Tag Archives: Nezahat Baradari

Genosse Muslimbruder: Die SPD als Wegbereiter des radikalen Islam in Deutschland

3 Okt

scholz-ramazani

Was ein sozialdemokratischer Bundeskanzler für den politischen Islam bedeuten würde

Der radikale Islam in Deutschland breitet sich rasant aus. Gefördert wird diese Entwicklung von der SPD. Dass sich die deutschen Sozialdemokraten bewusst als Türöffner für den islamischen Fundamentalismus engagieren, stellt sicherlich einen der perfidesten Skandale in der deutschen Politik dar.

von Dr. Marcus Ermler

Ende Juli wollte die SPD-Bundesvorsitzende Saskia Esken in einer Sendung des ZDF den Islamismus einzig auf eine „Terrororganisation“ reduziert wissen. Esken ging sogar noch so weit zu behaupten, [1] dass „der Islamismus eine radikalisierte Form des Islam“ sei, „der per se keine gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit ausdrückt“.

[1] https://www.welt.de/politik/deutschland/article232824151/Saskia-Esken-Islamismus-ist-keine-Diskriminierung.html

Die muslimische Rechtsanwältin und Frauenrechtlerin Seyran Ateş attestierte [2] Esken daraufhin, dass für diese „der Islamismus beim Terrorismus aufzuhören“ scheine und sie dabei „den legalistischen Islam völlig ausser Acht“ liesse.

[2] https://twitter.com/SeyranAtes/status/1421041719508934670

Diese diffuse Einordnung wie Unterscheidung des Islams im Allgemeinen und des Islamismus im Besonderen ist allerdings kein Ausrutscher, sondern hat als manifeste Verharmlosung Methode in der deutschen Sozialdemokratie. Dabei rückt die Frage, wie es die SPD mit dem politischen Islam hält, durch eine SPD-Kanzlerschaft, umso mehr in den Mittelpunkt der Analyse.

Bereits in der Vergangenheit taten sich deutsche Sozialdemokraten mit pikanten Äusserungen zum Islam hervor. So verstieg sich im Jahr 2014 die damalige SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi zu der Aussage [3], dass man den „Islamischen Staat“ nicht mehr als „radikal-islamisch“ bezeichnen solle, denn „[w]er diese Terroristen als Vertreter der islamischen Religion darstelle, beleidige die Muslime“.

[3] https://www.achgut.com/artikel/si_statt_is

So müsse die Zuweisung „‚[i]slamisch‘ oder ‚radikal-islamisch‘ […] aus Sicht von (friedlichen) Gläubigen überhaupt keine negativen Bezeichnungen sein, sondern können genauso gut Ausdruck einer besonders tief empfundenen, vielleicht auch strikten Religiosität sein“, wie die WELT Fahimi zitiert [4].

[4] https://www.achgut.com/artikel/si_statt_is

Der ehemalige SPD-Bundeskanzler Gerhard Schröder übertraf diese Wirklichkeitsverleugnung einst noch, indem er reklamierte [5], dass der Islam in Gänze „keine politische Ideologie, sondern eine friedliche Religion“ sei.

[5] https://www.welt.de/politik/deutschland/article5476784/Schroeder-verteidigt-den-Islam-gegen-die-Schweizer.html

weiterlesen:

https://www.audiatur-online.ch/2021/09/17/was-ein-sozialdemokratischer-bundeskanzler-fuer-den-politischen-islam-bedeutet-wuerde/


Antzionismus Aydan Özoguz Ali Khamenei Iran IZH Ayatollah Reza Ramazani Kazem Moussavi Antisemitismus Hisbollah Andreas Görgen Zentralrat der Muslime Aiman Mazyek Muslimbruderschaft türkische Ahmad A. Omeirate DITIB ATIB Rechtsextreme Helge Lindh Klaus Möhle AKP Ulrike Hövelmann Mustafa Sentop Mustafa Güngör Erol Özkaraca Bremen Graue Wölfe Hamas Mohammed Taha Sabri Palästina Michael Müller Lydia Nofal antimuslimischer Rassismus Mohamad Hajjaj Kai Wegner Sawsan Chebli Scharia Frank-Walter Steinmeier Muslimbruderschaft Andreas Geisel Sigrid Herrmann-Marschall Völkermord Emrah Erken Erdogan Freundschaft Gerhard Schröder ‏Seyran Ateş Yasmin Fahimi Bundeskanzler Islamismus Saskia Esken Sozialdemokraten Olaf Scholz Islamisten radikaler Islam SPD gru‎ppenbezogene Menschlichkeit

%d Bloggern gefällt das: