Tag Archives: Nichtstun

AfD: Armes reiches Deutschland: Wenn Mütter mit Säuglingen auf der Straße leben müssen – Über 30.000 Wohnungslose in Berlin

13 Aug

berlin_30000_wohnungslose

Armes reiches Deutschland: Wenn Mütter mit Säuglingen auf der Straße leben müssen

Es ist eine Entwicklung, die große Sorgen bereitet: Immer mehr Familien mit Kleinkindern rutschen in die Obdachlosigkeit ab. Was es bedeutet, bei Wind und Wetter auf der Straße zu leben ohne schützendes Dach über dem Kopf, können sich wohl nur die Wenigsten vorstellen. Kommen noch Kinder hinzu, gerät die Obdachlosigkeit zu Hölle für alle Beteiligten. Was weit weg scheint, wird in Deutschland inzwischen für viele Menschen zur bitteren Realität.

Vor allem in den Großstädten spitzt sich die Lage zu. Hier nimmt die Wohnungsnot immer dramatischere Formen an. Sogar Familien mit Säuglingen verlieren ihre Wohnung und landen auf der Straße. Selbst Mütter, die berufstätig sind, rutschen ab. Die Arbeiterwohlfahrt schätzt, dass etwa 7.000 Kinder in Berlin ohne Bleibe sind. Etwa 30.000 Wohnungslose gibt es derzeit allein in der Hauptstadt, davon sind 22 Prozent Familien. Tendenz steigend. Schier unglaublich im reichen Deutschland, wo genug Geld für alles Andere da ist.

Kanzlerin Merkel verteilt die Steuermittel mit vollen Händen im Ausland, holt Heerscharen neuer Nettoempfänger ins Land oder versenkt Milliarden im Rachen der nimmersatten EU. Was läuft hier falsch? Wie kann es sein, dass Familien auf den Straßen ihr Dasein fristen müssen? Wann kommt der Tag wo endlich wieder Politik für die Bürger dieses Landes gemacht wird?

Obdachlose Eltern mit Kindern sind vor allem eines: Ein beschämendes Armutszeugnis für ein Land und seine herrschende Kaste, denen der Fremde, der Migrant, der Flüchtling, mittlerweile näher steht, als die eigene Bevölkerung. Was für eine Schande!

Obdachlosigkeit: Immer mehr Familien mit Kleinkindern sitzen auf der Straße

Quelle: AfD: Armes reiches Deutschland: Wenn Mütter mit Säuglingen auf der Straße leben müssen

Meine Meinung:

Deutsche finden kaum noch eine bezahlbare Wohnung. Wenn man wie Merkel einfach die Grenzen öffnet, dann weiß man vorher oder sollte man es zumindest wissen, dass dies eine enorme Wohnungsnot für die deutsche Bevölkerung mit sich bringt, denn Hunderttausende Wohnungen werden an Migranten vergeben. Aber das ist Merkel & Co egal, weil sie nicht davon betroffen sind. Ein Abgeordneter der im Monat etwa 10.000 Euro verdient, braucht sich keine Sorgen um eine Wohnung zu machen. Es trifft die "kleinen" Leute, die keine Wohnung finden oder bezahlen können, also genau die Wähler der SPD.

Aber die SPD kümmert sich nicht mehr um die Sorgen der kleinen Leute, jedenfalls nicht um die Sorgen der Deutschen. Ihr sind mittlerweile die Migranten ans Herz gewachsen. Anstatt sich dafür einzusetzen, dass die Deutschen wieder ausreichend Wohnungen zur Verfügung haben, setzen sie sich für eine weitere Massenmigration ein, die den Deutschen noch mehr Wohnungen nimmt.

Und natürlich werden die Migranten bei der Wohnungsvergabe bevorzugt, das ist zumindest mein Eindruck. Sie brauchen sich nicht in die langen Schlangen der Wohnungssuchenden einreihen, sondern ihnen wird die Wohnung vom Amt zugeteilt. Dabei wird auch nicht so sehr auf die Kosten geschaut, wie man dies bei Deutschen macht. Aber es ist nicht nur die SPD, der die Sorgen und Nöte der "kleinen" Leute mehr oder weniger egal sind, es sind alle etablierten Parteien.

Le Captaine schreibt:

Ich als eingefleischtes Dorfkind (auf dem Dorf aufgewachsen, 2 Jahre in einer Großstadt gelebt) kann jedem Stadtkind nur raten, auf’s Land zu ziehen. Hier gibt es Wohnungen ohne Ende, nur viele denken, ein Umzug auf’s Land kommt einem Umzug ins Mittelalter gleich… naja wir haben alles, was es auch in der Stadt gibt. Nur es ist halt alles etwas weiter auseinander, dafür aber Ruhe, eine einzigartige Landschaft, man kennt seine Nachbarn, es gibt viel geilere Feste und es sind weniger Leute unterwegs, die einen überfallen, vergewaltigen, ausrauben oder töten wollen.

Noch ein klein wenig OT:

Video: Spiegel-TV: Hausbesetzer auf Mallorca: Dein Haus ist jetzt mein Haus (11:44)


Video: Spiegel-TV: Hausbesetzer auf Mallorca: Dein Haus ist jetzt mein Haus (11:44)

Mittelmeeroute: Die Tore in Spanien stehen weit offen: 10.000 Migranten in 2 Monaten

1_fluechtlinge_spanien

Die illegale Migration aus Afrika via Marokko nach Spanien beschleunigt sich. Allein seit Anfang Juni sind jetzt schon mehr als 10.000 angekommen. Bis Ende August könnte die 20.000 Marke erreicht sein.  >>> weiterlesen

Laut BGH kann die Polizei illegale Migranten an der Grenze zurückweisen oder inhaftieren – Nichtstun liegt nur an Seehofer

zurückweisung_grenze

Die Bundespolizei bezieht klar Position gegen die von einigen Altparteienvertretern aufgestellte Behauptung, es gebe keine rechtliche Grundlage für die Zurückweisung von zur Einreise unberechtigten Personen an den deutschen Grenzen. Diese rechtliche Grundlage gibt es, heißt es in einem dreiseitgen Schreiben der Behörde, über das die „Welt” in einem Artikel berichtet. So sei sowohl die Inhaftnahme unerlaubt einreisender Migranten rechtlich zulässig wie auch die unmittelbare Zurückweisung an der Grenze. Man sehe aber von umfassenden Zurückweisungen an den Grenzen „aufgrund der Regierungsentscheidungen” ab. >>> weiterlesen

Siehe auch: Bundespolizei: Festnahme unerlaubt einreisender Migranten zulässig

Meine Meinung:

Also haben wir es Angela Merkels irrer Flüchtlingspolitik und Horst Seehofers Feigheit, Inkompetenz und mangelndem Durchsetzungsvermögen zu verdanken, dass weiterhin Zehntausende Migranten nach Deutschland einreisen können. Macron war wenigstens so vernünftig und hat die Grenzen zu Spanien geschlossen, seitdem täglich Hunderte von illegalen Migranten in Spanien anlanden. Und was tat Angela Merkel? Sie schloss mit Spanien ein Rücknahmeabkommen, dass das Papier nicht wert es auf dem es steht.

Das Rücknahmeabkommen sieht vor, dass alle Migranten, die in Spanien einen Asylantrag gestellt haben und illegal nach Deutschland einreisen, wieder von Spanien zurückgenommen werden sollen. Also stellt kein Migrant in Spanien mehr einen Asylantrag, sondern versucht sich illegal nach Frankreich oder Deutschland durchzuschlagen, um dort einen Asylantrag zu stellen. Während sie in Spanien kaum Sozialleistungen erhalten hätten, werden sie in Deutschland großzügig mit Sozialleistungen bedacht.

Wenn heute nicht ganz so viele Migranten aus Spanien nach Deutschland kommen, dann ist das nicht der Verdienst von Angela Merkel, sondern Macrons Schließung der französischen Grenze. Wie dumm ist die deutsche Bundesregierung eigentlich? Noch dümmer sind allerdings die deutschen Wähler, die diese Regierung gewählt haben. Sollen sie sich doch von den Migranten die Wohnungen wegnehmen lassen, sollen sie sich überfallen, verprügeln, ausrauben, vergewaltigen und ermorden lassen, wenn ihnen so danach ist. Dummheit schützt vor Strafe nicht.

Siehe auch:

Video: Martin Sellner: Wende im Mittelmeer – "Asso Ventotto" bringt Migranten zurück nach Libyen (09:55)

Elmar Hörig: Nun sind sie halt da – Rückführungsabkommen mit Spanien völlig wertlos

Italien: "Rassistische" Fahrkartenkontrollen fordern immer mehr Opfer

Kindergeld & Köterrasse: Wo sind die JUNGEN weißen Männer für Ficki-Ficki?

Wie Bundeskanzlerin Angela Merkel das deutsche Volk mit dem Rückführungsabkommen mit Spanien verarscht

COMPACT-TV: Özil Flop, Moschee Stop in Kaufbeuren – Moderatorin Lisa Lehmann im Interview mit Jürgen Elsässer (09:09)

Berlin-Wedding: SOS Paketdienst – DHL Express stoppt Paket-Zustellung in Gewalt-Kieze

25 Nov

dhl_paketdienstBerlin-Wedding: No-Go-Zonen – Hohe Kriminalität, Angriffe und Überfälle auf DHL-Mitarbeiter.

Angriffe, Überfälle und Bedrohungen: DHL-Mitarbeiter wollen sich dieser Gefahr nicht mehr aussetzen. Daher hat die DHL in drei Berliner Kiezen ihre Zustellungen eingestellt. Bestimmte Postleitzahlenbereiche werden angeblich nicht mehr angefahren. Alle sollen sich im Wedding befinden.

Von wegen, es gebe keine No-Go-Zonen in Deutschland: Wie heute mehrere Berliner Radiosender meldeten und der Berliner Kurier berichtete, hat die Pakettochter der Post, die DHL, ihre Zustell-Dienstleistungen in drei Berliner Problem-Kiezen eingestellt. Die Kieze sind gekennzeichnet von ausufernder Kriminalität. (Marzahn-Hellersdorf, Neukölln, Kreuzberg-Friedrichshain?)

berlin_wedding Der Wedding ist ein Berliner Ortsteil im Bezirk Mitte

Besonders im Stadtteil Wedding (Prinzenallee, Soldiner Straße, Osloer Straße) sei die Kriminalität angewachsen. Pro Straße Straße gibt jährlich es mehrere tausend Straftaten pro Jahr. Einige Zusteller berichten von Überfällen auf sie, zum Beispiel von mit Messern bewaffneten Männern, die die Übergabe der Pakete erzwangen. Wer hier wohnt, lebt mit dem Stress. DHL Express zieht nun Konsequenzen aus der Gesetzlosigkeit, will seinen Zustellern den täglichen Horror, in dem Prügel, Drohungen und Erpressungen Alltag sind, nicht mehr zumuten. DHL Express stoppt die Zulieferung in Gewaltkiezen.

In Berlin gibt es immer mehre Kieze, in denen die Kriminalität weiter zunimmt. Polizei und Rechtsstaat sind überfordert. Manche Straßen sind in der Hand weniger Clans, die dort nach Mafia-Manier regieren. Im Wedding ist ihre Arbeit jedoch lebensgefährlich geworden. Ein Zusteller, der anonym bleiben will, berichtet von ständigen Attacken. Und seiner Angst. „Ich fahre alleine. Mir ist es nicht nur einmal passiert, dass ich in der Prinzenallee halte und kurz darauf drei Personen um mich herum stehen, mir ein Messer entgegen. Ich musste noch nicht zugestellte Pakete herausrücken.“

Quelle: No-Go-Zonen: DHL stellt Paket-Zustellung in einigen Kiezen ein

Nachtrag: 26.11.2016 – 15:49 Uhr

Berlin atmet auf – DHL nimmt Paketzustellung wieder auf (Satire)

neue_dhl_paketzustellung

Berlin – Rechtzeitig vor dem Weihnachtsgeschäft will DHL die Paketzustellung in den Elendsquartieren der Bundeshauptstadt wieder aufnehmen. Nachdem die Paketboten immer wieder Opfer von Raubüberfällen wurden und unzählige Fahrzeuge gestohlen wurden, hatte der Postdienstleister die Auslieferung vorübergehend gestoppt. >>> weiterlesen

Kai schreibt:

Die genannten Straßen im Artikel befinden sich überhaupt nicht im Ortsteil Wedding… sondern in Gesundbrunnen.

Die “Berliner Morgenpost” schreibt:

Wedding-Zentrum gehört unter den Berliner Kiezen seit Jahren zu den Kriminalitätsschwerpunkten. Laut Statistik der Polizei für 2015 wurden hier insgesamt 10.164 Straftaten erfasst. Damit liegt der Wedding, was die absoluten Straftaten betrifft, mit in der Spitzengruppe der Berliner Kieze. Im Jahr 2014 waren es mit 10.667 erfassten Fällen allerdings noch 500 Straftaten mehr. Auch der Soldiner Kiez in Gesundbrunnen gilt als absoluter Kriminalitätsschwerpunkt.

Auf 100.000 Einwohner werden in Berlin insgesamt 16.000 Straftaten registriert. Dazu gehören aber nicht nur Gewalt, sondern auch Diebstahl und Betrug. Statistisch werden Körperverletzungen, Beleidigungen oder Diebstähle zum Nachteil von Kurierfahrern allerdings nicht erfasst. Die Polizei verwies zugleich auf die DHL und die Darstellung, dass es sich um Einzelfälle handle, und wehrte sich gegen die Darstellung, dass es in Berlin Gewalt-Kieze und No-Go-Areas gebe. Andere Express-Zusteller betonten zudem, dass sie keine Probleme in Berlin hätten. >>> weiterlesen

Die “Berliner Zeitung” schreibt:

„Ich fahre alleine", zitiert der Berliner Kurier einen DHL-Fahrer. "Mir ist es nicht nur einmal passiert, dass ich in der Prinzenallee halte und kurz darauf drei Personen mit Messer um mich herum stehen. Ich musste noch nicht zugestellte Pakete herausrücken." Besonders der Soldiner Kiez in Gesundbrunnen gilt als Kriminalitätsschwerpunkt. Hier liegt die Zahl der Straftaten im Berlinvergleich am höchsten. >>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

Sicherheitsvorkehrungen: Weihnachtsmärkte rüsten auf – Mehr Polizisten, Personenkontrollen, Taschenverbote

weihnachtsmarkt_sicherheit

Angesichts anhaltender Terrorgefahr bleiben die Sicherheitsvorkehrungen auf deutschen Weihnachtsmärkten auch in diesem Jahr streng. In einigen Städten wird noch stärker kontrolliert als 2015, als die Märkte im Schatten der Anschläge von Paris standen, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. >>> weiterlesen

Rene schreibt:

Wartet erst mal ab, wie es hier in 2 bis 3 Jahren aussehen wird! Massenvergewaltigungen, Einbrüche und Übergriffe im Sekundentakt. Frauen, Kinder, Alte, die sich auch tagsüber nicht mehr auf die Straße trauen. Banden, die offene Kriege in unseren Städten austragen. Verteilungskämpfe bis tief in die Mittelschicht hinein. Bewaffnete Bürger, Mord-und Totschlag und Bürgerkriegszustände wohin man schaut! Noch können Wir es stoppen! Zusammen!!!

Meine Meinung:

Sicherheitsvorkehrungen – bis die erste Bombe hochgeht? Oder wie in Nantes in Frankreich, wo ein "geistig verwirrter Mann" (zu deutsch Moslem?) mit einem Kleinlaster in die Menschenmenge eines Glühweinstandes eines Weihnachtsmarktes reinfuhr, wobei 10 Menschen verletzt wurden? Happy Christmas!

Joachim schreibt:

Alles irgendwie pervertiert. Welch ein finanzieller Aufwand jetzt betrieben werden muss für die innere Sicherheit! Welch eine Bereicherung, die verhindert werden muss, durch Taschendiebe, Antänzer, Grapscher usw.. Welch eine Bereicherung zu wissen, dass man sich mit dem Besuch des Weihnachtsmarktes in Gefahr begeben könnte. Eine völlig andere Art von Besinnlichkeit ist mit einmal vonnöten….Wie widersinnig ist das denn, anstatt kriminelle Ausländer des Landes zu verweisen oder festzusetzten, werden lieber Unsummen für die Sicherheit der Bevölkerung verpulvert! Was in diesem Lande abgeht, geht auf keine Kuhhaut mehr!

Heinz schreibt:

Das ist der Preis der Willkommenskultur, den Frau Merkel uns aufs Auge gedrückt hat. Ich gehe schon mit Widerwillen in die Innenstadt, Fußgängerzonen, Einkaufsstraßen, was da z.T. rumläuft. Da wird der Internethandel dankbar für sein und der Handel in eben jenen Bezirken kann das Kreuz machen. Das wirkt sich natürlich auch auf das Wahlverhalten aus, das ist schon klar.

Österreich: Robert Lugar (Team Stronach): Flüchtlinge sollen von der ersten Minute an arbeiten – Kein Geld für’s Nichtstun


Video: Robert Lugar: Flüchtlinge sollen von der ersten Minute an arbeiten (00:43)

heute_ist_ein_guter_tag

Siehe auch:

Der Aufstand von unten gegen die Elite

Ich kritisiere den Islam, weil ich ihn als dumm empfinde

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): Ansage an Alexander Van der Bellen

Akif Pirincci: Die neuen Trendsportarten Hänging, Messering und Schleifing

Hameln: Kurde bindet Frau Strick um den Hals und schleift sie hinter PKW her – Frau schwebt in Lebensgefahr

Wie die Amadeu-Antonio-Stiftung ihre Chronik fremdenfeindlicher Vorfälle manipuliert

Österreich: Robert Lugar (Team Stronach) fordert für Flüchtlinge: „Kein Geld mehr fürs Nichtstun”

23 Nov

Indexexpurgatorius's Blog

„Wir wollen, dass jeder Flüchtling von der ersten Minute an arbeiten muss”: Robert Lugar, Klubobmann des Team Stronach, fordert, dass Flüchtlinge nicht mehr „Geld fürs Nichtstun” bekommen.

So sollte es auch in der BRD von statten gehen…

Ursprünglichen Post anzeigen

%d Bloggern gefällt das: