dadurch nicht verhindert wird. Und bei Prüfungen gilt: Die Studentin muss noch identifizierbar sein. Sonst darf sie die Prüfung nicht ablegen. Grundsätzlich ist eine Vollverschleierung allerdings nicht verboten.”

Bilal Gülbas, Vorsitzender der Islamischen Hochschulgemeinde, begrüßt den Kodex. „Wir finden es gut, dass die religiöse Praxis nun offiziell ihren Platz im Universitätsleben hat“, sagt er. Allerdings habe die Kommission beim Ausarbeiten nicht mit ihm gesprochen, das sei schade. So wolle er nun noch einmal über den Punkt mit den religiösen Festen verhandeln: „Wenn zum Beispiel das Fastenbrechen betroffen ist, dann dürfen wohl auch keine Weihnachtsfeiern mehr an der Uni Hamburg stattfinden“, sagt Gülbas. >>> weiterlesen

Die Muslime wollen nichts anderes, als unsere Kultur zerstören und sie durch den Islam ersetzen. Wir sind ein christliches Abendland und wir sollten uns nicht von den Muslimen diktieren lassen, wann und wie wir unsere Weihnachtsfeste feiern. Warum lassen wir uns das alles von den Muslimen gefallen?

Der Islam ist eine totalitäre Ideologie, die weder mit den Menschenrechten, noch mit dem Grundgesetz vereinbar sind. Warum verbietet man nicht endlich den Islam, wie es Länder wie Slowakei, Russland, China, Angola, Japan, Bangladesch und andere Staaten machen? Aber die Menschenrechte und das Grundgesetz gelten in unserem Land schon lange nicht mehr.

Brigitte schreibt:

Muslime mit ihrer Steinzeit-Ideologie passen nicht ins Europa des 21.Jahrhundert. Mit Drohungen und Gewalt wollen sie den WAHREN GLAUBEN [Islam] verbreiten. In Europa wird mehr gearbeitet als gebetet. Und gelacht werden darf auch. Das verstößt gegen kein Religionsgesetz [bist du sicher?]. Zudem stehen die staatlichen Gesetze über der Religion. Schwer zu verstehen für die "WAHREN GLÄUBIGEN" [Muslime].

Linz (Österreich): Araber-Bande bedroht Linzer: „250 Euro, sonst brechen wir dir die Hände!“

linz_haendebrecher

„Ich bin mit meinem Sohn und seinem Freund zum Würstlstand beim Schillerpark gegangen. Auf dem Weg dorthin wurden wir von einer Araber-Gang angemotzt und bedroht. Mein Sohn war später in der Altstadt und wurde dort dann von diesen Typen bedroht. Ein Freund von ihm wurde verprügelt. „Wenn du nicht 250 Euro bezahlst, passiert dir dasselbe und wir brechen dir beide Hände“, soll ihm ein gewisser Amro Al-S. gedroht haben. >>> weiterlesen

Stockerrau (Österreich): Nächster Kniefall vor Islam: Stockerau verbannt Schweinefleisch aus beiden Volksschulen

schweinefleisch_schule

Zwei weitere österreichische Schulen sind vermutlich vor dem Islam eingeknickt. Nachdem bereits in Wiener und Salzburger Kindergärten sowie Volksschulen zunehmend Schweinefleisch vom Speiseplan verbannt wird, trifft es nun zwei Volksschulen in Stockerau, Niederösterreich. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wir sollten nicht das Schweinefleisch aus Schulen und Kindergärten verbannen, sondern die Muslime aus Europa.

Siehe auch:

Tschechien: Sozis knapp über 5%, Rächz vor Machtergreifung und EU-Austritt

90 Prozent des Plastikmülls in den Weltmeeren stammt aus Asien und Afrika

Video: Laut Gedacht mit Philip und Alex #55: Skandal auf der Buchmesse (07:49)

Slowakei, Russland, China, Angola, Japan, Bangladesch und andere Staaten wollen den Islam verbieten

Wenn linksversiffte Lehrerkinder in der Dortmunder Nordstadt rassistische Polizeikontrollen wittern

Video: Dr. Nicolaus Fest zu Islam-Feiertag und Niedersachsenwahl (04:57)

Kurt Edler (Grüne): „Warum nicht ein Neu-Aleppo in Vorpommern gründen?“

27 Okt

meckpomm
Der Hamburger Grüne und „Islamismus-Experte“ Kurt Edler schlägt vor, in Mecklenburg-Vorpommern (MV) ein neues Aleppo zu gründen, um dort einen Wirtschaftsstandort aus fähigen Deutschen und Syrern zu gründen. Er meint, das was die britischen und irischen Auswanderer in den USA geschafft haben, müsste auch in Deutschland möglich sein.

Ich würde dieses Aleppo in MV ja gerne einmal sehen. Möglicherweise mag es sogar gelingen. Aber ich habe sehr große Zweifel. Ich finde diesen Vorschlag aber aus dem Grunde nicht gut, weil es verantwortungslos ist, den Syrern ihre fähigsten Köpfe zu berauben, denn die werden dringend in Syrien benötigt. Oder will man Syrien zukünftig den Analphabeten überlassen?

Und warum soll dieses Experiment unbedingt in MV stattfinden? Man kann es zumindest in kleinerem Maßstab überall stattfinden lassen. Gehört habe ich von solch einem Unternehmen aber noch nicht. Und selbst, wenn es gelingt, die Probleme bereiten nicht die wenigen der gut ausgebildeten Migranten, sondern die große Masse der ungebildeten, die keinerlei Interesse zeigen sich zu integrieren und es sich in der sozialen Hängematte bequem machen und die auch sonst große Probleme bereiten.

Man kann auch die deutschen Verhältnisse nicht mit den amerikanischen Verhältnissen in der Zeit zwischen 1892 und 1924 vergleichen, als die Briten und Iren in die USA auswanderten, denn die Eingewanderten integrierten sich von der ersten Minute an und sie erhielten keinerlei Sozialleistungen. Das was Kurt Edler und wohl auch den meisten Migranten vorschwebt, ist aber nicht die Integration der Einwanderer, sondern er möchte die deutsche Gesellschaft umkrempeln. Er träumt von einer bunten Lebensvielfalt, also von einer multikulturellen Gesellschaft.

Ich würde sagen, diese multikulturelle Gesellschaft kann man nicht fordern, sondern die Migranten müssen beweisen, dass diese multikulturelle Gesellschaft ein Gewinn für das Einwanderungsland ist. Man muss sich den Respekt einer multikulturellen Gesellschaft also hart erarbeiten. Und wenn das geschieht, dann ist die Gesellschaft auch bereit, dieser multikulturellen Gesellschaft Respekt entgegen zu bringen.

So wie es heute läuft, mit den permanenten Forderungen der radikalen Islamverbände und der geradezu unterwürfigen Erfüllung dieser Forderungen durch die etablierten Parteien wird es nicht gelingen, die Migranten als gleichberechtigte Menschen anzusehen, denn dafür sorgt die kulturelle und religiöse Distanz, der Hass den viele Migranten dem Westen entgegenbringen und die große Vielzahl an kriminellen Straftaten der Migranten. Toleranz gegen Intolerante ist eine Dummheit, für die man einen hohen Preis bezahlen muss. 

Für Kurt Edler sind es nicht die Migranten, die sich integrieren sollen, sondern er meint, die Deutschen würden sich einer Integration verweigern. Haben die Deutschen etwa nicht das Recht, so zu leben, wie sie es wollen, wie sie es seit Generationen getan haben und für gut befinden? Welches Volk wäre denn bereit, seine Kultur Einwanderern anzupassen? Dieses Volk soll Kurt Edler mir doch bitte einmal zeigen.

Menschen wie Kurt Edler können ihre Träume nur träumen, weil sie sich der Realität entziehen und sich keine Gedanken darüber machen, was die Folgen ihrer Träume sind. Und sie können diese Träume nur träumen, weil sie bei den Linken, die sich genau so wenig Gedanken über die langfristigen Folgen dieses Sozialexperiments machen, auf fruchtbaren Boden fallen. Sie alle träumen von einer heilen Welt ohne Konflikte. Dabei gibt es Probleme ohne Ende. Aber sie wollen sie nicht sehen. Sie sind realitätsblind und leben in einer Scheinwelt.

Wenn man versucht Gesellschaften ein Modell aufzuzwingen, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass man am Ende in einer Diktatur endet. Gesellschaftlichen Wandel sollte man nicht von außen erzwingen, sondern er muss innergesellschaftlich wachsen. Und dazu muss man das Volk mit einbeziehen. Man muss dem Volk die Möglichkeit geben, sich in diesen Prozess mit einzubringen. Und weil dies nicht geschieht, weil die Stimme des Volkes ignoriert wird, bilden sich nun an den politischen Rändern Gruppen, die dieses Recht einfordern.

Warum sollen sich die Deutschen einer islamischen Kultur öffnen, deren Menschen sie nicht gewollt haben, mit Muslimen, die die westliche Kultur, Religion und Zivilisation aus tiefstem Herzen hassen und verachten, jedenfalls die große Mehrheit der Muslime. Das wird niemals funktionieren, weil die Kulturen einfach zu verschiedenartig sind. Letzten Endes wird es immer zu feindlichen und gewalttätigen Konflikten kommen. Daran wird auch eine kleine multikulturelle Oase aus syrischen und deutschen Ingenieuren in Mecklenburg-Vorpommern nichts ändern, denn dafür sind die Probleme mit dem Rest der Migranten viel zu groß.

Kurt Edlers Überlegungen sind einfach nur ein großer Bullshit. Und wenn er meint, die Deutschen müssten sich aufgeschlossener den Migranten gegenüber verhalten, wie sieht die Situation denn in den islamischen Staaten aus? Gesteht man den religiösen Minderheiten dort auch die gesellschaftlichen und religiösen Freiheiten zu, die Kurt Edler hier von den Deutschen fordert? Dies geschieht natürlich nicht. Und solange die Muslime nicht den Wunsch nach einer demokratischen Gesellschaft haben, wird eine Integration niemals gelingen, sondern sie ist stets zum Scheitern verurteilt.

Es gäbe noch einiges zu sagen über den Artikel mit Kurt Edler. Mir scheint, Kurt Edler vertritt naive linke Hirngespinste, die früher oder später an der Realität scheitern werden. Aber lesen sie selbst:

Kurt Edler: „Warum nicht ein Neu-Aleppo in Vorpommern gründen?“

Noch ein klein wenig OT:

Haben die sexuellen Übergriffe der Migranten etwas mit dem Islam zu tun?

vergewaltigung_berlinMahnmal gegen Vergewaltigung im Viktoriapark in Berlin-Kreuzberg

Gunther schreibt:

Hab mit einem Sozialdemokraten geredet, der auf meinen Hinweis auf sexuelle Übergriffe von Asylsuchenden sagte: "Das gab’s schon immer". Nun, abgesehen davon, dass man sich von Schutzsuchenden, die vor einem Krieg flüchten, so ein Verhalten nicht erwartet, ist mir so etwas auch von den Flüchtlingen anno dazumal (Ungarn, Tschechoslowakei) nicht bekannt. Bleibt noch die Frage, ob das am Testosteronüberschuss, an "kulturellen" Besonderheiten oder doch am Islam liegt? Dazu einige Aussagen von Imamen, die wohl in vielen Moscheen, Koranschulen, "Kulturinstituten" so verbreitet werden:

Scheik Yusaf al Qardawi 2004 in London: "Nicht die Vergewaltiger müssen bestraft werden, sondern die Vergewaltigungsopfer, sofern sie sich nicht angemessen gekleidet haben. Wer ohne Kopftuch und ohne islamisch korrekte Verhüllung herumgeht, hat seine Vergewaltigung provoziert, wenn nicht gar gewünscht".

Faiz Mohammed, der angesehenste Imam Australiens in Sydney 2007: "Vergewaltigungsopfer haben niemanden anzuklagen außer sich selbst. Denn westliche Mädchen sind allesamt Huren und Schlampen. Der Islam billigt solche Vergewaltigungen andersgläubiger Frauen seit einem Jahrtausend".

Gewalt gegen Frauen ist im Islam also rechtens. Gretchenfrage, welche Bevölkerungsgruppe in der Statistik wohl führend sein wird? Und davon abgesehen, dass "so was immer passiert und passiert ist", ist das Etablieren als rechtliche Norm, als Recht von Gott gegeben natürlich nicht hinnehmbar. Soviel Toleranz und Multikulti müssen wir nicht ertragen, erdulden und importieren. Resultat wird die zunehmende Verdrängung der Frauen aus dem öffentlichen Raum sein. Welche Frau geht weiter in eine Disco, wo sie jeden Abend vulgär angebaggert oder begrapscht wird?

Meine Meinung:

Wie sehr die Vergewaltigungen auf den Islam zurückzuführen sind, zeigt doch das Beispiel in Schweden. Dort haben sich die Vergewaltigungen seit der Zuwanderung muslimischer Migranten um 1472 Prozent erhöht. Vergewaltigungen von minderjährigen Mädchen gab es vor der Zuwanderung von Muslimen so gut wie gar nicht. Und heute muss jedes minderjährige Mädchen befürchten Opfer einer sexuellen Belästigung oder gar einer Vergewaltigung zu werden.

Birgit schreibt:

Es geht ja auch noch weiter: Frauen, die im Schichtdienst arbeiten, nachts alleine unterwegs sind, seien es Zeitungsausträger etc., alle sind jetzt zunehmenden Gewaltübergriffen ausgesetzt! (siehe auch die vor einigen Monaten nachts in Wien von einem Afrikaner (Kenianer) mit einer Eisenstange erschlagene Putzfrau (der zuvor 18 mal straffällig wurde!). Man ist als Frau nirgendwo mehr sicher…!

Guenther schreibt:

Warum Konservative für den Islam sind? Massenmigration schafft Arbeitskräfte [Arbeitsplätze] und Arbeitslose. Beides bewirkt Lohndumping und schwächt Gewerkschaften bei Lohn- und Arbeitsrechtsverhandlungen. Warum ist dann auch die linke für Migration, die zum überwiegenden Teil islamische Migration ist? Weil ein Klientel, dass auf sozialstaatliche Leistungen angewiesen ist, immer gezwungen sein wird, links zu wählen.

Auch immer mehr arbeitende Menschen sind in der Armutsfalle und auf Sozialleistungen angewiesen. Und vor allem herrscht ein Konsens innerhalb der politischen Klasse von Links bis zu den Konservativen über das Projekt Eurabia, als Vorstufe zu einer globalen Ordnung. Viele dieser Menschen gingen durch transatlantische Kaderschmieden, die Medien haben sich verpflichtet positiv über den Islam zu berichten.

Sie folgen darin einem EU/OIC-Übereinkommen [OIC: Organisation islamischer Zusammenarbeit, Zusammenschluss von 56 islamischen Staaten], dass zu dieser Berichterstattung auffordert. Deshalb kämpfen sie gegen "rechts" also die Leute, die keine EU-Diktatur wollen, keine NWO [Neue Weltordnung], kein islamisches Europa. Es sind die einzig verbliebenen Gegner. Die Linke ist zwar gegen TTIP, aber sie ist auch für Multi Kulti, redet sich den Islam mit hanebüchenen Argumenten schön.

Eva Glawischnig [Grüne, Österreich] "Meine Oma hat auch noch Kopftuch getragen". Claudia Roth: "Vergewaltigungen in Köln liegen am Männlichen per se, haben nichts mit dem Islam zu tun." etc. Alles so dumm und durchsichtig, dass es nicht mit Argumenten sondern mit Aggressivität, Ausgrenzung und Worthülsen ("Rassismus", Ausländerfeindlichkeit"; "Islamophobie", ..) verteidigt werden muss.

Gewalt gegen Polizisten in Frankreich: Beamten-Proteste weiten sich auf das Land aus – Vierte Nacht hintereinander

frankreich_polizei_demonstration

Hunderte Polizisten haben in Frankreich die vierte Nacht in Folge gegen schlechte Arbeitsbedingungen und für härtere Strafen nach Angriffen auf Kollegen demonstriert. In Paris versammelten sich rund 500 Polizeibeamte auf den Champs-Elysées. >>> weiterlesen

Merkel: Sorgen wegen des Islam? Dann singen wir eben ein paar Weihnachtslieder zur Blockflöte

„Ich weiß, dass es Sorgen vor dem Islam gibt.“ – die deutsche Kanzlerin Angela Merkel empfiehlt, Ängsten vor dem Islam mit der Pflege christlicher Traditionen wie Weihnachtsliedern zu begegnen. „Dann muss man eben einmal ein paar Liederzettel kopieren“, meint sie vor Parteikollegen:

merkel_weihnachtslieder Video: Angela Merkel: Sorgen vor dem Islam? Dann singen wir eben ein paar Weihnachtslieder zur Blockflöte (00:37)

Da werden massenhaft Muslime importiert, um Europa zu zerstören und Deutschland von Kopf bis Fuß islamisiert, die etablierten Parteien, allen voran Merkels CDU kriecht den radikalen Islamverbänden in den Hintern, es werden Staatsverträge mit Muslimen abgeschlossen, eine Moschee nach der anderen wird gebaut, das Schweinefleisch in den Schulen und Kindergärten abgeschafft, der Islamunterricht in den Schulen eingeführt und Merkel will uns erzählen, wir sollten ein paar Weihnachtslieder singen, um dem Islam etwas entgegen zu setzen?

Wer verbietet denn die Weihnachtsfeiern in den Schulen und Kindergärten und wer verbietet es den Kindern in den Schulen und Kindergärten Weihnachtslieder zu singen? Es geschieht doch schon im vorauseilenden Gehorsam, dass die Weihnachtsfeiern still und leise abgeschafft werden. Und wer verbietet den Martinsumzug und nennt die Weihnachtsmärkte nun Winterfeste?

Wurde nicht bereits 2013 in Berlin-Kreuzberg das Weihnachtsfest generell verboten? Und warum ist seit Jahren in den Schaufenstern der Innenstädte keine Weihnachtsdekoration mehr zu sehen? Und wo sind eigentlich die Nikoläuse und Weihnachtsmänner geblieben? Hat man sie nicht auch schon fast alle aus den Innenstädten vertrieben? Angie, du bist eine verlogene Heuchlerin. Aber spiel du mal weiter auf der Blockflöte, wie der Rattenfänger von Hameln, der die Kinder ersäufte, wie dies heute mit dem Christentum geschieht.

Siehe auch:

Hamed Abdel-Samad: „Der Koran erhebt den Krieg zum Gottesdienst“

Prof. Soeren Kern: Deutsche verlassen Deutschland in Scharen

Frank A. Meyer: Die Muslimin in Burka – die Freiheitsstatue der Linken

Duisburg-Marxloh: Stadt räumt Zigeunerbruchbuden

Video: Die aggressive Außenpolitik von Hillary Clinton

Österreich: Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) fordert: "Keine Grundversorgung für Illegale"

Helmut Zott: Die Zukunft Europas

15 Aug

Meine Auffassung, die ich wiederholt und an verschieden Stellen vertreten und wiedergegeben habe, dass nämlich das heutige Europa in absehbarer Zeit islamisch wird, und es nur eine Frage der Zeit ist, wann dieser laufende Prozess der Islamisierung zum sichtbaren Abschluss kommen wird, stößt weitgehend auf Ablehnung und wird als Schwarzmalerei abgetan. Es ist aber nicht Pessimismus, der mich veranlasst hat, die Dinge so zu sehen, sondern eine, wie ich meine, realistische Einschätzung der Lage, die von seriöser Seite gestützt wird.

Dardanellen_02Die Dardanellen ist eine Meerenge im Mittelmeer, zwischen der Ägäis und dem Marmarameer. Dort wo Gallipoli eingetragen ist.
 
Der Islam hat in den zurückliegenden Jahrhunderten wiederholt versucht, Europa zu erobern. Mit der Überquerung der Meerenge von Gibraltar im Jahre 711 n. Chr. erfolgte der erste islamische Angriff auf Europa, verbunden mit der nachfolgenden Eroberung Spaniens und Teilen von Südfrankreich, aber auch der Niederlage 732 bei Tours und Poitiers durch Karl Martell. Im Jahre 1354 n. Chr. erfolgte dann der zweite Anlauf mit der Überschreitung der Dardanellen durch die Osmanen, und der nachfolgenden Niederlage 1683 bei der zweiten Belagerung Wiens. Heute wohnen wir dem historischen Geschehen der dritten aggressiven Expansionswelle des Islams bei, die eine andere Form der Kriegführung und Auseinandersetzung hat.

Sie setzt diesmal auf Einwanderung, Vermehrung [Geburten-Dschihad] und Terror.

Die heutige Islamisierung erfolgt von innen heraus, unter Verwendung der Kampfmittel und Möglichkeiten, welche die Demokratie und das Rechtssystem des Westens selbst, in Verbindung mit einer bürgerlichen Mehrheit, zulassen und bieten. Die Scharia kann auf ganz legalem Wege mit Hilfe der Demokratie selbst eingeführt werden, da diese implizit die Gesetzlichkeit enthält, nach der man sie, unter Ausnutzung der Rechtslage und der demographischen Verhältnisse, abschaffen kann.

Das Wachstum der Umma [islamischen Gemeinschaft] steht in einem kausalen Zusammenhang mit der Islamisierung, und auf lange Sicht ist die Vermehrung der Muslime sogar der entscheidende Faktor. Extrapoliert [überträgt] man die demographischen Verhältnisse von heute in die Zukunft, so ergibt sich für Europa und damit auch für Deutschland rein rechnerisch eine quantitative Gleichstellung von Muslimen und Nichtmuslimen schon in den nächsten Jahrzehnten.

Allerdings gilt ein Staat nicht erst dann als islamisch, wenn die Mehrheit der Staatsbürger Muslime sind, sondern dann, wenn die Scharia rechtsverbindliche Gültigkeit besitzt. Eine Studie des Islam-Archiv in Soest (2006) zur Bevölkerungsentwicklung in Deutschland prognostiziert für das Jahr 2045 einen Stand von 51,72 Millionen in Deutschland lebenden Muslimen gegenüber nur noch 45 Millionen indigenen [einheimischen] Deutschen. Dabei ist nicht berücksichtigt, dass es durch Kriege und eine Bevölkerungsvermehrung wie in Afrika zu einer unvorhergesehenen Massenimmigration [Zuwanderung] nach Europa und Deutschland kommen kann.

Gegen Gewaltanwendung kann sich ein demokratischer Staat mehr oder weniger erfolgreich zur Wehr setzen, nicht aber, bei Wahrung demokratischer Prinzipien, gegen eine Vermehrung bestimmter Bevölkerungsgruppen [1]. Kinder zeugen und gebären kann man in einer Demokratie nicht verbieten. Die muslimische Frau hat sich nicht nur, nach Allahs Verfügung, dem Willen ihres Mannes zu unterwerfen, sondern hat auch der Umma zu dienen, indem sie heutzutage im „Djihad“, nach dem Motto „Wir gebären euch kaputt“, zur Islamisierung Europas und Deutschlands erfolgreich eingesetzt wird.

[1] Das sehe ich etwas anders. Der Staat hätte durchaus die Möglichkeit eine Religion bzw. eine Ideologie zu verbieten, die nicht mit den Menschenrechten und mit dem Grundgesetz in Einklang steht. Es hat darüber hinaus weitgehende Möglichkeiten, das gemeinsame zusammenleben mit einer fremden Kultur zu regeln. Kein Staat ist z.B. verpflichtet Migranten ein Leben lang finanziell zu unterstützen. Und kein Staat ist verpflichtet unbegrenzt Migranten aufzunehmen, siehe Australien.

Hinter der Islamisierung Europas, wie sie sich heute mit der Einwanderung in einzelne europäische Länder und durch die Vermehrung der Muslime erkennbar und spürbar vollzieht, verbirgt sich ein weit größeres Problem geschichtlichen Ausmaßes, als es erscheinen mag und in Erscheinung tritt. Weitgehend unerkannt und von den Medien kaum thematisiert, findet ein gigantischer Prozess der Menschenbewegung von Süden nach Norden, von Afrika nach Europa statt, der zur Umgestaltung Europas und zum Untergang der abendländischen Kultur führen wird. 

„Wir werden gegenwärtig Zeugen tief greifender Veränderungen, die Europas Zukunft für immer verändern und den Kontinent in – wie Ronald Reagan sagte – ‚tausend Jahre Finsternis’ stürzen werden“ (Geert Wilders).

Am Ende dieses Um- und Abbauprozesses abendländischen Seins steht ein islamdominiertes Staatsgebilde, für das die 1933 in Kairo geborene jüdische Autorin Gisèle Littman, die seit 1974 unter dem Pseudonym Bat Ye’or („Tochter des Nils“) schreibt, den Namen „Eurabia“ geprägt hat.

Im Jahr 1974, also bereits vor vierzig Jahren, nahm man den algerischen Präsidenten Houari Boumédienne nicht ernst oder glaubte seinen Worten nicht, als er vor der UN-Generalversammlung in fast prophetischer Voraussicht sagte: „Eines Tages werden Millionen von Menschen die südliche Hemisphäre des Planeten verlassen, um in den Norden aufzubrechen. Aber nicht als Freunde. Denn sie brechen auf um zu erobern, und sie werden es erobern durch die Anzahl ihrer Kinder. Wir werden siegen durch den fruchtbaren Leib unserer Frauen“.

Es ist geradezu beängstigend, mit welcher Genauigkeit diese Vorhersage von vor vierzig Jahren heute in Erfüllung geht, und in seiner ganzen Tragweite erst heute ganz verstanden wird. Das Wissensmagazin „scinexx,de“ schreibt unter Bezugnahme auf einen Datenreport der „Deutsche Stiftung Weltbevölkerung“ vom 17.08.2009 das Folgende:

„In diesen Tagen hat die afrikanische Bevölkerung die Eine-Milliarde-Marke überschritten. Jeden Monat wächst der Kontinent um etwa zwei Millionen Menschen, jedes Jahr um 24 Millionen. Und ein Ende des Wachstums ist nicht in Sicht. Bis zum Jahr 2050 wird sich die Bevölkerung Afrikas voraussichtlich verdoppeln und dann knapp zwei Milliarden Menschen umfassen. Dies geht aus einem Datenreport hervor, den die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) jetzt herausgegeben hat“.

Dieser Bevölkerungsexplosion in Afrika steht ein wachsendes Bevölkerungsdefizit in Europa gegenüber, so dass ein Gefälle von Süden nach Norden vorhanden ist, das naturgemäß zum Ausgleich drängt. Die Reproduktionsmüdigkeit [niedrige Geburtenrate] oder auch Zeugungsunfähigkeit in allen europäischen Ländern hat zu den rein rechnerischen Vergleichswerten geführt, die sich aus der Anzahl der Kinder pro gebärfähiger Frau ergeben, nach denen die Bevölkerung Europas nicht nur laufend schwindet, sondern unumkehrbar aussterben muss. [2]

[2] Konkret bedeutet dies, nur wenn die Frauen im Durchschnitt 2,1 Kinder bekommen, kann sich ein Volk, eine Kultur, aufrecht erhalten. Bei einer niedrigeren Geburtenrate droht der Untergang. In Deutschland liegt die momentane Geburtenrate bei 1,4 Kindern pro Frau.

Es ist aber nicht nur die naturgegebene Folge, nach der ein Massenüberschuss an Menschen in eine schwindende Leere zwangsläufig einfließen wird, die den derzeitigen und künftigen Fluss von Millionen von Menschen aus Afrika nach Europa bedingen. Es ist darüber hinaus auch eine von der EU beschlossene und gewollte Maßnahme, diese Menschen zur Islamisierung und Vernichtung des bestehenden alten Europas gezielt nach Europa zu holen.

Der Untergang des Abendlandes ist von der EU gewollt und programmiert.

„Während die EU versucht, ihren Bürgern durch umfassende Überwachung Sicherheit vorzugaukeln, öffnet sie – heimlich und von den Medien unbeachtet – die Hintertür für bis zu 50 Millionen Afrikaner, die aufgrund der demografischen Entwicklung [der geringen Geburtenrate] in Europa ´gebraucht´ werden, wie der ´Daily Express´ enthüllt hat. Eine Studie der Eurostat stellt die abnehmende Motivation heimischer Europäer fest, Kinder zur Welt zu bringen, und antwortet darauf mit einer Steigerung der Immigration.

Afrikanische Immigranten müssten besser integriert werden, ´irreguläre´ [illegale] Einwanderer sollen laut der EU ´nicht wie Kriminelle behandelt werden´, da die Verlockung Europas auch weiterhin Afrikaner anziehen werde. Die gute Leistung einiger europäischer Staaten ist so zu einem Freibrief für Bewohner zerrütteter afrikanischer Länder geworden“ (unzensuriert.at: „EU plant Massenimmigration aus Afrika“, vom 19. Februar 2011).

Der anfängliche, heute schon sichtbare und künftig wachsende Strom von Millionen von Afrikanern, der über das Mittelmeer nach Europa drängt, ist also dazu bestimmt, das Bevölkerungsdefizit Europas zu korrigieren. Die da kommen sind vorwiegend Muslime, und sie kommen ohne Frauen, was ja heißt, dass sie den erwünschten Nachwuchs mit europäischen weißen Frauen zeugen sollen. [3]

[3] Viele afrikanische Migranten kommen zwar alleine, andere hoffen aber darauf, ihre Familien im Rahmen der Familienzusammenführung nach Europa nachholen zu dürfen. Und was die Familienplanung mit Afrikanern betrifft, so verweise ich auf die USA, wo 73% der schwarzen Kinder ohne Vater aufwachsen, weil die schwarzen Väter offensichtlich wichtigeres zu tun haben, als sich um ihre Kinder zu kümmern. Die Folge ist, dass viele schwarzen Kinder auf der Straße aufwachsen, wo sie das asoziale Verhalten der Straße übernehmen.

Der EU-geplante künftige Europäer ist also ein Moslem, und er ist dunkelhäutig. Auch wenn die nachfolgenden Angaben (PI (Politically Incorrect) vom 27.11.2014) sich nicht unmittelbar auf Schwarzafrikaner und ausschließlich auf Deutschland beziehen, sind sie doch aufschlussreich und interessant:

• 1.) Zwei Drittel der Asylbewerber waren 2013 Mohammedaner.

• 2.) 63,4 % der Asylanträge wurden von Männern gestellt.

• 3.) Von den männlichen Asylantragstellern sind 71,5 % jünger als 30 Jahre.

• 4.) Der deutsche Bundesinnenminister Thomas de Maizière gab vor kurzem bekannt, zehntausenden abgelehnten Asylbewerbern ein dauerhaftes Siedlungsrecht hier in Deutschland gewähren zu wollen.

Asylbetrug lohnt sich in Deutschland.

Die Idee des Multikulturalismus, wie sie von den sozialistischen Gruppierungen europaweit vertreten wird und die Strategie der „Ausdünnung“ und des Zurückdrängens der europäischen indigenen Völker durch massive Einwanderung kulturferner nichteuropäischer Immigranten, haben den ideologischen Boden bereitet und die Voraussetzung für die heutigen Zustände geschaffen, was ja erkennbare Wirkung zeigt und zur Öffnung Europas für eine undifferenzierte und unbeschränkte Einwanderung, unter Missachtung der Eigeninteressen geführt hat.

„Der Multikulturalismus ist die entscheidende Voraussetzung der strategischen europäisch-arabischen Allianz. Seit 1975 enthalten alle Texte der euro-arabischen Konferenzen und diejenigen der EU die Vereinbarungen zwischen Europa und der arabischen Welt, in der die Bedingungen der arabischen und islamischen Einwanderung nach Europa, die Nicht-Integration der Zuwanderer und die Beibehaltung ihrer Beziehungen zu ihren Heimatländern, die Errichtung kultureller und politischer islamischer Zentren in den europäischen Städten und der Umgang mit Schulunterricht, Publikationen und Medien festgehalten werden“ (Bat Ye’or in einem Vortrag mit dem Titel: ´Europas Anti-Israel-Kurs wird zur Zerstörung Europas führen´).

Neben der ideologischen Beeinflussung und Umerziehung des Bürgers, nach denen das bunte Miteinander und das berechtigte Nebeneinander der Kulturen und Religionen, die alle als gleichwertig zu gelten haben, das Zukunftsmodell des Zusammenlebens darstellen soll, wird der Europäer darüber hinaus von einer EU-Diktatur beherrscht. Die EU steht unter dem Diktat der Muslime und setzt deren Interessen, unter Ausschaltung der Souveränität der einzelnen europäischen Staaten, durch. Es besteht für Europa eine fatale Verquickung von EU und OIC [4]. Das Ziel beider ist die Islamisierung Europas.

[4] Die OIC ist die "Organisation für Islamische Zusammenarbeit". In ihr haben sich derzeit 56 Staaten, in denen der Islam Staatsreligion, Religion der Bevölkerungsmehrheit oder Religion einer nennenswerten Minderheit ist. Die Organisation nimmt für sich in Anspruch, die islamische Welt zu repräsentieren.

„Unter der gemeinsamen Kontrolle von EU-Kommission und OIC-Generalsekretariat (OIC – Organization of the Islamic Cooperation) wurde das Ziel des „Kommenden Kalifats“ mit der Interimsstufe [Zwischenstufe, Übergangsregelung] der Mittelmeerunion (2005) angepeilt, die alle Euro- und Islam-Anrainer umfasst.“ (Hans-Peter Raddatz: „Islamische Jahreszeiten und ´demokratische´ Weltpolitik“).

Am 1. Januar 2010 trat ohne großes Aufsehen in den Medien ein Vertrag in Kraft, der sich Euro-mediterrane Partnerschaft (EUROMED) nennt. Die europäische Menschenrechtsorganisation SIOE (Stop the Islamisation of Europe) hat unermüdlich darauf hingewirkt, diesen von der EUROMED verfolgten Plan einer muslimischen Masseneinwanderung öffentlich zu machen. Der SOIE zufolge besteht der euro-mediterrane Plan darin, „Europa zu islamisieren. Demokratie, Christentum, europäische Kultur und die Europäer selbst sollen aus Europa verdrängt werden. 50 Millionen Nordafrikaner aus islamischen Ländern sollen in die EU importiert werden.“

Den OIC-Generalsekretär Ihsanoglu zitiert Dr. Hans-Peter Raddatz in einem Artikel mit dem Titel „Islamische Jahreszeiten und ´demokratische´ Weltpolitik“ folgendermaßen: 

„Es gibt auf höchsten EU-Ebenen ein solide wachsendes Interesse, mit der OIC zusammenzuarbeiten. Es besteht dringender Bedarf an einer Kooperation der muslimischen Welt mit Europa, wobei die OIC als gemeinsame Stimme der Muslime für Modernisierung steht.“ Und Dr. Raddatz meint dazu: „Hier ist eine Kollaboration auf höchstem Niveau erreicht, die den Führungsapparat der EU zur Exekutive [Regierung] des islamischen Expansionsinteresses und dabei keinen Hehl aus der wachsenden islamischen Dominanz macht.“

Spätestens hier sollte man innehalten und die Frage stellen, was sich hinter der oft gebrauchten Abkürzung „OIC“ verbirgt, die auch dann ihr wahres Wesen nicht preisgibt, wenn man ihren vollen Namen „Organization of the Islamic Cooperation“ liest. „Die OIC ist eine religiöse und politische Organisation. Ideologisch der Weltliga der Muslimbruderschaft nahe, teilt sie deren strategische und kulturelle Sichtweise.

Mit der Umma visiert sie eine universale Religionsgemeinschaft an, die auf dem Koran, der Tradition Muhammads und auf dem orthodoxen Recht der Scharia fußt. Die OIC repräsentiert 56 Länder und die [palästinensische] Autonomiebehörde, die Staatsstatus hat. Das Ganze bildet die universale Umma mit einer Gemeinschaft von 1,3 Milliarden Gläubigen“ (Bat Ye’or: „Europa und das kommende Kalifat“, S. 172).

OIC und Muslimbruderschaft: „Sie marschieren auf getrennten Wegen zu demselben Ziel: Die Einrichtung der Scharia, wo immer möglich, und die Aufrichtung des Kalifats“ (Hans-Peter Raddatz: „Islamische Jahreszeiten und ´demokratische´ Weltpolitik“).

Hatte der libysche Diktator Muammar Gaddafi nicht Recht, und hatte er die Zusammenhänge und den Sachverhalt etwa nicht klar erkannt, als er einst die folgende Aussage machte?

“Es gibt Anzeichen, dass Allah dem Islam den Sieg über Europa gewährt, ohne Schwerter, Gewalt und ohne Eroberung. Wir brauchen keine Terroristen, denn die mehr als 50 Millionen Moslems innerhalb weniger Jahrzehnte werden Europa zu einem muslimischen Kontinent machen”. Und weiter sagte der libysche Diktator: „Es gibt Dutzende Millionen von Muslimen auf dem europäischen Kontinent und ihre Zahl nimmt zu. Dies ist der klare Hinweis, dass der europäische Kontinent zum Islam konvertieren wird. Europa wird eines Tages ein muslimischer Kontinent sein“. [5]

[5] Ob es am Ende wirklich so kommen wird, ist noch nicht abzusehen. Man bedenke aber, dass die Türkei (das Osmanische Reich) auch über 1.000 Jahre ein christlicher Staat war. Und was ist davon geblieben? Und selbst, wenn Europa einst islamisiert sein wird, so ist es noch lange nicht gesagt, dass es für alle Zeit so bleiben wird.

Wenn Europa wirklich islamisiert wird, so werden die Muslime mit großer Sicherheit dieselben Fehler machen, die sie in allen islamischen Staaten machen, was früher oder später zu Unruhen, Aufständen, ethnischen und religiösen Auseinandersetzungen, zu ausufernder Kriminalität, Bildungsnot, Massenverarmung, zum Zusammenbruch von Wirtschaft, Verkehr, öffentlicher Ordnung, innerer Sicherheit, kurz, zu Mord und Totschlag kommen, denn darin sind die Muslime ja Spezialisten, denn Muslime sind nicht in der Lage eine Gesellschaft aufrecht zu erhalten.

Michael Ley sagt:

„Muslimische Gesellschaften waren nicht und sind nicht in der Lage, multi-religiös in demokratischen Kulturen zusammenzuleben. Folglich wird der Bürgerkrieg ein latentes respektive dauerhaftes Phänomen. Langfristig können diese multireligiösen Gesellschaften nicht existieren und versinken in Agonie [Niedergang, Zerfall, Untergang].”

„Die Antwort auf den Zivilisationscrash kann deshalb nur in der Rückbesinnung auf die Grundlagen der europäischen Kulturen liegen: der nationalen, ethnischen, religiösen und kulturellen Vielfalt und der europäischen Werte des Humanismus und der Aufklärung. Die Zukunft mag sehr düster erscheinen: Europa steht vor der Wahl zwischen einer Reconquista – einer Rückeroberung seiner Zivilisation – und seinem Selbstmord.”

In wieweit die Islamisierung bereits konkret um sich gegriffen und heute schon Europa verändert hat, kann man den folgenden harschen Worten der 2006 verstorbenen Islamkritikerin Oriana Fallaci in ihrem Buch Die Kraft der Vernunft entnehmen: „Europa ist nicht mehr Europa, es ist ‘Eurabien‘, eine Kolonie des Islam, wo die islamische Invasion nicht nur physisch voranschreitet, sondern auch auf geistiger und kultureller Ebene. Unterwürfigkeit gegenüber den Invasoren hat die Demokratie vergiftet, mit offensichtlichen Konsequenzen für die Gedankenfreiheit, und für das Konzept der Freiheit selbst“.

„Der weniger informierte bzw. von Regierung und Verwaltung desinformierte Bürger kann zwar zur Kenntnis nehmen, dass seine Lebensumstände unter islamischen Druck geraten, doch dazu auch die Frage stellen, warum es die von ihm selbst gewählten Volksvertreter sind, die solche problematischen Verhältnisse gegen seine Interessen schaffen“ (Hans-Peter Raddatz: „Europa und das kommende Kalifat“,S. XIV).

Die gewählten Volksvertreter wollen offenbar den Islam in ihrem Lande in der illusorischen Hoffnung, dass er eine Bereicherung im bunten Dasein bringen würde. Sie haben den Islam nicht verstanden und hängen der islamischen Lüge an „Islam ist Frieden“. Und die Kirche verkündet, Islam und Christentum seien zwei verschiedene Wege zu ein und demselben Gott.

Erst wenn Politiker begreifen, dass das, was die Verbrecher des „Islamischen Staates“ (IS) machen, genau das ist, was Mohammed ihnen vorgemacht hat und Allah ihnen im Koran befiehlt, dann könnten sie wissen, was Islamisierung bedeutet und was sie zu tun haben im Interesse des Volkes. Wenn sie es allerdings begriffen haben und so handeln wie sie handeln, sind sie Verbrecher.

„Die meisten Europäer haben noch nicht verstanden, dass ihre Regierungen die souveränen [demokratischen] Strukturen ihrer Staaten absichtlich aufgebrochen haben. Sie glauben immer noch, ihr nationales Schicksal durch das von ihnen gewählte, demokratische System prägen zu können. Dabei hat sich ihnen faktisch die Entscheidungsmacht über die Innen- und Außenpolitik längst entzogen.

Die EU-Bevölkerungen werden heute in den Feldern der Politik, Kultur und Information von transnationalen und internationalen Organisationen beeinflusst wie z.B. der Anna-Lindh-Stiftung [euro-mediterane Stftung zum "Dialüg" zwischen den Kulturen] und der Allianz der Zivilisationen. Im Bereich der Immigration, Bildung und Sozialpolitik sind es die Körperschaften der OIC (Organization of Islamic Cooperation) und ISESCO (Islamic Educational, Scientific and Cultural Organization – wurde im Mai 1979 von der OIC gegründet), die sich mit Netzwerken von globaler Machtwirkung überlappen – mit dem entscheidenden OIC-Einfluss auf die UNO“ (Bat Ye’or: „Europa und das kommende Kalifat“, S. 130).

Was aber geschieht, wenn einige Europäer, wie es in diesen Tagen zu geschehen scheint, aufwachen und begreifen, was Islamisierung bedeutet und welcher Schwindel und Betrug mit ihnen getrieben wird, wenn sie ihr vom Grundgesetz garantiertes Recht der Meinungsäußerung wahrnehmen und friedlich artikulieren, dass sie eine Islamisierung des Abendlandes nicht wollen? Nun, sie werden als Neonazis bezeichnet und als Chaoten diffamiert. „Eine Schande für Deutschland“ sind aber nur die, welche diese dummdreisten Verleumdungen aussprechen.

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin.
 
Helmut Zott

Weitere Texte von Helmut Zott:

Helmut Zott: Das Versagen der westlichen Welt gegenüber dem Islam

Helmut Zott: Islam und Demokratie sind unvereinbar

Helmut Zott: Offener Brief an den Stuttgarter Stadtdekan Dr. Christian Hermes

Helmut Zott: Islam und Islamismus sind nicht voneinander zu trennen

Helmut Zott: Die katholische Kirche und der Islam 

Siehe auch:

Marei Bestek: Sturmtief „Guido“ überm Ruhrgebiet – ein Kumpel wechselt die Partei

Philip Plickert: Die große Migrationswelle kommt noch

Dr. Udo Ulfkotte: Dänemark: 5 Somalier überfallen Autofahrer, zwingen ihn nach Hause zu fahren und rauben seine Wohnung aus

Vera Lengsfeld-Interview mit Britta Bürger im Deutschlandfunk

Wien: Geheim-Studie: Kriminalität explodiert – 116.488 Verbrechen im ersten Halbjahr

Dr. Marcus Franz: Der Schlachtruf des Zeitgeistes: „I feel offended!” (diskriminiert)

Tatjana Festerling an Angela Merkel: „Wer sich Regierungsarbeit von Soros diktieren lässt, begeht Hochverrat!“

24 Mrz

Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling analysierte in ihrer heutigen Rede die Beziehung zwischen Multimilliardär George Soros, dem Merkel-Berater in Flüchtlingsfragen Gerald Knaus und dem EU-Türkei-Deal.

tatjana_festerlingPegida-Frontfrau Tatjana Festerling.

„Frau Merkel, Ihnen sage ich, wer sich die Regierungsarbeit von einem Finanzmogul Soros diktieren lässt, begeht Hochverrat an unserem Land.“ Mit diesen Worten schoss heute Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling gegen die Bundeskanzlerin.

gerald knaus[4]

Gerald Knaus

evil-george-soros[8]

George Soros

Festerling zog die Verbindung zwischen dem 85-jährigen „Starinvestor“ George Soros und dem Türkei-Deal-Berater Gerald Knaus, der auch dem Kreis von Soros zuzurechnen ist [Georg Soros‘ Mann Gerald Knaus berät Bundeskanzlerin als Vordenker in Flüchtlingsfragen]. Knaus sagte in der Zeitung Welt (nachzulesen HIER): “Deutschland verfällt nicht wie andere Staaten in eine Anti-Islam-Rhetorik.” Festerling wertet dies als Beweis, dass es um nichts anderes als die Islamisierung Europas gehe und dass Deutschland bereits islamisiert sei. Für Knaus sei es auch nebensächlich, dass von den 6 EU-Milliarden Teile in die Kriegskasse des IS flössen, kritisierte Festerling.

Sie erinnert daran, dass der Milliardär Soros von Ungarns Regierungschef Viktor Orbán als Drahtzieher der Migrationskrise benannt wurde. Soros habe bereits unverhohlen eine europäische Zentralregierung gefordert und schon vergangenen September verlangt, "Europa habe mehr als eine Million Asylbewerber und Migranten pro Jahr aufzunehmen und zu integrieren“.

Festerling verglich Soros mit einem "durchgeknallten Sektenführer": "Ich frage Herrn Soros: Warum sollte Europa Ihren persönlichen Vorstellungen folgen?" „Gibt es ein einziges, nicht durch Vernichtungswillen, Habgier, Zorn oder Gier begründetes Argument dafür, dass Europa Millionen Muslime aufnehmen muss?“

Warum kein Lösungsmodell im Nahen Osten?

Festerling beschrieb auch das Lösungsmodell des Professors Dr. Gunnar Heinsohn, der schon vor Monaten gefragt habe: „Warum bleiben die Flüchtlinge nicht im Nahen Osten?

Er schlug vor, Merkel und die EU müssten Verhandlungen mit der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) aufnehmen. Die darin organisierten 57 islamischen Staaten verfügen über knapp 26 Millionen Quadratkilometer Land, also mehr als 75-mal soviel Fläche wie Deutschland und 6,5-mal so viel wie die komplette EU. 10 Millionen Flüchtlinge würden dort bei 1,5 Milliarden Einwohnern nur 0,6 Prozent der Gesamtbevölkerung entsprechen und selbst 100 Millionen flüchtende Muslime würden innerhalb der islamischen Welt nur zu einem Migrantenanteil von 6 Prozent führen – verschwindend gering im Vergleich zum Zahlenverhältnis in Deutschland.

Experten rechnen mit bis zu 6,4 Millionen Migranten

Festerling zitierte überdies die renommierte Freiburger Denkfabrik SAT, welche zum Ergebnis kam, dass der Türkei-Deal wird den Strom der Flüchtlinge überhaupt nicht stoppen werde. [Kommen bald Millionen Flüchtlinge über die Kaukasusroute nach Deutschland?]

Laut SAT lasse sich die Zahl der Migranten bis Ende des Jahres 2016 im besten Fall auf 1,8 Millionen Menschen reduzieren, im schlimmsten Fall werde sie auf 6,4 Millionen steigen. Festerling fragt, warum die Politik diese Prognosen, die vielerlei Faktoren mit einbeziehen, ignoriere. Die Forscher sagen, dass die Politik die Dynamik der Ereignisse nicht verstünden. Natürlich würden neue Flüchtlingsrouten entstehen. [Hinzu kommen ab Juni 2016 Millionen Türken und Kurden, die ohne Visa in Deutschland/Europa einreisen dürfen: 5 Millionen Türken und weitere Millionen Kurden sitzen auf gepackten Koffern]

Massaker an Christen in Nigeria

Festerling mahnt, dass gerade letzte Woche „von der Öffentlichkeit fast unbemerkt wieder 500 christliche Farmer von muslimischen Extremisten abgeschlachtet“ wurden und Boko Haram habe dort durch Selbstmordanschläge 22 Menschen getötet. Die Nigerianer hätten daher ein Recht auf Schutz und Asyl. „Warum hat der Harvard Menschenrechtsaktivist Knaus die eigentlich so gar nicht auf der Pfanne?“, fragte sie provokativ.

Sie forderte wieder für die EU-Außengrenze einen Hightech-Zaun nach saudi-arabischem Vorbild [Saudi-Arabien baut 600 Kilometer lange Hightech-Grenzmauer]. Das Merkel behaupte, 3.000 Kilometer deutsche Außengrenzen seien nicht schützbar und das merkwürdige Schweigen über den Saudi-Zaun seien „ein Indiz dafür, dass die Strippenzieher im Hintergrund gar kein Interesse daran haben, dass sich Europa schützt und verteidigt“, so Festerling.

Festerling schlug vor, dass man durch Arbeitsverweigerung und kollektives Blaumachen am 4. April 2016 ein Zeichen gegen den EU-Türkei-Deal setzen solle. (rf)

Quelle: Festerling an Merkel: „Wer sich Regierungsarbeit von Soros diktieren lässt, begeht Hochverrat!“

Noch ein klein wenig OT:

Video: Wien: Jugendbande treibt in Wiener Park ihr Unwesen (02:49)

jugendbande_wiener_park

Seit sechs Jahren kommt es beim Klieberpark in Wien-Margareten immer wieder zu Polizeieinsätzen. Anrainer fürchten sich vor einer Jugendbande, die den öffentlichen Park als ihr Revier versteht. Die sogenannte KLP-1050-Bande beschmiert die Wände mit ihrem Kürzel und ist auch nachts aktiv. krone.tv war vor Ort, um sich ein Bild zu machen. >>> Video ansehen

Illegale Klebe-Aktion im Großraum Leipzig „Refugees in Leipzig not welcome“ prangt auf Ortsschildern

refugees_not_welcome

Leipzig – Unbekannte Täter haben im Großraum Leipzig Ortsschilder mit fremdenfeindlichen Sprüchen versehen. Die gelben Schilder wurden in der Nacht zum Samstag so beklebt, dass zu lesen war: „Refugees in Leipzig not welcome“. Auch in den Umlandkommunen seien die Täter in gleicher Weise am Werk gewesen, zum Beispiel in Wurzen, Machern, Regis-Breitingen und Markkleeberg, teilte die Polizei mit. >>> weiterlesen

Dr. Udo Ulfkotte: Geheimdienste: Terror-Anschläge mit radioaktiven Bomben in Europa geplant?

iridium192_bomben

Westliche Sicherheitskreise wissen, dass es sich in Paris und Brüssel nur um Tests für eine bevorstehende Serie von viel größeren Terroranschlägen handelt, die den Zustand Europas für Jahrzehnte verändern werden. Die führenden Politiker wissen, was da im Hintergrund geplant wird: Anschläge mit radioaktiven Iridium-192-Bomben, die die Städte monatelang oder jahrelang unbewohnbar machen können… Werden europäischen Politiker damit erpresst, um noch mehr Migranten aufzunehmen? >>> weiterlesen

"Berlins islamistische Szene wächst sehr dynamisch"

berlin_salafisten

Wie reagiert die Stadt Berlin, wenn morgen auf dem Kudamm und am Hauptbahnhof Dutzende Menschen getötet werden? Frank Henkel: Das ist ein Szenario, von dem wir alle hoffen, dass es niemals eintritt. Aber die Sicherheitsbehörden müssen sich immer auch auf den schlimmsten Fall vorbereiten. Deshalb gibt es entsprechende Einsatzpläne und Vorbereitungen. Die Polizei hat im vergangenen Herbst geübt, wie Berlin mit einem Szenario wie bei "Charlie Hebdo" umgeht. >>> weiterlesen

Siehe auch:

5 Millionen Türken und weitere Millionen Kurden sitzen auf gepackten Koffern

Prof. Rüdiger Safranski: "Den politischen Islam will ich nicht bei uns haben"

Michael Mannheimer: Der Islam-Terror in Brüssel ist die Quittung für eine jahrzehntelange sozialistische und proislamische Politik

Schlepperkönig Erdogan und Merkels Betrug am deutschen Volk

Prof. Soeren Kern: Der Islamische Staat rückt auch nach Deutschland vor

Prof. Adorján F. Kovács: Die ekelhaften Machenschaften Angela Merkels

%d Bloggern gefällt das: