Tag Archives: Nikolaus Fest

Video: Die Woche COMPACT: Chemnitz & Thilo Sarrazin’s: “Feindliche Übernahme”

4 Sep


Video: Die Woche COMPACT-TV – Heldenstadt #Chemnitz, Sarrazin zum Islam (35:09)

„Die Woche COMPACT“ diesmal aus aktuellem Anlass mit 23 Minuten Chemnitz-Berichterstattung, Seit einer Woche kommt Chemnitz nicht mehr zur Ruhe. Der brutale Messermord eines vorbestraften Illegalen erschüttert die Stadt im Süden Sachsens. Doch nun wächst der Widerstand gegen die tödliche Bereicherung. Die Woche COMPACT war an zwei Tagen vor Ort und hat genau hingeschaut.

Die Themen der Sendung im Überblick: Chemnitz steht auf – Rebellion gegen die bunte Gewalt: Skandal um / Haftbefehl – Wie Pegida ist Sachsens Polizei? / Provokateure gegen Patrioten – Wer sind die Randalierer von Chemnitz? / Reden oder Pöbeln? – Eberswalde und die Anti-Demokraten / Feindliche Übernahme – Sarrazin stellt neues Buch vor.

Video: Nicolaus Fest zu Staat und Antifa bei der AfD/Pegida-Demo in Chemnitz (04:37)

Schaut euch dieses Video von Dr. Nicolaus Fest (AfD) an und seht, in was für einem verlogenen, linksversifften und antidemokratischen Staat wir leben:


Video: Nicolaus Fest zu Staat und Antifa bei der AfD/Pegida-Demo in Chemnitz (04:37)

Video: Chemnitz: Kla.TV: „Die Medien stellen alles auf den Kopf“ (28:46)

| 30.08.2018 | www.kla.tv/12941 |


Video: Chemnitz: „Die Medien stellen alles auf den Kopf“ (28:46)

Video: Jörg Meuthen beim politischen Frühschoppen der AfD in Abensberg (Bayern) am 03.09.2018 (43:01)


Video: Jörg Meuthen beim politischen Frühschoppen der AfD in Abensberg am 03.09.18 (43:01)

Siehe auch:

Emma Reporterin über Chemnitz und die Medien: Hitlergruß wichtiger als Vergewaltigungen und Messermorde

Chemnitz: AfD-Pegida-Trauermarsch am 01.09.2018 gewaltsam beendet

Generalstaatsanwalt überführt Merkel der Lüge: „Es hat in Chemnitz keine Hetzjagd gegeben“

Video: Chemnitzerin watscht AfD-Hasserin Dunja Hayali (ZDF) ab (09:29)

Indoktrination, Lüge, Halbwahrheit, Hetze – Angekommen im real existierenden Merkelismus

Video: Martin Sellner (IB) – Demobericht aus Chemnitz (16:16)

Nikolaus Fest: Tanit Koch (BILD-Zeitung): Abgang einer unfähigen Büroleiterin

7 Feb

tanit_kochDie Auflagenverluste sind der Beweis, dass die Chefredakteurin keine war. Zwar intelligent, angenehm, gebildet, aber ohne Kompass und vor allem: Ohne Feuer. Eine seltsam sterile Person, verliebt nur ins Organisieren, ohne Neugierde und tiefere Interessen, ob sinnlich oder intellektuell; eine perfekte Büroleiterin, aber keine Journalistin. Die neuen Auflagenzahlen, die nächste Woche kommen, sollen wieder einen Verlust von 11 Prozent ausweisen; intern ist von 14 Prozent die Rede. Das wäre nicht weniger als ein Zeugnis des vollständigen Scheiterns.

Denn nie war der Job des BILD-Chefredakteurs einfacher, nie zuvor schrieb ihm die Wirklichkeit täglich die großen Schlagzeilen: Attentäter mit 14 Identitäten, Einwanderung von verurteilten Mördern, Messermorde in Supermärkten, Vergewaltigung unter Macheteneinsatz vor den Augen des Freundes, Schwimmbäder unter Polizeischutz, Angriffe auf Sanitäter und Feuerwehrleute, importierte Polygamie mit bis zu vier Ehefrauen – wenn etwas Stoff für eine Zeitung wie BILD liefert, dann der Kontrollverlust des Staates. Mehr Boulevard (Kriminalität, Betrug, Sexuelle Übergriffe, Mord und Totschlag) war nie.

Nicht aber für Tanit Koch. Die Nähe zu Merkel verhinderte jene harte Berichterstattung, für die BILD einmal stand. Als wir uns einige Zeit nach ihrer Ernennung einmal trafen, fragte sie mich, wie man aus der ‚Refugees Welcome’-Nummer herauskomme. Mein Rat, es war die Zeit der massenhaften sexuellen Übergriffe in Schwimmbädern:

Hundert Fälle sauber recherchieren, dann Seite 1 in bewusster Anlehnung an den STERN-Titel „Wir haben abgetrieben!“ gestalten, allerdings mit der Schlagzeile „Wir wurden angegrapscht!“ Das sichere ihr die Unterstützung aller Altlinken, sei auch nicht fremdenfeindlich, sondern thematisiere die Bedrohung der Frauen. Tanit dachte kurz nach, dann verwarf sie den Vorschlag. Wenn alle Täter, so meinte sie, Ausländer seien, könne sie die Sache keinesfalls bringen. Dass man den Lesern jenseits aller politischen Korrektheit auch mal die Wirklichkeit zumuten könne, kam ihr nicht in den Sinn.

Meine Meinung:

Ich werde irgendwie das Gefühl nicht los, Tanit Koch vertritt die üblichen weiblichen Eigenschaften, dass sie gerne jedermanns Liebling sein und niemanden weh tun möchte. Schwierige Themen werden nach Möglichkeit vermieden und Kritik fällt Frauen offenbar schwer. Die Frauenquote schwemmt Frauen an die Spitze von Unternehmen, deren Aufgaben und Verantwortung sie vielfach nicht gewachsen sind. Angela Merkel ist das beste Beispiel.

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Nicolaus Fest *), mit einem Nachtrag von Peter Helmes

Tanit Koch hat hingeworfen. Die Gerüchte, dass sich die Chefredakteurin von BILD neu orientiere, gab es schon seit Monaten; auch die Gerüchte, dass Springer-Chef Matthias Döpfner sie loswerden wolle, wie auch die Chefin der BILD am SONNTAG, Marion Horn. Beide Blätter verlieren dramatisch an Auflage – Konsequenz einer Blattgestaltung, die die Nähe zur Regierung sucht, nicht die zu den Lesern. Geschützt habe beide, so war zu hören, ihr Status als Frau. Gleichzeitig zwei LichtgestaltInnen ohne Licht zu feuern, traue sich der Vorstand nicht. Als Erkenntnis bleibt: Ob es die „gläserne Decke“ gibt, die Frauen am Aufstieg hindere, sei dahingestellt; ganz sicher gibt es den „gläsernen Boden“, der sie vor dem verdienten Absturz schützt.

Denn der Rausschmiss, dem Frau Koch mit ihrer Kündigung zuvorkam, wäre berechtigt gewesen. Der Niedergang der BILD hat sich unter ihr beschleunigt, neue…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.214 weitere Wörter

Nicolaus Fest: Das “Gesindel” sitzt in den Redaktionen

13 Apr

nicolaus_fest_jfIn meinem letzten Eintrag machte ich mich über eine Sentenz von Max Frisch lustig, indem ich ihrem humanitaristischen Kitsch [ihrer Humanitätsduselei] eine weniger freundliche, aber ähnlich pauschale Variante entgegenstellte. Diesen Witz haben nicht alle verstanden.

Nicolaus Fest schrieb:

„Wer auf Gruppen von arabischen, türkischen oder afrikanischen Jugendlichen trifft, macht in letzter Zeit immer die gleiche Erfahrung: Keiner der Jugendlichen denkt nur im Mindesten daran, ein wenig Platz zu machen, aus dem Weg zu treten, den Älteren durchzulassen. Alle sind laut, aggressiv, präpotent, ohne den Willen zur einfachsten Höflichkeit, ohne jede soziale Intelligenz. Nicht einfach sind diese Leute, sondern primitiv und bösartig. Insofern muss man das Wort von Max Frisch, dem zufolge wir Gastarbeiter riefen, aber Menschen bekamen, vielleicht korrigieren: Wir riefen Gastarbeiter, bekamen aber Gesindel.”

Einige Blätter der politischen Korrektheit empörten sich über den Begriff ‚Gesindel’. Tatsächlich muss ich einräumen: Der Begriff ist nicht korrekt. Denn die Fremden, die gerade in den letzten Tagen in Hanau, Peine und anderen Orten den Bürgerkrieg ausriefen, Massenschlägereien in Einkaufszentren anzettelten oder Rettungssanitäter und Krankenschwestern attackieren, sind in Wahrheit Kriminelle. Das Gesindel sind jene, die diese Vorfälle verschweigen, kleinreden und immer erneut und wider besseres Wissen den kulturell-religiösen Hintergrund solcher Verbrechen negieren. Dieses Gesindel trifft man kaum an sozialen Brennpunkten; es sitzt vor allem in den Redaktionen.

Was zu beweisen war. Angeblich soll irgendein türkischer Verband und natürlich der inoffizielle Drogenbeauftragte der GRÜNEN, Volker Beck, Strafanzeige gegen mich [wegen obiger Aussage] gestellt haben. Hierzu muss man wissen: Strafanzeigen werden jeden Tag zu Tausenden gestellt, vor allem gegen die Mitglieder der Regierung. Und ebenso regelmäßig werden tausende Anzeigen mangels irgendeines substantiellen Tatverdachts umgehend eingestellt.

Eine Strafanzeige sagt also nichts über ihre Berechtigung. Aus diesem Grund verfügte der frühere BILD-Chef Diekmann, dass über Anzeigen nicht berichtet werde, so lange kein Strafverfahren eröffnet sei. Denn solche Berichte seien kein Journalismus, sondern Denunziation. Das gilt noch immer. Die Denunzianten sind beispielsweise die Chefredakteure des Berliner Tagesspiegel, Lorenz Maroldt und Stephan-Andreas Casdorff, sowie der Berliner Morgenpost, Carsten Erdmann.

Die Empörung über mein Spiel mit Frisch hatte auch ihre schönen Momente: Ans Licht der Öffentlichkeit trat die Grüne June Tomiak, ein wohl eher scheues Geschöpf; ich zumindest hatte noch nie von ihr gehört. Nun bewarb auch sie sich um ihre 5 Sekunden Ruhm, doch verdient sie mehr: June Tomiak wirkt wie der erste ernstzunehmende Hinweis, dass an der Gender-These etwas dran sein könnte – dass also nicht die Biologie, sondern das soziale Umfeld das Geschlecht bestimmt. Selbst ich bin inzwischen überzeugt: 20 Jahre grüne Partei, und aus jeder Claudia Schiffer wird ein Anton Hofreiter. Ein Foto finden Sie hier: June Tomiak, metamorphosisch.

Text übernommen von nicolaus-fest.de

Quelle: Nicolaus Fest: “Gesindel” sitzt in Redaktionen

Mark von Buch [#17] schreibt:

Klasse. Mein Tag ist gerettet. Blattschuss. Voll auf die dämliche Fr***e. Ich liebe den Fest. Solche Leute brauchen wir hundertfach. Gebildet. Schlagfertig. Eloquent. Und … mutig!!!

Siehe auch:

Video: Sylvia Brettschneider (SPD) – Präsidentin des Landtages in Meck-Pomm giftet erneut gegen die AfD (00:44)

Kardinal Marx wäscht Flüchtlingshelfern am Gründonnerstag die Füße

Terroranschlag auf den BVB-Mannschaftsbus: Auch Merkel auf der Todesliste

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung) zum Ethnomasochismus (11:15)

Die sexuelle Belästigung von Frauen durch orientalische Machos ist eines der größten Übel

Wer entscheidet darüber, ob der Islam zu Deutschland gehört?

Berlin-Neukölln-Multikulti (U-Bahn-Hermannstraße): Migrant tritt Frau die Treppenstufen runter

8 Dez


Frau wird brutal von hinten die Treppe runter getreten – U-Bahnhof Hermannstraße (Berlin-Neukölln) (02:44)

Schockierende Szenen in der Nacht zum 27.10. in Berlin-Neukölln: Ein Mann tritt einer Frau in den Rücken, sie stürzt die Treppe zur U-Bahn hinab. Danach geht der Angreifer seelenruhig davon. Eine junge Frau (26) geht von der S-Bahn die Treppen zum Bahnsteig der U8 an der Hermannstraße hinunter. Völlig unvermittelt tritt ihr ein Mann von hinten in den Rücken. Er bringt das Opfer in Lebensgefahr – und zieht mit seinen Kumpels von dannen. Doch bis heute wird nach den Männern nicht öffentlich gefahndet! >>> weiterlesen

Auf dieser Seite ist das Video unverpixelt – Die junge Frau stürzte ganz übel acht Treppenstufen herab, ist auf das Gesicht gefallen und musste ärztlich behandelt werden.

Meine Meinung:

Gut gemacht, junger Freund, die Berliner lieben das. Deshalb haben sie Rot-Rot-Grün gewählt – Dschihad in Berlin – Weiter so! – Anders kommen die Deutschen nicht zur Besinnung.  ;-(

Und noch etwas, jahrelang haben viele Menschen genau auf diese Gefahren hingewiesen, aber so oft wurde man dafür als Spinner abgetan und niemand wollte die Wahrheit hören. Was wurde man angefeindet und angegiftet, mit Hass überschüttet. Und heute müssen genau die Frauen, die uns seinerzeit ausgelacht haben, die uns als Nazis und Rassisten betrachtet haben, befürchten, dass sie die nächsten Opfer sind.

Und heute gehen sie mit einem mulmigen Gefühl abends durch die Straßen und in die U-Bahn und Busse, wo jederzeit etwas passieren kann. Und was haben die Frauen gewählt, die uns damals ausgelacht haben? Sie haben die etablierten Parteien und den rot-rot-grünen Völkermord gewählt, die immer mehr Migranten ins Land geholt haben und es heute noch tun. Warum habt ihr nicht einmal zugehört und darüber nachgedacht?

Sie haben zwar keine Ahnung, denn im Grunde genommen sind sie unpolitische Menschen, aber sie haben alles besser gewusst, weil sie den Lügenmedien geglaubt haben, die sie jahrelang belogen haben und es heute noch tun. Man braucht doch nur einmal den Fernseher einzuschalten und man wird mit Lügen überschüttet. Der dumme deutsche Michel merkt das nicht, denn er kennt die Wahrheit nicht, weil er zu faul ist, sich in alternativen Medien zu informieren. Er glaubt die Lügen auch heute noch. Er wacht erst auf, wenn er selber zum Opfer wird.

Und glaubt mir, dies ist erst der Anfang. Es wird noch viel viel schlimmer und die Hauptopfer werden die Frauen sein, wie in allen islamischen Staaten. Es ist vorbei mit eurer Freiheit. ihr aber habt es selbst so gewollt, denn hauptsächlich die Frauen wählen die einwanderungsfreundlichen Parteien. Die Frauen haben auch Alexander von der Bellen in Österreich zur Macht verholfen, der nun den roten Teppich für den Islam ausrollt. Sie werden es mit sexuellen Belästigungen, Vergewaltigungen und anderer islamischer “Folklore”, wie es der Mord in Freiburg an der Medizinstudentin Maria Ladenburger zeigt, mit ihrem Leben bezahlen.

Und was ist der Dank dafür, dass die Berliner Rot-Rot-Grün gewählt haben? Nun will der rot-rot-grüne- Senat die abgelehnten Asylbewerber nicht mehr ausweisen, damit die kriminellen afrikanischen, arabischen, türkischen und osteuropäischen Jugendgangs, die die Stadtteile beherrschen, noch weiter wüten, Menschen überfallen, zusammenschlagen, zusammentreten, vergewaltigen, abstechen und totschlagen können: Das hätte ich euch alles vor der Wahl erzählen können, aber niemand wollte es hören.

Der rot-rot-grüne Senat in Berlin will abgelehnte Asylbewerber nicht mehr abschieben

Und auch die Bahnhofsklatscher, Teddybärwerfer, Welcome-Refugees-Benebelten und Flüchtlingshelfer werden zu den Opfern gehören. Oder glaubt ihr etwa, ihr werdet von dieser Gewalt verschont, mur weil ihr sie jubelnd empfangen, ihnen das Essen gekocht, die Klos geputzt, die deutsche Sprache gelehrt, bei Behördengängen geholfen oder sie gar in euren Häusern und Wohnungen aufgenommen habt? Auch der Mörder von Maria Ladenburger, die in Freiburg von einem Migranten vergewaltigt und getötet wurde, lebte bei einer Pflegefamilie. Für viele von ihnen seid ihr dumme Ungläubige, die sie gerne ausnutzen, die sie aber hassen, wie sie alle Christen hassen. Die islamische Gehirnwäsche ist stärker als alle Humanität, die ihr ihnen zukommen lasst.

Wie sehr die Wahrheit dieses Vorfalls von Muslimen verdreht wird, geht aus folgendem Beitrag hervor. Da behauptet doch glatt ein Muslim die junge Frau sei eine Muslima, die von Neonazis die Treppe herunter getreten wird. Aber wir sind von Muslimen ja auch nichts anderes gewohnt:

philosopia-perennis.com schreibt:

Nur nebenbei sei angemerkt, wie pervers inzwischen die Verteidiger und Nutznießer unserer Laissez-faire-Flüchtlingspolitik diesen Vorgang umdrehen: Die BZ berichtet heute darüber, wie man in „interessierten Facebookgruppen“, zum Beispiel „Tahrir Suri“ (Freiheit für Syrien) und „Deutschland aus unserer Perspektive“ wahrheitswidrig zu dem bekannt gewordenen Video der Überwachungskamera behauptet: „Vier Männer einer Neo-Nazi-Gruppe in Berlin attackieren eine muslimische Syrerin weil sie einen Hidschab (Gesichtsschleier) trägt“.

>>> weiterlesen

Sebastian schreibt:

Die absolute Idiotie ist ja, dass sie die Gesichter der Komplizen verpixeln. Meine Güte, hat das Land den A… offen!

Berlin: Frau in U-Bahnhof-Treppe hinab getreten, Verkäufer niedergestochen und Banküberfall in Neukölln: „Sinnlose Gewalt kann jeden treffen“

gewalt_berlin_spaeti

Es sind Bilder, die schockieren: Ein Späti-Verkäufer (Ivan K., 20), der ohne Vorwarnung in der Wichertstraße von einem bewaffneten Täter niedergestochen wird; eine Frau, die kaltblütig die Treppe eines U-Bahnhofs hinabgetreten wird; ein Räuber, der einer Bankangestellten in der Filiale der Targobank in der Karl-Marx-Straße 118 in Berlin-Neukölln eine Waffe vorhält! Allesamt aufgenommen wurden diese Szenen in Berlin. Nimmt die Gewalt in der Hauptstadt zu? Trauriger Fakt ist: Solche Gewalttaten können jeden von uns jederzeit treffen. >>> weiterlesen

berlin_bankuieberfallDieser Mann wird im Zusammenhang mit dem Banküberfall gesucht

Noch ein klein wenig OT:

Siehe auch:

Video: Nicolaus Fest (AfD) zum Fall Maria L. (03:52)


Video: Nicolaus Fest über den Freiburger Mord und seine politische Bedeutung (03:52)

Der 16. Oktober, an dem Maria aus Freiburg von einem afghanischen Gast der Kanzlerin brutal vergewaltigt und ermordet wurde war ein dunkler Tag, sagt Nicolaus Fest und er denkt, es werden noch viele solcher dunklen Tage folgen, an denen Frauen von illegalen Migranten, die beharrlich „Flüchtlinge“ genannt werden, begrapscht, vergewaltigt und ermordet werden. Ohne die rechtswidrige Politik Merkels würde Maria noch leben. Zum möglichen Vorwurf er würde nun den Mord an der 19-Jährigen politisch instrumentalisieren, sagt er, dass ein Mord, der durch illegale Politik ermöglicht wurde, eben genau der Anlass wäre diese zur Sprache zu bringen.

Quelle: Nicolaus Fest zum Fall Maria L.

Kiel-Kronshagen: Mann aus Togo übergießt Ehefrau mit Benzin und zündet sie an – sie stirbt im Krankenhaus

klinik_kronshagenDer Afrikaner hatte seine Ehefrau vor einer Klinik in Kronshagen bei Kiel angezündet.

Grauenhafte Szenen in Kronshagen bei Kiel: Eine brennende Frau läuft über eine Straße, Passanten kommen ihr zu Hilfe. Wenig später nehmen Einsatzkräfte einen 41-Jährigen fest, der die Frau angezündet haben soll. Es ist ihr Ehemann. Die Kinder werden in Obhut genommen. Ein 41-jähriger Mann hat am Mittwochmorgen vor dem Mare Klinikum in Kronshagen seine getrennt von ihm lebende Ehefrau in Brand gesteckt. Sie wurde mit schweren Brandverletzungen in eine Spezialklinik eingeliefert. Dort starb sie um 17.30 Uhr an den schweren Brandverletzungen. Der Tatverdächtige wurde festgenommen. Nach Informationen der Polizei ist er 41 Jahre alt und vor 20 Jahren aus dem Togo nach Deutschland eingereist. >>> weiterlesen

u_bahn_herrmannstrasse

Siehe auch:

Video: Sandra Maischberger: Angst vor Flüchtlingen: Ablehnen, ausgrenzen, abschieben? (74:52)

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): Ist Österreich verloren?

Wien-Praterstern: Drei afghanische Jugendliche vergewaltigen junge Frau – "Ich dachte, ich muss jetzt sterben"

Die Idealisierung des Fremden der Linken und die Faszination von der Gewalt

Shit Happens: Der Tod der Punkerratte "Kralle Staatsfeind"

Thüringen: Verfassungsschutz-Beobachtung der "Identitären Bewegung" ist ein Armutszeugnis

Nikolaus Fest: Nizza, Ankara, Würzburg: Albtraum Multikulti

23 Jul

nicolaus_festDas Morden in Nizza, tags darauf der türkische Putsch, nun das IS-Attentat im Zug bei Würzburg. Für den Traum vom Multikulturalismus’ dürften dies Schläge sein, von dem er sich nicht mehr erholt. In der Realität geht es nun um den Albtraum, den jede multikulturelle Gesellschaft erlebt, nämlich um Terror, Freiheitsbeschränkung, Blutzoll. Denn seit den letzten Tagen ist klar: Der IS hat Deutschland erreicht, und der türkische Faschismus ebenso.

Schon die Sprachlosigkeit nach ‚Nizza’ war ein Zeichen. Konnte man bei den Anschlägen von Paris, Brüssel oder Orlando [12.06.2016: Omar Mateen, Sohn afghanischer Einwanderer erschießt In Florida in einer Schwulendisco 49 Menschen] darauf vertrauen, dass zumindest Frau Käßmann oder die Herren Stegner, Beck, Augstein und Laschet Verständnis für den Täter, seinen kulturell-religiösen Hintergrund respektive seine schwierige Jugend bekunden würden, blieb die Linke samt linker Union diesmal seltsam ruhig.

Natürlich verwiesen einige auf angebliche psychische Probleme, verbog sich das öffentlich-rechtliche Fernsehen selbst dann noch in Warnungen vor voreiligen Schlüssen, als Nationalfeiertag, die massenmörderische Tatbegehung, die demonstrative Öffentlichkeit des Tatorts und der Migrationshintergrund schon überdeutliche Hinweise auf die Motivation gaben. Und auch Claudia Roth (Grüne) forderte ausgerechnet am Tag nach den Morden, die Einwanderung zu erleichtern; doch läuft Roth ohnehin schon seit Jahren weit jenseits all dessen, was noch ernst zunehmen ist…

Und dann noch der Putsch in der Türkei, gefolgt vom Wüten eines entfesselten Mobs und der demaskierenden Inszenierung Recep Tayyip Erdogans. Wenn die kolportierte [verbreitete, weitererzählte] Bemerkung zutrifft, er wolle nun „die gleichen Rechte wie Hitler“, müssten selbst blinde Bewunderer erkennen, an wem sie sind. Das wollten bisher viele vermeiden. Denn trotz aller Schauprozesse, trotz Presseverbote, trotz der niedergeknüppelten Proteste am Gezi-Park und trotz der Unterstützung des IS glaubte nicht nur die Kanzlerin, in Erdogan einen verlässlichen Partner zu haben.

Nun müssen alle erkennen: Die moderne Türkei unter Erdogan ist ein islamo-faschistischer Führerstaat, der nicht einmal vor Lynchmord zurückschreckt. Auch hier haben linke Parteien, und nicht nur sie, einmal mehr aufs falsche Pferd gesetzt, ihre Liebe zu „Börek, Humus, Sonne, Mond und Sternen“ (Claudia Roth [Video], wer sonst?) blieb unerwidert.

Auch die EU hat versagt, der Entwicklung über Jahre tatenlos zugeschaut. Für sie wie für Parteien und Medien ist die Entwicklung der Türkei ein Schlag ins Kontor ihrer Glaubwürdigkeit. Jahrelang hatten sie die Türkei auf gutem Weg gesehen, dem raschen Beitritt zur EU das Wort geredet. Nun wird klar: Man hat über Jahre ein fundamental-islamisches Regime hofiert.

Buchstäblich zerhackt wurde der Traum von der multikulturellen Bereicherung dann am Montag. Der Axtangriff eines Afghanen im Zug bei Würzburg, der 21 teils Schwerverletze forderte [1], macht das unverantwortliche Spiel der Kanzlerin mit Leben und Zukunft der Deutschen überdeutlich. Diese Opfer sind ihre Opfer. Seit Jahren befindet sich der Westen faktisch im Krieg mit dem Islam, fast kein Monat vergeht ohne neue Anschläge. Aber ebenso lange blendet die Kanzlerin das Thema aus, obwohl sie längst hätte klären müssen, inwieweit Islam und Grundgesetz zusammenpassen.

[1] In der Bild [ursprünglich: In Würzburg attackierte ein Mann 21 Menschen mit einer Axt…] und im Fokus [im Titel heißt es: "attackiert-21-menschen-mit-axt"] stand ursprünglich, dass der Attentäter 21 Menschen attackiert hat. Man hat diese Information aber wieder herausgenommen. Ob es tatsächlich schlimmer war, als das, was man von den Medien bisher hörte? Oder stimmt die Information nicht, so dass man sie wieder herausgenommen hat?

So stellt der Angriff von Würzburg vor allem politisch eine Frage: Wie lange will man noch eine Kanzlerin ertragen, die dieses Land zu einem Tummelplatz von Mördern, Sexualtätern und sonstigen kriminellen Facharbeitern macht? Und die den Schlüssel zur Invasion Europas einem faschistischen Despoten anvertraute, der sein Land nicht nur von angeblichen Putschisten, sondern auch von jeder Rechtsstaatlichkeit säubert? Die Öffnung der Grenzen im September 2015 war die erste verantwortungslose Dummheit; das Abkommen mit Erdogan die zweite. Üblicherweise reicht schon ein solcher Fehlgriff für einen Rücktritt.

Weiterlesen über den Albtraum Multikulti bei nicolaus-fest.de

Quelle: Nikolaus Fest über Nizza, Ankara und Würzburg

Verwirrter [#2] schreibt:

USA: Statistisch gesehen werden die friedlichsten Gebiete hauptsächlich von Weißen bewohnt. Ein unumstößlicher, Anti-Multikulti Fakt.

der Dativ… [#5] schreibt:

Für den Traum vom Multikulturalismus’ dürften dies Schläge sein, von dem er sich nicht mehr erholt.

Ich fürchte, da irrt Herr Fest, so sehr ich ihm sonst zustimme. Wenn in den nächsten zwei bis drei Wochen nichts Größeres passiert, ist alles wieder vergessen, unter den Teppich gekehrt und versiegelt und man geht wieder zur Tagesordnung über.

martinfry [#11] schreibt:

Und warum kann der Autor seinen Artikel nicht in der Lügenpresse unterbringen, nicht einmal bei seinem ehemaligen Arbeitgeber, der Springer–Lügenpresse? Das ist die Crux der Lügenpresse : Ihr uninformiertes, totalitäres Erscheinungsbild. Wenn auch nur ein einziges Mainstream–Blatt aus dieser Phalanx [aus dieser politisch korrekten Medienmeute] ausscheren würde, würde man nicht diesen SPUK empfinden, der über diesem Land liegt.

Noch ein klein wenig OT:

Stephanie Schulz über das Attentat in München

Liebe Freunde und Mitstreiter, heute findet der "Giftzahn" deutliche Worte für den Terror auf unseren Straßen, die Angst in den Herzen der Bevölkerung, die Manipulation unseres Geistes und die mörderische Gier der Mächtigen in dieser Welt. Ich frage euch: WIEVIELE Tote muss es noch geben, damit ihr euch endlich gegen diesen WAHNSINN wehrt??+++ Achtung – "FSK" 18 +++ (Es wird sehr unflätig! Wer das nicht hören will, soll sich das Video bitte erst gar nicht ansehen.)

stephanie_schulz Stephanie Schulz über das Attentat in München (12:27)

Meine Meinung:

Ich bin zwar in einigen Punkten nicht derselben politischen Meinung wie Stephanie, aber mir gefällt ihre Ehrlichkeit und ihr Mut, die Dinge offen und ehrlich anzusprechen.

Und dann seht euch noch diese “Experten” an:

Wir sind für Pokemon und gegen Pegida

pokemon_gegen_pegida Video: Wir sind für Pokemon und gegen Pegida (00:50)

Meine Meinung:

Wie kann man so dumm und naiv sein? Teile der deutschen Jugend, ich fürchte sogar, die Mehrheit, sind total unpolitisch und verblödet. Vielleicht hätten sie gestern ihr Pokemon im Münchener Einkaufszentrum spielen sollen. Gegen so viel Dummheit ist wirklich kein Kraut gewachsen.

Siehe auch:

Werner Reichel: Einwanderung: Grausames Erwachen – Die hilflosen Politiker üben bereits Unterwerfungsgesten

Akif Pirincci: Die Lügenpresse – wie sie leibt und lebt: Die Zeit

Heinz Buschkowsky kritisiert Neuköllns Bürgermeisterin Franziska Giffey’s Dialog mit den Islamisten

Anetta Kahanes Amadeu-Antonio-Stasibank

Video: Sandra Maischberger: Anschlag in Würzburg: Sind wir dem neuen Terror schutzlos ausgeliefert?

Fjordman: Die Politiker im Westen sollten die muslimische Einwanderung stoppen oder zurücktreten

%d Bloggern gefällt das: