Tag Archives: Neues Deutschland

Auflagen der etablierten Medien brechen weiter ein

25 Jan

auflagen_04_2016

Die verkaufte Auflage der meisten großen Zeitungsverlage ist erneut deutlich zurückgegangen. Der Stern und die Bild am Sonntag verloren im vierten Quartal 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr als zehn Prozent ihrer Leser. Die Bild-Zeitung liegt mit einem Minus von 9,9 Prozent nur knapp unter dieser Marke. Insgesamt setzte das Flaggschiff des Springer-Konzerns knapp 197.000 Exemplare weniger ab.

Besonders zulegen konnte mit einem Plus von 12,1 Prozent die linke Wochenzeitung Der Freitag um Verleger und Chefredakteur Jakob Augstein. Die JUNGE FREIHEIT konnte ihre Auflage in dem Zeitraum um 9,7 Prozent steigern. Erhoben werden die Daten von der „Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e. V.“ (IVW). (gb)

verkaufte_auflage_04_2016

Quelle: Auflagen der etablierten Medien brechen weiter ein

Bach schreibt:

Mir brennt jedoch ein Problem unter den Nägeln, welchem sich die "Junge Freiheit" unbedingt annehmen muss. Von Seiten der MSM [Mainstreammedien], der deutschen Regierung und jetzt auch der EU-Granden wird verbreitet, dass Russland, hier Putin, die kommenden Wahlen in den EU-Ländern massiv beeinflussen wird. Es ist eine beispiellose Angstpropaganda [Lügenpropaganda]. Das Ziel soll wohl letztlich sein, die Wahlen für ungültig erklären zu können, wenn die Alternativen gewinnen und die Altparteien keine Regierung mehr zusammenbekommen.

Man wird dann dem Wähler erklären, dass er der Beeinflussung der russischen Propaganda verfallen ist und sein Kreuz unter Hypnose an der falschen Stelle gemacht hat. Sollten jedoch wider Erwarten die Altparteien eine Regierung zusammengeschustert kriegen, wird das als Sieg der rechtzeitigen Abwehrmaßnahmen verkauft werden. Ich prophezeie, das dies genau der Grund für diese jetzt begonnene Kampagne gegen Russland ist. Was das letztlich bedeutet und vieleicht sogar weitergehende Maßnahmen, bis hin zum Kriegsrecht in Deutschland, Frankreich usw. bedeutet? Junge Freiheit, bitte versucht hier Hintergründe zu recherchieren. Sonst wird der Wähler der Dumme sein.

Noch ein klein wenig OT:

Oberhausens Rat: Darum soll die AFD zur Landtagswahl nicht in die Stadthalle

oberhausen_afd_stadthalleDie Rechtslage spricht klar für die Vermietung der Stadthalle an die AfD, aber die Politik setzt ein Zeichen: Kein Mietvertrag für diese Partei. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Man kann nur hoffen, dass diese antidemokratischen Parteien möglichst viele Stimmen verlieren. Man kann ihnen wirklich nur noch Verachtung entgegenbringen. In Oberhausen bilden SPD, Grüne und die FDP eine Koalition. Gegen die Stimmen der FDP hat die breite Mehrheit des Rat entschieden, die Geschäftsführung der Oberhausener Stadthalle anzuweisen, keinen Mietvertrag mit der AfD abzuschließen. Die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen finden am 14. Mai 2017 statt. Zahlen wir es den etablierten Parteien heim und jagen sie aus dem Landtag.

Leverkusen: Islamunterricht in Leverkusen gestartet – da können wir ja auf viele kleine Anis Amri’s hoffen

islamunterricht_leverkusenZwei Leverkusener Grundschulen beginnen mit islamischem Religionsunterricht früher als geplant. In NRW wird der Unterricht auf Wunsch von Eltern an den Schulen eingerichtet, nicht aber von Verbänden. Die Lehrpläne kommen vom Schulministerium des Landes. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Da können wir ja auf viele kleine Anis Amri’s hoffen, denn mit Arbeit haben wohl die meisten von ihnen, wie man unten sehen kann, nicht viel am Hut.

Thomas schreibt:

Kopfschüttel! Sind wir schon soweit, dass der Islam schon in der Grundschule Einlass gewährt? Was das Resultat ist, sehen wir ja an unseren "Facharbeitern". Terror, Angst, Gewalt….! Wird Zeit für einen radikalen Regierungswechsel, damit der Friede und die Gerechtigkeit wieder einkehrt!

Halle (Saale): Baukonzern Papenburg: von 100 Flüchtlingen blieb einer übrig – ob der auch bald geht?

baukonzern_papenburgAuf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise bot sich auch der Baukonzern Papenburg in Halle (Saale) an. Vor einem Jahr wurde mit einem großen Medienecho ein Projekt gestartet, um Flüchtlinge fit für eine Ausbildung im Unternehmen zu machen. Selbst Ministerpräsident Reiner Haseloff war zum Startschuss gekommen. Doch das Projekt ist gescheitert. Von 100 Flüchtlingen ist gerade einmal einer übrig geblieben, berichtet ZDF Heute. >>> weiterlesen

neuer_vorsatz_2017
Siehe auch:

Christian Ortner: „Ethnic Profiling“: Warum es sinnvoll ist, besonders „Nafris“ zu kontrollieren

Libanesische Clans beherrschen im Ruhrgebiet (Duisburg, Gelsenkirchen, Essen) ganze Straßenzüge

Islamistinnen und Feministinnen gegen Donald Trump

Neue Kampagne zum Stopp des Familiennachzugs ins Leben gerufen

Obamas Bilanz: Naher Osten in Flammen – Islamischer Terror in Europa – Säbelrasseln mit Russland

Lügenpresse verliert weiter an Auflage – Gut so! – Bild: -10,3% – FAZ -6,8% – Spiegel -2,7%

Lügenpresse verliert weiter an Auflage – Gut so! – Bild: -10,3% – FAZ -6,8% – Spiegel -2,7%

22 Jan

altpapier-postfaktischDie postfaktische Lügenpresse verlor im 4. Quartal 2016 weiter an Auflage, was jeden kritischen Leser freut, der nicht täglich angelogen werden möchte. Ein paar ausgewählte Zahlen in Prozent: Bild -10,3% – FAZ -6,8% – Welt -7% – taz -3,9% – Zeit -3,1% – Welt am Sonntag -8,9% – Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung -7,7% – Spiegel -2,7% – Neues Deutschland -5,4% – Stern -5,9% – Handelsblatt +0,5% – Focus +0,5% – Junge Freiheit +6,6% – der Freitag +12.2%! Mehr Zahlen hier!

Quelle: Lügenpresse verliert weiter Auflage – Gut so!

Meine Meinung:

Warum hat der linksversiffte “Freitag” von Jakob Augstein so viel Zulauf? Oder ist das ein Fake?

Noch ein klein wenig OT:

ENF-Konferenz in Koblenz: Videos der Reden

„Freiheit für Europa“, so lautet nicht nur das Motto des Zusammentreffens der Parteiführer der ENF (Europe of Nations and Freedom = Europa der Nationen und der Freiheit) in Koblenz. Mit dabei sind u.a. Geert Wilders (PVV), der seine Rede auf Deutsch halten wird, Marine Le Pen, Vorsitzende des Front National,  Matteo Salvini (Lega Nord), Frauke Petry (AfD) und Marcus Pretzel (AfD).


Video: Erster Teil der ENF: Live vom Kongress „Freiheit für Europa“ in Koblenz mit Petry, Le Pen, Wilders (deutsch) und Salvini (02:50:33)

[
Video: Zweiter Teil der ENF-Veranstaltung in Koblenz! (01:10:16)

So übt die Bundeswehr den Terror-Ernstfall – Islamistischer Anschlag auf deutsche Schulen

anti_terror_ernstfallDas Horror-Szenario: Terroristen greifen Deutschland an. Gleichzeitig. An mehreren Stellen. Und mit unvorstellbarer Brutalität. Eine Situation, bei der auch die Bundeswehr eingreifen würde, und den die Truppe zusammen mit der Polizei Anfang März einer Stabsübung probt. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Danke, Merkel. Und der deutsche Gutmensch wacht immer noch nicht auf. Dann gewöhnt euch an den Terror und dass eure Kinder zu Opfern islamischer Fanatiker werden, die ihr mit euren Wählerstimmen für CDU, CSU, SPD, Linke, Grüne, FDP ins Land geholt habt.

Wien: 14-jährige Tükin behauptet, eine Obdachlose habe sie ob ihres Kopftuchs als Terroristin beschimpft und attackiert – es war aber gelogen

keine_rassistische_attackeDer Fall eines türkischstämmigen Mädchens, das behauptet hatte, in der S-Bahn-Station Krottenbachstraße von einer Frau auf die Gleise gestoßen worden zu sein, stellte sich nun endgültig als Falschmeldung heraus. Die Schülerin gab laut Dokustelle der Islamischen Glaubensgemeinschaft zu, den rassistischen Angriff erfunden zu haben. >>> weiterlesen

Berlin: Davids (5) Mutter starb beim Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt: „Meine Mama kommt nicht wieder. Stimmt das?

david_berlin_anschlagDavid (5)

Petr (39) und Nada (34)Petr (39) und Nada (34) – die Eltern Davids

>>> weiterlesen

Siehe auch: Bundestag: Opfergedenken erst nach 31 Tagen! – Wir geben den Opfern Namen und Gesichter

Siehe auch:

Vera Lengsfeld: Grandioses Staatsversagen und keine parlamentarische Opposition – nirgends

Roger Köppel: Das Trump-Verblödungssyndrom

Bundestag: Opfergedenken erst nach 31 Tagen! – Wir geben den Opfern Namen und Gesichter

Schweden: Syrische Flüchtlinge eröffneten Shisha-Café – Schwedin als Sexsklavin im Keller gehalten

Akif Pirincci: Vom "taz"-Olymp in die Niederungen der Lügenpresse

Michael Klonovsky: Schneid hat er, der Donald Trump

Video: "hart aber fair": Neues Deutschland – bringt Härte gegen Zuwanderer mehr Sicherheit?

10 Jan

Terror zu Weihnachten, wieder Zusammenrottungen an Silvester, Deutschland diskutiert: Darf die Herkunft ein Verdachtsmerkmal sein? Brauchen wir härtere Gesetze, besonders bei der Abschiebung? Oder muss geltendes Recht nur konsequenter angewendet werden? (Sendung vom 09.01.2017)

Silvesterfeiern 2017 in Deutschland: Frankfurt/Main: Hier waren nach dem Eindruck der Polizei deutlich weniger Frauen auf den Großveranstaltungen unterwegs, als im vergangenen Jahr – Stuttgart: Auch hier bestätigte die Polizei "deutlich weniger Frauen". Zu beobachten waren in der Feierzone am Schloßplatz in der Mehrheit "nordafrikanisch bzw. arabischstämmige Menschen". – Hannover: Hier kam es laut Polizei zu "häufigen Provokationen, vorwiegend durch junge Männer mit Migrationshintergrund gegen andere Feiernde und gegen Polizeibeamte".  Laut einer aktuellen Studie fürchten sich 69 Prozent aller Frauen vor Spannungen durch den Zuzug von Ausländer.

Gastgeben: Frank Plasberg – Gäste: Markus Söder (CSU) – Renate Künast (B90/Grüne) – Rainer Wendt (DPolG) – Heribert Prantl (Süddeutsche Zeitung) – Mehmet Daimagüler (türkischstämmiger Rechtsanwalt)

haf_haerteVideo: "hart aber fair": Neues Deutschland – bringt Härte gegen Zuwanderer mehr Sicherheit? (75:17)

Siehe auch:

Elisabeth Scharfenberg (Grüne): Prostitution für Pflegebedürftige und Schwerkranke als Kassenleistung vorstellbar

Video: Nicolaus Fest: Staat ist zu einer Lachnummer verkommen (05:38)

Video: Michael Paulwitz – "Junge Freiheit-TV: Grüner Realitätsverlust – Terror und "Nafri"-Debatte (11:26)

Hamburg: Ditib prügelt Kuffar-Weihnachtsmann

Paris: Peugot-Werksschließung wegen muslimischer Gebetspausen?

Wolfgang Hübner: Pommerland ist abgebrannt – bald auch der Rest?

Die Muslimin in Burka – die Freiheitsstatue der Linken

26 Okt

Women_in_burqa_with_their_children_in_Herat,_Afghanistan

Der Berliner Politikwissenschaftler Prof. Herfried Münkler träumt von einem neuen Deutschland. Aber nicht von einem Deutschland des Säbelrasseln, sondern von einem multikulturellen. Kathrin Göring-Eckardt träumt von einer friedlichen Revolution, die Deutschland besser macht. Dieses neue Deutschland sieht die revolutionäre Grüne, einst Mitglied in der FDJ-Jugend, in den Migranten, die sie als Geschenk empfindet. Nachdem die sozialistische Revolution in der DDR gescheitert ist, sollen es diesmal die Flüchtlinge richten.

In gleicher Weise erhebt die gesamte Linke den "edlen Wilden" zum neuen Heiligen und ignoriert dabei, dass mit ihm eine mittelalterliche Kultur, die Scharia, die Unterdrückung der Frau, die Ablehnung von Freiheit, Bildung, Demokratie, Gleichberechtigung, Religionsfreiheit und die menschenverachtenden Vorstellungen des Koran ins Land kommen.

Da stellt man sich die Frage, welches neue Deutschland ihnen vorschwebt? Ist es das Deutschland in dem Menschen auf öffentlichen Plätzen Hände und Füße abgehackt werden? Ist es das neue Deutschland in dem die Menschen der Genuss von Alkohol, Musik, Tanz, Disco und Schweinefleisch verboten ist, in dem Menschen öffentlich ausgepeitscht und gesteinigt werden, in dem Homosexuelle von Hochhäusern geworfen und in dem die Gotteslästerung und der Austritt aus dem Islam mit dem Tode bestraft wird?

Mir scheint, die Linke möchte die sozialistische (kommunistische) Diktatur nun durch eine islamische Diktatur ersetzen. Frank A. Meyer nennt den Islam zu recht die "erfolgloseste Religionskultur der Geschichte: 1,57 Milliarden Muslime – und keine Demokratie, kein Rechtsstaat, keine moderne Gesellschaft." Wieso ist den Linken das nicht bewusst, wieso erkennen sie nicht die Gefahr, die der Islam mit sich bringt? Mit der Revolution des Sozialismus in der DDR hat es offensichtlich nicht geklappt. Nun sollen offensichtlich die ungebildeten, kriegerischen jungen Muslime das neue Deutschland erschaffen.

Dies ist der Traum der abgehobene Elite aus Politik, Medien, Universitäten, Gewerkschaften, der Traum von Journalisten, Juristen, Professoren und Pastoren von linksliberal über linksgrün, linksevangelisch bis linksradikal. Deshalb bringen sie die "geschenkten Menschen" gegen die Demokratie und gegen den westlichen Wertekanon in Stellung für die im Zweiten Weltkrieg mehr als 60 Millionen Menschen sterben mussten, um die letzte Diktatur auf deutschen Boden, den Hitlerfaschismus, zu beseitigen.

Heute betrachten die Linken die Verschleierung unter dem Aspekt der Religionsfreiheit, als Freiheit des Anderssein. Sie erheben Niqab und Burka zur Freiheitsstaue der Linken. Gehören Salafisten, Dschihadisten, Terroristen, radikale Imame und Selbstmordattentäter auch dazu? Stehen sie auch unter dem Schutz der Linken und der Religionsfreiheit? Mir erscheint das neue Deutschland, von dem die Linken träumen, als sehr bedrohlich. Lesen sie hier den ganzen Artikel von Frank A. Meyer.

Noch ein klein wenig OT:

Die AfD macht Schauspieler Hardy Krüger wütend

hrady_krueger_afd

Hardy Krüger macht sich große Sorgen wegen der Politik-Verdrossenheit der jüngeren Generation in Deutschland. Beunruhigt ist der 88-Jährige aber auch über den politischen Aufstieg der AfD. Krüger war im Dritten Reich unter Adolf Hitler NS-Eliteschüler und Kindersoldat im Zweiten Weltkrieg. >>> weiterlesen

Martin schreibt:

Was für ein alter verwirrter Mann. Da sieht man mal wieder, dass dieser alte Mann komplett den Bezug zur Realität verloren zu haben scheint. Mit Merkel und mit Rot-Grün steuern wir auf ein neues 1933 zu und nicht mit der AfD, Herr Krüger. Informieren sie sich bitte aus alternativen Medien und nicht über die faschistoide Propaganda der öffentlich-rechtlichen und sie werden schnell erkennen, woher der Wind weht in Deutschland. Wütend machen ihn nach eigenen Worten die Rechtspopulisten der AfD: "Die möchten gerne das wiederholen, was die anderen Verbrecher schon abgeliefert haben. Ich kann nur hoffen, dass sie ganz schnell wieder abgewählt werden." Klare Worte Die AfD macht Schauspieler Hardy Krüger wütend

Meine Meinung:

Mir scheint, Hardy Krüger hat die Erlebnisse aus dem Zweiten Weltkrieg immer noch nicht verarbeitet. Vielleicht ist er auch immer davor weggelaufen, sich damit auseinander zu setzen. Ich kann es allerdings verstehen, wenn er darunter leidet. Aber ich kann nicht verstehen, wenn er die AfD mit der NSDAP gleichsetzt. Dies kann man nur als Realitätsverlust bezeichnen.

Und wenn die Menschen sich immer stärker der AfD und womöglich sogar rechtsextremen Gruppen zuwenden, dann ist hierfür die Politik Angela Merkels verantwortlich, die den Willen des Volkes mit Füßen tritt. Die Wut von Hardy Krüger müsste sich also eigentlich gegen die CDU und gegen die Bundeskanzlerin richten. Aber mir scheint, er ist ein treuer Kunde der Lügenmedien und glaubt diesen Lügen.

Menschen wie Hardy Krüger informieren sich meist total einseitig, wenn sie sich überhaupt informieren. Sie sind leichte Opfer einer linksversifften Gehirnwäsche des öffentlichen Rundfunks, der öffentlichen Medien. Und da er einigermaßen vermögend sein dürfte, lebt er sicherlich nicht in einem der Problemstadtteile, in der Kriminalität und Gewalt an der Tagesordnung sind und in denen man die Auswirkungen der Merkel-Politik tagtäglich vor Augen hat, sondern weit ab davon in einer wohlbehüteten Gegend, in der die Welt noch halbwegs in Ordnung ist. Dort lässt es sich dann leicht von Multikulti träumen.

Man sollte ihm ein Flüchtlingsheim vor die Haustüre setzen, damit er Multikulti einmal am eigenen Leibe erfährt. Und ich wette, in kürzester Zeit, erkennt er, wie dumm und naiv seine Ansichten waren. Und in kürzester Zeit wird er zum überzeugten AfD-Anhänger und Wähler, denn viele wachen erst auf, wenn sie selber von diesen Problemen betroffen sind. Vorher lassen sie den Gutmenschen raushängen, um zu demonstrieren, wie liberal, tolerant und human sie sind. Und kaum sieht man sich um, sind sie zum "Nazi" mutiert.

Menschen wie Hardy Krüger laufen immer mit dem Rudel. Sie gleichen den Lemmingen, die auf Befehl folgen. Und da er schon vor Jahren solch einen Unsinn erzählte, zähle ich ihn zu den hoffnungslosen Fällen, zu den Unbelehrbaren, die es leider in Massen gibt. Es sei denn, man setzt ihm wirklich ein Flüchtlingsheim vor die Nase oder er erhält in seiner Villa eines Tages ungebetenen Besuch derer, die ihm heute so am Herzen liegen, und macht die eine oder andere schmerzhafte Erfahrung.

Dr. Frauke Petry: "Stinktier" Ralf Stegner pöbelt wieder gegen die AfD

Frauke Petry schreibt:

stinktier_ralf_stegner

Das war gestern aber eine Aufregung im Hause Ralf Stegner! Kaum war der Frühstückskaffee halbwegs unten, fiel sein Blick auf die Meldung der Tagesschau, die ankündigte, die AfD nicht mehr als rechtspopulistisch zu bezeichnen. Zu viel für den stellvertretenden SPD Parteivorsitzenden am frühen Morgen! Prompt pöbelte er in bekannter Manier auf Twitter los: "Ein Stinktier bleibt ein Stinktier, egal wie man es tauft. Dass die Tagesschau AFD nicht mehr rechtspopulistisch nennen will, ändert nichts."

Wer das Wesen eines Stinktiers näher studiert hat, weiß, dass es grundsätzlich nur dann seinen vollen Gestank zum Besten gibt, wenn es Panik bekommt. Sollte das auch auf Herrn Stegner zutreffen? Wir sehen da schon gewisse Parallelen. Ralf Stegner weilt laut seiner Facebookseite übrigens derzeit in den USA um den Präsidentschaftswahlkampf hautnah zu erleben.

Wir hoffen stark, dass nicht der Steuerzahler für seine Spaßreise aufkommen muss. Ein Gutes hat der Trip nach Amerika dennoch: Als Heimatland des Stinktiers ist er dort bestimmt bestens aufgehoben. Übrigens, Herrn Stegner liegt seit dem Frühjahr eine einstweilige Verfügung durch das Hamburger Landgericht vor. Er hatte glatt behauptet, die AfD sei für eine Todesstrafe für demokratische Politiker. Das ging dann doch zu weit. #AfD Mut zur Wahrheit

Tino schreibt:

Es ist schon komisch hier in Deutschland geworden. Es wird keine Politik mehr gemacht, sondern nur noch gepöbelt. CDU, SPD und Grüne dürfen sich verbal vergessen, wie es schlimmer nicht geht. Ein dj [Diskjockey] der Claudia Roth als Pferdehintern bezeichnet, verliert sein Job. Ein Stegner darf eine demokratisch gewählte Partei Stinktier nennen. Ein Gabriel darf dem Volk den Stinkefinger zeigen und es Pack nennen. Frau Roth schreitet hinter einem Plakat bei einer Linkendemo auf dem steht "Deutschland verrecke". Was nehmen sich die Mächtigen noch alles raus? Es wäre an der Zeit sie zu verjagen.

Ronald schreibt:

Wir haben zwar in Österreich ähnliche geistige Tiefflieger (Leute mit geringer Bildung, die als brave Parteisoldaten ohne zu wissen warum, nach ganz oben geschwemmt worden sind), aber Ralle Stegner und Siegi Gabriel würden bei uns nicht mal den Schlüssel zur Herrentoilette verwalten dürfen.

Meine Meinung:

Gibt es in Österreich denn noch keine Uni-Sex-Klos? Mensch Ronald, seid ihr altmodisch. 😉

Siehe auch:

Duisburg-Marxloh: Stadt räumt Zigeunerbruchbuden

Video: Die aggressive Außenpolitik von Hillary Clinton

Österreich: Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) fordert: "Keine Grundversorgung für Illegale"

Mordversuch in Wien: 15-Jähriger auf offener Straße niedergestochen

Henryk M. Broder über die Leiden von Claudia Roth

Nicolaus Fest: Der Preis der Willkommenskultur: Die Ausplünderung des Sozialstaates

Anetta Kahanes Amadeu-Antonio-Stasibank

21 Jul

anetta_kahane_stasibank

Max Kahane, der Vater von Anetta Kahane, war ein überzeugter Kommunist. KPD-Mitglied, Mitbegründer des (späteren DDR-)Nachrichtendienstes ADN, Journalist und Chefkommentator beim Neuen Deutschland, dem staatlichen Propagandablatt der DDR, das gegen die Bundesrepublik und ihre freiheitliche, marktwirtschaftliche Ordnung hetzte und den Verbrecherstaat DDR verherrlichte.

Sogar die Zeitung Neues Deutschland (ja sie existiert immer noch) schrieb, bei aller Relativierung im übrigen, im April 2016 zum 70jährigen Bestehen über die eigene Vergangenheit: „In dieser Zeitung haben furchtbare Dinge gestanden, wurden Linke diffamiert, Menschen verächtlich gemacht, denen der real existierende Sozialismus keine Hoffnung mehr war. Es wurde gelogen. Es wurden reale Zustände und Zusammenhänge vernebelt.“ Nun ja, es wurden nicht nur Linke diffamiert. Aber in der Tat: furchtbare Dinge hat die Zeitung verbreitet. Und Max Kahane hat dabei mitgemacht. [1]

[1] Wichtig ist vielleicht auch, dass die Mutter von Anetta Kahane, die jüdischstämmige Künstlerin und Kommunistin, Doris Kahane, vor dem nationalsozialistischen Regime aus Deutschland fliehen musste.

Ich stelle mir die Frage, inwieweit das Schicksal der Mutter auch für Anetta Kahane prägend war, und zwar in der Form, dass sie eine tiefe Abneigung empfand, gegen alles, was aus ihrer Sicht politisch rechts ist, wobei Konservatives, Rechtspopulistisches und Rechtsextremes alles in einem Topf geworfen wird. Dies ist ja häufig eine Einstellung die bei vielen Linksextremen anzutreffen ist und die ich für sehr bedenklich halte.

Max Kahane’s Tochter Anetta (Foto) führt die „furchtbare“ Propagandaarbeit über die von ihr 1998 gegründete, als gemeinnützig anerkannte Amadeu-Antonio-Stiftung fort, deren Vorstandsvorsitzende sie ist. Gelernt hat sie dies womöglich bei der DDR-Staatssicherheit, der sie sich über viele Jahre als Spitzel verpflichtet hatte. Eine Schule fürs Leben… (Ein guter Artikel auf der Achse über die Millionen des roten Spitzel-Packs!)

Quelle: Anetta Kahanes Amadeu-Antonio-Stasibank

Meine Meinung:

Interessant ist auch die finanzielle Ausstattung der Amadeu-Antonio-Stiftung (AAS). Anetta Kahane hat dabei einiges Geschick entwickelt, Steuergelder abzugreifen. Jedenfalls ist die AAS finanziell gut ausgestattet. Manche sagen, sie hat dabei eine spezielle Methode entwickelt, in dem sie andere Menschen mit rechtsextremen Kreisen in Verbindung bringt. Dies ist ja ein Zug, auf den man heute gerne aufspringt und für den man gerne Steuergelder locker macht. Eine finanzielle Unterstützung des Bundesfamilienministeriums von 900.000 € hilft dabei, Andersdenkende in die rechtsextreme Ecke zu stellen.

Um so fleißiger man dieses Geschäft betreibt, um so höher sind die Einnahmen. Denunzieren für Staatsknete ist halt ein lohnendes Geschäft. Vor allen Dingen in der heutigen Zeit, wo es gilt die AfD zu bekämpfen. Ab dem Jahr 2017 sollen 100 Millionen Euro an Steuergeldern jährlich für den „Kampf gegen Rechts“ ausgegeben werden – doppelt so viel, wie für das Jahr 2016. Und von diesen 100 Millionen Euro wird sicherlich auch ein ordentliches Sümmchen für die Amadeu-Antonio-Stiftung abfallen.

Die Steuergelder für die Amadeu-Antonio-Stiftung fließen mittlerweile so reichlich, dann sie damit ordentliche Gewinne erzielen konnte. Mit anderen Worten die Kassen sind prall gefüllt und man stellt sich die Frage, warum die Stiftung eigentlich ständig neue Steuergelder bekommt. Mittlerweile hat sie nämlich so viele Rücklagen gebildet, die sie u.a. in Wertpapiere investiert und Darlehen an Banken vergibt. Man ist in nicht unerheblichem Maße in Bankgeschäfte involviert. Der Anwalt und Steuerberater Ansgar Neuhof aus Berlin schreibt über die finanzielle Situation der Amadeu-Antonio-Stiftung:

Wie sich den eigenen Angaben der Stiftung auf deren Internetseite entnehmen lässt, erhielt die Stiftung von 2008 bis 2014 (die Jahre vor 2008 sind nicht veröffentlicht, 2015 auch noch nicht) fast 6,2 Millionen Euro an Zuschüssen, insbesondere vom Bundesfamilienministerium. Im Durchschnitt jährlich fast 900.000 Euro. Das sind etwa zwei Drittel der Einnahmen. Der Rest sind Spenden und sonstige Erträge, die nicht näher bezeichnet sind.

In dem Zeitraum von 2008 bis 2014 erzielte die Stiftung einen Gesamtüberschuss von ca. 455.000 Euro, im jährlichen Durchschnitt beträgt der Überschuss etwa 65.000 Euro. Bezogen auf das Stiftungskapital, das in dem Zeitraum von 343.700 Euro auf 379.700 Euro anstieg, macht das eine jährliche Eigenkapitalrendite von etwa 17 bis19 Prozent. Und das steuerfrei. Davon können die meisten „bösen Kapitalisten“ nur träumen. >>> weiterlesen

Siehe auch:  Wolfgang Thierse (SPD), Rita Süssmuth (CDU), Cem Özdemir(Grüne), SAP, Generali, die New Yorker Ford Foundation und die Freudenberg-Stiftung – sie alle unterstützen die Internet-Stasi der Amadeu-Antonio-Stiftung zur Unterdrückung der Meinungsfreiheit

Cendrillon [#15] schreibt:

Ich kann mich beim allerbesten Willen nicht daran erinnern, dass im sogenannten Mainstream die Rolle der Amadeu-Stiftung bzw. die Rolle von Kahane&Co jemals kritisch beleuchtet wurde bzw. überhaupt hinterfragt wurde. Mit Ausnahme der hier besprochenen Satire von Achim Winter. Was ist das für ein Journalismus? Sie wollen nicht Lügenpresse genannt werden und tun doch alles dafür, dass man sie genau dafür hält. Frau Reschke! Jetzt reden Sie mal Klartext. Klopfen Sie dieser bundesrepublikanischen Stasi-Nachgeburt auf die Finger. Zeigen Sie mal, dass Sie ein Mann eine Frau sind.

Siehe auch:

Video: Sandra Maischberger: Anschlag in Würzburg: Sind wir dem neuen Terror schutzlos ausgeliefert?

Fjordman: Die Politiker im Westen sollten die muslimische Einwanderung stoppen oder zurücktreten

Ingrid Carlqvist: Schweden: Die zügellosen Vergewaltigungen durch Migranten gehen weiter

Kerpen: 16-jähriger Intensivtäter begeht 30 Straftaten in neun Monaten

Yves Mamon: Frankreich: Der kommende Bürgerkrieg

Rapefugees: „Schatzi, Baby komm her oder ich stech dir ein Messer in die …?“

Martin Lichtmesz: Medien in Refugees-Welcome-Hysterie

3 Sep

martin_lichtmeszDieses Wochenende ging ein regelrechtes Flächenbombardement auf die deutschen Kioske nieder; zu welchem Thema, muß ich wohl nicht dazu sagen. Fette Samstag/Sonntag-Ausgaben und Wochenmagazine mit fetten Schlagzeilen und fetten Stories über die sogenannte „Flüchtlingskrise“, in denen in einem beinahe schon gruseligen Unisono ein- und dasselbe Lied gesungen wurde.

Die totale Gleichschaltung ist nun endlich vollzogen; der einst halbwegs plurale deutsche Zeitungsmarkt hat sich in eine einzige riesige Prawda mit tausenden Hydraköpfen, die mal zischen, mal lispeln, mal schmeicheln, insgesamt aber längst nichts mehr mit Journalismus zu tun haben, der ernsthaft recherchiert, informiert und analysiert. Was wir zur Zeit erleben ist nichts weiter als Gehirnwäsche, psychologische Kriegsführung im großen Stil. Die Sau der puren, nackten Propaganda und Manipulation der Massen ist losgelassen, während die Verantwortlichen offenbar inzwischen jeden Genierer [Anstand, Scham, Hemmung] verloren haben.

Thorsten Hinz verglich in der Jungen Freiheit diesen Vorgang mit der Endphase der DDR:

Zwar existiert heute keine Staatspartei mit Macht- und Meinungsmonopol, doch der Meinungskorridor verengt sich in dem Maße, wie die Parteien ihre Unterscheidbarkeit verlieren. Damit gleicht sich auch die Funktion vieler – der meisten – Journalisten heute jener von DDR-Journalisten an. Statt zu berichten und zu analysieren, verlegen sie sich auf die Suggestion von Meinungen, Weltbildern, von Handlungsanweisungen und auf Drohungen. Die dauernde Wiederholung der Absurditäten soll dem Empfänger klarmachen, daß die absurde Situation unabänderlich ist und er ihr nicht entrinnen kann.

Das ist gut auf den Punkt gebracht: die Hohepriester der Meinungsmache verhalten sich gegenüber ihrem Publikum wie Psychopathen, die die Hirne ihrer Opfer abwechselnd mit Schmeicheleien, moralischen Erpressungen und Drohungen füttern, ihnen mit Lügen und logischen Sprüngen den Boden unter den Füßen wegziehen, und ihnen beständig ihre eigene Ohnmacht vor Augen führen, um sie depressiv und gefügig zu machen.

Parallel zur Zermürbungsstrategie werden Lachgas und Opiate (Drogen) ausgeteilt, denn damit die Massenpsychose am Kochen bleibt, muß sie auch high und happy machen. Die Pille schlucken und überall „bunte“ Farben sehen reicht freilich nicht bei den Deutschen: es ist schon erstaunlich, wie sehr die laufenden Kampagnen darauf zugeschnitten sind, dieses Volk an seiner alteingefleischten Neigung zu packen, idealistisch die Ärmel hochzukrempeln und etwas Gutes zu tun. Dabei schrecken die Betreiber auch nicht davor zurück, das verhungerte Nationalgefühl und -bedürfnis der in ihrem Selbstwert angeknacksten Deutschen für ihre Zwecke zu locken und zu instrumentalisieren.

Diese Strategie wird derart konzertiert eingesetzt, daß es es schwer fällt, an einen Zufall zu glauben. Es wird versucht, eine Art Volksgemeinschaft zu mobilisieren, deren Formierung ironischerweise das Endziel hat, „ihr eigenes Verschwinden zu beschleunigen“, wie Karlheinz Weißmann in einem brillanten Artikel formuliert hat. Wie zu gewissen anderen historischen Zeiten, haben die idealistisch in Bewegung gesetzten deutschen Lemminge allerdings nur eine vage Ahnung, daß all diese Anstrengungen letztlich darauf hinauslaufen werden, sie an die Wand zu drücken, damit sie über die Klippen springen, und dies, obwohl es ihnen diesmal mehr oder weniger offen mitgeteilt wird.

Nehmen wir die Bild am Sonntag vom 30. August 2015, die unter dem Slogan „Wir helfen“ (Hashtag #refugeeswelcome) „100 Stimmen gegen den Flüchtlingshass“ zum Erklingen bringt (na klar: wer kritisch ist, ist automatisch ein „Hasser“), und dabei recht deutlich patriotische Untertöne bemüht:

Heute sagen die wichtigsten Deutschen ihre Meinung zur größten Herausforderung seit der Wiedervereinigung! [Hier sind übrigens die 100 "wichtigsten" Deutschen (ein wenig runterscrollen)]

Bei den angeblich „wichtigsten“ Deutschen, die sanft vom Cover lächeln und den folgenden sechs (!) Seiten lächeln, handelt es sich großteils um die derzeit handelsübliche Film-, Fernseh-, Pop- und Sportprominenz, inklusive einiger Systempolitiker wie Dr. Mabuse Schäuble und Sigmar Gabriel und Alt-BRD-Mumien wie Martin Walser (mit einem semi-senilen, konstantinweckeresken Kommentar), Uschi Glas, Volker Schlönmuff oder Heino. [1]

[1] Der Kommentar von Martin Walser lautet:

„Es geht um die Menschen, die täglich an der Festung Europa zu Grunde gehen. Es wäre möglich, diese Tragödien zu beenden, wenn jeder, der in Deutschland ein Haus sein eigen nennt, einen Flüchtling aufnehmen würde. In jedem Haus hat noch ein Flüchtling Platz. Jeder, der ein Haus besitzt, kann dann ein Jahr lang für diesen Flüchtling sorgen. Nach die- sem Aufnahme-Jahr übernimmt der Staat die Sorge.

In diesem Jahr hat der Hausbesitzer alles getan, den Flüchtling in unserem Gemeinwesen aufzunehmen: Sprache, Ausbildung und was sonst noch nötig sein kann. Hilfswerk der Hausbesitzer soll es heißen. Die Hausbesitzer machen endlich Gebrauch von ihrem Privileg, Hausbesitzer zu sein. So könnten sofort eine Million Flüchtlinge untergebracht werden. Und das Beispiel kann wirken. Hausbesitzer aller Länder vereinigt euch endlich!“ Martin Walser (88), aus dem demnächst erscheinenden Roman: Ein sterbender Mann

Hat Herr Walser etwa ideologisch schon seinen Löffel abgegeben? Dazu passt auch eine Meldung von heute. Die Uno-Flüchtlingshilfe empfiehlt den Deutschen Migranten als Erben einzusetzen.

fluechtlingskinder

Im Hintergrund der Bilder- und Zitatecollage bohren sich große, traurige Flüchtlingsaugen ins Herz und Gewissen des Lesers, natürlich überwiegend von Kindern, Alten, Frauen, zentriert, genau in der Mitte der Seite, so daß man ihrem anklagenden Blick nicht ausweichen kann. Das ganze zielt auch optisch auf Überwältigung des Betrachters. Die Parade der Promigesichter ist in der Überzahl und scheint nicht zu enden: alle Guten, Schönen, Reichen, Klugen, Kreativen und Tilschweigers sind auf der Seite der „Willkommenskultur“.

Ich muß diese totale Mobilmachung wohl nicht weiter kommentieren, und erspare mir diesmal einen ausführlicheren Verweis auf „Das Heerlager der Heiligen“ [von Jean Raspail], in dem Zirkusveranstaltungen dieser Art beschrieben werden. Ich will nur eines herausstreichen: die von der Bild-Zeitung servierte illustre Gesichterparade ist so „biodeutsch“,“ethnisch homogen“ und non-“divers“ wie nur irgend möglich. Auf die üblichen Vorzeige-Immigranten und -integrierten hat man weitgehend verzichtet – ich habe gerade mal drei (!) unter einhundert gezählt.

Womit klar ist, wer das eigentliche Zielpublikum dieser Nummer ist. Wie man es plötzlich wieder braucht, dieses geschmähte, entmachtete, dekonstruierte und diversifizierte Völkchen!

Das Komplementärstück für das gehobenere bürgerliche Publikum bot die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung: diese wartete auf der Titelseite mit einer Collage aus sympathischen afrikanischen, indischen, asiatischen und orientalischen Gesichtern auf, allesamt wahre Integrationschampions, die garantiert repräsentativ sind für die derzeit hereinströmenden Fluten, begleitender Text:

Roter Teppich für Migranten! Deutschland sollte seine Einwanderer mit offenen Armen willkommen heißen. Das ist nicht nur moralisch geboten. Es nützt uns auch allen.

Der Artikel dazu findet sich im Wirtschaftsteil, Überschrift: „Außergewöhnliche Menschen“, dazu drei Bilder von proper gekleideten, Fleiß und Ambition ausstrahlenden Modell-Immigranten aus Vietnam, Iran und der Türkei.

Oben links auf der Vorschauleiste der Titelseite der FAS übrigens:

Spätaussiedler – Schon einmal mußte Deutschland massenhaft Menschen aufnehmen. Es gelang.

Die gleiche Schallplatte mit ein paar Variationen im Stern vom 27.8., illustriert mit ganzseitigen dramatischen Farbfotos von Menschenmassen in Zügen, Booten, Auffanglagern, auf einem Strand, in einem Berliner Park, an der Grenze zu Mazedonien, Text:

Deutschlands größte Aufgabe… Was jetzt geschehen muß…. Der Zustrom an Flüchtlingen wird unserer Gesellschaft ein neues Gesicht geben. Das Land erwartet eine historische Aufgabe… Nie zuvor suchten so viele Menschen bei uns Asyl. Sie werden das Land verändern – wie wir zusammenleben, arbeiten, wohnen, denken. Die Flüchtlinge schaffen ein neues Deutschland.

Die „Autoren“ gehen also wie selbstverständlich davon aus, daß diese Massen hierbleiben, und nicht etwa, daß sie, wie normalerweise bei „Flüchtlingen“ und „Asylanten“ üblich, eines Tages in ihre Heimatländer zurückkehren werden. Eingesetzt werden hier auch die typischen „double binds“ [eine Person sendet zwei gegensätzliche Botschaften aus] , mit denen die laufende Gehirnwäsche gespickt ist: einerseits wird suggeriert, daß dies alles Menschen „wie wir“ seien, andererseits wird angekündigt, daß nun Deutschland von Grund auf umgewälzt und „ein neues Gesicht“ bekommen werde. Eingepackt wird all dies in die Suggestion, daß ganz Deutschland verpflichtet sei, sich an dieser Umgestaltung, die unausweichlich, unaufhaltsam und alternativlos sei, nach Kräften zu beteiligen.

Die gleiche Schallplatte mit Variationen im Spiegel vom 29.8., wobei sich der Leithammel der deutschen Lügenpresse das Meister-Mem [den Leitgedanken] der Kampagne reserviert hat. Mit seinem Titelbild, offenbar gemünzt auf ein Publikum von erwachsenen Infantilisierten und Schwachsinnigen, unterbietet er sogar noch die Bild-Zeitung an Plattheit.

helles_deutschlandHelles Deutschland

fluechtlingsheim_brenntDunkles Deutschland 

„Helles Deutschland“, steht da, und: „Es liegt an uns, wie wir leben werden. Ein Manifest.“ Dazu ein Bild, das eine Gruppe lustiger, offenbar ausschließlich biodeutscher, zumindest rein hellhäutiger Kinder zeigt, die smartiesbunte, herzchenförmige Ballone in einen lichtblauen Sommerhimmel steigen lassen.

Klappt man die Seite auf, dann erscheint das böse, finstere, haßhäßliche Gegenbild: „Dunkles Deutschland“ steht da in Frakturschrift, dazu ein Foto von einem rauchenden, flammendrot beleuchteten Haus mit brennendem Dachstuhl vor einem schmutzig braunschwarzem Nachthimmel.

Das eine Bild zeigt laut Legende ein lustiges „Kinderfest für Flüchtlinge“, das in Hesepe, Niedersachsen stattgefunden haben soll. Ich sage vorläufig „soll“, denn alles, was ich diesbezüglich im Netz finden konnte, war ein Feuerwehrfest mit dem Motto „Die Stadt in Kinderhand“ vom 28. Juni, wobei im Bericht der Osnabrücker Zeitung keine Silbe über „Flüchtlinge“ zu finden ist. Dafür taucht beim Guglhupfen ein Artikel vom 11.8. auf, der berichtet, daß das kleine Dorf inzwischen mehr „Flüchtlinge“ als Einwohner beherbergt und an die Grenzen seiner Belastbarkeit geraten ist.

Das brennende Haus in Dunkeldeutschland ist eine „geplante Asylunterkunft“ in Weissach, Baden-Württemberg. Ein Blick auf diese hilfreiche Tabelle verrät allerdings nicht nur, daß ungeklärt ist, wer dieses Haus aus welchen Gründen angezündet hat, sondern auch, daß bei 48 von 89 Bränden in Asylunterkünften die Bewohner selbst verantwortlich waren, während nur 14 einen „einwanderungsfeindlichen“ Hintergrund hatten, wobei auch hier die Täter meistens „unbekannt“ sind (es ist durchaus zu vermuten, daß in vielen dieser Fälle auch interessierte Seiten ihre Finger im Spiel hatten). [Michael Klonovsky fragt: Versicherungsbetrug? – Antifa? – Schlapphüte?]

Die Alternative, die der Spiegel hier präsentiert, ist mal wieder „Cake or Death“: entweder wir entscheiden uns für ein lustig-lichtes Lalala-Land, wo fröhliche Kinder rund um die Uhr bunte Luftballons steigen lassen, oder für einen schwarzen, stinkigen, bösen, brutalen, deutschmüffelkartoffeligen Pogromnazialptraum. Einfältiger, billiger und primitiver geht es eigentlich kaum noch, aber das fällt bei der galoppierenden geistigen Demenz und Regression wohl kaum noch auf.

Die Titelgeschichte ist ein Musterbeispiel für das, was Thorsten Hinz als „Suggestion von Meinungen, Weltbildern,  Handlungsanweisungen“, vermischt mit Drohungen, bezeichnet. Ich empfehle jedem, sich den neuen Spiegel als Lehrstück und historisches Dokument für interessante spätere Zeiten zu besorgen. Da fehlt kein Baustein, da ist die Doktrin, die nun von allen Seiten verkündet wird, in Reinform dokumentiert.

Sie beginnt mit einem zweiseitigen Foto, das laut Legende „Asylbewerber an der zentralen Aufnahmestelle in Berlin-Moabit zeigt“: hinter einer Absperrung stehen dutzende junge Männer, die meisten augenscheinlich noch unter dreißig, offenbar arabischer Herkunft, „Youth Bulge“-Überschüsse, wie sie Gunnar Heinsohn als treibende Kraft der Weltgeschichte (und insbesondere ihrer Genozide und Kriege) beschrieben hat, weit entfernt von Raspails Jammergestalten vom Ganges: sie wirken ungeduldig, energiestrotzend, einige lächeln fröhlich in die Kamera, zwei machen mit beiden Händen und machohaftem Gehabe das „Victory“-Zeichen. Sie treten auf wie Sieger und Eroberer, denen die Bude schon längst gehört.

Die Überschrift zu diesem Bild: „Das neue Deutschland“.

Auch hier also, wie beim Stern, wie selbstverständlich die Annahme, daß diese „Asylbewerber“ bleiben und das Land übernehmen und verändern werden:

Diese Menschen sind eine Belastung, aber auch eine Chance. Sie zwingen das Land weltoffener zu werden, großzügiger – und ein bißchen chaotisch.

„Ein bißchen chaotisch“ ist einer der typischen Euphemismen [Beschönigungen], die in den Text eingestreut sind, um hie und da einzuräumen, daß die „Flüchtlinge“ womöglich nicht nur Buntheit und Vielfalt sondern auch, hüstel, „Belastungen“ mit sich bringen werden, aber auch dies wird, nicht anders als in der Bild-Zeitung, im Stern und in der FAS zu einer großartigen „Herausforderung“ und welthistorischen „Aufgabe“ für die Biodeutschen umgedeutet, illustriert mit Anekdötchen vom fleißig für die Flüchtlinge engagierten „Günther Schulze“ einerseits („Ich fühle plötzlich Glück“), und etwa einer dicken, bebrillten, super-intelligenten, super-integrierten Kopftuchsyrerin mit dem Namen „Bnana Darwisch“ andererseits, die als „gebildet, kultiviert, aufstiegshungrig“ beschrieben wird.

Und mit diesen Geschichten wird die Story flugs wieder zum „Feelgood“-Rührstück. Die „Asylkrise“ wird als „Chance“ ausgegeben, aus ihr etwas Schönes, Freudiges, Deutsches zu machen, eine Art Fußball-WM der Humanität und “Weltoffenheit“.

Hier ein paar Perlen aus dem Meisterwerk:

Sicher ist auch: die Flüchtlinge werden unser Land verändern.

In der Tat: sie werden, sofern sie bleiben, die Deutschen auf die Dauer verdrängen, zur Minderheit im eigenen Land, machen, ihnen ihre Sitten aufzwingen, Parallelgesellschaften anschwellen lassen, die Islamisierung rapide vorantreiben und, erfahrungsgemäß, den Prozentsatz an Kriminalität, Vergewaltigungen, Belästigungen sowie den antideutschen Rassismus signifikant ansteigen lassen. [2]

[2] Da fällt mir der Artikel von Stefan Schubert ein, in dem er die deutsche Rockerszene beschreibt, die hoch kriminell, schwer bewaffnet und längst in Händen von Türken, Kurden, Marokkanern, Pakistanern, Afghanen, Menschen aus dem Balkan, usw. ist. Er schreibt:

Die geschilderten Gang-Aktivitäten sind in Deutschland bereits weit fortgeschritten, eine Trendwende ist nicht zu erkennen. Im Gegenteil, es ist eine dynamische Zunahme und gesteigerte Militanz zu erwarten. Einen Vergleich zu amerikanischen Großstädten benötigt man schon seit Jahren nicht mehr, es reicht, die gewalttätigen Aktivitäten von ethnischen Gangs in Malmö, Göteborg, London und dutzend anderer europäischer Großstädte zu betrachten.

Während die Innenminister damit beschäftigt sind, Kriterien für polizeiliche Statistiken zu überarbeiten, werden diese Gangs im Zuge einer steigenden Einwanderung problemlos wachsen und sich unaufhörlich ausbreiten. Diese Banden der neuesten Generationen eint neben ihrer ethnischen und religiösen Gemeinsamkeit erstmalig eine politische Agenda, bis hin zu islamistischem Terrorismus.

Anschließend an diesen Satz heißt es:

Gerade hatten sich die Deutschen an den Gedanken gewöhnt, dass die Republik ein Einwanderungsland ist, da wird die nächste Illusion zerstört: dass es so etwas wie geregelte Zuwanderung gibt.

Genial: „ungeregelte“ Zuwanderung „gibt“ es demnach offenbar so, wie es Regenschauer und Erdbeben „gibt“, nichts aber „gibt“ es, was man hier, zumal als angeblicher demokratischer Souverän, dagegen machen könne. Man muß sie offenbar hinnehmen wie eine Naturgewalt.

Hier wird ganz klar die nächste Demoralisierungsstufe ins Auge gefasst: nachdem man den Deutschen das „Einwanderungsland“ aufgezwungen, eingeredet, oder schlicht unter falschen Vorspiegelungen untergejubelt und dann als vollendete Tatsache präsentiert hat, sollen sie sich nun an den Gedanken gewöhnt werden, daß sie keine Chance und keine Möglichkeit haben, die heranströmende Flut auch nur zu „regeln“. Jegliche Art von Gegenwehr, Selbstbehauptung, jegliches Handeln im Sinne eines Eigeninteresses (eines echten, nicht eines suggerierten) soll nicht einmal als Gedanken existieren.

Es sind nicht nur die besten Köpfe, die zu uns kommen, es sind Menschen, die vor den Fassbomben Assads fliehen und den Mörderbanden des IS. Sie rennen um ihr Leben, egal ob sie Ärzte sind oder Analphabeten.

Warum das für Deutschland ein Grund sein soll, diese Menschen allesamt ohne Abwägung der eigenen Interessen ungebremst aufzunehmen, meint der Autor nicht begründen zu müssen. Er setzt es voraus.

Unterschwellig denke ich, wird auf einen deutschen Nerv gezielt: endlich könne, müsse man verfolgte „Juden“ (Flüchtlinge) vor „Nazis“ (Assad, IS) retten und sich damit reinwaschen.

Die gute Nachricht: die meisten Deutschen stört das nicht, im Gegenteil, 60 Prozent sind der Meinung, dass das Land die vielen Flüchtlinge verkraften kann. Es entsteht eine neue Form von Bürgerlichkeit, die sich nicht speist aus schlechtem Gewissen oder der Last der Vergangenheit, sondern aus der Freude an der guten Tat.

Aber keine Sorge, die „Last der Vergangenheit“ wird auf den nächsten Seiten schon wieder aus der Kiste geholt, wenn es darum geht, allen mit abweichender Meinung mit einer symbolischen Zwangsabschiebung nach „Dunkeldeutschland“ zu drohen…

Bei der Fußballweltmeisterschaft 2006 hat sich Deutschland als fröhliche Republik präsentiert, endlich mochte die Welt die Deutschen, aber es war eine leicht verdiente Sympathie. Ein schöner Sommer und Menschen, die ohne Eifer und Ingrimm ihre Fahnen schwenkten, reichten schon.

Diesmal muß sich der deutsche Michel sein gereinigtes Deutschtum und die Sympathien der Welt jedoch verdienen:

Nun liegen die Dinge anders. Die Flüchtlinge werden dem Land zur Last fallen, man muss das so klar (höhö – M.L.) sagen: Sie werden die Wohnungen belegen, die in manchen Städten jetzt schon knapp sind, sie werden Lehrer vor Herausforderungen stellen, weil Kinder in die Schule kommen, die kein Deutsch kommen. Dies wird kein Sommermärchen. Dieses neue Deutschland wird seinen Bürgern einiges abverlangen. [3]

[3] Sie werden nicht nur Lehrer vor Herausforderungen stellen, sondern sie werden auch die Gewalt in den Schulen dramatisch ansteigen lassen. In Hamburg hat die Gewalt an den Schulen 2014 um 73 Prozent zugenommen. Woran das wohl liegt?

Im Vergleich zum Schuljahr 2009/2010 hat sich die Zahl der gemeldeten Übergriffe fast vervierfacht… "Statistisch betrachtet ereignen sich an jedem Schulalltag mehr als zehn Gewaltvorfälle in Hamburg", sagt de Vries. "Gegenüber dem Vorjahr wurden etwa 73 Prozent mehr Gewaltmeldungen abgegeben." Die Gewalt in Hamburgs Klassenzimmern und auf den Schulhöfen sei förmlich explodiert. "Es ist eine traurige Wahrheit, dass Körperverletzungen, Bedrohungen und sexuelle Übergriffe längst zum Alltag an Hamburgs Schulen gehören", sagt de Vries, der der Schulbehörde vorwirft, die Probleme zu verharmlosen.

Gewalt von Schülern richtet sich nicht nur gegen ihresgleichen, sondern auch gegen Lehrer, Erzieher und andere Erwachsene an den Schulen – er gab erneut 134 Übergriffe auf sie. Dabei wurden im vergangenen Schuljahr 82 Lehrkräfte, 18 Erzieher, neun sozialpädagogische Fachkräfte und 33 weitere Personen – wie beispielsweise Schulwegbegleiter – geschädigt.

Aber keine Sorge, denn nun kommen wieder die berüchtigten „Chancen“ ins Spiel, vor allem, wenn es darum geht, die überalternde Gesellschaft mit frischem Menschenmaterial aufzustocken:

Aber es (das „neue Deutschland“) (woran erinnert mich das bloß? Ach ja, richtig – an eine Zeitung, die einst Zentralorgan der SED war) bietet auch Chancen. Die Flüchtlinge, meist junge Menschen, treffen auf ein überaltertes Land. Im Moment spalten die vielen Verzweifelten die EU, aber sie bieten auch die Chance, der Gemeinschaft neuen Sinn einzuhauchen.

Die Aufnahme von Einwanderern als gesellschaftliches Sinnstiftungsprojekt der europäischen Nationen! Ich übersetze das so: die Deutschen sollen sich also selbst „einen neuen Sinn einhauchen“, indem sie eine totale Mobilmachung mit dem Zweck ihrer eigenen Abschaffung und Selbstauflösung einleiten – und mit ihnen auch die restlichen Völker der EU.

Was eben doch wieder eine Prüfung vor der ewigen Nürnberger Richterbank des Weltgewissens ist:

Deutschland könnte den Beweis führen, dass es eine unverführbare Demokratie ist, auch in schwierigen Momenten.

Eine „unverführbare Demokratie“! Unter dieser Wortkombination befindet sich in diesem Kontext ein ganzer Eisberg aus BRD-ideologischen Annahmen und Manipulationen, wie sie Manfred Kleine-Hartlage analysiert hat.

Eine konkrete Vorgabe, wie so eine Frischzellenkur aussehen könnte, liest sich etwa so:

Oliver JunkDer Aufstieg zu überregionaler Bekanntheit begann für Oliver Junk am 19. November des Jahres. Da hielt der Bürgermeister von Goslar in der traditionsreichen Stadt am Fuße des Harzes eine Rede. Er kam zu einem überraschenden (höhö – M.L.) Fazit, zumindest für einen CDU-Mann: „Wir überleben nur durch Zuwanderung“, sagte er. „Migration tut gut!“

Junk erklärte, schrumpfende Städte wie Goslar könnten „von Flüchtlingen doch nur profitieren“. Sie wären als Arbeitskräfte nützlich, würden den Altersdurchschnitt der Bevölkerung senken, die Stadt kulturell bereichern.

Es ist wohl kein Zufall, wie hier betont wird, daß es sich um eine „traditionsreiche“ Stadt im urdeutschen Harz und einen CDU-Mann handelt, was ulkigerweise immer noch einen irgendwie „Konservativen“ bezeichnen soll. Dem folgt nun ein rhetorischer „skeptischer“ Einschub.

Die Idee, Deutschlands demografische Probleme mithilfe von Flüchtlingen zu lösen, scheint bestechend. (…) Doch (Reiner) Klingholz (Direktor des Berlin Instituts für Bevölkerung und Entwicklung) ist skeptisch…

herwig birgAber keine Sorge, der Hoffnungsschimmer einer interessanten Idee meldet sich sogleich zart und rosenfingrig am Horizont an, wofür als Kronzeuge ausgerechnet [den im ehemaligen Jugoslawien geborenen Bevölkerungswissenschaftler] Herwig Birg [Bild links] bemüht wird. Um den Alterungstrend umzudrehen, brauchte es aber viel mehr Zuwanderer. Zwei Millionen müssten im Jahr kommen, rechnet der Demograf Herwig Birg vor..

Na schön. Ich beende dieses „Best of“ mit einem weiteren programmatischen Zitat aus dem Artikel:Na schön. Ich beende dieses „Best of“ mit einem weiteren programmatischen Zitat aus dem Artikel:

Der gute Wille wird Deutschland verändern. Der Umgang mit den Flüchtlingen prägt die Helfer und damit auch die Gesellschaft. Der Kontakt mit Menschen aus anderen Kulturen wird selbstverständlicher. Toleranz wächst. Es entsteht ein neuer Blick auf die Fremden, die zu uns kommen, ein Blick ohne Vorurteile, aber auch ohne Illusionen.

Lalala, tatütata, summsumm, und wenn sie nicht gestorben sind, dann tolerieren sie noch heute… also doch ein Sommermärchen.

Eingeschoben in den Text ist übrigens ein kleinerer Artikel um die inzwischen schon mediennotorische „neue Angela Merkel“ aus Ghana, inklusive niedlichem Kulleraugen-Kräuselhaar-Babyzucker-Foto. Eine, wie ich finde, sehr glückliche und sinnfällige Namenswahl, nicht anders als Anno 2011 der Name des Berliner Sechs-Kilo-Babys „Jihad“, der vierzehnten, sozialhilfegeförderten Leibesfrucht einer übergewichtigen Unterschichten-Biodeutschen aus der Verbindung mit einem libanesischen Vater. Das „neue Deutschland“ eben!

Quelle: Historische Aufgaben für die Volksgemeinschaft

Siehe auch:

Eva Herman: Steckt hinter dem Flüchtlingschaos ein Plan?

Vera Lengsfeld: Deutschland – ein Multikulti-Irrenhaus

Gerd Held: Die Diktatur des Rettens (Der Migrationsmythos, Teil I)

Akif Pirincci: Heiko Maas tanzt den Joseph Goebbels

Mark A. Gabriel: „Islam und Terrorismus” (Buchauszug)

Tausende von Kirchenschändungen. Wo bleibt die Antwort der Bischofskonferenz?

%d Bloggern gefällt das: