Tag Archives: Müllabfuhr

Immer mehr Arbeitskräfte fehlen, aber mit neuen Migranten vergrößern sich die Probleme

12 Okt

sadhusBy I, Luca Galuzzi – Indische Sadhus (Yogis) – CC BY-SA 2.5

In diesem Artikel stehen zwar die fehlenden Arbeitskräfte zur Diskussion, die aber bringen eine eigene Kultur mit, die mit unserer Kultur, mit unserer Identität und mit unseren Vorstellungen von Demokratie, Menschenrechten, Meinungs- und Religionsfreiheit nicht vereinbar ist, die unsere Werte sogar zerstören möchten, um ihre eigene Kultur zu installieren.

Das wird zwangsläufig unsere Kultur und Identität zerstören. Wenn man über neue Arbeitskräfte spricht, die man aus islamischen Ländern importieren möchte, dann darf man den sozialen, ethnischen, religiösen und kulturellen Aspekt nicht vergessen. Mit anderen Worten, der massenhafte Import von muslimischen Arbeitskräften ist nichts anderes als ein Völkermord am deutschen Volk.

Bei alle dem sollten wir auch den technischen Fortschritt, den immer stärkeren Einsatz von Robotern in den Fabriken nicht vergessen, der wahrscheinlich zu Massenentlassungen führen wird. In einer modernen Produktion braucht man hochqualifizierte Fachkräfte, aber keine bildungsfernen Arbeitskräfte.

Ich wette, die massenhafte Migration führt auch zum massenhaften Anstieg von Terror und Gewalt, zum Abbau der inneren Sicherheit und zum Anstieg der Migrantenkriminalität und am Ende zum Bürgerkrieg. Aber das ist den Arbeitsgebern scheißegal, solange der Rubel rollt. Nach mir die Sintflut lautet ihre Devise.

Leider ist es der Merkelregierung ebenfalls egal, sie versucht sich irgendwie über die Runden zu retten. Man kann nur jedem qualifizierten Deutschen, egal ob Handwerker oder Ingenieur, raten, aus Deutschland auszuwandern, denn die Zukunft Deutschland wird vermutlich sehr unappetitlich.

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Albrecht Künstle (Kuenstle.A@gmx.de)

Die Wirtschaft fordert den Import von „Fachkräften“ und den Verbleib von illegalen Migranten

– aber kann ein Arbeitskräftemangel mit dem Import von Arbeitskräften gelöst werden?

– wer das propagiert, glaubt auch an das perpetuum mobile. Hier eine Denkschrift …

Es gab eine Zeit, in der linke Ökonomen und Gewerkschafter dem Zustrom von Arbeitskräften aus dem Ausland kritisch gegenüberstanden. Denn wie lehrte einst Karl Marx? Jede industrielle Reservearmee schädigt den Kampf der Werktätigen, komme das Arbeitskräftewachstum von innen oder aus dem Ausland. Heute suchen die LINKEn ihr Heil im internationalen Proletariat (Proletarier aller Länder, vereinigt euch – in Deutschland), weil sie die heimische Arbeiterklasse verloren hat. Ihnen gibt scheinbar auch nicht zu denken, dass es der „Klassenfeind“ ist, der nach weiteren Arbeitskräften ruft. Aber lassen wir das, das müssen diese Strategen unter sich ausmachen.

Ursprünglichen Post anzeigen 1.210 weitere Wörter

Geplantes "Fachkräfte"-Einwanderungsgesetz – Billige Arbeitskräfte – egal wie und egal woher!

9 Okt

fachkraeftemangelArbeitsminister Hubertus Heil (SPD), Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) bei der Vorstellung des neuen Fachkräfteeinwanderungsgesetzes.

Die bislang bekannten Koalitionsbeschlüsse zur Neuregelung des Einwanderungsrechts sind zwar von Unklarheiten und allzu vielen Interpretationsmöglichkeiten gekennzeichnet. Das war von der maroden Koalition in Berlin auch nicht anders zu erwarten und wird noch zu erheblichen Problemen und Streitigkeiten in der Praxis führen, vor allem was die Beschäftigung abgelehnter Asylbewerber betrifft. Doch die Richtung der Beschlüsse ist eindeutig: Neue Arbeitskräfte sollen her, egal wie und egal woher, am besten so billig wie nur möglich und ungeachtet aller möglichen Folgewirkungen.

Denn die Pflegebranche braucht Nachschub, schließlich sollen trotz allem Geschwätz des wichtigtuerischen Ministers Jens Spahn die Kosten für die nach einem arbeitsreichen Leben erschöpften, nicht mehr verwertbaren alten Deutschen möglichst wenig kosten.

Deren erhöhte durchschnittliche Lebenserwartung ist schließlich schon Zumutung genug für den mit der Versorgung der Merkel-Invasoren vollauf ausgelasteten „Sozialstaat“. Die andere Lösung, nämlich eine weitaus bessere Bezahlung von Pflegekräften samt erträglicheren Arbeitsbedingungen, wird nur in Talkshows debattiert, doch nicht realisiert.

Auch die Dienstleistungsbranche sucht nach Billigkräften, die Amazon-Pakete ausliefern, die Straßen kehren, den Müll beseitigen und tausend andere Verrichtungen übernehmen, mit deren Entlohnung eingeborene Deutsche vielerorts noch nicht mal mehr die Miete bezahlen könnten.

Doch die neue Feudalklasse der gutverdienenden, grünwählenden Veganer und Rotweinkenner benötigt ebenso wie ihre historischen Vorgänger jede Menge „Dienstleister“ (ehemals: Dienstboten), die ihnen all die Arbeiten abnehmen, die den gestressten Globalisierungsnomaden [Kreuzfahrttouristen und Fernreisenden] nun wirklich nicht mehr zuzumuten sind.

Und auch das Handwerk ruft flehend nach Fachkräften aus dem Ausland. Denn aus deutschen Schulen strömen entweder Massen von oft nur sehr beschränkt schreib- und lesekundigen Schmalspurabiturienten, die zum Teil dann Studienabbrecher werden und deshalb, sollten sie danach wirklich noch ins Handwerk wechseln, mit einem Versagenstrauma belastet sind.

Dagegen sind die oft migrantischen Absolventen von Haupt- und Realschulen gerade in den Großstädten wegen fehlender Lust, ungenügender Arbeitsdisziplin oder mangelnder Fähigkeiten für die komplexer gewordenen Aufgaben in vielen Fällen schlicht ungeeignet für handwerkliche Ausbildungen.

Hartz IV ist schließlich auch eine Perspektive. Und nachdem die neuen Bundesländer als Reservoir für Nachwuchs nachhaltig erschöpft und sowieso nur noch als „Nazi“-Gebiet verrufen sind, sollen nun neue Handwerker aus Ost- und Südeuropa, aber gerne auch aus dem mohammedanischen Kulturkreis nach Deutschland gelockt werden.

Welche Folgen dieser Arbeitskräfte-Vampirismus für die angespannten Wohnmärkte, für die Sozial- und Gesundheitssysteme, für die kulturelle Integration usw. hat – das ist den Politikern des Parteienkartells so gleichgültig wie den Vertretern der Industrie- und Handwerksverbände. Denn das sind die Probleme der Zukunft, um die sich nicht scheren mag, der heute „Lösungen“ anbieten oder Profit erzielen will.

Dass es in einer stark alternden hochentwickelten Industriegesellschaft auch anders geht, zeigt Japan. Dort verzichtet man fast total auf Einwanderung, sondern setzt auf den Ersatz menschlicher Arbeit durch Roboter und Künstliche Intelligenz von Computern.

Auch das ist selbstverständlich kein Königsweg, der ohne Probleme ist und sein wird. Doch der Sozialwissenschaftler Prof. Gunnar Heinsohn schreibt in einem Zeitungsartikel über dieses Thema zurecht: „Die Pensionierung hochgebildeter Arbeitskräfte lässt sich damit gewiss nicht komplett ausgleichen. Doch niemand wünscht sich schwer Beschulbare aus aller Welt als Ersatz.“

In der Merkel-Republik entscheidet man sich letztlich allerdings genau dafür, garniert mit der erhofften Anwerbung von qualifizierten Ausländern, die in ihrer Heimat schmerzlich fehlen werden und die Nöte dieser Länder noch verstärken werden. Wer das nicht bedenkt, mag kurzfristig Vorteile erringen, wird aber langfristig einen hohen Preis bezahlen müssen [denn dann wird die Armut in den Ländern der Dritten Welt weiter zunehmen und noch mehr Migranten nach Deutschland einzuwandern versuchen]. Für die Berliner Koalition der Zukunftsvernichter alles kein Problem. Quelle

Noch ein klein wenig OT:

Die Niederlande sind zum Narco-Staat geworden

Rajeevmass_flowerBy Rajeevmass – Schmetterling in Neu-Delhi – CC BY-SA 3.0

Das Wort vom Narco-Staat macht die Runde. Es bezeichnet ein Land, in dem die Drogenkriminalität so bedeutend geworden ist, dass die Polizei kapituliert. Immerhin hat die niederländische Polizei einen neuen Bericht erstellt. Die Ergebnisse sind erschreckend.

„Die Niederlande haben ein Drogenproblem, und dabei geht es keineswegs nur ums Kiffen”, schreibt die Süddeutsche. Schon vor 20 Jahren sprach ein US-Ermittler von einem „Narko-Staat” an der Nordsee, ein Ausdruck, den die nationale Polizeigewerkschaft neulich wieder aufgriff, um die Politik zu alarmieren. Das tun sie auch. Die „Niederländische Polizei schlägt Alarm: "Wir haben den Kampf gegen die Kriminalität verloren"”, heißt es bei deutsch.rt.

Auch die Welt fragt: „Die Niederlande, ein Narco-Staat?” – und antwortet gleich selbst: „Die Niederlande sind Europas größter Ecstasy-Produzent und der wahrscheinlich wichtigste Drogenumschlagplatz”.

Laut des Berichts der niederländischen unabhängigen Organisation NPB (Nederlandse Branche Polis) sehen sich Polizisten in den Niederlanden gegenüber der Menge an Verbrechen nicht in der Lage, alle anzugehen. Nur einer von vier Fällen könne überhaupt bearbeitet werden. Wegen des Personalmangels könne sich die Polizei nur Gewaltverbrechen wie Mord und Raubüberfällen zuwenden.

Die Umsätze, die von branchepolis errechnet – besser gesagt geschätzt – wurden, sind eindrucksvoll: „Demnach wurden im Jahr 2017 knapp eine Milliarde Ecstasy-Pillen (MDMA) und mehr als 600 Tonnen Speed (Amphetamine) hergestellt, die auf der Straße 18,9 Milliarden Euro einbrachten. Das übertrifft den Jahresumsatz eines Großkonzerns wie Philips und erreicht fast Air France-KLM.” Das ist der Grund, warum man von einem Narco-Staat sprechen kann.

Wie konnte es dazu kommen? Kritiker der niederländischen Toleranzpolitik, der so genannten „gedoogbeleid” [der linken Toleranzpolitik], sehen den Verkauf von Cannabis in Coffee Shops und die Legalisierung der Prostitution als einen Faktor, der die Niederlande zu einem Hort für Menschen- und Drogenhandel gemacht hat. Dass es zu einem 25 prozentigen Rückgang gemeldeter Verbrechen kommt, sei kein Grund zur Freude, sagen sie, denn bis zu 3,5 Millionen Verbrechen jährlich werden gar nicht erst gemeldet.

Die Toleranzpolitik, die traditionellen Handelswege und die Kontakte zur Politik sind die Faktoren, die Holland zur Drogenhochburg gemacht haben. Hier wird der Stoff in großen Mengen hergestellt und umgeschlagen. 80 Prozent gehen in den Export – unter anderem nach Deutschland. Quelle

Michael Mannheimer: Es gibt nur eine Religion größeren Ausmaßes, die in puncto brutaler Gewalt dem Islam ebenbürtig war: Die Religion der Azteken

Koran-blutigstes-Buch-der-WeltUnunterbrochen, Tag und Nacht, töteten aztekische Priester gefangengenommen Indianer aus nicht-aztekischen Stämmen auf dem Gipfel der Sonnenpyramide. Man legte ihre Körper mit dem Rücken auf einen abgerundeten Stein, bog den Gefangenen mit Hilfe von aztekischen Helfern nach unten, so dass der Brustraum nach oben ragte.

Dann nahm der Priester eine Jademesser, schnitt den Bauch in Höhe des Zwerchfells quer auf, griff in den Körper und riß den Opfern das schlagende Herz lebendigen Leibes aus dem Körper – welches er dann den am Fuße der Pyramide stehenden Volk präsentierte.

AztekenopferMillionen Opfer wurden von den grausamen Aztekenkult auf diese Weise getötet

Danach wurde dem Opfer der Kopf abgeschnitten und beides die Stufen hinabgeworfen. Unten am Fuß der Pyramide, lagen hunderte manchmal, tausende Körper der Opfer und viele wurde gegessen,  um mit dem Fleisch und besonders dem Hirn die Kraft des Gegners in sich aufzunehmen.

Hernan Cortez, ein spanischer Entdecker, der dieses ansah, beschrieb die Szenerie als schlimmer als in jedem Schlachthaus, das er bislang gesehen hatte.

Die Theorie der Azteken war, dass diese Menschenopfer nötig seine, um den Lauf der Sonne und den Fortbestand der Welt zu sichern. Die Azteken glaubten, dass das Universum aus dem Kampf zwischen Licht und Dunkelheit entstanden sei. Und wenn sie Huitzilopochtl, so der Name des Sonnen- und Kriegsgott der Azteken, nicht unentwegt Menschen opfern, würde er am andern Tag nicht mehr aufgehen.

Die Schätzungen gehen weit auseinander und reichen von einigen tausend über 10.000 bis 15.000 bis hin zu 50.000 Menschenopfern pro Jahr. In 10 Jahren also 500.000 Opfer. Manchen Wissenschaftler sprechen sogar von 20 Millionen Menschen, die im Namen ihrer Religion durch Azteken ermordet wurden

1487 weihte der aztekische Herrscher Auítzotl den neu errichteten Templo Mayor („Großer Tempel“), die oberste Kultstätte der Azteken. Aztekischen Berichten zufolge sollen anlässlich dieser Weihe zu Ehren von Huitzilopochtli an vier Tagen bis zu 84.400 Menschen, hauptsächlich Kriegsgefangene, aber auch Freiwillige, geopfert worden sein, und zwar eigenhändig von Auítzotl selbst. (Opferkult der Azteken)

Seitdem mir das bewusst ist, bin ich nicht länger ein Gegner von Cortez, sondern halte ihn für ein Geschenk des Himmels, als er diesen brutalen Kult abschaffte. Er machte dies im übrigen nicht allein mit seinen 500 Reitern, wie man im Geschichtsunterricht meist vernimmt. Ihm schlossen sich hunderttausende nicht-aztekische Krieger an, die in ihm die von den Göttern geschickten Abgesandten sahen, dem grausamen Regime der Azteken ein Ende zu bereiten.

Nur der Islam übertrifft die Azteken um ein Vielfaches, was die Zahl der Morde angelangt, die er in Namen Allahs und Mohammed bislang begangen hat. Ich bringe diesen Artikel, damit wir nicht vergessen, was der Islam wirklich ist. Dass er ein mörderischer Kriegs- und Eroberungskult ist, der die Weltherrschaft anstrebt. Dies ist sein höchstes Ziel – auf dieses Ziel konzentrieren sich seit 1400 Jahre sämtliche Kräfte des Islam.

Keine andere Religion ist auch nur annähernd so aggressiv, grausam und mörderisch wie der Islam. Während es die Azteken auf schätzungsweise 20 Millionen im Namen ihrer Religion ermordeten Opfer kamen, hat der Islam bislang mindestens 300 Millionen Menschen getötet aus einem einzigen Grund: Weil sie keine Moslems waren. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Bayernwahl: Grüne Spitzenkandidatin Katharina Schulze „Wie eine Schülersprecherin“

Video: Martin Sellner: Vier Millionen Steckbriefe gegen den mörderischen UN-Migrations-Pakt, der Europa vernichten soll (11:25)

Video: Stephan Brandner (AfD) zu Anetta Kahane: Sie denunziert, sie verfolgt, sie zersetzt (11:39)

Frankreichs schleichender Suizid: No-Go-Areas und radikale Muslime

In Frankreich ist die nächste Stufe des linkstotalitären Terrors bereits gezündet: der Psychiatrisierungs-Terror

Elmar Hörig: „Dem hab ich aber richtig die Fresse poliert”

Rotfront marschiert!: Grüne, SPD, Linke und FDP Seit’ an Seit’ mit Deutschlandhassern der Autonomen Antifa

Akif Pirincci: Der letzte Dreck

10 Jun

letzte_dreck

Frauenquote: Ein Platz an der Tonne (zeit.de)

Die Müllabfuhr galt als reine Männerdomäne. Bis Michaela Fuhrmann ihr Praktikum begann. Jetzt hat die Stadt eine neue Heldin der Gleichstellung. Nur wie es der Heldin damit geht, danach fragt keiner. Von Jonas Breng >>> weiterlesen

Hamburg ist eine schöne Stadt. Das liegt zum einen daran, daß die Hamburger mehrheitlich stets die SPD wählen und daß bekanntlich durch den Sozialismus mit begrenzt menschlichem Antlitz wie dem Ersten Bürger Meister Olaf Scholz alles automatisch schöner wird. Zum anderen hat es aber auch damit zu tun, daß die Mülltonnen von der Müllabfuhr regelmäßig geleert werden, so daß das Straßenbild immer proper und sauber aussieht. Doch gerade an diesem Punkt kam es unlängst beinahe zu einer Katastrophe allererster Kajüte, an der Hamburg zu zerbrechen drohte. Zum Glück konnte man sie noch rechtzeitig abwenden. Die ZEIT schreibt gutgelaunt:

“Es gibt in Deutschland nur noch wenige Berufe, in denen ausschließlich Männer arbeiten. Frauen schuften in Schlachtereien, sie arbeiten als Handwerker, fahren zur See und kämpfen in Afghanistan. Man könnte sagen: Im Jahr 2015 gibt es keine Männerberufe mehr. Doch wer das sagt, arbeitet nicht bei der Müllabfuhr. In ganz Deutschland verdienen gerade einmal fünf Frauen ihr Geld als Müllentsorger. In Hamburg gab es das noch nie.”

Der das schreibt, hat natürlich keine Ahnung vom Arbeitsmarkt. In echten Männerberufen, in denen Muskelkraft und eine gewisse körperliche Ausdauer verlangt wird, arbeiten kaum Frauen, und wenn ja, stets während eines skurrilen Intermezzos in ihrer Biographie, bis sie sich wieder in ihre fraulichen Arbeitshabitate [Arbeitsbereiche] zurückziehen, zumeist als irgendeine städtische Angestellte. Jedenfalls hat man kein einziges Mal einen weiblichen Straßenbauer bei 33 Grad Hitze auf der Autobahn Teer umrühren gesehen und auch keine holde Maid in der Kanalisation durch knietiefe Scheiße waten. Wieso auch? Und wem interessiert das?

Von mir aus können meinen Müll Männer, Frauen, Schimpansen oder Roboter entleeren. Jedenfalls ist mir bis jetzt in Anbetracht eines männlichen Müllteams nie der Gedanke gekommen, daß Frauen wirklich die allerletzten Loser sind, genauso wenig, wenn bei den olympischen Spielen Frauen ein paar Sekündchen langsamer waren als Männer. Umgekehrt bin ich auch nicht vor Neid zersprungen, daß ausgerechnet diese “Langsamen” Kinder gebären können und, verdammt noch mal, ich nicht. Ein jeder besitzt so seine Spezialdisziplin.

Noch schwachsinniger wird es, wenn der Autor schreibt, daß Frauen in Afghanistan kämpfen würden. Ein Blick in das Bundeswehrhandbuch hätte genügt, um festzustellen, daß die paar Frauen dort mitnichten kämpfen, sondern hübsch geschützt im Camp bleiben und ansonsten die verlogene Reklame von “Frauen bei der Bundeswehr” faken. Deshalb gibt es auch in Wahrheit keine wirklichen weiblichen “Gefallenen”, weil die dort gestorbenen Frauen allesamt bei Unfällen ums Leben gekommen sind. Geht ja auch nicht anders, sonst holt die sich der Taliban-Mann und tut sie ficken. Und dann haben wir den Salat. Jetzt ist aber in Hamburg echt was los, der Himmel hat sich aufgetan, und der Heiland ist herabgestiegen, und, man hält es im Kopf nicht aus, er ist eine Frau, eine Müllfrau!:

“Michaela Fuhrmann, Praktikantin in Kolonne 22, ist die erste Müllfrau der Stadt. Die Frauenquote bei Hamburgs Müllabholern: eine von 900 … die plötzlich zur Hoffnung der Hamburger Müllabfuhr wurde …”

Oft sah man früher die Hamburger Müllmänner depressiv ihre Tonnen wuchten, lustlos von Zigeunern zugekackte Hinterhöfe entrümpeln und mit traurig entrücktem Blick den Dreck der “Flüchtlinge” wegmachen. Und wieso die Tristesse [Traurigkeit]? Weil halt keine Kollegin mit Lippenstift die Tonne zum Wagen rollte. So ein hart malochender Kerl möchte in all der Scheiße und dem Gestank auch etwas Zartes sehen, wenn auch etwas zartes Dickes, wie der ZEIT-Journalist erklärt. Aber auch die weibliche Hamburger Bevölkerung verzweifelte am femininen Müllproblem. Waren die Hamburgerinnen etwa keine Menschen?

Weshalb sollte das Privileg des Patriarchats sein, einen zwei Wochen verwesten Hundekadaver oder eine Frühgeburt aus der Papiertonne zu isolieren oder dem Bürger zu erklären, daß es nichts mit Bio zu tun hat, wenn man eine Biotonne zum Plumpsklo umfunktioniert? Ganz zu schweigen von der die Seele zum Baumeln bringenden Arbeit mit Tieren, also mit Ratten. Doch diese Zeiten sind nun vorbei, denn die “Hoffnung der Hamburger Müllabfuhr”, wenn nicht sogar der gesamten weiblichen Welt hat sich durch die Praktikantin Michaela Fuhrmann endlich erfüllt! Das stinkt zum Himmel – aber nach Chanel N°5 [Pafüm].

Man könnte diesen Blödsinn als einen harmlosen Blödsinn von irgendwelchen Debilen betrachten, die für den Staat arbeiten, und die sind ja bekanntlich per se alle Behinderte und Arschlöcher, die es sonst nicht auf einen grünen Zweig bringen können. Der ZEIT-Heini wird dabei sogar etwas humoristisch:

“In der Kantine lästern manche über die `Dicke aus der 22´. Frauen bei der Müllabfuhr, sagen sie: Spinnerei. Idiotenkram. Björn sagt: `Die Männer haben Angst.´ Angst vor Neuem. Vor allem aber: Angst davor, Privilegien zu verlieren. Müllmänner verdienen bei der Stadtreinigung mehr als andere Angestellte. Ihr Job ist härter, körperlich anstrengender. Nun sorgen sich einige der Männer: Was passiert, wenn sich herausstellt, daß auch eine Frau die Arbeit machen kann? Kann man dann überhaupt noch glaubhaft von harter Arbeit reden?”

Hahaha! Toller Witz. Ich sehe schon die Schwänze der Mülljungs durch die Bedrohung der künftigen zehntausendfachen Müllmänninnen zur Größe eines Fingerhuts schrumpfen. Man könnte den Kappes [Unsinn] ignorieren und sagen: Ja und, sollen halt die Weiber den Dreck wegmachen, was geht mich das an? Würde man allerdings nicht von Anfang an eine gigantische Steuergeldabzocke ahnen, bezahlt von Leuten, die tatsächlich “harte Arbeit” verrichten:

“Im Hamburger Gleichstellungsgesetz, seit 2014 in Kraft, steht schließlich, daß mehr Frauen im öffentlichen Dienst arbeiten sollen. Und weil die Müllabfuhr zum öffentlichen Dienst gehört, ist eine Männerquote von 100 Prozent einfach nur peinlich. Um das Problem zu lösen, wurde im Januar dieses Jahres eine Frau eingestellt: Eileen Hacker. Ihr Auftrag: mehr Frauen bei der Müllabfuhr. Sie hat Wirtschaftspsychologie in Lüneburg studiert und für die Werbeagentur Jung von Matt gearbeitet. Eine junge Frau mit diplomatisch austarierter Stimme, die problemlos Begriffe verwendet wie `Chancen der Personalentwicklung´ und `ausgewogene Geschlechterbalance´.”

Und:

“Als Eileen Hacker ihren Job als `Personalreferentin für Personalmarketing und Gleichstellung´ begann, ging es vor allem darum, wie man Frauen für die Müllabfuhr begeistern könnte. Sie brauchte Pionierinnen. Sie organisierte Treffen, Diskussionsrunden. Die Stadtreinigung hatte sogar extra ein Team zu dem Thema zusammengestellt.´

Wie man sieht, ging es bei dem Schwindel in Wahrheit gar nicht um die Müll-Michaela, sondern schon zu Beginn um die saubere Eileen, die als “Personalreferentin für Personalmarketing” mindestens ein Brutto-Gehalt von 8000 Euro plus fette Pensionsansprüche fürs Scheiße in die Welt Setzen kassiert, nicht zu vergessen natürlich die anderen Steuergeldschmarotzer vom “Team zu dem Thema”. Wer braucht diese Leute? Sind die Hamburger Frauen jetzt glücklicher und nehmen sich für vollwertig wahr, wenn sie eine Müllfrau anstatt einen Müllmann erblicken?

Erstarren die muslimischen Männer vor Ehrfurcht, wenn sie von Michaela den Rüffel bekommen, daß der abgetrennte Kopf ihrer Angetrauten nicht in die Plastiktonne gehört? Ist irgendjemand durch diese doofe Show weitergekommen oder hat einen Mehrwert an Lebensqualität oder gar eine emanzipatorische Erleuchtung gewonnen? Wer hat diese Volksschädlinge bestellt, die uns ohne mit der Wimper zu zucken ins Gefängnis schicken und unsere Existenzen zerstören, wenn wir mit unseren Steuern ihre gequirlte Scheiße nicht löhnen?

Vielleicht überlegt es sich ja Michaela morgen wieder anders und zieht sich ins Mutterland zurück. Immerhin hat sie ja drei Kinder von drei verschiedenen Vätern, steht in dem Artikel. Wer uns aber mit absoluter Sicherheit erhalten bleiben wird, wird die Eileen in ihrem wohlduften Büro und mit ihrem bombensicheren Job sein, die sich gerade bestimmt wieder etwas Lustiges ausdenkt, um zu beweisen, daß Frauen wie Männer sind, wenn nicht sogar noch viel besser. Wie wär`s mit einer Frau als Bundeskanzlerin? Dann bricht in Deutschland für jeden bestimmt der Reichtum aus.

Quelle: Der letzte Dreck

Weitere Texte von Akif Pirincci

Siehe auch:
Akif Pirincci: Lieber Blogbesucher, lieber Leser, liebe junge Dame
Frankreich: Im nordfranzösischen Tourcoing/Lille vier Nächte lang Moslem-Krawalle
Prof. Soeren Kern: Jihad gegen die europäischen Sozialstaaten
Roger Köppel über den Asylwahn in der Schweiz
Peter Helmes: Europas Wohlfahrts-Dschihad: Staat zahlt Dschihadisten Hartz-IV
Nicolaus Fest über Steinmeiers Nahost-Besuch

%d Bloggern gefällt das: