Tag Archives: mRNA-Impfstoff

Video: Robert Matuschewski: Nena hat die Schnauze voll (34:57)

28 Jul

robert-nena

Video: Robert Matuschewski: Nena hat die Schnauze voll (34:57)

Minute 09:50:

Abgesetzte „Lokalzeit“-Moderatorin Simone Standl macht WDR Vorwürfe – und wird endgültig entlassen – sie wird durch die deutsch-türkische Moderatorin Sümeyra Kaya ersetzt

https://www.welt.de/kultur/medien/article232722587/Simone-Standl-macht-WDR-Vorwuerfe-und-wird-endgueltig-entlassen.html

Seit 1994 arbeitete Simone Standl für den WDR, zuletzt präsentierte sie die „Lokalzeit“. Diese Sendung übernahm nun die deutsch-türkische Moderatorin Sümeyra Kaya. Die 59-jährige Standl fühlt sich als Opfer eines Modernisierungskurses – der Sender wolle wohl „krampfhaft diverser“ werden.

Minute 11:09:

In Brandenburg haben sich 669 Menschen trotz einer vollständigen Impfung mit dem Corona-Virus infiziert. 81 kamen in ein Krankenhaus. 18 von ihnen starben.

https://www.rbb24.de/panorama/thema/corona/beitraege/2021/07/brandenburg-impfdurchbrueche-covid-trotz-vollstaendiger-impfung.html

Minute 13:43:

Während die Menschen durch die Flut abgelenkt sind hat das RKI sein Strategiepapier für Herbst/Winter 21/22 geändert

https://t.me/s/MICHAELWENDLEROFFICIAL?q=strategiepapier

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Downloads/Vorbereitung-Herbst-Winter.pdf?__blob=publicationFile

Regelmäßige Booster-Impfungen  (Auffrischungsimpfungen), Distanzunterricht und ganz besonders richtet sich die Aufmerksamkeit auf die Kinder, die als Gefahr dargestellt werden.

Minute 21:06:

Der Erfinder des mRNA-Impfstoffes, Dr. Luigi Warren,  wurde auf Twitter gesperrt, weil seine Aussagen („Das Spike-Protein im Impfstoff ist gefährlich“ und „ich riskiere es, ermordet zu werden“) nicht der laufenden Agenda entsprechen.

https://twitter.com/mic_eff/status/1419146031783108611

Offizielle Daten aus Großbritannien zeigen einen 5.400-prozentigen Anstieg der Zahl der Frauen, die ihre Babys nach der COVID-Impfung verloren haben

18 Jul

baby-bauch

Der COVID-19-mRNA-Impfstoff Comirnaty (BNT162b2, BionTech/Pfizer) wird während der Schwangerschaft nicht empfohlen. Bei Frauen im gebärfähigen Alter sollte vor der Impfung eine Schwangerschaft ausgeschlossen werden. Auch Frauen im gebärfähigen Alter sollte empfohlen werden, eine Schwangerschaft für mindestens 2 Monate nach der zweiten Dosis zu vermeiden.

Es ist nicht bekannt, ob der COVID-19-mRNA-BNT162b2-Impfstoff in die Muttermilch übergeht. Ein Risiko kann nicht ermittelt werden für Un- / Neugeborene können nicht ausgeschlossen werden. Der BNT162b2 COVID-19 mRNA-Impfstoff sollte nicht verwendet werden während des Stillens.

Nach mRNA-Impfung 81,9% Fehlgeburten vor der 20. Schwangerschaftswoche.

https://t.me/FactSheetAustria/146

weiterlesen:

https://indexexpurgatorius.wordpress.com/2021/07/18/offizielle-daten-aus-grosbritannien-zeigen-einen-5-400-prozentigen-anstieg-der-zahl-der-frauen-die-ihre-babys-nach-der-covid-impfung-verloren-haben/

7.407 Tote nach Corona-Impfung – Im Durchschnitt 85 Tote pro Tag

20 Jun

corona-impfung02

Wir haben damit begonnen, die Datenbank der WHO, in die Daten aus unterschiedlichen Ländern rund um den Globus eingehen, Daten, die Leiden, Erkrankungen und Tod zeigen, die sich NACH einer Impfung eingestellt haben, regelmäßig auszuwerten.

Die in diesem Beitrag berichteten Daten stammen aus der WHO-Datenbank “VigiAccess”, die bei der University of Uppsala geführt wird. Erfasst sind Meldungen aus mehr aus 100 Ländern. Welche Länder in welchem Umfang melden, ist ebenso unbekannt, wie unbekannt ist, ob alle Meldungen auch zeitnah erfasst werden.

Der Dilettantismus mit dem hier eine Datenbank geführt wird, ist in hohem Maße erstaunlich, wenn man bedenkt, dass die derzeit stattfindenden Massenimpfungen eines der größten Live-Experimente an der Menschheit darstellen, das es je gegeben hat.

Die miserable Art der Datenaufbereitung und die kaum vorhandene Transparenz hat uns dazu veranlasst, eine Zeitreihe mit Daten aus VigiAccess [Datenbank der WHO] zu erstellen, um auf diese Weise in die Lage zu kommen, Muster und Entwicklungen in den Daten erfassen zu können.

Die neueste Auswertung, die wir mit Datum des heutigen Tages vorgenommen haben, zeigt, dass die Anzahl der Tode, die sich nach einer Impfung einstellen, nunmehr deutlich jenseits von 7.000 bei 7.407 Toten liegt. Darin enthalten sind

  • 6.475 Tode ohne weitere Qualifikation;
  • 721 plötzliche Tode;
  • 80 Tode eines Fötus;
  • 53 plötzliche Tode durch Herzstillstand;
  • 23 Tode durch Herzstillstand
  • 49 Gehirntode;
  • 6 sonstige Tode

Pro Tag werden derzeit 85 Tode gemeldet. Das ist die höchste Tagessterblichkeit, die wir bislang in unserer Zeitreihe erfasst haben. In unsere graphischen Zusammenstellung der Ergebnisse haben wir ein neues Maß aufgenommen: Die Anzahl der gemeldeten Toten gerechnet auf 100.000 Meldungen von Nebenwirkungen.

Dieses neue Maß ermöglicht es, durch Vergleich mit der Anzahl der Meldungen, die im Laufe einer Woche in der Datenbank der WHO erfasst wurden, ein Proxy-Maß für die Häufigkeit von Toden in Abhängigkeit von Impfungen zu gewinnen, wobei die Annahme lautet, dass die Anzahl der Meldungen mit der Anzahl der Impfungen steigt.

Besonders auffällig in den Daten sind derzeit:

• 35.317 Fälle gemeldeter Lymphopadenopathie, also geschwollener Lymphknoten; Das ist konsistent mit Ergebnissen entsprechender Studien, die zeigen, dass der mRNA-Impfstoff nicht an der Impfstelle verbleibt, sondern in Lymphknoten und Milz wandert;

• Thrombozytopenien, um die einst so viel trara gemacht wurde und die seither mit dem Mantel des Schweigens bedeckt werden, wurden 2.435 Mal an die Datenbank der WHO gemeldet;

• Erfasst sind 1.034 Fälle von Myokarditis, die in den letzten Tagen ins Gerede gekommen ist, hinzu kommen 1.609 Fälle von “myocardial Infarction” , also Herzinfarkte;

• Besonders heftig scheint eine Impfung Magen und Darm in Mitleidenschaft zu ziehen, denn mit Stand des heutigen Tages wurden 150.207 Fälle von Übelkeit, 44.940 Fälle von Erbrechen, 40.122 Fälle von Durchfall, 29,613 Fälle von Magenschmerzen gemeldet. Man kann davon ausgehen, dass es sich dabei um heftigere Versionen der jeweiligen Leiden handelt.

• Mit 281.150 gemeldeten Fällen gehört Fieber zu den am häufigsten gemeldeten Erscheinungen nach Impfung;

• Die zu Beginn der Impfungen in der Presse berichteten Fälle von Allergischen Reaktionen, anaphylaktische Reaktionen und Schocks sind weiterhin vorhanden. Es berichtet nur niemand mehr davon: 3.863 allergische Reaktionen und 538 anaphylaktische Schocks sind in der WHO-Datenbank bislang erfasst.

• Weitere Auffälligkeiten und Muster finden sich bei den nach Impfung berichteten Infektionen: mit 11.390 gemeldeten Fällen, scheint sich COVID-19 besonders häufig nach Impfung einzustellen.

Auch nicht zu vernachlässigen sind die Fälle von Herpes Zoster, also von Gürtelrose: 7.707 werden mittlerweile gezählt.

Zu den 11.390 gemeldeten Fällen von COVID-19 nach Impfung, kommen weitere 12.517 Fälle, in denen ein Geimpfter nach Impfung positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurde, hinzu kommen zudem 1.998 Fälle von Pneumonie und 768 Fälle einer durch COVID-19 verursachten Pneumonie;

• Weitere Auffälligkeiten in den Daten sind 582 Fälle von Hypoglykämie, also Unterzucker und 2.239 Fälle von Dehydrierung nach Impfung, sowie 12.004 Fälle von Schlaflosigkeit nach Impfung;

Quelle: https://sciencefiles.org/2021/06/16/7-407-tote-nach-impfung-im-durchschnitt-85-tote-pro-tag/

Corona-Impfungen können Thrombosen, Herzinfarkte und Gehirnblutungen verursachen und Lungenzellen zerstören

5 Mai

koerperfremde-proteine

Der Chemiker Marc Oliver B. (MOB) schreibt auf Twitter:

Schon vor Wochen habe ich auf die Problematik aufmerksam gemacht, dass bei einem gesunden Immunsystem die T-Lymphozyten, genauer: CD8+-Effektorzellen, durch den experimentellen mRNA-Impfstoff entartete Körperzellen zerstören, weil diese körperfremde Proteine produzieren.

Es folgen Thrombosen, Herzinfarkte, Gehirnblutungen. Es ist ausserdem möglich, dass durch die zweimalige Impfung (1. Impfung: Kleine Immunreaktion, 2. Impfung: Grössere Immunreaktion) die T-Zellenabwehr dermassen trainiert sein wird, dass sie Lungenzellen zerstören wird.

Und zwar dann, wenn bei einer normalen, saisonalen Coronavirusinfektion im nächsten Winter die T-Zellenabwehr reagiert und infizierte Lungenzellen innert Minuten zerstören. Man muss befürchten, dass im Winter 2021/2022 mit vielen Hospitalisierungen der Geimpften zu rechnen ist.

Wer dies für eine Verschwörungstheorie hält, muss ich enttäuschen. Es ist einfachste Zellbiologie, Immunologie und medizinische Mikrobiologie und steht in jedem validierten wissenschaftlichem Buch. Ausserdem geschah es früher bei geimpften Versuchstieren, die Viren ausgesetzt wurden.

Fazit: Wer sich dies spritzen lässt, muss dies selber verantworten. Wer andere zwingt, sich dies zu spritzen, ist ein Verbrecher. Bei Kinder und Schwangeren hört das Experimentieren endgültig auf.

Charles schreibt:

Vielen Dank. Gibt es hierzu eine Quelle in englischer Sprache ?

MOB antwortet:

Nein, sorry. Die Quellen sind unter anderem die folgenden Bücher. Aber die gibt es sicher auch in Englisch.

Buch 1: Lehrbuch der molekularen Zellbiologie

https://www.amazon.de/Lehrbuch-Molekularen-Zellbiologie-Bruce-Alberts/dp/3527304932

Buch 2: Medizinische Mikrobiologie

https://www.amazon.de/Medizinische-Mikrobiologie-Duale-Reihe-Herbert/dp/3132423556/ref=sr_1_1?dchild=1&keywords=medizinische+mikrobiologie+duale+reihe&qid=1620220870&s=books&sr=1-1

https://threadreaderapp.com/thread/1389714203712397314.html

Karsten schreibt:

Das hört sich ja noch schlimmer an, als ich vermutet habe. Ich hoffe das passiert nicht, da ja viele, gerade alte Menschen, nicht freiwillig geimpft wurden.

MOB antwortet:

Je nach Immunsystem kann es leichte wie schwere Reaktionen geben. Dies wird einfach verschwiegen.

Quellen:

https:*//twitter.com/MarcBuergi/status/1389714203712397314

https:*//threadreaderapp.com/thread/1389714203712397314.html

Schockbericht aus England: Der mRNA-Impfstoff von Pfizer verursachte in Großbritannien 978 Augenerkrankungen und 173 Tote!

21 Feb

auge+1

Die britische Regierung und die Zulassungsbehörde für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte (MHRA) [1] haben soeben den dritten Bericht [2] über die Nebenwirkungen des mRNA-Impfprogramms veröffentlicht und die Ergebnisse bestätigen die eindringlichen Warnungen, die im Vorfeld der Impfkampagne von unabhängigen Experten bekundet wurden.

[1] MHRA: Medicines and Healthcare products Regulatory Agency (medizinische Zulassungs- und Aufsichtsbehörde für Arzneimittel)

[2] https://assets.publishing.service.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/962405/COVID-19_mRNA_Pfizer-_BioNTech_Vaccine_Analysis_Print.pdf

Wichtiger Hinweis: Der mRNA-Impfstoff ist im herkömmlichen Sinne keine Impfung. Genau genommen handelt es sich um eine experimentelle Gentherapie, die zum ersten Mal und nur aufgrund der angeblichen Notlage zugelassen wurde. Des Weiteren sind die Hersteller vertraglich von jeglicher Haftung ausgeschlossen.

Der Bericht der MHRA konzentriert sich auf die Impfschäden, die bislang durch den mRNA-„Impfstoff“ von Pfizer verursacht wurden. Insgesamt sind 24.207 Impfschäden dokumentiert worden, wovon 173 tödlich verliefen. Die statistische Wahrscheinlichkeit einen Impfschaden zu erleiden, liegt bei ungefähr 1 zu 250.

Anmerkung: Dass selbstverständlich nicht nur der „Impfstoff“ von Pfizer höchst problematisch ist, beweist unter vielen anderen Meldungen ein offener Brief, der von 800 steirischen Spital-Mitarbeitern unterzeichnet wurde, die eine Impfung mit dem mRNA-„Impfstoff“ von AstraZenca verweigern. [3]

[3] Offener Brief: 800 steirische Spitalsmitarbeiter verweigern die AstraZeneca-Impfung (Bezahlschranke)

https://www.kleinezeitung.at/steiermark/chronik/5936188/Offener-Brief_800-steirische-Spitalsmitarbeiter-verweigern-die?xtor=CS1-15&fbclid=IwAR0fdMBV4RCusS_EwwRM_1kzZkKq5jeFY8ECSGbTl5f-GqOqgXN1UCeEWPQ

weiterlesen:

https://www.legitim.ch/post/schock-bericht-aus-england-mrna-impfstoff-verursacht-978-neue-augenerkrankungen-und-173-tote

Siehe auch:

Zwei Krankenhäuser in Schweden stoppen Impfung mit AstraZeneca

https://dentaljournal.co/zwei-krankenhaeuser-in-schweden-stoppen-impfung-mit-astrazeneca/

Am vergangenen Donnerstag wurden in der schwedischen Provinz Sörmland 400 Mitarbeitern zweier Krankenhäuser der Corona-Impfstoff des britisch-schwedischen Herstellers AstraZeneca verabreicht.

Der schwedische öffentlich-rechtliche Sender SVT berichtete anschließend von Fieber bei 25% der Geimpften. Im Kullbergska-Krankenhause in Katrineholm und im Krankenhaus von Nyköping herrsche nun Personalnotstand. Die Provinz Sörmland stoppte daraufhin die Impfungen.

Vorübergehende Schmerzen und Empfindlichkeit an der Injektionsstelle, leichte bis mäßige Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schüttelfrost, Fieber, Unwohlsein und Muskelschmerzen gehören zu den möglichen Nebenwirkungen des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca, erklärte eine Sprecherin des Unternehmens gegenüber der deutschen Tageszeitung Bild.

https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/leichte-nebenwirkungen-teile-schwedens-stoppen-astrazeneca-impfung-75356046.bild.html

%d Bloggern gefällt das: