Tag Archives: Nutten

Maria Schneider: Das falsch verstandene Frauenbild grün-roter Emanzen

16 Mrz
Palm_trees
By Benjamin D. Esham – Palmen in Florida – CC BY-SA 3.0 us
Viel Geschnatter um nichts, während der rosa Elefant „Islam“ im Raum laut trompetet
In Punkto Ehrenmorde, Vielehe, „freiwillige Kinderehe“ und „freiwilligem“ Kopftuch bei orientalischen Frauen, das inzwischen schon 8-jährigen Mädchen übergestülpt wird und ihr Kopfhaar mit Scham besetzt, hüllten sich unsere solidarischen, „frechen“ Feministinnen selbst am Frauentag wieder einmal in eine bunte Burka des Schweigens.Nehmen wir zum Beispiel unsere Schnattelena Baerbock:
Frauentag heißt, weiter für gleichen Lohn, mehr Gleichberechtigung in den Parlamenten und vor allem gegen Gewalt an Frauen zu kämpfen. Wir haben lange noch nicht alles erreicht als Frauen.“
Frau Annalema Baerbock (Grüne), wo sind Ihre Initiativen gegen Zwangsehe, Vergewaltigung vor und in der Ehe, Kinderehe, Kopftuchzwang etc. im Islam? Daunenfedern ersticken das Land in Schweigen. Könnte Ihre Untätigkeit daran liegen, dass alte, braune Männer im Gegensatz zu alten weißen Männern, kein Problem damit haben, schnatternden Gänsen den Hals umzudrehen?
Frauentage dienen der Bereicherung alter, weißer (feministischer) Versagerinnen!

Conservo

Eine notwendige Klarstellung zum Internationalen Frauentag

(www.conservo.wordpress.com)

Von Maria Schneider *)

Außer Spesen nichts gewesen

Teil 1 – Status quo

Ich habe es mir angetan und zwei Interviews mit Claudia Roth und Katharina Barley zum Weltfrauentag gelesen. Nirgends die Erwähnung der Unterdrückung unserer Millionen an Neubürgerinnen, die unter Kopftüchern und Niqabs schwitzen, die heutzutage als selbstgewählte Emanzipation verkauft werden. Sind diese Frauen etwa weniger wert? Könnte man meinen, da sie von unseren Politikerinnen geflissentlich unerwähnt bleiben.

Gejammer, Gezeter und Genöle

Stattdessen das jahrzehntelange Gejammer, dass die Frauen den Männern noch nicht gleichgestellt wären. Wieso soll ich mich einem Mann gleichstellen? Ein Mann hat Bartwuchs, ist größer, hat andere Geschlechtsmerkmale, mehr Muskeln und denkt im allgemeinen stärker sachlich und zielorientiert. Immer, wenn ich sehr emotionalisiert bin, merke ich, dass mein Mann trocken und sachlich seinen Überblick kundtut. Und das ist gut so!

Ein Mann kann meinen Koffer tragen, schwere…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.674 weitere Wörter

Akif Pirincci: der diskrete Charme der muslimischen Frauenverachtung

13 Nov

Frauen_Kopftuch2

Man stelle sich vor, ich scannte aus Frauenmagazinen Fotos von geilen Mädels, schwärzte ihre Gesichter, poste sie hier und betitelte das Ganze mit „Diese Fotos zeigen, wie schön und einzigartig Frauen mit geschwärzten Gesichtern sind“. Zurecht würde der Blogbesucher sich fragen, was das soll und ob ich noch alle Tassen im Schrank habe. Mag sein, dass die abgebildeten Frauen hübsch und sexy sind, würde er denken, doch ohne ihre geschwärzten Gesichter wäre ihr Anblick genauso hübsch und sexy, wenn nicht sogar noch mehr. Logisch, oder?

Solche Logik ist von Moslem-Weibern, die irgendwas mit Medien machen wollen, bevor sie zum Fick- und Gebärdienst bei ihrem Gebieter antreten, nicht zu erwarten. Sie zäumen das Pferd von hinten auf. Will sagen, da sie wissen, dass ihr Gewalt-und-Mösen-Kult namens Islam in unsere zivilisierte Welt so harmonisch hineinpasst wie eine Kugel in den Kopf, entern sie geschickt freiheitliche Ideale wie z. B. den Feminismus, cremen sie bis zur Unkenntlichkeit mit ihrer rückständigen Scheiße ein und präsentieren das Ergebnis als weibliche Selbstbestimmung und Modevielfalt.

Meltem YurtSolch ein Fan der Frauenerniedrigung und der Nonstop-Sexualisierung der Frau aus der Sicht eines Barbarenkultes ist eine Namenlose mit dem Namen Meltem Yurt. Klar, wenn Meltem Artikel bei der klammen Hufftingtonpost schreiben und ihr einziges selbstredend geflopptes Buch bei „CreateSpace Independent Publishing“ von Amazon selber veröffentlichen muss, weil kein Verlag es drucken wollte, kann es sich bei ihr nicht gerade um die hellste Kerze auf der Kulturbetrieb-Torte handeln. Dennoch ist es faszinierend, zu beobachten, dass selbst solche Medieneleven wie sie, die es unbedingt schaffen wollen, zu keiner anderen kreativen Idee fähig sind, als den journalistischen Berufstrotteln in gesettelter [etablierter] Positionen ihren Mist dummdreist nachzublöken.

Am 8. 11. 2017 schreibt Meltem über ein Wahnsinnsprojekt, das unsere falsche Sicht auf die Kopftuchmädchen zum Einsturz bringt:

„Diese Fotos zeigen, wie schön und einzigartig Frauen mit Kopftuch sind“

Man könnte ja jetzt einwenden, dass der erste Logikfehler von Meltem darin besteht, daß sie diesen Frauen erst durch ein Attribut, nämlich Kopftuch, eine Schönheit und Einzigartigkeit zugesteht, was eigentlich eine deftige Beleidigung ist. Sind sie nicht mehr einzigartig und schön, wenn sie ihre Haare offen zeigen? Verwandeln sie sich in Allewelts-Frauen bar einer Individualität und Ästhetik?

Aber gut, ich erwähnte oben schon, dass Meltem und Logik in diesem Leben keine Freunde mehr werden. Weit schlimmer ist allerdings, daß sie im Folgenden fernab jeglicher Logik dreist zu lügen beginnt bzw. sich die Lügen irgendwelcher Möchtegern-Künstlerinnen mit Migrationsvordergrund zu eigen macht, die durch derartige Späße verstärkt auf die Kohle der deutschen Islamisierungsindustrie schielen.

„Das Kopftuch. In vielen Köpfen ein Symbol für die Unterdrückung der muslimischen Frau im Islam, für unfreiwillige Entscheidungen und erst recht kein Zeichen für Feminismus … Das ist jedenfalls das Bild, das meistens in den Medien gezeigt wird … Um das zu ändern, haben sich die Fotografin Ilayda Kaplan und die Filmemacherin Nilgün Akinci zusammengesetzt und ein Projekt ins Leben gerufen: `Shades of Persistence´[Farben der Beständigkeit (Beharrlichkeit)?] – eine Fotoreihe mit 14 verhüllten Frauen, die sich mit ihren Kopftüchern mutig vor die Kamera stellten. Die Portraits zeigen bewusst: Die Frauen könnten unterschiedlicher nicht sein. Sie sind unterschiedlich alt, haben eine andere Hautfarbe oder einen anderen Kleidungsstil.“

Lüge numero uno: Die Frauen sind nicht unterschiedlich alt! Es sind fast durchweg ausgesucht junge Frauen zwischen (geschätzt) Zwanzig und Dreißig, die nach überdurchschnittlicher Attraktivität und Exotik-Touch à la „Tausendundeine Nacht“ vorselektiert worden sind. Weder befindet sich unter ihnen das schon im Grundschulalter bekopftuchte arme Ding noch die knitterige verschleierte Oma noch die fette Türken-Mama. Zum Vergleich, so sieht es auf Deutschlands Straßen in Sachen Verhüllung tatsächlich aus:

muslime-islam-integration

Lüge zwei: Was die Frauen auf den Bildern am Leibe tragen, hat mit der Alltagsverschleierung und -bekopftuchung hierzulande so viel gemein wie die Galauniform eines Offiziers mit seiner Kampfmontur. Sie sind zu diesem Zwecke entworfene oder zusammengestellte Kostüme wie aus einem romantischen Hollywood-Adventure-Movie. Oder was hat dieses Arrangement mit der aktuellen Kopftuch-Debatte zu tun?

Lüge zum Dritten: Angeblich sollen sich diese Frauen „als Feministinnen, als Hijabi [Verschleierte?]“ bezeichnen, die zu ihrer Religion stünden. Das ist ein Missbrauch und die Umkehrung des Begriffs Feminismus in genau entgegengesetzte Richtung. Feminismus meint die Loslösung und Befreiung von männlichen Herrschaftsstrukturen, welche speziell auf diesen Fall bezogen der Frau im buchstäblichen Sinne übergestülpt werden.

Es bedeutet jedoch nie und nimmer wegen der Sexpsychose von affenartigen Männern, die beim Anblick einer unverhüllten Frau auf der Stelle auf Vergewaltigungsmodus schalten, sein Äußeres auf eine Verpackung zu reduzieren. Feminismus bedeutet auch nicht, „unverhüllten“ Geschlechtsgenossinnen mittels dieser durch und durch sexualisierten Maskerade zu signalisieren, dass sie eigentlich Schlampen und Nutten wären, wogegen man selbst „unter der Haube“ als ehrbar, rein, ja, als etwas Besseres zu gelten hat.

Und wenn man sich in diesem Zusammenhang auf die Religion bezieht, ist der feministische Ofen ganz aus. Fast alle Religionen betrachten die Frau als ein minderwertiges Wesen, vor allen jedoch der Islam. Ihre Sexualität gilt es durch die männliche Hand zu kontrollieren und sie als Person in den Besitz des Mannes zu verwandeln, was bei Moslems auch fabelhaft gelingt. Alles, was Religionen in dieser Angelegenheit zu sagen haben, ist in Wahrheit diesseitiger, von kaputten Männern ersonnener Fickificki-Bullshit und des spirituellen Gedankens völlig abhold.

„Warum sie (Kaplan, eine der Photographinnen/A.P.) trotzdem das Bedürfnis verspürt, jene Stereotypen zu ändern, berichtet sie der HuffPost: `Ich bin eine Person mit – ich sage es ganz schroff – mehr gesellschaftlichen Privilegien als Frauen, die sich verhüllen. Deswegen will ich genau solchen Minderheiten eine Plattform bieten, sich zu zeigen, sich mitzuteilen.´“

Was teilen diese verhüllten Püppchen uns mit, Schätzchen? Dass sie, unterstützt von Visagisten und Profi-Scheinwerfern, ihren weiblichen Exhibitionismus ausleben dürfen, ohne das von Männern aufgezwungene Korsett zu sprengen? Brav! Sagst du sogar selber:

„Was sich jedoch durch alle Portraits zieht, ist eine gewisse Bescheidenheit. Keiner der Frauen zeigt sich lasziv (sinnlich, verführerisch) oder obszön. Für Kaplan und Akinci steht im Vordergrund, dass das Projekt ernst genommen wird.“

Aha, frau wird also nur ernstgenommen, wenn sie sich nicht lasziv oder obszön zeigt. Wieso eigentlich? Und stimmt das überhaupt? Frauen unter der Burka zeigen sich nicht im mindesten lasziv oder obszön, und trotzdem werden sie in diesen islamischen Höllengesellschaften so ernstgenommen wie der Dreck unter den Schuhen von Männern.

„Im Koran steht: Verhülle deine Reize. Wie Frauen das für sich deuten, läge ganz bei ihnen. Kaplan selbst kennt keine Frau mit Kopftuch in ihrem Umfeld, die sich aus Zwang verhüllen muss.“

Das ist so eine widerliche Lüge, dass ich Galle kotzen könnte! Abgesehen davon, dass es scheißegal ist, was in einem von einem Massenmörder, Judenhasser und Kinderficker diktierten Buch, das diese Frauen eh nicht gelesen haben, drin steht, gibt es hierbei gar nix zu „deuten“. Oder glaubst du im Ernst, all die auf unseren Straßen immer mehr werdenden Kopftuchmädchen sind solche gefestigten Charaktere, daß sie sich nach hundertmaligen Deutens und Interpretierens dieses ekelhafte Symbol der gefangenen Frau einverleiben?

Was dich angeht, Meltem, schäm dich! Auf deiner Facebook-Seite gerierst du dich wie die herkömmliche narzisstische „Bitch“, die im Minirock rumdackelt und jede Menge Selfies vom clownesk geschminkten Gesicht macht. Nicht schlimm, die jugendlichen Hormone lassen dich solcherweise agieren.

Unverzeihlich ist es jedoch, dass du dich durch derartige Artikel zur Fürsprecherin von geistes- und sexkranken Männern mit dem IQ eines Backsteins und einer zutiefst frauenverachtenden, die Primitivität des Menschen feiernden und im wahrsten Sinne des Wortes mörderischen Sekte machst, nur weil du auf der gutmenschlichen Multikulti-Welle mitreiten möchtest. Wird dir allerdings nix nützen. Mit dieser Anpassungsakrobatik darfst du vielleicht für lau ein Artikelchen für die HuffPost kritzeln, doch da du die Inflation des Tiefgeistigen in Person bist, wird es auch dabei bleiben.

Quelle: Akif Pirincci: der diskrete Charme der Frauenverachtung

Weitere Texte von Akif Pirincci

Meine Meinung:

Es mag ja durchaus hübsche und attraktive Musliminnen geben. Selten aber sieht man fröhliche und lachende Musliminnen, gerade so als hätte man es ihnen verboten oder ausgetrieben. Und weil eine lachende und flirtende Muslimin von männlichen Moslems vermutlich als sexuelle Aufforderung betrachtet werden könnte, hat man es ihnen vermutlich verboten. Was für eine armselige Religion. Sie nimmt den Frauen die Freiheit und sperrt sie in einen geistigen und einen Stoff-Käfig und die Frauen unterwerfen sich bereitwillig dem frauenverachtenden muslimischen männlichen Psychoterror.

Siehe auch:

Paris sagt Weihnachtsmarkt ab, hält aber jedes Jahr eine besondere Ramadan-Party ab

‚Mohammed‘ ist die Zukunft Europas

Video: Ex-Moslem: Kindesmissbrauch ist in Ägypten ein offenes Geheimnis (14:33)

Markus Somm: Die lange Blutspur des Kommunismus – 100 Jahre Kommunismus – 100 Millionen Tote

Berlin-Reinikendorf: Marokkaner rast mit einem Auto auf eine Menschengruppe – Menschen springen geistesgegenwärtig zur Seite – versuchter Terroranschlag?

Toulouse (Frankreich): Freitagsfahrer™ rast mit PKW in Menschenmenge

Laut Gedacht #58: Sexismus überall – aber bei muslimischer Gewalt wird weggesehen!

Akif Pirincci: Neuer Skandal um Adolf Pirincci

5 Dez

adolf_pirincci[6]

Laut dpa mehren sich die Anzeichen, dass sich ein neuer Skandal um Akif Pirinçci anbahnt, diesmal jedoch in einem noch wuchtigeren Ausmaß, als das letzte Mal, als er in einem Bonner Café eine Studentin mit den Worten „Wie, du bist 23? Seit wann ist die Uni eine Wärmestube für Omas?“ beleidigte. Wie bekannt, erscheint am 15. Januar 2016 Hitlers MEIN KAMPF in einer Neuauflage, da der bisherige Rechteinhaber der Freistaat Bayern an diesem Machwerk nach 70 Jahren keine Rechte mehr besitzt und so eine Veröffentlichung nicht so ohne Weiteres unterbinden kann.

Bis jetzt ließ man verlauten, dass der neue KAMPF von einem Team von sechs Wissenschaftlern mit 3500 kritischen Anmerkungen zu Hitler und seinen Aussagen komplementiert sei, also es sich dabei um eine gewichtig kommentierte Fassung handle. Dies stellt sich jedoch immer deutlicher als eine gezielte Falschmeldung heraus.

Wie nun mehrere Presseagenturen berichten, wird der historische Text in Wahrheit nicht von einem Wissenschaftlerteam begleitet, sondern allein von Akif Pirinçci, und dann auch noch in seiner unterirdischen Fäkal- und Tourette-Sprache ausgelegt. Hätte man sich auch denken können. Unserer total investigativen Investigationsjournalisten gelang es an einige dieser Kommentare heranzukommen.

Pirinçci zu Hitlers Forderung nach Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich.

„Yo, go, Adi, go! Diese Scheiß-Ösis sind heute noch zu doof, um auch nur einen Pipi-Staat auf die Beine zu stellen. Was haben die da schon groß? Irgendwelche öden Drecksberge, die blöd in der Gegend rumstehen, und einen ondulierten [gelockten, Dauerwelle] toten Typ namens Mozart, der nur schwule Musik gemacht hat, die heutzutage in keiner Disco mehr läuft. Und auf das olle Wien ist auch geschissen! Hocken dort den ganzen Tag alle im Kaffeehaus rum und kratzen sich an den  Eiern. Neenee, Adi, war schon richtig, dein Heim-ins-Reich-Spleen. Nur Mallorca hast du vergessen.“

Pirinçci zur Unterstellung Hitlers, die Juden verbreiteten durch Förderung der Prostitution bewusst die Syphilis:

„Krass, der Adi hat das schon damals gecheckt! Was meinst du, was ich mir durch diese Nutten schon an Sackratten und so’n Zeugs zugezogen habe? Okay, ich sehe bei meinen täglichen Puffbesuchen dort nicht direkt Juden rumlungern. Hätte ich ja gleich gemerkt, wegen der Judennase und dem geldgeifernden Blick und so. Anderseits ist es in diesen Bumsbuden auch ziemlich schwummerig.“

„In den `Protokollen der Weisen von Zion´ habe ich gelesen, daß diese Judenwichser alles sowieso heimlich, heimlich und hintenrum machen würden. Eins muss man diesen Juden aber neidlos zugestehen: Die haben echt ein Äuglein, was die Auswahl an Nutten anbetrifft. Naja, unser guter Adi war eh sehr sparsam mit seinem Führer-Saft, nicht einmal die anbetungswürdige Eva durfte daran kosten. Oder vielleicht doch, wer weiß das schon nach so arschlanger Zeit …“

Pirinçci zu Hitlers Forderung nach neuem Lebensraum für das deutsche Volk, der nötig sei, sobald der bisherige Lebensraum nicht mehr ausreiche:

„Gut, jeder haut mal daneben. Der Adi hat doch glatt die vielen Turnhallen im Lande vergessen. Vor allem hatte er diesen Tunnelblick und schielte andauernd nach Osten, wo es immer total arschkalt ist und alle ständig vodkabesoffen Balalaika spielen. Außerdem konnte er nicht voraussehen, daß Syrien oder Afghanistan bald so leer sind wie der Sack von Sancta nach der Bescherung. Wenn wir diese verwichsten Gegenden bevölkern und dort ordentlich die Ärmel hochkrempeln, haben wir bestimmt in Nullkommanix wieder ein VW-Werk stehen. Denkrichtig müssten wir dann allerdings überall wieder Autobahnen bauen.“

Und so geht es mit Pirinçcis Nazi-Kommentaren immer weiter in der Neuausgabe von „MK [Mein Kampf] revisited“. Hoffentlich kommt es deswegen nicht dazu, daß Amazon am Ende nicht ausliefert. Weil das Buch an sich ist ja geil …

Quelle: NEUER SKANDAL UM ADOLF PIRINÇCI

Video: Akif Pirinçci über seine Pegida-Rede, den Asyl-Irrsinn und political correctness

Nach seiner Pegida-Rede wurde der Autor Akif Pirinçci von Medien und Politik zur Unperson degradiert. Ein faktisches Berufsverbot bedroht seine Existenz. In einem Video-Interview spricht Pirinçci über den politisch-korrekten Terror, die Flüchtlingskatastrophe und die Zukunft Deutschlands. >>> weiterlesen


Video: Akif Pirinçci: „Das ist purer Faschismus“ (73:03)

Weitere Texte von Akif Pirincci

Meine Meinung:

Akif hatte schon bessere Texte. Vielleicht ist er zu oft im Puff, sollte sich vielleicht ein Beispiel an Adi, dem Gröfaz (Größter Führer aller Zeiten) nehmen und nicht zu oft von der Saftpresse Gebrauch machen. Schadet der Originalität, der Konzentration, dem Witz, dem Humor, der guten Laune und den Texten. Hilft nur den Sackratten und der Syphilis. Sagt man so. 😉

JAWO schreibt;

Du bist manchmal ganz schön frech, ey! 😉

Dennis schreibt:

Frech? Ich glaube eher, dass ist die Langeweile und das viele Saufen. Mir erscheint er komplett vereinsamt, hilflos, verzweifelt…. Jedenfalls hatte er schon mal bessere Ideen und war lustiger. Schade eigentlich.

Puta schreibt:

Ich finde den Kommentar von Akif brillant und rotzfrech, besonders , weil ihm genau dieses Zeugs mit Adolf, KZ usw. von allen linken Wadenbeißern ja angekreidet worden ist. Jetzt kommt genau dieselbe Nummer noch mal, bloß so überzogen, dass es auch der letzte Hinterwäldler als Ironie einordnen muss.
Akiffilein, Du bist wirklich mein Lieblingskanake. Hab übrigens dein Interview mit compact-tv angesehen.

Also ein Redner bist Du wirklich nicht. Da wurden von Dir diverse komplexe Gedankengänge vorgetragen, bloß irgendwann in der Mitte Deiner Rede hast Du fast immer den Faden verloren, so dass beim Zuhören eine Schrecksekunde entsteht, und man überlegt, ob diese Aussetzer mit Deinem Rotweinkonsum zusammenhängen könnten.

Da Deine sonstigen schriftlichen Äußerungen aber aber ganz und gar nicht nach Dauerbesoffenheit aussehen, sondern im Gegenteil nach ironischer Brillanz und Treffsicherheit, kann’s das mit dem Rotwein nicht sein. Übrigens siehst Du nicht besonders türkisch aus. Eher so, als ob Dein Ur-Ur-Opa bei den Janitscharen war oder Tscherkesse oder so. Die Türken, die ich kenne, sind eher so die robuste Sorte, auch die, die ich an der Uni kennengelernt habe. Ist aber schon eine Weile her.

Siehe auch:

Peter K. Grimm: Leipzig: Linksfaschistische Antifa terrorisiert die Stadt

Thomas Bader: Tochter tot – Warum der Ehrenmord nichts mit dem Islam zu tun hat

Dr. Udo Ulfkotte: Vereinte Nationen fordern Bevölkerungsaustausch von Deutschland

Dr. Udo Ulfkotte: Fast jeder siebte syrische „Flüchtling” ist IS-Unterstützer

Prof. Soeren Kern: Deutsche, die gegen die Masseneinwanderung sind, „steht es frei, das Land zu verlassen”

Thomas Rietzschel: Olympia in Hamburg? Die Absage in Hamburg macht Hoffnung

Akif Pirincci: Studien über Schizorie

30 Nov

kuebra_guemuesay03 
Anstaltsleiter:

Frau Kübra Gümüşay, Sie sind meines Wissens die einzige Journalistendarstellerin mit Kopftuch und in züchtiger Kleidung in Deutschland, weil Männer Sie sonst beim Anblick Ihrer total geilen Haare und schier obszön zu nennenden Waden auf der Stelle knallen würden. Nun haben Sie der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG ein Interview gegeben, in dem Sie das völlig falsche Bild muslimischer Männer beklagen, das in der Öffentlichkeit verbreitet und infolgedessen auch quer wahrgenommen wird:

Es kam uns aber zu Ohren, dass Sie Ihre Meinung zum Thema in diesem Interview verkürzt wiedergegeben empfanden und noch nachlegen würden. Wir in der Anstalt erfüllen Ihnen diesen Wunsch gerne und bitten Sie um die Erweiterungen des Interviews für unsere hauseigene Postille DER SCHIZO. Zum Beispiel sagen Sie:

„Der türkische Mann zum Beispiel wurde immer als potenzielle Gefahr für die deutsche Frau gesehen: ein Mann, der sehr potent, aggressiv, sexuell aufgeladen und respektlos gegenüber Frauen sein soll … Es sagt eigentlich mehr über die deutsche Gesellschaft aus als über den Islam oder diese Männer. Nämlich darüber, wie sich die Deutschen selber sehen. Sie zeichnen ein idealisiertes Bild von Deutschland als Gesellschaft, in der es keinen Sexismus gibt. Stattdessen versuchen sie, den Sexismus in der eigenen Gesellschaft auf die neu Dazugekommenen zu projizieren, um damit zu suggerieren, dass das Problem importiert sei.“

Kübra Gümüşay:

„Und zu dieser Aussage stehe ich auch. Was hat denn der Umstand, dass man inzwischen selbst Dreijährige bekopftucht und verschleiert, mit Sexismus des Moslemmannes zu tun? Das dient doch nur dazu, um die Kleinen vor den pädophilen Deutschen zu schützen. Der Moslemmann käme nie auf solche Ideen, weil er ja ganz legal Kinder ficken kann wie die zig Ehen zwischen Greisen und Kindern in Kamelländern bestätigen.“

„Was soll so ein achtjähriges Mädchen auch sonst den ganzen Tag mit sich anfangen, als einem 50-jährigen den Schwanz zu lutschen? Auch die beliebte Verwandtenheirat im Allah-Land läuft unter dem Motto „Dafür sind sie nie zu jung“. Afghanistan besitzt übrigens die höchst entwickeltste Knaben-fick-Kultur der Welt. Das ist bei denen so traditionell wie bei uns Schuhplattler. Ich habe mich schon oft gefragt, wie die sich überhaupt reproduzieren. Das alles ist ja aber kein Sexismus – sondern Sex.“

„Nein, nein, der Moslemmann ist nicht im Geringsten „potent, aggressiv, sexuell aufgeladen und respektlos gegenüber Frauen“. Diese Typen bei IS z.B. sind die wahren Nerds [Waisenknaben], habe ich mir sagen lassen. Bevor sie die erbeuteten Frauen völlig impotent zu Tode ficken, diskutieren sie mit ihnen stundenlang respektvoll über das Werk von Albert Camus [französischer Schriftsteller].“

„Und auch hier bei uns fallen Moslemmänner nur durch ausgesuchte Höflichkeit gegenüber deutsche Schlamp … ähm, gegenüber deutsche Hure … also gegenüber deutsche Kartoffeln mit einer Möse dran auf. Dieser weibliche Körperteil wird gerade in Raps [Rapmusik] von Moslems gewürdigt und in den Himmel gehoben. Naja, das Arschloch eigentlich auch.“

Anstaltsleiter: Sie sagen in dem SZ-Interview auch, dass das reale Bild des Moslemmannes in den Medien völlig verfälschend kommuniziert werde:

„Es zieht sich durch die ganze Populärkultur, in der Musik, im Kino. In Filmen zum Beispiel gibt es für muslimische Männer fast ausschließlich die Rolle des prolligen Gangsters, der aggressiv ist, respektlos gegenüber Frauen. Selten werden diese Männer als intellektuelle Wesen dargestellt, als klug, feinsinnig oder mal melancholisch, philosophisch.“

Kübra Gümüşay:

„Eben, als „intellektuelle Wesen“ werden diese armen M-Typen [Mohammedaner?] nie dargestellt. Dabei weiß jede deutsche Frau, die mal mit so einem „intellektuellen Wesen“ muslimischer Produktion verheiratet war, wie „klug, feinsinnig oder mal melancholisch, philosophisch“ es auch sein kann. Doch am besten weiß es die Muslimfrau selbst, bevor sie wegen der Familienehre und so’n Zeugs melancholisch ehrengemordet wird.“

„Man müsste mal einen realistischen Film über die Sache drehen. Ich habe da auch einen ganz tollen Plot: Es dreht sich um diesen feinsinnigen muslimischen Philosophieprofessor, der seinen Fotz … seinen Studentinnen aus irgend so einer Marotte heraus nicht die Hand gibt. Er ist mega melancholisch, wenn er am Ramadan ein Schaf schlachtet, seinen Sohn genitalverstümmeln lässt und leise das Lied „Juden ins Gas!“ vor sich hin summt.“

„Dann aber kommt der Twist [Szenenwechsel]. Er stellt urplötzlich fest, dass er nicht nur ein kluger Philosoph ist, sondern auch noch total schwul. Da jedoch kein Deutscher ihn deswegen an einem Baukran aufhängen will, hängt er sich am Lampenhaken des Hörsaales selber auf. Es ist ein Kunstfilm.“

Anstaltsleiter: Sie sagen, Mohammed war selbst so ein Schwuli, oh Pardon, ein Softie:

„Theologisch gesehen, gibt es im Islam kein festgeschriebenes Männerbild. Genauso wenig, wie es ein festgeschriebenes Frauenbild gibt. Grundsätzlich gilt der Prophet als Vorbild, aber es gibt sehr viele verschiedene Auslegungen und Interpretationen seiner Person. So gibt es Theologinnen und Theologen, die schreiben: Der Prophet war ein Mann, der im Haushalt nicht nur geholfen, sondern richtig im Haushalt gearbeitet hat. Die Pflichten waren nicht primär die der Frau, sondern man hat sie sich aufgeteilt. Der Prophet nähte demnach seine Gewänder selbst und flickte seine Schuhe.“

Kübra Gümüşay:

„Ja, es gibt sogar viele Youtube-Videos davon, wie der Prophet seine Gewänder nähte und seine Schuhe flickte. Aber nicht allein das, er webte auch. Unter anderem die Totenhemden für die Juden, die er seinerzeit reihenweise köpfen ließ. Außerdem war sein bester Freund der Staubsauger. Und mit dem Thermomix [Mixer] sagt man ihm eine leidenschaftliche Affäre nach.

Der Mann brachte auch den Müll runter, und nach jeder Begegnung mit Allah färbte er sich erst mal die Haare blond und tat sich Lockenwickler drauf. Doch das Allerbeste: Er schneiderte die Binden für seine 9-jährige Ehefrau Ayşe [Aischa] eigenhändig. Okay, da brauchte die noch keine Binden. Das heißt später vielleicht auch nicht, so oft wie die von diesem „Hausmann“ drangenommen wurde.”

Anstaltsleiter: So habe ich es gar nicht betrachtet. Trotzdem sagen Sie:

„Muslimischen Männern hingegen begegnen die Menschen mit Angst und Misstrauen.“

Kübra Gümüşay:

„Ja, aber nur hier in Deutschland. In Frankreich ist man da weiter. Zuletzt in Paris hatten die 130 Menschen überhaupt keine Angst vor muslimischen Männern, und haben, nachdem sie von diesen erschossen und in die Luft gesprengt worden sind, Champagner auf ihr Wohl getrunken. Also wenn sie die Finger zum Glashalten noch dran hatten.“

„Den 350 Verletzten musste das Gesöff mit einem Schlauch direkt in den Bauch gepumpt werden, nehme ich an. Und in Schweden sind die Frauen immer außer sich vor Freude, wenn sie nachts auf dem Nachhauseweg so einem Moslem begegnen, weil der ja ganz genau weiß, um was sich das Denken von Schwedinnen rund um die Uhr dreht. Dass da die Vergewaltigungsrate inzwischen ein Synonym für den Moslemmann ist, ist also eine Lüge. Sollen sie sich nicht mal so anstellen, die schwedischen Nutten.“

Anstaltsleiter: Sie sehen aber auch Erfolge:

„Allein das Wissen um Stereotype kann manchmal helfen, sie zu durchbrechen. Ich sehe in den vergangenen Jahren insofern Erfolge, als dass ein gewisser Bildungsaufstieg entstanden ist. Es gibt nun auch in Deutschland immer mehr muslimische Männer, die Vorbilder für andere sind. Sie zeigen: Der muslimische Mann kann auch Sozialunternehmer werden, Theologe, Intellektueller.“

Kübra Gümüşay:

Die Moslemmänner werden in der Tat immer mehr zu Vorbildern, insbesondere für Schmarotzer, die lieber Steuergeld saufen wollen, als richtig zu arbeiten. Denn da der Sozialunternehmer, Theologe und Intellektueller keinen Mehrwert schafft und auf die Leistung von Leuten angewiesen ist, die 5 Uhr morgens aufstehen und zur Maloche müssen, um die unnütze Scheiße zu löhnen, und dieser Drecksstaat mit der Drohung von Gefängnisaufenthalt beim Abpressen dieser Gelder für die Moslems gern behilflich ist, haben alle was vom Islam. Ach übrigens, in dem SZ-Interview benutze ich deshalb die Wörtchen Theologe und Theologin, weil ich die Wörter Imam, Mufti oder Kopftuch-Alte vermeiden will, damit nicht allen übel wird.

ANSTALTSLEITER:

Danke für die Erweiterung des Interviews, Frau Gümüşay. Aber jetzt müssen wir uns wirklich beeilen. Ihre nächste Elektroschock-Sitzung wartet…

Quelle: Studien über Schizorie

Weitere Texte von Akif Pirincci

Thomas_Paine [#2] schreibt:

In diesem Zusammenhang sei noch einmal hieran erinnert:

FRAUENRECHT

Ex-Polizist über türkische Frauenmorde: Frauen sind selbst schuld an häuslicher Gewalt

Türkische Frauen haben selbst zu verantworten, wenn sie von ihren Männern umgebracht werden. Der türkische Mann kann nun einmal kein Verhalten dulden, dass ihm nicht zusagt. Das sagt kein geringerer als ein promovierter Polizeipräsident in der Türkei. >>> weiterlesen

Zaunreiterin [#6] schreibt:

Was für ein geiles Interview. Zum Thema “ Kopftuch“ hat einmal Ralph Giordiano sich folgendermaßen geäußert: “Das Kopftuch ist ein Symbol für die archaisch-patriarchalische Kultur im Islam. Wenn offenes Haar bei Männern zu Übergriffen führt, wäre es da nicht besser, man legte den Männern Handschellen an, als Frauen das Kopftuch?”

moeblierter_Herr [#8] schreibt:

Wer als Muslima Kopftuch trägt, bekennt sich damit freiwillig zu einem Denksystem der Dummheit, Gewalt und des hunderttausend-fachen Verbrechens. Kopftuch oder Hakenkreuz – es gibt da keinen Unterschied.

Blimpi [#15] schreibt:

Huch, die bösen Deutschen, verstehen alles und jeden falsch. Es geht nicht nur um türkische Männer, es geht um alle Islampaschas… Welches Frauenbild die haben sieht man doch schon an den bisher bekannten „Ehrenmorden“, ich habe bis heute noch nicht gelesen, dass da ein Testosteronschwangerer Nachwuchspascha, der grade seine 100. Blondine flachgelegt hat, für irgendetwas zur Verantwortung gezogen wurde. Nein da bringen Väter, Onkel und Brüder ihre Kinder, Nichten und Schwestern um, wenn die sich nur im Ansatz erdreisten gegen diese männlich erlassenen Gebote und Verhaltensregeln zu verstoßen…  Oder habe ich da schon wieder etwas falsch verstanden?

Meine Meinung:

An dem Beispiel von Blimpi sieht man die ganze Verlogenheit von Kübra Gümüşay und anderen türkischen Frauen. Diese Probleme existieren für sie offensichtlich gar nicht. Sie sprechen sie jedenfalls nicht an, sie ignorieren sie einfach. Ich glaube, sie tun es nicht einmal, weil sie bewusst lügen, sondern weil sie so gehirngewaschen sind, so in ihrer islamischen Gedankenwelt gefangen, aus der sie sich nicht befreien können. Mit anderen Worten, sie sind nicht nur dumm, sondern auch noch feige.

Sie lechzen stets nach Anerkennung, diese werden sie aber niemals erhalten, solange sie Gefangene ihrer islamischen Gehirnwäsche sind. Ich glaube, es gibt nur ganz wenige, die die Kraft und die Intelligenz haben, sich von dieser Gehirnwäsche zu befreien. Hamed Abdel-Samad war einer von ihnen. Er war bereit für die Wahrheit durch die Hölle zu gehen. Dies entzog ihm den Boden unter den Füßen und er landete in der Psychiatrie.

Dies zeigt auch, wie sehr die islamische Gehirnwäsche die Menschen zerstört. Durch diesen Schritt aber gelang es Hamed Abdel-Samad sich vom Islamfaschismus zu befreien. Heute ist er einer der wichtigsten Islamaufklärer. Dagegen ist Kübra Gümüşay ein ganz kleines armseliges Licht, die in gerade kindlicher und trotziger Manier versucht uns den aufgeklärten Muslim zu präsentieren. Der wirklich aufgeklärte Muslim, wendet sich mit Abscheu vom Islam ab, so wie sich jeder intelligente Mensch vom Hitlerfaschismus abwendet. Islamfaschismus und Hitlerfaschismus sind aus demselben Holz geschnitzt.

Ifroggi [#18] schreibt:

Mit unseren Steuergroschen am Werben:

Bundesagentur wirbt mit Kindergeld in aller Welt. In English und Arabisch. Im Originalwortlaut auf der Seite der http://www.familienkasse.de heißt es: „Asylberechtigte und anerkannte Flüchtlinge haben einen Anspruch auf Kindergeld ab dem Zeitpunkt der Asylberechtigung beziehungsweise der Anerkennung als Flüchtling im Sinne der Genfer Flüchtlingskonvention durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.“ Weiterhin wird angegeben wie hoch das zu erwartende Kindergeld ist.

1 Kind 190 €
2 Kinder 190 €
3 Kinder 196 €
Ab 4 Kinder 226 €

Ihr Kinderlein kommet ……

Meine Meinung:

Wenn man so etwas liest, dann wünscht man den deutschen Idioten, dass die Muslime alle kommen, die sie durch ihre endlose Dummheit nach Deutschland locken. Sollen sie doch die Blutsuppe auslöffeln, die sie sich selber eingebrockt haben. Wahrscheinlich kommen sie erst zur Besinnung, wenn sie knöcheltief im Blut waten. Arme, irre Deutsche.

Thalheim/Chemnitz: Sauna für 430.000 € zum Gebetsraum umgebaut

Thalheim – Statt „Tannenwald“- oder „Eukalyptus“-Aufguss heißt es ab sofort: Beten Richtung Mekka. Fünfmal am Tag… Das Erzgebirgsbad in Thalheim ist jetzt Flüchtlingsheim! Mit einem großen Gebetsraum in der ehemaligen 90-Grad-Sauna und Waschmaschinen im bisherigen Bistro. Die ersten 75 Flüchtlinge sind jetzt eingezogen.

Vor gut einem Jahr wurde das frühere Spaßbad geschlossen, der Stadtrat lehnte eine Sanierung für etliche Millionen Euro ab. Der Landkreis sprang ein – mit der Idee zum Flüchtlingsheim. In den vergangenen drei Wochen wurde das Bad für rund 430 000 Euro umgestaltet: Arbeiter schütteten das Becken auf, Trennwände sorgen für 33 eigene Bereiche für je zwei bis sechs Personen.

>>> weiterlesen

Meine Meinung:

Sind die Deutschen eigentlich geisteskrank? Für Deutsche ist kein Geld da, aber für einen Gebetsraum macht man mal eben 430.000 Euro locker. Man sollte den Thalheimer Bürgermeister Nico Dittmann (30, parteilos) das Geld von seinem Gehalt abziehen, wenn nötig bis ans Lebensende. Soll er doch sein Haus verkaufen, wenn er eines hat, wenn er unbedingt meint, die Muslime müssten einen Gebetsraum haben, in dem sie ihre Hasspredigten gegen die Deutschen halten können. Warum hat niemand das Rückgrat den Islamfaschismus in Deutschland zu verbieten? Feige Arschkriecher!

Zaunreiterin [#38] schreibt:

Zitat:“ Noch eine kleine persönliche Anmerkung: Wer so wie die Dame oben im Bild herumläuft, so jemand grenzt sich optisch schon einmal ganz bewusst ab. Ein Zeichen, ich bin anders, bewusst anders.“

Das ist vollkommen richtig, was Du schreibst. Mit dem Anlegen des Kopftuches zeigen die Moslemfrauen ganz deutlich, dass sie sich nicht in unsere Gesellschaft integrieren wollen, unsere Sitten-und Gebräuche missachten und auf unsere Lebensweise scheißen. Sie wollen sich mit dem Stofffetzen ganz bewusst von uns abgrenzen. Darüber hinaus soll es auch subtil andeuten, dass wir deutsche Frauen unreine Schlampen sind.

Meine Güte, dann sollen diese wandelnden Müllsäcke sich mitsamt ihren Blagen und Stechern doch in den Orient verpissen, wenn sie mit unserer liberalen Lebensweise nicht zurechtkommen. Mich widert der Anblick dieser verschleierten Weiber einfach nur an! So eine Maskerade ist schlichtweg eine Beleidigung für die Ästhetik und sollte von unserem Straßenbild bald verschwinden.

Meine Meinung;

In Hamburg geht unter den Rockern auch gerade wieder die Post ab. Und ich dachte immer, die Hells Angels sind verboten:

Hamburg: Machtkampf der Rockergangs Mongols und Hells Angels – Chef der Mongols, Erkan-Ex, von 20-köpfigem russischen Rollkommando verprügelt

GEGENLUEGEPRESSE [#57] schreibt:

Politiker wie Nutella Merkel und die ganzen Kochtuchträger passen wunderbar zusammen, weshalb diese beiden Gruppen auch momentan ein Komplott bilden und das Geschehen bestimmen: Sie sind REALITÄTSVERWEIGERER IN HOCHPOTENZ und unfähig zur Selbstkritik. Sie sind Gefangene ihrer Ideologie und können all das Grausame, was um sie herum wegen ihrer Ideologie passiert, nicht adäquat wahrnehmen.

Sie sind geborene Weglasser der Wahrheit. Sie machen alle zum Teufel, die anders denken oder nicht zu ihrer Lichtgruppe gehören (willkommen in der Gruppe des Packs, willkommen im dunkelsten Dunkeldeutschland, im Reich der vermeintlichen Nazis)! Sie bestimmen als Minderheit über die große Mehrheit! Sind intolerant gegenüber anderen Lebensmodellen! Aus den genannten Gründen lehne ich beide ab, Nutellas Politik und alle Kopftücher.

Meine Meinung:

Warum Nutella Merkel? Was meint er mit Nutella Merkel?

Brandenburg: Staatsanwalt ermittelt wegen KZ-Arschgeweih wegen Verdachts der Volksverhetzung

arschgeweih_kzEin schöner Rücken kann auch entzücken – Nazi-Arschgeweih gehört NPD-Politiker 😉

Im unteren Bereich seines Rückens hat sich der Mann die Silhouette eines Konzentrationslagers stechen lassen. Darunter prangt in altdeutschen Buchstaben „Jedem das Seine“

Das Nazi-Arschgeweih schockierte nicht nur Schwimmbadbesucher: Ein Mann, Ende 20, stellte in einem Brandenburger Schwimmbad ein Hetz-Tattoo zur Schau. Darauf zu sehen: ein Konzentrationslager, darüber der Spruch „Jedem das Seine“. Nun scheint der Besitzer des Arschgeweihs gefunden zu sein. Es soll sich um ein Brandenburger NPD-Mitglied handeln. >>> weiterlesen

yael777 [#69] schreibt:

Bei dem Thema ist Akifs provokanter Stil durchaus angebracht. Die Verbrechen von Moslems an Frauen und Kindern schreien zum Himmel. Muslimische Frauen: steht endlich auf und sagt euch von den Fesseln dieser mittelalterlichen Un-Kultur los! Diese Religion hat nichts aber auch gar nichts mit Gott zu tun. Gott ist Aufklärung! [und nicht Unterdrückung]

Siehe auch:

Elisabeth Lahusen: Sie tun es, weil sie es wollen und weil sie niemand daran hindert

Manfred Haferburg: Die Arroganz der deutschen Elite

Christian Ortner: Ist Frankreich die Maîtresse des katarischen Emirs?

Prof. Karl Albrecht Schachtschneider: Auch im Islam gibt es Menschenrechte!

Akif Pirincci: Wenn Frauen in die Menopause kommen

Viktor Orbán: „Ein Wort von Merkel, und die Asylflut ist gestoppt”

%d Bloggern gefällt das: